Vektorkünstler verraten ihre Tricks

Commentaren

Transcriptie

Vektorkünstler verraten ihre Tricks
38
Publisher 2 · 2009
Prepress Tricks im Web
smashingmagazine.com
lightroomkillertips.com
vectortuts.com
Profi-Schriften zum Nulltarif
Vom Notebook auf den
Desktop und zurück
Vektorkünstler verraten ihre Tricks
n (msc) Die «Photoshop Lightroom
n (msc) Die Site psdtuts.com gehört
Killer Tips» versprechen zwar etwas
gar viel – vom Herzinfarkt aus lauter
Freude über die praktischen Hinweise
jedenfalls bleibt man verschont.
Nichtsdestoweniger gibt es äusserst
praxistaugliche Informationen: Etwa
die Anleitung, wie man den LightroomKatalog zwischen verschiedenen Computern verschiebt, um auf mehreren
Rechnern mit dem gleichen Bilderbestand zu arbeiten. Die Anleitung gibt
es als Video unter
www.lightroomkillertips.com/2008/
friday-video-moving-between-laptopand-desktop/
mit zu den besten Anlaufstellen für
Photoshopper. Sie bietet qualitativ
hochwertige Tutorials zu der Bildbearbeitungssoftware. Deshalb haben wir
sie in Publisher 3-08 an dieser Stelle
schon vorgestellt.
Nun gibt es unter vectortuts.com
auch eine Tutorial-Site für Illustrator
und andere vektorbasierte Grafik­
n (msc) Gratis-Schriften gibt es im
Internet en masse. Allerdings ist der
überwiegende Teil von bescheidener
Qualität oder schlicht unbrauchbar.
Daher ist es besonders verdienstvoll, dass die Macher des «Smashing
Magazine» Schriften zusammengestellt haben, die man problemlos in
profes­sionellen Drucksachen verwen-
den kann. Von der Anivers über die
Moderna bis zur Yanone Kaffeesatz
werden rund vierzig Fonts vorgestellt.
Man darf davon ausgehen, dass auch
Umlaute und andere Spezialitäten der
deutschen Sprache vorhanden sind –
denn obwohl das «Smashing Magazine» in Englisch ist, kommt es aus dem
deutschen Lübeck.
www.smashingmagazine.com/
2007/11/08/40-excellent-freefontsfor-professional-design/
vectormagic.com
Vektorisierung im Web
n (msc) Die Website Vectormagic.com
vektorisiert Bilder. Das tut sie direkt
via Browser, ohne das man als Nutzer
eine Software installieren müsste. Die
Nutzung ist simpel: Man wählt ein
Bild aus, lädt es hoch und gibt in zwei
vectortuts.com
Angleichen ohnegleichen
n (msc) Auf der rechts oben auf
dieser Seite vorgestellten Website vectortuts.com werden die Einsatzmöglichkeiten des Angleichen-Werkzeugs
aus Illustrator ausführlich vorgestellt.
Simona Pfreundner erläutert erst die
Arbeitsweise und die verschiedenen
Optionen und zeigt dann, wie man
entlang von Pfaden überblendet oder
Angleichungen bei Verläufen erzielt.
http://vectortuts.com/tutorials/
tools-tips/illustrators-blend-tool-acomprehensive-guide/
stocklayouts.com
Pfannenfertige Layoutvorlagen
n (msc) Warum sich selbst eine Gestal-
Schwein gehabt und gratis vektorisiert!
Originalbild: be_khe/flickr.com
Schritten die Parameter fürs Abpausen
an. Als erstes ist festzulegen, ob man
pixelige Kanten behalten will oder ob
diese geglättet werden sollen. Als zweites gibt man an, ob hohe, mittlere oder
niedrige Detailtreue gefragt ist.
Dann findet die Vektorisierung statt.
Ist das Resultat nicht zufriedenstellend,
lässt es sich mit Hilfe einleuchtender
Werkzeuge korrigieren.
Die PNG-Version des Bildes darf man
gratis herunterladen. Allerdings gibt
es eine Werbeeinblendung am Rand,
die man wegschneiden kann, wenn
man das hochgeladene Bild mit einem
Rahmen ausstattet. Für Vektorformate
(EPS, SVG oder PDF) muss man zahlen:
Entweder 7.95 US-Dollar pro Monat für
die Nutzung der Online-Version oder
aber 295 Dollar für die Desktop-Version des Vektorisierungsprogramms.
programme. Sie ist wiederum ein
Sammelbecken für Anleitungen und
«How-tos» aus dem künsterlischen
Bereich. Es finden sich auch Interviews
mit Künstlern, die mit ihren Arbeiten
und Arbeitstechniken ausführlich vorgestellt werden.
In der Rubrik «Freebies» gibt es Pinsel,
Vektorgrafiken, Icons und Muster zum
Download.
tungsidee aus den Fingern saugen,
wenn es im Netz doch fixfertige Vorlagen gibt? Die Website stocklayouts.
com bietet Hunderte von vorgefertigten Layoutdateien, die bloss heruntergeladen und mit Inhalten gefüllt
werden müssen.
Die Suche nach Vorlagen kann entweder nach Art der Publikation erfolgen – hier stehen Broschüren, Flyer,
Newsletter, Postkarten, Menüs, Visitenkarten, Poster, Werbeanzeigen, Grusskarten oder CD-Booklets zur Auswahl.
Es ist auch möglich, nach Geschäftszweig (Handel, Immobilienhandel,
Medizin, Bildung etc.) oder nach Applikation zu selektieren. Verfügbar sind
Vorlagen für InDesign, Illustrator,
QuarkXPress, Publisher und selbst für
Apples Textverarbeitung Pages.
Die Vorlagen können professionellen
Ansprüchen standhalten und sind
darum nicht gratis. Die Preise bewegen
sich von 39 Dollar für eher einfache
Drucksachen bis 99 Dollar für exquisitere Publikationen. Unter «Samples»
gibt es kostenlose Muster.
Allerdings – und das schmälert den
Praxisnutzen dann leider doch ganz
gewaltig – sind die Vorlagen teilweise
schlecht aufgebaut. So verwenden die
testweise geprüften Vorlagen teilweise
keine Druckformate, von Zeichen- oder
Objektformaten ganz zu schweigen.
Das macht die Adaption unnötig aufwändig. Ein weiterer, allerdings nicht
Das saumlose Muster «Gothic Mono», gefunden auf vectortuts.com.
zu vermeindender Nachteil ist, dass
die passenden Schriften aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mitgeliefert werden können. Diese muss man
sich separat besorgen. Man muss auch
selbst in Erfahrung bringen, welche
Schriften das sind und wo man diese
bekommt. Diesbezüglich könnten die
Vorlagen noch etwas benutzerfreundlicher ausgestaltet sein.
planetphotoshop.com
Drei Dimensionen in
Photoshop
n (msc) Photoshop unterstützt in der
Version CS4 Extended die Kreation
dreidimensionaler Objekte. Corey
Barker von planetphotoshop.com
erklärt, wie man diese Funktionen in
der Praxis einsetzen kann. Er zeigt dies
anhand einer fotorealistischen Billardkugel, die er «aus dem Nichts» mit
simplen Photoshop-Werkzeugen und
den 3-D-Funktionen baut.
www.planetphotoshop.com/
3d-billiard-balls.html
photowalkthrough.com
Führung durch den
Photoshop-Dschungel
n (msc) John Arnold ist Fotograf und
Photoshop-Profi, der auf der Site photowalkthrough.com Anleitungen und
Tutorials zur Bildbearbeitung sammelt.
Das Themenspektrum reicht von technischer Aufklärung zur Digitalfotografie (was passiert eigentlich in der
Kamera, wenn man die ISO-Zahl verändert?) über praxisorientierte «Quick
tips» (wie verschlagworte ich möglichst
schnell Bilder in Lightroom?) bis hin zu
abgefahrenen Bastelanleitungen (wie
baue ich mir eine Lochkamera?).
Die meisten «Walkthroughs» gibt es als
Video, zum Betrachten im Browser oder
zum Abonnieren in iTunes.
digitalartsonline.co.uk
Ungefährliche
­Röntgenstrahlen
n (msc) Für gelungene digitale Kunst
braucht man eine gute Idee und das
handwerkliche Rüstzeug, um die Idee
perfekt umzusetzen. Mark Mayers hat
beides und zeigt uns auf «Digital Arts»
die Entstehungsgeschichte eines seiner
Werke. Dieses zeigt eine vermeintliche Röntgenaufnahme, bei der eine
Computermaus inklusive der Hand des
Benutzers durchleuchtet wurde. Und
wem diese Anleitung nicht gefällt, der
findet in der «Tutorials»-Rubrik eine
Anleitung zum Schlossbau, Sciencefiction-Poster oder aber auch der verblüffende Effekt, wie eine Landschaft
digital «beschneit» werden kann.
www.digitalartsonline.co.uk/
tutorials/index.cfm?FeatureID=1777
designfeedr.com
28 Wege, ein besserer
Gestalter zu werden
n (msc) Wie wird man ein besserer
John Arnold zeigt, wie man eine Loch­
kamera zusammenbaut.
Gestalter? Indem man nicht nur für
Kunden arbeitet, sondern auch für sich
selbst, meint Angel D’Amico. 27 weitere Tipps von ihr und anderen Künstlern finden sich in diesem Posting:
http://designfeedr.com/twentyeight-ways-to-be-a-better-designer