Erfahrungsbericht - Akademisches Auslandsamt

Commentaren

Transcriptie

Erfahrungsbericht - Akademisches Auslandsamt
Erfahrungsbericht
Name: Rauh Martina
Austauschjahr: Wintersemester 2011/2012
Gastuniversität: Università degli studi di Genova
Stadt: Genua
Land: Italien
Aus Spam-Schutzgründen wird die E-Mail-Adresse nicht im Internet veröffentlicht,
kann aber im Akademischen Auslandsamt erfragt werden.
Bevor die aufregende Reise in ein fremdes Land losgeht, solle man rechtzeitig einige
Vorbereitungen treffen. Da man längere Zeit in dem Land leben wird, sollte man sich
im Klaren sein, dass so manche Dinge anders laufen. Grundsätzlich braucht man
aber keine Angst zu haben, nur eben etwas mehr Geduld!
Vorbereitungen vor der Abreise
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Immatrikulation an der Universität Genua sind
vollständig ausgefüllte und rechtzeitig abgeschickte Anmeldeformulare. Diese können ca. 2 Monate vor dem jeweiligen Studienbeginn aus dem Internet herunterladen
werden (http://www.studenti.unige.it/areaint/foreignstudents/erasmus/) und müssen
zwingend mit der Post versandt werden. Grundsätzlich erhält man weder eine Bestätigung, dass dieses Formular angekommen ist, noch sonstige Informationen seitens
der Universität Genua.
Bei der Angabe des Datums für den Studienbeginn ist besonders darauf zu achten,
ab welchem Zeitpunkt man mit dem Studium beginnen möchte. Eine Immatrikulation
(und somit ein Beginn des Studiums) ist erst ab dem Datum möglich, das auf der
Erasmus-Bescheinigung als Beginn des Auslandssemesters angegeben wurde. Daher sollte man sich vorab gründlich informieren wann das Semester startet, da dies
von Fakultät zu Fakultät sehr unterschiedlich ist (in Genua zwischen Anfang September und Mitte Oktober).
Bankverbindung
Viele Banken bieten den Service an auch im Ausland kostenlos Geld abzuheben.
Besonders mit Hilfe einer Kreditkarte z.B. der Bankinstitute Ing DiBa oder Comdirect
ist dies ohne Probleme möglich. Daher ist es sinnvoll, bereits in Deutschland ein kostenloses Konto bei einer deutschen Bank zu eröffnen, um so gebührenfrei an Automaten in Italien Geld abheben zu können.
Krankenversicherung
Besonders wichtig ist, dass man rechtzeitig vor Abreise seine Krankenversicherung
kontaktiert und sich erkundigt, welche Leistungen im Ausland abgedeckt werden. Vor
allem die Kosten eines Rücktransports aus dem Ausland übernehmen viele Krankenkassen nicht. Hierfür benötigt man eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung. Diese ist nicht zu verwechseln mit einer „normalen“ Urlaubsauslandskrankenversicherung, da sich diese nur auf Aufenthalte bis zu 6 Wochen beschränkt.
Zudem sollte man darauf achten, dass die eigene Haftpflichtversicherung ebenso
Schäden im Ausland übernimmt.
Wohnungssuche
Als eine der schwierigsten Aufgaben stellt sicherlich die Wohnungssuche dar. Die
Mietpreise für WG-Zimmer in Genua sind doch relativ teuer. Je nachdem in welcher
Preiskategorie man sucht liegen die Preise für ein Einzelzimmer etwa zwischen 280
€ bis 400 €. Außerdem ist es in Italien, wie in anderen Ländern, üblich sich ein Zimmer mit einer anderen Person zu teilen. Dadurch wird zwar die Miete recht günstig
(180 € bis 250 €), jedoch ist die Privatsphäre überaus gering. Weiter sollte bei der
Zimmerauswahl vor allem darauf achten, in welcher Gegend man das Semester über
leben möchte. Wenn man sehr zentral wohnt, spart man sich das Monatsbusticket in
Höhe von 45 €. Die Stadt Genua wird als durchaus sichere Stadt angesehen, sodass
es kaum Viertel gibt, in denen man sich nicht aufhalten sollte.
Am Einfachsten ist es, wenn das Zimmer bereits von zu Hause ausgesucht und gebucht wird. Die wohl beste italienische Internetseite zur Wohnungssuche ist
http://www.easystanza.it. Hierüber habe ich mit Hilfe des kostenlosen Accounts mein
Zimmer gefunden.
Auch empfehlenswert ist sich an das SASS (Servizio Accoglienza Studenti Stranieri)
zu wenden. Erreichbar ist die Agentur der Uni Genua über die Homepage
http://www.unige.it.sass oder deren E-Mail-Adresse „[email protected]“.
Falls man kein Zimmer vorab gefunden hat, ist dies auch nicht tragisch, da die Uni
Genua jedem ausländischen Studenten die ersten vier Nächte in einer Jugendherberge bezahlt. Jede weitere Nacht in der Herberge hätte damals 16,50 € gekostet.
Vor Ort kann dann in aller Ruhe ein Zimmer über die zahlreichen Aushänge in der
juristischen Fakultät (Via Balbi 5) gefunden werden. Die Jugendherberge liegt zwar
außerhalb des Stadtkerns, ist aber mit dem Bus gut erreichbar.
Anfahrt und Reisen in Italien
Wer mit dem Auto nach Genua fahren möchte sollte sich über die Kosten für
Benzin, Autobahngebühren und Vignetten im Klaren sein. Hinzu kommt noch die
chaotische Verkehrs- und Parkplatzsituation in Genua. Ein Parkplatz kostet tagsüber
2 € / h und in der Nacht 0,50 € / h. Kostenlose Parkplätze sind rar und dürfen ausschließlich nur mit Anwohnerausweis benutzt werden. Das Hauptfortbewegungsmittel
bei den Genuesen ist der Roller, ansonsten empfiehlt es sich für Bus und Bahn ein
Monatsticket zu kaufen, das einschließlich der Vororte Voltri und Nervi gültig ist.
Zugfahren in Italien ist mit der Regionalbahn überaus preiswert. Pro gefahrenen Kilometer bezahlt man etwa die Hälfte wie in Deutschland. Auch erwähnenswert ist,
dass überraschenderweise alle Züge, mit denen ich gefahren bin, pünktlich waren.
Der kostenlose Sprachkurs für Ausländer
Die Universität Genua organisiert unentgeltliche Italienischkurse auf freiwilliger Basis
für alle Erasmus-Studenten. Ob man an einem solchen Kurs teilnehmen möchte,
muss man bereits in der „Application Form“, also schon bei der Bewerbung als
Erasmus-Student angeben. Vor Kursbeginn wird ein einstündiger schriftlicher Test
absolviert, damit das jeweilige Sprachniveau ermittelt werden kann. Anschließend
wird man dem entsprechenden Kurs mit Niveau A1-C1 zugeordnet. Falls sich der
Sprachkurs mit den Studienvorlesungen überschneiden, kann ohne große Probleme
innerhalb des Levels getauscht werden. Grundsätzlich werden pro Semester 2 mögliche Start-Termine angeboten. Die Kurse beinhalten 40 bzw. 50 Semesterwochenstunden und dauern jeweils ca. 9 Wochen mit 2 Einheiten von jeweils 2-3 Stunden
pro Woche.
Das Leben in Genua
Wer sich mit seiner Erasmus-Bestätigung einen Mensa-Ausweis geholt hat, kann
täglich in einer der zahlreichen Universitäts-Mensen essen gehen. Diese Mensen
sind über die ganze Stadt verteilt, ein genauer Lageplan wird normalerweise ausgeteilt. Es ist ratsam, pünktlich zur Öffnungszeit dort zu erscheinen, da halbstündiges
Warten in Italien ansonsten leider an der Tagesordnung liegt. Die 5 Menüpreise liegen für Erasmusstudenten bei 3,50 für ein eingängiges bzw. € 4,50 für ein zweigängiges Menü.
Wer an Partys, Ausflügen, Festen oder Sprachtreffen teilnehmen, sowie diverse Vergünstigungen in Lokalen und Restaurants in Anspruch nehmen möchte, wird nicht
daran vorbei kommen sich beim GEG (Gruppo Erasmus Genova) seine GEGErasmus-Karte ausstellen zu lassen. Das Büro befindet sich in der Via San Vincenzo
4 im 1. Stock und ist leider sehr schwer zu finden. Ratsam ist es, sich den Weg von
jemandem, der bereits dort war, zeigen zu lassen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, ist es sinnvoll sich immer wieder auf der Homepage unter
http://www.esngenova.it über das Programm zu informieren. Der Preis für eine GEGKarte beträgt einmalig 10 €. Danach erhält man einen regelmäßigen Newsletter per
E-Mail über alle Angebote und darf an allen GEG-Ausflügen (nach Florenz, Pisa,
Mailand, Rom, Venedig, etc.) teilnehmen und ist Teil des italienweiten ErasmusNetzwerks. Wer Sport
betreiben möchte
kann
auf
der Webseite
http://www.cusgenova.it Informationen zu allen angebotenen Sportkursen einholen
bzw. sich im Centro Universitario Sportivo in der Via Montezovetto 21A persönlich
informieren und anmelden.
Ligurien und die umliegenden Regionen sind immer eine Reise wert. Hier gibt es viel
zu entdecken und bei angenehmen Temperaturen kann man sich wunderbar entspannen. Das beste Verkehrsmittel für die Entdeckungsreise ist die günstige Regionalbahn. Das Schienennetz ist sehr gut ausgebaut und die Züge fahren (abgesehen
im Winter bei Schnee) überraschend pünktlich.
Eine weitere Empfehlung ist der Gang in eine der vielen Aperitivo Bars. Diese Art der
Bars öffnen gegen 18 Uhr und bieten zum Cocktail kostenloses Essen an der Snackbar für 7 € bis 9 € an. Am Aushang erkennt man, wo überall das Essen in Form eines
Buffets angeboten wird. Außerdem ist es ein beliebter Treffpunkt, um mit Genuesen
in Kontakt zu kommen.
Im Allgemeinen ist Genua aber eine eher teure Stadt. Vor allem Lebensmittel sind
deutlich teurer als in Deutschland.
Das Wetter in Genua
Vor der Heimreise
Um das „Transcript of Records“ - die Bestätigung der absolvierten Prüfungen - zu
erhalten, ist es notwendig, dass alle abgelegten Prüfungen vom zuständigen Professor im „Libretto“ eingetragen wurden. Außerdem muss man sich in der Bibliothek
seiner Fakultät eine Bestätigung aushändigen lassen, dass alle ausgeliehenen Bücher fristgerecht zurückgegeben und keine Geldbeträge mehr offen sind.
Wer erfolgreich einen der kostenlosen Italienisch-Sprachkurse abgelegt hat, kann
sich beim Erasmus-Koordinator seiner Fakultät eine Empfehlung für die Anrechnung
der entsprechenden ECTS-Punkte ausstellen lassen. In meinem Auslandsjahr war
ausnahmsweise die Erasmusbetreuerin Dott.ssa Donatella Morello auch zugleich die
Erasmus-Koordinatorin. Normalerweise ist für die Koordination des Studiums Dott.
Pierluigi Chiassoni zuständig.
Wichtig ist außerdem die Aushändigung des „Certificate of Confirmation“, aus dem
Beginn und Endzeitpunkt des Auslandssemesters ersichtlich sind.
Ich wünsche euch schon jetzt eine aufregende und wunderschöne Zeit in Genua!

Vergelijkbare documenten