Memminger Liste - Stadt Memmingen

Commentaren

Transcriptie

Memminger Liste - Stadt Memmingen
Zentrenkonzept für das Oberzentrum
Memmingen
Dipl. Geogr. Monika Kollmar, Dipl. Geogr. Mareike Merx
Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH
Ludwigsburg | Büros in Erfurt, Köln, München, Wien
Geschäftsführer: Dr. Manfred Bauer, Dr. Stefan Holl
71638 Ludwigsburg, Hohenzollernstraße 14
Tel. 0 71 41 / 93 60 - 0, Fax 0 71 41 / 93 60 - 10
eMail: [email protected], http://www.gma.biz
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Die vorliegende Präsentation ist ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Sie darf zu internen Verwendung in der Verwaltung der Stadt Memmingen bzw.
im Stadtrat vervielfältigt und weitergegeben werden.
GMA
Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH
Ludwigsburg, 03.07.2007
1
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
1
Allgemeine Entwicklungstrends im Einzelhandel
2
Einzelhandelsbestand in Memmingen
3
Marktgebiet, Bevölkerung
4
Empfehlungen zu Standorten und Sortimenten
- Memminger Sortimentsliste
- Zentrale Versorgungsbereiche
- Empfehlungen zu B-Plänen / unbeplanten Bereichen
5
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt, Intersport Aksamit
2
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Leistungsbausteine
Analyse und Bewertung der wesentlichen Basisdaten auf Angebots- und
Nachfrageseite
- Einzelhandelsbestand
- Marktgebiet / Bevölkerung / Kaufkraft
Erfassung sonstiger zentrenprägender Nutzungen in den zentralen
Versorgungsbereichen in Memmingen
Einarbeitung ins GIS
Entwicklungskonzept für den Handelsplatz Memmingen
- Standortkonzeption: Abgrenzung zentraler
Versorgungsbereiche
- Sortimentskonzept: „Memminger Liste“ der
zentrenrelevanten / nicht zentrenrelevanten Sortimente
- baurechtliche Empfehlungen zu bestimmten Baugebieten /
Bebauungsplänen
Bewertung von aktuellen Ansiedlungsbegehren
3
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
1
Allgemeine Entwicklungstrends im Einzelhandel
2
Einzelhandelsbestand in Memmingen
3
Marktgebiet, Bevölkerung
4
Empfehlungen zu Standorten und Sortimenten
- Memminger Sortimentsliste
- Zentrale Versorgungsbereiche
- Empfehlungen zu B-Plänen / unbeplanten Bereichen
5
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt, Intersport Aksamit
4
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bis 2050
84.000
82.000
80.000
78.000
76.000
74.000
72.000
70.000
2001
2010
2020
2030
2040
2050
bis 2010 noch leicht positive Entwicklung, insgesamt Rückgang um ca. 9 %
Quelle: GMA-Darstellung nach Statistisches Bundesamt: Bevölkerung Deutschlands bis 2050, 2003;
Variante 5 der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung
5
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Altersaufbau der Bevölkerung 2001 und 2050
die Bevölkerungspyramide stellt sich bis 2050 auf den Kopf
Quelle: Statistisches Bundesamt: Bevölkerung Deutschlands bis 2050, 2003;
Variante 5 der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung
6
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Die demografische Entwicklung vollzieht sich langsam und mit
großer Regelmäßigkeit …
… wir werden älter, weniger und bunter
7
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Der Wettbewerb der Ausgabepositionen ...
8
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
... sorgt für dramatische Umschichtungen beim privaten Verbrauch
1995
36%
34%
11%
16%
3%
2010
Einzelhandel
25%
Wohnungsmiete
und Haushaltskosten
41%
Verkehrszwecke und
Nachrichten
Bildungs- und Unterhaltungszwecke
Sonstige
Quelle: GMA-Darstellung nach Statistisches Bundesamt
13%
19%
2%
9
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Verbrauchererwartungen ....
... Gemütlichkeit, Atmosphäre, Überschaubarkeit
10
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
... stehen im krassen Widerspruch zum Verbraucherverhalten
Marktanteil
der Discounter: 41 %
11
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Best Practice: Menschen wollen Marken …
Quelle: w&v, Süddeutscher Zeitung, media & marketing, Der Kontakter und Marketingjournal
12
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
… Marken machen Märkte
13
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Der private Konsum steigt …
1995 = 100
130
120
110
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
100
90
privater Konsum
Einzelhandelsumsatz gesamt
… die Einzelhandelsumsätze stagnieren
Quelle: Statistisches Bundesamt, HDE; GMA-Darstellung
14
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Entwicklung der Verkaufsfläche im Einzelhandel
140
120
21
100
17
80
5
4
58
20
6
5
60
40
19
70
71
1989
1990
83
89
1997
2002
97
35
0
1970
1980
alte Bundesländer
2005
neue Bundesländer
Dynamisches Wachstum der Einzelhandelsflächen
Quelle: HDE; GMA-Grafik
15
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Entwicklung der Marktanteile der Betriebstypen im Einzelhandel
6%
2%
6%
12 %
14 %
18 %
18 %
8%
21 %
Fachmärkte
16 %
Verbrauchermärkte/
SB-Warenhäuser
26 %
Filialisierte
Fachgeschäfte
25 %
Traditionelle
Fachgeschäfte
Warenhäuser
22 %
55 %
35 %
Versender
7%
5%
4%
1980
1995
2010*
* Schätzung
Gewinner der Entwicklung sind v.a. personalextensive Betriebsformen an
überwiegend dezentralen Standorten
Quelle: GMA-Darstellung nach IFO-Institut
16
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
1
Allgemeine Entwicklungstrends im Einzelhandel
2
Einzelhandelsbestand in Memmingen
3
Marktgebiet, Bevölkerung
4
Empfehlungen zu Standorten und Sortimenten
- Memminger Sortimentsliste
- Zentrale Versorgungsbereiche
- Empfehlungen zu B-Plänen / unbeplanten Bereichen
5
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt, Intersport Aksamit
17
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bestandsdaten der Stadt Memmingen
Anzahl der Einzelhandelsbetriebe gesamt:
470
davon Food:
140 (30%)
davon Nonfood:
330 (70 %)
Verkaufsfläche gesamt:
ca. 178.200 m²
davon Food:
ca. 42.350 m² (24 %)
davon Nonfood:
ca. 135.850 m² (76 %)
Umsatz gesamt:
ca. 464,4 Mio. €
davon Food:
ca. 132,1 Mio. € (28 %)
davon Nonfood:
ca. 332,3 Mio. € (72 %)
Zentralität der Stadt Memmingen:
211,4
Quelle: GMA-Erhebung 2007
18
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Der Einzelhandelsbestand nach Lagekategorien
100%
90%
20%
80%
6%
70%
61%
18%
60%
50%
2%
10%
40%
30%
56%
20%
27%
10%
50%
2%
15%
33%
0%
Anzahl der Betriebe
Innenstadt
Verkaufsfläche
restliche Kernstadt
Stadtteile
Umsatz
dezentrale Standorte
19
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Der Einzelhandelsbestand im Vergleich
Durchschnittliche Verkaufsfläche je 1.000 Einwohner nach Branchen
1000
800
600
400
200
Memmingen
Durchschnitt bis 40.000 EW
Quelle: GMA-Darstellung 2007, GMA Kennziffern Studie 2007
Ei
nz
el
ha
nd
el
/M
öb
el
So
ns
tig
er
ng
n
t/
Ei
nr
ic
ht
u
El
ek
tro
w
ar
e
H
au
sr
a
/P
fla
nz
en
,z
oo
l.
B
B
üc
ed
he
ar
r,
f
PB
S,
Sp
B
ek
ie
lw
le
ar
id
un
en
g
/S
ch
uh
e
/S
po
rt
K
ör
pe
rp
fle
ge
B
lu
m
en
he
it
/
G
es
un
d
N
ah
ru
ng
s-
un
d
G
en
us
sm
itt
el
0
Durchschnitt ab 40.000 EW
20
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Markenportfolio der Stadt Memmingen
hohe
Profilierung
Mandarina
Duck
Marc
Cain
Swatch
Esprit
Palmers
Mango
Gerry
Weber
Timberland
Oui
Zapata
Zara
Nicolas
Scholz
Görtz
Promod
Mania
Street
One
Zero
Douglas
Foot locker
Wehmeyer
S. Oliver
Karstadt
Sport
Apollo
Optik
H&M
dm
K+L
Ruppert
Benneton/
Sisley
P&C
Marc O´Polo
Street
One
Tally
Weijl
More&More
Kenvelo
Müller
Juwelier
Christ
Hussel
Mexx
Runners
Point
Sport
Arena
Strauss
Innovation
Butlers
Jack
Wolfskin
Sport
Scheck
Hallhuber
Eddi
Bauer
Fielmann
Breuninger
B&O
Leiser
Schuhe
Zero
Bonita
Galeria
Kaufhof
Calida
Ulla Popken
Biba
Orsay
Buddelei
Karstadt
New Yorker
Yves
Rocher
C&A
Salamander
Tack
Schuhe
Xanaka
adessa
Pimpkie
Bijou
Brigitte
Colloseum
geringe
Profilierung
Deichmann
Woolworth
Nanu Nana
geringe Bekanntheit
in Memmingen vorhanden
nicht in Memmingen vorhanden
hohe Bekanntheit
21
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
1
Allgemeine Entwicklungstrends im Einzelhandel
2
Einzelhandelsbestand in Memmingen
3
Marktgebiet, Bevölkerung
4
Empfehlungen zu Standorten und Sortimenten
- Memminger Sortimentsliste
- Zentrale Versorgungsbereiche
- Empfehlungen zu B-Plänen / unbeplanten Bereichen
5
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt, Intersport Aksamit
22
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Das Marktgebiet von Memmingen
Achstetten
Griesingen
Rottenacker
Munderkingen
Schnürpflingen
Langenneufnach
Hausen am Bussen
EmerkingenUnterstadion
Unterwachingen
Buch
Illertissen
Burgrieden
Laupheim
Balzhausen
Krumbach (Schwaben)
Kettershausen
Mietingen
Grundsheim
AichenWalkertshofen
Mickhausen
Wain
Aletshausen
Osterberg
Maselheim
Gutenzell-Hürbel
Seekirch
Kirchberg an der Iller
Kellmünz a.d. Iller
Kirchheim in Schw.
Untermeitingen
Tiefenbach
Erolzheim
Ingoldingen
Hochdorf
Erlenmoos
Berkheim
Kirchdorf an der Iller
Oberrieden
Türkheim
Lauben
Niederrieden
Kammlach
Tannheim
Buxheim
Buchloe
Stetten
Trunkelsberg
Ungerhausen
A 96
Memmingerberg
Sontheim
Apfeltrach
Benningen
Unteregg
Baisweil
Pforzen
Ottobeuren
Woringen
Kronburg
Aichstetten
A 96
Baindt
Grünkraut
Bodnegg
Unterzentrum
Kleinzentrum
Amtzell
Irsee
Kaltental
Denklingen
Ronsberg
Friesenried
Obergünzburg
Schwabsoien
Ruderatshofen
Haldenwang
Altusried
Lauben
Wiggensbach
Einwohner im
Marktgebiet
Aitrang
Günzach
Kißlegg
Stöttwang
Mauerstetten
Osterzell
Kaufbeuren
Untrasried
A7
Leutkirch im Allgäu
Vogt
Oberzentrum
Mittelzentrum
Waldburg
Böhen
Dietmannsried
Zentrale Orte
Wolfegg
Weingarten Schlier
Lautrach
Legau
Baienfurt
Fuchstal
Wolfertschwenden
Bad Grönenbach
Bergatreute
Germaringen
Westendorf
Eggenthal
Bad Waldsee
Oberostendorf
Rieden
Lachen
Bad Wurzach
Waal
Markt Rettenbach
Me m m ingen
Aitrach
Jengen
Bad Wörishofen
Dirlewang
Unterdießen
Hawangen
Aulendorf
Igling
Wiedergeltingen
Holzgünz Westerheim
Rot an der Rot
Lamerdingen
Amberg
Landsberg am Lech
Mindelheim
Erkheim
A7
Bad Schussenried
Hurlach
Ettringen
Rammingen
Heimertingen
Steinhausen an der Rottum
Eberhardzell
Oberschönegg
Boos
Fellheim
Ummendorf
Tussenhausen
Egg a.d. Günz
Ochsenhausen
Mittelbiberach
Oggelshausen
Langerringen
Salgen
Kaufering
Pleß
A7
Obermeitingen
Pfaffenhausen
Breitenbrunn
Dettingen an der Iller
Biberach a.d. Riß
Klosterlechfeld
Hiltenfingen
Markt Wald
Babenhausen
Winterrieden
Graben
Schwabmünchen
Mittelneufnach
Kirchhaslach
Attenweiler
Scherstetten
Eppishausen
Waltenhausen
Altenstadt Oberroth
Balzheim
Warthausen
Oberottmarshausen
Großaitingen
Kleinaitingen
Ebershausen
Günzburg, gfG
Unterroth
Schemmerhofen
Oberstadion
Breitenthal
Dietenheim
Schwendi
Wehringen
Ursberg
Wildpoldsried
Kraftisried
Unterthingau
Kempten
Betzigau
Oberallgäu, gfG
Biessenhofen
Bidingen
Zone l:
Zone ll:
Zone lll:
Marktoberdorf
Altenstadt
Schwabbruck
ca. 41.100
ca. 94.900
ca. 130.950
Ingenried
Rettenbach am Auerberg
Burggen
Stötten am Auerberg
Summe:
ca. 266.950
Bernbeuren
Steingaden
23
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bevölkerungs- und Kaufkraftprognose bis 2015
Grundlage: Bevölkerungsprognose des Bayerischen Landesamtes für Statistik und
Datenverarbeitung sowie des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
verschiedene Varianten der Bevölkerungsvorausrechnung:
es wird von einer Bevölkerungsstagnation als vorsichtigem Prognosewert
über eine positive Bevölkerungsentwicklung von ca. 1,1 % bis zu einer
Bevölkerungsentwicklung von + 3,6 % ausgegangen
nach heutigen Preisen leicht steigendes Kaufkraftvolumen bis 2015
Aufgrund der bereits hohen Ausstattungswerte nur geringe
Verkaufsflächenspielräume bis 2015
es geht um eine qualitative Verbesserung des Einzelhandelsplatzes Memmingen
24
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
1
Allgemeine Entwicklungstrends im Einzelhandel
2
Einzelhandelsbestand in Memmingen
3
Marktgebiet, Bevölkerung
4
Empfehlungen zu Standorten und Sortimenten
- Memminger Sortimentsliste
- Zentrale Versorgungsbereiche
- Empfehlungen zu B-Plänen / unbeplanten Bereichen
5
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt, Intersport Aksamit
25
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Sortimentskonzept
zentrenrelevante Sortimente Memmingen
- Nahrungs- und Genussmittel inkl. Lebensmittelhandwerk,
1
Reformwaren
- Drogeriewaren (inkl. Wasch- und Putzmittel), Kosmetika,
Pharmazie
- Schnittblumen
- Papier- und Schreibwaren, Schulbedarf, Zeitschriften, Bücher
- Spielwaren und Bastelartikel
- Oberbekleidung, Wäsche, Wolle, Kurzwaren/Handarbeiten,
Stoffe, sonstige Textilien
- Baby- und Kinderartikel (kleinteilige Artikel)
- Schuhe, Lederbekleidung, Lederwaren, Modewaren inkl. Hüte,
Accessoires und Schirme, Orthopädie
- Sportartikel (inkl. Bekleidung), außer Sportgroßgeräte und
Fahrräder
- Heimtextilien, Gardinen und Zubehör, Bettwaren²
- Hausrat, Glas/Porzellan/Keramik, Kunstgewerbe,
Geschenkartikel, Antiquitäten
- Uhren, Schmuck
- Fotogeräte, Videokameras, Fotowaren u.ä.
- Brillen, optische und feinmechanische Erzeugnisse
- Musikalienhandel²
- Unterhaltungselektronik, Ton- und Bildträger
3
- Elektrokleingeräte (weiße und braune Ware )
nicht zentrenrelevante Sortimente Memmingen
-
-
Beleuchtungskörper, Elektroinstallationsbedarf
3
Elektrogroßgeräte, Herde, Öfen (weiße Ware )
Personalcomputer, EDV und -zubehör
Büromaschinen (ohne Computer), Büroorganisationsmittel
Möbel/Kücheneinrichtungen/ Büromöbel
Teppiche/Bodenbeläge, Farben, Lacke, Tapeten,
Malereibedarf
Baustoffe, Bauelemente, Installationsmaterial, Beschläge,
Eisenwaren und Werkzeuge
Badeinrichtungen und -ausstattung, Sanitär/Fliesen
Rollläden, Gitter, Rollos, Markisen
Holz, Bauelemente wie z.B. Fenster, Türen
Pflanzen und Zubehör, Gartenartikel und Gartenbedarf,
Pflege und Düngemittel
Campingartikel
Sportgroßgeräte, Fahrräder u. ä.
Brennstoffe/Mineralölerzeugnisse
Motorräder/Mopeds, Kfz-Zubehör, Motorradzubehör,
Rasenmäher
Tiere, Zooartikel, Tierpflegeartikel, Tiernahrung
Baby- und Kinderartikel (großformatige Artikel wie
Kinderwagen, Autositze)
1
Nahrungs- und Genussmittel sind grundsätzlich zentrenrelevante bzw. nahversorgungsrelevante Sortimente, auf Grund des Betriebstypencharakters eines modernen
Discounters oder Vollsortimenters und auch eines Getränkemarktes ist hier jedoch Abwägungsspielraum gegeben.
2
Abwägungsspielraum vorhanden, z. B. bei Randsortimenten oder großteiligen bzw. sperrigen Waren
3
Weiße Ware: z.B. Haus- und Küchengeräte; braune Ware: z.B. Radio-, TV-, Videogeräte
Quelle: GMA-Erhebungen 2007.
26
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer PräsentationC-Zentrum:
und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Nahversorgungszentrum
Steinheim
B-Zentrum:
Stadtteilzentrum
Amendingen
Legende
A-Zentrum
B-Zentren
B-Zentrum:
Machnigstr./
Braunstr.
C-Zentrum:
Bodenseestr./
Hindenburgring
B-Zentrum:
Augsburger
Str./Benninger Str.
C-Zentren
großflächiger
Lebensmittelhandel ab
ca. 800 m²
Lebensmittelanbieter
400 – 800 m²
27
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
A-Zentrum: Innenstadt Memmingen
Legende
Einzelhandel <800 m²
Food
Nonfood
Einzelhandel >800 m²
Food
Nonfood
Komplementärnutzungen
Dienstleistungen
Hotel/Gastronomie
Kultur
Freizeit
Bildungseinrichtungen
A-Zentrum
28
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
B-Zentrum: Machnigstr. / Braunstraße
Legende
Einzelhandel <800 m²
Food
Nonfood
Einzelhandel >800 m²
Food
Nonfood
Komplementärnutzungen
Dienstleistungen
Hotel/Gastronomie
Kultur
Freizeit
Bildungseinrichtungen
B-Zentrum
29
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bebauungspläne / § 34er Gebiete
30
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bebauungspläne / § 34er Gebiete
Bereich 45: GE nach BauNVO 1968; keine Aussagen zum
Einzelhandel
bisherige Nutzungen: Möbelix, Allgäuer Lichthaus,
gewerbliche Nutzung
Empfehlung: Anpassung an BauNVO 1990;
Ausschluss von zentrenrelevanten Sortimenten
44
45
Bereich 44 (ohne rechtskräftigen B-Plan):
bisherige Nutzungen: Autohäuser, ehem. Praktiker, gewerbliche Nutzungen
Empfehlung: Aufstellung B-Plan; GE mit Ausschluss von Einzelhandel oder
Ausschluss zentrenrelevanter Sortimente;
ehem. Praktiker nicht zentrenrelevante Sortimente zulassen
31
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bebauungspläne / § 34er Gebiete
12c
11
Bereich 12c: GE nach BauNVO 1969; keine Aussagen
zum Einzelhandel
bisherige Nutzungen: Städtischer Bauhof,
gewerbliche Nutzungen
Empfehlung: Anpassung an BauNVO 1990;
Ausschluss von Einzelhandel
Bereich 11a/11b: GE nach BauNVO 1962; keine Aussagen zum Einzelhandel
bisherige Nutzungen: Schrebergärten, z.T. Wohnhäuser, Autohäuser,
gewerbliche Nutzung, Penny, Wohnart, Finkenbeiner Getränkemarkt
Empfehlungen: Anpassung an BauNVO 1990; Ausschluss von zentrenrelevanten Sortimenten
32
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Bebauungspläne / § 34er Gebiete
Bereich A 26 (ohne rechtskräftigen B-Plan):
bisherige Nutzungen: Aldi, V-Markt,
V-Getränkemarkt, Heis Rad+Roller,
Tankstelle, Fitnessstudio
28
26
Ansiedlungsbegehren: Intersport Aksamit
(850 m² + 150 m² Werkstatt), Schlummermarkt
(530 m²)
Bereich A 28 (ohne rechtskräftigen B-Plan):
bisherige Nutzungen: überwiegend
großflächiger Einzelhandel (u.a.
Iller-Park, Media Markt, Fraunhofer Palais)
Empfehlungen Bereich A 26 und A28 :
Aufstellung eines Bebauungsplans mit Festlegung der heutigen Sortimente und ggf.
Erweiterungsspielraum von bis zu 10 % der jeweiligen Verkaufsfläche.
33
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
1
Allgemeine Entwicklungstrends im Einzelhandel
2
Einzelhandelsbestand in Memmingen
3
Marktgebiet, Bevölkerung
4
Empfehlungen zu Standorten und Sortimenten
- Memminger Sortimentsliste
- Zentrale Versorgungsbereiche
- Empfehlungen zu B-Plänen / unbeplanten Bereichen
5
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt, Intersport Aksamit
34
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt
Umsiedlung und Erweiterung des Amendinger Bettenstadls in das Gewerbegebiet Nord; VK ca. 530 m², Erweiterung um ca. 140 m²
Sortiment: Bettenmöbel, Matratzen, Heimtextilien
ca. 82 % der Verkaufsfläche nicht zentrenrelevante Sortimente
Angebotsschwerpunkt im Einzugsgebiet: Stadt Memmingen, Wettbewerber
überwiegend dezentral (Einrichtungszentrum Wassermann, Möbelix), weitere
Anbieter in Randlagen und Innenstadt (Matratzen Concord, Karstadt,
Hauptgeschäft Betten Mayer)
Soll-Umsatz des Planobjektes: ca. 1 Mio. €
- davon 0,5 Mio. € durch Bettenmöbel
- davon 0,5 Mio. € durch Heimtextilien / Matratzen
Wettbewerbswirkungen, worst-case-Betrachtung i. S einer Neuansiedlung:
- Bettenmöbel: ca. 7 – 8 %
- Heimtextilien / Matratzen: ca. 12 – 13 %
35
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Ansiedlungsbegehren Schlummermarkt
Gesamtbewertung
überwiegend nicht innenstadtrelevantes Sortiment des Planobjektes
modellhafte worst-case-Betrachtung als Neuansiedlung
durch ermittelte Umsatzumverteilungswerte sind keine wesentlichen
städtebaulichen Auswirkungen zu erwarten
Ansiedlung wird zugestimt
36
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Ansiedlungsbegehren Intersport Aksamit
Ansiedlung einer Filiale von Intersport Aksamit in das Gewerbegebiet Nord; VK
ca. 850 m² (+ ca. 150 m² Werkstatt)
Sortiment: Sportgeräte, Sportschuhe, Sporttextilien
ca. 70 % der Verkaufsfläche zentrenrelevante Sortimente
Angebotsschwerpunkt im Einzugsgebiet: Innenstadt Memmingen (Sport Beck,
Intersport Hofmeister, Reischmann, Sportabteilung von Karstadt, Intersport
Aksamit); Anbieter Sportgeräte: Rad+Roller Heis, Radl Stadl
Soll-Umsatz des Planobjektes: ca. 1,9 Mio. €
Wettbewerbswirkungen:
- Sporttextilien/-schuhe: ca. 15 – 16 %
- Sportgeräte: ca. 7 – 8 %
37
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Ansiedlungsbegehren Intersport Aksamit
Gesamtbewertung:
Vorhaben würde erhebliche Auswirkungen auf bestehende Anbieter ausüben, diese
befinden sich überwiegend in der Innenstadt
von einer Ansiedlung sollte vor dem Hintergrund des Zentrenkonzeptes abgesehen
werden
Standort in der Innenstadt prüfen
ein attraktiver Anbieter Schwerpunkt auf Sportgeräten wäre an diesem Standort
möglich
38
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Abschließende Empfehlungen
Beschluss des Einzelhandelskonzeptes
Verabschiedung im Stadtrat als bindendes Entwicklungskonzept
(vgl. § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB). Insbesondere ist hier auch die Abgrenzung der
zentralen Versorgungsbereiche von Belang.
Planungsrechtliche Verankerung in Bauleitplanung
Umsetzung bzw. Anpassung der Bebauungspläne
Zur Umsetzung des Entwicklungskonzeptes ist eine Prüfung und Änderung
einschlägiger Bebauungspläne hinsichtlich der planungsrechtlichen
Festsetzungen erforderlich
39
Zentrenkonzept Memmingen, Abschlusspräsentation, Stand: 02.07.2007
Folie ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH
Ludwigsburg | Büros in Erfurt, Köln, München, Wien
71638 Ludwigsburg, Hohenzollernstraße 14
Tel. 0 71 41 / 93 60 - 0, Fax 0 71 41 / 93 60 - 10
eMail: [email protected], http://www.gma.biz
40