RWJ_1013_Test_Seeland_Härkila_Q-Fleece

Commentaren

Transcriptie

RWJ_1013_Test_Seeland_Härkila_Q-Fleece
für sie getestet:
Schwerpunkt
bekleidung
Schwerpunkt bekleidung
12
Der Q-Fleece Digitarn-Anzug wurde im Revier und
auf Jagdreisen erprobt.
Härkila Q-Fleece
Verwirrend
Der dänische Hersteller Seeland präsentiert im Rahmen der edlen Härkila-Serie
einen Jagdanzug mit digitalem Tarnmuster. Die Q-Fleece-Jacke mit passender Hose in
Optifade Camou erprobte der RWJ im letzten halben Jahr im Revier und auf Jagdreisen.
S
ogenanntes Digi-Camou­
flage verdrängt derzeit
beim Militär klas­sische Tarnmuster immer mehr. Als Erfinder dieser Dual TextureTarnmuster gilt der West
Point Professor Leutnant Colonel Timothy O’Neill. Seine
Versuche zeigten, dass pixelige Tarnmuster gegenüber
herkömmlichem dreifarbigem NATO-Tarnmuster die
visuelle Erfassung um rund
die Hälfte reduzieren!
Anders als bei bisherigen,
großflächigen Tarnmustern,
will digitales, pixeliges DigiTarn nicht mit der Umge-
bung „verschmelzen”, sondern den fokussierten Blick
ablenken und das Auge verwirren. Wie gut das wirklich funktioniert, lässt sich
leicht mit einer Kamera feststellen – fotografiert man
den Jagdanzug, wirkt das
Muster völlig anders als in
Natura.
Das verwendete Optifade
Camou ist eine Erfindung
von Gore, dem Hersteller der
Goretex Membranen und
wurde speziell für den
Jagdeinsatz modifiziert.
Jacke und Hose bestehen
aus extrem leichtem Fleece
(100 Prozent Polyester) und
sind mit einer Gore Windstopper Membrane gefüttert.
Dadurch ist der leichte Jagdanzug nicht nur wind- und
regendicht, sondern verfügt
auch über eine gute Wärm­
eisolation. Das federleichte
Material (Jacke Größe 54
ganze 600 g) ist erstaunlich
warm und lässt sich sogar
im Winter als wärmende
Zwischenlage einsetzen, da
sie kaum aufträgt.
Wirklich in ihrem Element ist Härkilas Q-Fleece
aber bei der Pirsch- und
Bergjagd. Der Stoff ist leise
Rheinisch-Westfälischer Jäger · 10/2013
und auch bei stärkerer Belastung funktioniert der
Flüssigkeitstransport nach
außen sehr gut.
Der sich bewegende Jäger
bleibt trocken und ertrinkt
nicht im eigenen Saft. Als bei
einer Bergjagd nach schweißtreibendem Anstieg eine längere Beobachtungsphase auf
einem windigen Grat anfiel,
schaffte es der leichte Anzug,
den Träger ausreichend
warmzuhalten.
Die Ausstattung ist praxisgerecht und die Taschen-Bestückung mehr als reichlich:
Neben üblichen sind auch
Spezialtaschen für Funkgerät
oder Handy am Oberarm
und mehrfach zugängliche
Brusttaschen vorhanden –
alle mit Reisverschlüssen.
Die Beintaschen sind an der
Das Auge findet durch
das pixelige Digital-Tarnmuster keinen Halt.
Kleines Manko:
Der Stoff zieht Kletten
geradezu magisch an.
Hose vorn auf dem Oberschenkel platziert, wo sie
beim Ansitz nicht stören und
gut zugänglich sind.
Die Hose hat seitliche Lüftungsschlitze und zusätzliche Verstärkungen an den
Beinen. Ärmel- und Beinabschlüsse sind eng anliegend
und die Jacke hat einen verstellbaren Bund.
Die Q-Fleece-Jacke lässt
sich zudem wenden und ist
innen einfarbig Dunkelgrün.
Dort ist die gleiche Taschenausstattung vorhanden. Damit lässt sich blitzschnell
vom Tarnmuster auf eine unauffällige Farbe für die Zivilisation wechseln.
Das Tarnmuster funktioniert hervorragend, wie mehrere Begegnungen mit Reh-,
Rot- und Gamswild, teilweise auf kürzeste Distanz zeigten. Passt der Wind und man
bewegt sich nicht, bleibt man
selbst auf 10 m so gut wie
unsichtbar.
Seeland bietet zum Anzug
auch passende Handschuhe,
Mütze und einen Gesichtsschutz.
Fazit: Härkilas Q-Fleece
mit Optifade Camou ist ein
herrlich leichter, winddichter
Pirschanzug, der auch über
ausreichend Wärm­eisolation
für Ansitze verfügt, wenn die
Temperaturen nicht gerade
im Minusbereich liegen.
Die Verarbeitung ist erstklassig, das neue digitale
Tarnmuster funktioniert hervorragend.
Negativ fiel lediglich auf,
das der Stoff Kletten geradezu magisch anzieht. Nach
der Pirsch musste immer jede
Menge anhaftende
Vegetation von den Hosenbeinen entfernt werden.
Die Wendejacke kostet
299 €, die Hose 269 €,
erhältlich über Seeland, www.
seeland.com und
im Fachhandel.
Rheinisch-Westfälischer Jäger · 10/2013