Jaeger-LeCoultre Master Calendar_DE

Commentaren

Transcriptie

Jaeger-LeCoultre Master Calendar_DE
 Master Calendar –
ein Kalender direkt aus dem All.
Tugenden und Antlitz der neuen Master Calendar von Jaeger-LeCoultre sind
von der Astronomie inspiriert. Sie vereint in sich alle Eigenschaften, die den
Erfolg ihrer Erblinie schmiedeten, und verfügt dank ihres faszinierenden
Zifferblatts aus Meteoritengestein über eine Kunst der Verführung, die ihren
eigenen Gesetzen der Anziehungskraft folgt.
Ob es nun Fragmente von Asteroiden oder, noch weniger greifbar, im
Sonnensystem umherirrender Kometen sind – Meteoriten bilden die perfekte
Kulisse für alle Szenarien unserer inneren Vorstellungskraft. Ihr Alter von
Millionen oder gar hunderten Millionen von Jahren übersteigt jegliche
Vorstellungskraft. Nicht weniger faszinierend ist ihre Seltenheit. Denn es sind
nur sehr wenige, die bis an die Oberfläche unserer Erde vordringen. Bekannt
unter
dem
Namen
Sternschnuppen,
wenn
sie
den
sommerlichen
Sternenhimmel erleuchten, oder als Meteoren, wenn sie so hell erstrahlen und
so groß sind, dass man sie selbst am Tage sehen kann, hinterlassen Meteoriten
bei ihrem Eintritt in die Erdatmosphäre eine charakteristische Lichtspur, die
dazu einlädt, sich insgeheim etwas zu wünschen.
Sobald sie sich auf oder wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche befinden,
sind
Meteoriten
von
dem
sie
umgebenden
Gestein
nicht
mehr
zu
unterscheiden, außer von dem geschulten Auge derjenigen, die es sich zum
Beruf gemacht haben, sie aufzuspüren. Diese Meteoritenjäger konzentrieren
sich auf Meteoriten, deren Absturz sie beobachtet haben, also durch
glücklichen Zufall entdeckte „Fundstücke“. Die Antarktis war für sie lange Zeit
eine Art Eldorado, da das Gestein aus dem All in den Gletscherplatten
aufgefangen wird und an die Oberfläche gelangt, sobald das blaue Eis durch
gemäßigte
Fallwinde
abschmilzt.
Dieser
Kontinent
ist
jedoch
wissenschaftlichen Meteoritenjägern vorbehalten und jegliche gewerbliche
Nutzung ist ausgeschlossen.
Die Enthüllung der Schönheit eines Fragments aus dem Sternenreich
Das für das Zifferblatt dieses neuen Modells eingesetzte Material – das seltene
und faszinierende Meteoritengestein – stellt die traditionellen Maßstäbe der
ästhetischen Reinheit der Master Calendar auf den Kopf. Es ist aus einem
einzigen Meteoritenblock gefertigt, der in Schweden gefunden und registriert
wurde und aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammt.
Aufgrund seines Eisengehalts ist die Bearbeitung dieses Materials äußerst
aufwändig. Um die ästhetische Perfektion des Zifferblatts zu erzielen, wird
dieser Meteoritenblock mit höchster Sorgfalt in mehrere feine Plättchen
geschnitten, bis das Plättchen zum Vorschein tritt, das die strengen
Qualitätsanforderungen von Jaeger-LeCoultre erfüllt. Das noch immer im
Rohzustand
befindliche
Meteoritengestein
muss
noch
mehrere
Bearbeitungsschritte durchlaufen, bis seine Struktur zum Vorschein tritt, die
bei jedem Schnitt eine einzigartige Maserung offenbart. Am Ende dieser
umfangreichen und minutiösen Bearbeitungsphase kommt letztendlich die
Schönheit zum Ausdruck, die das Gestein in mehreren Millionen Jahren in sich
vereint hat. Diese Erfahrung lässt sich kaum in Worte fassen. Es ist, als würde
das Gestein des Zifferblatts ein Stück des Weltalls in sich bergen und für uns
greifbar machen.
Die nützlichsten aller Funktionen
Die Drehbewegung der Erde um sich selbst bestimmt die Länge des Tages,
während die Umlaufbahn unseres Planeten um die Sonne ausschlaggebend für
die Dauer des Jahres ist. Gleichermaßen bestimmen die Mondphasen – und die
etwa 29 Tage von einem Neumond zum nächsten – die Berechnung der
Wochen und Monate. Alle großen Zivilisationen haben sich zur Aufgabe
gemacht, die beobachteten astronomischen Bewegungen in einem Kalender
festzuhalten.
So gehören die mit dem Kalender verbundenen Anzeigen zu den nützlichsten
Funktionen, die eine Uhr zu bieten hat. Die symbolträchtige Komplikation des
vollständigen
Kalenders
der
neuen
Master
Calendar
umfasst
den
Jahreskalender, angezeigt durch einen langen Zeiger, dessen Spitze von einer
Mondsichel gekrönt wird, die sich entlang einer Skala von 1 bis 31 auf dem
Zifferblattring bewegt. Darüber hinaus verfügt er über die Anzeigen der
Wochentage und Monate in zwei Fenstern bei 12 Uhr. Diese numerische
Anzeige, die bei nur wenigen Taschenuhren der Renaissance zu finden ist,
bevor sie im 19. Jahrhundert auf größeren Anklang stieß, besitzt die Eigenart,
die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, um sich auf den Moment der
Gegenwart zu konzentrieren.
Schließlich umfasst der vollständige Kalender die verschiedenen Mondphasen
– Neumond, zunehmender Mond, Vollmond und abnehmender Mond – in der
traditionellen Form eines Himmelskörpers, der sich zwischen zwei Wolken in
den Sternenhimmel erhebt.
Im Streben nach Harmonie
Die Architektur des Zifferblatts zeugt von derart meisterlichem Können, dass
sie eine sofortige Ablesbarkeit und dem Betrachter zudem das Vergnügen
bietet, seinem Zeitmesser die verschiedenen Informationen, wie die Stunden
und Minuten mit Dauphine-Zeigern und die kleine Sekunde bei 6 Uhr, zu
entnehmen.
In stetigem Streben nach einem gut durchdachten Gleichgewicht zwischen
uhrmacherischem Savoir-faire, Ästhetik und Komfort, wurde das Gehäuse mit
einem Durchmesser von 39 Millimetern und einer Höhe von 10,6 Millimetern
konzipiert, um sich der Wölbung jedes Handgelenks anzupassen. In aller
Diskretion verschleiert es den Gedanken an den Arbeitsaufwand der
Handwerksmeister, um ein Automatikwerk mit vollständigem Kalender in
einem Gehäuse mit derart angenehmen Proportionen einzubetten. Die Liebe
zum Detail durchdringt die Uhr bis in ihr Innerstes.
Durch ihr Saphirglas
enthüllt die Master Calendar die Inszenierung ihres Uhrwerks – des Kalibers
Jaeger-LeCoultre
866
–
dessen
Komponenten
mit
überaus
filigranen
Veredelungen ein Zeugnis grenzenloser unendlicher Geduld sind. Sie sind ein
Spiegelbild
der
leidenschaftlichen
Hingabe
und
Beharrlichkeit
der
Kunsthandwerker der Manufaktur aus dem Vallée de Joux, für die in jeder
Geste ein tieferer Sinn liegt.
Die neue Master Calendar bleibt der Philosophie des Originalmodells treu: die
harmonische und perfekt ablesbare Inszenierung der Zeit in ihrer Globalität.
Als würde man mit einem einzigen Augenwink das Hier und Jetzt einfangen.
MANUFAKTUR JAEGER-LECOULTRE
Seit ihrer Gründung im Jahr 1833 hat die Manufaktur im Bereich der hohen
Uhrmacherkunst eine herausragende Rolle gespielt. Die Uhr ohne Schlüssel, die
geräuschlosen Regulatoren für Repetieruhren, das Kaliber Jaeger-LeCoultre 101 mit
einem Gewicht von kaum einem Gramm, die legendäre Reverso sowie bahnbrechende
Mechanismen, wie das Dual-Wing®-Konzept, sind alle Teil des reichen Erbes von
Jaeger-LeCoultre. Die 1249 entwickelten mechanischen Kaliber und 413 angemeldeten
Patente bezeugen die kreative Leidenschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
Grande Maison.
Als Erben des Erfindergeists des Gründers der Manufaktur Antoine LeCoultre vereinen
unsere Handwerksmeister ihr Savoir-faire, um die Liebhaber der hohen
Uhrmacherkunst zu überraschen und zu verzaubern. Die einzigartige Geschichte jeder
unserer Uhren beginnt in den Werkstätten im Vallée de Joux, um schließlich am
Handgelenk ihrer Trägerin oder ihres Trägers zu wahrem Leben zu erwachen.
www.jaeger-lecoultre.com
Jaeger-LeCoultre Master Calendar
TECHNISCHE MERKMALE
Uhrwerk
• Mechanisches Werk mit automatischem Aufzug, Kaliber Jaeger-LeCoultre
866
• 43 Stunden Gangreserve
• 305 Einzelteile
• 32 Lagersteine
• Höhe: 5,65 mm
• Durchmesser: 26 mm
Funktionen
• Stunde/Minute
• Sekunde
• Wochentag
• Datum
• Monat
• Mondphasen
Gehäuse
• Edelstahl oder 18 Karat Rotgold
• Durchmesser: 39 mm
• Höhe: 10,6 mm
• Polierte Ausführung
• Gewölbtes Saphirglas
• Wasserdichtigkeit: 5 bar
Zifferblatt
• Meteorit
• Applizierte Indizes
Zeiger
• Stunden und Minuten: „Dauphine“-Zeiger
Krone
• Eine Krone zum Aufziehen und Einstellen der Uhr
Armband
• Alligatorleder mit Faltschließe aus Edelstahl
• Alligatorleder mit Dornschließe aus 18 Karat Rotgold
Artikelnummer
• Q1552540 (Rotgold)
• Q1558421 (Edelstahl)