Vorlesungsverzeichnis WiSe 2004/05

Commentaren

Transcriptie

Vorlesungsverzeichnis WiSe 2004/05
Ergänzungen/Änderungen im
Lehrangebot
für das
Wintersemester 2004/05
GERMANISTIK NIEDERLANDISTIK
(Stand: 15.11.2004)
Inhalt
Neu- und Umbesetzungen
Thematische Änderungen
Termin- und Ortsänderungen
Ergänzungen
Streichungen
Neu- und Umbesetzungen
Einführung in die
Sprachwissenschaft A 1
04010045
ProS Fr 7.15 - 9.45 SG 4-05/06
N.N. Hämmer,
Karin
Ziel des Seminars ist es, Studienanfängern einen Überblick über die
einzelnen Teilgebiete der Linguistik zu vermitteln sowie sie mit
linguistischen Grundbegriffen und Beschreibungsmethoden vertraut zu
machen und in das Problemverständnis der modernen Linguistik
einzuführen. Besonderes Gewicht liegt dabei auf den verschiedenen
Bereichen des Sprachsystems.
Literatur: Einführung in die Sprachwissenschaft (Reader)
Zu diesem ProSeminar wird ein begleitendes Tutorium angeboten.
Seitenanfang
Thematische Änderungen
[Es liegen keine Änderungen vor.]
Seitenanfang
Termin- und Ortsänderungen
Einführung in das Studium der
deutschen Literatur - Zentrale
Einführungsveranstaltung B 1
(für Seniorenstudium geeignet)
04010491 V Mo 11.15 - 12.00 10.15-11.00 HS 13 HS 19
Masanetz,
Michael
Praxisfelder der
Sprachwissenschaft A 5/A 6
04010441
V Do 9.00 - 10.30 SG 4-07/08
Beginn: 18.11.2004
(Die ausgefallenen Veranstaltungen
werden in geeigneter Form nachgeholt.)
Masanetz,
Michael
Die Vorlesung gibt einen Überblick über einige Bereiche der
angewandten Sprachwissenschaft. Hierzu zählen neben der
Untersuchung der Sprachverwendung in Nachrichten und
Sportberichten auch die Analyse von Sprachentwicklungsstörungen
bei Kindern sowie Themen wie Alphabetisierung Erwachsener,
Sprachberatung usw. Ziel ist es insbesondere, mögliche
Berufsperspektiven für Sprachwissenschaftler zu untersuchen.
Praxisfelder der
Sprachwissenschaft A 5/A 6
04010441
V Do 9.00 - 10.30 SG 4-07/08
Beginn: 18.11.2004
Schuppener,
Georg
(Die ausgefallenen Veranstaltungen
werden in geeigneter Form nachgeholt.)
Die Vorlesung gibt einen Überblick über einige Bereiche der
angewandten Sprachwissenschaft. Hierzu zählen neben der
Untersuchung der Sprachverwendung in Nachrichten und
Sportberichten auch die Analyse von Sprachentwicklungsstörungen
bei Kindern sowie Themen wie Alphabetisierung Erwachsener,
Sprachberatung usw. Ziel ist es insbesondere, mögliche
Berufsperspektiven für Sprachwissenschaftler zu untersuchen.
Lektüre mittelhochdeutscher Texte
A3
04010255
ProS Do 11.00 - 12.30 neuer Raum: SG
3-65/66
Hertel,
Volker
Die Vorlesung gibt einen Überblick über einige Bereiche der
angewandten Sprachwissenschaft. Hierzu zählen neben der
Untersuchung der Sprachverwendung in Nachrichten und
Sportberichten auch die Analyse von Sprachentwicklungsstörungen
bei Kindern sowie Themen wie Alphabetisierung Erwachsener,
Sprachberatung usw. Ziel ist es insbesondere, mögliche
Berufsperspektiven für Sprachwissenschaftler zu untersuchen.
Lektüre mittelhochdeutscher Texte A
3
04010255
ProS Do 11.00 - 12.30 neuer Raum: SG
3-65/66
Hertel,
Volker
Das Seminar dient dem Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten bei
der Übersetzung und Interpretation mittelhochdeutscher Texte. Es
vertieft und festigt die im Seminar Mittelhochdeutsch erworbenen
Kenntnisse. Im Zentrum stehen nunmehr Fragen der Lexik und Syntax
sowie überlieferungs- und kulturgeschichtliche Bezüge.
Voraussetzung: abgeschlossener Mittelhochdeutschkurs
Literatur: M. Lexer: Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch oder B.
Hennig: Kleines mittelhochdeutsches Wörterbuch
Die Gedichte des wilden Mannes B
2
ProS Mi 13.15 - 14.45 SG 4-05/06 neuer Hörner,
Petra
Raum: SG 1-93/94
04010595
Der Verfasser sagt über sich: Dat di wilde man gedihtet hat.
Ungereimtheiten in seinen vier Dichtungen aus dem letzten Viertel
des 12. Jahrhunderts können Fehler sein, die aus Unkenntnis
zustande kamen, aber sie könnten eventuell auch bewusst angelegt
sein.
Ausgabe: Die Gedichte des wilden Mannes. Hrsg. von Bernard
Standring. Tübingen 1963 (ATB 59).
Seitenanfang
Ergänzungen
Literaturwissenschaft, Grundstudium
Ergänzung Die Lyrik des Symbolismus B 4
ProS Mi 11.15-12.45Uhr HS 7
Beginn: 2. Semesterwoche
Ergänzung
Zanucchi, Mario
Fontane im Film. Aspekte der
Literaturverfilmung B6/B3
ProS Mi 13.15-16.45 (14-täglich) SG 361/62
Beginn: 20.10.04
Zanucchi,
Mario
Ergänzung Einführung in die Literaturtheorie B4/B7
ProS Do 13.15-14.45 SG 2-65/66
Beginn: 2. Semesterwoche
Max, Katrin
Literaturwissenschaft, Grund- und Hauptstudium:
Die Professur Neuere deutsche Literatur und Literaturtheorie wird im
WS 2004/2005 wieder von Frau Prof. Dr. Claudia Albert vertreten.
Ergänzung
Kontinuitäten und Brüche in der dt.
Literatur des 20. Jh.
Albert,
Claudia
V Fr 11.15-12.45 Uhr, HS 20
Literaturwissenschaft , Hauptstudium
Zur Kompensation des längerfristigen Ausfalls der Lehrveranstaltungen
von Frau Prof. Eilert wird das Lehrangebot durch zwei Lehraufträge für
das Hauptstudium ergänzt.
„Die Künstlerproblematik in der
Ergänzung deutschen Literatur im 20.
Jahrhundert“ B 4
S Montag 15.15-16.45 Uhr SG 1-63/64
Ergänzung
Dietmar
Schubert
(Chemnitz)
„Rainer Maria Rilke: Lyrik und
Prosa“ B 4
S 28. 2. – 4. 3. 2005, jeweils 9.00 Uhr
Tina Simon
Das Seminar findet als Blockseminar in der Woche vom 28. 2. – 4. 3.
2005 statt, beginnend jeweils 9.00 Uhr.
Vorbereitend dazu soll am 2. 2. 2005 um 19.00 Uhr (Mittwoch letzte
Vorlesungswoche) eine Einführungs- und Vorbereitungssitzung
stattfinden, um Lektüreaufträge und Referatthemen vorzustellen.
Die Anmeldung für dieses Seminar kann ab sofort per mail unter:
[email protected] oder [email protected] erfolgen.
Ergänzung
Theaterkonzeptionen im 20.
Jahrhundert
S Do 13.15-14.45 Uhr , SG 3-61/62
Ergänzung
Deutschsprachige Literaturen (österr.,
osteurop.)
Albert,
Claudia
S Do 15.15-16.45 Uhr , SG 3-61/62
Albert,
Claudia
Ergänzung Kolloquium
Fr 13.15-14.45 Uhr , SG 1-63/64 Albert, Claudia
Literatur und Film: Texte aus dem
Ergänzung Bereichder DDR-Literatur und ihre
filmischen Adaptionen B6/B4
S Mi 13.15-14.45 SG 2-03/04
Simon,
Tina
Germanistik und Niederlandistik
Ergänzung
S/V Sprache zwischen Algebra
und Kultur (auch A 6)
Mittwoch 9.15 – 10.45 HS 7
Cremers, Crit
Es gibt einige, die meinen, die Sprache sei kulturbedingt und/oder
kulturgeprägt. Andere verstehen die Grammatik einer Sprache primär
als Natursystem, das im Grunde nur mit algebraischem Aufwand zu
beschreiben und zu verstehen sei. Diese Kombi-Veranstaltung
befasst sich an Hand einiger relevanter Texte, von Von Humboldt bis
Montague, mit der Frage, wie die Bilanz zwischen Verhalten und
System in der natürliche Sprache zu bewerten sei. Was an einer
Sprache rührt aus Gedanken und Verhalten, und was an der Sprache
ist Mathematik? Was bedeutet, und woher? Niederländisch, Deutsch,
Englisch und andere Sprachen werden befragt. Die Mathematik
gewinnt, vielleicht aber auch nicht.
Ergänzung
V Angewandte Grammatik. Zum
Beitrag der Linguistik im Kampf
gegen eine drohende Verdummung
(auch A 6)
Dienstag 9.15 – 10.45 Uhr SG 3-31/32
Cremers,
Crit
Nicht jede Information ist sauberes Wissen, aber sowohl die Menge
der Information wie die Menge des Wissens wächst exponentiell.
Dabei wird der Zugang zu diesen wachsenden Mengen immer
leichter und allgemeiner. Fast alle Erkenntnisse sind ausgedrückt und
gespeichert in natürlichen Sprachen. Die Aufnahme- und
Verarbeitungskapazität eines Individuums oder sogar einer
Gesellschaft hält aber nicht gleichen Schritt mit dem, was es zu
wissen gibt und was man wissen sollte. Man verdummt in vollem Eifer.
Die Frage ist, ob es Instrumente gibt oder geben könnte, die die
Lücken füllen. Die Linguistik ist da gefragt, aber unklar ist, ob die
etwas zu bieten hat. Die Vorlesung schildert die Konturen eines
Inferenzroboters: ein System, das auf der Grundlage einer
semantischen Grammatik entscheiden kann, welche Dokumente
welche Information enthalten.
Niederlandistik, Hauptstudium
Ergänzung
S Het toneel van Hugo Claus
Mittwoch 11.15 – 12.45 Uhr SG 3Cremers, Crit
65/66
De belg Hugo Claus is een van de produktiefste toneelschrijvers in
het Nederlandse taalgebied. Hij heeft sinds 1950 meer dan zeventig
toneelstukken goeddeels praattoneeel, geschreven, die allemaal
opgevoerd zijn. In dit college gaan we enkele van zijn toneelstukken
van dichtbij en hardop lezen, om de stijl van Claus te proeven en de
verhouding tussen vorm, inhoud, verwikkeling en voordracht te
achterhalen. De taal van Claus – vaak Vlaams - staat centraal, meer
dan zijn rol in de literatuurgeschiedenis of de ontwikkeling van het
theater. Van de studenten wordt verwacht dat ze aktief bijdragen aan
de analyse van de toneelstukken, in voordrachten en schriftelijke
beschouwingen.
Ergänzung
S Hedendaagse
Middelnederlandse Syntaxis
Donnerstag 9.15 – 10.45 Uhr GWZ 5315 Cremers, Crit
Taal verandert, voortdurend maar niet willekeurig. Dat geldt zeker de
woordenschat en de klank- en woordvormen, maar ook, zij het minder
opvallend, in de wijze van zinsbouw. In de prachtige openingszin van
het Nederlands hebban olla vogala nestas hagunnan hinase hic enda
thu staat het werkwoord voorop, maar het is waarschijnlijk geen vraag
en zeker geen opdracht. Aan de hand van de nauwkeurige
zinsgewijze lezing van middelnederlandse teksten en bestaande
beschrijvingen van de syntaxis van het Middelnederlands proberen we
een beeld te krijgen van wat nu wel en wat niet in de zinsbouw van het
Nederlands is veranderd.
Seitenanfang
Streichungen
entfällt!
Soziale Herkunft, Sprachverhalten;
Schulerfolg (bevorzugt Lehramt) A 4
04010413 S Mi 9.15 - 10.45 SG 4-07/08
entfällt!
Porsch,
Peter
Schreiben im Dialekt III A 4
04010423 S Mi 11.15 - 12.45 SG 4-11/12 Porsch, Peter
entfällt!
Wahrnehmungstheorien von der Antike
bis zur Gegenwart B 7
ProS Di 15.00 - 16.30
Leonhard,
04010705
Institut für Kunstgeschichte, Luppenstr. 1, R. 1 Karin
Seitenanfang

Vergelijkbare documenten