„Einmal Japan bitte, – hin und zurück – !“ oder „Die

Commentaren

Transcriptie

„Einmal Japan bitte, – hin und zurück – !“ oder „Die
Froh
e Pf
in
wüns gsttage
die R cht
edak
tion
Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf
Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen
Kirchennachrichten
Aktuelles und Historisches – Unterhaltung
Juni 2003 (Erscheinungstag: 30. 05. 2003)
„Einmal Japan bitte, – hin und zurück – !“
oder „Die Spur der Steine“
Ja, es war schon ein „großer Bahnhof“, als am 29. April um 10.00 Uhr
im Erholungspark Berlin-Marzahn der Japanische Garten im Beisein vieler geladener Gäste durch den Regierenden Bürgermeister
von Berlin, Klaus Wowereit, feierlich eröffnet wurde.
Das menschliche Leben, so sehen es bedeutende Religionen, hat in
einem Garten begonnen. Anders als die von Gefahren geprägten
Lebensräume wie Meer, Gebirge, Wüste und Wald ist der Garten
jener Ort, an dem sich der Mensch und die Natur nicht feindlich
gegenüberstehen – ein Idealbild der Zivilisation und Ziel menschlicher Kultur. Viele wunderschöne Gärten in aller Welt sind zu bedeutenden Orten unseres Weltkulturerbes geworden. Die im Erholungspark Marzahn angelegten und weiterhin geplanten Gartenmodelle
vieler Weltkulturen unter dem Thema „Gärten der Welt“ sind ein
Angebot für eine praktische Erfahrung, wie andere Kulturen ihre
Gärten gestalten und geben uns einen Einblick in die Lebensmentalität ihrer Gestalter.
Die Eröffnung dieses Japanischen Gartens aber ist für uns Crottendorfer ein Ereignis von besonderer Bedeutung. Erstaunen und eine
eigene Art von Neugier mag wohl manch einen von uns ergriffen
13. Jahrgang
haben, als wir im April 2002 in der „Freien Presse“ das Bild sahen
und den Bericht über die „Schatzsuche“ am Crottendorfer Kalkberg
lesen konnten. Nach der Planung und dem Baubeschluss zu diesem
Kleinod fernöstlicher Gartenarchitektur in Deutschlands Hauptstadt
war der japanische Professor, Gartendesigner und ZEN-Hauptpriester, Herr Shunmyo Masuno, mit einem kleinen Team von Fachleuten in ganz Deutschland auf der Suche nach den „richtigen“ Steinen unterwegs. Mit dem den Erzgebirgern eigenen Stolz auf ihre
Heimat, den Miriquidi-Wald voller Wasser und Wacken, konnten
wir zur Kenntnis nehmen, dass der weltbekannte Gartenarchitekt
gerade am Crottendorfer Kalkberg seine Steine gefunden hat; nach
erfolgloser Suche im Taunus und im Bayrischen Wald hat er am
Rande von Crottendorf das gefunden, was er suchte!
Es mussten verwitterte, naturbelassene, ungewöhnliche Steine sein,
Steine, die Spannung, Geist, Energie und ein eigenes, sowohl Ewigkeit wie auch Vergänglichkeit zeigendes Gesicht haben, so Shunmyo
Masuno. Ist diese attributreiche Formulierung nicht schon ein Hauch
einer uns fernen, fremden Welt?
Störten uns nicht oft genug beim Wandern oder Pilzesammeln diese
„grußn, alten Wackn“, wenn sie uns im Wege lagen? Diese nun so
begehrten „alten Wacken“ vom Kalkberg sind nach Angaben des sächsischen Landesamtes für Geologie in Freiberg so genannter grobkörniger Augengneis mit einem Alter von 485 Millionen Jahren! 176 Tonnen Steine, 10.122 Bäume und Sträucher sowie ca. 7.000 Stauden hat
Fortsetzung auf Seite 2
Inhaltsverzeichnis
Bekanntmachung
Gewässerprofilvermessung .................. Seite 2
Der Gemeinderat
informiert ..................... Seite 2
Bereitschaftsdienste ..... Seite 3
Jubilare ........................ Seite 4
Bekanntmachung
Öffentliche Auslegung .......................... Seite 3
„Haustiertag“ ............... Seite 5
Ortsteil Walthersdorf ... Seite 6
▲
▲
Nr. 06
Fortsetzung von Seite 1
Der Gemeinderat informiert
S. Masuno nach seinen Plänen und Vorstellungen in dem 2.700 Quadratmeter großen Areal zu einem „Garten des zusammenfließenden
Wassers“ gestaltet. Drei unterschiedliche Gartenelemente sind durch
Wege miteinander verbunden und führen am Pavillon (Chaya) in der
Mitte des Gartens zusammen. In diesem aus japanischen Hölzern gefertigtem Pavillon kann man in Ruhe sitzen und über Zeit und Raum
meditieren, soll doch gerade auch dieser Ort Sinnbild der Verständigung und Annäherung so unterschiedlicher Kulturen über Meere und
Kontinente hinweg sein.
Werden sich die angegebenen zu erwartenden Besucherzahlen von
300.000 bis 500.000 jährlich (Erfahrungswerte vergangener Jahre im
Chinesischen Garten) erfüllen, so wird man sich bald in Deutschland
und anderswo nicht nur wegen der Räucherkerzen und des Marmors
an Crottendorf erinnern. Gut für uns zu wissen, dass bei dem nun
augenscheinlich mehrfachen Interesse an diesen Steinen von den Verantwortlichen, in diesem Falle vom Forstamtsleiter Herrn Dietrich
Sievert, eine klare, sachliche Aussage gemacht wurde: Diese Aktion
war ein gutes Unternehmen für alle Beteiligten, aber sie war einmalig! Der wunderschöne Garten in Marzahn ist Beweis dafür.
Ich kann nur empfehlen, wenn Sie Zeit und Gelegenheit finden, folgen Sie einmal der „Spur unserer Steine“: – Einmal Japan bitte, hin
und zurück!
Beschlüsse der 51. Gemeinderats-Sitzung am 24.04.2003
(nichtöffentlicher Teil)
•
•
Protokollkontrolle: 49. und 50. Sitzung
Vorschläge zum Personalkonzept der Gemeinde Crottendorf, z.B.
Änderung von dreigliedriger auf zweigliedrige Organisationsstruktur ab 01.02.2004
Nr.: 423/03
Befürwortung eines Stundungsantrages
(öffentlicher Teil)
Nr.: 413/03
Nr.: 426/03
Beschluss zum Abwasserbeseitigungskonzept der
Gemeinde Crottendorf
Anschaffung von Möbel zur Einrichtung des Kindergartens im Hortgebäude
Festlegung von Grundstückspreisen:
a) Nr.: 427/03 Fl.-Nr.: 200/1 - Gemeinde Crottendorf
b) Nr.: 427/03 Fl.-Nr.: 38/7 - Gemeinde Crottendorf,
Orsteil Walthersdorf
Euer Wowa
Nr.: 429/03
Bekanntmachung
Nr.: 420/03
Nr.: 419/03
Die Talsperrenmeisterei Freiberger Mulde / Zschopau teilte uns mit,
dass ab Mitte Mai bis ca. Mitte Juli in einer 2. Messkampagne
ergänzende Gewässerprofilvermessung der Gewässer 1. Ordnung /
(2. Ordnung) durchgeführt werden.
Nr.: 431/03
Dazu ist es erforderlich, dass Grundstücke an den Gewässern betreten werden. Die beauftragten Büros werden angehalten, sich möglichst bei den Eigentümern und Pächtern, wo ersichtlich, anzumelden.
Bauamt
Nr.: 432/03
Öffentliche Sitzungstermine
Nr.: 433/03
Nächster öffentlicher Sitzungstermin:
DONNERSTAG, 03. Juli 2003, 20.00 Uhr
Gaststätte „Deutsches Haus“
Befürwortung der Straßenschleusenvermessung:
„Am Graben – Alte Dorfstraße – Cranzahler Weg“
Zustimmung zum Kaufvertrag: Fa. HSK – Teil der
Bahnfläche
Stellungnahme der Gemeinde Crottendorf zum Landesentwicklungsplan Sachsen
Abwägung der Rahmen der öffentlichen Auslegung
der ersten Änderung der „Satzung der (ehem.) Gemeinde Walthersdorf über die Festlegung und Abrundung der im Zusammenhang bebauten Ortsteile
gem. § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 und 3 BauGB für das
Gebiet Walthersdorf“ im Bereich der Straße der
„Fuchsleite“ eingegangenen Stellungnahmen
Satzungsbeschluss zur ersten Änderung der „Satzung
der (ehem.) Gemeinde Walthersdorf über die Festlegung und Abrundung der im Zusammenhang bebauten Ortsteile gem. § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 und 3
BauGB für das Gebiet Walthersdorf“ im Bereich der
Straße der „Fuchsleite“
Beschluss über die 2. Änderung der Klarstellungsund Ergänzungssatzung der Gemeinde Crottendorf
im Bereich der Neudorfer Straße
Beschlüsse der 32. Hauptausschuss-Sitzung am 17.04.2003
Die Tagesordnung entnehmen Sie bitte den Aushängen!
(öffentlicher Teil)
Nr.: 132/03
Wir möchten uns, auch im Namen unserer Eltern,
für die schönen Geschenke, die uns anlässlich unserer
Nr.: 133/03
Vermählung
Nr.: 134/03
überbracht wurden, bei allen Verwandten, Freunden, Nachbarn und
Bekannten aufs Herzlichste bedanken.
Mai 2003
Vergabe der Stelle – Mitarbeiter Bauhof – an Herrn
J. Schöning
Befürwortung eines Zuschusses zur Fahrerlaubnis
für FFw-Angehörige
Wohnraumvergabe – Hauptstraße 105 B – an Fam.
Mroczek
Beschlüsse der 67. Bauausschuss-Sitzung am 07.04.2003
Andreas & Nadja Steinberger
geb. Sommerfeldt
(öffentlicher Teil)
•
Suchen in Crottendorf
Befürwortung des Bauantrages für das Betreute Wohnen in Crottendorf
Nr.: 128/03
1-3-Familienhaus (evtl. auf Rentenbasis) mit
Möglichkeit zur Kleintierzucht.
Weiteres Wohnrecht für Verkäufer möglich.
Familie G. Neubert, Tel. 03733 66299
Zustimmung zur 3. Änderung des FNP der Stadt
Scheibenberg
(nichtöffentlicher Teil)
▲
2
▲
Nr.: 129/03
Ausweisung von öffentlichen Straßen und Wegen als
touristische Reitwege – Ablehnung von Privatwegen
Bekanntmachung
Bereitschaftsdienste
Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 2. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung gem. § 34, Abs. 4 Pkt 1 und 3
BauGB im Bereich der Neudorfer Straße
Ärzte
30.05. - 01.06.
02. - 05.06.
Crottendorf
OT Walthersdorf
06. - 08.06.
09.06.
10. - 12.06.
Crottendorf
OT Walthersdorf
13. - 15.06.
16. - 19.06.
Crottendorf
OT Walthersdorf
20. - 22.06.
23. - 26.06.
Crottendorf
OT Walthersdorf
27. - 29.06.
30.06. - 03.07. Crottendorf
OT Walthersdorf
Der vom Gemeinderat in seiner Sitzung am 22.05.2003 gebilligte
und zur Auslegung bestimmte Entwurf der 2. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung der Gemeinde Crottendorf und
der Begründung liegen in der Zeit vom
12. Juni bis 13. Juli 2003
im Rathaus Crottendorf, Sitzungszimmer, während der allgemeinen
Dienstzeiten
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
9.00 - 12.00 Uhr
8.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
13.00 - 16.00 Uhr
8.00 - 12.00 Uhr
9.00 - 11.00 Uhr
zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.
Dipl.-Med. Weiser, Crottendorf
Dipl.-Med. Oehme, Crottendorf
Dipl.-Med. Lembcke, Schlettau
Dr. med. Klemm, Scheibenberg
Dipl.-Med. Weiser, Crottendorf
Dipl.-Med. Weiser, Crottendorf
Dr. med. Klemm, Scheibenberg
Dipl.-Med. Oehme, Crottendorf
Dipl.-Med. Oehme, Crottendorf
Dipl.-Med. Lembcke, Schlettau
Dipl.-Med. Lembcke, Schlettau
Dipl.-Med. Oehme, Crottendorf
Dr. med. Klemm, Scheibenberg
Dr. med. Klemm, Scheibenberg
Dipl.-Med. Weiser, Crottendorf
Dipl.-Med. Lembcke, Schlettau
Tel. 037344 8470
Tel. 037344 8261
Tel. 03733 65079
Tel. 037349 8277
Tel. 037344 8470
Tel. 037344 8470
Tel. 037349 8277
Tel. 037344 8261
Tel. 037344 8261
Tel. 03733 65079
Tel. 03733 65079
Tel. 037344 8261
Tel. 037349 8277
Tel. 037349 8277
Tel. 037344 8470
Tel. 03733 65079
Der Wochenendbereitschaftsdienst beginnt freitags und endet montags 7.00 Uhr.
Der Nachtbereitschaftsdienst werktags beginnt montags, dienstags und donnerstags 19.00 Uhr,
mittwochs 13.00 Uhr und endet jeweils am folgenden Morgen um 7.00 Uhr.
Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Bedenken
und Anregungen zu den Entwürfen schriftlich oder während der
Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht werden.
Urlaub bei den Ärzten
Crottendorf, den 28.05.2003
Praxis Dipl.-Med. Weiser
Vertretung:
Reinhold – Bürgermeister
Gemeindeamt, Zi. 15
23.06. - 27.06.03
· Praxis Dipl.-Med. Oehme, Crottendorf,
Tel. 037344 8261
· Praxis Dipl.-Med. Hammerschmidt, Annaberg,
Geyersdorfer Str. 4, Tel. 03733 429284
Zahnärzte
Folgender Gegenstand sucht seinen Eigentümer:
• kleines Kinderköfferchen mit Namen „Felix“
31.05. + 01.06. Frau Dipl.-Stom. Anita Grummt
Schlettau, Böhmische Straße 9
07.06.
Frau Dipl.-Stom. Birgit Schneider
Annaberg-Buchholz, Wolkensteiner Straße 27
08.06.
Herr Dr. Volkmar Pilz
Annaberg-Buchholz, Barbara-Uthmann-Ring 156
09.06.
Herr Dipl.-Stom. Christian Böttcher
Annaberg-Buchholz, Buchholzer Straße 14
14. + 15.06. Frau Dipl.-Med. Margit Schubert
Annaberg-Buchholz, Karlsbader Straße 3
21. + 22.06. Herr Dipl.-Stom Lutz Zimmermann
Annaberg-Buchholz, Adam-Ries-Straße 2
28. + 29.06. Frau Zahnärztin Karin Steinberger
Crottendorf, An der Arztpraxis 56 D
DRK-Blutspendedienst
Sachsen
Nächster Termin in Crottendorf:
Mittwoch, 11. Juni 2003, 13.00 - 18.00 Uhr
Arztpraxis Dipl.-Med. Oehme, An der Arztpraxis 56e
Ausweichtermin in Schlettau:
Donnerstag, 5. Juni 2003, 15.00 - 19.00 Uhr
Grundschule, Beutengraben 1
Tel. 03733 61282
Tel. 03733 44226
Tel. 03733 57582
Tel. 03733 23490
Tel. 03733 66046
Tel. 03733 22453
Tel. 037344 8262
Weitere zahnärztliche Bereitschaftsdienste entnehmen Sie bitte der „Freien Presse“!
Tierärzte
Vermiete ab Juni 2003 in Crottendorf
am oberen Bahnhof
schöne OG-Wohnung mit Panoramablick
80 m2 Wohnraum (5 Räume + Bad)
Telefon 037344 8310
26.05. - 01.06. Dr. Meier, Rolf
Königswalde, Fabrikstraße 4 a
02. - 08.06.
Dr. Herrmann, Doris
Königswalde, Lindenstraße 35 a
09. - 15.06.
Dr. Meier, Rolf
Königswalde, Fabrikstraße 4 a
16. - 22.06.
DVM Schnelle, Gabriele
Schlettau, OT Dörfel, Dorfstraße 22
23. - 29.06.
Dr. Weigelt, Reinhold
Annaberg-Buchholz, Nelkenweg 38
30.06. - 06.07. Dr. Herrmann, Doris
Königswalde, Lindenstraße 35 a
Dienst
der Feuerwehr
praktische Ausbildung
praktische Ausbildung
v.: J. Schwind
v.: J. Lootze
Der Bereitschaftsdienst beginnt jeweils um 18.00 Uhr und endet 6.00 Uhr. Er ist nur in dringenden
Fällen in Anspruch zu nehmen.
Die FFw Crottendorf im Internet: www.feuerwehr-crottendorf.de
▲
3
▲
3. Juni
17. Juni
Tel. 03733 22734
o. 0170 5238534
Tel. 03733 22962
o. 0171 3426195
Tel. 03733 22734
o. 0170 5238534
Tel. 03733 26837
o. 0171 2336710
Tel. 03733 66880
o. 0171 7708562
Tel. 03733 22962
o. 0171 3426195
Informationen der
Gemeindebibliothek
Wir gratulieren
unseren Jubilaren
Öffnungszeiten
in Crottendorf
Montag und Mittwoch
13.00 - 17.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 9.00 - 12.00 und 13.00 - 19.00 Uhr
1. Juni
4. Juni
5. Juni
6. Juni
6. Juni
6. Juni
7. Juni
8. Juni
8. Juni
9. Juni
10. Juni
11. Juni
15. Juni
16. Juni
16. Juni
17. Juni
17. Juni
18. Juni
19. Juni
21. Juni
22. Juni
24. Juni
24. Juni
26. Juni
27. Juni
28. Juni
28. Juni
29. Juni
29. Juni
Vom 7. bis 31. Juli 2003 bleibt die Bibliothek leider geschlossen.
Also bitte vor der Sommerpause noch mit genug Lektüre versorgen!
Ab 4. August 2003 ist die Bibo dann wieder geöffnet.
Bücherspenden
Peter John ❧ Roswitha Achtelstädter ❧ Karl Schmiedel ❧ Michaela
Wiedemann ❧ Linde Reichel ❧ Vielen Dank!
Lernmaterialien für die Schülerinnen und Schüler
der Grundschule Crottendorf
Aufgrund einer größeren Spende des Lernspielverlags LÜK Braunschweig konnten wir verschiedene Lernmaterialien wie z. B. CDRoms, Lernbroschüren, Rechenspiele und Buchstabenspiele übergeben.
Frau Anita Schneider
Herrn Hans Schmiedel
Frau Hildegard Hübner
Frau Herta Pischel
Frau Lona Buchmann
Herrn Kurt Sippel
Frau Hildegard Kaltofen
Herrn Gerhard Müller
Frau Gertraud Löwe
Frau Helga Heidrich
Herrn Willi Ranneberg
Herrn Erhard Gräbner
Frau Edith Hoffmann
Frau Treuhilde Lötzsch
Frau Irene Scholz
Frau Theresie Göpfert
Frau Marianne Barth
Frau Ingeburg Markert
Herrn Alfred Woiwode
Frau Dorothea Löwe
Frau Dora Kirschig
Frau Lona Fuhge
Frau Helga Vogel
Frau Ilse Wagner
Herrn Helmut Heß
Frau Elfriede Lang
Herrn Johannes Schreiber
Herrn Hans Gäbler
Frau Ingeburg Hellmyß
zum 70. Geburtstag
zum 90. Geburtstag
zum 90. Geburtstag
zum 91. Geburtstag
zum 75. Geburtstag
zum 81. Geburtstag
zum 90. Geburtstag
zum 86. Geburtstag
zum 84. Geburtstag
zum 70. Geburtstag
zum 75. Geburtstag
zum 75. Geburtstag
zum 70. Geburtstag
zum 70. Geburtstag
zum 70. Geburtstag
zum 84. Geburtstag
zum 83. Geburtstag
zum 70. Geburtstag
zum 80. Geburtstag
zum 82. Geburtstag
zum 83. Geburtstag
zum 80. Geburtstag
zum 75. Geburtstag
zum 75. Geburtstag
zum 75. Geburtstag
zum 85. Geburtstag
zum 81. Geburtstag
zum 92. Geburtstag
zum 80. Geburtstag
im Ortsteil Walthersdorf
17. Juni
28. Juni
Was gibt es Neues im Seniorenklub „Otto Peuschel“ e. V.?
Herrn Hartwig Mann
Herrn Helmut Dietze
zum 70. Geburtstag
zum 82. Geburtstag
goldene Hochzeit
Hallo, Seniorinnen!
Hallo, Senioren!
6. Juni
27. Juni
Auch wenn das Wetter zu unserer Mai-Ausfahrt nicht so richtig unser Freund war, so
hatten wir doch im Großen und Ganzen gesehen einen unterhaltsamen Nachmittag. „Guten Tag,
Mutter Schulze!“, so lautete der Titel der Veranstaltung. Der Sänger
hat mit seiner wunderschönen Stimme die Frühlings- und Stimmungslieder gut rübergebracht. Ihm galt auch unser Beifall. Anschließend fuhren wir nach Altenhain zum „Goldenen Hahn“ - eine urgemütliche Gaststätte. Dort wurden wir auf das Feinste bewirtet. Die
Bedienung war große Klasse und das Essen! Ja, das Essen konnte
man nicht genug loben, reichlich, sehr gut und preiswert, das hat
man nicht alle Tage!
Eheleute Liebgart und Horst Demmler,
Richard-Schneider-Str. 66 M
Eheleute Judith und Joachim Hanika,
OT Walthersdorf, Güterweg 9
Das seltene Jubiläum der
eisernen Hochzeit
begehen am 4. Juni 2003
das Jubelpaar Lisbeth und Helmut Gehler
OT Walthersdorf, Hauptstraße 165
All unseren Jubilaren wünschen wir alles erdenklich Gute, Gesundheit und Zufriedenheit, mögen sie ihren Ehrentag im Kreise ihnen
lieb gewordener Menschen begehen.
Auch die Natur zum Thema „Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün“ passte dazu, denn wir konnten sie auf der gesamten Fahrt in vollen Zügen genießen.
Unsere nächste Veranstaltung findet am 4. Juni 2003, 14.30 Uhr
im Deutschen Haus statt.
Eine Rechtsanwältin wird uns in Sachen „Erben und
Vererben“ in ihrem Vortrag gute Ratschläge übermitteln.
Für die Wünsche und Geschenke zu meiner
Konfirmation
möchte ich mich auch
im Namen meiner Eltern herzlich bedanken.
Der Vorstand trifft sich am 30.06.2003, 14.30 Uhr
im Rathaus.
Franziska Süß
▲
4
▲
Ilse Wagner
„Haustiertag“ –
Wo gibt es denn sowas?
Im Crottendorfer Kinderhort gab es in den Osterferien interessante
Ferientage.
Auf Wunsch einiger Kinder gestalteten wir einen „Haustiertag“. Alle
Kinder und Mitarbeiter, die ein Haustier besitzen, durften es an diesem Tag mitbringen. So tummelten sich drei Meerschweinchen mit
Namen „Franz“, „Jonas“ und „Kenny“ herum. Ein aufgewecktes
Frettchen namens „Jack“ und zwei spazierfreudige Ratten namens
„Pepsi“ und „Red Bull“ durften ebenfalls gestreichelt werden.
Unsere Angelika brachte ihre liebe Hündin „Bella“ mit, die wir ja
schon kennen.
Eine Brieftaube durften wir auch beobachten und streicheln. Am
Nachmittag ließen wir sie nach Hause fliegen.
Es gab auch einige Überraschungsgäste, die mit ihren Haustieren zu
uns kamen.
Trixi Kramer, ein ehemaliges Hortkind, war mit ihrem „Chinchilla
„Schnucki“ da. „Schnucki“ war etwas schüchtern, ließ sich dann
aber sein samtweiches Fell von uns streicheln.
Eine stattliche Schildkröte brachte uns Ute Engel mit. „Clementine“
war ganz schön schwer und ist ca. 80 bis 100 Jahre alt.
Kätzchen „Mitzi“ von unserer Frau Fritzsch durften wir auch bewundern und mit Streicheleinheiten verwöhnen. So konnten wir sehen, dass sich Hund und Katze verstehen.
Alle Gäste erklärten uns Wichtiges zur Pflege, zum Verhalten und
zur Fütterung ihrer Lieblinge.
Als wir an diesem Tag in unseren Garten gehen wollten, trauten wir
unseren Augen nicht. Ein Ponypferd „Ira“ wartete auf uns und wir
durften durch den Garten galoppieren, es streicheln und füttern. Wir
waren alle hell begeistert und bedanken uns bei Lydia Sändig für ihr
Kommen.
Walking – Interessenten für neue Sportart gesucht!
Walking – was ist das?
Der Begriff WALKING bedeutet forciertes, zügiges Gehen mit betontem Armeinsatz. Es ist eine Ganzkörperbeanspruchung, die in
der Natur durchgeführt wird.
Es ist ein sanfter Ausdauersport, der Wirbelsäule, Gelenke, Bänder
und Sehnen geringer belastet als beim Laufen.
Walking – wozu?
- es wirkt auf das Herz-Kreislauf-System
- es wirkt auf Gehirn / Gedächtnis
- es wirkt auf das Immunsystem
- Fettgewebe wird zu Muskelgewebe umgewandelt
- es hat soziale Wirkung
- es ist leicht erlernbar
Walking ist eine gesundheitsfördernde Ausdauersportart für jedermann jeder Altersklasse.
Interessenten melden sich bitte bis 10.06.2003 bei Brigitte Günther,
Tel. 037344 8980.
STEP-AEROBIC
Anfänger-Kurs
➢ Wann?
➢ Kosten?
➢ Wo?
immer freitags, 19.30 Uhr - 21.00 Uhr
20.06. - 18.07.2003 (5 x 90 min.)
10,00 O / SV-Mitglieder 6,00 O pro Kurs
MZG am Sportplatz
Anmeldung und nähere Infos bei Claudia Löwe, Tel. 037344 8380
Bericht der Sparte Handball des SV Blau-Weiß
Crottendorf
Wieder ist eine Handballsaison zu Ende. Wir können auf ein turbulentes Jahr zurückblicken. Die Saison begann mit dem 75-jährigen
Jubiläum unseres Handballsportes in Crottendorf mit einem Handballtag auf dem Sportplatz. Bei ausgezeichnetem Wetter konnten wir
allen Zuschauern und Gästen einen Einblick in unser Spielgeschehen
bieten. Unsere Jugendmannschaft, die aktiven Handballer und auch
die Alte-Herren-Mannschaft haben für die gelungene Ausgestaltung
dieses Tages ein dickes Lob verdient.
Die Spielsaison unserer aktiven Männermannschaft verlief eigentlich gemäß unseren Erwartungen gut. In unserer Staffel mussten wir
neben den Auswärtsspielen immer wegen einer fehlenden Halle in
Crottendorf unsere Heimspiele in Beierfeld absolvieren. Unsere
Mannschaft konnte durch langsame Steigerung ihrer Formkurve
dennoch einen vorletzten Patz behaupten. Die gezeigten Leistungen
und die Motivation stimmen uns optimistisch, dass es mit dem
Handballsport in Crottendorf weitergeht.
Bei unserer Jugendmannschaft herrscht reges Interesse. Unsere 2
Übungsleiter sind im Moment dabei, eine Mannschaft zu formieren,
um sie im Herbst zum regulären Spielbetrieb anmelden zu können.
Eine Werbung in eigener Sache: Alle Interessenten des Handballsportes, die in unseren Mannschaften mitspielen wollen, können sich
jeden Donnerstag ab 18.30 Uhr in der Turnhalle der Mittelschule in
Crottendorf melden!
Zum Schluss sei auch unseren Sponsoren und Spendern gedankt,
die uns jahrelang die Treue gehalten haben!
Man kann sagen: In den diesjährigen Osterferien ging es im Hort
echt „tierisch“ zu.
So war ein weiterer Höhepunkt der Besuch einer Schäferei in Neudorf.
Frau Silze zeigte und erklärte uns den Ablauf in einer Schäferei. Zur
Zeit sind dort 850 Schafe in der Herde. Interessant war für uns bei
der Fütterung mit helfen zu dürfen. Die kleinen „Osterlämmer“ hatten es uns besonders angetan. Viel Spaß und Aufregung hatten wir
mit der Hündin „Nelly“.
Wir Hortkinder und Erzieherinnen bedanken uns noch einmal bei
allen Gästen, der Schäferin Frau Silze und denken gern an die „tierischen“ Horttage zurück.
Sport frei!
Lutz Müller
Sparte Handball
▲
5
▲
Es grüßen die Hortkinder
und alle Mitarbeiter
OT Walthersdorf
SPRECHTAG im OT Walthersdorf
(Hauptstr. 105 A)
Bürgermeister: Dienstag, 10. 06. 03
Verwaltung:
Dienstag, 03. 06. 03
sonst dienstags
Freiwillige Feuerwehr
16.00 - 18.00 Uhr
16.15 - 18.00 Uhr
15.00 - 18.00 Uhr
Montag, den 16. Juni 2003 und Montag, den 30.
Juni 2003, 19.00 Uhr im Gerätehaus.
„KOMMT ...“
Klöppelzirkel
Suchtkrankenhilfe Crottendorf e. V.
Wir machen Sommerpause und beginnen wieder im
September. Bis dahin wünschen wir euch eine gute
Zeit.
KOMMT ... Frauentreff!
Dienstag, den 10. und 24. Juni 2003, um 9.00 Uhr in der
Evang.-method. Zionskirche Walthersdorf
Seniorentreff
„KOMMT ...“ und lasst euch einladen, die Tür ist offen für
alle!
Roland Fritzsch
Liebe Seniorinnen, liebe Senioren!
Im Juni treffen wir uns im „Bauernstübl“ in
Crottendorf am Dienstag, dem 17.06.2003. Wir fahren mit dem Bus. Die Abfahrtszeiten sind Unterdorf
13.42 Uhr, Rathaus 13.44 Uhr.
10
Jahre
An dieser Stelle möchten sich die Senioren ganz herzlich beim
Geflügelverein Walthersdorf für die Eiersammlung bedanken. Wir
haben uns sehr darüber gefreut. Es war eine gelungene Überraschung.
Sportverein
Walthersdorf
Ortsverschönerungsverein
Programm auf dem Sportplatzgelände:
Am Donnerstag, dem 19. Juni 2003, 19.30 Uhr treffen wir uns zur Dekoration des Zeltes für das Fußballfest auf dem Sportplatz.
Freitag, 20.06.2003
19.00 Uhr
anschl.
Samstag, 21.06.2003 13.15 Uhr
15.00 Uhr
Zionskirche Walthersdorf
20.00 Uhr
Kirchennachrichten Juni 2003
Monatsspruch: Wer dem Geringsten Gewalt tut, lästert dessen
Schöpfer; aber wer sich des Armen erbarmt,
der ehrt Gott.
Sprüche 14,31
Sonntag, 22.06.2003 10.00 Uhr
15.00 Uhr
Festveranstaltung
Disko mit Oldiekiste,
Eintritt frei
Fußballspiel „Alte Herren“
Kleinfeldfußballturnier um
den Pokal des Bürgermeisters
Tanzveranstaltung mit den
„Crottendorfer Oldstars“,
Eintritt 3,00 Euro
Frühschoppen
Fußballspiel „Oberdorf gegen
Unterdorf“ um den Ortspokal
Gottesdienste:
Sonntag, 01.06.
8.30 Uhr
9.45 Uhr
Donnerstag, 05.06. 19.30 Uhr
Pfingstmontag, 09.06.
Allen, die uns zu unserer
8.30 Uhr
9.45 Uhr
14.00 Uhr
anschl.
Dienstag, 10.06.
Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.
15.00 Uhr
Donnerstag, 12.06. 19.30 Uhr
Sonntag, 15.06.
Pfingstfestgottesdienst
Kindergottesdienst
Missionsgottesdienst in der Ev.luth. Kirche Scheibenberg
Begegnung im Heim der EmK
Scheibenberg
Seniorenkreis in der Friedenskirche
Bibel- und Gebetsstunde
8.30 Uhr
9.45 Uhr
Donnerstag, 19.06. 19.30 Uhr
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Frauenkreis
Sonntag, 22.06.
8.30 Uhr
9.45 Uhr
Donnerstag, 26.06. 19.30 Uhr
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Bibel- und Gebetsstunde
Sonntag, 29 .06.
Gottesdienst
Kindergottesdienst
8.30 Uhr
9.45 Uhr
goldenen Hochzeit
so zahlreich mit Glückwünschen, Blumen
und Geschenken erfreut haben,
danken wir ganz herzlich.
Reinhilde & Edmund Lamprecht
Walthersdorf, April 2003
Danke
für die zahlreichen Glückwünsche,
Geschenke und Blumen anlässlich
meiner Konfirmation.
Ein ganz besonderer Dank gilt auch
der Familie A. Weigelt.
Norman Ficker
▲
6
▲
Pfingstsonntag, 08.06.
Am Samstag und Sonntag jeweils ab 13.00 Uhr Kindernachmittag
mit Basteln, Schminken, Spiel & Spaß ...
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Frauenkreis
Umwelttag in Annaberg
Anmerkung der Redaktion:
Das Amt für Abfallwirtschaft lud alle Kinder am 7. und 8. Mai zum
Umwelttag nach Annaberg ein. Viele Kinder und Erzieherinnen folgten der Einladung und auch wir Walthersdorfer Vorschulkinder waren mit dabei.
Sind wir eigentlich schon groß genug, um etwas von Umweltverschmutzung, Recycling u.a. zu verstehen?
Auf alle Fälle haben wir schon im Kindergarten gelernt, dass Umweltschutz alle angeht, ob Groß oder Klein.
Zum Umwelttag wurde uns auf kindgemäße Weise gezeigt, wie wichtig dieses Thema ist.
Nicht selten sehen wir bei unseren Spaziergängen und Wanderungen die Folgeschäden von Umweltsündern und verstehen überhaupt
nicht, warum mancher seinen Müll gerade im Wald oder am Wegrand ablagern muss.
Haben diese Leute noch nichts von Mülltonnen und Wiederverarbeitung gehört?
Besonders gut haben uns an diesem Tag die Zaubershow und die
musikalischen Einlagen des Liedermachers gefallen. Da konnten wir
mal so richtig mit loslegen.
Sehr interessant war auch die Hundevorführung zum Thema „Wie
erziehe ich meinen Hund richtig?“
Sicher auch ein wichtiges Thema, da es dazu sehr unterschiedliche
Meinungen gibt.
Besonders wurde auch noch einmal darauf hingewiesen, dass Hundehalter dafür verantwortlich sind, die sog. „Hundehäufchen“ ihres
Hundes nicht einfach liegen zu lassen, sondern mitzunehmen.
Auch das war für uns nicht neu, aber die Praxis sieht oft etwas anders
aus. In zunehmendem Maße haben wir bei unseren Wanderungen
im Bereich Kirchsteig und Güterweg Verunreinigungen durch Hunde festgestellt. Das ärgert uns mächtig. Wir haben das auf alle Fälle
anders gelernt. Aber wir wollen die Hoffnung nicht aufgeben.
Vielleicht liest der eine oder andere Hundehalter diese Zeilen und
lässt sich eines Besseren belehren. Dann herrscht auch wieder Ordnung auf unseren Wegen.
Vielen Dank!
Auf die sprachliche Gestaltung amtlicher Schreiben hat die Redaktion keinen Einfluss.
Gemeinde Crottendorf vermietet Wohnung
im Ortsteil Walthersdorf, Hauptstraße 105 A
Größe: 52,05 m2 (Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Bad/
WC, Flur, Nebengelass)
Miethöhe 226,21 O zzgl. Betriebs- und Heizkosten 93,06
O. Die Höhe der Mietkaution beträgt 450,00 O.
Bewerbungen sind im Gemeindeamt Crottendorf bei Frau
Süß, Zimmer 15, abzugeben.
Eintrittspreise Freibad Crottendorf
Saison 2003
Preise:
Kinder (6-18 Jahre) .... 0,80 Euro
Erwachsene ................. 1,50 Euro
10er Karte ..... 7,00 Euro
10er Karte ..... 13,00 Euro
Hinweis:
Den Eröffnungstermin entnehmen Sie bitte den Aushängen.
Herrmann
Kämmerei
Tennisverein
Blau-Weiß Crottendorf
Die Walthersdorfer Vorschulkinder
Gründerwettbewerb Erzgebirge 2003
Liebe Crottendorfer,
Der Gründungswettbewerb Erzgebirge ist eine Gemeinschaftsaktion
der Sparkassen und Wirtschaftsförderung der Landkreise Annaberg,
Aue-Schwarzenberg und des Mittleren Erzgebirgskreises.
wie jedes Jahr haben wir auch in 2003 wieder mehrere sportliche
Höhepunkte vorgesehen.
Am 21. Juni findet das inzwischen sehr beliebte Tennisturnier für
die Crottendorfer Vereine statt. Wir feiern ein kleines Jubiläum, das
Turnier richten wir heuer bereits zum fünften Mal aus. Im Vorjahr
gab es mit 10 teilnehmenden Vereinen erneut einen Teilnahmerekord.
Wer kann teilnehmen?
Existenzgründer, die bis 30.06.2003 ein eigenes Unternehmen
gegründet haben bzw. seit dem 01.01.2002 bereits ein eigenes Unternehmen führen sowie Existenzgründer im Rahmen von Unternehmensübernahmen während dieses Zeitraumes.
Unsere Vereinsmeisterschaften im Einzel finden am 19. und 20. Juli
und die im Doppel am 30. und 31. August statt. Beide Turniere sind
auch für Nichtmitglieder aus Crottendorf mit Ortsteil Walthersdorf
offen.
Welchen Nutzen hat die Teilnahme?
Sie erhalten von neutralen Fachleuten ein individuelles, schriftliches
Feedback zu Ihrem Geschäftsplan. Die Sparkassen stellen Preise
von insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung. Die Medien begleiten
diesen Wettbewerb, dies kann den Bekanntheitsgrad einer jungen
Firma positiv fördern!
Unser Tennisplatz steht gegen ein geringes Entgelt täglich für alle
zum Spielen zur Verfügung. Sie sind
herzlich eingeladen.
Mo bis Fr von 9:00 bis 17:00 Uhr
1 Std 5,00 Euro; 2 Std 8,00 Euro
Was müssen Sie bei einer Teilnahme tun?
1. Schriftliche Bewerbung mit dem Geschäftsplan bis spätestens
30.06.2003
2. Mündliche Verteidigung der Besten vor einer fachkundigen Jury
ab 17:00 Uhr und Sa + So
1 Std 7,00 Euro; 2 Std 10,00 Euro.
Viel Spaß auf unserem Tennisplatz wünscht Ihnen
Wettbewerbsunterlagen erhalten Sie bei allen Sparkassen und
Wirtschaftsförderung des Landkreises bzw. zum Download im
Internet unter www.zukunft-existenz.de
Bei Fragen: Hotline im Regionalmanagement Telefon: 03733
745740
▲
7
▲
der Vorstand
Tennisverein Blau-Weiß Crottendorf
im Mai 2003
Kirchennachrichten
Große Zeltevangelisation
Ev.-luth. Kirchgemeinde
Freitag, den 27. Juni bis Sonntag, den 6. Juli 2003
in Crottendorf an der Neudorfer Straße
Gottesdienste
(auf dem Gelände der ehemaligen Spindelfabrik)
6. Sonntag nach Ostern (Exaudi) – 1. Juni
9.00 Uhr
Gottesdienst
gleichzeitig Kindergruppen („Kleine Fische“ und
„Kirchenmäuse“)
anschließend heiliges Abendmahl
10.45 Uhr
Kindergottesdienst
jeweils 19.30 Uhr Beginn des Evangelisationsabends
Themen der Evangelisation
Freitag, 27.06.:
Samstag, 28.06.:
Sonntag, 29.06.:
Montag, 30.06.:
Dienstag, 01.07.:
Pfingstsonntag – 8. Juni
9.00 Uhr
Festgottesdienst
gleichzeitig Kindergruppen („Kleine Fische“ und
„Kirchenmäuse“)
anschließend heiliges Abendmahl
10.45 Uhr
Kindergottesdienst
Mittwoch, 02.07.:
Machen Sie mehr aus ihrem Leben!
(Sinn des Lebens/ Hoffnung ...)
Donnerstag, 03.07.: Lieber Gott – warum?
(Leid-Not-Schicksal = wie ?)
Freitag, 04.07.:
Liebe lernt man nicht über Nacht!
(Liebe-Sex-Ehe-Familie ...)
Sonnabend, 05.07.: Wir leben und wir sterben hier – und dann?
(Ziel des Lebens – Tod – Himmel ...)
Pfingstmontag – 9. Juni
10.00 Uhr
Gemeinsamer Berggottesdienst am Scheibenberg
Die Scheibenberger, Schlettauer und Crottendorfer Gemeinden laden zu einem gemeinsamen
Gottesdienst an den Orgelpfeifen ein (bei schlechtem Wetter in der Scheibenberger Kirche).
Dienstag, 10. Juni
Mittwoch, 11. Juni
14.00 Uhr
20.00 Uhr
Feierabendkreis
Mütterdienst
Kinderprogramm zur Evangelisation
mit Annett Stenke
Trinitatisfest – 15. Juni
9.00 Uhr
Posaunengottesdienst
gleichzeitig Kindergruppen („Kleine Fische“ und
„Kirchenmäuse“)
anschließend heiliges Abendmahl
10.45 Uhr
Kindergottesdienst
Montag, 16. Juni
16.00 Uhr
Mittwoch, 18. Juni
19.30 Uhr
Donnerstag, 19. Juni 19.30 Uhr
vom Montag, 30.06.03, bis Freitag, 04.07.03
jeweils von 15.00 bis 15.45 Uhr
kleine Gruppe (Vorschulalter bis 2. Klasse)
und von 16.00 bis 17.30 Uhr
große Gruppe (ab 3. Klasse)
Bibelstunde
Frauendienst
Männerwerk
Seniorenveranstaltung
1. Sonntag nach Trinitatis – 22. Juni
9.00 Uhr
Gottesdienst
gleichzeitig Kindergruppen („Kleine Fische“ und
„Kirchenmäuse“)
anschließend heiliges Abendmahl
10.45 Uhr
Kindergottesdienst
11.45 Uhr
Taufgottesdienst
Montag, 23. Juni
16.00 Uhr
Hauptsache gerettet
Hauptsache wertvoll
Hauptsache gesund
Hauptsache Arbeit
Hauptsache glücklich
Donnerstag, 03.07.03, 10.00 Uhr
Familiennachmittag
Sonnabend, 05.07.03, von 15.00 bis 17.00 Uhr
(Abschluss der Kindernachmittage)
Bibelstunde
Abschlussgottesdienst
Johannistag – 24. Juni
19.30 Uhr
Johannisfeier auf dem Friedhof
(bei ungünstigem Wetter in der Kirche)
Sonntag, 06.07.03, 10.00 Uhr im Zelt
Thema:
„Menschheit – wohin?“
(Zukunft – und wie komme ich dahin?)
Blaues Kreuz (AGAS)
Sonntag (1., 15. und 30. Juni 2003) 15.00 Uhr
Herzlich laden wir Sie auf unsere
Internetseite ein:
Für die Wünsche und Geschenke
zu meiner Konfirmation
möchte ich mich,
auch im Namen meiner Eltern,
herzlich bedanken.
www.evkirche-crottendorf.de
Offene Kirche
Wir bieten Kirchenführungen in unserer 350 Jahre alten Heiligen Dreifaltigkeitskirche an.
Termine bitte mit dem Pfarramt vereinbaren. Tel. 037344 8277
▲
8
▲
Melanie Fuchs
Freude und Leid in der Gemeinde
Freude in der Gemeinde
Getraut wurden:
Getraut wurden:
Andreas Steinberger, Glashüttenstraße 45 B und
Nadja Sommerfeldt, Salzweg 208 H
Arne-Horst Kober und Manuela geb. Fritzsch, Halle/Crottendorf
Landeskirchliche Gemeinschaft
Die heilige Taufe empfingen:
Melissa Mohe, August-Bebel-Straße 216
Lena Hunger, Güterweg 150
Annette Seifert geb. Michel, Schillerstraße 93 B
Romy und Eric Seifert, Schillerstraße 93 B
Katharina Loos, Güterweg 120 A
Heimgerufen wurden:
Werner Fritzsch, Lessingstraße 23 K
Siegfried Schlegel, Annaberg-Buchholz
Walter Schreier, Glashüttenstraße 35 C
Heinz Georgi, Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 250 C
Magdalena Taraschkewitz geb. Schulz,
Annaberger Straße 208 c
Renate Höhn geb. Oelsner, Bahnhofstraße 244
Sonntag, 01.06.
Pfingstsonntag, 08.06.
14.30 Uhr
19.30 Uhr
Frauenstunde
Gemeinschaftsstunde
mittwochs
donnerstags
sonnabends
sonnabends
16.30 Uhr
20.00 Uhr
10.00 Uhr
19.30 Uhr
Kinderstunde
Gemeinschaftsstunde
Kinderbibelkreis
Jugendkreis
Zu allen Veranstaltungen laden wir herzlich ein!
76 Jahre
74 Jahre
78 Jahre
72 Jahre
78 Jahre
63 Jahre
Crottendorf
Montag, 23.06.
Ev.- methodistische Kirche
Dienstag, 10. u. 24.06.
Friedenskirche Crottendorf –
auch im Internet: www.emk-crottendorf.de
17.00 Uhr
20.00 Uhr
16.00 bis
18.00 Uhr
Treff junge Leute
Gesprächskreis Erwachsene
Sprechstunde bei
„KOMMT ...“
Königswalde
Sonntag, 01.06.
Montag, 02.06.
Freitag, 06.06.
Samstag, 07.06.
Pfingstsonntag, 08.06.
Pfingstmontag, 09.06.
9.30 Uhr
10.45 Uhr
19.30 Uhr
19.30 Uhr
19.00 Uhr
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Frauenkreis
Jugendchor
Jugendkreis
9.30 Uhr
10.45 Uhr
Pfingstfestgottesdienst
Kindergottesdienst
14.00 Uhr
Missionsgottesdienst in der Ev.luth. Kirche Scheibenberg
Begegnung im Heim der EmK
Scheibenberg
Seniorenkreis
Bibel- und Gebetsstunde
Jugendchor
Jugendkreis
Ehe- und Begegnungskreis Ältere
anschl.
Dienstag, 10.06.
Mittwoch, 11.06.
Freitag, 13.06.
Samstag, 14.06.
15.00 Uhr
19.30 Uhr
19.30 Uhr
19.00 Uhr
19.00 Uhr
Sonntag, 15.06.
9.30 Uhr
10.45 Uhr
19.30 Uhr
19.30 Uhr
17.00 Uhr
Montag, 16.06.
Freitag, 20.06.
Samstag, 21.06.
19.00 Uhr
Sonntag, 22.06.
9.30 Uhr
10.45 Uhr
14.00 Uhr
Mittwoch, 25.06. 19.30 Uhr
Sonntag, 29.06.
Gottesdienst im Zelt
Donnerstag, 05.06.
für die zahlreichen Glückwünsche, Blumen
und Geschenke anlässlich meiner
Konfirmation
Katrin Hempel
Für die zahlreichen Glück- und Segenswünsche
sowie Geschenke anlässlich meiner
Konfirmation
bedanke ich mich, auch im Namen meiner Eltern,
bei allen Verwandten, Bekannten,
Nachbarn und Freunden ganz herzlich.
Nancy Quinten
Vermiete ab 1. August
sanierte 2-Raum-Wohnung – 56 m2
340,00 O Miete (warm)
17.00 Uhr
montags
17.-20.00 Uhr dienstags
(außer Ferien)
Sommerpause
Handy: 0175 6418671
▲
9
▲
Spielkreis
20.00 Uhr Gesprächskreis Erwachsene
in der Ev.-meth. Kreuzkirche Mildenau
Danke
Offene Arbeit
Klöppelschule
Metho-Keller(Offene Jugendarbeit)
20.00 Uhr Gesprächskreis Erwachsene
in der Ev.-meth. Erlöserkirche Königswalde
Mildenau
Gottesdienst mit Taufe
Kindergottesdienst
Frauenkreis
Jugendchor
Lesung zum Jahr der Bibel –
Wo der Heilige Geist weht.
Jugendkreis
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Ehekreis Jüngere –
Fahrt zum Planetarium Drebach
Bibel- und Gebetsstunde
19.30 Uhr
Donnerstag, 19.06.
unterhielten in der fernsehlosen Zeit die Dorfbewohner. Auch der
Sport wurde unterstützt. 1931 stellte der damalige Besitzer Herr Kurt
Martin den Platz nord-westlich hinter dem Erbgericht als Sportplatz
zur Verfügung, nachdem schon 1929 die Weidegenossenschaft den
unteren Teil der Weide mit dem Richterteich dem Allgemeinen Turnverein für den Bau des Freibades zur Verfügung gestellt hatte. Der
Vater von Herrn Martin, Herr Max Martin, betrieb im Erbgericht
eine kleine Knopffabrikation, in der aus Perlmutt, Kunstharz und
Metall Knöpfe hergestellt wurden.
Der letzte Gastwirt des Erbgerichtes, Herr Alfred Nietzold, ist sicher vielen Crottendorfern noch bekannt. Er verkaufte 1940 das
Anwesen an Herrn Hugo Stiehl, der Besitzer eines Holz-Verarbeitungs-Betriebes war. Seine Nachfolger stellten die Produktion auf
Kunststoff-Verarbeitung um und geben heute auch außerhalb des
ehemaligen Erbgerichts-Geländes, nämlich im Gewerbegebiet, vielen Crottendorfern einen Arbeitsplatz.
Häuser und Häuschen mit besonderer Funktion
im früheren Crottendorf
13. Fortsetzung
Der Erbrichter Johann Gottlob Otto und sein Sohn August Gotthelf
Otto versuchten durch Bergbau am Liebenstein die Kasse aufzufüllen. Aber großer Erfolg blieb aus. 1798 gingen Anwesen und Amt
an Christian Heinrich Süß. Dieser verkaufte 1819 an den Gerichtsdirektor von Scheibenberg, Johann Friedrich Erasmus Landrock.
1828 finden wir das Erbgericht im Besitz von Johann Gottlieb Unger,
der 1843 aus gesundheitlichen Gründen an Karl Gottlob Mäke verkaufte. Dieser war der letzte Erbrichter von Crottendorf, denn 1854
wurde das Gerichtsamt mit dem Scheibenberger Amt zusammengelegt und dort stationiert. Das Anwesen in Crottendorf war nun nur
noch Gaststätte mit eigener Brauerei und im Gebäude blieb auch die
Gemeindeverwaltung bis 1893. Dann zerstörte ein Brand das Gebäude.
So weit in großen Zügen ein Überblick über die gut 800-jährige Geschichte unseres Gerichtes.
Diese Chronikserie „Häuser und Häuschen ...“ wird zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt.
Gisela Wetzel
?
¿
Kleine Knobelei
für helle Köpfe
Lösung
Die Stundenanzeige geht um 3, 4, 5 und 6 Stunden zurück.
Die Anzeige der Minuten rückt um 4, 8, 16 und 32 Minuten
vor. Die Anzeige der Sekunden geht um 1, 2, 3, und 4 Sekunden zurück. Die fünfte Uhr zeigt somit 21.14.51 an.
Spiel mit Streichhölzern
• Nehmen Sie neun Streichhölzer und legen Sie daraus drei
Dreiecke. Jetzt dürfen Sie drei Streichhölzer bewegen, damit fünf Dreiecke entstehen.
Die Gemeindeverwaltung muss dann vorübergehend im Haus Nummer 83 (heute Hellmys) untergekommen sein. So weist es wenigstens
ein altes Protokoll einer Gemeinde-Rats-Sitzung von 1895 aus. Als
1898 die untere Schule gebaut worden war und das alte Schulgebäude Nummer 112 (heute Einenkel) frei wurde, zog die Gemeindeverwaltung dort ein. Das Erbgerichtsgebäude wurde 1895 von einem gewissen Lehmann als Gaststätte wieder aufgebaut und dabei
der alte Wappenstein vom Jagdschloss über der Haustür eingebaut.
Die Steine von der Ruine des Jagdschlosses waren schon lange vorher
von den Crottendorfern zum Bau neuer Häuser weggetragen worden. Nur der Wappenstein derer von Leubnitz hatte noch im Gelände gelegen.
Nachdem die Gerichtsbarkeit nach Scheibenberg gegeben worden
war, hatten die Besitzer des Gerichtsgebäudes nach und nach große
Flächen der Felder verkauft. Der große Hufenstreifen bis zum
Heidbach ging 1906 an eine Weidegenossenschaft, die darauf im
Sommer große Herden Jungvieh aus dem Niederland weiden ließ.
Die Tiere kamen mit der Eisenbahn am unteren Bahnhof an und
wurden im Herbst wieder abtransportiert. Die Weidegenossenschaft
übernahm auch das Brauhaus vom Erbgericht. Darin wohnte der
Hirte, der die Rinder betreute. Es waren Färsen, die noch nicht gemolken werden mussten. Der lange Hufenstreifen war in einzelne
Koppeln eingeteilt, in denen jeweils eine einfache Bretterhütte stand,
die die Tiere bei Nacht und schlechtem Wetter schützte.
Die Besitzer des Erbgerichtsgebäudes wechselten oft. Man versuchte durch Anbau eines Saales die Einkünfte zu verbessern. Es war
auch viel los im Erbgericht Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts. Tanzveranstaltungen, Theateraufführungen, Versammlungen
• Legen Sie sechs Streichhölzer so, dass jedes Streichholz
die übrigen fünf Hölzer berührt!
Spielen Sie nicht mit dem Feuer!
Ihr Günther Gehler
LVP „Mittleres
Erzgebirge“ e. V.
▲
10
▲
informiert über folgende Termine:
14. Juni 2003
„Sensendengelseminar“
ab 6.00 Uhr am Naturschutzzentrum
Annaberg in Dörfel
28. Juni 2003
„Bergwiesenfest“
von 10.00 bis 17.00 Uhr
im Gelände des Naturfreundehauses „Rauschenbachmühle“ in Arnsfeld
Nicht, dass ihr etwa denkt, ihr werdet zu irgendwelchen Angaben gezwungen, nein, das Oldesloer Bauordnungsamt hat auf einem Formular geschrieben: „Hinweis gem. § 9 Abs. 2 Landesdatenschutzgesetz:
Die persönlichen Angaben zum Rechtsgeschäft sind freiwillig. Ohne
die persönlichen Angaben kann der Antrag jedoch nicht bearbeitet
werden.“ Na, was wollt ihr denn, das ist doch eindeutig.
Hier kann man schon schmunzeln: „Rinder, bei denen trotz Durchführung der sog. Herbstabdasselung im Frühjahr noch Dasselbeulen
auftreten, sind durch den Abdassler nachdasseln zu lassen“ (Landkreis Oldenburg, Zur Bekämpfung der Dasselfliege). Und wie versteht man das: „Abfahrt der Züge in Mainz im allg. 10 Min. vor
Ankunft“ (IC-Fahrplan der Bundesbahn)?
Im folgenden Text haben wir ein Beispiel, in dem der Verfasser sicher selbst nicht richtig wusste, was er da sagt: „Wer auf einer Spielund Liegewiese einen Hund abkoten lässt und den Kot nicht beseitigt, macht sich wegen umweltgefährdender Abfallbeseitigung strafbar“ (Urteil des Amtsgerichtes Düsseldorf). Den Kot nicht wegzuräumen ist also „umweltgefährdende Abfallbeseitigung“.
Vor so viel Intelligenz steht mein Geist vor Ehrfurcht still.
Als ich diese „Dämmerstunde“ geschrieben habe, und das ist schon
einige Monate her, wurde viel über Steuererhöhungen gesprochen.
Deshalb an den Schluss eine eindeutige Formulierung, damit ihr
endlich wisst, was die Einkommensteuer ist. Das ist die von 1990
geltende Fassung des Paragraphen 34, Absatz 3, des Einkommensteuergesetzes: „Die Einkommensteuer auf Einkünfte, die die Vergütung für eine mehrjährige Tätigkeit sind, beträgt das Dreifache
des Unterschiedsbetrages zwischen der Einkommensteuer für das
um diese Einkünfte verminderte zu versteuernde Einkommen (verbleibendes zu versteuerndes Einkommen) und der Einkommensteuer für das verbleibende zu versteuernde Einkommen zuzüglich eines
Drittels dieser Einkünfte.“ Karl Valentin würde sagen: „So einfach
und man kann es doch nicht merken!“
Alle Beispiele stammen aus Karl Friedrich jun., Beamtendeutsch,
Eichborn Verlag, 1990.
Nach der heutigen „Ufnbank“ braucht ihr sicher ein paar Tage Urlaub. Ich wünsche denen, die sich im Juni erholen, daheim oder im
fernen oder nahen Ausland, schönes Wetter und gute Erlebnisse.
Kommt im Juli wieder gesund in meine Stube oder in unser BirkenEck hinter dem Haus und ich verspreche euch, dass es dann leichter
wird, alles zu verstehen. Übrigens hat auch Francois de la Rochefoucauld schon vor Jahrhunderten gesagt: „Wie es der Charakter
großer Geister ist, mit wenig Worten viel zu sagen, so besitzen im
Gegenteil die kleinen Geister die Gabe, viel zu sprechen und wenig
zu sagen.“ Diesen Satz habe ich in einem Büchlein gefunden –
Ruhe des Gemüts –, das mir der Wiedemann, Werner geschenkt hat.
Herzlichen Dank dafür, lieber Werner.
Of dr Ufnbank
(Gedanken in der Dämmerstunde)
Herzlich willkommen und auf eine etwas
fröhliche Dämmerstunde wollen wir ein
Gläschen Sekt trinken, wenn auch bei offiziellen Anlässen in den „gehobenen“ Kreisen sicher Champagner getrunken wird.
Aber wir wollen ja nicht über das Trinken sprechen, sondern uns
einige Gesetzestexte ansehen und uns an deren „hölzernen“ Stil „erfreuen“. Dazu möchte ich euch an zwei Weihnachtsausgaben im
vorigen Jahrtausend (Na, klingt das nicht gewaltig?) erinnern, in
denen ich schon einmal eine Reihe solcher Beispiele aufgeschrieben hatte. Vielleicht kennt ihr noch die „Weihnachtsbaumanweisung“
oder die Definition über die Darstellung von „Engelchen“. Einige
haben damals sogar geglaubt, diese Schreiben seien ein verfrühter
Aprilscherz.
Nun, denn also, lest einmal das: Aus einer Anweisung des Bundesbahnvorstandes zur dienstlichen Beurteilung von Beamten: „In Fällen, in denen die Aufgaben des Erstbeurteilers und des Zweitbeurteilers in Personalunion wahrzunehmen wären, geht die Funktion des Erstbeurteilers auf den ersten Vertreter des Erstbeurteilers
über. Erstbeurteiler des ersten Vertreters des Erstbeurteilers ist in
diesen Fällen der erste Vertreter des Zweitbeurteilers.“ Das ist doch
ganz leicht zu verstehen, da weiß doch jeder, was gemeint ist! Oder
wisst ihr etwa nicht, wenn der Erstbeurteiler und der Zweitbeurteiler ein und derselbe sind, wer dann den Beamten beurteilen
darf? Das wäre doch gelacht, wenn das unsere Rechtsanwälte nicht
verstehen würden! Damit keine falsche Meinung aufkommt: Der Satz
ist grammatisch vollkommen richtig gebaut und auch inhaltlich nicht
zu beanstanden, vorausgesetzt, man versteht den Inhalt.
In dem Bundesgesetzblatt Nr. 31,1988 wird diese wichtige Änderung mitgeteilt: „Die Verarbeitungsverordnung Interventionsrindfleisch vom 26. Oktober 1977 (BGBl. I S. 1915), geändert durch
die Verordnung vom 29. Oktober 1978 (BGBl I S. 1712), wird wie
folgt geändert: 1. In der Überschrift wird die Kurzbezeichnung wie
folgt gefaßt: Interventionsrindfleisch-Verarbeitungsverordnung.“
Gut, ich gebe zu, das muss man nicht begreifen. Doch dafür werden
Steuergelder ausgegeben. Aber ihr seht auch, das war 1988. Heute
gibt es so etwas natürlich nicht mehr. Heute wird so etwas gesetzlich geregelt (aus einem Runderlass des Bonner Innenministeriums):
„Als weibliche Form der Amtsbezeichnung >Amtmann< stehen ab
sofort wahlweise die Amtsbezeichnungen >Amtsmännin< oder
>Amtfrau< zur Verfügung...Weibliche Beamte, die bereits die Amtsbezeichnung >Amtmännin< führen, können der zuständigen Behörde mitteilen, daß sie die Amtsbezeichnung >Amtfrau< führen
möchten. Sie erhalten einen schriftlichen Bescheid über die Änderung der Amtsbezeichnung. Ein Amt mit der Amtsbezeichnung >Amtmann< wird weiblichen Beamten nicht mehr verliehen.“ Da soll doch
einer einmal sagen, unsere Gesetzgeber arbeiteten nicht frauenfreundlich!
Das präzise Formulieren verlangen die Gesetzeshüter auch von den
„Räubern“. So kann man im „Rudolphi“ (Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch) dieses lesen: „Dagegen begeht keine Erpressung, wer damit droht, das Opfer niederzuschlagen, sofern es
nicht die Brieftasche hergebe. Der >Räuber im Wald< ist daher tatsächlich ein >Räuber<, nur drückt er sich unpräzise aus, wenn er
fordert >Geld oder Leben<. Er meint tatsächlich: >Geld oder: Geld
und Leben<.“ Jetzt wisst ihr endlich, warum ich immer wieder einmal
schreibe, dass man sich schon genau ausdrücken sollte: Ihr sollt wissen, ob ihr von einem Erpresser oder einem Räuber überfallen worden seid. Und das ist doch sehr wesentlich! Wirklich, man könnte
darüber lachen, wenn es nicht so ernst wäre.
In den „Informationen zur politischen Bildung“ (herausgegeben von
der Bundeszentrale) wird diese grundlegende und zudem sehr neue
Wahrheit verkündet: „Der >Geschlechtsunterschied< zwischen den
Eltern ist die Voraussetzung für die Zeugung des Nachwuchses.“
Habt ihr das schon gewusst? Also, Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht!
Mit den besten Wünschen für Gesundheit, viel
Kraft und Lebenswillen grüßt euch euer
Günther Gehler
Für die zahlreichen Glück- und Segenswünsche
sowie Geschenke anlässlich
meiner Konfirmation
möchte ich mich bei
allen herzlich bedanken.
Andreas Seupel
Palmarum 2003
Für die schönen Geschenke, Segensund Glückwünsche zur Konfirmation
unseres Sohnes Christian möchten wir uns
von Herzen bedanken.
▲
11
▲
Matthias & Kerstin Weiser
Frauen- und Seniorenarbeit
KURZPROGRAMM
dienstags
14.30 Uhr
Familienzentrums Crottendorf e. V.
und Blockhütte am Schießberg
Öffnungszeiten:
mittwochs
Familienzentrum:
Montag - Donnerstag
8.00 - 18.00 Uhr
Secondhandshop:
Montag - Donnerstag
8.00 - 18.00 Uhr
Blockhütte:
Montag - Donnerstag
Freitag
18.00 - 22.00 Uhr
18.00 - 23.00 Uhr
JC Walthersdorf:
donnerstags
montags
10.00 Uhr
Babygymnastik Gr. 1
Babygymnastik Gr. 2
Treffpunkt „Neues Leben“ mit
Babymassage
Treffpunkt Krabbelgruppe
dienstags
9.00 Uhr
Treffpunkt „Mutter-Kind-Gesprächskreis“
mittwochs
9.30 Uhr
Eltern-Kind-Programm
donnerstags
9.00 Uhr
Treffpunkt Nesthäkchen
16.00 Uhr
16.00 Uhr
16.00 Uhr
18.00 Uhr
18.00 Uhr
dienstags
15.00 Uhr
17.30 Uhr
9.00 Uhr
Frühstückstreff (am 05. und 19.06.)
19.15 Uhr
dienstags
17.00 Uhr
Sport für Mollige (Grundschule)
mittwochs
16.30 Uhr
15.00 Uhr
17.30 Uhr
19.00 Uhr
Treffpunkt Frauenchor
Treffpunkt Gitarrenkurs Frauen
Beckenbodengymnastik Gr. 1
Beckenbodengymnastik Gr. 2
(Sportraum Grundschule)
16.00 Uhr
17.30 Uhr
Liebe Muttis und Vatis,
sicher könnt ihr euch an die tollen Ferienspiele erinnern, als ihr
noch Kinder wart.
Für wenig Geld wurden die Ferienkinder betreut und eure Eltern brauchten sich keine Sorgen zu machen.
Genau so will es das Family für eure Kinder in den diesjährigen Sommerferien anbieten.
Von Montag bis Donnerstag könnt ihr eure Kinder in guter Obhut
wissen. Bitte rechtzeitig anmelden!
Kinder- und Jugendarbeit
montags
Treffpunkt Frauenchor
Seniorensport Gr. 1
Seniorensport Gr. 2 (Sportraum
Grundschule)
Englischkurs für Fortgeschrittene
Montag
16.00 - 18.00 Uhr
Dienstag u. Donnerstag 17.00 - 22.00 Uhr
9.30 Uhr
9.30 Uhr
10.00 Uhr
16.30 Uhr
Kurse
Familienarbeit
montags
14.30 Uhr
14.30 Uhr
14.30 Uhr
Treffpunkt „Junggebliebene Frauen“
(am 03.06.)
Hutzennachmittag (am 10.06.)
Hardanger Stickerei (am 17.06.)
Seniorennachmittag (am 24.06.)
Treffpunkt Kindersingekreis
Treffpunkt Zwergenchor
Kindertreff (Walthersdorf)
Kindertreff
Jugendtreff (Blockhütte)
Wohin in den Sommerferien?
Treffpunkt Vorschulkinder
Treffpunkt Flöten und Gitarrengruppe
17.-22.00 Uhr Jugendarbeit (JC Walthersdorf)
18.00 Uhr
Jugendtreff (Blockhütte)
Wer hat Lust vom 27.07. bis 03.08.2003 in die Jugendherberge
Klosterwald – Bad Kosterlausnitz zu fahren (Alter: 9-15 Jahre)?
Anmeldungen sind bis 13.06.2003 im Familienzentrum möglich!
mittwochs
15.00 Uhr
16.00 Uhr
18.00 Uhr
Treffpunkt Kinderbackstube
Fußball (Turnhalle Mittelschule)
Jugendtreff (Blockhütte)
donnerstags
14.00 Uhr
16.00 Uhr
17.-22.00 Uhr
18.00 Uhr
Bastelnachmittag
Treffpunkt Gitarrengruppe Anfänger
Jugendarbeit (JC Walthersdorf)
Jugendtreff (Blockhütte)
freitags
15.00 Uhr
16.00 Uhr
18.00 Uhr
Gitarrenkurs für Kinder
Flötenkurs für Kinder
Jugendtreff (Blockhütte)
sonntags
14.00 Uhr
Volleyball für Jugendliche (Turnhalle Mittelschule)
FERNSEH-STEGLICH in Neudorf
Meisterbetrieb für Informationstechnik
Beratung – Verkauf – Reparatur:
➢
➢
➢
➢
➢
Computer, Hard- und Software
Internetzugänge
Netzwerklösungen
ISDN-Anlagen
TV – HiFi – Video – Sat – Multimedia
Streikt Ihr Computer, möchten Sie sich einen neuen
kaufen, oder wollen Sie nur erweitern?
Ich möchte mich hiermit
für die zahlreichen Glück- und Segenswünsche
sowie Geschenke anlässlich meiner
Konfirmation, auch im Namen meiner
Eltern, recht herzlich gedanken.
Beim Fachmann gibt’s die Lösung
Christian Steglich
Am Steig 20 a
09465 Sehmatal – Neudorf
Tel.: 037342 8400, Fax: 8434
Crottendorf, Palmarum 2003
e-mail: [email protected]
▲
12
▲
Tobias Wiesehütter