www.aerzteinitiative.at Das Tabakkartell schwört: Rauchen macht

Commentaren

Transcriptie

www.aerzteinitiative.at Das Tabakkartell schwört: Rauchen macht
Mädchen suggeriert die Tabakwerbung, dass sie durch Zigaretten schlank bleiben.
Das ist eine Lüge, wie u.a. eine Prospektivstudie an fast 3000 Teenagern nachwies.
Im Gegenteil: Rauchen ist ein Risikofaktor für den Beginn einer Fettsucht! Das hässliche
Bauchfett (auch ein Risikofaktor für Herzinfarkt) entwickelt sich bei Rauchern rascher
bzw. häufiger als bei Nichtrauchern. Oft bringt auch erst der (aus Gesundheitsgründen
nötige) Nikotinentzug für Exraucher die Gefahr einer Gewichtszunahme mit sich.
Man kann aber zu rauchen aufhören und trotzdem schlank bleiben, wenn man nach dem
Essen nicht sitzen bleibt, sondern Bewegung macht, sich zum TV keine Süßigkeiten stellt
(sondern kalorienarmes Knabberzeug, Kaugummi, Mineralwasser),
den Händen etwas zu tun gibt (z.B. Spielzeug, Handarbeit) und sich selbst anders
belohnt als durch Naschen.
Rat & Hilfe für Raucher und Passivraucher:
www.aerzteinitiative.at
Das Tabakkartell schwört: Rauchen macht nicht süchtig
Schon in den 60er Jahren wußte der PM-Konzern, daß Teenager zu
rauchen beginnen, um als erwachsen zu imponieren, dann aber nicht mehr
von der Zigarette loskommen und lieber hungern als nicht zu rauchen
1984 nennt der PM-Konzern sein Erfolgsrezept: Werbung für jüngere
Raucher und eine Mischung, die es dem Raucher schwerer macht, sein
Produkt zu verlassen (übersetzt: süchtiger macht)
PM1000276678_6690 (1969)
1
Schon lange wird mit Additiven experimentiert, die Jugendlichen den
Geschmack versüßen, die Suchtbildung beschleunigen und sogar die
Mischung mit Codein gegen Hustenreiz wurde überlegt
1990: Ärzte wollen Kindern sagen, daß Nikotin süchtig macht.
Wir müssen das verhindern !
TIMN0150143/0149 (1990)
Tabakkonzern-Manager
(Reaktion auf Werbeverbote):
„Smoking is for the young,
the women, the poor and
the stupid“
2
Jedes Jahr sterben in Österreich mehr als 10.000 Menschen
an Folgen des Tabakrauchens
und weltweit mehr als 5 Millionen:
besonders in „Unterschicht“
In Österreich nahm das
Rauchen bei 15-Jährigen
dramatisch zu !
(Polytechnikum,
Lehrlinge)
Einstiegsalter in Jahren
19
Rauchbeginn früher
18
17
16
Unterschicht
15
Mittelschicht
Oberschicht
14
<1961
<1966
<1971
<1976
Geburtsjahr
<1981
Schulze et al. 2004
tabakbedingt und gesamt
Die Ärmsten zahlen
am häufigsten mit
ihrem Leben
Risiko im mittleren Alter zu
versterben (in %)
40
Einkommen niedrig
→ Sterblichkeit hoch
35
durch Tabakkonsum
verursacht
30
andere Gründe
15
25
20
15
7
10
17
17
mittel
arm
5
10
5
8
14
16
Sehr reich
reich
20
0
Einkommensklasse
sehr arm
Jha et al. 2000
Herzinfarkt
HirnLungen- chronische
schlag entzündg Lungenkrht
Herzinfarkt
Tuberkulose Lungenkrebs
Schlaganfall
Im Gehirn verstopft ein Gerinsel
ein Blutgefäß. Hier ist ein Gefäß
geplatzt, Blut trat aus,
Gehirngewebe wurde
zerstört,
und der Raucher getötet.
Das Bild zeigt den Querschnitt
eines Raucherhirns.
Air-Trapping im HR - CT
RAUCHER
NICHTRAUCHER
Inspiration
Exspiration
Radiology 2000; 214: 831-6
3
AirTrapping
Dyspnoe
Lebensqualität ↓
Belastungsintoleranz
Dekonditionierung
Abnahme der Lungenfunktion mit dem Alter
COPD wird bis 2020 zur
dritthäufigsten Todesursache
100
FEV1
75
Nichtraucher
Raucher mit
Nikotin-assoziierter
COPD
50
Einschränkungen
Nikotinkarenz mit
45 Jahre
25
Tod
25
Nikotinkarenz mit
65 Jahre
50
Alter (Jahre)
75
Fletcher et al. BMJ 1977; 6077:1645-8
Jeder muss einmal sterben ...
aber nicht so
Krankheit und Tod, die mit dem Rauchen
zusammenhängen, können in jedem Alter
vorkommen.
Der junge Mann auf
diesem Foto begann
mit 13 zu rauchen.
Er starb mit 34 an
Lungenkrebs, der
durch das Rauchen
hervorgerufen wurde.
4
von kalten Händen bis zum
Raucherbein
Was kann noch passieren,
wenn du rauchst?
Tabak
verfärbt deine Zähne
macht schlechten Atem
trägt zu Zahnfleischerkrankungen
und Zahnverfall bei
OÖN 1. 10. 2005
Spätfolgen:
kann zu Krebserkrankungen
des Mundes, des Zahnfleisches,
der Lippen, der Zunge oder der
Speiseröhre führen.
Auch Kautabak und Snus können
Mundhöhlenkrebs verursachen
Frauen und Tabak
Frauen und Tabak
Raucherinnen bekommen große
Poren und früher Falten.
Ihre Haut altert rascher.
Frauen, die rauchen, haben schwerwiegendere
Sie werden nicht so leicht schwanger und
produzieren weniger Eizellen, und diese sind
oft von minderer Qualität.
Tabakkonsum während der Einnahme der Anti-
Sie haben ein erhöhtes Risiko für
Fehlgeburten und Frühgeburten.
Die Kombination Pille und Rauchen kann zur
prämenstruelle Symptome und 50 %
mehr Krämpfe während der Menstruation.
Baby-Pille erhöht das Risiko lebensgefährlicher
Blutgerinnungsstörungen um das Zehnfache.
tödlichen Lungenembolie führen.
Männer und Rauchen
Passiv Rauchen
Die Tabakwerbung lügt, dass Rauchen „sexy“
macht.
Rauchen beeinträchtigt die Spermienqualität.
Rauchende Paare haben weniger Sex als
Nichtraucher.
Raucher werden häufiger
und früher impotent.
ist die Luftverschmutzung, der in
Österreich die meisten Menschen
unfreiwillig zum Opfer fallen.
verursacht mehr Krebsfälle als
alle Abgase von Fahrzeugen +
Industrie+Heizungen zusammen.
dominiert die Feinstaubbelastung
in Innenräumen und führt zu
Herzinfarkt und Schlaganfall.
Täglich sterben in Österreich ca.
drei Menschen, weil andere
rauchen.
5
Tödliche Wirkungen des
Passivrauchens:
Auch Passivrauchen
führt zu Erkrankungen
Prospektivstudie an
32 000 Krankenschwestern
(Nichtraucherinnen,
Passivrauchen nur
am Arbeitsplatz)
seit 25 Jahren bekannt
Rel. Risiko koronarer
Herzkrankheiten:
Passivrauchen
gelegentlich 1,58 (0,9-2,7)
regelmäßig
1,91 (1,1-3,3)
seither durch alle Studien bestätigt, die nicht von der Tabakindustrie finanziert waren
Tabakrauch dominiert Feinstaubbelastung in Innenräumen
Kinder und rauchende Eltern
Kinder von Raucher-Eltern leiden fast
doppelt so häufig an Husten,
Kopfschmerzen und
Konzentrationsstörungen.
Passivrauchen erhöht die Infektionsgefahr
erheblich und kann die geistige
Entwicklung von Kindern beeinträchtigen.
50
Nikotin (ng/m³)
Atemnot ist bei Kindern häufiger, wenn die
Eltern rauchen.
Nikotin und Stauboberfläche
40
30
20
10
0
0
200
400
600
800
1000
Stauboberfläche (µm²/cm³)
89% der Varianz erklärbar nach Ausschluss eines “Ausreißers” (Pizzeria am Wr. Gürtel)
Partikel aus Dieselmotor oder Zigaretten
3 Zigaretten erzeugten für mehr als 1 Stunde hohe Feinstaubbelastungen:
10-fach über derjenigen eines Ökodiesels und
15-fach höher als die gesetzlichen (Außenluft) Grenzwerte
in 60 m³ Garage
3 smouldering
cigarettes
Zielgruppe: Teenager
aerosol mass monitored by laser ‚Aerocet 531‘
in distance of 3 m from source
PM 10
PM 2.5
Eco-Diesel
Limit value for PM10
PM 1
30 minutes
turbo diesel (2.0 l Ford Mondeo 2002) comlying with Euro 3, fuelled with AGIP (10 ppm S)
3 „MS“ filter cigarettes (nicotine 1 mg, tar 11.2 mg) smouldering in sequence
(Invernizzi et al. (2004) Tobacco Control. 13, 219)
6

Vergelijkbare documenten