03/1949 - Volkskundemuseum F r i t z P o p e l k a, Verklungene

Commentaren

Transcriptie

03/1949 - Volkskundemuseum F r i t z P o p e l k a, Verklungene
österreichische Zeitschrift
für Volkskunde
Herausgegeben vom Verein für Volkskunde in Wien
Unter Mitwirkung von
ANTON DORRER und VIKTOR GERAMB
geleitet von
LEOPOLD SCHMIDT
Neue Serie
Band 3
Gesamtserie
Band 52
§
W I E N 1949
Ö S T E R R E I C H I S C H E R
B U N D E S V E R L A G
FÜR
UNTERRICHT, W I S S E N S C H A F T UND KUNST, WIEN
I n h a l t
Abhandlung und M itteilungen
Seite
H e i n r i c h J u n g w i r t h , H o frat, D ir. Prof- Dr. phil., W ien,
D er O b erm ü h lv iertler- S eine relig iö se und soziologische S te l­
lung im volk stü m lich en W a llfa h rtsb ra u c h tu m sein e r H eim at
■
(M it 1 K arte und 13 A b b i l d u n g e n ) ..................................... •
G u s t a v G u g i t z , W ien,
Ein seltsam es V otiv in ö sterre ic h isc h en K u ltstä tte n
F r a n z T h i e l , P o y sd o rf,
D ie W allfa h rte n im n ie d e rö ste rre ic h isch e n W ein lan d e
1
3S
.
46
F r a n z M a r t i n , H o frat, D r. phil-, S alzb u rg ,
—
E in S a lz b u rg e r K aufm ann als D ev o tio n alien h än d ler in M ariazell
55
L e o p o l d S c h m i d t , U niv.-D oz., D r1- p h il, W ien,
E isen o p fe r beim V italisk u lt in S a lz b u rg
.
. ..
.
59
77
F r a n z L i p p, M useum skustos, D r. phil-, Linz,
M asken und M ask en b rau cji im S alzk am m erg u t. M it b e so n d ere r
B erü ck sich tig u n g d er g esch n itzten L a rv e n (M it 10 A bbildungen)
99
.
.
.
.
.
L e o p o l d S c h m i d t , U niv.-D oz., Dr- phil., W ien,
D er E se lre ite r von M oschendorf- Seine S tellu n g im m itte le u ro ­
p äisch en U m zugspiel und M ask en b rau ch (M it 1 V e rb re itu n g sk a rte )
R u d o l f P e t r o v i t z , W ien,
D ie E ssig h ex e von R inn (M it 1 A bbildung)
•
•
.
.
.
.
106
Chronik der Volkskunde
D ritte ö sterre ic h isc h e V o lk sk u n d etag u n g 1948 (L eopold S chm idt) .
.
60
W ied erau frich tu n g d e r T iro le r P a s s i o n s s p i e l e ................................................... 61
D er Verein, fü r V olkskunde in den Ja h re n 1948/49
. . . . .
107
Ö sterreich isc h e s V o lk slied w erk
.....................................
108
V olkskunde an den ö sterre ic h isc h en H ochschulen
...................................108
„S te irisc h e r E rn te d a n k “ (H anns K o r e n ) ................................................................ 108
Literatur der Volkskunde
L e o p o l d S c h m i d t , D ie B ed eu tu n g d e r W allfa h rt M aria E insiedeln
auf dem K a lv a rien b e rg bei E ise n sta d t in den e rste n Ja h re n ihres
B estan d e s (H anns K oren)
. . . . . . . . . . .
62
M a t t h i a s M a y e r , D e r T iro le r A nteil des E rzb istu m s S alzb u rg ,
k irch en - und k u n stg esch ich tlich . H eft 10 (L eopold S chm idt) .
63
H e r r m a n n H o l z m a n n , W ip p tale r H eim atsag en (L eopold K retz en b ach er)
................................................... 64
K rem s und S tein . F estsc h rift zum 950jährigen S tad tiu b iläu m (L eopold
K retzen b a ch e r)
...........................................................67
S e ite
O t h m a r W o n i s c h , G esch ich te von M aria z ell (L eopold S chm idt)
69
E l i s a b e t h O r d n e r , Aus dem T a le d e r G ail (L eopold S chm idt)
70
H e i n r i c h v o n Z i m b u r g , D e r P e rc h te n la u f in d er G astein
(L eopold S chm idt)
.
70
V i k t o r G e r a m b , S itte und B ra u c h in Ö ste rre ic h (L eopold S chm idt) 70
E 1f r i e d e R o t t e n b a o h e r , A lpen län d isch e H a n d a rb e itsm u ste r
(L eopold S chm idt)
.....................................
71
J o l a n t h e H a s s 1-w ä n d e r, M ärch en und S ag en au s dem Ö tsc h e r­
b ereich (L eopold S chm idt)
. . . . . . . . . .
7!
\ J o s e f P ö 11 i n g e r, O b e rö sterre ic h isc h e V olkssagen (L eopold S chm idt) 71
K a r 1 P a u 1 i n, Die sch ö n sten S ag en aus N o rd tiro l (L eopold S chm idt)
71
A r c h a e o l o g i a A u s t r i a c a (L eopold S chm idt) . . . . .
72
Heinrich
v o n Z i m b u r g , Die G esch ich te G astein s und des
G astein er T ales (L eopold S c h m i d t ) .....................................
73
F e l i x H a 1 m e r, K arte d e r W e h r- und S ch lo ß b au ten in N ied erö ste rre ich
(L eopold S chm idt)
...........................................................73
R u d o l f E g g e r , D e r heilige H erm a g o ra s (L eopold S chm idt) . . .
73
A n d r é V a r a g n a c , G ivilisation trad itio n elle e t g en re s de vie
(L eopold S chm idt)
............................................74
M e r a n e r J a h r b u c h 1948 (A nton D ö rre r) . . . . . . .
75
V o l k s l i e d e r aus dem B u rg en lan d (L eopold S chm idt) . . . .
75
P e t r u s O r t m a y r , V on kleinen L eu ten (L eopold S chm idt)
.. -.
76
B e i t r ä g e zu r V olkskunde T iro ls (V iktor G e r a m b ) ..................................... 111
E r n s t B u r g s t a l l e r, L eb en d ig es Ja h re sb ra u c h tu m in O b e rö ste r­
reich (H einrich J u n g w i r t h ) ............................................................................... 114
N i k_o 1 a u s G r a s s , B e iträ g e z u r R ec h tsg e sc h ic h te d e r A lp w irt­
schaft (Leopold S c h m i d t ) ............................................................................... 120
F r a n z B e r g e r , R ied im In n k reis (L eopold S chm idt) . . . .
121
A l f r e d M i s s o n g, H eiliges W ien (L eopold Schm idt) . . . .
123
R a i m u n d Z o d e r , Ö ste rreic h isc h e V olkstänze, II. T eil (L eopold
S c h m i d t ) ................................................................................
F r i t z P o p e l k a, V erk lu n g en e S te ie rm a rk (L eopold Schm idt) .
. 124
F r a n M i l c i n s k i , S low enische V olksm ärchen (Adolf M ais) .
. 125
K a r l M e i s e n , Die hl. D re i Könige und ih r F e s tta g (R udolf K riss) 128
L e u c h t e n d e S c h w e i z (L eopold S c h m i d t ) .......................................... 129
H a n s J e n n y , A lte B iindner B a u w e ise und V o lksk u n st (L eopold
S c h m i d t ) ............................................................................
F r a n z H ü t e r , B eiträg e z u r B e v ö lk eru n g sg esch ich te B o ze n s im 16.
bis 18. J a h rh u n d e rt (A nton D ö r r e r ) .........................................................129
A d a l b e r t K r a u s e O. S. B., A dm ont Und das G esäuse in d e r S age
(L eopold S c h m i d t ) '.............................................................................................. 131
Ö s t e r r e i c h i s c h e s J u g e n d s i n g e n (L eopold S chm idt) .
. 132
123
129
Der ObermiiMviertler
Seine religiöse und soziologische Stellung im volkstüm lichen
W all!ahrtsbrauchtum seiner Heimat
(M it 1 K arte und 13 A bbildungen)
Von H einrich J u n g vv i r t h
. A.
Das volkstümliche W allfahrtswesen hat innerhalb der volks­
kundlichen Forschung seit längerer Zeit das besondere Interesse
gefunden. Für weite Gebiete liegt reiches Material aufgesammelt
vor, auch seine wissenschaftliche Verarbeitung hat eingesetzt1).
Dazu wird weiterhin die aufgeschlossene Mitarbeit aus kirchlichen
Kreisen ebenso notwendig sein wie die Unvoreingenommenheit der
volkskundlichen Forscher diesem kirchlichen und religiösen Be­
reiche gegenüber. Es ist einmal eine W allfahrtsstätte etwas w esent­
lich anderes als eine, wenn auch noch so geschichtlich bedeutsame
Erinnerungsstätte, die Menschen aufsuchen und sich durch die Er­
innerung an eine verehrte Person tief beeindrucken lassen. Auch ist
die Frömmigkeit des W allfahrers inhaltlich nicht voll begrenzt mit
Volksglauben, wie ihn die Volkskunde umschreibt; sie ist im christ­
lichen Glaubensgut doch tiefer verankert, als es nach den Auf­
fassungen vom Verhältnis der katholischen Glaubenslehre als der
Hochreligion zu der Volksreligiosität angenommen wird. Daß diese
in der Gesamterscheinung des christlich-katholischen Wallfahrtstums doch den wesentlichen und tragenden Grund ausmacht, diese
Überzeugung kommt einem, wenn man bei seiner Betrachtung auch
dem wallfahrenden Menschen Beachtung schenkt.
Die volkskundliche Arbeit bezieht sich aber nicht auf dieses als
Gesamterscheinung, sondern sie gilt nach R. Kriß den volkstüm­
lichen Zügen, dem volkstümlichen „Wallfahrtsbrauchtum in Natura­
lien- und Wachsopfer, im Opfer lebender Tiere und dem von wirk­
lichen und vermeintlichen Kostbarkeiten“ 2), mit dem Ziel der Er­
gründung und endlichen Begriffsbestimmung des Volksglaubens. Es
liegt nahe, die volkskundliche Wallfahrtsforschung unter diesem
letzten Gesichtspunkt zu betreiben und dadurch zu einer Begriffs­
bestimmung zu kommen, da diese noch immer nicht die allgemein
anerkannte Klarstellung gefunden hat, so sehr auch darum gerungen
Wurde, seitdem sich die Diskussion im Zusammenhang mit dem
Titel des Handwörterbuches des Deutschen Aberglaubens damit
beschäftigt hat.
1
Bei der Analysierung des in langer geschichtlicher Entwicklung
zu einem einheitlichen Bestand gewordenen Wallfahrtstums besteht
jedoch noch eher die Möglichkeit, daß das Eigenständige des Christ­
lich-Katholischen nicht seinem Anteil entsprechend gewürdigt wird,
indem das als allgemein-religiös anzusprechende Element in ihm als
eine mit dem Christlich-Katholischen auf der gleichen Stufe stehende
und gleichwertige Glaubensschicht behandelt wird. In dem ge­
schichtlichen Phänomen des Wallfahrtstums ist in unseren katholi­
schen Ländern das volkstümliche Brauchtum nicht das Wesentliche
gewesen, denn dieses konnte nahezu verschwinden, ohne daß die
eigentliche Wallfahrtsidee erloschen wäre.
Diese und die in ihr ruhende Frömmigkeit des wallfahrenden
Menschen ist in ihrer Bezogenheit auf das Überirdische doch stär­
ker, als es bei einer Beschränkung auf die volkstümlichen Züge
erscheinen könnte.
Daß sich die aus alter Tradition stammenden Brauchtums­
formen bis zur Jahrhundertwende im ständigen und allgemeinen
Schwinden; befinden, auch wenn sich da und dort, gleichsam wieder
aus der Überliefeung und in Nachwirkung ihrer geistigen und reli­
giösen Kräfte auftauchend 3), ein volkstümlicher Zug neubildet, darin
wird man R. Kriß voll zustimmen; ein Besuch einer W allfahrts­
stätte in unserer Heimat wird einem die Richtigkeit seiner aus weit­
reichender Kenntnis stammenden Folgerungen augenfällig erschei­
nen lassen. Aber ebenso fest wird einem die Überzeugung werden
in Anbetracht des gegenwärtig neugeweckten Wallfahrtsgeistes,
daß die eigentliche Idee, daß es notwendig und möglich ist, an
bestimmter heiliger Stätte die dringende überirdische Hilfe zu er­
bitten, unverändert stark geblieben ist; daß sie im Gegenteil gerade
in den gegenwärtigen Notzeiten bei dem einzelnen Menschen und
bei Gemeinschaften kräftiger geworden ist; sie ballt sich bei uns
und auch bei anderen Völkern gewissermaßen zu W allfahrtsstürmen
zusammen.
Die volkstümlichen Züge, mögen sie über Völker und Zeiten
hinweg gleich oder ähnlich verbreitet erwiesen werden, erscheinen
doch aus menschlichen und zeitgebundenen Kräften entsprungen,
die sich wandeln und auch ganz verschwinden, wenn durch die
menschliche und kulturelle Entwicklung ihre Sinnentleerung ein­
getreten ist. Dies darf man in Anbetracht der Beobachtung, daß sich
im katholischen Kult ein fortschreitendes Abstreifen allgemein- und
primitiv-religiöser Züge vollzogen und sich eine Herausarbeitung
der eigentlichen Wallfahrtsidee Bahn gebrochen hat, mit gutem
Grunde annehmen.
Eine weitere Begründung für den nahezu allgemeinen Schwund
der tradierten Formen mag auch darin zu sehen sein, daß sich der
2
Fortschrittsglaube des Menschen um die Jahrhundertwende herum
zuletzt auch auf die Volksfrömmigkeit auszuwirken begann, nach­
dem der Mensch in seinem Irrglauben an einen unaufhaltsamen
Fortschritt im Zivilisatorischen soviel Überkommenes gegen Ende
des neunzehnten Jahrhunderts hatte fallen lassen.
Im W allfahrtsbrauchtum w ar diese Erscheinung erst nach dem
Ersten W eltkrieg allgemeiner Beobachtung zugänglich geworden,
weil sich ja im Religiösen die Tradition länger hält; jetzt zeigte sie
sich auch auf dem Lande und im Bauerntum. Sie w ar auf dem
Hintergründe des Ablaufes des allgemeinen Säkularisierungspro­
zesses im religiösen Leben des Menschen in der Vergangenheit und
der fortschreitenden Verweltlichung nicht mehr allein in der Stadt,
sondern auch in immer zunehmendem Maße auch auf dem Lande,
unter dem Landvolk, erklärlich. In den Jahren nach dem W eltkriege
mußte man feststellen, daß der betende Mensch beinahe der Sonder­
fall geworden war, während in der Vergangenheit der nichtbetende
die Ausnahme gebildet hatte, daß das Beten der Gemeinschaft und
für die Gemeinschaft stark im Rückgang begriffen w ar. Die soziale
Aufgespaltenheit wirkte sich ebenfalls nachteilig in das Religiöse
hinein aus. Diese Gründe und auch sonstige zeitbedingte Ursachen
mögen für die scheinbare Verschüttung der Wallfahrtsidee in diesen
Nachkriegsjahren verantwortlich gewesen sein; mit dem sich stär­
kenden Pfarrgemeinschaftsgedanken beginnt .sie nach den schweren
Erschütterungen des Zweiten Weltkrieges; mächtige Auftriebskräfte
zu bekommen; man könnte sagen, daß sie nach Zurücklassung des
Überlebten die neue und klare Ausdrucksform gewinnt, daß sie sich
sozusagen die Zeitgegebenheiten mit den technischen Neuerungen
zu adaptieren beginnt; die Wallfahrtsidee vergibt sich als echte
religiöse Idee an die jeweilige kulturelle Gegebenheit nicht voll, sie
formt sich diese nur an. Daher stellt sie jetzt den modernen Groß­
verkehr in ihren Dienst und "wir sehen, wie zu verkehrstechnisch
günstig gelegenen Gnadenstätten Großwallfahrten durchgeführt
werden und diese ganz mit den Mitteln des Fremdenverkehrs vor­
bereitet werden. Der Fortschritt im Verkehr und die dadurch aus­
gelöste allgemeine Beweglichkeit des Menschen, von der besonders
der Landmensch erfaßt ist, scheinen die der modernen Menschen­
massenführung adäquate Großkundgebung in der Form der Ge­
meinschaftswallfahrt mit Autokolonnen zu Landesheiligtümern her­
auszubilden.
Zur Begründung des Schwindens des volkstümlichen W allfahrts­
brauchtums wird man zu allen anderen Gründen auch dem Wirken
der kirchlichen Lenkung größere Bedeutung zumessen dürfen, als es
gemeinhin geschieht;: diese w ar stärker als der „Volksgeist“, dem
man noch immer in Nachwirkung der romantischen Auffassung von
3
den Volkstumskräften die ganze W irkkraft im Volksleben und das
Beharren in der Tradition zuzusprechen gewöhnt ist. Denn seitens
der kirchlichen Autorität, und dieser folgt willig das katholische
Volk, ist zur Erhaltung des W allfahrtsbrauchtums kaum etwas ge­
schehen, was doch so zu deuten sein dürfte, daß man die Volks­
frömmigkeit hinsichtlich des Wallfahrens in einer Entwicklung
wußte, die zum allmählichen Schwinden seiner volkstümlichen Züge
führen sollte. Man hatte aus feinfühligem Verständnis für die Volks­
psyche einer natürlichen Entwicklung Rechnung getragen, bevor die
volkskundliche Forschung ihre Feststellung fertig brachte, die einen
Pastoralen W ert nur mehr insoweit hat, als sie die richtige Be­
urteilung durch die kirchliche Autorität für das Wallfahrtswesen
bestätigt hat. Nicht aus einem starren Integralismus hat man die
sinnentleerten Formen des Opfer- und Votivwesens gehalten, man
hat sie rechtzeitig schwinden lassen. Die Kirche stellt das in der
Zeit Veränderliche, Kleinlich-Menschliche ab, wenn es nicht mehr
in der Lage ist, dem eigentlich religiösen Oedanken die würdige
Ausdrucksform und Substanz zu bieten. Kirchlicherseits, sogar
gegen den W iderstand des gläubigen Volkes wurden Bräuche ver­
boten, wenn sie aus ihren liturgischen Quellen zu weit in das Volks­
leben abgesunken und profaniert waren. Beim Schwund des volks­
tümlichen W allfahrtswesens werden nicht so sehr Verbote staat­
licher und kirchlicher Stellen in der Vergangenheit maßgebend ge­
wesen sein, ihnen gegenüber hielt das Volk hartnäckig fest und
setzte sie durch; die durch die Verweltlichung des Menschen schon
lange eingeleitete Entwicklung hatte sich auch hier ausgewirkt und
daher w ar zur Erhaltung seitens der kirchlichen Kreise nichts
unternommen worden, was viel bedeutet in Anbetracht, daß soviel
Volkstümliches im katholischen Kulte liebevolle Betreuung gefun­
den hat.
x
R. Kriß sieht im Verschwinden des volkstümlichen W allfahrts­
wesens die letzte Auswirkung der Aufklärung auf das Bauernvolk.
Man wird auch hier seiner Auffassung beipflichten, doch sie insoweit
erweitern müssen, daß man auch die Aufklärung in den Ablauf eines
großen geistigen Umformungsprozesses hineinstellt. Die volkskund­
liche Wallfahrtsforschung konnte von ihrem Standpunkt dieses all­
gemeine Bild ergänzen und festigen.
Diese Tatsache war, wie schon ausgesprochen, nach dem Ersten
Weltkriege an dem Verhalten der beiden Generationen, der in der
Heimat und in der Tradition Verbliebenen und der durch den Krieg
aus ihr Aufgeschreckten, augenfällig geworden. Die erstere waren
die um 1870 bis 1890 Geborenen; sie hatten das volkstümliche Wall­
fahrtswesen nofch selbst geübt, es noch in allgemeiner Übung um
sich herum gekannt. Von den Männern — es w aren von ihnen mehr
4
als dreißig Jahrgänge zum Kriegs- und Militärdienst herangezogen
worden — waren die jüngeren durch ihre lange Abwesenheit von
der Heimat so aus den gewohnten Lebensumständen herausgeschleu­
dert worden, daß sie sich in die alten Verhältnisse, wo sie solche
in der Familie oder im Dorfe vorfanden, nur mehr schwer oder gar
nicht mehr hineinfinden konnten. Mit ihnen zog die „Neue Zeit“ in
das Dorfleben ein und der natürliche Gegensatz von jung und alt
bildete sich um zu dem von Altmodisch und Fortschrittlich; das
W allfahrtswesen hatte bis zum Kriege noch soviel Altgewordenes
und nicht mehr den berechtigten Erkenntnissen Rechnungtragendes
an sich gehabt, daß viele Menschen gar nichts daran fanden, wenn
da ein bißchen etwas geändert oder weggelassen wurde. Natürlich
die Alten, oder besser gesagt, die altmodisch gewordenen Menschen,
konnten da nicht mit, sie w aren gegenüber den Fortschrittlern zur
Resignation gezwungen. „Ihr w erdet es schon noch sehen“, mit
diesen W orten zog sich einer vor einem halben Jahrhundert auf sich
zurück, der nun in den letzten Jahren als hoher Achtziger im An­
blick unserer gegenwärtigen Lage sich äußerte, „daß es so kommen
mußte, weil man auf das Beten und das Wallfahren ganz vergessen
hatte“. So tief w ar für seine Generation? die mit ihrem Geburts­
datum weit hinter die Jahrhundertwende zurückreichte, das W all­
fahren in der Volksfrömmigkeit verhaftet, daß ihnen ein Abgehen
ein schuldbares Vernachlässigen der religiösen Verpflichtung war.
Der Haltung dieser Alten können wir die der Männer gegen­
überstellen, die nach dem W eltkrieg als die Fortschrittlichen ihre
Ansprüche angemeldet hatten; sie beginnen sich auch schon dem
Alter zu nähern. Im Angesicht der Dürrekatastrophe 1947 im oberen
Mühlviertel erklärte derselbe greise Gewährsmann, zu seiner Zeit
hätte man sich schon längst zu einem Bittgang zu der in der Pfarre
gelegenen Kapelle entschlossen, jetzt dächten nicht einmal die Zechpröbste daran, „daß man um Regen beten gehen könnte“. Und es
dauerte lange Wochen, bis einige Frauen die Initiative dazu ergrif­
fen. Und dies in einer geschlossenen katholischen Pfarre mit einem
zufriedenstellenden religiösen Leben. Man wird die Erklärung nur
in einem Strukturwandel der Volksreligiosität suchen dürfen; und
dabei wird man den wallfahrenden Menschen beachten müssen,
denn auch der bäuerliche Mensch fühlt sich nun in seinem W irt­
schaften und Arbeiten nicht mehr so ganz ausschließlich von der
Hilfe von oben abhängig, seine Beziehung zum Überirdischen ist
merklich gelockert worden; die alte Weisheit, daß zu aller Arbeit
der Segen von oben kommen sollte, ist stark verdunkelt, die Hilfe
durch Versicherungsschutz gegen Ungemach im Haus und auf dem
Felde läßt ihn die Dringlichkeit der himmlischen weniger unmittel­
bar fühlen. Auch das Gemeinschaftsgefühl ist so weit zurückgegan­
5
gen, daß der Besitzer von Grund und Boden nicht mehr so stark
die Verantwortung aus seinem einst religiös fundierten Standes­
bewußtsein fühlte, daß der Segen der Felder auch den grundbesitz­
losen Menschen nach höherem Gebot zukommen sollte, daß er mit
Anrufung der besonderen himmlischen Hilfe durch eine Wallfahrt
deren Gedeihen sichern müßte. Begreiflicherweise zeigt der grund­
besitzlose Dorfangehörige kein Verlangen mehr zu einem Bittgang
für das Gedeihen der Felder, wenn die soziale Spannung vorhanden
ist; diese w irkt sich zuletzt auf das Wallfahren einer Pfarre aus.
W er sich die geistige und religiöse Lage nach dem Ersten W elt­
kriege auf dem Dorf zu deuten versuchte, wird zur Erkenntnis ge­
kommen sein, daß das Schwinden volkstümlicher Züge im Wall­
fahrtswesen nicht als eine Besonderheit aufzufassen war, sondern
daß es in das Gesamtbild der Volksfrömmigkeit hineinpaßte, die
auch sonst volkstümliche Züge fallen hatte lassen; daher wurden
Votivgaben an den Gnadenstätten wenig gefragt; die Erzeugung
richtet sich bekanntlich nach dem Gesetz der Nachfrage, weshalb
die W achszieher keine neuen hersteilen. Ihre Model blieben bei
ihnen eine Zeitlang ungenützt liegen, sie verschwanden in öffent­
liche Sammlungen oder wurden von privaten Sammlern erworben.
Um 1930 herum w aren nahezu alle Devotionaliengeschäfte, ohne die
al-ten Votive, nur mehr recht minderwertigen Ramsch führten sie
allenfalls noch; zu den Wachsziehern, die zudem auch nahezu ver­
schwunden waren, w aren die Geschäftsverbindungen zu diesem
Zeitpunkte abgebrochen. Wenn doch noch hie und da eine schlichte
Landfrau nach einem wächsernen Votiv fragte oder sich ein Samm­
ler danach erkundigte, konnten die Personen, die die wenigen W all­
fahrtsandenken noch führten, keine Bezugsquelle angeben.
Die reichen Sammlungen von den Votivgaben in den W all­
fahrtsorten sind größtenteils überhaupt den Renovierungen nach
dem W eltkrieg zum Opfer gefallen; was man davon noch an den
W änden um den Altar beschauen kann, sind Dokumente einer zum
Abschluß gekommenen Entwicklung.
Es erscheint somit die Arbeit der volkstümlichen W allfahrts­
forschung zeitlich begrenzt und sich bloß im wesentlichen auf die
Vergangenheit zu beziehen; das Volksreligiöse am gegenwärtigen
Wallfahrtstum, das sich noch gelegentlich findet, ist gering.
Diesem Bilde steht gegenüber die Tatsache eines blühenden
Wallfahrtstums, wie es sich nach dem Ende des letzten Krieges
kundgibt. Es gibt hierfür keine andere Erklärung als die, daß die
eigentliche christlich-katholische Wallfahrtsidee das Immanente ist
und daß sie auch für die Vergangenheit viel stärker wirkend war,
als man bei einer Einengung des Blickes auf das Volkstümliche
annehmen könnte; und daß man dem wallfahrenden Menschen
6
größere Beachtung schenken müßte, daß er als besondere volks­
religiöse Erscheinung zu würdigen wäre, daß sein Brauchtum unter
-dem Gesichtspunkt der Ausformung und Ausprägung seiner ihn
tragenden religiösen Idee in diesem gesehen werden sollte. Die
geschichtliche Betrachtung stützt sich meistens auf die Denkmäler
einer geistigen und religiösen Entwicklung, mühsam sucht , sie auf
den Menschen rückzuschließen. Die Votive und das übrige Brauch­
tum, das sich an unsere Wallfahrten anknüpfte, sind auch bereits
derartige historische Denkmäler geworden, die einer raschlebigen
und vergeßlichen Zeit schon nicht mehr verständlich und sinnvoll
deutbar geworden sind. Doch haben w ir für ihre Deutung noch die
Erinnerung der alten Generation zur Verfügung, der Menschen, die
noch ein gutes Stück in das vorige Jahrhundert zurückreichen. Um
diese Erinnerungen der wallfahrenden Menschen sollte sich die
volkskundliche Wallfahrtsforschung eifrigst bemühen; sie würden
sicher kein Rückfall in die volkskundliche Sammlerarbeit sein.
Wenn man vom wallfahrenden Menschen ausgeht, könnten ver­
schiedene Fragen gestellt und auch leichter beantw ortet werden,
so z. B. welche Berufe und welche Stände es gerade in einer be­
stimmten Zeit waren, die eine bestimmte Gnadenstätte aufsuchten;
ob es sich um bäuerliche Menschen handelte oder um solche
aus dem städtischen, kleinbürgerlichem Lebenskreise; deren Nöte
müssen sich religiös anders in den Votiven und im ganzen Brauch­
tum dargestellt haben: der wallfahrende bäuerliche Mensch zeigt
ein ganz anderes volksreligiöses Bild als der Städter mit seiner
Naturromantik, der zuerst die minderwertigen Drucke als Votive
verwendete.
Und wenn wir den Menschen so etwa um die Jahrhundert­
wende und die folgenden drei Jahrzehnte im Auge haben, so können
w ir die Entwicklung verstehen, die sich als Tatsache im volkstüm­
lichen W allfahrtswesen manifestiert, sein spießbürgerliches Banau­
sentum, seine satte Mittelmäßigkeit, Selbstzufriedenheit und Be­
triebsamkeit; die Entfremdung der großen Teile der Industriearbei­
terschaft bedrängten das Volksleben, mit dem das ganze W allfahrts­
tum so tief verhaftet war. Wanderfrohe Jugend suchte als Rettung
dagegen nach neuen Gestaltungen' und fand dabei von sich aus die
stillen W aldandachten, denn sie konnten nicht an die Eltern an­
knüpfen, da gerade sie die Generation waren, welche die Tradition
eufgegeben hatte.
Gegen den Standpunkt, dem wallfahrenden Menschen eine be­
sondere Beachtung zu schenken, wird man nur das einwenden
können, daß es sehr schwierig ist, ihn aus seiner ganzen Umwelt
in Familie und Berufsstand bis zur Gnadenstätte zu begleiten; doch
spricht dies nicht gegen die Notwendigkeit, diesen W eg zur Erfor-
schung der Volksreligiösität des wallfahrenden Menschen einzu­
schlagen in Anbetracht dessen, daß Schlüsse aus dem Brauchtum
insbesondere aus den Opfer- und Votivgaben auf einer schwächeren
Grundlage stehen, weil solche zahlenmäßig klein sind im Verhältnis
zu den Massen der wallfahrenden Menschen. W ir würden auf die­
sem Wege zu einer Typik des W allfahrers gelangen, nach Berufen,
Ständen, nach Gegenden oder Räumen, aus denen sie stammen;
man könnte dann weiterschreiten zu einer solchen nach Nationen;
daß es ein solch charakteristisches Verhalten wirklich gibt, prägt
sich jedem mit aller Deutlichkeit ein, der an inländischen großen
Gnadenstätten fremdnationale Pilgerzüge beobachten konnte, z. B.
in Maria Zell die vielen ungarischen und slawischen Pilgerzüge. Und
w er selbst Lourdes erlebte, spürte, daß die dort zusammenkommen­
den Nationen ebensoviele nationale W allfahrertypen darstellen, .
denen ein eigengeartetes volkstümliches Brauchtum entspricht.
Solche Untersuchungen und Darstellungen können vorerst nur
eng umgrenzte Gebiete, am besten eine Pfarre, im Auge haben,
damit sie eine feste Position erhalten; könnten weiter für ein Deka­
nat mehrere derartige Aufnahmen erreicht werden, — und das ist
bei einer bereitwilligen Mitarbeit gar nicht so. unmöglich — würde
sich ein sehr klares Bild nicht nur von d e r in manchen Gebieten
eigenartig auftretenden Dichte von Gnadenstätten ergeben — was
an sich eine reine topographische Aufnahme auch leisten könnte —,
sondern es müßte deren Begründung aus dem geistigen und reli­
giösen Bedürfnis der Menschen dieses Gebietes erschlossen werden
können; so wird eine agrarische Bevölkerung Sonderheiligen-Wallfahrten zu Ehren der Viehpatrone haben wollen; wird sich aber der
agrarwirtschaftliche Charakter eines Gebietes ändern oder wird
sich ein Wandel in dem Weltbild, das dem agrarischen Menschen
einst entsprach, einstellen, so wird sich die Intensität und Richtung
der Wallfahrten nach den früheren Stätten ändern oder sie wird
völlig erlöschen. Die oftmals schwer erkennbare Dynamik eines
W allfahrtsortes erführe damit ihre letzte Begründung vom wall­
fahrenden Menschen her.
Die im allgemeinen Teil vorgebrachten Erwägungen dürfen zu­
sammengefaßt werden:
In der volkskundlichen Wallfahrtsforschung soll auch der wall­
fahrende Mensch die gebührende Beachtung finden; er soll als
volksreligiöse Erscheinung charakterisiert werden.
Sein volkstümliches Wallfahrtsbrauchtum und sein auf allge­
mein-religiösem Grunde wurzelndes Opfer- und Votivwesen stellt
die Manifestation seiner Volksreligiösität dar und sollte im Zu­
sammenhang mit dessen Lebenskreis erfaßt werden.
S
%
B i l d b e i l a g e z u H e in r i c h J u n g w i r t h , D e r O b e r m ii h lv i e r t l e r
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 13
Ändert sich die geistige oder religiöse Struktur seines Lebens­
kreises, ist damit auch eine Sinnentleerung des Brauchtums ver­
bunden; der kirchlichen Lenkung bei diesem Prozesse kommt eine
bedeutende Rolle zu.
Der teilweise oder völlige Schwund des Wallfahrtsbrauchtums
wird um die Jahrhundertwende zuerst allgemein feststellbar und
hält hin bis nach dem Ersten W eltkrieg und in die folgenden Jahre.
Der Schwund des volkstümlichen Wallfahrtswesens ist nicht
als vereinzelte Erscheinung anzusehen, sondern als der Ausdruck
einer allgemeinen Auswirkung der Popularisierung des neuzeitlichen
Weltbildes der Naturwissenschaften.
. Diese Tatsache ist an dem gegensätzlichen Verhalten der beiden
Generationen, der in der Tradition Verbliebenen und der durch den
Krieg daraus Aufgeschreckten feststellbar; daher können Erinnerun­
gen gerade der alten Generation wichtige Grundlagen abgeben, das
volkstümliche W allfahrtswesen vom Standpunkt des wallfahrenden
Menschen zu verstehen.
B.
Diese allgemeine^ Erwägungen sollen im besonderen auf ein
beschränktes Gebiet, das O b e r e M ü h l v i e r t e l , angewendet
werden; es ist dies der Landteil Oberösterreichs, der sich von der
bayrischen Landesgrenze im W esten bis zu dem Höhenzug mit der
bedeutendsten Wallfahrt dieses ganzen Gebietes, dem Pöstlingberg
im Osten, von der Donau im Süden bis zum Kamm des Böhmer­
waldes erstreckt. Die weitere Beschränkung ist die auf die P f a r r e
K i r c h b e r g, die umgrenzt ist im Süden von der Donau und im
Osten und W esten durch die Große, bzw. Kleine Mühl und nach
Norden; nur eine Erstreckung von einer halben Stunde bis zur näch­
sten Pfarrgrenze hat; somit ein kleiner und übersehbarer Sprengel.
Da sie die Heimat des Schreibers ist, steht ihm die genaue Kenntnis
der Menschen und ihres Lebenskreises zur Verfügung und da er mit
seinen Lebensjahren; mehr als ein Jahrzehnt in das vorige Jahr­
hundert zurückreicht, hat er das volkstümliche W allfahrtswesen
noch selbst erlebt und seinen allmählichen Schwund verfolgen
können.
Das Obere Mühlviertel stellte über die Jahrhundertwende her­
ein bis zum Ersten W eltkrieg ein wirkliches Rückzugsgebiet volks­
tümlichen Lebens auf bäuerlicher Grundlage dar. Bis in das letzte
Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts stand die überkommene Dorf­
gemeinschaft aufrecht, die häuslichen Erzeugnisse hatten gegenüber
den Stadtw aren den Vorzug, so daß auch die geistige Beeinflussung
von außen her gering war, denn die einzige Bahnverbindung hatte
die Menschen bis dahin noch nicht beweglich zu machen vermocht.
Zum Beleg hierfür mag verwiesen werden, daß der Christbaum
9
erst im Jahre 1891 über die Schullehrersfamilie zuerst im Pfarrorte
Eingang fand und daß es noch einige Jahre dauerte, bis er in Hand­
werker- und Bauernfamilien aufzuleuchten begann. Es brauchte aber
noch lange, bis er allgemein wurde, eigentlich erst, als sich über
die Schulerziehung und durch einen stärkeren Einfluß der Stadt eine
andere Auffassung vom Kinde und seiner Stellung in der Bauern­
familie geltend machte. Die oftmals verspottete Hinterwäldlerei des
Mühlviertels begann sich mit dem Ende des W eltkrieges aufzuspal­
ten und von da an ging es bis zum zweiten in der Aufschließung
so sprunghaft, daß die Auflösungserscheinungen im Dorfleben in
mancher Hinsicht bei genauem Zusehen weitgehender sind als im
südlich der Donau unmittelbar anschließenden Hausruckviertel.
Diese Tatsache fällt den Menschen selbst auf, wenn sie ihren süd­
lichen Nachbarn mehr „Bauernstolz“ nachrühmen und dabei meinen,
daß diese mehr an der bäuerlichen Art festhielten. Daß die Tradition
stark gemindert ist — Brauchtums-Darstellungen nehmen sehr oft
auf Vergangenes Bezug, auch wenn sie aus mündlicher Überliefe­
rung geschöpft sind —, beweist der Umstand, daß das Burschen­
schaftswesen, das für die Tradition so wesentlich war, hier schon
lange nicht mehr bekannt ist, ganz im Gegensatz zu andreren Lan­
desteilen. Und wenn in einem oder dem anderen Bauernhaus nach
dem Weltkriege das Tischgebet nicht mehr verrichtet wurde, so
sind das zw ar besondere Fälle, aber in einem Gebiet mit jahrhun­
dertlangem traditionsgebundenem Katholizismus Anzeichen, daß auch
im religiösen Brauchtum der Familie Einbrüche erfolgt sind. Könnte
da das W allfahrtswesen mit seinen volkstümlichen Zügen und der
engen Verwurzelung mit dem ganzen Volksleben eine Ausnahme
machen?
Daher entsprach dem einstigen reichen Volksleben die große Zahl
der Wallfahrten; der Mensch hier ging gerne und viel wallfahrten
in den vergangenen Zeiten; er brauchte und suchte die überirdische
Hilfe an besonders heiliger Stätte in nächster Nähe oder in weiterer
Entfernung. Sein Leben und W irtschaften w ar zu allen Zeiten hart;
es zu meistern, waren die Menschen nur befähigt aus ihrem tiefen
Glauben, der vor allem die Frauen auszeichnete; sie mußten sich
aus ihrer Bedrängnis durch Arbeit und Familiensorgen losreißen,
um eine Wallfahrt machen zu können, die auch die Gelegenheit bot,
für einen halben oder ganzen Tag davon befreit zu sein. „Heute
gehe ich wallfahrten, damit ich auch einmal im Jahr von daheim
fortkomme“, kann man die Hausmutter häufig zur Nachbarin spre­
chen hören. Die Mariazeller W allfahrer freuten sich, daß sie acht
Tage „von zu Hause nichts wüßten“ ; außerdem hatten sie Gelegen­
heit, fremde Menschen bei ihrer Arbeit zu sehen, wenn sie mit ihrer
Kreuzschar an den Feldern vorüberzogen. Den Menschen dieses
10
Landesteiles kennzeichnet ein gewisser polarer Charakter mit einem
tiefen religiösen Qrundzug; es bedrückt ihn einerseits die Enge und
Abgeschlossenheit, er sehnt sich in die Ferne; und die Erfüllung
dieser Sehnsucht w ar für viele einst wenigstens einmal eine W all­
fahrt nach Maria Zell; „Einmal möchte ich doch in meinem Leben
zur Zellermutter“, w ar der Wunsch in der Zeit der Großeltern. Die
Klosterfrauen von Niedernburg in Passau, denen das Land bis zur
Großen Mühl als Abteiländchen bis zur Vereinigung mit Österreich
gehörte, werden die fromme Wallfahrtsgesinnung gefördert haben,
weshalb sich die vielen kleinen lieblichen Gnadenstätten vorfinden.
Daß reiche und wohlhabende Leute wertvolle und kostbare
Votive und Opfergaben gegeben haben, von dieser Tatsache geben
die Schatzkammern der großen Gnadenstätten Zeugnis; der kärg­
lich wirtschaftende und einst so sparsam lebende Obermühlviertier
vermochte da nicht mitzukommen, daher sind seine Kapellen nur
mit einfachen und billigen Gegenständen gefüllt gewesen. Es w ar
daher auch nicht verwunderlich, daß man diese beseitigte, als man
fortschrittlich geworden w ar; man hatte auch Sinn bekommen für
Hygiene und man wollte die unzähligen Ketten extrahierter Zähne,
die den Heiligen um den Hals gehängt waren, nicht mehr sehen.
Die Wegräumung -der alten Votivgegenstände wird vom volks­
kundlichen Standpunkt als ein Eingriff in eine Überlieferung gewer­
tet; nicht so von den wallfahrenden Menschen der Epoche nach
Jahrhundertbeginn. Sie begrüßten die im Zusammenhang mit Reno­
vierungen erfolgten Säuberungsaktionen, im Gegensatz zu den Vor­
fahren in der Josephinischen Ära, die gegen die Beseitigung von
W allfahrtsbräuchen in Gemeinschaft mit ihren geistlichen Herren
scharf Stellung nahmen, wie es für die W allfahrt Maria Landshut
in Kleinzell und Maria Bründl bei Putzleinsdorf bezeugt ist. Der
Volksfrömmigkeit der Menschen jener Vergangenheit entsprach die
große Zahl der W allfahrtsstätten des Gebietes; für die gegenwärtige
ist diese zu groß, weshalb die Besucherzahlen fielen, die Säuberung
der Kapellen von Votivgaben ruhig hingenommen wurde, wenn nicht
gar begrüßt wurde. Es mag nicht uninteressant sein hinzuweisen,
daß sich die Erinnerung an die in Josephinischer Zeit aufgelassenen
Wallfahrtskapellen etw a bis zum Ersten W eltkrieg bei der alten
Generation erhalten hat. Die Filialkirche von Kirchberg in Ober­
mühl w ar bis zur Aufhebung unter Kaiser Joseph II. eine vielbe­
suchte Wallfahrt zu Maria Hilf (nach der Passauer Maria Hilf)
gew esen4). Der am Patroziniumstag stattgehabte Kirtag findet noch
immer statt, als letzte Erinnerung. Bis zum W eltkrieg gingen Grei­
sinnen am Maria Geburtstag zur Maria Hilf wallfahrten; die Jugend
wußte um die einstige Wallfahrt nichts mehr, sie ging nur zum
Kirtagsvergnügen. W aren die durch die Aufhebung betroffenen
11
Gnadenstätten wenigstens noch Pfarrkirchen geblieben und hatte
sich in ihnen das Kultbild erhalten, w ar die Erinnerung besser und
allgemeiner erhalten geblieben, wie zur Maria Landshut in Klein­
zell, die durch die Josephinischen Eingriffe nur vom Hauptaltar auf
den linken Seitenaltar hatte abwandern müssen; die ganz junge
Gründung von Maria Ramersberg hat sie in ihrer Verehrung wei­
terhin beeinträchtigt.
Über die einstige Stellung des Menschen zum Wallfahren gibt
der lebendige sprachliche Ausdruck einen interessanten Aufschluß;
hat er in seiner Pfarre die Wallfahrt, so „geht er zu ihr beten“.
Geht eine größere Anzahl gemeinsam um eine Fahne oder ein Kreuz
geschart, „gehen sie mit der Kreuzschar“, wie unsere Greise mit
der Kreuzschär nach Maria Zell gingen. Es w irkt die ursprüngliche
Bedeutung des W ortes Wallfahrt noch fort, daß der Mensch dazu
die Heimat verlassen muß und sich an eine entferntere heilige Stätte
begibt. Eine Autofahrt zu einer Gnadenstätte gilt ihm jetzt noch
nicht als eine richtige W allfahrt; eine tüchtige Gehleistung ist ihm
eine unerläßliche Bedingung, ebenso das gemeinsame Beten, das
Wallfahrerlied und der feierliche Einzug in die Gnadenkirche. Bei
den Autowallfahrern schiebt sich an die Stelle der Bußidee die
Reise- und Naturfreude.
Im Gegensatz zu der auf allen Gebieten der menschlichen Be­
tätigung sich vollziehenden Spezialisierung ist im Wallfahrtstum der
Zug zu allumfassenden Gnadenstätten deutlich; die für die beson­
deren Anliegen des bäuerlichen Menschen sind zurückgetreten. Diese
Tatsache bestätigt auch der Obermühlviertier, der seit je zur Mutter
Gottes viel und gegenwärtig einzig geht; sie ist ihm die Mittlerin
aller Gnaden. Den tiefgründigen Einfluß der kirchlichen Lehre auf
die Volksfrömmigket wird gerade hier niemand übersehen können.
Freilich hatte sich zu ungunsten der Sonderwallfahrten die ganze
Volksauffassung im Zuge der weitgehenden Popularisierung der
wissenschaftlichen Erkenntnisse geändert seit etwa dem Beginn des
Jahrhunderts. Bei Zahnweh wird sich kaum mehr jemand zur heili­
gen Apollonia verloben; die Zahnheilkunde ist gerade von der ge-*
samten Heilkunde der Zweig, der unbestritten am breitesten und
am wenigsten angefeindet in das Volk eingedrungen ist. Unsere
Greise hatten sich noch in ihrer Jugend nach Maria Pötsch oder
zur Apollonia in Maria Trost bei Rohrbach oder zu ihr auf den
Kalvarienberg bei Lembach verlobt. Die heutige Jugend weiß nichts
mehr von einer Zahnheiligen; man kann die Probe machen, daß sie
die Heilige nicht mehr an ihren Attributen erkennt; über den alten
Opferbrauch lächelt sie mitleidig, sie geht gerne zum Zahnarzt. Daß
der heilige Leonhard für das Vieh gut sei, ist für sie kaum mehr als
eine Erinnerung, die die alte Generation vor 40 und 50 Jahren noch
12
als lebendigen Glauben hatte. Von ihr ging eine Reihe von Vieh­
besitzern oder ihre Frauen zu seinem Feste, nach Sarieinsbach oder
nach dem Pesenbach bei Feldkirchen, auch arme Inwohnersfrauen,
die nur eine oder zwei Ziegen ihr Eigen nannten, versäum ten nicht,
den weiten Weg für ihre Geißen zu machen. Das Vieh nimmt nicht
mehr als der einzig wertvolle Besitz die einstige Bedeutung im bäu­
erlichen Denken ein; die Viehversicherung und der Tierarzt taten
das W eitere. Und wenn jemand bei der Arbeit eine Augenverletzung
davon trägt, geht er unverzüglich zum Augenarzt und verspricht
sich nicht erst zu einem Q uellenheiligtum für Augenleidende. Nach
dem heiligen W asser besteht nun nicht mehr dasselbe starke Ver­
langen wie vor einem halben Jahrhundert. Man wird hierin keine
Auswirkung der Aufklärung sehen können, denn es ist keine wie
irgendwie geartete religions- oder kirchenfeindliche Stellung vor­
herrschend, das neuzeitliche auf die Naturwissenschaften gegründete
Weltbild erscheint in die Volksfrömmigkeit verbreitert; in Auswir­
kung davon wurden die in der Tradition wurzelnden und sinnent­
leerten volkstümlichen Züge aufgegeben.
Bekanntlich können die Bestrebungen des Wallfahrers auch
durch geschichtliche und wirtschaftliche Momente beeinflußt w er­
den, daß z. B. sich die Richtung seiner Wallfahrt ändern, muß. Die
Gründe hierfür sind am leichtesten zu erfassen, wenn staatliche
Grenzänderung diese beeinflußten; so machten bis zur Jahrhundert­
wende alljährlich einige Personen ihre Wallfahrt auf den Mariahilfberg bei Passau. Bis 1809 hatte ja dieses Gebiet bis zur Großen
Mühl als „Abteiländchen“ zum Hochstift nach Passau gehört; wie
das ganze Volksleben und die Siedlungsformen enge Beziehungen
zum anschließenden Bayrischen W ald aufweisen, so auch sein Wallfahrtstum und es mögen auch diese Wallfahrten noch ein Nachklang
jener geschichtlichen Erinnerung sein.
Alte W allfahrtsandenken an Maria Hilf und bestimmte Schüs­
seln und Krüge brachte man von dort mit und diese fanden sich
•noch bis zu dieser Zeit in manchen Familien. Nicht mehr Wallfahrt,
sondern in erster Linie Ausflug w aren die nach dem ersten Dezen­
nium nach dem W eltkrieg aufgenommenen Donaufahrten nach P as­
sau, bei denen man neben anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt
auch den Maria Hilfberg aufsuchte. Durch die staatliche Angliede­
rung an Österreich hatte sich nach etwa drei Generationen die
Erinnerung an die einstige viel besuchte Fernwallfahrt der unmit­
telbar an der Donau gelegenen Pfarren verloren; die neuen Diözesangrenzen von Linz waren bestimmend geworden, die W allfahrer
auf den Pöstlingberg umzuleiten.
Zuletzt soll der wallfahrende Mensch unmittelbar aus seiner
13
engsten; Gemeinschaft, aus der Familie und seiner Pfarre, Beachtung
finden; es soll daher versucht werden, wie der bäuerliche Mensch
der Pfarre Kirchberg, die an dem gesamten geistigen und religiösen
Lebensraum des Oberen Mühlviertels ihren starken1 Anteil hat,
eigentlich W allfahrer wird, und welches Ausmaß sein W allfahrts­
bedürfnis vor und nach jener großen Wende im volkstümlichen
W allfahrtswesen hatte. Als bäuerlicher Mensch fühlte er sich aus
seinem bis dahin gültigen theozentrischen Weltbilde unmittelbar vom
Himmel abhängig. „Vom Bauer die Arbeit, von oben 'der Segen'1
galt für ihn. Flursegeni und Prozession, Feldfrüchtegebet beim sonn­
tägigen Pfarrgottesdienst sind das Gemeinschaftsgebet um die nor­
male Witterung. Für anhaltende Dürre aber und ebenso Regen­
w etter ist die besondere Hilfe notwendig durch eine Wallfahrt. Und
es mögen sich die Menschen glücklich schätzen, eine solche W all­
fahrt, die besonders zuständig ist, in der Pfarre zu haben.
1. Sonder-Ifeiligenw allfahrten
Die gewünschte W itterung ist infolge der ungleichen Anbau­
oder Erntezeiten oft innerhalb eines ganz engen Raumes, von Pfarre
zu Pfarre, verschieden; es muß daher das Bedürfnis nach einer
Sonder-Heiligenwallfahrt in der eigenen Pfarre entstehen. Unsere
Pfarre hat eine solche in der B u c h e n t k a p e l l e ; dies ist eine
kleine Waldkapelle mitten im sogenannten Buchentholz an der alten
Straße nach Untermühl gelegen (Abb. 1). Sie ist im üblich schlichten
Stil der Hauskapellen mit Bet- und Ruhebank davor errichtet. Das
Innere kann nicht betreten werden, es enthält das Bild Maria von
der Immerwährenden Hilfe und einige heilige Bilder, die als Votiv­
geschenke niedergelegt wurden. Unbeholfene Aufschriften, wie
„Maria hat geholfen“ usw., bedecken die Außenwände. Aus einem
kleinen Rinnsal trank man einstmals heilkräftiges W asser, nahm es
nach Hause mit; diesen Brauch kennt niemand mehr. Den W anderer,
der bei einer Rast ein stilles Gebet verrichtet, hält die Hygiene
davon ab, den bäuerlichen Menschen erfüllt auch kein Verlangen
mehr nach dem heiligen W asser. Zu dieser Kapelle, zur Buchenmut­
tergottes, ging man beten um Änderung einer langandauernden un­
günstigen W itterung, für Regen und Sonnenschein. Die Gemein­
schaftswallfahrten zogen bis zum W eltkrieg etwa mit einer kleinen
roten Fahne mit der Darstellung des Kultbildes darauf unter Führung
einesOrtsgeistlichen dorthin. Das Vertrauen in die Gewährung der
Hilfe w ar sehr groß, und bei den älteren Frauen ist dieses bis heute
nicht unterbrochen worden. Abfälligen Einwürfen halten sie entgegen,
daß das „Buchentgehen, wenn es nicht hilft, nicht schadet“.
14
Die durch den W eltkrieg aus der pfarrlichen Tradition heraus­
gehobenen Männer blieben zuerst den Bittgängen ferne, ebenso die
größeren Bauern; sie schickten ihre Frauen und Dienstboten dazu,
und da diese meist an Sonntagen nach der Nachmittagsandacht
stattfinden mußten, blieben diese begreiflicherweise ferne, da sie die
Stunden der Erholung besonders in den sogenannten „Amtszeiten“,
wie die Erntezeiten heißen, nicht missen wollten. Das sinkende Ge­
meinschaftsbewußtsein hatte sich ausgewirkt. So w ar eigentlich die
Wallfahrt zu dieser Kapelle nahezu geschwunden, bis zum Zweiten
Weltkrieg. Plötzlich ließ die Dürrekatastrophe des Sommers 1947
diese wieder aufleben; wie schon oben in einem anderen Zusammen­
hang hervorgehoben, brach sich der W allfahrtsgedanke bis zur
Durchführung nur langsam Bahn. Er brachte wieder die Gemein­
schaftswallfahrt mit starker Beteiligung seitens der Männer und
unter Führung des Geistlichen. Für die Volkstümlichkeit mag es
nicht uninteressant sein, daß man die erste Periode der Trockenheit
durch eine Gemeinschaftswallfahrt mit Erfolg abschließen konnte
und dadurch' das Vertrauen zu der Hilfe der Buchentmuttergottes
gestiegen war, daß man sich aber nach nochmaligen Gemeinschafts■wallfahrten ohne Erfolg von hier weiter nach Maria Ramersberg
wandte, als die zweite Dürreperiode keine Beendigung fand.
Das zweite große Anliegen, das den bäuerlichen Menschen zu
einer Sonder-Heiligenwallfahrt drängt, ist sein Vieh; dies, mag zu
Gemeinschaftswallfahrten führen und dann sind es die Umritte gan­
zer Gemeinden; ist das Vieh sosehr persönlichste Angelegenheit,
daß man den Nachbar und den Fremden vom Stalle fernhielt, wie
im Oberen Mühlviertel allgemein üblicher Brauch war, wird der
Besitzer auch lieber einzeln zu dem zuständigen Heiligen in Be­
drängnis gehen. Für die alte Generation w ar der heilige Leonhard
so einzig mit dem Vieh in Beziehung gebracht, daß seine Ketten, die
ihn ikonographisch als Gefangenenbefreier darstellen, als Viehketten
angesehen wurden; merkwürdig für Menschen, die doch sehen müß­
ten, daß sich seine Ketten nicht als Viehketten eignen würden.
Gegenüber seiner exzeptionellen Stellung kam auch der zweite
Viehpatron Wendelin nicht auf, obwohl er am Hauptaltar der Kirche
von Kirchberg seine Stellung hatte. Das Bedürfnis, St. Leonhard an
seiner besonderen Gnadenstätte aufzusuchen, konnte erfüllt werden
in P e s e n b â c h oder in S a r i e i n s b a c h . Nach Pesenbach, der
Filialkirche von Feldkirchen, gingen bis zum Weltkriege zw ar nicht
zahlreiche, aber ein halbes bis ein ganzes Dutzend w aren es. Die
mußten sich in der Nacht zum Leonharditag nach Mitternacht auf
den Weg machen, damit sie zeitlich am Morgen dort ankamen; sie
machten den weiten W eg von mehr als vier Stunden nüchtern,
15
damit sie ihrer Wallfahrt besonderen Nachdruck geben konnten.
Eiserne Votive benützten sie schon, um die Jahrhundertwende nicht
mehr. Gegenwärtig, ist die Wallfahrt nach Pesenbach kaum mehr
von jemandem gehalten.
Die neuzeitliche Tierzucht und das Vertrauen zum Veterinär,
das sehr groß ist, hat St. Leonhard starken Abbruch getan. Nach
Sarieinsbach wurde an diesem Tage nur mehr von solchen ge­
gangen, die persönliche oder verwandtschaftliche Beziehungen dort­
hin hatten und mehr wegen des einstigen großen Leonhardimarktes,
bis es keine W aren m ehr gab. Die Wallfahrt galt der Leonhard­
statue, die sich gegenwärtig im Presbyterium der Kapelle zur
Schmerzhaften M uttergottes befindet und hierher von ihrem eigent­
lichen Kultplatz, von St. Leonhard, im Zuge der Josephinischen Kir­
chenaufhebung im Jahre 1785 überführt wurde. Es w ar ein weit­
berühmter W allfahrtsort gewesen, der schon im 16. Jahrhundert viel
besucht wurde und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die
Blüte erreicht hatte 5).
Das dritte Anliegen galt dem persönlichen Wohl der Familie;
es mußte oftmals den beiden ersten gegenüber zurückstehen. Der
gegenwärtige Mensch kann diese Einstellung unserer Vorfahren gar
nicht erfassen, weil er sich durch die sozialgesetzlichen Bestimmun­
gen geborgen fühlt. Das Zahnweh w ar die furchtbare Not, der die
Menschen ganz machtlos gegenüberstanden. W er auf dem Lande
noch in den Neunzigerjahren des letzten Jahrhunderts aufgewachsen
ist, weiß, welche Praktiken an ihm angewendet wurden, damit er
Linderung fände.
Daher w ar das Bedürfnis nach einem Sonderheiligen und nach
einer Wallfahrt zu ihm gegeben; man verlobte sich aus der Pfarre
nach M a r i a T r o s t a m B e r g e b e i R o h r b a c h , wohin man­
cher Vater mit seinen Sprößlingen sich verlobt hatte und dort in der
Nebenkapelle die extrahierten Zähne niederlegte, daß sie, in ganzen
Kränzen gefaßt, die Statuen zierten. Sie sind von hier entfernt w or­
den. Auch an der Statue der heiligen Apollonia in der Außennische
des Kalvarienberges bei Lembach konnten diese noch vor kurzem
(1930) gesehen werden. Das Bedürfnis nach außerordentlicher Hilfe
gegen Zahnweh w ar so allgemein, daß man sich selbstverständlich
auch an die M utter jeglicher Hilfe wandte und daher von hier aus
die nähergelegenen W allfahrtsstätten in M aria'Pötsch und Ramersberg aufsuchte, wo man bis zur allgemeinen Renovierung und Säu­
berung unzählige extrahierte Zähne aufgeopfert sehen konnte. Diese
volkstümlichen Züge sind geschwunden, seitdem die Zahnheilkunde
allgemein geschätzt wird, sie von allen Zweigen der Medizin am
meisten.
Das Aufblühen der Augenheilkunde hat weiterhin dem Wall16
N A C H R. R A D LER
entworfen von
/
If &
&
Q'
i
DR. S IG M U N D GROSSEI BL, 1 946
o
Lji
P *f
M
/
N
/
V
/
'V
!/ ■
Be^go v
HQbrlöCich© X*
—•a
I
I O H a s la c h
>
O H e ife n b e r g
5 Ma. Wald rast
^ Ma, Bründl
o
L.
O P « h * l« in s d /> j
P fa rrK c h .
Pürnab
Q
t
Mai.
M^iTHeufelclso
vV
Obcrneuk..
V
L
o&ehrtiühi\
&K.2. \
%
K/rehberg l
$ rra .
^
©
< t°/
V
/_
Büchen'**!
/ /
\
H tu tc r j-
btv*t
V-
*7
)*"
JJL
X
&;
a
CÖ
V
o G.
w
KAUTE
des
OBEREN
M Ü H L V IE R T E L S
1:250.000
BEILAGE
ZUM
AUFSATZ:
H. J U N G W I R T H ,
DER O B E R M Ü H L V I E R T L E R
)e Re&enbach
V H .
S Po s t / in < k & b e r g
U R F A .H R .
rw - i j y
l in z
fahrtsbedürfnis großen Abbruch getan. Die Quelle, das Bründl, mit
dem heilbringenden W asser w ar-das Ziel, wo man sich die Augen
wusch oder benetzte. Wo sich über dem Bründl eine Marienkapelle
erhob, nahm die heilige Maria als Helferin in aller menschlichen Not
die letzte und unmittelbarste Instanz ein, ihr Gnadenbild wurde be­
rührt mit einem Tuch und damit wurden die Augen berührt, sowohl
die kranken als auch die gesunden zur vorbeugenden Wirkung.
So wallfahrtete man von hier einst nach M a r i a P ö t s c h ,
einer jüngerem Gründung (Abb. 2) oder nach M a r i a B r ü n d l
b e i P u t z l e i n s d o r f (Abb. 3). Beide Stätten hatten zahlreiche
Augenvotive in Wachs, Metall und Votivtafeln. In Maria Pötsch
umschritten die W allfahrer, auch wenn sie nicht in der besonderen
Not eines Augenleidens gekommen waren, den M arienaltar; nach­
dem sie ihr Geldopfer gereicht hatten, verrichteten sie auf den
Stufen ihr Gebet, stiegen auf dem Schemel zum kleinen an der
Tabernakeltür angebrachten Gnadenbild empor und wischten mit
einem Tuch darüber und dann sich selbst über die Augen.- Dieser
Brauch wird noch gegenwärtig von mancher M utter geübt. Es ist
rührend zu sehen, wie die M ütter ihren kleinen Kindern mit ihrem
Tüchlein über die Augen wischen). Derselbe ist übrigens auch an
dem Kultbild der Immerwährenden Hilfe von Ramersberg zu be­
obachten, das kein Heilwasser hat.
E i n bäuerliches Anliegen hat eigentlich kein besonderes W all­
fahrtsbedürfnis ausgelöst; das ist der Schutz des Hauses vor Feu­
ersgefahr und Blitz. Dazu ist die persönliche Anwesenheit des heili­
gen Florian notwendig, daher soll sein Standbild oder sein Haus­
zeichen in einer Mauernische oder als Hinterglasbild ober dem
Eßtisch diese Gefahr abwehren.
W ir erkennen deutlich, daß die Menschen aus ihrer bäuerlichen
"Lebensart und aus der darin wurzelnden katholischen Frömmigkeit
zu bestimmten Sonder-Heiligenwallfahrten gedrängt wurden und
daß ihnen aus einem tiefen Verstehen ihrer Lebensbedürfnisse die
katholische Volksfrömmigkeit den liebevollen Raum bot; weiters
ersehen wir aber doch, daß dieser Zug, der auf Besonderung im
W allfahrtswesen einstmals hinzielte, im allgemeinen Schwinden be­
griffen ist, weil sich die geistige und religiöse Struktur der Men­
schen hier aus mehrfachen Gründen geändert hat und daß es sich
nicht um das Wesenhafte des christlich-katholischen Wallfahrtstums
handelt, daß die Idee immanent ist und neue Formen aufblühen läßt.
2. M arienwallfahrten
Daher kommt die Gegenwart mit einer kleinen Zahl von Gnaden­
stätten! aus,' die der M uttergottes geweiht sind. Im Wallfahrtstum ist
die Verehrung der heiligen Maria und ihrer Gnadenvermittlung all­
gemein zum Durchbruch gekommen. So haben für unsere Pfarre die
17
Marienwallfahrten Maria Pötsch und Maria Ramersberg als Nahiind Pöstlingberg als entferntere Wallfahrt die bevorzugte Stellung
inne.
Einerseits der tiefen und allgemeinen Marienverehrung und
anderseits dem Zuge nach der Fernwallfahrt mag es entsprechen,
daß die Heimat die ferne Gnadenstätte, die doch nur wenige be­
suchen können, gleichsam, in Nachbildung besitzen will, weshalb die
Errichtung der L o u r d e s g r o t t e bei der Pfarrkirche erklärlich
wird und daß diese zu einer W allfahrt über den engen Raum der
Pfarre hinaus werden kann, besonders wenn sie eine Statue der
Lourdesmadonna enthält, die sich Pfarrangehörige von einem Lourdes-Pilgerzug mitgebracht haben. Diese vor 25 Jahren errichtete
Kapelle ist erfüllt von Votivtafeln mit den gleichförmigen W orten:
Maria hat geholfen. Sie ist aber auch eine Beeinträchtigung des
Wallfahrens nach anderen Stätten, da die „M uttergottes überall
dieselbe ist“, wie man hören kann.
Frauen und Mädchen sind immer und überall tiefer religiös ver­
anlagt; daher ist ihnen vor allem die etw a IV2 km östlich des Pfarrdorfes einsam im Walde gelegene H a n g h o f e r k a p e l l e zu einer
Marien-Wallfahrt geworden. Sie wurde vor mehr als fünfzig Jahren
von dem drittletzten Besitzer eines in der Nähe gelegenen großen
Bauerngehöftes in Erfüllung eines besonderen Familien'gelöbnisses
errichtet. Die Tatsache, daß diesem die Erfüllung wurde, hat den
Platz in den Augen der Pfarrangehörigen als besondere Gnaden­
stätte legitimiert und ein großes Vertrauen aufkommen lassen. Die
Gründung dieser ganz im Stil der üblichen Hauskapellen erbauten
W aldandachten erfolgte noch zu einer Zeit, als im Oberen Mühl­
viertel die alte festgefügte Frömmigkeit noch nicht gelitten hatte,,
und von einem Manne, der sogar zu seiner Zeit als ein aufragendes
Denkmal bäuerlicher frommer Lebensauffassung galt. Weil sich das
Gelübde an einem Kinde vollzogen hat, gehen vor allem die Fami­
lienmütter mit ihren Kindern an Maiensonntagen nachmittags und
besonders an Maria Himmelfahrt zu dieser Kapelle beten. An Maria
Heimsuchung findet sich eine Gruppe Frauen und Mädchen ein; es
sind also die Frauen, die hierher ihre Zuflucht nehmen, und man
hört manche Hausmutter ihrer Freundin den Rat geben: „Probier’s
und geh zur Hanghoferkapelle.“ Die Innenausstattung enthält ein
Bild der heiligen Maria von der Immerwährenden Hilfe und einige
Bilder, die verlobt wurden.
Das starke Wallfahrtsbedürfnis bis über die Jahrhundertwende
und gegen den Ersten W eltkrieg zu lenkte die Menschen, wie schon
erwähnt, nach M a r i a P ö t s c h . i m G r o ß e n M ü h l t a l , zwei
und eine halbe Stunde zu Fuß vom Pfarrdorfe entfernt. Das „Pötschgehen“ w ar bis dahin ein alljährlich gehaltener Brauch. Es w aren
18
einzelne oder meist Familien, die an Sonntagen in der „schönen
Jahreszeit“ und da wieder an Marienfesten den W eg machten. Es
wurde auf dem W ege dahin im lieblichen Langhalsen die Kirche
b esucht6), die eine in Josephinischer Zeit aufgelassene Wallfahrt
w ar — seit dem Baue des Stausees für das Kraftwerk Partenstein
ist der Ort und die Kirche abgetragen — ; die Änderung des ganzen
Landschaftsbildes hat viele Menschen besonders zur Bauzeit ab­
gehalten, die Wallfahrt zu machen. Die Wallfahrtskirche Maria
Pötsch hegt am Ausgang eines rechten Seitentales der Großen Mühl
und w ar bis zur großen Sturm katastrophe im Sommer 1929 ganz
vom W ald umschlossen. Über die Entstehung gibt es die münd­
liche Überlieferung, die unsere Greise noch bis nach dem W elt­
krieg lebendig hatten und über die ein Schriftchen von 16 Seiten
ohne Angabe des Erscheinungsjahres und des Druckers berichtet:
„W ahrer Ursprung des wundertätigen Bildnisses der weinenden
M uttergottes in Pötsch bei Neufelden in Oberösterreich.“ Dieses
findet sich noch in vielen alten Gebetbüchern als Andenken an eine
Pötsch-W allfahrt. Die Ursprungslegende enthält die typischen Mo­
tive der Wallfahrtsgründungssagen: Das Bild w ird von einer Bau­
ernmagd beim Streurechen an der Stelle der jetzigen Kapelle ge­
funden (1793). Ein Traum veranlaßt sie, das Bild, das durch viele
Jahre in einem Bauernhause auf bewahrt wurde, in das Tal zu dem
W asser zu bringen, weil „mit der Zeit viele Menschen diesen Gna­
denort mit Andacht besuchen werden“, und ihr Sohn befestigt es
(1847) an einem Fichtenbaum bei dem „heiligen W asser“ ; so hatte
man die Stelle seit alters geheißen. Hier wurde das Bild von vielen
W allfahrern besucht, „die teils zum W asser, teils aus Neugierde
dahin gingen, warum das Bild dahinge“. W allfahrten aus nah und
ferne brachten dem Sohn die Prophezeiung der M utter in Erinne­
rung und er schloß auf deren Richtigkeit und die göttliche Vor­
sehung bezüglich des Ortes und erbaute die Kapelle. Der Traum
stellt eigentlich eine Doppelung des Motivs der wunderbaren Auf­
findung des Bildes dar, das für sich allein schon genügte, die Ent­
stehung zu motivieren. Das heilige W asser steht im Mittelpunkt des
volkstümlichen Brauchtums, über das sich die allgemeine Marien­
verehrung erhöht. Das W asser fließt noch jetzt hinter der Kirche
hervor und ergießt sich in einem mächtigen Strahl vor ihr in ein
Steinbassin. Man trank es, sprach ihm große Wirkung bei Augen­
leiden zu. Doch Maria P ö tsc h 7) ist die Zuflucht für alle Anliegen
geworden und w ar es bis zur großen Wende geblieben. Die zahl­
reichen Votive an den W änden rund um den Altar und besonders
an dessen Rückseite führten einem so recht deutlich vor Augen,
warum und aus welcher Lage der gläubige Mensch der Umgebung
zum W allfahrer nach Maria Pötsch wurde; seine ganze, bis dahin
19
ungestört durch äußere Einwirkung und in seinen ganzen Lebens­
kreis eingebettete Frömmigkeit hatte in den unzähligen Votiv- und
Opfergegenständen ihre sachliche Prägung gefunden. Da gab es zum
frommen Bestaunen während des Opferganges um den Altar die
wächsernen Beine, Hände mit Unterarm, Köpfe, Herzen, Brüste,
Kiefer und viele Augen; auch wächserne Kühe und Rösser und
Schweine waren darunter, auch die Votivkröte, aber unter der Be­
zeichnung Krebs. Davon wurden bis zum W eltkrieg ziemlich viele
aufgeopfert. Nur hohe Greisinnen haben noch davon Kenntnis und
sie versichern, daß das Votiv gegen „gewisse Frauenleiden“ und
den Krebs geopfert worden war. Es ist dem Schreiber bis jetzt
nicht gelungen, eine zu finden, die erklärte, sie hätte selbst eine
geopfert oder hätte von einer anderen Frau davon gehört.
Von dem reichen Bestand an Votivgegenständen jeder Art, —
besonders viel wurden Haarbüschel gegen Kopfweh dargebracht, —
ist nichts mehr vorhanden, nur einige wenige Votive werden immer
wieder niedergelegt, doch von einer von Zeit zu Zeit durchgeführten
Säuberungsaktion entfernt. Nach der Renovierung gab es im
Sommer 1931 nur kahle Wände und nur etwa 30 Bilder minderer
Qualität, die als Votive niedergelegt worden waren. Die Besucher­
zahl dieser Wallfahrt ist allgemein fallend, denn die Landbevöl­
kerung geht nicht mehr gerne zu Fuß nach den Gnadenstätten,
eine merkwürdige Gegensätzlichkeit zu der W anderlust und Tou­
ristik der Städter; von ihnen beginnen manche "das romantisch ge­
legene Waldkirchlein in Verbindung mit einem Ausflug aufzusuchen.
Mehr Menschen gehen jetzt nach M a r i a R a m e r s b e r g in
der Nachbarspfarre Kleinzell, allerdings mehr Frauen als Männer.
Diese Wallfahrt ist in mehrfacher Hinsicht beachtenswert, denn sie
ist eine junge Gründung und dann ist sie das persönliche W erk
eines einzigen und eigenwilligen frommen bäuerlichen Menschen;
sie hat von allen W allfahrtsstätten der ganzen Umgebung ihr aus­
gesprochen volkstümliches Gepräge bis heute erhalten. Sie stellt
scheinbar einen Gegenbeweis der Annahme eines allgemeinen
Schwundes der volkstümlichen Züge dar, doch möchte ich die Be­
gründung für ihre exzeptionelle Stellung in dem einzigartigen und
beherrschenden Einfluß des frommen Gründers Matthias Lanzersdorfer erkennen, der erst im Jahre 1923 starb und in dem die
bäuerliche Frömmigkeit in voller Stärke und Breite aus der Ver­
gangenheit herüberragte in eine sich bereits ändernde Zeit und in
dem sie einen letzten Kulminationspunkt erreicht hatte; diese blieb
nicht verschont von Mißdeutungen oder sie wurde als „wunderlich“
abgetan, was nur erklärlich war, wenn sich die geistige und reli­
giöse Haltung der umgebenden bäuerlichen Menschen gewandelt
hatte. Kleinzell ist ein alter Wallfahrtsboden, da sich zur Wallfahrt
20
Maria Landshut in der Pfarrkirche viele W allfahrer aus der näheren
Umgebung und sogar aus weiter Ferne eingefunden hatten, bis der
Josephinismus eine Änderung erzwang. Nach einem kreisamtlichen
Berichte von Jahre 1789 machte die Kleinzeller W allfahrt „allen
übrigen den Vorrang streitig“. Bevor Maria Landshut 1772 auf dem
linken Seitenaltar ihren Platz erhielt, den sie bis heute innehat und
wo sie allseits verehrt wird, hatte sich auf dem Hochaltar vor der
Statue des hl. Laurentius, des Kirchenpatrons, eine geschnitzte
Marienstatue mit dem Jesuskind befunden, die in ein Stoffkleid ein­
gekleidet war. Maria Lichtmeß w ar das Hauptfest gewesen und
wurde als Ortsfest bis in die vierziger Jahre des vergangenen Jahr­
hunderts gefeiert8).
Es erscheint somit nicht zufällig, daß sich gerade in dieser
Pfarre und in der Umgebung die Wallfahrtsfrömmigkeit erhalten
hat — sie w ar nie ganz abgebrochen, die Erinnerung an die W all­
fahrt Maria Landshut ist noch volkslebendig — und sich in einem
frommen bäuerlichen Menschen zu einer Gründung auf einer Wald­
kuppe über dem Tal der Großen Mühl aufgipfelte.
Matthias Lanzersdorfer stammte aus St. Martin im Mühlviertel,
der Nachbarspfarre von Kleinzell und w ar 1840 geboren, hatte sich
in wiederholter schwerer Krankheit zu der M uttergottes von der
Immerwährenden Hilfe verlobt und hatte 1874 auf der Waidkuppe
oberhalb seines Heimatdorfes Ramersberg ihr zu Ehren und zürn
Danke eine Kapelle erbaut. Er lebte ehelos als Auszügler und hatte
sein nicht unbeträchtliches Vermögen, das ihm aus den Auszugs­
rechten zufloß, für ihre Einrichtung und Erhaltung v erw endet9). Es
soll für den „Hiasl zu Ram ersberg“, wie er geheißen wurde, richtig
gestellt werden, daß er kein alter Einleger war, wie es irrtümlich
im Führer durch die Sammlung für deutsche religiöse Volkskunde,
Erzbischöfliches Dom- und Diözesanmuseum in Wien, S. 33, von
ihm heißt. Ein Einleger, als außerhalb der sozialen bäuerlichen
Standesordnung stehend, könnte niemals eine W allfahrtsstätte
schaffen. Matthias Lanzersdorfer w ar nicht nur der Gründer, er hat
die Kapelle auch innen mit seinen eigenen Schnitzereien nach seinem
Geschmack ausgestattet, die kleinen Altäre in seiner Auffassung im
gotischen Stil geschnitzt und bemalt. Er ist aus dem inneren reli­
giösen Antrieb der Volkskünstler geworden, der im Laufe von
dreißig Jahren1an seiner heiligen Aufgabe gewachsen ist, wie man
denn gerade an den Votivtafeln, die er auf Bestellung angefertigt
hat, nicht nur technischen, sondern auch künstlerischen Fortschritt
aufweisen kann. Auf den Votivbildern ist stets das Gnadenbild dar­
gestellt; auf den ältesten ist es als aufgeklebtes PapierbiM genau in
der Manier, wie sie auf bemalten Bauernmöbeln einstmals in der
Gegend üblich war, in den Raum einbezogen. In einer Anzahl dieser
21
Bilder stellte er den Waldweg zur Kapelle empor dar (Abb. 4); zu
dem ältesten Bestand gehören diejenigen, auf denen der Anlaß des
Gelöbnisses dargestellt erscheint. Aus den dargestellten Begeben­
heiten, bei denen er bemüht ist, naturgetreu zu sein, — die landes­
übliche Tracht ist besonders liebevoll erfaßt, — kann man den Ab­
lauf des ganzen mühevollen Lebens der Menschen rings um die
Kapelle erkennen, so sieht man den Vater in schwerer Krankheit,
umringt von Weib und Kindern; ein Bub hift seiner M utter beim
Heuen und wird von einer Natter in den Fuß gebissen (Abb. 5). Ein
Kind von drei Jahren ging verloren und wird nach drei Tagen trotz
Regen und Sturm wohlbehalten von den Eltern inmitten eines
Schlages unter Gebüsch gefunden.
Weil die Veranlassung zum Votiv und die Personen vielfach
den W allfahrern bekannt sind, werden die Darstellungen besichtigt
und damit wird das Vertrauen an die große Hilfe von Maria
Ramersberg immer wieder erneuert.
So persönlich und unmittelbar wie hier gibt sich der Wallfahrer
kaum irgendwo, jedenfalls nicht in einer großen W allfahrtsstätte.
Gegenwärtig überwiegt das Votivbild an Zahl die anderen
Opfergaben, neben den von Lanzersdorfer angefertigten finden sich
schon viele minderwertige Bilder, wie sie von den W allfahrern in
der Stadt eingekauft werden (Abb. 6); weiters gibt es Krücken und
Augenvotive aus Blech; Lanzersdorfer hatte eine besondere Vor­
liebe für Blech gehabt, er hat unzählige Marterln auf »Blech in der
ganzen Umgebung auf Bestellung gemalt. Unter den Wachsvotiven
erregte einstmals die Aufmerksamkeit eine besonders große rote
Kröte, die auf dem Altartisch stand.
Dazu kommt eine Unmenge von Gegenständen, die die Men­
schen in schwerer Not hierher als Zeichen des Dankes verlobt
haben, so aus dem Jahre 1913 in einen Rahmen eingeschlossen der
Nagel, den ein Kind verschluckt hatte; durch die Fürbitte der Maria
von der Immerwährenden Hilfe von Ramersberg wurde das Kind
gerettet. Ein anderer schlichter selbst gefertigter Rahmen zeigt den
Knochen, der dem Votierenden beim Essen in den Hals gekommen
ist; wieder ein dritter zeigt den Knopf, den ein Kind verschluckt
hatte (aus dem Jahre 1909). Rührende M uttersorge bewies ein
Zettel, der im Sommer 1933 an einer kleinen Ampel befestigt war,
worauf die Mutter ihren Sohn Maria als Priester verlobt.
Maria Ramersberg ist. die W allfahrtsstätte, nach der sich außer
auf den Pöstlingberg die Menschen von der Pfarre begeben; Frauen
und Mädchen sind es vor allem, die an Marienfesttagen in der
schönen Jahreszeit hierher kommen. Gemeinschaftswallfahrten fin­
den nicht statt, im Gegensatz zu anderen Pfarren.
22
3. Fernwallfahrten
Und doch zieht der P ö s t l i n g b e r g mehr W allfahrer an,
allerdings läßt sich bei den meisten Besuchern seiner Kirche nicht
von einer Wallfahrt im eigentlichen Sinne sprechen, sie sind mit
irgendwelchen Besorgungen in der Stadt verbunden, nach deren
Erledigung auch auf den Pöstlingberg gefahren wird. Nur selten
k a n n . man hören, daß jemand eigens auf den Pöstlingberg wall­
fahrten war, noch am ehesten von Brautleuten, die an ihrem Ehren­
tage die Kirche aufsuchen.
Infolge der leichten Verkehrsverbindung ist der Pöstlingberg
nicht mehr eine Fernwallfahrt; gab es bis zur Jahrhundertwende
eine Anzahl älterer Menschen, die in Linz nur ein oder zweimal
m ihrem Leben gewesen waren, .auch gar kein Bedürfnis zu einer
Stadtfahrt hatten, ist das Stadtfahren gegenwärtig eine Mode
geworden.
Auch M a r i a Z e l l ist nicht mehr in dem Sinne der alten
Generation eine Fernwallfahrt, da man dorthin mit dem Autobus
nur zwei Tage „aus ist“, d. h. von zu Hause fort ist, während unsere
Eltern einst mehr als 10 Tage brauchten, wenn sie mit der Kreuz­
schar von Linz aus, wo sie sich sammelten und über Maria Taferl,
Sonntagsberg und Annaberg meist zu Fuß ihren alten W allfahrer­
weg zogen, ihre bestimmten Lieder sangen und ihren feierlichen
Einzug in die Basilika hatten, an den sie sich ihr Leben lang er­
innertön. Bis zur Jahrhundertwende dürfte kaum mehr als ein
Dutzend die Möglichkeit einer Zellerwallfahrt gehabt haben, in der
sie eine besondere Gnade erblickten; sie übernahmen für andere
Pfarrangehörige die Ausführung von Gelübden, brachten auf deren
Bestellung die sog. Räucherkerzen mit, die man in den Familien
zur Hausräucherung am Vorabend von Heilig Dreikönig vornahm.
. Einigemale schloß sich eine kleine Gruppe einem L o u r d e spilgerzug an, worin die eigentliche Fernwallfah.rt von hier aus zu
sehen ist; und es w ar interessant zu beobachten, daß in der Zeit,
v/o die Wallfahrten in der Heimat sich abschwächten und ihre
volkstümlichen Züge ganz zu verblassen begannen, diese in Ver­
bindung mit der Fernwallfahrt auflebten, so das heilige W asser
im Lourdeswasser, das man für sich und andere mitbrachte.
Die Wallfahrt nach dem H e i l i g e n L a n d e w ar bis zur
Jahrhundertwende nur einem einzigen Bauer ermöglicht worden:
darin sah man mehr als seine persönliche Angelegenheit, er zog
' gleichsam als Repräsentant der ganzen Pfarrgemeinde, die in den
neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts noch eine kirch­
liche und religiös gebundene Gemeinschaft w ar; daher w ar seine
Abreise mit einem feierlichen Reisesegen begleitet und ebenso
)
23
wurde seine Rückkehr durch eine feierliche Danksagung nach er­
füllter Wallfahrt gefeiert.
Vor dem allgemein werdenden Stadtfahren richtete sich die
W allfahrtsstrebung aus der Pfarre in beachtlicher Stärke seitens
einzelner nach M a r i a T r o s t b e i R o h r b a c h 10), das die be­
deutendste im Bezirke .Rohrbach ist. Durch den wirtschaftlichen
Niedergang des Marktes Rohrbach, da die großen Jahr- und Vieh­
märkte ihre Bedeutung verloren hatten und, da sich mit dem- Ver­
kehr das Landvolk gegenüber der Stadt aufschloß, w ar die Richtung
des W allfahrers gerade in einer Pfarre wie Kirchberg, die die süd­
lichste des ganzen Bezirkes ist und im Sommer vor allem die
Schiffsverbindung hat, von Maria Trost nach dem Pöstlingberg
abgedreht worden. Ein Beispiel für den Einfluß wirtschaftlicher Ver­
änderung auf die Richtung des W allfahrers aus einem Gebiet! So­
lange die alten Märkte bestanden, gingen unsere gegenwärtigen
Siebziger an den bestimmten Markttagen, vor allem an den O ster­
und Piingstdienstagen wallfahrten; es stand für sie die Erfüllung
der Wallfahrt im Mittelpunkte, erst in zweiter Linie der Besuch
des M arktes; es w ar noch die alte Überlieferung nachwirkend, daß
sich Markt und Kirchtag hinter die Wallfahrt zu stellen hätten,
daß diese noch nicht ihre wirtschaftliche Selbständigkeit und Unab­
hängigkeit von der Wallfahrt gefunden hatten. Daher zogen an
diesen Tagen Gemeinschaftswallfahrten auf den Rohrbacherberg,
wie man sagte, es w ar das Kirchlein an Vormittagen voll von
Betern. Die häufigen Vorsprachen jeder Art bei den zahlreichen
Stellen am Sitz der Bezirksbehörden sind nicht wallfahrtsfördernd
geworden, es sucht jedermann nach deren Überwindung so rasch
als möglich wegzukommen. Drei und eine halbe Stunde von unse­
rem Pfarrdorfe sind eigentlich keine besondere Gehleistung für
junge Menschen und doch dürften ihnen diese für eine Wallfahrt
zu viel sein; sie sind vom Fahrrad abhängig geworden; daher
nahmen an der Heimkehrertagung im Sommer 1947 nur Besitzer
von Fahrrädern teil. Derartige Tagungen an W allfahrtsorten hinter­
lassen einen anderen Eindruck als es die lebendige Erinnerung an
eine Wallfahrt ist, die man vor 50 Jahren mit dem Großvater oder
den Eltern gemacht hat; diese wurde nicht von einer Stelle ein­
berufen und organisiert, sondern hatte nach der Familienordnung
ihren bestimmten Tag, ihre feierliche Vorbereitung. W er in der
Kindheit solche Wallfahrten mitmachen konnte, freut sich immer
wieder an der lebenswahren Schilderung P eter Roseggers von
seiner Wallfahrt mit dem Großvater. Man erinnert sich dann,
wie uns unsere Eltern mit gläubigem Interesse die Votivgeschenke
in Maria Trost erklärten; die Jugend geht an diesen vorüber
und sieht sie als ziemlich nebensächlich an; sie befinden sich
24
noch in geringer Anzahl an der W and rund um den Altar, den
eine lebensgroße Statue der gekrönten Himmelskönigin ziert, mit
dem gekrönten göttlichen Kind in der Linken, das Szepter in
der Rechten. Vor dem jetzigen Gnadenbilde, das dem von Maria
Einsiedeln gleicht, befand sich eine Kopie der Passauer Maria
Hilf hier; dieses befindet sich in der Nebenkapelle und w ar
bis zur großen Renovierung von vielen Votiven umgeben. Das
prunkvolle Kultkleid der Himmelskönigin, das dem Festcharakter
entsprechend wechselte, machte auf den jugendlichen Wallfahrer
besonderen Eindruck. Ein historisch interessantes Votivbild bezieht
sich auf die Türkenzeit; es soll von der Belagerung von „Grie­
chisch-Weißenburg“ (Belgrad) hieher gerettet und geweiht worden
sein. Von den Votivbildern stellen die älteren recht gute Arbeiten
dar. Die Gründungssage enthält das Gelöbnis für die Abwendung
der Schwedengefahr. Das ganze Obere Mühlviertel w ar von den
Schweden schwer heimgesucht worden und die zahlreichen Schwe­
densagen sind ein Niederschlag. Die Bestimmung des Platzes für
die Kirche erfolgt auf wunderbare Weise. Nächtlicher Weile seien
bereits von dem Vater des Gründers und von Bürgern und sonsti­
gen Bewohnern des Marktes Rohrbach Fackeln und Lichter über
dem bewaldeten Berg gesehen worden. Diese w ären für den Grün­
der ein Anzeichen gewesen, daß „dieser Berg, künftig sollte groß
.gemacht werden mit sonderbaren Freiheiten und göttlichen Gnaden
begabt werden“. Die Bestimmung des zukünftigen Namens erfolgt
ebenfalls auf besondere Weise, indem der gräfliche Stifter durch
seinen Hauskaplan eine Messe lesen läßt auf die Meinung, daß
höhererseits der Titel der Kirche bestimmt werden sollte. Nach der
auf diese Meinung dargebrachten Messe wurden Zettel in den Kelch
geworfen, auf denen Prädikate der M utter Gottes verzeichnet
w aren mit der Absicht, daß der gezogene der Kirche den Namen
geben sollte. Dreimal sei es Maria Trost gewesen. Bei der Turmkreuzsetzung wird von drei dabei beschäftigten Arbeitern eine
Himmelserscheinung beobachtet, „ein großer Stern sei bei hell­
scheinender Sonnen am Firmament gestanden“ n).
Mädchen, die eine Wallfahrt auf den Rohrbacher Berg machen,
werden gerne von den Burschen gehänselt, daß sie diese zum
„Schikinus“ gemacht hätten, d. h. zum Heiligen, der ihnen einen
(Mann) schicken soll; unter diesem ist der hl. Ivo gemeint, dessen
Statue auf dem Wege zur Kirche steht. Dieser Heilige ist ein bretonischer und hat dort tatsächlich diese Rolle.
Unzweifelhaft ergibt sich aus dem Bisherigen, daß sich das
Wallfahrtsbedürfnis der hiesigen Menschen verm indert und in
seiner Richtung hinsichtlich der W allfahrtsstätten geändert hat.
25
4. Nicht mehr besuchte Wallfahrten
Ein völliges Versickern betrifft die Gnadenstätten westlich der
Kleinen Mühl, bei denen nicht die Entfernung maßgebend sein
könnte.
Ins B r ü n d l - b e i P u t z l e i n s d o r f 12) wird von Kirchberg kaum jemand gehen; „zu weit, zu umständlich“, „ich fahre
auf den Pöstlingberg“ und ähnliches dürfte man zu hören be­
kommen. Bis zum Ersten W eltkrieg ging doch manche Frau zur
Mutter Gottes Maria Bründl, denn man hatte zugleich die Möglich­
keit, im Markte Lembach, den man durchschreiten mußte, Einkäufe
zu machen in Leinwand- und Bettzeug; die Hafnerware holte man
sich auch gerne dort, Dinge, die jetzt von den Ortskaufleuten auf
Lager gehalten werden; man kaufte einst auch lieber unmittelbar
in der Erzeugungsstätte ein. Zudem ist der Heilwasserglaube nicht
mehr in der einstigen Stärke wirksam und gerade auf ihm beruhte
der Ursprung des W allfahrtsortes. Über der Quelle w ar bereits im
17. Jahrhundert eine kleine Holzkapelle erbaut worden, gegenwärtig
fließt ein W ässerlein neben der Lourdesgrotte. Auf den lebhaften
Badebesuch durch Badegäste hatte man sogar in Josephinischer
Zeit Rücksicht genommen, indem man ihnen 1787 eine hl. Messe
bei geschlossener Tür erlaubte, von der aber die Pfarrangehörigen
und die sonstigen W allfahrer ausgeschlossen sein sollten13). Die im
gleichen Jahr verfügte Entfernung der Votivbilder und sonstiger
Votive scheint nicht viel Beachtung gefunden zu haben, erst die
im Jahre 1926 durchgeführte Renovierung hat nur wenige aus der
älteren Zeit belassen; bezeichnend, daß es jetzt keine Proteste
gegen diese Maßnahme mehr gab. W as sich an Votiven vorfindet,
bezieht sich auf die Heilquelle; ihre Ausführung ist gut. „Grum und
Lam kam ich hierher, frisch und gesund ging ich hierweg“, dankt
ein Lahmer auf einer Holztafel. An das Heilwasser knüpfen auch
die Augenvotive an, von denen man einige recht gute alte Holz­
tafeln erhalten hat. Die Farben sind frisch, die Menschen darauf
sind trachtlich sehr genau als Bürgers- und Bauersleute dargestellt,
sie mochten danach aus einer weiteren Umgebung stammen, da das
ganze Gebiet bis zur Großen Mühl bayrisch gewesen w ar und
gerade Putzleinsdorf in enger Beziehung zum Frauenkloster Nie­
dernburg gestanden w ar. Ein Ex voto 1817 zeigt eine Bürgersfrau
nach der Tracht, ihr Kind ist auf einem Polster vor ihr dargestellt
(Abb. 7). Ein anderes 1819 zeigt die Eltern im Kirchenstuhl und ihr
Kind auf einem Polster zu Füßen der M uttergottes. Die Verwendung
des Kirchenstuhles und die ganze Gruppierung erinnert an die
Votivtafeln in der Augenkapelle von M inning14). Die Eltern eines
erblindeten Kindes mögen bei demselben Votivtafelmaler ihre Be-
Stellung gemacht haben. Das Gnadenbild auf den Votivbildern ist
das größere von den zwei Marienbildern, die den Altar der Kirche
schmücken; es zeigt die heilige Jungfrau auf Wolken thronend, mit
dem Kinde stehend auf ihrem Schöße. Die Empore zeigt in frischen
Farben ein Heimsüchungsbild mit den beiden heiligen Frauen als
gravidae. Maria Heimsuchung ist das Patrozinium. Ein Lied zur
Ehre der M utter Gottes Maria B ründl15); es enthält 12 Strophen,
deren erste ist:
W ir e h re n D ich o Ju n g frau — M akellose
Auf D einem G n ad en sitze, Du H im m elsrose —
D aß die R äum e klingen,
■W ir D ein L ob je tz t singen.
Sei g e g rü ß t M aria mild
H ier im G n ad enbründlbild.
Das große Vertrauen der Menschen zu der M utter Gottes Maria
Bründl kommt zum Ausdruck auch in den folgenden Strophen:
W en n W e tte rs tra h l im S tu rm g eh eu le blinket.
B ei S euchen, K rieg sg efah r d e r M uth uns sin k et;
W irs t zum S c h u tzeszeich en '
D u die H and uns reichen,
oder die Schlußstrophe stellt Feld und Haus unter ihren SchutzG eben'edeite! D einen M antel b re ite
A uch ü b e r F eld und H aus und u n sre L eute.
Gib auf allen W eg en
U ns den M u tterseg en .
Und in demselben Flugblatt ist in Variation des Gebetes des h?.
Bernhard ausgesprochen die Bitte: Gedenke o Maria! Wie Viele
bei diesem gnadenreichen Bründl in ihren Anliegen, in Krankheit
und Nöthen aufrichtenden Trost geschöpft haben, so w irst Du. ja
mir allein Deine Hilfe nicht versagen; denn es ist in Ewigkeit . . . .
Viel Trost haben sich die Menschen einst von Maria Bründl
geholt, doch ist auch hier in der Zeit nach der großen Wende im
Wallfahrtswesen ein Rückgang eingetreten.
P f a r r k i r c h e n 16). Die Wallfahrt dorthin galt einst der
schwarzen M uttergottes zu den drei Goldenen Sam stagnächten17).
Die Madonna befindet sich in der recht eigenartigen Lorettokapeile,
die im 17. Jahrhundert neben der Kirche im Friedhof erbaut worden
war. Die Bausage der Kirche mit einer Maria Himmelfahrt auf dem
Hochaltar enthält das Motiv, daß die Gründung an einer noch höher
gelegenen Stelle — der Ort liegt ohnehin bereits 816 m über dem
Meere — gedacht war, daß aber Engelshände den begonnenen Bau
nachts an die jetzige Stelle versetzt hätten.
Onsere Greise haben die goldenen Samstagnächte mitgemacht
— sie werden noch begangen — aber von unserer Pfarre wird
kaum mehr jemand dazu gehen, es sei denn, daß er damit einen
Verwandtenbesuch verbinden kann. Besonderen W ert legte man in
27
der Vergangenheit auf die Nachtfeier, weshalb die Leute bereits
abends von zu Hause weggingen oder tags vorher, damit sie recht
zeitlich morgens in der Kirche sein konnten. Diese Volksandacht ist
im Oberen Mühlviertel an mehreren Kirchen gehalten, ist aber für
hier im Schwinden aus der lebendigen Übung. Ein Beweis, wie
innerhalb ganz enger Gebiete die Volks- und Wallfahrtsfrömmig­
keit verschiedene Akzente hat. Die Jugend weiß im allgemeinen
nichts mehr von den Goldenen Samstagnächten, die für unsere
Großeltern noch mit einem gewissen Geheimnis einer Nachtfeier
und Wallfahrt zu Ehren der schwarzen M uttergottes umgeben
waren.
In der Fastenzeit wallfahrteten noch bis zur Jahrhundertwende
die eine oder andere Frau wohl in alter Erinnerung auf den C a 1v a r i e n b e r g , der auf dem aussichtsreichen Hügel südlich von
L e m b a c h ist. Es führen die Kreuzwegstationen hinauf und oben
steht eine große Kapelle, die gut erhalten ist; sie bildet den Ab­
schluß für den Kreuzweg. Die Kapelle, für die man den Schlüssel
im Pfarrhofe Lembach ausgefolgt erhält, hat' im Inneren eine W id­
mung, daß ein Leinweber aus Lembach zum Dank für seine Rettung
aus Todesgefahr auf der Donau den auf die Höhe führenden Kreuz­
weg errichten und die Kapelle habe erbauen lassen. Lembach hatte
sehr reiche Leinwandhändler und es ist leicht möglich, daß einer
auf der Donau in Todesgefahr gekommen w ar und daher ein Ge­
löbnis machte, wie es für Votivbilder in einigen Kirchen entlang
der Donau bekannt ist. Neben dem kleinen Altar mit Madonna, auf
die sich die älteste Marienwallfahrt bezieht, interessiert vor allem
die Nische auf der linkem Seite mit einem „Heiland in der W ies“. Zu
ihm ging man in der Fastenzeit und in der Osternacht. Einen Hei­
land in der Wies hier anzutreffen, ist nicht überraschend, da es in
Bayern und in den angrenzenden Ländern bis zum Ende des 18.
Jahrhundert nur selten eine Kirche oder ein Haus ohne diese Dar­
stellung gegeben h a t 18). Zahlreiche Haus- und Feldkapellen enthalten
ihn noch in der Gegend; allerdings kennt man ihn nicht mehr unter
seinem Herkunftsnamen, seine Verehrung ist ganz aus der Volks­
frömmigkeit geschwunden; die Kapellen sind daher auch ganz ver­
wahrlost.
Die Darstellung in dieser Kapelle kennzeichnet den gegeißelten
Heiland deutlich als den von oder auf der Wies, denn es ist der
W iesengrund deutlich gemacht, auf dem er steht. Er ist auch v er­
schlossen in den Glaskasten wde der in Wies selbst, und es dürfte
wohl eine aus Wies stammende Nachbildung ein; wahrscheinlich
würde das Pfarrsiegel von Wies dies bestätigen, das sie meistens
tragen. Der Heiland auf der Wies erscheint auf einer Gruppe von
Votivtafeln, die sich gegenwärtig zw ar nicht im Innern der Kapelle,
28
sondern außen in einer Nische mit dem Kreuz und M arterw erk­
zeugen finden. Ein Tiirl vermag nicht dem Regen den Zutritt zu
verwehren, so daß die etwa ein Dutzend Votivtafeln schwer be­
schädigt sind. Eine davon zeigt den Heiland in der linken oberen
Ecke, in der rechten eine liebliche Madonna, deren ikonographische
Identifikation nicht eindeutig möglich ist; in der rechten unteren
Ecke kniet eine Frau, die durch ihre Tracht als in den Beginn des
neunzehnten Jahrhunderts gehörig charakterisiert ist wie auch das
ex voto 1824 besagt (Abb. 12).-Es ist eine Frau zur Darstellung
gebracht aus dem bayrisch-österreichischen1 Grenzgebiet; wenige
Jahre vorher w ar dieses an Österreich gekommen. Leider ist die
Malerei arg beschädigt, doch ist unmittelbar in der Mitte unter dem
Eleiland eine kleine Kröte, die ihre Vorderbeine wie bittend zu ihm
empor hält. Die Deutung dieser Krötendarstellung könnte in der
Richtung erfolgen, daß in der Kröte das Gebärmuttervotiv zu sehen
wäre, denn tatsächlich w ar dieses in der Gegend bekannt. Bei Be­
trachtung der jungen Frau möchte man dies annehmen. Doch unter­
scheidet sich diese dargestellte Kröte ganz von dem sonst bekann­
ten Krötenvotiven; unter den bei R. Kriß abgebildeten ist keines
nur im Entferntesten ähnlich; diese ist naturgetreu und als handeln­
des W esen vom Maler dargestellt, man könnte fast ihr die Deutung
unterlegen, daß sie sich selbst an den Heiland um Hilfe wendet; die
Frau ist nahezu die Nebenfigur geworden. Bleibt man- bei dem
Votivkrötenvotiv, müßte man an den in der Sage und im Märchen
auftretenden Zug denken, wonach sich die Gebärmutter in Gestalt
einer Kröte als selbständiges W esen zeigen und die ihr zugehörige
Frau verlassen kann; daß also diese dargestellte Frau sich mit
ihrer Kröte auf die Wallfahrt gemacht habe. Man darf sich nicht
vermessen, hinter dieses für den primitiven Menschen tiefste Ge­
heimnis restlos zu kommen. W äre diese Deutung die entsprechende,
dann ist diese Votivkröte ein Unikum.
Es ist aber auch eine andere Auffassung von dieser Kröte mög­
lich, zumindestens in Erwägung zu ziehen, daß säe nämlich die in
eine Kröte verwandelte Person ist, die zur Strafe dafür, daß sie zu
Lebzeiten eine Wallfahrt versprochen und diese aus irgend einem
schuldhaften Grund nicht erfüllt hat, nach dem Tode nicht erlöst
werden kann, bis sie die Wallfahrt als Kröte nachgeholt hat: Kröte
und Frau sind dasselbe.
Hierzu sollen an Sagen angeführt werden; Im Michaeliskirch­
lein in Schwaz ist ein wundertätiges Bild, das Christus im Elend
darstellt. In dieser Kapelle sah man an bestimmten Tagen, gewöhn­
lich an Vorabenden hoher Feste eine große Kröte. Sie kroch zum
Altare, richtete sich dort auf ihren Hinterfüßen empor und hielt die
Vorderfüße zusammen und in die Höhe,’ als ob sie beten wollte.
29
Diese Kröte ist schon seit langer Zeit nicht mehr gesehen worden,
das Volk erzählt sich aber noch oft davon und sagt, sie sei eine
arme Seele gewesen. Eine ähnliche Geschichte, hörte ich, so er­
zählt J. V. Zingerle, aus Meran, wo eine Kröte viele Jahre hindurch
an Quatembertagen auf der Stiege, die zur Totenkirche hinabführt,
erschien, bis sie endlich erlöst wurde. Oft ist die Erlösung der Kröte
au eine Wallfahrt, die sie nun in dieser Gestalt vollbringen muß,
weil sie das Gelübde im Leben unerfüllt ließ, geknüpft. Da müssen
die armen Tiere dem Volksglauben zufolge viele Tagreisen unter­
nehmen und können in langen Jahren noch nicht an das Ziel ihrer
Fahrt kommen, wenn nicht ein glückliches Geschick ihnen dieselbe
erleichtert. Sieht man am Wege zu berühmten Wallfahrten eine
Kröte, die mühsam sich fortbewegt oder am Wege sitzt und saugt,
so ist sie eine arme Seele, die eine verlobte Wallfahrt in dieser
Gestalt erfüllen muß.
Noch eine Sage aus Tirol: Eine Bäuerin in Tirol hatte sich zur
M uttergottes in Absam verlobt, kam aber vor Arbeit überhaupt"
nicht dazu, diese auszuführen; sie mußte daher nach dem Tode zur
Strafe den W eg zur Kirche von Absam in Gestalt einer Kröte zu­
rücklegen, wobei sie getreten, geschlagen und gem artert wurde.
Schließlich gelang es ihr trotz aller Nachstellungen* in die Kirche
zu kommen, wo sie, die Kröte, die vorderen Füßlein wie zum Gebet
faltete, betete und erlöst wurde . . . W äre nicht die Vermutung über
den Zweck des Gelöbnisses der Bäuerin nach Maria Absam mög­
lich, daß es sich um ein Gelübde um Kindersegen handelte? Frauen
werden zur Strafe wegen eines zu Lebzeiten begangenen Vergehens
nach dem Tode in eine Kröte verwandelt, ein Sagenizug, der öfters
begegnet, so in einer Tiroler Sage: Eine Magd hatte ihr lediges
Kind getötet; nachdem sie von ihrem Geliebten, den sie geheiratet
hatte, wieder ein Kind bekommen hatte, w ird sie wegen ihrer schwe
ren* Sünde gelegentlich ihrer Beichte beim Papst in eine Kröte ver­
wandelt und erlangt nach sieben Jahren qualvoller W anderung in '
der Friedhofkirche ihrer Heimat die ursprüngliche Gestalt.
Aber auch Oberösterreich kennt Sagen, in denen die Nicht­
erfüllung eines Wallfahrtsgelübdes durch Verwandlung in eine
Kröte bestraft wird. Hier ist es sogar ein Mann, der deshalb be­
straft wird: Ein Mann hatte eine Wallfahrt nach Maria Zell gelobt,
aber nicht gemacht. Er mußte als Kröte auf dem Wege nach Maria
Zell nach seinem Tode vieles erdulden. Als sie endlich bei der
Kirche war, brauchte es noch viel, bis sie hineinkam. Als sie beim
Gnadenaltar angelangt war, erhob sich die Kröte, faltete die „Vor­
der bratzl“ und verschwand.
Dazu kann noch die. persönliche Kenntnis des Volksglaubens
30
des Schreibers angefügt werden, daß er von Frauen seiner Heimat
oft gehört hat, daß man einer Kröte nichts zuleide tun dürfe, denn
es könnten arme Seelen in ihnen stecken, die noch etwas zu büßen
hätten, bis sie erlöst werden1könnten; unter ihren Vergehen spielte
die nicht erfüllte Wallfahrt eine Rolle. Überblickt man die Sagen
und stellt man dazu das Votivbild, so erscheint einem dieses als die
bildnerische W iedergabe jener. Eine Illustration der Krötenwall­
fahrtssagen könnte nicht besser ausfallen. Die Kröte ist eine arme
Seele, die nicht erlöst werden kann wegen irgendeines Vergehens
zu Lebzeiten oder wegen einer nicht erfüllten Wallfahrt, was auch
ein Vergehen war., So ist zum Heiland in der Wies „im Mühlholz“,
wie die Wallfahrt im Volksmunde heißt, eine unerlöste Seele gewallfahrtet, ist vor ihn gekrochen und hat sich auf den Hinterbeinen
aufgerichtet (ihre Pratzl), die Vorderbeine, zusammengehalten und
in die Höhe gehoben“, wie es wörtlich übereinstimmend in den
Sagen heißt. W ir werden berechtigt sein, in diesem Votiv nicht das
Gebärmuttervotiv zu erkennen, sondern die in eine Kröte verw an­
delte arme S e e le 19); auch in dieser Deutung, die alle W ahrschein­
lichkeit für sich hat, stellt diese Votivtafel einen einzigartigen Beleg
dar, denn bisher ist sonst keine bekannt geworden.
W eiters enthält die Nische Augenvotivtafeln ex voto 1831; die
Madonna unterscheidet sich von der Krötenvotivtafel, die Frau ist
in trachtlicher Hinsicht als der bayrisch-österreichischen Umgebung
entstammend anzusehen. Die Fürbitterin wird die heilige Äbtissin »
Ottilia sein (Abb. 8).
5. W allfahrtsstätten außerhalb des pfarrllchen W allfahrts­
bedürfnisses
Auf Grund der Bevölkerungsbewegung (Übersiedlung meist
durch Einheirat in die Pfarre) ist ihre Zuständigkeit bekannt, sie
werden aber von übersiedelten Menschen -nicht weiterhin besucht.
H o l l e r b e r g b e i H a s l a c h 20). Das einsame Kirchlein ist
weithin im Lande sichtbar. Die de'm heiligen Georg geweihte Stätte
w ar der alten Generation noch als Wallfahrt bekannt, gegenwärtig
dürfte sie erloschen sein. Solange noch die Leute die Erklärung für
die sog. W urmkrankheit (Panaritium) nicht kannten und sie mit
einem Wurm in Zusammenhang brachten, nahmen sie zu allerhand
abergläubischen Praktiken Zuflucht; sie verlobten sich in ihren
furchtbaren Schmerzen an die allgemeinen W allfahrten; so konnte
man in Pötsch bis zur Renovierung solche Gelübde mit Bleistift an
die rückwärtige Altarwand geschrieben lesen. Der heilige Georg,
der Drachentöter, wurde gegen den W urm angerufen; daher wallfahrteten auf den Hollerberg einst die Näherinnen am 24. April,
31
damit sie das ganze Jahr gegen den W urm im Finger gesichert
wären.
G r u b b e r g k a p e i 1e b e i H a s l a c h 21). Sie ist eine lieb­
liche Marienkapelle und viel besucht aus der näheren Ümgebung.
Sie wurde 1852 in Erfüllung eines Gelübdes eines M arktbürgers in
Stein ausgebaut. Allgemein bekannt und eindrucksvoll w ar die am
Gstermorgen drei Uhr zur Kapelle stattfindende Prozession, wobei
das „Blumengartenlied“ gesungen wurde, ein barockes Lied, das
bisher noch keine Parallelen gefunden hat:
Auf, auf ihr M enschen K inder,
und eilet zusam m en
ih r a rm e n S ü nder!
V e rw eilt E uch n ich t lange!
S te h t auf und g eh t m it m ir,
in Je su s B lu m en g arten
sp a z ie re n w ollen w ir.
Man vermeint, darin noch ein Überlebsel aus dem Brauch des
Ostermorgen-Begrüßungsganges zu erkennen, wie er sich nahezu
in allen Pfarreien des Oberen Mühlviertels und im Oster-Herrgottsuchen in anderen Gebieten, so im Burgenland (Mattersburg)' er­
halten h a t22).
M a r i a R a s t oder W aldkreuzsäule oder Waldkapelle b e i
H e l f e n b e r g . Sie liegt bereits fünf Stunden nordöstlich und daher
ganz außerhalb des Raumes für das Wallfahrtsbedürfnis westlich
der Großen Mühl, besonders für die südlich an der Donau gelegenen
Orte, doch ist sie für die Menschen östlich eine bedeutende Wall­
fahrt. Ihr Ruf ist durch Menschen, die sich hierher .verheiratet
haben, sehr groß. Jedes Gebiet benötigt sozusagen für das fromme
Bedürfnis seiner Menschen nur eine gewisse Anzahl von W allfahrts­
stätten. Maria Rast wird von Helfenberg den Mühlfluß aufwärts in
einer guten halben Stunde erreicht. Einsam liegt es auf einem
-Waldrücken, einstmals inmitten des herrlichsten Waldes, der durch
die Sturmkatastrophe im Sommer 1929. stark gelichtet ist (Abb. 13).
W ählt man den Aufstieg vom Süden her, erreicht man einige Minu­
ten vor der Höhe eine kleine Holzhütte, aus der ein kräftiges W as­
ser abfließt. Betritt man das heilige Bründl, oder kurz das heilige
W asser, sieht man sich einer Schmerzhaften M uttergottes gegen­
über,- die eine volksmäßige Arbeit in einen altarähnlichen Aufbau
eingebaut ist und ein gemaltes Krepz zeigt. Eine gemalte Vorhang­
draperie mit Engelsköpfen umgibt dieses. Die B retter dieses Auf­
baues sind besonders unten beschädigt durch die Nässe und durch
die Feuchtigkeit. Aus der Brust der Schmerzensmutter strömt in
einem Bleirohr das heilige W asser, das aus der Quelle hinter der
Kapelle durch die Brust geleitet wird, in den Trog (Abb. 10). Das
32
hl. W asser trinkt man, wäscht sich und nimmt es mit sich, auch
badete man sich. Die Bretterw and hinter der Pieta trägt Votivtäfel'chen .recht ärmlicher Ausstattung, mit der Darstellung der
Pieta und den üblichen Dankesworten oder mindere Drucke.
Der Pieta wurde hier der W asserstrahl durch die Brust geleitet, wie anderswo der Maria lactans, obwohl zu ihr das Motiv
der spendenden Kraft weniger paßt. Im Bereiche des ehemaligen
passauischen Einflusses ist der Typus der Maria lactans, so kräftig,
daß sich die Heiligkeit des W assers der Pieta bemächtigte, der
Segen und Fruchtbarkeit und Kraft wesenhaft fremd ist. Ein in der
Nähe errichteter „Christus im Grab“ wurde von W allfahrern aus
nah und ferne einst aufgesucht.
Die Kirche Maria Rast auf dem Höhenrücken ist ein massiver
Steinbau, der im Jahre 1836 an Stelle der alten Kapelle errichtet
wurde. 1854 bis 1863 w ar diese erw eitert worden, hatte auch den
Turm aufgebaut bekommen 23). Das Altarbild ist die Pieta, an den
W änden befinden sich gegenwärtig nur wenige und mindere Drucke,
ein Blechvotiv, weiters ein Holzarm in natürlicher Größe und
- Farbe, einige Haarbüschel. Es hatte bei der nach dem Weltkriege
durchgeführten Renovierung auch eine Säuberung von Votivgegen­
ständen stattgefunden; so macht denn das Kirchlein einen recht
reinen, aber auch ausgekehrten Eindruck. Das Volksreligiös-Interessante enthält die kleine an den Chor angebaute niedere Kapelle,
die man von außen betritt; man sieht sich einem mächtigen Granit­
block von etwa 4 m Länge gegenüber, der Vertiefungen zeigt, die
in ihren rohen Umrissen eine übermenschliche Figur anzudeuten
vermögen (Abb. 11). Zur ätiologischen Erklärung solcher ähnlicher,
in Granit öfters vorkommender Bildungen läßt die Sage die heilige
Familie auf der Flucht nach Ägypten hier vorüberkommen und
rasten, wobei sich der Stein erweichte. Daher komme der Name
Maria Rast. Das in dieser Vertiefung sich sammelnde Regenwasser
galt als heilbringend und daran knüpft die Gründungssage der
Kapelle an; die kranke Frau der Burg Biberstein, die sich in der
Nähe befand, habe sich auf Anraten eines Bauers in dem heilkräfti­
gen W asser der Vertiefung die Füße gewaschen und sei gesund
geworden. Dafür habe sie eine Kapelle versprochen. Diese einfache
Begründung wird durch die Sage gesteigert, indem die kranke Frau
auch die Erscheinung der M utter Gottes gehabt habe, die ihr be-fohlen hätte, im W ald eine Buche mit ihrem Bilde zu suchen, unter
der die Quelle sprudle und in der sie ihre kranken Füße baden
sollte. Sie habe aber die Buche mit der Quelle nicht gefunden, bis
auf ihr Gebet ein Hirsch erschienen sei und ihr den Weg zum Platze
gewiesen habe (Motiv des wegweisenden Tieres). Zur Erklärung
•des Namens Maria Rast mag darauf verwiesen werden, daß der
33
Böhmerwald reich an solchen Qesteinsbildungen ist, daß östlich
auch ein W allfahrtsort Maria Rast am Stein bei Hohenfurth die­
selben Qesteinsbildungen in seiner Gründungssage enthält. Auch
dort ist über den Stein eine Nebenkapelle errichtet wie h ie r24).
W eiters ist das Motiv der Erdenw anderung25) heiliger Personen
gerade im Oberen Mühlviertel- ein häufiges Motiv der Volkserzäh­
lungen, wie man es als einen letzten Nachhall dieser alten-Volks­
vorstellungen ansehen darf, wenn der priesterliche Mundartdichter
des Mühlviertels, Norbert Hanrieder, Christus mit Petrus durch die
Orte wandern läßt.
In der Kapelle mit dem heiligen Stein finden sich die Wände
mit vielen Bildern geschmückt; es sind die meisten mit heiligem
Inhalt, aber nur wenige enthalten eine Darstellung eines Gelübdes.
Maria Rast w ar einst eine viel besuchte Wallfahrt aus den Pfarreien
östlich der Großen Mühl, besonders an den drei goldenen Sams­
tagen, und aus dem naheliegenden Böhmen, bis die neuen Staats­
grenzen die zahlreichen Prozessionen verhinderten.
Die Beziehungen zum Kloster Schlägl waren es, daß S t. W o 1fg a n g am S t e i n 26) zwar wegen der großen Entfernung von der
Pfarre Kirchberg im äußersten Süden nicht als Wallfahrt besucht
wurde, daß man aber hier um den wundertätigen Brunnen wußte,
zu dem man sich besonders gegen Augenleiden wandte. Dieses hei­
lige W asser fließt noch gegenwärtig als mächtiger Strahl unter der
M armorstatue des Kirchenpatrons St. Wolfgang in der südlichen
Umfassungsmauer; es soll bei größter Kälte nicht frieren, was in der
Höhenlage und bei den Mühlviertler W intern etwas bedeutet. Die
Kirche, dem Stifte gehörig, an Stelle einer hölzernen Kapelle zum
heiligen Stein bereits 1430 erbaut, enthält jetzt einen prachtvollen
Frühbarockaltar mit einer Apollonia und Ottilia, an die sich die
W allfahrer wandten, und hat als bauliche Besonderheit eine frei­
ragende Außenkanzel wie der Stefansdom in Wien (Abb. 9). Die
in der Nähe stehende Friedenskapelle hat die zwei mächtigen
Statuen der W etterherren und die des Heiligen Florian, an die sich
die vielen W allfahrer in der Blütezeit des W allfahrtsortes von nah
und fern wandten, wieder sehr viele aus dem ganz nahen. Böhmen.
Bekannt ist über den Kreis der W allfahrer hinaus die Plastik der
„Mutter Gottes mit dem Jesuskind in Fatschen“, die 1683 von einer
Wöchnerin gespendet wurde. Besondere Besuchstage des jetzt
schlummernden W allfahrtsortes w aren die Feste der W etterherren,
der Mutter Anna, des hl. Florian und Leonhard, woraus man ersieht,
in welchen Anliegen die Menschen hierher kamen.
Die Darlegungen über den wallfahrenden Menschen eines geo­
graphisch und geschichtlich abgegrenzten Raumes dürfen wir zu­
sammenfassen:
34
A. D ie V o r k r i e g s g e n e r a t i o n (die Alten, die bis etwa
1890 und früher Geborenen) ist aus ihrer noch allgemein erhaltenen
Arbeits- und bäuerlichen Lebensauffassung der Träger des theozentrischen Weltbildes.
Daher ist 1. ihr starkes Bedürfnis nach Sonderheiligen-Wallfahrten erklärlich
a) zur Sicherung der W itterung zum Gedeihen der Felder,
b) zum Gedeihen des Viehes,
c) zum Gedeihen der Familie um Kindersegen und Gedeihen
der Kinder,
gegen Augenleiden,
gegen Zahnweh,
gegen Kopfleidén u. a.
■ Die Bitte und der Dank um die besondere Hilfe aller dieser im
heimatlichen Lebensraum liegenden Anliegen wird vor allem an den
W allfahrtsstätten der Heimat zum Ausdruck gebracht; daher sind
sie besonders reich an volkstümlichen Brauchtumszügen.
2. sind die Marienwallfahrten sehr zahlreich und sind für alle
Anliegen zuständig. Die exzeptionelle Stelle der M uttergottes und
die kirchliche Lehre von ihrer besonderen Gnadenvermittlung er­
scheinen zutiefst im Volke verwurzelt. Ihr besonderer volkstüm­
licher Zug ist die heilige Quelle, das Heilbründl für Augenleiden. Die
bereits im W esen der allgemeinen Zuständigkeit liegende Tendenz
führt zur Überhöhung der Marienwallfahrten in einer großen Fern­
wallfahrt, Maria Zell und Lourdes.
3. entspricht diesem großen Wallfahrtsbedürfnis die große Zahl
der W allfahrtsstätten vor allem in der Heimat und ihr zahlreicher
Besuch durch Männer und Frauen, einzelner und Gemeinschaften.
B. Dieses theozenrtrische Weltbild beginnt nach der Jahrhundert­
wende bis zum ersten W eltkrieg langsam, hernach teilweise sprung­
haft abgelöst zu werden durch ein popularisertes neuzeitliches
Weltbild der Naturwissenschaften; der darin wurzelnde und den
technischen Fortschritt überschätzende Fortschrittsglaube bringt
eine allgemeine Änderung der sozialen Struktur auch im bäuer­
lichen Lebenskreis mit sic h 27). Die Nachkriegsgeneration (die
Neuen, die nach 1890 Geborenen; die Jahreszahl ist nur ein unge­
fährer Behelf) ist der Träger dieser Entwicklung.
ln Auswirkung des geänderten Weltbildes hat der wallfahrende
Mensch
1. weniger oder kein Bedürfnis nach Sonderheiligen-Wallfähr­
ten; daher ist das an sie geknüpfte Brauchtum — es w ar das
zahlreichste — nahezu geschwunden. Von kirchlicher Seite
wird dieser Entwicklung weitgehend Rechnung getragen, in­
35
dem jeder Integralismus von sinnentleerten Formen abge­
lehnt wird.
2. Auch die kleinen Marienwallfahrtsorte zeigen sinkende Be­
sucherzahlen, denn a) für die vielen Anliegen, derentwegen
sich die Menschen aus dem theozentrischen Weltbild an die
M uttergottes wandten, sind durch die Auswirkung des neu­
zeitlichen Weltbildes auch ihnen die Grundlagen entzogen
worden, b) der moderne Verkehr zieht die W allfahrer ab
von den Marienwallfahrten der Heimat nach den großen in
der Ferne.
3. Daher erscheint die Zahl der W allfahrtsstätten zu groß, ihre
Besucherzahl ist bis zum zweiten W eltkrieg sinkend.
4. Die Zahl der wallfahrenden Frauen ist noch größer als die
die der Männer.
C. Das Wallfahrtstum erscheint bis zum zweiten W eltkrieg in
Auswirkung der Popularisierung dieses neuzeitlichen Weltbildes
zw ar schwächer geworden, aber die über alle Jahrhunderte hinweg
als hauptsächlich gepflegte Marienwallfahrt hat sich nicht nur er­
halten, sie konnte sogar in der Gegenwart mächtig erstarken an
den großen Landesheiligentümern, ein 'Beweis für die in die Tiefe
und in die Breite gehenden Marienverehrung der Heimat.
D. Die Feststellung des verschiedenen Verhaltens der Vor- und
Nachkriegsgeneration hinsichtlich des volkstümlichen W allfahrts­
brauchtums für einen Zeitraum von etwa siebzig Jahren, von zwei
Menschenaltern an der Jahrhundertwende, ist nicht bloß ein reli­
giöses Problem, sondern auch ein soziologisches.
Kö'nnten für weitere Pfarreien und Gebiete wie Dekanate,
deren Grenzen für die volkskundliche Wallfahrtsforschung von
großer Bedeutung sind, solche oder ähnliche Arbeiten wie vor­
liegende, die methodisch als erster Versuch verbesserungsbedürftig
ist, angeregt werden, könnten wir mit der Zeit zu einer soziologi­
schen Wallfahrtskunde unserer Heimat fortschreiten, die auch
pastoral-theologischeri W ert haben könnte. Die Durchführung dieses
Vorschlages würde die zu Beginn dieser Arbeit erbetene Zusam­
menarbeit von Volkskunde und Theologie voraussetzen und sicher­
lich für beide Seiten fruchtbringend wirken, .wenn es zwischen den
beiden Disziplinen .nun endlich auch in Österreich zu einem ersten
Gespräch kommen könnte.
36
4) R. K r i s s. V olkskundliches au s a ltb a y risc h en Q n ad en stätten . A ugs­
b u rg 1930. 367. R. K r i s s , M oderne W a llfa h rte n (SA. aus Q. S ch reib er,
W a llfa h rt und V olkstum ). E. F r i e s s, U n sere H eim at IX. 3, 35, 69, 111 ff.
2) Ö ste rreich isch e Z eitsch rift für V olkskunde. N. S., Bd. 1, 15 ff.. 23.
3) R. K r i s s , M oderne W allfah rten , 2 7 3 ff.
4) M ü h lv iertler B e iträ g e , 5, 44.
5) G. K o 1 b. M arian. O b .-ö st. 257. M ü h lv iertler B o te 5. Nov. 1946.
®) M ü h lv iertler B e iträ g e . 8, 67 ff.
7) G. K o l b , 262; M ü h lv ie rtle r B e iträ g e , 1, 10.
8) M ü h lv iertler B e iträg e , 8, 103 ff.; G. K o l b . 268 ff.
9) M ü h lv iertler B eiträ g e , 8, 107; 20 47 ff.
10) 'G . K o l b , 262.
41) C. J. W a s s e r m a n n , G esch ich te d e r G ründung und N am en sv e r­
leihung d er K irche M aria T ro s i bei R o h rb ach im M ühlkreise. Nach der
O rig in alu rk u n d e b e a rb e ite t und h erau sg eg eb en . R o h rb ach , 1893;
S i e ß,
S agen des o b eren M ühlv iertels, 4, 14 ff.
12) G. K o l b , 255; H eim atg au e 3, 245 ff.
13) M ü h lv iertler B e iträ g e . 8, 67 ff.
14) R . K r i s s , V olkskundliches, A bb. 107.
15) V e rle g t bei F. O e p p i n g e r in P u tzlein sd o rf, k ath . P re ß v e re in
Linz, o. J. .
4Ü G. K o 1 b. 254 ff.
17) D rei-K önigsbote 1947, M ü h lv iertler B e iträg e , 2, 21 ff. L in ze r K irchen­
b la tt, 2. Jah rg .. Nr. 39, Linz, 29. -Sept. 1946.
18) M ü h lv iertler B e iträ g e , 14. 116 ff,
19) K arl v. S p i e s s, D as K rö ten m o tiv im Z w e ttle r K reis (W a ld v ie rtle r
H eim at. B eilage z u r D o n au w ach t, K rem s, Folge 2/1944); D ie K rö ten frau
(G erm an en erb e, 5. Jhg., H eft 7/8, 1940). HdA 5, 627. D e p i n y, O beröst.
S agenbuch, 92 ff., N r. 06, 57 und 59, n ach B a u m g a r t e n . A us d e r v o lk s­
m äßigen Ü berlieferung.
20) M ü h lv iertler B e iträ g e , 3, 22, 10, 105 ff.
21) H eim atgaue, 16. 82.
22) H eim atkunde M a tte rsb u rg , 233.
23) G. K o l b , 269 ff.; Kath. V o lk sk älen d er fü r O b e rö ste rreic h , 1926.
24) A. H 'o p p e , D es Ö ste rre ic h e rs W a llfa h rtso rte , 433 ff.
25) R . K r i s s, D ie religiöse V olkskunde A ltb a y e rn s, d a rg e ste llt an d en
W a llfah rtsb räu ch en ( = V o lk sw erk , B e iträ g e zur, V o lk sk u n stfo rsch u n g und
V olkskunde, hg. J. M. R itz und A. S p am er). B a d e n bei W ien 1933, 55 ff.
26) D e r M ü h lv iertler, 8. Aug. 1946, M ü h lv iertler B ote. 4. Ju li 1946.
27) Vgl. D ie F u rch e, K ulturpolitische. W o ch en sch rift, W ien . 3: Ja h rg .,
N r. .18, vom 10. M ai 1947.
37
Ein seltsames V otiv in österreichischen K nltstätten
V on G u sta v G u g i t z
Die josephinische Literatur, die sich in dem Eifer ihrer Auf­
klärungsarbeit so oft überspitzt und dabei uraltes Volksgut ober­
flächlich zum Aberglauben stempelt, besonders wenn dieses sich in
religiösen Formen gibt, hat durch derlei Angriffe vielfach den letz­
ten Rest eines Brauchtums ungewollt überliefert, was freilich nicht
in ihrer Tendenz lag, aber heute das W ertvollste an ihr ist. Aus
diesen Quellen ist heute noch immer zu schöpfen. So ereifert sich
im Jahre 1786 ein Anhänger des philosophischen Jahrhunderts (s.
Über Gottesdienst und Religionslehre, Wien 1786. VI, p. 11 f.), wie
folgt: „In der Pfarre Rach-Kirchberger Dekanat wurde den 16. Jän­
ner 1786 das Fest des sogen1, h. Antons mit der Sau, die als seine
getreue Begleiterin auf dem Altare zu seiner Seite zu stehen die
Ehre hat, mit dem teutschen Amte, vielen Messen und einem er­
baulichen Opfer gefeiert. Dieses Opfer besteht • darin, daß die
Bauern . . . . . . lebendige Spannferkeln, ganze Schweinsschinken,
Speckseiten, Würste,, Wolle, Flachs auf den A lta r.............legen. Die
Opfernden pflegen mit unbeschreiblichem Ungestüm sich zum Altar
zu drängen und um den Patron ihrer Schweine würdig zu verehren
— ihm das Angesicht oder den Bart mit Opferspeck zu bestreichen.
Das starke Aufträgen dieser frommen Schminke nötigte den Herrn
Pfarrer vor einigen Jahren seinen einträglichen Patron neuerdings
fassen zu lassen.“ Absonderlich ist an diesen Votiven an den
„Fakentoni“ hur das Salben mit Speck, die anderen Opfer strömten
dem vielverehrten Patron des vielbeliebten Haustieres allenthalben
reichlich zu. K r i ß (s. Festschrift f. Marie Andree-Eysn, p. 38)
konnte noch eine Parallele zu dieser seltsamen Opferung beim hl.
Antonius am Radi (Steiermark) feststellen, wo heiratslustige Mäd­
chen, im Glauben, dadurch zu einem Mann zu kommen, die Figur
des Heiligen mit Rahm zu beschmieren pflegen. In welchem Zu­
sammenhang dieses Votiv mit dem Motiv steht, ist unbekannt. Un­
willkürlich drängt sich indessen das W ort „Ölgötze“ (s. P. H err­
mann, Das altgerm. Priestertum, Jena 1929, p. 74) auf, und ob
durch weitere Traditionen in dieser Richtung besagtes W ort seine
38
Rechtfertigung hat. Vielleicht steht der Prigglitzer „Salbenherrgott“
in .Niederösterreich mit diesem Votiv im Zusammenhang. Man be­
reitete mit dem, was dieser „Herrgott“ (ein Kruzifix) ausgeschwitzt
'hatte, dadurch eine Heilsalbe, daß man diesen Schweiß abschabte
und ihn beimengte (s. Jos. Leitgeb, Prigglitz usw., Wien 1883, p. 45).
Aber vielleicht ist hier schon eine spätere Formalität wirksam und
man hat dieses Kruzifix, wie w ir dies bei anderen sehen werden,
wohl auch ursprünglich mit Fett gesalbt und dann dieses als heilsam
verwendet. Man benützte ja ebenso das Ampelöl, das vor Gnaden­
bildern brannte, in W allfahrtsorten1 zu Heilzwecken.
Für Österreich ist ein weiteres ähnliches Votiv, das noch fort­
lebt, nicht zu belegen, aber S e p p (Die Religion der alten Deut­
schen, München 1890, p. 119) macht für Tirol darauf aufmerksam,
daß man dort am Karfreitag das in den Kirchen liegende Kruzifix
mit Brot und Schmalz überdeckte, und hält dies für ein Totenopfer
nach altem Brauch, womit er sicher nicht Unrecht hat. Diesen
Brauch kann man indessen im frühen 17. Jahrhundert in Bayern
antreffen, wo er in einem Mandat des Herzogs Maximilian gegen
den Aberglauben aus dem Jahre 1611 (s. Panzer, Fr., II, p. 281) mit
folgenden W orten aufscheint: „Fast dergleichen meinung hat es
mit dem crucifix, welches am charfreytag in Kirchen fürgeleget
würdet, dass die Ieuth an ainem gemeinen missbrauch darselb mit
/ ayr und ändern prophan sachen bestreichen und beschmieren, jâ
auch dergleichen sachen durchschieben von unterschiedlichen
würckungen wegen als nemblich ein brot auff dem crucifix umbkehren, solches nacher dörren und zu pulver zerstossen, dass sie es
ein gantz in den taig wircken, zu dem end, damit das brot nit
grawe, item die kegel- oder scherbenliechter, so sie mit schmaltz,
unschlit oder anderm anmachen und bey dem crucifix . . . ein Zeit
lang brennen lassen, nacher heimb nehmen und zu sonderen aber­
gläubischen würkungen auffheben . . .“ Es wird im weiteren der
Vorwurf erhoben, daß derlei Praktiken meist magischen1 Zwecken
dienen, , welchen besonderen wird leider verschwiegen. Diese Sal­
bung muß aber, nach dem Mandat zu urteilen, damals vielfach
Brauch gewesen sein und geht jedenfalls weiter zurück, worauf eine
beiläufige Äußerung des 16. Jahrhunderts mit den W orten'(s. Ger­
mania, Wien 1872 (XVI), p. 80) hinweist: „Am charfreitag . . . legt
man ein gross gestorben Menschenbild in Grab, wirft kreutzweis
spachtel mit Öl oder chrysam in und Tauff.“ In Oberösterreich ist
man gegen diese Salbung des Kruzifixes schon bei einer Visitation
von 1528 eingeschritten (s. H. Eder, Glaubensspaltung und Land­
stände in Österr. o. d. E., Linz 1936, p. 41). Danach sollte das Be.streichen des am Boden niedergelegten Kruzifixes am Karfreitag
mit Eiern, Brot, Käse usw. verschwinden.
39
Man darf wohl annehmen, daß dieser Brauch auf ein bedeutend
höheres Alter zurückgeht, wenn die Kirche, die ihn sicher nur not­
gedrungen aufnahm, um ihn allmählich mit ihrem Kult zu amalgamieren, es schließlich in ihrer Machtstellung doch vorzog, ihm
durch Verbote an den Leib zu rücken. Man kann sich nicht ver­
hehlen, daß dieser Brauch, am Corpus Christi am Karfreitag aus­
geübt, sich als Opfer an einen Toten gemeinhin ansprechen ließe,
und in der Tat mag eine merkwürdige Bemerkung, die ein nieder­
österreichischer Protestant in seinem Testament von 1522 macht,
darauf hinweisen (s. Theod. Wiedemann, Gesch. d. Reformation und
Gegenreformation im Lande unter der Enns, Prag und Leipzig 1886,
I, p. 78). Er ordnet an: „Ir sollen oder dürfen mich w eder mit Oel
noch mit Schmalz schmieren, wollen die würm, mein Fleisch nicht
ungeschmiert essen, so fasten sie, die seel bedarf sein auch gar
nicht.“ Es scheint also, daß es auch bei profanen Leichen, zum
mindesten bei den Katholiken, wenn auch vielleicht nicht allgemein,
m Übung war, den Leichnam mit Fett zu salben. Daß bei Christus
die Tradition nicht abriß, ist ja nicht verw underlich.. Ihr mußten
solche Votive zuerst zustehen. Man hielt diese Überlieferung im
christlichen Osterspiel, das den Gläubigen vielfach vertraut war,
im Salbenkrämerspiel fest (vgl. R. Stumpfl, Kultspiele der Ger­
manen usw., Berlin 1936, p. 222 ff.). Der Visitatio ging doch als
drittes Responsorium der Ostermatutin der Satz voraus: „cum tran­
sisset sabbatum, Maria Magdalena et Maria Jacobi et Salome emerunt
aromata, ut vendientes ungerent Jesum . . .“ Aber es w ar ja weit
in das Altertum zurück üblich, die Toten durch eine solche Einfet­
tung zu ehren, wenn man nur an Patroklos Bestattung denkt, bei
der Schafe und Rinder geschlachtet werden, mit deren Fett der
Leichnam umhüllt wird. Höchsten W esen und Heroen gebührt dieses
Opfer. Bei den alten Hebräern sehen wir schon die Opferzusammen­
stellung von Brot und Fett, wozu sich noch das Blut gesellte, und
so sei etwa auf Hesekiel (44, 15) hingewiesen, der das, Wesentlichste
und Höchste des Opfers und der Jahwespeise in den W orten: „Diese
sollen sich mir nahen und mir Fett und Blut darbringen“, hervo'rhebt.
An anderer Stelle (44, 7) ergänzt dieser Prophet die Gruppe des
vikarierénden Opfers durch Hinzufügung des primären, dessen be­
zeichnendster Teil Brot ist, und so lautet die Zusammenfassung der
Hauptobjekte beider Gruppen: Brot, Fett und Blut.
Diese Salbung hat bei anderen Völkern des Altertums, etwa
den Griechen und Römern nach und nach ein zeremonielles Gepräge
angenommen. So wurden bei den Griechen die „Xoana“ in späterer
Zeit gesalbt und bekleidet, bei den Römern hat man die Adler und
Heerzeichen gesalbt (Plinius, XII, 23). Dem alten Tonbild des Ju­
piter und außer ihm nur noch dem Rex wurde an Festtagen das
40
Gesicht mit Mennig eingerieben (s. J. Lippert, Die Religionen der
europ. Kulturvölker. Berlin 1881, p. 467), späterhin hatten ja die
alten Götterbilder der Römer einen förmlichen Hofstaat von W ä­
schern, Friseuren und Einsalbern zu ihrer Bedienung. Das mochte
auf die Zeremonien der Einsalbung des Christusbildes als gleiche
göttliche Ehrung abgefärbt haben und wurde als solche von der
Kirche sicher lange geduldet. Diesen Brauch einer hohen Auszeich­
nung konnte die Kirche, die den heidnischen Gepflogenheiten an­
fänglich nachsichtig gegenüber stehen mußte, ruhig übernehmen,
ohne sich etwas zu vergeben, aber daneben mag doch ein Amal­
gamierungsverfahren1für einen äußerlich ähnlichen Brauch gelaufen
sein, den man dadurch namentlich aus dem germanischen Kult über­
leiten ließ und der schließlich damit zum Verlöschen gebracht wurde.
Wejin es in den deutschen Alpenländern nur noch in Gestalt
einer Sage (Jahn, I, p. 259; J. de Vries, Altgerm. Religionsgeschichte.
Berlin u. Leipzig 1935, I, p. 3049) in Erscheinung tritt, daß Hirten
einen Strohmann oder einen Holzgötzen täglich mit Butter gefüttert
haben, so haben wir aus Norwegen noch Berichte aus dem frühen
19. Jahrhundert, daß beim Julfeste Holzgötzen gesalbt wurden (Visted, Vorgamle Bondekultur, p. 332). Sicher geschah dies noch gegen
Ende des 18. Jahrhunderts in gewissen Bergdistrikten Norwegens.
Da pflegten die Bauern runde Steine aufzubewahren, jeden Don­
nerstag Abends zu waschen, vor dem Feuer mit Butter zu bestrei­
chen und auf frisches Stroh zu betten (s. Tylor, Die Anfänge der
Kultur, 2. Bd. p. 167; Lubbock, Entstehung der Civilisation, p. 259).
In den Zauberliedern der Finnen, auf die dieser Kult bestimmt ab­
gefärbt hat, findet sich noch ein Niederschlag davon, wenn es dort
heißt (s. O. J. Brummer, Über die Bannungsorte der finnischen
Zauberlieder. Helsingfors 1908, p. 55): „Dort ist dein Bett aus But­
ter gemacht, dort dein Lager aus Schweinefleisch.“ Jedenfalls war
aber der „Ölgötze“, um ihn so zu benennen, früher im Brauchtum
weit mehr üblich, denn Grimm (Mythologie, 4, p. 51) macht auf die
bedeutsame Stelle bei Voetius (De superstitione, 3, 122) aufmerk­
sam, wonach man „am Tage Pauli Bekehrung ein strohernes Bild
an den Herd zu stellen pflegte, auf dem man buk, und wenn es
einen hellen lichten Tag brachte, sodann mit Butter schmierte, sonst
aber stieß man es vom Herd, bestrich es mit Unrat und warf es
in das Wasser.“ Dieser Fetisch war wohl eine magische Angele­
genheit und eine Frage an das Winterende und den Frühlingsanfang,
wenn wir uns erinnern, daß zu Pauli Bekehrung nach dem alten
Bauernspruch „Pauli Bekehrung, halb Winter hinum, halb Winter
herum“, der halbe Winter vorbei war. Zwei Vorgänge waren es
vornehmlich immer, die die Menschen einer primitiven Gemein­
schaftskultur seelisch beeinflußten und ihre kultische Einstellung zu
41
ihnen herausforderten, der Tod und ein mögliches Fortleben bzw.
eine Auferstehung zu neuer Jugend oder neuem Leben, sowie die
Fruchtbarkeit, ihr Segen und ihre Bedrohung. Man hat wohl eine
solche heidnische Kulthandlung mit der Einfettung und Salbung der
Statue des toten Erlösers (Christus = der Gesalbte) damit aus der
Erinnerung löschen und zum mindesten in das Christentum über­
tragen wollen. Spuren einer solchen alten Kulthandlung, die die
Erweckung eines Toten im Auge hat, was ja mit der Auferstehung
Christi korrespondiert, haben sich etwa im altböhmischen Salben­
krämerspiel (Mastièkal) erhalten, wo dem toten Isaak der Hintere
mit Salben eingeschmiert (fundunt ei feces super culum) wurde, eine
bei Wiederbelebungsszenen im Brauchtum beliebte Handlung, wo­
rauf er sich erhebt und dem Meister für seine Erweckung vom
J'ode dankt (s. Rob. Stumpfl, Kultspiele der Germanen. Berlin 1936,
p. 216). Ein solches Belebungsmittel durch Salbung fiel auch bei
der Mysterienfeier, wahrscheinlich des Attis vor, die Firmius Ma­
ternus beschreibt. Der Gott liegt auf einem Lager hingestreckt, der
Priester belebt ihn aut eine geheimnisvolle Weise, wobei er sich
(Reitzenstein, Die hellenistischen Mysterienreligionen 1910, p. 52,
205 ff.) einer Salbe bedient, dann erscheint ein Licht, das die Auf­
erstehung des Gottes verkündet. Der Priester geht zu jedem der
Mysten, salbt ihm den Hals und sagt zu ihnen: „Getrost ihr Mysten,
da der Gott das Heil gewann, wird auch für uns einst Heil aus
Todesnot“ (Gust. Neckel, Die Überlieferungen vom Gotte Balder.
Dortmund 1920, p. 129 f.). Eine ähnliche Salbung spielte im baby­
lonischen Tamuzkult bei der Auferstehung des Gottes im Frühjahr
eine Rolle (s. Zimmern, Der babylonische Tamuz. Leipzig 1909,
p, 36 f.). Man hat auch auf die Speisung des eben geborenen Fun­
kens („Das Kind“ genannt) mit dem Göttertranke „Soma“, seine
Bettung auf Stroh und Zweige und seine Salbung mit der hl. Butter
der zur Seite stehenden Kuh hingewiesen (s. Herrn. Muchau, Pfahl­
hausbau u.- Griechentempel. Jena 1904, p. 65), worauf er „akta“ der
Gesalbte hieß (griechisch eben Christös). Ebenso salbten die Grie­
chen öfters heilige Steine, an deren Stelle dann neue Gottheiten
traten (M. P. Nilson, Griechische Feste usw. Leipzig 1906, p. 167,
390: Ölungen an den Steinhaufen des Hermeskultes). Gesalbt wird
desgleichen der Weihnachtsklotz; er wird mit Wein und Speisen
bedeckt und bringt dem Hause Glück (Niederdeutsche Zeitschrift f.
Volkskunde. Bremen 1926, p. 11). Geehrt wurde weiters der Donner­
keil durch Bestreichen mit Butter. Mannhardt (Germanische Mythen,
Berlin 1858, p. 4) überliefert, daß auf einem Gut in Telemarken
zwei solche Steine aufbewahrt und bis auf die neuere Zeit verehrt
wurden. An jedem Donnerstagabend und zu hohen Festlichkeiten
wusch man sie und salbte sie am Feuer mit Butter und anderem
42
Fett. Dann wurden sie getrocknet und auf dem Hochsitz des Hauses
aufgestellt. Diese Verehrung hielt man für das Glück des Hauses
notwendig. An einem anderen Orte derselben Landschaft, zu Qualsoth, wurden zwei Donnerkeile auf ganz ähnliche Weise noch bis
zur Mitte des vorigen Jahrhunderts in hohen Ehren gehalten. Man
bewahrte sie auf dem Hochsitz, eine Lage glänzend reines Stroh
lag stets unter ihnen ausgebreitet. Häufig wurden sie in Buttermilch
gebadet. Fakse (hölzerne Hausgötzen1) und die „Brödsteinar“,
(Steine in der Größe eines Brotes) wurden in ähnlicher Weise in
Südnorwegen bedacht (Niederdeutsche Zeitschr. f. Volkskunde 1920,
p. 13). Diese Votive waren wohl schon Nachwirkungen älterer vor­
hergegangener Kulthandlungen. Und so wurde nach der Fritjofs­
saga (c. 9), am Sognefjord im Frühjahr ein Götterfest begangen,
wobei ein Bild Baldurs nebst anderen Götterbildern von Frauen
am Feuer gewärmt, mit Fett bestrichen und mit Tüchern abgerieben
(s. Gust. Neckel a. a. 0.). Es geht weiter hervor, daß Hirten (Grimm,
Deutsche Mythologie 4, 51) beim „Disablot“ (Opfer an die Disen,
eine Art Elfen) göttliche Bilder buken und mit Butter schmierten.
Durch Fritjofs Schuld fällt ein gebackener Baldur ins Feuer, so daß
das Fett in die Flamme schlägt und das Haus vom Feuer verzehrt
wird (s. W. Mannhardt, German. Mythen. Berlin 1858, p. 4). Von
den Skandinaviern haben dann die Lappen das Salben von Steinen
und Götzen schon früh übernommen Os. Wiener Zeitschr. f. Volks­
kunde, 1920, p. 13; W. v. Unwerth; Untersuchungen über Toten­
kult und Odinverehrung bei Nordgermanen und Lappen. Breslau
1911, p. 10 ff., 31 ff.).
Diese altnordische Sitte, Götterbilder einzufetten, hat sich spä­
ter auch auf ihre Verlagerungen und Zerrbilder, dämonhafte oder
gespenstige Wesen übertragen, die eben das Christentum erst zu
selchen gemacht hat und die früher auch gutmütiger Natur sein
konnten. So bestand beim „Disa- und Alfablutopfer“ der hauptsäch­
lichste Teil aus Fett. Dies dargebrachte Votiv erhielt sich noch
lange bei den schwedischen sogenannten Elfenmühlen vor allem im
Beschmieren derselben mit Schweinefett. Möglicherweise sind die
„Elfenmühlen“ ursprünglich mit den nordischen Scherbengruben
identisch, die dem Disablöt dienten (O. Almgren, Nordische Fels­
zeichnungen usw., Frankfurt a. M. 1934, p. 361). Diese Elfenmühlen
oder Elfentöpfe (Alfquäsnar) sind kleine, rund ausgehöhlte Steine,
auf denen die Elfen sitzen. In die Löcher der butterbeschmierten
Eifentöpfe setzten die schwedischen Frauen dann Puppen, wenn
ihre Kinder krank waren (s. E. H. Meyer, Mythologie der Germanen,
Straßburg 1903, p. 215), und diese Elfenmühlen wurden von den
sogen. Horgbräuten sorgfältig überwacht, die auch andere Opfer,
wie Geldstücke mit Schweinfett (der Eber war dem Odin heilig)
43
beschmiert,, hineinwarfen. Man nennt diese magischen Handlungen
auch bezeichnenderweise „Das Elfenschmieren“ (s. Afzelius, Schwe­
dische Volkssagen II, p. 287; Das Kloster, Stuttgart 1848, 1. Bd.).
Nach der Meinung des Volkes rühren von diesen Disen und Alfen
die Seuchen her. Sicher sind unter den „Alfen“ die Seelen der
Abgestorbenen zu verstehen (s. Grundr. d. germ. Philologie III, 260,
282) und Alfablöt war das Opfer an die Abgeschiedenen. Daß solche
Seelengeister durch Opfer stets bei guter Laune erhalten werden
mußten, wenn sie den Nachfahren Heil bringen sollten, war selbst­
verständlich. Blut und Nierenfett als die Seele und ihre geistige
Potenz einschließend „darf nur die Gottheit wieder in sich auf­
nehmen, denn von ihr — dem Urahnen — sind die Seelen ausge­
gangen“ (s. J. Lippert, Die Religionen d. europ. Culturvölker. Berlin
1884, p. 164). In dieser Beziehung verlangen dies auch noch immer
die Totendämonen und die ihnen verwandten Erscheinungen mit
wahrer Gier, wie dies verschiedene Volkssagen noch weisen. So
verlangten die „Sgönaunken“ (Elben) von einer Frau, die nach dem
Wochenbett ausgegangen war, ehe sie in die Kirche ging (da hatten
diese Geister noch Macht über sie), zwei Tonnen Butter, wenn sie
nicht zur Strafe Rüden im Hügel säugen wollte. Die Frau brachte
eilig die Butter zur Höhle (s. Adalb. Kuhn, Sagen . . . aus W est­
falen. Leipzig 1859, I, p. 73). Auch die Percht, die mit den Seelen
abgeschiedener Kinder herumwandert,. verlangt Speckopfer und
droht mit der Strafe des Bauchaufschlitzens (s. V. Waschnitius,
Percht usw. 1914). Der Nis (Kobold) achtet genau darauf, ob er ge­
nügend Butter bekomme, denn das gebührt ihm seit Alters her. Bei
den Mazedowalächen ist es Hochzeitsbrauch, daß die junge Frau
zu einer Wasserquelle geht, wo sie sich ein Gefäß mit Wasser füllt.
Dann bestreicht sie die Quelle mit der von ihr mitgebrachten Butter
(E. Samter, Geburt, Hochzeit und Tod. Leipzig u. Berlin 1911, p. 202),
Auf die große Rolle, die die Salbung im Norden spielte, weisen auch
die schwedischen Hügelnamen „Smörkune“ (Salbenberg), welche
Hügel man sich mit derlei fettheischenden Kobolden bevölkert
dachte. An ein weiteres Relikt eines Fettopfers sei noch der Schmie­
rung des Ofenloches mit einer Speckschwarte gedacht, in das man
dann kranke Kinder schob, sicher um einen ehemaligen Moloch
damit verbindlich zu machen (s. Grimm, Mythol., Anhang XC,
LXX, LXXXV).
Wenn wir die Motive dieses Einsalbens mit Fett betrachten, so
ist dabei, wie dies bei diesem tierischen Stoff ursprünglich bedingt
war, doch in erster Linie an ein Opfer an die Toten zu denken,
wie ein solcher auch bei dem im Grab liegenden Heiland noch zu­
letzt in Erscheinung tritt. Dieses Votiv kann zweierlei Sinn haben,
die Toten zu gewinnen und zu versöhnen, im Grab zu beruhigen,
44
aber es kann auch in Verbindung mit Nebenerscheinungen besonders
bei Götterbildern (oder Hausgeisterstatuen) die Neubildung, die Auf­
erstehung einer getöteten oder erstorbenen Gottheit, also auch hier
in letzter Konsequenz Christus zu Ostern (Frühjahr) im Auge haben.
Bei Baldur, dem Frühlingsgott, der im Winter den Tod erleidet und
den man nun im Frühjahr wie einen Erfrorenen^ am Feuer, durch
Einreibungen mit Fett und Tüchern wieder zu neuem Leben zu
bringen sucht, tritt dies ja besonders, sinnfällig hervor. Daß mit
diesen Zeremonien auch Heilwirkungen für die Ausübenden oder
die Familie, das Haus, wo sie ausgeübt wurden, verbunden gewesen
sein mögen, ist nach den obigen Ausführungen doch anzunehmen.
Auch bei den Mysten hat sich, wie Neckel (a. a. 0.) darstellt, die
Unsterblichkeitssalbe, die den Gott belebt hat, auf die Gläubigen
selbst übertragen. Mit Fettstoffen gesalbte Götterbilder oder Idole
gewinnen eine magische Kraft, die sich dann nach der Meinung der
Votanten auch weiter zur Heilswirkung mitteilen kann.
Wenden wir uns nun zu den eingangs angeführten österrei­
chischen Salbungsvotiven, so sind zwei davon dem hl. Anton dem
Einsiedler gewidmet. Er ist der Beschützer des Schweines und in
Rach kann man sein Einfetten mit Schweineschmalz einfach als eine
Art Analogieopfer, als ein pars pro toto für das Gedeihen dieses
Haustieres ansehen, obschon diese besondere Salbungsform sonst
bei seinen zahlreichen Kultorten nicht nachzuweisen ist. In St. Anton
am Radi wird die Salbung des hl. Anton aber durch Rahm voll­
zogen, also einem Produkt der Kuh, auch ist das Motiv, ihn als
Heiratspatron zu gewinnen, durchaus bei diesem Heiligen unge­
wöhnlich, doch mag eine Verwechslung oder Kontamination, was
bei den „Primitiven1“ nicht viel ausmacht, mit dem hl. Anton von
Padua vorliegen, der als Heiratspatron gilt. Bei dem Prigglitzer
Salbenherrgott ist der Vergleich mit dem Karfreitagschristus ja
naheliegend. Im großen Ganzen muß man doch annehmen, daß auch
diese Votive als letzte Relikte eines weit zurückgehenden und weit­
verbreiteten Kultbrauches, auf den hingewiesen wurde, als eine
Erinnerung daran und Übertragung auf den hl. Anton, der im bäuer­
lichen Leben auch nichts anderes als einen guten Hausgeist, als ein
Idol wie vordem zur Segnung der wirtschaftlichen Belange darstellt,
aller Vermutung nach gelten müssen und in den Kreis ähnlicher
Salbungsopfer aus verschiedenen Motiven ihrer Herkunft nach wohl
einzuordnen sind.. Daß dabei Heilswirkungen erzielt werden sollen,
ist natürlich selbstverständlich und ohne Weiteres ersichtlich.
45
D ie Wallfahrten im niederösterreichischen
W einlande
Von F ra n z T h i e l
Zum religiösen B ra u c h tu m u n s e r e r Heim at g ehö ren die zahlreichen
G n aden orte und die P ilgerfahrten, die im L eb en u n s e r e r Ahnen eine w ich ­
tige Rolle spielten; sie gaben auch dem L andschaftsbilde m it den vielen
U rlau b erk reu zen und B ildstöcken ein b eso nd eres G epräge. Die älteste
G n ad en stä tte im W ein lan d e ist O berleis; doch steh t die W allfahrtskirche
nicht mehr, da sie u n ter Kaiser Josef II. niede rg erissen und das G nadenbild
„M aria H imm elskönigin“ in die P fa rrk irc h e da se lb st ü b e rtra g e n w u rde. D er
zw eite G na d e n o rt W a lte rs k irc h e n mit einem H eilbrunnen g e r i e t . im Zeit­
alter d e r R eform ation in V ergessenheit; denn diese lehnte die Pilg erfah rten
ab. w ä h re n d die G eg enreform atio n in ihnen ein w ichtiges M ittel erblickte,
um auf das empfängliche G em üt d e r b reiten M asse einzuw irken.
Den Anlaß zu den W allfah rten gaben bei uns die Zeitverhältnisse
selbst, und z w a r w a r es v o r allem die gefürchtete P e st, die im‘ 30jährigen
Krieg z w e im a l a u ftra t und in den D örfern und M ä rk ten zahlreiche Opfer
forderte. Da en tstand en m e h r e re W allfahrtskapellen, die bei uns zu n äch st
einen lokalen C h a r a k te r ha tten : Nikolsburg mit dem hl. B e rg und der
Loretoka pelle, Alt-Ruppersdorf. W ilhelm sdorf mit M aria B ründl und die
R ochuskapelle bei M an nersdo rf a. d. M arch. 1637 w id m e te ein P o y s d o r fe r
ein schönes Kreuz nach St. L o reto in Nikolsburg. Nach A lt-R uppersdorf
pilgerten die umliegenden Gemeinden n ach d e r P e s t im J a h r e 1645. Die
P o y s d o r fe r spendeten 1655 hieher eine große W a c h sk e r z e , die durch
20 Ja h re in d e r Kapelle v o r dem Se b a stian -A ltar an Sonn- und r e i e r t a g e n
b ran nte. 1676 b ra c h te n W a llfa h re r eine’1neue, die 42 P fu nd s c h w e r w a r und
die d er P o y s d o r f e r L ebz elter M atthias Spindler um 11 fl. 45 kr. h ergestellt
h atte; de r M aler Ulrich Daniel v e rz ie rte sie mit Bildern, w o fü r er 6 fl.
verlangte. Um M ißbräuche zu verhindern, .g a b die R e g ieru n g 1656 eine
genaue O rd nu n g u n d V orschriften für die W allfa h rten h e ra u s ; b eson ders
pru nkvoll w a r die von AJt-Brünn, w elche die B ü rg e r 1645 bei d er S c h w e ­
d e n be la ge run g d e r M u tte rg o ttes v on M ariazell gelobt h a tte n ; alljährlich
pilgerten sie mit Fahnen und Musik nach dem G nad en o rt und m a ch ten auf
diese W eis e eine rege P r o p a g a n d a in den G emeinden, die sie durchzogen.
Die P e s t des Ja h r e s 1679 förderte die P ilgerfahrten, da viele O rte sich der
Zeller M u tterg o tte s verlobten, dam it sie von dieser S euche versch o n t
bleiben; sie w ollten Buße tun und durch eine W a llfah rt das Unglück für
alle Zeiten von d er H eim at abw enden. So geschah es in P o y s d o r f und
W ilh e im sd o rf; die e rs te G em einde verlob te sich nach M ariazell und nach
W r a n a u bei B rünn, letz tere nach Alt-Ruppersdorf.
Die W ilh elm sdo rfer v e rs a m m e lte n sich in d e r P fa r rk ir c h e vo n P o y s ­
dorf, w o h n te n hier einem feierlichen G ottesdienste bei und gelobten nach
dem E m pfang des Abendmahle s, auf ew ige Zeiten eine W allfah rt nach AltR u pp ersd orf zu untern ehm en . D e r D o rfrichter T h om as G ru b e r mit den G e­
sch w o ren en d er G emeinde las laut den „V erbind u ng sbrief“ v o r und alle
leisteten v o r dem Allerheiligsten den S chw u r, das Gelübde getreulich zu
erfüllen, und z w a r am F e ste der hl. Rosalia. Sollte a b e r die G emeinde ein­
46
mal aus B equem lichkeit diese B ußfahrt unterlassen, so möge das S tr a f­
gericht G ottes die G em einde treffen. Die P o y s d o r fe r ließen drei V otiv­
bilder malen, u nd z w a r eines für Mariazell, eines für W r a n a u und eines
für die H eim atk irch e; m an sieht d arauf den M a r k t P oy sdo rf. um geben von
Feldern, W e in g ä rte n und W ä ld e rn , die gegen Norden den H orizont a b ­
schließen; aus den dunklen W olken, die den Himmel bedecken, schleudert
G ott V ater die Pestpfeile, um die sündigen M enschen zu strafen. Doch
legen die M u tterg o ttes vo n M ariazell, d er K irchen patron Jo h ann d. T. sowie
die drei P e s tp a tro n e , der hl. Sebastian, R ochus und Rosalia, F ü rb itte für
den M a r k t ein, dam it e r vo n d e r P e s t v e rs c h o n t bleibe. U n ter dem Bilde
lesen w ir; „Anno 1679, da in u n te r Ö sterreich die P e s t se h r G raszieret, hat
eine E h rsah m e B ü rg e rs c h a ft in P o y s d o r f sich m it dieser Taffel und einer
P ro z e s io n alsero verlobet, ist durch die vo rb itte d er Heiligen M aria von
diesem Übel erh alten w o rd e n 1681.“
An d e r W allfah rt m ußte von jedem H ause des ^Marktes w enig sten s
eine P e rs o n teilnehmen, da es doch eine G em eind e-W allfah rt w a r ; dazu
tra f m an schon einige T a g e v o rh e r die n o tw en dig en V orbe reitu ng en ; das
Geld n äh te n die P ilg e r in die Kleider ein; als W e g z e h ru n g nahm en sie mit;
Brot, G eselchtes, Eier, Käse. Speck, ein großes Heferl voll E inb renn zum
Kochen von Suppen, Buchteln und W e i n . ' W ä s c h e . Kleider, ein zw eite s
P a a r S chuhe ka m en in ein „P in k e r l“ und in ein an d e re s die N ah run gs­
m ittel; beide w u rd e n auf dem „ P in k e r lw a g e n “ v erlad en und mitgeführt.
D e r F u h rm a n n v e rlan g te für jedes 1.0 K reuzer. Das S ch u h w erk w u rd e
gründlich un tersuch t, gegen w un de Fiiße n ahm en sie U nschlitt mit. Die
W a llfa h rt w a r keine V ergnügungsreise, sondern eine Bußfahrt, bei d er m an
H unger. D u rst und k ö rperlic he S ch m erze n geduldig e rtru g ; deshalb keh rten
die P ilg er nicht zu oft in den G a sth äu s ern ein, da durch den Alkoholgenuß
leicht S treitig keiten en tstehen konnten, w a s a b e r v erm ieden w urde. Die
sp a rsa m e n H e rrn b a u m g a rtn e r n ahm en sich einen „ S te r z “ zum Essen mit;
der V o rb e te r steck te ihn sorgfältig in seinem „ F ü r t a “ ein und aß ab und zu
e tw a s davon, w ä h r e n d er v o rb etete. Den Z urückbleibenden gab e r ' den
Rat, genau auf den, W e g zu schauen, damit sie sich nicht v e rirre n ; denn
w en n sie die S te r z k ru m e n sähen, so w ä r e n sie auf dem richtigen W eg , den
die B a u m g a rtn e r gegangen sind.
Die Seele d e r ganzen V,'allfahrt w a r d er V o rbeter, ein g e s e tz te r und
e rfah ren er Mann, de r eine kräftige Stimm e h atte und die Melodie der
L ied er genau w u ß te ; denn das V orsingen und das V orb eten w a r in jener
Zeit notw endig, weil das Lesen und S chreiben vielen u n b ek a n n t w ar. D e r
V o rb e te r besaß gew öhnlich ein Gebetbuch, das e r selbst m it eigener Hand
geschrieben h atte und dem die Noten fehlten. E r w a r schon öfters in M a r ia ­
zell, k an n te also den W e g und die G asthäu ser, w o e ing ek e h rt w u rd e ; er
b ra u c h te d a für Speise und T ra n k nichts zahle n und w u rd e vom G a stw irt
zechfrei gehalten. W ie ein V a te r w a r er um seine L eu te besorgt, s t a n d ’
je dem m it R a t und T a t z ur Seite, schau te auf Z ucht und O rd nu ng und v e r ­
h ind erte alles, w a s dem Ansehen der W allfah rt schaden konnte. E r nahm
auch das Geld für jene Messen mit, w elche die M a r k tb e w o h n e r in Lilien­
feld, A n n ab erg od er in M ariazell aufopferten; da mußte e r genaue R ec h ­
nung legen.
Die W a llfa h rt w u rd e im S o m m er v o r o der nach der E rn te u n te r ­
nommen, w ie es die Z eitverhältnisse zuließen. Am fe stgesetzten T a g e r ­
schienen die W a llfa h re r m it ihren A ngehörigen in d e r Kirche, w o sie einem
G ottesdienste beiw ohnten. D ann erfolgte d er feierliche Auszug mit flattern ­
den F ahnen, mit M usikbegleitung un d u n te r Glockengeläute; die „ P in k erl­
w a g e n “ w a r e n schon vorausg efahren. Die A ngehörigen begleiteten die
P ilg e r ein S tü c k W e g e s bis zum sogen ann ten Z ellerkreuz, w o sie A bschied
47
nahmen. D er Geistliche hielt eine kurze A nsprache, e rin nerte sie d aran, daß
die W a llfah rt eine A ndaclitsfeier sei, und erteilte ihnen den S egen; ein Lied
des A bschiedes erk lan g hinaus in den hellen S om m ertag . noch ein H ä n d e ­
d ru ck und die P roze ssio n ging ihres W eg es. Die A ngehörigen, blickten
ihnen noch eine Weile nach und kehrten nach P o y s d o r f zurück. Auf d er
E rd b e rg e r Höhe beim „ A blaß kreu z“ m ach ten die W a llfa h re r halt; schauten
npch einmal auf ihre Heimat, grüß ten sie mit einem Lied und einem G ebet
und gingen nun rasch auf d er staub igen Straße, süd w ärts.
An d e r Spitze sc h ritt der K reu zträg er, ihm folgten die B u rsc h e n und
Männer, dann die M ädchen und F ra u e n ; sie bete ten den R o sen k ran z für
die Daheim gebliebenen, für die V e rsto rb en en d er Gemeinde, für die, w elche
im kom m enden J a h r e ste rb en w ürd en, für die K ranken und Hilflosen, zur
A b w e n d u n g der P e s t und a n d e re r Seuchen, zu E h ren d er hl. Dreifaltigkeit,
für die P e stp a tro n e , für die Schutzengel, für den P a p s t in Rom, für die
arm en Seelen, fü r die W oh ltäter, für eine g ute E rn te und W einlese, damit
die H eim at v ers ch o n t bleibe von H u ng ersno t ünd H agelschauer. Bei jedem
B ildstock senkte andächtig de r T r ä g e r das Kreuz, das mit einem K ranz
b u n te r P a p ie r ro s e n g esch m ü ckt w ar. In den D örfern, durch die u nsere
W a llfa h re r zogen, stan d e n die Leute v o r den H äusern, grüß ten die A ndäch­
tigen und baten sie, einen Gruß d e r Zeller M u tte rg o tte s zu ü berbringen.
Die M än ner b e tra c h te te n mit kritischen Blicken die W e in g ä rte n n eben der
S traß e u n d unterhielten sich w ä h re n d einer R a s t mit den F re m d e n ü be r
w irtschaftliche Verhältnisse? in W ilfersdorf und G aw ein stal m ach te d e r
V o rb e te r eine kleine Ruhestatio.n. doch durfte sich niem and w e it entfernen;
denn die S c h a r blieb schön beisam m en. In W ö lk e r sd o rf näch tigten sie in
P riv a th ä u s e r n und Scheunen; zeitlich in d er F rü h brach en sie auf. weil sie
in W ien bei den P a u la n e r n einem G ottesdien st beiw ohnen wollten. Beim
A uszug aus W ien sang en sie das Lied;
„Schutzengel mein,
führ uns hinein
( nach Mariazell
zum B runnenqueii
zu der liebsten M utter Je s u .“
D ann folgte d e r z w eite Teil:
„M aria Himmelskönigin!
W i r ziehn nach Zell m it F re u d e n hin
zu deinem G n ade nth ron e;
zu dir, o M utter, w ir nun gehn
um Hilf und Gnade zu erflehn
bei’ dir und deinem Sohne.“
Am sp ä ten N ach m ittag gelangten sie nach M aria-E nzersdorf, das sie
mit den W o rt e n b egrüßten„O, Heil d e r K ranken, steh ’ uns bei!
E rh ö re u n ser B ittgeschrei!
Laß uns das Heil genießen!
E rh ö r die K ranken insgemein,
w-elche zu die um Hilfe schrein,
laß ihnen das Heilbad zufließen!“
„O, b ringe du dem S ch öp fer d a r
den D ank d er hier vereinten S ch ar
für alle seine Gnaden!
Bleib im m e r u nsere Schätze rin!
So w ird uns nichts auch künftighin
an Seel' und Leibe sch aden .“
48
Von E n zersdo rf an b en ütz ten sie ,.die hi. S t r a ß e “ , die alle W allfah rer
gingen, w elche nach M ariazell pilgerten. In dem w aldreich en Hügellande
fühlten sich u n sere P ilg e r ganz wohl, weil es hier nicht so, heiß und staubig
w a r w ie auf de r B rü n n e rs tra ß e ; da gab es sch attige R uheplätze bei kühlen
Quellen. In Heiligenkreuz küßten alle in d er Stiftskirche die große Kreuzpartikei, in Alland hielten sie M ittag srast und in Tiirnau w a r Nachtstation.
F rü hz eitig b ra c h e n sie auf, da sie in Hainfeld eine M esse hören wollten, ln
Lilienfeld gab es einen feierlichen Einzug, bei dem das Lied ertö n te:
„ 0 . große Himmelskönigin,
W i r ziehen heut mit F re u d e n hin
zu deinem G nad enth ron e
und bringen unsre B itten d a r
bei deinem heiligen A ltar
v o r dir und deinem Sohne.“
Nach der A nd acht in d er Stiftskirche w a r g em ein sam es M ittagessen,
dann stiegen sie b e te n d und singend zum K a lvarienb erg empor. Die Nacht
v e rb r a c h te n sie in T ürn itz, das sie bei M o rgen grau en verließen, um in
A n n a b e rg beim G o ttesdienste rech tzeitig einzutreffen: alle k üßten hier das
Annabild; in Jo s efsb erg blieben sie nach d e r M itta g sra st in einer k urzen
S eg enan dach t, küßten in S e b a stia n b e r g die P a rtik e l und m a rsc h ie rte n rasch
w eiter, da sie noch am gleichen T a g e in Zell sein wollten.
Bei dem U rla u b e rk re u z (Bußsäule) ra s tete n sie längere Zeit, um sich
zu dem feierlichen Einzuge v o rz u b e re ite n ; alle richteten ihre Kleider herreinigten, sie vom Staube, ebenso die Schuhe- die Mädchen zogen sich
weiß an (B ußgew and), lösten die H aare auf und ließen sie ü b e r die Schul­
tern fallen, sch m ü ckten ihr H au pt mit einer Krone, w ä h re n d die B urschen
g rü ne S träu ßch en am Arm e festbanden. Sechs gleichgroße Mädchen w u rd e n
ausgesucht,, w elche die S tatu e M ariens trug en: B ursch en und M ädchen
hielten in d er Hand Kerzen- die sie v o r M ariazell anzündeten. Das Ziel der
W allfahrt w a r e rreic h t; v ergessen w a re n alle S o rge n und W id e r w ä r ti g ­
keiten der w eiten Fußreise beim Anblick der G nadenkirche, die im Glanze
de r S o m m erson n e entgegenleuchtete. Ein a lter P ilg e r meinte zu den B u r­
schen: „Je w e ite r d e r - W e g , desto g rö ß e r die G nade.“ Beim 2. U rla u b e r­
kreuz w a rte t e n schon d e r Geistliche mit den Ministranten, defi F a h n e n ­
t r ä g e rn und den Musikern, die durch einen v orau sg esch ick te n P ilg er v e r ­
stän d ig t w u rden . Nach d er E insegnung durch den P r i e s t e r erfolgte d er E in ­
zu g in den G nadenort. D as G lockengeläute mischte sich in die Klänge der
Musik, m ächtig ertö n te das Einzugslied der W a llfa h re r in den belebten
G assen von Zell, dessen B e w o h n e r den F rem d en freundlich zu w in k ten ; mit
stiller E h rfu rcht b e tr a te n sie die G nadenkirche, um vo r dem a lt e h r w ü r ­
digen Bilde ihre A ndacht zu v e rric h te n : dann ging es in die N achtquartiere,
da die zw ei folgenden T a g e ein reiches P r o g r a m m aufw iesen, das d er V o r­
b e te r stren ge einhielt und das von einem G em einschaftsgeiste erfüllt w a r :
G eneraibeichte, B esuch d e r B ußsäuie und der 5 Kapellen, w o 3 V ateru n s e r
und das G laubensbekenntnis g ebetet w u rden , des K alvarienberges, der
Briindlkirche, w o sich ieder die Augen w usch, einen B ec h er W a s s e r tran k
und eine volle Flasche mitnahm, der Leidenskapelle, d er Sc hatz ka m m er,
des K ripperls und a n d e re r S e he nsw ürdigk eite n : eingekauft w u rd e n Kerzen.
Gnadenbilder, verschie den e R eiseandenken. U mhängbilder — ein großes für
den V o rb e te r und eines für den H eim atpfarrer, ein kleineres für den K reuz­
trä g e r, einen schönen K ranz für das W a llfah rerk reu z — und R osenkränze.
Am Abend, w en n es schon dunkel w ar, gab es den K erzelum zug od er die
L ich terpro zessio n um die G n aden kirch e; dabei sangen die T eilneh m er:
49
„ V e re h re r Mariens, v e rs a m m e lt euch hier
und rufet heut w ie d e r m it F re u d e n m it mir!
D e r T a g ist vergangen, die Nacht ist schon hier,
ö. Jesus M aria, bleibt im m er bei m i r ! “
D as Lied hat 26 Strophen. Am folgenden T a g w a r in der F rüh d er
Abschiedsgottesdienst, dann d e r feierliche Auszug und H eim k eh r d e r P ilg e r
auf demselben W eg e. D e r P r i e s t e r begleitete sie bis zum ersten U rla u b e r­
k re u z und erteilte ihnen den R eisesegen, beim zw eite n v e ra b s c h ie d e te n sie
sich von dem G nadenort.
In d e r H eim at v e rs a m m e lte n sich K inder und E rw a c h se n e täglich bei
ein b re ch en d e r D unkelheit bei dem e rw ä h n te n Z ellerkreuz, um hier den
R o sen k ra n z zu beten. Am T a g e d er H eim k ehr ersch ien einige S tunden
v o rh e r ein W allfah rer, d er vo rau sge eilt w a r, und gab die S tunde bekannt,
w an n die P ro z e s sio n beim Z ellerkreuz eintreffen dürfte. D ieses w u rd e m it
einem grünen K ranze und Blumen geschm ückt. K inder banden B lu m en ­
strä u ß e für die H eim k ehrend en; alle v ers am m e lten sich v o r der Kirche und
zogen mit dem Geistlichen, mit den M inistranten, den F a h n e n tr ä g e rn und
der Musik bis zum Z ellerkreuz, w o die W a llfa h r e r empfangen w urd en. Ein
w eißgekleidetes M ädchen küßte dem P f a r r e r die H a n d und hing ihm das in
Zell gekaufte Bild mit dem S p ruch e um den H als: „Einen schönen Gruß
von der M u ttergo ttes aus M ariazell!“ Die Kinder üb erreich te n den H eim ­
k eh rern die B lu m en sträu ße und erhielten dafür ein kleines Umhängebild.
Im feierlichen Zug und u n te r dem G eläute der Glocken b e w e g te sich die
P ro z e s sio n in die Kirche, w o mit einer S e g e n a n d a c h t die Z eller W a llfa h rt
b eschlossen w u rd e. Diese w a r durch m e h r e re T a g e de r G esprächsstoff der
B e w o h n e r und im m er lautete das Urteil d e r T e iln eh m er: „Schön w a r es.“
Die gekauften Bildchen b e w a h rte n die L eu te gut auf, da sie dem T o te n in
den S a rg gelegt w u rden .
D e r V o rb e te r legte stren g e R echnung ü b e r seine Ausgaben, die m a n c h ­
m al seh r hoch w a re n . Um diese zu decken, w u rd e im H e rb ste bei de r Lese
Most gesam melt, der in einem Keller au fb e w a h rt und dann v e rk au ft w u rd e ;
es w a r dies d er „Z ellerkeller“ an d e r B riin nerstraße, den W o h lt ä te r für
diesen Z w ec k stifteten. Dem V o rb e te r ü b e rr e ic h te n die W a llfa h re r ein
G eldgeschenk für seine Miihe und A rb eit; je d e r gab" 5— 10' K reuzer.
Im Pest.iahre 1679 verlo bten sich die P o y s d o r f e r auch d e r M u tterg o ttes
von W ra n a u , w o die B e g rä b n is stä tte der F ü rs te n L iechtenstein sich be­
findet. Diese w a r e n die M ark therrer. von P o y sd o r f und dürften diese W a ll­
fah rt a n g e re g t haben. D e r Ein- und Auszug dieser P ro z e s sio n w a r nicht so
feierlich w ie d e r nach Mariazell. D e r Geistliche begleitete sie bis zum s o ­
g enan nten ,,B ra u n a u e rk re u z “ , das 1679 auf dem „ W e iß e n b e rg “ e rric h tet
w u rde. Eine Tafel 'auf diesem Bildstock, d eren Inschrift noch v o r einigen
J a h r e n gut gelesen w e rd e n konnte, besagte, daß irrt J a h r e 1679 d e r M a r k t
P o y s d o r f durch die F ü rb itte d e r hl. Jungfrau M aria vo n W r a n a u von der
P e s t v erscho nt blieb; deshalb w u rd e aus D an k b a rk e it diese Säule erbaut.
Die W allfah rt b e rü h r te die O rte : D rasenhofen, Nikolsburg, Neues W i r t s ­
haus (M ittagmahl). Muschau, F.ibis, P rib itz (Jause), S chabschitz, Seelow itz,
R ohrbach (Nachtm ahl), R aigern (F rü hstü ck und M esse in der Stiftskirche),
B rün n (M ittagessen), R obetschitz, A n terh au und W ra n a u . Auf d er H eim k ehr
w a r in R aig e rn die N achtstation. Die P o y s d o r fe r ve rs a m m e lte n sich am
Abend bei dem B ra u n a u e rk r e u z zu einer A n dach tsstun de (R osenkranz).
Die alten L e u t e / d i e nicht so w eit gehen konnten, blieben beim Ö lberg und
b eteten hier.
Von 1732 an u nterna hm en die P o y s d o r f e r alle J a h r e noch eitie W a ll­
fa h rt nach S ch o ß b erg in der S lo w ak ei; da begleitete d er P r i e s t e r die Aus­
ziehenden bis z ur Jo h a n n e s sta tu e neben dem" W a lte rs k irc h n e r T o r; g e -
50
wohnlich verließen sie F re i ta g in d er F rü h P o y s d o r f und w äh lten den W e g
ü b e r Gro ßkrut, A lt-Lichtenw arth- H au sb ru nn und H o h enau : dem „Pinkerlfu hrm a n n “ zahlte m a n d a 20 kr., weil die S ich erh eit jenseits der M arc h
sehr gerin g w a r ; denn die Z igeuner stahlen oft, w en n sich ihnen eine Gele­
genheit bot, m e h r e re P in k erln ; dazu bettelten in den O rts c h a ften d e r Slo­
w a k e i die K inder in u n v e rs c h ä m te r W eis e und belästigten die Andächtigen
bei ihren G ebeten und Gesängen. In S c h o ß b e rg rutschten die P ilg er auf den
Knien um den G n aden altar, b e te te n bei den K reu zw eg statio nen , doch u n te r ­
blieb d er L ich teru m zu g a m Abend.
Um 1730 erre ichte das W a llfa h rtsw e se n seinen H ö hep un kt; neben den
g roß en G n ad eno rte n e n tstan den viele kleinere, die n u r m e h r einen lokalen
C h a r a k te r für das W ein lan d b esaß en : K arn a b ru n n (zu Ehren d e r hl. D re i­
faltigkeit), E rn stb ru n n (M aria Heilbründl), Ö den kirch en im E rn s tb ru n n e r
W a ld (das R ochusfest im August), O berleis (M aria Himmelskönigin), Heili­
g e n b e rg bei Schieinbach (M aria Him m elfahrt), P o y s d o r f (M aria Bründl),
A lt-R up persd o rf (S ebastian- und Rosaliafest), Föllim (M aria H erz nach 1723),
K e ttläsbrunn (hl. Sebastian), W ilfersdorf (Dominik- und M agdalenafest), O b e r­
sulz (Mariahilf), Z istersdorf (M aria Moos), die R ochuskapelle bei M annersdorf
a. d. M arch, Mistelbach (M aria in de r Gruft, auch M aria auf dem B erg e)
und N ikölsburg (der hl. Berg). D aneben h atten einzelne Gemeinden ihre
b eso n d eren P rozessio nen , die Zeugnis geben von dem religiösen Eifer un ­
s e r e r Ahnen in der B a ro c k z e it; so gingen die B e w o h n e r vo n G ro ß k ru t alle
J a h r e zu M aria V erkündigung nach W a lte rs k irc h e n , zu Floriani nach AltR u p p ersd o rf und nach L ic hte nw arth, in der K re uzw och e nach W a lt e r s ­
kirchen. G inzersdorf und H auskirchen, am D reifaltigkeitssonntag nach Ginzersdorf, am F ro n leich n am stag nach H au sb ru n n und H e rrn b a u m g a rte n , zu
Jo h an p d. T. nach P o y s d o r f und am S te p h a n s ta g nach Nikolsburg und
H auskirchen.
Die S c h ra t te n b e r g e r h atten sich nach Zistersdorf — M aria Moos —
verlo bt, ebenso die W a lte rs k irc h n e r , die W etz elsd o rf er und H a d e rsd o rfe r
dagegen nach M aria D reieichen; in den m eisten Fällen w a r die P e s t die
U rsache des Gelübdes, in W e tz e lsd o rf a b e r die vielen „ B u tz e n ste c h e r“ , die
den W e in g ä rte n so großen S chad en zufügten. Bei M aria B ründl (P oysdorf)
opferten die W a llfa h r e r W ach sfigu ren (Pferd- Kuh. W ein trau b e, Arm, Fuß
usw .). In H eiligenberg bei Schieinbach w a r ein H uhnopfer für den P f a r r e r
gebräuchlich. Die G eb etserh ö ru n g en schrieb oft ein K irc h e n v a te r genau in
seinem „M ira kelbu ch“ ein; ein solches b e w a h r t noch heute die Familie
F rö schl in W ilh e lm s d o rf, bei P o ysdo rf. Die W ä n d e d er G naden kirch en
sch m ü ck ten die W a llfa h re r mit Bildern, V otivtafeln und G ebetserhörungen,
die z u r schuldigen D an k sag u n g d e r N ach w elt überliefert w u rden . Die
D y n am ik d er G n aden orte sp ü rt m an noch heute in den B au ern h äu sern , die
alte B ild er v o n d e r M u tterg o ttes in Mariazell, in W ra n a u , in Alt-Brünn, in
T u ra s usw . besitzen ; oft w issen die B e sitz e r g a r nicht die H erkunft und
B ede u tu n g dieses Fam ilienstückes, das sich a b e r tro tz d e m einer großen
V ere h ru n g im B a u ern h au se erfreut.
Mit g ro ß er P ra c h t, w ie sie eben n u r die B a ro c k z e it kannte, w u rd e
1779 die 100. W a llfah rt d er P o y s d o r f e r nach Mariazell gefeiert; mit P au k e n und T ro m p ete n sch all zogen sie durch die Orte, d eren B e w o h n e r m it stiller
B ew u n d e ru n g auf diese glanzvolle W allfa h rt blickten. Schon drei Ja h r e
sp ä te r s c h rän k te die R eg ierun g dieses B rau ch tu m s ta rk ein und 1782 v e rb o t
sie alle W allfah rten und P ro zes sio n en ; die G n aden o rte w u rd e n g e sp e r rt
o d e r nie derge rissen (z. B. O bersulz, E rnstb run n, Ö denkirchen und Öberleis), die Votivtafeln und Bilder mußten entfernt w e rd e n od er w u rd e n v e r ­
nichtet. D as Volk konnte sich a b e r von dieser religiösen B etä tigu ng nicht
trennen, so daß die B ehö rde 1789 befahl, daß den W a llfa h re rn das Kreuz
51
w egg en om m e n w e rd e n sollte, w en n sie in einem G n ad eno rte erscheinen.
S tre n g genom m en w u rd e n a b e r diese A nordnungen nicht, da 1795 von
P o y s d o r f eine W allfahrt nach S ch o ß b erg ging, bei d e r de r V o rb e te r Johann
G eorg E h m a y e r folgende R e chnung legte:
zu M aria S ch oß berg ein- und ausläuten
A us- und Einzug mit Musik
dem F a h n tr ä g e r
d a s H ocham t
den F a h n e n tr ä g e rn
zu St. G eorg
die M esse zu A lt-Lichtenw arth
allda voreinläuten
allhier die M esse
allhier ein- und ausläuten
w ied er eine M esse nach der P ro z e s sio n
24 kr.
1 fl. 12 ,,
6 ,,
2 fl. —
31 „
15
30 ,,
15 ,,
30 ,,
24 ,,
30 ,,
Von 1796 w a re n die W allfahrten ge sta ttet, doch sollten die Gemeinden
z u v o r beim K reisam t in K orn eu burg um die Erlaubnis ansuchen. In B e r n ­
h a rd s th a l stellten 1802 einige B e w o h n e r ein G nadenbild auf eine Steinsäule,
zu d e r auch P ro z e s sio n e n aus den umliegenden O rtsch aften kam en; dabei
ereign eten sich W u n d er, die auch d er A m tm an n von R ab e n sb u rg erfuhr.
S ofort gab er den Befehl, das Bild zu entfernen und die Säule n iederreißen
zu lassen. Die B e w o h n e r w a r e n d a rü b e r so au fgebracht, daß sie d e r Kom­
mission in feindlicher Absicht entgeg e n traten. Heimlich w u rd e das Bild
en tfern t und das Opfergeld in das Arm eninstitut gelegt.
Nach den Kriegen mit N apoleon ging eine neue Fröm m igkeitsw elle
durch un ser Land, die auch das W allfa h rtsw e se n beeinflußte; denn die G e­
meinden e rin n e rte n sich w ie d e r an ihr Gelübde, b e so n ders nach den Miß­
jahren 1815 und 1816 sowie im C h olerajah r 1832. Die R eg ieru n g förderte
die W allfahrten, wreil sie glaubte, daß ein from m es Volk nicht solche
G reu elta ten v erü b en könne w ie die F ra n z o s e n in d e r R evolutionszeit. 1S74
gingen die P o y s d o r fe r zum letzten Male zu Fuß nach Mariazell in einer ge­
schlossenen P ro z e s sio n ; s p ä t e r fuhren sie m it der B ah n bis Wien, von wo
sie die hl. S tra ß e b enü tzten : denn d er G edanke, daß die W allfah rt eine
B u ß fah rt sei, w a r im Volke noch lebendig. 1S79 feierte P o y s d o r f das Ju bi­
läum d e r 200. P ilg e rre ise nach W ra n a u und M ariazell in a lt h e rg e b r a c h te r
W e is e ; auch W ilhelm sdorf beging die 200. W allfah rt nach A lt-Ruppersdorf,
mit P a u k e n - und Trom petenschali.
1884 w a n d e rte B a r b a r a Strobl von P o y s d o r f zu Fuß mit ein er P r o ­
zession von W ien nach Mariazell, nach dem S o n n ta g s b e rg und n ach Maria T aferl; sie schrieb ein T agebuch, in dem sie die O rte g enau angibt, die sie
b e rü h r te ; es ist die b ek an n te hl. S traße. Von Zell zogen sie nach Neuhaus,
w o in d e r Kirche eine S e g e n a n d ac h t gehalten und dann das M ittagm ahl
v e r z e h r t w u rd e. In G am ing blieben sie iibernacht. U n terw eg s san gen sie
z w ischen den G ebeten w ied erho lt das Lied;
,,W ir reisen frohen H erzen s heut,
o heiligste Dreifaltigkeit,
zu deinem G n ade nth ron e;
am S o n n ta g b e rg v erstoß uns nicht!
Sei gnädig allen beim Gericht,
m it Unglück uns v e rs c h o n e !“
Ü b er Y bbsbach gelangten sie nach G re sten (G ottesdienst), nach R a n d ­
egg, L e o n h a rd sb e r g (Segen und M ittagsrast) und schließlich zum S o n n ta g s­
berg. Beim feierlichen Einzug stim m ten sie den G esang an;
„ W ir grüßen dich ganz süß und mild
allhier in deinem schönen Gnadenbild.
E rh ö r uns arm e Sünder!
W i r bitten dich, o g ro ß e r Gott,
v o r Krieg und P e s t und H ungersnot
uns gnädiglich v ers ch o n e.“
N ach dem E inzug in die G naden kirch e legte jed er eine G eneralbeichte
ab und küßte das Gnadenbild. Am näch sten T a g e w a r ein feierlicher G o ttes­
dienst und nach dem B esuch der S c h a tz k a m m e r zogen sie w eiter. Das Ab­
schiedslied vom S o n n ta g b e r g lautete„Viel tau sen d D an k w ir dir ableg ’n,
o g ro ß e r Gott, für deinen S eg ’n,
den w ir so oft empfangen.
V erschone uns. o gro ß er Gott,
mit P e s t und Krieg und H ungersnot!
G elobt sei Jesu s C h ris tu s!“
ln A m stetten w a r die F uß reise beendet, weil die P ilg er die E isenbahn
bis K rum nußbaum benützten, v on w o sie ü b e r die fliegende B rü c k e nach
M arbach gelangten. Beim E inzug in M aria-T aferl erk lan g das Lied:
„O, M u tte r d er B arm herzig keit,
sieh doch auf u n sre D ürftigkeit!
Laß dich von uns erbitten,
sei gegen deine Kinder mild,
w i r fliehn zu deinem Gnadenbild
m it hoffnungsvollen S c h ritte n .“
Auch h ier gab es für jeden eine G eneralb eichte noch v o r dem Segen:
dann freute sich je d e r am dem schönen Bild der D onaulandschaft, die im
S chim m er d e r u n terg eh en d e n Sonne noch einmal aufleuchtete. Die w eite
F ern s ich t w a r eine kleine E ntsch äd ig un g für die B e sc h w e rd e n d e r w eiten
Reise, die jeder m it Geduld und A u sd a u e r auf sich nahm.
Als sie a m folgenden T a g e die Kirche besuchten, g enossen sie den­
selben Anblick, a b e r im Glanze d e r aufgehenden S o n ne; so w a r ihnen die
W allfah rt nicht n u r eine S eelenstärk un g, son dern auch ein Erlebnis für
H erz und Gemüt, a n dem sie jahrela ng z e h rte n ; diese R eise tr u g viel dazu
bei, daß je d e r ein S tück H eim atlan d kennen lernte und mit dieser E rk e n n t­
nis zog auch die Heim atliebe in das H erz d e r W allfah re r. W ie sie den
„ T a fe rlb e rg “ verließen, erk lan g d as A uszugslied w e it üb er B e r g und Tal:
„Schütz uns d u rc h den, de r uns erlöst,
v o r H ungersnot, v o r Krieg und P est,
o M u tter voll der Schm erzen!
'\
Sei uns zu helfen stets bedacht,
b eso n d e rs in d e r T o d e sn a c h t
aus m ütterlich em H e rz en .“
Von M a rb a c h erfolgte die H eim reise mit dem Schiff auf d e r Donau.
B ei dieser W allfah rt w a lte te n drei V o rb e te r ihres A m tes; Joh ann R einw ald
von G ro ß-S chw einb arth, T h o m a s Eichinger v on P y r a w a r t h und F ra n z
Hesch aus Kollnbrunn.
Die e rw ä h n te S tro b l nahm an vielen P ro z e s sio n e n teil und scheint
d aran ein b eso n d e re s V ergn üg en gefunden zu haben. Mit den H a d e rsd o rfe rn
b esuch te sie M aria-D reieich en; der W e g dahin ging d urch folgende Ge­
m einden: S ta atz. R a u te n d o rf (Frühstück), Hagendorf, A ltenm arkt, Stinkenb ru n n (M ittagessen), Stronsdorf, P atz m an n sd o rf, K a m m ersdo rf (Jause),
Dürnleis, W eik e rsd o rf, N appersdorf, O ber-S tin k enbrun n, W u lle rsdo rf (N acht­
mahl), S teinabrunn, Grund, Nondorf (Frühstück), Ro.seldorf. Stölzeldorf,
E ggenburg, M aria-D reieichen (Einzug. Beichte, N achtm ahl; am nächsten
53
l a g — G ottesdienst, B esuch d e r S c h a tz k a m m e r und um 10 U hr A uszug);
auf d er R ü ckreise w a r in E g g en b u rg M ittagessen, in Nondorf Jau se, in
W u ilersd o rf N achtq uartier, in KammersdorF F rü hstü ck, in U nter-S tinkenb ru n n M ittag srast, in R au ten d o rf J a u s e und in H a d ersd o rf E inzug in die
Heim atkirche.
N ach O berleis zogen die W a llfa h re r im S e p te m b e r von S ta a tz w e g
ü b e r W ultendorf, Locsdorf, H ag e n b e rg (Frühstück), Zwentendorf, P y h r a ,
Klement, O berleis (M ittagmahl, Einzug, Beichte, die ganz e N acht geb etet
und gesungen, a m M orgen Gottesdienst, um 8 U h r Auszug) und H e im ke hr
nach S ta a tz auf demselben Wege.
E isen b ah n un d K ra ftw ag en übten auf die W allfah rten insoferne einen
Einfluß aus, als die F u ß w a n d e ru n g au fhö rte; damit g eriet auch das ganze
B ra u c h tu m in V erg essen heit: w ohl stehen noch die U rla u b e rk re u z e und die
Bildstöcke, d ere n B e d eu tu n g heute vielfach u n b e k an n t ist; als stum m e
Zeugen einer glau b en ssta rk en Zeit, die v on den G em einden in gutem B a u ­
zu stan d erhalten w erd en, ragen sie aus den g rün en S a atfeld ern und e rin ­
n e rn uns an die W allfahrten, die un sere V o rfah ren z u r A bw end u ng d e r P e s t
gelobten; durch 200 J a h r e erfüllten sie treu und ehrlich ih r Gelübde. Die
G emeinde W ilhelm sdorf tut es noch he ute und eine P ro z e s s io n pilgert im
H erbste nach A lt-R uppersdorf; doch fehlen die B rä u c h e aus der B aro c k z e it
beim Ein- und A uszug; es ist eine stille besinnliche B uß fahrt d urch die
herbstliche L and schaft des W ein viertels.
Quellenangabe:
G em eindegedenkbuch vo n P o y s d o r f und das v on W ilhelm sdorf.
P fa rrg e d e n k b u c h von P oy sd orf.
,,W ie n e r D iö z e sa n b la tt“ 1898.
H e rrsc h a ftsa k te W ilfersdorf i m . Fürstl. Liechtensteinischen H a u sa rc h iv in
Wien.
A ufzeichnungen d er B a r b a r a Strobl von P oysdorf.
Mündliche Mitteilungen d er Maria S ch w e in b e rg e r von Hohenau.
54
Ein Salzburger Kaufmann als D evotionalieu
händler in Mariazell
Von - F r a n z M a r t i n
W allfahrtsm edaillen und Ablaßpfennige sind schon seit langem ein
gesu chtes S am m elo bjekt. Ihr k ünstlerischer W e r t ist seh r ungleich; von
de n feinen A rb e iten der S a lz b u r g e r Seel bis zu d en plumpen E isen­
güssen des 19. Jah rh u n d erts . Nur selten a b e r erfä h rt m an etw as ü ber die
H erstellung und den V ertrieb dieser m eist an d e n W allfah rtsstätten v e r ­
kauften ,,B e tte n “ — dies de r A u sdru ck, der den heutigen „D evotionalien“
entspricht. D aß um 1673/75 das Stift St. P e t e r in S alzb u rg ein Umschlgplatz für solche 'Gnadenpfennige w a r, h a t Kar! R o l l x) nachgew iesen.
D as Inventar, d a s anschließend veröffentlicht wird, zeigt uns nun das
W a re n l a g e r des Kaufm annsgeschäftes in S alzb u rg und des K ram ladens in
M ariazell. D e r S alzb u rg e r H and elsm an n F ra n z X a v e r K u m p e r g e r besaß
nämlich n eb en seinem G eschäft in S alzb urg auch einen „S ta n d “ in Mariazell.
Seine F ra u w a r eine T o c h te r des H o lz w a re n v e rle g e rs W a h n e r von B e r c h ­
tesgaden, d e r selbst solche D evotionalien im g roß en vertrieb .
D as Inventar, das nach K u m p erg ers T od im J a h r e 1765 aufgenom men
w urde, w eist auf: Filigranarbeiten, wohl m eist a u s Nürnberg, Bildchen,
auch auf P e r g a m e n t gemalte, Kupferstiche, auch „illuminierte“, d. 's. b e ­
malte, W allfahrtspfennige, R o sen krän ze, w elch 'l e t z te r e die g a n g b a rs te n
Artikel w a r e n . '
S ta m m b a u m d er Familie K u m p e r g e r :
I. F r a n z , Kaufm ann in Ried im Innkreis, verm ählt m. M aria Su sann a
Haslin (letztere in 2. E h e v erm . mit Jo han n G eorg Achatz, H andelsm ann
in Ried, + 1768).
II. Kinder des F ra n z :
1. F r a n z X a v e r , geb. um 1726, bgl. ß e t t e n m a c h e r in Salzburg,
e r w ir b t 1757 von H elena P auernfeind, T o c h te r des Jo h an n C hristof P a u e rn feind die M ugitsche Handlung, b esitzt einen K ram laden in M ariazell, 1768
Kaufmann in Tittm oning, t S a lzb u rg (Dorripfarrer) 18. N ov em ber 1791, v e r ­
mählt S a lz b u rg (Dom) 18. Juli 1757 mit M aria Anna, T o c h te r d e s Anton
W allner, B ü rg e rm e iste rs und H o lz w a re n v e rle g e rs in B erc h te sg ad en , und
der K atharina Steinmüller, + S alzbu rg 8. Jä n n e r 1765, .36 J a h r e alt, II. S alz­
b u rg (Dom) 11. N o v em b e r 1705 m. M aria Josefa,
T o c h te r des Anton Spalt,
B an n - und M a rk tric h te rs in A ussee, und d e r Elisabeth K ram b s er, t S alz­
b u rg (Dompf.) 2. D ez em b er 1792.
2. Michael, geb. Ried 31. O k to b e r 1729, P ro feß d e s Stiftes St. P e t e r
in S a lz b u rg un ter dem N am en Michael 8. N o v em b e r 1751, P rim iz 13. J ä n ­
n e r 1754, bekleidete v ersch ieden e Ämter, t S alzb u rg 16. D e z e m b e r 1795,
vgl. P irm in Lindner, P rofeß bu ch in Mitteilungen der Gesellschaft für S a lz ­
b u r g e r L a nd esku nd e - 46, 162, Nr. 342, vgl. auch Stiftsarchiv St. P e t e r Akt
161 betr. seine mütterliche Erbschaft.
III. K inder d e s F ra n z X a v e r (II, J):
A us 1. Ehe:
1. F ra n z P e te r , geb. S alzb u rg (Dompf.) 3. A ugust 1759;
2. K atharina Anna, geb. 24. April 1760;
3. Anton Virgil, geb. 25. S e p te m b e r 1761;
4. M aria Anna, geb.
24. N o v e m b e r 1762. +
17. April 1765;
5. M aria T h eresia, geb. 13. M ä r z 1764;
Aus 2. Ehe:
6. M aria Johanna, geb. 22. A ug ust 1766;
7. M aria Josefa E rentru d, geb. 3. S ep tem b er 1767.
Das B e ttenhändlergeschäft hatte K um p erger durch die Mugitsche
H andlung erw o rb en. M atthias Mugitsch, B ettenm a'cher und -händler in
S alzbu rg und Mariazell sta rb in S alzb urg am 8. Juli 1748 im A lter von
über 80 Jahren. E r w a r ein L ieb h ab er von Obigen, von denen er drei sehr
gute an verschiedene Kirchen, d a r u n t e r eine nach MaTia P lain v e r m a c h t 2).
Die Zahl der B etten - od er K reizlm ach er in S alzb u rg muß nicht gar
so klein g ew e se n sein, denn sie h a tten einen’ eigenen J a h r t a g “, z. B. am
21. M ä r z 1715, w o sie ein F rü h am t bei St. P e r t e r hatten und dabei auch
zu Opfer g i n g e n 3).
W a r e n l a g e r a 1 h i e 4)
W e r t in Gulden
V erschiedene Schlüßen un an ders in Silber von F ilig ran arb eit in
G e w ic h t 57 L o t a p er 1 fl. 30 kr.
An verschied enen O rdm ari-Silber, so in Schnallen, Knöpfl, Halscreizl und an d e ren b e stü n d e zu sam m e n a 350L o t a p e r 50 kr.
V erschidene gefasste W a a r in Ringerlen und Knöpfl, dann anders
bestehend zusam m en
An Metallen, k u rz e r N ü rn b erg er W a a r w ürde der v o rhan den e
V o rra t zu sam m en in die S chätzung genomen
An v e rs c h ie d e n M etalen und stahlenen - Schnallen und Knöpfen
zu sam en
An v orh and enen iD ousen5) von P a p ir M a g e 6) in v e rs ch ied en er
A rt und G a ttu n g
200 feine Ausschnitt-Bilder, das 100 p er 3 fl.
350 O rdinari d to per 1 fl. 30 kr.
500 Stück illuminierte 7) p er 45 kr.
1100 ordinari von P a p ir a p e r 18 kr.
1400 kleinere dto p e r 10 kr.
1500 piram entene 8) per 50 kr.
100 M iniaturkupfer 9)
100 etw as kleinere
200 große ordinari
2 MiniaturüBilder auf P ir a m e n t gem ahlen
17 M a r c h 10) D rad und P o lio re u ) (!?) Silber, 1 M arch p er 30 kr.
26 M arch Gold per 2 fl.
15 P a q u e te r F r u t i l 12) R o sen kra nz a p er 3 fl.
20 D u tz e t gro sze P o m e r a n z e n 13) B e tte r p e r 15 kr.
14 D utzet m ittere dto p e r 6 kr.
14 D utzet e tw a s g rö ßere p er 12 kr.
23 A mulet P a q u e te r p er 3 fl.
5 fein große Je r u sa le m C reiz mit P e rlm u tta u ) eingelegt a 30 kr.
7 dto kleinere p e r 24 kr.
5 dto noch sch lech tere p e r 15 kr.
1 D utzet G a g g e s k n ö p f 15)
10 B u n d S aiten
90 D u tze t böheim ische m ittere Stein a 10 kr.
14 D utzet per 12 kr.
,
50 D u tze t p e r 5 kr.
80 D utzet p e r 7 kr.
9 S tu k L ap is L a z a r i 16)
2 Bund Bain B e t t e r 17)
8 D u tz e t große G a zu n g en lö) pe r 1 fl. 30 kr,
3 D utzet m ittere p e r 1 fl.
56
85.30
125.—
15.—
7.—
13.—
10.—
6.—
5.15
3.45
3.18
2.20
21.30
3.
1L
3.
_8.30
52 —
4o.
5.
L24
2.48
23.
2.30
2.48
1.15
— .36
1.15
Io.—
2.48
' 4.10
9.20
.30
L
12.
3.
5 D utzet kleinere p e r 40 kr.
3 D utze t etw as größere p er 45 kr.
8 D u tzet p e r 20 kr.
20 M aschen kleine J e r u s a le m b e tte r p e r 15 kr.
20 M aschen große p e r 30 kr.
100 g ro sze Je r u sa le m C reuz zusam m en
100 dto. m ittere
150 kleine
50 P a q u e te r G lasel und S ib er (s tatt Silber) Pfennige per 24 kr.
220 Pfund M essing Pfen nig a 45 kr.
56 000 B enedict Pfening a 1 fl. 20 kr.
2 Pfund Schnirl a 36 kr.
«.
100 Stückl Kölnische B and l zu sam m en
50 D utzet in M essing gefasste m ittere J eru sa lem Creuzl a p er 9 kr.
30 D utze t derley große p er 12 kr.
"
40 D u tz e t kleine a 7 kr.
30 D utze t gefasste m ittere Je r u sa le m C reuz a 48 kr.
20 D u tz e t kleinere a 36 kr.
600 D u tzet kleine Holz B etter, 100 D utzet 3 fl.
400 D u tze t große Holz B e tter, 100D utzet 5 fl.
48 P fu nd venetianische G lasperl a 20 kr.
35 P fu nd böhaim ische dto per 10 kr.
V erschiedene P o fe lw a a r zu sam m en
Waarenlager
zu
Maria
3.20
2.15
2.40
5.—
15.—
8 :—
4.—
1.30
20.—
165.—
74.40
1.12
15.—
7.30
6.—
4.40
24.—
12.—
18.—
20.—
16.—
5.50
4.—
Zell
46 Lot ordinari Silberpfening a p e r 45 kr.
34.30
65 P fun d M essing P fe n in g a p e r 45 kr.
48.45
75 D utzet große in M essing gefasste C reuzl p er 10 kr.
12.30
80 D u tzet kleine a pe r 7 kr.
9.20
95 D u tzet g ros in Zinn gefasste detti a 7 kr.
11.50'
110 D utzet m itte re detti a 6 k r.
11.—
108 D u tz e t F r u t i l l 12) B e tt e n a 20 kf.
36.—
8 D u tz et Cacoos 1B) No. 5 p er
8.—
12 D u tz e t detti No. 4 p er 45 kr.
9.—
24 D u tz e t C asoum b ls) No. 3 a 30 kr.
.
12.—
12 D u tzet o bere No. 4 a 45 kr.
9.—
12 D u tzet S e c h se r P o m e r a n z e n b e tte r I3) a 18 kr.
3.36
21 D u tzet S ibn er detti a 15 kr.
5.15
36 D u tzet Zwölfer detti a 12 kr.
7.12
30 B un d B ain b e tte r a 36 kr.
18w20 D utzet B ain W u n d e n a 20 kr.
6.40
16 P a k l G lasl et Zinnpfening a p er 24 kr.
•
6.24
300 halbe B ogen B ilder a 1 fl. 20 kr.
4.30
1000 kleine detti zu sam m e n
9
1 Pfund A gstein 19)
4.—
1 M aschein rote C o ra lle n
6.
3 D u tzet ordinari französische P erl, dan in einem v e rs p ü rten Ka­
sten v erschied en e angegriffene W a a r e n
125.—
S u m m a des alhiesigen und Zehler W a a r e n l a g e r
1328.56
V o rrat an v o rhan de nen Triickeisen 20) und a n d eres D ieser ist zu­
sam m en in die S ch ätzun g gekom m en
200.
G u 11 e S c h u 1 d en h e r e i n
M artin Migotis, ein K ram er, um em pfangene W a a r
H e rr V icarius in d e r F aistenau
29-—
5.
57
Jaco b Luger, Vicarius in Z ederhaus
G eo rg Kraus in Gräz
iN. B u chb ind er in M a r ia Zell
P P . F ra n c isc a n e r zu P e rc h te s g a d e n
P a t e r E dm und in M onsee 21)
Jo h a n n Pilhofer in M aria Zell
Jo h a n n Fink daselb st um W a a re n
B a r b a r a R eing ru berin in W i l t t h a i 22)
G ie g o ri S c h e r e r in iGraz
Michl Pfeffer ingleichen
Jac o b P a d a und Com pagnion in M urnau
C a sp a r H a m e rl auch daselbst
B e rn h a rd Schinlein in M aria Zell
Jo h a n n K rau s in G raz
M atheu s A u e r in M aria Zell
F ried rich R otta
Michl Zacherl in Aschau
Joh ann S to ck a in M aria Zell
S c h u l d e n h i n d a n v o r d e .n i T o d e
Dem Anton W a l n a 23) von P e r c h t e s g a d e n um em pfangene W a a re n
D em Jo han n Aichele in A u g sb u rg um dto.
D e r Jun gfra u P a u e rn fe m d in für die G e rech tsam e und W a a re n
16. 17. I. 1765 V erlass 2659
2.42
20 —
10.28
2.—
5.10
73.50
57.60
48.80
44,20
11.55
70.20
150.53
148.2
43.20
86.30
26.22
172.—
22.14
813.11
884.35
1200 —
D Die M edaillen-Stem pel-Sam m lung d e s Stiftes St. P e te r , in Mit­
teilungen d e r Gesellschaft für S a lz b u rg e r L a n desk un de 56, 167, w o in den
V o rb em erku ng en auch das Schrifttum v e rze ich n et ist.
2) B e rn a rd V i e c h t e r, A d notationes IV f. 159 (Stiftsarchiv St.
P e t e r Hs. 149): 8. Juli sepultus est D. M athias Mugitsch, allhiesiger und
zu M aria Cell in S te ie rm a rk bürgerl. B e tte n m a c h e r und H än d le r (quia
in utroque h a b e b a t domicilium e t ius municipii) . . . fuit iam sen ex octo ­
genarius maior, ein L ieb h a b e r der Geigen, h a t auch seine d re y noch se h r
guete G eigen auf underschiedliche Kirchen verm ach t, un d ist eine aus
diesen M aria Plain gew esen.
3) Sakristeidiarium vo n St. P e t e r fol. 198 (S tiftsarchiv Hs. 159).
4) L a n d e sa rc h iv Salzburg, V erlaß akt 2659 (M aria Anna K u n p e rg e r 1756).
5) Dosen.
6) P a p ie r m a c h e .
7) Gemalte.
8) Aus P e rg a m e n t.
9) Kupferstiche.
10) Ein halbes Pfund.
n ) U nbekannt, vielleicht poliertes Silber.
12) Nach S c h m e l l e r - F r o m a n n , B a y e ris c h e s W ö rte rb u c h 1, 831
ist Frutill = C anna indica, also R o sen k rän ze aus den h arten, sc h w a rz e n
und glänzenden S am en k ö rn ern d e r C ann a variabilis L.
13) W o hl mit oran g efarb en en P e rlen .
w) P e rlm u tte r.
15) G a g a t = B ernstein o d e r b ernsteinä hnliches G las
16) Lapislazzuli.
17) B einern.
18) .Unbekannt.
19) B ernstein.
20) P rä g e s tö c k e .
21) P . E dm un d Berndl, geb. S alz b u rg 1692, gest. M ondsee 24. N o vem ­
b e r 1779. Die T o ten ro tel s a g t v,on ihm : a rte pingendi subtilique acu exscul­
pendi imagines, also H eiligen bild erm aler und K upferstecher. Vgl. Pirm in
L i n d n e r , P ro fe ssb u c h des Stiftes Mondsee, in: A rchiv für G eschichte der
Diözese Linz 2. 172.
22) Vielleicht Wiildenthal' bei St. Martin bei Lofer, d a s an B e rc h te s ­
gaden angrenzt.
23) W allner, V ate r d er E rb lasserin.
58
Eisenopfer beim Vitaliskult in Salzburg
Von Leopold S c h m i d t
Auf d e r V erb reitu n g sk a rte d e r eisernen Opfergaben, die Rudolf K r i s s
1934 veröffentlichte, klafft zw ischen dem b a y e risc h e n und dem steirisch ­
kärntische n K reis eine breite Lücke, die im wesentlichen! d em L an d S alz­
b u rg e n t s p r i c h t 1). D am it ist für die G e g e n w a r t festgestellt, daß hier keine
E isenvotive Vorkommen. Für die V erg ang enh eit gilt dies selbstverständlich
nicht, da hiefiir eine K arte der älteren E rw ä hn un gen e rs t gezeichnet w e r ­
den müßte. Auf dieser käme das L and S alzb u rg v o r d e r A ufklärungszeit,
b eso n d ers v o r dem W ir k e n des E rzbischofs H iero n y m u s Colloredo z w e i­
fellos nicht so schlecht w eg. Ein Beispiel dafür b ietet die E rw äh n u n g von
E isenopfern beim Kult des h l . V i t a l i s in der Stiftskirche S t . P e t e r
i n S a l z b u r g , w ie er sich an dessen H oc htu m ba wohl bis ü b e r die M itte
d e s IS. Ja h r h u n d e rts a bgespielt haben dürfte 2). Mit deren A b tra g u n g und
d e r V e r s e t z u n g d e s prachtvollen T u m b adeckels von 1497 3) an die W and
in d e n J a h r e n 1761 bis 17644) dürfte auch d er Kult sein Ende gefunden
haben. F ür die Zeit v o rh e r a b e r gelten wohl die B e m e rk u n g e n des B e r t h o l d u s i M e l l i c e n s i s , d er im Cap. XI. der Vita des Heiligen u n ter
dem Titel „De cultu et v eneratione, a m o rte S. Vitali a m ortalibus ex hib ita“
sch re ibt: „Ja m hi accensis cereis sua eidem v o ta d epro m u nt, iam illi
im agines cum, ferrea s au t cereas, tum ligneas etiam, pedes m anusque, atque
alia corporis humani m e m b ra in gratitudinis te s se ra m suspendunt. Contiguo
etiam tu m b ae suae trunco peculium imponunt, suisque dam nati votis, sum m a
cum animi exultatione r e v e r tu n tu r.“ 5) Hier w e rd e n also ausdrücklich
eiserne O pfergaben v or den w ä c h s e rn e n und hölzernen genannt, und z w a r
m enschliche K örperteile: au ßerdem ist von Kerzen- und von Fleischopfern
die Rede. Die zeitgenössischen A bbildungen lassen Votivtafeln, Silbervotive
und W a c h ss tö c k e erkennen, geben also nicht soviel w ie die B e s c h r e i b u n g 6).
Anschließend sei noch darauf hingewiesen, daß B ertholdus Mellicensis
such die V e rw e n d u n g eines V i t a l i s - C i n g u l u m s für S ch w a n g ere
e r w ä h n t: Cap. XIV. „Multis quidem solae p reces atque v o ta saluti erant,
plurim ae v e ro sacro S. Vitalis Cingulo, dum 'pia sese eodem fiducia peri­
clitantes cingerent, et prae^entissim o vitae periculo, interituque sunt libe­
ratae . Ita nem pe castissim um viri pectus, atqu e praecincti, dum olim v iv eret
virginali pu ritate lumbi in M atrem e te anim um cinctura su p rem u m Numen
ho no rab ant. Quotidianum proinde pene est etiamnum hodie a s s e rv a tu m in
sa cristia S. P e tr i reliqua inter cimmelia cingulum isthoc certatim a p a rtu
laborantibus deferri, m a gn aqu e cum g ra tia ru m actione r e s t i t u i 7).“
H Rudolf K r i s s, T echnik und A ltersb e stim m u n g de r eisernen O p fer­
g aben (Jahrbuch 'für historische V olkskunde III/IV, B erlin 1934, S. 284/5).
2) Zum hl. Vitalis vgl. Karl K ü n s t l e , Ik ognographie der Heiligen.
F reib urg/B r. 1926, S. 583.
3) H ans T i e t z e , Die D enk m ale des B enediktinerstiftes St. P e t e r in
S a lzb u rg (= Ö s t e r r e i c h is c h e Kunsttopographie Bd. XII) W ien 1913, Fig. 58.
4) T i e t z e , ebendort, S. 32 f.
5) B e r t h o l d u s Mellicensis, S an cta et B e a ta Austria. A ug sbu rg
1750. S. 175.
6) Abb. de r H o ch tum b a von 1663 bei T i e t z e . S. LXXXVIII. Fig. 5;
un b ezeich n e ter Stich bei B e r t h o l d u s Mell., zu S. 165.
7) B e r t h o l d u s Mell., ebendort. S. 177.
59
Chronik der Volkskunde
Dritte österreichische Yolkskundetagung
Die T ag u n g des Ja h r e s 1948 fand nicht, w ie auf d e r v orherg eh en d en
S a lz b u r g e r T a g u n g beschlossen, in Innsbruck statt, so n d e rn auf Schloß
T ollet in O berö sterreich . D er V erein für V olkskunde h atte diesmal die O r ­
ganisation und einen erheblichen Teil d er Kosten übernom m en, und der
O be rö sterreic hisch e L and esau sschu ß des Vereines, in sbesonders Dir. Dr.
H ans Com m enda, als dessen V o rsitzender, traf die en geren V orbereitu ng en
m it g ro ß e r Umsicht. F reitag, 18. S e p te m b e r v o rm itta g s w u rd e mit den
länd erw eisen B e r i c h t e n b egonnen: Doz. L. Schm idt für W ien und
N iederö sterreich, mit B etonung d er H eranziehung des n.-ö. A tlas-M ateriales
an das M u seum fü r Volkskunde, das w eitg ehe n d fertig aufgestellt hat. und
H inw eisen auf die A rbeiten in versch ieden en n.-ö. O rten w ie K rems und
L angenlois; K. M. Klier erg ä n z te seine A usführungen durch einen au sfü hr­
lichen B erich t ü b e r das V olksliedarchiv für W ien und N ied erö sterreich ;
Dr. J. K. H o m m a schilderte die Z u stän d e der Volkskunde im Burg enland,
die d o rt keine eigene P fleg estätte besitzt, a b e r v om L a n d e sa rc h iv und vom
L and esm useu m in erfreulic hster W eis e m itb e tre u t ward; auch die n eu ge­
schaffene S ch riftenreihe ,,B urgenländische F o rs c h u n g e n “ stehen vo lksk un d­
lichen A rbeiten offen; Dir. H. C o m m end a beric htete ü b e r die volksbildh erische A nw end un g d er V olkskunde in O b e rö ste rre ic h un d die T ätig k eit
des V olkslied-A rbeitsausschusses. Dr. Fr. Lipp ü b e r die L age d e r M useen
des L andes, b esond ers die H in terglasm alerei-A usstellung des O.-Ö. L a n d e s­
m u seum s; Dr. F r. P ro d in g e r berich tete ü b e r die A rbeiten a m S tädtisch en
M useum in Salzburg, Prof. R. W o lfram e rg ä n z te im Hinblick auf seine
eigene S am m e ltätig k eit im L ande; Prof. V. Q eram b schilderte die nicht
ganz befriedigenden Z ustände an d er U n iv e rs itä t Q raz. Doz. H. Koren e r ­
g änzte für die Volkskunde-Kurse d e r T heologen und b erich tete über die
A rbeiten am S teirischen V olkskundem useum , in sbeson ders die Aufstellung
des „ B au ern fried ho fes“ in freiluftm usealer A rt; Dr. O. M o s er gab die
sy m p to m atisch e U ntertitel-Ä n deru ng d er „C arin th ia “ b e k a n n t und b erich ­
tete ü b e r seine abgeschlossene K atalogisierung des K ä rn tn e r Volksliedarchives, w ie ü b e r seine w e ite r e n Arbeiten, die der S achkunde (F r a g e ­
bogen), den A rch iv b estä n d en (volkskundliche Sichtung) und dem Bild­
m aterial z u r historischen T rac h ten k u n d e gelten; Doz. A. D ö r r e r berich tete
ü b e r den volkskundlichen B etrieb an d e r U niv ersitä t Innsbruck, einschließ­
lich se in er V orlesungen an d e r Theologischen F aku ltät, fern er ü b e r das im
E n tsteh en begriffene h istorische K a rte n w e rk von B ra u n u nd Stum m, und
k o n sta tie rte die großen V erluste des T iro ler V olksliedarchives; Doz. K. Hg
sprach ü b e r die A rbeiten am V o ra rlb e rg e r W ö r t e r b u c h und die v on ihm
und M. T iefenthaler b eg onnenen V o rarb eiten zu einer V o ra rlb e rg e r L a n d e s ­
kunde.
F r a u S p ieg elb erg er gab als G a st d e r T ag u n g ein anschauliches Bild
d e r E ntw ick lu ng de r V olkskunde in d er S chw eiz und b erück sichtig te dabei
sow ohl die Hochschul- w ie die M usealv erh ältn isse ; sie e rlä u te r te insbeson­
ders das W e r d e n des auf 250 K arten geplanten S c h w e iz e r VolkskundeAtlas. P rof. R. Kriss sp rach ü be r seine Sammlung, die nun als Institut für
60
V olkskunde der T heologischen F a k u ltä t S alzb urg u ngegliedert ist, w od urch
S a lzb u rg auch einen hochschulm äßigen U n terrich t in Volkskunde, v o r allem
in V olksglaubensforschung erhalten hat. W e ite rs b erichte te er üb er die
volkskundliche Situation in B a y e rn , w o e r eine H o n o ra rp ro fe ssu r an der
U n ive rsität M ünchen innehat; die B a y e ris c h e L andesstelle für Volkskunde
leitet d e rzeit P rof. J. H an ik a; der w ie d e re r sta n d e n e V erein für H e im a t­
schutz hält regelm äßige V o rträ g e auch für S tu d en te n (T. G ebhard) und
plant die H era u sg a b e eines B au ern ho fw e rke s.
Die V o r t r ä g e der T a g u n g w a re n P ro b lem en d er Haus- und S ied ­
lungsforschung g ew idm et. Als e rs te r sprach Prof. R ichard P i 11 i o n i ü b er
Haus- und Siedlungsforschung vom S tan d p u n k t d er ö sterreichisch en U r­
geschichte. Die präh istorische n Grundlagen vieler le ben de r Erscheinungen
k am en dabei deutlich zum A usdruck. Dr. E rn s t H a m z a sp ra ch eingehend
ü b e r das R a u chstu ben prob lem im Innviertel, aus dem Vergleich z w ischen
F o rm en des n.-ö. W ec h selg e b ietes und des o.-ö. Innviertels. An d er a u s­
führlichen D iskussion beteiligten sich b eso n d ers die P ro f e sso re n V. G eram b
und A: H ab erlan d t sow ie Arch. R. H e c k e 1. D ieser e r ö r te rt e in seinem
eigenen V o rtr a g die E ig e n a rt und V erb reitu n g der H a u s ty p e n O b e r ö s t e r ­
reichs. b eso n d e rs im H au sn ic k v ie rtel, mit w eiten kultu rgeo graph isch en
Ausblicken. Die Diskussion verlief auch hier se h r ausgedehnt. Eine Anzahl
v on P ro b le m e n k a m b eson ders am S a m s ta g bei d er nach m ittägig en B esich ­
tigung z w e ie r b äu e rlic h e r H äu ser in d er u nm ittelbaren U m geb u ng von
Tollet z u r Sprache.
D er w e ite r e n F ö rd e r u n g der persönlichen Einsicht in die durch die
V o rtr ä g e a ng eschnittenen P ro b le m e diente eine au sg ed ehn te A u t o b u s ­
f a h r t am Sonntag, die u n te r der landeskundlichen Führunfg Dr. E. Kriech­
ba um s vo n T ollet ü b e r Ried und M ondsee nach Ischl führte, von w o die
T eilneh m er nach Linz zurückfuhren. Die B esichtigu ng des ausgezeichneten
H eim athau ses in Ried (Sam m lung P f a r r e r V eichtlbauer). die genaue K ennt­
nisnahm e des R a uc hh auses bei Zell am Moos, das u n te r D enkm alschutz
gestellt w e rd e n soll, und schließlich die k u rze F ü h ru n g durch die in stru k ­
tive A usstellung „126 J a h r e B a d Ischl“ bildeten die b e so n d e re n M erkpunkte
der F ah rt, die sich den Teilnehm ern a b e r nicht zuletzt durch die B e rü h ­
ru ng mit den w eitg ehen d unbekannten, n aturschönen Teilen des westlichen
O b e rö sterre ich b eso n d ers ein g epräg t hat.
Die Tagung, die m anche personelle und sachliche S chw ierigk eiten der
österreich isch en V olkskunde art den T a g b rach te, verlief infolge d e r guten
V o rorganisation und der beson nen en L e itu n g 'D ir . Dr. Rudolf D ech ants g e ­
w in n bring end er, als es zunächst den Anschein hatte. Die W irksam k eit, die
ihren Anregungen (A ntrag auf Bildung eines U n tera u s sch u sse s für L e h r­
p lan anreg un g; G rü nd un g e iner F o rsc h e rg em ein sch aft für G erät) beschieden
sein w ird , kann e rs t die Zukunft lehren.
L eopold S c h m i d t.
W iederaufrichtung der Tiroler Passionsspiele
Auf F ürbitte des E rle r Passion sspielleiters von 1912 und 1922 u n te r ­
nahm d er E rfo rsc h e r und Anführer der sch w eizerisch en T h e a te r k u ltu r
Dr. O sk ar Eberle eine Sam m lung u nte r den katholischen Jun gen d e r S chw eiz
und ü b e rw ie s dem P assio nsspie lverein Erl einen G rundstein zur E rrich tun g
eines neuen Spielhauses. Z ur Ü berb rü ck u n g beabsichtigt die P farrge m ein d e,
einstw eilen ein P fa r rh e im mit einem Saal einzurichten, um eine neue Spielgem einschaft heranzubilden. Auch Erzbischof Dr. R'ohracher (Salzburg)
steht d er W ied e rau frich tu n g der T iro ler P a ssionsspiele fö rdernd g egen ­
über. D as 1911 e rb a u te E rle r P assio nsspielhau s w a r 1933 als ein Zeitfanal
dem F e u e r zum Opfer gefallen. Mit ihm alle Schriften. A usstattun gsstü cke,
Bühne, O rgel und elektrischen Anlagen.
61
Literatur der V olkskunde
L eopold S c h m i d t , D ie Bedeutung der W allfahrt Maria Einsiedeln auf dem
K alvarienberg bei E isenstadt in den ersten Jahren ihres B estandes.
(— B urgen län dische F orschungen- h e rau s g eg eb en v o m L a n d e sa rc h iv und
L and esm useu m [in Eisenstadt], Heft 2.) 24 Seiten. H orn-W ien 1948,
F erd in an d B erger.
Die W allfahrtsvolkskunde, die in den D reiß ig erjahren von Georg
S c h re ib e r durch eigene F o rschu ng en und durch großzügige O rganisation
g e fö rd e rt und b e so nd ers für A ltbay ern von Rudolf K r i s s eingehend und
erfolgreich b e trieb en w o rd e n ist, h a t in Ö sterreic h kau m en ts p rech en d
ausreichende Pflege gefunden. W ohl zeigt d e r alte „H o pp e“ (Alfred Hoppe,
D e r Ö ste rre ic h e r W allfahrtsorte, 1913), obgleich seine S am m lu ng an vielen
O rten und an g era d e der V olkskunde w ichtigen E rsch ein un gen v o r ü b e r ­
geht, w ie no tw end ig und d a n k b a r einte m o d e r n e . W allfah rtsfo rschu ng in
Ö sterre ich w äre . A ber leider — von G. G u g i t z und E. F r i e s s ge ­
m einsam h erau sg eg e b e n e n Studien (Die M irak elbü cher von Mariahilf in
W ie n bei G. Schreiber, D eutsche M irakelbüc her, D üsseldorf 1938; Zum
g e g en reform atorisc hen B ilderkult in W ien im Ja h rb u c h d. Ver. f. Gesch. d.
S ta d t W ie n 3,/4. Bd., 1942) und einigen Arbeiten von Rudolf K r i s s (W all­
fa h r tsw a n d e ru n g e n in S te ierm a rk , in: F estsch rift f. M. A ndree-E ysn, M ün­
chen 1928; M oderne W allfahrten, in: G. Schreiber, W allfah rt und Volkstum
in G eschichte und Leben, D üsseldorf 1934) abgesehen, ist h ie r in d er letzten
Zeit nicht viel geschehen. Umso erfreulicher ist es, daß nun S c h m i d t ,
d e r schon mit d e m (mit R. Kriss b e so rgten ) F ü h re r du rch die Sam m lung
für religiöse Volkskunde, W ie n 1936, mit d er A bhandlung; D as D eutsche
Votivbild (Dt. Viertel.iahresschrift f. L ite ra tu rw isse n s c h a ft und G eistes­
geschichte, Bd. XIX, Halle 1941) u nd mit sein em B e itra g ; Z ur G eschichte
des W ac hsop fers im M ittelalter (diese Zeitschrift, Neue S erie Bd. I, 1947)
dieses zentrale Teilgebiet u n se re r W issensch aft g efö rdert hat, mit der v o r ­
liegenden A rbeit ein neues L e benszeichen der österreich ischen W a llfa h r ts ­
volkskunde gegeben hat. Die A rbeit ist die A u sw e rtu n g e iner einzigen
Quelle, eines Mirakelbuclies aus dem J a h r e 1716. A ber da sich Sch. nicht
dam it begnügt, n u r die sogenannten- „R osinen“ h erauszusuchen, so n d e rn den
g anzen T e x t m it der D arstellu ng aller gew öhnlichen S a c h v e rh a lte aufglie­
dert, g ew inn t er ein geschlossenes, den Ansprüchen d er V olkskunde e n t­
sp rech end es Bild vom W e r d e n und d er E ig e n a rt der E ise n s tä d te r W a ll­
fahrt.
Diese ist ve rhä ltnism äßig jung; die Anfänge g ru pp iere n sich um die
W e n d e zum 18. J a h r h u n d e rt und auch die „ Z w ey T ra c tä tle in Von B erg
Calvari . .
sta m m e n aus 1716. Im k laren Lichte des n ü ch ternen B erichtes
sehen w ir die G ründung durch F ü rs t P aul E s z te r h â z y und das erste kul­
tische Leben am -Gnadenort u n te r d er O bhut der F r a n z i s k a n e r v o r uns.
Erstaunlich w eit gezogen ist der Einzugsbereich d er W a l l f a h r e r , der
in den w en igen J a h r e n seit d e r G ründung des G n ad en o rte s w eite G ebiete
von N ied erö ste rreich mit W ien, v om B urgenland, einiger a n g re n z e n d e r un ­
g arisch er K omitate und des "Südteiles der T schech oslo w akei, sow ie den
östlichen G re nzsau m d er S te ie rm a rk erfassen konnte. D azu kom m en zw ei
Beispiele von F ern w allfah rte n b a y ris c h e r H erkunft. Die W a l l f a h r t s-
62
m o t i v e , die in leiblichen und seelischen Nöten liegen und zu D ank- odèr
B ittgän gen führen, b e w e g e n sich, w ie Sch. n a c h einer eingehenden „Auf­
schlüsselung d e r M irakelb erichte nach der Häufigkeit der einzelnen W a ll­
fa h rtsm o tiv e “ (Unfälle, Fußleiden, Augenleiden usw . bis zu G e sp e n ste r­
glauben und H ex en w esen ) d artu t, in „ganz geläufigen B ah nen d e r Z e it“.
D asselbe gilt w ohl auch von den V o t i v b r ä u c h e n und Votivgaben.
Einzig das G oldene-K ronen-G ebet. eine d er noch zu erfo rschen den S a m s ta g ­
an dac hte n zu u n s e r e r Lieben F rau , w e is t auf ältere F o rm e n zurück, indes
ein Seiden sträh nlein als O p f e r g a b-e un ter den g egebenen U m ständen
als B eso n d e rh eit zu w e r te n ist. Daß die noch d er G e g e n w a rt b ekannten
w ä c h se rn e n Ju n g frau en k ro n en z u r Zeit der G ründung des W allfah rtso rtes
un be k an n t w a re n , ist ab erm a ls eine W a r n u n g gegen vorschnelle Schlüsse
aus dem G e g e n w a rts b e s ta n d der V olkskultur ohne gründliche und ins E in­
zelne gehende historische Untersuchung. G erad e auch in diesem Sinne ist
die A rb eit von Sch. zu w e rten . Sie w ir d v o r allem im B u rg enlan d freudig
aufgenom m en w erden , ist sie doch eine wichtige Vertiefung des Blickfeldes
d e r Volkskunde in diesem L ande, die erstm alig von A. H a b erlan d t (Die
Volkskunde des B urgenlandes. W ien, 1935) zusam m eng efaß t w u rd e , ln
H assinger-B odo, B urgenland, W ien 1941 hat F ritz B o d o die b u rg e n lä n ­
dischen „ W allfah rtso rte und ihre E in zu g sb ereic h e “ dargestellt. Im übrigen
sollte die A rb eit von Sch. als M u sterb eisp iel für die volkskundliche A us­
w e r tu n g d er M irak elb üc her n a ch g e ah m t w erd en . W elc hen G ewinn und
welch rasc h e n F o rts c h ritt könnte die österreich isch e W allfahrtsvolkskunde
nehmen, w en n je d e r geistliche V e r w a h r e r der A ufzeichnungen an unseren
W a llfahrtskirchen, nach d er Disposition, w ie sie Schm idt hier durchgeführt
hat, und m it seiner Gründlichkeit, eine B e sch reibu ng der ihm a n v e rtra u te n
W ir k u n g sstä tte v e rs u c h e n wollte.
H anns K o r e n .
M atthias M a y e r , D er Tiroler Anteil des Erzbistums Salzburg, kirchenund kunstgeschichtlich. 10. Heft: Das Sölland. Söll - Scheffau - Ellmaii.
. X und 272 Seiten, 46 Abbildungen. Going, Tirol, S e lb s tv e rlag des V er­
fassers, 1948. S 46.— .
1936 und 1940 ersch ienen die e rs te n Hefte dieses groß angelegten
W e rk e s , das eine de r besten landschaftlichen K ultu rtop og rap hien zu w e r ­
den v erspricht, die Ö ste rreich besitzt. D e r vorliegende B an d ist ebenso ge­
w issenhaft g ea rb e ite t w ie seine V orgänger, m it h e rv o r ra g e n d e n Detailbesch reib un gen aller kirchlichen Kunst- und K u ltu rd enk m äler d er im Titel
g enan nten drei Orte. Volkskundlich w ichtig ist selbstverständlich das ganze,
aut b e s te r Q uellenerschließung fußende Buch. W ieviel im einzelnen in den
jew eiligen A bschnitten ü b e r die E n tsteh un g der Seelsorge, die Geistlich­
keit, das P a t r o n a t und v o r allem die Kirche, Kapellen usw . und das reli­
giöse L eben steckt, erschließt nicht einmal das an sich s e h r d a n k en sw erte
S achverzeichnis. E s sei d ah er d arau f hingewiesen, daß zw ei wichtige W a ll­
fahrten. nämlich S ta m p fa n g e r (S. 92 ff.) und B ä r n s t a tt (S. 166) b ehandelt
w erd en , und eine kleine O rts w a llfa h rt bei Ellmau, die W asserk ap elle, w o
der hl. Apollonia Zähne geopfert w e rd e n (S. 217). S tam pfanger, nach seiner
c hara kte ristisch en L a g e auf einem haushohen Felsblock auch einfach „Zum
S te in “ genannt, g eh ö rt anscheinend der K ultlandschaft der Hohen Salve
zu; hier w ä r e n also w eite re , b eso n d ers vorgeschichtliche F o rsch un gen a n ­
zuschließen. D e r W a llfa h rtss p h ä re gehören auch die Ausführungen ü ber die
b erü hm te V otivgabe in Tuntenhausen, den „B au ern von Söll“ (S. 104) an.
Die w ichtigen ku lturgeog rap hisch en F äd en nach B a y e r n seien eigens b e ­
tont. Sonst fallen in d e r Fülle des G ebotenen b eso nd ers die Ausführungen
ü b e r die P rim iz k ro n e P. C assian D agns (S. 111). die Spen du ng des Ablu­
tionsw eines in eigenen B ech ern (S. 169), das C hristihim m elfahrtsbrauchtum
63
in Scheffau und Ellmau (S. 222). die erste E rw ä h n u n g d e r Krippe 1684
(S. 172), die b em alten Totenköpfe (S. 2'16) und vo r allem die W e ih b r o t­
spenden (S. 222) auf. A ber auch geschichtliche Belege z u r V olksliteratur
w ird m an mit G ew in n entnehmen, beispielsweise ü b e r die L ied druck e d er
P ro t e s ta n t e n (S. 98) w ie ü b e r die von d e n ' G e g e n refo rm ato ren 1569/70
ebenfalls b esch lagn ahm ten Volksbücher, ,,Die Historie vom K aiser O c ta ­
v ian o “ (S. 98) ebenso w ie „ain Histori vom h ü rnen Siegfried“ (S. 99).
Z u sam m enfassend kann nu r gesag t w erd en, daß u n sere volkskundliche
L it e r a tu r in Ö sterreich seit J a h r e n kein so stoffreiches Buch m eh r erhalten
hat, dessen quellentreue Angaben nach so vielen R ichtungen hin an reg en d
und belehrend w irk e n w ü rden . Dem unerm üdlichen V erfa sse r ist d a h e r
u nsere F o rsch un g zu g roßem D ank verpflichtet. Möge d e r baldige w e itere
F o rtg a n g seines schönen W e rk e s auch allenthalben die v erdie nte F ö rd e ­
ru ng finden.
Leopold S c h mi d t.
H erm an n i H o l z i n a n n , W ipptaler H eim atsagen ( = Ö sterreichische Volkskultur. F o rsch un gen zur Volkskunde, Bd. 2.) 163' S., W ien Ö sterre ichi­
scher B ü n d e s v e rla g 1948, S 24.— .
E tw a s v e rs p ä te t in der R eihe (Bd. 3, L. Schmidt, D er M änn ero hrring ,
et schien schon 1947) legt H. einen stattlichen B and mit volkstümlichen
Überlieferungen seiner H e im a t vor, die er u n te r den Samm elbegriff „W ip p ­
taler H eim a tsage n“ stellt, w iew ohl auf d er einen Seite nur die nördliche
Hälfte des W ipptales, das T al der Sill zw ischen In nsb ruck und dem B ren n e r
berü cksichtigt wird, auf d e r an d e ren Seite der V e rfasser a b e r dan k en s­
w e r t e r w e i s e über den engen B ereic h d er bloßen Sag enüberlieferung hinaus­
geht und b e s tre b t ist, ein b u n tes Bild heim ischer V olksüberlieferung zu
zeichnen. D as E rstaunliche d ara n und gleichzeitig das Erfreulichste am
B uch ist die T atsache, daß all diese ü berra sc hen d reichen und vielfältigen
Aufzeichnungen d urchaus das Ergebnis eigener, mündlicher A u fnah m earbeit
d e r letzten zw ei J a h r z e h n te sind, d eren G ew ä h rs m ä n n e r uns d e r H e r a u s ­
g e b e r n e n n t u nd in e in e m e ig e n e n A bschnitt als lebende od er e r s t jüngst
v e rsto rb ene Ü berlieferu n g strä g e r vorführt (S. 245ff.). Mit berech tigtem Stolz
\ e r m a g H. S. 15 zu bem erken, daß Holz und Stein als D en k m äle r v e r ­
g an g en er Kulturen zugrunde g eg ang en sind und nur „das geistige V e r ­
mächtnis d er V erg ang enh eit“ wirklich lebendig geblieben ist. Dennoch
beklagt e r (S. 9 ff.) d a s A ussterb en dieser S age n un ter dem Eindringen
de r Z ivilisationskrankheiten (die er e tw as oberflächlich im Schilehrer' oder
im SA-Stiefel v e rk ö r p e rt sieht) und h at doch die T a tsac h e gegen sich, daß
er noch in den letzten 15 J a h r e n eine ge rad ez u u n ü bersehb are Fülle von
G estalten und Sagen des V olksglaubens als volkskundliche E rn te einbringen
k o n n t e 1 Die Klage um das Versinken de r alten V olkskultur ist zeitlos. Sie
ertö nte schon zur Zeit der R om an tik er ebenso w ie heute. V/ir a b e r meinen,
daß die- E rscheinungen des V olkslebens nicht sterben. Sie w andeln sich
nur. Neue Verhältnisse g e bären neue V orstellungen und G laubensinhalte in
den M enschen je d e r Zone und Zeit. Es w o h n t eine E igengesetzlichkeit in
d er volkstümlichen Ü berlieferun gsw elt aller Kulturen. Sie zu erforschen ist
die bleibende Aufgabe d er wissenschaftlichen ; Volkskunde. E ines ihrer
stolzen E rg ebn isse ist eben die ehrfu rchtgeb ietend e Erkenntnis einer u n­
aufhörlichen Kontinuität im W e se n bei einer sich zeitlich w an deln den Fülle
von Einzelerscheinungen. W ohl stim men w ir dem V e rfass e r zu, w en n er
den W e r t d e r alten V olkssagen b eto n t: „Sie stellen für die Heimatliebe,
für die V olkserziehung und auch für die Religiosität eines der w ertvollsten
Hilfsmittel d a r “ (S. 11) und erken nen und u n terstreic h e n die hohe A ufgabe
der Schule, in unseren Kindern das Gefühl -der „E hrfurcht“ v o r der heim i­
schen Ü berlieferung zu w e c k e n und zu pflegen. N ur w eicht auch H., da
e r diese bren n e n d s te F r a g e aller „V olksbildung“ angeschnitten und große
F o rd e ru n g e n gestellt hat, der positiven W e n d u n g w ie leider so viele „zünf­
tige Volkspfleger“ aus und begnügt sich mit dem heu te seh r m o dern
g e w o rd e n e n W ö rtch en „irgen dw ie“, w enn er v o m A nerziehen jener „ E h r­
fu rch t“ sprich t und letzten E nd es doch nur s ag t: „Dies Gefühl muß der
b äuerlichen Ju gen d g e w e c k t w e rd e n . .
Gleichwohl erfaßt H. die L eb ensfrage d e r g esam ten V olksglaubens­
und Erzählüberlieferung, das Maß d e s Rationalen im D enken des b ä u e r­
lichen M enschen u n s e r e r T age, seinen übergroß g e w o rd en en Skeptizismus
richtig. E r beg eg n et ihm in seiner Sagen sam m lu ng b e w u ß t damit, d aß er
im m er w ie d e r H istorisches, aus G eric h tsa k te n und B esitzu rk u n d en des
W ipptales und seiner S eite ng räb en G eschöpftes zum E rw eis dafür h e r a n ­
zieht, daß nach seiner Meinung letzten Endes hin ter allem volkstümlichen
E rzäh lg ut ein h i s t o r i s c h e s Geschehen, reale W irklichkeit steht, die sich nu r
im Laufe der G esch lech ter bäu erlichem G eschichtserinnern zufolge mythisierte. W ich tigste und häufigst g enannte historische Quellen sind ihm O rts ­
und F lurnam en, A lm bezeichnungen, K reuze und rechtliche E rin nerun gen
und G ebräuch e. L eid er fehlt hier m eist d er philologische U nterbau. W e r in
Tirol G ültiges ü b e r O rts- und F lu rn am en sagen will, w ird um eine A us­
ein and e rsetzu ng mit den keltischen, rätorom anischen, lateinischen und g e r ­
m anisch-deutschen Fo rm e n , auch in b eton t volkstümlicher D arstellung nicht
herum k om m en. Z umindest w ird er das G e sic h e rte von Zweifelhaftem oder
V olk setym ologischem klar scheiden müssen. D e r F lurnam e „Im E lend“
hängt z. B. gew iß nicht mit dem schaurigen A ufenthaltsort g e ban nte r G e i­
s te r in d ü ste re r B ergw ildnis zu sa m m e n (S. 19), sondern m it der L a g e a u ß e r­
halb einer G em ark u n g . Bei der E rk lä ru n g des B e rg n a m e n s „T ürschenköpfe“
w äre es a n g eb rac h t gew esen, einfach auf das m ittelhochdeutsche türse,
tu rse = „R iese“ hinzuweisen, allenfalls der n ordischen Hrim -thursen, d er
„Reifriesen“ zu gedenken, an Stelle des irreführenden griechischen „ T h y r ­
s u s “, zumal de r u rge w altig e T iro ler R iese diesen N amen offensichtlich erst
aus klassischen R em iniszenzen beigelegt erh alten h a t (S. 49). Im E x k u rs
über die mit Thor-, T h a u r- gebildeten B erg n a m e n zählt der V erfasser wohl
einige D eu tu n g sv e rsu ch e (G ru n d w o rt des B erg n am e n s „ T a u e r n “, D o n n e r­
gott Thor, S ta m m w o rt von „ ta u r u s “) auf, schließt sich a b e r k ein er an.
L eid er w ird auch die L ite ra tu r zu den einzelnen D eutungen wohl dem
V erfassern am en nach e rw ähn t, jedoch im G egensatz zu a n d erem nicht
zitiert (S. 198 f.). Im m erhin m üht sich H olzm ann redlich um die von der
nur philologischen O rtsforschu ng solange beinahe ü bersehen e „R ealp rob e“,
die Pflicht, philologisch E rschlo ssen es mit d e r tatsächlichen N a tu rg e g e b e n ­
heit zu vergleichen. Dies trifft auch für die g e ra d e in Tirol so häufigen
B erg n am e n nach S onnenzeitstunden zu. Hier hätten die einschlägigen A r­
beiten seines L an d sm an n e s G e o rg In n ere bn er ausgiebig und mit Nutzen
he ran g ezo g en w e rd e n müssen, v o r allem „Sonnenlauf und Zeitbestim m ung
im L eb en der U rzeitv ö lk er“ ( = Beiheft 2 zu „ G erm an ien “ , 2. Aufl. BerlinDahlem 1942). Die einzige N ennung einer kleineren A rb eit In ne re bn ers v e r ­
gaß auf J a h r g a n g und Stelle d e r Zs. „D er S ch iern“ (Anm. 81). Hingegen
w iederho lt sich der V erfass e r m ehrfach wörtlich in stim m unggebenden
N aturbildern und B e m e rk u n g e n (S. 207, 208).
D e r u n b e stre itb are W e r t d er S a m m lu ng Holzm anns liegt darin, daß
er auf eine einfache A n einanderreihung von Sagen und L egenden N um m er
für N um m er verzichtet, vielm ehr die schier u n ü b erseh b a re Vielfalt meist
ohne G ew alt, allerdings auch ohne A n sp ru ch auf reinlich durchgeführte und
sow ieso nicht im m er mögliche Scheidung gliedert und sie von den einzel­
nen Höfen, ihren iBauerngeschlechtern und individuellen T rä g e r n h e r lebendig
w e rd e n läßt. D adurch v e rm a g Holzmann ü ber das G eb iet dessen, w a s der
65
wissenschaftlich feststehende Begriff „ S a g e “ umfaßt, hinaus zu greifen und
yolkskulturliche Überlieferungen sinnvoll einzubeziehen, die m an (wie W a ll­
fahrtsgebräuche, Rechtshandlungen, A rb e itsv e rb o te an „S c h w e n d ta g e n “
usw.) vergeblich in an d eren S am m lun gen sucht. Sie sind als G ew in n zu
buchen. B reiten R au m n ehm en dabei die G eschichten von (h isto risc h en ’)
riesenhaften M ännern ein, an denen das Ta! bis z u r jüngsten V ergangenheit
reich ist. An m anche knüpfen sich köstliche S chw ankm otive, w ie z. B. der
Schildbürgerstreich d e r S chm irner, die ihre Kirche w eg rü c k e n wollten (67 f.).
F ü r b estim m te religionsgeschichtlich und sagenkundlich a u ß e ro r d e n t­
lich w ichtige V orstellungen (W ilder Alber, M ä rta s G estam pfe) (74 ff.) betont
H. selber die N o tw endigkeit ein er b reite re n D arstellung. H ie r sind V or­
stellungen wie z. E . die über ganz E urop a und W e stasie n v e rb r e ite te vom
„G lü hschw an z“ , „ F e u e rd r a c h e n “, „Glühender S c h a b “ ohne k lare S cheidung
mit völlig an d ere n S agentypen, z. B. d er „Pfaffenköchin“ z u sa m m e n g e w o r­
fen. (Zu ihr vgl. je tzt G e ra m b , Bll. f. H eim atk un de XXII, G r a z 1948,
S. 20 ff.). G leiches gilt für die W ipp taler Soiiderform der W ilden Jag d, für
„M ortas G estam pfe“ . Die L au tun gen M o rta und M a r ta w e rd e n n e b e n ­
ein and er gebraucht, die Substitution St. M artins für W o d e als F ü h r e r der
Wilden Ja g d angedeutet, jedoch der im g esa m te n Südosten des deutschen
S p rac h rau m es engen V erbindung z w isch en W ilder Ja g d und P e rc h te n z u g
(B erchta) nicht gedacht, w iew ohl der Name „M o rtas G estam pfe“ und die
W esen säu ß eru n g en sehr z u r T iroler S o nd erform der B erc h t bzw . d e r heute
mit ihr v e rb un den en S o nd ergestalt, der „S c h ta m p a “, „G’s t a m p a “, „ S tä m p e “
usw. erinnern. Vgl. Ebhd. K ranzm ayer, Name und G e s ta l t der „ F rau B e r c h t “
im südostdeutschen R a u m (B ay erisch e Hefte f. Vkde, XII, 1940, 55 ff.). Eine,
„S tampfo P a r t o “ , eine ro m an isierte „S täm pe P e r c h t a “ geh örte zu den leben­
digsten Volksglaubensvorstellungen der S p rachinsel Gottschee. (Vgl. die
G eschichte von ihr im B a u e rn k rie g sro m a n „Rebellion in der G o tts c h e e “
von Karl Rom, W ien 1938). In diesem Sinne h ätte d e r A bschnitt „Die
P e r c h t a “ auch b e ss e r hier a ngegliedert w e rd e n sollen. N ac h H o lz m a n n kennt
sie d a s W ipptal wohl nicht als Teilnehm erin an der W ilden Jag d, sondern
bloß als Führerin des Zuges d er u ngetauft v e rs to rb e n e n K in der und als
iegendäre Gattin des P ilatus. D en no ch bring t H olzm ann auch hier w ied er
die schon erzählte Geschichte vom S ch aden des neugierigen K nechtes, d e ’:
sein Augenlicht beim heimlichen B elauschen des P e rc h t e n z u g e s v e rlie r t und
e rs t ü ber J a h r und T a g an der gleichen Stelle w ie d e r erhält (S. 80, 98);
ein typisches Beispiel der E rleb n issag e von d er W ilden Jag d, do rt meist
mit dem B eilw urf in den R ü cken des L a u sch ers verbunden.
Im A bsch nitt „W ichteln und Z w e r g e “ fällt es auf, daß das W ipptal
anscheinend fast n u r die n eg ativ e Seite dieser iHauskobolde kennt, ihre
Bosheit und Neckerei, und n u r v ere inz elt ihr an d e res W esen , das geheim ­
nisvolle Helfen, R eichtum -M ehren und S ch ätzehü ten (99 ff.). D aß sich u n ter
diese mit auffallend vielen Namen b enan nte G ruppe v ereinze lt auch S agen
von v erb an n ten und erlösungssehnsüchtigen G eistern eingereiht haben
(Ziroger Manndl, 114 f.) v e r m e r k t H. selber. D as Kapitel vo n den „ v e r ­
w u nschen en Schätzen und Goldbriinnlein“ zeigt eine Schicht v on Sagen,
die mit dem m ittelalterlichen B erg b a u d e r Alpentäler (Knappensagen,
Venedigerm andl) und mit den w e itv e r b re ite te n S ch atz h e b esag en zusam m en
gestellt sind, in denen das Motiv des g eb roch en en „kultischen S chw eigens"
ständig w ie d e rk eh rt. Die „B ergspiegel“ d er V enediger, hinter denen sich
vielfach die italienischen Gold- und E rzsu ch er v erb erge n, die als P r o s p e k ­
to ren bis ins späte 17. J a h r h u n d e r t die A lpen durchstreiften, w ä re n einer
eigenen U n tersu chu ng w e rt. Im A bschnitt „H ex en und T r a t e n “ w e rd e n
lokale H ex ensagen und A b w e h r z a u b e r (Benediktenpfennige, P fe rd ek öp fe am
H au sb au usw .) ausführlich h era n g ez o g en und ein E x k u rs über W e t t e r ­
66
glocken eingeflochten, w ob ei ein G lo ckenspruch und die 'Geschichte von
einem, d er sich ein 'Kreuz aus d e r Glocke zum \V e tte rz a u b e r h e ra u s ­
g estem m t hat, gleich dreimal w örtlich gleichlautend erzählt w ird (S. 138,
188, 194). Da 'H. fern er ausdrücklich betont, er 'wolle sich „einer te x t­
kritischen B e h an dlu ng oder v ergleichenden B earb eitu n g der S ag en aus dem
W ip p tal“ enthalten und sich „über dieses T eilgebiet alpenländischer Volks- ’
ku ltu r nicht h in au s“ begeben, so w ä re n b e ss e r auch vereinzelte V ergleichs­
e x k u rs e u nterblieben w ie z. B . jener eines g a r nicht n ä h e r v orgeführten
„H earischen Schloß g eistes“ au sg e re ch n e t mit dem C anterville Ghost von
O s k a r Wilde, jenem volksfernsten, d u rc h a u s individualistischen Dichter, der
seine G e stalten mit b e to n te r d ichterischer F reih eit w ählte, reflexiv erfand
und z w e c k b e stim m t seinen iHochdichtungen einbaute. H ier w ä re and eres
wohl n äher gelegen!
Manch Neues und W ichtiges bringt der A bschnitt über „ W a s s e r undbrüllende S e e “ : Flu rp rozessio nen und G ebet mit ausg esp ann ten Armen
(S. 176). Ob die m ehrfach eingelegten 'Versdichtungen vom V erfasser sta m ­
m en (S. 180, 217 f.), ist nicht -vermerkt. W elche D eu tun g ferner für die
ba yrisch-ö sterreich isch en N amen „P ringsttag“, „Pfinztig“, die sich lautlich
wohl nach scharf abg egrenz ten L an dschaften aufgliedern, alle a b e r die
B e d e u tu n g „fünfter W o c h e n ta g “ (aus dem Griechischen) tragen, nach H.
noch möglich sein soll (S. 194), w ird d urchaus nicht k la r (vgl. iE. K ra n z ­
m a y e r, Die Namen d er W o c h e n tag e in^ den M un d arten von B a y e r n und
Ö sterreich — Arbeiten z u r B ayrisc h -Ö sterre ich isch e n Dialektgeographie,
H. L W ie n 1929, S 51 ff.).
S ehen w ir jedoch von den störenden W iederho lun gen des s c h w e r zu
bändigenden Stoffes und den v e rm e rk te n Flüchtigkeiten ab, so dürfen w ir
den gehaltvollen S ag en b an d als eine k o stb a re und willkomm ene G a b e aus
einer T iroler L an d sch aft begrüßen, die bislang w enig im volkskundlichen
Schrifttum zu W o r t e k am und nun dafür junge E rscheinungsform en einer
alten und urtümlichen Ü berlieferung in r e i c h e r Fülle sowohl einer breiten,
he im atfrohen L e se rs c h a ft als auch v o r allem d e r wissenschaftlichen Sagenimd V olk sglaubensforschung d arzureichen im stande ist.
Leopold K r e t z e n b a c h e r .
Krems und Stein, Festschrift zum 950jährigen Stadtjubiläum. K rem s a. d. D.,
1948, S elb stv e rla g -der Sta dtgem einde, 224 S„ 32 Bildtafeln. S 25,— .
Zur e tw a s v e rs p ä te te n 95'0-Jahrfeier d er ersten N ennung der „urbs
C re m isa “ legt die S ta dtg em e ind e K rems eine außerordentlich w ertvolle,
rein w issenschaftlich gestaltete und h e rv o r ra g e n d m it Bildern au sg e s ta tte te
F estschrift vo r, w ie sie un seres W is s e n s keine a nd ere S ta d t Ö sterreic hs in
letzter Zeit aufw eisen kann. Zudem v e rm a g die S ta d t stolz d arau f hinzu­
weisen, daß gleiches he im atstolzes T rad itio nsb ew uß tsein schon v o r 50 J a h ­
ren ähnlich gediegene w issenschaftliche W e r k e als bleibendes E rinn eru ng srna! des historisch en F e ste s ercheinen- h atte lassen.
Den R eigen d e r A ufsätze eröffnet 'H erbert i M i t s c h a - M ä r h e i m ,
d e r seine Studie , , V o r - u n d f r ü h g e s c h i c h t l i c h e V ö l k e r b e w e ­
g u n g e n a n d, e r D o n a u i m R a u m e v o n K r e m s “ u n te r den L e it­
g edanken stellt: „Völker als Einheiten, als politische F a k to re n , kommen,
w a n d e rn und v erg ehen . 'Bauern a b e r bleiben.“ Sie e rtru g e n über sich
m an ch e H e rrs c h a f te n und R eg ie ru n g sfo rm en und im m er bleibt ein Teil von
ihnen auf dem b ebau ten B o den zurück, w enn die G roßteile der S täm m e
w eiterziehen. Von d ieser B e ob ach tun g aus sieht er die boden bebau end e
B e v ölk erun g im w ellenförm igen A u f u n d A b d e r Schicksale jeglicher O b e r­
schicht als das Bleibende. Sie v o r allem is t es, die ihr E rb e in Sitte und
B rauch, in O rtsn am en und G e rä t von Generation zu G en eratio n b ew ah re n d
67
verm ittelt und das D a u e rn d e schafft. „Das politische Antlitz d er Zeiten
p rä g t die 'Herrenschichte: die örtlich-landschaftliche T radition jedoch das
bäuerliche Blut.“ Diese Feststellung scheint uns in dieser scharfen F o rm u ­
lierung wohl überspitzt, a b e r zu m in dest bis in die Zeit des Spätm ittelalters,
d er Reform ation und d er B a u e rn k rie g e und ih rer bew u ßten und gelenkten
Einflußnahme auf die sog enannten ,,u n te r e n “ Schichten h at sie viel B e ­
rechtigung.
Otto B r u n n e r behandelt „ D i e g e s c h i c h t l i c h e S t e l l u n g
d e r S t ä d t e K r e m s u n d S t e i n “ in w e it ausgreifender, alle Hilfsmittel
der m o dernen G eschichtsw issenschaft h eran zieh en d e r M ethode. D a s Schick­
sal b eid er Städte w ird aus d e r sie umgebenden Landschaft, den w irtsc h a ft­
lichen Zeittendenzen und der je w e il ig e n . politischen L a g e des G e sa m tte r ri­
toriums, dem sie zugehören, v ers tan d en und an diesem einen Beispiel dèr
b edeu tend e W e r t lokalgeschichtlicher F o rsc hu ng en für die G eschic hts­
w issenschaft aufgezeigt. Auch volkskundlich w e rtv o lle Belege über Gilden
(Zechen) und die Schichten de r fahrenden H ändler in den F ah rtg en o sse n ­
schaften des Mittelalters w e rd e n heran gezog en. Die H au ptzw eig e des W ir t­
s c h a f ts le b e n s , W einbau, H andel, M ilchw irtschaft und Fischerei, w eisen
w eitreichende Beziehungen auf (Safranhandel). Ihre Geschichte w ird von
den B erichten d er Vita Severini (A usgang des 5. Jah rh u n d e rts ) bis an die
S chw elle u n se re r T ag e fortgeführt. Eine b ed eute nd e Stellung nim m t in
B run ners Studie die Klarlegung des soziologischen Aufbaus der S ta d t­
b evö lke ru ng ein, die R ech tsv erh ältnisse d er Zechen und militärischen Ge­
meinschaften bis zur A usbildung d er industriellen Gesellschaft im m o dernen
Staate.
Hans P l ö c k i n g e r , der K rem ser S tad thistoriker, A rchivar und
Volkskundler berich tet „ A u s d e r G e s c h i c h t e d e s W e i n b a u s d e r
a l t e n S t ä d t e K r e m s u n d S t e i n “ und schöpft dabei aus einer Fülle
neugefundener Archivalien über die Anfänge dieses w esentlichen 'W irt­
schaftszw eiges, über W ein g a rte n a rb e it und Besitzverhältnisse.
Das H a u p tin te re s se d er Volk skunde v e rd ie n t die Arbeit von L e o ­
pold Schmidt, „Volkstümliches G e is tes le be n der Stadt
K r e m s im Z e i t a l t e r der R e f o r m a t i o n und G e g e n r e f o r m a t i o n“ . Die E rfo rsch u n g g e ra d e dieses Zeitalters hinsichtlich seiner
V oikskultur nim mt ü berh au p t im w issenschaftlichen S chrifttum Schmidts
einen breiten R a u m ein. G e r a d e hier im Falle der tradition sreichen D o n au ­
s ta d t v e rm a g er einen klaren un d übersichtlichen Q uerschnitt d u rc h die
historische V olkskultur des ganzen D onaulandes zu geben. Die zahlreichen
w ie d e rab g ed ru c k ten od er neu b eige brach ten B elege, aus denen das geistige
Leben der A lt-K rem ser B ü rg e rs c h a ft zu uns spricht, w e rd e n z u r geistigen
L age jener Ü be rga ng sz eit in B eziehu ng gesetzt, in der spätmittelalterliches
E rb e sich dem renaissancehaften H in w en d en zu den w ied eren td eck te n Kultu r w e r te n der Antike v e rs c h w is te r t und die breite G rundlage abgibt für
das Neue, das im Zuge der groß artigen JKulturwelle des B aro c k aus dem
rom anischen Süden in u n se re Alpen- und D on auländ er ein ström t und von
nun ab im m er s t ä rk e r das Bild d er stamm heitlichen K ultur dieser L än d e r
umzuzeichnen beginnt. Die geistesgeschichtliche L age w ird ah H and einer
Fülle von B elegen aufgezeigt, die sich nach den S ac hb ereiche n: V olks­
glaube, B rau ch tu m und geselliges Spiel, M usik und T anz, Sin gb rau chtum
und L iedw esen, S chauspielbrauch und T h eate r, a n ein a n d er reihen. D ie B e ­
lege über Zauberei, P ro ph ezeiun gen , A m u lettw irk un g und Teufelsbündelei
ergänzen die a n d ern o rts aus dieser Zeit n u r spärlich überlieferten Anschau­
ungen. B ru dersch aften und Zünfte sind auch in K rems die T r ä g e r lebhafte­
sten G em einschaftsgeistes in kirchlichen und anderen B rau ch tu m sh an d lu n ­
gen und Festfeiern. Viele Einzelheiten w e rd e n genannt, die als b eso nd ers
68
ch ara kte ristisch für die S ta d tk u ltu r jener Zeit gelten müssen und doch selten
so deutlich h e rv o rtre te n . Die sch erzh afte „ S iinandl-B ruderschaft“ (SieMann) (S. 150) findet sich m it vielen lokalen A nknüpfungspunkten v e r m e r k t
und ist auch hinsichtlich d e r reichen S c h erzlieder-L iteratur, die sie und
ihresgleichen herv o rg eru fen haben, erw ähnt. D aß d ie gleiche E inrichtung
an d e rs w o g an z anders erk lä rt wird, zeigt der Fall „S im a nd l-B ru dersc haft“
zu G raz, w ie der Y olksw itz in A nlehnung an den N am en Sigmund von D ie t­
richstein d e ss e n am 22. Juni 1517 g egrün dete ,,St.-Christophs-Gesellschaft“
gegen das unmäßige' T rink en und F lu c h e n nannte (Th. U nger, hsL, Stm k.
L .-A rchiv G raz, U.-ColL).
F ü r das Sing b rau chtum und L ie d g u t der S tad t schöpft Sch. rein aus
eigenen F o rschungen, die dem Lande N ie derösterreic h die mühselig e r ­
arb eite te und ergebnisreiche Studie ,,N iederösterreichische F lu g b lattlied er“
(Jahrb. f. Volksliedforscbung, YI, Berlin 1938, S. 104 ff.) schen kte; eine
Arbeit, die für a nd ere L ä n d e r wohl dringend n otw e n d ig w ä re und doch
nirgends geleistet w u rd e. D arin konnte Sch. g e ra d e K re m s als einen V o ro rt
des geg enreform atorischen Flu gb lattd ru ckes erw eisen, dieses w eit flatternde
L iedgut bibliographisch erfassen, nach Offizinen, D ruckerfam ilien und Zeiten
festlegen und einordnen. E ine 'Reihe au sg ezeich n e ter R eprod uk tio nen sol­
c h e r Liedflugblätter sind auch d ie s e r Festschrift als T afe lb ild er’beigegeben.
Ähnliches gilt für die B ehan dlu ng d e r glanzvollen T h e a te r v e rg a n g e n ­
heit von Krems, das 'als nied erö ste rreic h isch er V o ro rt des Jesuite nd ra m as
eine h e rv o r ra g e n d e Stellung im K ulturleben des L a n d es bis zum A u sgang
d e r b a ro c k e n P e rio d e einnahm. Die bei den K re m ser Jesu iten für 1666 b e ­
z eu gte K arfreitagsaufführung einer Allegorie der „Tötung eines jungen
H aue rsoh ne s durch W e in b a u e rn . . ., w o d u rc h der T od Christi sym bolisch
au sg e d rü ck t w e rd e n sollte“ (S. 168), mußte in dieser W e in s ta d t beson ders
ansprechen, k e h rt ab er als d ram atisierte B ib elp arabel (Matth. 21, 33 ff.)
auch sonst gelegentlich auf dem J e s u ite n th e a te r w ied er (Laibach 1604,
Hildesheim 1655, U n g v a r 16(77).
D er reichhaltige F e stsch riftb an d w ird von einer ausg ezeichn eten illu­
strie rte n ku nsthistorischen Studie von F ritz D w o r s c h a k , „ K r e m s —
S t e i n u n d G ö t t w e i g i n - d e r K u n s t d e s a u s g e h e n d e n M i tt e 1 a 11 e r S“ beschlossen.
Leopold K r e t z e n b a c h e r .
P. O th m a r W o n i s c h 0 . S. B„ G eschichte von M ariazell (— M ariazeller
W a llfa h rtsb ü c h e r Bd. I.) Mariazell, 1947, Josef R adinger. 118 Seiten und
16 Seiten Abb. in Kupfertiefdruck. S 11.— .
D e r ausg ezeichn ete K enner der G eschichte d er großen steirischen
W a llfah rt le g t hier eine schlichte, hauptsächlich für d en P ilg e r b estim m te
G eschichte des G nad eno rtes vor, w elch e w e n ig e r auf die L eg end e und die
volkstüm lichen Züge als auf die quellenmäßig b eleg ba re Historie eingestellt
ist. W allfahrtsg ew o h nheiten , P ro zession en. Pilgerlieder, B ü ß e rb rä u c h e und
v o r allem V otionen sind jedoch in reichem Ausmaß angeführt. Diese T r a d i­
tionen w e rd e n auch durch die zahlreichen, seh r gut gelungenen Bilder v e r ­
deutlicht. D er geplanten Serie d e r M aria zelle r W allfah rts-B ü ch er ist ein
g u ter F o rtg a n g zu w ünschen. Hoffentlich w ird sich diesen B e streb un gen
einmal auch eine M ariazeller W'allfahrts-V olkskunde zugesellen, die eine
d er größten Lücken u n se re r S am m lun g und F o rs ch u n g zu schließen b e ­
rufen w äre.
Leopold S c h m i d t .
69
Elisabeth 0 r t n e r, Aus dem T ale der Gail. Chronik, Sage und Überliefe­
rung. Villach, 1947, Moritz Sta dler. 143 Seiten, 4 Abb. S 10.—.
D er Titel des an sich hü bschen Büchleins e rw e c k t leider Hoffnungen
volkskundlicher Art, die sein Inhalt nicht erfüllt. D e r w eita u s größte Teil
des B uches ist nämlich einer ausführlichen D etailerzählun g des Einzuges
der französischen T ru p p e n ins Gailtal 1809 gew idm et. D e r zw eite Abschnitt,
„Das Gailtal u n ter fran zö sisc her B ese tzu n g 1809— 1813“ ergib t dann w e n ig ­
stens eine kleine S childerung de r H ochzeitsbräuche, im w esentlichen auf
M au th en bezogen. Die Familienbilder des M au th n e r „Miaire“ der Zeit, Josef
H anser, geben Einblick in das bürgerlic he K ostüm d e r F ranzosen-E pisode.
Einige w e itere kleinere Schilderungen; beson ders „M authen um 1800",
suchen das Kulturbild d e r Zeit ab zurunden. „Die E ntsteh u ng sg esch ich te der
b erü h m ten W allfah rte n im G ailtal“ berich tet schließlich ku rz und le gendä r
von M aria Schnee in M authen, M aria W e id a c h in K ötschach und M aria
L uggau im Lesachtal.
Leopold S c h m i d t .
H einrich von Z i m b u r g, Der Perchtenlauf in der Gastein. 48 Seiten, 60 A b­
bildungen. W ien 1947, W ilhelm B raum üller. S 16.— .
Eine d er an zieh end sten B rauchform en, die seit der F rü h zeit u n se re r
F o rsch un g im m er w ie d e r die B esch re ib er und D eu ter beschäftigt hat. ist
hier durch einen .guten heim ischen K enner ausführlich neu geschildert w o r ­
den. Und darauf liegt auch das H a u p tg e w ic h t dieses Büchleins: auf d er B e ­
schreibu ng des lebenden B rauch es, w ie sie der V erfass e r für das letzte
halbe J a h r h u n d e rt mit g ro ßer D etailkenntnis zu gehen weiß, zum Teil aus
eigener B eo bach tun g und B efragu ng d er P erc hte nlä ufer, zum Teil nach
guten Schilderungen. B eso n d ers die Festlegu ng der familien- und hofweisen
B eteiligung am Laufen, mit nam entlicher Angabe der D arstelle r d er e in ­
zelnen G estalten b e d e u te t hier einen a usg esproch en en Gewinn, und e n t­
spricht ganz den vo rzüglichen Lichtbildern, die gleichfalls schlicht und
ohne P res sep h o to g rap h en -R o u tin e e ra r b e ite t scheinen. B e so n d ers die oft
rein im provisierten Kostüme der schiachen P e r c h t e n und ihre m itunter
halsb rech erisc hen K un ststücke kom m en dabei zum e rs te n Mal eigentlich
zu r D arstellung. W e n ig e r geglückt sind jene A bschnitte des Buches, die
sich mit H erkunft und Sinn des B ra u c h e s beschäftigen und dabei auf Grund
der älte ren Arbeiten von P rin zing er, A ndree-E y sn , A drian usw . in den nur
zu geläufigen B ahn en d e r N atu rm y tho log ie wandeln. W ied e rho lun ge n der
vielfach v o rg e b r a c h te n Meinungen ü b e r die F r a u Pe rc h t, noch dazu ohne
Kenntnis d e r A rbeit von W aschnitius, und de r für solche A rbeiten typische
schnelle Ü b e rg a n g vo n engsten lokalen Feststellu ng en zur K o nstatierung
s e h r w e itg e h e n d e r Z u sam m enh äng e b ekunden leider nichts als den tiefen
S tan d u n se re r heim ischen Brauchforschung. Seit Ja h r z e h n te n ist hier fast
nichts geschehen; neben der reinen D eskription stan d e n n u r haltlose Kom­
binationen. So ist es kein W under, daß po puläre D arstellunge n w ie diese,
die m an an sich gern b egrüß en möchte, in diesem P u n k t doch seh r e n t­
täusch end w irk e n müssen,
Leopold S c h mi d t.
V iktor G e r a m b , Sitte und Brauch in Österreich. Ein (Handbuch zur
Kenntnis und Pflege g u ter h eim ischer V olksbräuche. 312 Seiten. G raz
1948, A lpenland-Buchhandlung.
Das stattliche B u ch ist, w ie sein Untertitel angibt, keine Neuheit,
so n d e rn die dritte Auflage des vielleicht in d e r w e ite r e n Öffentlichkeit b e ­
k an n te s ten W e r k e s un serer F orschung, nämlich des v o r fast einem Vierteliah rh u n d ert erstm alig erschienenen „D eutsches B ra u c h tu m in Ö ste r re ic h “ .
Die Neuauflage w a r längst notw endig, und muß d ah er ie tzt d a n k b a r be-
70
g r ü ß t w erd en . Es h and elt sich dabei um einen fast völlig u n v e rä n d e r te n
N eudruck. N ur kleine V erb e sseru n g en und unw esentliche S treich un gen sind
vo rg en o m m en w o rd en. D as L ite ra tu rv e rz e ic h n is ist in d a n k e n s w e rt e r W eise
b e d eute nd e rw e it e r t und b eso n d ers durch die Einbeziehung d er n eueren
E rsch ein u n g en b e re ic h e rt w orden . D er B u ch sc hm u ck vo n M a rth a E. Fossel
en ts p rich t dem G eist dieses W e r k e s m e hr als die Vignetten d e r früheren
Auflagen.
Leopold S c h m i d t .
Elfriede R o t t e n b a c h e r , Alpeniändische Handarbeitsm uster. 13 B lä tte r
in M appe. G raz 1947, Alpenland-Buchhandlung. S 20.— .
Die in Z w eifarb en-L ith og rap hie g édruc kte n K reu zstic h m u ster dieser
M ap pe e n ts tam m en größtenteils dem F o rm e n sc h a tz d er heim ischen Stickerei
o d e r sind ihm w enig sten s ang en ähert. Es h and elt sich u m keine w isse n ­
schaftliche A usgabe d e r herköm m lichen M uster, s o n d e rn eine für den p r a k ­
tischen G ebrauch, w elch e beso n d ers als G eg eng ew icht gegen die modischen
N o rw e g e r m u s te r b e tr a c h te t w e rd e n will. D an eben b ie tet sie a b e r doch
ein en g uten Einblick in den M ustersc hatz , den m an zum al in S te ie rm a rk
und K ärn ten als trad itio n sg eb u n d en empfindet.
L eopold S c h m i d t .
Märchen und Sagen aus dem Ö tscherbereich. E rzäh lt und illustriert von
Jolan th e H a s s l ' w a n d e r. 48 Seiten. Q uerform at. St. G abriel bei Möd­
ling, M issionsdruckerei, 1947. S 15.30.
Die w ichtig en S ag en aus dem Ö tschergebiet, seit M. A. B e c k e r nicht
m e h r zusam m engestellt, sind h ier schlicht und k indertüm lich w ied e rerzä h lt.
V on M ärchen kan n keine R ede sein, es sind d u rch w eg s gut lokalisierte
Sagen, w ie die v o m Pilatusfisch im Ö tsch ersee (=- Mailly, N.-Ö. Sagen
Nr. 22), v om W e tte rlo c h ( = Mailly Nr. 86), v on Gula und A enotherus
( = Mailly Nr. 74), v om D o kto r aus M ailand ( = M aiily Nr. 166), von der
D an h au serh ö h le ( = Mailly Nr. 169), ud d w ie die oft re c h t altertümlichen
Stoffe des n iederöste rreich ischen G ebirgsanteiles heißen.
L eopold S c h m i d t.
Jo s ef P ö t t i n g e r . O berösterreichische V olkssagen. Mit B ildern von K.
A. Wilke. 208 Seiten. Wien, Scholle-V erlag, 1948. S 15.— .
Keine w issenschaftliche Sammlung, a b e r auch keine rein kindertüm liche, da P . das aus v ersch ied en en S ag ensam m lun gen a u sg e w ä h lte M aterial
w oh l v e rb r e ite rn d neu erzählt, a b e r doch auch nach einem g ew issen P rin z ip
a n g e o rd n e t hat. So sind alle w ich tige ren S ag en ty p e n d e r L and sch aft in dem
B an d enthalten, und m a n k an n nu r b eda u e rn , daß nicht die quellenmäßige
H erku nft jeweils a n g eg eb en ist; die beigegebenen ,,A n m erku n gen “ v e r ­
suchen eine beiläufige O rien tierung des L aienlesers, geben a b e r ab und zu
auch einen allgemeinen L iteratu rh in w eis. Es w ä r e schön, w e n n sich in den
S agen sam m lun gen endlich auch die Gepflogenheit einb ürgern w ürd e, den
Nam en des e rs te n Aufzeichners dan k b ar zu nennen, w ie dies die Volkslied­
forschung seit langem tut, und w ie dies D e p i n y g e ra d e in seinem -muster­
haften O b erö sterreic h isch en S agen bu ch so vorbildlich getan hat. — Mit
D an k b en ü tz t m an das O rtsv erze ic hn is P ö ttin gers, eine Einrichtung, die bei
d e ra rtig e n S am m lun gen nie fehlen sollte.
Leopold S c h m i d t .
D ie schönsten Sagen aus Nordtirol. A usgew äh lt u nd e rz ä h lt von Karl
P a u 1 i n. Mit 8 m e h rfa rbig en B ildern von Anna L ach m an n und 16 T e x t ­
zeic hnungen von Sepp Ringel. 3., n e u b e a rb e ite te und v e rm e h rte Auflage.
239 Seiten Innsbruck, 1948 W a g n e rs c h e Universitäts-B uchhandlung.
S 24.— .
1932 ist die erste, 1939 die zw eite Auflage d ieser beliebten Auswahl
au s dem T iro le r S ag en sch atz erschienen, die in schlichter, an sp re ch en d e r
71
F o rm ü b e r 300 S agen und v e rw a n d te V olkserzählungen bietet. Die A n ord ­
nung ist eine einfache landschaftliche: nach den S agen aus Innsbruck und
sein er Umgebung folgen die von Kufstein und dem: K aisergebirge, die aus
dem B rix ental und der W ildschönau, die aus de m U nterinntal und seinen
S eitentälern, die aus dem Zillertal, die aus dem Stubai- und W ip ptal, die
au s dem O berinntal und d essen Seitentälern, die aus dem Ötztal, die aus
dem A ußerfern und dem Lechtal. die -aus dem P azn au n , und schließlich die
aus Osttirol, in d er vorliegenden Auflage b eso nd ers zahlreich. G eschöpft
ist w ie bisher aus den guten alten T iro ler S ag ensam m lu ng en von A lpen­
burg, Heyl, Zingerle usw., doch sind die Q u ellen w erk e n u r in einer k u rz en
L ite ra tu rü b e rsic h t genannt, nicht e tw a bei je d e r Sage, w ie es eigentlich am
P la tz e w äre. Schließlich geb ü h rt das R e ch t der Nennung eben doch dem
urs prünglichen A ufzeichner in jedem einzelnen Fall, w ie es bei d e r V olks­
liedaufzeichnung und -W iedergabe seit langem nicht n ur m it E rfolg g efor­
dert, so nd ern auch g ehan dh abt w ird. A bgesehen davon a b e r w ä r e es, das
sieht m an beim D u rc h b lä ttern einer d e rartig en volkstüm lichen A usw ahl
auch w ie d e r einmal se h r deutlich, hoch an d e r Zeit, endlich einmal mit d er
U n tersu chu ng sarb eit zu beginnen und dafür durch K om m entierungen und
M otivverzeichnisse w en igsten s den Anfang zu machen.
Die B ebilderung ist hier so nutzlos und u n m o tiv iert w ie in fast allen
ähnlichen Fällen.
Leopold S c h m i d t .
Archaeologia Austriaca. B e i t r ä g e z u r P a l ä o a n t h r o p o l o g i e ,
U r - u n d F r ü h g e s c h i c h t e Ö s t e r r e i c h s . H era u sg eg eb en vom
A nthropologischen Institut und Urgeschichtlichen Institut d e r U n ive rsität
Wien. Schriftleitung R ic h a rd P i 11 i o n i. Heft 1. W ien 1948, Deuticke.
100 Seiten. S 35.— .
U nsere näch sten N achbardisziplinen haben sich erfreuliche rw eise zur
Schaffung eines neuen O rg anes zusam m engefunden, einer P u b lik atio n s­
serie, w elch e nicht w ie die altb e w ä h rte n und nun w ie d e r neu belebten
Mitteilungen der Anth ropologischen Gesellschaft Abhandlüngen, sondern
lediglich M aterialdarbietun gen , v o r allem also G rab u n g sb erich te usw. b rin­
gen will. Es handelt sich also um keinen N achfolger der W ie n e r P rä h i s to r i­
schen Zeitschrift, sondern um eine P u blikation sui generis, d eren E ig e n a r t
die vorliegende erste N u m m er deutlich klarlegt. Am w ich tig sten für die
V olkskunde sind darin die G rab u n g sb e ric h te zur Ur- und F rühgeschichte,.
beso nd ers die v ie r ausgezeich neten A rbeiten von M artin H e l l . Die von Hell,
e rg ra b e n e n Hausform en d e r H ailstattz eit aus S alzb urg-L ieferin g (S. 57 ff.)
sind zweifellos geeignet, die ganze österreich ische Siedlungs- und H au s­
forschung auf eine neue B asis zu stellen. An H and der P fq sten löc her (S tän ­
d erb auw eise) h a t Hell hier acht H a usgrun drisse feststellen können. R e c h t­
eckhäuser, die offenbar F irstsäule n b esessen haben müssen. Ob m an aus
dem angeblichen Fehlen von W irtsc h a fts g e b ä u d e n w irklich schließen kann,
daß es sich u m W e id e b a u e rn g e han delt hat (S. 68), m a g einstw eilen noch
dahingestellt bleiben. W e se n tlic h e r scheint die w eitge he nd e R egelm äßigkeit
d e r Anlage, die mar, vielleicht als Doppelzeilendorf a n sprec hen kann, w obei
freilich aus den Pfo ste n lö c h e rn 60- -69 noch ein b eso nd erer, zw isch en den
a u se in an d e rtreten d en Zeilen ste h e n d e r B au zu erschließen sein mag. —
Eine Reihe w e ite r e r B eiträg e von Josef K n e i d i n g l e r . H e rth a L ä d e n ­
b a u e r , Adolf H i 1 d, F ried rich M o r t o n , G e rtru d e M o ß 1 e r und H e r­
m a n n M ü l l e r-K a r p e füllen das ausgezeichn ete Heft, dem m an n ur viele
g leichw ertige N achfolger w ünschen kann.
L eopold S c h m i d t .
72
Heinrich von Z i m b u r g. D ie G eschichte Gasteins und des Gasteiner Tales.
384 Seiten, 60 Abbildungen. W ie n 1948, W ilhelm B raum üller. S 40.— .
Seit A lb ert von M uch ars berüh m tem Buch ü b e r G astein von 1834 ist
keine zusam m enfassen de D arstellun g der G eschichte und Kultur dieses
O rtes und Tales m eh r erschienen, obgleich sich die F o rs ch u n g von den
versch ied en sten S eiten he r mit E inzelproblem en b eschäftigt hat. Nun legt
ein au sg e zeic h n ete r lokaler K enner diese um fangreiche D arstellun g vor,
w elch e in a u sg e w o g e n e r F orm alles hierherg ehö rig e M aterial b e rü cksic h­
tigt. In 22 A bschnitten w ird von de r F rü hg eschic hte bis z u r G e g e n w a rt die
g e s a m te G eschichte des Tales, einschließlich d er G eschichte des B ergb aue s
und des B ades b ehan delt Die v orrö m isc he Zeit k om m t dabei e tw a s kurz
w eg . Die frühm ittelalterliche ist durch die ausführliche D arlegu ng der
bäuerlichen W irtsch a fts v erh ältn iss e gekennzeichnet, die spätm ittelalterliche
d urch den Aufschw ung des B e rg b a u e s und des B ades. Die R en aissance w ird
m it d e r B lütezeit des G oldbergbaues, de r W eitm o s e rz e it und d e r B a u e r n ­
k rieg sep och e ausführlich behandelt Die frühe Neuzeit ersc h e in t durch den
N iede rga ng des B erg b au e s, den A ufschw ung des B a d e b etrieb es und die
religiösen Z w istigkeiten gekennzeichnet. B eson dere A u fm erksam k eit ist dem
g roß en A ufschw ung G asteins im frühen 19. J a h r h u n d e rt gew idm et, w obei aus
oft bisher u n ge nü tzten bie derm eierlichen Quellen auch gute Bilder des
volkstüm lichen Lebens, d er Volksfeste bei K aiserbesuch en usw. v e r w e r t e t
w e rd e n . Die Ausführlichkeit in der M ateria ldarlegung, d e r N euab druck
schlecht zugänglichen Stoffes, w ie des G asteiner B e rgre ihe ns usw., geh ört
ü b erh a u p t zu den V orzügen dieses nützlichen Buches. Die aus den v e r ­
schiedensten Quellen, nicht zu letzt aus dem G astein e r M useum stam m enden
A bbildungen stellen eine w ertvo lle B eigabe dar.
Leopold S c h m i d t .
Felix H a l m e r ,
Karte der W ehr- und Schloßbauten in Niederösterreich
(einschl. nördlichem Burg enland). Mit E rläuterungen. 127 Seiten, 10 Abb.
im T ext, 5 Karten. W ie n 1948, T ouristik-Verlag.
.Die intensive Burg enforschung, die in N ied erösterreich eine b eson dere
T rad ition besitzt, h at in dem vo rliegenden G edu ldw erk H alm ers eine b e ­
s o n d e r e L eistu ng g esetzt. Die fünfteilige K arte (4 K arten N ied erö sterreich
zu 1 : 200.000, '1 S o n d e rk a r te für W ie n 1 : .34.000) umfaßt nicht w en ig er als
1400 E intragungen, mit genauer, b e g rü n d e te r U nterscheid un g von Burg,
Schloß. B efestigtes Kloster, Ruine, W a c h ttu rm , W e h rk irc h e , V ersch w un den e
Burg, V ersch w un de ne W e h rk irc h e . Zur P rä z isie r u n g der einzelnen B ezeich ­
nungen w ie z u r Ein beziehung d e r befestigten S tad tan lag en, d e r Dorfbefe­
stigungen usw. h at die n eu e re technische Siedlungsforschung A. Klaars
m an che A n reg un g ergeben. Eine w esentliche Aufgabe, die graphische Un­
terscheidu ng d e r Entstehungszeit, h a t H alm er freilich in dem B ew ußtsein
zurückstellen müssen, daß dafür noch nicht die nötigen historischen V or­
arb eite n geleistet sind. Auch a ngesichts dieses b ede ute nd en Mangels stellt
dieses K a rte n w e rk iedoch einen au sg ezeichn eten Behelf für die Siedlungs­
fo rschu n g dar.
Leopold S c h m i d t .
Rudolf E g g e r . D er heilige Herm agoras. Eine kritische U ntersuchung.
85 Seiten. Klagenfurt, Ferd. K leinm ayr, 1948. S 9.— .
Die im Bd. 134— 137 d er C arinthia 1 erschienene Untersuchung, die sich
m it dem n am en geb end en Heiligen vo n H e rm a g o r in K ärn ten beschäftigt, ist
n un m eh r auch selbständig im B uchhandel zu haben. An d er hagiographisch
w ie archäologisch-epigraphisch gleich ä u ß erst scharfsinnig geführten U n te r­
suchung sind volkskundlich b e so nd ers die Einblicke in das Leben der pannonisch-norisch-italischen L andschaften in den so ä u ß e rs t dunklen Zeiten
z w ischen A ltertum und M ittelalter w esentlich. F ü r S iedlungsforschung und
N am enkunde w e rd e n zudem die Teiluntersuchun'gen ü b e r die einheimischen
73
und eingeführten Heiligen v on Aquileja von B e d e u tu n g sein. Die H a u p t­
ergebnisse dagegen, die von E gg er d a rg e ta n e Iden tität des legendären
H e rm a g o ra s -mit einem tatsächlich ex isten ten H erm ogenes, eines L ek to rs
de r Kirche von Singidunum, und die E in b ü rg eru n g dieses Heiligen auf
G run d d e r Reliquienflucht aus P annonien, berü h ren n u r als h e rv o r ra g e n d
au sg e a rb e ite te H ypothesen. Inw iew eit ihnen historisches G ew icht zukomm t,
ist hier nicht zu beurteilen. Manche damit v erb un den e Nebenergebnisse, b e ­
son ders -das H e ra u sa rb e ite n des in d er H erm ag o ras-L eg en d e genannten
Attulf als Ataulf. S c h w a g e r des W estg o ten k ö n ig s Alarich, erscheinen jed en­
falls als nicht genügend gesichert. W e n n m an einer L egende w ie d e r des
H e rm a g o r a s in allen Pu nk ten, die die H au p tp e rs o n betreffen, ü b e rh a u p t
keinen Glauben schenkt, w ie das E g g e r tut, dann m u te t das V e rtra u e n auf
die Z uv erlä ssig k e it von Nebenzügen e tw a s s o n d e r b a r an. Daß also der in
d e r L egende als V a te r des Attulf genannte Ulf tatsächlich d e r V a te r des
historischen Ataulf g ew esen sein muß, läßt sich so w ohl nicht bew eisen.
Die B edeutun g d er von diesen U nte rsuch un gen ausgeh end en A nregungen
soll a b e r d adu rch nicht ge sc hm älert w e rd en .
L eopold S c h m i d t .
André V a r a g n a c . Civilisation traditionelle et genres de vie. 402 Seiten,
1 Abb., 1 Karte. P a r i s 1948, Editions Albin Michel.
. V or genau zehn Ja h re n erschien die e rs te selb stän dige A rbeit des
heute führenden V olkskundlers F r a n k r e i c h s : „Définition du folklore“, P a r i s
1938. Sie blieb infolge der Z eitum stände östlich des Rheins leider recht un ­
bekannt. D as vo rliegende u m fang reich ere W e rk , e rschienen in d e r R eihe
„Sciences d’aujo u rd 'h u i“, fü hrt die dam als an gesch lag enen T h em e n v e r ­
s t ä r k t w eiter, und z w a r b e w u ß t im G eg ensatz zu den in d e r französischen
V olkskunde bisher fast ausschließlich üblichen rein de skriptiven Methoden.
V arag n a cs methodisches Ziel heißt, u n serem offenbar sehr v e rw a n d t, Ge­
schichte d e r Volkskultur, die e r nu r nicht so, sondern „civilisation tr a d i­
tionelle“ nennt. S 39 sa g t er es ausdrücklich: „ L ’ob jet de n o tre recherche
est l’évolution d e s traditions et les conséquences que ce tt évolution compo rte.“ Als Beispiele dieses S tre b e n s tr ä g t er in drei B ü ch ern seine E r ­
gebnisse ü be r den N ied ergan g der ländlichen Folklore, ü b e r die Stellung
de r Altersstufen zum B ra u c h tu m und. m ethodisch am w ertvo llsten , ü b e r die
anth rop og eog raph isch en, soziologischen und psychologischen G rundlagen
de r V olkskultur vor. Im ersten Buch erg e b e n sich dabei je eine Einzel­
u n te rsuc hu ng ü b e r die Joh an nesfeu erb rä uch e. — veran schau lich t an einer
V e rb reitu n g sk a rte , durch die w ir erstm alig von einem Atlas der F ra n z ö s i­
schen V olkskunde erfahren, dessen Zeichengebung und Zielsetzung nach der
vo rliegenden P r o b e jenen des sch w eizerischen G egenstückes zu entsprechen
scheinen. — und ü b e r die H auptm otive des F asch in gsbrauc htu m s. Hier w ird
das H a u p tg e w ic h t auf den m agischen G em einschaftsglauben gelegt und
offensichtlich w e itg e h e n d d e n Anregungen d er österreichischen M ä n n e r­
bundschule gefolgt, w ie denn V a ra g n a c ü b e rh a u p t die österreichische F o r ­
schu ng sichtlich ge rn heranziehi. Im zw eiten Buch ist das H a up tge w ich t
aut das H o chz eitsbrauc htu m gelegt, w ob ei b e m e r k e n s w e rte r w e is e die In te r­
p reta tion nicht auf allgemein v e rb r e ite te m agische Glaubenszüge, sondern
auf örtlich gebundene altartige G esellschaftszüge ausgelit (siehe bes. S. 167).
H ier zeigen sich schon jene fru ch tb a re n V erbindungen zur P rä h isto rie, der
sich V a rag n a c ü b e rh au p t u n te r seinem neuen te rm inus A rchäozivilisation
nähert. D e rartig e neue B estim m ungen, von denen ich noch b eso n d e rs den
der „P a läosoziologie“ h e rv o rh e b e n möchte, gestalten seine A usführungen
entschieden anregend, freilich b e so n d ers in u n s e r e r österreichischen S itu a ­
tion, da bei uns seit den Zeiten von Hoernes. Much und Andrian bis zu
H aberlandt, W e n in g e r und Pittioni im m er die F äd en zw ischen U rg esch ich te
und Volkskunde fest geknüpft w aren.
74
Aus diesen P rä m is s e n zieht V a rag n ac im letzten Buch seine w e it­
reichenden Schlüsse ü ber die G attungen des alta rtig en L eben s in den K ate­
gorien des Gemeinschaftslebens, d e r arch äischen A rb eitsw eisen und ihre
volksglaubensm äßigen B eziehungen. Feine U n terscheid un gen w ie die zw i­
schen H andlung (wie Jagd. Krieg, A b enteuer) und A rbeit (mit B e tonung
ih rer rh ythm ischen W iede rholung) w e rd e n hiervon ebenso e inp räg sam
bleiben w ie sie c h a rak te ristisch für die französische E ig e n a rt erscheinen.
Ohne hier auf die vielen, b ed eute nd en A nregungen des letzten A bschnittes
eingehen zu können, sei nur noch d arauf hingew iesen, daß V a ra g n a c in
sein e r Z u sam m en fassun g S. 371 noch einmal deutlich von der bisherigen
französischen F olkloristenschule abw eicht, und b eso nd ers die Ü berbeto nu ng
d e r mündlichen Ü berlieferu ng z u rü c k w e is t: „La p rem ie re et vé ritab le école
des traditions c’était un certain ty p e stable et trè s c o h é re n t de g en res de
vie.“ M an muß deshalb wohl nicht, w ie V a rag n ac es tut, die altgew o hn te
B ezeichn un g Folklore aufgeben. W e n n m an sie mit dem neuen Inhalt e r ­
füllt, den V a ra g n a c nun seiner W isse nscha ft gegeben hat. w ird dies
zw eifellos genügen. D e r Wille zum F o rts c h ritt vom D e sk rip tive n z u r g en e­
tisch eingestellten F orschung, verb u n d e n mit d e r k räftige n Form u lieru ng
d e r A nregungs- und V erbindungsm öglichkeiten zu r U rgeschichte w ie zur
Religions-, a b e r auch der K un stw issen sch aft ist hier jedenfalls auf das e r ­
freulichste m anifestiert und die V olkskunde also auch in F ra n k r e ic h in die
Mitte d e r G eistesw issenschaften gestellt.
Leopold S c h m i d t .
Meraner J a h r b u c h 1948 (7. Ja hrga ng ), 8°, 128 S., reich bebildert, V erlag S.
P o e tz e lb e rg e r , M eran 1948.
Im J a h r e 1933 b eg rü n d e te d e r Schriftsteller B ru no P o k o r n y das M e­
ra n e r Jahrbu ch, eine H eim atsch rift d e r K u rstad t Südtirols. Es b ra c h te fast
in jedem B an d volkskundliche B e iträ g e heraus, die ü b e r den en geren B e ­
reich hinaus b e a c h t e n s w e r t sind, so ü b e r die G rundlagen der D orfkultur,
die H a n sw u r sts z e n e n aus dem V in tschg auer W ilderm annspiel u. dgl. mehr,
neben schöngeistigen und heim atkundlichen L eistungen. Den neuen J a h r ­
gang eröffnet M atthias L a d u rn e r- P a rth a n e s mit einer geschichtlichen D a r ­
stellung d e r T ra c h t im B u rg gra fen am t, die auch L ebensfragen d e r T ra c h t
aufw irft. D as B u rg g rafen am t g e h ö rt zu den w en igen Teilen Alttirols, in
denen die T ra c h t noch heute vom ge sa m te n L and vo lk täglich g e tra g e n und
als E hrenkleid b eha nd elt w ird. A ndere B e iträ g e dieses J a h rb u ch s w ie Br.
P o k o rn y s ü ber den hl. C hristophorus in T irol o d e r K. W olfs ü b e r die M e­
ra n e r V olksschauspiele n ä h e rn sich d er U nterhaltu ng sliteratur, die w ied eru m
m it etlichen c h a ra k te ristisc h e n M e r a n e r S tücken v e rt re t e n ist. N ur Carl
Zangerle, der M e ra n e r Novellist und Humorist, den ein ungünstiges Geschick
im H e rb s t seines L ebens nach Lienz v e rsch lage n hat. fehlt in diesem J a h r ­
gang. .
Anton D ö r r e r .
V olkslieder aus dem Burgenland. H era u sg e g e b e n von der A rbeitsg em ein ­
schaft d er M usik erzieh er Ö sterreichs, a usg ew äh lt von K a r 1 G r a d ­
w o h l und L e o p o l d S c h o l z . 32 Seiten. W ie n 1948. Ö sterreichischer
B u nd esverläg .
7
D ieses ü b e rau s schlichte H eftchen ist eine gute Volksliedsammlung,
die zunächst als Ergänzungsheft zu den offiziellen SchulliederbücHern dienen
soll. Je d e s B u nd eslan d soll von der jew eiigen L a n d esg ru p p e d e r A rb eits­
gem einschaft der M usik erz ieh er Ö sterreic hs ein de rartige s H eft aus seinem
Volks'liedbestand erhalten, und m an kann n u r wünschen, daß die A uswahl
und Z u sam m enstellung in den an d eren L än d ern ebenso sachkundig v o r ­
gen om m en w e rd e w ie hier. D iese A uswahl, die nicht n u r veröffentlichtes
Volksliedgut berücksichtigt, so nd ern auch drei Sprüche und fünfzehn Lieder
aus dem B urgen länd isch en V olksliedarchiv bringt, gibt gleichzeitig einen
75
beachtlichen Q u ersch n itt d u rc h das Volkslied des L an d e s ü berhaupt. V om
W iegen- und Kinderlied an w e r d e n üb er Lieder zu den Ja h resfesten , B auernund Ständeliedern, Liebesliedern usw . bis z u den Jo dlern P r o b e n aus dem
g e sa m te n burgenländischen L ied sch atz gegeben. Zwei V olkstänze und das
„B urgenlandlied“ beschließen d a s Heft. Bei de r A u sw ah l scheinen die w e s t­
lichen und südlichen L andesteile e tw a s b e v o rz u g t; das altertümliche L ie d ­
gu t des H eideb od ens fehlt fast ganz. U n ter den bisher unveröffentlichten
Liedern ist m anche s b ezeichnende Stück, so das m erk w ü rd ig e Schnitterlied
Nr. 14 „A ber S chn itter san m ia r“ ; Karl L ieb leitn er h a t es allerdings schon
1910 mit dem Anfang „Ei, ei und schau, s ch au “ a ufg ezeich net und 1925 v e r ­
öffentlicht ('Das deutsche Volkslied, 27, S. 107 f.). A n d e re s ist vielgesungenes
Kunstlied im Volksm und, so -Nr. 10 „W ie schön ist das ländliche L eb en “ =
H ummel Nr. 1162, B ö h m e N r. 610. An Nr. 22 „Ich sinne hin und h e r “ m e r k t
m a n vielleicht die W a n d e rw e g e solcher volkstüm licher Lieder des 19. J a h r ­
hunderts, Es stam m t w ohl aus den S ud eten lä n d e rn ; vgl. H ru sch k a-T o isch er
S. 160, Nr. 94. — M anches Stück scheint für die Schule w ohl nicht sehr
geeignet, w ie d a s sentim entale W aisenlied Nr. 23. A b e r d a rü b e r kann m an
v ersc hied en er M einung sein. Im großen g an zen w ird d a s Heft sicher seinen
Z w eck seh r gut erfüllen.
Leopold S c h m i d t .
P e tr u s O r t m a y r, Von kleinen L euten. G e s ta lte n und G eschichten. 138 S.
W ien 1949, V erlag H e rd e r. S 13,40.
D e r greise S eite n ste ttn er B en ediktin er legt hier, nach vielen F o rs c h u n ­
gen auf archäologischem Gebiet, kein wissenschaftliches Buch vor, sondern
eine S am m lu ng von kleinen Skizzen aus dem L eben der bäuerlichen M e n ­
schen des n iederö ste rreichischen M ostviertels. D iese schlichten, mit H e r ­
zensgüte und H u m o r erlebten und erzählten G esch ichten sind für unsere
F o rs ch u n g re c h t beachtlich. M ehrere Skizzen muß m an als G a n z e s b e rü c k ­
sichtigen, z. B. S. 35 ff. „Die zw ei hellsten J u c h e z e r der W a s e n b a u e r le n a “,
S. 81 ff. „D er W olfsb acher K irc h tag “ und selbstverständlich 'S. 125 ff. „Sechs,
neun, aus! Volkskundliches zum W in te rsp o r t des E isschießens.“ Aber auch
in den an d eren Gesohichtchen finden sich w ichtige Züge, vo n denen nu r
einige h erau sge ho ben seien: F lec htw e rk bau , S c h w a rz e Küchel, F r a u e n ­
tracht, Volksheilkunde, R ainsteinsetzen m it Ohrfeige, Jodeln, Sprüche,
Schw änke, H o chzeitscharivari, T otenzehrung, Krapfenbacken, T h o m a sn a c h t­
orakel. F ü r die an der H a se ls tein w a n d haftende T a n n h äu sers ag e (S. 52) und
die H a b e rg e iß m a sk ie ru n g (S. 73 f.) fällt je eine Aufzeichnung ab, die auch
außerhalb ihres erzählerischen R ahm ens vo n W e r t bleiben w ird. Ü b er diese,
stofflichen B e iträ g e hinaus jedoch, für die m an d e m g elehrten geistlichen
V e rfa ss e r d an k b a r ist, ergreift die ebenso richtige w ie liebevolle B eurteilung
der V olksm enschen dieses k ern öste rre ichisc hen L andesteiles. Es ist in den
letzten J a h r e n sehr- viel für die E rsch ließu ng d es V olk scha rak ters d e r inneralpenländischen Ö sterreich er geta n w o rd e n : eine E rgän zu n g w ie diese hier
für die L eute aus der V oralpenlandschaft bis z ur D o n au hin k om m t se h r
zu recht.
Leopold S c h m i d t .
W i e n ) 949
Ö s t e r r e i c h i s c h e r B u n d e s v e r l a g
A lle
D r u c k :
R e c h t e
H o l z w a r t h
V o r b e h a l t e n
&
V e r l a g s n u m m e r
B e r g e r ,
2
W i e n
9 5 2 - 1/2
I.
Der Eselreiter von Mosehendorf
Seine Stellung im m itteleuropäischen Um zugspiel und Maskenbrauch
(Mit einer V e rbre itun gsk arte )
Von Leopold S c h m i d t
Das burgenländische Volksleben ist reich an den verschiedensten
Formen des Volksschauspieles “). Seit etwa einem Jahrhundert haben
sich die Sammler bemüht und dabei große Erfolge erzielen können 2).
Die Darstellungsformen sind neben den Texten leider immer etwas
zu kürz gekommen. Von wichtigen Schauspielen kennen wir die
Darstellungsformen, das Äußere der Aufführungen, die Spielgeräte
und Spielkleider, viel zu wenig. Umso wichtiger ist es daher, wenn
von einem kleinen Umzugspiel auch diese Teile der Gesamterschei­
nung so genau aufgezeichnet wurden, wie dies bei dem Umzugspiel
von Mosehendorf der Fall ist. das dem Text nach einen kleinen
Heischeumzug zur Faschingszeit darstellt, der sich nach den wenigen
Versen des Ladmannes nie in seiner ganzen Bedeutung erkennen
lassen würde. Nur die detaillierte Darstellung der spielenden Burschengemeinde, der Rollentypen und nicht zuletzt ihrer Maskierung
zeigt die Eigenart dieses kleinen Spieles, der im folgenden von
seiner auffälligsten Gestalt aus nachgegangen werden soll.
1. D er Eselreiter von M osehendorf
Vor etwa fünfzehn Jahren beschrieb Johann A rt-m eines Wis­
sens zum ersten Mal den Umzug des „Faschingsnarren“ in Moschendorf, einem Dorf östlich der Pinka, knapp vor deren Einfluß in den
Strembach und heute hart an der ungarischen Grenze3). Adalbert
R i e d l hat in seiner verdienstvollen Zusammenstellung des burgen­
ländischen Jahresbrauchtums vor kurzem den Spielbrauch in ganz
ähnlicher Form .wieder beschrieben“). Der Umzug spielt sich nach
diesen beiden Aufzeichnungen folgendermaßen ab: Am Donnerstag
vor dem Faschingsonntag halten die „Faschingsnarren“ einen Umzug
von Flaus zu Haus. Die Veranstalter sind sechs Burschen, die nach
ihren Rollentypen heißen: Ladmann (der Bursche, der einlädt), Vor­
hupfer oder Kasperl, Eselreiter, Braut, Bräutigam, Kassier. Begleitet
werden diese sechs Burschen auf ihrem Weg von Haus zu Haus
von einem Spielmann, der heute die Ziehharmonika spielt. Der Um­
zug trägt den Charakter der Hereinruf-Revue. Zuerst kommt der
Ladmann, klopft mit seinem bebänderten Ladmannstab an die Haus­
tür, wird eingelassen und sagt seinen Einführungs- und Segenspruch:
77
„Es kommen drei Schneiderg’selln außer Wien und Graz“ usw., zehn
Verse, die mit einer Heischeformel — um Speck, Eier und Geld —
schließen. Nach dem Spruch läßt er die Hausleute aus seinem um
den Hals gehängten Tschutter, der flachen Rundflasche, die mit Wein
gefüllt ist, trinken. Dann kommen die anderen Gestalten herein. Zu­
erst der Eselreiter, der einen aus Hasenhäuten selbstgemachten Esel
zwischen den Beinen festgebunden hat. Sein Gesicht ist geschwärzt,
in der linken Hand hält er den Schnur-Zügel seines Reittieres, in
der rechten eine Rute, mit der er die Kinder schlägt. Vor etwa fünf­
unddreißig Jahren trug sie der Vorhupfer, .der maskiert war und
einen Anzug aus verschiedenfarbigen Stoffstückchen trug. Jetzt ist
er als Kasperl gekleidet, immer noch maskiert. Er und der Esel­
reiter sind nicht zu erkennen. Bräutigam und Braut tragen weiße
Papiermasken, die früher auch selbst hergestellt wurden, heute die
käuflichen Nikolomasken. Die Braut ist als Bauernfrau weiß geklei­
det, der Bräutigam trägt eine etwas phantasievolle altungarische
Uniform mit Militärbluse, Militärkappe mit langer Fasanenfeder, eine
weite weiße Leinenhose — früher war es eine rote Husarenhose —
und schwarze Stiefel mit Sporen, dazu einen Schleppsäbel und nach­
geahmte Auszeichnungen aut der Brust. Das Brautpaar wird vom
Kassier und vom Spielmann begleitet. Der Eselreiter und der Vor­
hupfer schlagen die Kinder und unterhalten die Hausleute, zum Ab­
schluß des Spieles wird kurz getanzt. Nach dem Tanz bekommen
die Faschingsnarren ihre Gaben, meist Geld, Speck, Eier, Würste und
Getreide. Das Geld übernimmt der Kassier und bewirtet die Haus­
leute mit Wein. Die Würste und der Speck werden auf einen mitgebrachten Spieß gesteckt, das Korn wird in Säcke, die Eier werden
in einen Korb gegeben. Nach der Beendigung des ganzen Umzuges
werden die geheischten Gaben in ein Wirtshaus getragen, wo sie
verkauft werden. Mit dem Erlös wird am Faschingsonntag eine
Tanzunterhaltung veranstaltet.
2. Eselm asken und Eselreiter in Mitteleuropa
Der Moschendorfer Brauch gehört in die große Gruppe der
Heischeumzüge, welche einen wesentlichen Bestandteil des . Fest­
brauches in ganz Europa und darüber hinaus darstellen5). Sie fallen
besonders in die winterlichen Festzeiten, und zwar am stärksten
vor und^um Weihnachten und am Ende des Faschings. Zu beiden
Festzeiten treten allenthalben so ziemlich die gleichen Masken­
gestalten auf. Unter diesen spielen Tiermasken eine sehr beträcht­
liche Rolle 6). Am weitesten sind die Bocksgestalten verbreitet, da­
neben aber auch die Pferdegestalten. Neben diesen Hauptformen
gibt es eine Fülle von Sondergestalten, Darstellungen der verschie­
densten Wild- und Haustiere. Die Eselgestalt hebt sich dabei eigen78
artig heraus. Mit ihr. zeigt sich der Moschendorfer Spielbrauch einer
kleinen Gruppe von Eselmaskenspielen verbunden, deren Verbrei­
tung,- soweit sie sich feststellen läßt, eine recht eigenartige ist.
Beginnen wir mit den Eselmasken in Umzugspielen auf dem
Boden des heutigen Ö s t e r r e i c h , so treffen wir die erste und
einzige lebende in Tirol, in dem „Anklöpfelesel“ im Pillerseegebiet
im tirolischen Unterland 7). Hier wird der Esel selbst, wie'verwandte
Maskentiere öfter, von zwei Burschen gespielt, die einen „Fuhr­
mann“ als Eselreiter tragen. Ein „Inntaler W irt“ leitet dieses Um­
zugspiel der Adventzeit ein, Zigeuner, Landstreicher usw. bilden
das Gefolge des Anklöpfelesels. In Südtirol zeigt sich der Esel als
Maskengestalt im Nikolausumzug der „Hoale“, einer Burschenschaft,
in Stilfs im obersten Vintschgau, wo er als Reittier des hl. Nikolaus
auftritt8). Im benachbarten Kaltenbrunn bei Stilfs scheint er die
gleiche Funktion besessen zu haben, hier noch mehr den Charakter
eines Berchtentieres aufweisend9). Im Gegensatz zu diesen noch
lebenden weihnachtlichen Eselmasken Tirols ist der Eselreiter des
Tuxer Faschingsbrauches wohl nicht mehr lebendig. Er soll beson­
ders bei den Hochzeiten im Fasching aufgetreten sein 10). Seine Er­
wähnung kann vielleicht bedeuten, daß die Gestalt in älterer Zeit
auch im Faschingsbrauch Tirols stärker verbreitet war und etwa
von Tux durch das Zillertal nach dem Norden gereicht hat, wo dann
der Anschluß an den Pillerseer Anklöpfelesel räumlich gegeben wäre.
Die weitere Verbreitung erstreckt1sich nämlich nicht etwa, wie
Fei anderen Erscheinungen der Volkskultur, nunmehr über die Nord­
grenze Tirols nach Bayern. Die nächsten Eselmasken finden sich
vielmehr in der S c h w e i z , und zwar in ziemlicher Vielfalt. In der
Ostschweiz wird zum Nikolaustag in Kaltbrunn im Kanton St1. Gallen
das „Klausnen“ durchgeführt, bei dem die Burschen mit hohen Infein
tanzen. „Die Pausen füllen der Dumme August und der Esel durch
ihr übermütiges Treiben aus“ 11). Es handelt sich hier wieder um
einen Eselreiter mit einem Steckenesel, der einen Eselkopf und
irgendein Hinterteil hat, das unter dem vom Kopf des Reiters herab­
fallenden Leintuch verborgen ist. Über den Kopf trägt der Reiter
einen maskenartigen Stulp gesetzt, und darauf einen hohen kronen­
artigen Kopfaufsatz. Zeitlich entspricht diesem Ostschweizer Esel­
reiter die Posterlijagd in Entlibuch, die vor allem in den Urkantonen
Luzern und Uri, aber auch bis ins Emmentäl verbreitet i s t 12). Das
Hexenwesen „Posterli“ ist dabei als alte Hexe oder als Ziege oder
auch als Esel vermummt. Der Name ,.Posterli“ wird zu slaw. post =
Fasten gestellt18). Und in der Tat, während die Verwandtschaft mit
dem Klausenbrauchtum auf den Nikolaustermin vor Weihnachten
verweisen, fällt das Posterliiagén doch auf den Donnerstag vor
Adventsfronfasten, s q daß ein „Fasten“ gemeint sein kann, wenn
79
auch nicht das geläufigere vorösterliche, an das man zunächst den­
ken würde. Der letzte bekannte Schweizer Eselmaskenbrauch fällt
dann auf einen neuzeitlichen Neujahrst.ermin: in Embach und in
Lufingen im Kanton Zürich gehen die Knaben zu Silvester „Eseln“ l4).
Dabei trägt einer einen Eselkopf und ist mit diesem so in ein Lein­
tuch gehüllt, daß vom Kopf nur der mit den eisernen Zähnen ver­
sehene Teil sichtbar ist. Der „Schnabel“ dieses Esels konnte durch
eine Schnur, die ein hinter dem Eselreiter gehender „Klaus“ in der
Hand hielt, auf- und zugeklappt werden, wie dies bei vielen ähn­
lichen Schnappmasken der Eall ist. Dieses „Eseln“ war wieder ein
Heischeumzug, bei dem die Untugenden gerügt wurden. Die räum­
liche Verbindung mit den österreichischen Eselbräuchen dürfte wohl
über das hinterste Vintschgau anzunehmen sein 15).
Mit dem schwäbischen Alpenvorland, das Spuren von Esel­
gestalten aufweist, dürfte dagegen kaum ein direkter Zusammenhang
geherrscht haben. In S c h w a b e n, zumal im Allgäu, war wohl der
Esel als Reittier des hl. Nikolaus sagenhaft bekannt, doch scheinen
keine direkten brauchmäßigen Züge mehr erhalten zu sein lb). Das
gleiche dürfte auch für das an die Schweiz nördlich des Rheins
angrenzende badische Gebiet gelten. Im S c h w a r z w a l d war,
wenigstens nach Johann Peter Hebel, ein Sternbild als „’s WienechtChindli’s Esel“ bekannt, was auf die gleiche Vorstellung schließen
lassen würde 17).
Die maskenfreudigen Landschaften in Südbaden weisen dem­
gegenüber aber mindestens eine Eselmaske in ihrem Fastnachts­
treiben auf: den „Butzesel“ in der Narro-Stadt Villingen. Dort be­
herrschen die lächelnden Schemenmasken den Gesamteindruck des
Narrenlaufens. Neben ihnen sind aber auch häßliche Gestalten zu
sehen, „Wueschte“. Eine einzige Gestalt vertritt die Gattung der
Tiermasken, eben der „Butzesel“, „ein Narro'im bunten, enganlie­
genden Plätzlehäs, der einen Eselskopf trägt und auf einem Stecken
mit Tannreisigbuschen am Ende reitet.“ Dieser „Butzesel“ hat man­
che ungebärdige Züge, „vor allem will er seine Treiber schädigen,
die Stachi in den Fuhrmannshemden mit den Peitschen. Gelingt es
ihm, ihnen in eine Wirtschaft1zu entrinnen, müssen sie seine Zeche
zahlen“ 17a). Die Maske selbst ist durchaus naturalistisch, wohl aus
Papiermache. Esel und Eselreiter sind hier in eine Gestalt zusam­
mengeschmolzen. Was die ursprüngliche örtliche Funktion dieses
Butzesels in Villingeni war, läßt sich nicht mehr erkennen. Das Überwiegen -der Narro-Figuren hat dort wie an allen verwandten ale­
mannischen Maskenorten das Handlungselement des Maskenspieles
verwischt.
Stark ausgeprägt begegnet am Oberrhein der Zug der Esel­
maske erst wieder im Gebiet der P f a l z , und zwar in der BaySü
rischen Pfalz links des Rheins ebenso wie im Odenwald im angren­
zenden badischen Bauland. In der linksrheinischen Pfalz tritt eine
Eselmaske als tierischer Begleiter des erwachsen vorgestellten
Christkindes auf, das mit ihm und dem Pelznickel zusammen im
Advent umherzieht18). In Klingenmünster und um Bergzabern war
es eine Maske mit menschlichem Unterkörper, die in der Oberhälfte
ejnen Esel mit langen, aufrechtstehenden Ohren darstellte19). Das
gleiche gilt für das Gebiet der oberen Nahe 20), das gleiche für die
Gegend um die untere Blies, wo diese Maskengestalt „Stuckeresel“
hieß2I). Die gleichen Advent-Gestalten kehren im Odenwald ein.
Neben „Bohlischbock“ und „Hörnersnickel“ usw. ist es wieder der
Esel, der das Christkind als Tiermaske begleitet. Angeblich soll in
diesem Gebiet der Esel jünger als die Pferdemaskengestalt sein 22).
Immerhin läßt sich aber auch für dieses Gebiet feststellen, daß
im 18. Jahrhundert bereits Eselrnasken üblich waren. Die Pfälzer,
welche damals in das südungarische B a n a t auswanderten, nahmen
nämlich ihre weihnachtlichen Umzugspiele mit und bewahrten sie
getreulich bis in die jüngste Gegenwart. Adam Müller-Guttenbrunri
hat den Spielbrauch schon vor einem halben Jahrhundert in seiner
Heimat im Gebiet von Temesvar festgehalten23). Das Banater
„Chrischkinnel“ wurde wie das Pfälzer von einem Buben mit einem
ungeheuerlichen, buntbebänderten und schreckhaft bemalten Esel­
kopf begleitet. Aus der Pfälzer Siedlung Orzidorf im Banat ist ein
ganzes Adventspiel erhalten, bei dem der Eselreiter nach Christkind,
Raphael und Gabriel und dem hl. Josef auftritt21). Er ist wieder ein
Steckeneselreiter, dessen Reittier einen hölzernen Eselkopf und
hinten ein das Eselhinterteil darstellendes Sieb trägt; über das
Ganze i$t ein Leintuch gehängt. In Orzidorf spricht der Eselreiter
sechs Verse, die offensichtlich der Schreckfigur des ostdeutschen
,-Adventspieltyps angehören, der auch bis auf das Christkindl die
anderen Figuren dieses kolonistischen Spieles entnommen sind/
Ähnliche Gestalten hat es in den Pfälzer Siedlungen im Banat sicher­
lich noch weit mehr gegeben. Dazu gehörten wohl auch die beiden
Esel- und Ochs-Maskendarsteller im Christkindspiel aus Varjas bei
Vinga im Komitat Temes, das durch Wegsiedler in die ehemalige
Sprachinsel Kremnitz in der Slowakei vertragen wurde 2;')Vom mittleren Rhein scheint also der Spielbrauch mit der Eselniaskengestalt stark ausgestrahlt zu sein. Eine Verbindung führt hier
jedenfalls nach dem Westen, wo für das w a l l o n i s c h e G e b i e t
die Vorstellung vom Esel des hl. Nikolaus bezeugt i s t 26). Vielleicht
läßt sich hier auch an die mittelalterlichen französischen Eselmaskie­
rungen anschließen. Rheinabwärts nimmt die Bedeutung der Gestal­
tung jedenfalls bald ab. Die Vorstellung vom Christkind oder vom
hl. Nikolaus auf dem Esel war im katholischen Westfalen noch be-
k a n n t2')- Ob sie von hier aus auch in die Mark B r a n d e n b u r g
übersiedelte, ist wohl nicht belegbar, aber doch wahrscheinlich28).
Das Vorkommen der Vorstellung dort scheint jedenfalls räumlich
nicht anders anschließbar. Am R h e i n und in Westfalen war außer­
dem! noch ein anderer Eselbrauchzug lebendig. Dort war nämlich der
Spottname für den Verschlafenen des Thomastages „Thomasesel“,
so in Oberwinter und in Linz am Rhein 2S), und „Tomsesel“ in West­
falen für den, der am Thomastag zuletzt in die Schule k a m 30). Das
sind zunächst Spottnamen wie Pfingstochse usw., aber fast nie von
älterem Maskenbrauchtum zu trennen. Da der Thomastag einer der
wichtigsten, auch brauchmäßig bedeutsamsten Vorweihnachtstage
ist, kommt dem Eselspottnamen sicherlich hier eine gewisse Beach­
tung zu. Jedenfalls handelt es sich aber offenbar nur um eine Aus­
läufererscheinung rheinabwärts.
Völlig außerhalb der bisher aufgewiesenen Verbreitungsbereiche
liegt W e s t b ö h m e n. Dort wurde mehrfach, innerhalb des reich
ausgebildeten Adventbrauchtumes mit seinen vielen Schreckgestal­
ten, „der Esel geritten“. Einerseits glaubte man, daß der hl. Nikolaus
auf dem Schimmel oder dem Esel geritten komme, anderseits ver­
kleideten sich Burschen, gingen mit einem künstlichen Eselskopf von
Haus zu Haus und schreckten die Mädchen31). In der Gegend von
Teplitz ging der Knecht Ruprecht mit dem „Schnappesel“ um, der
von zwei Jungen mit umgekehrtem Schafpelz dargestellt wurde 32).
In der Karlsbader Umgebung sprang der Maskenbrauch wieder in
die Faschingszeit: der „Zempa“ ging dort mit dem Schnappesel
herum, der wieder eine Schreckgestalt mit einer Eselmaske w a r 3S).
Das war Brauchtum der Deutschen des Egerlandes und des Erz­
gebirges. Bei den benachbarten Tschechen verlautet nichts davon.
Diese Verbreitung an den Grenzen Süddeutschlands: in der
Pfalz, im Schwarzwald, im Allgäu und in Westböhmen schneidet das
fränkische, württembergisch-schwäbische und vor allem das alt­
bayrische Gebiet sio gut wie ganz aus. Das gilt für die Erhebungen
der letzten zwei Jahrhunderte mit ziemlicher Sicherheit. Für die
Zeit vorher läßt sich wenig aussagen, da die Belege zu diinn gesäet
—• oder vielleicht auch: geerntet — scheinen. Am nordöstlichen
Rand des heute von Eselmasken leeren großen Fleckens liegt jeden­
falls N ü r n b e r g, im 15. und 16. Jahrhundert eine Maskenstadt wie
wenige andere. Im reichen Bestand ihrer Maskengestalten scheint
der Esel kaum eine besondere Rolle gespielt zu haben. Nur ein Bild­
zeugnis, ein Schembartbuch von 1561, kennt ihn neben drei anderen
gleichartigen Maskentieren, nämlich einem Pferd, einem Ochsen und
einem Einhorn34). Das Zeugnis besagt w'ohl, daß für das Mittelalter
und die frühe Neuzeit mit noch manchen ähnlichen Maskierungen
82
gerechnet werden muß, die sich jedoch auf die Verbreitung der spä­
terhin geläufigen Formen nicht ausgewirkt zu haben scheinen.
3. Eselm asken und Eselreiter in W est- und Südeuropa
In Westeuropa scheint es kein derart lebendiges Eselbrauchtum
zu geben wie in Mitteleuropa. F r a n k r e i c h hat im Mittelalter ein
reiches Eselspielwesen bei seinen geistlichen Narrenfesten beses­
sen 35), doch ist dieses schwerlich auf den bodenständigen Volksbrauch zurückzuführen. Was hier in Sens im 12. Jahrhundert, in
Beauvais und Laon im 13., in Autun und Rouen im 14. Jahrhundert
von den Klerikern zu Neujahr gespielt w u rd e 36), das scheint doch
letzten Endes von den antiken Sakäen und Saturnalien herzuleiten
zu se in 37). Die Verkehrung der sozialen Stellung, in diesem Fall
innerhalb der kirchlichen Hierarchie, das parodistische Element und
nicht zuletzt die Rolle des Esels deuten zweifellos darauf hin. Inwie­
weit in Frankreich dafür der Boden durch keltische Glaubensvor­
steilungen vorbereitet war, läßt sich nur schwer klärstellen. Viel­
leicht hat die keltische Pferdegöttin Epona wenigstens landschafts­
weise auch als Eselgestalt gegolten38); sie würde sich damit in den
Kreis der indogermanischen Eselreiterinnen einfügen, wie sie von
Hellas bis Indien wenigstens in Spuren zu verfolgen! sind. Die Haupt­
anregung hat aber hier zweifellos die vom Ostén kommende spätantik­
frühchristliche Welle der Knabenbischofsfeiern nach der Art der
Sakäen gebildet. Schon in der Mitte des 9. Jahrhunderts wurde in
Byzanz das Neujahrsfest von den Klerikern unter anderem dadurch
gefeiert, daß ein Knabe den Patriarchen spielte, und dabei auf einem
weißen; Esel, von 12 „Metropoliten“ umgeben, einrittS9). Der gleiche
Brauchzug ist 1142 in Rom bezeugt, wo beim Cornomania-Fest
ein Knabe als Erzpriester auf dem Esel r it t 40). Diese Spielzüge
haben wohl das reiche hochmittelalterliche Kirchenbrauchtum W est­
europas entscheidend angeregt41). Von Frankreich dürfte dieses
Eselreiterbrauchtum auch nach Mitteleuropa augestrahlt sein. Für
den Beginn des 15. Jahrhunderts bezeugt Johannes Hus jedenfalls
dieses Eselspiel auch für P r a g 42).
Daneben hat es in Frankreich aber auch eine spielmannsmäßige Eselmaskierung gegeben. Im 14. Jahrhundert schreibt Baudoin de
Condé in seinen Contes de Hiraus, daß die französischen Minstreis
mit Vprliebe Hunde, Esel oder Vögel spielten 43). Hierher gehört wohl
auch die seltsame Miniatur in der Bildhandschrift des Romans d’Alixander von Jehan de Grise (gest. 1344), die fünf Menschen mit Kopfmasken und Schulterumhängen zeigt. Es sind Tiermaskierungen:
Esel, Affe, Bock, Ochse und Greif44). Spielmännisches und Heral­
disches mögen hier zusammentreten. Auf den bäuerlichen Volks­
brauch scheint diese Art nicht eingewirkt zu haben.
83
Noch schwächer als in Frankreich ist die Eselmaskierung und
der spielhatte Eselritt in I t a l i e n bezeugt. Die antiken Vorstellun­
gen, die vielleich hierher gehören, waren gering an Zahl. Nicht ein­
mal bei dem Mühleselzug an den Vestalia am 9. Juni, bei dem die
Müller und Bäcker Roms einen mit Blumen und Broten behängten
Esel herumführten, kann an einen direkten Zusammenhang mit un­
seren Bräuchen gedacht werden 45). Die kirchlichen Neujahrsfeste mit
dem Knabenbischof auf dem Esel gehörten hier wohl dem gleichen
Kulturstrom aus dem Osten an wie in Frankreich und standen mit
der bäuerlich-bürgerlichen Brauchschieht kaum in Verbindung. So
scheint im Spielbrauch der Gegenwart die Darstellung des Maggio,
des verkörperten Mai, in Palena einstweilen recht einsam dazu­
stehen46): seine Darstellung durch eine Puppe, die auf einem Esel
gesetzt von den Maisängern durch die Straßen begleitet wird —
man nennt sie „majjemajjoche“ — gehört vielleicht eher in den
Bereich des mitteleuropäischen Brauchtums als in den Süd- und
Westeuropas.
Schließlich sei noch erwähnt, daß die als „Papstesel“ seit 1496
bekannt gewordene Darstellung eines Fabeltieres mit einem Esel­
kopf, die in der Reformationszeit zur heftigen Propaganda gegen
das römische Papsttum benützt wurde,, vielleicht im Grunde auf eine
Maskierung zurückgeht l?). Die religiöse Polemik hat hier jedoch
alle etwaigen brauchmäßigen Spuren verwischt.
Ein Jahrhundert später hat es in Italien aber eine Eselmaske
auf der Bühne gegeben, welche vielleicht eher in unsere Zusammen­
hänge gehören dürfte. 1581 erschien das Schäferdrama „Intricati“
von P a s q u a l i g o , in dem eine Liebesverwirrung zwischen Schä­
fern und Schäferinnen vorgeführt wird, ungefähr in der Art wie jene
zwischen den athenischen Adeligen in Shakespeares „Sarnmernachtstraum“ 4S). Wie in diesem wird die Verwirrung von einer
Zauberin gelöst, welche die Beteiligten in Schlaf versenkt. In diesem
Stück wird nun ein Rüpel in einen Esel verwandelt. Worauf das
Motiv in dieser Schäferkomödie des späten 16. Jahrhunderts beruht,
ist schwer zu entscheiden. Der antike Esel-Roman des Apuleius von
M adaura49) gehörte jedenfalls zu den literarischen Lieblingsstoffen
der Renaissance, eine Beeinflussung von ihm aus ist'sicherlich denk­
bar. Von seinen eigentlichen Motiven, welche ganz der Sphäre der
märchenhaften Eselve.rwandlungen angehören50), ist jedoch nichts
zu bemerken. Vielleicht liegt hier also das antike Gewand nur ver­
bergend über einem an sich einheimischen Stoff? Das wäre in der
Kunst der“Renaissance nichts Ungewöhnliches. Der Stoff, das ist in
diesem Fall das Hochzeitsspiel, ist der Zeitmode entsprechend schäferlich dargeboten, Deshalb ist es doch noch immer ein Hochzeits84
spiel, und der Esel paßt als Tier der Fülle, der Fruchtbarkeit, sehr
gut dazu. Das wird sich bei der Besprechung des Moschendorfer
Brautpaares noch näher zeigen lassen.
Die enge Verwandtschaft der Motivik bei Pasqualigo und bei
S h a k e s p e a r e , dessen „Sommernachtstraum“ etwa anderthalb
Jahrzehnte später, vielleicht um 1595, entstanden ist. hat Anlaß ge­
geben, eine Abhängigkeit Shakespeares von der italienischen
Schäferkomödie anzunehmen. Die Möglichkeit der Anregung war
wohl gegeben;' mehr dürfte sich kaum erweisen lassen, besonders
nicht für die Eselmaskengestalt51).
4. Eselm asken und Eselreiter in Südosteuropa, Nordafrika
und W estasien
Außerhalb Mitteleuropas scheint es in der lebenden Volkskultur
Europas verwandte Maskierungen fast nur auf dem Balkan zu geben.
Der Erscheinungsform wie der festlichen Gelegenheit nach stehen
dabei die b u l g a r i s c h e n Formen den mitteleuropäischen am
nächsten. Die weihnachtlichen „Koledari“ dort sind burschenschaftlich geeinte Sängergruppen, welche segenbringende Heischeumzüge
durchführen. Ihre Hauptgestalten sind wie in Mosehendorf ein Paar,
-nämlich „Staretz“, der Alte, und „Baba“, seine Frau. Außer vier
Sängern begleiten sie ein Geschenksammler und als Musikant ein
Dudelsackspieler. Der Geschenksammler nun, der einen Sack trägt,
in dem er die in den einzelnen Häusern gespendeten Kringel sam­
melt, wird als die niedrigste und unangenehmste Rolle empfunden
und muß deshalb auf eine altertümliche Weise ausgelost werden.
Er wird, und das ist für uns maßgebend, heute scherzweise „Esel“
genannt52). Es besteht aller Grund zur Annahme, daß er früher wirk­
lich ein Esel, das heißt eine Eselmaske, war. Bei anderen bulgari­
schen Spielbräuchen tritt nämlich tatsächlich ein derartiger Esel­
reiter noch auf, beispielsweise in der bunten Gestaltenfülle dès
brauchgeschichtlich berühmten Karnevals von V iza.D ort können
während der Spielszene des Pflugschmiedens die Kalogeroi oder ein
Katsivelos auf einem Esel reiten und Possen treiben ö3).
Weiter entfernt von den mitteleuropäischen Eselbräuchen sind
die n e u g r i e c h i s c h e n . Dort leben anscheinend nur mehr
sagenhafte Vorstellungen von den Kalikantzaroi. die mit Eselsköpfen
oder auf Eseln reitend aufgetreten seien54). Es waren dies weih­
nachtliche Umzugsgestalten — vom Charakter der Schreckfiguren
wie Krampus oder Pelznickel — die auf Hühnern, kleinen Pferden
oder Ëseln geritten sein sollen. Die Züge des alten Maskenspiel­
wesens leuchten durch diese Nachrichten wohl noch durch, doch ist
die Verbundenheit der Gestalten zu einer bestimmten Schicht der
vielschichtigen neugriechischen Volkskultur nur schwierig zu erken-
nen. Ob eine direkte Verbindung zu altgriechischen Eselmasken
besteht, ist jedenfalls fraglich.
Mit der Erwähnung dieses Problems ist aber gleichzeitig die
Frage der Geschichte der Eselmasken im ganzen M i t t e l m e e r ­
b e r e i c h und im v o r d e r e n O r i e n t angeschnitten. Zahlreiche
Spuren in den verschiedenen Volkskulturen und Religionen dieses
vielgestaltigen Gebietes lassen erkennen, daß es hier verwandte
Maskenbräuche seit vorgeschichtlicher Zeit gegeben hat, ohne daß
eine zeitliche Abfolge und räumliche Beeinflussung ohne weiteres
zu erkennen» wären. Es scheint sich nur eine Zweiteilung der hierher­
gehörigen Eselbräuche deutlich abzuheben: eine in sich vielgestal­
tige nichtindogermanische Schicht mit einem Opferbrauchtum und
der Vorstellung eselgestaltiger Götter und eine kaum weniger viel­
gestaltige Schicht mit einem Umzugsbrauchtum und der Vorstellung
von Glaubensgestalten, in deren Gestaltenwechsel auch der Esel
eine Rolle spielt, wobei diese letztere Schicht im wesentlichen von
indogermanischen Völkern gebildet scheint.
Die erste, nichtindogermanische Schicht braucht hier nur mit
wenigen Schlagworten bezeichnet zu werden. Hier beginnt die Be­
zeugung von Eselopfern bei den P h ö n i z i e r n in Ras-Schamra.
etwa 2000 — 1100 v. Chr.. Opfern im Zusammenhang mit einem
Friichtbarkeitsglauben', der mit Tod und Wiedererweckung von
Göttern sein jährliches Spiel tre ib t55). Die späteren s e m i t i s c h e n
Eselbräuche bis zum Palmesel, dem Reittier Christi bei seinem Ein­
zug in Jerusalem, dürften hierher gehören56). Bei den Ä g y p t e r n
sind die Glaubens- und Opferzüge um den eselgestaltigen Gott Seth
hierherzustellen57). Die Griechen identifizierten ihn später mit dem
Giganten Typhon, wodurch gleichzeitig eine Unterschicht des hel­
lenischen Glaubens gekennzeichnet erscheint, in der die Eselgestal­
tung eine Rolle gespielt haben muß 5b). Es war diese aber nur eine
Schicht von mehreren.
Vielleicht war es eine der vorindogermanischen, die im grie­
chischen Volksglauben nachwirkten. Die indogermanischen, die spä­
terhin an der gleichen Eselsgestalt wirksam wurden, lassen sich bei
den arischen Völkern Westasiens vielleicht deutlicher erkennen. Bei
den I n d e r n der ‘v edischen Zeit hat es jedenfalls Eselsvorstellungen
verschiedener Art gegeben. Der Esel galt dort für besonders geil
und daher als Fruchtbarkeitstier hervorragender Art. Das bekundet
sich in dem Eselopfer der Brahmanenschüler, die bei einem rituellen
Fruchtbarkeitsakt ihre Keuschheit verletzt h a tte n 59). Brauchtümlich
ist in dem überaus verwickelten Komplex der hier zusammengeflos­
senen Vorstellungen und Handlungen besonders wichtig, daß der
Brahmanenschüler nach dem Eselopfer sich in das Eselsfell kleiden
und in sieben Häuser betteln gehen mußte 60). Darin ist jedenfalls
86
der brauchmäßige Heischegang einer Eselmaske erhalten; die theo­
logische Begründung des Umzugsbrauches als Sühneritus ist dabei
offenbar sekundär und vermutlich, durch die nichtindogermanischen
Opfervorstellungen beeinflußt. Jedenfalls wird dabei soviel deutlich,
daß der Fruchtbarkeitsritus selbst von einem Menschen als Esel,
als Fruchtbarkeitstier, vollzogen wurde. Die Verwandlung durch
die Tiermaske war dabei offenbar die Verwandlung zum Fruchtbar­
keitswesen selbst. Jüngere indische Glaubenszüge bekunden ganz
deutlich, daß die Verbindung von Fruchtbarkeitsgestalten zum Esel
auch weiterhin lebendig blieben, etwa beim Fest der Bhutamata, bei
dem es heißt: „Man sieht den Hodenfresser auf einem Esel reiten,
indem er Freude bereitet61).
Das sind also auch in Indien männliche Eselmasken und Esel­
reiter. Daneben scheint es auch weibliche gegeben zu haben. So
wird die Berchta-artige Dunkelgestalt der Alakshmi schwarz und
mit eisernem Schmuck vorgestellt; sie trägt einen Besenstiel in der
Hand und reitet auf einem E se l62). Da sie die dunkle Schwester der
Lakshmi, der. Gestalt des Glückes, ist, gehört sie offenbar in den
indogermanischen Gestaltenbereich und muß zu den gestalt- und
farbewechselnden Schicksalsfrauen gerechnet werden 36).
Einen männlichen Eselreiter kannten dagegen die P e r s e r in
der Gestalt des „Unbärtigen“ am Feste „Rukub al Kausaj“ oder
„Kusah barnisin“. An diesem Neujahrsfest zur Frühlings-Tag- und
Nachtgleiche ritt ein unbärtiger Narr nackt auf einem Esel durch die
Straßen, in der einen Hand eine Krähe, in der anderen einen Fächer,
mit dem er sich Kühlung zufächelte, obgleich er mit Eis und Schnee
beschüttet wurde. Er geißelte die Leute, wurde mit heißen Speisen
bewirtet und mit heißen Salben beschmiert, hatte das Heischerecht,
mußte aber von den geheischten Gaben einen Teil dem König oder
dem Gouverneur abliefern, und nach dem Umzug verschwinden;
traf man ihn später an dem gleichen Tag an. konnte man ihn ver­
prügeln. Der Brauch ist noch spät bei den Parsen bezeugt6J). Es
scheint sich hier um einen indogermanischen Umzugsbrauch gehan­
delt zu haben, der aber mitl den babylonischen Sakäenbräuchen kon­
taminiert worden war 65). Dadurch entstanden Ähnlichkeiten mit den
semitischen Eselbräuchen, ohne daß ursprünglich beide Eselbräuche
zusammengehört haben müßten. Jedenfalls können diese Formen
der Eselumzüge usw. auf Byzanz und damit auch auf den Balkan
eingewirkt haben.
In G r i e c h e n l a n d war eine Beeinflussung umso eher mög­
lich, als hier schon mehrere Schichten von Eselbräuchen vorhanden
waren. Eine der ältesten wurde oben schon durch die Gestalt des
Seth-Typhon angedeutet. Für die ägäisch-mykenische Kultur wurde
87
eine ausgesprochene Eselverehrung wohl schon vermutet, aber nicht
mit völliger Sicherheit nachgewiesen66). A. B.-Coök hat hier einen
sehr alten Eselkult mit Zeremonialtracht angenommen, bei dem, in
vorhomerischer Zeit, eine chthonische Eselgottheit verehrt worden
sei. Dazu hätten Bräuche mit Eselmasken und Eselfellverkleidungen
g ehört6T). Diese Schicht würde die Grundlage für die Mid^ssage
gebildet haben, durch die ja zweifellos eine Eselmaskierung äiindurchschimmert68). William Crooke hat angenommen, daß dieses
Eselbrauchtum im Mittelmeergebiet bis in die frühchristliche Zeit
weitergelebt h a b e 69). Die römische Verspottung Christi im Bilde
des Esel-Kruzifixes könnte hier anzuschließen sein T0).
Vermutlich gehört zu dieser Schicht auch die Eselmaskierimg
bei den karnevalartigen Neujahrsfesten N o r d a f r i k a s . Neben
anderen Tiermasken wie Löwen und Drachen treten dort auch in
der Gegenwart Eselmasken auf 'O- Eine Beeinflussung von den per­
sisch-byzantinischen Maskerispielen her ist freilich auch möglich.
Dagegen gehört eine dritte griechische Eselgestaltung eher
jener indogermanischen Gestaltenschicht an, der auch die indische
Aiakshmi zuzurechnen ist, nämlich die Vorstellung der Empusa, dem
lamienartigen Gespenst mit dem Eselfuß 72). Sie ist wohl nur eine
in den Bereich der Lamien geratene Verwandlungsgestalt der viel­
gestaltigen; Hekate und daher wie die indische Lakshmi-Alakshmi
eine färbe- und bedeutungswechselnde Schicksalsgestalt.
Schließlich gehören wohl auch die Eselreiter des Kreises der
dionysischen Religion, die Silene, hierher78). Vermutlich hat sich
hier eine Eselreitergestalt mit ursprünglich selbständigen Brauch­
zügen an die mächtige Gestalt des thrakischen Gottes angeschlos­
sen. Wir kennen diese Gestalten nur aus der Idealisierung der
hellenischen Kunst. Im wirklichen .Brauchleben mögen sie eine ähn­
liche Rolle gespielt haben wie heute die eselreitenden Kalogeroi
beim Karneval von Viza. Vielleicht waren sie ursprünglich sogar in
der gleichen Gegend beheimatet.
5. Folgerungen aus den Verbreitungsnachweisen
Die Aufgliederung der einzelnen Eselreiterbräuche in den drei
Hauptgebieten ihres Auftretens, im Mitteleuropa der Halbvergan­
genheit und Gegenwart, im Westeuropa des Mittelalters und im
Südosteuropa und im Vorderen Orient von der Antike bis zur Ge­
genwart hat gezeigt, daß die Ähnlichkeiten zwischen einzelnen Er­
scheinungen wohl groß sind, daß die Hauptzüge überall aber doch
sehr selbständig dastShen. Von einem eigentlichen Strom vom Süd­
osten nach Nordwesten, wie ihn Waldemar Liungman zu erweisen
versucht, scheint doch kaum die Rede zu sein.
Hebt man das mitteleuropäische Gebiet besonders heraus, so
8S
ergibt sich dafür eine eigenartige Raumgestalt. Die bei weitem
größte Zahl aller Eselmaskenbräuche spielt sich in zwei Randzonen
des deutschen Sprachgebietes ab, nämlich in den Alpeftländern, be­
sonders in Tirol und der Schweiz, und am oberen und mittleren
Rhein. W as nördlich der Alpen und östlich des Rheines zu finden ist,
macht den Eindruck des vom Süden und W esten her Eingedrunge­
nen. Zeichnet man sich in die Verbreitungskarte der Eselmaskierungen die Linie des römischen Limes ein, dann fallen fast alle Orte
in das einst römisch besetzte Gebiet. Von den Ausnahmen davon
scheinen nur die westböhmischen Belege von Bedeutung. Ihr Auf­
treten erscheint vorläufig ungeklärt. Die Belege in Westfalen und in
Brandenburg dagegen dürften sich durch Zusiedler aus den Rhein­
ländern und durch west-östliche Kulturströmungen im allgemeinen
einwandfrei erklären lassen. Vielleicht ist die gleiche Erklärungs­
möglichkeit auch für Westböhmen heranzuziehen und dort mit Nach­
siedlern aus Tirol zu rechnen. Tiroler Bergleute haben jedenfalls
die Volkskultur des Erzgebirges bereichert.
M o s e h e n d o r f liegt nun an sich am pannonisch-norischen
Grenzsaum und somit innerhalb der Limesgrenze. Damit wird man
sich aber gewiß nicht zufriedengeben, sondern auch hier nach Ein­
flüssen aus den Kerngebieten des Brauches suchen. Während sie für
die Banater Bräuche eindeutig durch die Pfälzer Zusiedler des 18.
Jahrhunderts zu erbringen waren, fehlen sie einstweilen noch für
das südliche Burgenland. Es steht nur fest, daß es sich sicherlich
nicht auch: um Pfälzer gehandelt hat, von denen sich hier keine Spur
findet. W eit eher darf man wohl auch hier an Zusiedler aus den
inneren Alpenländern denken. Die angrenzenden altösterreichischen
Gebiete Steiermarks sind auffällig leer an verwandten Erscheinun­
gen, von hier wird sich also die Moschendorfer Eselmaskierung
kaum erschließen lassen.'JDie in jenem Grenzstreifen auftretenden
südbayrischen M undartformen71) erlauben vielleicht eher den Schluß,
daß es sich auch hier um alpenländische, eventuell Tiroler Zusiedler
gehandelt hat. Die Verbindung geht jedenfalls eindeutig nach dem
Westen, in das große Gebiet des alpenländisch-oberrheinischenfStreifens der Eselmasken und Eselreiter.
Das gilt, wenn man die Eselreitergestalt allein betrachtet. Es
gjlt aber wohl auch, wenn man den T e r m i n ihres Auftretens be^
rücksichtigt. Der weitaus größte Teil aller Eselmasken usw. tritt
in der Vorweihnachts- und Weihnachtszeit auf, der bedeutend klei­
nere in der Fastnachtszeit. Mosehendorf schließt sich hier mit dem
tirolischen Tux enger zusammen, sowie mit Karlsbad, das sich aber
vielleicht als Tiroler Ausstrahlungsbereich erklären1läßt. Das würde
dann rückwirkend auch wieder für Mosehendorf gelten. Es handelt
sich dabei wohl um eine kleine, aber vermutlich alte Schicht der
89
zeitlichen-Ansetzung. Scheint es doch so, als ob die Gestalt zu den
Neujahrserscheinungen gehören würde, als „Tier der Fülle", als
mythische Bekundung der Fruchtbarkeit des neuen Jahres. Nun lie­
gen die heutigen, aus dem Christentum abzuleitemden Neujahrsansetzungen alle um und in der Weihnachtszeit. Die ältere Schicht
der Neujahrstermine im Frühling kommt nur . mehr hie und da zur
Geltung. Daraus erklärt sich die starke Parallelität von Weihnachtsund Faschingsgestalten, die allenthalben im Brauchtum bemerkbar
ist. Bei den Eselmasken bezeugen die persischen Bräuche deutlich
die Geltung an einem im Frühling liegenden Neujahrstermin. Sie
beweisen wohl, daß ihre europäischen Gegenstücke, die in die glei­
che Zeit fallen, der älteren Brauchschicht angehören und ihrer Gel­
tung nach eigentlich aus dem Faschingsbrauch im eigentlichen Sinn
herausgenommen und als Neujahrsspiele eigens zusammengestelli
werden müßten. Das wird jedoch bei den Betrachtungen zur Gel­
tung dieses Maskenspieles noch näher ins Auge zu fassen sein. Hier
ergibt sich nur, daß auch durch diese Terminansetzung die Gruppe
Tux-Moschendorf-Karlsbad sich wieder enger zusammenschließen
läßt. Als Ausläufer oder Gleichstücke wird man wohl den Eselreiter
im Nürnberger Schembartlaufen und vielleicht auch die EselreiterPuppe „majjemajjoche“ in Palena am Aventino auffassen können.
Ob ein Teil der nordbalkanischen Eselreiterbräuche, insbesondere
die der bulgarischen Faschingsspiele, auch hierher zu stellen sein
mag, läßt sich bei der Weitmaschigkeit des Belegnetzes wohl noch
schwer sagen. Liungman gruppiert derartige balkanische Züge in
den von ihm postulierten Strom vom Osten, zumal von Byzanz, nach
dem Westen. Es ist aber doch nicht zu übersehen, daß auch diese
bulgarischen Brauchspiele innerhalb der Grenzen des Imperium
Romanum liegen und die enge Verwandtschaft aller dieser Masken­
bräuche gerade im mitteleuropäischem Grenzsaum, der Militärgrenze
des Römerreiches, räumlich eine auffällige Besonderung darstellt,
die weniger ein Bewegungsmoment, etwa vom Osten nach dem
Westen, als eher ein Beharrungsmoment, nämlich 'das des Bleibens
und Vererbtwerdens in dieser Zone zu sein scheint. Vielleicht kann
man hier also in dem gleichen) Ausmaß an den römischen Soldaten
als Träger dieser Neujahrsspiele denken, wie dies Ludwig Radermacher bei den gleichfalls zu Neujahr aufgeführten Tiermasken­
spielen mit „cervulus et vetula“ getan h a t75). Das sporadische Vor­
kommen der Eselmaske in Nordafrika würde meiner Ansicht nach
eher für als gegen diese Vermutung sprechen, da die Parallele zu
den aus der frühchristlichen Predigt bezeugtem Hirschmaskenspielen zu Neujahr gegeben ist.
Es kann also sein, daß schon rein räumlich alle diese verstreu­
ten Vorkommen der Eselmaskenspiele wenigstens von einer Seite
ihrer Geschichte her zusammengehören. Voraussetzung für die Gül­
tigkeit eines solchen Schlusses ist freilich, daß auch die übrigen Züge
der Brauchspiele Fruchtbarkeits- und Neujahrscharakter tragen.
6. Geltung der Eselreitergestalt im Spielganzen
Denn auf diesen Zusammenklang der Züge der einzelnen Ge­
stalten kommt es hier wesentlich an. Das Moschendorfer Umzug­
spiel verkörpert den Typus der segenbringenden, spielhaften Bege­
hung, wie sie an den Zeiteinschnitten üblich ist, mit großer Deut­
lichkeit. Der Eselreiter, seine auffälligste Gestalt, hat sich durch
die Aufweisung seiner vielen als Fruchtbarkeitsgestalten anzuspre­
chenden Gegenstücke in und außerhalb Europas, vor allem in den
Grenzzonen des Imperium Romänum, in seiner Bedeutung kenn­
zeichnen lassen. Vielleicht muß noch darauf hingewiesen werden,
daß der „Esel“ in Mosehendorf aus Hasenfellen besteht: der Hase
ist aber in unseren Landen! heute noch stärker als Fruchtbarkeitstier
bekannt als der E se l76); der Zug kann also immerhin auch bedeu­
tungsvoll sein.
Weit wesentlicher aber ist zweifellos das Auftreten des B r a u tp a a r e s in Mosehendorf, der Kerntypus des Spieles. Hier haben
wir offenbar ein „M aibrautpaar“ vor uns, das vielleicht alteuropäi­
sche Sinnbild des Segens des kommenden Jahres 77). Seine zeitliche
Hauptgeltung fällt in den Frühling. Wo jedoch Neujahr an der Früh­
lings-Tag- und Nachtgleiche gefeiert wird, dort kann es auch bereits
zu diesem Termin auftreten. Es handelt sich dann in diesem Fall woh!
um eine besondere Ausprägung, die Hermann Usemer im wesent­
lichen in dem Sinn erschlossen hat, daß dieses Paar die zusammen­
gehörige Zweiheit eines männlichen und eines weiblichen Jahres­
vertreters darstellt. Im altrömischen Bereich soll dies der jugend­
liche Mars als Gott des neuen Jahres, und Anna, das weibliche'neue
Jahr, gewesen sein. Zur gleichen Zeit wurden im römischen Brauch
auch die V ertreter des alten Jahres als Paar dargestellt, der alte
Mars als Mamurius veturius und die alte Anna, das „durchgejahrte
Jahr“, die Anna P e ren n a 7S). Der Ritus des Austreibens des Alten
oder der Alten ist durch die parallele Beendigung des Faschings stär­
ker betont lebendig geblieben als das Gegenstück. Im Alpengebiet,
nämlich in Palu im italienischen Teil Tirols, werden „wetscho“ und
„wetscha“ der und die Alte, als Altjahrespaar tatsächlich dar­
gestellt 79). Von einem begleitenden Esel oder Eselreiter ist dabei
nicht die Rede. Beim bulgarischen Gegenstück, dem „Staret,z“ und
der „Baba“, ist dieser dagegen vorhanden gewesen, und es scheint
nun kaum fraglich, daß auch diese balkanische Form als Altjahrespaar hierherzustellen ist. Der. inneren Logik dieser mythischen Mas­
kenspiele entspricht es wohl, daß die Altjahrespaare ohne den Esel,
91
das Tier der Fülle, auftreten. Dieses gehört dem Neujahrspaar zu;
und so ist es auch im Moschendorfer Brauch richtig am Platz. Don
handelt es sich nach allem, was Termin, Maskierung und Begleitgestalten ergeben, um das N e u j a h r s p a a r .
Wenigstens ein Seitenblick soll an dieser Stelle der Interpre­
tation das berühmteste P aar dieser Art und seinen Eselbegleiter
streifen: Oberon und Titania und den W eber Zettel in S h a k e ­
s p e a r e s „Sommernachtstraum". Dieses wunderbare Schauspiel,
eines der bedeutendsten, das die Welt des: mythischen Denkens
hervorgebracht hat, ist seiner Funktion nach ein Hochzeitsspiel ge­
w esen 60). Die Gestalten, die es erfüllen, sind mythische Jahres­
gestalten, und zwar an ihrer'Stelle auf dem sommerlichen Höhepunkt
des Jahres, wo sie als Wiederholung des Neujahrsbrauches öfter auf­
zutreten pflegen. Eseberührt geradezu als Selbstverständlichkeit, daß
hier die Tiermaske nicht fehlt, so sehr sie hier dichterisch frei, viel­
leicht auch nach literarischen Vorlagen, wie Pasqualigos „Intricati",
behandelt ist. Daß es sich gerade um die Eselmaske handelt, ist
ohne Frage kein Zufall, sondern die Folge aus dem inneren Zusam­
menhang aller dieser Spiele der ganzen Gruppe. Das Problem ist
hier wohl nur, an welche Tradition Shakespeare dabei anknüpfen
konnte. W ar es vielleicht auch hier noch Überlieferung auf dem
Boden des Grenzsaumes des Imperium Romanum? Die Möglichkeit
dieser Lösung scheint mir jedenfalls näher zu liegen als jede andere.
Neujahrspaar und mythisches Hochzeitspaar stehen hier jeden­
falls eng beisammen. Auf das irdische, reale H o c h z e i t s p a a r
bezogen, finden wir diese. Konstellation wohl auch im Tuxer Faschingsbraiich wieder. Die bei der Betrachtung der räumlichen
Zusammenhänge geäußerte Vermutung von der Verbindung, die aus
den inneren Alpenländern nach Moschendorf führt, dürfte sich auf
diese Weise wieder bekräftigen lassen. Es mag sich bei den Mas­
kenaufzügen bei Hochzeiten im Fasching, wie, sie in Tux üblich
waren, bereits um eine lose, späte Verbindung gehandelt haben:
der Hinweis auf eine ehemalige Verbundenheit von Hochzeitspaar
und Eselmaske genügt aber doch wohl, um den ursprünglichen
Zusammenhang noch zu ahnen. In Moschendorf scheint die sinnvolle
Form jedenfalls am besten bewährt geblieben zu sein.
Darauf deuten wohl auch einige andere Züge, Züge dèr A u s ­
s t a t t u n g wi e der H a n d l u n g im Moschendorfer Umzugspiel.
Der „Vorhupfer“ in Moschendorf w ar noch vor etwa fünfunddreißig
Jahren nicht die etwas farblose Kasperlgestalt wie heute, sondern
eine F 1 i c k e n g e s t a 11, ein ,.centunculus“, wie er für Fruchtbar­
keitsumzüge besonders im Bereich des antiken Volksschauspieles
bezeichnend i s t S1). Der „Bräutigam“ aber trägt zu seiner eigen-,
E5ELG E 5 T A L T E N
IM EUROPÄISCHEN
M A SKEN 5PIELBRAU CH
ESELMASKEN
mm
X
r-TT-i
T
E S E L R E IT E R
SA G E N H A FT E
ERINNERUNGEN
AN E 5 E L R E IT E R
TH O M A SESEL
LÄNDER6REN2EN
L IM E S
artigen Uniform eine F a s â n e n f e d e r auf der Militärkappe: auch
das vielleicht keine zufällige Gestaltung, sondern das Zeugnis einer
Tradition, die in die Antike zurückreicht. Der Glaube an die magi­
sche Bedeutsamkeit des Fasans scheint ja nur im antiken Bereich
geherrscht zu hab en 82). Und es scheint doch auch nicht zufällig,
daß die einzigen Fastnachtsgestalten, die heute gleichfalls Fasanen­
federn auf ihren Kopfbedeckungen tragen, die Mitglieder des Elfer­
rates im Kölner Karneval sin d 83).
W eniger spezialisiert, von weiterem Geltungsbereich und tie­
ferer Bedeutung sind schließlich die B r a u c h h a n d l u n g e n im
Moschendorfer Spiel: der Schlag und die Spende. Schon gelegent­
lich der ersten Veröffentlichung des Spielbrauches wurde zu den
S c h l ä g e n , die heute der Eselreiter austeilt und die früher der
Vorhupfer vergab, angemerkt, daß es sich um eine Form der euro­
päisch verbreiteten Schlagbräuche handelt, die man unter dem Stich­
w ort „Schlag mit der Lebensrute“ zusam m enfaßt84). Nach ihrer
möglichen tieferen Bedeutung wie nach ihrer scherzhaften Note
gehören sie zum Umzugsbrauch dieser Art untrennbar dazu. Die
S p e n d e ist nicht minder allgemein verbreitet und gültig, sie hat
nur in Moschendorf eine besonders bezeichnende Form: die der
gegenseitig gegebenen materiellen Segenspende, des Trinkenlassens
der Besuchten durch den Ladmann und der Annahme der Spende
durch die Besucher. W ährend der zweite Teil, gewöhnlich als Hei­
schen oder sogar Betteln verstanden, in diesen Umzugspielen all­
gemein geläufig ist. steht der erste, das Ausschenken einer Gabe
an die Besuchten, heute schon sehr allein da. Man muß aber doch
wohl an die „Öltrager“ und Theriakkräm er der verschiedenen Salz­
burger und Tiroler Spiele und Umzüge denken, die ihre Elixiere den
Umstehenden anbieten85), und vielleicht auch an die „Marketen­
derinnen“ und Kellnerinnen der Tiroler Aufzüge, die nicht nur mit
ihren traditionellen Schnapsfäßchen prangen, sondern den Zuschau­
ern auch Wein und Schnaps anbieten “ ). So sehr sie auch heute vom
* Schützenwesen abzustammen scheinen, dürfte die Möglichkeit einer
Verbindung zu unserem Segentrinken nicht von der Hand zu weisen
sein. Es handelt sich doch bei all diesen Erscheinungen nur um Spe­
zialisierungen der allgemein geläufigen materiellen Segenspenden
der Faschingszeit, die im italienischen Konfettiwerfen ihre bekann­
teste Ausprägung gefunden h a t87).
Faßt jn an alle diese Züge zusammen, so erweist sich das
Moschendorfer Spiel als ein sehr gut erhaltenes Glied einer Gruppe
von Neujahrsspielen zur Faschingszeit, die offenbar vorchristlich
ist und vermutlich in ihrer Gesamtheit auch als vordeutsch ange­
sprochen werden muß, wenn auch ihre örtlichen Einzelglieder erst
durch deutsche Binnenwanderer sekundär verbreitet worden sein
93
mögen. Die starke Konzentration gleicher und ähnlicher Spiele und
Spielzüge in den inneren Alpenländern, mit starken Anschlüssen
nach dem Süden und weiterhin nach dem Südosten läßt auf eine
Entstehung in vorgermanischer Zeit schließen. Die Einbürgerung im
Alpen- und Voralpengebiet, besonders auch am Oberrhein, scheint
der Zeit der vierhundertjährigen römischen Besetzung des LimesGrenzsaumes des Imperium' Romanum anzugehören, wobei das
römerzeitliche Maskenspiel vielleicht hie und da bereits auf örtliche
Vorformen zurückgreifen konnte. Der westliche, oberrheinische
Zweig dieser Vorformen mag dabei keltisch gewesen oder, gewor­
den sein. Der östliche dürfte, bei aller Vorsicht, als illyrisch anzu­
sprechen sein. Ob mit einem direkt rätischen Mittelstück in Tirol
gerechnet werden darf, das sich von den beiden anderen etwas ab­
gehoben haben könnte, entzieht sich wohl noch unserer Beurteilung.
Die römerzeitliche Formung dürfte jedenfalls für die spätere Zeit
maßgebend gewesen sein. An sie hat die jüngere, verdeutschte Ge­
staltung späterhin sowohl in den Kerngebieten wie auch in den
Ausstrahlungsbereichen jeweils angeschlossen. Bei dieser sekundären
Ausstrahlung der eingedeutschten Formen läßt es sich wohl kaum
sagen1, inwieweit diese besonders dort Fuß gefaßt haben, wo bereits
verwandte, vordeutsche Gestaltungen bekannt waren. Das ist somit
auch das brauchgeschichtliche Grundproblem für Moschendorf. ins
südliche Burgenland ist das Eselmaskenspiel wohl aller W ahrschein­
lichkeit nach mit deutschen Besiedlern aus den inneren Alpenländern
gekommen. Ob es hier, auf diesem so stark vorrömisch und römisch
besiedelten Boden, noch auf Erinnerungen aus früherer Zeit traf,
läßt sich noch nicht beweisen, wenn es auch unrichtig wäre, eine
solche Möglichkeit ganz von der Hand zu weisen. Die altertümliche
Terminansetzung, der Segenszug des jugendlichen Paares an diesem
Termin, und schließlich der Eselreiter selbst weisen jedenfalls
darauf hin, daß hier eine frühe Form ohne wesentliche neuzeitliche
Beeinflussung bis in die Gegenwart fortgelebt hat.
Anmerkungen
B Heinrich R é z, Bibliographie z u r V olkskunde d e r D o n au sc h w a b e n
( = Schriftenreihe d er D e utsch un garische n H eim atb lätte r, Bd 1) B u d a p e st
1935. S. 141 ff.
2) Vgl. Leopold S c h m i d t , D as V olksschauspiel des B u rg e n la n d e s
(W ien er Zeitschrift für Volkskunde, Bd. XLI, 1936, S. 81 ff.); Karl H o r a k,
Bu rgen länd isch e Volksschauspiele. W ie n 19403) Jo ha nn A r t , F asch in g sb räu ch e aus Moschendorf. 1. F asch in g s­
n a rre n gehen um (B urgenländische H eim atblätter, Bd. III, 1934, S. 8 ff.).
4) A dalb ert R i e d l , J a h r e s b ra u c h tu m im B u rgen lan d (Volk und
Heimat- Kultur- und B ildungsblatt für das bu rg enländische Volk. Bd- 21949, Nr. 5, S- 3).
94
5) Vgl. H anns B ä c h t o l d - S t ä u b l i , Art. Esel (H and w ö rte rbu ch
des deutschen A berglaubens. Bd. JL Sp. 1003 ff-).
6) Vgl. Karl M e u l i , Art. M asken (H an d w ö rte rb u ch des deutschen
A berglaubens, Bd. V, Sp. 1744 ff.).
7) V iktor Q e r a m b , D eutsches B ra u c h tu m in Ö sterreich. G raz 1922,
S. 101; N eu ausgab e 1948 (Sitte und B rau ch in Ö sterreich), S. 204 f.
b) A nton D ö r r e n T iro le r F a sn a c h t ( = Ö sterreichisch e Volkskultur,
Bd. 5), W ien 1949. S. 31, 160.
9) D ö r r e r, ebendort, S. 164.
10) W a ld e m a r L i u n g m a h , T ra d itio n s w an d e ru n g en E u p h ra t—Rhein.
Studien z u r G eschichte der V olksbräuche (— F F Comm unications Nr. 119),
Bd. II. Helsinki 1938. S. 919u)
L i u n g m a n , ebendort, Bd. II, S. 929 f. und Abb. 156 auf S- 931— D as Zitat „B uschan III 238 f.“ ist übrigens unrichtig12) Karl M e u l i . S c h w e iz e r Masken. Zürich 1943- S- 3413) M e u l i . Art. M asken (wie Anm- 6), Sp. 1012f.; L i u n g m a n .
Bd- II, S. 987. .
14) B ä c h t o l d - S t ä u b l i , Art. Esel (wie Anm. 5), Bd. II, Sp. 1013.
Iä) D ö r r e r , (wie Anm. 8) S. 164.
16) L i u n g m a n , (wie Anm. 10), Bd. II, S. 934'f.
17) E lard Hugo M e y e r , B adisches Volksleben im 19- J a h rh u n d e rt.
K arlsruh e 1900- S- 407.
17a) H erm an n Eris B u s s e , Alemannische Volksfasnacht. K arlsruhe
o. J. S- 88 und Abb. S- 66 und 67.
15) E rn s t C h r i s t m a n n , Vom ,,Pelznickel‘' und „C hristkin de l“ zu
W o d a n und P e r c h t a (W e s tm ä rk is c h e A bhandlungen Bd. 5, 1941/42, S- 313 ff.)19) A ugust B e c k e r . Die P falz und die Pfälzer. 3- Aufl. L udwigshafen
1924. S. 460 f.
20) T h e o d o r W o 1 f f, Volksleben an d e r o b eren Nahe (Zeitschrift des
Vereins für Volkskunde, Bd. XII, Berlin 1902, S- 428, 429).
E rn st C h r i s t m a n n , Die Himmelsgeiß und an d e re B egleiter des
Christkindes- in d e r P falz (Pfälzisches M useum — P fälzische H eimatkunde,
1930, H- 11/12): w ie d e rh o lt in; C h r i s t m a n n , Volkskundliche F o rschu ng
in d er Pfalz. K aiserslautern 1933. S- 54 ff.
22) Ausführlich mit k a rto g ra p h is c h e r V e rb reitu ng d argestellt vo n Hein­
rich W i n t e r , M ittw in terb räu ch e im O denw ald. H eppenheim 1939- K arte 4923) A dam M ü l l e r - G u t t e n b r u n n ,
D eutsche K ulturbilder aus
U ngarn. 2. Aufl. München und Leipzig 1904. S- 60 ff.
24) C h r i s t m a n n , (wie Anm- 18) S- 313 ff.
25> Josef E r n y e y und G éza K a r s a i - K u r z w e i l , D eutsche Volks­
schauspiele aus den O b eru ng arisch en B erg städte n. Bd. I- B u d a p e st 1932,
Abb. 7 (danach alle w e ite r e n Abbildungen in d e r volkskundlichen L iteratu r,
z- B. Adolf S p a m e r , Die deutsche Volkskunde, Bd. II, R o b e rt S t u m p fl,
G erm anische Kultspiele als U rsp ru n g des m ittelalterlichen D ram as, Berlin
1937, Abb. 4- Diese Übernahmen; v erleg en alle das Spiel nach Kremnitz, w a s
ein lyiißverständnis d e r allerdings u nk laren Angaben E rn y e y s darstellt. VglE r n y e y - K u r z w e i l - S c h m i d t . Bd. II, S. 513).
26) B ä c h t o l d - S t ä u b l i , (wie Anm. 5) Sp. 1013 ff-, nach W allonia,
Liege 1901, Bd. 9, S. 287.
27) B ä c h t o l d - S t ä u b l i , ebendort, nach A dalbert K u h n , W e s t ­
fälische Sagen, Bd. 2, S. 10328) Müggelsheim bei Köpenick; A dalb ert K u h n , M ärkische S agen und
M ärchen (N eudruck), B erlin 1937, S- 346.
29) A dam W r e d e. R heinische Volkskunde. Bonn 1925. S- 231.
30) P a u l S a r t o r i , Sitte und B rauch, Bd- III, S. 21, Anm. 6-
95
31) S a r t o r i , ebendort, Bd. ![f, S- IS, nach Alois J o h n. Sitte. B rauch
und Volksglaube im d eutschen W e stb ö h m e n (—■ B e iträ g e zu r deutschböhmischen Volkskunde, Bd. VI), P r a g 1905. S- 6.
32) G u stav C. L a u b e , Volkstümliche Überlieferungen aus Teplitz und
U m gebung ( = B e iträ g e zu r deutsch-böhm ischen Volkskunde. Bd. 1/2), P r a g
1902, S. 34 f.
,33) J o h n , W estbö hm en , (wie Anm. 31) S- 52.
34) A bgebildet bei R ichard W o l f r a m , S c h w e rtta n z und M ännerbund.
1. Bd. Kassel 1936, Abb- 1535) G. M. D r e v e s, Z ur G eschichte d er fete de fous (Stim men aus
M aria Laach, Bd. XLVII, 1894, S. 571 ff.); W ilhelm C r e i z e n a c h , G e­
schichte des neueren Dramas- Halle 1911. Bd. I, S. 393 f.
36) S t u m p f l , Kultspiele der G erm anen, S. 410 ff-; Josef G r e g o r ,
K atalog der A usstellung Komödie, W ie n 1922, S- 23, XI11/95; P a u l L e h ­
m a n n , Die P a ro d ie im Mittelalter. München 1922- S- 137 f.
37) L i u n g m a n , w ie A nm erk un g 10, S- 1015 ff38) L i u n g m a n , ebendort, Bd. I, S- 271.
39} L i u n g m a n , ebendort, Bd- II, S. 101640) L i u n g m a n , ebendort, Bd. II, S- 101741) Zum Esel auf d er M y sterien bü hn e vgl. noch P a u l M e y e r , G eist­
liches Schauspiel und kirchliche Kunst. S tu t tg a r t 1894. S. 42 f.
42) S t u m p f l , Kultspiele der G erm anen, S. 410 ff.
43) M ax v o n B o e h n . Das B üh nen ko stü m im A ltertum, Mittefalter
und Neuzeit. Berlin 1921. S. 6544) B o e h n , ebendort, S. 65; Abb. bei L i u n g m a n , Bd- II, S. 963,
Abb- 165.
43) L i u n g m a n . wie A nm erk u n g 10- Bd. I, S. 271.
46) F e rd ina nd H e r r m a n n , B e iträ g e zu r italienischen Volkskunde
(— H e idelb e rger Akten d er von P o rtheim -S tiftung, Bd- 23). Heidelberg
1938. S. 51.
47) Vgl. Konrad L a n g e , D e r P apstesel. Ein B e itra g z u r Kultur- und
Kunstgeschichte des R efo rm atio nszeitalters. Göttingen 1891.
45) W- V o 11 h a r d t, Die B eziehu ng en des S o m m e rn a c h tstra u m s zum
italienischen S c h ä fe rd ra m a (P r o g ra m m d e r II. Realschule, Leipzig 1899);
L u d w ig P r o e s c h o 1 d t, On the so urces of S h a k e sp e a r e s m idsum m er
nights dream . Halle 1878; Wilhelm C r e i z e n a c h , G eschichte des neueren
D ram as. V- Bd. Halle 1916, S. 3149) A n d e r s o n , Artikel Eselm ensch (H a n d w ö rte rb u c h des deutschen
M ärchens, Bd. I, Sp. 628 ff-).
50) M a c k e n s e n, Art- Esel (eb end ort Bd. I, S. 625 ff.) und Anderson,
w ie Anm- 49.
51) C r e i z e n a c h , G eschichte des n eu ere n D ram as, Bd. V, S- 27,
bes- Anm. 252) M. A r n a u d o f f , Die bu lgarischen F e stb rä u c h e ( = B ulgarische
Bibliothek, Bd. 4). Leipzig 1917. S- 8; G eo rges D u m e z i 1, Le P r o b le m e
des C entau res. P a ris 1929. S. 43.
53) John C u th b e rt L a w s o n, M odern g re e k folklore and ancient
g re e k religion. C am b rid g e 1910. S- 193, 203; L i u n g m a n , w ie A n m er­
kung 10, Bd. II, S. 613 f.
'
54) L i u n g m a n , Bd. II, S- 786 f.
55) L i u n g m a n , Bd- I, S- 185 ff.
st) L i u n g m a n , ebendort, S- 368.
57) W ilh elm M a n n h a r d t , M ythologische F orschu ng en (— Quellen
und F o rsch un ge n zu r Geschichte und K ultur d e r germ an isch en Völker,
Bd- LI). S tr a ß b u rg 1884. S- 136, Anm. 1; Adolf E r m a n. Die ägyptische
96
Religion (— H an db üch er de r Kgl- M useen zu Berlin). Berlin 1909- S. 249;
L i u n g m a n , a- a. O-, Bd. 1, S- 189.
°8) M a n n h a r d t , w ie A nm erk u n g 53, S. 136; E r m a n , a- a. 0.,
S- 249, D a rste llu n g S- 25, Abb. 34°9) Leopold v o n S c h r o e d e r , M ysterium und Mimus im Rigveda.
Leipzig 1908- S. 298, 311; H e rm a n n O l d e n b e r g , Die Religion deis VedaS tu t tg a r t und Berlin 1923- S. 33360) O l d e n b e r g , a. a. 0-, S. 327 f.
61) J. J. M e y e r , Trilogie altindischer M ächte und F este de r V ege­
tation-^ Zürich 1937- Teil I, S. 182 f62) M e y e r , ebendort. Teil II, S- 134; vgl. w e ite r Helmuth v o n
G l j s e n a p p . D e r Hinduismus- M ünchen 1922. S- 7063) Vgl- dazu b eso n d ers Karl v. S p i e ß , M ark stein e de r Volkskunst.
I- Teil (=■ Ja h r b u c h für historische Volkskunde, Bd. V/VI). Berlin 1937S- 40 ff.
64) L i u n g m a n , wie A nm erk u n g 10, Bd- I. S- 352 ff.
65) L i u n g m a n gibt für diese P ro b le m e n ur den Stoff, doch ohne
eigentliche Sichtung- B eso n d ers indogerm anische und nichtindogerm anische
F o rm e n w e r d e n vo n ihm ü b e rh a u p t nicht geischieden, so daß in den H e r ­
k unftsfragen d er eu ropäischen Form en_ ein völlig falsches Bild entsteht66) Vgl. bes. den Art- Esel in O. S c h r ä d e r und A. N e h r i n g ,
R eallexikon d er in do germ an isch en A ltertum skunde. Bd- 1, Berlin 1917,
S- 270 f- und Abb. 20 auf S- 271.
67) C o o k. Animal w o rsh ip i n the M y c en aean age- J. The cult of the
ass (The Jou rn al of Hellenic Studies. Bd- XIV, L o ndon 1894, S- 81 ff.).
6S) R o b e rt L e h m a n n - N i t s c h e ,
König M idas' h a t E selsohren
(Zeitschrift für Ethnologie, Bd- 68, Berlin 1936, S- 281 ff-); L e h m a n n N i t s c h e , Die E selsohren des M idas (Forschungen und Fo rtsch ritte. B d - 13,
Berlin 1937, Nr. 20/21- S- 247 f.).
69) C r o o k e (Jou rnal o f-H e lle n ic Studies, Bd- XIV, London 1894,
S- 196 ff-)70) R o b e rt F o r r e r , R eallexikon d e r prähistorischen, klassischen und
frühchristlichen A ltertümer- B erlin und S tu t tg a r t 1907. Abb- auf Taf- 109/5,
dazu S- 75671) L i u n g m a n , w ie A nm e rku ng 10- Bd. II, S- 854, 85872) Vgl. E rw in R o h d e, P sy ch e. 7- und 8. Aufl- Tübingen 1921- Bd- II,
S- 408 ff.; L i u n g m a n , a. a- O - Bd- II, S. 600 f.; vgl- dazu G o e t h e , F a u s t
II- Teil, V- 7736 ff73) Vgl. F o r r e r , Reallexikon, -wie A nm erk un g 66, S- 73874) Vgl- F ritz B o d o und H ugo H a s s i n g e r , B urgenland. Ein d eut­
sches G renzland im Südosten. W ie n 1941- K arte der Flurnam en, L au t- und
W o rtfo rm en , S- 23/24, bes. K arte 11.
75) R a d e r m a c h e r , B eiträg e zur V olkskunde aus dem G ebiet d er
Antike (— S itzu ng sb eric hte der Phil.-Hist. Klasse d e r A kadem ie d e r W is s e n ­
schaften in W ien, 187. Bd. 3- Abh.). W ie n 1918, S- 11076) Vgl- R i e g l e r , Art. H ase (H andw'örterbuch des deutschen A b e r­
glaubens, Bd- III, Sp- 1504 ff.).
77) Vgl- S a r t o r i , Sitte und B rauch, Bd. III, S. 179, 204; P a u l G e i ­
g e r , D eutsches V olkstum in Sitte und B rauch, S- 9078) H e rm an n U s e n e r, Italische M ythen (in: U sener, Arbeiten z u r
Religionsgeschichte, ■= Kleine Schriften, Bd- IV, L eip zig 1913, S- 134).
79) U - s e n e r, ebendort, nach Z i n g e r I e, Sitten, B räuche, Meinungen
des T iro le r Volkes, S- 137, Nr. 1205.
80) C r e i z e n a c h, G eschichte des ne u e ren D ram as, Bd- V- S. 26 ff81) L i u n g m a n , T rad itio n s w an d e ru n g en , Bd- II, S- 717 ff.
97
S2)
H o f f m a n n - K r a y e r , Art. F a sa n (H a n d w ö rte rb u c h des d eut­
schen A berglaubens, Bd. II, Sp. 1229 f.).
83) Adolf S p a m e r, D eutsche F a stn a c h tsb r ä u c h e ( = V o lksart und
B rauch, o- Nr-). Je n a 1936- S. 26.
84) A r t , F asch in g sb räu ch e in M osehendorf, w ie Anm- 3. Die A n m er­
kungen w ohl von Alfons B a r b.
sb) D ö r r e r , T iro le r F asnach t, S. 57 f., 191 f.
86) L u d w ig v o n H ö r m a n n , T iroler Volksleben, S tu ttg a r t (1909).
S. 11. _
8?) F erd in an d H e r r m a n n , B eiträg e zur italienischen Volkskunde,
S. 21 ff. Örtlich steh t dem M o schen do rfer B ra u c h d e r slowenische H o ch­
ze itsbra uc h im b en a c h b a rte n sü dw estlich en W in k el des E ise n b u rg e r und im
w estlichen Teil des Z alaer K om itates b eso n d ers nahe. D o rt h a t der
„ p o z v a c “ (G ästerufer, H ochzeitslader) zw ei Feldflaschen an den Hüften
hängen, eine mit Hirse, eine m it W ein gefüllt- W e n e r n ecken will, dem
bietet e r z u e rs t die H irse an, und e rs t dann, w e n n d ieser A ufsitzer gelungen
ist, den W ein, um auf die G esu nd heit des jungen P a a r e s zu trinken. Vgl.
Valentin B e 11 o s i c s, Die W e n d e n im Z alaer und E ise n b u rg e r K omitat
(Die Ö sterreichisch -U ng arisch e M onarchie in W o r t und Bild, Teil Ungarn,
Bd- IV, W ie n 1896, S. 265). — Zum T rin ke nla sse n d urch M aske ng estalten
gibt es mannigfache Parallelen, beispielsweise den B rau ch d e r A rtem iskom as ten Siziliens, w elch e B egeg nen de vo n ihrem W e in kosten ließen od er
die Schw elle d e r b egünstigten H ä u se r mit S äm e reien bestrichen. Vgl. Karl
Meuli, B ettelum züge im T oten bra u ch, O pferritual und V olksbrauch (S chw ei­
zerisches A rchiv für Volkskunde. Bd. 28, 1928, S. 30 f.).
98
Masken und M askenbrauch im Salzkammergut
Mit besonderer Berücksichtigung der geschnitzten Larven
(Mit 10 Abbildungen)
Von F ra n z L. i p p
1. Sachliche und geographische Abgrenzung
Der Ausdruck „Maske“ ist im Salzkammergut im Volke (vulgus)
nicht gebräuchlich. Für diesen Begriff wird vielmehr das W ort
„Larve“, ma. „lovm“ verwendet. Dagegen ist der Ausdruck „Maschkera“ für eine gewisse Art von vornehmen und „schönen“ Fasching­
gehern zum Unterschied von - den „Fetzen“ genannten Lumpen­
gestalten (Hallstatt, Ebensee) durchaus üblich. Im besonderen be­
rücksichtigt diese Untersuchung die beim Maskenbrauchtum benütz­
ten holzgeschnitzten Larven im Raume des oberösterreichischen
Salzkammergutes, das ist der politische Bezirk Gmunden, also ohne
das Ausseerland, das politisch zur Steiermark gehört. D ieses'und
die übrigen Nachbargebiete sind jedoch, soweit sie hereinwirken,
zum Vergleich herangezogen.
2. Term ine und brauchtümliche Grundlagen
Das Brauchtum des ganzen Jahres gibt Anlässe zu Mummereien.
Vornehmlich ist es die Zeit von der ersten Rauhnacht bis zum
Faschingsbegraben, in der ein Maskentreiben im Schwange ist oder
war. Noch zu Beginn des 19. Jahrhts. w aren in der Umgebung von
Ischl ein „P e r c h t e n 1a u f e n“, wobei die vermummten Burschen
unter tollen Sprüngen von Haus zu Haus ziehen, und das „K u ht r e i b e n “ üblich, eine Nachahmung der Alpenfahrt, in dem die
Burschen m i t a u s P a p p e v e r f e r t i g t e n K u h k ö p f e n
unter Absingung sarkastischer Lieder ihren Umzug halten (Wirer,
Ischl und seine Heilanstalten, Wien 1842). W irer kennzeichnet bei­
des als „Faschingsmummereien“, ohne sich zeitlich festzulegen. Prochaska (Geschichte des Badeortes Ischl 1823 bis 1923, Htgaue 4. Jg.
1. Ht.) deutet diese Stelle wohl richtig auf die Vorweihnachtszeit.
Ein Perchtenbrauch, der auch die Bezeichnung „Perigln“ für die
vermummten Gestalten beibehalten hat, wird im Ausseerland am
5. Jänner ausgeübt. Allgemein ist heute noch der 5. Dezember, der
Vorabend des im Salzkammergut als Patron der Schiffer und Flößer
hochverehrten Nikolaus (Nikolauspatrozinium in Ischl) ein Haupt­
termin für vermummte Umgeher. Im oberen Salzkammergut (Hall­
statt) gehen die Krampusse in „Passen“ ohne Nikolaus. Früher w a­
ren die H a b e r g e i ß und die N i k 1 o f r a u dabei. Die Habergeiß
99
gehört auch im Ausseerland (Gößl) zu den ständigen Begleitern des
Nikolaus, spielt aber auch im Hochzeitsbrauchtum eine Rolle. In
Hallstatt sind die Krampusse in Felle gehüllt und tragen Kuhglocken,
mit denen sie möglichst viel Lärm machen. Sie vollführen bock­
ähnliche Sprünge und rußen die Leute an. Hier ist ein deutliches
Hereinspielen des „Kühtreibens“ zu bemerken. Holzgeschnitzte Mas­
ken konnten bis jetzt bei diesen Bräuchen nicht festgestellt werden.
(Der bei Geramb, „Deutsches Brauchtum in Österreich“ von St.
Wolfgang in Oberösterreich, Salzkammergut, mitgeteilte pompöse
Nikolausbrauch findet dortselbst in dieser Weise nicht statt und
wurde auch seit Menschengedenken so nicht ausgeübt. Verwechs­
lung mit einem anderen St. Wolfgang?). W ährend der Weihnachts­
zeit produzieren sich überall die Sternsinger, deren Vermummung
häufig nur. aus einem Schleier oder sonstigem dünnen Gewebe
besteht. Von den zeitlich gebundenen Volksschauspielen sind als
Stubehspiel am Neujahrstage das Vierständespiel, die „Vier Jahres­
z e ite n “ und ein noch nicht aufgezeichnetes Hirtenspiel aus St. Wolf­
gang zu erwähnen. Ein Haupttermin des Maskenbrauchtums ist dann
wieder der 5. Jänner.- Zwei Arten von Glöcklern ziehen an diesem
Tage auf: Die glockenbehangenen Lichterhaubenträger und die
krapfenheischenden Anklopfer. Durch den mundartlichen Gleichlaut
von „glocken“, „glöckeln“, und „klocken“ = klopfen, fallen diese
beiden Brauchgestalten unter einen Namen. Das Volk spricht aller­
dings unterscheidend vom „Glöckelgehen“ und „Glöckellaufen“. Zu
letzterem, dem Lichterbrauch, tritt also der kultische Lauf, der nicht
unterbrochen werden darf, als Unterscheidungsmerkmal. Zwischen
Glöcklern, (Klöcklern) und Perchten (Perigln)- kommt es bisweilen
zu Keilereien (Aussee). Der Zweck der Vermummung der Klöckler
und Perigln ist die Unkenntlichkeit. Das Gesicht der lichterkappen­
tragenden Glöckler bleibt unverhüllt, ist jedoch durch die „Glöckler­
haube“ = Lichterkappe (Transparent) verschattet. Erst zur Fa­
schingszeit kommen die Larven zu Ehren. Von der dort und da
noch erhaltenen „Faschingshochzeit-it-, einer von vielen jungen mas­
kierten Leuten nachgeahmten Hochzeitsfeier, sind keine solchen be­
kannt geworden. Auch in dem ganzen so reichen Faschingsbrauch­
tum von Aussee sind keine hölzernen Larven in Verwendung. Die
„Flinserln“ des Faschingdienstags tragen nach deutlich italienischem
Vorbild reichbestickte S t o f f m a s k e n .
3. Die T ypen und Gruppen der im Salzkam m ergut verw endeten
H olzm asken
Bisher w aren in der volkskundlichen Literatur keine Holz­
masken aus dem Salzkammergut bekannt. Dennoch, w äre es ver­
wunderlich, wenn sich bei einem so ausgeprägten Maskenbrauchtum,
100
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
A bbildungen zu F ran z Lipp, M asken im Sa lzka m m ergu t
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 9
Abbildung zu Rudolf P etro v itz, Die
Essighexe
wie' es im oberen Trauntal der Fall ist, kein dauerhaftes Requisit
herausgebildet hätte. In der Tat ist ein solches vorhanden. Nach dem
ausweisbaren Bestand in Museen und bei Sammlern können nach
Alter und Ursprung drei Gruppen unterschieden werden.
I. Gruppe: Inneres Salzkammergut (Abb. 1 bis 4)
Von diesem Typ sind bis jetzt zwei völlig gleich aussehende
Holzlarven gesichert, von denen die eine sich im Volkskundemuseum
Engleithen bei Bad Ischl befindet, die andere in der Volkskunde­
sammlung des oberösterreichischen Landesmuseums.
Die letztgenannte, wurde aus dem Altwarenhandel in Bad Ischl
erworben und stammt aus Obertraun am Hallstättersee. Auch von
der Engleithner Maske ist mit genügendem Grund dieselbe Herkunft
anzunehmen. Auffallend an ihr ist zunächst die geringe Gesichtshöhe
(21 cm) und -breite (14 cm). Trotzdem kann sie auch von erwach­
senen Menschen mühelos getragen werden, zumal es eine „Sackrnaske“ war, wie noch näher ausgeführt werden soll. Bemerkens­
w ert ist ferner das Vorhandensein von zwei mächtig abstehenden
Ohren. Der Umfang der Maske ist extrem eiförmig, das Profil „grie­
chisch“, bemerkenswert der schnauzenförmig vorspringende Mund.
Die Maske ist aus Lindenholz geschnitzt, sehr leicht, kalkweiß grun­
diert, Augenumrandung, Augenbrauen, Haare und Schnurrbart sind
schwarz gemalt. Die kreisrunde Pupille ist ausgeschnitten. Der
A u s d r u c k der Larve ist gespenstisch und schreckhaft. Der G e ­
s i c h t s t y p u s gleicht vollkommen demjenigen frühlatènezeitlicher
(6. Jhdt. v. Chr.) illyrischer Darstellungen, z. B. von der Schwert­
scheide von Hallstatt oder den Bronzeeimern von Kuffarn (N.-Ö.)
und W atsch (Krain). Das A l t e r der Maske weist nach stilkritischen
Wahrscheinlichkeiten in das 17. Jahrhundert.
Die Maske wurde, wie aus den hinter den Ohren und am Schei­
te! befindlichen Schlauflöchern hervorgeht, mit einer Schnur am
Kopf befestigt. Es kann jedoch aus den vorhandenen kleinen Nagel­
löchern, die von Ohr zu'O hr oberhalb des Haaransatzes verlaufen,
geschlossen werden, daß ein Kopfteil aus Tuch, Fell oder dgl. an­
gebracht war. Auch am Kinn lassen sich einige Löcher nachweisen,
die vielleicht demselben Zweck gedient haben mochten (Totalumhül­
lung). Bei der besser erhaltenen Maske von Engleithen ist das Ohr
durchbohrt und entweder ein Männerohrring angedeutet oder für
einen solchen geöffnet. Der V e r w e n d u n g s z w e c k kann ein
vielfältiger gewesen sein. Am ehesten wird sie als „Maschkeralarve“
(Hallstatt) arigesprochen werden müssen, die zum Unterschied von
„Faschings“- oder „Fetzenlarven“ einen starren, unbewegten Aus­
druck bevorzugen. Es sind nicht zuletzt die Ahnengeister, die in
101
diesen. Masken ihre Auferstehung feiern. Eine solche
Deutung hätte in dem vorliegenden Falle etwas beson­
ders Verlockendes durch die zwingende Ähnlichkeit mit
den schon erwähnten Darstellungen autochthoner illy­
rischer Kunst aus dem 6. Jhdt. v. Ch. Daß die- Vor­
stellung von dem „Altem Mann“, wie der Heide der Vor­
zeit bei den Bergleuten des Salzkammergutes heißt, auch
sonst im Volkstum der Alpenländer lebendig w ar (als
künstlerischer Atavismus gleichsam, oder als eine aus J
der Versteinerung aufgewachte Vorzeitvorstellung), be­
weisen zahlreiche figurale Darstellungen etwa aus Tirol;
die nebenstehende Abbildung zeigt eine Hochzeitsszene
auf einem Haarpfeil aus Südtirol (Ende 18. Jhdt.). In den
drei Fällen: der Maske, der Hallstätter Schwertscheide
und der Hochzeitsszene aus Südtirol handelt es sich
nicht um primitive Darstellungen schlechthin, sondern
um sprechende Ähnlichkeiten und V ertreter eines und
desselben Stiles, die als Schöpfungen eines und desselbenVolkstumes angesehen werden können, wenn sie
auch viele Jahrhunderte auseinanderliegen. Es ist w ahr­
scheinlich nicht zu viel gesagt, wenn in diesen Schöpfun­
gen der eigenwüchsige alpenländische Stil gesehen wird.
In das Maskenwesen des inneren Salzkammergutes
ist auch die G o s a u einzubeziehen. W ir wissen darüber.
noch recht wenig. Nach Mitteilung des Museumspflegers
F. Dusch, Bad Ischl, wurden für die Darstellung der
Habergeiß holzgeschnitzte Masken verwendet. Eine be­
sonders schöne Habergeißmaske wurde zuletzt als
„Hoanzlbankkopf“ (Gerät zum Holzschuhmachen etc.)
verwendet. Leider konnte sie nicht mehr sichergestellt
werden.
Im Volkskundemuseum in Engleithen befindet sich
ferner eine Holzmaske (Abb. 5), deren Herkunft aus dem
Katalog nicht hervorgeht. Ihrem Charakter nach ist sie
zu salzburgisch-tirolischen Masken zu stellen. Es ist
ohneweiters denkbar, daß sie, ebenso wie eine Reihe
anderer Stücke (Palmesel usw.), im Wege des Altwaren­
handels nach Engleithen gekommen ist. Eine Verwen­
dung der Herkunft aus dem Salzkammergut ist zwar
denkbar, aber nach Kenntnis der Sachlage nicht gut
möglich.
II. Gruppe: Wolfgangerlandl. (Abb. 6)
Von dieser Gruppe sind ebenfalls nur zwei Exemplare bekannt.
Das hier abgebildete befindet sich im Besitz des Museumspflegers
Franz Dusch. Bad Ischl, ein weiteres Exemplar dieser Gattung ist
in Privatbesitz. Das A l t e r der beiden noch erhaltenen Masken ist
auf ungefähr 200 Jahre anzusetzen. Ihre H e r k u n f t ist die bäuer­
liche Umgebung von St. Wolfgang. Die V e r w e n d u n g steht noch
nicht eindeutig fest. Schon für 1690 ist ein Sternsingerbrauch im
Herrschaftsgebiet von St. Wolfgang urkundlich belegt. (Siehe Frisch
„Kulturgeschichtliche Bilder vom Abersee“. Wien 1910.)
Die hier abgebildete Larve reiht sich ohneweiters unter die
siidbayrisch-salzburgisch-tirolischèn Faschingsmasken ein, wäh­
rend die andere als Teufelsmaske (mit herabgebogenen Hörnern)
sowohl dem Rauhnachtskreise als auch dem Volksschauspiel ange­
boren könnte. Diese letztgenannte Maske wird auch heute noch zu­
weilen als „Krampuslarve“ benützt. Für die Zugehörigkeit zum
westlichen Maskenkreis spricht u. a. das verwendete Material (Zirm).
Es ist nicht ausgeschlossen, daß durch die zahlreichen Beziehungen
des W allfahrtsortes St. Wolfgang zu Salzburg und Altbayern die
Masken aus einer vorwiegenden Zirmholzgegend hereingekommen
sind. Dem A u s d r u c k nach stehen die Wolfganger Masken zwi­
schen der Starre der Vorgenannten und dem Naturalismus der Ebenseer Gruppe. Das Typische ist barock gesteigert, die Farben sind,
zum Unterschied von der früheren Gruppe, warm, die Oberfläche
ist glänzend. Der Erhaltungszustand der Larven läßt auf sehr häu­
fige Benützung schließen.
III. Gruppe: Ebensee. (Abb. 7 bis 9)
Die Ebenseer Maskengruppe kann einwandfrei ausgewiesen
werden. Der Ursprung der heute vorliegenden Holzmasken — es
ist nicht bekannt, ob auch früher schon in Einzelfällen solche ge­
braucht wurden — geht auf den Bildschnitzer Rudolf Heißl in Eben­
see, Ortschaft Rindbach, zurück. Dieser Mann entstammt einer
Schnitzerfamilie, deren Tradition sich letzten Endes in der Ebenseer
,-Schnegerei“ verliert. Rudolf Heißl nun, der sich hauptsächlich mit
dem Schnitzen von Jagdtieren, Hirschen und Gamsen, deren natu­
ralistisch genaues Abbild ihm unnachahmlich gelingt, beschäftigt,
kam auf die Idee, für dem in Ebemsee in ungebrochener Blüte ste­
henden Fasching eine „Maskenleihanstalt“ zu errichten. Er schnitzte
seit 1925 80 Masken, die bei den seither stattfindenden alljährlichen
Faschingszügen gegen eine Leihgebühr vermietet wurden. Infolge
der Mode, die sich seinerzeit ebenso der Masken bemächtigte, wie
eben schon so ziemlich jedes Genre der Volkskünst einmal in Mode
103
war. fanden auch die Ebenseer Masken ihre Liebhaber, so daß jedes
dieser 80 Stücke verkauft wurde und sich nur mehr wenige Masken
in Ebenseer Privatbesitz befinden. Diese Mode hat also den kräftig
einsetzenden Maskenbrauch wieder beinahe umgebracht. (Beim
„Fetzenzug“ 1948 konnten 6 Holzmasken gezählt w e rd e n 1). Es be­
finden sich heute etwa 20 Stück in Museen und Privatbesitz, der
ansehnliche Pest in USA als Erinnerungsstücke an die Besetzungs­
zeit in Österreich.
Das Erstaunliche und Erfreuliche an den Ebenseer Masken ist
ihre künstlerische Qualität, ihre ungezwungene, völlig gewachsene
und „unbefohlene“ Einbürgerung in das Ebenseer Maskenbrauchtum
und die Tatsache, daß auch jetzt noch ein organisches W eiter­
wachsen möglich ist. B e s c h r e i b u n g : Die Ebenseer Masken
sind aus Lindenholz geschnitzt. Die Größe ist der heutigen Gesichts­
proportion angepaßt. Der Ausdruck der Masken ist durchaus ver­
schieden, jedoch immer grotesk-charakteristisch. Keine Maske
gleicht der anderen. Einige Masken zeigen Volks- und Rassetypen,
die hier abgebildete gibt den Typus des Ebenseers selbst glänzend
wieder. Die grotesk-komischen können ihr Vorbild von den aleman­
nischen Fasnachtsmasken nicht verleugnen. Irgend ein Bilderwerk
oder ein Hinweis darauf muß Heißl zur Verfügung gestanden sein.
Dabei ist auf die Eigenart des Ebenseer Fetzenbrauches und der
dabei auftretenden Gestalten Rücksicht genommen. Das wichtigste
Sujet ist demnach das „Alte W eib“, die Vettel, der „Fetzen“, der
entweder als Blumenverkäuferin auftritt oder einen Kinderwagen
vor sich herschiebt, dann der Bär, der Affe und dergleichen.
Eine Reihe von Masken hat keinen Kinnteil, andere bestehen
nur aus Nasen-Holzbrillen. Die Masken sind naturalistisch bemalt.
A l t e r und V e r w e n d u n g s z w e c k der Ebenseer Masken Ste­
hen demnach zweifelsfrei fest. Ihre hauptsächliche Verwendung
beim „Fetzenzug“, der am Faschingmontag stattfindet, wird die
Frage nach der Herkunft des Ebenseer Faschingbrauchtums stehen
lassen. Es ist bekannt, daß Ebensee die jüngste Salzkämmergut­
siedlung ist. Als die Sahne im Jahre 1604 errichtet wurde, kamen
Arbeiter und deren Familieni aus Hallstatt und Aussee. Schon damit
erklärt sich viel für die spezifische Eigenart des Ebenseer Volks­
charakters, der immer wieder mit dem Ausseerischen! verglichen
wird. Die Salinen des Salzkammergutes stehen aber schon seit dem
frühen Mittelalter in engen Wechselbeziehungen mit denen Tirols.
Salzburgs und Bayerns, d. h. also mit Hall in Tirol, Hallein und
Schellenberg-Berchtesgaden. (Siehe „Das oberösterr. Sahnenwesen
vom Beginn des 16. — zur Mitte des 18. Jhdt.“ von Ing. C. Schraml,
Wien 1932.) Arbeiter und Beamte wurden zwischen diesen Salzorten
häufig ausgetauscht, eine Reihe von Salzkammergutsippen stammt
104
so nachweislich aus Tirol. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß
manches aus den Haller und Inntaler Faschingbräuchen in den
Ebenseer Brauch hineingeflossen ist, bzw. durch Anregungen von
dorther zu neuer Entfaltung kam.
Zusam m enfassung:
Die Holzlarven des Salzkammergutes lassen sich deutlich gegen
das steirische Maskenwesen, wie es uns schon im hinterbergischen
'Mitterndorfer Niglöspiel entgegentritt, abgrenzen. Am meisten zei­
gen sie Verwandtschaft mit den salzburgisch-tirolischen Masken,
als deren östlichster Ausläufer sie gelten können. Damit ist die vor­
wiegende Zugehörigkeit zu diesem Kulturkreis, der auch sonst seine
Grenze bis zur Traun vorschiebt, ebenfalls auf dem Gebiet des
Maskenwesens zu erhärten. Eine Abgrenzung gegen ein. oberösterr.
Maskenwesen ist nicht möglich, da geschnitzte Holzmasken, außer
in Einzelfällen und als „Schrecklarven“ oder „Maulaffen“ aus dem
übrigen Oberösterreich mit Sicherheit nicht nachgewiesen werden
können. Das sehr reiche Maskenbrauchtum Oberösterreich benützt
nämlich fast durchaus ad hoc.verfertigte Stoffmasken. Auch „Natur­
masken“ aus Rindenwerk oder verkrüppelten Wurzelstöcken mit
eingesetzten Astnasen kommen vor (oberes Mühlviertel). Es fällt
demnach die Kenntnis der Masken des Salzkammergutes mit dem
Begriff der oberösterr. g e s c h n i t z t e n Holzmasken in eins
zusammen.
’) 1949 w a re n es erfreu licherw eise schon w ie d e r mehr.
105
I
D ie Essighexe von Rinn
(Mit einer Abbildung)
Von Rudolf P e t r o v i t z
In dem Dorfe Rinn bei Hall in Tirol b estan d bis nach dem e rste n W elt-,
k rieg der B ra u c h des „E ssig v e rk au fen s“. ln d e r F asch ing szeit b esu chte ein
als „ E ssigh exe “ m a s k ie rte r B u rsch in B egleitung eines m ännlichen P a rtn e rs ,
kurz , J h r M ann “ genannt, reihum die H ä u se r d er Gemeinde, und z w a r nur
an gesehene und g e a ch tete Familien. Die Essighexe bo t d ort Essfg zum
Verkauf an und ließ aus einem u m geh äng ten F assei W a s s e r auf den Boden
rinnen. Ihr M ann sc hü ttete dann aus einem m itg eb ra ch ten B eutel Asche in
die Pfütze. Die ganze H andlung b edeu te te für den H a u sh errn eine große
F.hreW ä h r e n d d er männlichen M aske eine mehrl nebensächliche B ed eutu ng
zu kam und auch keinerlei B estim m u ngen ü b e r ihren A nzug bestanden, w a r
die Essighexe eine hoch ge ach tete P erso n . Sie tru g die abgebildete L a rv e
(Abb. 10), w elche als „E ssig larv e “ im Dorf allgemein b ek a n n t w a r und
tro tz ihrer s ta rk e n B eschäd ig un g w e rtg e h a lte n w u rde.
V o rstehen de B e sch reib un g s ta m m t v on ä lte re n B a u e rn d e r G emeinde
Rinn. Da die B u rsc h e n sch a ft des O rte s kein In teresse an d e r w e ite r e n V e r­
a nstaltun g d e s E ssigv erk aufens hatte, habe ich den B ra u c h selbst nicht
m e h r b eob ach ten können.
W e lc h e r W e r t tro tz d e m d e r E ssig larve von S eiten d e r B u rschen des
O rtes noch beigelegt w u rde, kan n m an a m b e ste n d a ra u s ersehen, daß für
dieses S tück eine g rö ß e re Summ e von m ir g efo rd ert w u rd e, als fü r einen
g an zen R u ck sack voll, z. T. se h r gu ter a n d e re r L arven.
B esch reib u n g d er M ask e: Höhe 21 cm, B reite 13 cm, Tiefe 10 cm
und G ew icht 21 dkg.
Die aus Zirbenholz geschnitzte, re ch t dic k w and ige M aske ist m it Öl­
farbe led erfarb en bemalt, d a ru n te r befindet sich die e rs te F a ss u n g in rosa
Fleischfarbe. Die Innenseite ist vo n g e rin g e r S kulptur, un b em a lt und tr ä g t
deutliche S p uren häufiger B enützung. Die R ä n d e r der M ask e sind z u r B e ­
festigung einer ehemals v o rh a n d en g ew esen en B o rte in kleinen A bständen
durchbohrt.
106
Chronik der Volkskunde
Der V erein für Volkskunde in den Jahren 1948/49
Die H a u p ttä tig k e it des Vereines konnte sich im J a h r 1948 b ereits auf
die F ö rd e ru n g d er W issensch aft erstreck en. Die B erichte, die in d er J a h r e s ­
v ers am m lu n g am 14. M ärz 1948 von G e n e ra ls e k re tä r Univ.-Doz- Dr- L e o ­
pold Schm idt für den Verein und von H o fra t Dir. Dr. Heinrich Ju ng w irth
für das M useum e r s ta tt e t w u rden , e rg ab en folgendes Bild; Die materielle
und finanzielle H a uptleistung galt w ie im m er dem Museum. So gut w ie
alle E innahm en flössen den E rn eu eru n g s arb eiten im Zuge der Neuaufstel­
lung zu- B eso n d ers sei erw äh nt, daß die M arken d er T ra c h te n se rie von
u n se re m Mitglied Prof. Josef S e g e r im -Museum an gefertigt w u rd en und
daß - die G en eraldirektion für die Pos-t- u nd T e le g ra p h e n v e rw a ltu n g
dafür v ers tä n d n is v o ller W eis e eine E ntschäd ig un g von S 3500.— bewilligt
hat. H errn Min.-Rat Dr- K ra m e r sei d afür b eson ders gedankt. F ü r die S u b ­
vention von S 1500.—, die uns das L and N ied erö sterreich w ie d e r bewilligte,
muß gleichfalls e rg eb en s t g ed an k t w erd e n , ebenso für die alljährliche Su b­
ven tio n von S 2000.— d er Gemeinde W ien, die freilich vollständig für die
G ebäu d em iete aufgeht. Alle an deren Arbeiten, E rw erb u n g en , K unstförde­
ru n g s a u fträg e usw. k onnten d ah er n u r durch die wirklich großzügigen
M onatssu bv ention en des B u ndesm inisterium s für U n terric h t d urchgeführt
w erd en. H e rrn Min.-Rat Dr. K onrad T h o m a sb e r g e r von d er Kunstsektion
des M inisteriums g e b ü h rt für die stete v erständ nisvo lle B ewilligung der
laufenden wie so m a n c h e r z u sätzlich er Subventionen u nser e rg e b e n s te r
Dank- D er S tan d d er H aup tsam m lu n g konnte auf diese W e is e um 116 Num­
m ern erhöht w e rd e n ; d a ru n te r sind eine nied eröste rreichisch e M üllerzunft­
truhe. eine P u p p enk ü che des 18. J a h r h u n d e rts mit 73 S tü ck Zinngeschirr,
eine o b erö sterreic hisch e T au fgarnitu r, ein Kastenbild von S tad lpa ura , drei
V otivbilder, eine Sam m lung n ie d e rö ste rreich isch er W ä s c h e - und T r a c h t e n ­
stück e usw- F ü r zahlreiche kleinere S penden muß folgenden Gönnern g e­
d a n k t w e rd e n : Rudolfine Seidl, Karl S trac h e r, Elisabeth Kern, Dr. Alfred
Neumann, M aria Ellison, M a r g a re te Hoyos, F ra n z Römlein, M a rg a re te
W o m ac k a , Michael H uber, Anni S tö ger und zw ei H e rre n des H auses. D e r
S ta n d d er N ebensam m lungen (Bibliothek, Graphik-, Lichtbildersam mlung)
h a t sich ebenfalls erfreulich erhöht- Auf den Ankauf de r n eu eren ausländi­
schen L it e ra tu r w u rd e b e so n d e r e r W e r t gelegt. Den größten Teil der
N euerscheinungen und fast 100 Zeitschriften b eko m m t die B ibliothek a b e r
durch den T a u s c h v e rk e h r d e r Ö sterreich ischen Zeitschrift für Volkskunde,
d eren A nsehen im letzten J a h r merklich gestiegen ist. Materiell k a n n die
Zeitschrift, da ihre Abonnentenzahl in Ö sterreich leider noch im m er seh r
klein ist, n u r durch die O pferw illigkeit des Ö sterreichischen B u n d esv e rla g e s
existieren.
A ußer in M useum un d Z eitschrift h a t d e r V erein auch bei allen a n ­
deren volkskundlichen G elegenheiten gewirkt- D e r H öhepunkt w a r im
H e rb s t 1948 die III. V o lksku nd etag un g in Tollet, ü b e r die hier schon a u s ­
führlich b e ric h te t w u rd e. Von V o rträ g e n ist im B e rich tsja h r nu r d e r in der
J a h r e sv e rsa m m lu n g zu nennen, wo Univ.-Prof. Dr- Rudolf Kriss ü b e r „Das
V olksleben des B e rc h te s g a d n e r L an d es" m it F arblichtbildern sprach.
In d e r J a h r e sv e rsa m m lu n g w u rd e die bisherige Vereinsleitung w ie d e r ­
gew ählt. Aus ihr schied auf b eson de re n W u n sch H e r r Dr. F ran z O ttm ann
107
aus, dem für sein jah rzeh ntelan ges W irk e n im Vereinsausschuß herzlich g e­
dankt w urde. D afür w u rd en G ene rald irek to r de r Kulturhistorischen S a m m ­
lungen H ofrat U n iv -P r o f. Dr. A ugust L o e h r und F r a u Prof. llka P e t e r
zugew ählt. Die Jah r e sv e rsa m m lu n g w ählte w e iterhin Univ.-Prof. Dr. A rthur
H a b e r l a n d t anläßlich seines 60. G e b u rts ta g e s zum Ehrenm itglied und
die H e rre n Univ.-Dcz. Dr. Anton D ö r r e r und S ta a ts a rc h iv d ir e k to r Dr.
Edm und F r i e ß zu K orrespo nd ieren den M itgliedern des VereinesÖ sterreichisches V olksliedw erk
'
D er H aup tau ssch uß des Ö sterreich ischen V olksliedw erkes beim B un ­
desm inisterium für U nterrich t gibt ü b e r seine m ehrm als im J a h r s t a t t ­
findenden Sitzungen, die Zeugnis sein er reichen T ä tig k eit sind, eigene B e­
richte aus. B e so n d ers herv o rzu h eb en ist d araus, daß das V olksliedw erk
finanziell gut gestellt ist und' für 1949 w ie d e r mit einer S ub vention von
S 15.000 a u sg e s ta tte t w urd e, w elche hauptsächlich den L än d e rau ssch ü ssen
zufallen, die laufende A rbeiten durchzu fü hren haben. D as A rchiv des A r­
beitsausschu sses für W ie n und N ied erö ste rreich ist aus dem M useum für
Volkskunde in das ministerielle Gebäude W ien VIII.. F u h rm an n g asse 18,
übersiedelt und hat seine Räume d ort am 21- Mai 1949 offiziell eröffnet.
Volkskunde an den österreichischen Hochschulen
Universität Wien
D issertationen
1949: Hilde D e r b e l , Das Schnaderhüpfel nach dem g e gen w ärtige n
S ta n d d e r Sam m lung und Forschung- M aschinschrift 289 SeitenH och sch ule für Bodenkultur,
L eh rau ftra g
Wien
H ier w u rd e ein L e k to ra t für Volkskunde geschaffen und mit B u n d es­
ra t Prof. Dr. Karl L u g m a y r besetzt.
„Steirischer Erntedank“
Unter diesem Titel v era n s ta lte te das Steirische Volk skundem useum
in G raz vom 16- N ovem ber bis 7. D e z e m b e r 1948 eine S onderausstellung
von E rntega ben, die in diesem J a h r j n steirischen L an dk irc h en geopfert
w o rd e n w aren . Die P fa r re n v on Gamlitz, G abersdorf, E ggersdorf, St. R u ­
p re c h t a. d. R aab, Kumberg. K irchberg a- d. R aab, Feldbach, Fehring,
Pöllau, P ischelsdorf und Hl. Kreuz am W a a s e n hatten sie dem M useum als
G eschenk o d e r L eihgaben bereitw illig z u r V erfügung gestellt. Es handelt
sich in d e r R egel um G em einschaftsgaben, die von der Jug end d e r einzelnen
zu P fa r re n z u sam m eng efaß ten D ö rfer aus F rü c h ten v e rfe rtig t und am
K irch w eihso nn tag od er an einem an d e re n als E rn te d a n k ta g bestim mten
Son ntag im M o nat O k tob er in feierlicher W eis e in den P fa r rk ir c h e n d a r ­
g e b ra c h t w o rd e n sind. Ih re r G estaltun g und B estim m ung nach lassen sie
.sich in d rei Gruppen ordnen.
1. K i r c h e n s c h m u c k . Eine V e rzieru ng des G ottesh auses mit
F rü ch ten a m E rn te d a n k so n n ta g ist im ganzen L an de üblich. Ihre einfachste
F o rm w ird e rre ic h t durch Äpfel, die an den B o rd en und Gesim sen d er
A ltäre d er Reihe nach hingelegt w erd en, durch Maiskolben, die von den
108
A rm leuch tern h erun terh äng en, od er durch kleine G ruppen von Feldfrüchten.
w ie K ürbissen und B u rgu nd errüb en. die w ie farbenfrohe Stilleben v o r den
S e iten a ltären oder neben den Stufen des H o ch alta res e rrich te t w erden.
Von ü b e rr a s c h e n d e r W ir k u n g w a re n die H olzsäulen auf den Altären d er
Kirche in Gamlitz, die ü b e r und ü b e r m it W e in tra u b e n b e ste c k t w a re n und
eindringlich an die reichen Säulen des S p ä tb a r o c k erinnerten.
Auf ein er näch sten Stufe befindet sich der F rü chtesch m u ck, der nicht
m e h r aus bloß b e d a c h tsa m und o rdn end hingelegten F rü ch ten besteht, so n­
dern schon aus Zierform en, die aus F rü c h ten gebildet w urden . Kleine
Ä hren krän zlein an den L eu ch tern o der K erzen selbst gehören hieher, die
von d e r D ecke in w e item Sc h w u n g n iederhan gen den K etten — aus Äpfeln,
Ährenbüscheln, Maiskolben, Buchs- und M aisfed ern gew in den ab w echselnd
g e stalte t — und beso nd ers die vielen, versch ieden großen kreisrunden
Kränze, aus Ähren o d e r Buchs und W a ld r e b e n geflochten und mit S tr o h ­
blumen bu nt besteckt. G leich erart w a r e n die verschie den en L uster, die aus
d e r V erzieru ng d e r G lasluster g e w iss e rm aß en w eite re n tw ic k e lt w o rd en
w a ren . Die schönsten Stücke dieser A rt stam m en aus d e r P fa rrk irch e
E gg ersd orf bei Graz.
2- O p f e r g a b e n , die im religiösen Sinn die H au p tsac h e d e r Ernte-dankfeste sind, w u rd e n überall in g ro ß e r Menge festgestellt. A b er es sind
,,form los“ d a rg e b r a c h te Gaben, O bst und E rdäpfel v o r allem, die in Körben
und S äcken zu r Kirche geb rach t, dort auch an den Stufen der Seiten altäre
a ufgeschüttet, a b e r bald w e g g e rä u m t und ihrer k aritativ en B estim m ung
zugeführt w e rd e n . D aneb en a b e r finden sich die ,-reinen“ Opfer, die als
D an k für die glückliche E rn te g e w isserm aß en ex voto d a rg e b r a c h t und
ohne die Absicht einer n u tz b a r e n W e it e rv e r w e n d u n g auf den A ltar gestellt
w erd e n . Sie sind zu den auffälligsten Gebilden gestaltet, die als w irkliche
V olkskunst zu bezeichnen sind. Ihr in nerer Sinn ist es wohl, die schönsten
F rü c h te in der dem Altare w ü rd ig s te n G estalt zu fassen. Kreuz und Krone,
Kelch und M on stranz gelten dazu als schickliche F orm en und es zeug t für
den R eichtum an P h an tas ie und G estaltungsfähigkeit, w ie vielfältig sie mit
den einfachsten Mitteln — G e tre id e k ö rn e r und -ähren, M aiskörnern, Hülsenfruchten — ab g e w a n d e lt wurden- Schon 1936 hat Alfred Coßmann eine
solche steirische E rn te d a n k m o n stra n z mit ihren aus Ähren eindrucksvoll
g estalteten S tra h le n k ra n z in einem Kupferstich v erew igt. Auch in dieser
A usstellung w a re n m e h r e re M o nstran zen dieser A rt zu sehen. Das b e m e r ­
k e n n sw e rte ste S tü c k a b e r w a r ein aus ro ten und gelben M a iskö rn ern auf­
g e b a u te r Kelch, ü b e r dem in einem von einer kleinen Krone überhöhten
R an k e n ra h m e n eine Hostie zu sehen ist- Diese „K elch m o nstranz“ w u rde
v on einer S chneiderin in St. Veit ob G raz g em ac h t; dieser Kelch ist die in
der W eis e ech ter V o lk sk u n s t'v erein fach te und g ew an de lte Nachbildung des
aus dem J a h r e 1694 sta m m en d e n M onstranzenkelches, den die Steirische
L an dsch aft von Joh- Friedr. S tr o h m a y r verfertig en ließ (vgl- Kunst und
K un sthan dw erk, XXJ, Jg., Heft 1, S- 59 ff.).
3- Eine w e ite r e A rt d e r E rn te d a n k g a b e n kö nn te als s t e l l v e r t r e ­
t e n d e s od er I d e n t i f i k a t i o n s o p f e r b ezeichn et w erden. H ieher
gehören die kleinen plastischen Nachbildungen von Kirchen und D orf­
kapellen, d eren A ußenseiten mit aufg ek'eb ten F ru c h tk ö rn e rn überzogen
sind. Es handelt sich zu n äc h st w ied er um die „w ü rd ig ste F o r m “, die für
die D a rb rin gu ng d e r E rn te gesucht w ird. D iese-G ebilde w e rd e n in G em ein­
sch aftsa rb eit von d e r Jug end eines Dorfes o d e r einer C hristen leh rsch ar
he rge stellt und als S ym bo l für die ganze D orfgem einde geopfert- Die
n äch ste P arallele dazu scheint in den H a usvotiven gegeben zu sein, die
als s tellv ertre ten d e O pfer einer H ausgem einde in Eisen, W a c h s und Holz
in m e h re re n steirischen W allfah rtsk irch en n a chz uw e ise n sind- In der Aus-
109
Stellung w a re n die Kirche von E g gersd orf und Pöliaii, die Kapelle von
B reitegg bei St. R u prech t an d e r R aa b und eine gleiche aus Kaindorf.
Zur örtlichen H erkunft d er E rn teg a b en ist noch zu sagen, daß sie aile
aus dem Landesteil stam m en, d er südöstlich d e r Linie G am litz— Pöllau
liegt. T atsächlich liegt auch hier in d e r m ittleren, südlichen und östlichen
S te ie rm a rk d er S c h w e rp u n k t d ieser E rnte d a n k sitte . W ir finden sie freilich
auch d a rü b e r hinaus, in Eib isw ald etw a, in d e r O b e rs te ie rm a rk ist sie eine
au sg esproch en e Seltenheit, die P fa r r e Irdning b ietet ein ganz v e re in z e lte s
Beispiel dafür. Nach, allgem einer M einung sei die Sitte, E rn teg a b en in
dieser G estalt zu opfern, nach dem ersten W e ltk rie g in d e r O sts te ie r m a r k
aufgekommen- W ir besitzen jedoch sichere Nachricht, das schon uni 1892
in der w eststeirisc h e n P fa r re St. S tefan ob S tainz E rn te m o n stra n z e n ge­
opfert w o rdën sind. Und im Sch m uck d e r Kirche von B lum au zum E rn teso nn tag 1896 w u rd en schon ähnliche F o rm en v erw en d et, w ie sie oben u n te r
2 dargestellt w urden.
H anns K o r e n.
■1%
110
Literatur der Volkskunde
B eiträg e zur Volkskunde Tirols. Festsch rift zu Ehren H e rm an n W o p fn e r s- Z w e ite r Teil. Geleitet von Karl II g ( = Schlern-Schriften. Bd- 53)Innsbruck, U n iv e rs itä tsv e rla g W a g n e r. 1948- 326 Seiten, 13 AbbDie mit R ech t hoch ang eseh enen S chlern-S chriften bringen hier auf
326 Seiten dreiun dzw anzig , zum Teil b eb ilderte Abhandlungen z u r V olks­
und L and esku nd e Tirols- Eingeleitet w ird die Festsch rift von Karl D ü r r e r,
de r die F a m i l i e n g e s c h i c h t e d e r W o p f n e r bis ins J a h r 1421 auf
d er W o p fe n s ta tt am W a tt e n b e r g bei Volders zurück verfolgt. Die Abbildung
ties Sta m m hofes und zw ei Bildnisse von des Ju bilars U rgroßeltern, dem
In n sbruck er R o tg e rb e r m e iste r F ra n z Philipp Wopfner; und sein er F ra u
Marie, geb. Dollinger, aus dem Ja h r e 1750, in ihren schönen, alten G e w ä n ­
dern und mit ihren ausdrucksvollen G esichtern m achen einem das H erz
w a r m und empfänglich. Mit freudigem Interesse liest man die Auszüge aus
d er' Fam iliengeschichte m it ihren w ertv o llen archivalischen Belegen ü b e r
G ew erbe, Besitz, Kleider und Geschmeide d er alten Familie und den S ta m m ­
baum. der lückenlos bis 1533 geschlossen zurückgeht. Eine b e sse re Ein­
leitung für die F estschrift können w ir uns kaum denken. Man liest sie mit
E hrfurcht v o r dem gediegenen T iro lerg eschlech t und v o r der gesunden und
tüchtigen Ahnenreihe unseres Jubilars,' d e r wohl aus solchem Blut seine
M eisterschaft und seine Liebe zur T iro ler V olksforschung m itb eko m m en hat.
E rn s t B u r g s t a l l e r u n te rsu c h t das „V erziehen “ und „Klausen­
m a c h e n “ im österreichischen H o c h z e i t s b r a u c h t u m und gew in nt
durch die vorbildliche G enauigkeit d e r B eobachtung, d er nicht die ge­
ringste Einzelheit entgeht, sehr b e m e rk e n sw e rte , z- T. ü b erra sch en d e E r­
gebnisse und Ausblicke.
Anton D ö r r e r , de r beste K enner des Volksschauspieles in Tirol und
w e it d a rü b e r hinaus, stellt eine w e rtv o lle Studie ü b e r die V o 1 k s s c h a us p i e l b ü c h e r in P r e t ta u bei und schließt aus reichem W issen und a rch i­
valischen Belegen neue Erkenntnisse, u. a- auch ü b e r das M a s k e n w e s e n
auf.
D e r Archäologe A drian E g g e r b e rich tet zusam m en fassend ü b e r seine
F orschu ng en an künstlich ausgehöhlten od er ausgetieften S c h a l e n ­
s t e i n e n , die als Licht-, Opfer-, H exensteine uswr seit d er jü ngeren S tein­
z e it. durch das ganze A ltertum und M ittelalter, ja als O pfertische, Ol­
krüge, W e ih w a s s e rb e c k e n bis in die G e g e n w a rt verfo lgt w e rd e n könnenEine treffliche heim atkundliche und b ev ölk erungsgeschichtliche Arbeit
stellt die „ P u n k tfo rsc h u n g “ der W op fn er-S ch ülerin A gathe G a i s b ö c k
„Z ur Geschichte d e r B e vö lke ru ng von P a t s c h “ dar. Sorgfältige D urch­
fo rschung de r K irchenbücher e rg ab w ertvo lle Einblicke in den T ausch von
Gütern. Z uw an derun gen . G eburten. K indersterblichkeit usw. und wird, durch
einige Fam iliengeschichten und durch Verzeichnisse alter und n e u e r B e ­
sitze rn a m en ergänzt.
Von an derer, a b e r nicht w e n ig e r e indrucksvoller A rt ist A rth u r H ab e r l a n d t s volkskundliche U ntersuch un g des „ H e r b s t b i l d e s (H eim ­
k e h r der H e rd e )“, das P e t e r B r u e g h e l d. Ä. 1565 gem alt h a t und das
sich im W ie n e r K unsthistorischen M useum befindet. D ort hat es H ab erla n d t
jah relan g bis in alle seine — oft k au m noch faßbaren — Einzelheiten, viele
von ihnen mit de r Lupe, studiert- Eine höchst b e m e rk e n sw e rte , bisher noch
111
nie versu c h te volkskundliche D eutung des Bildes w a r das E rgebnis dieser
Studien, das allerdings n u r von einer P ersö nlich ke it erzielt w e rd e n konnte,
die über ein b eso nd ers reiches volkskundliches W issen verfügt. D as E r­
gebnis ist, daß es sich um eine unendlich fein ersch aute D arstellun g des
St. Gallus-T ages (16. Oktober), und z w a r in einer S üd tiroler L and sch aft
handelt, die P e t e r B rueghel nach se in er H eim k eh r aus Italien gemalt hat.
Alle um diesen T a g bräuchlichen A rbeiten und alle in Südtirol skizzierten
T ra c h te n und Haus- und Stad elfo rm en sind auf diesem m eisterlichen Bild
mit w u n d e r b a r e r G enauigkeit festgehalten. W i r gestehen, daß w ir w enige
volkskundliche Arbeiten mit so viel Genuß und In te resse gelesen hab en wie
dieses reizvolle K ab in ettstü ck herzens- und g em ü tsfro h e r W issenschaft.
B e w e g te n sich alle bish er b esp ro chen en U n tersuch u ng en auf stren g
sachlichen Gebieten, so erschein t uns die folgende Abhandlung von Adolf
H e l b o k „Z ur M ethodik de r V o l k s c h a r a k t e r k u n d e “ vielfach
pro blem atisch. W ie w o h l auch hier Eignungsprüfungen d er A rb e its ä m te r und
experim entelle Seelenkunde zu gru nd e gelegt w e rd e n , so ist dabei doch,
wie der V erfasser selber >betont, von - v o rn ehe re in mit F ehlerquellen zu
rechnen. Auch mit sein er „ G e n i a l e n - F o r s c h u n g “ stöß t er kühn in
N euland vor, so a nsprec hen d sein Vergleich d e r Genialen „mit großen,
p rächtigen Bäumen, die neben an d e ren v ersc hied en großen und kleinen aus
einem W ald e h e r v o r r a g e n “ ist, so scheinen uns doch auch h ier noch viele
P ro b lem e offen zu stehen. Zweifellos sind einzelne E rkenntnisse, z- B. die
b eso n d e re B eg abu ng d er Zillertaler, die auch an Genialen führend sind,
auß erordentlich b e m e r k e n sw e rt, ebenso sprec h e n die E rken ntn isse se h r an,
die sich d em V erfass er aus de m V ergleiche d e r alten V olkskunst mit der
Zeit ergeben, in der die „In d u s trie k u ltu r“ einbrach- Es ist gewiß n u r zu
u nterschreiben, w e n n er s a g t: „ B e tra c h te n w ir die alten Zünfte, w ie sie ihr
W e r k t u m ijiit dem Glauben v erein ten und in höhere B ezirk e des Ethischen
als M enschen stiegen, dann v erm ö g en w ir zu erfassen, w a r u m und w ie die
K urve a b sin k t“ und w ie b e g rü n d e t hier d er Ruf nach grundlegenden M aß­
nahm en ist.
Auf völlig sicheren B oden fü hrt uns w ie d e r die A rbeit von Hans
H o c h e n e g g „Volkskundliche B e m erku ng e n zu einem B a u v o rsch la g aus
dem J a h r e 1765“ mit höchst w ertv o llen archivalischen B elegen d e r b a u ­
h a n d l i c h e n F a c h a u s d r ü c k e und d e r alten W a n d - und D ach k o n ­
struktionen. Kein H a u sfo rs c h e r w ird in Hinkunft an d ieser Arbeit v o r ü b e r ­
gehen können.
Auch das folgende Heim atbild aus dem W i p p t a 1 von H e rm an n
H o 1 z m a n n „Auf d e r S a tte la lm “ enth ält neben sagen- und volksliedkundlichen N achrichten W ertv o lle s ü be r die ä ltesten W ip p ta le r Haus- und
Stadelform en.
Einen B e itra g „Zur Methodik d e r V olk stanzfo rsch un g“ brin gt Karl
H o r a k m it seinem „S c h u h p 1 a 1 1 1 e r - S c h 1 ü s s e 1“ , d e r einen V e r­
such darstellt, die T a n z b e w e g u n g e n mit notenähnlichen Zeichen gleichzeitig
m it den Tanzm elodien aufzuschreiben. Ob und w ie sich das b e w ä h re n wird,
m ögen die V o lkstan zforsch er entscheidenF ü r b eson ders w ichtig halten w ir die se h r ausführlichen und genauen
U nte rsuch un gen von E rika H u b a t s c h e k ü b e r „Die A l l t a g s k o s t
b e i m T i r o l e r B e r g b a u e r n “. Sie b e d e u te t einen d e r w ertv ollsten
B e iträ g e zu den viel zu w enigen Arbeiten üb er das volkskundliche N ah­
rungsw esen.
In die G e räte k u n d e führt Karl 1 1 g mit seiner kurzen, a b e r inhaltsu n d aufschlußreichen A bhandlung „ D i e S e n s e in ihrer E ntw ick lu ng und
B e d e u tu n g “ . B eso nd ers die schon von R o b e rt G r a b m a n n e rk an n ten Ein­
flüsse des S ensen ge brauc hes auf die V egetation d e r W iesenpflanzen und die
U ntersuch un gen ü b e r die prim itive H eug ew inn un g erscheinen uns sehr viel
versprechend- A n g e m e rk t sei nur, daß die an gefü hrte Zusam m enstellung der
„ L a u b e “ (Vorhalle) m it dem L a u b v o r r a t von B r o c k m a n n - J e r o s c l i
nicht h a ltb a r ist. D urch aus einleuchtend sind die gut belegten Anschauungen
Ilgs ü b e r die entsch eiden den Umformungen de r prim itiven S ensen im 12.
und 13- Ja h rh un dert.
Ein s e h r w ichtiges Seitenstü ck z u r be reits erw ä h n te n A bhandlung von
A gathe G aisböck ist H ans K i n z 1 s b ed eu ts am er B e itra g ,,Zur b e v ö l k e ­
r u n g s b i o l o g i s c h e n L a g e d e s B e r g b a u e r n t u m s “. Handelte
es sich bei A. G aisböck um eine L o kaluntersuchung, so ka nn Prof. Kinzi
aus den U n tersuch un gen d er A rbeitsg ru pp e seines geo grap h ischen O b e r­
sem inars schon zusam m en fassend e E rgeb nisse für eine Reihe V o ra rlb e rg e r
und T iro le r P f a r r e n vorlegen- W e rtv o lle D a rstellungen des A ltersaufbaues
d e r B e v ö lk e ru n g vervo llständ igen das Bild. Es zeig t die „b ev ö lk e ru n g s­
biologische Kam pfzone“ des g e fahrenreichen B erg b au ern leb en s an den
oberen Sie d lun gsgrenzen m it w issenschaftlicher E x ak theit auf, a b e r auch
den M ut und die B eh arrlich keit jener M enschen und die dringende N o tw e n ­
digkeit einer w irk s am e n Bergbauernhilfe- D er W u n sc h des V erfassers nach
ähnlichen A rbeiten in den an d ere n B un d eslän d ern sollte nicht un gehört
bleiben!
Es folgt eine geom orphologische Studie von R- K l e b e l s b e r g
ü b e r die „ M i t t e l g e b i r g e “ Tirols, die sich wohl von selbst empfiehlt,
so daß w ir als nicht fachkundig nichts d a rü b e r sagen wollenDie A rb eit v on Leopold K r e t z e n b a c h e r ü b e r „M a g d a l e n e n L e g e n d e und V olksschauspiel“ g eht von einer ob ersteirisc hen H an d ­
schrift eines M agdalenenspieles aus, die vollständig w ie d erg eg eb en wirdD a ra n schließt sich eine von g ro ß e r K enntnis z eug end e B eh andlung der
M agdalenenlegenden, sow ie der mittelalterlichen und b aro c k e n M agdalenenspiele. E s erg ib t sich, daß die B ru ch stü ck e des steirischen Spieles zur
T iro ler-G ru pp e g ehö ren und w ohl d u rc h T iro ler Künstler, H a n d w e rk e r und
B erg leu te nach S te ie rm a rk kamen, w o das Spiel ganz verein zelt steht.
Eine heim atkundliche P u nk tfo rsch un g bring t w ie d e r Ignaz M a d e r
ü b e r S p i n g e s, O rtsn a m en - und Siedlungsgeschichte, mit genauen O rtsund F lurnam en -V erzeich nissen und mit einem A nhang ü b e r die blutige
S pingeser S chlach t im J a h r e 1797.
S ehr b e g rü ß e n s w e rt erschein t uns die A rbeit des inzw ischen leider
v e rs to rb e n e n P r i e s te r s H erm an n M’a n g ü b e r v o l k s t ü m l i c h e Z e i t ­
b e s t i m m u n g in Südtirol. An Stelle von m ech anischen M itteln und g e ­
druckten K alendern mißt die alte Z eitbestim m ung m it k o n k re te n und d en­
noch s e h r poesievollen E rsch ein un gen in d er N atu r: nach dem SonnenAuf- und U n terg a n g aut bestim m ten B erg spitzen (M ittagsspitze, Z w ölfer­
kogel, «Sonne auf Hensleins H a u s“ , „ S c h a tte n auf S to c k “) o d e r n ach dem
G lo ckenläuten („N achtlichtläuten“, „A ve-M aria-Z eit“ ), nach dem „H ahnk r a t “ o der „w e n n die Hennen aufhocken“ und bei lä ngeren Z eitangaben
nach den Heiligenfesten („von G eorgi bis M a r tin i“, v o m „ S te g e n s e r M ark t
— 28. O k to b er — bis L ich tm eß “ ) und nach d er A rb eit („im P len ten sch n itt“,
„bis das Korn a b g e ra u m p t is t“, „im Äpfelklauben“) uswEs folgt eine k ü rz e r e Studie von M atthias M a y e r - G o i n g , die am
Beispiel ein er alten P r i m i z k r o n e aus dem Söllande die B ed eu tu n g der
Prim iz-, B rau t- u nd T o te n k ro n e n e n tw ick e lt als Zeichen ein er „unlöslichen
V e rb ind un g“ , d. h. „ V erm äh lun g“ mit Kirche, B rä u tig a m o de r Tod.
Eine aufrichtige F re u d e m a c h t es uns, daß auch eine F r a u aus dem
Volke selbst, die O b e rg o p p e ra tb ä u rin L u d w in a R a u c h e g g e r , geb- R astrier, nach einem k u rzen G ele itw ort von Ignaz M a d e r „E rla u schte s und
Z usam m eng efun den es“ aus ih rer „schönen H eim a t R o d e n e c k “ erzählt.
113
Sie tut es in gutem Schriftdeutsch, a b e r mit allen m undartlichen k ra f t­
vollen, bisweilen auch saftigen A u sd rü cken und Benennungen- Sie b erich tet
ü b e r die B au e rn b rä u c h e einst und je tzt und vergißt dabei auch d er „arm en
und b re s th a fte n “ Leute, meistens lediger Dienstleute, nicht, d eren G enüg­
sam k eit und Güte sie mit R üh ru ng erfüllten. „U nd dabei w a re n sie nicht
einmal tra u rig o der stumpf, son d ern von ihnen sta m m t fast alles, w a s von
früh er in diesem Biichl steht-“ Zwei V olkslieder „von d e r G a n s“ und „vom
G w a n d “, beide in ähnlicher A rt auch aus W ien bekannt, beschließen dieses
„B üchl“, das in seiner treu h e rz ig e n Echtheit und W a h rh aftig k eit oft an das
steirische „H ausbuch d e r S tam p ferin " aus dem 17. J a h r h u n d e rt erinnertW i r sind dem H e ra u sg e b e r b eso nde rs dankbar, daß er in diese vo lksk un d­
liche. Festschrift auch jenen ungeschm inkten B e itra g einer B a u e rn frau auf­
genom m en hatEine kunstgeschichtliche A bhandlung über „die M a r i a h i i f k a p e l l e
a u f B i r k e n b e r g bei T elfs“ s t e u e r t Josef R i n g l e r aus seiner liebe­
vollen L and esk enn tn is und aus seinem reichen W issen bei, w o ra n sich ein
B e itra g „ z u r T i r o l e r T r a c h t e n g e s c h i c h t e des 17. und IS. J a h r ­
h u n d e rts“ nach den B esch reibu ng en eines P ro z e ß a k te s und a lter V otiv­
bilder v on S y lv ia S t e r n e r - R a i n e r anschließt. Ganz k u rz berich tet
sodann O sw ald T r a p p ü b e r den in seiner F o rm noch rom anischen
B l a s i u s m i n n e n - K e l c h in B rau nsb erg , den er tro tz sein er Gestalt
und Zier ins 14. J a h r h u n d e rt a'nsetztA bgeschlossen w ird d er inhaltsreiche B an d durch die eingehender!
Aufnahmen vo n R ichard W o l f r a m in P alai im o b e r s t e n F e r s e n t a 1, w obei zum Vergleich auch die Aufnahmen seiner M ita rbe iterin im
b en a c h b a rte n Florutz m itv e ra rb e ite t w e rd en . W e n n auch die B rä u c h e des
Jahres- un d des Lebenslaufes den H aup tinh alt d er A rbeit ausm achen, so
enthält sie doch auch seh r w ertvo lle N achrichten ü b e r die urtümlichen
F e u ers tätte n , ü b e r B ackg lock en und H ausrat, sow ie einen A nhang mit
S ag en und volksm edizinischem Aberglauben- W en n Joh ann E t z e l v o r
Ja h r z e h n te n von einem „gänzlichen M angel an V olksfesten“ im Fersenta!
geschrieben hat, so ist das d urch diese A rb eit wohl widerlegt. W a s
W o lfram an ihrem Abschluß sagt, kann auch als G esam terg e b n is dieser
ganzen, von Karl 1 1 g vorzüglich zusäm m engestellten Festsch rift sagen:
„ W ir sind viel reich er an inneren Schätzen, als w ir wissen. Freilich will
auch diese E rn te rechtzeitig g eb org en sein, zum al in Zeiten w ie den un ­
seren, w o sich Dinge in w enigen J a h r e n ändern, die bish er Ja h rh u n d e rte
B estan d hatten. In un serem E rb e a b e r liegt die K raft zu einer neuen Zu­
kunft.“
V iktor G e r a m b E rn s t B u r g s t a l l e r, Lebendiges Jahresbrauchtum in Oberösterreich.
Salzburg, 1948, Otto Müller Verlag, 144 Seiten, 64 Abb. S 19.60.
Ü b e r die B estim m ung des B uches sa g t das V o rw o r t:
„Die vorliegende Arbeit will nicht in e rs te r Linie ein B e it ra g zu r w is­
senschaftlichen V olkskunde von O b erö ste rreich sein; sie w en d et sich daher
nicht n ur an die volkskundlich interessierte n F achkreise, so n d ern v o r allem
an die Vielzahl derer, die in aufrichtiger H e im atv erb u n d en h eit sich an der
Schönheit u n s e r e r L and sc haft ebenso freuen, w ie an den unvergänglichen
W e r t e n de r Schöpfungen u nseres o b erösterreich isch en Volkstums, d eren
E rh altun g und Pflege ihnen als eine w ichtige Aufgabe des geg enw ärtig en
kulturellen L ebens am H erzen liegt. F ü r sie möchte das B u c h eine e rs te
Einführung in die Vielfalt und d en Reichtum der heimischen B räu ch e d a r ­
stellen, die heute noch in un serem Volke lebensm ächtig sind, die also e n t­
w e d e r jetzt noch geübt w e r d e n oder doch e rs t v o r so k u rze Zeit aufgeg e­
114
be n w urden, daß sie sich bei einer N eubelebung w ied er organisch in das
Volksleben einfiigen w ürden, w en n sie die geistigen G rundlagen für die
einzelnen B räuch e noch w irk s a m zeigen.“
D e n W id ersp ru ch, daß nicht ein w issenschaftlic her B e itra g geboten
w e r d e n soll und doch d er V erfass er sich w ie d e r an die volkskundlich in ter­
essierten F ach kreise wendet- w ird m a n nicht zu genau nehm en dürfen, diesen
vielm eh r aus dem rhetorischen Bedürfnis erklären, damit ein 'Gleichgewicht
z u schaffen für die folgenden w eitaush olend en Sätze. D as B uch will eine
e r s te Einführung in das B rau ch tu m sein, d am it dadurch die Heimatliebe
e rw e c k t w e rd e . D a h e r ist das B u ch auch in e rs te r Ljnie nicht mit dem
volkskundlichen M aßstab zu beurteilen, sondern vom S ta n d p u n k t d e r
P ädag og ik, der in le tzter H insicht die Volkstumspflege und Volksbildung
zugehören.
Auch w enn m an den W u n sch des V erfassers, den vielen H eim at­
freunden eine Einführung in die H and zu geben, w ied er nicht so p rä g n a n t
im Sinne eines Lehrbehelfes auffassen darf, so kom m en für die B eu rteilun g
d e s B uches dieselben A nforderungen in F rage, w ie an jede Arbeit, die sich
ein Bildungsziel stellt.
E s faucht bei' v orliegender A rbeit das P ro b le m der sogenannten a n g e ­
w an d te n Volkskunde auf, dessen K läru ng zum Nutzen und zur Einschätzung
sowohl für die Volkskunde, als einer nun endlich selbständigen W issenschaft,
als auch für deren A u sw ertu n g für an d ere W issenschaften und für praktische
A rb eit in der Volkstumspflege n otw en dig g e w o rd e n ist. Es handelt sich hier
allem Anschein nach um ein S on deran gelegen heit in der österreichischen
V olk sk un de; in der sch w eizerisch en tritt sie, um nur ein Beispiel anzuführen,
nicht in Erscheinung. Die Person alun io n b ed eute nd er Volkskundler und
Volksbildner mit großen V erdiensten für beide Disziplinen -mag hiefür ein
G rund g e w e se n sein. U n ter dieser V o rau ssetzun g w ird man auch an diese
E inführung B u rgstallers ungefähr denselben M aßstab ansetzen müssen, wie
an je des W e rk , das die E rgebn isse einer W isse n sch a ft als B ildungsgüter
vorführt. Und in einer didaktischen Volkskunde, w ie m an e tw a die E in ­
führung in das J a h r e s b ra u c h tu m nennen darf, w ird d er Stoff ohne viel
w issenschaftliche P ro b le m a tik g eboten \yerden m üssen: w enn dies ab er
nicht zu umgehen ist, dann doch so, daß der mit der Volkstumspflege
B etrau te, oder auch n u r der einfache L eser, sie als solche erkennt. Bei
D arstellungen über d a s B rau ch tu m tritt die G efahr seiner D e u tu n g und
damit seiner R ückführung auf die ursprünglichen W u rz e l und Quellen auf.
W ie viele einseitige D eu tu n g sv ersu ch e gab es schon und w ie viele w u rden
w ie d e r z u rü ck g ed rän g t; sie ta uchten auch w ied er gelegentlich auf. Die A us­
einan de rsetz un gen über die oft re c h t a useinandergehenden A nschauungen
seien w issenschaftlichen W e rk e n Vorbehalten. D a s H ineinnehm en prob le­
m a tis c h e r D eutungen in B ü ch er mit einem Bildungsziel gäb e im mer w ied er
die Möglichkeiten zu-T endenzen, den einen o der an d eren Anteil am B rauch fum sbestande u n ter zeitlich bedingten Einflüssen zu einseitig zu beurteilen,
wie, um auf eine T a tsa c h e hinzuweisen, der g erm an isch e Anteil gegenüber
dem aus d e r christlich-katholischen W u rz e l ü b ers c h ä tz t w urd e. D e r T a t ­
sache, daß in d e r historischen B rauch tum sforsch un g ü b e r die Deutung und
der damit zusam m enh äng end en Rückführung auf die Quellen k ein esw egs eine
allgemeine Ü b ereinstim m un g besteht, müßte von jeder Einführung in das
B rau c h tu m R echn un g g e tr a g e n w e r d e n ; für die Volkstumspflege im b eson ­
deren dürfen die B räu ch e nicht in ein S che m a g e z w ä n g t vorgeführt w erden,
bei dem d er E indruck e rw e c k t w ü rd e, als w ä r e es das durch die W is s e n ­
schaft allgemein anerkan nte.
115
Burgstallerâ Buch ist eine Z u sam m enstellung von Arbeiten, die er teils
wörtlich, teils geringfügig textlich ü b e ra r b e ite t aus den Zeitschriften „ G e r ­
manien", M onatshefte für G erm anenkunde, Berlin, und „D eutsche V olks­
k u n d e“ aufgenom men hat. A n dere lAufsätze w u rd e n bereits in den Ö s te r­
reichischen 'H eimatkalendern 1947 ff. S alz b u rg veröffentlicht. D ahe r e r ­
scheint v o r allem in den e rs te re n die R ückführung der J a h r e sb rä u c h e auf
den indogermanischen Sonnenkult, d en germ anisch en Toten- und A hnenkult
u n v e rä n d e r t auf. Die kleinen textlichen Ä nderu ng en durch S treichungen b e ­
deuten nichts- D ah er ist auch die kritische Stellungnahme, sow ohl die ältere
seitens Hans N aumann Zf. D eutschkunde 1928, 321 ff. und L utz M ackensen
in S p a m e rs D eu tsch er Volkskunde I. 108 ff., wie die jüngste, durch von
L ey en (ZfdA 54), Meuli (SAVk 34) und Scheu nem an n (Zfd' Phil. 41) g eg en­
über der einseitigen n atu rm y th isc h en D e u tu n g nicht zur Kenntnis genommen.
Weil gegenüber den seinerzeitig veröffentlichten 'Aufsätzen kein w esentlich
n eu er S tan d p u n k t hier im B uch e aufscheint, w ü rd e sich eine neuerliche
fachliche Kritik erübrigen. D och das hier V orgelegte ist u nter einem neuen,
nicht in e rs te r Linie volkskundlich fachlichen S tand pu nk t zu einer Einführung
in das B rau ch tu m zu sam m engefaßt. Die P ro b le m a tik ist dieselbe geblieben,
die a b er für die neue B e stim m u n g des Buches, das ein Bildungsziel ist, nicht
zu rechtfertig en ist.
Das gilt beso n d ers für die Stellungnahm e B u rg sta llers zu den c h rist­
lichen B räuchen. B eso n d ers solchen gegenüber, für die er seine älteren
A rbeiten v erw en d ete, so für den Nikolaustag, bei dem die B ra u c h e n tw ic k ­
lung schon ganz auf den Kopf gestellt ist, für d a s W eih n a ch tsb rau ch tu m
mit dem C hristkind und für Dreikönig, o der sich a nd eren V e rtr e te rn d e r­
selben F o rsc hu ng srich tun g angeschlossen hat, w ie für die H erleitung des
S tern sin gen s aus ge rm anischen W urzeln. G e r a d e für das S ternsingen ist die
W u rze l aus liturgischem und kirchlichem B ereic h doch allgemein m ehr
a n e rk a n n t als die aus dem germ anisch-heidnischen Sonnenkult. So unm ittel­
b a r reicht „das gro ße G e d a n k e n g u t einer mit voller Kraft noch un ter uns
w irk en d en U rz e it“ (S. 19) nicht m eh r in die G laubensw elt des o b e rö s te r­
reichischen B au ern v o lk e s herein- ln d ieser ist das christliche G edan ken gu t
viel s t ä r k e r v e ra n k e r t und es w ä re nun d och an der Zeit, daß endlich auch
die Volkskunde davon Kenntnis nimmt. Ob nicht doch eine Revision der
A nschauungen von d er S tä rk e de r 'brauchtumsbildenden Kraft des christlich­
katholischen Lehr- und G laubensgutes, nicht aus zeitbedingten Gründen,
w ie es die kleinen textlichen S treich un gen an den Erstveröffentlichungen
tun, sondern aus E rk e n n tn isse n de r liturgiegeschichtlichen F o rs ch u n g e r ­
w ä g e n s w e r t g ew esen w ä r e ? Von einem L e s e r dieser A bschnitte oder einem
Volkstumspfleger kann nicht v o ra u s g e se tz t w erden, daß sie dem P ro blem
der D eutu ng eines B rau ch es ein selbständiges U rteil entgegen bringenN eben d er Sinndeutung ist die F ra g e d er Lebendigkeit eines B ra u c h e s
im Hinblick auf das Ziel des B uches w esentlich. D er V erfass er stellt nach
dem V o rw o r t B rä u c h e dar, die jetzt e n tw e d e r noch’ g eüb t w e rd e n o d e r
doch e rs t v o r so k u rz e r Zeit, au fgegeben w urd en, daß sie neu b ele b t w e r ­
den könnten u n te r 'bestimmten V orau ssetzun gen . D a m it ist w ie d e r an eines
der sch w ierigsten P ro b le m e d er B ra u oh tum sforsch un g ü berh au p t gerührt.
Es ist zu bekannt, daß genaue geschichtliche A ngaben ü b e r den B ra u c h tu m s ­
bestand zu einem b estim m ten Z eitpunkt aus volkskundlichen Büchern sc h w e r
erhältlich sind.
Angaben w e rd e n aus dem einen Buche in ein -an d eres übern om m en,
ohne daß die F rag e d er L ebendigkeit eines B rau ch es geprüft wird. Mochte
dieser ungeschichtliche. V o rg a n g für die V erg an gen he it nicht unbedenklich
116
g ew esen sein, so bringt uns jede G e g e n w a rtsb e sta n d a u fn a h m e große Ü b e r­
raschungen. B u rg sta lle r ist F eld fo rscher auf dem G ebiet des B rauch tum s.
E r hat u ng efähr gleichzeitig mit der Ausgabe des „Lebendigen J a h r e s ­
b ra u c h tu m s“ in den O b erösterreic hisch en H eim atblättern, 2. Jah rgan g, Heft 3,
eine se h r in te ress a n te D arstellung Uber das „ G egen w ärtig e J a h r e s b r a u c h ­
tum “ vorgelegt. Es w ä r e natürlich ungerechtfertigt, einfach zu erklären, daß
B räuche, die im v orliegenden Buche angeführt w e rd e n und in den H eim at­
b lättern nicht E rw äh n u n g finden, nicht m e hr existieren und d aß dam it eirr
g roß er G egensatz k o nstru iert würde.* Sicherlich ist in beiden Publikationen
nicht auf Vollständigkeit abgezielt, a b e r d as eine zeigt ein Vergleich, daß
d e r G e g e n w a r ts b e s ta n d nach den „H eim a tb lätte rn “ der tatsächlich richtigere
sein w ird und im Vergleich zu d em B e stä n d e in dem vorliegenden Buche
viel kleiner ist- Und m an darf w e ite r annehmen, daß die Einbuße am le ben­
digem B rau ch tu m g e ra d e bei denen in d er G e g e n w a r t am s tärk sten ist, die
B urg stalle r in seinem Buche am ausführlichsten und am lebendigsten und
noch am urtüm lichsten in die G e g e n w a rt hereinreichend darstellte. D er V e r ­
gleich zeigt w e ite rs auch die auffällige T atsache, daß der Anteil der religiösen
B räuche g egen üb er d e n profanen in der G e g e n w a rt größer ist. Vergleicht
man nun w eiterhin die zahlreichen schönen B ilder des B uches mit dem
T extteil und b erü cksichtig t d abei das in den H e im a tb lä tte rn d argestellte
G e g e n w a rtsb ra u c h tu m , so könnte m an bei m an cher Abbildung nicht nu r aut
Grund der Ja h re sz a h l zu r V erm u tu ng kommen, daß der b etreffende durch
die Abbildung v eransch aulich te B ra u c h schon im Ja h r e seiner Aufnahme
eine gew isse Sin nentleerung erlitten hatte, daß eine in jenen Ja h re n stark
von oben h erab aufgezogene B rauchtum spflege für seine Verlebendigung
nachgeholfen hat.
Z. B. zeigt Abbildung 14 das B aum küssen am T h om asabe nd im Innviertel. In d e r E rstveröffentlichung (D eutsche Volkskunde, 1940, 11 ff.) ist
dieselbe Abbildung für- die große R a u h n ach t (5. J ä n n e r) herang ezog en, und
z w a r für G ilgenberg im Innviertel. Im T e x t (S. 12) w ird a b e r das B a u m ­
küssen auf iK remsmünster b ezog en. Im T e x te des vorliegenden B uches w ird
des B au m kü ssens w e d e r am T h o m asab e n d noch auch am V orabend zu
3 König E rw ä h n u n g getan, ebenso nicht u n ter dem G eg en w artsb rau chtixn
in d en H e im a tb lä tte rn ; an dieser letzten Stelle (S. 231) w ird zudem noch
betont, daß das B rau ch tu m am T h o m a sta g fast unbedeutend g e w o rd e n ist.
Auch d er V erfasser E-K. des A rtikels („Altes B rau ch tu m in d e r W e ih n a c h ts­
zeit“ , Aus der B ra u n a u e r G egend) in der Zeitschrift „Der H e im atg au “
1. J a h r g a n g 1938/39 kann S. 39 von Gilgen’b e rg nu r berichten, daß ihm alte
F ra u e n von damals v o r b ereits 80 J a h r e n davon erzählten. Es ist derselbe
B eleg für B u rg sta ller! D aß es sich hier um keinen lebendigen B rau ch m eh r
handeln kann, b ew e ist d er k u rz e Hinweis auf die Quellen, a b e r auch aus
der geistigen Situation des bäuerlichen Menschen kann das Baum küssen
nicht m e h r lebendig sein. Die gründliche la ndw irtschaftliche Berufsbildung,
die b eso nd ers den O bstb au einbezogen hat, läßt solche B räu ch e zur E rzie­
lung d er F ru c h tb a rk e it nicht m e h r zu. Die Sinnentleermig dieses B ra u c h e s
ist schon längst so w eit vo rg eschritten, daß er nicht m eh r lebendig sein
kann, für eine Neubelebung k om m t er nicht in F rage.
O der ein w e ite r e s Beispiel: Zum Stefanitag w ird das „Steffeln“ für
manchen O rt des o be rste n Mühlviertels als noch je tzt lebendig b ezeichnet
(S, 33). Nach dem K irch gan g od er im G a sth a u s entw ick elt sich plötzlich eine
lustige H aferschlacht, eben das Steffeln, d a s ziemlich allgemein den A uftakt
für das n e u e rw a c h te und nun bis zum Fa sc h in g anhaltende T a n zv erg n ü g e n
bilde. Im sogenannten „ S te p h an s b o ck fah ren “ eilten die B au ern auf den
117
Goaßlschlittan mit Familie und Gesinde oft von w eitu m zu den größeren
G asthäusern und Kellereien herbei.
Daß so etw as nicht m e hr lebendig sein kann, b ra u c h t nicht e rs t in den
„H eim a tb lättern “ nacligesehen w erd en. Es soll dafür v e rw ie s e n w erden,
w a s Joh ann es W in k le r bereits 1912 in den M ü hlv iertler-B eiträgen S- 164
schreibt: „Am S tep ha nita g w u rd e in m anchen H ä u sern das sogenannte
,Step han sbo ck' gehalten, nämlich ein T anz mit Schmaus. Selbst in der Kell­
nerei des Stiftes Schlägel w u rd e an diesem T a g getanzt. J e t z t ist schon
damit seit langem gründlich aufgeräum t. D er Schm aus ist geblieben.“ W in k ­
ler, P f a r r e r in Öpping, w a r in W inkl bei Schlägel geboren, kann doch als
lebendiger Zeuge für das b e re its 1912 nicht m eh r lebendige Steffeln a n g e­
führt w e r d e n ; und für die 'Haferschlacht h ätte sich das G e tre id e b e w irtsc h a f­
tungsam t des B e zirk e s längst in teressiert.
Aus W ink lers Kellnerei des Stiftes Schlägel w u rd e n die Kellereien.
Im O beren Mühlviertel gibt es keine K ellereien; so bleiben durch die un­
geprüfte Ü b ern ah m e von N achrichten aus einer Quelle in die a n d ere schließ­
lich nach vielen J a h r e n die B räu che lebendig.
Ein an d ere s: Das K reisstehen (S. 19). Es w ird mit Losen für die R auhnächte als lebendig angeführt. Depiny (H eim atgaue 1, S. 121) führt 1919 das
Kreisstehen als lebendigen B rau ch d er M ettenn acht an. Ob schon damals
noch mit Recht, ist m e hr als zu bezweifeln,denn K reisstehen gehört in den
Kreis der Vorstellungen, aus denen der H e xen ab erg laub e stam m te und d a ­
von w a r auch schon um die Zeit nach dem e rs te n W eltk rie g nichts m e h r im
lebendigen Volksglauben. B ei B au m garten, (H eim atgaue VII [1927] S. 19)
w ird davon als e tw as V erg ang enem b erichte t; Im Innvierte l w a r das K reis­
stehen beson ders in der T h o m a sn a c h t üblich; . . . m an stellte sich . . . jetzt
ist das K reisstehen v e rs c h w u n d e n . . . das K reisstehen hat bei uns auf­
geh ört . . .
Auch den von B a u m g a rte n angeführten Sagen über K reisstehen ist
stets die V ergangenheit in den Z eitw o rten v e rw e n d e t. In den iBrauchtumsda rstellungen a b e r ist alles noch als lebendig zu lesen. Lutz M ackensens
Ruf nach einer historischen B rau ch tu m sfo rsch u n g ist wohl bis heute m ei­
stens ü berh ört worden.
In der Volkstumspflege spielt das P ro b le m der N eubelebung von Volksb räuch en in d er G e g e n w a rt vielleicht ein noch zu große Rolle. U nklare und
zum Teil ro m antische A nschauungen von den B rau ch tu m sg ru n d lag en sind
dabei noch maßgebend. Die tiefe 'Erkenntnis B urgstallers, daß sich bloß
solche B räuche für eine E rn e u e ru n g empfehlen, d ere n geistig G rundlagen
sich noch w irk s a m zeigen, sollte hiebei m aßgebend sein. D iese Erkenntnis
w ird wohl auch für den ehemaligen B rauch, in der Dreikönigsnacht (Große
R auhnacht) Milch für die B ä rm u a d a bereitzustellen, gelten. Vor allem ist
d ieser B rau ch n u r an ganz wenigen Stellen m eh r bekannt. Von einer all­
gemeinen V erbre itun g ist keine R ede. Die Abb. 37 zeigt die Schüssel mit
Milch. W e n n ein Löffel, heißt es da, in die Schüssel fällt und sich mit 'Rahm
belegt, hofft sein B e sitz e r im nächsten J a h r reich zu w e rden . Die A n gab e
(S. 39), daß in manchen O rten (G rünburg) der B ä r m u a d a die Schüssel im
die O fenröhre (die Holl), jenes L och hinter dem Ofen, in dem die arm en
Seelen wohnen, gestellt w e rde, e r r e g t das Interesse im Hin blick auf die
Stellung der Löffel über dem Schüsselrand. W enn nämlich die Löffel so g e­
legt erscheinen, wie sie die A bbildung zeigt, so kann für die Zukunftsd eutung eigentlich nichts geschehen, denn es müßte schon eine rech t grobe
E rsc h ü tte ru n g der Schüssel v orgen o m m en w erden, damit diese am M orgen
in die Schüssel gefallen v orgefunden w erden.
118
B a um garte n, J a h r (H eim atgaue VII, S. 14) hat die richtige Vorstellung:
„Die Löffel bleiben, den Stiel e tw a s ü ber den B o rd der Schüssel, in ihr
Hegen“, d. h. die Löffel bleiben in der Semm elsuppe, an die Schüsselw and
gelehnt. Auf diese W eise können sie leichter am R and der Schüssel nach
einw ärts gleiten und sich so mit R ahm bedecken, w a s das W ichtigste für
die Z ukunftsdeutung ist.
Ü b er d e n Vorgang, w ie er in W e y e r üblich w a r, heißt es bei B a u m ­
garten (1. c.) se h r anschaulich: „N achdem man einen Löffel (d. h. jede
iHausperson einen Löffel voll) genom m en hat, läßt m an die Schüssel, die
Löffel mit dem Hohle in die Milch g e ta u c h t stehen . . • M orgens frühe läuft
je des gleich n ach dem A ufstehen zu r Schüssel. An dessen Löffel sich e tw a s
R ahm a n g esetz t hat, d er hofft sich G lück und S e g e n “. Es hat also die älteste
Quelle den lebendigen B rau ch dargestellt, D epiny (Kirchdorf, S. 27) der sich
auf B au m g a rte n bezieht, läßt für In nerbre iten au (Bez. Molln) jede P e rs o n
ihren Löffel auf den Löffelrand stürzen : w esse n Löffel sich bis zum M orgen
u m g e k e h rt hätte, der ste rb e in diesem Jah r. Man darf b ereits für D epiny
(oder für seinen G e w äh rs m an n ) anpehmen. daß die k lare und sichtlich rich­
tige B esch reib u n g B a u m g a rtn e rs nicht m ehr genau w e ite r gegeben w u rd e.
Zur Zeit d e r A ufzeichnung durch B au m g arten w ird d a s Löffelorakel noch
lebendig g e w e se n sein. H e rnach tr a t seine Sinnentleerung ein. Nach dem
ersten W e ltk rie g ist sie durch D epiny feststellbar g ew orden. Um einen leben­
digen B rau ch w ir d es sich dabei in der G e g e n w a rt nicht handeln, allenfalls
m ag er in m a n c h e r F am ilie als eine A rt Spiel noch geübt w e rd e n od er eine
V orführung für einen ro m antischen V e re h re r ehem aliger B räuche. Für eine
E rn e u e ru n g k om m t er aber nicht m e hr in F rag e, denn seine geistige G ru n d ­
lage ist nicht m e h r w irk s a m in der G e g e n w a rt. Auf einen sachlichen Irrtum ,
d e r a b e r vielleicht durch eine gew isse Flüchtigkeit d e r flotten D arstellung
erklärlich ist, sei hingawiesen, daß der V erfasser die Schiissel in 'Grünburg
in die O fenröhre —1 in die Holl — stellen läßt.
Mit O fenröhre ist im B a u e rn h a u se die B ra tr ö h re oder einfach die
Röhre gemeint, in die d a s E ssen gestellt wird, für die, die bei der gem ein­
sam en Mahlzeit nicht a n w esen d sind, damit es w a r m bleibt; so hier für die
ß ä r m u a d a . N u r d a rf sie nicht versch lo ssen w erd en, es darf das R öhrentürl
nicht zu g e m a ch t w erden, damit die B ä rm u a d a dazu kann. Depiny. Kirchdorf,
S eite 27, auf den wohl der B eleg zurückgeht, h at denn auch richtig „das
offene O fe n ro h r“.
U n ter den B räuchen d es M artinitages wird das W olfablassen im o b e r­
sten Mühlviertel für Kläffer, S c h w arzen b erg , St. Ulrich, H in tersch la g usw.
als lebendig angeführt. In den H eim atblättern (S. 230) versich ert B urgstaller,
daß sich der K nabenbrauch des lärm enden U m zuges beim „W olfablassen“
im obersten M ühlviertel in u n v erm in d ete r S tärk e erhalten habe. Für Schw är-,
zen b erg gilt das für die G e g e n w a r t nicht mehr. Ein zu v erlä ssig er Zeuge
kennt den B rau ch nicht, obw ohl er bereits 30 J a h r e in diesem O rte dienst­
lich an w e se n d ist. Es dürfte für das g anze o b ere M ühlviertel sc h w e r fallen,
die L ebendigkeit dieses B rau ch es in der G e g e n w a r t nachzuw eisen. Die
O rts a n g a b e n w ü rd en auf ein geschlossenes Gebiet dieses B rauch es hinweisen, w enn nicht St. Ulrich außerhalb, einen T a g m arsch südöstlich im
G erich tsbezirk Neufelden läge. B ereits für 1912 b ezeichnet Jo han n es W in k ­
ler, ein zu verläßlicher 'Gewährsmann, das W olfablassen als so ziemlich e r ­
loschen (M ühlviertler B eiträge I, 69). W ä h re n d a b e r W in k ler darin einen
B ra u c h aus der Zeit erk en n en will, in der die viehzüchtenden iBajuvaren die
W äld e r noch nicht ausgiebig gelichtet hatten, w ird es nach gut 35 Ja h re n
m i t dem K u l t e a lter Bünde und dem W eh rw olfg laub en in V erbindung g e ­
bracht. D as R au h n a ch tssin g en im oberen Mühlviertel w u rd e nach längerer
119
P a u s e seit 1943 im Jä n n e r 1949 in den O rtschaften H aselbach (Gern. Koller­
schlag) L am p rech tsw iesen, Schöffgattern (beide G em . O b e rk ap p el) in grö ­
ßerem Umfange durchgeführt. Die ungenaue L o kalisierung S. 42 könnte
einen L e s e r auf eine au sg ed ehn tere V e rb reitu ng schließen lassen. H einrichs­
b e rg gehört zu r G em einde N ebelberg. Schöffgattern, w ie b ereits angegeben,
z u r Gem. Oberkappel, a b e r z u r P fa r r e Kollerschlag- H aselbach und L a m ­
prechtsw iesen, die das Z en trum für das R au hn ach tsing en bildeten, erschei­
nen bei B urg stalle r nicht auf.
Zur F ra g e d er L ebendigkeit des R au hn ach tssin g ens sei verw iesen, daß
A. Öller (M ühlviertler B e iträ g e VII, S. 26) eine genaue Z eitangabe gibt:
danach sei für H e in ric h sb erg das R auh nach tsing en noch um 1910 geübt w o r ­
den. Daß in Peilstein b ereits v o r 1913 das R auh nach tsin gen au sg estorben
war, ist ebenfalls A. Öller Zeuge (Mühlviertler B eiträg e II, 96). F ü r das
G ebiet von Öpping bildet die genaue S childerung d er F aste n ra u h n a c h t durch
den schon öfters angeführten W in k ler (M ühlviertler B eiträge I, 56) z w a r
keinen u nm ittelbaren Beleg, doch nen nt er die S te rn sin g e r; m an darf d ah er
annehmen, daß er auch die R au hn ach tsing er e rw ä h n t hätte, w en n de r Brauch
noch lebendig g ew esen w äre. B u rg sta lle r (S. 51), scheint sich auf den B eleg
W inkler zu beziehen, wo er den S tern mit dem U hrgehäus anführt, er e r ­
w ähnt ihn nicht m eh r als lebendig. Ob sich nicht der U h rk asten, in dem sich
der S tern befand, viel einfacher e rk lä re n ließe, als durch eine m ythologische
Deutung, nämlich als W in d sc h u tz für die im Innern des S terne s befindliche
Kerze, die v o r dem W in d geschü tzt w e r d e n sollte ?
Die v o rste hen de n Ausführungen sollten in e rs te r Linie zur Klärung
des Verhältnisses d er -wissenschaftlichen Volkskunde und ih rer A nwendung,
b eson de rs auf dem G ebiet d er Volkstumspflege, dienen. Nur ein Buch eines
Fachw issenschaftlers kann hiefür in F ra g e kommen. D enn all die zahlreichen
Erscheinungen auf dem B ü ch erm ä rk te, die ihren Stoff n ur aus d er Volks­
kunde entnehmen, zählen nichts.
W en n verschiedene, und zum Teil grundsätzliche E inw endungen ge­
macht w urden, dann b ew e ist das, daß die L ösung dieses P ro b le m s durch
das vo rliegende -Werk nicht voll gelungen ist.
D a s w issenschaftliche W e r k üb er den Volksbrauch in O berösterreich
kann man von B urg staller mit Span n un g e rw a rte n .
Heinrich J u n g w i r t h .
Nikolaus G rass, B e i t r ä g e z u r R e c h t s g e s c h i c h t e d e r A l p ­
w i r t s c h a f t . Vornehmlich nach T iro le r Quellen dargestellt. ( = SchlernSchriften, Bd. 56) XXXVIII + 285 Seiten- Innsbruck, 1948, U n iv e rs itä ts­
v e rla g W agnerDa beide im Titel erscheinenden Gebiete, die R ec htsgeschichte wie
die A lpwirtschaft, mit d e r V olkskunde viel zu tun haben, nim m t m an das
Buch, das sich z u r R echtsg eschichte de r A lpw irtsch aft bekennt, mit v e r ­
doppelter E r w a r tu n g z u r Hand. Diese E r w a r tu n g w ird auch d urchau s nicht
enttäuscht, es han delt sich hier um ein für die V olkskunde h e rv o r ra g e n d
w ichtiges W erk , nicht z u le tzt deshalb, weil es sich für seine speziellen
F rag es te llu n g en auch vo n d e r V olkskunde hat s t a r k a n re g e n lassen. Ohne
h ie r auf die re chtshistorischen E inzelergebnisse eingehen zu können, muß
doch an H and eines Ü berblickes ü b e r die einzelnen Kapitel w enig sten s eine
k u rze D u rch m u s te ru n g des ganzen, äu ß erst ge w issen haft ge arb eiteten
B uches gegeben w erden . Eine bedächtige Einleitung u n te rric h te t ü b e r dié
bisherige A lpforschung mit b eso n d e re m H inw eis auf die re chtshistorischen
F rag en dabei, w elche beispielsweise von K arL Frh. v. S tengel schon vo r
120
e tw a 70 Ja h r e n gestellt w urden . U nd nun folgen die einzelnen Abhandlungen
ü ber A lm zw an g und H utzw an g, Lehnvieh und die d azug ehö rig en Lehnviehv e rträ g e , Viehpfändung und v e r w a n d te P fän du ng en im Almleben (hier
k ön nte bei d e r E r ö rt e ru n g d e r Pro b lem e „Strafvollzug am Kleide“ usw.
wohl ü b e r die rech tshistorisch e L ite ra tu r z u r religionswissenschaftlich­
volkskundlichen gegriffen und die g anze E rsch ein un g in Z u sam m enh an g unit
B ildopfergedanken usw. g ese tz t w erd e n ), W eid e d ie n stb ark eite n , S chn ee­
fluchtrecht und K riegsfluchtrecht usw-, W e g re c h te , V iehtränk e- und W a s s e r ­
bezu gsrecht, H olzbezugsrecht, Heu-, S tre u - un d D ün gerbezu gsrech t, R ech t
d e r H eug ew inn un g auf den B ergen, m it spezieller B ehandlung des YViidheuens, der G emeinen M ähder, der. B ergw iesen , d e r M ahdalm en und der
A lm anger; d e r A bschnitt über die B edeu tu n g der alpinen H eugew innung
in diesem Kapitel geht w e it ü b e r das hinaus, w a s m an in ein er rech tsh is to ­
rischen Abhandlung suchen würde- Ein Schlußabschnitt ü b e r H errsch aft
und Alm k rö n t das g ed ank en reic he Buch mit vo rzüglichen Ü berlegungen
ü b e r die Stellung des Adels zum Alpwesen. Neue E rk en ntn isse zum sog e­
nannten „Vogelmahr* o de r „L au b m a h l“, d er v o r allem auf alem annischem
B oden üblichen Alpabgabe, e rw e ite rn hier das Blickfeld nach dem W esten
beträchtlich- D e r A nhang brin g t alprechtliche U rku nd enstü cke vom 14- bis
zum 20. JahrhundertDas aufschlußreiche Buch, für die V olkskunde ein hilfsw issenschaft­
licher B eitrag, w ie schon lange k e in e r von d ieser D u rch d ach th eit und
M ateria lsic h e rh eit gegeben w o rd e n ist, bed eu te t für die volkskundliche
S ach kun d e eine gew isse B esch äm u n g : Vieles1 vo n dem, w a s sich G rass erst
neben d e r R e chtsth eo rie h a t e rarb eite n müssen, h ä tte eine eigene A lp volks­
kunde bei uns schon längst schaffen müssen. W i r sind hin terein an d er durch
Frödin un d durch R ich ard W eis s b elehrt w orden, daß eine volkskundlich­
ku lturhistorische Aufschließung u n sere s Alpwesens nicht n u r notw endig,
so nd ern auch möglich ist. Nun ist uns s o g a r die heim ische R echtsgeschich te
noch z u v o r gekommen- Hoffentlich w ird also dieses schöne Buch ein Dorn
im Fleische u n se re r S a ch forsc hu ng w erd e n !
A bschließend m ö ch te ich n u r noch bem erken, daß auch ein mit v o r­
züglicher G enauigkeit g earb eitete s L ite ra tu rv erz eich n is und zw ei stich­
feste R e g iste r die G ediegenheit und B ra u c h b a rk e it des B uches noch u n te r ­
streichen.
Leopold S c h m i d t F r a n z B erg er, R i e d i m Im n k r e i s. .G eschichte des M ark tes und der
Stadt. R ied im Innkr-, o- J. (1948), O b erö ste rre ic h isc h e r Landesverlag.
523 Seiten, 5 Bildtafeln, 92 Abb.
1899 erschien der 1- B and de r „G eschichte d e r S ta d t Ried in O b e r ­
ö s te rre ic h “ von K onrad Meindl, nicht w e n ig e r als 880 S eiten stark. Ein
V ierteliahrhu nd ert s p ä t e r folgte der zw eite, vo n F ra n z B e r g e r zuendegeführte, in drei H eften der „R ied er H e im atk u n d e“. D as w a r e n also s c h w e r ­
fällige und sc h w e r zugängliche M aterialsam m lungen, denen die eigentliche
Z usam m en fassun g fehlte. Diese gibt jetzt B e r g e r selbst in seinem um fas­
senden, stoffreichen, a b e r k la r gegliederten schönen W erk . Von d e r D a r ­
stellung d e r L and sch aft und d e r Siedlungsgeschichte bis zu Handel und
G e w e rb e fehlt kein Zug aus d em Leben d ieser H a u p ts ta d t des Innviertels.
Volkskundlich sind zu n äch st die Kapitel ü b e r v o rd eu tsch e und deutsche
B esiedlung b e a c h te n sw e r t. Aus der mittelalterlichen G eschichte erscheint
b eso n d ers die B eh andlung d er G rü nd un gssage v on R ied (S- 83 ff-) wichtig,
w elch e die Geschichte des D ie tm a r Anhänger, des reisigen Knechtes mit
dem auf den Spieß au fgesteckten Bundschuh, im Volksbuch vom K aiser
F rie d rich nicht n u r w iedergibt, so n d ern auch ausführlich e rö r te rt. Freilich
ließe sich die ganz historisch eingestellte In terp retatio n wrohl noch von der
121
Seite der V olkserzählforschung h er ausbauen, da dieser D ietm ar eben doch
n ur in ein g esch rä n k te m Sinn als eine historische G estalt aufzufassen ist,
und deutlich m ythische Züge aufw eist. Das S tehen mit einem bekleideten
und einem bloßen Fuß ist ein alter b ra u c h m ä ß ig er Zug, de r durch die
B undsch uh sag e nur aitiologisch m otiviert wird- Die Kopfbedeckung des
H elden mit einem L au b k ran z s ta tt einem Helm (und z w a r angeblich im
Kampf in Jerusale m !) g eh ö rt zweifellos auch hierher- (Vgl. jetzt die
O s te rritt-B rä u c h e bei E rn s t B u rg staller, L ebendiges Ja h r e s b ra u c h tu m in
O berösterreich, S. 93 f.)
Bei d er B ehan dlun g d er „R ieder S a m m e lm a rk e n “ (S- 125 f.). einer
Sam m lung von 50 H au sm a rk en des 16. J a h r h u n d e r t s , , v erm iß t m an eine
Abbildung d e r interessan ten Zeichen.
Nützlich ist d e r folgende A bschnitt
(S- 132 ff.) ü b e r R ied er Familiennamen- — W ichtige A ngaben stehen b eso n ­
d e rs in dem A bschnitt „ P lä t z e und G assen in R ie d “ (S- 172 ff.), wo u- a.
die E rrich tu n g des D ietm ar-A n han ge r-B run ne ns im 17. J a h r h u n d e rt g e ­
schildert wird. Alle brauchtüm lichen Angaben sind dagegen in dem Ab­
schnitt „Kirche und K a rita s “ zu sam m engefaßt. D ort findet sich ein w ich ­
tiges Kapitel ,,Zechen und B ru d ers ch afte n in R ied “ (S- 272 ff-), in dem u- a.
das schöne S eb astian s-B ru d e rsch aftsb u ch von 1503 geschildert wird, das
noch erhalten ist; die Abbildungen 73 und 74 be z e u g e n seine feine k ü n st­
lerische Ausführung- B eso n d ers w ichtig ist d e r A bschnitt „G ottesdienste
und G e b räu ch e in d e r P f a r r k ir c h e “ (S. 293 ff.). H ie r finden sich die h is to ­
rischen B ezeugungen der m arktüblichen Jah reslaufbräuch e, mit musikali­
schem R oratea m t, Krippe, Sternsingen, F astentu ch, Öiberg, hl. Grab, usw.
B eso n d eres A ug enm erk ist den R echnungsbelegen für die P assionsspiele
und G eißlerprozessionen z ugew en det, die in d a n k e n s w e rte r Quellentreue
w ie d erg eg eb en sind. Das gleiche gilt für C hrist-H im m elfah rtsbrauch und
F ronleichnam sprang, ln den R echnungen d e r L e in w e b e r für die Fronleichnah m sprozessio n von 1764 findet sich (S- 301) die h eite rste de rartig e Ein­
tr agung, die ich b isher auf diesem G eb iet gelesen h ab e; „ W eg en P u tz u n g
Hoiofernis Stiefel 6 kr-“ F ü r das ältere S pie lbrauc htu m muß m a n übrigens
auch den Abschnitt „Schule und E rzie h un g“ zu R ate ziehen, w o S- 321
Rechn un gsau szü ge ü b e r Schulkom ödien des 16- Ja h r h u n d e rts zu finden sindD er S am m lun g Veichtlbauer, die seit 1933 das „ In nv iertler V olkskunde­
h a u s “ in Ried bildet, ist mit R echt ein eigener, vielleicht n u r e tw a s zu
k u rz e r A bschnitt (S. 382 ff.) gew idmet.
D er A bschnitt über die Musikpflege brin g t w ichtige Züge aus dem
M usik brau chtu m d e r zünftischen Musik und für das 19. J a h r h u n d e rt gute
Einblicke in das Leben der kleinstädtischen. Geselligkeit. Die sozialen
Gru ndlagen dafür sind a b e r ganz beson ders aus dem A bschnitt „Handel und
G e w e r b e “ zu entnehm en, wo den einzelnen für Ried bed eu tsam g e w o r ­
denen H an d w e rk e n b eso nd ere Kapitel voll aufschlußreichen M ateria ls ge­
w id m et sind- In sbesonders muß auf die D arlegungen „Vom H a n d w e rk der
L e in w e b e r“ h ingew iesen w erd en (S- 409 ff.), die ja ein eigenes Zunfthaus
besaßen (Abb-17), deren M eister- und B ru d e rb u ch und deren R echnungen
ausg ezeichn ete Einblicke in das wirtschaftliche und gesellige Leben des
17. und 18. Ja h r h u n d e rts g ew äh ren . Ü b e r das in R ied ebenfalls séh r w ich­
tige B ra u g e w e r b e hat Josef K ränzl schon 1895 ge handelt; B e rg e r hat die
verschollen geglau bten Akten w ied ergefun den und nun aus ihnen a n sc h a u ­
lich das alte B ra u w e s e n dargestellt. Da die B ra u e r sich den hl. Florian^
zum P a tr o n , erk o ren haben, hängt die lebhafte F lo rian sv e re h ru n g in Ried
mit ihnen eng zusam m en, die W allfahrten nach St. F lorian am Inn, die E r ­
richtung des B rä u e ra lta r e s in d er P fa r rk ir c h e durch T h o m as S c h w an th a le r
mit dem prächtigen Mittelteil, auf dem d e r Heilige das deutlich e rk en n b a re
b ren n e n d e Ried re tte t usw. Auch das „E inverleibungsbuch des hochlöb-
liehen H a n d w e rk s der B ie rb r a u e r in R ied “, das seit 1540 geführt wurdev e rd ie n t b eso nd ere B each tu n g (vgl- auch die Abb. 72, 75, 76, 77)- Von der
bürgerlichen G eb rau chsku nst, die in seinen Bildern lebt, geht der W e g
d irek t zu den Votivtafelm alereien hinüber. Die b iographische E rhellung der
einzelnen M aler des B ra u e rb u c h e s kom m t d a h e r der ganzen V olkskunst­
forschung se h r zugute.
So k an n m an also auch vom S ta n d p u n k t des Gewinnes, den die V olks­
kunde aus diesem schönen W e r k ziehen kann, n ur dem hochv erd ienten
V erfass er w ie der S tad t Ried zu diesem echten H eim atbuch herzlich g r a ­
tulieren- Es freut mich beso n ders, daß man auch sagen kann, daß die ge ­
sam te A u sstattu n g des B uch es seinem w ertvollen Inhalt d urchaus entspricht
und alles L obes w e r t ist.
Leopold S c h m i d t .
Alfred M issong, H e i l i g e s W i e n - Ein F ü h r e r durch W ien s Kirchen und
Kapellen- 392 Seiten. 48 Bildseiten. W ie n 1948, W ie n e r Dom-VerlagS 27-50Dieses gediegene H andbuch ü b e r die W ie n e r K ultstätten erschein t hier
in zw eiter, v e r m e h r t e r Auflage. Seit 1933, dem J a h r der ersten Auflage, hat
sich leider m anches in den W ie n e r Kirchen und Kapellen zum schlechteren
g ew e n d e t; hier sind nun alle K riegsschäden genau v erzeichnet, so daß das
Buch in d ieser Auflage ein ge tre ues Bild d er V erhältnisse u n se re r Zeit
gibt. A ußerdem ist das Buch aber' durch die A ufnahme einer Anzahl von
v o r h e r nicht berück sich tigte n Kapellen w ie einiger n eu er N otkirchen v e r ­
vollständigt w orden , w o d u rc h seine B ra u c h b a rk e it entschieden erh öh t w o r ­
den ist. Da das Buch genaue Angaben ü b e r die ikonographische A usstattu ng
der G o ttesh äuser, ü b e r die B eständ e an Reliquien usw- b rin gt und auch
die w a llfah rtsm äß ig v e re h r te n G nadenbilder und -S tä tte n berü cksichtigt,
ist es auch für die Volkskunde, insbesondere selb stverstän dlich für die
W ie n e r G ro ßstad tvo lksk un de unentbehrlich. Selbst kleine V erehrungen
finden sich hier reg istriert, beispielsweise die d er hl- P h ilom ena in der
Mariahilfer P fa r rk ir c h e ; zu d ieser w ä r e allerdings zu sagen, daß sie eine
kleine V ereh ru n g d e r hl- C orona in der gleichen Kirche e tw as v e rd r ä n g t
hat. Bei d e r sonst sorgfältig z usam m eng estellten L ite ra tu r fehlt zu d e r ­
selben M ariahilfer Kirche die a usgezeichn ete M onographie von Edm und
F r i e ß und G u stav G u g i t z ü b e r ,,Die M irak elb üc her von M ariahilf“ (in;
G eo rg Schreiber, D eutsche M irakelbücher, D üsseldorf 1938, S- 77- ff.). Das
in dieser Auflage schon re ch t umfangreich gew o rd en e L ite ra tu rv erzeich n is
be rücksichtigt ü b erh a u p t m e h r das lokal erschienene S chrifttum : g erade
deshalb h ä tte z ur M aria G rü n b e rg in d er F ra n z isk a n e rk irc h e die a b ­
schließende A rbeit „Zum gege nre fo rm ato risch en B ilderkult in W ie n “, eb en­
falls von F r i e ß und G u g i t z (Ja hrbu ch des V ereins für G eschichte der
S ta d t W ien, 3./4-, 1942, S- 73 ff-) nicht fehlen dürfenLeopold S c h m i d t R aim und Zoder, Ö s t e r r e i c h i s c h e V o l k s t ä n z e . Neue Ausgabe.
Z w e ite r Teil. T exth eft 55 Seifen, Notenheft 46 Seiten- W ien 1948, Ö s te r­
reich isc her B undesverlagD e r 3- und 4- Teil der ersten A usgaben des berüh m ten W e rk e s sind
n u n m eh r in der N euau sgab e ebenfalls in einen Teil zusam m en g ezog en w o r ­
den. Dabei h at sich an. Inhalt und Reihenfolge d e r d arg ebo tenen T ä n z e
nichts verändert- Es fallen n ur w enige V erä n d eru n g en geg en ü b er den ersten
Ausgaben ins Auge, einige B ereic h eru ng en in den B esch reib un gen und in
den A nm erkungen zur H erkunft und G eschichte der T änze. Bei Nr- 38, dem
Schottischen aus Zöbern, ist die H erk un ftsang abe anscheinend durch ein
123
D ru ck v erseh en entfallen. D er in V olkstauzkreisen seh r b ekannte „V eitscher
O ch seng alo pp “, Nr- 34, hat in d e r N euau sg abe seinen bäuerlichen S p o tt­
namen in die deze nte re B ezeichnung „V eitscher M a s u r“ v e rw an d e lt, w o ­
durch gleichzeitig seine V erw a n d tsc h a ft zu de r G ruppe d e r M az urka form e n
beto nt wird.
Mit diesem Heft ist nun m ehr die N eu ausgab e des W e r k e s abg eschlos­
sen. Man darf a b e r hoffen, daß es auch eine F o rts e tz u n g erfa hren wird, in
d er Z od er au s dem S chatz seiner S am m lun g noch w e ite r e T ä n z e mitteilen
mag, die d er Kenntnis un seres V olkstanzes ebenso dienlich sein w e rd e n
w ie seiner Pflege überall dort, w o V erständnis d afü r und F re u d e d aran
lebendig sindL eopold S c h m i d t .
Fritz Popelka, V e r k l u n g e n e S t e i e r m a r k . Geschichtliche BilderMit 2 Abbildungen im T e x t und 10 A bbildungen auf 9 Kunstdrucktafeln.
222 Seiten. G raz 1948, L eyk am -V erlag .
D er v erd iente G ra z e r H istoriker legt hier eine S am m lun g von 26 Auf­
sätze n vor, die zu sa m m e n ein reichhaltiges Bild des L ebens in S te ie rm a rk
vom M ittelalter bis zum frühen 19- J a h r h u n d e rt ergeben. G ra z ste h t dabei,
w ie es sich bei dem G eschic htssch reib er d e r steirischen L a n d e sh a u p tsta d t
von selbst versteht, im V ordergrund. D aneb en w e rd e n a b e r auch andere,
b eson d ers w est- und siidsteirische V erhältnisse b erücksichtigt. Eine Reihe
von Aufsätzen ist nicht n u r historisch, son d e rn auch volkskundlich von
Bedeutung. D er Sagenfo rschu ng g e h ö rt S- 50 ff. „D er T ü rk e im P a la s t
S a u r a u “ an, w o ein H au sw a h rze ich en auf die F reiungs-R echtsgepflogenheit
z u rück ge fü hrt wird- S. 59 „Ein G ra z e r S chü tzen fest im J a h r e 1568“ bringt
w ichtige F estschilderungen aus d er H andschrift de r A u g sb u rg er P r i ts c h ­
m e ister L eo nh ard und Valentin Flexel. „Ein G ra z e r K ipfelkrieg“ S- 67 ff.
bring t w ichtige B e iträ g e zur G eschichte d e r G r a z e r G eb äck form en; S- 68
folgt P o p elk a der heute nicht m e h r an e rk a n n te n T heo rie M a x Höflers über
G ebildbrote als „N achklang eines heidnischen R o ß o p fe rs “ . R echt stoffreich
ist die A bhandlung S. 91 ff. „Leben und T re ib e n d e r steirisch en B ü r g e r im
17. J a h r h u n d e rt.“ Schützenfeste, Stadtm usik, Kirchtage, Ja h r m ä rk te , a b e r
auch T ra n k und Speise des B ü rg e rs in d e r frühen N euzeit u- ä- w e rd e n
nachgew iesen. B esonders eingehend ist die anschließende A bhandlung
S. 101 ff. „ G r a z e r Zustände und Sitten um 1790“, w elche „K ritische B e ­
trac htu ng en zu R utniks Skizze von G rä tz “ darstellt. Diese an o n y m e Schrift
im Gefplge d e r „S kizze von W ie n “ Jo h an n P e z z ls von M artin Rutnik, dem
V e rw a lte r der H errsch aft K apfenberg, 1791 verfaßt, stellt eine der typischen
josephinischen Sittensch ild eru ng en dar, ebenso stoffreich w ie k ritisch nach
den verschie den sten Richtungen. Bei d ieser quellenmäßig bedeutenden
Schrift und ihrer B e handlung durch P o p e lk a fällt d e r H au ptm an gel des
v orliegenden Buches, sein V erzicht auf k om m en tieren de A nm erkungen und
auf ein R egister, b esond ers s t a rk auf. — W ich tig sind fe r n e r noch S. 152 ff.
„F eiertag e in früheren J a h r h u n d e r te n “ und S. 181 ff. jD ie B u rg O östing
und ihre B a u e r n “. Auch aus m anchen an d e re n Abhandlungen des Buches
lassen sich a b e r volkskundliche Einzelzüge herausheben. So w ird m an die
D arstellu ng S. 81 ü b e r „Alte G r a z e r F ried hö fe “ mit Nutzen lesen, S. 125 ff„Ein Jubiläum d e r G ra z e r D ie n stm ä n n e r“ gern z u r Kenntnis nehmen, b e ­
son ders d eren oft köstliche Spitznamen. S. 137 ff. „Aus d e r V ergangenheit
des R u c k e rlb e rg e s “ sei b eso nd ers auf die in tere ssa n te D arstellun g des
Vogelfanges in a lter Zeit hingew iesen. Auf b e k a n n te re Quellen gehen die
volkskundlichén Züge in d e r D arste llun g S igm unds von H e rb e rste in zurück,
z. B. S. 169, ebenso die E rw ä h n u n g de r H exen zosam m enk ün fte auf dem
Schöckel S- 192, die d e r Skizze „K ulturgeschichtliches vom S chö ckel“ ein­
gefügt ist. D as heißt a b e r alles in allem, daß m a n das inhaltsreiche Buch
124
ü b e rh a u p t mit G ewinn lesen w ird und die volkskundliche A nreicherun g der
lokalhistorischen F o rs ch u n g nu r mit Befriedigung zu r Kenntnis nehm en kann.
Leopold S c h m i d t .
F ra n M i 1 c i n s k i, Slow enische Volksmärchen. Ü b e rtra g e n ins D eu tsche
von T h o m as A rko und Josef Friedrich P e rk o n ig (Slowenische Dichtung,
Band III) Klagenfurt, E d u a rd K aiser V erlag (1948), 201 Seiten.
Arko und P e rk o n i g haben sich der gewiß sehr lob ensw e rte n Aufgabe
u nterzogen, uns einen kleinen Ausschnitt aus dem slowenischen Erzählgut
zu verm itteln. E s sind dies nicht im Volke gesam m elte, sondern von einem
D ichter nacherzählte, zum w eitau s größten Teil abg ew an de lte Erzählungen,
b ezie hu ng sw eise nach L iedm otiven völlig neu gestaltete Dichtungen. D es­
halb ist auch d e r Titel nur zum Teil berechtigt, richtiger müßte doch von
volkstümlichen Erzählungen g esp ro chen w erden , denn die F abel ist hier
ebenso v ertreten , wie d e r Schw ank, die Sage, die Legende, die balladenhafte E rzäh lun g und das eigentliche Märchen.
D er L e s e r w ä r e dem 'H erausgeber sicherlich für ein sachlicheres V or­
w o r t seh r dan k b ar g ew esen. Vor allem die P e rs o n des D ichters v erd ien t es,
etw as m e h r von ihr zu sagen und das umsomehr, als einerseits Milcinski
mit Ö sterreich m eh r v erb an d als die rein zufällige Ü b erse tzu n g und a n d e r­
seits er im eigenen Volkstum v e rw u rz e l te r w a r als sonst ein Mann seines
Faches. D a s sei hier nachgeholt.
F ra n Milcinski, g eb oren am 3. 12. 1867 in Loz (Laas), kom m t nach
dem B esuch des L aib acher G y m n asiu m s 1885 nach Wien, w o er bis 1889
R echtsw issenschaften studiert. 1890 w ird er R ich ter in Idrija und ü ber­
siedelt sieben J a h r e später nach Laibach, w o er 1902 G eric h tsse k re tä r, 1909
L an d e sg e ric h ts ra t und 1918 O b e rlan d e s g eric h tsrat wird. 1920 ko m m t er
nach A gram an die o b e rste G eric htsb ehö rd e und k e h rt e rs t nach seiner
Pen sio nieru ng nach L aibach zurück. Er stirb t im Ja h r e 1932. (I. G rafenauer
in St. Stanoievic, N arodna enciklopedija II, S. 907; A rchive d e r W r. U n iv er­
sität und d es Justizm inisterium s). W ichtig für uns ist, daß er sich der j u g e n d ­
gerichtspflege zu w en d et und sich beson ders der v e rw a h rlo ste n und ent­
arte te n Kinder annimmt. E in e Reihe von Schriften, d a ru n te r zw ei deutsch
geschriebene, begleiten seine Amts tätigkeit, die zugleich bew eisen, wie
ern st es ihm um die Ju g e nd fü rsorg e ist und w ie a ufm erk sam er auch volk s­
tümliche Erscheinungen berü cksichtigt. Ü b er einen jugendlichen V agabunden
sch reib t er un ter a n d e re m ; ..Sein ratloser V a ter w u ßte sich den unseligen
H an g des S ohnes zum W a n d ern nicht an ders als durch Zauberei zu erklä­
ren ; Ein W id e r sa c h e r d er Familie habe abgeschnittenes H a a r des Sohnes
an einem heimlichen O rte ve rgrab en, und ehe dieses nicht v erw ese, müsse
d er Ju ng e ruhelos h e rum zieh en !“ (V erw ahrloste und e n ta rte te Jugend in
Krain, L aibach 1906, S. 11).
Neben seiner beruflichen T ätigkeit w idm et e r sich a b e r sehr intensiv
d e r Schriftstellèrei. B eso n d e rs als H um orist und S atirik er schafft er sich
einen klangvollen Namen, w obei er vo r allem die Kleinstadt und den ß e am te n sta n d u n te r die L upe nimmt.
Sein In teresse und seine B indungen in volkskundlicher H insicht w erd en
für uns schon 1905 greifbar, als Milcinski in den A usschuß für das sloweni­
sche Volkslied g ew äh lt w ird (Justiz-A rchiv). 1911 tr it t er auch mit dem
W e r k „P ra v ljic e “ (2. Aufl. 1921) an die Öffentlichkeit, dem 1917 das B uch
„Tolovaj M ataj in druge slovenske p ravliice“ (2. Aufl. 1922) und 1923 die
,.Zgodke K raljev ica M a rk o “ folgten.
125
In der vorliegenden A u sg a b e sind die Stücke Nr. 2—6, 14— 16, 21— 23.
25, 26 und 28 den „ P ra v ljic e “ und die N um m ern 1, 7—,13, 17—20 und 27
dem zw eiten B uch entnommen. Auf Nr. 6 (Isegrim, der R ö m e r) h ätte P e r konig v erzich ten können, denn sie ist b ereits 1883 von iFr. S. K rauß (Sagen
und M ärch en der Südslawen, I, S. 1— 4) ü b e rs e tz t w ord en. B eide gehen auf
M. K. Valjavec, Narodne p ripovjedke skupio u i okö V arazdina, 1858, z u ­
rück, w obei a b e r Krauß folgerichtig „ja r e c “ mit „Ziegenbock“ übersetzt,
P e rk o n ig dagegen einen „langbärtigen iHammel“ k onstruiert.
P e rk o n ig n im m t an, daß Milcinski „m anches verlockende F r e m d e “ in
seine Märchen aufgenom men und dann „aus dem eigenen V olkstum hinzu­
g e ta n “ habe. Mit dieser A nn ahm e tut er dem D ichter vollkom m en unrecht.
Milcinski sagt doch selbst in den „ P ra v ljic e “ , daß seine M ä rc h e n größtenteils
auf slowenischen Volksliedern und n ur drei auf den V olkserzählungen von
V aljavec b e ru h e n und auch im zw eiten B ändchen b e to n t er doch ausdrück ­
lich den slowenischen C h a ra k te r seiner Erzählungen.
Um zu bew eisen, daß Milcinski auch tatsächlich re ch t hat, w ollen w ir
nun die Bodenständigkeit der Erzählungen, b zw . der Motive w enigstens bei
einigen Stücken überprüfen.
Nr. 1. D e r R ä u b e r i M a t e j: Motive und Aufbau entsp rech en voll­
komm en d em Märchen „Vom Menschen, dessen 'Haus mit M enschenschädeln
g edeck t w a r “ (I. Saselj, Bisernice iz belo k ran jsk e g a n a ro d n eg a zaklada,
1/1906, S. 226—230). C harak te ristisch für den großen Ju gen dfreu nd ist es,
daß ihm d e r M ord an b eiden E ltern zu ungeheuerlich erscheint und er d es­
halb nu r den M utte rm ord einsetzt, dabei a b e r die M u tterlieb e auch über
diese U n tat siegen läßt. D a s Motiv der V ersch reibu ng des ungeb oren en
Kindes an den Teufel vergl. auch ß is e r n i c II, S. 211—215.
Nr. 2. D e r b i 11 e r e T o d : H ie r liegt w ohl die slowenische L egende
v om hl. T hom as zug ru nd e (Motiv und Name). Milcinski v erle g t die H an d­
lung in die bäuerliche Gegend und deshalb scheint ihm der W e in h a u e r eine
volkstüm lichere E n tsprechu ng zum Faß zu sein als der Heilige (Zbornik der
südsl. Akad., 10, 150 ff., Dr. Fr. Ilesic, Kleine Beiträge).
Nr. 3. D i e L ü g e u n d i h r B r ä u t i g a m : Die G ru nd lag e hiefiir ist
V aljavec Nr. 58, w a s auch Milcinski ausdrücklich betont. V aljavec kennt
allerdings keine Hochzeit und auch keine Prüfungen, sondern erzählt einfach
die drei sich ergän zend en L ü ge np aare . „P rilazic“ b e d e u te t im Slowenischen
allgemein „Helfer b e im L üg en“ . A n sta tt der slowenischen Örtlichkeiten w ird
bei V aljavec das S a v e —M ur—D rau-G eb iet erw ähnt.
Nr. 5. V o m w i n z i g e n S e e l c h e n , das nicht in den H im m el d u r f t e :
Eine schöne N acherzählung des Liedes N r. 371 bei K. Strekelj, Slovenske
n arod ne pesmi, L aibach 1895— 1907, I, S. 402— 405, aus F ra m , nu r erfährt
d as Seelchen erst von Maria, daß die beiden .Räuber seine B rü d e r w aren,
die es nun erlöst hat. U n v e rk e n n b a r ist auch d er Einfluß von Nr. 372
(S. 405—406) und 373 (S. 406—408) — beide aus F r a m und U m g ebu ng — ,
w o auch ein K ännchen für die T rän en und die R eu e eines R ä u b e rs e r ­
w ä h n t w erden.
Von Nr. 6 w u rd e b ereits gesprochen.
Nr. 8. D e r a n d e r t h a l b e M a r t i n : Eine gleichnamige E rzäh lu ng
bringt R. Strohal, H rv a ts k ih narodnih pripo vije da ka knjiga II, 1901, S. 239 ff.
(zitiert nach P oliv ka ). Vgl. auch dazu Nr. 16, ,jM evse“ aus K obarid in A.
Gabrzcek, N arodne pripovedke v Soskih planinah, G ö rz 1910; d ort auch
w e ite r e Hinweise.
Nr. 9. D e r W a s s e r m a n n M u k : Zwei W a ss e rm a n n s lie d e r bei
S trekelj I, Nr. 81, S. 137—138, und .Nr. 89, S. 146— 147, aus Krain, sow ie
126
das Motiv d er goldenen K ette, Nr. 86—88, S. 142— 146, erg eben das M aterial
für dieses Stück. In te re ss a n te rw e is e sind sie auch die 'Grundlage für Nr. 15,
doch ist eine them atische O rdnung der E rzählungen in der deutschen A us­
gabe nicht durchgeführt. Bei Nr. 9 läßt Milcinski w ie d e r sein H erz sprechen.
É r läßt die M u tte r zu ihren Kindern z urü ck keh ren und diese retten,
w og eg en sie in den ursprünglichen Liedfassungen zerrissen, bzw . hal­
b ie r t w erden.
Nr. 11. D e r S c h l a n g e n k ö n i g B a b i l o n : Vgl. K. Treim er,
K roat. M ärchen, W ien 1945, S. 56—57 und G. G räber, Sagen und Märchen.
S. 175 ü b e r die S chlangenkrone.
Nr. 13. ( D e r I g e l : In Nr. 6 der Bisernice II, S. 225— 226, aus Bednja,
fehlt der H ahn und die V erw a n d lu n g des Igels vollzieht sich beim Ü b e r­
schreiten d e r Kirchenschwelle. Vgl. auch Andr. G abrscek, Nr. 46, S. 351
bis 354, aus Templjine.
Nr. 15. T r d o g l a v u n d M a r j e t i c a : 'Die G rundlage bilden ohne
Zweifel die drei L ied v arian ten Nr. 86—88 bei Strekelj I, S. 142— 146 mit
dem gleichen Titel und Nr. 81, S. 137— 138 aus Krain. Sicherlich benützt
Milcinski auch das slowenische Volksliederarchiv. Bei einzelnen Motiven
v erm isch t e r so g a r noch ihre E lem en te in den drei V arianten untereinander,
so z. B. bei den d rei g e w eih te n Sachen — sog ar die H a se lnu ßg erte n sind
am P a lm so n n tag geschnitten oder, w ie es bei Strekeli heißt, gew eih t w o r ­
den —, an denen angeblich so viel Heidnisches haftet. In der ursprünglichen
F assu n g ist M arjetica die S c h w e s te r des Königs und T rd o g lav m acht auch
den König darauf aufm erksam . Milcinski dagegen g estaltet die Flucht un ter
g eschickte r V erw en d u n g des g ew eihten W a s s e rs und Salzes. Vgl. auch
G ab rsce k, Nr. 25, S. 179— 180, aus Vrsno.
Nr. 16- D e r Z i g e u n e r k ö n i g : Eine gelungene N ach erzäh lu ng von
Strekelj I, Nr. 134, S. 208—209, zu der auch V arianten aus ganz Slowenien
b ek a n n t sind.
Nr. 18. D i e g o l d e n e B i r n e : Mit G abrscek, Nr. 49, S. 364— 373,
aus Temljine stim mt die B eschreibung des B a u m es mit den drei Städten
überein, nur w e rd e n hier vom Teufel Jun gfra uen gefangen gehalten, die der
Held befreit. Vgl. auch E. R o na-S klarek, U ngarische V olk sm ärchen Nr. 3.
Nr. 21. D a s b e l a u s c h t e G e s p r ä c h : Milcinski beruft sich auf
V aljavec Nr. 52. W ä h re n d a ber bei V aljavec gleich anfangs festgestellt wird,
daß der Mann die T ie rs p ra c h e v e rs te h t und sp ä ter auch die S trafe für ein
P re is g e b e n dieses G eheim nisses erw äh n t wird, schiebt Milcinski hier das
Motiv der „ F a rn k r a u ts a m e n “ ein und setzt beim B a u e rn das W issen um
die S trafe vo raus. Eine ebensolche Z utat scheint auch das T ote n b ett der
F ra u zu sein. Zu dem unbeabsichtigten R at des H ah n e s vgl. J. iA. B audouin
de C o urten ay, Materialien zu r stidsl. Dialektologie und Ethnographie, 1904S. 68: K rauß I, S. 439—444 und Saselj, B isernice I, S. 230— 234.
Nr. 22. iD e r H e r r u n d d i e B i r n . e : Dieses Sc h w an k m ärch en e r ­
zählt Milcinski d e m Lied Nr. 968, S trekelj I, S. 799— 800, aus B eguni bei
Cerknice. nach, w elches allerdings keine V erb rü deru n gsfeier und keinen
belehrenden Abschluß aufw eist. Eine stä rk e r a bg ew a nd elte V ariante ist
auch Nr. 969, S. 800—801 aus der O ststeierm ark. Vgl. auch G abrscek, Nr. 21,
S. 169— 171, aus Livek.
Nr. 23. O m e r u n d O m e r k a : > Zwei Lieder, Saselj, B isernice I,
S. 35— 37 und B isernice II, S. 16— 19, und eine Erzählung, Bisernice II,
S. 244—245, ergeben die G ru n dlag e des Stückes. Nicht nur die Motive,
sondern auch die R e d ew en du ng en bew eisen die vollkommene Anlehnung
an diese Quellen.
127
Nr. 24. K r a l j M a t j a z : Zu dieser S age vgl. Anton v. Mailly, Sagen
aus Friaul und den Julischen Alpen, Leipzig 1922, S. 9— 11 und. Anm., Johann
Scheinigg, Mythen, Sagen und V olkslieder der Slow enen (Die Ö sterr.-ung.
M onarchie in W o r t und Bild, B d. Kärnten, S. 154) und Strekelj I, S. 3— 34.
Nr. 25. D i e V i l a : Die G ru n d lag e scheinen die L ied er bei Valiavec,
S. 342—313 — ein Mädchen trinkt tro tz d er \y a r n u n g des K naben von der
Quelle und w ird eine Vila —, bei Saselj, Bisernice II, S. 63 — d re i Vilen
umfrieden eine Quelle — und in B isern ice II, S. 20 zu sein — eine Vila
b esu cht allnächtlich einen Ju ng verheirateten M ann; seine M utter d ro h t ihr, ihre H aa re abzuschneiden, w o g eg en sich die Vila w eh rt, da sie doch so
u n ter den Vilen nicht b esteh en könnte.
Nr. 27. S t i e f m u t t e
chen „Sirotica M a rietic ac“
M ärch en mit den gleichen
druckt G rä b e r, S ag en und
O sterw itz ab.
r u n d ' S t i e f t o c h t e r ; Vgl. dazu das M ä r­
aus Kobarid bei G abrscek, Nr. 9, S- 76— 82. Ein
Motiven, w enn auch nicht so reich ausgemalt,
Märchen, S. 426—427, aus St. S ebastian bei
Nr. 28- D e r u n r e d l i c h e M ü l l e r u n d s e i n e T o c h t e r : D as
Motiv vom Müller, de r dem T od lieber seine K inder un d seine F ra u abtritt, als daß e r selbst stirbt, finden w ir in den Liedern Nr- 359—362 aus
Krain bei Strekelj I, S- 393—395, w ieder.
Aus dieser n u r unvollständigen Z u sam m enstellung geht einw andfrei
h ervo r, daß Milcinski diese K indererzählungen — als solche w a r e n sie in
e rs te r Linie g ed ac h t — dem eigenen Volkstum entnim m t und erst in der
A usgestaltung den D ichter sp rech en läßt und nicht u m gekehrt. Ebenso
falsch ist die; B eurteilun g des Religiösen. Milcinski ä n d e rt hier nichts abF ü r ihn ist der Volksglaube als e tw as Heimatgeb.undenes zu heilig, als daß
e r d e r Jug end ein unrichtiges Bild von den V orstellungen seines Volkes
geben w ü rd e. Die unendliche Güte aber, die Milcinski predigt, ist jedoch
keine religiöse Ansicht, sondern ist in der w a h re n Menschlichkeit des
großen Ju g en d rich te rs und Jug end freu nd es begründet.
Adolf M a i s .
Karl M eisen, D i e h 1. D r e i K ö n i g e u n d i h r F e s t t a g i m v o l k s ­
t ü m l i c h e n G l a u b e n u n d B r a u c h - Köln, 1949, G u stav GöllerVerlag, 62 SMit dem ■E rscheinen d e r vorliegenden U ntersu ch un g w ird ein längst
g e h e g te r w issenschaftlic her W un sch erfüllt, da dieses T h em a bisher noch
keine m onographische B e a rb e itu n g erfuhr. Die Fülle d e r Zeugnisse, die
d e r V erfasser im ersten Teil seiner Arbeit beibringt, ist erstaunlich. B e ­
sonders d a n k b a r ist m an für die zahlreichen frühchristlichen Bildbelege
aus dem 3- bis 5. J a h rh u n d e rt. Die D arstellung und A uffassung d er drei
W eis en als Magier, die e r s t viel s p ä t e r Könige g en an n t w erden , mit d er
phrygischen, auch aus dem M ithraskult geläufigen M agierm ütze, führt in
der Blütezeit des sp ätan tik en D ä m onengla ubens ganz von selbst zu ih rer
Anrufung als m ä ch tig e S ch u tzh erre n gegen böse G eister wie zu r V e r­
w en d u n g der A nbetungsszene als apo tropäisehes Zeichen. M it d em Auf­
kom m en d e r b e k an nte n Namen für die drei M agier im 8- Jhdt. e rw e it e rt
sich d e r B rauch auf die A nbringung des heute noch allgemein üblichen
D reikönigszeichen C M B- A ngesichts d er sich ganz natürlich e rgeb end en
Abfolge e rsch ein t es nun au ch nicht m eh r nötig, auf einer direkten Ü b e r ­
nahm e dieses Zeichens aus dem M ithraskult, im Sinne d e r von H indringer
(B ay risch er H eim atschutz 1930) vorgeibrachten H ypothese, weiterhin zu
bestehen.
Rudolf K r i s s .
128
Leuchtende Schw eiz. Suisse iumineuse. Sw itzerland , land of light and
colour. Einleitung von J o s e f R e i n h a r t- A v an t-P ro p o s von M a r c
J n n o d - Introduct'ion von A r n o l d L u n n - 151 Seiten, mit 48 f a r ­
bigen Landschaftsbildern. Zürich 1940, R a sc h e r VerlagEin prachtvolles, albu m artiges B ilde rw erk, das die große landschaft­
liche Schönheit d er S ch w eiz in herrlichen F a rb au fn ah m en zeigt. E rfr e u ­
licherw eise sind die volk sm äßigen B au ten dabei nicht, ganz vergessenB eso n d ers h ingew iesen sei auf S. 88, den Blick auf das B e rg n e s t G ravasalvas, und S. 135, die P fo sten sp eich er bei Saas-FeeLeopold S c h m i d t .
H a n s ' J e n n y , Alte B ün d n e r B au w eise und Volkskunst. D as BauernhausSiedlungsbiLder. Bergkirchen- B äuerliche Kleinkunst, 178 Seiten mit
204 Abb- C hur 1948, B ischofberger u. CoEin Beispiel eines guten B u ch es: 1914 ist es, als schm ales Büchleinu n te r dem selben Titel zum ers ten Mal erschienen, 1939 im jetzigen Umfang
zum zw eiten Mal, und nun können es die Söhne des v e re w ig te n V e r­
fassers i-m w esentlichen u n v e rä n d e r t w ie d e r herau sgeb en, und sein W e r t
b e stä tig t sich in d ieser prachtvoll a u sg e s ta tte te n dritten Auflage nu r auf
da s eindringlichste. D as alte H ausbau - u n d -sch m uc kw esen G raubündens
kom m t in Je n n y s Zeichnungen und Aquarellen, von denen nicht w en ig e r
als 24 farbig w ie d e rg e g e b e n w erd en , a usgezeich net z u r Geltung. Den
Hauptteil d er D arstellun g nehmen n atu rg em äß die S tein h äuser mit ihrer
B em alung und ihrem Sgraffitoschmuck ein- Auch den H olzbaute n und den
eigenartigen M ischbauten von M au er- und B iock bau k on struk tio n w ird
jedoch die g ebü hrend e A ufm erk sam k eit geschenkt. Den Einzelform en und
Einzelmotiven d er Malerei und S chnitzerei gelten zahlreiche sorgfältige
Zeichnungen. Möbel und G e rä t sow ie M etallarbeiten sind m e h r a n h a n g ­
w eise behandelt. Das aus w a r m e r H eim at- und K u lturverbundenheit e r ­
w a ch sen e schöne Buch kann n u r herzlichst zu r — N achahm ung em pfoh­
len w erdenL eopold S c h m i d t ,
H ü ter F ra n z , B e i t r ä g e z u r B e v ö l k e r u n g s g e s c h i c h t e B o z e n s
i m 16- b i s 18- J a h r h u n d e r t . Bozen. A thesia 1948, G roßoktav,
155 Seiten, 4 Tafeln und 1 Karte.
H ü ters A rbeit ist als ,,Bozner J a h rb u ch für Geschichte. Kultur und
Kunst 1948“ erschienen- D as ,,B o z n e r J a h r b u c h “ w u rd e 1927 durch den
damaligen L eite r des B o z n e r S ta d ta rc h iv s und S tadtm u seum s, Dr. Rudolf
M a r s o n e r (+ 1928), und dessen M itarb e iter und Nachfolger, Dr. K- M.
iMayr, zum ersten m al aufgelegt und zählt b is h e r 7 B än de und 8 Beihefte.
E s w u rd e rasch die H eim stätte g rö ß e r e r w issenschaftlic her Arbeiten zur
Geschichte und K ultur B ozens und Südtirols und förd erte etliche bevölkerungs- un d familiengeschichtliche A ü sg an g sw e rk e w ie das B o z n e r B ü r ­
g e r b u c h v o n 1 5 5 1 — 1 8 0 6 und dessen E rgän zu ng en von 1489— 1810,
das gleichfalls z u r E rg än zu n g dienende R atsprotokoll von 1469 und das
B o z n e r G eschlechterbuch, 100 Stam mfolgen aus dem J a h r e 1770, neben
ku ltur- und frühgeschichtlichen F o rschu ng en zutage. D as noch von Karl
K laar vo r dem ersten W eltk rie g g eordn ete B ozn er S ta d ta rc h iv w u rd e
dadurch eth nographisch m it einer bis ins Einzelne g ehenden Hingabe, w ie
sie eben n u r ein h a r t e r S elb sterhaltu n gsk am pf aufbringt, festgelegt. Zu­
gleich fand der B esta n d w ied er m anche E rgänzung, die z- B. auch der
V olksschauspielforschung zugute kommt.
D e r In n s b ru ck er U n ive rsitätsp rofessor F ra n z H u t é r. ein g e b ü rtig er
B ozner, h a tte schon in d er Einleitung zum g ed ru ck ten B o z n e r B ü rg erb u ch
auf die B ed eu tu n g d e r veröffentlichten B ü rg er- und Inw ohnerlisten als beste
A ussage ü b e r die H erkunft d e r B o zn er B evö lk e ru n g un d für die B e v ö lk e­
129
run gsstatistik und Familiengeschichte jener Zeit hingewiesen- Es lag ihm
nahe, nun auch die tatsächliche, E in w oh nersch aft B ozens auf G rund der
städtischen Aufzeichnungen festzustellen und zu kennzeichnen. Die soziale
und wirtschaftliche S tr u k tu r der G emeinde bildete im Z eitraum jener Auf­
zeic hnungen die G rundfeste für das gemeinschaftliche Leben und B ra u c h ­
tum; denn ihre B ü rg e r genossen von de r ältesten Zeit an bis ins J a h r 1848
gemeinschaftliche N utzrech te von W eide, W a ld und W a s s e r, des Holzes,
d e r Ja g d und Fischerei, und diese G em einrech te befähigten sie auch, im
R ate zu sitzen und ihre G emeinde zu v erw alten . Diese a g rarisch en A us­
gan gspu nk te w irk te n sich im Volksleben d er A lpenländer lange und s ta rk
aus. w ie sich z. B- bei Im st und seinem! Sch e m en b rau ch im T iroler F a s ­
nachtsbuch zeigt, so daß sich d ieser B rauch von dem äußerlich n a h e s te ­
henden der „Gilles“ des hennegauischen Ind ustriestädtch ens Binche en t­
w icklungsgeschic htlich abhebt. In einer W e in s ta d t wie Bozen tr a te n auch
an d ere Befugnisse wie das A usschan krech t für P f a r r e und B ü rg ersch aft
hervor. Noch bis in unser J a h r h u n d e rt h erein galt nu r derjenige B o zn er als
vollgesch ätz ter B ürger, der ein ansehnliches Haus und W ein g u t neben
etlichen anderen „Seligkeiten“ besaß. Aus d e n verfassungsrechtlichen Zu­
ständ en erk lä rt sich z. B. auch d er Aufbau und Anteil jen er Körperschaften,
w elche ungefähr von 1421 bis 1753 den Großen B o z n e r A ntiaß um g ang mit
dem anschließenden D rach enstech en v e ra n s ta lte te n und durchführten und
in v e rw a n d te r Einteilung zu Anfang des 17. J a h r h u n d e rts ihre figurierte
K arfreitagsp ro zessio n aufnahmen. Ein Vergleich mit den niederländischen
o der englischen Zuniteinrichtungen und P ro z es sio n s o rd n u n g en — in einigen
Erscheinungen erinnern noch heute das F e s t des D ucasse de la T rinité in
Mons und die P ro cession des P e n iten ts in F u rn e s d aran — hebt die B o zner
E igenverhältnisse noch deutlicher hervor.
Bozen u nterschied zw ischen V ollbürgern (schlechthin „ B ü rg e r“ g e ­
nannt), H a lbb ürg ern („In w oh nern “ ) und zeitweilig in der S ta d t G eduldeten
(„T ole rierten“ ) und v erla n g te z u r Aufnahme eine G ebühr („ T a x e “), aus
d eren B em e ssu n g H ü ter eine eingehende V erm ögensstatistik herzustellen
unternim mt. Diese „ T a x e “ w u rd e einzelnen, z- B. den um das F ron leich­
namsspiel b eso n d ers v erd ien ten Persönlichkeiten, ganz oder teilw eise e r ­
lassen. Allmählich bildete sich neben wenigen bürg erfähigen Berufen, wie
den Metzgern, W e bern. F ä rb e r n und G erbern, vornehm lich der K aufm ann­
stand als s tä rk s te und reichste S chicht d er S ta d t heraus- Das G em ein w esen
stützte sich auf diese V ollbürger. An dessen Gesellschaft, an der Bildung
der öffentlichen M einung und Mode, a m guten T on in Kirche, und u n ter den
„L a u b en “ und nicht zuletzt an de r W irtsch a fts- und Landespolitik Alttirols
nahm en a b er auch die beiden s t a rk v e rtre te n e n p rivilegierten Stände, die
Geistlichkeit und d er Adel, entscheidenden Anteil- Adelige Familien von
B ozen und U m gebung u n d P a tr iz i e r d e r H andels- und W ein s ta d t v e r ­
schm olzen im m er mehr. In die B evö lk e ru n g sstatistik und Familiengeschichte
Bozens sind d ah er auch diese S tän de mit b e so n d e re m B edach t einzu­
beziehen, will m an d er M acht ihres Milieus im bürgerlichen Leben gerecht
w erden, w ora uf im E inführungsband der „ B o zner B ü rg e rs p ie le “ hin gew iesen
wurde- Die erw ä h n te n S tadtsc hriften geben begreiflicherw eise n u r w enige
A nhaltspunkte für die A b w and erun gen und damit für T rad itio n sw an d erungen, wie sie z. B- durch die Fron leichnam sspiele von F re ib u rg im v o r ­
d erö sterreichisch en B reisg au b ezeug t sind.
D er B ev ölk eru ng szuz ug k am zu 93 P r o z e n t aus dem K ronland Tirol.
D avon stam m ten v ie r Fünftel aus D eutschsüdtirol und neun Zehntel aus
Deutschtirol- Die Z u w a n d e ru n g aus den übrigen österreichischen Alpen­
lä ndern w a r ebenso gering w ie die aus den Sudetenlände-rn — im G egen­
satz zu den tirolischen B e rg b au p lä tze n — , nämlich ru nd 0-5 Prozent- D a ­
gegen w a r sie aus dem o b erd eutsc hen R aum au ch in B ozen u m ein Viel­
130
fa ches stä rk e r, w ie es dem Ü b erlan dh an del und -v e r k e h r entsprach. W e n n
einzelne Berufe, w ie Musiker, B u c h d ru c k e r und M aurer, zuerst eh er durch
F re m d sp ra c h ig e b e s tritte n w urd en, so hing dies z- T. mit allgemeinen Kul­
tu rw a nd lun ge n zusam m en. Mit d e r A usbreitung der Instrum entalm usik, m it
dem Aufsteigen des B uch drucks in Venedig und an d ere n italienischen
S tä d te n einschließlich T rie n t und mit dem Aufkommen des „M au rerstils“
im 17. J a h r h u n d e rt v e rs u ch ten etliche auch in B ozen ihr Glück. H atten
zu nächst S c h w ab en das B u ch w e sen Tirols belebt, so w an d te sich un ter
den T rien tine rn m an ch e r N o n sb erg er diesem Bèrufe und dem Bildungs­
w e se n ü b e rh au p t zu- Jedoch dürfte W ien v erhältnism äßig m e hr Nons­
b e r g e r als jem als Bozen aufgenom men haben. N äheres m ag m an aus meinen
Z usam m enstellungen
E tsch län de r B u ch w esen und G eisteslebe n“ im
„S ch iern “ 1932/33 und „Die T y r o le r Nation in W ie n “ im Ja h r b u c h für
L a n de sk un de von N ie derösterreic h und W ien 1944/48 entnehmen. Die reich­
haltigen archivalischen Belege, die üb er die A bhaltung und G estaltung der
B o z n e r Fig u ralprozessio nen berichten und die im 3. B and ih rer Ausgabe
zusam m en gefaßt w e rd e n sollen, spiegeln diese k ultu rhistorischen und b e ­
rufsgeschichtlichen W a nd lu n ge n innerhalb der alpenländischen Handels- und
V e rk e h rss ta d t re c h t anschaulich w ie d e r und bestätigen den deutschtirolischen G ru n d c h a ra k te r der Boznej- B e v ölk eru ng eindeutig. Die v ie r großen
Messen dieser S ta d t b rach ten dagegen viel S am t und Seide, B rokat,
P e rü c k e n und a n d e re s aus V enedig und d e r L e v a n te in das K leidungs­
w e se n und Spielleben von BozenSeit dem 18. J a h r h u n d e rt e rg ä n z te sich die B o z n e r B ü rg ersc h a ft aus
sich selber. Die B ürgerfam ilien w a re n u n terein an d er schon vielfach v e r ­
sippt. Aus ih rer w irtschaftlichen E rs t a rk u n g gerieten sie in eine gesell­
schaftliche E rsta rru n g , die auch in d er V olkskultur zum K astenw esen
führte. Aus solcher V ersippung e rg a b sich z. B. das H erkom m en, für die
H auptrollen des Fronleichnam sspiels, die S ta d tp a tr o n e G eo rg und M argaret,
n u r m e h r jeweils einen Sohn und eine T o c h te r a n g eseh en ster Adels- und
P atrizierfam ilien auszuw ählen, die sich schon n a h e sta n d e n und wohl auch
ein P a a r w e rd e n k on nten ; dieses un geschrieben e G esetz b e sta n d im 15- und
16- J a h r h u n d e rt noch kein esw eg s in Bozen- D am als w a r denn auch nie von
einem B r a u tp a a r 1 im Spieltext, in R atsproto kollen oder son stw ie die Rede.
Diese Beispiele seien zum Zeichen für die innigen Z u sam m en hän ge der
B ev ölkerun gssch ic hten mit d er B ü rg e rk u ltu r angeführt, so daß H üters
„ B e iträ g e “ der ständischen Verfassungs-, W irtscha fts- und Sozialgeschichte
und d e r B rau ch tu m sk u n d e seh r zu gute komm en. Dies b e w e is t H ü ter noch
im b eso nd eren durch seine anschließende A u sw e rtu n g des B ru d e rs c h a fts­
buches der B o zner M a u re r von 1602 bis 1777, die auch der b a ro c k e m Bauund Stilgeschichte dient. Ähnliche M au rerz ün fte bestan den gleichzeitig in
westfirolischen und v orarlb erg isc h e n T älern w ie dem O berinntal m it dem
P a zn au n , die ihr W ir k e n in das B a u w e s e n von d e r b e n a c h b a rte n Schw eiz
bis tief ins U ngarische rühmlich einmeißelten. G egenüber diesen dörflichdeutschtirolischen Z e itw an d e re rn bildeten die B o zn er M a u r e rv e re in e jedoch
eine sich fest einw urzelnde Zunft.
Anton D ö r r e r.
A dalbert K rau se O. S. B., A d m o n t u n d d a s G e s ä u s é i j d e r S a g e .
F ed erzeich nu ng en von E rw in E h w ein er - 0 . S. B. Linz, O b erö sterre ich i­
scher Landesiverlag (1948). 84 Seiten.
Eine liebensw ürdige Sammlung, w elch e alle in der S ag en literatu r v e r ­
öffentlichten sagenhaften E rzählungen aus dem G eb iet zw ischen Hieflau und
(Admont zu sam m enfaßt und offenbar auch v om E rz ä h le r selbst Aufgezeich­
n etes beibringt1. D iese erg änzen den Aufzeichnungen sind b ed auerlicherw eise
nicht kenntlich gem acht, nur in den „A nm erku ngen “ w ird gelegentlich auf
V arianten der einzelnen S agen hingewieser,, die wohl auf eigene Kenntnis
131
zurück geh en müssen. Diese A nm erkungen selbst beschäftigen sich übrigens
fast n u r mit ortsgeschichtlichen Fragen, sagenkunülich w ird nichts b e i­
gebracht. wie es anscheinend zu r T radition d er österreichischen lokalen
S agensam m lungen gehört. Dabei bietet a b e r d as Büchlein viel "anziehenden
Stoff. Die A dm onter S agen selbst sind g rö ßten teils' historisch. F ü r das
Gebiet der H allerm auern wie für die O rte Hall, .Weng und das Plesch- und
B o sruck geb iet w e rd e n gute O rtssa gen b eigebracht, ebenso für die 'Gesäuse­
o rte Johnsbacn, St. Gallen, Landl, G am s, P alfau und Hieflau. D a s Bild der
g ew altigen Gebirgslandschaft läßt sich d a b e i im Sagenbild deutlich w ie d e r ­
finden: Höhlen- und S ch atzsag en in g ro ß er Zahl, V ersteinerun gen mit deut­
lichen lokalen Anknüpfungen, sehr viele S age ng estalte n typisch alpinen
C h a ra k te rs wie W ald- und Wildfrauen, B ergmännlein, V enediger und -das
P a ifa u e r Raffelmandl. D as alte B e r g w e r k s w e s e n m e ld e t sich mit den Sagen
vom S a lz b e r g w e r k Hall, vorn K u p ferb e rg w erk Johnsbach. G e schichten von
fruchtbaren wie von v e rw ü ste te n Almen spiegeln w ied er die be rgbäuerliche
Seite der Landschaft. W an d e rm o tiv e zeigen a b e r auch hier die heimliche
Aufgeschlossenheit von alters h e r: e tw a die S age vom T r a u m . v o m Schatz
u n te r der iBrücke, nämlich der Redl-B rücke bei, Liezen (S. 57). Ätiologisches
schm ückt aus, hier wie a n d e rs w o : eigenartig die G eschichte vom Fuchs
als G eiger (S. Ö7). L eg en d en künden voft den W allfahrten d es G e säu ses:
F ra u e n b e r g (S. 35), St. Gallen, mit dem „Christkindl in der M eh ltru he“
(S. 59), der Heilige B runn auf der E igelsbrunner Alm (S. 40). Es w ä r e nun
schön, w enn sich u nter d e n B enediktinern von Admont, v o n denen sich
zw ei H e rre n d e r Schaffung d ieses hübschen Büchleins un terzog en haben,
jem and fände, der der S am m lu n g auch die F o rsch u ng zugesellen und dieses
S agengut quellenkundlich und motivgeschichtlich ordnen und w e ite r auf­
schließen würde. P . K rauses S am m lu n g zeigt, daß sich die Mühe lohnen
würde. E instw eilen a b e r sei diesem für das v o rlie gen de Büchlein selbst
gedankt, w elches das von der V olkskunde so nst vielleicht e tw a s zu
w en ig berücksichtigte G e s äu seg eb ie t w ie d e r stä rk e r in d e n V o rderg ru nd
stellt.
Leopold S c h m i d t.
Ö sterreichisches Jugendsingen. Ein H an d b u ch für C horleiter und die sa n g e s­
freudige Jugend. H erau sg eg eb en im A u ftra g d e s Bundesm inisterium s für
- U nterricht von ;H u g o i B o n d y . 184 Seiten. W ien 1948. Ö sterreich ischer
B un de sv erlag. S 12,50.
Das vielbesprochene Jugendsingen d es Ja h r e s 1948 h a t n un m ehr auch
ein literarisches E rin n eru n g sm a l hinterlassen. Es handelt sich um eine Zu­
sam m enstellung der E rfa h r u n g e n und E rinn erun gen der V e ra n sta lte r und
Teilnehmer, m it A n reg un ge n für künftige ähnliche G elegenheiten. V olks­
kundlich ist dabei von 'Wichtigkeit, daß m ehrfach die Rolle des Volksliedsirg e n s bei solchen V e ran staltu ng en b espro che n wird, w a s nicht w u n d ernimmt, w e n n man bedenkt, daß ein wirklich freudig geg eb en er e r s te r P reis
an einen kleinen U nterinntaler K in d erch or fiel, der nu r Vierzeilerisches
sang : freilich, wie sang! Die Lieder dieses C hores aus W örgl h at R aim und
Z o d e r am Schluß dieses B uches veröffentlicht und k u rz nach H erk un ft
und V e rb re itu n g verfolgt.
Leopold S c h m i d t .
Wi en 1949
Ö s t e r r e i c h i s c h e
Alie R e c h te
Druck:
H o !z w a r t h
V e r l a g s n ii m m
r
B u n d
V o r b e h
& Berg
e r Z 95
e s v e r l a g
a l t e n
er,
Wi en
2' — 3 / 4
I.

Vergelijkbare documenten