Berufsbeschreibung

Commentaren

Transcriptie

Berufsbeschreibung
Buffet- und Schankkraft
Berufsbeschreibung
Buffet- und Schankkräfte arbeiten hinter der Theke bzw. Schank von Hotel-, Gastgewerbe- oder Kantinenbetrieben. Sie
nehmen die Bestellung der Gäste von den Restaurantfachleuten entgegen und bereiten Getränke und Speisen (z. B. von
einem kalten Buffet) zu. Sie reinigen die Gläser, schlichten sie in Regale ein und halten die Theke sauber. Buffet- und
Schankkräfte sorgen dafür, dass der Getränkebestand immer ausreichend ist, gegebenenfalls holen sie auch neue
Getränkekisten aus dem Getränkelager. Je nach Art und Größe des Betriebes arbeiten sie mit Restaurantfachleuten,
KöchInnen und KüchengehilfInnen zusammen.
Arbeits- und Tätigkeitsbereiche
Buffet- und Schankkräfte arbeiten am Buffet und hinter der Theke bzw. Schank u. a. von Hotel- und Gastgewerbetrieben
oder an den Essensausgaben von Kantinen. Sie sind für das Buffet zuständig, wobei sie kleine Imbisse (z. B. Sandwiches,
Salate oder Mehlspeisen) anrichten und die Speisen am Buffet auffüllen. Sie nehmen die Getränkebestellungen der Gäste
von den Restaurantfachleuten entgegen, führen die Bonkontrolle durch, schenken die Getränke aus und richten sie auf
Serviertabletts an.
Buffet- und Schankkräfte bedienen die Thekengäste und kassieren die Rechnung ab (sofern nicht Restaurantfachleute dafür
zuständig sind). Sie sind für die Sauberkeit der Theke zuständig, sortieren die Getränkegläser in den Geschirrspüler bzw. in
Regale und sorgen für den nötigen Getränkebestand hinter der Theke. Weiters sind sie für Arbeiten im Getränkelager
zuständig, z. B. schlichten sie Getränkekisten ein oder erstellen Lager-, Inventur- und Einkaufslisten.
Arbeitsmittel
Buffet- und Schankkräfte richten Speisen und Getränken her. Dafür verwenden sie Gläser, Teller, Besteck, Portionierer und
Tabletts. Sie öffnen Getränkeflaschen und bedienen Maschinen wie z. B. Geschirrspüler, Schank- und Kaffeeautomaten.
Falls sie Rechnungen an der Theke kassieren, gehen sie mit Bargeld um und führen Hand- oder Registrierkassen.
Arbeitsumfeld/Arbeitsorte
Buffet- und Schankkräfte arbeiten am Buffet und hinter der Theke bzw. Schank in Hotel- und Gastronomiebetrieben oder an
Essensausgaben von Kantinen bzw. Mensen, gelegentlich auch in Kaufhäusern und Einrichtungen mit Tages-Cafés und
Restaurants. Sie sind im Team mit Restaurantfachleuten, KöchInnen und KüchengehilfInnen (siehe
Restaurantfachmann/-frau (Lehrberuf), Koch/Köchin (Lehrberuf), Küchengehilfe/Küchengehilfin) tätig und haben Kontakt zu
LieferantInnen und zu ihren Gästen.
Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick
●
●
●
●
●
●
●
●
●
Gäste an der Theke oder am kalten Buffet bedienen
Getränke ausschenken und am Serviertablett herrichten
Aufstriche, Salate, Mehlspeisen etc. ansprechend am Buffet anrichten, präsentieren und gegebenenfalls auffüllen
Teller, Servietten und Besteck bereitstellen
kalte Imbisse anrichten
Getränkegläser reinigen und in Regale schlichten
Rechnungen abkassieren
Getränkekisten im Getränkelager einschlichten, Getränke an der Theke nachschlichten
Lagerbestandslisten und Einkaufslisten erstellen
Unternehmen und Institutionen
●
●
●
●
●
Hotelbetriebe
Gastronomiebetriebe (Restaurant, Gastwirtschaft, Heuriger)
Kantinen von Firmen oder öffentlichen Institutionen
Mensen
Kaufhäuser und Einrichtungen mit Tages-Cafés und Restaurants
Anforderungen
Jeder Beruf erfordert ganz spezielle Sach- und Fachkenntnisse, die in der Ausbildung vermittelt werden. Daneben gibt
es auch eine Reihe von Anforderungen, die praktisch in allen Berufen wichtig sind. Dazu gehören: Zuverlässigkeit,
Ehrlichkeit und Pünktlichkeit, genaues und sorgfältiges Arbeiten, selbstständiges Arbeiten, Einsatzfreude und
Verantwortungsbewusstsein. Auch die Fähigkeit und Bereitschaft mit anderen zusammen zu arbeiten (Teamfähigkeit)
und Lernbereitschaft sind heute kaum noch wegzudenken.
Welche Fähigkeiten und Eigenschaften in DIESEM Beruf sonst noch erwartet werden, kann von Betrieb zu Betrieb sehr
unterschiedlich sein. Die folgende Liste gibt dir einen Überblick über weitere Anforderungen, die häufig gestellt werden.
Denk daran: Viele dieser Anforderungen sind auch Bestandteil der Ausbildung.
Körperliche Anforderungen: Welche körperlichen Eigenschaften sind wichtig?
●
gute körperliche Verfassung - Stehen
Sachkompetenz: Welche Fähigkeiten und Kenntnisse werden von mir erwartet?
●
●
●
●
gute Beobachtungsgabe
Organisationsfähigkeit
systematische Arbeitsweise
Zahlenverständnis und Rechnen
Sozialkompetenz: Was brauche ich im Umgang mit anderen?
●
●
●
●
Hilfsbereitschaft
Kommunikationsfähigkeit
Kontaktfreude
KundInnenorientierung
Selbstkompetenz: Welche persönlichen Eigenschaften sollte ich mitbringen?
●
●
●
●
Aufmerksamkeit
Belastbarkeit
Flexibilität
Freundlichkeit
Weitere Anforderungen: Was ist sonst noch wichtig?
●
●
gepflegtes Erscheinungsbild
Hygienebewusstsein
Alternativen/Spezialisierung
Alternativen (Auswahl)
Berufsalternativen sind Berufe, denen eine ähnliche Ausbildung oder ähnliche Aufgabenbereiche wie dem erlernten Beruf
zugrunde liegen. Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen, die in der bisherigen Ausbildung und Berufstätigkeit erworben
wurden, können auch in Arbeitsbereiche der genannten Berufe eingebracht werden.
●
●
●
●
●
●
●
Barkeeper/Barmaid
Catering-SpezialistIn
Hotel- und GastgewerbeassistentIn (Lehrberuf)
KantineurIn
Koch/Köchin (Lehrberuf)
Küchengehilfe/Küchengehilfin
Restaurantfachmann/-frau (Lehrberuf)
Spezialisierungsmöglichkeiten (Auswahl):
●
Servierkraft (m./w.)
Selbstständigkeit
Die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung (z. B. das Betreiben eines Buffets) ist gegeben durch:
a) Reglementiertes Gewerbe:
●
Gastgewerbe
Für die Ausübung eines reglementierten Gewerbes sind, neben der Erfüllung der allgemeinen Voraussetzungen,
Befähigungsnachweise zu erbringen, die in den angeführten Bundesgesetzblättern festgelegt sind.
Downloadmöglichkeit der Zugangsvoraussetzung und Prüfungsordnungen (Bundesgesetzblätter): Wirtschaftskammer
Österreich: Prüfungs- und Befähigungsnachweise für reglementierte Gewerbe
b) freies Gewerbe:
●
Würstelstand - Freies Gewerbe gemäß § 111 Abs.2 Zi 3 Gewerbeordnung 1994
Informationen zum "Freien Gewerbe": freie Gewerbe erfordern in der Regel keinen Befähigungsnachweis, sondern
lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde. Grundsätzlich richtet sich der Gewerbeumfang nach dem Wortlaut der
Gewerbeanmeldung.
Liste der Freien Gewerbe:
●
Bundeseinheitliche Liste der freien Gewerbe
ALLGEMEINE HINWEISE:
Für jede Tätigkeit, die Sie selbstständig, regelmäßig und mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, ausüben wollen, brauchen Sie
eine Gewerbeberechtigung (Ausnahme: Freie Berufe). Diese erhalten Sie durch Anmeldung bei der Gewerbebehörde
(Bezirkshauptmannschaft, Magistrat).
Unabhängig von einem etwaigen Befähigungsnachweis müssen sie dafür folgende Voraussetzungen erfüllen:
●
●
●
das 18. Lebensjahr muss vollendet sein
österreichische Staatsbürgerschaft oder Staatsbürgerschaft eines anderen EU-Mitgliedstaates (oder eines Staates, mit
dem ein entsprechender Staatsvertrag besteht) oder es liegt ein gültiger Aufenthaltstitel vor, der zur selbstständigen
Tätigkeit berechtigt
keine Ausschließungsgründe (z. B. abgewiesene Konkursanträge, Bestrafung wegen Finanzstrafdelikten)
In allen Fällen einer selbstständigen Berufsausübung (ob im Rahmen eines Gewerbes oder als freiberufliche Tätigkeit) ist
diese bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft und dem zuständigen Finanzamt zu melden.
Weitere Informationen und Kontakte:
●
●
Weitere Informationen über die Gewerbeordnung, Befähigungsnachweise, Kontaktmöglichkeiten usw. finden Sie unter
Wirtschaftskammer Österreich - Gewerberecht.
Weitere Informationen zur Unternehmensgründung, Kontaktmöglichkeiten usw. finden Sie unter Gründerservice der
Wirtschaftskammer Österreich.
Links
Interessante Infos rund um den Beruf
●
Fachverband der Gastronomie
Internet: https://www.wko.at/Content.Node/branchen/oe/Gastronomie/Startseite_-_Gastronomie__Fachverband.html
© ibw - Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft