Betriebswirt/in (VWA) Bachelor of Arts

Commentaren

Transcriptie

Betriebswirt/in (VWA) Bachelor of Arts
Württembergische
Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e. V.
Berufsbegleitende Weiterbildung
Betriebswirt/in (VWA)
mit optionalem Anschlussstudium
Bachelor of Arts
Studienbeginn im Herbst
2013 in Stuttgart, Heidenheim, Heilbronn
2014 in Stuttgart, Ravensburg
2015 in Stuttgart, Tübingen, Ulm
Vorsprung durch Wissen
VWA-Studium
Der Studiengang „Betriebswirt/in (VWA)“ wendet sich an leistungsbereite und zielorientierte Berufstätige, die fachliche und methodische
Kompetenzen für den beruflichen Aufstieg erwerben möchten.
Regionales Angebot
Das VWA-Studium bietet regional die Möglichkeit zum Qualifikationserwerb auf Hochschulniveau – auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife. Professoren von Universitäten und Hochschulen unterrichten direkt vor Ort.
Berufsbegleitende Form
Berufstätige wie Arbeitgeber profitieren von der berufsbegleitenden
Form des Studienangebots: Durch die Berufstätigkeit bleiben die
Studierenden finanziell unabhängig – den Unternehmen stehen sie als
qualifizierte Fach- und Führungskräfte weiterhin zur Verfügung.
Auf den nachstehenden Seiten wird das VWAStudium in kompakter Form vorgestellt. Ausführliche
Informationen beinhalten der Studienführer und das
Vorlesungsverzeichnis des 1. Semesters, die zusammen mit dem Zulassungsantrag zur Verfügung
gestellt werden. Weitere Angaben, beispielsweise zu
angebotenen Informationsabenden, werden im
Internet unter www.w-vwa.de bereitgestellt.
2
Betriebswirt/in (VWA)
Kompetenz
Betriebswirte (VWA) erwerben aufbauend auf
schulischer und beruflicher Vorqualifikation
sowie vorhandener Berufspraxis fundiertes
Fachwissen und methodisches Know-how.
Professoren und qualifizierte Praktiker vermitteln vertiefte Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft sowie fachübergreifende Methoden.
Über das notwendige Spezialwissen hinaus,
steht das Denken in Zusammenhängen im
Vordergrund. Einzel- und gesamtwirtschaftliche sowie rechtliche Themen werden mit Blick
auf deren Relevanz in der beruflichen Praxis
auf Hochschulniveau behandelt.
Leistungsbereitschaft
Betriebswirte (VWA) studieren berufsbegleitend abends bzw. am Wochenende regional
vor Ort. Diese Form des Kompetenzerwerbs
erfordert eine hohe Leistungsbereitschaft und
Belastbarkeit, da berufliche und private
Belange mit dem VWA-Studium in Einklang
gebracht werden müssen. Die berufstätigen
Studierenden erlangen im VWA-Studium die
Fähigkeit, effektiv und effizient Herausforderungen zu meistern.
Zielorientierung
Betriebswirte (VWA) wissen wofür sie studieren: Sie können erworbene Kenntnisse und
Methoden unmittelbar in die Berufspraxis
transferieren. Die Erfahrung zeigt, dass auch
die Arbeitgeber das VWA-Studium schätzen:
Fach- und Führungskräfte bleiben dem
Unternehmen als Leistungsträger erhalten.
Durch die am Arbeitsplatz und beim Studium
unter Beweis gestellten charakterlichen Eigenschaften und die erworbenen Kompetenzen
sind die VWA-Absolventen prädestiniert für
die Übernahme von qualifizierten Fach- und
Führungsaufgaben.
Information: Verena Simic / Birgit Waibel
0711 21041-35/-36, [email protected] / [email protected]
3
Akademie
Die Württembergische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) ist
bereits seit über 80 Jahren erfolgreich in der beruflichen Erwachsenenbildung tätig. In berufsbegleitenden Studiengängen und Seminaren vermittelt sie Fach- und Führungskräften aus Wirtschaft und Verwaltung die
für eine erfolgreiche Berufstätigkeit notwendige Handlungskompetenz.
Die VWA begleitet ihre Teilnehmer auf dem Weg in Führungspositionen
mit einem systematischen Konzept und bietet deshalb mit dem wissenschaftlich fundierten sowie praxisorientierten Angebot eine Alternative zu
einem Vollzeitstudium an einer Hochschule.
Studienziele
Der berufsbegleitende Studiengang „Betriebswirt/in (VWA)“ vermittelt in
hochschulähnlicher Form fundierte Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft, ergänzt durch fachübergreifende Methoden. Durch die generalistische Ausrichtung der
Studieninhalte werden die Teilnehmer für anspruchsvolle Fachaufgaben
und die Übernahme von Führungsfunktionen qualifiziert. Über 17.100
Betriebswirte (VWA) haben bereits an der Württembergischen VWA
erfolgreich absolviert und dadurch ihre Karrierechancen nachweislich
verbessert.
Zielgruppe
Zielgruppe des Studiengangs sind vor allem Nachwuchskräfte für qualifizierte Fach- und Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung. Zugelassen werden insbesondere Kaufleute mit abgeschlossener Ausbildung,
kaufmännische Fachwirte und Fachkaufleute, Hochschulabsolventen,
staatlich geprüfte Techniker sowie Industrie- und Handwerksmeister,
sofern deren Tätigkeit wirtschaftliche Kenntnisse erfordert und sie eine
entsprechende Berufspraxis nachweisen können (siehe auch Zulassungsvoraussetzungen auf Seite 9).
4
Betriebswirt/in (VWA)
Studienorte und -beginn
Der wirtschaftswissenschaftliche Studiengang wird in Stuttgart,
Heidenheim, Heilbronn, Ravensburg, Tübingen und Ulm angeboten. In
Stuttgart beginnen die Studiengänge jährlich, an den anderen
Studienorten grundsätzlich alle drei Jahre.
Heilbronn
Stuttgart
Heidenheim
Tübingen
Ulm
Haupt- und Zweigakademien
der Württembergischen
Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA)
Ravensburg
Studiendauer und -zeiten
In berufsbegleitender Form erstreckt sich der Studiengang über drei
Jahre. Er ist in sechs Semester unterteilt und umfasst insgesamt rund
1.000 Veranstaltungsstunden. Die Unterrichtsveranstaltungen finden in
Stuttgart an drei Abenden während der Woche, in Heidenheim,
Heilbronn, Ravensburg und Ulm am Wochenende sowie in Tübingen
kombiniert statt.
Information: Verena Simic / Birgit Waibel
0711 21041-35/-36, [email protected] / [email protected]
5
Studieninhalte
Fachübergreifende Methoden
• Wirtschaftsmathematik
• Lerntechniken
• Rhetorik / Präsentation
Betriebswirtschaftslehre
• Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
• Rechnungswesen (Internes und Externes Rechnungswesen, Steuern
des Betriebs)
• Funktionen (Wirtschaftsinformatik, Marketing, Organisation, Beschaffung und Logistik, Produktionswirtschaft, Personalwirtschaft)
• Führung (Controlling, Unternehmungsplanung, Management
und Betriebssoziologie, Unternehmungsführung, Internationales
Management, Finanzrisikomanagement)
Volkswirtschaftslehre
• Grundlagen und Theorie
• Wirtschaftspolitik
• Spezielle Bereiche
Rechtswissenschaft
• Bürgerliches Recht
• Öffentliches Recht
• Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht
Repetitorien
Dozenten
Als Dozenten sind überwiegend Professoren von Universitäten und
Hochschulen tätig, ergänzt durch qualifizierte Praktiker aus Wirtschaft,
Verwaltung und Justiz. Studienleiter ist Professor Dr. rer. pol. habil. Ernst
Troßmann von der Universität Hohenheim.
6
Betriebswirt/in (VWA)
Methodik
Die Studieninhalte werden in hochschulähnlicher Form vermittelt. Neben Vorlesungen finden Übungen, Seminare und Repetitorien
statt. Zur Unterstützung und als Anleitung zur
Nacharbeit werden schriftliche Vorlesungsbegleiter und gezielte Literaturhinweise ausgegeben. Zusätzlich ist ein internetbasierter
Classroom als geschlossener Kommunikations- und Informationsbereich eingerichtet.
Leistungsnachweise und
Wirtschaftsdiplom-Prüfung
Für die Zulassung zum Hauptstudium (5. + 6.
Semester) und zur Wirtschaftsdiplom-Prüfung
müssen bestimmte Leistungsnachweise
erbracht werden. Einzelheiten enthält der
Studienführer, der zusammen mit den
Antragsunterlagen zur Verfügung gestellt wird.
Die Wirtschaftsdiplom-Prüfung wird vor einem
Prüfungsausschuss der VWA unter dem
Vorsitz eines Staatsbeauftragten und unter
Beteiligung eines Vertreters der regional
zuständigen IHK abgelegt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung wird das
Wirtschaftsdiplom erworben, das zur Führung
der Bezeichnung „Betriebswirt/in (VWA)“
berechtigt.
Information: Verena Simic / Birgit Waibel
0711 21041-35/-36, [email protected] / [email protected]
7
Studien- und Prüfungsgebühren
Vorkurs „Kaufmännische Buchführung“
Vorkurs „Grundlagen der Wirtschaftsmathematik“
Grundstudium (1. – 4. Semester) je Semester
Hauptstudium (5. + 6. Semester) je Semester
Wirtschaftsdiplom-Prüfung (einmalig)
90,– €
90,– €
550,– €
600,– €
550,– €
Förderung durch den Arbeitgeber
Manche Arbeitgeber sind bereit, die berufsbegleitende Weiterbildung
ihrer Mitarbeiter finanziell oder in anderer Form (z. B. Sonderurlaub für
die Prüfungsvorbereitung) zu fördern. Es ist deshalb grundsätzlich zu
empfehlen, den Arbeitgeber über eine beabsichtigte Weiterbildung zu
informieren und Möglichkeiten einer Förderung individuell zu erörtern.
Steuerliche Möglichkeiten
Fort- und Weiterbildungskosten sind im Regelfall Werbungskosten und
können bei der Festsetzung der Lohn- bzw. Einkommenssteuer geltend
gemacht werden, sofern die Kosten nicht anderweitig erstattet werden.
Weitere Auskünfte erteilt das zuständige Finanzamt.
Weiterbildungsstipendium
Junge Berufstätige, die einen Ausbildungsabschluss mit 1,9 oder besser
vorweisen, können für die berufliche Weiterbildung ein Stipendium von
bis zu 6.000,– € in drei Jahren beantragen (Antragsstellung muss im
Regelfall vor Vollendung des 25. Lebensjahres erfolgen). Für Förderanträge und Beratung ist die Stelle zuständig, vor der die Berufsabschlussprüfung abgelegt wurde (in der Regel die Industrie- und Handelskammer oder die Handwerkskammer). Weitere Informationen sind unter
www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html erhältlich.
8
Betriebswirt/in (VWA)
Zulassungsvoraussetzungen
Zum Zeitpunkt des Studienbeginns müssen
vorliegen:

eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit einer mehr als zweijährigen
Regelausbildungszeit und eine danach
liegende mindestens einjährige kaufmännische Tätigkeit (bei Vorliegen von Abitur
oder Fachhochschulreife oder bei Absolvierung der kaufmännischen Ausbildung
mit der Gesamtnote „gut“ oder besser ist
ggf. auch eine geringere Berufspraxis
ausreichend) oder

ein Weiterbildungsabschluss als kfm.
Fachwirt/in oder Fachkauffrau/-mann
oder

ein Hochschulabschluss und eine danach
liegende mindestens einjährige Tätigkeit
mit kaufmännisch-wirtschaftlichem Bezug
oder

ein Weiterbildungsabschluss als staatlich
geprüfter Techniker, Industrie- oder
Handwerksmeister und eine danach liegende mindestens einjährige Tätigkeit
mit überwiegend kaufmännisch-wirtschaftlichem Bezug oder

bei im öffentlichen Dienst Tätigen die
Einstufung in eine Vergütungsgruppe des
gehobenen oder höheren Diensts und
eine mindestens einjährige Tätigkeit mit
überwiegend kaufmännisch-wirtschaftlichem Bezug.
In besonders begründeten Ausnahmefällen,
z. B. bei mehrjähriger qualifizierter kaufmännischer Tätigkeit ohne anerkannte Ausbildung,
entscheidet ein Zulassungsausschuss über die
Zulassung.
Information: Verena Simic / Birgit Waibel
0711 21041-35/-36, [email protected] / [email protected]
9
Absolventenbefragung
Über 17.100 Betriebswirte (VWA) haben seit 1957 diesen Studiengang an
der Württembergischen VWA erfolgreich absolviert. Sie sind in Fach- und
Führungsfunktionen von Industrie, Handel, Banken, Versicherungen und
sonstigen Dienstleistungsunternehmen sowie der öffentlichen Verwaltung tätig, zum Teil auch als Selbstständige.
Regelmäßig durchgeführte Absolventenbefragungen, zuletzt Anfang
2011 unter den Absolventen der Jahrgänge 2005 bis 2009, belegen die
Zufriedenheit der Absolventen mit dem Studiengang und die Entwicklungsmöglichkeiten, die sich Betriebswirten (VWA) in Wirtschaft und
Verwaltung bieten.
!BSOLVENTENBEFRAGUNG "ETRIEBSWIRTIN 67!
7IE BEURTEILEN 3IE DIE 1UALITËT DER ,EHRINHALTE
SEHR
ZUFRIEDEN
EHER
ZUFRIEDEN
WEDER
EHER
UNZUFRIEDEN
ZUFRIEDEN UNZUFRIEDEN
NOCH
UNZUFRIEDEN
KEINE
!NTWORT
!BSOLVENTENBEFRAGUNG "ETRIEBSWIRTIN 67!
7ELCHE !USWIRKUNGEN HATTE DAS 3TUDIUM AN DER 67! AUF )HRE BERUFLICHE
UND PERSÚNLICHE %NTWICKLUNG
BESSERE BERUFLICHE 0OSITION ODER!UFSTIEGSTELLE
HÚHERES "RUTTOJAHRESEINKOMMEN
MEHR 0ERSONALVERANTWORTUNG
-EHRFACHNENNUNGEN MÚGLICH
10
Betriebswirt/in (VWA)
!BSOLVENTENBEFRAGUNG "ETRIEBSWIRTIN 67!
7ELCHE 0OSITION HATTEN 3IE BEI 3TUDIENBEGINN UND WELCHE NEHMEN 3IE
JETZT EIN ZUM :EITPUNKT DES
3TUDIUMS
ZUM :EITPUNKT DER
"EFRAGUNG
DER 3TUDIERENDEN
WAREN ZUM :EITPUNKT
DES 3TUDIUMS ALS
3ACHBEARBEITER
BESCHËFTIGT
E
AB
S
!
NG
K
R
ST
IG
E
3O
N
R
RE
DI
GE
TS
TË
N
3E
LB
S
SL
EI
TE
R
ËF
TS
Fà
H
EI
CH
CH
"E
R
ES
$URCHSCHNITTLICH *AHRE NACH
3TUDIENENDE WAREN DER !BSOLVENTINNEN
UND !BSOLVENTEN IN
WEITERFàHRENDEN
0OSITIONENEN TËTIG UR
IS
T'
ER
!
BT
EI
LU
N
DU
RO
0R
0R
OK
OJ
EK
T
0
GS
AG
LE
ITE
R
KT
M
AN
EI
TE
R
RB
EN
PP
EA
HB
RU
'
3A
C
LE
ITE
R
L܏Ûi˜Ìi˜LivÀ>}՘} Ó䣣
¸iÌÀˆiLÃ܈ÀÌɈ˜ ­67®¸
¸7ØÀ`i˜ -ˆi >˜`iÀi˜ iˆ˜ -ÌÕ`ˆÕ“ >˜ iˆ˜iÀ 67 i“«vi…i˜¶¸
™È¯
>
iˆ˜
{¯
ä¯
£ä¯
Óä¯
Îä¯
{ä¯
xä¯
Èä¯
Çä¯
nä¯
™ä¯
£ää¯
 Über 17.100 Betriebswirte (VWA) seit 1957!
 71 % in weiterführenden Positionen!
 96 % würden die VWA weiterempfehlen!
Information: Verena Simic / Birgit Waibel
0711 21041-35/-36, [email protected] / [email protected]
11
Bachelor of Arts (B.A.) –
Anschlussstudium für Betriebswirte (VWA)
Inhalte
Bachelor of Arts (B.A.)
Anschlussstudium
8. Semester
• Bachelorarbeit
• Präsentationen
• Seminararbeiten
7. Semester
• Praxisberichte
• Klausuren
• Präsenztermine
Betriebswirt/in (VWA)
Hauptstudium
Grundstudium
6. Semester
• Diplomprüfung VWL + BWL
• Studienklausuren
• Vorlesungen
5. Semester
• Diplomprüfung Recht
• Studienklausuren
• Vorlesungen
4. Semester
• Fachvortrag
• Studienklausuren
• Vorlesungen
3. Semester
• Studienklausuren
• Vorlesungen
2. Semester
• Studienklausuren
• Mathematik-Test
• Vorlesungen
1. Semester
• Probeklausuren
• Vorlesungen
Studienziel / Zielgruppe
Seit dem Wintersemester 2011/2012 wird in Kooperation mit der staatlichen Fachhochschule Südwestfalen und der VWA Hellweg-Sauerland ein
Bachelor-Anschlussstudium für Betriebswirte (VWA) angeboten. Im
Anschluss an das VWA-Studium kann somit der Hochschulabschluss
„Bachelor of Arts“ (B.A.) erlangt werden.
Absolventinnen und Absolventen, die an der Württembergischen VWA
den Abschluss „Betriebswirt/in (VWA)“ erworben haben, können das
Bachelor-Anschlussstudium – unter Anrechnung ihrer Prüfungsleistungen in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft – in zwei Semestern absolvieren. Bewerberinnen und
Bewerber von einer anderen VWA werden zugelassen, wenn vergleichbare Anrechnungsmöglichkeiten gegeben sind. Während des Anschlussstudiums besuchen die Studierenden kompakte Präsenzveranstaltungen,
legen ergänzende Klausurleistungen ab und erstellen Praxisberichte,
Seminararbeiten sowie eine Bachelorarbeit.
12
Bachelor of Arts
Bachelor-Anschlussstudium
für Betriebswirte (VWA)
Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)
Der akademische Grad wird von der staatlichen Fachhochschule Südwestfalen verliehen.
Der Studiengang umfasst insgesamt 180
ECTS-Punkte und ist nach den internationalen
Standards durch die FIBAA akkreditiert. Dadurch stehen Bachelor-Absolventen weiterführende Master-Studiengänge und in der Folge
die Möglichkeit zur Promotion offen.
Beginn
Jeweils zum Wintersemester
Dauer
1 Jahr, 2 Semester, berufsbegleitend
Studienort
Stuttgart. Bei ausreichender Nachfrage ist die
zusätzliche Durchführung von Präsenzterminen in Ulm vorgesehen.
Gebühren
4.950,– €
Eine Teilzahlung in monatlichen Raten ist
gegen einen Teilzahlungszuschlag möglich.
Information: Waltraud Wasser
0711 21041-11, [email protected]
13
Anrechnung von Leistungen aus dem VWA-Studium
Aus dem VWA-Studium werden auf das Bachelor-Anschlussstudium folgende Leistungen mit den erbrachten Noten angerechnet:
•
•
•
•
•
Fachnote Betriebswirtschaftslehre
Fachnote Volkswirtschaftslehre
Fachnote Rechtswissenschaft
Note des freien Fachvortrags
Note des Tests in Wirtschaftsmathematik und
Note der Studienklausur Wirtschaftsinformatik I + II
Zu erbringende Leistungen im Bachelor-Anschlussstudium
Individuelle Führungskompetenzen
Im Rahmen des Moduls „Individuelle Führungskompetenzen“ sind
Präsenzveranstaltungen in „Projekt- und Zeitmanagement“ sowie
„Team- und Mitarbeiterführung“ vorgesehen, die mit einer Klausur
abschließen.
Methodenlehre und Fremdsprachen
Im Modul „Methodenlehre und Fremdsprachen“ finden Präsenzveranstaltungen in „Wirtschaftsstatistik“ und „Wirtschaftsenglisch“ statt,
die ebenfalls mit einer Klausur enden. Wurde im VWA-Studium – neben
dem obligatorisch erbrachten Test in Wirtschaftsmathematik – auch die
Studienklausur „Wirtschaftsinformatik“ erfolgreich absolviert, so ist die
Teilnahme an den Präsenzterminen und der Klausur „Wirtschaftsstatistik“
nicht erforderlich. Kann im Bereich „Wirtschaftsenglisch“ ein von der
Fachhochschule anerkanntes Englisch-Zertifikat oder eine anerkannte
IHK-Qualifikation i. R. der Berufsausbildung nachgewiesen werden, ist die
Teilnahme an den Präsenzterminen und der Klausur „Wirtschaftsenglisch“ nicht erforderlich.
Praxisberichte
Es sind zwei schriftliche Praxisberichte (ein Praxisbericht über die
Tätigkeitsschwerpunkte im Unternehmen und ein Praxisbericht zu einem
betrieblichen Projekt) anzufertigen, deren Inhalte jeweils abschließend
einzeln präsentiert und diskutiert werden. Die Praxisberichte sollen auf
die Erstellung des ggf. anfallenden praktischen Teils der Bachelorarbeit
vorbereiten.
Seminararbeiten
Es sind zwei Seminararbeiten zu betriebswirtschaftlichen Themenstellungen zu erstellen. Die in zwei unterschiedlichen Themenbereichen
anzufertigenden Seminararbeiten werden abschließend in gesonderten,
14
Bachelor of Arts
eintägigen Seminarveranstaltungen in Gruppen präsentiert und diskutiert. Die Seminararbeiten sollen auf die Erstellung des theoretischen Teils der das Studium abschließenden
Bachelorarbeit vorbereiten.
Bachelorarbeit
Mit der Erstellung der Bachelorarbeit ist der
Nachweis zu erbringen, dass das im Studium
erlernte Instrumentarium auf ein praktisches
Problem angewendet und mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden nachvollziehbar gelöst
werden kann. Die Bachelorarbeit ist als Bindeglied zwischen dem theoretischen und dem
praktischen Teil des Studiums zu verstehen.
Zulassungsvoraussetzungen
Zum Zeitpunkt des Studienbeginns des Bachelor-Anschlussstudiums müssen vorliegen:
• Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
Fachhochschulreife und / oder
• Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung + anschließend mindestens drei
Jahre einschlägige Berufspraxis und / oder
• Aufstiegsfortbildung nach Handwerksordnung oder Berufsbildungsgesetz (z. B.
Handwerks- oder Industriemeister/in,
staatlich geprüfte/r Techniker/in,
Fachkauffrau/-mann, Fachwirt/in) und
• Weiterbildungsabschluss als Betriebswirt/in
(VWA)
Fördermöglichkeiten
Werbungskosten bzw. Sonderausgaben
Kooperation
Das Bachelor-Anschlussstudium wird in Kooperation mit der staatlichen Fachhochschule
Südwestfalen, Standort Meschede und der
VWA Hellweg-Sauerland, Arnsberg durchgeführt.
Information: Waltraud Wasser
0711 21041-11, [email protected]
15
Information und Anmeldung
Verena Simic
0711 21041-35
[email protected]
Studiengänge Betriebswirt/in (VWA)
in Stuttgart und Tübingen
Birgit Waibel
0711 21041-36
[email protected]
Studiengänge Betriebswirt/in (VWA)
in Heidenheim, Heilbronn, Ravensburg und Ulm
Waltraud Wasser
0711 21041-11
[email protected]
Studiengänge Betriebswirt/in (VWA)
(Wirtschaftsdiplom-Prüfung)
und Bachelor-Anschlussstudium
für Betriebswirte (VWA)
16
Über die VWA
Aus- und Weiterbildung
von Fach- und Führungskräften
Die Württembergische VWA ist eine Institution
der beruflichen Erwachsenenbildung in der
Rechtsform eines als gemeinnützig anerkannten eingetragenen Vereins (e.V.). Seit 1928
dient sie der Aus- und Weiterbildung von Fachund Führungskräften in Verwaltung und Wirtschaft. Mitglieder der Akademie sind u. a. das
Land Baden-Württemberg, Städte und Landkreise, die Industrie- und Handelskammern,
Verbände der Wirtschaft und der öffentlichen
Verwaltung sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen.
Das Angebotsspektrum umfasst vielfältige
Möglichkeiten zur berufsqualifizierenden Ausund Weiterbildung. An den Studienorten in
Stuttgart, Heidenheim, Heilbronn, Ravensburg, Tübingen und Ulm sowie zahlreichen
weiteren Seminarorten finden jährlich etwa
1.000 Veranstaltungen statt, die von rund
25.000 Teilnehmern besucht werden.
Qualifizierte Dozenten aus Hochschule, Wirtschaft und Verwaltung, hohe inhaltliche und
organisatorische Qualität sowie Preiswürdigkeit charakterisieren das VWA-Angebot. Mit
ihrem umfassenden Spektrum an Studiengängen, Lehrgängen und Seminaren nimmt
die VWA in Baden-Württemberg und darüber
hinaus eine Spitzenposition in der beruflichen
Aus- und Weiterbildung ein.
Präsidium (Vorstand):
Andreas Richter,
Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart
Dr. Herbert O. Zinell,
Ministerialdirektor im Innenministerium
Baden-Württemberg
Studienleiter:
Professor Dr. rer. pol. habil. Ernst Troßmann,
Universität Hohenheim
Geschäftsführung:
Hauptgeschäftsführer Rolf Salzer
Geschäftsführer Bernd Schimek
Information:
0711 21041-0, [email protected], www.w-vwa.de
17
Gesamtangebot der VWA
Wirtschaft
Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge
• Betriebswirt/in (VWA)
• Bachelor of Arts (B.A.)
Fachstudiengänge
• Bilanzbuchhalter/in (IHK)
• Fachkauffrau/-mann Einkauf und Logistik (IHK)
• Immobilienfachwirt/in (IHK)
• Kommunikationsfachwirt/in (VWA)
• Fachkauffrau/-mann für Marketing (IHK)
• Operative IT-Professionals (IHK)
• Personalfachkauffrau/-mann (IHK)
• Verkehrsfachwirt/in (IHK)
• Fachkauffrau/-mann für Vertriebsmanagement (IHK)
• Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)
Aufbaustudiengänge
• Business Information Manager (VWA)
• Financial Controller (VWA)
• PR-Manager (VWA)
• Produkt- und Vertriebsmanager (VWA)
• Rechtsökonom/in (VWA)
Kontaktstudiengänge
• Business Intelligence
• Controlling
• Führungskompetenz
• Integrierte Unternehmenskommunikation
• Internationale Rechnungslegung und Besteuerung
• IT-Prozessmanagement
• Logistikmanagement
• Personal- und Organisationsentwicklung
• Produktmanagement
• Projektmanagement
• Public Relations
• Vertriebsmanagement
• Wirtschaftsrecht
18
Gesamtangebot der VWA
Berufsbildungsprogramm
• Organisationsassistent/in (VWA)
Seminare und Lehrgänge
• Betriebswirtschaft und Recht
• Controlling, Finanz- und Rechnungswesen
• Einkauf, Logistik, Verkehrs- und
Außenwirtschaft
• Marketing, Werbung und Vertrieb
• Organisation und IT
• Personal, Führung, Sozial- und
Methodenkompetenz
Öffentliche Verwaltung
Fachübergreifende Veranstaltungen
• Aufstiegsfortbildung
• Führungsfortbildung
• Öffentlichkeitsarbeit
• Sekretariat und Assistenz
• Sozial- und Methodenkompetenz
Fachbezogene Veranstaltungen
• Altenhilfe
• Ärzte-Fortbildung
• Bauen und Planen
• Finanz- und Kommunalwirtschaft
• Informations- und Kommunikationstechnik
• Krankenhaus
• Kommunalwesen und Kultur
• Liegenschaften / Öffentliche Einrichtungen
• Natur- und Umweltschutz
• Pflege- und Funktionsdienst
• Öffentliche Sicherheit und Ordnung
• Organisation
• Personalwesen
• Soziale Leistungen der Kommunen
• Sozialpädagogik
VWA Hochschule
für berufsbegleitendes Studium i.Gr.
Bachelor-Studiengänge
• Bachelor of Arts (B.A.)
Betriebswirtschaftslehre
• Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Wirtschaftsingenieurwesen
Weitere Informationen unter
www.vwa-hochschule.de
Information:
0711 21041-0, [email protected], www.w-vwa.de
19
Württembergische
Verwaltungs- und
Wirtschafts-Akademie e.V.
Stand: 03/2013
Urbanstraße 36
70182 Stuttgart
0711 21041-0
0711 21041-71
[email protected]
www.w-vwa.de
Mitglied im Bundesverband
Deutscher Verwaltungs- und
Wirtschafts-Akademien e.V.
Wir sind für Sie erreichbar:
Montag bis
Donnerstag 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
08:00 bis 16:00 Uhr