Kreativitätsmethode: Walt-Disney-Methode Hinweis: Diesen Text

Commentaren

Transcriptie

Kreativitätsmethode: Walt-Disney-Methode Hinweis: Diesen Text
Kreativitätsmethode: Walt-Disney-Methode
Hinweis: Diesen Text sowie weitere Techniken finden Sie auch im WiDuT-Wiki
Hintergrund
Wie der Name es bereits andeutet, basiert diese Methode auf der kreativen und sehr
erfolgreichen Arbeitsweise Walt Disneys. Walt Disney war dafür bekannt, dass er
eine Thematik bzw. ein Problem stets von drei Seiten aus betrachtete: von der
Perspektive des Träumers, des Realisten und des Kritikers. Er begrüßte und
unterstützte es, Teams mit TeilnehmerInnen aller drei Wahrnehmungstendenzen
zusammenzusetzen. Dieses Vorgehen griff der Mitbegründer des NLPs Robert B. Dilt
auf und entwickeltes daraus die Walt-Disney-Methode, um Ziele zu definieren oder
Visionen zu konkretisieren.
Methode
Die Methode arbeitet mit verschiedenen Rollen, die durch die TeilnehmerInnen
eingenommen werden.
1. TräumerInnen: Sie sind fest davon überzeugt, dass alles möglich und umsetzbar
ist. Sie sind die unverbesserlichen und begeisterungsfähigen Optimisten oder auch
Visionäre. Sie formulieren die Ziele.
2. RealistInnen: Der Realist / die Realistin lässt das Umfeld, in dem die Idee realisiert
werden soll, nicht aus den Augen. Unter Einbezug der gegebenen Rahmenbedingungen
überlegt er / sie, wie die Idee umgesetzt werden kann und wann sie als erreicht gilt. Hier
werden Maßnahmenkataloge erarbeitet.
3. KritikerIn: Die KritikerInnen beschäftigen sich vor allem mit den Schwierigkeiten und
Risiken, die sich durch und während der Umsetzung ergeben können. Jedoch sind sie
nicht grundsätzlich gegen eine Umsetzung des Traums. Sie analysieren die Ideen des
Realisten und suchen nach Lösungen für die von Ihnen wahrgenommenen Probleme.
4. In der Kreativitätsarbeit wird diese Methode noch um die weitere Rolle des neutralen
Beobachters / der neutralen Beobachterin ergänzt. Diese(r) analysiert zunächst das
Problem, bevor die anderen drei Rollen eingenommen werden können.
Wichtig ist auch eine Moderationsrolle bzw. eine sog. Meta-Position. Diese Person
achtet darauf, dass es zu keiner Vermischung der Perspektiven kommt und stimmt die
TeilnehmerInnen auf ihre jeweilige Position ein.
Möglicher Ablauf
Es werden in einem Raum 3 bzw. 4 Plätze z.B. Stühle, Papierblätter etc.
entsprechend den Rollen markiert. Sie dienen als „Anker“, die den TeilnehmerInnen
helfen sollen, sich in Ihre „Rolle“ hineinzuversetzen. Die Anker werden so platziert,
dass sich gegenüber liegen.
Damit es leichter fällt, die entsprechenden Rollen einzunehmen, können auch ganz
andere Orte für die jeweilige Position genutzt werden. Dies ist v.a. in der Einzelarbeit
möglich. Hier kann der / die Teilnehmende sich selbst Orte suchen, an denen er / sie
(bereits in der Vergangenheit) besonders kreativ, realistisch oder auch kritisch ist.
Wird die Methode in Einzelarbeit angewandt, durchläuft der oder die TeilnehmerIn
selbst alle Positionen nacheinander. In Gruppenarbeit werden die einzelnen
Positionen durch mehrere Personen eingenommen, die gemeinsam alle Positionen
durchlaufen und jeweils einen Standpunkt erarbeiten.
Sie einzelnen Rollen werden nacheinander eingenommen und das Thema / Problem
aus dieser Sicht beschrieben und argumentiert. Nachdem die Position des Träumers
/ der Träumerin betrachtet wurde, erfolgt der Wechsel zur RealistIn und danach zum
Kritiker / zur Kritikerin und danach wieder zur Träumerin / zum Träumer usw.. Der
Wechsel der Positionen wird so oft vorgenommen bis alle Positionen mit der
entstandenen Idee leben können und mit dem Ergebnis zufrieden sind.
Anwendungsgebiete
Ideensammlung, Coaching
Vorteil
• sowohl für Einzel- als auch für Gruppenarbeit geeignet
• Betrachtung von verschiedenen Blinkwinkeln
Nachteil
Rollenergebnisse müssen exakt voneinander abgegrenzt werden.
Quellen / weitere Informationen:
Handbuch Coaching und Beratung: Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen von Björn
Migge von Beltz , August 2007, S. 97f
http://www.kreativ-sein.de/d/d/dltechniken_files/Walt-Disney-Methode.pdf
http://www.nlp-bibliothek.de/practitioner/p-08-02-walt-disney-strategie.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Walt-Disney-Methode
http://www1.abpaed.tu-darmstadt.de/arbeitsbereiche/ruetzel/studium_lehre/ws0506/sem_planung_weiterbildung/051110/Methodentext_Disney.PDF
http://www.boyng.de/wissen/zeit_gesellschaft/die-walt-disney-kreativitaetsstrategie/