1 grundlegendes wissen

Commentaren

Transcriptie

1 grundlegendes wissen
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
K
A
P
I
T
E
L
▼
1
GRUNDLEGENDES WISSEN
In diesem Kapitel werden die Funktionen
und Bauteile des Notebooks erklärt.
1-1
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Ausstattung
Hochleistungsprozessor
Der Notebook-C ist mit einem starken Intel Prozessor mit
neustem Sub-Mikron-Prozess ausgestattet,
Prozessortechnologie, und große Bus-Bandbreiten.
Erweiterter Grafik-Engine
Der integrierte Grafikprozessor ATI Mobility Radeon 9700
mit einem festgelegten Frame-Puffer liefert eine
ausgezeichnete Grafikperformance. Der erweiterte
Grafikchip verfügt außerdem über einen
Hardware-Motion-Compensation-Engine zur fehlerfreien
Wiedergabe von MPEG-Videodateien.
3D-Grafikwiedergabe macht PC-Spiele realistischer.
Großer LCD-Bildschirm
Dieses Notebook ist für die klare Darstellung von Text und
leuchtenden Farben mit einem 15.4“ (breites Bildformat)
großen, hoch auflösenden TFT-Bildschirm ausgestattet.
Erweiterbarkeit
Das System verfügt über eine aufrüstbare Festplatte und
zwei DDR SDRAM-Sockel für Erweiterungen. Der Nutzer
kann somit Speicher und Leistung des Notebooks
verbessern.
Schacht für austauschbare Geräte
Der Schacht für austauschbare Geräte ermöglicht es dem
Benutzer ein zusätzliches Festplattenmodul zur
Vergrößerung der Speicherkapazität zu verwenden.
1-2
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Eingebauter Multifunktion-Kartenlesegerät
Einige Systeme sind mit einem
Multifunktion-Kartenlesegerät ausgestattet, welches das
SD, MS und MMC-Kartenformat unterstützt. Dies
ermöglicht den Zugriff zu einer größeren Auswahl der
heutzutage erhältlichen tragbaren Speichergeräte.
Kommunikation
Das System bietet einen eingebauten
Ethernet-Netzwerkadapter fürs Lokalnetzwerk und ein 56
kB-Modem.
Firewire- (IEEE1394 / 1394a) und USB 2.0-Anschlüsse
Dieses Notebook bietet eine vollständige Palette
eingebauter I/O-Ports, z.B. IEEE1394 für ultraschnelle
Verbindungen mit digitalen Video-Geräten mit großer
Bandbreite oder USB°2.0-Ports für den Anschluß diverser
USB-Peripheriegeräte.
Kabelloses LAN (Optional)
Mit dem optionalen integrierten Wireless-LAN-Modul kann
das Notebook auch kabellos mit anderen
802.11b-Systemen, -Geräten und -Netzwerken verbunden
werden.
SuperDJ / AUDIO-Player (Optional)
Mit dem einzigartigen SuperDJ/AUDIO-Player lassen sich
Audio-CDs und AUDIO-Tracks wiedergeben, ohne vorher
Windows starten zu müssen. Dadurch können Sie sich
abhängig von der Akkuladung viele Stunden lang Ihre
Lieblingsmusik anhören.
1-3
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Das Notebook auf einen Blick
Ansicht von vorne
1. Eingebautes Mikrofon
Mit dem eingebauten Mikrofon können Sie Audio-Aufnahmen
machen.
2. LCD-Riegel
Der LCD-Riegel sichert/entsichert den Bildschirmdeckel.
3. Netzanschlußbuchse (DC-in)
1-4
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Zum Anschluß des AC-Adapters für die Stromversorgung des
Notebook.
4. Optiklaufwerk und Auswurftaste mit Loch für manuellen
Auswurf
Wenn das Notebook mit einem Kombi-Laufwerk, DVD-RW,
DVD+RW oder DVD-Dual Drive ausgestattet ist, können Sie
auch Daten auf CD-R-, CD-RW- oder DVD RW Disks speichern.
Drücken Sie auf die Auswurftaste, um die CD-Lade zu öffnen.
Um eine verklemmte CD herauszunehmen, können Sie das
Fach durch Drücken eines Gegenstands in das Auswurfloch
öffnen.
Hinweis: Das optische Diskettenlaufwerk befindet sich im Schacht für
austauschbare Geräte. Sie können auch ein zusätzliches, optionelles
Festplattenmodul zur Verwendung in diesem Schacht kaufen.
5. Akkupack
Der Akku ist die eingebaute Stromversorgung des Notebooks.
6. Touchpad mit "Bild-oben/unten"-Funktion
Das Touchpad ist ein eingebautes Zeigegerät, dessen
Funktionen denen einer Computermaus ähneln. Mit Hilfe der
"Bild-oben/unten"-Tasten können Sie sich in Windows
seitenweise nach oben oder unten bewegen.
6a. Touchpad-Bildlaufleiste
Die Bildlaufleiste arbeitet auf gleiche Weise wie das Rad in der
Maus. Die Leiste wird zum Verschieben von langen
Dokumenten in Windows verwendet.
7. AUDIO Quick Key-Sperre
1-5
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Um ein unbeabsichtigtes Drücken der Quick Keys zu
verhindern, kann die Taste zur rechten Position (Sperrposition)
verschoben werden, womit alle Quick Key-Funktione
deaktiviert sind. Um die Sperre aufzuheben, die Taste nach
links schieben.
8. Ein/Aus-Taste des SuperDJ/AUDIO-Players (Optional)
Drücken Sie auf die Taste SuperDJ/AUDIO-Player, um den
Audio-Player ohne Windows zu starten. Der Player kann für die
Wiedergabe von Audio CDs, AUDIO-CDs und unter C:\AUDIO
gespeicherte Titel verwendet werden. Halten Sie diese Taste 2
Sekunden lang gedrückt, um den SuperDJ/AUDIO-Player
auszuschalten.
Hinweis: SuperDJ/AUDIO-Player ist optional.
Hinweis: Im Abschnitt Funktionen von SuperDJ/AUDIO-Player dieses
Kapitels finden Sie eine genaue beschreibung der Tastenfunktionen und der
Bedienung.
Hinweis: Um den AUDIO-Player unabhängig von Windows benutzen zu
können, müssen Sie zuvor ein Hilfsprogramm installieren.
(CD-ROM:\AUDIO\Setup.exe)
9. Wiedergabe/Pause-Taste
Drücken Sie einmal auf diese Taste, um die Wiedergabe eines
Audio-Titels zu starten. Drücken Sie ein zweites Mal auf diese
Taste, um die Wiedergabe eines Audio-Titels zeitweise
anzuhalten. Drücken Sie ein weiteres Mal, um die Wiedergabe
fortzuführen.
10. Stop-Taste
Drücken Sie einmal auf diese Taste, um eine Audio-Wiedergabe
1-6
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
zu stoppen.
11. LCM-Statusanzeige (für SuperDJ/AUDIO-Player)
Auf der Monochrom-LCD-Anzeige wird der Status des
AUDIO-Players angezeigt.
12. Lautstärkeregler
Mit Hilfe des Lautstärkereglers wird die Lautstärke der
Lautsprecher eingestellt.
13. Taste Nächster Titel/Vorlauf
Drücken Sie einmal auf die Taste, um zum nächsten Audio-Titel
zu springen. Um einen Titel im Schnellvorwärtssuche zu suchen,
müssen Sie diese Taste gedrückt halten.
14. Taste Vorheriger Titel/Rücklauf
Drücken Sie einmal auf die Taste, um zum vorhergehenden
Audio-Titel zu springen. Um einen Titel im Schnellrücklauf zu
suchen, müssen Sie diese Taste gedrückt halten.
15. Wiederholen-Taste
Drücken Sie auf diese Taste, um den aktuellen Titel oder das
gesamte Album zu wiederholen.
16. Mikrofonbuchse
An diese Mono-Mikrofonbuchse (3,5 mm Durchmesser) kann
ein Mikrofon angeschlossen werden.
17. Toneingangsbuchse
An der 3,5 mm Toneingangsbuchse wird das Tonsignal eines
externen Audiogeräts (wie z.B. eines CD-Players) angelegt.
18. Stereo-Kopfhörerbuchse / SPDIF-out
Diese Stereo-Kopfhörerbuchse (3,5 mm Durchmesser) dient
zum Anschluß eines Kopfhörers oder externer Lautsprecher.
1-7
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Als Alternative ist der Ansschluss des SPDIF-Ausgangs an
einem externen DTS, AC3 oder PCM Tonprozessor/-dekoder
Ihres Stereosystems.
19. Tastatur
Über die verbesserte Tastatur werden die Daten eingegeben.
Sie verfügt über einen integrierten Zahlenblock und
Cursorbewegungstasten. (detaillierte Informationen finden Sie
im Abschnitt Tastatur.)
20. Lüftungsöffnungen
Durch diese Lüftungsöffnungen wird die heiße Luft abgeleitet.
Diese Öffnungen dürfen nicht verdeckt werden.
21. LCD-Bildschirm
Auf dem Bildschirm werden die Daten wiedergegeben.
22. Eingebaute Stereo-Lautsprecher
Über die eingebauten Lautsprecher wird Klang in Stereo
wiedergegeben.
23. LED-Statusanzeigen
Die LED-Statusanzeigen geben Aufschluß über die
Aktivierung/Deaktivierung bestimmter Tastenfunktionen Zahltastatur aktiviert/deaktiviert, Großbuchstabenarretierung,
und Bildlaufarretierung - und den Laufwerkstatus von Festplatte
und Optiklaufwerk. (Genaue Hinweise finden Sie im Abschnitt
LED-Statusanzeige)
24. Email Quick Key
Mit dem ‘Email Quick Key’ wird in Windows XP oder 2000 das
Programm MS Outlook Express gestartet.
25. Internet Quick Key
1-8
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Der ‘Internet Quick Key’ ruft bei Windows XP oder 2000 den
Internet Explorer auf.
Hinweis: Um den Internet-Quick Key und Email Quick Key in Windows 98 zu
aktivieren, muss die Quick Key-Applikation installiert werden, die in der
Treiber-CD des Herstellers enthalten ist. (d:\Utility \ Qkeys \ Setup.exe).
26. Funkein-/ausschalttaste (Quick Key)
Wenn das Funksymbol (Oberseite) grün ist, dann ist die
LAN-Funktion aktiviert. Zur Deaktivierung die Quick Key-Taste
drücken.
27. Einschalt / Abschalt-Taste
Mit der Netz/Suspend-Taste wird das Notebook ein- und
ausgeschaltet. Dieses Notebook benutzt ein Eintasten-Design.
Drücken Sie kurz, um den Computer einzuschalten. Halten Sie
den Schalter mindestens 3-4 Sekunden gedrückt, um das
System auszuschalten. Die Funktionen dieser Taste werden
unter [Start > Einstellungen > Systemsteuerung >
Energieoptionen > Erweitert] festgelegt. Drücken Sie die
Netz/Suspend-Taste erneut, um vom Suspend-Modus zum
Normalbetrieb zurückzukehren.
1-9
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Ansicht von hinten
Warnung: Legen sie keine schweren Gegenstände auf das Notebook.
Dadurch könnte der Bildschirm beschädigt werden.
1. PC-Karten Steckplatz (Type II PCMCIA) und
Kartenauswurftaste
In diesen Steckplatz können PC-Karten (Type II PCMCIA)
installiert werden. Betätigen Sie die Auswurftaste, um die
PC-Karte zu entnehmen.
2. Firewire/ IEEE1394/1394a-Port
Anschluß für einen Datentransfer mit Hochgeschwindigkeit. Sie
können ein Fire-Wire-fähiges Gerät an diesen Port anschließen.
3. LED zur Anzeige des Suspend-Status
Leuchtet grün, wenn das Notebook im Suspend-Modus ist.
1-10
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
(Genaue Hinweise finden Sie im Abschnitt LED-Statusanzeige).
4. Energiestatus-LED
Die mehrfarbige LED-Anzeige informiert über den
Energiestatus des Notebooks. (Genaue Hinweise finden Sie im
Abschnitt LED-Statusanzeige).
5. Multifunktion-Kartenlesegerät
Das eingebaute Multifunktion-Kartenlesegerät gestattet den
Zugriff zu tragbaren Speichergeräten wie SD, MS und
MMC-Karten.
6. Ethernet/LAN-Port
Mittels dieses Ports und eines RJ-45-Kabels kann das
Notebook an einen Netzwerkknoten angeschlossen werden.
Kompatibel zum 100Base-TX Übertragungsprotokoll.
7. Modem-Anschluß
Verbinden Sie die Telefonbuchse (RJ-11) für
Fax/Modem-Funktionen mit dem Festnetzanschluß Ihres
Haustelefons.
8. USB 2.0-Port (x2)
An den USB-Anschluß (USB2.0-kompatibel) können Sie
verschiedene Geräte für einen Datentransfer von bis zu 480
Mbps anschließen. Dieser Port ist kompatibel zu den neuesten
Plug-and-Play-Standards für USB 2.0.
9. Lüftungsöffnungen
Durch diese Lüftungsöffnungen wird die heiße Luft abgeleitet.
Diese Öffnungen dürfen nicht verdeckt werden.
10. TV-Anschluß (S-Video)
Über den S-Video-Anschluss können Sie die Anzeige auf einen
TV-Bildschirm oder ein anderes analoges Filmwiedergabegerät
umleiten. Dieser TV-Anschluß ist kompatibel mit Macrovision.
Bei der Wiedergabe eines DVD-Films wird die Ausgabe als
Kopierschutz verschlüsselt.
1-11
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
11. USB2.0-Port (x1)
An den USB-Anschluß (USB2.0-kompatibel) können Sie
verschiedene Geräte für einen Datentransfer von bis zu 480
Mbps anschließen. Dieser Port ist kompatibel zu den neuesten
Plug-and-Play-Standards für USB2.0.
12. Infrarot-Anschluß
Der IrDA-kompatible (Infrared Data Association), serielle
Infrarot-Anschluß ermöglicht die kabellose Datenübertragung
mit 4Mbps (FIR-Modus) und die Kommunikation mit IrDA
1.1-kompatiblen externen Geräten.
13. Externer VGA-Anschluß
Der 15-polige analoge VGA-Port dient zum Anschluss eines
externen CRT-Monitors bzw. Projektors.
14. Parallel-Anschluß
Die 25-polige parallele Schnittstelle dient zum Anschluss
paralleler Geräte, z.B. Drucker.
15. Öffnung für Kensingtonschloß
Zum Schutz vor Diebstahl können Sie hier ein Schloss des Typs
Kensington anbringen.
1-12
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Ansicht von unten
1. Lüftungsöffnungen
Über diese Öffnungen wird dem Notebook Außenluft zugeführt.
Diese Lüftungsöffnungen dürfen nicht verdeckt werden.
2. Systemgeräteabdeckung
Der Prozessor mit der Kühleinheit, das Festplattenlaufwerk, die
Funk-LAN-Karte und das DDR-Speichermodul befinden sich
unter der Gehäuseabdeckung. Die Festplatte sowie der
Systemspeicher können zu einer größeren Kapazität upgedatet
werden. (Siehe Abschnitt 3 für Hinweise zur
Festplattenaktualisierung.)
1-13
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
3. Akkuteil und Akkufachverriegelung
Der Akku ist die eingebaute Stromversorgung des Notebooks.
Zur Entnahme des Akkuteils betätigen Sie die
Akkufachverriegelung.
4. Schacht und Schachtverriegelung für Austauschgeräte
Ziehen Sie den Riegel zurück und ziehen das Gehäuse heraus,
um das Austauschgerät herauszunehmen.
1
2
Hinweis: Das optische Diskettenlaufwerk befindet sich im Schacht für
austauschbare Geräte. Sie können auch ein zusätzliches, optionelles
Festplattenmodul zur Verwendung in diesem Schacht kaufen.
Warnung: Nicht den Luftaustritt blockieren. Geraet auf feste Unterlage
stellen. Die Unterseite des Geraetes kann sehr heiss werden.
1-14
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Wechselstromadapter
1. Gleichstromanschluss
Der Gleichstromanschluss ist mit der Strombuchse des
Notebooks verbunden.
2. LED-Anzeige
Die LED-Anzeige leuchtet grün, wenn das Gerät mit einer
geeigneten Wechselstromquelle verbunden ist.
3. Adapter
Der Adapter wandelt den Wechselstrom vom Netz in
Gleichstrom für das Notebook um.
4. Wechselstrom-Anschluss
Der Wechselstrom-Anschluss wird mit einer Wandsteckdose
verbunden.
Warnung: Verwenden Sie für den Anschluss eine geerdete
Standard-Wechselstromsteckdose mit drei Polen. Anderenfalls werden Sie bei
der Berührung von Metallteilen am Notebook wie den I/O-Anschlüssen ein
leichtes Kribbeln fühlen. Dabei handelt es sich um den leckenden Strom, wenn
der Wechselstromadapter nicht ausreichend geerdet ist (über den Erdleiter).
Dieser Leckstrom liegt jedoch innerhalb der Sicherheitsgrenzwerte und ist nicht
gesundheitsschädlich.
1-15
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
LED-Statusanzeigen
Die LED-Statusanzeigen informieren über den Betriebsstatus
Ihres Notebooks. Sind bestimmte Funktionen aktiviert, wird dies
über die LED angezeigt. In der folgenden Tabelle finden Sie
nähere Erläuterungen.
Systemstatusanzeigen
LED-Symbol
Bedeutung
Grünes Licht bedeutet, dass auf die
Festplatte und/oder optische Laufwerk
zugegriffen wird.
Grünes Licht bedeutet, dass der
Zahlenblock der Tastatur aktiviert ist.
Grünes Licht bedeutet, dass die
Großbuchstabenfunktion aktiviert ist.
Grünes Licht bedeutet, dass die
Scrollfunktion aktiviert ist.
1-16
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Energieanzeige
LED-Symbol
Bedeutung
Grünes Licht zeigt System ist
eingeschaltet.
Licht aus bedeutet das System befindet
sich im Ruhezustand.
Blinkt grün, wenn der Akkustrom niedrig
ist.
Blinkt orange, wenn der Akku geladen
wird.
Ein stetiges grünes Licht zeigt an, dass
sich das Notebook weder im Energiesparnoch Abschaltmodus befindet.
Blinkt grün, wenn sich das Notebook im
Suspend-Modus befindet.
Ein ausgeschaltetes Licht bedeutet, dass
es sich im Energiesparmodus befindet.
1-17
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Funktionen der Tastatur
Funktionstasten (Quick keys)
Symbol
Tasten-kom Systemzustand
bination
Fn + F1
Ruft den Suspend-Modus auf.
Fn + F3
Schaltet den Signalton für den
Akkustrom ein bzw. aus.
Fn + F4
Zur Veränderung des
Wiedergabemodus: nur LCD,
nur CRT und LCD-Monitor/CRT.
Fn + F5
Erhöht die Lautstärke.
Fn + F6
Verringert die Lautstärke.
Fn + F7
Erhöht die Bildhelligkeit.
Fn + F8
Verringert die Bildhelligkeit.
Num
Aktiviert die Nummernfunktion
des in der Tastatur
eingebetteten Zahlenblocks.
Die Nummerntasten
funktionieren wie auf einem
Taschenrechner. Sie sollten
diese Funktion dann
verwenden, wenn Sie viele
Zahlen eingeben müssen.
Alternativ können Sie auch
eine externe Zahlentastatur
anschließen.
Drücken Sie die Rollen-Taste
und dann ↑oder ↓, um sich
im Bild nach oben bzw. unten
zu bewegen.
Rollen
Hinweis: Für bestimmte Systemeinstellungen müssen Sie gleichzeitig die
Fn-Taste (Funktion) und die Fx-Taste betätigen.
1-18
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Windowstasten
Ihre Tastatur verfügt auch über zwei spezielle Windowstasten:
1. Starttaste
Mit Hilfe dieser Taste können Sie das
Windows-Startmenü der Taskleiste aktivieren.
2. Anwendungsmenü-Taste
Durch Betätigen dieser Taste können Sie ein
weiterführendes Menü zu einer Anwendung aufrufen.
Dies geschieht auch, wenn Sie die rechte Maustaste
bedienen.
Integrierter Zahlenblock
Drücken Sie Fn + Num, um den integrierten Zahlenblock zu
aktivieren. Die entsprechenden Zahlen finden Sie in der
rechten oberen Ecke der Zahlenblocktasten. Sie unterscheiden
sich farblich vom Buchstabenaufdruck. Der Zahlenblock verfügt
auch über die Rechenoperationen (+, -, * , /).
Drücken Sie erneut Fn+Num, um wieder zur normalen
Buchstabenwiedergabe zurückzukehren.
Num
Lock
7
8
9
4
5
1
-
6
2
0
*
+
3
.
Enter
/
1-19
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Touchpad (Gleitpad) mit Bild-auf/ab-Funktion
Das eingebaute Touchpad stellt ein PS/2-kompatibles Zeigegerät
dar, das auf Bewegungen auf der Sensoroberfläche reagiert.
Bedienen Sie das Touchpad, indem Sie mit dem Finger darauf
tippen oder den Finger über das Pad führen.
Im Folgenden wird die Arbeitsweise des Touchpads näher erläutert:
1. Bewegen Sie Ihren Finger über das Touchpad, um den Cursor
analog dazu auf dem Bildschirm zu verschieben.
2. Betätigen Sie die Touchpadtasten, um Funktionen aufzurufen.
Die beiden Tasten entsprechen der linken bzw. rechten Maustaste.
Wenn Sie zwei Mal auf das Touchpad tippen, wird der gleiche
Effekt erzeugt, wie beim Klicken der linken Maustaste.
3. Betätigen Sie die Taste "Bild nach oben/unten", um
entsprechend in einem Fenster zu navigieren.
Funktion
Linke Taste
Rechte
Taste
Bild-oben/
Bild-unten
Ausführen
Zweimal
schnell
hintereinander
klicken
Markieren Einmal klicken
Objekt
Anklicken und
verschieben beim
Verschieben
des Objekts
gedrückt
halten
Zugriff auf
Kontext-me
nü
Eine Seite
zurück oder
weiter
blättern
Gleiche Funktion durch
Antippen
Zweimal antippen
(Geschwindigkeit wie
beim Doppelklick
auf die Maustaste)
Einmal antippen
Zwei Mal schnell
antippen und nach dem
zweiten Antippen
während des
Verschiebens den
Finger auf dem Pad
lassen.
Einmal
klicken
Auf den oberen
Bereich des
Bildschirms
klicken, um die
Seite nach oben zu
verschieben.
Auf den unteren
Teil des
Bildschirms
klicken, um die
Seite nach unten
zu verschieben
Hinweise zur Benutzung des Touchpads:
1. Der Abstand zwischen zwei Aktionen beim Doppelklicken ist
genau festgelegt. Wenn Sie zu langsam doppelklicken (bzw.
doppelt tippen) reagiert das Pad, als ob zwei Einzelaktionen
durchgeführt wurden.
2. Berühren Sie das Touchpad nur mit trockenen, sauberen
Fingern. Halten Sie die Padoberfläche sauber, um seine
Lebensdauer zu verlängern.
3. Das Touchpad reagiert auf Fingerbewegungen. Dabei gilt,
umso leichter die Berührung ist, umso besser reagiert das Pad.
Starkes Aufdrücken verbessert nicht die Reaktion.
1-20
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Bildschirm
Ihr Notebook ist mit einem hochleistungsfähigen 15.4“ (breites
Bildformat) Aktivmatrix-TFT-Bildschirm ausgestattet, der eine hohe
Auflösung sowie viele Millionen Farben Bilddarstellung bietet. Der
integrierte Intel Extreme Videografikbeschleuniger ATI Mobility
Radeon 9700, der kompatibel mit Microsoft DirectX 9 ist, führt
Grafikrendern mit Höchstgeschwindigkeit aus.
Einstellen der Bildhelligkeit
Mit Hilfe bestimmter Tastenkombinationen, sogenannter
Hotkeys, können Sie die Helligkeit einstellen.
Drücken Sie Fn+ F7, um die Helligkeit zu erhöhen.
Drücken Sie Fn+ F8, um die Helligkeit zu verringern.
Hinweis: Um die Akkustrom zu sparen, sollten Sie die Helligkeit im
Akkubetrieb auf einen möglichst geringen Wert einstellen.
Verlängern die Lebensdauer des TFT-Bildschirms
Halten Sie sich an die folgenden Hinweise, um die Lebensdauer
der Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms entsprechend zu
verlängern.
1. Stellen Sie die Helligkeit auf den geringsten, für die Augen
angenehmen Wert ein. (Fn+F8).
2. Wenn Sie an einem Schreibtisch arbeiten, sollten Sie das
Notebook an einen externen Monitor anschließen und die
interne Bildschirmwiedergabe per Fn+ F4 ausschalten.
3. Deaktivieren Sie nicht die Einstellungen für das
automatische Ausschalten des Computers nach einer Zeit der
Untätigkeit. (Suspend time-outs).
4. Wenn Sie mit Wechselstrom arbeiten und keinen externen
Monitor angeschlossen haben, so lösen Sie den
Suspend-Modus aus, wenn Sie das Gerät gerade nicht
benutzen.
1-21
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Öffnen und Schließen des Bildschirmdeckels
Um den Bildschirm zu öffnen, schieben Sie beide
Bildschirmverschlussriegel nach außen und heben den Deckel
an. Stellen Sie dann einen angenehmen Sichtwinkel ein.
Zum Schließen des Bildschirmdeckels drücken Sie diesen
langsam nach unten, bis der Verschluß einrastet.
Warnung: Der Bildschirmdeckel darf nicht zugeschlagen werden. Stellen Sie
keine schweren Gegenstände auf das geschlossene Notebook.
1-22
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Audiogeräte
Die Audio-Geräte des Notebooks sind kompatibel mit
Sound Blaster Pro.
Manuelle Einstellung der Lautstärke
Zur Erhöhung der Lautstärke drücken Sie Fn+ F5.
Zur Verringerung der Lautstärke drücken Sie Fn+F6.
Einstellen der Lautstärke in Windows
1. Klicken Sie auf das Lautsprechersymbol in der
Windows-Taskleiste.
2. Verschieben Sie den Schieberegler der Lautstärke auf einen
angenehmen Wert.
3. Um die Tonwiedergabe zeitweise auszusetzen, ohne jedoch
die Lautstärke zu verändern, klicken Sie auf "Ton aus".
Audio-Aufnahmen
Mit dem eingebauten Mikrofon können Sie Audio-Aufnahmen
machen. Um das eingebaute Mikrofon zu benutzen, müssen
Sie über eine entsprechende Tonbearbeitungssoftware
verfügen. So können Sie z.B. Microsoft Sound Recorder
verwenden.
1-23
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
SuperDJ/AUDIO-Player (Optional)
Der besondere Audio-Player kann auch verwendet werden, ohne
Windows zu starten. Das ist der sogenannte „Unabhängige
Betrieb“ (Standalone Mode), bei dem weniger Akkustrom
verbraucht wird. Der Player funktioniert auch unter Windows.
Dann spricht man vom Windows-Modus (Windows Mode).
Unabhängiger Modus
Im Unabhängigen Modus kann der
SuperDJ/AUDIO-Player auch betrieben werden, ohne
zuvor Windows starten zu müssen.
Sie müssen dazu das spezielle
SuperDJ/AUDIO-Player-Programm von der Utility-CD
(CD-ROM:\AUDIO\Setup.exe) installieren. Starten Sie
das AUDIO-Player-Programm, um AUDIO-Tracks zu
verwalten und zu speichern.
Zunächst sucht der Player im optischen Laufwerk auf
einer Audio- oder AUDIO-CD nach Dateien. Wenn keine
Disc eingelegt ist, wird das Verzeichnis C:\AUDIO nach
AUDIO-Titeln durchsucht.
Die AUDIO-Tracks müssen im Verzeichnis C:\AUDIO
gespeichert werden.
Die Lautstärke wird über den Lautstärkeregler
eingestellt, der sich am vorderen Rand des Notebooks
befindet.
Die Nummer des Tracks und der Wiedergabestatus
werden auf dem LCM-Anzeigemodul angezeigt.
Im unabhängigen Modus können auch CDs in einem
optischen Laufwerk gelesen werden.
Bedienfeldtasten an der Vorderseite und LCM-Statusanzeige
1-24
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Beschreibung der SuperDJ/AUDIO-Funktionstasten:
AUDIO: Zum Einschalten des SuperDJ/AUDIO-Players
(ohne Windows). Drücken Sie 2 Sekunden lang auf diese
Taste, um das Gerät auszuschalten.
Repeat (Wiederholen): Bei jedem Drücken wechseln die
Funktionen in der Reihenfolge: Repeat One (Einen Titel
wiederholen), Repeat All (Alle Titel wiederholen), Random
(Zufallsauswahl) (oder Shuffle). Bei der Funktion Repeat One,
wird der aktuelle Titel so lange wiederholt, bis er gestoppt wird.
Bei Repeat All werden alle Titel wiederholt. Bei Random (oder
Shuffle) werden die Titel in zufällig gewählter Reihenfolge
abgespielt.
Play / Pause (Wiedergabe/Pause): Drücken Sie einmal, um
die Wiedergabe zu starten. Drücken Sie ein weiteres Mal, um
die Wiedergabe anzuhalten. Drücken Sie ein drittes Mal, um
die Wiedergabe des aktuellen Titels fortzuführen.
Stop: Stoppt die Wiedergabe des aktuellen Titels.
Previous / Backward (Vorhergehender Titel/Zurück):
Drücken Sie während der Wiedergabe auf diese Taste, wird
der aktuelle Titel wieder von vorne abgespielt. Drücken Sie
zweimal innerhalb von zwei Sekunden auf diese Taste, wird
der vorhergehende Titel wiedergegeben. Drücken Sie länger
als eine Sekunde auf diese Taste, wird der aktuelle Titel
zurückgespult.
Next / Forward (Nächster Titel/Vorwärts): Drücken Sie
während der Wiedergabe einmal auf diese Taste, beginnt die
Wiedergabe des nächsten Titels. Drücken Sie länger als eine
Sekunde auf diese Taste, wird der aktuelle Titel vorgespult.
1-25
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Modem
Ihr Computer ist mit einem internen Fax/Modem (56K V.90) und einer
Telefonbuchse (RJ-11) ausgestattet, die sich links am Computer
befindet. Verbinden Sie per Telefonkabel diese Buchse mit dem
Festnetzanschluss Ihres Haustelefons.
Anschließen des Modems
1. Verbinden Sie ein Ende der Telefonleitung mit dem
Modem-Anschluß, der sich an der rechten Seite des Notebook
befindet. (Zwecks EMI-Konformität muss das eingeschlossene
EMI CORE an der Telefonleitung angeklemmt werden.)
2. Schließen Sie das andere Ende an die Telefonleitung des
analogen Festnetzes an.
Die Modem-Einstellungen müssen je nach Einsatzort des Notebooks
verändert werden. Mit den richtigen Einstellungen können Sie in
Ländern, die möglicherweise ein von anderen Ländern abweichendes
Telefonsystem haben, eine stabile Verbindung aufrechterhalten.
Um die Modem-Einstellungen zu ändern, gehen Sie
folgendermaßen vor:
1. Gehen Sie zu [Start > Einstellungen > Systemsteuerung] und
klicken doppelt auf Modem Settings. Ein ähnliches Dialogfeld
erscheint.
2. Klicken Sie auf das Pull-down-Menü und wählen das
betreffende Land. Klicken Sie zum Beenden auf OK.
1-26
■ kapitel 1 grundlegendes wissen
Ethernet
Ihr Computer ist mit einem 10/100Base-TX Fast
Ethernet-Netzwerkadapter. Das aktive LAN-Kabel an dem RJ-45
LAN-Anschluss auf der linken Seite des Computers anschließen.
Über diese Verbindung können Sie auf Daten des LAN (Local Area
Network) zugreifen und innerhalb des Netzwerks Daten übertragen.
Verbinden mit dem Netzwerk
Benutzen Sie nur ein nicht abgeschirmtes
Twisted-Pair-Ethernetkabel (UTP-Kabel).
1. Verbinden Sie ein Ende des UTP-Kabels mit dem
Netzwerkanschluss. Achten Sie darauf, dass das
Verbindungsstück sicher in die Buchse einrastet.
2. Verbinden Sie das andere Kabelende entweder mit einer
stationären RJ-45-Buchse oder mit einem RJ-45-Port eines
UTP-Bündlers bzw. Netzwerkknotenpunkts.
Hinweise für die Kabelbenutzung in Netzwerken
Die folgenden Hinweise sollten bei der Nutzung von
100BASE-TX Netzwerken beachtet werden:
Die maximale Kabellänge darf 100 Meter nicht
überschreiten.
Bei einem Datentransfer mit 100-Mbps müssen Sie Kabel
der Kategorie 5 und entsprechende Anschlüsse benutzen.
Hinweis: Weitere Informationen zur Software-Installation, Konfiguration und
zum Betrieb des Netzwerks finden Sie im Windows-Handbuch oder im
Handbuch der Novell Netware.
1-27