Theaterbesuch 3. Sekundarklassen im Stadttheater St. Gallen

Commentaren

Transcriptie

Theaterbesuch 3. Sekundarklassen im Stadttheater St. Gallen
Theaterbesuch 3. Sekundarklassen im Stadttheater St. Gallen
Die Oberstufe Thal hat sich zum Ziel gesetzt, mit allen Klassen mindestens einmal in den
drei Oberstufenjahren kulturelle Luft zu schnuppern im Stadttheater St. Gallen. Das Theater
bietet uns auch sehr vorteilhafte Konditionen an, immerhin sind die jungen Leute (hoffentlich)
die Kundschaft von morgen!
Am 1. Februar 2016 war es für die Klassen 3a und 3b der Klassenlehrer Sibylle Wiget und
Jürg Thut soweit. Im Vorfeld wurde ein Dresscode abgemacht: Tenü „chic“! Auch die
Verhaltensregeln an diesem vornehmen Ort wurden besprochen. Den aufgeschnappten
Gesprächsfetzen war zu entnehmen, dass die Planung des Outfits bei Knaben wie Mädchen
schon früh Thema war und ernst genommen wurde. Und so war es dann auch: Sämtliche
Schülerinnen und Schüler erschienen pünktlich, festlich aufgemacht und in bester
Erwartungshaltung an den abgemachten Orten, um in den Bus einzusteigen.
Bei den obligaten Gruppenfotos im Foyer des restlos ausverkauften Stadttheaters zogen wir
die gesamte Aufmerksamkeit auf uns. Eine bestens gelaunte grosse Gruppe von jungen
Leuten in Frack und Funkel, das imponierte offenbar sehr, und wir wurden von vielen Leuten
angesprochen darauf.
Das Stück selber war bestens geeignet für ein junges Publikum. Viel Action, beeindruckende
Akrobatik und ein Thema, das aus der Erfahrungswelt der Jugendlichen stammt: erste Liebe
und Loslösung vom Elternhaus. Die Geschichte fesselte vom ersten Moment an, Langeweile
kam nie auf.
So war denn dieser Theaterabend eine reine Freude ohne jegliche disziplinarischen
Probleme oder Misstöne, ein Kompliment an unsere – zumindest an diesem Abend –jungen
Erwachsenen. Und vielleicht ein Ansporn, auch viel gute Energie zu investieren in unser
eigenes Theaterprojekt, das auf das Ende der Schulzeit mit den beiden Klassen in Angriff
genommen wird.
Jürg Thut
Theaterkritik zum Seiltänzerstück „Katharina Knie“
Am 1. Februar 2016 durften die Sekundarklassen 3a und 3b das akrobatisch aufgebaute
Theaterstück „Katharina Knie“ bewundern.
In der Halle des Stadttheaters St. Gallen herrschte eine ganz besondere Atmosphäre. Man
traf auf die verschiedensten Leute aus verschiedenen Regionen. Als alle auf ihren Stühlen
sassen, begann auch schon die Vorführung. Das Stück fing mit energischen
Akrobatikelementen an und wurde mit Stolz präsentiert. Ich fand es faszinierend, wie man in
einem Theaterstück den Ausgleich zwischen Schauspiel und Akrobatik fand. Es wurde nur
selten langweilig und die Zuschauer wurden immer wieder von den bewundernswerten
Seilkünsten der Artisten gefesselt. Das Stück handelte von einer jungen Frau, die nach dem
Sinn ihres Lebens suchte. Einerseits wurde sie von der Sehnsucht nach dem Abenteuer
gepackt, andererseits musste sie mit der gesamten Zirkusbande um das schlichte Überleben
kämpfen. In dem Moment, wo sie keinen Ausweg mehr sah, trat ein junger Landwirt in ihr
Leben ein. Er bot ihr ein Leben auf dem Land, ausserhalb des Zirkus an. Hin- und
hergerissen zwischen ihrem Vater und dem neuen Geliebten, musste sie eine Entscheidung
treffen. Die Vater-Tochter Beziehung wurde in diesem Stück stark betont, da Katharina nach
dem Tod ihres Vaters den ganzen Zirkus erben sollte. Das Schicksal des ganzen Betriebs
lag in ihren Händen.
Ich fand dieses Stück sehr empfehlenswert, da es auch auf eine bestimmte Phase unseres
Lebens zutrifft. Die Entscheidung zwischen Beruf und Liebe konnte man daher sehr gut
beobachten. Das Schauspiel ist perfekt geeignet für alle Altersgruppen.
Tatyana Volkova, 3a

Vergelijkbare documenten