01.08.2011: Frankfurt am Main: Arts Club Sinkkasten wird fortgeführt

Commentaren

Transcriptie

01.08.2011: Frankfurt am Main: Arts Club Sinkkasten wird fortgeführt
Bleichstrasse 2 - 4
60313 Frankfurt am Main
Pressemeldung
Arts Club Sinkkasten wird fortgeführt - Insolvenzverfahren eröffnet
- Veranstaltungsbetrieb läuft mit großer Unterstützung weiter - Insolvenzverwalter über langfristige Fortführung optimistisch - Sieben Mitarbeiter haben Kündigung erhalten -
Frankfurt a. M. 01.08.2011. Der weit über Frankfurt hinaus bekannte Musikclub Arts Club
Sinkkasten e. V. wird weiter fortgeführt. Am 28.7.2011 hat das Amtsgericht Frankfurt am Main
das Insolvenzverfahren bei dem zahlungsunfähigen eingetragenen Verein eröffnet. Zum
Insolvenzverwalter bestellte das Gericht Rechtsanwalt Fabio Algari, Partner der Kanzlei
HERMANN. Der Veranstaltungsbetrieb wird trotz Sommer- und Urlaubszeit uneingeschränkt
fortgeführt. Zu den diversen Musikveranstaltungen kommen zahlreiche Besucher, die durch
den Ticketverkauf Geld in die Kasse bringen und für eine finanzielle Entlastung sorgen.
Dennoch musste Insolvenzverwalter Algari sieben von 27 Mitarbeitern kündigen, um die
Kostenstruktur an die finanzielle Situation anzupassen. Die Löhne und Gehälter der
Beschäftigten wurden bis Ende Juli über das Insolvenzgeld ausgezahlt. Jetzt muss sich der
Kult-Musikclub selbst aus seinen eigenen Einnahmen tragen. „Ich sehe ein ambitioniertes
Musikprogramm, hoch engagierte Mitarbeiter, begeisterte Musiker, die bei ihren BenefizKonzerten zugunsten des Sinkkastens auf ihre Gage verzichten und ein treues Publikum.
Darüber hinaus haben wir bereits feste Zusagen von Veranstaltern. Daher bin ich durchaus
optimistisch, dass es gelingen wird, eine solide finanzielle Basis zu finden“, sagt
Insolvenzverwalter Algari. In den kommenden Wochen wird Algari mit allen Beteiligten, wie
etwa auch mit dem Vermieter nach Lösungen suchen, um den Kultclub eine langfristige
Perspektive zu bieten.
Der Arts Club Sinkkasten hatte am 26.05.2011 aufgrund erheblicher Liquiditätsprobleme einen
Insolvenzantrag stellen müssen. Erhebliche Personalkosten, hohe Mieten und der starke
Wettbewerb in der lokalen Musikszene, führten schließlich in die Insolvenz. „Ich danke allen,
die sich mit uns solidarisch gezeigt und uns in dieser schwierigen Zeit geholfen haben. Der
Sinkkasten lebt und hat eine Zukunft“, sagt Rudi Link, langjähriger Vorstand des Vereins und
Geschäftsführer des bekannten Clubs. Die breite Unterstützung aus der Musik- und
Kunstszene, der Frankfurter Rundschau, des Journal Frankfurts sowie der Stadtverwaltung
Frankfurt lässt die Betreiber hoffen.
Der Sinkkasten Arts Club blickt auf eine 40jährige Tradition zurück und gehört zu den
prägenden Kultureinrichtungen der Stadt Frankfurt. Auf der Bühne des Sinkkastens sind viele
namhafte Künstler aus der Region sowie aus ganz Deutschland aufgetreten und haben von
dort den beginn ihrer Karriere begonnen.
HERMANN Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater ist eine vor allem auf Insolvenzrecht,
Sanierung und Gesellschaftsrecht spezialisierte Kanzlei, die mit ihren zwölf inländischen Büros seit
vielen Jahren mit internationalen Sozietäten in Zürich, Mailand, Amsterdam und London kooperiert und
Mitglied im weltweiten unabhängigen Rechtsanwaltsverbund Lawyers Associated Worldwide (LAW) ist.
Pressekontakt:
Pietro Nuvoloni
Tel. 0221 / 37 99 49 50
dictum law communiactions
[email protected]