ellebau(t) - Füssen aktuell

Commentaren

Transcriptie

ellebau(t) - Füssen aktuell
Juni 2012
Jahr 9 · Heft 6
Das Monatsmagazin für
Füssen, Rieden, Schwangau,
Seeg, Hopferau, Eisenberg,
Lechbruck, Halblech,
Roßhaupten, Pfronten,
Rückholz, Nesselwang,
Reutte, Lechtal, Tannheimer
Tal, Außerfern, Jungholz
100.
Ausgabe
www.fuessen-aktuell.de
ANZEIGE
ZEIT FÜR FARBEN
Inhaber Andreas Mahler | Ritterstraße 25 | 87629 Füssen | Telefon 0 83 62 / 34 66
Fax 0 83 62 / 94 12 66 | www.mode-mahler.de | [email protected]
06/2012
EDITORIAL
Vielen Dank
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Für uns ist diese Ausgabe der Füssen aktuell eine ganz Besondere.
Es ist die 100. Ausgabe. Mag sein,
dass Sie vielleicht sagen, was ist
das schon, keine große Leistung.
Für uns waren das fast acht Jahre Arbeit. Meine Freundin fragte
mich, ob ich stolz darauf wäre?
Nein, ich bin glücklich und froh,
dass wir die Idee, ein eigenes Magazin herauszubringen, umsetzen
konnten. Anfangs war ich etwas
skeptisch, hatte meine Bedenken
und natürlich auch Angst, ob alles
gut gehen würde. Eine ganz normale Reaktion, wenn man dann
nicht nur für sich und seine Familie
eine Verantwortung trägt, sondern
auch für Menschen, mit denen man
täglich gemeinsam arbeitet.
Für mich ist das Anlass genug,
mich bei allen, die an unseren
Produkten gearbeitet haben und
arbeiten, vielen Dank zu sagen. Jeder von ihnen hat seinen Teil dazu
beigetragen. Doch ohne zuverlässige Partner wäre das alles nicht
möglich gewesen. Jeden Tag aufs
Neue zeigen, dass wir gute Werbung machen können, Ideen haben und gute redaktionelle Arbeit
leisten, haben Sie, liebe Kunden,
überzeugt. Danke, dass Sie uns Ihr
Vertrauen in den letzten acht Jahren geschenkt haben. So können
wir motivierter weiterarbeiten.
Auch Sie, liebe Leser und Leserinnen, haben einen großen Teil dazu
beigetragen, dass wir unsere 100.
Ausgabe herausbringen konnten.
Unsere Verteiler bestätigen uns
immer wieder, dass Sie bereits auf
die Ausgaben warten. Das freut
mich sehr.
Damit wir Ihren Anforderungen
auch weiterhin entsprechen können, brauchen wir eine Rückmeldung, auf Neudeutsch ein Feedback, von Ihnen. Schreiben Sie uns
Ihre Anregungen und auch Ihre
konstruktive Kritik. Nur so können
wir besser werden, denn unfehlbar
ist keiner von uns.
Herzlichst,
Ihre Sabina Riegger
������������������������������������
��������������������������������������
����������������
��������������������
������������������
����������������������������������
����������������������������������
�������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������
�������������
�������������������������������
������������
�����������������������
�����������������������
����������������������
�������������������������������������
������������������������������������
�����������������������
�������������������������������������������
��������������������������������������������������������������
�����������������������������
IMPRESSUM
· Herausgeber: SR-Verlag GmbH · König-Ludwig-Promenade 13 f · 87629 Füssen
Telefon: 0 83 62 / 94 01 74 · Fax: 0 83 62 / 33 33 · E-Mail: [email protected]
· Geschäftsleitung: Sabina Riegger Redaktionsassistenz: Lisa Buchmüller
· Werbeberatung: Sabina Riegger, Wolfram Koch
· Grafik & Layout: Gabriele Bausch, Yannic Riegger, Sabina Riegger
· Anzeigengestaltung: Anja Häckler, Lisa Buchmüller, Yannic Riegger
· Redaktion, Veranstaltungen, Anzeigen, Fotos: Sabina Riegger (verantwortlich),
Hubert Riegger, Wolfram Koch, Lisa Buchmüller, Sven Köhler, Christine Schneider
· Lektorat: Sven Köhler
· Druck: Geiselmann PrintKommunikation GmbH, Laupheim
· Titelbild: Hubert Riegger · Auflage: 20.600
· Anzeigen, Texte und Bilder: © 2012 SR-Verlag GmbH – Abdruck nur nach
vorheriger Genehmigung – Ein Produkt der SR-Verlag GmbH, Juni 2012
�����������������������
���������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������
���������������������������������������
���������������������������������������������������
�������������������������������
����������������������������������������������������
����������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
Gr.
34-50
06/2012
3
INHALTSVERZEICHNIS
03
24
38
48
59
62
Editorial
Kurz berichtet
Veranstaltungen
Der Füssener Einzelhandel stellt sich vor
Kulinarischer Kalender
Hütten
Seite 14
Eine tolle Erfahrung
Immer in Füssen aktuell
Blickwinkel – Was bietet Füssen seinen Jugendlichen?
Reinette Cloude - Pfronten ist mein Schicksal
Lisa Köpf - Eine tolle Erfahrung
Wirtschaft vor Ort
16
23
34
37
69
40 Jahre Fliesen Adam
Recht und Wissen
Wasser
Gelungener Umbau beim Gockelwirt
Stellenmarkt
Veranstaltungen
12
41
46
50
52
55
64
FC Füssen – Hoffenheim
Füssener Sporttage
Radmarathon im Tannheimer Tal
Salsa-Nacht auf dem Forgensee
Russa Weib auf der Geierwally-Bühne
Volksfest Füssen
Fußgängerhängebrücke in Holzgau wird eröffnet
Verschiedenes
06
08
20
22
36
54
56
66
100 Jahre Verkehrsverein im Tannheimer Tal
Die alte Hammerschmiede in Vils
Das Urspringer Fischerfest
Reisen – Ecuador
Unsere Schule – Gymnasium Füssen
Willkommen bei der Forggenseeschifffahrt
Den Sommer genießen
Rund um die Füssener Seen
Schuhe zum Wohlfühlen
06/2012
Seite 50
Salsa Nacht auf dem
Forggensee
05
10
14
Seite 16
40 Jahre Fliesen Adam
Menschen
Seite 06
100 Jahre Verkehrsverein im
Tannheimer Tal
4
BLICKPUNKT FÜSSEN
Blickwinkel
Was bietet Füssen seinen Jugendlichen?
Füssen. Immer öfter wird diskutiert, ob sich Füssen nach und
nach zu einer „Rentnerstadt“ entwickelt, und ob es noch genug
Attraktionen, Treffpunkte und Einkaufsmöglichkeiten für die
Jugendlichen in dieser Stadt gibt. Wir wollten wissen, wie die
Sichtweise eines Jugendlichen aussieht und was eine Erwachsene dazu meint.
und meine Freunde als Treffpunkt
an. Viele andere Möglichkeiten
bietet Füssen seinen Jugendlichen
nicht, ihre Zeit zu nutzen. Sicherlich
hat Füssen nun seit einigen Jahren
wieder ein Jugendhaus, jedoch wird
dieses nicht von allen Jugendlichen
intensiv genutzt.
Erdi Gökbayrak, 18,
Füssen
������������������������������������������������
���������������������������������������������
Meiner Meinung nach hat Füssen
vor allem im Bereich Sport ein breit
gefächertes Angebot für Jugendliche. Hier kann man von Fußball
und Tennis bis hin zu Baseball und
Eishockey sämtliche Sportarten im
Verein aktiv betreiben. Ich selbst bin
im Baseball Verein der Füssen Royal Bavarians, somit ist die Sportart
ein spezifischer Teil meiner Freizeitgestaltung geworden, zum Beispiel
bietet sich der Sportplatz für mich
Ein anderer möglicher Treff für uns
jungen Leute war einst der Skatepark im Weidach, um dessen Entstehung erst längere Zeit gekämpft
wurde. Als er dann endlich errichtet
wurde, hatte er nicht lang Bestand,
da bald Lärmbeschwerden der Anwohner für die Auflösung sorgten.
Füssen bietet Jugendlichen leider
nicht viele Optionen, sich in Sachen
Mode bewusst zu kleiden. Bis auf
ein, zwei Ausnahmen hat Füssen
keine große Auswahl. Für einen
ausgiebigen „Shopping-Tag“ muss
man schon nach Kempten oder bis
nach München fahren. Die Abendgestaltung in Füssen beschränkt
sich hauptsächlich auf drei verschiedene Locations, welche von Jugendlichen gerne besucht werden. Zum
einen ist es die Schiffwirtschaft an
der Lechbrücke, das Moskito und
letztendlich die einzige Discothek
vor Ort. Für meine Zukunft kann ich
mir nicht vorstellen, hier zu bleiben.
Meine Pläne veranlassen mich nach
Hamburg, Bremen oder München zu
ziehen um dort zu Studieren. Sicherlich unterbreitet Füssen jungen Leuten in Richtung Ausbildung ein vielseitiges Angebot an Plätzen, jedoch
können Abiturienten ihren Wunsch
zu studieren hier nicht verwirklichen. Zum Thema Wohnen spricht
Füssen eher die älteren Generationen an, was man an den zahlreichen
sozialen Wohnheimen und Altersheimen, die hier gebaut werden,
belegen kann. Als Fazit lässt sich für
mich sagen, Füssen bräuchte mehr
kultivierende Angebote, damit die
Jugend die Möglichkeit besitzt, sich
individuell entfalten zu können.
Susanne Kretschmer, 44,
Pfronten
����������������
������������������������
Zum Thema Jugendtreff fällt mir
spontan lediglich das Jugendhaus
„Jufo“ ein, welches erst seit ein paar
Jahren wieder besteht. Sicherlich ist
es im Hinblick auf die Jugendlichen
eine gut gemeinte Idee gewesen, ein
neues Jugendhaus zur Verfügung zu
stellen, allerdings denke ich nicht,
dass es jedermanns Sache ist.
Auch sonst bieten sich meiner Ansicht nach nicht all zu viele Möglichkeiten für Junge Leute, ihre Freizeit
zu gestalten, da sie selbst bei harmlosen Aktivitäten, wie zum Beispiel
Fußball spielen, von der älteren
Generation aufgrund von mir nicht
erklärbaren Gründen vertrieben
werden.
Ich denke, dass die ältere Bevölkerung der heutigen Jugend teilweise
zu untolerant gegenüber tritt, denn
es wird häufig vergessen, dass man
selbst einmal ein „Teenager“ war.
Hinsichtlich der Veränderung der Jugend von früher zu heute lässt sich
meiner Meinung nach nichts Großartiges bemängeln. Somit ist das
typische Sprichwort, „die Jugend
von heute...“ nicht berechtigt, da
jede Generation ihre Probleme hat.
Soweit ich weiß, kann Füssen auch
in der Gestaltung des Nachtlebens
nicht glänzen. Es wird ziemlich einseitig gehalten, da es sich auf zwei
Discotheken, eine in Füssen und
eine in Pfronten, beschränkt. Meiner Meinung nach wäre der erste
Verbesserungspunkt für die junge
Gesellschaft die Errichtung einer
Großraumdiscothek, welche bereits
letztes Jahr im Gespräch war. Das
würde nicht nur die einheimischen,
sondern auch Jugendliche aus der
Umgebung in die Stadt Füssen locken.
Was ich selbst gemerkt habe ist,
dass Füssen eine schlecht ausgebaute Infrastruktur besitzt. So benötigt
man für Strecken, wie zum Beispiel
nach Pfronten, die mit dem Auto innerhalb von 15 Minuten erreichbar
sind, mit dem Bus mehr als das Dreifache. Da ich selbst Mutter von drei
Kindern bin, hat sich für mich das
Problem der Verkehrsverbindungen
des Öfteren bestätigt.
Nichtsdestotrotz werden meine
Kinder voraussichtlich nicht das
Weite suchen, insbesondere, da
der Freundeskreis hier besteht
und Füssen ein großes Angebot
an Ausbildungsplätzen bietet.
Text·Bilder:Yannic Riegger/Julia Schubert
06/2012
5
00
6
RUBRIK& FREIZEIT
NATUR
„Zu jedem Haus gehört ein Gesicht“
Seit 100 Jahren gibt es Tourismus im Tannheimer Tal –
Das größte Plus sind die herzlichen Menschen
Tannheim. „Liebe zur heimatlichen Scholle und Unantastbarkeit der Vatersitte“: Unter diesem Motto trafen sich 54 Tannheimer
am 29. Mai 1912 im Gasthof Post – auf Einladung von Postmeister Rudolf Zobl. Das ist die Wurzel des sehr erfolgreichen Tourismusverbandes Tannheimer Tal. Er feiert heuer sein 100-jähriges Bestehen.
Das Tannheimer Tal in den 50er Jahren.
Der Erfolg hat sich allerdings nicht sofort eingestellt, denn es gab einige Schwierigkeiten und Rückschläge zu überwinden. Am Anfang ging es
darum, Wege gangbar zu machen, zu schottern und zu markieren. Denn
das war in den Alpen (im Gegensatz zur Schwäbischen Alb, von wo heute
viele Wanderfreunde begeistert ins
„wohl schönste Hochtal der Alpen“
strömen) noch keineswegs eine
Selbstverständlichkeit. Der Erste
Weltkrieg brachte allerdings erst
einmal alles wieder zum Stillstand.
In den Hungerjahren in Deutschland
und Österreich konnte kaum jemand
an Sommerfrische oder Winterfreuden denken. Da waren andere Dinge
wichtiger.
Erst im Dezember 1924 wurde die
nächste Vollversammlung einberufen, und die Mitglieder beschlossen:
„Der Fremdenverkehr soll wieder
gefördert und den Fremden der
Aufenthalt in Tannheim möglichst
angenehm gemacht werden.“
1931 wurden bereits 10.000 Prospekte gedruckt und in Reisebüros,
Auskunftsstellen und öffentlichen
Ämtern verteilt.
1932 lösten die Mitglieder ihren
Verschönerungsverein
auf. Die
Organisation hatte seit mehreren
Jahren mit dem Wintersportverein zusammengearbeitet. Dieser
war aber, laut Protokoll, nicht zu
einem harmonischen Miteinander zu bewegen. Daraufhin wurde
der Verkehrsverband Tannheimer
Tal gegründet, denn „ein solcher
Verein hatte das Recht, Verkehrsförderungsbeiträge zu erhalten“.
Adolf Hitlers 1.000-MarkSperre war ein großer Schlag
für das Tal
Ein erster innovativer Schritt war
indes nur begrenzt erfolgreich: 1933
veröffentlichte der Verein zum ersten Mal Schneeberichte über das
Tannheimer Tal im Stuttgarter Neu-
Café-Konditorei Bader in Lechaschau
Köstliche Kuchen, Torten und Eis ...
���������������������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
06/2012
NATUR & FREIZEIT
en Tagblatt. In diesem Winter waren jedoch die Schneeverhältnisse
so schlecht, dass man diesen Versuch schnell wieder einstellte. Kalt
erwischt wurde man aber auch von
der Welt-Politik: Als im Jahr 1933
die 1.000-Mark-Sperre in Kraft trat
und das von Adolf Hitler regierte
Deutsche Reich für jeden Grenzübertritt nach Österreich 1.000 Mark
verlangte, blieben die bisherigen
Gäste mit einem Schlag aus.
Daraufhin beschloss der Tourismusverband, „auf weitere Propaganda
zu verzichten, um nicht noch mehr
Schulden machen zu müssen“. 1935
entschied sich der wieder mit neuem
Leben erfüllte Verein dann, einen
Winter- und Talprospekt aufzulegen.
Nach dem Zusammenschluss mit
Deutschland 1938 wurde verstärkt
auf Prospekte und Werbung gesetzt,
man stellte Bänke auf, erneuerte
und markierte Wege. Aber auch diese Aufbruchstimmung wurde wieder
durch einen Krieg zunichte gemacht.
1949 trafen sich die Mitglieder erstmals nach dem Zusammenbruch der
Nazi-Diktatur wieder. Und nun ging
es steil bergauf: 1950 wurden schon
50.000 Prospekte gedruckt, 1956
baute Raimund Gutheinz den ersten
Schlepplift, und schon zwei Jahre
später zählte man bereits 88.000
Übernachtungen pro Jahr. Und diesmal bremste nichts mehr den Höhenflug des Tannheimer Tals. „Heute ist der Tourismus die Lebens- und
Existenzgrundlage bei uns. Rechnen
wir bei einer Million Nächtigungen
mal nur das Frühstück! Dafür werden schon allein über zwei Millionen Semmeln gebacken“, sagt
Michael Keller, Geschäftsführer des
Tourismusverbandes. Es gibt drei
Bäcker im Tannheimer Tal, die davon profitieren. Aber das ist nur ein
Aspekt von vielen. In der heutigen
Zeit sieht Keller es als vorrangiges
Ziel, das Niveau zu halten: „Weil
das Reiseverhalten anders ist. Früher sind die Leute einmal für drei
Wochen im Jahr in den Urlaub gefahren.“ Mittlerweile gehe aber der
Trend eindeutig zu mehr Kurzurlaub
an mehreren Zielen: „Man braucht
deswegen mehr Menschen, damit
man die Nächtigungen halten kann.
Die Gäste bleiben durchschnittlich
um einen halben Tag kürzer.“ Und
dennoch hat das Tannheimer Tal ein
solides Fundament für die Zukunft:
Denn etwa 65 Prozent der Urlauber
sind Stammgäste. Viele kommen
schon als Kind hierher, dann folgt
in der Regel eine Sturm- und DrangPhase und als Eltern kommen sie
wieder.
Was ist denn nun das Erfolgsgeheimnis dieser Ferienregion? „Wir
haben viele Familienbetriebe. Die
Häuser waren alle sehr traditionell
und klein und sind gewachsen.“
Selbst international renommierte
Häuser verdanken den Erfolg ihrer
Bodenständigkeit: „In den meisten
Häusern, ob Hotels oder Privatzimmer-Vermieter, bemüht sich nun
schon die dritte Generation um den
Gast – und zu jedem Haus gehört
ein Gesicht.“ Kurzum: Die Gäste
mögen die persönliche Atmosphäre.
Ganz offensichtlich.
����������
����
�������������
„Unsere Väter haben einen
guten Entschluss gefasst:
Tourismus statt Industrie“
Michael Keller, Tourismusverband
Noch ein großer Pluspunkt: Im
Tannheimer Tal geht es nicht so laut
zu wie in Sölden oder Ischgl. Die
Leute bleiben eher bei der Tradition
und fördern den sanften Tourismus.
Die vielen Menschen, die es Jahr um
Jahr dorthin zieht, schätzen gerade
dies. Michael Kellers Stolz auf die
Menschen im Tannheimer Tal ist unverkennbar, wenn er sagt: „Unsere
Väter haben einen guten Entschluss
gefasst. Sie haben sich für den Tourismus entschlossen und nicht für
die Industrie. Unser Kapital ist die
Natur – und deswegen bewahrt
man sie auch. Aus Überzeugung.“
PROGRAMM:
Freitag, 6. Juli 2012
Festakt für Mitglieder, Einheimische
und Gäste
19:00 Uhr Einlass ins Festzelt
20:30 Uhr Beginn des Festprogramms mit Musik
Samstag 7. Juli 2012
Musikabend für Gäste und Einheimische
19:00 Uhr Beginn des Festabends
mit Musik
Sonntag, 8. Juli 2012
8:45 Uhr Festgottesdienst mit Pfarrer Donatusin der Pfarrkirche Tannheim
10:00 Uhr Radio RSA Frühschoppen
mit Werner Schleehuber
14:00 Uhr Musik bis zum Ausklang
������������������
������������������������������������������������������������
���������������������������������������� ��������������������������
����������������� ����������������������������������������������
�������������������������������������
������������������������
������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������
��������������������������������������
Text : Christine Schneider
06/2012
7
8
BLICKPUNKT VILS
Die alte Hammerschmiede in Vils
Einzigartig in Tirol und darüber hinaus
Vils. Nördlich des Städtchens Vils am Fuße des Saloberberges, liegt St. Anna. Die
St.-Anna Kirche, von der dieser Ort seinen Namen hat, die alte Hammerschmiede, auch
Waffenschmiede genannt, und die Burgruine der Herren von Hohenegg zu Vilseck sind
geschichtlich eng miteinander verbunden. Nun will der Museumsverein unter der Leitung von Reinhold Schrettl die Hammerschmiede komplett renovieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen.
„Schwere Pferdefuhrwerke brachten das Roheisen in Holzfässern
zur Schmiede. In der großen Esse
wurde das Eisen geschweißt und
zu brauchbaren Stücken und Formen geschmiedet“, erzählt der St.Anna-Schmied Engelbert Hartmann
(1892-1924) aus eigenem Erleben
und mündlicher Weitergabe durch
seine Vorfahren. „Es waren mehrere Schmiedegesellen angestellt und
man arbeitete oft Tag und Naht in
drei Schichten. Tür- und Torbeschläge, Schaufeln, Hacken und Schneidwerkzeuge wurden in großen Mengen hergestellt.“ Früher, unter den
Hoheneggern, wurden hier auch
Schwerter hergestellt, daher der
Name Waffenschmiede.
Reinhold Schrettl ist Vorstand vom
Museumsverein Vils und hat schon
einige Projekte umgesetzt. Zum
Beispiel bei der Burgruine Vilseck
den Weg gemacht und den Eingang
freigelegt. Nun ist die Hammerschmiede an der Reihe. Zusammen
mit dem Denkmalamt wollen sie die
in ganz Tirol und darüber hinaus
einzigartige Schmiede innen und
außen bis zum Dach sanieren. „Wir
sind erst am Anfang. Heuer machen
wir den Sanierungs- und Finanzierungsplan und nächstes Jahr geht
es los“, sagt Reinhold Schrettl, der
den Museumsverein 1987 gründete.
Im Wasserhaus neben der Schmiede
sind drei Wasserräder. Eines treibt
die drei verschieden großen und
schweren Hämmer an. Das zweite
Wasserrad bringt die Blasebälge für
die zwei Essen zum Schnauben. Die
Esse sieht aus wie ein offenes, großes, rechteckiges Kaminloch. Darin
wird das Eisen geschweißt und zu
brauchbaren Stücken geschmiedet.
Und das dritte Wasserrad treibt den
großen Schleifstein an. Bis in die
sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts ist die Schmiede gelaufen.
Das Ende kam durch die Industrielle Entwicklung. 1986 hat man die
Wasserräder erneut saniert. Ein
schweres Hochwasser hat die Räder
versandet und verschoben und die
Schmiede stand wieder still. Jetzt
sollen die Wasserräder wieder laufen, die Hämmer auf die Ambosse
schlagen und die Blasebalge blasen.
„Circa 250.000 Euro wird das Projekt kosten, erzählt der vielbeschäftigte Vorstand, der auch noch in seinem Reisebüro Teilzeit mitarbeitet.
Er hat es inzwischen seiner Tochter
übergeben. Er ist auch noch Jagdaufseher in Vils und handelt mit Antiquitäten. „In den Ruhestand gehe
ich erst in zweieinhalb Jahren.“
Schon Königin Maria von Bayern
kam oft mit ihrem Mann Maximilian und den beiden Söhnen Ludwig
und Otto zu Besuch nach St. Anna.
Im Haus der Familie Hartmann, das
neben der Schmiede stand, servierte ihnen die Hausfrau Karolina
Hartmann Kaffee und Kuchen oder
`Stielkiachla`. Diese Holunderblüten,
in Teig getaucht, waren eine besondere Lieblingsspeise der bayerischen
Königin, wie die Eintragungen im
Gästebuch des Hauses berichten.
Um 1920 wurde viel für das Zementwerk Schretter gearbeitet und bis
zum Jahre 1923 wurden die notwendigen Holzkohlen in der Kohlenhütte daneben selbst gebrannt. Warum
er die ganze ehrenamtliche Arbeit
im Museumsverein auf sich nimmt,
Vor der Hammerschmiede
frage ich ihn. „Reinhold Messner
wurde einmal gefragt, warum er auf
den Berg geht. Und er antwortete:
Weil er da ist. Und ich weiß es auch
nicht.“ Er verrät noch, dass er sich
immer schon für Geschichte interessiert hat.
Text · Bild: Christine Schneider
Spendenkonto:
Hammerschmiede
St. Anna – Museumsverein Vils
BLZ: 36345
Kontonummer: 40121
IBAN: IBAN AT 23 36345
00000040121
BIC: RZTIAT22345
������������
��������������������
��������������������������
�������������������������
�������������������������
��������������
����������������
���
���
������������
���
������������
��
������������
06/2012
����
������������������
Anzeige
«Ich freue mich, dass mein Lebenswerk
weiter besteht und ich den Übergang
mitgestalten konnte. Meinem Nachfolger, Herrn Franz Amon, wünsche ich viel
Erfolg!
Bei meinen Kunden bedanke ich mich für
ihre Treue und bitte sie, ihr Vertrauen
auch meinem Nachfolger und seinen Mitarbeitern entgegenzubringen.»
Beda Fichtl
Gewerbestandort füssen
Staffelübergabe in der Druckerei Fichtl
Das Medienzeitalter verändert auch in Füssen die Druckereien. Schön ist, dass
die Traditionen der Druckerei Fichtl, verbunden mit moderner Digitaldrucktechnik,
weitergeführt werden. Somit ist Füssen auch in Zukunft ein eigener Druckereistandort in der Medienwelt des Ostallgäus.
Seit dem 1. Oktober 1948
produziert die Druckerei
Fichtl in Füssen Druckerzeugnisse aller Art für regional ansässige Kunden.
Eigentümer Beda Fichtl arbeitete als Schriftsetzer
und Drucker seit 1959 im
elterlichen Betrieb, legte
1966 die Meisterprüfung
als Schriftsetzer ab und
übernahm 1979 das Unternehmen. Den Wandel vom
Buch- zum Offsetdruck
meisterte der Druckereibetrieb mit Bravour; bis zu
zehn Mitarbeiter wirkten
in der Brunnengasse und
produzierten Geschäfts-,
Vereins- und Werbedrucksachen.
2010 stand der Betrieb vor
der Nachfolgefrage. Herr
Franz Amon, Eigentümer
der PAGE factory aus Kaufbeuren, übernahm zum
1. Januar 2011 den Betrieb
samt Mitarbeiter. Dank
der wertvollen Hilfe von
Herrn Fichtl gelang so ein
guter Übergang in die neuen Hände. Für die Kunden stehen zusätzlich zu
den gewohnten Produkten
nun die Dienstleistungen
der modernen Medienwelt
ortsnah zur Verfügung. Im
vergangenen Geschäftsjahr
entwickelten sich die Umsätze, was in der Druckbranche heute eher die Ausnahme darstellt, positiv.
weiter verfolgen und daran
Anteil nehmen und seinem
Nachfolger mit Rat und Tat
zur Seite stehen kann.
a
Druckerzeugnisse gut und fair
aus dem Ostallgäu.
Feierlicher Übergang
in stimmumgsvollem
Ambiente
Am 26. April gab Beda Fichtl
offiziell den Staffelstab an
die jungen Kollegen weiter. Den feierlichen Rahmen
hierfür bildete das Museum
der bayerischen Könige, in
dessen Gastronomie der feierliche Akt stattfand. Wichtig für Beda Fichtl ist, dass
er so auch in der Zukunft
ein gern gesehener Meister
seines Faches bleibt, sein
berufliches Lebenswerk
› KAUFBEUREN
Darrestraße 15
87600 Kaufbeuren
Tel: 0 83 41 / 90 82 00-0
› FÜSSEN
Brunnengasse 2
87629 Füssen
Tel: 0 83 62 / 62 02
› BAD WÖRISHOFEN
Grüntenweg 2
86825 Bad Wörishofen
Tel: 0 82 47 / 9 02 23
www.pagefactory.de · www.fairprinting.de
06/2012
10
MENSCHEN
„Pfronten ist mein Schicksal“
Eine Französin in Pfronten
Pfronten. Was soll man sagen, Reinette Clouard hat die Gabe
so zu erzählen, dass selbst Banalitäten interessant klingen. Ihre
Art, Dinge beim Namen zu nennen, macht sie sympathisch. Allein schon der französische Akzent lässt jeden Satz melodisch
klingen. Da hört sich manch ein hartes, deutsches Wort viel
weicher an, als es das tatsächlich ist. Selbst Schimanskis Lieblingswort spricht die 66–jährige Französin in so einer Selbstverständlichkeit aus, so als ob sie gerade einen Kaffee bestellen
würde.
„Alors ... Pfronten hat mein Leben
gerettet“, sagt sie strahlend, als ich
sie frage, was sie dazu bewegt hat,
ins Allgäu zu ziehen. Vor zehn Jahren
dachte Reinette Clouard, dass sie sicher sterben müsse. Bei einer Größe
von 1,63 Meter wog sie nur noch 45
Kilo. Sie bekam Krebs, Schilddrüsenkrebs, der, so wie es schien, sie von
innen auffressen wollte. „Ich hatte
zu viele Sorgen. Keine guten Jahre.
Mein Arzt hat mir gesagt, Krebs
kommt von zu vielen Sorgen und
der Umwelt. Irgendwas muss daran
wohl richtig sein.“
Als ihr Mann 1988 bei einem Unfall
ums Leben kam, begann für sie eine
fast zehnjährige Tortur. „Es ist nicht
einfach, plötzlich alleine da zu stehen. Irgendwie hatte ich keine Kraft.
Ich wurde arbeitslos und wusste
nicht, wovon ich leben sollte. Kein
Essen, keine Freunde, nichts“, blickt
sie heute zurück.
Ihr Schwager und seine Frau halfen
ihr über die trostlose Zeit hinweg.
Gleich darauf fand sie eine Stelle
als Rechtsanwaltsgehilfin und es
schien, als ob sich ihr Leben ganz
zum positiven verändern würde.
1999 dann die zerschmetternde Diagnose: Schilddrüsenkrebs. „Heute
weiß ich, dass es eine Chance war,
mein Leben umzukrempeln“, sagt
sie glücklich.
Haben wir Sie neugierig gemacht?
�����������������������������������
�������������������������
�������������������������������
�����������������������������������
����������������������������
06/2012
Urlaub in den Bergen
Auf das Anraten ihres Arztes sollte sie eine Luftkur in den Bergen
machen. „Frankreich ist gut, aber
sehr teuer“, erzählt sie wieder in
ihrer charmanten Art. „Ich hätte
mir lediglich zwei Wochen Urlaub
in den französischen Alpen leisten
können“, sagt sie. Plötzlich wird
ihre Stimme noch lebhafter und
ihre Hände erzählen die Geschichte
mit, während ihre Augen bei jedem
Wort blitzen, als Bestätigung für etwas Großes, Wichtiges. „Frankreich
hatte mit Sarkozy einen zweiten
Napoleon. Frankreich funktioniert
noch immer mit den Gesetzen von
Napoleon. Es war Vieles gut, aber
eben Einiges auch nicht. Sarkozy
als Mann hat für sich selbst große
Fehler gemacht. Als Politiker ist er
gut. Bevor Sarkozy kam, gab es eine
Reichensteuer. Er hat sie weggekürzt. Dann ging es mit Frankreich
abwärts. Holland ist nicht wirklich
ein Auslandspolitiker. Ob es mit ihm
besser wird, wer weiß?“, meint sie
achselzuckend. Der „Neue“ ist Reinette Clouard egal. Sie hat sich für
Pfronten entschieden, „weil es hier
angenehmer zum Leben ist“, wie sie
es so schön sagt.
Als sie 2001 das erste Mal nach
Pfronten kam, blieb sie für drei
Monate, das nächste Jahr waren es
schon vier und als sie zum dritten
Mal nach Pfronten reiste, blieb sie
sechs Monate. 2005 stand dann der
Entschluss fest, Pfronten als festen
Wohnsitz anzumelden. „Ich hatte
plötzlich Zweifel, ob es auch das
Richtige ist – aber als ich wieder in
Marseille war, wurde ich von zwei
Männern überfallen. Dann war es
für mich klar, dass mein Entschluss
richtig war ganz nach Pfronten zu
kommen.“ Bereut hat sie es bislang
nicht. „Ich habe hier viele Freunde
gefunden. Das ist gut. Ich fühle mich
wohl und in Sicherheit.“ Reinette
Clouard ist das Paradebeispiel einer
gelungenen Integration. Speziell die
Brauchtumsabende haben es der vitalen Französin angetan. Kaum ein
Abend findet ohne sie statt. Dann
steht sie parat. Schön herausgeputzt, wie es die Allgäuer sagen, in
einem Dirndl. Ein großer Fan ist sie
von den „Pfrontner Buabe“. „Sie
haben nur für mich einen Abend
auf der Schlossbergalm organisiert.
Das war zu meinem Geburtstag. Das
werde ich nie vergessen“, erzählt sie
strahlend.
„Mein Zuhause ist hier“
„Pfronten ist mein Schicksal“, sagt
sie immer wieder. Reinette Clouard
hat Vieles erlebt, Manches wird
sie ihr Leben lang nicht vergessen.
„Es ist wie ein roter Faden, der sich
durch mein Leben zieht“, sagt sie
nachdenklich, aber auch etwas verärgert. Mit einer deutschen Mutter
und einem französischem Vater war
es nach dem zweiten Krieg nicht
einfach. „Irgendwann werde ich
vielleicht ein Buch schreiben. Über
die Nummer 32. Das werde ich wohl
mein ganzes Leben lang bleiben.“
Ihre Geschichte ist traurig, erschütternd und doch gibt sie Mut. „Mir
geht es jetzt gut. Jetzt, am Ende
meines Lebens, habe ich noch so
viel Freude und Glück. Das ist doch
fantastisch.“
Auch wenn es makaber klingt, Reinette Clouard hat alle Vorkehrungen
getroffen. Ihr Grab hat sie bereits
ausgewählt. Es ist in Kempten, eine
anonyme Grabstätte. „Ich will niemandem zur Last fallen“, sagt sie
ganz schnell, noch bevor ich fragen
kann, warum. „Alors, ich bin endlich
in Frieden mit mir“.
Text · Bild: Sabina Riegger
RUBRIK
MENSCHEN
ANZEIGE
Nix zu Futtern?
Bei uns gibts kein Futter
aber gutes Essen!
Vis-a-Vis
Restaurant · Bistro
Raiffeisenstraße 3 · 87672 Roßhaupten · Telefon 0 83 67 / 3 29
06/2012
00
11
12
SPORT
20 Sebastian Wörle
10 Mathias Günes
6 Alexander Ambos 4 Markus Settele
21 Bernd Kanat
3 Richard Wilde
22 Simon Ambos
1 Andreas Bertl
19 Matthias Simonn 7 Serkan Karaman
12 Thomas Helmer
(Ersatztorwart)
8 Manuel Günes
FC Füssen spielt am 22. Juni gegen
den ersten Bundesligisten Hoffenheim
Füssen. „Ich wünsche mir, dass sie bei diesem Spiel richtig viel
Spaß haben“, hofft Ulrich Schwerdtfeger, der seit letztem Jahr
Vorstand des FC Füssen ist. Die Rede ist vom Fußballspiel FC
Füssen gegen TSG 1899 Hoffenheim, dem ersten Bundesligisten,
der am 22. Juni gegen die Füssener Mannschaft spielen wird.
schießen muss, sind sich alle einig
und hoffen gleichzeitig, dass die
Hoffenheimer im einstelligen Torbereich bleiben.
Seit März weiß Ulrich Schwerdtfeger, dass die Hoffenheimer nach
Füssen kommen. „Sie wollten unseren Platz zum trainieren und da habe
ich gleich nachgehakt, ob sie nicht
Lust hätten gegen uns zu spielen“,
erzählt der Rechtsanwalt. Trainer
Manuel Günes ist angenehm überrascht, dass ein Verein, der in der
ersten Bundesliga spielt, keine Antrittsprämie verlangt. „Das ist nicht
alltäglich. Üblich ist eine Antrittsprämie in einer fünfstelligen Summe“, so der Trainer. Ob sie alle ihre
Stars mitbringen werden, wissen
weder Manuel Günes noch Ulrich
INFO:
Karten gibt es beim FC Füssen während den Heimspielen sowie bei
Pascal Moden Füssen
Kemptner Straße 7
87629 Füssen
Telefon 0 83 62 / 3 92 02
Schwerdtfeger. „Fakt ist, dass wir
alle 20 Spieler einsetzen werden“,
versichert Günes, der schon einmal
gegen einen Bundesligisten gespielt
hat, und das Tor gegen FC Augsburg
geschossen hat. 11:1 hat Füssen damals verloren. Die Prognose, dass FC
Füssen gegen TSG 1899 Hoffenheim
gewinnt, teilt nur Kapitän Alexander
Ambos. „Wir gewinnen 1:2“, meint
der ehrgeizige Sportler. Bis zu 2.000
Zuschauer werden an diesem Tag
erwartet. „Für unsere Mannschaft
ist das ein Highlight“, sind Günes
und Schwerdtfeger überzeugt. Darin, dass Füssen unbedingt ein Tor
���������������������������������������
����������������������������������������������������������
������������������������������
��������������������
06/2012
PREISE
Die Eintrittskarten kosten wie folgt:
Erwachsene 10 Euro
Jugendliche 12 bis 18 Jahre sowie
Rentner, Studenten und Schwerbehinderte 6 Euro
PROGRAMMABLAUF
B-Jugend Spiel um 15 Uhr auf dem
neuen Feld
E- Jugend Spiel um 15 Uhr auf dem
verkleinerten Feld
17 Uhr FC Füssen gegen TSG 1899
Hoffenheim
VERLOSUNG
Füssen aktuell verlost 5 x 2 Karten
für das Spiel FC Füssen gegen TSG
1899 Hoffenheim für den 22. Juni
um 17 Uhr.
Ulrich Schwerdtfeger,
Vorstand des FC Füssen
Wenn Sie dabei sein wollen,
dann schreiben Sie uns eine
Postkarte mit dem Kennwort
„Fußballspiel“ oder eine
E-Mail an:
SR Verlag GmbH
König-Ludwig-Promenade 13 f
87629 Füssen
[email protected]
Einsendeschluss ist der 15.
Juni. Bitte vergessen Sie nicht
Ihre Adresse und Telefonnummer dazu zu schreiben. Die
Gewinner werden telefonisch
von uns benachrichtigt.
Text · Bilder (FC Füssen):
Sabina Riegger
SPORT
3 MATHIAS JAISSLE
4 STEFAN THESKER
5 MARVIN
COMPPER
6 SEBASTIAN RUDY
32 JOSEPH-CLAUDE
GYAU
35 KEVIN CONRAD
16 FABIAN
JOHNSON
17 TOBIAS WEIS
30 KOEN CASTEELS
29 JANNIK
VESTERGAARD
2 ANDREAS BECK
7 BORIS VUKCEVIC
9 SVEN SCHIPPLOCK 10 RYAN BABEL
13 DANIEL
WILLIAMS
22 ROBERTO
FIRMINO
23 SEJAD
SALIHOVIC
27 SANDRO WIESER 28 EDSON
BRAAFHEID
25 ISAAC VORSAH
GUTSCHEIN
...für eine kostenfreie Vermietung
�
Ihrer Immobilie!
Nutzen Sie unseren Service!
Testen Sie uns und rufen Sie uns an, wenn Sie
Ihr Haus oder Ihre Wohnung unkompliziert und
schnell vermieten möchten!
Für ein unverbindliches
Gespräch stehen wir Ihnen
gerne zur Verfügung!
Marion Gehrig
Herbert Fickert
0179 / 51 23 870
0163 / 39 22 877
Mehr Informationen unter www.remax-immopartner.de
RE/MAX ImmoPartner - Allgäu
Kemptener Straße 16, D-87629 Füssen, 0 83 62 / 883 82 85
06/2012
13
14
MENSCHEN
Lisa Köpf: „ Es ist eine tolle Erfahrung“
Sucua/Füssen. Lisa Köpf kommt aus Füssen und macht zur Zeit
ihren Master in „Soziale Arbeit“ an der evangelischen Hochschule in Dresden. Zur Zeit absolviert sie ein Praktikum in Ecuador.
Mit ihrer Familie und ihren Freunden hält sie regelmäßig Kontakt
,unter anderem auch mit ihrer Cousine, die an der Mittelschule
in Füssen unterrichtet. Gemeinsam haben sie eine Brieffreundschaft zwischen den Jugendlichen und den Schülern der Mittelschule in die Wege geleitet. „Die Brieffreundschaften zwischen
den Kindern stehen ganz am Anfang, vielleicht wird mehr daraus, das wäre sehr schön“, so Lisa Köpf. Wir wollten mehr über
das Praktikum und das Leben von Lisa Köpf in Ecuador erfahren
und auch wissen, ob die angestrebte Brieffreundschaft unter
den Jugendlichen bereits Erfolg hatte. Dies bejahte Lisa Köpf
und schickte uns gleich zwei Briefe, die wir mit freundlicher Genehmigung der beiden Schülerinnen abdrucken dürfen.
Was hat Dich veranlasst Dein
Praktikum in Ecuador zu machen?
Ich studiere den Master in Sozialer
Arbeit an der evangelischen Hochschule in Dresden. Zuvor habe ich in
Würzburg den Bachelor absolviert.
Im Rahmen meines studienbegleitenden Praktikums, das ich bei der
Treberhilfe Dresden e.V. gemacht
habe, bin ich auf das Projekt beziehungsweise diese Projekte hier in
Ecuador aufmerksam geworden, die
auch durch die Treberhilfe Dresden
e.V. unterstützt werden. Der Geschäftsführer der Treberhilfe, Dieter Wolfer, war selbst schon einige
Male in Ecuador und ist sozusagen
Gründungsmitglied der Projekte in
Ecuador. Er gehört zum Unterstützerkreis der Michael Günther Stiftung
(www.michael-guenter-stiftung.de).
Zudem wollte ich schon immer für
längere Zeit im Ausland in der Sozialen Arbeit tätig sein. Die Arbeit mit
Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, der damit verbundene Versuch
des „Denkens vom Anderen her”,
die Auseinandersetzung mit Vielfalt
und Differenz und damit auftretenden Ambivalenzen finde ich sehr
spannend. Natürlich ist es mir auch
ein Bedürfnis mit der Arbeit hier im
Projekt etwas zur Veränderung der
Lebensverhältnisse der hier lebenden
Menschen beizutragen.
Du schreibst, dass die Kinder
im Alter zwischen 13 und 19
Jahre alt sind. Was sind das
für Kinder, die bei Euch auf
die Schule gehen? Das Projekt,
in dem ich arbeite, heißt „Programa Chaka” und ist eines von insge-
06/2012
samt vier Projekten des „Jardin del
Eden”, dem Kinderheim in Ecuador,
das auch von der Michael Günther
Stiftung von Deutschland aus unterstützt wird und als erstes gegründet wurde. „Chaka” heißt in der
Sprache der Quechua „Brücke”. Ziel
des Projektes ist die Erweiterung
produktiver Fähigkeiten und Fertigkeiten Jugendlicher aus ländlichen
Gemeinden, den Comunidades, sowie deren Befähigung im wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen
Sinne durch Bildung und Ausbildung.
Diese vielleicht etwas „sperrige”
Umschreibung bezieht sich auf die
Bildungssituation, insbesondere die
der indigenen Bevölkerungsgruppen
in Ecuador. Während der Kolonialzeit
wurden den indigenen und schwarzen Bevölkerungsgruppen sowie den
Mestizen der Zugang zu Bildungssystemen verweigert.
Wie sieht das heute aus? Das hat
sich natürlich mittlerweile geändert,
jedoch sind insbesondere die Indigenas in den ländlichen Gebieten mit
überdurchschnittlich großer Armut
und schlechten Bildungsmöglichkeiten konfrontiert. Weiterführende
Schulen sind häufig weit entfernt
und können aufgrund der schlechten
Zustände der Wege oder fehlender
Transportmittel nicht erreicht werden. Auch mangelt es den Schulen
in ländlichen Gebieten an adäquater
Ausstattung und Lehrkräften.
Aus welchen sozialen Verhältnissen kommen die Jugendlichen? Die Jugendlichen hier im
Projekt sind „Shuar”, so nennt man
die indigene Volksgruppe des Ama-
zonasgebietes hier im Süden von
Ecuador. In den Anden sind es die
Quechua. Die Eltern und Verwandten
der Jugendlichen leben in den umliegenden Comunidades von Sucua.
Einige der Jugendlichen kommen
aus sehr abgelegenen Gebieten, die
weder über fließendes Wasser noch
Elektrizität verfügen. Während der
Schulzeit wohnen sie hier im Projekt,
nur in den Ferien besuchen sie ihre
Familien zu Hause.
Wie sieht der Alltag der Jugendlichen und Dir aus? Morgens besuchen die Jugendlichen das
Collegio in Sucua, nach dem Mittagessen werden dann die Hausaufgaben gemacht, bei dem wir Freiwillige
sie unterstützen. Zusätzlich arbeiten
die Jugendlichen drei Mal die Woche auf dem Gelände und verrichten
landwirtschaftliche Tätigkeiten. Die
Woche ist recht straff organisiert
und die Jugendlichen versorgen sich
größtenteils sehr selbständig. Am
Wochenende planen wir dann meist
Aktionen, wie kürzlich beispielsweise
ein Tischtennis-Turnier. Wir machen
auch Ausflüge oder erlebnispädagogische Übungen, je nachdem, welcher Bedarf in der Gruppe besteht.
Im Vordergrund stehen vor allem die
Bildung und Ausbildung der Jugendlichen, jedoch auch das Zusammenleben, das Aneignen und die Auseinandersetzung mit anderen Denk- und
Verhaltensweisen, Wert- und Normvorstellungen spielen eine wichtige
Rolle.
Welche kulturellen Unterschiede gibt es zwischen den Jungendlichen hier und dort? Die
Kultur der Shuar unterscheidet sich in
Bezug auf die Familie und das soziale
Zusammenleben deutlich von uns.
Üblicherweise hat der Mann meist
zwei Frauen mit mehreren Kindern.
Auch werden die Töchter meist früh
verheiratet, so zwischen 14 und 16
Jahren. Dementsprechend haben sie
auch schon früh Kinder.
Wahrscheinlich ist es dort sehr
schwül? Sucua liegt südöstlich in
Ecuador, im Oriente im Amazonasgebiet. Im Gegensatz zu den nördlicheren Gebieten und den hochgelegenen Andenregionen liegen wir hier
unter 1.000 Höhenmetern und haben
feuchtwarmes, tropisches Klima.
Kocht ihr Praktikanten auch
selbst? Hier wachsen allerlei Früchte wie Papayas, Guaven, ... die es
natürlich frisch gepresst als Saft zum
Mittagessen gibt. Zum Essen serviert
man meistens Gemüse mit Hühnchen und dazu vor allem Reis, ...Reis,
...Reis. Kartoffeln mit Fleich und
Reis und Kochbananen mit Reis gibt
es ebenfalls häufig. Davor bekommt
man immer eine Suppe - meistens
sogar ohne Reis.
Am Vormittag, während die Jugendlichen in der Schule sind, kommt eine
Köchin, die das Frühstück, ab und an
MENSCHEN
auch mal mit Reis, und das Mittagessen macht. Abends gibt es dann
das gleiche wie am Mittag, das von
den Jugendlichen aufgewärmt wird.
Am Wochenende kochen die Jugendlichen selbst, auch der Abwasch
und Saubermachen wird von den
Jugendlichen erledigt. Wir helfen
natürlich beim Abwaschen, Kochen
oder Saubermachen so gut es geht.
Mir schmeckt das Essen sehr gut, es
gibt viel Gemüse und es wird alles
verwertet, was hier wächst. Auf den
Reis werde ich in Deutschland jedoch
auf jeden Fall erst mal verzichten
können.
Wie hast Du Dich bislang zurecht gefunden? Obwohl ich zu
Beginn einen zweiwöchigen Spanisch-Kurs gemacht habe, würde ich
meine Spanisch-Kenntnisse noch als
etwas rudimentär bezeichnen. Das
macht die Kommunikation natürlich
schwierig und gerade, wenn die Leute sehr schnell sprechen, fällt es mir
schwer etwas zu verstehen. Vormittags arbeite ich in einem Altenheim,
da die Jugendlichen in der Schule
sind. Dort sprechen die Leute meistens etwas langsamer - wenn auch
nicht immer verständlich. Häufig verständige ich mich jedoch noch eher
mit „Händen und Füßen”. In der
Hausaufgabenbetreuung mit den Jugendlichen lerne ich aber noch Einiges dazu und auch wenn ich zweimal
nachfragen muss, die Jugendlichen
sind meist sehr geduldig und verbessern mich dann schön.
Wie weit ist die nächste Stadt
von Deinem Praktikumsplatz
entfernt? Das Campamento, das
Gelände, auf dem sich das Projekt
befindet, liegt am Rand von Sucua,
einer recht kleinen und ländlich gelegenen Stadt. Dort gibt es alles, was
man benötigt, ein paar Geschäfte,
Restaurants und sogar zwei Diskotheken. Die nächst größere Stadt ist
das nördlich gelegene Macas. Mit
dem Bus ist man in circa 45 Minuten
dort.
Bist Du in der Nähe des Regenwaldes, gibt es dort Schlangen? Ja wir sind hier eigentlich
direkt im Regenwald. Neben den
vielen leckeren Früchten gibt es allerdings auch jede Menge Tiere. Vor
zwei Wochen hatte der Hausmeister
hier auf dem Gelände eine Art Würgeschlange gefunden, die zwar sehr
schön anzuschauen war, ich jedoch
nicht in meiner unmittelbaren Nähe
haben musste. Auch giftige Schlangen und Tarantulas gibt es hier, wobei man die hier nicht jeden Tag sieht.
Was man allerdings jeden Tag sieht
und „miterlebt” sind die Vielzahl an
Insekten, vor allem Mosquitos, die
besondere in den Abendstunden erscheinen und für meine Verhältnisse
oft überdimensionale Größen erreichen. Mit all den mehr oder weniger
großen Widrigkeiten, die sich insbesondere in Bezug auf die Insekten
einstellen, ist die Geräuschkulisse
mit der ich einschlafe und aufwache
allerdings einfach traumhaft!
Wie ist Deine Unterkunft,
eher gemütlich, schlicht oder
modern? Wir Volontäre schlafen
in Cabanas, kleinen Häuschen aus
Stein, die sicht etwas abgelegen auf
dem Gelände befinden. Die Unterkunft würde ich als schlicht beschreiben. Ich habe aber ein eigenes
Zimmer mit einem Bett, Tisch und
Stühlen, sowie einer eigenen Toilette
und Dusche, aus der allerdings nur
kaltes Wasser kommt. Das ist schon
als Luxus zu bezeichnen. Probleme
gibt es immer mal wieder mit der
Wasserversorgung, entweder ist gerade eines da oder nicht. Am Anfang
stand ich des Öfteren „startklar” in
der Dusche und es kam kein Wasser
– das teste ich jetzt meistens davor.
Wie hältst Du Kontakt zu
Deinen Freunden und Deiner
Familie? Auf dem Gelände wohnt
ebenfalls der Leiter des Projektes mit
seiner Frau und seinen drei Kindern.
Dort im Haus gibt es einen Fernseher, sowie Internet und Telefon. Die
Tür ist immer offen und wir können
jederzeit das Internet benutzen, soweit der Computer frei ist. So bleibe ich gut in Kontakt mit meinen
Freunden und meiner Familie. Ich
habe mittlerweile auch ein Handy,
mit dem ich SMS nach Deutschland
schreiben kann.
Fernsehen schauen können wir im
Haus der Familie, das kommt aber
eher selten vor, weil ich meistens am
Abend zu müde bin.
Was gefällt Dir gut und was
magst Du eher nicht dort? Gut
gefällt mir das praktische Arbeiten
mit den Jugendlichen und das Zusammenleben hier im Projekt. Es
ist eben ein Unterschied, ob man
abends nach der Arbeit nach Hause
geht oder gemeinsam an einem Ort
lebt, zusammen isst und kocht. Dadurch ergibt sich eine andere Art der
Qualität und Intensität der Beziehungen, wobei natürlich hier wieder
die Herausforderung der Nähe und
Distanz besteht. In Bezug auf die
pädagogische Arbeit sind mir viele
Freiheiten gegeben und vieles, was
ich bis jetzt theoretisch gelernt habe,
kann ich hier anwenden und ausprobieren.
Was mir nicht so gut gefällt ist, dass
ich die Wäsche mit der Hand waschen muss. Es ist wirklich anstrengend, kostet viel Zeit und wenn die
Wäsche nicht schnell trocknet, riecht
sie schlechter als davor. So eine
Waschmaschine ist schon wirklich
eine tolle Sache.
Natürlich ist hier auch die für südlich
gelegenere Länder bekannte – ich
nenne es mal – Gelassenheit anzutreffen. Es kann alles anders kommen
als man denkt und man muss auch
fähig sein, recht kurzfristig etwas zu
planen oder zu organisieren.
Könntest Du Dir vorstellen
dort länger zu bleiben? Auch
wenn es einige vielleicht nicht gerne
hören, ich könnte mir schon vorstellen, länger hier zu bleiben. Die Zeit
vergeht wie im Flug und in Bezug auf
die Arbeit hier im Projekt ist ein halbes Jahr nicht sehr lange. Allerdings
muss und möchte ich mein Studium
in Deutschland zu Ende bringen
– aber wer weiß, was danach ist!
Vielen Dank Lisa für das Gespräch. Ich danke Dir für das Interesse und die Möglichkeit, das Projekt
vorzustellen, das natürlich auch auf
Spenden angewiesen ist – insbesondere Kleidung und Schulmaterial
werden dringend benötigt, da hierfür
kein eigenes finanzielles Budget besteht. Es wäre schön, wenn du unter
den Artikel noch einen kleinen Spendenaufruf setzen könntest!
Spendenkonto
Michael-Günther-Stiftung
Nr. 66 105 444 bei der Sparkasse Zollernalb (BLZ 653 512 60)
Verwendungszweck:
„Programa Chaka”
Das Interview führte Sabina Riegger
06/2012
15
16
WIRTSCHAFT VOR ORT
40 Jahre Fliesen
Tag der offenen Tür am 16. Juni
Füssen. Fast kein Haushalt in Deutschland ist ohne Fliesen. Auf dem Boden oder an der Wand, die dekorativen, aus Keramik hergestellten feinen Platten sind überall zu sehen. Bunt, edel und mit unterschiedlichen Flächen und Formaten verzieren sie unser Heim.
Marlies Adam kennt sie alle, ihre Beschaffenheit, selbst den Herstellungsprozess. Denn seit 40 Jahren ist sie in der Beratung des
Familienbetriebes zuständig. „Früher gab es Fliesen auf 15 Mal 15, jetzt dürfen sie auch größer sein“, lächelt sie und fügt hinzu,
„damals, in den 70er und 80er Jahren gab es eine kleine Auswahl an Fliesen. Rosa, braun, grün, beige, weiß, ... heute ist das für
einen modernen Haushalt kaum vorstellbar“, erzählt sie.
Marlies & Karlheinz Adam
40 Jahre Fliesen Adam, eine lange
Zeit, die gezeigt hat, dass das Handwerk immer noch sehr aktuell ist. Als
Karlheinz Adam 1958 seine Lehre als
Fliesenleger in Gernsbach begann,
hat er den Beruf bewusst gewählt.
„Es ist ein sehr kreativer Beruf und
das hat mich gereizt.“ In Füssen ist
Karlheinz Adam schon sehr lange.
1964 wurde er von der Bundeswehr
nach Füssen versetzt. Die Landschaft und die Möglichkeiten,sich
sportlich zu betätigen gefielen dem
Gernsbacher so gut, dass er sich
entschloss in Füssen zu bleiben. Bei
der Familie Kirchbauer fand er eine
06/2012
Anstellung. „Es war der erste April
1966, das waren sehr nette Leute
und meine Arbeit machte mir Spaß“,
blickt er zurück. Dass er irgendwann
einmal das Geschäft in der Hochstiftstraße übernehmen würde, hatte er anfangs nicht gedacht. Angst
vor der Selbstständigkeit hatte Karlheinz Adam nicht, als er am 1.1.1972
das Geschäft übernahm. „Ich hatte
genügend Erfahrung, einen guten
Kundenstamm und ich wollte arbeiten“, so sein Kommentar. Beste
Aussichten, um bestehen zu bleiben
– auch für die Zukunft.
Mit seiner Frau Marlies, die er bei
einem Volkslauf kennen lernte, fand
er die richtige Partnerin für eine
gemeinsame Zukunft. Sie als kauf-
männische Angestellte und er als
Handwerker – ein gutes Team.
In all diesen Jahren hat sich vieles
verändert. Die Produktpalette der
Fliesen hat sich enorm gesteigert.
Es gibt mittlerweile Tausende von
Formen, Farben und Oberflächen,
die sich voneinander unterscheiden.
„Früher war unser Ausstellungsraum
im Keller – ein kleiner Bruchteil von
dem, was wir hier haben“, erläutert
der Seniorchef und deutet auf den
jetzigen Ausstellungsraum. Obwohl er den Betrieb an seinen Sohn
Hans-Jörg Adam am 1.Januar 2006
übergeben hat, ist er noch nach wie
vor präsent im Betrieb. „Ich bin das
Mädchen für alles“, schmunzelt er
und gibt offen zu, dass ihm die Arbeit einfach immer noch Spaß ma-
che und er gerne hilft wenn Not am
Mann ist. Dass die junge und die ältere Generation durchaus zusammen
arbeiten können, zeigen die Adams
täglich. Marlies Adam ist, so wie ihr
Mann auch, im Familienbetrieb fest
integriert. „Es freut mich, dass wir
unseren Kindern noch helfen können und dürfen“, sagt sie lächelnd.
Gemeinsam fahren die Adams auf
Messen, um sich zu informieren und
somit ständig im Trend der Zeit zu
bleiben. „Es verändert sich laufend
etwas. Das Herstellungsverfahren in
der Produktion der Fliesen hat sich
mittlerweile auch geändert. Der
Kunde will informiert sein und um
ihm das zu bieten, müssen wir uns
ständig weiterbilden“, erklärt Marlies Adam.
WIRTSCHAFT VOR ORT
Adam in Füssen
Die Firma ist in der Abt-Hafner-Straße 3. 2007 konnte das Ausstellungsgebäude samt Lager eröffnet werden. Heute haben die Kunden die Möglichkeit auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 100 Quadratmeter, Fliesen
aus allen Ländern mit verschiedenen Formen und Größen auszusuchen..
Die junge Generation:
Hans-Jörg und Steffi Adam
Wenn Hans-Jörg Adam über seinen
Beruf spricht, hört man heraus, dass
er die richtige Berufswahl getroffen
hat. „In meinem Beruf lebe ich meine Kreativität aus. Es gibt so viele
Gestaltungsmöglichkeiten – sie
sind einfach grenzenlos“. Anfangs
war noch nicht klar, ob er den gleichen Beruf wie sein Vater ausüben
möchte. „Doch das Handwerk liegt
uns einfach im Blut und nachdem
meine Schwester Stephanie nach
ihrer Schulzeit eine Ausbildung zur
Schreinerin begann, entschloss ich
mich in der 8. Klasse doch Fliesenleger zu werden“, sagt er selbst-
sicher. Obwohl es ein harter Beruf
ist, der körperlich sehr viel abverlangt, findet Hans-Jörg Adam noch
genügend Zeit, um seinem Hobby
, dem Sport, nachzugehen. „Wir
beide sind sportlich. Das haben uns
unsere Eltern auch vorgelebt. Für
uns bietet der Sport einfach einen
wunderbaren Ausgleich zur Arbeit“,
erzählt Ehefrau Steffi Adam. Familie
bedeutet dem jungen Ehepaar sehr
viel. „Familie ist für uns Heimat und
Zusammenhalt“, schildert HansJörg Adam in wenigen Worten.
Angst vor der Selbständigkeit hatte
der Geschäftmann und Handwerker von Anfang an nicht. „Ich habe
gleich nach meiner Ausbildung in
einem auswärtigen Betrieb 1995 im
elterlichen Betrieb angefangen zu
Herzlichen Glückwunsch zum
40-Jährigen Bestehen
Kemptener Straße 7 · 87629 Füssen
Telefon (08362) 91 52 - 0 · Fax: 08362 - 92 10 73
E-Mail: [email protected]
Homepage: www.lecher-dorn.de
Manfred Gössl feiert gleichzeitig mit der Firma Adam sein 40 Jähriges
Jubiläum. Seit 1972 ist er der Firma ein treuer Mitarbeiter. Stefan Fischer ist
im zweiten Lehrjahr.
arbeiten. Man wächst mit der Zeit in
seine Aufgaben hinein.“ Heute gehören zum Betrieb nicht nur die Ehefrau und die Eltern, sondern auch
ein Geselle und ein Azubi. Manfred
Gössl war der erste Lehrling, den
Karlheinz Adam 1972 einstellte.
Heute ist Manfred Gössl immer
noch dabei und kann mit der Familie
nicht nur das 40-jährige Betriebsbestehen feiern, sondern auch seine
eigene, langjährige Zugehörigkeit.
Doch nicht nur die Fliesen haben
sich im Lauf der Jahre verändert,
sondern auch „Fliesen-Adam“, wie
die Firma liebevoll von den Einheimischen genannt wird. Gleich nach
der Betriebsübergabe 2006 wurde
in der Abt-Hafner-Straße gebaut.
Ein separater Ausstellungsraum mit
über 1.000 verschiedenen Artikeln
von Steingut über Steinzeug bis hin
zum Naturwerkstein stehen den
Kunden zur Verfügung. Exklusive
Fliesen wie zum Beispiel von Lea
Ceramiche oder auch Natursteinfertigarbeiten können bestellt werden. „Diese sind dann in der Regel
innerhalb von zwei bis vier Wochen
lieferbar“, so Steffi Adam, die sich in
den Jahren in die Materie eingearbeitet hat. Für Hans-Jörg Adam ist
es klar, dass es das Handwerk immer
geben wird. „Schade ist nur, dass
es wenig Mädchen gibt, die diesen
Beruf ausüben, sie hätten sicherlich
noch mehr Kreativität als manch ein
männlicher Kollege“.
Text · Bild: Sabina Riegger
Wir gratulieren der Fam. Adam zum 40jährigen
Firmenjubiläum und danken für die langjährige
gute Zusammenarbeit.
�
elle bau(t)
Meisterbetrieb für Neubau · Umbau · Renovierung · Aussenanlagen
87645 Schwangau · Telefon 0 83 62/8219 · www.velle.de
Meisterbetrieb für
06/2012
17
18
GESUNDHEIT
Fliesenträume
SPIEGLEIN, SPIEGLEIN ... WER ZAUBERT ATMOSPHÄRE AN DIE WAND?
Ob wohnen im Bad oder Schlafzimmer – die Wand- und Boden-gestaltung bestimmt stets die R aumatmosphäre. Einen zeitlos schönen,
individuellen Look an Wand und
Boden schafft die Fliese mit einer
beeindruckenden Designvielfalt, die
zum Spiel mit Farben, Formaten und
emotional ansprechenden Oberflächen einlädt. Baden im Wohlfühlambiente ist nicht nur schön, sondern
ausgesprochen komfortabel, denn
dank überlegener Produkteigenschaften ist und bleibt Keramik im
Bad der Belag der Wahl: Fliesen sind
dauerhaft feuchtigkeits- und fleckunempfindlich, rutsch-hemmend und
reinigungsfreundlich zugleich.
In der Abt-Hafner-Straße 3a ist das
Fachgeschäft der Firma Fliesen
Adam. Die große Ausstellungsfläche
mit den aktuellen Fliesen-Kollektionen bieten eine nahezu unerschöpfliche Auswahl an Farben, Formaten,
Oberflächen und Dekoren an. Noch
immer sind Fliesen „praktisch“,
„pflegeleicht“ und nahezu unverwüstbar, aber mittlerweile vor allem
���������������������������������
����������������������������������������
Schäfflerstraße 6 • 87629 Füssen
Telefon: 0 83 62 / 72 71 • Fax: 0 83 62 / 3 78 49
www.griegel.de • [email protected]
���������������������������������������������������
������������������������������
Wir gratulieren unseren Nachbarn
zum Jubiläum und wünschen für
die Zukunft weiterhin alles Gute.
���������������������
������������
���������������������������������
������������������
�������������������
�����������������������
�������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������������
87629 Füssen
Abt-Hafner-Straße 6
Tel. 0 83 62 / 63 50
Fax 0 83 62 / 94 01 48
������������������������������
06/2012
VERSCHIEDENES
„Lifestyle-Produkte“, die zu jedem
erdenklichen Wohnstil, in jedes Zuhause passen.
Schon längst ist die Fliese nicht
mehr nur im Bad zu finden. „Die
neuen Fliesen erobern derzeit neues Terrain: Mal als Wandbelag mit
darauf abgestimmten Bodenfliesen
in Eß-Wohnbereichen und Schlafzimmern, oder als ideales Belagsmaterial für einen architektonisch
ansprechenden
„durchgängigen
Boden“ im ganzen Haus – ohne
störende Stufen oder Schwellen“,
erklärt Fliesenmeister Hans-Jörg
Adam. Seit 40 Jahren ist das Fachgeschäft in Füssen ansässig. Präzises Arbeiten, Qualität und hervor-
ragendes handwerkliches Können
sind das Aushängeschild des Handwerkbetriebes, das von Hans-Jörg
Adam geleitet wird. Seine fachliche
Kompetenz spiegelt sich in der Auswahl der Materialien, der Planung
und seiner Erfahrung im Umgang
mit den Baustoffen für die Untergründe und den sehr unterschiedlichen Dünnbettmörteln wider. „Die
verschiedenen Untergründe sind
für eine individuelle Gestaltung der
Räume sehr wichtig“, erklärt der
Fliesenlegermeister.
Es gibt kaum eine Fliese, die HansJörg Adam, nicht für seinen Kunden bestellen kann. „Entscheidend
ist die Form und die Farbe der
Fliese. Ganz wichtig ist allerdings
auch das Verlegen und die Farbe
der Fugen“, klärt Adam auf. Letztendlich sind genau diese Faktoren
19
maßgeblich verantwortlich für die
Raumgestaltung und letztendlich
auch für ein angenehmes WohlfühlAmbiente.
Text: Sabina Riegger,
Bilder: Flieseninnung.de
Hans-Jörg Adam, Geschäftsleitung
Abt-Hafner-Straße 3 a
87629 Füssen
Tel.: (0 83 62) 63 65
Fax: (0 83 62) 9 30 54 39
Rahmenprogramm zum Tag der offenen Tür am 16. Juni 2012
- Hydrotect Vorstellung: „Die extrem reinigungsfreundliche Fliese“
- Terrassenplatten aus Keramik im Aussenbereich:
Verschiedene Verlegesysteme
- Fliesen-Sonderaktionen
- Bastelspaß für Kinder
��������������
������������������������
�������������������������������
���������������������������
�������������������
�����������������
��������������
�����������������������
��������������������
�����
��������������
����������������������
������������
��������������������
�����������������������������������
��������������������������������������������������
����������������
Satelliten-, Kabel- und Antennenanlagen
DSL und Internet, ISDN-Telefonanlagen
Beleuchtungstechnik und Lichtsysteme
Schaltanlagen- und Verteilerbau
EIB/KNX-Gebäudesystemtechnik
EDV- und Netzwerktechnik
Ambos #2.indd 1
Herzlichen
Glückwunsch
17.02.2009 12:44:10 Uhr
... zum Firmenjubiläum.
Wir freuen uns schon
auf die nächsten 40
Jahre erfolgreiche
Zusammenarbeit.
 kreativ  persönlich  kompetent  vor Ort 
küchen ULLRICH GmbH  Froschenseestr. 47
D 87629 Füssen  08362-9399.0
rufdenprofi.de www.kuechen-ullrich.de
06/2012
20
MENSCHEN
An Peter und Paul wird
Fisch gegessen!
Das Urspringer Fischerfest ist
bekannt im Allgäuer Land
Urspring. Fährt man von Lechbruck über die Brücke nach Steingaden, kommt man durch ein kleines, unscheinbares Dorf, das
in den letzten Jahren eine gewisse Berühmtheit erlangt hat. Die
Leute pilgern in Scharen nach Urspring, zum alljährlich stattfindenden Fischerfest am letzten Samstag im Juni.
„Drüben überm Lechstausee ist ein
Campingplatz. Er heißt Via Claudia.
Die Leute kommen schon um 6 Uhr
abends zum Fisch essen. Das Fest
dauert bis nachts um circa ein Uhr,
aber um zehn ist meist alles gar“,
sagt Alfred Jörg, Vorstand vom Fischereiverein Urspring.
Es war 1984, als er die Fischerprüfung mit 13 weiteren Männern absolvierte. Unmittelbar danach gründeten sie gleich den Fischereiverein.
Im Fohlenhof in der Nähe gibt es
etwa 15 Fischweiher mit Karpfenzucht. Davon haben sie zwei gepachtet. „Wir dachten zuerst, wir
müssen Geld verdienen, um die
Pacht für die Seen zu zahlen“, erzählt der 70-Jährige, „nicht Zeit
habende Rentner“, wie er von sich
selbst sagt. Darum organisieren die
Vereinsmitglieder seit 1985 jedes
Jahr am letzten Samstag im Juni ein
Fischerfest. Der Grund, warum gerade dieser Tag gewählt wurde, ist der
Ehrentag von Peter und Paul, den
Schutzpatronen der Fischer.
Als der Sturm Wiebke im Spätwinter
1991 die Wälder verwüstete, bekam
der Verein 170 Stämme vom Fohlenhof geschenkt. Daraus bauten sie
eine Fischer- und Gerätehütte am
See, den ein Vereinsmitglied ist Zimmermann. „Wir mussten die Bäume
mit der Hand rausziehen“, erinnert
sich Alfred Jörg an die viele Arbeit.
„Und die Stämme für die Blockhütte sollten ungefähr gleich dick
sein.“ Inzwischen zählen sie schon
51 Mitglieder, darunter auch einige
Frauen.
Als das Fest immer mehr zu einem
Erfolg wurde, kauften sie ein großes
Zelt und die Stühle dazu, denn das
Ausleihen wird mit der Zeit zu teuer.
Den Erfolg des Festes belegen ständig steigende Besucherzahlen.
Circa 3 Zentner, oder einhundert
Fische, werden für das Fest benötigt. Die angebotenen Karpfen sind
nicht älter als drei Jahre. Drei bis
vier Wochen vor dem Fest werden
sie herausgefischt. „Sie sind bei uns
in einem gutem Quellwasser, sonst
fangen sie zu moseln an“, erzählt
der Vorstand. Karpfen halten sich
am Grund eines Sees im trüben
Waser auf und fressen Algen. Allerdings schmecken sie nur nach einer
Zucht in klarem Wasser wirklich gut.
Das ist sicher ein Grund für den Erfolg des Festes. Die Fische kommen
frisch auf den Tisch, aus Seen mit
�������������������������
�����������������������������
Alfred Jörg an einem seiner Fischweiher bei Urspring
viel Quellwasser. Die Forellen werden einen Tag vorher geschlachtet.
So lange sollten sie auch liegen bleiben, damit sie nicht zerfallen.
Samstag vormittags beginnen die
Frauen mit dem Würzen und Räuchern. Denn nicht nur der Verein
macht mit, sondern auch die Frauen
der Fischer. Und alle sind mit Begeisterung dabei. Alfred Jörg erzählt ein
Beispiel: „Wir haben einen guten
Zeltmeister. Er passt so gut auf unser Zelt auf, als ob es sein eigenes
wäre.“ Das Zelt muss jedes Jahr zum
TÜV, und Reparaturen sind teuer. Es
wird vor dem Vereinshaus mitten im
Ort aufgestellt. Zusätzlich gibt es
eine Bar, die bis open end geöffnet
hat und in jedem Jahr musikalisch
unterstützt wird durch eine Musikkapelle aus Bernbeuren.
Als pensionierter Käser ist Alfred
Jörg schon seit Jahren für die Käsebrotzeiten der Besucher, die keinen
Fisch mögen, verantwortlich.
Fischliebhabern dürfte jedoch das
Wasser im Mund zusammen laufen,
wenn sie die Speisekarte durchlesen:
Da wären Karpfen- oder Seelachsfilet in Bierteig paniert, in Kräutersau-
ce, dazu Kartoffelsalat. Oder Forelle
gebraten und geräuchert, Steckerlfisch und Fischpflanzerl.
Im Sommer arbeitet Alfred Jörg auf
der Alm als Hirte. „Im Winter gehe
ich Rehe, Schafe und Tauben füttern.“
Meine Frage, warum so viele Leute
zum Fischerfest pilgern, beantwortet er so: „Fisch gibt es ja nicht
überall in den Wirtschaften. Und
noch ein gutes Bier dazu. Es hat sich
einfach herumgesprochen.“
Text · Bild: Christine Schneider
Info zum Urspringer
Fischerfest:
Wann: 30. Juni 2012,
von 18 Uhr bis open end
Wo: Im Zelt vor dem
Vereinshaus
Adresse:
Urspring
86989 Steingaden
�������������������������������
�������������������
�
���������������������
�
�
���������������������������
€ in
5 che
s
ut
�����������������������
G
��������������
�������������������������
�������������������������������������������������
���������������������������������������������������
��������������������������������������������
������������������������������������������ �
���������������������������������������������������������������������������
06/2012
Perfect Beauty
Irmgard Bargholz
Weidachstraße 39 · 87629 Füssen
Telefon 0 83 62 / 81 92 65
ANZEIGE
DAS GRIECHISCHE
RESTAURANT AN DER
UFERSTRASSE IN
HOPFEN AM SEE
- schöne Sonnenterrasse
- ausgewählte
griechische Weine
- hausgemachte Vorspeisen
- griechische
Fischspezialitäten und
Fleischgerichte
„Der Grieche“ ist täglich
ab 11 Uhr geöffnet.
Mittwoch Ruhetag.
Uferstraße 2
87629 Füssen / Hopfen am See
Tel. 0 83 62 / 9 26 10 34
06/2012
22
REISEN
ANZEIGE
Unsere Mitarbeiter für Sie unterwegs
Unentdecktes Kolumbien - mit Susanne Hegenbarth
Schwangau/Kolumbien. Kolumbien hat keinen guten Ruf – Drogen, Korruption, Entführungen und
Guerillas! Doch ich denke, dass es nun an der Zeit ist, dem Land ein wenig Aufmerksamkeit zu
schenken. Hat es doch intensiv an seiner Sicherheitslage gearbeitet und ordentlich die Werbetrommel gerührt. Nun gilt Kolumbien als Geheimtipp, die ersten Touristen kommen und überzeugen
sich selbst davon, dass das Land zu einem der vielfältigsten und spannendsten Länder weltweit
gehört. Begleiten Sie mich ein Stück auf meiner Reise:
Meine erste Station war die Hauptstadt Kolumbiens - Bogotá (2.600 m.
ü.M.). Die 8 Mio. Einwohner-Stadt
hat viele Gesichter. Hier treffen Armut und Reichtum aufeinander. Ein
Besuch im weltberühmten Goldmuseum gehört definitiv zum Pflichtprogramm. Bogotá ist Ausgangspunkt
für verschiedene Ausflüge, wie zur
Salzkathedrale Zipaquirá, Laguna
Guatavita und Künstlerorte wie Raquirá. Nächster Besuchspunkt war
das hübsche Kolonialdorf Villa de
Leyva, welches sich mit dem größten
Platz Kolumbiens aus Kopfsteinpflaster rühmt. Von hier aus können Trekkingtouren in den nahe gelegenen
Nationalpark Iguaque unternommen
werden und die Nationalblume des
Landes – die Frailejones, oder auch
„Mönchspflanze“ genannt – bestaunt
werden. Diese beeindruckende Pflanze wächst ausschließlich in einer Höhe
von 3.400 bis 4.000 Metern!
Cali - Ein anderes
Lebensgefühl
Weiter ging die Reise nach San Agustín. Diese infrastrukturell schwer
erreichbare Ecke des Landes war der
südlichste Besuchspunkt meiner Reise. Hier gibt es einen archäologischen,
sehr weitläufigen Park mit verschiedenen präkolumbianischen Gräbern
und deren einzigartigen, mystischen
Grabwächtern. Erwähnenswert ist
hier ebenso die Unterkunft, die einem
paradiesischen Fleckchen Erde glich.
Es wohnen dort mehrere Papageienarten, ein Pfau, ein Totenkopfäffchen
und verschiedenste Käferarten, wel-
06/2012
che ich aus Europa nur im Kleinformat
kenne. Hier sah ich auch zum ersten
Mal einen Kolibri. Dann kam ich mit
dem Bus in die „Salsa-Hauptstadt“
Calí. Diese Stadt ist anders, als das
bisher Gesehene. Mit einer Durchschnittstemperatur von circa 27 Grad
und auf nur noch 1.000m Meereshöhe sind die Menschen und das Lebensgefühl dort komplett anders als
im Hochland. Und so habe ich mich
von diesem Lebensgefühl anstecken
lassen in einer privaten Salsa-Stunde
im Hotel mit Hilfe einer professionellen Tanzlehrerin.
Doch die nächste Stadt wartete bereits auf mich, lag sie doch direkt an
der Karibikküste – auf nach Cartagena! Die komplette Altstadt gehört
zum UNESCO Weltkulturerbe und die
imposante Festung San Felipé spiegelt
den Glanz der spanischen Kolonialära
wider. Die romantische Altstadt mit
ihrem Charme, die tropische Wärme,
das Meeresrauschen und das Klappern der Kutschen über das historische Kopfsteinpflaster in den engen
Gassen machten Cartagena zu einem
unvergesslichen Aufenthalt. Ebenso
direkt an der Karibikküste liegt der
Nationalpark Tayrona, besser gesagt
DAS Paradies. Fantastische Sonnenuntergänge, Meeresrauschen, Spaziergänge durch Palmenhaine, feinsandige Buchten und die typischen
abgerundeten Felsen machen diesen
Ort einmalig. Man fühlt sich schon
ein bisschen wie Robinson Crusoe
und möchte gern noch etwas länger
bleiben.
Tourismus Schiegg ist Spezialist
für Reisen in die USA, nach Kanada und Lateinamerika, sowie
die Antarktis. Kreuzfahrten können weltweit gebucht werden.
Wer eine Reise plant, begibt
sich hier in die richtigen Hände,
denn persönliche Beratung und
Betreuung gehören zum selbstverständlichen Service.
Weitere Informationen finden
Sie direkt bei Tourismus Schiegg,
Kreuzweg 26, 87645 Schwangau, Telefon 0 83 62 / 93 01 – 0,
[email protected] und unter www.lateinamerika.de
Text · Bilder: Tourismus Schiegg
RECHT & WISSEN
ANZEIGE
FACHANWALT FÜR ARBEITSRECHT
Arbeitsrecht
Überstunden?
Aber bitte nicht gratis
„Seien Sie doch bitte so freundlich und bleiben heute länger“
Diesen Satz hat mit Sicherheit jeder Arbeitnehmer schon einmal gehört. Gemeint ist nicht ein Candle light dinner mit dem
Chef, gemeint ist die Aufforderung, Überstunden zu leisten.
Besonders beliebt ist dies in der
Gastronomie. Natürlich verständlich
in der Hochsaison. Dennoch nicht
immer zulässig. Auch in saisonalen
Spitzenzeiten gelten Regeln, die
auch durch die unerwartete Ankunft
von fünf Reisebussen nicht ausgehebelt werden dürfen. Grundsätzlich
darf die Arbeitszeit acht Stunden
nicht überschreiten. Zwar darf ab
und an auch mal zehn Stunden am
Stück gearbeitet werden, aber bitte
nicht als Regelarbeitszeit. Der Arbeitgeber riskiert hierbei empfindliche Geldbußen.
Auch ein Blick in den Arbeitsvertrag schützt vor Überraschungen.
Steht da etwas von „Verfallfrist für
Ansprüche“, dann heißt es Gas zu
geben und die Ansprüche schnell
geltend zu machen. Nach Ablauf der
Verfallfrist sind Ansprüche auf Auszahlung der Überstunden verloren.
Mal abgesehen von den finanziellen
Aspekten ist bei jungen Arbeitnehmern offensichtlich ein gewisser
Fetisch zu Überstunden zu beobachten. Je länger ich im Büro schaffe,
desto begehrter bin ich. Ganz nach
dem Motto: Mein Boot, meine Villa,
Ulrich Schwerdtfeger
Rechtsanwalt seit 1994
Fachanwalt für Arbeitsrecht seit 1999
Fachanwalt für Miet- und
Wohnungseigentumsrecht seit 2008
Lehrbeauftragter
SRH Hochschule Riedlingen
Dozent HWK ´für Schwaben
Checkliste
Fallen innerhalb der Arbeitszeit gerechtfertigte Überstunden an, müssen diese natürlich auch vergütet werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt können Schwierigkeiten auftreten. Um dies zu vermeiden. sollte
der Arbeitnehmer folgende Checkliste durchgehen:
Rechtsanwalt Ulrich Schwerdtfeger
Überstunden notieren
Überstunden abzeichnen lassen
Überstunden monatlich auszahlen lassen
Bei Beherzigung dieser drei Punkte
lassen sich Überstundenvergütungen leicht durchsetzen. Fehlt ein
Punkt, kann es schwierig werden.
Überstunden können natürlich auch
in Freizeit abgegolten werden. In
„sauren Gurkenmonaten“ fällt naturgemäß weniger Arbeit an. Hier
können die Überstunden abgebummelt werden. Man spricht dann von
einem Arbeitszeitkonto, welches
nach zwölf Monaten ausgeglichen
sein muss.
meine Überstunden.
Ganz schnell kann hier das Pendel
in Form von Burnout und anderen
psychischen Erkrankungen zurückschlagen. Weniger ist halt manchmal mehr.
Von-Freyberg-Str. 3
87629 Füssen
Telefon: 08362/9308030
Telefax: 08362/9308031
[email protected]
www.fachanwalt-schwerdtfeger.de
„Lieber ein Schäferstündchen, als
drei Überstunden“
(Claudia Glissmann)
Text · Bild: Ulrich Schwerdtfeger
06/2012
23
24
KURZ BERICHTET
Paukenschlag der Kulturen
Volkstanz am Berg – Hahnenkamm Höfen
Höfen. Am Sonntag, 1. Juli geht es wieder hoch her, wenn der
„Volkstanz am Berg“ für beste Unterhaltung und Stimmung sorgt.
In Höfen am Hahnenkamm werden
auch in diesem Jahr wieder Volkstänzer aus ganz Tirol und Bayern
in farbenfroher Tracht das Tanzbein
schwingen und ihr Können unter Beweis stellen. Jeder, der am Volkstanz
am Berg teilnehmen will, ist herzlich
dazu eingeladen. Ob im Bergsteigergewand oder im Dirndl, Hauptsache,
die Freude an Musik und Tanz wird
mitgebracht.
FRÜHSCHOPPEN
Ab 11 Uhr, wenn sich die Paare in
ihren bunten Gewändern zu der
Musik im Takt drehen, ist es schon
etwas ganz Besonderes. Die Umgebung, der saftige Almboden, die
frische Bergluft und der Tanzboden
im Freien machen aus dem Fest
ein spezielles und unvergessliches
Erlebnis. Wer sich mit Tanzen nicht
��
���
��
so gut auskennt, braucht sich keine
Sorgen zu machen. Der Vortänzer
Wolfgang Schrotter zeigt gern den
richtigen Schritt und so lassen sich
die Grundlagen des Volkstanzes
schnell erlernen.
VOLKSTANZ AM BERG
Erleben Sie einen Paukenschlag der
Kulturen und tanzen Sie zu schwungvoller Volksmusik hoch oben, am
Hahnenkamm. Genießen Sie dieses
besondere Ereignis, mitten in der
schönen Natur.
Auch ein Besuch im Alpenblumengarten bietet sich an. In nur wenigen Gehminuten ist er erreichbar
und bezaubert mit seiner Alpenblumenpracht. Auf über 450 verschiedenen Arten ist er inzwischen angewachsen und damit ein Geheimtipp
für alle Naturliebhaber. Für Junge
und Junggebliebene ein einzigartiges Erlebnis. Abwechslung bietet
auch der Barfußwanderweg mit den
18 Stationen, an denen sinnliche
Wahrnehmung und Geschicklichkeit
für unbeschwerten Spaß „auf freien
Füßen“ sorgen.
AUFFAHRTMÖGLICHKEITEN
Auffahrt ab 8 Uhr mit der Hahnenkammbahn Höfen – Reuttener Seilbahnen. Die letzte Talfahrt ist um
18 Uhr Uhr möglich. Der Eintritt
zum Volksfest ist natürlich frei und
Trachtler genießen einen Sonderpreis für die Berg- und Talfahrt. Über
eintausend Besucher ließen sich in
den letzten Jahren dieses besondere Ereignis am Berg nicht entgehen.
Als Veranstalter sind die Naturparkregion Reutte, die Reuttener Seilbahnen und die Brauchtumsgruppe
Höfen in Kooperation aktiv. Erneut
gibt es besondere kulinarische
Schmankerl für jeden Geschmack.
Alles unter
einem Dach!
� � � ��
�
�
�
�
��� � �
����������������������
���������������������
���
��� ������������������
������������
����������������
���������������
������������������������
�����������������������
�����������������������
����������������������
�����������������
����������������
�����������������
����������������������������������
��������������������������������������������
COPPENRATH
06/2012
Auch wenn uns der Wettergott nicht
gut gesinnt sein sollte, werden wir
in der Hahnenkamm Halle in Höfen
das Tanzbein schwingen.
Text: Veranstalter
Weitere Termine
Sonnenaufgangsfahrt
Sonntag, 8. Juli ab 5 Uhr:
Sonnenaufgangsfahrt mit
Kabinenbahn und Frühstück
im Panorama-Restaurant (nur
bei guter Witterung)
Ausweichtermin ist der 15.Juli
KURZ BERICHTET
Volles Haus
Dufter Erfolg in der Parfümerie
Lüdicke in Füssen
Philipp Rafferty zog viele Interessierte an
Philipp Rafferty und Ukrike Pugh beim Ausbalancieren einer Besucherin.
Füssen. Ulrike Pugh,
Geschäftführerin der Performance
GmbH in Füssen, lud den schnellsten Kinesiologen der Welt nach
Füssen ein. Dass der Vortrags- und
Demonstrationsraum zu klein werden würde, hätte die Unternehmerin, die sich selbst in Kinesiologie
ausbilden ließ, nicht gedacht. Umso
mehr freute sie sich über das große
Interesse. Philipp Rafferty demonstrierte die Reset-Methode, die er
selbst entwickelt hat. Die zumeist
weiblichen Besucher liessen sich
dann auch von Philipp Rafferty ausbalancieren. Alle fühlten sich nach
der Ausbalancierung wohler und
schmerzfreier. Ob es an den darauffolgenden Tagen auch so blieb,
ist unserer Redaktion nicht bekannt.
Wer noch Fragen zu diesem Abend
hat, oder noch Informationen zum
Thema Kinesiologie hat, kann sich
an Ulrike Pugh bei der Performance
GmbH, Mühlbachgasse 2 in Füssen,
wenden.
Text · Bild: Sabina Riegger
Füssen. Anfang Mai begrüßte das
Lüdicke-Team seine Kunden mit einem Blumenfest, denn die Düfte des
Frühlings haben Parfümeure schon
immer versucht einzufangen und zu
konservieren.
Die Frühjahrsblüher – von Hyazinthen über Maiglöckchen, Kirschblüten, süßen Schlüsselblumen und
vielen mehr – erfreuten Auge und
Nase. Die Kunden bei Lüdicke bekamen ausgiebig Gelegenheit, in
stimmungsvoller Frühlings-Atmosphäre betörende Liaisonen kennenzulernen und sich über die vielfältigen Produkte und deren Düfte zu
informieren. Beim Kauf ihres Lieblingsparfüms bekamen die Gäste
eine „Partnerblume“ ihres Duftes
geschenkt. So war an diesen Tagen
„genussvolles Schnuppern“ eine
willkommene Abwechslung für alle
Freunde der schönen Düfte.
Text · Bild: Wolfram Koch
��������������
�����������������������������������������
��������������������
����������������
����������������������
��������������������
���
������
������������������������������������������
��������������������������������������
������������������������������������
����������������������������������������������
����������������������������������������������������
����������������������������������������������
��������������������������������������������������
�������������������������
����������������
����������������������
��������������������
���
����� ������
����������
����
������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������������������������������������
06/2012
25
KURZ BERICHTET
Beim 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Füssen
�����������������
26
06/2012
������������������
������������������������������������
������� �� �� � �� �� ������������� �� � ��
������������������
KURZ BERICHTET
Erneuter Podestplatz für Rofner im ADAC-Junior-Cup
Oschersleben/Vils. Auch beim
zweiten Rennen zur Internationalen Deutschen Meisterschaft am
6. Mai in Oschersleben konnte sich
der junge Außerferner Kevin Rofner
durchsetzen und nach einem spannenden Rennen als Dritter auf das
Podest steigen, er musste sich nur
Aris Michail und Daniel Gebhardt
geschlagen geben.
Durch seine Kontinuität, zweimal
dritter Platz, hat der Vilser HTL-Schüler die Tabellenführung mit 32 Punk-
ten übernommen und fährt mit zwei
Punkten Vorsprung auf Gebhardt
am 17. Juni zum Rennen an den Nürburgring. In der „grünen Hölle“, so
wird die Rennstrecke genannt, hofft
er wieder bei den Besten mit dabei
zu sein, vielleicht auch ein oder zwei
Plätze weiter vorne.
Damit das klappt, werden in den
nächsten Wochen noch zusätzliche
Trainingsfahrten eingeplant.
Text · Bild: Rofner
Einen Tag Küchenchef sein
Das Steakhaus Füssen für einen Tag in den Händen seiner Azubis
Füssen. Anfang Mai konnten die
Auszubildenden im Steakhaus Füssen zeigen, was sie bereits können
und gelernt haben. Geschäftsinhaber Holger Bansemeier überließ an
diesem Tag die gesamte Verantwortung in den Bereichen Service und
Küche seinem jungen Team.
Die Azubis waren begeistert von
der Idee und legten sich mächtig
ins Zeug. Freundlich und aufmerksam wurden die Gäste betreut und
bedient. So zeigten sich alle hochzufrieden und das ist sicherlich auch
das Wichtigste für einen gastronomischen Betrieb. Als Besonderheit
gab es an diesem Tag für jeden Gast
20 Prozent Nachlass auf seine Verzehr-Rechnung. So profitierte jeder
von dieser Aktion – die zahlreichen
zufriedenen Gäste, die stolzen Aus-
zubildenden und auch ihr Lehrherr,
der sich auf diese Weise über den
Ausbildungsstand seiner Azubis
interessante Einblicke verschaffen
konnte.
Wie Holger Bansemeier versicherte,
soll diese erfolgreiche Aktion bei
Gelegenheit wiederholt werden.
Text · Bild: Wolfram Koch
Kemptener Str. 119 • 87629 Füssen • Tel. (0 83 62) 92 43 83 • www.kuechen-manufaktur-woelfle.de
Die Natur ist Meister aller Muster und Farben. Natürliche Holzmaserung in Kombination mit Farbe als Kontrast- und
Spannungselement. Realisierbar in unzähligen Variationen und Zusammenstellungen.
Abgerundet mit einer Arbeitsplatte aus Keramik, die Sie mit herausragenden Eigenschaften
bezüglich Hygiene und Funktion überzeugen wird.
Wir haben für Sie herrliche Sommerangebote!
06/2012
27
KURZ BERICHTET
Ein schöner Erfolg
„Zu Heisz“, die Talkshow auf Tour zu Gast im Schluxen
Irene Heisz (Bildmitte) mit ihren Talkgästen Markus Koschuh und Claudia
Lang, flankiert von den Wirtsleuten des Kultur-Gutshofes „Zum Schluxen“,
Karin und Manfred Kühbacher.
Ins Gespräch vertieft (von links): Markus Koschuh, Gastgeberin Irene Heisz
und Claudia Lang.
Pinswang. Was die Außerferner
Theaterfrau Claudia Lang und der
Innsbrucker Kabarettist Markus Koschuh gemeinsam haben, war am
11. Mai Thema bei „Zu Heisz“, der
Talkshow auf Tour, diesmal im Gutshof „Zum Schluxen“ in Pinswang.
auf offener Bühne in Ohnmacht
gefallen, Claudia Lang hatte ein
Volksschullehrer bescheinigt, völlig
talentfrei zu sein.
Claudia Lang leistet als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin
wesentliche Beiträge zur Tiroler
(Volks-)Theaterlandschaft. Markus
Koschuh betreibt mit seinem gefeierten aktuellen Kabarettprogramm
„Agrargemein“ landauf, landab
wertvolle Aufklärungsarbeit und
politische Bildung. Mit ein bisschen
Pech und weniger Selbstvertrauen
hätten aber Beide ihre Bühnenkarrieren auch verfehlen können:
Koschuh war bei seinem ersten Auftritt als Volksschulkind umstandslos
Gerade weil Koschuh und Lang Tirol
leidenschaftlich lieben, setzen sie
sich in ihrer Arbeit immer wieder
kritisch mit ihrer Heimat auseinander. Während jedoch Lang davon
überzeugt ist, nirgendwo anders als
im Außerfern leben zu können, liebäugelt Markus Koschuh durchaus
mit der Ferne. Ihn zieht es nach Norden, auch wenn er es in seinen Bemühungen Finnisch zu lernen noch
nicht weiter als bis zum Zählen von
1 bis 9 gebracht hat. Aber immerhin
könne er, sagt der Kabarettist, auf
Finnisch formvollendet „Neun danke!“ sagen.
Bilder: Wilfried Schatz
Im neuen Outfit den Sommer genießen
Am besten von Sedlmeir‘s Leder- & Trachtenhof!
Ob Dirndl oder Lederhosen Christina Trost, Miss Bayern 2012
– bei uns gibt‘s Markenware zum Superpreis!
Schwabaich 3 bei
Sonderangebote
Schwabmühlhausen
In Normalgrößen, so lange Vorrat reicht.
28
Wildbock-Bundhose oder kurze Hose
für Damen auch 7/8-Hose
Hemd oder Bluse, Haferlschuh und
Socken zusammen nur
199,- €*
Dirndl-Sonderangebot:
Dirndl ab
06/2012
59,- €*
86853 Langerringen
Tel. 0 82 48/13 06
Öffnungszeiten:
Mo-Mi 9-18 · Do, Fr 9-19 Uhr
Sa 9-15 · langer Sa 9-16 Uhr
Im Internet unter www.sedlmeir-trachtenhof.de
Großes
Biergartenfest
Lassen Sie sich nach
Ihrem Einkauf von uns
einladen zur Unterhaltung und Bewirtung am
Freitag, den 8. Juni 9
bis 20 Uhr und Samstag, 9. Juni 9-16 Uhr.
· Viele Sonderangebote
· Kinderunterhaltung
Wir haben Sie!
Die
TrachtenJackys
für nur
€ 59
KURZ BERICHTET
Neuer Chefarzt in der
Fachklinik Allgäu
Abteilung für Pneumologie mit
neuer Leitung
Veranstaltungen im Juni
(v.l.n.r.) Dr. med. Thomas Widmann, Dr. med. Olaf Anhenn, Heiko Schöne
Pfronten. Mit sechs Kliniken, einer Pflegeeinrichtung, einem Medizinischen Versorgungszentrum,
einem Beratungsunternehmen sowie einem 4-Sterne-Superior-Hotel
verfügen die ACURA-Ruland-Kliniken über insgesamt 1.450 Betten. Jedes Jahr vertrauen mehr als
20.000 Menschen den ambulanten
und stationären Dienstleistungen
der Klinikgruppe. In der Fachklinik
Allgäu, die als Verhaltensmedizinisches Zentrum für Pneumologie
und Allergologie agiert sowie eine
Abteilung für Integrative Psychosomatik unterhält, kümmern sich
150 Angestellte um die Patienten.
Insgesamt stehen 180 Betten zur
Verfügung, davon allein 85 für die
Patienten der Pneumologie.
„Der Vorteil unserer Klinik besteht
darin, dass wir die formale Trennung zwischen den Abteilungen
Psychosomatik und Pneumologie
aufweichen konnten. Dadurch steht
unseren Patienten das Beste aus beiden Welten zur Verfügung“, erklärt
Dr. med. Thomas Widmann, der seit
September 2011 die kommissarische
Leitung der Pneumologie übernommen hatte.
Zum 15. Mai begann Dr. med. Olaf
Anhenn seine Tätigkeit als neuer
Chefarzt der Abteilung für Pneumologie in der Fachklinik Allgäu. „Mit
Dr. Anhenn bekommen wir einen
neuen Kollegen, der uns nicht nur
mit seinem Konzept für die zukünftige Ausrichtung der pneumologischen Abteilung und seiner Fachkompetenz, sondern insbesondere
durch seine Begeisterungsfähigkeit
und mit seiner Persönlichkeit überzeugte“, so Dr. med. Widmann,
Ärztlicher Direktor von insgesamt
vier ACURA-Kliniken. „Dr. med.
Anhenn wird nicht nur die hohe
Kompetenz der pneumologischen
Abteilung fortsetzen, sondern auch
neue Akzente setzen und neue medizinische Konzepte einführen.“
„Als Facharzt für Innere Medizin
und Pneumologie sowie Oberarzt
in einer forschenden Universitätsklinik hatte ich den Wunsch, selbst
eine Abteilung zu leiten. Die Fachklinik Allgäu war von Anfang an
mein Wunschkrankenhaus, denn
es hat einen ausgezeichneten Ruf
und liegt obendrein noch in einer
wunderschönen Gegend“, sagt Dr.
med. Anhenn über seine Motivation, nach Pfronten zu wechseln. Der
in Wuppertal geborene 42-jährige
Mediziner studierte von 1991 bis
1997 Innere Medizin an der RuhrUniversität in Bochum und erhielt
im Februar 2000 seine Approbation
als Arzt.
Text · Bild: Sven Köhler
�����������������
�������������������������
������������������������������������������������������
����������������������������������������������
�����������������������������������������������
�����������������
����������������
��������������������������������������
��������������������������������������
������������������������������������������
����������������������������������������
�������������������������������������������������
�����������������
�������������������������������������
������������������������������������������
���������������������������������������������
����������������������������������������
��������������������������������
����������������������������������������������
�����������������
����������������������������
��������������������
������������������������������������
��������������������������������������������������
���������������������������������������������������
�������������������������
�������������������������������������
�������������������
�����������������������������������
������������������������
��������������������������������
06/2012
29
30
KURZ BERICHTET
Gut gekleidet ins Wasser
Bademoden-Fachberatung bei Wäsche & Strümpfe Syrko kam gut an
Marianne Syrko und Melanie Rapp-Irion freuten sich über das große
Interesse der Kundinnen an der Bademoden-Fachberatung.
Füssen. Viele interessierte Kundinnen nutzten die Einladung zu
einer umfangreichen BademodenFachberatung. Bademoden sollen
gut aussehen und müssen natürlich
auch super sitzen. Beim Schwimmen
soll nichts verrutschen und beim
Sonnenbaden sollen die Vorzüge
der Figur ins rechte Licht gesetzt
werden. So wurde von Melanie
Rapp-Irion von der BademodenFirma Glumann ausführlich über all
das informiert, was beim Kauf von
Bademoden wichtig ist, wie zum
Beispiel gute Paßformen, geschickte
Schnitte und geeignete Stoffe sowie
auch verschiedene Pflegetipps. Vom
klassischen Badeanzug über den
Bikini und Tankini bis hin zum modischen Monokini wurden die verschiedensten Modellangebote und
deren Vorzüge und Eigenschaften
den Gästen ausführlich und kompetent vorgestellt. So konnte jeder
sein favorisiertes Modell anprobieren und sich individuell beraten lassen. Um lange Spaß und Freude am
neuen Lieblingsstück zu haben, ist
gerade beim Kauf von Bademoden
mit ihren unterschiedlichsten Formen und Materialien eine persönliche Fachberatung sehr wichtig.
Am Ende des Tages zeigten sich Veranstalter und Gäste sehr zufrieden,
zumal Geschäftsinhaberin Marianne
Syrko auch für das leibliche Wohl
bestens gesorgt hatte.
der beiden Bergbahnen kostenlos
benutzen. Die Busverbindung sollte ursprünglich vom 26. Mai bis
21. Oktober angeboten werden. Da
zwischenzeitlich auf Tiroler Seite die
finanzielle Förderung geändert wurde, muss die Betriebsdauer verkürzt
werden. Der Tälerbus fährt daher in
diesem Jahr vom 16. Juni bis zum 14
Oktober. Pfronten Tourismus bittet
alle Gastgeber sowie die weiteren
Leistungsträger, Fahrgäste mittels
der bereitgestellten Fahrplanhefte
und Fahrplanaushänge zu informieren.
Text: Wolfram Koch, Bild: Sven Köhler
Geänderte Fahrzeiten für Tälerbus
Pfronten.
Der sogenannte Tälerbus zwischen Pfronten und Tannheimer Tal wird in diesem Jahr zwischen Juni und Oktober angeboten.
Seit 2008 bieten der Tourismusverband Tannheimer Tal und die Gemeinde Pfronten mit Unterstützung
des Verkehrsverbundes Tirol und der
Liftgesellschaften „Füssener Jöchle“
und „Breitenbergbahn Pfronten“
in den Sommermonaten eine Busverbindung zwischen Tannheimer
Tal und Pfronten an. Den vier Mal
täglich fahrenden Bus können Gäste
mit gültiger Gästekarte (Pfronten
Card, KönigsCard) oder Liftkarte
A uf den Spuren
der W ittelsbacher
Text:Pfronten Tourismus
������������������������������������
���������������������������
����������������������
����������������������������������������������
������������������������������
���������������������
�������������������������������
�������������������������������������������������
����������������������������������
�����������������������
����������
������������������
����������������������������������������������
����������������������������������
����������������������������
���������������������������� ��������
����������������������������������
����������������
�����������������������������������������
����������������
���������������������������
�������������������������������������������
���������������������������������������������
����������������������������������
�����������������������
06/2012
KURZ BERICHTET
Füssen. Zum 1. Mai erfolgte die
Einführung der Aktion in allen teilnehmenden Gastronomieunternehmen. Insgesamt 25 Gaststätten aus
Füssen und Umgebung beteiligen
sich daran, Tendenz steigend. Bei
der offiziellen Vorstellung in der
Stadtsparkasse Füssen am 26. April
bekamen Hauptkommissar Rainer
Lutz, Vorsitzender der Verkehrswacht Ostallgäu Süd und Initiator
der Aktion sowie Markus Eisenlauer, Polizeichef Füssen, einen Scheck
der Sparkasse über 500 Euro überreicht. Davon werden die Schlüsselanhänger und Flyer finanziert, die
in allen teilnehmenden Gaststätten,
der Sparkasse Füssen und der Polizeidienststelle Füssen ausliegen.
Weitere Unterstützer der Aktion
sind die Fahrschule Egger&Praun,
die 1.000 Schlüsselanhänger spendeten, Getränke Zimmermann aus
Roßhaupten, die die Freigetränke
für die freiwilligen Fahrer sponsorn,
sowie die Stadt Füssen mit weiteren
250 Euro. Die teilnehmenden Gastronomiebetriebe sind durch einen
entsprechenden Aushang gekennzeichnet. Hier erhalten diejenigen,
die sich mit dem bezeichnenden
BOB-Schlüsselanhänger ausweisen,
ihre Freigetränke. Rainer Lutz betonte, dass die Aktion keinen Gewinn abwerfen, sondern allein der
Prävention dienen soll und damit
der Allgemeinheit zu Gute kommt.
Die notwendigen freiwilligen Spenden zur weiteren Unterstützung sind
jederzeit willkommen.
BOB ist eine Aktionsidee zur Vermeidung von Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Sie richtet
sich an alle Verkehrsteilnehmer,
insbesondere aber an die ohnehin
besonders gefährdeten „Jungen
Fahrer“ der Altersgruppe bis 27 Jahre. BOB ist die Person einer Gruppe,
die nach vorheriger Absprache auf
der Party, in der Disco oder in der
Kneipe keinen Alkohol trinkt, weil
sie ihre Mitfahrer sicher nach Hause bringen will, sie übernimmt also
die Verantwortung für Freunde, Bekannte und Kollegen. Im Gegenzug
erhält BOB neben der Dankbarkeit
ihrer Mitfahrer in teilnehmenden
Kneipen, Discos und Gaststätten als
Anerkennung beispielsweise ein alkoholfreies Gratisgetränk.
Text: Sven Köhler
Ehrenzeichen Ostallgäu –
Vorschläge für zehn verdiente
Ehrenamtliche gesucht
Ostallgäu. Seit 2009 verleiht der
Landkreis das Ehrenzeichen des
Landkreises Ostallgäu an Ehrenamtliche, die sich in herausragender
Weise und über ihren eigenen Heimatort hinaus ehrenamtlich, egal
ob als Einzelperson oder als Team,
engagieren. Bis zum 30. Juni sind
daher wieder alle Bürgerinnen und
Bürger zur Einreichung von Vorschlägen für das Ehrenzeichen des
Landkreises Ostallgäu aufgerufen.
ment ist breit gefächert und so soll
eine vielfältige Basis von Ehrenamtlichen die Auszeichnung erhalten.
Das besondere Engagement kann
in allen Bereichen des Ehrenamtes
erfolgt sein. Dabei kann es sich um
ein besonders verantwortungsvolles
Ehrenamt handeln, welches jemand
mit großer Hingabe seit vielen Jahrzehnten leitet, um eine Idee, die in
einem besonderen Projekt mündete,
oder auch der selbstlose Einsatz für
ein Kulturgut. Das Thema Engage-
Wer also Ehrenamtliche kennt,
die diese Kriterien erfüllen,
kann seinen Vorschlag bis zum
30. Juni einreichen.
Formulare und weitere Infos
gibt es unter
www.ehrenamt-ostallgaeu.de.
Auch im Herbst 2012 wird das Ehrenzeichen wieder an zehn verdiente Persönlichkeiten verliehen. Dabei
ist es möglich, dass neben einzelnen
Ehrenamtlichen auch ein Team,
welches in Gemeinschaft Außergewöhnliches hervorbringt, vorgeschlagen werden kann.
Text: Landratsamt Ostallgäu
������������
���������������
�������������
���
������������
���������������������
Erfolgreicher Start der Aktion BOB
���������
������
�����������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������
����������������������������������������
06/2012
31
32
KURZ BERICHTET
Auszeichnung für BERA
Bernd Rath, Besitzer vom Schloss zu
Hopferau, nimmt Auszeichnung entgegen
Fertigstellung der
Fernwanderroute Lechweg
Bernd Rath, 2. von links, freute sich sehr über die Auszeichnung.
Schwäbisch Hall / Hopferau.
Die Evangelische Kirche in Deutschland verleiht zukunftsfähigen und
gesellschaftlich verantwortungsbewussten Unternehmen das Gütesiegel ARBEIT PLUS. Zum zweiten
Mal in Folge ging der Preis an den
innovativen Personaldienstleister.
Die BERA wurde im Rahmen eines
großen Festaktes am 19. April in
Berlin als einziger kommerzieller
Personaldienstleister vom Ratsvorsitzenden der EKD, Präses Nikolaus
Schneider, ausgezeichnet. Damit
wird der BERA erneut die Fortführung und konsequente Erweiterung
des bereits 2009 als herausragend
ausgezeichneten arbeitsmarktpolitischen Engagements bescheinigt.
Bernd Rath, Geschäftsführer der
BERA GmbH, zeigte sich erfreut:
„Die Bestätigung der Auszeichnung erfüllt uns mit großem Stolz.
Sie zeigt, dass wir unser zukunftsweisendes Engagement auf dem
Arbeitsmarkt seit der ersten Verleihung des Siegels weiter ausgebaut
haben und honoriert unsere nachhaltige und werteorientierte Unternehmenskultur.“
Das Siegel „Arbeit Plus“ wird seit
nunmehr zwölf Jahren von der
Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Zusammenarbeit mit
dem unabhängigen Institut für
Wirtschaft und Sozialethik (IWS) der
Universität Marburg vergeben. Um
die Auszeichnung ARBEIT PLUS zu
bekommen, müssen gleich mehrere
Hürden überwunden werden. Zum
einen wird das Siegel nur vergeben,
wenn der Gesamtpunktwert der Beurteilung deutlich über dem Durch-
06/2012
schnitt der Branche liegt. Zum anderen müssen alle vier Teilgruppen in
der Bewertung zu einem überdurchschnittlichen Ergebnis führen.
Seit 1999 haben bundesweit nur
78 Unternehmen die begehrte Auszeichnung erhalten. Als regionaler
Dienstleister fügt sich die BERA dabei in eine Reihe von renommierten
Preisträgern ein.
Besondere Anerkennung fanden
die zunehmende Vielfalt an Ausbildungsangeboten des Unternehmens
sowie dessen hohe Ausbildungsquote. Auch die hervorragenden Entfaltungschancen von Frauen bei der
BERA konnten überzeugen: „Das
Unternehmen hat im internen Bereich einen überdurchschnittlichen
Frauenanteil und schafft es, diesen
auch in den Führungsstrukturen abzubilden“, so das Gremium.
Weiterhin lobte es die gezielte und
systematische Umsetzung der Anregungen zur Entwicklung eines
betrieblichen Gesundheitsmanagements mit dem 2011 neu eröffneten
1. Deutschen Zentrum für Leistungsmanagement und Burn-Out-Prävention. Auch das Weiterbildungsangebot der BERA habe eine immense
Verbesserung erfahren und sei vorbildlich nicht nur für die Branche.
Die innovativen Lösungen der BERA
zur Deckung des Fachkräftebedarfs
der Region durch erfolgreiche Kooperationen mit ausländischen Personaldienstleistungsunternehmen sah
das Gremium als weitere wertvolle
Maßnahme, um den aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt
zu begegnen.
Text: Füssen aktuell
Füssens Tourismuschef Stefan Fredlmeier (rechts im Bild) verspricht sich
große Erfolgschancen vom Lechweg
Füssen. Die Fertigstellung der
neuen Fernwanderroute „Lechweg
– von der Quelle bis zum Fall“ geht
ihrer Vollendung entgegen. Rund einen Monat vor der offiziellen Eröffnung des Wanderweges am 15. Juni
ist jetzt das Lechweg-Zielportal am
Füssener Lechfall installiert worden.
Ebenso wie beim Gegenstück am
Routen-Einstieg in Lech am Arlberg
macht am Füssener Portal eine Stele
auf den Lechweg aufmerksam. Die
daneben postierte Informationstafel
zeigt den Streckenverlauf mit Karte,
gibt allgemeine Informationen zum
Lechweg und seinen Charakteristika, zeigt die Etappeneinteilungen
und -orte und nennt eine Informationsadresse für die Unterkunftssuche. Entworfen haben die Portalbausteine Stele, Informationstafel
und Lechweg-Bank Andreas Koop
und Alexander Kählig von der Design-Gruppe Koop (Rückholz) in
grenzüberschreitender Zusammenarbeit mit dem österreichischen
Bildhauer Daniel Nikolaus Kocher,
bei der Installation wurde Füssen
Tourismus und Marketing vom Füssener Bauhof engagiert unterstützt.
Liane Jordan vom Deutschen Wanderverband, die derzeit als Prüferin
für die Zertifizierung des Lechwegs
mit dem neuen europäischen Gütesiegel „Leading Quality Trails - Best
of Europe“ auf der Strecke unterwegs ist, war von der Umsetzung
begeistert: „So muss ein Wanderwegeportal aussehen.“
Fast zeitgleich mit Liane Jordan
konnte Füssens Tourismusdirektor
Stefan Fredlmeier mit Dieter Klein
einen der wichtigsten deutschen
Wanderreiseveranstalter am Lechweg-Zielort begrüßen. Nachdem
Wikinger Reisen den Lechweg schon
2012 im Programm hat, wird Kleins
Wanderreisen GmbH aus Dillenburg
die neue Route ab 2013 in den Jahreskatalog aufnehmen und online
voraussichtlich schon ab Sommer
2012 bewerben.
Die Lechweg-Partner sehen sich in
ihren positiven Prognosen für ihr
neues Angebot durch die Wanderreiseveranstalter bestätigt. „Die
große Resonanz inländischer wie
ausländischer Reiseveranstalter auf
den Lechweg zeigt uns, dass das
Produkt mit seiner Kernaussage
„moderates Wandern in den Alpen“
im Juni mit großen Erfolgsaussichten in den Wandermarkt eintreten
wird“, so Fredlmeier dazu.
Text: Füssen Tourismus
NATUR & FREIZEIT
ANZEIGE
Lust auf Freiheit und Abenteuer
Mit der richtigen Ausrüstung wird Zelten und
Campen zum unvergesslichen Naturerlebnis
Füssen.
Ob einsam im Gebirge oder einfach nur im Garten
– Camping macht Spaß und ist so individuell wie die Menschen
selbst. Für das richtige Gefühl von Freiheit und Abenteuer
braucht es aber auch eine adäquate Ausrüstung, damit der Genuss nicht zum Frust wird.
Die Wahl des Outdoor-Hauses hängt
im Wesentlichen von den Bedürfnissen der Camper ab. Platzangebot
und gewünschter Komfort, Gewicht
und Preisklasse sind entscheidende
Kriterien neben dem geplanten Anwendungsbereich. Sehr einfach in
der Handhabung sind Kuppelzelte,
die mit Gestängebögen überkreuz
mit wenig Heringen schnell aufgebaut werden können. Meist befinden sich die Gestängeführungen am
Innenzelt und das Außenzelt wird
nach dem Aufbau darüber befestigt
(z.B. Salewa Mantris II). Für Camper, die besonders auf Gewicht und
Packmaß achten, eignen sich EinPersonen-Zelte, die minimalistischen
Anforderungen durch Funktionalität
gerecht werden. So kommen bei
manchen dieser Zelte sogar Trek-
kingstöcke als Vordachabspannung
zum Einsatz, um Gewicht zu sparen.
Familienzelte hingegen bieten geräumigen Platz und hohen Komfort
für längere Standzeiten. Gewicht ist
hier meist zweitrangig und so bieten die Zelte große Innenräume und
zusätzliche Ausstattungsmerkmale
wie Klarsichtfenster und Stauraum
für Campingmöbel oder Sportgeräte. Schlechtes Wetter lässt sich hier
gemütlich aushalten.
Neben der Wahl des Zeltes entscheidet vor allem der Schlafkomfort
über die Entspannung beim langersehnten Urlaub. Hier kommt es
abermals auf den Einsatzbereich an,
denn einen universellen Schlafsack
für alle Anwendungsbereiche gibt
es nicht. Wie und wo bin ich unter-
wegs, sprich welchen Temperaturanforderungen muss das Produkt
gerecht werden? Hierzu geben Hersteller Temperaturbereiche an, die
nach EU-Normen ermittelt worden
sind und Orientierung bieten. Ferner muss die Schlafsackgröße der
Körperlänge entsprechend gewählt
werden, um unnötige Kältezonen zu
vermeiden. Auch bei der Füllung gilt
es zu überlegen, wie der Schlafsack
eingesetzt wird. Daune bietet ein
sehr geringes Packmaß bei sehr guten Isolierungseigenschaften, ist allerdings feuchtigkeitsempfindlicher
als Kunstfaser. Letztere ist im Verhältnis günstiger und nimmt kaum
Feuchtigkeit auf, braucht dafür aber
mehr Platz und wiegt mehr. Die Zu-
sammensetzung und Verarbeitung
der Füllung spielt bei der Qualität
des Schlafsackes ebenfalls eine große Rolle und wirkt sich preislich aus.
Da die Füllung beim Liegen zusätzlich komprimiert wird, ist eine gut
isolierende Bodenmatte unerlässlich
und sollte gleich von Anfang an mitbedacht werden.
Wer auf Nummer sicher gehen will,
die richtigen Produkte für sich zu
wählen, ist im Fachgeschäft gut aufgehoben und wird auf seine Bedürfnisse hin beraten. Mit dem richtigen
Equipment steht dem individuellen
Urlaubserlebnis inmitten freier Natur nichts mehr im Wege.
Text: Sportmarkt · Bild: Salewa
06/2012
33
34
GESUNDHEIT
Wasser ist nicht gleich Wasser
... das Lebenselixier aus den Bergen
Roßhaupten.
Wasser ist ein ganz besonderer Stoff. Der Ursprung aller Lebewesen auf unserem Planeten befindet sich im
Wasser. Es ist das Lebenselixier für alle Tiere, Pflanzen und Menschen dieser Erde. Ein Großteil der Erde ist mit Wasser bedeckt,
selbst in den Weiten des Universums und auf fremden Planeten
scheint Wasser vorzukommen. Der menschliche Körper besteht
zu über 70% aus Wasser, daher führt ein Mangel an Wasser zu
schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen im Körper. Es
kann zu Schwindelgefühl, Durchblutungsstörungen, Erbrechen
und Muskelkrämpfen führen, da die Versorgung der Muskelzellen mit Sauerstoff und Näherstoffen beeinträchtigt ist.
Doch nicht nur zu wenig Wasser,
sondern auch die Aufnahme von verunreinigtem, beziehungsweise qualitativ minderwertigem Trinkwasser
kann zu gesundheitlichen Schäden
führen. So wurden in vielen Trinkwässern und auch Mineralwässern
für den Körper giftige Schwermetalle wie Uran festgestellt, welche
vor allem für Nieren, Knochen und
Blut schädigend sind. Besonders
gefährdet sind dabei Säuglinge und
Kleinkinder, deren Nierenfunktionen
noch nicht vollständig ausgeprägt
sind und sich das Schwermetall im
noch wachsendem Knochengewebe
erheblich stärker anreichern kann.
Daher wurde für Mineralwässer zur
Zubereitung von Säuglingsnahrung
im November 2006 ein Grenzwert
von maximal zwei Mikrogramm pro
Liter festgelegt. Einen Grenzwert für
Mineralwässer für den allgemeinen
Bedarf gibt es bis dato jedoch nicht.
der sogenannte Trockenrückstand.
Der Trockenrückstand ist die Summe der anorganischen Mineralien,
die in einem Liter Wasser enthalten
sind. Gemessen wird dieser, indem
man einen Liter Wasser bei 180°C
verdampft, die zurückbleibenden
anorganischen Mineralstoffe bilden
den Trockenrückstand (mg/l). Diese
anorganischen Mineralien führen
wie auch Cholesterin zu Verkalkungen im Gehirn und Blutkreislaufproblemen. Die Ablagerungen in den
Arterien, Venen und Kapillaren sind
vergleichbar mit Verkalkungen in einem Wasserrohr. Durch die Verstopfungen kann das Blut im Körper nur
schwer zirkulieren, dies hat sowohl
kalte Gliedmaßen auch bei warmen Tagen zur Folge, als auch die
Versteinerung der Arterien und des
Gehirns. Daraus lässt sich schließen,
umso geringer der Trockenrückstand
eines Trinkwassers ist, desto besser.
Ein weiterer wichtiger Punkt bei der
Qualität eines Trinkwassers ist der
pH-Wert. Der französische Hydrologe Professor Louis Claude Vincent
empfiehlt einen Wert zwischen 6,0
und 6,8, da dieser Wert dem pHWert des Zellinnenraums (zwischen
6,4 und 6,8) gleicht. Der geeignete
pH-Wert ist in Relation mit dem
gesamten Wohlbefinden außerordentlich wichtig, da in den Zellen ein
ständiger Austausch des Zellwassers
stattfindet und dieser leichter ausgeführt werden kann, wenn die pHWerte ähnlich sind. Ein pH-Wert über
6,0 kann den Verdauungsapparat zu
sehr ansäuern, während ein pH-Wert
über 6,8 die Oxidierung der Zellen
bewirkt, und somit den Alterungsprozess der Zellen beschleunigt.
Ebenso ist ein hoher Sauerstoffgehalt ausschlaggebend für die Spitzenqualität des Trinkwassers, da der
Sauerstoff primär auf die körperliche
und geistige Leistungsfähigkeit des
Menschen wirkt.
Eine weitere wichtige Eigenschaft eines hervorragenden Trinkwassers ist
06/2012
In all diesen Kriterien erzielt das
homöopathisch
harmonierende
PloseHochquellwasser, welches an
der Südostflanke des Plose Berges
am Rande des Puez-Naturparks im
Herzen der Südtiroler Hochalpen auf
1.870 Meter entspringt, hervorragende Ergebnisse. Es konnten keinerlei Rückstände von Schwermetallen wie Uran im Plose Mineralwasser
festgestellt werden, sodass es für
die Herstellung von Säuglingsnahrung geeignet ist. Außerdem besitzt
es einen pH-Wert von 6,6, welcher
sich im Idealbereich bewegt, des
Weiteren hat das Plose Wasser einen
extrem niedrigen Trockenrückstand
von gerade einmal 21mg pro Liter.
Und auch der Sauerstoffgehalt ist
mit beinahe 10mg pro Liter erstaunlich hoch. Und diese Spitzenqualität
ist unverändert seit mehr als 50
Jahren. Nachdem der Weinhändler
Josef Fellin im Jahr 1953 das Wasser
auf seine hervorragenden Eigenschaften analysieren ließ und diese
bestätigt wurden, entstand im Jahr
1957 ein kleines Abfüllwerk neben
der bestehenden Sommerresidenz
von Josef Fellin. Heute betreibt die
Familie Fellin ein modernes Produktionswerk, das die Abfüllung der
Plose Quelle nach den strengsten
hygienischen Vorschriften erlaubt
und somit die Reinheit der Plose
Produkte garantiert.
weichen Geschmack des Mineralwassers beeindruckt. „Man muss
es wirklich selbst probieren, dann
weiß man, wovon ich spreche. Das
ein Wasser weich schmecken kann,
hätte ich mir vorher nicht vorstellen können“, so der Geschäftsmann. Mittlerweile gehört das
Plose Wasser zur Produktpalette
der Getränkefirma. Bislang gibt es
nur wenige Betriebe, die das Qualitätsprodukt auch vertreiben und
verkaufen dürfen. Josef Fellin sucht
sich ausgewählte Partner, die schon
vorher hohe Qualitätsansprüche an
ihre Produkte haben – so wie der
Roßhauptener
Getränkebetrieb,
der schon seit einigen Jahren die
Eigenprodukte mit Wasser 2000,
einem Wasservitalisierungssystem,
produziert.
Auch Christoph Zimmermann vom
Getränke Zimmermann in Roßhaupten war von der Qualität und dem
Text: Yannic Riegger
Bild: Plose Quelle AG
������������������������
�������������������
�������������
��
����������
�����������������������������
�����������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������
00 ANZEIGE
RUBRIK
Dürfen wir Ihnen
DAS Wasser reichen ?
FZ Getränke GmbH · An der Leiten 4
D-87672 Roßhaupten ·Tel.: 08367 - 248
Fax.: 08367 - 819
E-Mail: [email protected]
Das reine, leichte und natürliche
Mineralwasser aus dem alpinen Hochgebirge
05/2012
06/2012
Vereinigun
g
Engagierte
r
Netter
Toller
Intelligente
r
Lustiger
Aktiver
Toleranter
Organisiert
er
Redakteure
Gymnasium Füssen
Unser naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium mit wirtschafts- und sozialwissenschaftlichem Zweig, welches mit circa 600
Schülern vergleichsweise klein ist,
bietet jungen Menschen neben dem
normalen Unterricht Möglichkeiten,
Neues zu entdecken oder sich kreativ und sportlich auszuleben. So
werden zum Beispiel Ausflüge ins
KZ in Dachau im Rahmen des Faches
Geschichte, ins Amtsgericht und
ins Berufsinformationszentrum in
Kempten oder auch nach Ingolstadt
zu Audi im Rahmen des Faches Wirtschaft und Recht gemacht. Auf der
anderen Seite können sich die Schüler in Wahlkursen wie Theater, Chor
oder Bigband künstlerisch ausleben
oder auch sportlich beim Volleyball,
Tischtennis oder Basketball unterwegs sein.
Im Moment steht für die Schüler der
Q12 das Abitur an. Seit Beginn des
G8 muss jeder Schüler eine schriftliche Abiturprüfung in Deutsch und in
Mathe machen, worüber so gut wie
jeder Schüler der Schule, vermutlich
Aktionskalender
rzeitung
NATUR
& FREIZEIT
SCHULEN
Die Schüle
36
einer Abschlusspräsentation gezeigt.
Vom Ergebnis kann man sich noch
dieses Schuljahr bei der Theateraufführung des Stückes „Ein Sommernachtstraum“ überzeugen. Ebenso
wird neben anderen Projekten an
einem Brunnen für den Schulgarten
gearbeitet und an einem Grundwissensheft für das Fach Chemie.
Langweilig wird es also nicht und
genügend zu tun gibt es immer :D.
sogar Schüler aus ganz Bayern unglücklich sind. Dann folgen noch drei
weitere Abiturprüfungen: einmal
schriftlich in einem relativ frei wählbaren Fach und zwei mündliche, sogenannte Colloquien. Doch das G8
hat auch gute Seiten, beispielsweise
das Projekt-Seminar. Hierbei sollen
die Schüler unter der Obhut eines
Lehrers ein Projekt auf die Beine
stellen und dabei Teamfähigkeit und
Zeitmanagement erlernen, indem sie
sich selbst organisieren. Die Ergebnisse des Seminars werden meist in
Texte · Bilder: Ramona Zemanek, Franziska
Humm , Sandra Stadler, Julia Wagner
Unser verrücktes Bilderrätsel
ergibt ein Lösungswort. Welches?
Sonntag, 17. – Dienstag,
19.06.2012,
jeweils 19.00 Uhr
in der Turnhalle
Aufführung des Theaterstücks
„Ein Sommernachtstraum“
mit Tanz und Orchester
Freitag, 29.06.2012
Abiturzeugnis für die Q12: Entlassung unserer Abiturienten
5
2
4
1
3
Probe zum „Sommernachtstraum“
Mittwoch, 04.07.2012,
19 Uhr in der Orangerie in der Stadtbibliothek
Präsentation der interaktiven CD des P-Seminars Latein
über Füssens Partnerstadt Palestrina
Mittwoch, 25.07.2012
„Schwitztag“: Die Schüler des Gymnasiums arbeiten für einen
guten Zweck und spenden ihren Lohn. Wer noch passende Aushilfsarbeiten für eine Spende, die unseren Partnerschulen in Bangladesch zugutekommt, anbieten kann, bitte unter folgender Nummer
melden: 08362/ 925 200
8
Dienstag, 31.07.2012
Letzter Schultag für die Schüler und… letzter Arbeitstag für
Herrn Fischer: Unser Direktor verlässt den Biberbau.
06/2012
6
7
Lösungswort
1
2
3
4
5
6
9
7
8
9
WIRTSCHAFT VOR ORT
Der neue Gockelwirt baut weiter auf Tradition
**** Landhotel eröffnete im Mai
Eisenberg.
„Wir bleiben, was wir sind – echte, verlässliche
Wirtsleut´“, sagt Josef Steinacher und widmet sich wieder seinem Reich zu, der Küche des ****Landhotel Gockelwirt. Rund
vier Wochen nachdem der An-, Um- und Neubau eröffnet wurde,
kann der passionierte Koch und Hobbyschreiner wieder voll und
ganz in seiner Aufgabe aufgehen. Denn das Herzstück des Unternehmens ist die Gastronomie zwischen Bauern- und Gockelstube,
dem Biergarten und dem neuen Hotel-Restaurant. Das sieht man
auch baulich. Das Füssener Architekten-Duo Martin und Brenner
setzte deshalb auf eine luftige Verbindung zwischen Hauptgebäude, dem ehemaligen Landhaus und dem neuen zweigeschossigen Hotelteil. Alles fest miteinander verbunden, großzügig um
einen Allgäuer Gartenpark angeordnet und mit separater Hotelzufahrt. „Wir haben die Planer ganz schön gefordert und sind
über das Ergebnis sehr glücklich“, erläutert Michael Steinacher.
Bergblick inklusive
Schließlich sollte die einmalige Panoramalage den Hotelgästen in allen
Räumen sichtbar vor Augen geführt
werden. Andererseits wollte man
keinen mächtigen Baukörper platzieren.
Das Ergebnis sind weite, große
Räumlichkeiten, die die grandiose
Landschaft mit einbeziehen. Panoramabett-Räume, die diesen
Namen auch verdienen und ein
SPA-Bereich, der mit und von der
Natur lebt. Überall trifft man auf regionale Baustoffe, wie Fichtenholz
und Naturstein. Zirbenholzleisten
und Boxspring-Bettsysteme sorgen
für den entspannten Schlaf, ob im
Familienzimmer oder der Königs-
suite, die sich auf 70 m² über zwei
Etagen erstreckt. Regionalität wird
modern interpretiert, mit künstlerischen Kuh- und Schlossmotiven. Sie
ist auch der rote Faden der SPA- und
Wellnessanwendungen und setzt
sich konsequent auf der Speisekarte
mit heimischen Gerichten von regionalen Erzeugern fort.
Königlich erleben
Da ist es nur konsequent, die Erlebnisse der Region gleich
gratis mitzuliefern,
bestätigt
Familie
Steinacher. Sie ist deshalb Partner
der KönigsCard. Damit hat der
Hotelgast ab der ersten Nacht im
Gockelwirt „freien Eintritt“ in rund
200 kulturelle, sportliche und naturnahe Erlebnisse zwischen Allgäu,
Ammergauer Alpen und Reutte/Tirol.
Text · Bild: Familie Steinacher
����������������������
Landhotel Gockelwirt
Pröbstener Straße 23
87637 Eisenberg
Tel.: 08364 - 830
Fax: 08364 - 8320
������������������������������������������������������������������������
����������������� ���������������������������� ���������
Wir wünschen viel Erfolg und bedanken
uns für die gute Zusammenarbeit.
Allgäuer Schwimmbadbau GmbH
Benzstr. 4 (Industriegebiet Daimlerstrasse)
87437 Kempten-Leubas
Tel.: 0831/24748
Fax: 0831/18032
Email: [email protected]
www.gockelwirt.de
Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit
�����
���������
��������������������������������������������������������������
email: [email protected]
������������������������������������
����������������������������������
��������������������������������������
www.allgaeuer-schwimmbadbau.de
06/2012
37
38
VERANSTALTUNGEN
Die Cirilo School Of Dance präsentiert das
Sommer-Musical - NEUE WELT 2012
Freitag, 22. Juni, 10 Uhr – Vorstellung für Schulen und Einrichtungen / Samstag, 23. Juni, 19 Uhr – öffentliche Vorstellung
2012 – Die Welt, wie wir sie kennen.
Jedoch vom Menschen unentdeckt
existiert in den Tiefen der Weltmeere eine intelligente Lebensform.
Diese Wesen nennen sich die snaecoS. König enutpeN und seine Frau
Königin eltruT sind Herrscher über
die Unterwasserwelt. Einmal im
Jahr gibt König enutpeN ein Fest,
um an den Tag zu erinnern, an dem
die snaecoS auf den Planeten Erde
kamen. Genießen Sie ein außerirdisch-schräges Musical, gesungen,
gespielt und getanzt von der Cirilo
School of Dance.
Mehr Infos unter: www.dcsod.com
Turtle Foundation
Mit dem heurigen Sommer-Musical wird die Cirilo School Of Dance
die Non Profit Organisation „Turtle
Foundation“, die sich für die vom
Aussterben bedrohten Meeresschildkröten einsetzt, unterstützen.
Kartenvorverkauf ab 21. Mai:
Tickets für Samstag 23. Juni, 19 Uhr
(Kinder bis 16 J. 12 Euro /
Erwachsene 24 Euro) sind bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:
an der Theaterkasse im Festspielhaus Füssen, bei Füssen Tourismus
und Marketing, bei allen Geschäftsstellen der Allgäuer Zeitung, im Internet unter www.muenchenticket.
de, sowie telefonisch unter
0 83 62 / 50 77 - 212 oder
01805 - 132 132 sowie an der Abendkasse. Tickets für Freitag, 22. Juni,
10 Uhr (freie Platzwahl ) sind nur direkt vor der Vorstellung an der Theaterkasse im Festspielhaus erhältlich.
Interessierte Schulen melden sich
bitte unter [email protected]
Unser Programm im Juni / Juli 2012
Juni
Mi. 13.06. Märchennachmittag
Taucht mit uns ein in die spannende und geheimnisvolle Welt der Märchen!
UK 0 €, 4-12 Jahre
14:00–16:00 Uhr
Juli
Tiroler Str. 10
D - 87629 Füssen
Tel.: +49 (0) 8362 93875-50
Fax: +49 (0) 8362 93875-59
www.walderlebniszentrum.eu
[email protected]
Mi. 11.07. Feennachmittag
Ein entspannter Nachmittag für Mutter und Tochter. Wir werden gemeinsam an einen ruhigen Ort gehen und dort in eine
andere wunderbare Welt eintauchen und über kleine Wunder staunen.
UK 0 €, 4-10 Jahre + Mutter
14:00 –16:00 Uhr
Do. 12.07. / 19.07. / 26.07. Vom Baum zur Sitzbank
Zusammen pflanzen wir einen Baum, fällen einen Baum, sägen diesen zu Brettern und bauen mit euch eine Bank. Wer
möchte darf seine Bank für einen Unkostenbeitrag von 25 € mitnehmen. Für Familien
14:00–16:00 Uhr
Fr. 13.07. Gewässerexkursion
Junge Naturforscher sind eingeladen zu einem erlebnisreichen Tümpelspaß. Gemeinsam ergründen wir die tierischen
und pflanzlichen Lebensräume im Bach. Mitbringen: Proviant, Getränke, Gummistiefel, Wasserschuhe, Handtuch und falls
ihr habt Kescher. UK 3€ p.P., für Familien (Max. 10 € pro Familie)
14:30-17:30 Uhr
Mi. 25.07. 1. Hilfe im Wald
Was tun, wenn einmal etwas im Wald passiert? Was nimmt man auf eine Wanderung mit? Das und andere spannende
Themen kannst du hier erleben. UK 3 €, 7-13 Jahre
14:00- 16:00 Uhr
!! Wir bitten um frühzeitige Anmeldung - Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt !!
Das Walderlebniszentrum wird gefördert mit Mitteln aus dem Strukturfonds der
Europäischen Union – Interreg III Grenzübergreifendes Förderungsprogramm und Leader +
06/2012
VERANSTALTUNG
Internationales
Musikfestival
in der Villa in
Pinswang
Anlässlich eines Meisterkurses für
Klavier findet vom 4. bis 7. Juni ein
Internationales Musikfestival mit
drei ganz besonderen Konzerten in
der Villa in Pinswang statt.
Montag, 4. Juni, 20 Uhr:
Festliche Kammermusik mit
Anna Tyshayeva.
Die junge Konzertpianistin begeisterte schon letztes Jahr in der Villa
mit ihrer Interpretation von Werken
von Liszt und Schubert. Nun spielt
sie zusammen mit den international
anerkannten Musikern Pawel Katz
(Violine), Wan-Xuan Tseng (Viola),
Verena Sennekamp (Violoncello)
und Grigori Katz (Kontrabass).
In der VHS Füssen
wird ab Juni getanzt
Die Volkshochschule Füssen läd
zu einem offenen Tanzabend
mit lateinamerikanischer Musik
ein. An vier Abenden ab dem 8.
Juni, jeweils zwischen 20.30 und
21.30 Uhr, können alle kommen,
die Spaß und Freude am Tanzen
haben. Eintritt ist frei.
Nähere Informationen erhalten
Sie in Ihrer VHS unter Telefon
0 83 62 - 39 5 77
Dienstag, 5. Juni, 20 Uhr:
Klavierabend mit Prof. Grigory Gruzman
Grigory Gruzman trat seit 1974 in
fast allen europäischen Ländern, im
Fernen Osten, in Lateinamerika und
in den USA über tausend Mal auf.
Überall werden seine Konzerte von
Publikum, Presse und Fachkreisen
mit größter Begeisterung aufgenommen. Das Programm besteht
u.a. aus Meisterwerken von Bach,
Beethoven, Liszt und Chopin.
Donnerstag, 7. Juni, 20 Uhr:
Abschlusskonzert der Meisterkurs-Teilnehmer
mit Vergabe eines Publikumspreises
für die beste Interpretation.
Konzertkarten sind unter
www.die-villa.at oder unter
Telefon:00 43 - (0) 56 77 - 2 00 61
zu reservieren oder an der
Abendkasse erhältlich.
39
Kleinkunst im
Tannheimer Tal
6. Juni: A’(lb)Traumpaar.
In Ostallgäuer Mundart beschäftigt sich das „A’(lb)Traumpaar“
mit der Welt des kleinen Mannes: Ob Alltagsprobleme oder
neue Energiequellen, Arbeitslosigkeit, Politik oder Werbung –
kein Thema ist vor Sigrid Kraus
und Walter Sirch sicher: Und sie
lösen im Zweifel jedes Problem
mit einer gehörigen Portion
Humor, selbst wenn mal wieder alles so richtig „bled gloffa“ (blöd gelaufen, Name des
aktuellen Programms) ist (Gemeindesaal Grän).
www.albtraumpaar.de
22. Juni: Weizenguys.
Die Allgäuer Gemeinde Eisenberg/Zell hat eine SuperstarJury à la Dieter Bohlen schon
lange nicht mehr nötig – denn
sie hat ihre Boygroup bereits
gefunden: Die „Weizenguys“,
ein Logopäde, ein Maschinenbauer, ein Schlosser, ein
Zimmerer, ein Konstrukteur
und ein Qualitätsmanager,
versetzen ihre Fans mit frivolen, lustigen und lebendigen
a-cappella-Darbietungen
in
Hochstimmung (Gemeindesaal
Grän). www.weizenguys.de
29. Juni: Ramsch Royal.
Königlicher Blödsinn, genialer
Unfug und großartiger Quatsch
– das ist es, was die Zuschauer
der beiden Berliner Kabarettisten Detlev Winterberg und
Oliver Groszer erwartet. Das
unschlagbare Duo geht gemeinsam durch dick und dünn,
genauer gesagt: Der eine baut
Mist, der andere muss es ausbaden, zwei Hallodris auf dem
Weg nach oben (Gemeindesaal
Grän). www.ramschroyal.de
Die Veranstaltungen beginnen
jeweils um 20.30 Uhr, der Eintritt beträgt 10 Euro. Tickets
an der Abendkasse sowie beim
Tourismusverband Tannheimer
Tal unter www.tannheimertal.
com und +43(0) 56 75-62 20 0
Brauerei l Saal l Kinderspielbereich
Micro-Bowlingbahn l Minigolfplatz
Mittwoch, 6. Juni:
KARAOKE
@
r:
Uh
Donnerstag, 7. Juni, 20
MONACO BAGAGE
AB 8. JUNI:
EURO
2012
Alle deutschen
Spiele auf
GroßbildLeinwand
im Saal
Gipsmühlweg 5
87645 Schwangau
Tel. 08362/92 64 68 - 0
www.schlossbrauhaus.de
06/2012
40
VERANSTALTUNGEN
������������������������
�����������
� �������
Veranstaltungen
im Gesellenhaus
���������������
� ���������������
�����������������
���������������������
��������������������������
�
�����������������
�������������������������������
�
������������������������������
���������������������
�
�
������������������
�
�
���������������������
�������������������������
�
�
�����������������������������
�������������������
����������
����������������
����������������
�����������������
��������������
�
�
���������������������
����������������
�
���������������������
��
�
������������������������������������������������������
· Freitag, 15. Juni, 19 Uhr
Grillfest im Hinterhof
· Freitag, 29. Juni, 19 Uhr
Wir radeln um den Hopfensee
(mit Einkehr)
Die Veranstaltungen finden
im Gesellenhaus am Schrannenplatz in Füssen statt. Der
Eintritt ist frei.
Ausstellung von Simone Schramm
Die Künstlerin stellt vom 22. Juni bis
23. November ihre seit 2007 gesammelten Werke im Kuppelsaal, Krankenhaus Füssen, vor.
Hauptsächlich sind in dieser Zeit Bilder in Ölfarben, sowie Zeichnungen
mit Blei- oder Aquarellstiften entstanden
Bildmotive sind vor allem Frauen,
als Märchengestalt oder als eine Art
Traumwesen, umgeben von Symbolen, die das sonst im Alltagsleben
Unsichtbare auf dem Malgrund
zum Vorschein bringen. Dinge, die
man zwar bewusst nicht sieht, aber
trotzdem immer eine Wirkung auf
uns haben, positiv aber auch negativ. Simone Schramm versucht, sich
mit ihrem künstlerischen Schaffen
mit diesem Thema auseinanderzusetzen.
Der Kuppelsaal ist für die Besucher
täglich geöffnet.
�
Freitag, 15. Juni 2012 - Reuttener Weinmeile ab 17 Uhr am Zeillerplatz, präsentiert werden
wieder verschiedene Weingüter aus Österreich sowie Weingüter aus dem Weinland Portugal
06/2012
VERANSTALTUNGEN
präsentiert
von Donnerstag, 5. Juli bis Samstag, 14. Juli
zum 22. Mal die
F ÜSSE N E R SPOR T TAG E
VERANSTALTER: Stadt Füssen und Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) e. V.
SCHIRMHERR: Erster Bürgermeister Paul Iacob
AUSRICHTER: Füssener Sportvereine und Sportstudio Füssen
PRESENTING-SPONSOR: Sportstudio Füssen
TEILNAHME-BERECHTIGUNG : Teilnahmeberechtigt sind alle Personen oder Sportgruppen von 6 bis 16 Jahre
(Kinder- und Jugendolympiade), ab 15 Jahre (Einzel- und Mannschaftsolympiade)
AUSKÜNFTE : Auskünfte zu den Füssener Sporttagen erteilt die Stadt Füssen (Telefon 08362/903-115),
Auskünfte zu den einzelnen Disziplinen auch die jeweiligen Turnierleiter/innen.
ANMELDUNG : Anmeldung unter www.stadt-fuessen.de oder im Sportstudio Füssen unter Telefon 0 83 62 / 92 12 90
Wir wünschen den Mannschaften viel Erfolg!
Nach den Turnieren freuen wir uns auf Euren Besuch!
06/2012
42
BVERANSTALTUNGEN
E SC H R E I B U N G
Die Füssener Sporttage sind Mehrkämpfe, bei denen an einer
Einzelolympiade, Mannschaftsolympiade und einer Kinder- und
Jugendolympiade teilgenommen werden kann.
Einzelolympiade
Es werden sechs Disziplinen angeboten, bei denen an mindestens fünf
Disziplinen teilzunehmen ist.
Altersklasseneinteilung
Junioren
1991 – 1996
Hauptklasse
1976 – 1990
Senioren I
1966 – 1975
Senioren II
1956 – 1965
Senioren III
1946 – 1955
Senioren IV
1945 und älter
Bei weniger als drei Teilnehmer/innen in einer Altersklasse erfolgt die
Zuteilung in die nächsthöhere Altersklasse.
Mannschaftsolympiade
Zugelassen sind Damen-, Herrenund Mixed-Mannschaften. Es werden sechs Disziplinen angeboten, bei
denen an mindestens fünf Disziplinen
teilzunehmen ist.
Eine Mannschaft setzt sich aus sechs
bis zehn Sportler/innen zusammen,
wobei in jeder Disziplin sechs verschiedene Sportler/innen mitwirken
müssen, bei Mixed-Mannschaften
zwingend drei Damen und drei Herren. Unter den gemeldeten Sportler/
innen darf jedoch beliebig durchgewechselt werden.
Nach- oder Ersatznominierungen
sind nur bis zum Meldeschluss möglich. Werden Sportler/innen eingesetzt, die nicht gemeldet sind, wird
die Mannschaft für die jeweilige Disziplin disqualifiziert.
Kinder- & Jugendolympiade
Es werden sechs Disziplinen angeboten, bei denen an mindestens fünf
Disziplinen teilzunehmen ist.
Altersklasseneinteilung
Bambinis
2004 – 2006
Mini-Kids
2002 – 2003
Midi-Kids
2000 – 2001
Maxi-Kids
1998 – 1999
Jugend
1996 – 1997
Eine Mannschaft setzt sich aus vier bis
fünf Sportler/innen zusammen, wobei
in jeder Disziplin vier verschiedene
Sportler/innen mitwirken müssen. Bei
06/2012
fünf gemeldeten Sportler/innen darf
beliebig durchgewechselt werden.
Nach- oder Ersatznominierungen
sind nur bis zum Meldeschluss möglich. Werden Sportler/innen eingesetzt, die nicht gemeldet sind, wird
die Mannschaft disqualifiziert.
Das Geschlecht spielt keine Rolle
(Mädchen-, Buben-, und MixedMannschaften werden zusammen
gewertet). Eine erwachsene Person
muss als Mannschaftsführer/in die
Kinder während der Wettkämpfe begleiten (als Aufsicht und Ansprechpartner für die Vereine).
Siegerehrung
Samstag, 14.07.2012 ab 16.30 Uhr
im Festzelt am Sportstudio Füssen
(PLAYERS NIGHT mit DJ-Tomix).
Teilnahmegebühr
Preise
Für die Teilnahme an den Füssener
Sporttagen wird eine Teilnahmegebühr von 10 Euro pro Teilnehmer/in
erhoben. Die Teilnahmegebühr ist
unter Angabe des Verwendungszwecks „Stadtolympiade“ und eventuell dem Mannschaftsnamen auf
folgendes Konto zu überweisen:
Konto-Nr.: 18, Sparkasse Allgäu
BLZ: 733 500 00
Bareinzahlungen sind nicht möglich.
Medaillen in Gold, Silber und
Bronze für die drei Erstplatzierten
einer jeden Altersklasse sowie für
die drei erstplatzierten Mannschaften (Gesamtwertung).
(Sponsor Sportstudio Füssen)
Urkunden für alle Teilnehmer/innen
(Sponsor Sportstudio Füssen).
Anmeldungen und
Meldeschluss
Pokale für die punktbesten Sportler/innen in der Einzelolympiade sowie die punktbesten Mannschaften
(Sponsor Sportstudio Füssen).
Die Anmeldungen können im Bürgerbüro der Stadt Füssen zu den normalen Öffnungszeiten abgegeben
werden.
Caps für die Teilnehmer an der Kinder- und Jugendolympiade
(Sponsoren Sportstudio Füssen und
Stadt Füssen).
Wanderpokale für die siegreiche Damenmannschaft (Sponsor VR Bank
Kaufbeuren-Ostallgäu eG), die siegreiche Herrenmannschaft (Sponsor
Sparkasse Allgäu) sowie die siegreiche Mixedmannschaft (Sponsor
Raiffeisenbank Füssen-PfrontenNesselwang eG).
Der 3. Wanderpokal für Herrenmannschaften wird seit 2007 ausgespielt, der 2. Wanderpokal für
Mixedmannschaften seit 2008 und
der 4. Wanderpokal für Damenmannschaften seit 2011.
Die Wanderpokale gehen endgültig
in den Besitz der Mannschaft über,
die die Füssener Sporttage dreimal
hintereinander oder fünfmal in beliebiger Reihenfolge gewinnt.
© Allgäuer Zeitung
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag
von 8 bis 13 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 18 Uhr.
Der richtige Schuh ist der,
der genau zu Dir passt!
Meldeschluss ist Mittwoch, 4. Juli
um 13 Uhr.
Wir helfen Dir, Deinen Schuh zu finden.
Laufschuhspezialist mit Computer/-Laufbandanalyse
Auslosung
Die offizielle Eröffnung der 21. Füssener Sporttage durch Schirmherrn
Bürgemeister Paul Iacob und die
Auslosung der Mannschaftsolympiade findet am Donnerstag, 5. Juli
um 19 Uhr im Festzelt am Sportstudio Füssen statt. Anschließend gibt
es eine Opening-Party, zu der natürlich alle herzlich eingeladen sind.
Reichenstraße 1 · Füssen · Tel. 0 83 62 / 92 10 70 · www.intersport-keller.de
TERMINE
VERANSTALTUNGEN
DATUM
EINZELOLYMPIADE
MANNSCHAFTSOLYMPIADE
KINDER-/JUGENDOLYMPIADE
Mittwoch,
4. Juli 2012
13 Uhr Anmeldeschluss (Bürgerbüro der Stadt Füssen)
Donnerstag,
5. Juli 2012
19 Uhr Offizielle ERÖFFNUNG sowie AUSLOSUNG mit anschießender OPENING PARTY im Festzelt am Sportstudio Füssen
Freitag,
6. Juli 2012
14 Uhr Fieseln (H)
Samstag,
7. Juli 2012
8.30 Uhr Fortsetzung Fieseln (H)
9 Uhr Volleyball (D/M)
Sonntag,
8. Juli 2012
9 Uhr Rudern
11 Uhr Asphaltstockschießen
9 Uhr Fußball (H)
9 Uhr Tischtennis (M)
10 Uhr Fußball (D)
9 Uhr Klettern oder
Asphaltstockschießen
Montag,
9. Juli 2012
19 Uhr Schwimmen
19.15 Uhr Schwimmen
18 Uhr Schwimmen
Dienstag,
10. Juli 2012
19 Uhr Asphaltstockschießen
(Ausweichtermin)
17 Uhr Asphaltstockschießen
(Ausweichtermin)
Mittwoch,
11. Juli 2012
20 Uhr Schießen
17 Uhr Hindernislauf, Standweitsprung,
Ziel- bzw. Korbballwurf
Donnerstag,
12. Juli 2012
18 Uhr Radfahren
18.15 Uhr Radfahren
Freitag,
13. Juli 2012
17.30 Uhr Waldlauf
19.30 Uhr Altstadtlauf (D)
19.45 Uhr Altstadtlauf (M)
20 Uhr Altstadtlauf (H)
18.15 Uhr Altstadtlauf
Samstag,
14. Juli 2012
8 Uhr Tauziehen (D/M/H)
Samstag,
14. Juli 2012
16.30 Uhr Players Night mit „DJ-Tomix“ und Siegerehrung Kinder- und Jugendolympiade
ab 19 Uhr Siegerehrung Einzel- und Mannschaftsolympiade im Festzelt am Sportstudio Füssen
Sportlich zum Ziel, mit unserem Haarschnitt erreicht man viel.
Den Teilnehmern viel Erfolg wünscht
Ihr Friseur in Hopfen am See
- Friseurmeisterin Angelika Schmid-Salcher -
Am Hopfensee
Am Enzensberg
Uferstraße 20
87629 Hopfen am See
Höhenstraße 56
87629 Hopfen am See
 ( 0 83 62 ) 63 03
 ( 0 83 62 ) 12 10 12
Fax ( 0 83 62 ) 9 26 21 82
Fax ( 0 83 62 ) 9 26 21 82
����������
����������
��� �������������������������
�����������������������������������
������������������������
����������������������������
06/2012
43
44
DVERANSTALTUNG
I S Z I PLI N E N
EINZELOLYMPIADE
• Asphaltstockschießen
• Radfahren
• Rudern
• Schießen
• Schwimmen
• Waldlauf
MANNSCHAFTSOLYMPIADE
• Altstadtlauf
• Fieseln (nur Herren)
• Volleyball (nur Damen,
Mixed, Ü35)
• Fußball (nur Damen, Herren)
• Tischtennis (nur Mixed)
• Radfahren
• Schwimmen
• Tauziehen
KINDER- UND
JUGENDOLYMPIADE
• Altstadtlauf
• Hindernislauf
• Klettern oder
Asphaltstockschießen
• Standweitsprung
• Schwimmen
• Zielwurf (nur Bambinis,
Mini-Kids, Midi-Kids)
• Korbballwurf
(nur Maxi-Kids, Jugend)
➤ EINZELOLYMPIADE
ASPHALTSTOCKSCHIESSEN
Ausrichter:
Eisschießgemeinschaft Füssen e.V.
Turnierleiterin:
Hannelore Danzl, Tel. 08362-2639
Ort: Asphaltanlage Bad Faulenbach
BLATTLSCHIESSEN
Pro Teilnehmer/in 6 Schüsse auf
Zahlentafeln; Die besten 5 Schüsse
werden gewertet; Bei Punktgleichheit entscheidet der letzte Schuss.
RADFAHREN
Ausrichter:
Rad- & Motorsportverein „Wanderer“ Füssen e.V.
Turnierleiter:
Walter Fischer, Tel. 08364-8206
Start und Ziel am Sportstudio
Füssen: Sportstudio Füssen –
Eschach – Hopfen – Wendepunkt
am südl. Ortseingang – und zurück
auf der gleichen Strecke.
Streckenlänge: 5,6 km
Regeln: Alle 60 Sekunden startet
ein/e Fahrer/in. Die Startzeiten sind
verbindlich. Die Startnummer ist
zwingend gut sichtbar am Rücken
anzubringen.
Achtung: Absolute Helm- oder
Sturzringpflicht!
RUDERN
Ausrichter:
1. Ruderclub Forggensee e.V.
Turnierleiter:
Joachim Maier, Tel. 08362/5681
Ort: Forggensee – „Bananeninseln“ (nahe Bootshafen)
Streckenlänge: ca. 400 m
Wettbewerb: Mit einem gestellten
Ruderboot 1 x um die „Baneneninseln“; stehender Start
– Unterer Kobelweg – Ludwig
Braml Steig – Obersee – Mittersee
– Badseeweg – Schwärzerweg
– Mühlenweg – Faulenbachgäßchen
– Magnusplatz – Hutergasse – Franziskanergasse – Drehergasse
Streckenlänge: 6,2 km
SCHIESSEN
Ausrichter: Kgl. Priv. Feuerschützen Gesellschaft Füssen
Turnierleiter:
Frank Waas, Tel. 08362/925018
Ort: Schießsportanlage der FSG
Füssen (Venetianerwinkel)
Wettbewerb – Luftgewehr 10 m
stehend: Damen: aufgelegt; Herren:
freihändig/ab 60 Jahre aufgelegt;
10 Schuss Wertung / 5 Schuss Probe
Sonstiges: Luftgewehr und Munition werden gestellt. Es ist eine
Gebühr von 1 Euro zu begleichen.
➤ MANNSCHAFTSOLYMPIADE
SCHWIMMEN
Ausrichter: Wasserwacht OG Füssen
Turnierleiter:
Rudi Achatz, Tel. 08364/606
Ort: Alpenbad Pfronten-Meilingen
Wettbewerb: 100 m Schwimmen
Regeln: beliebige Schwimmart
WALDLAUF
Ausrichter: Ski-Club Füssen e.V.
Turnierleiter: Manfred Aichele,
Tel. 08362/4725
Start und Ziel: Schrannenplatz
Route: Schrannengasse – Reichenstraße – Magnusplatz – Baumgarten
ALTSTADTLAUF
Ausrichter: Ski-Club Füssen e.V.
Turnierleiter: Manfred Aichele,
Tel. 08362/4725
Start und Ziel: Schrannenplatz
Route: Schrannenplatz – Schrannengasse – Reichenstraße – Hutergasse
– Franziskanergasse – Drehergasse
Streckenlänge: 600 m
Wettbewerb: Staffel: 6x600 m bei
Damen/Mixed/Herrenwettbewerb
Regeln: 1 Runde je Läufer/in
Mixed: 3 Damen und 3 Herren. Bei
Mixed ist zwingend vorgeschrieben,
dass als erstes die Herren laufen,
dann die Damen.
FIESELN
(NUR HERREN)
Ausrichter: Fiesel-Liga Füssen
Turnierleiter: Werner
Hoffmann, Tel. 08362/2293 oder
0163/4194160
Ort: Fieselplatz am städtischen
Weidachsportplatz
Spielzeit: voraussichtl. 1x13 min
Wettbewerb: Eine Mannschaft
������������������
�����������������������
�������������������������������������������������������������������
�����������������������������������
������������������������������������������������������������
���
������
���������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������
06/2012
D I SVERANSTALTUNGEN
Z I PLI N E N
besteht aus dem Torhüter und 5
Feldspielern. Es darf beliebig ausgewechselt werden.
Regeln: Als Schutzausrüstung ist
zwingend das Tragen eines Helms,
das Tragen von Arbeits-/Eishockeyhandschuhen und von Schienbeinschonern (oder Eishockeyknieschützern) vorgeschrieben. Torhüter
haben in jedem Fall eine EishockeyTorhüterausrüstung zu tragen.Nur
mit einheitlicher Spielkleidung.
FUSSBALL
(NUR DAMEN UND HERREN)
Ausrichter: Fußballclub Füssen e.V.
Turnierleiter:
Manuel Günes, Tel. 08362/925137
Ort: städt. Weidachsportplatz
Spielzeit: voraussichtl. 1x13 min
(abhängig von Teilnehmerzahl)
Mannschaft: Eine Mannschaft
besteht aus dem/der Torhüter/in
und 5 Feldspieler/innen. Es darf
beliebig ausgewechselt werden.
Regeln: Als Schutzausrüstung ist
das Tragen von Schienbeinschonern
vorgeschrieben. Nur mit einheitlicher Spielkleidung.
RADFAHREN
Ausrichter: Rad- & Motorsportverein „Wanderer“ Füssen e.V.
Turnierleiter: Walter Fischer,
Tel. 08364/8206
Start und Ziel: Sportstudio
Füssen: Sportstudio – Eschach
– Hopfen am See – Wendepunkt
am südl. Ortseingang – und zurück
auf der gleichen Strecke
Streckenlänge: 5,6 km
Regeln: Alle 30 Sek. startet ein/e
Fahrer/in. Die Startnummern sind
zwingend gut sichtbar am Rücken
anzubringen. Eine Mannschaft
besteht aus 6 Fahrer/innen (4
bei Ü35). Mixed: 3 Damen und 3
Herren (2+2 bei Ü35 Mixed). Die
Summe der 3 schnellsten Einzelzeiten ergibt die Gesamtzeit für
das Team. Bei Mixed und Ü35 ist
vorgeschrieben, dass als erstes die
Herren starten, dann die Damen,
Achtung: Absolute Helm oder
Sturzringpflicht!
SCHWIMMEN
Ausrichter:
Wasserwacht OG Füssen
Turnierleiter:
Rudi Achatz, Tel. 08364/606
Ort: Alpenbad Pfronten-Meilingen
Wettbewerb:
Staffelschwimmen 6x50 m
Regeln: beliebige Schwimmart.
Mixed: 3 Damen und 3 Herren. Es
ist vorgeschrieben, dass erst die Herren schwimmen, dann die Damen.
TAUZIEHEN
Ausrichter: Eislaufverein Füssen
Eishockey e.V.
Turnierleiter: Thomas Fröhlich,
Tel. 08362/37612
Ort: Kurhauswiese
Mannschaft: Eine Mannschaft
�����������������������������������������
�����������������������
besteht aus 6 Teilnehmer/innen.
Mixed: 3 Damen und 3 Herren.
Es darf beliebig durchgewechselt
werden.
Regeln: Es muss barfuß gezogen
werden. Nur Handschuhe sind als
Hilfsmittel erlaubt. Es dürfen keine
Knoten und/oder Schlingen in
das Seil gemacht werden. Der/die
Tauzieher/in darf zu keiner Zeit über
die Markierung greifen.
TISCHTENNIS
(NUR MIXED)
Ausrichter: Sportstudio Füssen
Turnierleiter: Herbert Hiemer,
Tel. 08362/921290
Ort: Dreifachturnhalle
Gymnasium Füssen
Mannschaft: Eine Mannschaft
besteht aus 3 Mixed-Doppel.
Es darf beliebig ausgewechselt
werden.
Regeln: Je Spiel sind 9 MixedDoppel über je 2 Gewinnsätze
zu absolvieren.
Sonstiges: Tischtennisschläger
müssen selbst mitgebracht werden.
VOLLEYBALL
(NUR DAMEN UND MIXED)
Ausrichter: Turn- und Sportgemeinde Füssen e.V.
Turnierleiter: Michael Wittek,
Tel. 08367/526
Ort: Dreifachturnhalle
Gymnasium Füssen
Mannschaft: Eine Mannschaft
besteht aus 6 Spieler/innen. Es darf
beliebig ausgewechselt werden.
Spielmodus: wird je nach Teilnehmer Zahl festgelegt
Netzhöhe: 2,24 m (Damen),
2,43 m (Mixed/Herren Ü35)
➤ KINDER-/JUGENDOLYMPIADE
Ausrichter: TSG Füssen e.V. (Hindernisauf, Standweitsprung, Ziel-,
Korbballwurf), DAV Sektion Füssen
e.V. (Klettern), Wasserwacht OG
Füssen (Schwimmen), Skiclub
Füssen e.V. (Altstadtlauf)
Turnierleiter: Gerda Bechteler,
Tel. 08362-4945 (Hindernislauf,
Standweitsprung, Ziel-/Korbballwurf); Markus Settele, Tel. 017043907360 (Klettern); Hannelore
Danzl, Tel. 08362-2639 (Asphaltstockschießen); Rudi Achatz, Tel.
08364-606 (Schwimmen), Manfred
Aichele, Tel. 08362-4725 (Altstadtlauf)
Sonstiges: Die Mannschaften
müssen von einer erwachsenen
Person begleitet werden.
• Klettern
Ort: Kletterhalle in Rieden a. F.
• Schwimmen
Ort: Alpenbad Pfr.-Meilingen
Wettbewerb: Staffel: Bambinis
4x12 m; Mini-Kids, Midi-Kids,
Maxi-Kids 4x25 m; Jugend 4x50 m
• Hindernislauf, Standweitsprung, Ziel-/Korbballwurf
Ort: Weidachsportplatz bzw.
Weidachsporthalle
Wettbewerbe: Hindernislauf: 4
starten gleichzeitig, die Zeit wird
gestoppt, wenn die/der Dritte im
Ziel ist. Standweitsprung: Jeweils
3 beidbeinige Sprünge. Zielwurf:
Ähnlich Biathlon mit evtl. Strafrunde/n. Korbballwurf: Auf Zeit
Bälle in Basketballkorb werfen.
• Altstadtlauf
Ort: Füssener Altstadt
Wettbewerb: Staffel: Bambinis
4x50 m; Mini-Kids 4x100 m;
Midi-Kids, Maxi-Kids 4x200 m;
Jugend 4x400 m
��������������������������������������������������
������������������������������������������������������������
�����������������
06/2012
45
46
VERANSTALTUNG
ANZEIGE
Rad-Marathon TANNHEIMER TAL streift auch
Tannheimer Tal. Der Startschuss zum vierten Rad-Marathon Tannheimer Tal fällt am 15. Juli 2012 um 8 Uhr in Tannheim. Die
Distanzen sind mit 130 und 230 Kilometer festgelegt und führen durch die reizvolle Landschaft der Allgäuer und Lechtaler Alpen.
Ein Rahmenprogramm inklusive Rennradtouren und Autogrammstunde mit den Ex-Radprofis Gerrit Glomser und Marcel Wüst
rundet den rollenden Sportevent ab.
„Ein echter Rad-Marathon“, so wird
er von den Teilnehmern eingestuft.
230 Kilometer und 2.940 Höhenmetern lassen das Radlerherz höher
schlagen. Von Tannheim über Pfronten, Reutte durchs Lechtal hinauf ins
Gebirge. Flexen- und Arlbergpass
auf knapp 1.800 Meter Seehöhe
werden bezwungen, um anschließend rund 50 Kilometer und eintau-
send Abfahrtshöhenmetern durch´s
Inntal bis nach Imst zu brausen.
Dort warten knapp 1.100 Höhenmeter bei der Auffahrt aufs Hahntennjoch. Auf 1.940 Meter Seehöhe am
höchsten Punkt der Strecke wartet
eine großzügige Verpflegungsstation, ehe die kurvenreiche Abfahrt
ins Lechtal ansteht. Als letzte Hürde
wartet der Gaichtpass 15 Kilometer
Rolleure, Einsteiger und
Landschaftsliebhaber
vor dem Ziel.
Als Alternative für alle, die Marathon-Luft schnuppern wollen, bietet
sich die 130 Kilometer Distanz an.
Mit wenigen Steigungen führt die
Strecke von Tannheim nach Pfronten
und weiter über Reutte ins Lechtal
bis zum Wendepunkt nach Holzgau.
In beiden Richtungen wird entlang
des naturbelassenen Lechfluss gefahren. In Weißenbach wartet der
Gaichtpass mit 251 Höhenmetern
als größte Hürde. Und als Belohnung wartet der Haldensee und das
Ziel in Tannheim.
Attraktives
Rahmenprogramm
Ab Mittwoch ist Gerrit Glomser,
zweifacher Österreich-Radrundfahrt
06/2012
-Sieger für Trainingsausfahrten vor
Ort. Mit dem smarten und umgänglichen Ex-Profi beginnt die Einrollphase für den Rad-Marathon.
Freitag und Samstag kommt noch
Verstärkung durch Marcel Wüst hinzu. Der Kölner, der in Deutschland zu
den allergrößten Radsportlern zählt,
wird ebenfalls bei den Ausfahrten
mit dabei sein. In abendlichen Vorträgen erzählen beide auf humoristische Weise über ihre Profikarrieren
und verraten auch viel Wissenswertes über den Radsport.
Als Höhepunkt gilt das Angebot der
beiden Ex-Profis, sich im Windschatten auf die 230 Kilometer Strecke zu
machen. Marcel Wüst wird die 7:30
Stunden und Gerrit Glomser die 8
Stunden als Richtmarke anbieten
und vielleicht gelingt es dadurch,
das angepeilte Ziel zu erreichen.
Text · Bild: TVB Tannheimer Tal
VERANSTALTUNGEN
ANZEIGE
Vorarlberg
Daten & Fakten
TERMIN:
Sonntag, 15. Juli 2012
START:
8 Uhr für die 230 km
9 Uhr für die 130 km
begrenzte Teilnehmerzahl auf je 1.000 Starter
INKLUDIERTE LEISTUNGEN:
bis zu sechs Verpflegungsstationen
auf der Strecke, warmes Essen mit
Getränk im Ziel, professionelle
Zeitnahme, Marathonbeschilderung,
Sanitätsdienst, SMS Ergebnisdienst,
Teilnehmergeschenk, Teilnehmerurkunde, Fotoservice, Ehrenpreise für
die ersten fünf jeder Altersklasse,
attraktive Verlosung
RAHMENPROGRAMM:
von Mittwoch bis Samstag werden
Rennrad-Ausfahrten mit den ExProfis Gerrit Glomser und Marcel
Wüst angeboten, Vortrag von Gerrit
Glomser am Donnerstag und Marcel
Wüst am Freitag, Autogrammstunde
der beiden Ex-Profis am Samstag
und Pastaparty
PREIS:
39 Euro für den Startplatz
WEITER INFORMATIONEN:
ARGE SKI-TRAIL
Riefweg 2
6682 Vils/Tirol
Telefon: 0676 7108249
[email protected]
www.rad-marathon.at
06/2012
47
Einkaufen mit Flair
Die Mitglieder der Werbegemeinschaft stellen sich vor
Motorrad- und Autoservice
Professionelle Dienstleistungen durch Autec
Das renommierte Füssener Kfz-Unternehmen bietet seinen Kunden die
Reparatur aller Fabrikate, Abgasuntersuchungen und Hauptuntersuchungen an. Zum umfassenden Service gehören unter anderem auch der
Reifenservice, Karosseriearbeiten,
Bremsendienst, Inspektion, Unfallinstandsetzung und Fahrzeugdiagnose.
Die kompetenten Fachleute rund um
Inhaber Gerhard Hitzlberger beraten
gerne über jedes verfügbares Ersatzteil und übernehmen dessen Einbau.
Auch eine eigene Motoradwerkstatt
inklusive Verkauf und Ersatzteilservice gehören zum Unternehmen.
Tuning ohne Risiko
Als besonderes Highlight führt das
hochkarätige Team von Autec noch
das Tuning von Fahrwerken und
Feintuning zur Leistungssteigerung
durch - ganz ohne Risiko für den
Kunden.
Gerhard Hitzlberger und
Motorrad-Werkstatt-Team
Restaurierung
Neben der Restaurierung von Oldtimern übernimmt Autec die qualifizierte Instandsetzung und Vorbereitungsarbeiten für Rückgaben von
geleasten Fahrzeugen. Werkstattmeister Paul Banica mit seinem Team
freut sich darauf, Ihre Probleme lösen
zu dürfen.
Hopfener Strasse 15 · Füssen
Telefon (0 83 62) 91 10 81
www.autec-fuessen.de
Mo. bis Fr. von 9 – 18 Uhr
Samstag von 9– 14 Uhr
Immer für eine Erfrischung gut
54 Jahre Eisenschmid-Getränkehandel in Füssen
Eisenschmid-Getränkehandel, der
Getränkehändler für die Region
Ostallgäu um Füssen, bietet einen
Getränke-Großhandel, einen Abhol-
markt und einen schnellen Lieferbeziehungsweise Heimdienst, kurz:
der kompetente Partner rund um
Getränke für jeden Anlass, egal ob
Privathaushalte, Gastronomie oder
Einzelhandel.
Ein vielseitiges Sortiment an alkoholfreien Getränken, Bieren und eine
kleinere Auswahl an ausgesuchten
Weinen erwartet die Kunden. Selbstverständlich sind auch viele regionale Bier- und Mineralwassermarken
im Angebot zu finden.
Betrieb in dritter Generation
1958 gründeten Gerda und Johann
Eisenschmid ihr Geschäft in Füssen,
ein Jahr später bezogen sie ihre
Räumlichkeiten in der Augsburger
Straße. Heute führt der Sohn, Werner Eisenschmid, den elterlichen
Betrieb mit seiner Familie. Auf 230
Quadratmetern sind das Lager und
ein Verkaufsraum untergebracht.
Seit 5 Jahren arbeitet auch der 24jährige Andreas im Geschäft seiner
Eltern mit.
Familie Eisenschmid
GETRÄNKE-VERTRIEB
Eisenschmid
Augsburger Straße 31· Füssen
Tel. (0 83 62) 75 04
Mo. bis Fr. von 8 – 18 Uhr
Samstag von 8 – 13 Uhr
Zeit und Herzlichkeit
Wellness am Forggensee im Hotel Sommer
Mit dem Landhaus Sommer ging Familie Sommer senior im Jahre 1989
an den Start. Heute, 23 Jahre später,
hat sich die damalige Pension in ein
elegantes, familiengeführtes 4-Sterne-Wellness-Hotel mit insgesamt
Erholung pur
bad oder Infrarotkabine. Nach einer
Beauty-Anwendung, Ayurveda oder
Shiatsumassage weicht der Stress
des Alltags. Der Tag kann mit einem
feinen Abendessen im hauseigenen
Restaurant oder einem Besuch in der
Lobbybar abgeschlossen werden.
Besucher des Hotels können sich
eine Auszeit im exklusiven Ambiente nehmen – in Sommer`s Wellness
& SPA. Sie schwimmen im energetisierten Wasser des großen Innenpools und des ganzjährig beheizten
Freibades. Entspannung pur in der
Finnischen- und Bio-Sauna, Dampf-
Das Hotel Sommer ist direkt am Ufer
des Forggensee gelegen, der zu einer
Vielzahl an Freizeitaktivitäten einlädt.
Den Gästen mit der KönigsCard bietet
das Hotel zudem teilweise kostenfrei
Citybikes, Mountainbikes, E-Bikes
sowie Segways als Freizeitvergnügen
an.
70 Zimmern entwickelt. Knapp 50
MitarbeiterInnen sowie acht Auszubildende, die sich um das Wohl der
Gäste kümmern, beschäftigt Inhaber
Wolfgang Sommer heute.
Wolfgang Sommer
Weidachstraße 74 · Füssen
Telefon (0 83 62) 91 47 0
www.hotel-sommer.de
[email protected]
06/2012eine passende Geschenkidee: Der Füssen Gutschein der Werbegemeinschaft
Immer
BLICKPUNKT FÜSSEN
Geblitzt an der Neueröffnung von Café Brazil.
Die Nachbarn und Geschäftspartner
gratulierten recht herzlich.
Wie wär´s m
it einem
Geschenkgut
schein?
06/2012
49
50
VERANSTALTUNG
Heiße Rhythmen und die herrliche Allgäuer Landschaft,
passt das zusammen? Und wie. Salsa auf dem Forggenseeschiff in Füssen hat sich mittlerweile zu einem festen
Termin im Veranstaltungskalender etabliert. Dieses Jahr
fährt das Salsa-Schiff am 29. Juni los. Einlass ist um 19 Uhr,
bevor es dann um 19.30 Uhr los geht.
SON PA TI
Dieses Jahr ist die Gruppe „SON PA TI“ Gast auf dem Salsa-Schiff. Son
Pa Ti heißt übersetzt „Son-Salsa für dich“ und ist eine international
besetzte Gruppe. Sie bietet ehrliche,
handgemachte kubanische Musik zum
Tanzen für alle! Erleben Sie einen
musikalischen Streifzug der Sinne
durch die Karibikinsel mit all ihrer
Fröhlichkeit. Ab auf die Tanzfläche
mit Son, Salsa, Rumba, Bolero und
Cha-Cha-Cha! Langjähriges Bestehen und unzählige Liveauftritte in
Süddeutschland, Österreich und der
Schweiz zeichnen die Band aus. Auch
in Kuba sind sie keine Unbekannten. In den Kubanischen Radiosendern
wurde ihre Musik gespielt, und 2006 lud sie das Kulturministerium zum
Festival Son Caribe nach Kuba / Santiago ein.Unterstützt wird die Salsa
Nacht von: Eisenschmidt, Kappes & Partner sowie der Schiffwirtschaft
KARTENVORVERKAUF
bei Füssen Tourismus (Kaiser-Maximilian-Platz 1, 0 83 62 / 9 38 50),
beim SR-Verlag (König Ludwig Promenade 13 f , 0 83 62 / 94 01 74)
sowie auf dem Forggenseeschiff.
Karten sind auch an der Abendkasse erhältlich.
Die Veranstaltung findet auch bei Regen statt.
06/2012
ANZEIGE
ANZEIGE
GENUSS
200 Jahre Wirtsgarten
VERANSTALTUNG
Eisenberg.
Kaum einer, der
im Bier- und Wirtsgarten des
****Landhotel Gockelwirt sitzt,
wird es wissen: die Tradition der
bayerischen Biergärten feiert heuer Geburtstag. Ab 1812 regelte
eine offizielle Biergartenverordnung, von König Max I. Joseph
als volksnahem Regent erlassen,
dass auch Bier vor den Braustätten unter freiem Himmel ausgeschenkt werden darf. Ein Blick
zurück – seit dem 16. Jahrhundert
kämpften die Bierbrauer gegen die
schlechten Kühlmöglichkeiten der
Fassbiere. Dazu lagerte man sie in
unterirdischen Kellern und pflanzte vorsorglich große, Schatten
spendende Kastanien
darüber.
Schnell wurden Ausflügler auf die lauschigen Plätze aufmerksam und so begannen
die Brauer mit der
Zeit, ihr Bier auch
an
Privatpersonen
- statt, wie bis dahin
üblich,
Fässerweise nur an Wirte - zu
verkaufen – die „illegale“ Geburtsstunde
des bayerischen Biergartens. Max Joseph
legalisierte sie vor
200 Jahren. Davon
nimmt unter der rund
400 Jahre alten Linde beim Gockelwirt heute keiner mehr Notiz. Man
ist einfach zu sehr mit dem Hier
und Jetzt beschäftigt. Das Alpenpanorama, ein kühles Radler oder
ein traditioneller „GockelwirtGockel“ bannen die Aufmerksamkeit. Jetzt im Juni treffen wieder
Radler, Wanderer und andere Genussmenschen auf der Terrasse vor
dem neuen Landhotel ein. Sie alle
lassen sich von der gastfreundlichen Art anstecken, freuen sich
über Schmankerl der Tageskarte
und genehmigen sich vielleicht
noch ein gepflegtes Bier - gut gekühlt aus der modernen Schankanlage, versteht sich.
Text · Bild: Gockelwirt
Landgasthof Gockelwirt
Familie Steinacher
Pröbstener Straße 23
87637 Eisenberg
Tel. (0 83 64) 8 30 · Fax 83 20
[email protected]
www.gockelwirt.de
Öffnungszeiten: ab 11.30 Uhr.
Warme Küche 11.30 bis 14 Uhr
und 17 bis 21 Uhr.
Donnerstag Ruhetag.
SOMMER
SONNE
STRAND
���������
�����
��������������������������������������������������������
06/2012
51
52
VERANSTALTUNG
„Russa Weib“ – auf der Freilichtbühne Elbigenalp
Die Geschichte einer beherzten jungen Ehefrau
Elbigenalp.
Es ist der Krieg, der Hermann seinen Posten als
Jäger im Dorf gekostet hat. Der Verlust der Arbeit hindert ihn
nun daran, seine Familie zu ernähren und so greift er zum Gewehr. Er holt sich das, was er zum Leben benötigt, auch wenn
ihn die Dorfgemeinschaft dafür verstößt. Sowohl die Rache
am System, welches einem aus dem Krieg Zurückgekehrten im
Stich lässt, als auch die pure Notwendigkeit zu überleben sind
Hermanns Motivation zu wildern.
dia Langs Drama „Die Schwabenkinder“, im vergangenen Jahr übernahm
der die Regie zum Stück „Sturm in
den Bergen“ auf der Bühne. Nun soll
er ab 2012 als künstlerischer Leiter
der Bühne verantwortlich zeichnen.
Den Fokus der Geschichte legt Claudia Lang, die Autorin des Stückes, jedoch nicht auf den Wilderer sondern
auf dessen Frau Hanna. Hanna, die
hinter ihrem Mann steht, auch wenn
sie damit den Hass der Dorfgemeinschaft auf sich zieht. Hanna, die damit umgehen muss, dass ihre Kinder
verspottet und gehänselt werden.
Hanna, die miterleben muss wie sich
ihre Familie und ihre Freunde gegen
sie wenden.
Dennoch sind Liebe und Treue ihrem
Mann gegenüber stärker als Hass
und Brutalität.
Seit zwanzig Jahren wird nunmehr
jeden Sommer auf der Geierwally
Freilichtbühne in Elbigenalp aufgeführt – kein Wunder also, dass sich
die Bühne als fester Bestandteil des
Lechtaler Kultursommers etablieren
konnte. Bekannte Stücke namhafter
Autoren wie etwa „Die Geierwally“
von Felix Mitterer oder aber auch
„Die Schwabenkinder“ aus der Feder
von Claudia Lang, wurden im malerischen Dorf inmitten der Lechtaler
und der Allgäuer Alpen uraufgeführt.
Nach wie vor ist die künstlerische
Bandbreite der aufgeführten Dramen
sehr hoch. Erst im letzten Jahr überzeugte das kraftvolle Stück „Sturm
in den Bergen“ seine Zuschauer, die
jährlich in Scharen ins Lechtal pilgern,
um den engagierten Laiendarstellern
bei ihrem aktuellen Programm zu applaudieren.
Um die 10.000 Besucher finden jedes
Jahr ihren Weg zu den Geierwally
Freilichtspielen, Tendenz steigend,
denn Jahr für Jahr ist die Notwendigkeit von Zusatzvorstellungen
zwingend notwendig. Hervorgehoben werden muss auch, dass es vor
allem die Allgäuer Theaterliebhaber
sind, die besonders häufig ins Lechtal kommen, um die aktuellen Stücke
zu sehen. Wen wundert es, denn
die malerische Felsenkulisse in der
Bernhardstalschlucht, in welche die
Eine Geschichte, die
hierher gehört
Mit romantisierenden Wilderer-Vorstellungen hat „Russa Weib“ nichts
zu tun. Vielmehr geht es um große
Themen wie Liebe, Hass, Zusammenhalt, Treue, Eifersucht und das in einem ständigen Spannungsverhältnis
zwischen Zivilisation und Natur. Die
Fragen nach den ganz großen Themen drängen sich einem auf und so
sieht sich der Zuschauer schließlich
mit der Tatsache konfrontiert, dass
Wald und Natur vielfach zivilisierter
sind als die zivilisierte Gesellschaft –
so zumindest sieht Regisseur Fabian
Kametz die Problematik des Stückes,
das in diesem Sommer auf der Geierwally-Freilichtbühne in Elbigenalp
aufgeführt wird.
Die Bühne selbst konnte sich in den
letzten Jahren als fester Bestandteil
der Lechtaler Kulturszene etablieren
– so kommt es, dass sie im kommenden Jahr bereits ihr zwanzigjähriges
Bestehen feiert. Dieses Jubiläum
bringt einige Veränderungen mit
sich: Auf der einen Seite in baulicher
Hinsicht, denn schon heuer wird die
Bühne komplett neu gestaltet – eine
Umgestaltung, die geräumigere Sitzplätze und Zuschauerlogen beinhaltet - auf der anderen Seite tut sich
auch intern einiges. Die künstlerische
Leitung der Geierwally Freilichtbühne wird ab dem kommenden Jahr
von Intendantin Claudia Lang an
Bernhard Wolf übergeben. Bernhard
Wolf, langjähriger Schauspieler im
Ensemble des Tiroler Landestheaters,
ist schon seit Kindheitstagen eng mit
der Lechtaler Bühne verwoben. Sein
Schauspieldebüt feierte er mit Clau-
Restaurant
zur
Geierwally
Elbigenalp/Dorfmitte
Tiroler Spezialität
en-Restaurant
Restaurant zum
Naturparkwirt in Elbigenalp
Jeden Montag
„Kochen am offenen Her
d“
Tiroler Spezilitäte
n, essen, so viel
man möchte, für
€ 18,Reservieru
ng erforderlich
Mittwoch und Sonntag Ruhetag
Geöffnet von 12.00 bis 13.00 und ab 17.00 Uhr. Gruppen und Busse ab 20 Personen
auch außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage möglich.
Tel. 05634/6405, Fax. 05634/20018, [email protected], www.zur-geierwally.com
06/2012
Ein unvergesslicher Abend
Spielplan 2012
07.07., 13.07., 14.07., 20.07., 21.07.,
27.07., 28.07., 03.08., 04.08.,10.08.,
11.08., 17.08., 18.08., 24.08., 25.08.
Block Adlerhorst: 42 Euro
Block Frauenschuh: 25 Euro
Block Edelweiß: 25 Euro
Block Alpenrose A: 25 Euro
Block Alpenrose B: 22 Euro
Kartenvorverkauf
Tourismusverband Lechtal
Untergiblen 23 · 6652 Elbigenalp
Montag bis Freitag: 8 bis 17 Uhr
Telefon: + 43 (0) 56 34 / 53 15 12
E-Mail: [email protected]
Abendkasse an Spieltagen ab
18 Uhr geöffnet
Spielbeginn: 20.30 Uhr
Bühne gebettet wurde, verleiht den
Theater-Abenden in Elbigenalp einen
ganz besonderen Charme, dem man
sich nur schwer entziehen kann.
Über Wilderer und starke
Frauen
Das diesjährige Stück nimmt sich
einem delikaten Thema der Zeitgeschichte an: der Wilderei. „Russa
Weib“ ist Claudia Langs jüngstes
Manuskript und erzählt die Geschichte einer starken Frau, die alles daran
setzt, ihrem Mann, einem leidenschaftlichen Wilderer, den Rücken
zu stärken. Es ist der Kampf einer
Einzelnen gegen Viele, ein Kampf,
der nur allzu oft alleine ausgefochten
werden muss und gerade aus diesem
Grund ein tragischer ist. Regie führt
Fabian Kametz, ein begnadeter Geschichtenerzähler der es wie kaum
ein anderer versteht, seinen Stücken
Leben einzuhauchen.
Text: Geierwally Freilichtbühne
ANZEIGE
VERANSTALTUNG
...ist eine außergewöhnliche Geschichte, die den
Wilderer nicht – wie sonst oft üblich – verherrlicht
und bewundernd in den Mittelpunkt stellt.
Es ist vielmehr die dramatische Erzählung eines unbelehrbaren
Antihelden, der sich der Faszination und Leidenschaft der
Wilderei trotz harter Strafen nicht entziehen kann und
der - als ihm der Bürgermeister das Recht auf Jagd verwehrt zum kämpferischen Rebellen wird.
„Russa Weib“ wird sie schlicht genannt, die
diplomatische und mutige Ehefrau des Wilderers,
die ihm unerschrocken und erfinderisch stets
zur Seite steht und auch den weiten Weg zum
Landeshauptmann nicht scheut, um für ihren
Mann einen Haftaufschub zu bewirken.
„Russa Weib“ wird schließlich auch die
Tochter genannt, aber das schauen Sie sich
besser selber an.
KARTENVORVERKAUF
Tourismusverband Lechtal Frau Andrea Weger | A-6652 Elbigenalp
(Gerne nehmen wir Ihre Kartenbestellung per Mail entgegen!)
TEL +43 (0) 5634 5315 12 | EMAIL [email protected]
ABENDKASSE
An Spieltagen ab 18.00 Uhr geöffnet.
TEL +43 (0) 5634 6127 | TEL +43 (0) 5634 5315 12
06/2012
NATUR & FREIZEIT
ANZEIGE
Forggenseeschifffahrt
startet in die Saison
Füssen. Ab sofort heißt es wieder „Leinen los!“ auf dem Forggensee. Nachdem Bayerns größter Stausee spätestens am 1.
Juni 2012 seinen vollen Wasserstand erreicht haben muss, läuft
die bis zum 15. Oktober dauernde Rundfahrtsaison der Forggenseeschifffahrt.
Vom Bootshafen Füssen aus starten die MS Füssen und die MS Allgäu täglich zu neun Rundfahrten.
Die kleine Rundfahrt im südlichen
Seebereich dauert 55 Minuten. Die
zweistündige große Rundfahrt verbindet als Linienschifffahrt die acht
Anlagestellen rund um den See miteinander. Beide sind „Sehreisen“
der schönsten Art, denn je weiter
man sich vom südlichen Seeufer
entfernt, desto grandioser wird der
Panoramablick auf die Bergwelt der
Ammergauer, Lechtaler und Tannheimer Alpen, die Königsschlösser
Neuschwanstein und Hohenschwangau und die Füssener Stadtsilhouette.
Wenn sich unterwegs der kleine
Hunger meldet, serviert die Bordgastronomie Getränke, Kuchen und
Snacks. Oder man unterbricht die
Fahrt für eine Pause auf einer der
Restaurant- und Caféterrassen am
Seeufer. Der Aus- und Zustieg ist an
jeder Haltestelle möglich. Gut lässt
sich die Schiffsfahrt auch mit einer
Teiletappe zu Fuß auf dem Uferweg
kombinieren. Und wem bei der Tour
Schiffsrundfahrten auf dem Forggensee
auf dem Forggensee-Radweg die
Puste ausgeht, kann problemlos
samt Rad aufs Schiff umsteigen
und sich gemütlich zurück zum Ausgangspunkt schippern lassen.
Ein Tipp für Urlaubsgäste, die bei
einem der KönigsCard-Gastgeber
in der Region Füssen logieren: Mit
der all-inclusive KönigsCard können
sie während des gesamten Urlaubs
gratis an Bord gehen.
Text · Bild: Füssen Tourismus und
Abfahrtszeiten ab
Bootshafen Füssen:
Kleine Rundfahrt:
10:30, 11:30, 13:00,
14:20, 15:30, 16:30
Große Rundfahrt:
10:00, 12:30, 15:00
Gesamtfahrplan inkl.
Termine der Abendfahrten
im Juli und August:
www.forggenseeschifffahrt.de
Marketing / www.guenterstandl.de
Die
rt
Schifffah
im Allgäu
Information
& Buchung
für für
Reisegruppen:
Information
& Buchung
Reisegruppen:
Tel.Tel.
0 83
6262
- 92
13 13
63 63
oder
Tel.Tel.
0 83
62 62
- 93- 93
85 85
22 22
0 83
- 92
oder
0 83
[email protected]
oderoder
[email protected]
[email protected]
[email protected]
fuessen.de · www.forgenseeschifffahrt.de
fuessen.de · www.forggenseeschifffahrt.de
Im Juli und August 2012 finden zusätzlich zum regulären Fahrplan
Im Juli und August
Sonderfahrten
statt: 2011 finden zusätzlich zum regulären Fahrplan
Sonderfahrten
statt:
• Romantische Abendfahrten
Fahrpreis 11 Euro
•04.07.
Romantische
Abendfahrten
Fahrpreis: 11,00 €
/ 18.07. / 08.08.
und 29.08.
06.07. / 20.07. / 10.08. und 31.08.
• Abendfahrten mit Live-Musik
Fahrpreis 12 Euro
•01.08.
Abendfahrten
Fahrpreis: 12,00 €
und 22.08.mit Live-Musik
03.08. und 24.08.
• König-Ludwig-Abendfahrten
Fahrpreis 12 Euro
• König-Ludwig-Abendfahrten
Fahrpreis: 12,00 €
11.07. / 25.07. und 15.08.
13.07. / 27.07. und 17.08.
Abfahrt ist jeweils um 19.30 Uhr ab Bootshafen Füssen und um 19.45 Uhr
Abfahrt ist jeweils um 19.30 Uhr ab Bootshafen Füssen und um 19.45 Uhr
ab Anlegestelle Waltenhofen.
ab Anlegestelle Waltenhofen.
Gönnen
Sie sich
sich eine
der besonderen
besonderen Art:
Art: Je
Je weiter
weiter man
man sich
sich auf
auf
Gönnen Sie
eine „Sehreise“
„Sehreise“ der
dem
Forggenseeschiff
vom
südlichen
Seeufer
entfernt,
desto
grandioser
dem Forggenseeschiff vom südlichen Seeufer entfernt, desto grandioser
wird
der Panoramablick
Panoramablick auf
wird der
auf die
die Bergwelt,
Bergwelt, die
die Königsschlösser
Königsschlösserund
unddie
die
Füssener
Stadtsilhouette.
Füssener Stadtsilhouette.
Vom 1. Juni bis zum 15. Oktober verkehren die beiden Fahrgastschiffe im
Vom 1. Juni bis zum 15. Oktober verkehren die beiden Fahrgastschiffe im
Linienverkehr auf zwei unterschiedlich langen Rundkursen. Den Fahrplan
Linienverkehr auf zwei unterschiedlich langen Rundkursen. Den Fahrplan
erhalten Sie in den Tourist Informationen sowie unter: www.fuessen.de
erhalten Sie in den Tourist Informationen sowie unter: www.fuessen.de
IGSCA
N
T NE
06/2012
R
P
AR
RD
KÖ
54
Für
ist ist
täglich
eineeine
FürInhaber
InhaberderderKönigsCard
KönigsCard
täglich
Kleine
Rundfahrt
kostenfrei.
Kleineoder
oderGroße
eine Große
Rundfahrt
kostenfrei.
ANZEIGE
ANZEIGE
VERANSTALTUNG
Volksfest in Füssen
vom 6. Juni bis 17. Juni
Wie jedes Jahr findet das Volksfest auf dem Festzeltplatz in der
Kemptener Straße statt. Vom 6. Juni bis 17. Juni können sich die
Gäste auf ein buntes Programm mit viel Musik und gutem Essen
freuen – eben bayerisch, zünftig und mit guter Laune. Auch dieses
Jahr gibt es den schönen Biergarten vor dem Bierzelt, der überdacht ist. „Ich würde mir wünschen, wenn wieder viele Vereine
am Volksfestumzug teilnehmen“, hofft Füssens Bürgermeister Paul
Iacob. Der Umzug startet am Schrannenplatz, von wo aus es Richtung Volksfestplatz geht.
Gemeinsam feiern
Regelmäßig kommen die legendären Füssener Eishockeyspieler
zusammen, um einen netten Nachmittag im Festzelt zu verbringen. Auch Firmen genießen einen unbeschwerten Abend im Zelt.
Dafür gibt es separate Boxen, die Privatsphäre bieten. Wer feiern
will, möchte auch genießen und dazu gehört vor allem das Essen.
Ob Kesselfleisch, Schaschlik, Salat, Schweinshaxen, „Hendl“, Kartoffelsalat, Wurstsalat oder ein Radi, diese bayerischen Gerichte
dürfen auf einer Speisekarte im Festzelt nicht fehlen.
Machen Sie mit und bewerben Sie sich auf einen Tisch
für zehn Personen. Eine Maß Bier gibt es für jeden gratis. Es werden insgesamt drei Tische verlost.
SR Verlag GmbH · König Ludwig Promenade 13 f
87629 Füssen · redaktion @fuessen-aktuell.de
Mittwoch, 6. Juni
Einzug 17 bis 23 Uhr: Wertachtaler Musikanten – Standkonzert
Donnerstag, 7. Juni
18 bis 22 Uhr: Stieflziacha Trio
Freitag, 8. Juni
19 bis 23 Uhr: Mercuries
Samstag, 9. Juni
19 bis 23 Uhr: Bajuwaren
Sonntag, 10. Juni
11 bis 14 Uhr: Frühschoppen · Bajuwaren Trio
Montag, 11. Juni
14 bis 17 Uhr: Seniorennachmittag mit Reini Rogl
Dienstag, 12. Juni
19 bis 23 Uhr: Only Two
Wir wünschen königliche Unterhaltung.
Mittwoch, 13. Juni
Es spielen die Rottaler und Public Viewing zur Fußballübertragung
Donnerstag, 14. Juni
19 bis 23 Uhr: Bavaria Sound Express
Freitag, 15. Juni
Ganoven ( Betriebstag / überdachter Biergarten)
Samstag, 16.Juni
19 bis 23 Uhr: Donnerweda
Sonntag, 17. Juni
11 bis 14 Uhr: Frühschoppen · 16 bis 22 Uhr: Duo Melody
Kostenlose Tischreservierung unter 0 18 05 - 72 36 63
06/2012
55
56
Som
ANZEIGEN
ANZEIGE
NATUR
FREIZEIT& FREIZEIT
HIER GENIESST MAN DEN
Genießen Sie das Allgäu
Genießen Sie den Sommer bei einem erfrischenden Getränk,
Salaten und anderen Speisen. Entspannen Sie sich
Verweilen Sie in lauen Sommernächten unter dem Sternen
Allgäuer Gemütlichkeit und kroatische Vielfalt
Genießen Sie unsere vielfältigen kroatischen und regionalen Spezialitäten auf unserer einladenden Sonnenterrasse. Die einmalige Atmosphäre auf dem historischen Brotmarkt inmitten der
Füssener Altstadt wird Sie begeistern. Das kulinarische Angebot, wie zum Beispiel unsere kroatischen Köstlichkeiten vom Grill, lassen ebenfalls keine Wünsche offen. Erleben Sie Gastfreundlichkeit und Gemütlichkeit mit einem unvergesslichen Altstadt-Flair. Täglich geöffnet!
Gasthaus zum Schwanen · Am Brotmarkt 4 · 87629 Füssen
Telefon 08362/6174 · www.schwanen-fuessen.de
[email protected]
Schlosspark-Träume – Faszination für Jung & Alt
Der Biergarten des alten Jagdschlosses lädt ein mit Bierspezialitäten der Meckatzer-Privatbrauerei,
Schmankerln, Brotzeit und Herzhaftem, zünftigen Grillabenden und musikalischem Frühschoppen. Zu
genussvollem Speisen servieren wir im Schlossrestaurant und in der alten Schlossküche kulinarische
Köstlichkeiten. Im romantischen Schlossgarten-Café genießen Sie hausgemachte Kuchen und Strudel
sowie Eisspezialitäten (exklusiv hergestellt von Guiseppe Montuori, bekannt als „Beppo‘s Eiskutsche“).
Ein attraktiver Spielplatz vor spannender Schloss-Kulisse sorgt für die Unterhaltung unserer kleinen
Gäste.
Schloss
Biergarten und Schloss ab 11 Uhr geöffnet, Montag Ruhetag.
zu
Hopferau
Schlossgarten-Café Fr. bis So. von 14-18 Uhr geöffnet.
Schloss zu Hopferau · Schlossstr. 9-11 · 87659 Hopferau · Tel. (0 83 64 ) 98 48 90
[email protected] · www.schloss-hopferau.com
Schöner Familien-Biergarten mit Spielplatz
Traditionsbiergarten mit gutem Essen und familienfreundlichen Preisen – perfekt für einen
langen, schönen Sommertag. Mit täglich wechselndem Mittagstisch, abwechslungsreich und
preiswert. Schwäbisch-bayerische Schmankerl sowie Snacks und Brotzeiten werden ebenso
angeboten wie Steaks und Fischgerichte. Neben der großen Salatauswahl lässt das leckere
Kuchenbuffet keine Wünsche offen. Täglich geöffnet!
Haus der Gebirgsjäger · Restaurant „Füssener Stube“
Kemptener Str. 68 · 87629 Füssen · Tel. (0 83 62) 79 84
Fax (0 83 62) 62 12 · www.haus-der-gebirgsjaeger.de
06/2012
Haus der Gebirgsjäger
Restaurant
„Füssener Stube“
mmer
ANZEIGEN
ANZEIGE
FREIZEIT
ESSEN & TRINKEN
von seiner schönsten Seite
einem kühlen Bier, einem Glas Wein, Eisbecher oder leckeren
im Schatten von einem anstrengenden Arbeitstag.
himmel im Biergarten und mediterranen Sonnenterrassen.
Mediterranes und stimmungsvolles Altstadt-Flair
Im Herzen der Füssener Altstadt befinden sich die stimmungsvolle Sonnenterrasse und der kleine
aber sehr feine Biergarten des Restaurants Aquila. Umgeben von südländischen Pflanzen entspricht das Aquila ganz dem mediterranen Flair und der gemütlichen Allgäuer Lebensart. Genießen Sie in geselliger Runde die hervorragend zubereiteten mediterranen und regionalen Spezialitäten bei einem kühlen Bier oder erlesenem Glas Wein. Täglich geöffnet!
Restaurant Aquila · Brotmarkt 9 · 87629 Füssen
Telefon (0 83 62) 62 53 · www.aquila-fuessen.de
[email protected]
Essen und Trinken in geselliger Runde
Die Ritterstuben sind ganz sicher immer einen Besuch Wert. Direkt in der Altstadt und doch in ruhiger
Atmosphäre kann man hier gepflegte Gastlichkeit genießen. Bei gewohnt schmackhafter Küche mit
Fisch, Fleisch und vegetarisch immer frisch gekocht. Zu allen Gerichten gibt es kleine Portionen und
natürlich ist an den speziellen „Kinderhunger“ gedacht. Bei entsprechend familienfreundlicher Preisgestaltung mit Nachtisch bei Kinderessen inklusive. Fondue auf Vorbestellung ab 2 Personen.
Ritterstuben · Ritterstraße 4
87629 Füssen · Telefon (0 83 62) 77 59
Ritterstuben
Bayerisch-herzlich direkt am Lechfall
Fan-Party zur
Fußball-EM
Urige, traditionelle Biergartenherrlichkeit mit einmaligem Panoramablick
Live-Übertragungen
auf Lech und Alpen. Steaks vom Feinsten, Brotzeiten und regionale Speisen.
im Fest-Zelt auf
Kaffee, Kuchen und leckere Eis-Kreationen. Spaß für die ganze Familie.
Großbildleinwand.
Grillen Sie selbst unsere vielfältigen Fleischspezialitäten an unserem
Lavastein-Tischgrill. Reservierungen erbeten!
Parkplätze am Haus · Übernachtungsmöglichkeiten
Steakhaus Füssen · Tiroler Straße 31 · 87629 Füssen · Tel. (08362) 509883
Tägl. 17-22 Uhr, Sa./So./Feiertags 11.30-22 Uhr geöffnet
06/2012
57
ANZEIGEN
HIER GENIESST MAN DEN
Sommer
Köstliches hausgemachtes Eis
Genießen, genießen und nochmal genießen, dass ist die Devise des Hauses. Und tatsächlich
hat der Gast hier nicht nur eine einmalige Aussicht auf die Königsschlösser, sondern auch eine
schöne Sonnenterrasse. Ob Fahrradfahrer, Spaziergänger oder Wanderer – alle sind herzlich
willkommen. Fast alles wird im Hotel Rübezahl selbst hergestellt, seit kurzem auch selbstgemachtes Premium-Eis der Spitzenklasse.
Kontaktdaten
Am Ehberg 31 · 87645 Schwangau
Tel. +49 (0) 8362 - 8888 · Fax +49 (0) 8362 81701
www.hotelruebezahl.de
Hausgemacht und gut – Olivenbauer in Füssen
Wer Nudeln, Maultaschen, Olivenbrot, Pizza oder Seele bestellt, kann sicher sein, nur hausgemachte Produkte zu bekommen, so Chefkoch Giovanni Murdaca. In dem schönen echt bayerischen Biergarten sitzt man unter schattenspendenden Kastanienbäumen.
Hier schmeckt nicht nur der Allgäuer Zwiebelrostbraten, sondern
auch die feinen, mediterranen Gerichte sowie die vielfältigen Salate.
Beim Olivenbauer · Ottostraße 7 · 87629 Füssen
Telefon (0 83 62) 62 50 · www.beim-olivenbauer.de
Central living mitten in Füssens Altstadt
So bunt gemischt wie die Menschen aus aller Welt, die hier anzutreffen sind, ist auch das Angebot in unserer Via-Bar mit Sonnengarten: Kaffee- und Bierspezialitäten, Eis, Cocktails und
internationale Speisen wie Röstis, Burger und Flammkuchen oder unsere spezielle Strudelkarte. Täglich von 9.30 bis 24 Uhr geöffnet. Genießen Sie unser Speiseangebot bis 23 Uhr.
NEU! à la carte-Frühstück: Mo. – Fr. bis 12 Uhr, Sa./So./feiertags bis 14 Uhr
Hotel Sonne · Prinzregentenplatz
87629 Füssen · Telefon (0 83 62) 9 08 - 0
[email protected] · www.hotel-sonne.de
06/2012
ANZEIGE
ESSEN & TRINKEN
Direkt am Lechfall
KULINARISCHER
KALENDER
�
Parkplatz am Haus
Füssen
tige Produkte, saisonales frisches
Gemüse und taufrische Kräuter.
Genießen Sie mit uns den kulinaSteakhaus Füssen in der
rischen Frühling!
„Villa am Lechfall“
Direkt am Lechfall, nur zwölf Geh- „S“ = Spargel- und Beerenzeit
minuten entfernt von der histori- Tischreservierungen erbeten.
schen Altstadt, erwartet Sie in dem Öffnungszeiten:
gemütlichen, rustikalen Ambiente Täglich 12-13.30 und 18-21 Uhr
der alten „Villa am Lechfall“ ein abwechslungsreicher
kulinarischer Restaurant Il Pescatore
Genuss. Das Steakhaus Füssen, mit Genießen Sie unsere hervorraBlick auf Lech und die Alpen, ist gende Küche im schönen Altselbstverständlich auch geeignet für stadt-Ambiente.
private und geschäftliche Feiern jeder Hausgemachte Nudeln, knackige
Art und bietet seinen Gästen immer Salate, Antipasti, Pizza, jede Woche
etwas Besonderes – Steaks in vielen frischen Fisch und auch KöstlichkeiVariationen, regionale Schmankerl ten vom Fleisch.
und internationale Spezialitäten. Lassen Sie den Tag auf den herrlich
Salate, Brotzeiten, Kaffee, Konditor- und ruhig gelegenen Terrassen von
waren, Eis und vieles mehr.
„Il Pescatore“ in netter Runde mit
Freuen Sie sich auf den Sommer einem Glas Wein ausklingen.
in unserem urigen Panorama- Wir, Familie Russo, freuen uns
Biergarten und lassen Sie sich auf Ihren Besuch!
von uns verwöhnen.
Öffnungszeiten: Täglich von 11.30
Zur Fußball-EM Live-Übertragun- bis 14 Uhr und 17.30 bis 23.30 Uhr
gen im Festzelt auf Großleinwand! Mittwoch Ruhetag
Öffnungszeiten: Tägl. 17 bis 22,
Sa./So. und an Feiertagen 11.30 Parkhotel Bad Faulenbach
Genussvoll speisen in schöner
bis 22 Uhr. Kein Ruhetag!
Übernachtungsmöglichkeiten, Umgebung
Sie lieben die regionale oder meParkplätze am Haus.
diterrane Küche – Sie legen Wert
Hermines Sonnenterrasse am auf heimische Produktvielfalt, dann
Mittersee
lassen Sie sich von unserem KüchenStart in die Sommersaison
chef verwöhnen. Aus unserer kleinen
Durchgehend warme Küche mit Mittagskarte wählen Sie unsere bereichhaltiger Speisekarte.
liebten Schmankerln wie den „Original Elsässer Flammkuchen“,
· gutbürgerliche Küche
den „XL-Pfannkuchen“ oder das
· Allgäuer Spezialitäten
leckere „Allgäuer Dreierlei“.
· deftige Brotzeiten
· knackige Salate, Kaffee, Kuchen, Am Abend erwarten Sie in unserem
Wintergarten-Restaurant abwechsEis und Buttermilch
Bei guter Witterung täglich lungsreiche, saisonale Leckerbissen
geöffnet!
Sonderveranstal- mit einer Auswahl „Von Bayern bis
tungen bitte erfragen unter Italien“! Wir freuen uns auf Sie!
Tel. 0 83 62 - 77 77
Montag Ruhetag
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Hermine und Werner.
Haus der Gebirgsjäger –
Restaurant „Füssener Stube“
Restaurant „S“ im Aktiv Hotel Jeden Tag eine andere Aktion!
Schweiger
Täglich wechselnder Mittagstisch,
Entdecken Sie unser Restaurant „S“ frische Speisen abwechslungsreich
und lassen Sie sich mit köstlichen und preiswert, schwäbisch-bayeGaumenfreuden und kreativ ange- rische Schmankerl, Vollwertküche,
richteten Speisen verwöhnen. Wir Steaks u. Fischgerichte, Snacks u.
verwenden ausschließlich hochwer- Brotzeiten, großes Salat- u. Kuchen-
��������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������������
�������������������������
���������������������������������������
������������������������������������������������������������������������
�������������
��������������������
������������
�����������������������
���������������
������������������
���������������
PARKHOTEL BAD FAULENBACH *** Superior
���������������������������������������
�����������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������
06/2012
59
60
ESSEN & TRINKEN
ANZEIGE
��������������������
�������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������
������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������
KULINARISCHER
buffet. Genießen Sie bei schönem
Wetter den Frühling in unserem gemütlichen, bayerischen Biergarten mit schönem Kinderspielplatz und lassen Sie sich kulinarisch
von uns verwöhnen.
Räume für Feiern jeder Art. Kein
Ruhetag
Tel. 0 83 64 - 98 48 9-0
www.schloss-hopferau.com
Dienstag – Sonntag 11 bis 22 Uhr
��������������
������������������������������
��������������������
���������������������
����������������������
s´wirtshaus für jedermann
Füssener Straße 3
87645 Schwangau
Telefon +49 (0) 83 62 - 98 61 91
[email protected]
www.wirtshausimweinbauer.de
06/2012
Restaurant und Motel Vinjak
Speisen und Übernachten in
modernem Ambiente und behaglicher Atmosphäre direkt
am Eisstadion. Nur fünf Gehminuten zur historischen Altstadt von
Füssen.
Typische abwechslungsreiche Balkanspezialitäten und Gerichte der
regionalen Küche. Kinder sind bei
uns herzlich willkommen!
Unser Restaurant ist geeignet für Feiern jeder Art. Parkplätze am Haus.
Genießen Sie in den Sommermonaten unsere Restaurant-Terrasse.
Familie Milankovic heißt Sie
herzlich willkommen!
Öffnungszeiten:
Täglich ab 10 Uhr durchgehend geöffnet. Warme Speisen von 11.30
bis 14 Uhr und von 17 bis 22 Uhr.
Mittwoch Ruhetag!
Vom 29. Mai bis 13. Juni haben
wir Betriebsferien! Ab dem 14.
Juni sind wir wieder für Sie da
und freuen uns auf Ihren Besuch.
KALENDER
HOPFERAU
Schloss zu Hopferau
Von herzhaften Schmankerln und
zünftiger Brotzeit in der alten Burgwache und historischen Schlossküche bis zu feinen Speisen und
Menüs in festlichem Ambiente des
Schlossrestaurants und Tafelsaals.
In unserem neu gestalteten Schlossrestaurant bieten wir Ihnen unter
dem Motto „genussvoll speisen“
Köstlichkeiten aus einer regelmäßig
wechselnden Menükarte an. In der
historischen Schlossküche genießen
Sie Schmankerln aus der Region in
gemütlicher, uriger Atmosphäre.
Erleben Sie den Frühling in unserem
stimmungsvollen Schloss-Park-Biergarten und stärken Sie sich mit leckeren Speisen und Getränken.
Unser Schlossgarten-Café ist geöffnet
Freitag – Sonntag von 14 bis 17 Uhr.
Das Schloss ist geöffnet auch
für Besichtigungen Dienstag bis
Sonntag und an Feiertagen von
11-22 Uhr.
Das Schloss-Team freut sich auf
Ihren Besuch!
SCHWANGAU
Hotel Rübezahl
4-Sterne Superior Hotel und Restaurant mit alpenländischem Flair – eine
gelungene Mischung aus Eleganz
und Stil. Für Küchenchef Michael
REUTTE
Bernhard sind Frische, Qualität und
die Natürlichkeit der Produkte das
Wesentliche für eine gute Küche.
Hotel zum Mohren
Traditionsreiche Gastronomie Unsere Empfehlung für den Juni:
im Herzen von Reutte.
Frische Matjes-Filets auf karaWir grillen für Sie auf unserer Son- mellisierten Apfelspalten und
nenterrasse hinter dem Hotel. Calvados Glas. Dazu reichen wir
Genießen Sie köstliche Grillspe- frisch gebackene Brioche.
zialitäten vom heimischen Rind, Familie Thurm mit Team freut
Kalb und Lamm sowie Süßwasser- sich auf Ihren Besuch!
fischen und Gemüse. Lassen Sie
sich in gemütlicher Runde, bei erfri- s’wirtshaus im weinbauer
schenden Getränken und erlesenen Das gemütliche Wirtshaus in köWeinen von uns verwöhnen!
niglicher Umgebung!
Freuen Sie sich mit uns auf den K&K = Königlicher Kult mit Ku(h)ler
Sommer, Ihre Familie Ruepp.
Allgäuer Lebensart. Echte Wirtshauskultur mit bayerischer LeSonntag und Feiertag geöffnet bensfreude. Eine unwiderstehliche
Wirtshaus-Atmosphäre – urgemüt– kein Ruhetag.
ESSEN & TRINKEN
ANZEIGE
� ��
KULINARISCHER
lich-frech-lebendig-leger – eben
Tradition mit einem Schuss Trend.
Ungezwungende Begegnung zwischen Stadt, Land und Gästen aus aller Welt. Regionaltypische Schmankerl mal etwas anders serviert.
Genießen Sie die regionale Küche auf
ursprüngliche und saisonale Art.
Täglich wechselnde Tageskarte mit
frischen Produkten.
Unsere Wirtshausempfehlung:
Di. und Sa. ofenfrische Schweinshaxe vom Feinsten.
„Tiroler Knödelparade“ – Knödel in vielen Variationen, für
Jeden ist etwas dabei!
Jeden Dienstag ab 19 Uhr „Uriger, gemütlicher Abend mit
Live-Musik“! Eintritt frei.
s’wirtshaus für jedermann freut
sich auf Ihren Besuch!
HOPFEN AM SEE
Restaurant · Pizzeria · Eiscafé
Riviera
Die Adresse für guten Geschmack
und die besonderen Momente im
Leben!
„Pfifferlingszeit“ im Riviera
Unser junges kreatives Küchenteam zaubert Ihnen Gerichte
der mediterranen, internationalen und regionalen Küche sowie
eigene Kreationen mit frischen
Pfifferlingen und Kräutern.
Lassen Sie sich überraschen und
genießen Sie!
Wir bieten Ihnen:
- mediterrane Küche
- große Salatauswahl
- durchgehend warme Küche
- Holzofen-Pizza
- Eisvariationen
- Kaffee, hausgem. Kuchen und Torten
Beheizter Wintergarten mit Blick auf
Allgäuer und österreichische Berge
und den traumhaften Hopfensee.
KALENDER
�� �
� ���
�����
�� � � � �
������� ������ ����������������
�
���
� �� �
�
����
�� �
��
���������������������������
Gerne richten wir auch Ihre Familienfeiern aus. Täglich von 11-23
Uhr durchgehend warme Küche
– Kein Ruhetag! Wir freuen uns
auf Ihren Besuch.
PFRONTEN-STEINACH
Alte Tränke
Landhotel-Appartements-Dorfwirtschaft
Landhotel mit historisch gestaltetem
Restaurant.
Lassen Sie sich von unserer bayrischen Küche mit vielen Schmankerln
und kulinarischen Spezialitäten aus
der Region verwöhnen – immer
frisch und sorgfältig mit Leidenschaft
und Liebe zubereitet und serviert.
Genießen Sie unsere Terrasse mit
herrlichem Blick auf die Berge.
Für auswärtige Gäste stehen geschmackvolle Zimmer zur Verfügung.
Gern richten wir auch Ihre Feiern aus,
privat oder geschäftlich.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
und beraten Sie gern!
Ihre Familie Fleischmann und das
„Alte Tränke-Team“.
Täglich geöffnet – kein Ruhetag.
Rosenstüberl
Gemütliches
Traditionswirtshaus mit guter, abwechslungsreicher bayrischer Küche. Genießen
Sie auf unserer Sonnenterrasse den
herrlichen Ausblick auf eine faszinierende Bergwelt und lassen Sie
sich von uns verwöhnen. Das Rosenstüberl, inmitten der wunderschönen Allgäuer Landschaft, ist
Ausgangspunkt vieler Aktivitäten
für Groß und Klein.
Wir freuen uns auf Sie!
Öffnungszeiten:Täglich ab 14 Uhr,
Sa., So. und Feiertag ab 11 Uhr geöffnet.
Montag Ruhetag
������������������������������
����������������������������������������
������������������������������������������
������������������������������������������������������
������������������������
Genießen Sie im Frühling unsere kulinarischen Köstlichkeiten
Tiroler Str. 138 • 87459 Pfronten-Steinach • Telefon +49 (0) 83 63 / 86 11
[email protected] • www.alte-traenke.net
Enzianstraße 1 · 87459 Pfronten-Steinach · Telefon 0 83 63 / 92 99 41
Wir gratulieren der Königlichen Kristall-Therme Schwangau
zum gelungenen Umbau!
Obermarkt 85 · 6600 Reutte
Tel. 00 43 (0) 56 72 /6 33 45 · Fax 6 58 07 · www.gastro-wex.com
06/2012
61
62
NATUR & FREIZEIT
ANZEIGE
Der Balkon des Lechtals - die Stablalm
Elmen/Lechtal. „Bei uns fühlen
Sie sich einfach dem Himmel ein
Stück näher«, heißt es
auf der Webseite von
Ernst Ginther, dem
Wirt auf der Stablalm.
Recht hat er, denn
dem Wanderer bietet
sich ein grandioser
Ausblick auf das Lechtal. Es ist der „Balkon
des Lechtals“, der insbesondere bei klaren
Wetterverhältnissen
das schöne Tal und den
Lech in seiner vollen
Schönheit zeigt. Eine Naturschönheit ist auch der Frauenschuh. Jetzt
beginnt die Blütezeit dieser schönen
Orchidenart, und ist im Gebiet rund
um Elmen und Martinau zu sehen.
Genießen Sie zuerst die landschaftliche Pracht des Lechtals. Ein Tagesausflug ist es allemal wert.
Fast ein „Muss“ sind die Almfrühstücke auf der Stablalm. Liebevoll
angerichtet mit Blick auf das Tal
schmeckt das Almfrühstück noch
besser. Jeden ersten Sonntag im
Monat sollte man bereits um 9 Uhr
auf der Stablalm sein. Ab 11 Uhr ist
dann Frühschoppen mit Livemusik
angesagt.
Almfrühstück: 3. Juni, 1. Juli, 5. August, 2. September und 7. Oktober.
Telefon +43 (0) 6 76 / 7 22 20 22 · www.stablalm.at
[email protected] · Dienstag Ruhetag außer an Feiertagen
Willkommen auf der Grießbachalm – Taxi für fußkranke Menschen
Führung von Michael Kappeler.
Gummistiefel werden zur Verfügung
gestellt. Eine Besichtigung ist nur
mit einer Voranmeldung möglich.
Almtaxi
Insbesondere für Menschen, die
Mobilitätseinschränkungen haben,
ist das Almtaxi, das von Josef Kappeler gefahren wird, gedacht. Eine
prima Idee, die gerne von Senioren
oder auch Rollstuhlfahrern in Anspruch genommen wird. Wer eine
Beförderung braucht, kann sich an
Michael Kappeler wenden.
Elbigenalp.
Herzhafte Tiroler Spezialitäten stehen hier auf
der Speisekarte, wie zum Beispiel Kasspatzen, Tiroler Gröstl,
Hirtennudeln
oder
ErdäpfelGulasch
aus
der
großen
Pfanne. Immer sonntags gibt es
auf der Grießbachalm die „große
Pfanne“, eine Köstlichkeit, die sich
kein Almwanderer entgehen lassen
sollte. Ob auf der großzügigen Sonnenterrasse oder in der gemütlichurigen Hütte, die Grießbach Alm ist
ein Erlebnis der besonderen Art.
Der Schaustollen
Und wenn es um das Erleben geht,
sollten Sie den 60 Meter BergwerkSchaustollen besichtigen. Immer
dienstags ab 14 Uhr gibt es eine
Text · Bilder: Sabina Riegger
MICHAEL KAPELLER
Telefon +43(0)56 34 / 62 02 · Fax +43 (0) 56 34 / 62 02 9
[email protected] · www.griessbachalm.at
��������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
��������������������������������������������������������
���������������������������������
�
��������������
��������������
����������������������������
�����������������������������
������������������������
����������������������������������
����������������������������������
����������������������������������������������
������������������������������������������
�����������������������������������������������������
����������������
���������������������������������������������������������
������������������������������������������
����������������������������������������������������
������������������������������������������������
�������������������������������������������
�����������������������������������������������������������
����������������������������������������������������
���������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������
�������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
��������������������������������
�������������������������������������������
���������
������������
�������������
������������������������������������������������������������������������������������
06/2012
Dem Himmel ein Stück näher -
ANZEIGE
Elbigenalp.
Die Hütte liegt an
einem der schönsten Aussichtsplät-
ze im Lechtal. Umgeben von Lechtaler und Allgäuer Alpen genießt man
einen wunderbaren Blick auf das Alpenpanorama des oberen Lechtals.
Das Bernhardseck bietet herrliche
Bergwiesen. Besonders im Frühjahr,
wenn die Natur erwacht, zeigt sich
AUTO AKTUELL
Sommer auf Bernhardseck
die Umgebung von ihrer schönsten
Seite. Absolutes Highlight ist die
Blütezeit von Anfang Juni bis Mitte Juli, in dieser Zeit zieht es auch
viele Botaniker in die wunderbare
Gegend.
Text · Bild: Sabina Riegger
Armin Hummel
A-6652 Elbigenalp
Telefon +43 (0) 56 34 / 62 18
Fax +43 (0) 56 34 / 62 18
E-Mail: [email protected]
www.bernhardseck.at
Durch Felshöhlen auf die Sulzlalm
Stockach.
Die Sulzlalm liegt
inmitten der Lechtaler Alpen. Der
Weg führt über einen romantischen
Wanderweg, welcher durch einen
Wald und Felshöhlen führt. Die
Wanderung zur Sulzlam beeindruckt
nicht nur die Kinder, sondern auch
die erwachsenen Wanderer. Es ist
eine Attraktion, mitten am hellichten Tage mit einer Fackel oder einer
Taschenlampe durch die Felshöhlen
zu laufen. In den Jahren zwischen
1958 und 1961 wurden die Felshöh-
len gebaut, damit man die Tiere auf
die hochgelegenen Almen treiben
konnte. Die Sulzlalm liegt auf einer
Höhe von 1.466 Meter. Die Wanderung dauert etwa eineinhalb Stunden. Den Wanderern bieten sich hier
schöne Aussichten auf das Tal.
Auf der Alm angekommen, erwartet
die Gäste eine gute Tiroler Küche,
mit hausgemachten Knödeln, Kuchen und Spezialitäten.
Text · Bild: Sabina Riegger
SULZLALM, FLORIAN MOOSBRUGGER
Tel.: +43 (0)676 4247950, E-Mail: fl[email protected]
Die letzte Sennalm im Lechtal
Hinterhornbach. Die Petersbergalm ist die letzte Sennalm im Lechtal, die Käse, Butter und Buttermilch
herstellt. Den sehr schmackhaften
Bergkäse kann man mild, etwas würzig und würzig genießen. Diese Geschmacksrichtungen hängen von der
Reifezeit ab. Gekäst wurde auf der Petersbergalm schon immer. Erst 2006
wurde die Käserei modernisiert.
Seit 10 Jahren sind Elfriede und
Die Schlossbergalm in Eisenberg
Eisenberg.
Unterhalb der sehenswerten Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg befindet sich
die Schlossbergalm, ein Ausflugsund Einkehrziel, das man sich nicht
entgehen lassen sollte. Bekannt ist
die Schlossbergalm für gute und
schmackhafte Hausmannskost.
Dafür sorgt Brigitte Gast persönlich. Ob Kaiserschmarrn, Schnitzel,
Wurstsalat oder Kässpatzen, die
Speisekarte ist abwechslungsreich
und bietet für jeden Geschmack etwas an. Als Nachspeise oder auch
zwischendurch gibt es leckere Eisbecher und Kuchen.
Karl-Heinz Strohmeier auf der Alm. Die Spezialität der Sennalm sind Kässpatzen, traditionelle Hausmannskost und Käsknödel sowie
die hausgemachten Kuchen der Hüttenwirtin.
Die Petersbergalm ist ein schönes Ausflugsziel,
unter anderem auch für Familien mit Kindern.
Fahrrad- und Mountainbikefahrer sind herzlich
willkommen.
Text · Bild: Sabina Riegger
Telefon +43 (0) 6 76 / 6 18 25 09
Ob Mountainbiker, Familien mit
kleinen und großen Kindern oder
Senioren – auf der Schlossbergalm
sind alle herzlich willkommen. Auch
für Gehbehinderte ist das beliebte
Ausflugsziel ideal. Mit dem Auto ist
es möglich, bis fast vor die Haustür
zu fahren. Text · Bild: Sabina Riegger
SCHLOSSBERGALM – FAMILIE GAST
Burgweg 50 . 87637 Eisenberg . Telefon 0 83 63 / 17 48
[email protected] – täglich ab 10 Uhr geöffnet, Montag Ruhetag.
06/2012
63
RUBRIK
Headline
Subheadline
Einweihung der Fußgängerhängebrücke über die
Höhenbachschlucht und Eröffnung des Lechwegs am 15. Juni 2012
Lechtal. Mit einer Länge von 200,5 Metern und einer Höhe von
110 Meter ist die neue Fußgängerhängebrücke in Holzgau die
längste und wohl auch spektakulärste in Österreich. Am 15. Juni
wird sie feierlich eingeweiht. Gleichzeitig wird der 125 Kilometer lange Lechweg durch ein „Anwandern“ von Holzgau nach
Elbigenalp eröffnet. Der Lechweg bietet leichtes Wandern in
einer spektakulären Alpenlandschaft, die über weite Abschnitte auch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas ist. Er
beginnt im Quellgebiet des Lechs nahe Lech am Arlberg, führt
durch die Naturparkregion Lechtal-Reutte und erreicht sein Ziel
am Lechfall in der Stadt Füssen im Allgäu.
650.000 Euro hat das Gesamtprojekt „Fußgängerhängebrücke“ gekostet, finanziert durch die Gemeinde Holzgau, der Agrargemeinschaft
sowie dem Tourismusverband der
Ortsgruppe Holzgau. Etwa zweidrittel der Investitionskosten sind
Fördermittel, die über das Regionalwirtschaftliche Programm zur
Verfügung gestellt wurden. Es handelt sich dabei um Förderungen vom
Land Tirol und von der EU.
Bürgermeister Günter Blas von der
Gemeinde Holzgau sieht die Investition mehr als gelungen an. „Es
ist auf jeden Fall eine spektakuläre
bauliche Einrichtung, die, so hoffen
wir, mehr Gäste ins Lechtal brin-
NEU
gen wird.“ Auch Geschäftsführer
des Tourismusverbandes Lechtal,
Michael Kohler, hofft durch diese
einmalige attraktive Infrastruktureinrichtung, welche in den internationalen Medien bereits für enormes
Interesse sorgt, das Lechtal für Urlauber besser zu sensibilisieren.
Fachkongress Wandern
Anlässlich der Lechweg-Eröffnung
und der Einweihung der Fußgängerhängebrücke findet ein internationaler Fachkongress zum Thema
Wandern in Elbigenalp am 14. und
15. Juni statt. Mehr Informationen
zu den Fachthemen und den Referenten erteilt der Tourismusverband
Lechtal:
Programm zur Eröffnung
Bereits am Vormittag werden an der
Fußgängerhängebrücke Tiroler Spezialitäten wie Käse, Kräuterwürstl
und vieles mehr angeboten. Die offiziele Einweihung mit der Holzgauer Musikkapelle und Vertretern aus
Politik und Wirtschaft findet gegen
14.30 Uhr statt. Bei Schlechtwetter
erfolgt das Anwandern des Lechwegs über eine verkürzte Strecke.
Untergiblen 23,
A-6652 Elbigenalp,
Telefon: (00 43) 56 34 / 53 15
Text: Sabina Riegger
Bild: Tourismusverband Lechtal
ERÖFFNUNG
����������������������������������
�����������������������������������
��������������������������
Öffnungszeiten
10-18 Uhr
����������������������������������������
(Mittwoch
Ruhetag)
������������������
Tel
+43 (0) 676 845 413 100 (Doris Perl)
�����������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������
����������������������������������������
www.cafe-uta.at
06/2012
HOLZGAU
�����������������������������������������������������������������
ANZEIGE
FUSS & FIT
VERANSTALTUNG
65
Haus der Gesundheit
Inhaber: Marco Ulloth
87629 Füssen · Luitpoldstraße 5b · Telefon (0 83 62) 74 99 · Fax 73 79 · www.fussundfit.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 – 12.30 Uhr und 14 – 18 Uhr, Samstag 9 – 12.30 Uhr
unter /
auch
Jetzt ebook.com “
llt mir
w.fac
„ww t“ „Gefä Aktion
e
ndfi
fussu n und kein hr
e
e
benutz er Event m
.
od
n
e
ss
verpa
– mehr Auswahl – mehr Platz – mehr Service
Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unseren erweiterten Räumlichkeiten
Orthopädie –
Schuhtechnik
· Aktiv Schuh-Center
· orthopädische Maßschuhe
· orthopädische Schuhzurichtungen
· Kompressions-Strümpfe
· Bandagen
· Schuhreparaturen
· Gang- und Bewegungsanalyse
Einlagen
· orthopädische Einlagen
· diabetische Fußbettungen
· Rheumatiker-Einlagen
· sensomotorische Einlagen
Sport
· Laufschuhe in verschiedenen Weiten
· spezielle Sporteinlagen
Physiotherapie
Klassische Massagen
Bequeme Schuhe
Über uns
• Inhabergeführter Meisterbetrieb
• QM-zertifiziert nach ISO 9001:2000
und ISO 14001:2004
· Arbeitssicherheitsschuhe S1–S3
• modernste Untersuchungs- und
· Hausschuhe, Sandalen, Wanderschu- Analysetechniken
he, Straßenschuhe und vieles mehr. • EDV- und CAD-gesteuerte
· Testschuhcenter
Fertigungstechniken
• langjährige Erfahrung
• kostenlose Parkplätze
06/2012
66
NATUR & FREIZEIT
ANZEIGE
EN SEEN IN
D
UND
AN
WILL
N
E
U M F ÜSSE N
KO M M
Wunderschöne Ufer, herrliche Spazierwege und die großartige
Flora und Fauna prägen die Füssener Seen. Rundherum laden
die Restaurants, Hotels und Lokale zum Verweilen ein. Dabei
kann der Gast aus einer vielfältigen Auswahl an Gerichten auswählen, die mediterran, bayerisch oder international zubereitet werden. Die Füssener Seen – eine Oase für die Sinne.
HOPFENSEE
Der Hopfensee ist etwa 2,5 Kilometer lang und hat einen Umfang von 6,8
Kilometern. Der See wurde während der Würmeiszeit durch den Lechtalgletscher gebildet.
Fläche: 194 Hektar · Maximale Tiefe: 10,4 Meter
BANNWALDSEE
Ökologisch wertvolle Verlandungsbereiche mit Schilfgürtel und Sumpfwiesen säumen große Teile des Ufers, während am Südostrand Camping- und
Badeplätze das Bild prägen.
Tiefe: 12 Meter
Länge: 2,40 Kilometer
Umfang: 6,79 Kilometer
WEISSENSEE
Der Weißensee hat eine
Oberfläche von 134 Hektar,
ist 2,5 Kilometer lang, etwa
900 Meter breit und 35 Meter tief.
����������������������������
�������������������
����������������������������������
��������������������
�������������������
���������������������
06/2012
���������������������������
�������������������������������������
�������������������������������
���������������������������
����������������������������������
�����������������������������
���������������������
����������������
�
�����������
��������������������
������� ������������������
�������������������������
67
NATUR & FREIZEIT
ANZEIGE
FORGGENSEE
Auch wenn der Forggensee, wie er
sich heute darstellt, kein natürlicher
See ist, liegt er doch in einem Becken, das nach der letzten Eiszeit
noch von einem weitaus größeren
See ausgefüllt war. Der See ist mit
15,2 Quadrat-Kilometer Fläche der
fünftgrößte See Bayerns.
Maximale Tiefe: 34,8 Meter
Breite: 2,8 Kilometer
Länge: 8,7 Kilometer
SCHWANSEE
Der rund 0,2 Quadrat-Kilometer
große Schwansee erreicht an seiner
tiefsten Stelle sieben Meter. Seit
1956 gehört er zum Landschaftsschutzgebiet „Alpsee, Schwansee
und Faulenbacher Tal“.
Tiefe: 7 Meter
Länge: 0,65 Kilometer
Umfang: 2 Kilometer
HERZLICH WILLKOMMEN
� � � �
w w w. c a m p i n g - b a n n w a l d s e e . d e
w w w. c a m p i n g - b a n n w a l d s e e . d e
HERZLICH WILLKOMMEN
� � � �
����
• Komfort-Stellplätze
• Waschparadies »Kinderland«
WOHN
• Modernste sanitäre Anlagen
M O B I L PA R K
• Restaurant »Bannwaldsee«
���������
• Fischspezialitäten
• Kinderspeisekarte
24 Stellplätze
• Ferienwohnungen
mit Urlaubsflair
• Caféterrasse und Biergarten
direkt am
• Pizzeria »Madeleine« (geöffnet von Mai bis
Bannwaldsee.
September) , Veranstaltungszelt
CAMPING
• Komfort-Stellplätze
• Internetecke,
Hot-Spot und Mini-Markt
Waschparadies
»Kinderland«BANNWALDSEE
• Boots- und •Fahrradverleih,
Angelmöglichkeit
• Modernste sanitäre Anlagen
J. und L. Helmer GmbH & Co. KG · Münchener Straße 151 · 87645 Schwangau
• Restaurant »Bannwaldsee«
Tel. 0 83 62/93 00-0 · Fax 0 83 62/93 00-20 · [email protected]
• Fischspezialitäten
• Kinderspeisekarte
• Ferienwohnungen
• Caféterrasse und Biergarten
• Pizzeria »Madeleine« (geöffnet von Mai bis
September) , Veranstaltungszelt
• Internetecke, Hot-Spot und Mini-Markt
• Boots- und Fahrradverleih, Angelmöglichkeit
��������������������������������������
�������������������������������������������� ���
����������������������������������������������������������
������������������������������������������������
������������������������������������������������������
�����������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������
����
WOHN
M O B I L PA
���������
24 Stellpl
mit Urlaub
direkt a
Bannwald
CAMPIN
BANNWAL
J. und L. Helmer GmbH & Co. KG · Münchener Straße 151 · 87645 Sch
Josef
Helmer
0 83 62/93
00-20
· [email protected]
Tel. 0 83 62/93 00-0 · FaxFamilie
Mitteldorf 10 · 87645 Schwangau
Telefon 0 83 62 / 980-0
Telefax 0 83 62 / 980-200
www.hotel-helmer.de
06/2012
Sonntagsbrunch
rne
4 Ste
IOR
R
E
P
SU Hotel
Leckere Spezialitäten für Ostern
ne
sskro
Schlo
Luxuriöser Urlaub im 4-Sterne Superior-Hotel
Füssen.
Das traditionsreiche Hotel Schlosskrone ist seit vielen Jahren
eines der renommiertesten Hotels in Füssen. Ende April diesen Jahres erlangte das Vier-Sterne-Hotel den Zusatz „Superior“. Damit ist es das erste
Hotel in Füssen, das sich mit dieser Zertifizierung auszeichnen darf.
„Wir haben endlich das erreicht,
worauf wir lange hingearbeitet
haben“, erklärt Hoteldirektor und
Inhaber Norbert Schöll, „das am
höchsten bewertete Hotel in Füssen zu werden, um unseren Gästen
ihren Aufenthalt in Füssen zu einem
unvergesslichen Erlebnis werden zu
lassen. All dies wäre natürlich nicht
ohne die hervorragenden Leistungen
unserer Mitarbeiter möglich gewesen, bei denen ich mich noch einmal
recht herzlich für ihr tolles Engagement bedanken möchte.“
Mit gestiegenem Komfort und gleich
gebliebenen Preisen erwartet die
Gäste des Hauses in Zukunft ein unvergleichliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch die Einheimischen profitieren von der Qualifizierung durch
kulinarische Erlebnisse in gehobenem Ambiente und mit excellentem
Service. Bayerisches Schmankerl-Es-
06/2012
Urheberrecht 2012 SR-Verlag GmbH
sen im Restaurant „Himmelsstube“
oder dem mediterranen Wintergarten mit einem täglich wechselndem
Mittags-Buffet, hochwertige Torten
und Pralinés aus der Traditions-Konditorei „Kurcafé“ oder hausgemachtes Eis aus original Allgäuer Kuhmilch
verwöhnen den Gaumen der Gäste.
Im „Chili“ kann der Gast in designtem Ambiente italienisch genießen
und dem Koch bei der Zubereitung
der Speisen mit frischen und erlese-
nen Zutaten zuschauen.„Unser Hotel sehen wir als Lebensaufgabe der
Familie Schöll. Wir möchten für die
Besucher und Gäste unseres Hauses nur das Beste. Und die Meinung
unserer Gäste ist eindeutig, denn
sie haben entschieden, dass wir die
Superior-Qualifizierung in allen Bereichen verdient haben“, freut sich
Hotelchefin Birgit Schöll. Die Mitarbeiter von Birgit und Norbert Schöll
freuen sich auf Ihren Besuch.
Zertifizierungsvoraussetzungen
Für die Spitzenbetriebe innerhalb der einzelnen Sterne-Kategorien,
die sich dadurch auszeichnen, dass sie ein besonders hohes Maß an
Dienstleistungen und Komfort bieten, wurde der Begriff „Superior“
eingeführt. Die Kriterien für Vier-Sterne-Hotels, welche als Unterkunft
für hohe Ansprüche gelten, setzen unter anderem eine 18-stündige
Erreichbarkeit voraus, eine Lobby mit Sitzgelegenheiten und Getränkeservice, Frühstücksbuffet und Roomservice, Internetzugang, Á-lacarte-Restaurant sowie Zimmer ausgestattet mit Minibar, Sessel und
Kosmetikartikeln.
Hotel Schlosskrone
Prinzregentenplatz 2-4
D-87629 Füssen
Telefon +49 (0) 83 62 / 93 01 80
Fax +49 (0) 83 62 / 9 30 18 50
www.schlosskrone.de
[email protected]
www.facebook.com/
Hotel.Schlosskrone
STELLENANZEIGEN
STELLENANZEIGEN
Metzgerei DITSCH
Inhaber Stefan Nies
�����������������������
��������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������
�����������������
����������������������������
������������������������������������
������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������
��������������������������������
������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������
������
������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������������
����������������������
����������������������������������
����������������������������������������
����������������������������������������������������
�������������������������������������������������������
����������������������������������������������������
���������������������������������
�������������������������������
��������������������������
�������������
�������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������
����������������������������
���������������������
������������
��������������������������������������������������������������������
����������������������������������������
������������������������������
�����������������������������������
�������������������������������
�������������������������������������
����������������������������
�������������������������������������������������������������
���������
����������������������
�������������������
������������
Füssen aktuell hat viele Gesichter
Das Magazin für Alle!
König-Ludwig-Promenade 13 f
87629 Füssen · Telefon (0 83 62) 94 01 74
[email protected]
te
.
www.fuessen-aktuell.de
06/2012
69
70
VERANSTALTUNG
10 Jahre nacht der musik
06/2012
��������������������
���������������������
�������������������
���������������������������
��������������������������
������������������
�����������������
�������������������������������������
����������������������������
06/2012
SKI TANNHEIMER TAL
BERG TANNHEIMER TAL
4 Sommerbahnen in die Höhe schweben
300 km Wanderwege
20 Lift- u. Seilbahnanlagen
50 km bestens präparierte Pisten
... ob Familie, Anfänger, Profi oder
Snowboarder - auf einer
Seehöhe von 1.100 m bis
knapp 2.000 m finden Sie
absoluten Pistenspaß
und einzigartiges
Bergerlebnis!
mit den
rte
1 Ka lle
für a n
ge
Anla
Lassen Sie sich überraschen
... echte Freundschaft auf der Höh
Drei - Hütten - Tour
Gamskopf mit Panorama- Informator
Wanderspaß mit 9erlebnis und Gipfelbuch
Schmuggler oder Zöllner
www.skitannheimertal.at
www.bergtannheimertal.at
365 Tage im Jahr
... die erste Adresse in den Bergen!
Liftgesellschaft Nesselwängle • Tannheimer Bergbahnen • Liftgesellschaft Grän
Nesselwängle • Grän • Tannheim • Zöblen • Schattwald