Steckbrief Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz.

Commentaren

Transcriptie

Steckbrief Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz.
Schrank der Vielfalt
Steckbrief Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz.
Dateiname:
SOME_I_Öffentlichkeitsarbeit.pdf
Abstract:
Vorbereitungszeit:
Eine
Zusammenfassung
aus
dem
bayrischen JRK für die Öffentlichkeitsarbeit
des Verbandes. Es wird in dieser Broschüre
auch
auf
rechtliche
Aspekte
und
Internetauftritte eingegangen.
./.
Durchführungszeit:
./.
GL-Bedarf:
Materialien:
./.
Rahmenbedingungen:
./.
Geeignet für:
Stufe I
AutorIn:
Link:
Bayerisches Jugendrotkreuz
./.
./.
Name / Link
Beschreibung
SOME_I_Öffentlichkeitsarbeit.pdf Eine
Zusammenfassung
aus
dem
bayrischen JRK für
die
Öffentlichkeitsarbeit
des Verbandes. Es
wird
in
dieser
Broschüre auch auf
rechtliche Aspekte
und Internetauftritte
eingegangen.
Eingestellt von: Lars Fischer
Auf- Dauer Ort Eingestellt
wand
am:
03/09/2015
www.jrk-bayern.de
Öffentlichkeitsarbeit
im Jugendrotkreuz
Eine Arbeitshilfe
Herausgeber/Impressum
Arbeitshilfe:
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz - Eine Arbeitshilfe
Herausgeber:
Bayerisches Jugendrotkreuz
Garmischer Straße 19 - 21
81373 München
Tel.:
089/9241-1342
Fax:
089/9241-1210
E-Mail:
[email protected]
Internet:
www.jrk-bayern.de
Text:
Andreas Hutstein, Martin Glaser, Viola Vangierdegom,
Wolfgang J. Schreiter
Layout:
Wolfgang J. Schreiter
Bildnachweis:
S.1: photocase.de/Bastografie; S. 5/11: BJRK; S. 8: studio
prokopy werbeagentur & fotostudio; S. 15: wenzel journalisten-
büro; S. 17: Mario Andreya
1. Auflage, Stand: April 2011
Inhaltsverzeichnis
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz
Eine Arbeitshilfe
1. Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz
4
2. Umgang mit dem Corporate Design
7
3. Internetauftritt
8
4. Rechtliche Aspekte
11
5. Medien
14
6. Pressearbeit
16
7. Tipps und Quellen
19
1. Öffentlichkeitsarbeit im
Jugendrotkreuz
Das Jugendrotkreuz (JRK) führt jedes Jahr
Öffentlichkeitsarbeit will die Meinungen und
eine große Menge von Veranstaltungen und
Einstellungen gegenüber einer bestimmten
Aktivitäten für seine Mitglieder und für die
Sache oder Institution, z.B. dem JRK, po-
Allgemeinheit durch. Dies beginnt z.B. bei
sitiv beeinflussen. Werbung hingegen ver-
den wöchentlichen Gruppenstunden und
sucht, Produkte oder eine Dienstleistung
reicht über den Kreiswettbewerb bis zu
zu verkaufen, also den Kunden zu einer be-
Großveranstaltungen. Damit alle Aktivitäten
stimmten (Kauf-)Handlung zu bewegen.
des JRK von der breiten Öffentlichkeit wahr-
Um Meinungen und Einstellungen zu verän-
genommen werden, hilft die Öffentlichkeits-
dern oder zu beeinflussen, benötigt es ein
arbeit.
entsprechendes Konzept, das langfristig
umgesetzt wird. Das Image kann nicht mit
Oft wird Öffentlichkeitsarbeit bereits ange-
einmaligen Aktionen aufgebaut werden. Öf-
wendet. Es existieren z.B. E-Mail-Verteiler,
fentlichkeitsarbeit ist also eine langfristige
die Kurzinfos oder die Mitgliederzeitschrift
Strategie.
„baff“. Mit dieser Arbeitshilfe sollen verschiedene Formen der Öffentlichkeitsarbeit
vorgestellt und anwendbar gemacht wer-
Ziele der Öffentlichkeitsarbeit
• Motivation der Mitglieder
den.
• Gewinnung neuer Mitglieder
Öffentlichkeitsarbeit bedeutet so viel wie:
• Darstellung erfolgreicher Aktionen/
Eine planmäßige Kommunikation mit der
Veranstaltungen in der Öffentlichkeit
internen und externen Öffentlichkeit (Ziel-
• mehr Verständnis bei Nicht-JRK-
gruppen) zum Zweck der Information und
Mitgliedern
Vertrauensbildung. Kurz: „PR“ was aus dem
• Steigerung des Bekanntheitsgrades
Englischen kommt und „public relations“
• besseres Image
heißt, zu Deutsch „öffentliche Beziehung“.
• Fundraising
4
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
Für das JRK ist Öffentlichkeitsarbeit die
• Erscheinungsbild des JRK: Der Name
Möglichkeit, sich bei dem heutigen Über-
Jugendrotkreuz und das Logo sollten bei
angebot von Informationen einer breiten Öf-
allen Aktionen deutlich sichtbar und in
fentlichkeit ins Bewusstsein zu bringen und
unveränderter Form verwendet werden
Mitglieder zu gewinnen. Denn wer nicht von
(siehe Kapitel „Corporate Design“). Nur
der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, der
so schafft man einen Wiedererkennungs-
„existiert“ faktisch nicht.
wert, der den Außenstehenden hilft, die
Aktion mit anderen Veranstaltungen des
Häufigkeit
JRKs in Verbindung zu bringen.
Öffentlichkeitsarbeit ist nur dann sinnvoll,
• Absprache aller Aktionen: Alle Aktionen,
wenn sie systematisch geplant und langfris-
die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit
tig verfolgt wird.
erfolgen, sollten mit dem Leiter der Jugendarbeit bzw. der relevanten JRK-Ebe-
Maßnahmen
Bevor Maßnahmen geplant werden, sollte
ne abgestimmt werden.
• Genehmigungen einholen: Einige Akti-
man folgendes prüfen:
onen sind genehmigungspflichtig, z.B.
• Ist die Maßnahme dazu geeignet, das an-
das Aufhängen von Plakaten im öffent-
gestrebte Ziel zu erreichen?
• Eignet sich die Maßnahme für die Zielgruppe?
lichen Raum oder das Aufstellen eines Info-Standes. Vor der Durchführung muss
die zuständige Stelle, z.B. die Stadtverwaltung, ihre Genehmigung hierfür ge-
Grundsätzliches
ben.
Wichtiger – als jede noch so gute Aktion zur
• Urheberrecht beachten: Verwendet man
Öffentlichkeitsarbeit – ist das persönliche
bei Veröffentlichungen Artikel, Zitate,
und begeisternde Gespräch mit interessier-
Zeichnungen oder Fotos Dritter, muss
ten Menschen. Bei allen Maßnahmen sollten
vorher die Zustimmung der Urheber ein-
folgende Punkte unbedingt berücksichtigt
geholt werden (s. Kapitel „Rechtliche As-
werden:
pekte“).
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
5
Die vier Hauptfelder der
Öffentlichkeitsarbeit sind
1. Selbstdarstellung
• gute Aktionen und Veranstaltungen
• Erscheinungsbild
• Flyer, baff, Plakate
• Informationsgespräche
• Info-Stände
2. Kontakte pflegen/knüpfen
• Mitglieder, andere Rotkreuz-Gliederungen, weitere Verbandsebenen
• Schulen
• Behörden
• Firmen, Banken etc.
• Presse
• Politiker
• Fachleute und Persönlichkeiten
3. Werbung
• Plakate, Flyer, baff
• Anzeigen
• Flyer (im Vorfeld zu Aktionen)
• Presseberichte
• „Mundpropaganda“ der Mitglieder
• persönliche Anschreiben
• guter „optischer Auftritt“
• gelungene Veranstaltungen
• Darstellung des Angebotes
4. Pressearbeit
• mündl. und schriftl. Infos an die Redaktionen
• Presseeinladungen und -mitteilungen
• Aufbau und Ausbau eines (Bild)Archivs
6
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
2. Umgang mit dem Corporate
Design
Das Corporate Design des Jugendrotkreu-
Genaue Details und eine Anleitung (Ma-
zes bietet seinen Anwendern große Vorteile
nual), wie das Corporate Design ein- und
und einen Wiedererkennungswert.
umgesetzt wird, gibt es im Ehrenamtlichen-
Hierdurch tritt das Jugendrotkreuz bundes-
Informations-System (www.eis.brk.de) unter
weit einheitlich und mit dem Gesicht eines
„Corporate Design“ im Bereich Jugendrot-
modernen Jugendverbandes auf. Der Be-
kreuz.
nutzer profitiert von den professionellen
Vorlagen, die das Erstellen von Publikationen erleichtern.
Folgende Vorlagen (MS Word und
PowerPoint, Adobe InDesign) stehen zur Verfügung
• Briefbogen
• Fax
• Flyer (Leporello-, Wickel- und Langversion)
• Infoblatt
• Namensschilder
• Plakate (DIN A2, DIN A3, DIN A4)
• Präsentation
• Protokoll
• Publikationen (DIN A4 und A5)
• Tischschilder
• Urkunden
• Visitenkarten
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
7
3. Internetauftritt
Das Medium „Internet“ wird von Kindern
Damit kann man sehr schnell eine einfache
und Jugendlichen sehr häufig genutzt. Sie
Internetseite erstellen, vorausgesetzt man
sind auch die Hauptzielgruppe des Jugend-
beherrscht HTML und CSS.
rotkreuzes. Daher kann ein eigner Internetauftritt jeder JRK-Gruppe nur von Vorteil
HTML-Designvorlage
sein. Neben vielen Freiheiten gibt es bei der
Vorteile
Erstellung von Internetseiten einige Grund-
• schnelle und einfache Erstellung
lagen, die beachtet werden müssen.
• individuelle Anpassungen sind möglich
Nachteile
3.1 Webdesign und Webstandards
Jeder, der eine Internetseite erstellen will,
• HTML-Kenntnisse sind notwendig
sollte sich zuerst ein paar Grundlagen an-
• die Bearbeitung der Webseite erfor-
eignen. Dazu zählen vor allem HTML und
dert einen FTP- Zugang (Dateiüber-
CSS, denn diese bilden das Grundgerüst
tragungsverfahren)
• die Bearbeitung der Seite erfolgt
einer jeden Internetseite.
Einen sehr guten Einblick in HTML und CSS
meist nur durch eine Person
bietet SelfHTML (www.selfhtml.org) an. Wer
sich tiefer mit dem Thema Webdesign und
Webstandards befassen will, dem sei das
Buch „Modernes Webdesign: Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis“ (von Manuela Hoffmann) nahegelegt.
3.2. JRK-Designvorlagen
3.2.1 HTML-Designvorlage
Das JRK stellt allen Gruppen eine fertige
HTML-Designvorlage zur Verfügung.
8
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
3.2.2 Typo3-Designvorlage
auf der Internetseite dargestellten Inhalte.
Alternativ bietet sich der Einsatz eines Content Management Systems (CMS) an. Für
Eine
das CMS „Typo3“ steht ebenfalls eine De-
Webhosting oder Webspace (mit und ohne
signvorlage zur Verfügung. Die Installation
vorinstallierten JRK-Vorlagen) können über
eines Typo3-CMS erfordert jedoch grund-
die Landesgeschäftsstelle beantragt wer-
legenden Vorkenntnisse sowie besondere
den (www.eis.brk.de  JRK  Corporate
Anforderungen an das Webhosting Paket.
Design  Webseitenvorlagen).
Subdomainbestellung,
kostenloses
Typo3-Designvorlage
3.4 Aktualisierung
Vorteile
Eine Internetseite muss immer auf dem aktu-
• Bearbeitung der Seite erfolgt über
Webinterface
• mehrere Personen können die Seite
bearbeiten
ellsten Stand sein. Oft werden Internetseiten
erstellt und nach ein paar Jahren kümmert
sich niemand mehr darum. Es sollte ein Plan
erstellt werden, wann und wie oft neue In-
• dynamische Inhalte sind leichter
halte eingestellt werden. Zum Beispiel bietet
umsetzbar (Terminkalender, Gäste-
es sich an, die Termine immer nach einem
buch, Kontaktformular, usw.)
Vierteljahresplan zu setzen. Neue Berichte
Nachteile
über Veranstaltungen sollten schnellstmög-
• Typo3-Kenntnisse sind erforderlich
lich eingestellt werden. Es hilft, wenn eine
• aufwändige Installation
Person damit beauftragt ist, die Artikel zu
• Voraussetzung: MySQL-Datenbank
sammeln, online zu stellen und zu kontrol-
und Webspace mit PHP5-Unterstüt-
lieren ob die Internetseite noch aktuell ist.
zung
3.5 Medien
Die HTML- und Typo3-Webseitenvorlagen
„Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte“,
und weitere Informationen findet man unter
und genau aus dem Grund dürfen Bilder auf
www.eis.brk.de  JRK  Corporate Design
einer Internetseite nicht fehlen. Was es da-
 Webseitenvorlagen.
bei zu beachten gibt, findet Ihr im Bereich
„Rechtliche Aspekte“ dieser Arbeitshilfe.
3.3 Domain und Webhosting
Nicht nur Bilder, sondern auch Musik und
In der Regel will man für die Internetseite
Videos, unterliegen dem Urheberschutzge-
auch eine eigene Domain z.B. in der Form
setz, d.h. auf einer Internetseite darf man
www.jrk-musterstadt.brk.de haben. Die Be-
diese nur verwenden, wenn man vom Ur-
stellung dieser Domain sollte immer über
heber eine ausdrückliche Erlaubnis besitzt.
den jeweiligen Kreisgeschäftsführer erfol-
Eine unerlaubte Nutzung kann zu erhebli-
gen, da dieser eine vertretungsberechtigte
chen Schadenersatzansprüchen führen.
Person für den Kreisverband ist. Der Kreisgeschäftsführer haftet auch für sämtliche
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
9
3.6 Anbieterkennzeichnung
3.8 Mehrsprachige Informationen
Jede Internetseite muss zwingend ein Im-
Wer sich auf seiner Homepage auch mehr-
pressum besitzen. Dieses muss über einen
sprachig präsentiert, erweitert seine Ziel-
Link „Impressum“ von jeder Seite aus (durch
gruppe.
maximal zwei Klicks) erreichbar sein.
Hier ein paar Anregungen:
• Einstellung einiger JRK-Grundlagen in
Musterimpressum
verschiedenen Sprachen
Bayerisches Jugendrotkreuz
• ein Willkommensgruß in verschiedenen
Musterstraße 10
Sprachen
99999 Musterstadt
• bewusste Darstellung des JRKs als Teil
Tel.: 01234/12 341-0
einer weltumspannenden Bewegung
Fax: 01234/12 34-11
Redaktion: Vorname, Nachname
E-Mail: [email protected]
Verantwortlich i.S.d. § 5 TMG:
KGF Manfred Mustermann
E-Mail: [email protected]
3.7 Barrierefreiheit
Webseiten sollen für jeden zugänglich sein,
insbesondere auch für Menschen mit Behinderungen. Gerade das Jugendrotkreuz sollte hier als gutes Beispiel voran gehen und
Barrieren verringern.
Bei Verwendung der JRK-Designvorlagen
sind die wichtigsten Punkte beachtet:
• Trennung von Inhalt und Design (HTML,
CSS)
• Alternativtexte für alle „Nicht-Text-Elemente“, insbesondere beschreibende Alternativtexte für Bilder
• leicht verständliche Inhalte
• Farbkombinationen mit starken Kontrasten
• funktionsfähige Seite auch ohne JavaScript
10
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
4. Rechtliche Aspekte
4.1 Bildnutzung auf Internetseiten oder
4.1.1 Rechtslage gegenüber der fotogra-
in Publikationen
fierten Person
Bei vielen Veranstaltungen im Jugendrot-
Wo ist das Recht am Bild geregelt?
kreuz werden Teilnehmer/innen fotografiert.
Explizite Regelungen finden sich in §§ 22 -
Diese Fotos werden zur Dokumentation,
24 des „Gesetzes betreffend das Urheber-
z.B. auf Webseiten, verwendet. Für das Fo-
recht an Werken der bildenden Künste und
tografieren an sich, ebenso wie für eine Ver-
der Photographie“ (KUG). Daneben ist das
öffentlichung der Fotos, ist in der Regel eine
Recht am eigenen Bild ein Teil des allgemei-
Einverständniserklärung der fotografierten
nen Persönlichkeitsrechtes, das aus Art. 1
Person, bzw. deren gesetzlichen Vertreter,
und 2 Grundgesetz (GG) hergeleitet wird.
erforderlich.
Für welche Fotos ist eine Einwilligung erforderlich?
Grundsätzlich muss sowohl für die Aufnahme, als auch für eine Veröffentlichung eines
Fotos die Einwilligung von auf dem Foto erkennbaren Personen eingeholt werden.
In § 23 KUG sind einige Ausnahmen von der
Einwilligungspflicht geregelt:
• Wenn die abgebildeten Personen bloßes
Beiwerk auf dem Bild darstellen (z.B. bei
Landschaftsaufnahmen auf dem eine
oder mehrere Personen abgebildet sind,
die aber nicht das Motiv des Fotos ausmachen).
• Bei öffentlichen Versammlungen und Veranstaltungen, wenn auf dem Bild nicht ein
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
11
einzelner Besucher zu sehen ist, sondern
vorab Einverständniserklärungen bereit zu
ein Eindruck von der Veranstaltung er-
halten. Besonders, wenn damit zu rechnen
zeugt wird (z.B. Massenveranstaltungen,
ist, dass auch einzelne Personen fotogra-
Publikum bei Konzerten).
fiert werden können. Dies kann z.B. auch
• Absolute Personen (z.B. Prominente, Po-
im Rahmen der Anmeldung zu einer Veran-
litiker, usw.) oder relative Personen der
staltung geschehen, indem in das Anmel-
Zeitgeschichte (z.B. Personen die bei
deformular eine Einwilligungserklärung auf-
einer öffentlichen Veranstaltung im Ram-
genommen wird. Diese muss dann je nach
penlicht stehen).
Alter des Teilnehmers von diesem selbst
Eine Einwilligung ist nicht erforderlich, wenn
oder seinem gesetzlichen Vertreter unter-
man auf dem Foto nicht erkennt, um welche
schrieben werden.
Personen es sich handelt.
Vermieden werden sollte eine bloße Teilnahmebedingung, in der steht, dass man sich
Wer muss einwilligen und zu welchen
des Umstandes bewusst ist, dass Fotos ge-
Zeitpunkt?
macht werden.
Grundsätzlich muss die fotografierte Per-
Die Formulierung der Einwilligungserklärung
son einwilligen. Bei Minderjährigen erfolgt
soll deutlich sein und könnte so aussehen:
die Einwilligung durch den/die gesetzliche/n
„Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich
Vertreter/in. Ab dem 14. Lebensjahr hat ein
damit einverstanden, dass Fotos und Fil-
Jugendlicher das Recht, der Einwilligung
me, die auf der Veranstaltung xy am xy ent-
seiner Eltern zu widersprechen. Das Ein-
standen sind, für die Öffentlichkeitsarbeit
willigungserfordernis besteht bis zehn Jah-
im Bayerischen Jugendrotkreuz verwendet
re nach dem Tod des Abgebildeten fort. In
werden dürfen. (Falls dies nicht gewünscht
diesem Zeitraum muss die Einwilligung der
ist, bitte diese Passage streichen.)“
Angehörigen eingeholt werden.
Nach der gesetzlichen Regelung ist eine Zu-
4.1.2 Rechtslage gegenüber dem Foto-
stimmung vor dem Fotografieren bzw. der
grafen
Veröffentlichung erforderlich.
Auch der Fotograf hat ein Recht darauf,
dass ein von ihm gemachtes Foto nicht
Muss die Einwilligung schriftlich sein?
ohne seine Einwilligung genutzt wird. Dies
Nein, sie kann auch mündlich oder durch
ist eine Frage des Urheberrechtes. Der Fo-
schlüssiges Handeln (z.B. die Annahme ei-
tograf muss daher ebenfalls in die Nutzung
nes Honorars) erklärt werden. Zu Beweis-
einwilligen.
zwecken im Streitfall ist eine schriftliche ErPraxis-Tipp: Lizenzfreie Bilder für Publi-
klärung empfehlenswert.
kationen und Internet
Wie kann eine Einverständniserklärung
Grundsätzlich sind eigene Bilder die besten
formuliert werden?
Bilder. Hat man keine eigenen, kann man auf
Es bietet sich an, z.B. bei Veranstaltungen,
verschiedenen Internetseiten Bilder down-
12
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
loaden. Bilder dürfen meist nur verwendet
der nicht mit demjenigen, der das Werk ver-
werden, wenn der Fotograf oder sein Be-
wertet, oder mit den anderen Personen, de-
nutzername genannt und die Fotoplattform
nen das Werk in unkörperlicher Form wahr-
angegeben wird. Man sollte sich aber ver-
nehmbar oder zugänglich gemacht wird,
gewissern, dass der Urheber ausdrücklich
durch persönliche Beziehungen verbunden
eine kostenlose Lizenz gewährt und diese
ist.“
zu Beweiszwecken archivieren. Bei Verwen-
Vereinfacht heißt dies: Praktisch jede Si-
dung auf Internetseiten sind die Quellen in
tuation, in der zwei oder mehr Personen
den Bildeigenschaften anzugeben.
gemeinsam Musik hören, ist im Sinne des
Will man sehr hochwertige Bilder verwen-
Urheberrechts öffentlich. Eine JRK-Feier
den, weil man z.B. eine besondere Publi-
oder ein Zeltlager beispielsweise ist deshalb
kation plant, lohnt der Blick in kommerzielle
öffentlich. Die private Party ist es dagegen
Fotodatenbanken, die Bilder von Profi-Foto-
nicht.
grafen in hoher Qualität anbieten.
Durch die Zahlung an die GEMA erwirbt man
eine Erlaubnis die Musik legal abzuspielen
Fotodatenbanken
oder z.B. in einer Dokumentations-DVD vom
gratis
letzten Zeltlager zu verwenden. Bei der An-
• www.pixelio.de
meldung zur Nutzung sollte man den „Rah-
• www.jugendfotos.de
menvertrag des Deutschen Roten Kreuzes
e.V.“ angeben, denn in diesem ist geregelt,
kommerziell
• www.photocase.de
dass ein Rabatt von ca. 33 % gewährt wird.
www.gema.de
• www.digitalstock.de
• www.aboutpixel.de
Wird Filmmaterial bei einer öffentlichen Ver-
• www.iStockphoto.com
anstaltung gezeigt, sind ebenso die Urheberrechte zu beachten. In der Regel sind die
4.2 Musik- und Filmnutzung
DVDs aus dem Einzelhandel nur für den „pri-
Wenn Musik bei einer öffentlichen Veranstal-
vaten Hausgebrauch“ und nicht für öffentli-
tung (z.B. Siegerehrung beim Kreiswettbe-
che Vorführungen lizenziert. Der Hinweis auf
werb, Zeltlager, Gruppenstunde, etc.) wie-
das Nutzungsrecht befindet sich auf jedem
dergegeben wird, muss dies in der Regel bei
Cover und im Vorspann der Filme. Über die
der GEMA (Gesellschaft für musikalische
MPLC (Motion Pictures Licensing Company)
Aufführungs- und mechanische Vervielfälti-
kann man Filmmaterial zur Vorführung lizen-
gungsrechte) angemeldet sein.
sieren und genehmigen lassen. Die MPLC-
Den Begriff Öffentlichkeit definiert das Ur-
Lizenz berechtigt dazu, DVDs, Videos, etc.
heberrechtsgesetz näher: „Die Wiedergabe
vorzuführen, gleich ob diese gekauft, privat
eines Werkes ist öffentlich, wenn sie für eine
ausgeliehen oder gemietet wurden.
Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit
www.mplc-gmbh.de
bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder,
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
13
5. Medien
5.1 Mitgliederzeitschrift „baff”
mieren (Wer? Wo? Was? usw.). Flyer lassen
Die Zeitschrift des Bayerischen Jugend-
sie sich, dank des Corporate Designs (siehe
rotkreuzes heißt „baff“ und erscheint vier-
Kapitel „Corporate Design“), einfach erstel-
teljährlich kostenlos mit Informationen und
len. Vergesst bei der Flyergestaltung nicht,
Berichten aus dem Verband. Sie ist für Mit-
einen Ansprechpartner anzugeben und auf
glieder und auch Mitglieder können Artikel,
eine „einfache Sprache“ zu achten. Mit Fly-
Informationen, Ausschreibungen und Bilder
ern in anderen Sprachen können zusätzlich
darin veröffentlichen (Bestellung oder Veröf-
junge Menschen mit Migrationshintergrund
fentlichungen siehe Impressum der „baff“).
und deren Eltern angesprochen werden.
Weitere Werbemittel
5.2 Newsletter und E-Mail
Um Gruppenmitglieder über die Aktivitäten
• www.jrk-bayern.de
vor Ort gut, preiswert und schnell zu infor-
• www.jugendrotkreuz.de
mieren, empfiehlt sich die Erstellung eines
• www.h-dg.de
E-Mail-Verteilers
• www.rotkreuzshop.de
(direkt
im
E-Mail-Pro-
gramm oder auf dem Mailserver).
• www.koloechter.de
In unregelmäßigen Abständen erscheint der
• www.nagelteam.de
Newsletter „Kurzinfo“ und gibt Informationen, interessante Aktionen, Ausschreibungen usw. weiter. Der Newsletter „Kurzinfo“
5.4 Blogs
kann über www.jrk-bayern.de  Service 
Blogs (oder auch Webblogs) sind Bereiche
Newsletter abonniert werden.
auf Webseiten, die regelmäßig mit neuen
Artikeln ergänzt werden. Hierfür bietet eine
5.3 Flyer und weitere Werbematerialien
Blogsoftware ein „Textverarbeitungs“-ähn-
Mit Flyern kann man auf eine einfache Art
liches Webinterface, das es auch Laien er-
und Weise zu Veranstaltungen einladen
laubt, Beiträge zu schreiben. Ein regelmäßig
oder über die eigene JRK-Ortsgruppe infor-
aktualisierter Blog erhöht die Einstufung bei
14
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
Suchmaschinen und bietet den Besuchern
Nach erfolgreichem Schnitt der Podcasts
einen Anreiz, die Seite erneut zu besuchen.
oder des Videos könnt Ihr diese auf Eurer
Desweiteren bietet die Software das „Abon-
Webseite bereitstellen.
nieren“ eines Blogs als „Feed“ an. Ein Feed
ist eine Sammlung der aktuellsten Artikel.
5.6 Mein JRK, Facebook, Twitter und Co.
Im Jugendrotkreuz kann ein Blog sinnvoll
Social Media und Netzwerke im Internet
sein, um eine „Nachrichten“-Seite dyna-
können gezielt zum Informationsaustausch
misch von mehreren Benutzern gleichzeitig
im JRK verwendet werden.
pflegen zu können und somit die Mitglieder
„Mein JRK“ ist eine Plattform für Jugendrot-
oder Interessierte über aktuelle Veranstal-
kreuzler/innen. Man kann JRKler/innen aus
tungen und Ereignisse zu informieren.
ganz Deutschland kennen lernen, Porträts
oder Reportagen rund ums JRK lesen und
Im Internet gibt es eine große Anzahl von
in den Foren darüber diskutieren.
Blog-Software, wobei die bekannteste Soft-
„Facebook“ bietet ebenso die Möglichkeit
ware „Wordpress“ ist. Wordpress (auf dem
– die viele Jugendrotkreuzgruppen bereits
eigenen Server) erfordert einen Webspace
nutzen – der Vernetzung und des gezielten
mit PHP und MySQL-Datenbank. Hingegen
Austausches von Informationen. Wem das
ist die Einrichtung der Online-Wordpress-
zu umfangreich ist, der kann für sehr kurze
Version sehr einfach.
Nachrichten z.B. die Dienste von „Twitter“
www.wordpress-deutschland.org
nutzen. Dank „Picasa“ und „YouTube“ lassen sich Fotos und Videos verbreiten.
5.5 Podcasts und Videos
Bei solchen, aber auch anderen Online-
Podcasts sind das neue Internetradio. Sie
Plattformen, sollte man sich bewusst sein,
erscheinen brandaktuell und mit ihnen kann
dass man sich im öffentlichen Raum befin-
man auf sich aufmerksam machen. Für die
det und dementsprechend mit persönlichen
Aufnahme benötigt man ein PC-Mikrofon
Daten
am PC und eine Audioschnitt-Software
und das Urheberrecht einhalten muss. Die
(kostenlos z.B. Audacity).
Social Media Policy des BJRK (Richtlinie für
verantwortungsbewusst
umgehen
das Verhalten in Sozialen Medien) gibt zu
diesen Themen noch weitere Tipps (unter
www.jrk-bayern.de  Service  Download).
Social Media
• www.mein-jrk.de
Für die Videoproduktion wird z.B. eine Mini-
• www.facebook.de
Kamera oder die Filmfunktion der Digital-
• www.twitter.com
Kamera und eine Video-Schnittsoftware
• www.picasa.google.de
(z.B. Windows-Movie-Maker, Apple iMovie,
• www.youtube.com
Jahshaka oder Pinnacle Studio) benötigt.
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
15
6. Pressearbeit
Pressearbeit ist ein sehr wichtiger Be-
6.2 Journalisten zu Aktionen einladen
standteil der Öffentlichkeitsarbeit, weil viele
(Presseeinladung)
Leute erreicht werden und damit auch der
Zu Veranstaltungen und Aktionen, die mög-
Bekanntheitsgrad gesteigert wird. Es gibt
licherweise für einen breiteren Kreis der Öf-
mehrere Möglichkeiten, in die Presse (be-
fentlichkeit interessant sein könnten (z.B.
sonders in Tageszeitungen) zu kommen:
soziale
• Ankündigung von Veranstaltungen
Wettbewerbe, usw.), kann man Journalisten
• Journalisten zu Aktionen einladen (Pres-
einladen.
seeinladung)
Aktionen,
Großveranstaltungen,
Folgende Punkte sollte man dabei beach-
• selbst einen Bericht verfassen (Pressemitteilung)
ten:
• Terminwahl: Veranstaltungen unter der
• Leserbriefe schreiben
Woche haben größere Chancen von
Journalisten besucht zu werden, da an
6.1 Ankündigung von Veranstaltungen
Wochenenden ohnehin viel stattfindet.
Eine öffentliche Veranstaltung kann man in
• Frühzeitige Ankündigung: Die Termine
den meisten Zeitungen – z.B. auch in fremd-
müssen eine Woche vorher in der Redak-
sprachigen Zeitungen – ankündigen lassen.
Die Redaktion sollte min. eine Woche vorher
tion bekannt sein.
• Tags zuvor erinnern: Am besten einen
eine Mitteilung folgenden Inhaltes erhalten:
Tag vor der Veranstaltung telefonisch an
• Titel der Veranstaltung
den Termin erinnern.
• Kurzbeschreibung
• Zeit nehmen für ein Gespräch: Sollte ein
• Ort und Beginn (Uhrzeit)
Journalist zu der Veranstaltung erschei-
• Was wird geboten (Thema)
nen, kann ein gut vorbereitetes und infor-
• Eintrittspreis
miertes Mitglied die anfallenden Fragen
• Name des Veranstalters
beantworten (Namen schriftlich über-
• Kontaktdaten (inkl. Telefonnummer) für
geben, Telefonnummer für Rückfragen
Nachfragen
16
überlassen).
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
6.3 Selbst einen Bericht verfassen (Pres-
gibt es einen ausführlichen Leitfaden. Hin-
semitteilung)
weise dazu finden sich im Impressum der
Da Journalisten nicht jede Veranstaltung be-
„baff“ oder unter www.jrk-bayern.de 
suchen können, bietet sich an, selbst einen
Service  baff.
Artikel über die JRK-Aktionen zu schreiben.
Das ist gar nicht so schwer, wenn man eini-
6.4 Pressefotos
ge Regeln beachtet:
• Das Thema muss interessant und relevant sein.
• Die Überschrift sollte kurz, aber aussagekräftig sein.
• Der erste Abschnitt in der Zeitung (meist
fett gedruckt) ist der wichtigste und sollte
daher zum Lesen anreizen und schon die
Antworten auf die sechs „W-Fragen“ enthalten: Wer? Was? Wo? Wann? Warum?
Zu längeren Artikeln sollte man mehrere
Wie?
Fotos mitschicken, da diese von der Leser-
• Zuerst die Hauptattraktion benennen,
schaft erfahrungsgemäß größere Beachtung
dann die weniger wichtigen Informati-
finden. Will man Pressefotos selbst machen,
onen nennen (Berichte werden ggf. von
sollte man auf folgendes achten:
hinten gekürzt).
• Form: Die digitalen Fotos (mindestens
• Lange Auflistungen vermeiden und Textübergänge geschickt gestalten (z.B.
300 dpi) sollten hell, scharf und das Abgebildete gut erkennbar sein.
nicht: erst wurde … danach wurde …
• Motiv: Es sollten nur relevante Bild-
Besser: Im Mittelpunkt der Veranstaltung
elemente abgebildt werden. Nach Mög-
stand ... Ganz anders sah es aus beim ...)
lichkeit sollte das Motiv so gewählt sein,
• Kein „Insider-Protokoll“ verfassen, son-
dass die Vielfalt im Jugendrotkreuz (z.B.
dern genau überlegen was den Leser –
Ältere und Jüngere, Menschen mit und
der das JRK noch nicht kennt – interes-
ohne Behinderung) widergespiegelt wird.
sieren könnte. Kürzel (z.B. LdJA) müssen
• Typisches festhalten: Kennzeichen wie
anfangs erklärt werden und Namen müssen vollständig angegeben werden.
• Lange (Schachtel-) Sätze, Fremdwörter
und Passivsätze vermeiden.
• Den Namen des Fotografen und Verfassers nicht vergessen.
z.B. das JRK-Logo ins Bild bringen.
• Aktionsbild machen: Möglichst die JRKler während typischer Handlungssituationen fotografieren; eventuell auch ein
gestelltes Gruppenfoto liefern.
• Auswahl: Die Auswahl der Fotos sollte
eine Anzahl von fünf nicht überschreiten.
Für Berichte und Artikel der Mitgliedszeitschrift des Bayerischen Jugendrotkreuzes
• Die Fotos benötigen kurze Bildunterschriften.
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
17
6.5 Leserbriefe schreiben
den. (Die „Sechs W-Fragen“ sind auch
Leserbriefe sollten stets sachlich sein und
hier wichtig!) Für lokale Radionachrichten
sich auf einen erschienenen Artikel bezie-
über eine Veranstaltung oder eine Aktion
hen.
stehen in der Regel nur ca. 30 Sekunden
Unbedingt schreiben sollte man, wenn man
Sendezeit zur Verfügung.
sich von der Zeitung in ein falsches Licht gerückt glaubt. Ferner sollte man nicht als Einzelperson, sondern als JRK-Gruppe unterzeichnen (mit dem Leiter der Jugendarbeit
und dem Kreisgeschäftsführer absprechen).
6.6 Rundfunk und Fernsehen
Rundfunk und Fernsehen sind durch ihre
großen Streuweiten als Kommunikationsmittel wirkungsvoll und aus diesem Grund
auch sehr gefragt. Von Interesse sind hier
Jugendsendungen und Regionalprogramme. Persönliche Kontakte sind dabei hilfreich (eventuell zu freien Mitarbeitern, die
gute Beziehungen zu Jugendverbänden
haben).
Folgende Regeln sind bei der Rundfunkarbeit zu beachten:
• Zwischen Lesen, Hören und Sehen bestehen grundlegende Unterschiede, die
bei der Informationsgestaltung unbedingt
zu berücksichtigen sind.
• Der Leser hat die Möglichkeit, die Informationen mehrmals nachzulesen, während der Radio- und Fernsehkonsument
sie nur einmal hört und/oder sieht. Aus
diesem Grund ist es wichtig, die Informationen verständlich und eindeutig zu
formulieren.
• Die Sendezeiten sind in der Regel sehr
begrenzt. Darum muss in Meldungen
oder Berichten knapp, präzise und in
logischen Denkschritten formuliert wer18
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
7. Tipps und Quellen
Bilddatenbanken
vorinstallierten)
• www.pixelio.de
www.eis.brk.de  JRK  Corporate
• www.jugendfotos.de
• www.photocase.de
JRK-Vorlagen:
Design  Webseitenvorlagen
• Hoffmann, Manuela (2009): Mo-
• www.digitalstock.de
dernes Webdesign: Gestaltungs-
• www.aboutpixel.de
prinzipien, Webstandards, Praxis.
• www.iStockphoto.com
Galileo Press GmbH
• Blog: www.wordpress-
Rechtliches
deutschland.org
• www.gema.de
• HTML/CSS: www.selfhtml.org
• www.mplc-gmbh.de
• www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg
Werbemittel und JRK-Materialien
• www.jrk-bayern.de
Social Media
• www.jugendrotkreuz.de
• www.mein-jrk.de
• www.h-dg.de
• www.facebook.de
• www.rotkreuzshop.de
• www.twitter.com
• www.koloechter.de
• www.wikipedia.de
• www.nagelteam.de
• www.youtube.com
• www.picasa.google.de
Quellen
• Social Media Policy des BJRK  www.
• Newsletter des Bayerischen Ju-
jrk-bayern.de  Service  Download)
gendrings (2007): BJR-Intern. Ausgabe 10/11
Webseitengestaltung
• JRK-Designvorlagen, Beantragung von
einer Subdomain, kostenloses Web-
• Dt. Bundesjugendring (2008): Jugend macht Medien. Podcast, Websites und Videos von Jugendlichen
hosting oder Webspace (mit und ohne
Öffentlichkeitsarbeit im Jugendrotkreuz – Eine Arbeitshilfe
19
www.jrk-bayern.de
Ihr/e Ansprechpartner/in vor Ort:
BRK-Landesgeschäftsstelle
Jugendrotkreuz
Garmischer Straße 19 - 21
81373 München
Tel.: 089/9241-1342
Fax: 089/9241-1210
E-Mail: [email protected]