Vorgesteuerte Trockenalarmventilstation

Commentaren

Transcriptie

Vorgesteuerte Trockenalarmventilstation
WHB 33
Trockenalarmventil-Stationen vorgesteuert
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Art.-Nr.: 84 2194-02
ÄM: EW09-086
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Seite 2
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Trockenalarmventil-Stationen vorgesteuert
Betriebsanleitung
Minimax Industriestraße 10/12 D-23840 Bad Oldesloe
Telefon +49 4531 803-0 Telefax +49 4531 803-248
Technische Änderungen vorbehalten
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 3
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Seite 4
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Inhaltsverzeichnis:
1
2
Lieferprogramm ..............................................................................................................................7
1.1
Übersicht TAV-Stationen Typ VMX............................................................................................ 7
1.2
Lieferumfang............................................................................................................................. 7
Sicherheitshinweise........................................................................................................................8
2.1
Grundlegende Sicherheitshinweise ........................................................................................... 8
2.2
Sicherheits-Vorschriften ............................................................................................................ 8
2.2.1 Schutzeinrichtungen .............................................................................................................. 8
2.2.2 Informelle Sicherheits-Maßnahmen........................................................................................ 9
2.2.3 Sicherheits-Maßnahmen im Normalbetrieb ............................................................................ 9
2.2.4 Gefahren durch elektrische Energie ....................................................................................... 9
2.2.5 Wartung und Instandhaltung .................................................................................................. 9
2.2.6 Bauliche Veränderungen an der Station................................................................................. 9
2.2.7 Reinigen des Gerätes und Entsorgung................................................................................... 9
3
Funktionsweise.............................................................................................................................10
3.1
TAV-Station Typ VMX (vorgesteuerte Anlage Typ A)................................................................10
Betriebszustand ..............................................................................................................................10
3.1.2 Auslösung durch Sprinkler ohne Ansprechen der Melderanlage ............................................15
Auslösung durch die Brandmelderanlage ........................................................................................15
3.1.4 Auslösung bei "Double Interlock" Ansteuerung......................................................................15
Störung der Brandmelderanlage......................................................................................................15
Probealarm .....................................................................................................................................15
Wiederherstellen der Betriebsbereitschaft .......................................................................................16
3.1.8 Druckluftversorgung..............................................................................................................17
3.1.9 Elektrische Überwachung .....................................................................................................17
3.1.10 Auslösung mit pneum. Anregernetz ......................................................................................17
3.1.11 Fehlerursachen TAV-Stationen - VMX ..................................................................................18
3.1.12 Wartung TAV - Stationen Typ VMX.......................................................................................19
3.2
Elektrische Ansteuerung ..........................................................................................................20
3.2.1 Ansteuerung durch Brandmelder (direkte Auslösung durch Melderanlage) ............................20
3.2.2 Ansteuerung durch Brandmelder und Druckabfall (Double Interlock System) ........................20
3.2.3 Umschaltung der vorgest. TAV-Station in den druckabhängigen Betrieb ...............................20
Funktion der wichtigsten Bauteile ......................................................................................................21
4.1
Trockenalarmventil Typ VMX ...................................................................................................21
4.1.1 Funktionsweise.....................................................................................................................21
Verriegelungsmechanismus ............................................................................................................22
Herstellung der Betriebsbereitschaft................................................................................................23
Wartung Trockenalarmventil VMX ...................................................................................................24
4.1.5 Fehlerursachen Trockenalarmventil - VMX............................................................................28
4.2
Magnetventile 2/2-Wege ..........................................................................................................29
Funktion Magnetventil 2/2-Wege mit Hubanker ...............................................................................29
4.2.2 Wartung Magnetventil 2/2-Wege mit Hubanker .....................................................................29
4.2.3 Fehlerursachen Magnetventil 2/2-Wege mit Hubanker ..........................................................30
4.2.4 Funktion Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker...................................................................31
4.2.5 Wartung Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker...................................................................31
4.2.6 Fehlerursachen Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker........................................................32
4.3
Magnetventile 3/2-Wege ..........................................................................................................33
Funktionsweise Magnetventil 3/2-Wege mit Hubanker.....................................................................33
4.3.2 Wartung Magnetventil 3/2-Wege mit Hubanker .....................................................................34
4.3.3 Fehlerursachen Magnetventil 3/2-Wege mit Hubanker .........................................................34
Funktionsweise Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker ..................................................................35
4.3.5 Wartung Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker...................................................................35
4.3.6 Fehlerursachen Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker........................................................36
4.4
Membranventil DN15-NC .........................................................................................................36
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 5
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.4.1 Funktionsweise.....................................................................................................................36
4.4.2 Wartung ...............................................................................................................................37
4.4.3 Fehlerursachen am Membranventil .......................................................................................37
Membranventil DN15-NO ...................................................................................................................38
4.5.1 Funktionsweise.....................................................................................................................39
4.5.2 Wartung ...............................................................................................................................39
4.5.3 Fehlerursachen am Membranventil .......................................................................................39
5
Technische Daten .........................................................................................................................40
5.1
TAV-Station vorgesteuert VdS-2FL ..........................................................................................40
TAV-Station vorgesteuert VdS-2RK ....................................................................................................41
6
5.3
TAV-Station vorgesteuert FM-2FL............................................................................................42
5.4
TAV-Station vorgesteuert FM-2RK ...........................................................................................43
5.5
TAV-Station vorgesteuert 2FL-pneumatisch .............................................................................44
5.6
TAV-Station vorgesteuert 2RK-pneumatisch ............................................................................45
Ersatzteile .....................................................................................................................................46
TA-Ventil - VMX..................................................................................................................................46
7
6.2
TAV-Stationen .........................................................................................................................49
6.3
Magnetventil DN15 - 2/2-Wege - 24V/DC - NC- Hubanker........................................................60
6.4
Magnetventil DN15 - 2/2-Wege - 24V/DC - NC- Klappanker .....................................................61
6.5
Magnetventil DN2,5 - 3/2-Wege - 230V/AC-Hubanker ..............................................................62
6.6
Magnetventil DN 8 - 3/2-Wege – 24V/DC - Klappanker.............................................................63
6.7
Membranventil DN15 - NC .......................................................................................................64
6.8
Membranventil DN15 – NO ......................................................................................................65
Bedienungsvorschrift TAV-VMX ..................................................................................................66
7.1
Bedienungsvorschrift TAV-VMX VdS........................................................................................66
7.2
Bedienungsvorschrift TAV-VMX FM .........................................................................................67
7.3
Bedienungsvorschrift TAV-VMX pneumatisch ..........................................................................68
Seite 6
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
1 Lieferprogramm
1.1 Übersicht TAV-Stationen Typ VMX
DN 80-PS16
Flanschausführung
Kupplungsausführung
Art.-Nr.: 84 1736
Art.-Nr.: 84 6708
}
VdS-Nr.: G4920045
DN100-PS16
Flanschausführung
Kupplungsausführung
Art.-Nr.: 84 1737
Art.-Nr.: 84 6709
}
VdS-Nr.: G4920046
DN150-PS16
Flanschausführung
Kupplungsausführung
Art.-Nr.: 84 1738
Art.-Nr.: 84 6710
}
VdS-Nr.: G4920047
DN 80-PS16
Flanschausführung
Kupplungsausführung
Art.-Nr.: 84 6881
Art.-Nr.: 84 6884
}
FM
DN100-PS16
Flanschausführung
Kupplungsausführung
Art.-Nr.: 84 6882
Art.-Nr.: 84 6885
}
FM
DN150-PS16
Flanschausführung
Kupplungsausführung
Art.-Nr.: 84 6883
Art.-Nr.: 84 6886
}
FM
DN 80-PS16
Flanschausführung, pneum.
Kupplungsausführung, pneum.
Art.-Nr.: 84 8169
Art.-Nr.: 84 8193
}
ohne Anerkennung
DN100-PS16
Flanschausführung, pneum.
Kupplungsausführung, pneum.
Art.- Nr.: 84 8170
Art.- Nr.: 84 8194
}
ohne Anerkennung
DN150-PS16
Flanschausführung, pneum.
Kupplungsausführung, pneum.
Art.-Nr.: 84 8171
Art.-Nr.: 84 8195
}
ohne Anerkennung
Bemerkung:
Die VdS- und FM-Anerkennungen gelten nur in Verbindung mit einer Minimax Brandmelderzentrale!
Deshalb ist bei Fremdansteuerung ebenfalls eine Minimax Brandmelderzentrale als Schnittstelle
erforderlich.
1.2 Lieferumfang
Die Stationen werden grundsätzlich mit elektrischer Überwachung ausgeliefert. Sie werden, mit
Ausnahme der oberen Absperrarmatur und einigen Kleinteilen, kompl. montiert, einschließlich
Funktions- und Dichtigkeitsprüfung, ab Werk OD geliefert.
Die Brandmelderzentrale und die Melder zur Ansteuerung der vorgesteuerten TAV-Station sind nicht
im Lieferumfang enthalten!
Das Schild „Bedienungsvorschrift“ ist nicht im Lieferumfang der TAV-Stationen-VMX enthalten
und muss gesondert bestellt werden!
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 7
Trockenalarmventilstation Typ VMX
2 Sicherheitshinweise
2.1 Grundlegende Sicherheitshinweise
Hinweise in der Betriebsanleitung beachten
• Grundvoraussetzung für den sicherheitsgerechten Umgang und den störungsfreien Betrieb mit
der Trockenalarmventilstation ist die Kenntnis der grundlegenden Sicherheitshinweise und der
Sicherheitsvorschriften.
• Diese Betriebsanleitung enthält die wichtigsten Hinweise, um die Station sicherheitsgerecht zu
betreiben.
• Diese Betriebsanleitung, insbesondere die Sicherheitshinweise, sind von allen Personen, die
an der Station arbeiten oder diese bedienen , zu beachten.
• Darüber hinaus sind die für den Einsatzort geltenden Regeln und Vorschriften zur Unfallverhütung zu beachten.
Hinweise für den Umgang mit dem Gerät
Die Trockenalarmventilstation ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Die Stationen sind nur zu benutzen:
• für die bestimmungsgemäße Verwendung,
• in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand.
Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können, sind umgehend zu beseitigen.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Trockenalarmventilstationen sind ausschließlich zur Anwendung innerhalb einer Feuerlöschanlage zur Wasserversorgung und Alarmierung bestimmt.
Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für
hieraus entstehende Schäden wird keine Haftung übernommen.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch:
• das Beachten aller Hinweise aus der Betriebsanleitung und
• die Einhaltung der Inspektions- und Wartungsarbeiten.
Gewährleistung und Haftung
Grundsätzlich gelten unsere „Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen“. Diese stehen dem
Betreiber spätestens ab Vertragsabschluss zur Verfügung. Gewährleistungs- und Haftungsansprüche bei Personen- und Sachschaden sind ausgeschlossen, wenn sie auf eine oder mehrere
der folgenden Ursachen zurückzuführen sind:
− Nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Station.
− Unsachgemäßes Montieren, Inbetriebnehmen, Bedienen und Warten des Gerätes.
− Betreiben der Anlage bei defekten Sicherheitseinrichtungen oder nicht ordnungsgemäß
angebrachten oder nicht funktionsfähigen Sicherheits- und Schutzvorrichtungen.
− Nichtbeachten der Hinweise in der Betriebsanleitung bezüglich Transport, Lagerung,
Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung des Gerätes.
− Eigenmächtige bauliche Veränderung an dem Gerät.
− Unsachgemäß durchgeführte Reparaturen.
2.2 Sicherheits-Vorschriften
2.2.1 Schutzeinrichtungen
Vor jeder Inbetriebnahme der Station müssen alle Schutzvorrichtungen sachgerecht angebracht
und funktionsfähig sein.
• Schutzvorrichtungen dürfen nur entfernt werden
− nach Stillstand und
− Absicherung gegen Wiederinbetriebnahme des Gerätes
• Bei Lieferung von Teilkomponenten sind die Schutzvorrichtungen vorschriftsmäßig anzubringen.
Seite 8
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
2.2.2 Informelle Sicherheits-Maßnahmen
• Ergänzend zur Betriebsanleitung sind die allgemeingültigen sowie die örtlichen Regelungen
zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz bereitzustellen und zu beachten.
• Nur vom Hersteller geschultes und eingewiesenes Personal darf an dem Gerät arbeiten.
2.2.3 Sicherheits-Maßnahmen im Normalbetrieb
• Gerät nur betreiben, wenn alle Schutzeinrichtungen voll funktionsfähig sind.
• Vor Einschalten des Gerätes sicherstellen, dass niemand durch das anlaufende Gerät
gefährdet werden kann.
• Mindestens einmal pro Woche das Gerät auf äußerlich erkennbare Schäden überprüfen.
2.2.4 Gefahren durch elektrische Energie
• Arbeiten an der elektrischen Versorgung dürfen nur von einer Elektro-Fachkraft ausgeführt
werden.
• Die elektrische Ausrüstung des Gerätes ist regelmäßig zu überprüfen. Lose Verbindungen und
beschädigte Kabel sind sofort zu beseitigen.
• Die Steuerzentrale ist stets verschlossen zu halten. Der Zugang ist nur autorisiertem Personal
erlaubt.
2.2.5 Wartung und Instandhaltung
• Vorgeschriebene Einstell-, Wartungs- und Inspektionsarbeiten fristgemäß durchführen, siehe
Wartung unter folgende Kapitel:
- 3.1.12 "Wartung TAV-Stationen VMX"
- 4.1.4 "Wartung Trockenalarmventil VMX"
- 4.2.2 "Wartung Magnetventil 2/2-Wege-NC"
- 4.3.2 "Wartung Magnetventil 3/2-Wege"
- 4.4.2 "Wartung Membranventil 2/2-Wege-NC"
• Alle vor- und nachgeschalteten Anlagenteile und Betriebsmedien gegen unbeabsichtigte
Inbetriebnahme absichern.
• Bei allen Wartungs- Inspektions- und Reparaturarbeiten Gerät spannungsfrei schalten und
Hauptschalter gegen Wiedereinschalten sichern.
− ein Warnschild gegen Wiedereinschalten anbringen.
• Nach Beendigung der Wartungsarbeiten Sicherheitseinrichtungen auf Funktion überprüfen.
2.2.6 Bauliche Veränderungen an der Station
• Ohne Genehmigung des Herstellers dürfen keine Veränderungen, An- oder Umbauten an den
Geräten vorgenommen werden. Dies gilt auch für das Schweißen an tragenden Bauteilen.
• Anlagenteile in nicht einwandfreiem Zustand sind sofort auszutauschen.
• Es sind nur Original Ersatz- und Verschleißteile zu verwenden.
• Bei fremdbezogenen Teilen ist nicht gewährleistet, dass diese beanspruchungs- und sicherheitsgerecht konstruiert und gefertigt sind.
2.2.7 Reinigen des Gerätes und Entsorgung
• Verwendete Betriebsstoffe und Materialien sachgerecht handhaben und entsorgen,
insbesondere:
− bei Arbeiten an Schmiersystemen und -einrichtungen,
− beim Reinigen mit Lösungsmitteln.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 9
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3 Funktionsweise
3.1 TAV-Station Typ VMX (vorgesteuerte Anlage Typ A)
Die vorgesteuerte Trockenalarmventilstation (TAV-Station Typ VMX) ist eine Armaturenbaugruppe
bestehend aus einem Trockenalarmventil (TAV-VMX), jeweils einer Absperrarmatur unter- und oberhalb
der Station und verschiedenen Kleinarmaturen einschl. der Magnetventile mit der Ansteuertechnik für die
Vorsteuerung. Sie hat folgende Aufgaben:
Trennung der Wasserversorgung vom Sprinklerrohrnetz
Sicherheit gegen Wasserschäden durch unbeabsichtigtes Auslösen eines Sprinklers
Überwachung der Systemdrücke in der Wasserversorgung und im Sprinklerrohrnetz
Freigabe des Löschwassers im Brandfall, wenn die Melderanlage bestimmungsgemäß auslöst
Hydraulische und elektrische Alarmgabe im Brandfall (Alarmglocke, Alarmdruckschalter)
Vorgesteuerte TAV-Stationen sind für Bereiche vorgesehen, in denen mit relativ hohen Wasserschäden,
durch Fehlauslösung eines oder mehrerer Sprinkler, zu rechnen ist. Die vorgesteuerte TAV-Station wird
in Abhängigkeit einer Melderanlage so gesteuert, das sowohl ein Sprinkler als auch die Melderlinie
ausgelöst haben müssen, bevor aus dem Sprinklerrohrnetz Wasser austritt. Bei Auslösung eines
Sprinklers, ohne dass ein Brandmeldesignal vorliegt, wird lediglich eine Störung (Druckabfall im Sprinklerrohrnetz) angezeigt.
Für bestimmte Einsatzfälle kann die vorgest. TAV-Station in Sonderausführung auch durch ein pneum.
Anregernetz ausgelöst werden. In diesem Fall wird das Auslöse-Magnetventil durch ein Membranventil
ersetzt, das bei Druckabfall im Anregerrohrnetz die vorgesteuerte TAV-Station auslöst.
Die TAV-Station Typ VMX darf nur in frostsichere Bereiche installiert werden. Durch die Trennung des
frostgefährdeten Bereiches von der Wasserversorgung wird, wie bei einer normalen TAV-Station Typ
TMX, das Einfrieren des Sprinklerrohrnetzes in der Frostperiode verhindert.
Die TAV-Station VMX ist für den max. zulässigen Druck PS16 ausgelegt. Sie wird grundsätzlich, mit
Ausnahme der ausgangsseitigen Absperrarmatur und einigen Kleinteilen, komplett montiert und geprüft,
einschließlich elektrischer Überwachung, ausgeliefert. Die Melderanlage ist im nicht Lieferumfang
enthalten.
3.1.1 Betriebszustand
(Siehe Bilder 1- 4)
Die Brandmelderzentrale (26) muss betriebsbereit sein. Alarm- oder Störsignale dürfen nicht
anstehen.
Die Absperrarmaturen (3) unter- und oberhalb der Station müssen geöffnet sein. Die offene Stellung
wird elektrisch überwacht (27).
Der 3/2-Wegehahn (4) muss in Stellung „Betrieb“ stehen.
Der Kugelhahn (7) in der automatischen Drucklufteinspeisung muss geöffnet sein.
Die Manometer-Absperrhähne (8) und (10) müssen geöffnet sein.
Das Manometer (9) zeigt den Luftdruck im Sprinklerrohrnetz an. Er muss zwischen den gekennzeichneten Höchst- und Mindestwerten liegen (im Regelfall ca. 3,5 bar).
Das Manometer (11) zeigt den Wasserversorgungsdruck in der Vorsteuerkammer (19) an. Er muss
zwischen den gekennzeichneten Höchst- und Mindestwerten liegen.
Das 2/2-Wege-Magnetventil (20) [24V-DC] muss durch die Melderanlage stromlos geschlossen sein.
Achtung: Bei der pneum. Auslösung wird das Magnetventil durch ein Membranventil ersetzt, das
durch ein Anregernetz mit ca. 3,5 bar Druckluft geschlossen gehalten wird.
Das 3/2-Wege-Magnetventil (21) [230V-AC bzw. 24V-DC] ist ständig elektrisch angesteuert, so dass
die Vorsteuerkammer (19) über den Weg P→A mit der Wasserversorgung verbunden ist. Der Weg
A→R am 3/2-Wegeventil (Druckentlastung der Steuerkammer) ist im Betriebszustand geschlossen.
Achtung: Bei der pneum. Auslösung entfällt das 3/2-Wege-Magnetventil (21). Die Vorsteuerung wird
in diesem Fall direkt durch die Wasserversorgung aufrecht erhalten.
Das Membranventil (22) ist in der Membrankammer drucklos und somit geschlossen.
Das vorgesteuerte Trockenalarmventil VMX ist im Betriebszustand geschlossen und wie folgt doppelt
verriegelt:
1. Durch die eigentliche TAV-Verriegelung über den Ventilteller aufgrund der Druckverhältnisse (siehe
hierzu auch die Funktionsweise des TA-Ventils unter 4.1.1).
2. Durch den Verriegelungsmechanismus in der Vorsteuerung (19).
Seite 10
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Bild 1: TAV-Station Typ VMX elektr. Auslösung
16. Kugelhahn, Entleerung
1. Trockenalarmventil-VMX
2. Ventilteller *
17. Druckschalter, ÜWA-Sprinklerrohrnetz
18. Druckschalter, ÜWA-Vorsteuerung-Wasservers.
3. Absperrarmatur
4. 3/2-Wegehahn
19. Vorsteuerung *
5. Entwässerungsventil
20. 2/2-Wege-Magnetventil 24V-DC-NC *
(stromlos-geschlossen)
6. Rückschlagventil *
21. 3/2-Wege-Magnetventil 24V-DC **
7. Kugelhahn, Druckluftversorgung
8. Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
(stromlos A-R Durchgang)
22. Membranventil-NC (Ruhestellung geschlossen)
9. Manometer, Sprinklerrohrnetz
23. Drossel, Vorsteuerkammer *
10. Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
11. Manometer, Vorsteuerung-Wasserversorg. 24. Sprinklerrohrnetz
12. Alarmdruckschalter
25. Melderlinie *
13. Schmutzfänger *
26. Brandmelder- und Steuerzentrale *
14. Drossel Alarmleitung *
27. Endschalter
15. Alarmglocke *
* In der bildlichen Darstellung nicht sichtbar!
** Das 3/2-Wege-Magnetventil Pos. 21 wurde bis Februar 2010 für den Anschluss an 230V/AC
ausgeliefert!
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 11
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Bild 2: TAV-Station Typ VMX elektr. Auslösung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
Trockenalarmventil-VMX
Ventilteller
Absperrarmatur
3/2-Wegehahn
Entwässerungsventil
Rückschlagventil
Kugelhahn, Druckluftversorgung
Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
Manometer, Sprinklerrohrnetz
Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
Manometer, Vorsteuerung/Wasserversorg.
Alarmdruckschalter
Schmutzfänger
Drossel, Alarmleitung
15.
16.
17.
18.
19.
20.
Alarmglocke
Kugelhahn, Entleerung
Druckschalter, ÜWA-Sprinklerrohrnetz
Druckschalter, ÜWA-Vorsteuerung/Wasservers.
Vorsteuerung
2/2-Wege-Magnetventil 24V-DC
(NC-stromlos geschlossen)
21. 3/2- Wege-Magnetventil 24V-DC **
(stromlos A-R Durchgang)
22. Membranventil-NC (Ruhestellung geschlossen)
23. Drossel, Vorsteuerkammer
24. Sprinklerrohrnetz
25. Melderlinie
26. Brandmelder- und Steuerzentrale
** Das 3/2-Wege-Magnetventil Pos. 21 wurde bis Februar 2010 für den Anschluss an 230V/AC
ausgeliefert!
Seite 12
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Bild 3: TAV-Station Typ VMX pneum. Auslösung
1. Trockenalarmventil-VMX
2. Ventilteller *
3. Absperrarmatur
4. 3/2-Wegehahn
5. Entwässerungsventil
6. Rückschlagventil *
7. Kugelhahn, Druckluftversorgung
8. Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
9. Manometer, Sprinklerrohrnetz
10. Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
11. Manometer, Vorsteuerung/Wasserversorg.
12. Alarmdruckschalter
13. Schmutzfänger *
14. Drossel, Alarmleitung *
15. Alarmglocke *
16. Kugelhahn, Entleerung
17. Druckschalter, ÜWA-Sprinklerrohrnetz
18. Druckschalter, ÜWA-Vorsteuerung/Wasservers.
19. Vorsteuerung *
20. Membranventil - NO (stromlos geöffnet)
21. Schmutzfänger *
22. Membranventil - NC (Ruhestellung geschlossen)
23. Drossel, Vorsteuerkammer *
24. Sprinklerrohrnetz
25. Melderlinie *
26. Brandmelder- und Steuerzentrale *
27. Pneum. Anregernetz *
28. Manometer
29. Druckschalter
30. Kugelhahn
31. Rückschlagventil
32. Drossel
33. Man.-Absperrhahn
34. Entlüftungsventil
35. Endschalter Überwachung
* In der bildlichen Darstellung nicht sichtbar!
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 13
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Bild 4: TAV-Station Typ VMX pneum. Auslösung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
Trockenalarmventil-VMX
Ventilteller
Absperrarmatur
3/2-Wegehahn
Entwässerungsventil
Rückschlagventil
Kugelhahn, Druckluftversorgung
Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
Manometer, Sprinklerrohrnetz
Kugelhahn, Man.-Absperrhahn
Manometer, Vorsteuerung/Wasserversorg
Alarmdruckschalter
Schmutzfänger
Drossel, Alarmleitung
Alarmglocke
Kugelhahn, Entleerung
Druckschalter, ÜWA-Sprinklerrohrnetz
Seite 14
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
Druckschalter, ÜWA-Vorsteuerung-Wasserversorg
Vorsteuerung
Membranventil-NO (Ruhestellung geöffnet)
Schmutzfänger
Membranventil-NC (Ruhestellung geschlossen)
Drossel, Vorsteuerkammer
Sprinklerrohrnetz
Melderlinie
Brandmelder- und Steuerzentrale
Pneum. Anregernetz
Manometer
Druckschalter
Kugelhahn
Rückschlagventil
Drossel
Man.- Absperrhahn
Entlüftungsventil
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3.1.2 Auslösung durch Sprinkler ohne Ansprechen der Melderanlage
(Bild 1- 4)
Bei Auslösung eines oder mehrerer Sprinkler wird die Druckluft im Sprinklerrohrnetz (24) abgebaut, so
dass die eigentliche TAV-Verriegelung aufgehoben wird (siehe hierzu auch die Funktionsweise des TAVentils unter 4.1.1). Durch den zusätzlichen Verriegelungsmechanismus über die Vorsteuerung (19) wird
der Ventilteller (2) jedoch in Position gehalten, so dass ein Fluten des Sprinklerrohrnetzes (24) verhindert
wird. Der Druckabfall im Sprinklerrohrnetz (24) wird vom Druckschalter (17) bzw. von der Steuerzentrale
(26) als Störungssignal an eine ständig besetzte Stelle weitergeleitet.
3.1.3 Auslösung durch die Brandmelderanlage
(Bild 1 und 2)
Bei Feuersignal durch die Brandmelderanlage (26) wird das 2/2-Wege-Magnetventil (20) [24V-DC] angesteuert und damit auf Durchgang geschaltet. Folgende Funktionsabläufe werden über das nun geöffnete Magnetventil (20) eingeleitet:
Das Membranventil (22) schaltet durch den anstehenden Wasserdruck ebenfalls auf Durchgang, so
dass die Verriegelung über die Vorsteuerung (19) aufgehoben wird.
Gleichzeitig strömt Druckwasser in den Alarmkanal des Trockenalarmventils (1), so dass der Ventilteller (2), auch gegen die anstehende Druckluft, entriegelt wird. Damit strömt Löschwasser in das mit
Druckluft gefüllte Rohrnetz (24).
Die Alarmglockenleitung wird geflutet, so dass der Alarmdruckschalter (12) geschaltet und die
Alarmglocke (15) betrieben wird.
Aus Sicherheitsgründen wird durch die Brandmelderanlage (26) neben dem 2/2 Wegeventil (20) auch
immer das 3/2-Wegeventil (21) umgesteuert, so dass auch über diesen Weg die Vorsteuerung an der
Membrankammer (19) aufgehoben wird. Damit bleibt auch bei Versagen des Auslösemagnetventils (20)
die Funktion einer druckabhängig gesteuerten TAV-Station erhalten. Grundsätzlich wird im Brandfall die
Melderanlage so schnell ansprechen, dass sich das Löschwasser, wie bei einer Trockenschnellstation
Typ TMX/S, bereits im Sprinklerrohrnetz (24) befindet wenn die Auslösung der Sprinkler erfolgt.
3.1.4 Auslösung bei "Double Interlock" Ansteuerung
(Bild 1 und 2)
Bei der "Double Interlock" Ansteuerung wird bei Feuersignal der Brandmelderanlage (26), das AuslöseMagnetventil (20) [24V-DC] nicht angesteuert, sondern nur das 3/2-Wegeventil (21) umgesteuert, so dass
die Vorsteuerung an der Membrankammer (19) aufgehoben wird. Erst bei Auslösung eines oder mehrerer
Sprinkler wird über den Druckabfall im Sprinklerrohrnetz durch den Druckschalter (17) das AuslöseMagnetventil (20) angesteuert und damit die vorgesteuerte TAV-Station ausgelöst und das Rohrnetz
geflutet. Diese "Double Interlock" Ansteuerung wird vorzugsweise bei tiefen Temperaturen z.B.
Tiefkühlläger vorgenommen.
3.1.5 Störung der Brandmelderanlage
(Bild 1 und 2)
Jede elektrische Störung, die eine bestimmungsgemäße Ansteuerung der TAV-Station Typ VMX verhindern oder gefährden würde, z.B. Drahtbruch, Stromausfall etc., führt zum Umschalten in eine rein
druckabhängige TAV-Station. In diesen Fällen werden von einem Sammelstörungsrelais der Brandmelderzentrale (26) folgende Funktionsabläufe eingeleitet:
Das 3/2-Wege Magnetventil (21) [Lieferung bis Februar 2010 in 230V-AC, ab März 2010 in 24V-DC]
wird stromlos geschaltet, so dass der Weg von „A“ nach „R“ freigegeben wird. Die Vorsteuerkammer
(19) wird dadurch druckentlastet und hebt somit die Verriegelung der Vorsteuerung auf.
Das Trockenalarmventil (1) bleibt jedoch geschlossen, weil die eigentliche TAV-Verriegelung, durch die
anstehende Druckluft im Rohrnetz, erhalten bleibt. Erst bei Auslösung eines oder mehrerer Sprinkler und
damit Druckabfall im Sprinklerrohrnetz (24), wird die Verriegelung im Ventilsitz aufgehoben und das
Sprinklerrohrnetz (24) geflutet.
3.1.6 Probealarm
(Bild 1 - 4)
Bei der Alarmprobe wird der 3/2-Wegehahn (4) auf Probe gestellt bis die Alarmglocke (15) ertönt, bzw.
die elektrische Alarmgabe über den Alarmdruckschalter (12) erfolgt. Dabei wird das Druckwasser direkt
aus der Wasserversorgung unterhalb des Ventiltellers entnommen, wobei die Zuleitung zum Alarmkanal
gleichzeitig abgesperrt wird. Es werden mit dieser Probe nicht die Funktionsfähigkeit des Alarmventils,
sondern nur die Alarmeinrichtungen geprüft.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 15
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3.1.7 Wiederherstellen der Betriebsbereitschaft
(Bild 1 - 4)
Absperrarmatur (3) in der Wasserversorgung (unterhalb der Station) schließen.
Bei automatischer Druckluftnachspeisung den Kugelhahn (7) schließen.
Das Sprinklerrohrnetz entleeren. Hierbei sind die Entleerungsventile am Sprinklerrohrnetz und der
Kugelhahn (16) an der Station zu öffnen.
Ausgelöste Sprinkler sind durch neue Sprinkler zu ersetzen.
3/2-Wegehahn (4) auf Probe stellen.
Wartung am Trockenalarmventil-VMX (1) vornehmen (siehe Kapitel 4.1.4)
Achtung: Der Handlochdeckel am Trockenalarmventil (1) muss auf jeden Fall demontiert und der
Ventilteller (2) gereinigt und ordnungsgemäß auf dem Ventilsitz aufgelegt werden.
Entleerungsventile am Sprinklerrohrnetz und den Kugelhahn (16) an der Station wieder schließen.
Brandmelderanlage (26) wieder betriebsbereit schalten bzw. bei pneumatischer Auslöseeinrichtung
die Betriebsbereitschaft des Anregernetzes wieder herstellen.
Absperrarmatur (3) zum Sprinklerrohrnetz (24) (oberhalb der Station) zunächst schließen.
Kugelhahn (7) in der Druckluftzuleitung öffnen und das Trockenalarmventil (1) mit mindestens 3 bar
Druckluft füllen.
Achtung: Beim Auffüllen des Trockenalarmventils (1) ist es wichtig, dass der 3/2-Wegehahn (4) auf
„Probe“ steht, damit der Alarmkanal abgesperrt und der Raum unterhalb des Ventiltellers
(2) über das Entwässerungsventil (5) belüftet ist.
Entweicht aus dem Entwässerungsventil (5) Druckluft, so liegt die Flachdichtung nicht
spalt-frei auf dem Ventilsitz. In diesem Fall kann der 3/2-Wegehahn kurzzeitig auf „Zu“
gestellt werden, bis sich ein Druck von ca. 0,5 bar im Trockenalarmventil (1) aufgebaut
hat. Nach Zurückstellen des 3/2-Wegehahns auf „Probe“ kommt die Flachdichtung
normalerweise, durch den entstehenden Unterdruck, auf dem Ventilsitz zur Anlage.
Entweicht aus dem Entwässerungsventil (5) weiterhin Druckluft, so ist der Spalt zwischen
Flachdichtung und Ventilsitz zu groß gewesen. In diesem Fall muss die Druckluft
vollständig abgelassen und die Flachdichtung am Ventilteller (2) auf korrekten Sitz
überprüft werden (siehe hierzu auch Wartung TA-Ventil unter 4.1.4).
Nach Auffüllen des Trockenalarmventils (1) mit Druckluft ist der 3/2-Wegehahn (4) auf Betrieb zu
stellen. Erst jetzt ist der Ventilteller (2) ordnungsgemäß verriegelt.
Absperrarmatur (3) in der Wasserversorgung (unterhalb der Station) langsam öffnen.
Dichtigkeitskontrolle: Fließt aus dem Entwässerungsventil (5) ständig Wasser, so ist der
Ventilteller (2) undicht. In diesem Fall muss die Absperrarmatur (3) in der
Wasserversorgung wieder geschlossen, die Druckluft vollständig
abgelassen, die O-Ringe und der Führungsring im Ventilteller (2) überprüft
bzw. ausgewechselt werden.
Bei dicht abschließendem Trockenalarmventil (1) die Absperrarmatur (3) zum Sprinklerrohrnetz (24)
ebenfalls öffnen und das Sprinklerrohrnetz (24) mit den erforderlichen Betriebsdruck ( siehe auch
Druckluftversorgung unter 3.1.8) auffüllen.
Anmerkung: Die Sicherung der Absperrarmaturen (3) mit Schloss und Riemen kann grundsätzlich
entfallen, weil die vorgesteuerten TAV-Stationen Typ VMX mit elektrischer
Überwachung ausgerüstet sind.
Seite 16
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3.1.8 Druckluftversorgung
Um etwaige Druckverluste im Sprinklerrohrnetz (24) auszugleichen ist im Regelfall eine automatische
Druckluftnachspeisung (z.B. Kompressoraggregat mit Behälter und Druckminderer) vorzusehen.
Der Luftdruck im Sprinklerrohrnetz ist im Verhältnis dem Wasserversorgungsdruck anzupassen.
Als Faustformel gilt:
p Luft = 1/5 p Wasser + 1,5 bar (Sicherheitszuschlag)
Das ergibt z.B. bei 10 bar Wasserversorgung:
p Luft = 10/5 + 1,5 = 2,0 bar + 1,5 bar = 3,5 bar
Achtung: Bei einem Luftdruck im Sprinklerrohrnetz > 3,5 bar verzögert sich im druckabhängigen
Betrieb, z.B. bei einer elektr. Störung, die Auslösezeit des Trockenalarmventils entsprechend.
3.1.9 Elektrische Überwachung
Um die Betriebssicherheit der vorgesteuerten TAV-Station Typ VMX zu erhöhen, ist grundsätzlich die
elektrische Überwachung folgender Stationsteile vorgesehen:
Geöffnete Stellung der Absperrarmaturen (3) in der Wasserversorgung und zum Sprinklerrohrnetz
(unter- und oberhalb der Station)
Betriebsstellung des 3/2-Wegehahns (4)
Druckluft im Sprinklerrohrnetz (24) mit dem ÜWA - Druckschalter (17)
Wasserversorgungsdruck in der Vorsteuerkammer (19) mit dem ÜWA - Druckschalter (18)
Sämtliche elektrische Übertragungswege auf Drahtbruch oder Kurzschluss
Die vorstehend genannten Überwachungseinrichtungen dienen ausschließlich der Störungsanzeige an
eine ständig besetzte Stelle. Zur Alarmierung der Feuerwehr dient der Alarmdruckschalter (12).
3.1.10 Auslösung mit pneum. Anregernetz (Bild 3 und 4)
In der TAV-Station-VMX mit pneumatischer Auslösung, ist an Stelle des 2/2-Wege-Magnetventils ein
Membranventil (20) eingebaut, dass durch ein pneum. Anregernetz geschlossen gehalten wird. Bei
Druckabfall, z.B. durch Auslösung eines oder mehrerer Sprinkler im Anregernetz (25), wird das
Membranventil (20) auf Durchgang geschaltet. Folgende Funktionsabläufe werden damit eingeleitet:
Das Membranventil (22) schaltet durch den anstehenden Wasserdruck ebenfalls auf Durchgang, so
dass die Verriegelung über die Vorsteuerung (19) aufgehoben wird.
Gleichzeitig strömt Druckwasser in den Alarmkanal des Trockenalarmventils (1), so dass der Ventilteller (2), auch gegen die anstehende Druckluft, entriegelt wird. Damit strömt Löschwasser in das mit
Druckluft gefüllte Rohrnetz (24).
Die Alarmglockenleitung wird geflutet, so dass der Alarmdruckschalter (12) geschaltet und die
Alarmglocke (15) betrieben wird.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 17
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3.1.11 Fehlerursachen TAV-Stationen - VMX (Bild 1 - 4)
Fehler
Ursachen
Unbeabsichtigte Auslösung des
Trockenalarmventils (Fehlauslösung)
Fehlauslösung der zugehörigen Melderanlage (26) bzw. des
Anregernetzes bei pneum. Auslösung.
Auslösung durch das 2/2-Wege-Magnetventil (20)
(siehe auch Fehlerursachen des Magnetventils unter 4.2.3
bzw. 4.2.6)
Defekter 3/2-Wegehahn (4) während eines Probealarms
Nur bei elektr. Störung im druckabhängigen Betrieb:
Der Luftdruck im Sprinklerrohrnetz (24) ist im Verhältnis zum
Wasserversorgungsdruck zu niedrig
Unzulässiger Druckabfall im Sprinklerrohrnetz (24)
Druckstöße in der Wasserversorgung
Aus dem Entwässerungsventil (5)
tropft ständig Wasser
O-Ring (7) in Bild 5 oder O-Ring bzw. Nutring (9) in Bild 5 am
Ventilteller undicht (siehe auch Fehlerursachen TA-Ventil
unter 4.1.5)
3/2-Wegehahn (Alarm Betrieb-Probe) ist defekt
Am 3/2-Wegehahn (4) ist die Hebelstellung zur Kugelbohrung
falsch (Umkehrung der Funktion).
Das 2/2-Wege-Magnetventil (20) ist undicht (siehe auch
Fehlerursachen des Magnetventils unter 4.2.3 bzw. 4.2.6)
In der Vorsteuerkammer (19) wird bei
der Inbetriebnahme kein Druck
aufgebaut bzw. die Vorsteuerkammer
(19) ist im Betriebszustand drucklos.
3/2-Wege-Magnetventil (21)(230V-AC bzw. 24V-DC) ist nicht
angesteuert (stromlos) oder undicht (siehe auch Fehlerursachen des 3/2-Wege-Magnetventils unter 4.3.3 bzw. 4.3.6).
Membranventil (22) ist undicht (siehe auch Fehlerursachen
des Membranventils unter 4.4.3).
Manometer (11) defekt
Drossel (23) ist verstopft
Alarmdruckschalter (12) spricht bei
der Alarmprobe nicht an
Absperrarmatur (3) in der Wasserversorgung ist geschlossen
Alarmdruckschalter (12) ist defekt oder die Drosselbohrung
verstopft
Schmutzfänger (13) verstopft
Übertragungswege (Kabel) unterbrochen
Alarmglocke (15) spricht bei der
Alarmprobe nicht an
Absperrarmatur (3) in der Wasserversorgung ist geschlossen
Alarmglocke (15) ist defekt oder Düsenbohrung in der Turbine
verstopft
Antriebswelle in der Alarmglocke fehlt oder ist gebrochen
Schmutzfänger (13) verstopft
Die Auslösezeit der TAV-Station ist zu Der Luftdruck im Sprinklerrohrnetz (24) ist im Verhältnis zum
lang (nur bei elektr. Störung im druckWasserversorgungsdruck zu hoch
abhängigen Betrieb).
Das Sprinklerrohrnetz (24) ist zu groß
Aus den Entwässerungsrohr DN15
bzw. Entwässerungsventil (5) fließt
oder tropft ständig Wasser.
Seite 18
3/2-Wege-Magnetventil (21) undicht
Membranventil (22) betätigt oder undicht
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3.1.12 Wartung TAV - Stationen Typ VMX
(Bild 1 - 4)
Für die Betriebssicherheit der vorgesteuerten TAV-Stationen ist neben den üblichen Prüfungen gemäß
Bedienungsvorschrift eine regelmäßige Wartung der Funktionsteile unerlässlich.
Die Wartungsintervalle sollen mindestens halbjährlich erfolgen.
Für die wesentlichen Armaturen sind die erforderlichen Wartungsarbeiten unter folgenden Abschnitten
separat beschrieben:
vorgesteuertes Trockenalarmventil (siehe Wartung unter 4.1.4)
2/2 Wege Magnetventil (siehe Wartung unter 4.2.2 bzw. 4.2.5)
3/2 Wege Magnetventil (siehe Wartung unter 4.3.2 bzw. 4.3.5)
Membranventil (siehe Wartung unter 4.4.2 bzw. 4.5.2)
Folgende Arbeiten sind nur durch einen Sachkundigen der Errichterfirma durchzuführen und zu
protokollieren:
Achtung: Zuständige Stellen über die Wartungsarbeiten informieren!
Sichtkontrolle über den allgemeinen Zustand der TAV-Station Typ VMX
Überprüfung der Armaturen auf korrekte Betriebsstellung und deren Sicherungseinrichtungen.
Betriebsdrücke an den Manometern kontrollieren.
Nullstellung an den Manometern durch Schließen und Öffnen der Man.- Absperrhähne überprüfen.
Achtung: Druckentlastung am Man.- Absperrhahn durch Lösen der Verschlussstopfen vornehmen.
Auslösen der vorgesteuerten TAV-Station
durch Melderanlage (Testmelder)
im druckabhängigem Betrieb (Störungsfall) durch Ablassen der Druckluft
Achtung: Um das Rohrnetz nicht zu fluten, darf dabei die Absperrarmatur (3) zum Sprinklerrohrnetz
(oberhalb der Station) geschlossen werden.
Wasser- und Druckluftversorgung absperren und das Sprinklerrohrnetz vollständig entleeren.
Wartung des Trockenalarmventils (1) nach Wartungsanweisung unter 4.1.4.
Unfallgefahr! Das Öffnen des Ventils darf nur im drucklosen und entleertem Zustand erfolgen!
Schmutzfänger (13) in der Alarmglockenleitung überprüfen und ggf. reinigen.
Wiederinbetriebnahme nach 3.1.7 oder entsprechende Bedienungsvorschrift.
Dichtigkeitskontrolle des Ventilabschlusses am Entwässerungsventil (5).
Prüfen der Absperrarmaturen (Schieber bzw. Klappe, Kugelhähne, Entleerungsventil) auf Dichtigkeit.
Achtung: 3/2-Wegehahn (4) muss in Betriebsstellung stehen.
Elektrische Überwachungseinrichtungen und deren Übertragungswege überprüfen.
Betriebsstellung der Absperrarmaturen (3), unter- und oberhalb der Station überprüfen.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 19
Trockenalarmventilstation Typ VMX
3.2 Elektrische Ansteuerung
Die vorgesteuerten TAV-Stationen Typ VMX sollen einerseits das Restrisiko eines Wasserschadens
durch Fehlauslösung praktisch auf null reduzieren, andererseits das Löschwasser im Brandfall schnell zur
Verfügung stellen. Um diese Kriterien sicherzustellen, ist die elektrische Ansteuerung durch die
Brandmelderanlage von großer Bedeutung. Aus diesem Grund gilt, dass die Besonderheiten für eine
einwandfreie Funktion der vorgesteuerten TAV-Stationen Typ VMX, insbesondere bei
Fremdansteuerung, beachtet werden. Die einwandfreie Funktion ist bei Ansteuerung durch eine MinimaxBrandmelderanlage sichergestellt. Im Fall einer Fremdansteuerung ist durch den Einsatz der MinimaxBrandmelderzentrale als Schnittstelle, die einwandfreie Funktion ebenfalls sichergestellt.
Es gibt drei Varianten der elektrischen Ansteuerung die sich nur in Ihrer Konfiguration der
Brandmelderzentrale unterscheiden und die Anforderung nach VdS oder FM erfüllen. Auf einige
Besonderheiten der Ansteuertechnik wird in den folgenden Abschnitten hingewiesen.
3.2.1 Ansteuerung durch Brandmelder (direkte Auslösung durch Melderanlage)
3.2.1.1 Einfache Verriegelung (Typ A) VdS und FM
Bei Ansteuerung der vorgesteuerten TAV-Station-VMX durch die Melderanlage wird das Sprinklerrohrnetz, wie bei einer Trockenschnellstation Typ TMX/S, sofort geflutet. Das hat bei einer Fehlauslösung
aufwendige Maßnahmen zur Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft zur Folge. Um Fehlauslösungen
zu vermeiden, können die Brandmelder auch in Zweimelder- oder Zweigruppen-Abhängigkeit geschaltet
werden. In diesen Fällen wird mit der 1. Meldung die vorgesteuerte TAV-Station-VMX in den
druckabhängigen Betriebszustand umgeschaltet und mit der 2. Meldung die Auslösung vorgenommen.
Eine sichere Methode das Fluten des Rohrnetzes bei Fehlauslösung der Melderanlage zu verhindern ist
die "Double Interlock" Ansteuerung (siehe hierzu auch Abschnitt 3.1.4).
3.2.2 Ansteuerung durch Brandmelder und Druckabfall (Double Interlock System)
Zur Auslösung der vorgesteuerten TAV-Stationen Typ VMX als "Double Interlock System" müssen zwei
Bedingungen wie folgt erfüllt sein:
1. Melderanlage muss ausgelöst haben
2. Druckabfall im Sprinklerrohrnetz, z.B. durch Auslösen eines Sprinklers, muss erfolgt sein.
Bei der alleinigen Auslösung der Melderanlage oder Druckabfall wird das Sprinklerrohrnetz nicht geflutet,
sondern nur eine Störungsmeldung abgesetzt.
3.2.3 Umschaltung der vorgest. TAV-Station in den druckabhängigen Betrieb
Damit die Funktionsfähigkeit in jedem Fall erhalten bleibt, muss die vorgesteuerte TAV-Station-VMX in
den druckabhängigen Betriebszustand umschalten (Aufhebung der Vorsteuerung), wenn durch
Abschalten oder Störung in der Brandmelderanlage die bestimmungsgemäße Auslösung verhindert ist,
zum Beispiel bei:
Störungen bzw. Kurzschluss auf einer der Station zugeordneten Meldergruppen
Abschaltung auf einer der Station zugeordneten Meldergruppen
Störungen in einem zentralen Verarbeitungsknoten (CPU)
Störungen in der Energieversorgung der Brandmelderanlage (z.B. Batterie abgeklemmt)
Störungen oder Drahtbruch in der Primärleitung zum 2/2-Wege-Auslösemagnetventil
Abschaltung oder Störung der Steuergruppe zum 2/2-Wege-Auslösemagnetventil
Störungen oder Drahtbruch in der Primärleitung zum 3/2-Wege-Vorsteuermagnetventil
Die Aufhebung der Vorsteuerung erfolgt auch bei:
Ansteuerung durch die Melderanlage im Brandfall
Ansprechen eines Melders (Voralarm) bei Zweimelder- oder Zweigruppenabhängigkeit
Eine Aufhebung der Vorsteuerung darf nicht erfolgen durch:
Betätigung des Türkontaktes an der BMZ zur Freigabe der Bedienung. In diesem Fall darf die
Umschaltung nur bei einlaufender Alarmmeldung erfolgen.
Druckluftschwund im Sprinklerrohrnetz
Andere, die Vorsteuerung nicht berührende Störungen, wie z.B.
Überwachung der Absperrarmaturen
Überwachung des 3/2-Wege Kugelhahns
Überwachung der Systemdrücke (Druckschalter)
Seite 20
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4 Funktion der wichtigsten Bauteile
4.1 Trockenalarmventil Typ VMX
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
(Bild 5)
Anschlagpuffer
O-Ring
Ventilteller
Flachdichtung
Druckring
Federring
O-Ring
Führungsring*
Nutring*
O-Ring
Führungsbolzen
Gewindestift
Ventilsitz
Sperrklinke VMX
Membranventil
* Ab 2. Quartal 2008 wurde der Führungsring
mit fest einvulkanisiertem Nutring ausgeliefert!
4.1.1 Funktionsweise
Im betriebsbereiten Zustand ist der komplette Ventilteller, wie bei einem normalen Trockenalarmventil,
durch die anstehende Druckluft im Ventilsitz (13) verriegelt. Die Abdichtung zum druckluftgefüllten
Sprinklerrohrnetz erfolgt über eine Flachdichtung (4), die sich dem Ventilsitz (13) frei beweglich anpasst.
Zur Wasserversorgung erfolgt die Abdichtung mittels Führungsring (8) mit dem einvulkanisiertem Nutring
(9), der radial im Ventilsitz (13) zur Anlage kommt. Zwischen diesen beiden Dichtstellen ist der Raum
atmosphärisch über den Alarmkanal mit der Alarmglockenleitung der TAV-Station verbunden. Die
Verriegelung erfolgt bei Druckanstieg im Sprinklerrohrnetz, wobei der Ventilteller (3) nach unten gedrückt
wird und ein Verriegelungsmechanismus den Ventilteller (3) in Position hält (siehe hierzu auch die
Funktionsbeschreibung Verriegelungsmechanismus unter 4.1.2).
Neben der normalen, rein druckabhängigen, Verriegelung (Wasserversorgung/Sprinklerrohrnetz) wird der
Ventilteller (3) zusätzlich über das Membranventil (15), das im Handlochdeckel integriert ist, in der
geschlossenen Position gehalten. Im Falle einer Druckabsenkung im Sprinklerrohrnetz, z.B. durch einen
defekten Sprinkler, wird der Ventilteller (3) durch diese Vorsteuerung in Position gehalten.
Die Verriegelung des Ventiltellers (3) im Ventilsitz (13) kann nur aufgehoben werden, wenn
1. die Vorsteuerung aufgehoben wird, z.B. durch Auslösung der Melderanlage oder Störungsbetrieb und
zusätzlich
2. der Druck im Sprinklerrohrnetz auf weniger als 1/5 des Wasserversorgungsdruckes abgesunken ist.
Für die Auslösung soll das Übersetzungsverhältnis von Luftdruck zur Wasserversorgung
zwischen 1 : 5 und 1 : 6,5 liegen.
Das heißt, dass bei einer Wasserversorgung von 10 bar, die Druckluft oberhalb des Ventiltellers (3) auf
einen Wert zwischen 2bar und 1,54 bar absinken muss, bevor das Trockenalarmventil öffnet. Nach
Aufschlagen des Ventiltellers (3) wird neben der Freigabe des Löschwassers auch der Alarmkanal zur
Versorgung einer hydraulischen Alarmglocke und eines Druckschalters für die elektrische Alarmierung
freigegeben. Der Ventilteller (3) wird nach Auslösung über eine federbelastete Sperrklinke (14) am
Handlochdeckel in der offenen Position gehalten, so dass ein selbsttätiges Setzen des Ventiltellers (3),
durch die sich aufbauende Wassersäule im Sprinklerrohrnetz, verhindert wird.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 21
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.1.2 Verriegelungsmechanismus
(Bild 6)
a) Entriegelter Ventilteller
b) Verriegelter Ventilteller
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Seite 22
Anschlagpuffer
O-Ring
Ventilteller
Flachdichtung
Druckring
Federring
O-Ring
Führungsring*
Nutring*
O-Ring
Führungsbolzen
Gewindestift
Ventilsitz
Sperrklinke VMX
Membranventil
* Ab 2. Quartal 2008 wurde der Führungsring
mit fest einvulkanisiertem Nutring ausgeliefert!
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
a) Funktionsablauf beim Verriegeln des Ventiltellers (Bild 6)
Die Druckluft aus dem Sprinklerrohrnetz wirkt auf den Ventilteller (3) mit der Flachdichtung (4).
Der Ventilteller (3) wird nach unten gedrückt, so dass der Führungsring (8) mit dem einvulkanisierten
Nutring (9) radial im Ventilsitz (13) zur Anlage kommt.
Der Druckring (5) drückt bei dieser Abwärtsbewegung den Federring (6) auseinander.
Der Federring (6) kommt in der Nut des Ventilsitzes (13) zur Anlage und wird durch den Druckring (5)
in Position gehalten.
In diesem Zustand kann die Wasserversorgung unterhalb des Ventiltellers freigegeben werden. Der
Wasserversorgungsdruck wirkt auf die Ringfläche des Führungsringes (8) und auf die Fläche des
Führungsbolzens (11). Die, auf die Ringfläche des Führungsringes (8), auftretende Druckkraft wird über
den Federring (6) in den Ventilsitz (13) abgeleitet und ist damit für das Auslöseverhalten unwirksam. Als
Auslösekraft wirkt nur der Druck auf die relativ kleine Fläche des Führungsbolzens (11).
Neben der beschriebenen druckabhängigen Verriegelung (Wasserversorgung/Sprinklerrohrnetz) wird der
Ventilteller (3) zusätzlich über die Sperrklinke (14) (Vorsteuerung durch das Membranventil (15) im
Handlochdeckel) in der geschlossenen Position gehalten. Bei Druckabfall im Sprinklerrohrnetz würde der
Ventilteller (3) in Position gehalten, so dass kein Wasser in das Sprinklerrohrnetz einfließen kann.
b) Funktionsablauf beim Entriegeln des Ventiltellers (Bild 6)
Die Entriegelung des Ventiltellers kann erst erfolgen, wenn die Vorsteuerung durch das Membranventil
(15) im Handlochdeckel zurückgenommen wird (Auslösung durch Melderanlage oder Störungsbetrieb).
Das Auslöseverhalten zwischen Sprinklerrohrnetz und Wasserversorgung ergibt sich aus dem Verhältnis:
Verriegelungskraft (Ventiltellerfläche x p Druckluft) zur Auslösekraft (Kolbenfläche x p Wasser)
Wie bereits unter Abschnitt 4.1.1 erwähnt, muss der Luftdruck im Sprinklerrohrnetz mindestens auf unter
1/5 des Wasserversorgungsdruckes absinken, bevor der Ventilteller entriegelt und aufschlägt. Im
Einzelnen ergibt sich folgender Ablauf:
Absenkung des Luftdruckes oberhalb des Ventiltellers auf < 1/5 des Wasserversorgungsdruckes.
Durch den Wasserversorgungsdruck wird der Führungsbolzen (11) mit dem fest verbundenen
Druckring (5) nach oben gedrückt.
Der Federring (6) wird vom Druckring (5) abgestreift und wandert dabei zwangsweise durch die Fase
im Ventilsitz (13) nach innen.
Der Ventilteller (3) ist damit entriegelt.
In der Aufwärtsbewegung des Ventiltellers wird die Abdichtung des O-Ringes (7) aufgehoben, so dass
der Wasserdruck in den atmosphärischen Alarmkanal gelangt und das Entriegeln unterstützt. Nach der
Entriegelung wird der Ventilteller (3) durch den anstehenden Wasserdruck mit relativ hoher
Geschwindigkeit geöffnet.
4.1.3 Herstellung der Betriebsbereitschaft
(Bild 1 - 4)
Nach jeder Testauslösung, Funktionsprüfung oder Betriebsbedingten Auslösung ist die
Wiederinbetriebnahme wie folgt vorzunehmen.
Absperrarmatur in der Wasserversorgung (unterhalb der Station) schließen und das Sprinklerrohrnetz
vollständig entleeren
Bei automatischer Druckluftversorgung den Kugelhahn in der Druckluftzuleitung schließen.
Unfallgefahr! Das Öffnen des Ventils darf nur im drucklosen und entleertem Zustand erfolgen!
Handlochdeckel einschließlich Steuerleitung abschrauben.
Ventilteller ausbauen
Achtung: Der Ventilteller muss grundsätzlich und in jedem Fall gemäß Abschnitt 4.1.4
ausgebaut, gereinigt, geprüft, und gefettet werden.
Ventilinnenraum reinigen.
Sperrklinke (14) am Handlochdeckel auf Leichtgängigkeit prüfen und ggf. reinigen.
Ventilteller wieder einbauen (Lagerung fetten), lose auf den Ventilsitz (13) auflegen und
ausschließlich mit Handkraft den Führungsring (8) leicht im Ventilsitz einfügen.
Es ist darauf zu Achten und zu Prüfen, dass der Ventilteller (3) leichtgängig (unverkantet) im
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 23
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Führungsring (8) geführt ist und die Flachdichtung (4) möglichst spaltfrei auf dem Ventilsitz (13)
aufliegt, ggf. ist die Flachdichtung (4) umzudrehen oder auszuwechseln.
Achtung: Das Verriegeln des Ventiltellers kann nicht durch Herunterdrücken erreicht werden,
sondern erfolgt automatisch beim Auffüllen des Sprinklerrohrnetzes mit Druckluft.
Ein Verriegeln des Ventiltellers mittels Hilfsmitteln wie z.B. Hebel oder sonstigem
Kraftaufbringende Werkzeug ist strengsten untersagt.
Handlochdeckel einschließlich Steuerleitung wieder aufschrauben.
Achtung: Die Sperrklinke (14) am Handlochdeckel muss dabei oberhalb des Ventiltellers zur Anlage
kommen (siehe auch Bild 5 und 6)!
Den 3/2-Wegehahn in der Alarmglockenleitung auf "PROBE" stellen.
Absperrarmatur zum Sprinklerrohrnetz (oberhalb der Station) zunächst schließen.
Kugelhahn in der Druckluftzuleitung öffnen und das Trockenalarmventil mit mindestens 3,5 bar
Druckluft füllen.
Achtung: Beim Auffüllen des Trockenalarmventils mit Druckluft ist es wichtig, dass der 3/2Wegehahn auf „Probe“ steht, damit der Alarmkanal abgesperrt und der Raum unterhalb
des Ventiltellers über das Entwässerungsventil belüftet ist. Entweicht aus dem
Entwässerungsventil Druckluft, so liegt die Flachdichtung (4) nicht spaltfrei auf dem
Ventilsitz (12). In diesem Fall kann der 3/2-Wegehahn kurzzeitig auf „Zu“ gestellt werden,
bis sich ein Druck von mindestens 0,5 bar im Trockenalarmventil aufgebaut hat. Nach
Zurückstellen des 3/2-Wegehahns auf „Probe“ kommt die Flachdichtung (4)
normalerweise, durch den entstehenden Unterdruck, auf dem Ventilsitz (13) zur Anlage.
Entweicht aus dem Entwässerungsventil weiterhin Druckluft, so ist der Spalt zwischen
Flachdichtung (4) und Ventilsitz (13) zu groß, z.B. durch Aufliegen des Ventiltellers (3) auf
der Sperrklinke (14). In diesem Fall muss die Druckluft vollständig abgelassen, das Ventil
wieder geöffnet und die Flachdichtung (4) am Ventilteller (3) auf korrekten Sitz überprüft
werden (siehe hierzu auch Wartung TA-Ventil unter 4.1.4).
Nach Auffüllen des Trockenalarmventils mit Druckluft ist der 3/2-Wegehahn auf Betrieb zu stellen.
Erst jetzt ist der Ventilteller ordnungsgemäß verriegelt.
Absperrarmatur in der Wasserversorgung (unterhalb der Station) langsam öffnen.
Dichtigkeitskontrolle: Fließt aus dem Entwässerungsventil ständig Wasser, so ist der Ventilteller
undicht. In diesem Fall muss die Absperrarmatur in der Wasserversorgung
wieder geschlossen, die Druckluft vollständig abgelassen und die Dichtringe
(Führungsring mit einvulkanisiertem Nutring und O-Ringe) im Ventilteller
überprüft und ggf. ausgewechselt werden.
Bei dicht abschließendem Trockenalarmventil die Absperrarmatur zum Sprinklerrohrnetz ebenfalls
öffnen und das Rohrnetz mit dem erforderlichen Betriebsdruck (siehe Druckluftversorgung 3.1.7)
auffüllen.
Anmerkung: Die Sicherung der Absperrarmaturen mit Schloss und Riemen kann entfallen, weil die
TAV-Stationen Typ VMX grundsätzlich mit elektrischer Überwachung ausgerüstet sind.
4.1.4 Wartung Trockenalarmventil VMX
(Bild 5)
Für die Wartung bzw. Austausch von Dichtungen und Ersatzteilen sind ausschließlich Originalteile von
Minimax zu verwenden. Damit bei der Wartung sichergestellt ist, dass alle Dichtungen und O-Ringe
ausgetauscht werden, sind diese nur im Dichtungssatz erhältlich. Bei den Trockenalarmventilen Typ VMX
ist es in der Regel ausreichend, wenn die Dichtungen und O-Ringe, sowie der Federring jährlich
ausgetauscht werden. Folgende Arbeiten sind nur durch einen Sachkundigen der Errichterfirma
durchzuführen und zu protokollieren:
Seite 24
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
a) Ausbau des Ventiltellers aus dem TAV
Unfallgefahr! Das Öffnen des Ventils darf nur im drucklosen und entleertem Zustand erfolgen!
Die Manometeranzeige ist zu beachten!
Handlochdeckel abnehmen. Überprüfen und ggf. reinigen und fetten
der Sperrklinke am Handlochdeckel.
Hinweis: Nur Sperrklinken für vorgesteuerte TA-Ventile Typ
VMXverwenden! Die Verwechselung mit der Sperrklinke
fürnormale TA-Ventile TMX führt zu Funktionsstörungen.
Verschlussschrauben (A) der Ventiltellerlagerung entfernen.
Lagerbolzen (C) seitlich herausziehen.
Den kompletten Ventilteller herausnehmen.
b) Demontage des Ventiltellers
Im Bild 7 ist die Montageanordnung der Einzelteile dargestellt. Bei der Demontage ist dabei wie folgt
vorzugehen:
Anschlagpuffer (1) lösen und einige Gewindegänge herausschrauben.
Ventilteller (3) an den mit einem Pfeil gekennzeichneten Stellen auflegen.
Mit leichten Hammerschlägen auf den Anschlagpuffer (1) den Verriegelungsmechanismus vom
Ventilteller (3) lösen.
Achtung: Der Ventilteller (3) sitzt mit der Flachdichtung (4) fest auf dem Druckring (5)
(Saugverhalten). Durch Belüften, z.B. Ansetzen eines Schraubendrehers zwischen
Ventilteller (3) und Flachdichtung (4), ist ebenfalls ein Lösen des Ventiltellers (3) zu
erreichen.
Anschlagpuffer (1) ganz herausschrauben.
Gewindestift (12) mit einem Inbusschlüssel SW2 herausschrauben.
Führungsbolzen (10) herausschrauben und die Einzelteile säubern
Flachdichtung (4), O-Ringe und den Federring (6) austauschen.
Führungsring (8) mit eingelegtem O-Ring (9) bzw. einvulkanisiertem Nutring auf Beschädigung
überprüfen und ggf. auswechseln.
Hinweis: Die Führungsringe, mit lose eingelegtem O-Ring, sind seit Anfang 2008 durch
Führungsringe mit einvulkanisiertem Nutring ersetzt worden. Die neuen Führungsringe
haben technische Vorteile und zeichnen sich insbesondere durch einfachere
Inbetriebnahme der TA-Ventile aus. Sie sind abwärts kompatibel und können in sämtliche
Trockenalarmventile TMX und VMX eingesetzt werden. Diese Führungsringe sind nicht in
den Dichtungssätzen enthalten und müssen separat bestellt werden.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 25
Trockenalarmventilstation Typ VMX
1. Anschlagpuffer
2. O-Ring
3. Ventilteller
4. Flachdichtung
5. Druckring
6. Federring
7. O-Ring
8. Führungsring*
9. Nutring* bzw. O-Ring
10. O-Ring
11. Führungsbolzen
12. Gewindestift
* Ab 2. Quartal 2008 wurde der Führungsring
mit fest einvulkanisiertem Nutring ausgeliefert!
Bild 7
c)
Montage des Ventiltellers
Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, dabei sind sämtliche O-Ringe (2, 7, 10), der Nutring (9),
die Gleitflächen des Führungsbolzens (11), des Führungsringes (8), des Druckrings (5) einschließlich des
Federrings (6) zu fetten.
O-Ring (10) in den Führungsbolzen (11) einlegen.
Führungsring (8) mit einvulkanisiertem Nutring (9) auf den Führungsbolzen (11) stecken.
Hinweis: Führungsringe mit eingelegtem O-Ring sollten beim Austausch grundsätzlich durch die
neuen Führungsringe mit einvulkanisiertem Nutring ersetzt werden (siehe hierzu auch
Ersatzteillisten im Anhang).
O-Ring (7) in die Nut des Führungsringes (8) einlegen. Dabei den O-Ring (7) über den Führungsbolzen (11) ziehen.
Federring (6) auf den Führungsring (8) auflegen, dabei muss die Innenfase nach oben zeigen!
Achtung: Bei der jährlichen Wartung sollte grundsätzlich auch der Federring (im Dichtungssatz
enthalten) ausgetauscht werden. Im Ausnahmefall darf der alte Federring wieder
verwendet werden. In diesem Fall muss das Spiel zu den Zentriernocken des Führungsringes überprüft werden. Bei mehr als 2 mm Spiel ist der Federring (6) auszutauschen. Im
Ausnahmefall darf ein leicht aufgebogener Federring von Hand entsprechend zurückgebogen werden.
Druckring (5) auf den vormontierten Führungsbolzen (11) schrauben.
Seite 26
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Achtung: Der O-Ring (7) darf dabei nicht vom Führungsbolzen (11) rutschten und eingeklemmt
werden. Die Zentriernocken auf dem Führungsring (8) müssen in die vorgesehenen Nuten
des Druckringes (5) eingreifen.
Bei bündig verschraubtem Führungsbolzen (11) mit dem Druckring (5) ist das Innengewinde M4 so
auszurichten, dass der Gewindestift (12) eingeschraubt werden kann.
Flachdichtung (4) und Ventilteller (3) auflegen und mit dem Anschlagpuffer (1) einschließlich dem
O-Ring (2) handfest (max. 20 Nm) verschrauben.
Achtung: Der Ventilteller (3) für das vorgesteuerte Trockenalarmventil Typ VMX darf nicht mit dem
Ventilteller des normalen Trockenalarmventils Typ TMX vertauscht werden. Der richtige
Ventilteller ist deutlich mit „VMX“ gekennzeichnet und hat ein horizontales Langloch für die
Lagerung. Der Ventilteller für das normale Trockenalarmventil hat ein vertikales Langloch
für die Lagerung und ist mit dem Merkmal „TMX“ gekennzeichnet.
Prüfen der Verschlusseinheit durch Drücken auf den Führungsring (8) und wieder Entriegeln durch
Abstreifen des Federringes (6) vom Druckring (5).
Unfallgefahr! Bei unsachgemäßem Prüfen der Verschlusseinheit ist ein Klemmen der Finger
möglich!
Der Ventilteller ist fertig montiert und kann in das Trockenalarmventil eingebaut werden.
Achtung: Das Verriegeln des Ventiltellers kann nicht durch Herunterdrücken erreicht werden,
sondern erfolgt automatisch beim Auffüllen des Sprinklerrohrnetzes mit Druckluft. Ein
Verriegeln des Ventiltellers mittels Hilfsmitteln wie z.B. Hebel oder sonstigem
Kraftaufbringende Werkzeug ist strengsten untersagt.
d) Auswechseln des Ventilsitzes
Der Ventilsitz ist in das Gehäuse eingeschraubt und kann nur mit einem Spezialwerkzeug herausgeschraubt werden. Die statische Abdichtung mit O-Ringen ist für die Lebensdauer des Alarmventils ausgelegt.
Achtung:
Das Auswechseln des Ventilsitzes ist nicht vorgesehen!
e) Weitere Montagehinweise
Mit Ausnahme der Dichtfläche am Handloch sind alle metallischen Gleit- und Dichtflächen, sowie die
Ventiltellerlagerung zu fetten. Vorgesehen ist ein wasserbeständiges, silikonfreies Fett.
In OD zu beziehen mit folgender Bestellbezeichnung:
Fett – AL-F weiß Dose 350 Gramm......................................................................….Art.-Nr.: 75 2570
Erforderliche Werkzeuge:
Maulschlüssel SW24: SK-Schrauben am Handlochdeckel und Führungsbolzen TAV 80
Maulschlüssel SW27: Verschlussschrauben der Ventiltellerlagerung und Führungsbolzen TAV 100
Maulschlüssel SW46: Anschlagpuffer am Ventilteller und Führungsbolzen TAV 150
SK-Schraubendreher SW2 (Inbus-Schlüssel) für Gewindestift M4...........................Art.-Nr.: 86 1387
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 27
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.1.5 Fehlerursachen Trockenalarmventil - VMX
Fehler
(Bild 5)
Ursachen
Ventilteller im Trockenalarmventil wird Druckluftversorgung ist gestört z.B. Druckminderer defekt
durch die Druckluft nicht verriegelt
Restwasser im Ventilsitz (13) vorhanden, so dass der
Ventilteller (3) nicht verriegelt werden kann. Belüftung zum
Ventilsitz (13) sicherstellen (3/2-Wegehahn auf Probe)
Federring (6) ist falsch herum montiert oder verbogen
Druckluft entweicht bei der Inbetriebnahme über das Entwässerungsventil
Der Ventilteller (3) liegt nicht auf dem Ventilsitz (13), sondern
auf der Sperrklinke (14) auf
Der Spalt zwischen Flachdichtung (4) und Ventilsitz (13) ist
zu groß. Neue Flachdichtung (4) verwenden oder notfalls die
verformte Flachdichtung (4) umdrehen!
Achtung:
Wenn der Druckaufbau im Sprinklerrohrnetz sehr langsam ist
kann auch bei relativ kleinem Spalt zwischen Flachdichtung
(4) und Ventilsitz (13), Druckluft entweichen. In diesem Fall
den 3/2-Wegehahn zunächst auf „ZU“ stellen, bis sich ein
Druck von ca. 0,5 bar im Trockenalarmventil eingestellt hat.
Anschließend den 3/2-Wegehahn wieder auf „BETRIEB“
stellen. Durch diesen Druckstoß wird die Flachdichtung (4)
normalerweise auf dem Ventilsitz (13) zur Anlage kommen
und den Ventilteller verriegeln.
Wasser fließt oder tropft ständig aus
dem Entwässerungsventil
O-Ring (7) oder Nutring (9) im Führungsring (8) ist
verschmutzt oder beschädigt
3/2- Wegehahn ist undicht
2/2- Wege-Magnetventil bzw. Membranventil (bei pneum.
Ansteuerung) ist defekt.
2/2- Wege-Magnetventil ist noch angesteuert bzw. das
pneum. Anregernetz ist undicht.
Das Trockenalarmventil löst, trotz
ordnungsgemäßer Vorsteuerung,
ohne Feuermeldung bei Druckabfall
im Sprinklerrohrnetz aus.
Falscher Ventilteller (3). Kennzeichnung „VMX“ auf dem
Ventilteller (3) beachten! Der Ventilteller (3) mit der
Kennzeichnung „TMX“ ist nur für normalen TA-Ventile
vorgesehen.
Vorsteuerung ist außer Betrieb z.B.
- 3/2-Wege-Magnetventil ist nicht angesteuert
(stromlos) oder undicht (siehe auch Fehlerursachen des
3/2-Wege-Magnetventils unter 4.3.3 bzw. 4.3.6).
- Membranventil (22 siehe Bilder 1- 4) ist undicht (siehe auch
Fehlerursachen des Membranventils unter 4.4.3).
- Drossel (23 siehe Bilder 1- 4) ist verstopft.
Seite 28
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.2 Magnetventile 2/2-Wege
Das Magnetventil für die elektrische Auslösung der vorgesteuerten TAV-Station-VMX ist ein 2/2-WegeVentil mit einer Betriebsspannung von 24V-DC, das über eine Melderanlage angesteuert wird. Im Betriebszustand ist das Magnetventil nicht angesteuert, d.h. in Ruhestellung geschlossen (NC = normally
closed) und dichtet so gegen die Wasserversorgung ab. Bei Ansteuerung durch die Melderanlage öffnet
das Magnetventil und das Druckwasser für die Auslösung des Trockenalarmventils wird freigegeben
(siehe auch Auslösung durch die Brandmelderanlage unter 3.1.3).
Bis zum 1. Quartal 2008 wurde ein Auslöse-Magnetventil eingesetzt, bei dem der Magnetanker nach dem
Prinzip eines Hubankers arbeitet (siehe auch Funktion unter 4.2.1). Ab dem 1. Quartal 2008 wurde dieses
Magnetventil durch das technisch bessere Fabrikat mit Klappanker ersetzt (siehe auch Funktion unter
4.3.1). Das bisher verwendete Magnetventil kann durch das neue Magnetventil mit einem Umbausatz
ersetzt werden (siehe auch Ersatzteile im Anhang).
4.2.1 Funktion Magnetventil 2/2-Wege mit Hubanker
(Bild 8)
Das Magnetventil ist im Betriebszustand nicht angesteuert, d.h. in Ruhestellung geschlossen. In dieser
Stellung wird die Oberseite der Membrane (3) über die Aufbaubohrung ∅ 0,8 mm in der Drossel (4) mit
dem Druckmedium beaufschlagt. Aufgrund der Flächendifferenz (Gesamtfläche oberhalb, zur kleineren
Ringfläche unterhalb) dichtet die Membrane (3) sicher auf dem Ventilsitz ab. Bei Auslösung des
Magnetventils durch Ansteuerung der Magnetspule (10) gibt der Magnetanker (8) die Entlastungsbohrung ∅1,8mm frei, so dass die obere Membrankammer druckentlastet wird. Die Membrane hebt vom
Ventilsitz ab und das Magnetventil schaltet somit auf Durchgang.
Bild 8: 2/2-Wege-Magnetventil mit Hubanker (Auslieferung bis 1.Quartal 2008)
4.2.2 Wartung Magnetventil 2/2-Wege mit Hubanker
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
Ventilgehäuse
Ventildeckel
Membrane
Drossel ∅ 0,8
Sieb Maschenweite 0,6
O-Ring 6 x 1,5
Tubus - NC
Anker - NC
Druckfeder
Spule
SK-Mutter
Scheibe
Stecker
Seite 29
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Der Steuerteil ist bei diesem Magnetventil ein Magnetanker, der durch das Druckmedium beaufschlagt
und, durch eine Druckfeder unterstützt, die Entlastungsbohrung Ø 1,8 verschließt. Der Ankerraum ist also
ständig mit Wasser in Berührung, so dass die Gefahr der Verschmutzung relativ groß ist. Es ist daher
unerlässlich, bei den jährlichen Wartungsintervallen nicht nur die Membrankammer, sondern auch den
Ankerraum bei der Wartung mit einzubeziehen.
Unfallgefahr! Die Wartung des Ventils darf nur im spannungslosen, drucklosen und entleertem
Zustand erfolgen!
Vor der Wartung des Magnetventils sind die Absperrschieber ein- und ausgangsseitig der TAV-Station zu
schließen, der 3/2-Wegehhn auf „Probe“ zu stellen und das Trockenalarmventil über den Entleerungskugelhahn zu entlüften. Die weiteren Wartungsarbeiten sind wie folgt vorzunehmen:
Spannungsversorgung zum Magnetventil abschalten (Melderanlage)
Befestigungsmutter (11) (Schlüssel SW 14) lösen und die Spule (10) vom Tubus (7) abziehen.
Tubus (7) (Schlüsselweite SW 22) lösen und aus dem Deckel (2) herausschrauben. Tubus (7), Anker
(8) und Druckfeder (9) reinigen und auf Beschädigung überprüfen, ggf. auswechseln.
Achtung: Tubus, Anker und Druckfeder (7, 8, 9) nur gemeinsam austauschen.
Den kompletten Tubus wieder einschrauben und handfest anziehen (metallische Abdichtung).
Deckel (2) abschrauben (Inbusschlüssel SW 4)
Membrane (3) entnehmen, reinigen und auf Beschädigung überprüfen, ggf. auswechseln.
Drossel mit Sieb und O-Ring (4, 5, 6) reinigen und auf Beschädigung überprüfen, ggf. auswechseln.
Achtung: Das Sieb (5) muss völlig sauber sein. Bei Kalkablagerungen ist das Sieb bzw. die kompl.
Drossel auszutauschen.
Membrane (3) und Drossel (4) mit Sieb (5) einschl. O-Ring (6) wieder in das Ventilgehäuse einlegen
und den Ventildeckel (2) aufschrauben.
Achtung: Die korrekte Lage der Membrane (3) und Drossel (4) ist für die Funktion äußerst wichtig.
Das Fehlen der Drossel (4) oder des O-Ringes (6) führt zum Versagen des Magnetventils.
Spule (10) wieder aufstecken und festschrauben.
Spannungsversorgung zum Magnetventil wiederherstellen.
Wichtig: Abschließende Funktionsprüfung des Magnetventils durch die Melderanlage oder
Testmelder.
TAV-Station wieder wie folgt in Betrieb nehmen:
- Absperrschieber oberhalb der Station (Sprinklerrohrnetz) öffnen und Druckluft überprüfen.
- 3/2-Wegehahn wieder auf Betrieb stellen und Absperrschieber unterhalb der Station öffnen.
- Betriebsbereitschaft gemäß Bedienungsvorschrift überprüfen!
4.2.3 Fehlerursachen Magnetventil 2/2-Wege mit Hubanker
Fehler
Ursachen
Ventil öffnet nicht
Stromversorgung fehlt
Drossel Ø 0,8 (4) und/oder O-Ring (6) fehlen
Magnetanker (8) klemmt oder sitzt fest (Kalkablagerungen)
Membrane (3) defekt
Entlastungsbohrung Ø1,8 verstopft
Ventil schließt nicht
Drossel Ø 0,8 (4) verstopft
Sieb (5) verstopft
Magnetanker (8) klemmt oder sitzt fest (Kalkablagerungen)
Ankerdichtung defekt oder verschmutzt
Membrane (3) defekt oder verschmutzt
Ventil undicht
Membransitz defekt oder verschmutzt
Ankerdichtung defekt oder verschmutzt
Seite 30
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.2.4 Funktion Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker (Bild 8a)
Das Magnetventil ist im Betriebszustand nicht angesteuert, d.h. stromlos in Ruhestellung geschlossen. In
diesem Schaltzustand wird die Oberseite der Membrane (3) über die Druckaufbaubohrung "X" mit dem
anstehenden Wasserdruck beaufschlagt und auf den Ventilsitz zur Abdichtung gebracht. Aufgrund der
Flächendifferenz (Gesamtfläche oberhalb zur kleineren Ringfläche unterhalb) dichtet die Membrane
sicher auf dem Ventilsitz ab. Die Kegelfeder (4) hält auch im drucklosen Zustand die Membrane auf dem
Ventilsitz geschlossen. Bei Auslösung des Magnetventils, durch Ansteuerung der Magnetspule (13) gibt
der Klappanker (10) die Abflussbohrung "Y" frei und bewirkt damit einen Druckabbau in der oberen
Membrankammer und somit ein Abheben der Membrane (3) vom Ventilsitz. Das Magnetventil schaltet auf
Durchgang. Der Mindestdruck von 0,2 bar muss dabei als Druckdifferenz immer vorhanden sein. Beim
Umschalten des Klappankers (10) wird die Aufbau- bzw. Abflussbohrung im Wechsel geschlossen bzw.
geöffnet. Damit ergeben sich folgende Schaltzustände:
a) Ventil geschlossen
Aufbaubohrung (X) geöffnet
Abflussbohrung (Y) vom Klappanker verschlossen
Membrankammer ist mit dem Druckmedium beaufschlagt
b) Ventil geöffnet
Aufbaubohrung (X) vom Klappanker verschlossen
Abflussbohrung (Y) geöffnet
Membrankammer ist druckfrei
Stecksockel bei gezogenem Stecker
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Anschlüsse
Klemme 1 =
Klemme 2 =
Klemme
=
}
Anschluss
wahlweise +/-
Schutzleiter
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
Ventilgehäuse
Ventildeckel
Membrane
Kegelfeder
O-Ringe 4x1,5
Zylinder-Schrauben M4x10*
Zylinderschrauben M4x73
(diagonal angeordnet)
Steckerkopf mit Rücksetzmodul
Zylinderschrauben M4x55
(diagonal angeordnet)
Klappanker
Einstellschrauben
Spulensockel
Magnetspule
O-Ringe 6x1,5
Profildichtung
Handbetätigung (gesichert)
* in der Darstellung nicht sichtbar!
Achtung:
Pos. 9-16 (Spulensatz) darf nicht demontiert werden!
Bild 8a:
Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker
(Auslieferung ab 1.Quartal 2008)
4.2.5 Wartung Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker
Der Steuerteil (Spulensatz) ist bei diesem Ventil durch eine Profildichtung (15) hermetisch gegen das
anstehende Druckmedium abgedichtet. Eine Verschmutzung des Ankerraumes ist damit ausgeschlossen, so dass eine Wartung für den Steuerteil entfällt. Das gilt auch für die Einstellschrauben (11)
mit der Aufbau- und Abflussbohrung. Diese Stellschrauben (11) sind werkseitig eingestellt und mit
Schrauben-Sicherungslack gegen Verstellung gesichert.
Achtung: Das Lösen der beiden Schrauben (9) für die Befestigung der Spule oder das Verändern der
beiden Stellschrauben (11) (mit rotem Sicherungslack gesichert) führt zu Funktionsstörungen.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 31
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Bei Bedarf muss der komplette Steuerteil (Spulensatz) ausgewechselt werden (siehe Ersatzteilliste im
Anhang). Die Wartung des Impuls-Magnetventils beschränkt sich somit auf die Überprüfung der
Membrankammer und ist wie folgt vorzunehmen:
Spannungsversorgung zum Magnetventil abschalten (Melderanlage), ggf. Steckerkopf (8) abschrauben und abziehen.
Die 2 Stck. diagonal angeordneten Befestigungsschrauben (7) (ohne Sicherungslack) lösen und den
kompl. Spulensatz (9 - 16) abnehmen.
Achtung: Die 3 Stck. O-Ringe 6x1,5 (14) zur Abdichtung der Verbindungskanäle sind lose eingelegt
und können verloren gehen. Das Lösen oder Verstellen der gesicherten Schrauben (9)
bzw. (11) (roter Sicherungslack) ist nicht zulässig.
4 Stck. Befestigungsschrauben (6) (in der Zeichnung nicht dargestellt) am Ventilgehäuse (1) lösen
und den Ventildeckel (2) abnehmen.
Achtung: 2 Stck. O-Ringe 4 x 1,5 (5) zur Abdichtung der Verbindungskanäle und die Kegelfeder (4)
sind lose eingelegt und können verloren gehen.
Ventilgehäuse (1) und Ventildeckel (2) reinigen.
Membrane (3), Kegelfeder (4) und O-Ringe (5) reinigen und auf Beschädigungen überprüfen, ggf.
auswechseln (Verschleißteilesatz siehe Ersatzteile).
Membrane (3), Kegelfeder (4) und O-Ringe (5) in den Ventildeckel (2) einlegen und mit dem Gehäuse
(1) wieder verschrauben:
Achtung: Die korrekte Lage der Bauteile ist für die Ventilfunktion äußerst wichtig. Das Fehlen eines
O-Ringes führt zum Versagen des Magnetventils.
Spulensatz (9 - 16) und Steckerkopf (8) wieder aufschrauben.
Achtung: Die Lage des Spulensatzes (9 - 16) zur Durchflussrichtung des Ventils (siehe Pfeil) ist
unbedingt zu beachten. Bei verkehrt montiertem Spulensatz (180° verdreht) wird die
Funktion des Magnetventils umgekehrt!
Spannungsversorgung zum Magnetventil wieder herstellen.
Wichtig: Abschließende Funktionsprüfung des Magnetventils durch Mederanlage oder Testmelder!
4.2.6 Fehlerursachen Magnetventil 2/2-Wege mit Klappanker
Fehler
Ursachen
Ventil öffnet nicht
−
−
−
−
−
Ventil schließt nicht
−
−
−
−
−
Ventil undicht
−
−
−
−
Seite 32
Stromversorgung fehlt
Einstellschrauben (11) wurden gegen die
Vorschrift verändert
Spulensatz wurde gegen die Vorschrift
demontiert bzw. falsch montiert
Membrane defekt
O-Ringe (5) bzw. (14) fehlen oder sind defekt
Stromversorgung steht noch an
Stromversorgung für die Überwachung der
Auslösespule steht noch an
Einstellschrauben (11) wurden gegen die
Vorschrift verändert
Spulensatz wurde gegen die Vorschrift
demontiert bzw. falsch montiert
O-Ringe (5) bzw. (14) fehlen oder sind defekt
Membransitz defekt oder verschmutzt
Einstellschrauben (11) wurden gegen die
Vorschrift verändert
Spulensatz wurde gegen die Vorschrift
demontiert bzw. falsch montiert
O-Ringe (5) bzw. (14) fehlen oder sind defekt
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.3 Magnetventile 3/2-Wege
Das Magnetventil für die Vorsteuerung an der TAV-Station-VMX ist ein 3/2-Wegeventil, das im Betriebszustand ständig angesteuert ist und über den Weg „P → A“ das Membranventil im Handlochdeckel des
Trockenalarmventils mit Druckwasser beaufschlagt. Im Falle einer elektrischen Störung in der Melderanlage, sowie Drahtbruch oder Kurzschluss, wird das Magnetventil stromlos geschaltet und damit, über
den Weg „A → R“, die Verriegelung am Trockenalarmventil-VMX aufgehoben (siehe auch „Störung der
Brandmelderanlage“ unter 3.1.5).
Bis Februar 2010 wurde ein 3/2-Wege-Magnetventil eingesetzt, bei dem der Magnetanker nach dem
Prinzip eines Hubankers arbeitet (siehe auch Funktion unter 4.3.1). Ab März 2010 wurde dieses
Magnetventil durch das technisch bessere Fabrikat mit Klappanker ersetzt (siehe auch Funktion unter
4.3.4). Mit dieser Maßnahme wurde auch die Spulenspannung von 230V/AC auf 24V/DC geändert. Das
bisher verwendete 3/2-Wege Magnetventil kann durch das neue Magnetventil mit zwei Anschlussadaptern und anderem Anschlussstecker ersetzt werden (siehe auch Ersatzteile im Anhang). Allerdings
ist dabei zu beachten, dass die Steuerspannung von der Melderzentrale von 230V/AC auf 24V/DC
geändert werden muss.
Warnung: Das Ansteuern des Magnetventils 24V/DC mit 230V/AC führt zur Zerstörung der
Magnetspule
4.3.1 Funktionsweise Magnetventil 3/2-Wege mit Hubanker
(Bild 9)
Im nicht angesteuerten, spannungsfreien Zustand (Störungsbetrieb TAV-Station-VMX), ist das 3/2-WegeMagnetventil über die Anschlüsse „A → R“ in Durchflussstellung geschaltet. In dieser Stellung liegt der
Magnetanker (2) auf dem Ventilsitz Ø 2,5 und dichtet mit der Druckfeder (3) und dem anstehenden
Systemdruck, gegen den Druckanschluss „P“ ab. Gleichzeitig wird der Ventilteller (8), über die beiden
Distanzstifte (4) nach unten gedrückt und damit der Weg von „A → R“ freigegeben.
Bei Ansteuerung der Magnetspule (10) (Betriebszustand der TAV-Station-VMX) wird der Magnetanker (2)
betätigt und der Weg von „P → A“ freigegeben. Gleichzeitig wird vom Ventilteller (8), durch die Druckfeder (9) und dem anstehenden Wasserdruck, der Weg von „A → R“ geschlossen.
Bild 9: 3/2-Wege-Magnetventil (Auslieferung bis Februar 2010)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Tubus
Magnetanker
Druckfeder
Distanzstifte
Federscheibe
SK-Mutter
Verschlussschraube
Ventilteller
Druckfeder
Spule
Stecker
Gleichrichter
Ventilgehäuse
Seite 33
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.3.2 Wartung Magnetventil 3/2-Wege mit Hubanker
Der Steuerteil ist bei diesem Magnetventil ein Magnetanker, der durch das Druckmedium beaufschlagt
und, durch eine Druckfeder unterstützt, den Ventilsitz verschließt. Der Ankerraum ist also ständig mit
Wasser in Berührung, so dass die Gefahr der Verschmutzung relativ groß ist. Es ist daher unerlässlich,
bei den jährlichen Wartungsintervallen nicht nur die Funktionsprüfung vorzunehmen, sondern auch den
Magnetanker Pos. 1-4 und den Ventilteller Pos. 7-9 bei der Wartung mit einzubeziehen.
Unfallgefahr! Die Wartung des Ventils darf nur im spannungslosen, drucklosen und entleertem
Zustand erfolgen!
Vor der Wartung des Magnetventils sind die Absperrarmaturen ein- und ausgangsseitig der TAV-Station
zu schließen, der 3/2-Wegehhn auf „Probe“ zu stellen und das Trockenalarmventil über den Entleerungskugelhahn zu entlüften. Die weiteren Wartungsarbeiten sind wie folgt vorzunehmen:
Spannungsversorgung zum Magnetventil abschalten (Melderanlage).
Befestigungsmutter (6) (Schlüssel SW 14) lösen und die Spule (10) vom Tubus (1) abziehen.
Tubus (1) (Schlüsselweite SW 22) lösen und aus dem Ventilgehäuse (13) herausschrauben.
Tubus (1), Magnetanker (2) und die Druckfeder (3) (Draht- Ø 1,0) reinigen und auf Beschädigung
überprüfen, ggf. auswechseln.
Verschlussschraube (7) (SW 22) lösen und aus dem Ventilgehäuse (13) herausschrauben.
Achtung: Die beiden Distanzstifte (4) sind frei beweglich und können leicht verloren gehen.
Verschlussschraube (7), Ventilteller (8), Druckfeder (9) (Draht- Ø 0,7) sowie die Distanzstifte (4)
reinigen und auf Beschädigung überprüfen, ggf. auswechseln.
Die Verschlussschraube (7) mit Ventilteller (8) und Druckfeder (9) wieder einschrauben und handfest
anziehen (metallische Abdichtung).
Die beiden Distanzstifte (4) (Ø 2x29 lang) in die vorgesehenen Bohrungen stecken und auf
Leichtgängigkeit prüfen.
Den kompl. Tubus (1) einschließlich Magnetanker (2) und Druckfeder (3) wieder einschrauben und
handfest anziehen (metallische Abdichtung).
Achtung: Tubus (1), Anker (2) und Druckfeder (3) nur gemeinsam austauschen. Druckfeder (3) und
Druckfeder (9) dürfen nicht vertauscht werden.
Spule (10) auf den Tubus (1) stecken und mit Federscheibe (5) und SK-Mutter (6) festschrauben.
Spannungsversorgung zum Magnetventil wieder herstellen (Melderanlage).
Wichtig: Abschließend eine Funktionsprüfung am Magnetventil durch die Melderanlage oder einen
simulierten Drahtbruch, z.B. Entfernen des Steckers (11), vornehmen.
TAV-Station wieder wie folgt in Betrieb nehmen:
- Absperrarmatur oberhalb der Station (Sprinklerrohrnetz) öffnen und Druckluft überprüfen.
- 3/2-Wegehahn wieder auf Betrieb stellen und Absperrarmatur unterhalb der Station öffnen.
- Betriebsbereitschaft gemäß Bedienungsvorschrift überprüfen!
4.3.3 Fehlerursachen Magnetventil 3/2-Wege mit Hubanker
Fehler
Ursachen
Ventil schaltet nicht in den Betriebszustand. Durchgang von „P → A“
Spannungsversorgung an der Spule(10) fehlt.
Ventilsitzbohrung Ø 2,5 am Magnetanker (2) ist verstopft.
Magnetanker (2) klemmt oder sitzt fest (Kalkablagerungen).
Distanzstifte (4) fehlen oder sitzen fest (Kalkablagerungen).
Ventil schaltet nicht zurück auf
Durchgang von „A → R“
Spannungsversorgung an der Spule ist noch vorhanden
Magnetanker klemmt oder sitzt fest (Kalkablagerungen)
Ventilsitzbohrung Ø 2,5 am Ventilteller (8) ist verstopft
Distanzstifte (4) fehlen oder sitzen fest (Kalkablagerungen)
Druckfeder (9) fehlt
Ventil undicht
Ventilsitze defekt oder verschmutzt
Anker- oder Ventiltellerdichtung defekt oder verschmutzt
Seite 34
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.3.4 Funktionsweise Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker
(Bild 9a)
Im nicht angesteuerten, spannungsfreien Zustand (Störungsbetrieb TAV-Station-VMX), ist das 3/2-WegeMagnetventil über die Anschlüsse „A → R“ in Durchflussstellung geschaltet. In dieser Stellung hält der
Klappanker (10) die Steuerbohrung "X" geöffnet und "Y" geschlossen, so dass der Steuerkolben (2) den
Weg von „P → A“ geschlossen und von „A → R“ geöffnet hält.
Bei Ansteuerung der Magnetspule (13) (Betriebszustand der TAV-Station-VMX) wird der Klappanker (10)
betätigt und der Weg von „P → A“ freigegeben. In dieser Stellung hält der Klappanker (10) die
Steuerbohrung "Y" geöffnet und "X" geschlossen, so dass der Steuerkolben den Weg von „P → A“
geöffnet und von „A → R“ geschlossen hält.
a) Ventil in Ruhestellung
Aufbaubohrung (X) geöffnet
Abflussbohrung (Y) vom Klappanker verschlossen
b) Ventil in Schaltstellung
Aufbaubohrung (X) vom Klappanker verschlossen
Abflussbohrung (Y) geöffnet
Stecksockel bei gezogenem Stecker
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Anschlüsse
Klemme 1 =
Klemme 2 =
Klemme
=
}
Anschluss
wahlweise +/-
Schutzleiter
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
Ventilgehäuse
Kolben
Führungsbuchse
Dichtscheibe
Ventilteller
Schraube, Scheiben
und Mutter
Zylinderschrauben
Steckerkopf mit
LED und Varistor
Zylinderschrauben
Klappanker
Einstellschrauben
Spulensockel
Magnetspule
Profildichtung
Handbetätigung
Profildichtung DN8
Achtung:
Pos. 9-15 (Spulensatz) darf nicht demontiert werden!
Bild 9a:
Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker
(Auslieferung ab März 2010)
4.3.5 Wartung Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker
Der Steuerteil (Vorsteuerventil) ist bei diesem 3/2-Wege Magnetventil durch eine Profildichtung (14)
hermetisch gegen das anstehende Druckmedium abgedichtet. Eine Verschmutzung des Ankerraumes ist
damit ausgeschlossen, so dass eine Wartung für den Steuerteil entfällt. Das gilt auch für die
Einstellschrauben (11) mit den Steuerbohrungen. Diese Stellschrauben (11) sind werkseitig eingestellt
und mit Schrauben-Sicherungslack gegen Verstellung gesichert.
Achtung: Das Lösen der beiden Schrauben (9) für die Befestigung der Spule oder das Verändern der
beiden Stellschrauben (11) (mit rotem Sicherungslack gesichert) führt zu Funktionsstörungen.
Bei Bedarf muss der kompl. Steuerteil (Vorsteuerventil) ausgewechselt werden. Das gilt auch für das
Gehäuse, bei dem eine Wartung der Innenteile (2 - 6) nicht vorgesehen ist. Bei Bedarf muss auch hier
das kompl. Gehäuse ausgewechselt werden (siehe Ersatzteilliste im Anhang).
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 35
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.3.6 Fehlerursachen Magnetventil 3/2-Wege mit Klappanker
Fehler
Ursachen
Ventil schaltet nicht in den Betriebszustand. Durchgang von „P → A“
Spannungsversorgung an der Spule(10) fehlt.
Spulensatz (Vorsteuerventil) defekt.
Steuerbohrungen im Vorsteuerventil und/oder im Ventilgehäuse verstopft.
Ventil schaltet nicht zurück auf
Durchgang von „A → R“
Spannungsversorgung an der Spule ist noch vorhanden
Steuerbohrungen im Vorsteuerventil und/oder im Ventilgehäuse verstopft.
Ventil undicht
Ventilsitze defekt oder verschmutzt
4.4 Membranventil DN15-NC
(Bild 10)
Das Membranventil DN15-NC (in Ruhestellung geschlossen) ist für den Einsatz in der TAV-Station-VMX
zur Freischaltung der Vorsteuerung vorgesehen. Bei Auslösung durch die Brandmelderanlage wird das
Membranventil vom 2/2-Wege-Magnetventil [24V-DC] mit Druckwasser versorgt und damit auf Durchgang geschaltet, so dass die Verriegelung im Handlochdeckel des TA-Ventils-VMX aufgehoben wird
(siehe auch Auslösung durch die Brandmelderanlage unter 3.1.3).
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
Gehäuse
Zylinder
Deckel
Kolbenstange
Kolben
Ventilteller
O-Ring 21x1,5-NBR
Druckfeder
Membrane
Sk-Schraube M5x16
Sk-Mutter M5
O-Ring 5x1,2-NBR
O-Ring 7x1,5-NBR
Verschlussschraube
Bild 10: Membranventil NC
4.4.1 Funktionsweise
Im Ruhezustand ist die Membrankammer drucklos, so dass die Druckfeder (8) das Membranventil
geschlossen hält. Zusätzlich wird der Ventilteller (6) im Betriebszustand der TAV-Station-VMX mit dem
Wasserversorgungsdruck beaufschlagt. Bei Auslösung der TAV-Station-VMX durch die Brandmelderanlage wird die Membrankammer vom 2/2-Wege-Magnetventil [24V-DC] mit Druckwasser versorgt und
damit das Membranventil gegen den anstehenden Wasserversorgungsdruck auf Durchgang geschaltet.
Seite 36
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.4.2 Wartung
Es empfiehlt sich, neben der Funktionsprüfung, grundsätzlich eine vorbeugende Instandhaltung vorzunehmen und das Membranventil, wie im Folgenden beschrieben, zu warten!
Unfallgefahr! Die Wartung des Ventils darf nur im drucklosen und entleerten Zustand erfolgen!
Vor der Wartung des Membranventils sind die Absperrschieber ein- und ausgangsseitig der TAV-Station
zu schließen, der 3/2-Wegehahn auf „Probe“ zu stellen und das Trockenalarmventil über den Entleerungskugelhahn zu entlüften. Die weiteren Wartungsarbeiten sind wie folgt vorzunehmen:
Membranventil ausbauen (Lösen der Verschraubungen (SW24) an der Membrankammer und am
Ventileingang)
Deckel (12) am Membranventil abschrauben und Membrane (9) herausnehmen.
Verschlussschraube (14) (SW19) abschrauben.
SK-Mutter (11) lösen. (dabei zwischen Kolben (5) und Zylinderwand (2) mit einem Schraubendreher
gegenhalten) und den Ventilteller (6), entnehmen.
Kolben (5) einschl. Kolbenstange (4) und Druckfeder (8) entnehmen.
Sämtliche Einzelteile reinigen und insbesondere die Membrane (9), den Ventilteller (6) und die
O-Ringe auf Beschädigungen überprüfen, ggf. auswechseln.
Kolbenstangenführung auf Leichtgängigkeit prüfen, ggf. reinigen und fetten.
Sämtliche Gleitflächen, O-Ringe und Dichtflächen fetten und das Membranventil in umgekehrter
Reihenfolge wieder montieren.
Membranventil wieder in die TAV-Station einbauen und die TAV-Station-VMX wie folgt in Betrieb
nehmen:
- Absperrarmatur oberhalb der Station (Sprinklerrohrnetz) öffnen und Druckluft überprüfen.
- 3/2-Wegehahn wieder auf Betrieb stellen und Absperrarmatur unterhalb der Station öffnen.
- Betriebsbereitschaft gemäß Bedienungsvorschrift überprüfen!
4.4.3 Fehlerursachen am Membranventil
Fehler
Ursachen
Membranventil schaltet nicht in den
Betriebszustand bzw. ist in Ruhestellung nicht geschlossen.
Das 2/2-Wege-Magnetventil (24V-DC) ist nicht im Betriebszustand (stromlos) bzw. ist noch geschaltet.
Ventilsitz bzw. Ventilteller (6) ist defekt oder verschmutzt.
Membranventil schaltet nicht bei
bestimmungsgemäßer Auslösung
auf Durchgang.
Das 2/2-Wege-Magnetventil (24V-DC) hat nicht geschaltet.
Die Membrane (9) ist defekt.
Membranventil ist undicht.
Das 2/2-Wege-Magnetventil (24V-DC) ist nicht im Betriebszustand (stromlos) bzw. ist noch geschaltet.
Ventilsitz bzw. Ventilteller (6) ist defekt oder verschmutzt.
O-Ring (12) zur Abdichtung des Ventiltellers (6) ist defekt.
O-Ring (13) zur Abdichtung der Kolbenstange (4) ist defekt.
Aus der Druckentlastungsbohrung
im Zylinder (2) tritt Wasser aus.
Membrane (9) ist defekt.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 37
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.5 Membranventil DN15-NO
(Bild 11)
Das Membranventil DN15-NO (in Ruhestellung geöffnet) ist in diesem Einsatzfall für die Auslösung der
TAV-Stationen-VMX mit pneum. Anregernetz (siehe hierzu auch unter 3.1.10 "Auslösung mit pneum.
Anregernetz") vorgesehen. Dieses Membranventil ist in Ruhestellung über das pneumatische Anregernetz gegen den Wasserdruck geschlossen. Eine automatische Druckluftversorgung hält das Anregernetz
auf einen Betriebsdruck von ca. 3,0 bar.
Nach Öffnen eines Auslöseelementes, z.B. Sprinkler oder Wärmefühler, sinkt der Druck im Anregernetz
bzw. an der Membrankammer des Membranventils ab. Der Auslösepunkt des Membranventils liegt bei
ca. 1/5 des Wasserdruckes (siehe hierzu auch das Auslöse-Diagramm im Bild unten). Bei 10 bar
Wasserversorgung muss die Druckluft im pneum. Anregernetz auf weniger als 1,9 bar abgesenkt werden,
bevor das Membranventil und damit die TAV-Staion-VMX geöffnet wird.
1. Membrane
2. O-Ring
3. Ventilteller kompl.
4. O-Ring
5. Sk-Mutter
6. Scheibe
7. Druckfeder
8. Kolben
9. Kolbenstange
10. SK-Schrauben
11. Deckel
Auslösedruck des Membranventils in
Abhängigkeit vom Wasserversorgungsdruck.
Seite 38
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
4.5.1 Funktionsweise
Im Ruhezustand ist die Membrankammer drucklos, so dass die Druckfeder (7) das Membranventil in der
geöffneten Position hält. Bei Druckbeaufschlagung durch das Anregernetz wird das Membranventil
gegen den anstehenden Wasserdruck geschlossen gehalten.
Nach Öffnen eines Auslöseelementes, z.B. Sprinkler oder Wärmefühler, sinkt der Druck im Anregernetz
bzw. an der Membrankammer des Membranventils ab. Der Auslösepunkt des Membranventils liegt bei
ca. 1/5 des Wasserdruckes (siehe hierzu auch das Auslöse-Diagramm im Bild 11). Bei 10 bar Wasserversorgung muss die Druckluft im pneum. Anregernetz auf weniger als 1,9 bar abgesenkt werden, bevor
das Membranventil und damit die TAV-Staion-VMX geöffnet wird.
4.5.2 Wartung
Es empfiehlt sich, neben der Funktionsprüfung, grundsätzlich eine vorbeugende Instandhaltung vorzunehmen und das Membranventil, wie im Folgenden beschrieben, zu warten!
Unfallgefahr! Die Wartung des Ventils darf nur im drucklosen und entleerten Zustand erfolgen!
Vor der Wartung des Membranventils sind die Absperrschieber ein- und ausgangsseitig der TAV-Station
zu schließen, der 3/2-Wegehahn auf „Probe“ zu stellen und das Trockenalarmventil über den Entleerungskugelhahn zu entlüften. Grundsätzlich ist es vorteilhaft, das komplette Membranventil an den
Verschraubungen der TAV-Station-VMX zu lösen und die weitere Wartung in einem Schraubstock wie
folgt vorzunehmen:
Komplettes Steuerteil an der Stelle X - X lösen und herausschrauben.
Membrandeckel (11) abschrauben.
Membrane (1) und Ventilteller (3) reinigen und auf Beschädigung überprüfen, ggf. auswechseln.
Leichtgängigkeit der Kolbenstange (9) prüfen, ggf. reinigen und fetten.
Gleitflächen, O-Ringe und Dichtflächen fetten.
Membranventil wieder montieren und in die TAV-Station einbauen.
TAV-Station-VMX gemäß Bedienungsvorschrift wieder in Betrieb nehmen
4.5.3 Fehlerursachen am Membranventil
Fehler
Ursachen
Ventil öffnet nicht
−
−
Steuerdruck an der Membrankammer ist nicht
unter den Auslösedruck abgesunken.
Wasser mit entsprechender geodätischer Höhe
im pneum. Anregernetz.
Ventil schließt nicht
−
−
Druckluftversorgung ist nicht ausreichend.
Membrane beschädigt bzw. undicht.
Ventil undicht
−
−
Dichtung am Ventilteller beschädigt
Membrane beschädigt bzw. undicht.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 39
Trockenalarmventilstation Typ VMX
5 Technische Daten
5.1 TAV-Station vorgesteuert VdS-2FL
Anerkennungen:
A
B
DN 80
400
255
DN100
415
270
DN150
440
300
C
D
H1
H2
L
270
240
500
180
425
325
250
505
190
540
325
280
510
210
375
Rohranschluss oben .................: Flansch
Rohranschluss unten .................... : Flansch
Flanschanschlussmaße ................ : DIN2501
Max. zulässiger Druck...............: PS 16
Medium ........................................ : Wasser / Druckluft
Betriebstemperatur ....................... : max. 60°C
Schieber: ...................................... : DIN 3352 / VdS
Äquivalentlänge DN 80
: 5,0 m (Rohr 88,9 x 2,9)
DN100
: 7,4 m (Rohr 114,3 x 3,2)
DN150
: 9,9 m (Rohr 168,3 x 4,0)
K-Wert Entwässerungsventil .....: K 3 - betätigt K 25
Werkstoffe:
Gehäuse TAV ......... : Sphäroguss
Gehäuse Schieber .. : Sphäroguss
Ventilsitz TAV ......... : Messing
Ventilteller TAV....... : Aluminium
Seite 40
Dichtungen ............. : Perbunan
Spindel Schieber..... : V2A
Trimming................. : V2A / Rotguss / Messing
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
5.2 TAV-Station vorgesteuert VdS-2RK
Anerkennungen:
A
B
DN 80
400
255
DN100
415
270
DN150
440
300
C
D
H1
H2
L
270
260
510
97
135
325
280
520
116
193
325
300
520
133
135
Rohranschluss oben................. : Nut
Rohranschluss unten .................... : Nut
Max. zulässiger Druck .............. : PS 16
Medium......................................... : Wasser / Druckluft
Betriebstemperatur ....................... : max. 60°C
Äquivalentlänge DN 80
: 5,0 m (Rohr 88,9 x 2,9)
DN100
: 7,4 m (Rohr 114,3 x 3,2)
DN150
: 9,9 m (Rohr 168,3 x 4,0)
K-Wert Entwässerungsventil ......... : K 3 - betätigt K 25
Werkstoffe:
Gehäuse TAV ......... : Sphäroguss
Gehäuse Schieber .. : Sphäroguss
Ventilsitz TAV ......... : Messing
Ventilteller TAV ....... : Aluminium
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Dichtungen.............. : Perbunan
Spindel Schieber..... : V2A
Trimming................. : V2A / Rotguss / Messing
Betriebsanleitung
Seite 41
Trockenalarmventilstation Typ VMX
5.3 TAV-Station vorgesteuert FM-2FL
Anerkennungen:
A
B
DN 80
400
255
DN100
415
270
DN150
440
300
C
D
E
H1
H2
L
270
180
240
500
203
524
325
190
250
505
229
736
325
210
280
510
210
429
Rohranschluss oben ..................... : Flansch
Rohranschluss unten .................... : Flansch
Flanschanschlussmaße ................ : DIN2501
Max. zulässiger Druck................... : PS 16
Medium ........................................ : Wasser / Druckluft
Betriebstemperatur ....................... : max. 60°C
Schieber: ...................................... : DIN 3352 / VdS
Äquivalentlänge DN 80
: 5,0 m (Rohr 88,9 x 2,9)
DN100
: 7,4 m (Rohr 114,3 x 3,2)
DN150
: 9,9 m (Rohr 168,3 x 4,0)
K-Wert Entwässerungsventil ......... : K 3 - betätigt K 25
Werkstoffe:
Gehäuse TAV ......... : Sphäroguss
Gehäuse Schieber .. : Sphäroguss
Ventilsitz TAV ......... : Messing
Ventilteller TAV....... : Aluminium
Seite 42
Dichtungen ............. : Perbunan
Spindel Schieber..... : V2A
Trimming................. : V2A / Rotguss / Messing
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
5.4 TAV-Station vorgesteuert FM-2RK
Anerkennungen:
A
B
DN 80
400
255
DN100
415
270
DN150
440
300
C
D
E
H1
H2
L
270
203
260
500
133
135
325
229
280
505
116
193
325
267
300
510
97
135
Rohranschluss oben................. : Nut
Rohranschluss unten .................... : Nut
Max. zulässiger Druck .............. : PS 16
Medium......................................... : Wasser / Druckluft
Betriebstemperatur ....................... : max. 60°C
Äquivalentlänge DN 80
: 5,0 m (Rohr 88,9 x 2,9)
DN100
: 7,4 m (Rohr 114,3 x 3,2)
DN150
: 9,9 m (Rohr 168,3 x 4,0)
K-Wert Entwässerungsventil..... : K 3 - betätigt K 25
Werkstoffe:
Gehäuse TAV ......... : Sphäroguss
Gehäuse Schieber .. : Sphäroguss
Ventilsitz TAV ......... : Messing
Ventilteller TAV ....... : Aluminium
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Dichtungen.............. : Perbunan
Spindel Schieber..... : V2A
Trimming................. : V2A / Rotguss / Messing
Betriebsanleitung
Seite 43
Trockenalarmventilstation Typ VMX
5.5 TAV-Station vorgesteuert 2FL-pneumatisch
Ohne Anerkennungen!
A
B
DN 80
400
255
DN100
415
270
DN150
440
300
C
D
H1
H2
L
270
240
500
180
425
325
250
505
190
540
325
280
510
210
375
Rohranschluss oben .................: Flansch
Rohranschluss unten .................... : Flansch
Flanschanschlussmaße ................ : DIN2501
Max. zulässiger Druck...............: PS 16
Medium ........................................ : Wasser / Druckluft
Betriebstemperatur ....................... : max. 60°C
Schieber: ...................................... : DIN 3352 / VdS
Äquivalentlänge DN 80
: 5,0 m (Rohr 88,9 x 2,9)
DN100
: 7,4 m (Rohr 114,3 x 3,2)
DN150
: 9,9 m (Rohr 168,3 x 4,0)
K-Wert Entwässerungsventil .....: K 3 - betätigt K 25
Werkstoffe:
Gehäuse TAV ......... : Sphäroguss
Gehäuse Schieber .. : Sphäroguss
Ventilsitz TAV ......... : Messing
Ventilteller TAV....... : Aluminium
Seite 44
Dichtungen ............. : Perbunan
Spindel Schieber..... : V2A
Trimming................. : V2A / Rotguss / Messing
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
5.6 TAV-Station vorgesteuert 2RK-pneumatisch
Ohne Anerkennungen!
A
B
DN 80
400
255
DN100
415
270
DN150
440
300
C
D
H1
H2
L
270
260
510
97
135
325
280
520
116
193
325
300
520
133
135
Rohranschluss oben................. : Nut
Rohranschluss unten .................... : Nut
Max. zulässiger Druck .............. : PS 16
Medium......................................... : Wasser / Druckluft
Betriebstemperatur ....................... : max. 60°C
Äquivalentlänge DN 80
: 5,0 m (Rohr 88,9 x 2,9)
DN100
: 7,4 m (Rohr 114,3 x 3,2)
DN150
: 9,9 m (Rohr 168,3 x 4,0)
K-Wert Entwässerungsventil..... : K 3 - betätigt K 25
Werkstoffe:
Gehäuse TAV ......... : Sphäroguss
Gehäuse Schieber .. : Sphäroguss
Ventilsitz TAV ......... : Messing
Ventilteller TAV ....... : Aluminium
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Dichtungen.............. : Perbunan
Spindel Schieber..... : V2A
Trimming................. : V2A / Rotguss / Messing
Betriebsanleitung
Seite 45
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6 Ersatzteile
6.1 TA-Ventil - VMX
* Der O-Ring (Pos. 3) wurde bis zum 2.Quartal 2008 lose in
den Führungsring (Pos. 10) eingelegt.
Ab 2. Quartal 2008 wurde der Führungsring mit einem fest
einvulkanisierten Nutring ausgestattet.
TA-Ventil, Typ VMX - DN 80 - PS16 – 2FL, Art.-Nr.: 84 1729
TA-Ventil, Typ VMX - DN 80 - PS16 – 2RK, Art.-Nr.: 84 6383
Verschleißteile
Pos.
Benennung
1
Dichtung
2
*3
4
Dichtung
O-Ring
O-Ring
5
O-Ring
6
7
8
9
22
23
O-Ring
Gewindestift
O-Ring
Federring
O-Ring
Membrane
-
Dichtungssatz
Weitere Ersatzteile
Pos.
Benennung
*10
Führungsring
11
Druckring
12
Führungsbolzen
13
Anschlagpuffer
14
Ventilteller
15
Sperrklinke
16
Drehfeder
17
Bolzen
18
Splint
Seite 46
DIN / Abmessung
TAV 80-TMX/VMX - Handloch bis 2001
TAV 80-TMX - Handloch
ab 2001
TAV 80-TMX/VMX - Ventilteller
50,16 x 5,33 NBR - 70 Shore
25,0 x 3,0 NBR - 70 Shore
21,0 x 1,5 NBR - 70 Shore
bis 2001
18,0 x 2,5 NBR - 70 Shore
ab 2001
14,0 x 2,5 NBR - 70 Shore
DIN913 M4 x 5 - A2/A4
21,0 x 1,5 NBR - 70 Shore
TAV 80 - TMX/VMX
10,0 x 2,0 NBR - 70Shore
TAV80/100-VMX
TAV80-VMX (Pos. 1-8 22 und 23; incl. SK-
1
1
1
1
1
1
Art.-Nr.
83 3809
84 1031
83 3792
83 3913
83 3883
82 6163
88 3008
13 2370
78 3396
82 6163
83 3767
75 9060
82 9255
1
84 0986
Menge
1
Art.-Nr.
84 5974
Nur im Ventilteller kompl. DN80 TAV/VMX
Art.-Nr.: 88 1383 zu beziehen!
-
-
TAV - TMX/VMX
TAV 80 - VMX
TAV - VMX
TAV - TMX/VMX
DIN1443 - B10 H11 x 70 x 60
DIN94 - 3,2 x 25 - Ms
1
1
1
1
1
2
83 3860
82 9334
84 6404
83 3822
83 3871
24 7323
Schraubendreher DIN911-SW2 Art.-Nr.: 86 1387)
DIN / Abmessung
TAV-TMX DN 80/O-Ring
Betriebsanleitung
Menge
1
1
1
1
3
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos.
19
20
20.1
21
24
25
Benennung
Bolzen
Verschlussschraube
Buchse
SK-Schraube
Druckfeder
Kolbenstange
26
Lagermutter
27
Kolben
28
Deckel
29
Sk-Schraube
DIN / Abmessung
DIN1443 - A12 x 100 - 1.4305
G1/2 - Lagerhülse
ab 2001
G1/2 - mit Nut
bis 2001
RSK/NAV/TAV80-MX
bis 2001
DIN933 - M16 x 45 - 8.8 gal Zn/CC
28,5 x 2,5 x 45 VD-268B
TAV - VMX
ab 2001
TAV - VMX
TAV - VMX
bis 2001
TAV80/100 - VMX
Membrank.-TAV80/100-VMX
ab 2001
TAV80/100-VMX-Membranv.
bis 2001
DIN933 M8x20-8.8 gal Zn/CC
Menge
1
2
2
2
4
1
1
1
1
1
4
Art.-Nr.
87 9074
88 3720
82 6151
83 3834
83 3858
82 9322
82 9360
84 1527
82 9346
82 9310
84 1225
82 9279
10 6058
TA-Ventil, Typ VMX - DN100 - PS16 - 2FL, Art.-Nr.: 84 1730
TA-Ventil, Typ VMX - DN100 - PS16 - 2RK, Art.-Nr.: 84 6384
Verschleißteile
Pos.
Benennung
1
Dichtung
2
*3
4
Dichtung
O-Ring
O-Ring
5
O-Ring
6
7
8
9
22
23
O-Ring
Gewindestift
O-Ring
Federring
O-Ring
Membrane
-
Dichtungssatz
Weitere Ersatzteile
Pos.
Benennung
*10
Führungsring
11
Druckring
12
Führungsbolzen
13
Anschlagpuffer
14
Ventilteller
15
Sperrklinke
16
Drehfeder
17
Bolzen
18
Splint
19
Bolzen
20
20.1
21
24
25
Verschlussschraube
Buchse
SK-Schraube
Druckfeder
Kolbenstange
26
Lagermutter
27
Kolben
28
Deckel
29
Sk-Schraube
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
DIN / Abmessung
TAV100-TMX/VMX - Handloch bis 2001
TAV100-TMX - Handloch
ab 2001
TAV100-TMX/VMX - Ventilteller
66,05 x 5,33 NBR - 70 Shore
30,0 x 3,0 NBR - 70 Shore
21,0 x 1,5 NBR - 70 Shore
bis 2001
18,0 x 2,5 NBR - 70 Shore
ab 2001
14,0 x 2,5 NBR - 70 Shore
DIN913 M4 x 5 - A2/A4
23,5 x 1,78 NBR - 70 Shore
TAV100 - TMX/VMX
10,0 x 2,0 NBR - 70Shore
TAV80/100-VMX
TAV100-VMX (Pos. 1-8 22 und 23; incl. SKSchraubendreher DIN911-SW2 Art.-Nr.: 86 1387)
DIN / Abmessung
TAV-TMX DN100/O-Ring
Nur im Ventilteller kompl. DN100 TAV/VMX
Art.-Nr.: 88 1395 zu beziehen!
TAV - TMX/VMX
TAV 100 - VMX
TAV - VMX
TAV - TMX/VMX
DIN1443 - B10 H11 x 70 x 60
DIN94 - 3,2 x 25 - Ms
DIN1443 - A12 x 106 - 1.4305
G1/2 - Lagerhülse
ab 2001
G1/2 - mit Nut
bis 2001
RSK/NAV/TAV100-MX bis 2001
DIN933 - M16 x 45 - 8.8 gal Zn/CC
28,5 x 2,5 x 45 VD-268B
TAV - VMX
ab 2001
TAV - VMX
TAV - VMX
bis 2001
TAV80/100 - VMX
Membrank.-TAV80/100-VMX
ab 2001
TAV80/100-VMX-Membranv.
bis 2001
DIN933 M8x20-8.8 gal Zn/CC
Betriebsanleitung
Menge
1
1
1
1
1
1
Art.-Nr.
82 4294
84 1032
83 4516
83 4553
84 0466
82 6163
88 3008
13 2370
78 3396
68 8258
82 1487
75 9060
82 9255
1
84 0987
Menge
1
Art.-Nr.
84 5975
-
-
1
1
1
1
1
2
1
2
2
2
4
1
1
83 3860
83 4450
84 6404
83 3822
83 3871
24 7323
87 9086
88 3720
82 6151
82 3400
83 3858
82 9322
82 9360
84 1527
82 9346
82 9310
84 1225
82 9279
10 6058
1
1
1
1
3
1
1
1
4
Seite 47
Trockenalarmventilstation Typ VMX
TA-Ventil, Typ VMX - DN150-PS16 - 2FL, Art.-Nr.: 84 1731
TA-Ventil, Typ VMX - DN150-PS16 - 2RK, Art.-Nr.: 84 6710
Verschleißteile
Pos.
Benennung
1
Dichtung
2
*3
4
Dichtung
O-Ring
O-Ring
5
O-Ring
6
7
8
9
22
23
O-Ring
Gewindestift
O-Ring
Federring
O-Ring
Membrane
-
Dichtungssatz
Weitere Ersatzteile
Pos.
Benennung
*10
Führungsring
11
Druckring
12
Führungsbolzen
13
Anschlagpuffer
14
Ventilteller
15
Sperrklinke
16
Drehfeder
17
Bolzen
18
Splint
19
Bolzen
20
20.1
21
24
25
Verschlussschraube
Buchse
SK-Schraube
Druckfeder
Kolbenstange
26
Lagermutter
27
Kolben
28
Deckel
29
Sk-Schraube
DIN / Abmessung
TAV150-TMX/VMX - Handloch bis 2001
TAV150-TMX - Handloch
ab 2001
TAV150-TMX/VMX - Ventilteller
100,0 x 7,0 NBR - 70 Shore
50,0 x 3,0 NBR - 70 Shore
bis 2001
21,0 x 1,5 NBR - 70 Shore
18,0 x 2,5 NBR - 70 Shore
ab 2001
14,0 x 2,5 NBR - 70 Shore
DIN913 M4 x 5 - A2/A4
38,0 x 3,0 NBR - 70 Shore
TAV150 - TMX/VMX
10,0 x 2,0 NBR - 70Shore
TAV150-VMX
TAV150-VMX (Pos. 1-8 22 und 23; incl. SKSchraubendreher DIN911-SW2 Art.-Nr.: 86 1387)
DIN / Abmessung
TAV-TMX DN150/O-Ring
Nur im Ventilteller kompl. DN150 TAV/VMX
Art.-Nr.: 88 1401 zu beziehen!
TAV - TMX/VMX
TAV 150 - VMX
TAV - VMX
TAV - TMX/VMX
DIN1443 - B10 H11 x 70 x 60
DIN94 - 3,2 x 25 - Ms
DIN1443 - A12 x 130 - 1.4305
G1/2 - Lagerhülse
ab 2001
G1/2 - mit Nut
bis 2001
RSK/NAV/TAV150-MX
bis 2001
DIN933 - M16 x 45 - 8.8 gal Zn/CC
28,5 x 2,5 x 45 VD-268B
TAV - VMX
TAV - VMX
ab 2001
TAV - VMX
bis 2001
TAV150 - VMX
Membrankammer-TAV150-VMX ab 2001
TAV150-VMX-Membranventil
bis 2001
DIN933 M8x20-8.8 gal Zn/CC
Menge
1
1
1
1
1
1
Art.-Nr.
82 5122
84 1034
82 5055
82 5160
82 5134
82 6163
88 3008
13 2370
78 3396
17 4538
82 5080
75 9060
82 9358
1
84 0988
Menge
1
Art.-Nr.
84 5976
-
-
1
1
1
1
1
2
1
2
2
2
4
1
1
83 3860
83 0183
84 6404
83 3822
83 3871
24 7323
87 9098
88 3720
82 6151
82 3885
83 3858
82 9322
82 9360
84 1527
82 9346
82 9383
84 1226
83 0134
10 6058
1
1
1
1
3
1
1
1
6
*Achtung: Der O-Ring in Pos.3 wurde bis zum 2. Quartal 2008 lose in den Führungsring Pos.10
eingelegt. Ab dem 2. Quartal 2008 werden die Führungsringe nur noch mit
einvulkanisiertem Nutring ausgeliefert.
Hinweis: Die neuen Führungsringe haben technische Vorteile und zeichnen sich insbesondere
durch einfachere Inbetriebnahme der TA-Ventile aus. Sie sind abwärts kompatibel und
können in sämtliche Trockenalarmventile TMX und VMX eingesetzt werden. Diese
Führungsringe sind nicht in den Dichtungssätzen enthalten und müssen separat bestellt
werden.
Seite 48
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.2 TAV-Stationen
Ersatzteile für TAV-Stationen Typ VMX-PS16 DN 80-150
Auslieferung dieses Konstruktionsstandes ab 2008
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 49
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Ersatzteile TAV-Station Typ VMX
Pos.
1
Benennung
TA-Ventil
1a
TA-Ventil 2RK
2
Schieber
2a
Schieber
2b
Absperrklappe
3
Dichtung
4
SK-Schraube
5
Stiftschraube
6
SK-Mutter
7
8
9
9a
9b
9c
10
Leitung
Leitung
Leitung
Leitung
Leitung
Leitung
Kugelhahn
11
Bogen
Seite 50
DIN / Abmessung / Bemerkung
VMX - DN 80 – PS16
VMX - DN100 – PS16
VMX - DN150.-.PS16
VMX - DN 80 – PS16
VMX - DN100 – PS16
VMX - DN150.-.PS16
DIN3352 – DN 80 / PS16 – AVK
DIN3352 – DN100 / PS16 – AVK
DIN3352 – DN150 / PS16 – AVK
OS&Y DN 80 mit ÜWA / FM
OS&Y DN100 mit ÜWA / FM
OS&Y DN150 mit ÜWA / FM
DN 80 mit Nut
DN100 mit Nut
DN150 mit Nut
DIN2690 DN 80 / PS16
DIN2690 DN100 / PS16
DIN2690 DN150 / PS16
DIN601 M16 x 60 – Mu DN 80-100
DIN601 M20 x 70 – Mu DN150
DIN938 M16 x 60 – Fo DN 80-100
DIN938 M20 x 70 – Fo DN150
DIN555 M16 DN 80-100
DIN555 M20 DN150
Anschluss-Kompressor-TAV-TMX
Alarmglocke TAV-TMX
Auslösung TAV-Station-VMX
Auslösung TAV-Station-VMX pneumatisch
Entwässerung TAV-FM-DN 80
Entwässerung TAV-FM-DN100/150
DN40 – PS25 für TAV-Station DN 80
DN50 – PS20 für TAV-Station DN100-150
G8-1.1/2-Zn-A (für TAV-Station DN 80)
G8-2-Zn-A (für TAV-Station DN100-150)
Betriebsanleitung
Art.-Nr.
84 1729
84 1730
84 1731
84 6983
84 6384
84 6385
86 2781
86 2793
86 2800
84 6376
84 6377
84 6378
84 4493
84 4494
84 4495
12 6728
12 6730
12 6753
10 4712
10 4876
25 6985
10 8110
10 8341
10 8365
84 1479
84 1220
84 7394
84 8099
84 8270
84 0169
74 8718
74 8720
82 6114
81 4089
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos.
12
Benennung
Winkel
12a
Doppelnippel
13
14
15
16
17
18
19*
20
21*
Manometer
Schild
Schild
Druckschalter
Druckschalter
Kugelhahn
Adapter
Endschalter
Zubehör
21a*
22
23*
24
25
26
Zubehör
Überwachung
Schilderhalter
Schild
Schriftleiste
Rohrkupplung
27
Zwischenflansch
27a
Zwischenstück
DIN / Abmessung / Bemerkung
A1-1.1/2-Zn-A (für TAV-Station DN 80)
A4-2-Zn-A (für TAV-Station DN100-150)
N8-1.1/2-Zn-A (für TAV-Station DN 80)
N8-2-Zn-A (für TAV-Station DN 100-150)
16 bar – ER – 2MAZ
Rohrnetz
Wasserversorgung
PMA 3 – ( 0,55bar )
PMÜ 3 – ( 1,0-9,0 bar)
G1/2-druckentlastet-kompl.
Überwachung – Druck
ÜWA-FMZ4100-M20x1,5
ÜWA-Schieber-AVK-DN 80
ÜWA-Schieber-AVK-DN100
ÜWA-Schieber-AVK-DN150
ÜWA-Klappe-DN65-200
Kugelhahn 3/2-Wege (einschl. Endschalter)
Für Schild Minimax - A200
Minimax für Schriftleisten
TAV-Station-vogesteuert
DN 80 (88,9-Zn)
DN100 (114,3-Zn)
DN150 (168,3-Zn)
DN 80
DN100
DN150
DN 80-2RK
DN100-2RK
DN150-2RK
Art.-Nr.
11 4175
11 4187
16 4966
16 4929
12 6303
11 3869
11 3870
11 6512
79 2183
77 8700
81 1313
88 0214
86 3062
86 3074
86 3086
88 3410
84 1243
75 5806
75 0912
77 2229
84 0005
84 0006
84 0008
88 1929
88 1930
88 1942
84 6341
84 6342
84 6343
Die mit * gekennzeichneten Pos. sind in der Darstellung nicht sichtbar!
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 51
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 7 Ersatzteile für Anschluss Kompressor Art. 84 1479
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Benennung
Reduziermuffe
Rückschlagventil
Rohrnippel
Kugelhahn
Winkel
T-Fitting
Hahnverlängerung
Verschraubung
O-Ring
Nippel
O-Ring
DIN / Abmessung / Bemerkung
Leitung-AG-NAV
DN15 - PS16
1/2x50-Ms/galNi
Man.-Absperrhahn
1/2-VS24-23-Ms/gal Ni
1/2-VS27-23-Ms/gal Ni
1/2x50-Ms/gal Ni
R1/2-ohne Einschraubteil
16x1,78-NBR-70Sh
G1/2-NAV/TAV
18x2,5 NBR-70Sh
Art.-Nr.
86 2999
12 9754
86 3001
81 9830
88 3045
88 3057
84 1480
84 1092
84 0459
88 3732
88 3008
Achtung: Bei Anschluss an die TAV-Station-VMX ist der Anschluss-Kompressor durch Verdrehen
der Armaturenteile Pos. 2; 4; und 5 wie dargestellt in die Linksausführung umzubauen.
Seite 52
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 7a Ersatzteile für Anschluss Druckluftversorgung Art. 84 3810
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Benennung
Überwachung Druck
Rückschlagventil
Kugelhahn
Entlüftungsventil
Kreuz 1/2
T-Stück 1/2
T-Stück 1/2
Rohrnippel
Nippel
Blende
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
O-Ring
Reduziermuffe
Rohr
Schloss
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
DIN / Abmessung / Bemerkung
PMÜ-3
DN15-PN16
G1/2-PN40-gesichert
G1/4-PN16
1/2-VS29-23-MS/GAL NI
1/2-VS27-23-MS/GAL NI
1/2-VS28-23-Ms/gal Ni
1/2x50-Ms/Gal Ni
1/2-1/4 VS15-24-MsGalNi
0,8-Anschluss Druckluftvers.-SPV
302-6x1/4-Ms gal Ni
302-10X1/2 - Ms Gal Ni
R1/2-G1/2 ZUB17-04.B Ms/Ni
16X1,78-NBR-70SHORE
Leitung-AG-NAV
Leitung-Umgehung-Kompress.
635/40
Betriebsanleitung
Art.-Nr.
79 2468
12 9754
84 1210
19 9933
88 4992
88 3057
86 3165
86 3001
84 1212
84 3811
84 1211
84 2129
84 1217
84 0459
86 2999
84 1209
13 1777
Seite 53
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 8 Ersatzteile für Leitung Alarmglocke Art.-Nr. 84 1220
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22*
23*
24*
Benennung
Kugelhahn
Anschluss
Kugelhahn
Winkel
Verschraubung
Verschlusskegel
Überwurfmutter
Schmutzfänger
Doppelnippel
Entwässerungsventil
Kreuz
Winkel
Verschraubung
Adapter
O-Ring
Überwurfmutter
Klemmring
Verschraubung
Steckverschraubung
Schlauch
Leitung
Rohrnippel
Winkel
Drossel
DIN / Abmessung / Bemerkung
3/2-Wege mit Schild
Leitung AG-TAV-TMX
Manometer Absperrhahn
1/2-VS24-23-Ms/gal Ni
684/S-1224-15x15x1/2I
Leitung AG
63/S-15/Ms-gal Ni
DN15-PN16-0.80
1/2-VS12-28-Ms
K2-20
1/2-VS29-23-Ms/gal Ni
1/2-VS24-23-Ms/gal Ni
1/2-ZUB17-04.B Ms/gal Ni
Leitung AG/SE2-TAV-TMX
18x2,5 NBR-70Shore
63/S-18/MS-gal Ni
65-18/Ms
402TA-15x1/2-Ms/gal Ni
G1/8-D8-Ms gal Ni
D8x1-Polyamid-schwarz
AG-TAV 80 Die Rohrleitung (ohne Klemmring und
AG-TAV100 Überwurfmutter) ist nicht im Lieferumfang
AG-TAV150 der Leitung Alarmglocke enthalten!
DN15 x 450-Zn
A1-3/4x1/2-Zn-A
Leitung-AG-TMX
Art.-Nr.
84 1218
84 1086
81 9830
88 3045
84 1219
83 0158
84 1162
88 0056
86 3141
84 6858
88 4992
88 3045
84 1217
84 1087
88 3008
88 4001
88 4013
85 6867
84 5955
84 5956
84 1102
84 1103
84 1104
81 5343
11 7565
84 1586
Die mit * gekennzeichneten Pos. sind in der Darstellung nicht sichtbar!
Achtung: Folgende Teile sind nicht im Lieferumfang der Leitung - Alarmglocke enthalten:
Pos. 21 Leitung-AG
Pos. 17 Rohrnippel DN15x450
Pos. 18 Winkel 3/4 x 1/2
Pos. 19 Drossel
Seite 54
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 9 Ersatzteile für Leitung Auslösung TAV-Station-VMX Art.-Nr. 84 7394
Auslieferung bis 4. Quartal 2007
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Benennung
Membranventil
Magnetventil
Magnetventil
Anschluss
Rohr
Rohr
Rohr
Kreuz
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Nippel
Winkel
Adapter
Rohrnippel
Rohrnippel
Klemmring
O-Ring
Hahnverlängerung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
DIN / Abmessung / Bemerkung
DN15-NC
3/2-Wege-230V-VMX
1/2-24V/DC-2/2-NC
Auslöseleitung - VMX
Auslöseleitung - VMX
Auslöseleitung - VMX
Auslöseleitung - VMX
1/2-VS29-23-Ms/gal Ni
402TA-15x1/2-Ms/gal Ni
601Eq-15x15x15-Ms/ gal Ni
302TA-15x1/2-Ms/gal Ni
401/S-15x15-Ms/gal Ni
1/4A-1/2I-VS16-25-Ms
A4-1/2-Zn-A
Leitung SE2-TAV-TMX
DN15x170 - 1 Gewinde
DN15x270 - 1 Gewinde
65-15/Ms
12x2-NB 80Shore
1/2x25-gal Ni entfällt bei DN80
Betriebsanleitung
Art.-Nr.
83 4474
88 2740
85 6776
88 4797
87 9062
82 9462
82 9243
88 4992
85 6867
85 6879
86 3130
88 1814
88 4025
11 7700
83 4036
68 1458
85 4925
84 1709
13 2344
84 1968
Seite 55
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 9 Ersatzteile für Leitung Auslösung TAV-Station-VMX
Art.-Nr. 84 7394
Auslieferung ab 1. Quartal 2008 bis Februar 2010
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
Seite 56
Benennung
Membranventil
Magnetventil
Magnetventil
Anschluss
Rohr
Rohr
Rohr
Kreuz
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Nippel
Winkel
Adapter
Rohrnippel
Rohrnippel
Klemmring
O-Ring
Hahnverlängerung
T-Fitting
Stecker
Karte
DIN / Abmessung / Bemerkung
DN15-NC
3/2-Wege-230V-VMX
1/2-24V/DC-2/2-Wege NC
Auslöseleitung - VMX
Auslöseleitung – VMX 200x120
Auslöseleitung – VMX 185x90
Auslöseleitung – VMX 75 lang
1/2-VS29-23-Ms/gal Ni
402TA-15x1/2-Ms/gal Ni
1/2-ZUB 17-04.C Ms/gal Ni
302TA-15x1/2-Ms/gal Ni
401/S-15x15-Ms/gal Ni
1/4A-1/2I-VS16-25-Ms
A4-1/2-Zn-A
Leitung SE2-TAV-TMX
DN15x170 – 1 Gewinde
DN15x270 - 1 Gewinde
65-15/Ms
12x2-NB 80Shore
1/2x25-GAL NI entfällt bei DN80
½-VS27-23-Ms/gal Ni
GDME 3013
MVA LÖ
Betriebsanleitung
Art.-Nr.
83 4474
88 2740
84 6489
88 4797
84 6488
82 9462
82 9243
88 4992
85 6867
84 0233
86 3130
88 1814
88 4025
11 7700
83 4036
68 1458
85 4925
84 1709
13 2344
84 1968
88 3057
76 1094
78 2239
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 9 Ersatzteile für Leitung Auslösung TAV-Station-VMX
Art.-Nr. 84 7394
Auslieferung ab März 2010
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
Benennung
Membranventil
Magnetventil
Magnetventil
Adapter
Rohr
Rohr
Rohr
Kreuz
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Reduzierung
Verschraubung
Adapter
Rohrnippel
O-Ring
Klemmring
Hahnverlängerung
T-Fitting
Stecker
Karte
Stecker
Rohr
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
DIN / Abmessung / Bemerkung
DN15-NC
3/2-Wege-VMX 24V/DC
1/2-24V/DC-2/2-Wege NC
Auslöseleitung - VMX
Auslöseleitung – VMX 200x120
Auslöseleitung – VMX 185x90
Auslöseleitung – VMX 75 lang
1/2-VS29-23-Ms/gal Ni
402TA-15x1/2-Ms/gal Ni
1/2-ZUB 17-04.C Ms/gal Ni
302TA-15x1/2-Ms/gal Ni
401/S-15x15-Ms/gal Ni
G3/8-G1/4 VS15-23 Ms gal Ni
402 TA-10x1/4 ms gal Ni
Leitung SE2-TAV-TMX
DN15x170 – 1 Gewinde
14x2 Viton 75Shore
65-15/Ms
1/2x25-GAL NI entfällt bei DN80
½-VS27-23-Ms/gal Ni
GDME 3013
MVA LÖ
12/24V-AC/DC LED-Varistor
Auslöseleitung – VMX 80x245
Betriebsanleitung
Art.-Nr.
83 4474
84 8018
84 6489
84 8082
84 6488
82 9462
82 9243
88 4992
85 6867
84 0233
86 3130
88 1814
84 8697
84 5804
83 4036
68 1458
80 1541
84 1709
84 1968
88 3057
76 1094
78 2239
84 8250
84 8695
Seite 57
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 9a Ersatzteile für Leitung Auslösung TAV-Station-VMX-pneum. Art.-Nr. 84 8099
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Seite 58
Benennung
Membranventil
Schmutzfänger
Membranventil
Drossel
Rohr
Rohr
Rohr
Kreuz
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Verschraubung
Doppelnippel
Winkel
Adapter
Rohrnippel
Rohrnippel
Klemmring
O-Ring
Hahnverlängerung
T-Fitting
Muffe
DIN / Abmessung / Bemerkung
DN15-NC
DN15-PN16-0.80
DN15-NO
1,4mm-MMX40
Auslöseleitung – VMX 200x120
Auslöseleitung – VMX 185x90
Auslöseleitung – VMX 75 lang
1/2-VS29-23-Ms/gal Ni
402TA-15x1/2-Ms/gal Ni
1/2-ZUB 17-04.C Ms/gal Ni
302TA-15x1/2-Ms/gal Ni
401/S-15x15-Ms/gal Ni
1/2-VS12-28-Ms/Ni
1/2-VS23-23-MS/GAL NI
Leitung SE2-TAV-TMX
DN15x170 - 1 Gewinde
1/2x90-Ms/Gal Ni
65-15/Ms
18x3
1/2x25-gal Ni entfällt bei DN80
1/2-VS27-23-Ms/gal Ni
1/2-VS13-23-Ms/galNi
Betriebsanleitung
Art.-Nr.
83 4474
88 0056
20 9353
88 4165
84 6488
82 9462
82 9243
88 4992
85 6867
84 0233
86 3130
88 1814
86 3141
86 3177
83 4036
68 1458
86 3013
84 1709
81 9660
84 1968
88 3057
84 2744
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
Pos. 9b Ersatzteile für Leitung Entwässerung TAV-FM DN80
Pos.
1
2
3
4
5
6
Benennung
Nippel
Winkel
Kugelhahn
Entlüftungsventil
Rohrnippel
Winkel
DIN / Abmessung / Bemerkung
N4-1.1/2x1/2 -Zn-A
94-1/2-Zn
Manometer Absperrhahn
G1/4-PN16
DN15X240-VERZ.
A1-3/4x1/2-Zn-A
Pos. 9c Ersatzteile für Leitung Entwässerung TAV-FM DN100/150
Pos.
1
2
3
4
5
6
Benennung
Nippel
Winkel
Kugelhahn
Entlüftungsventil
Rohrnippel
Winkel
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
DIN / Abmessung / Bemerkung
N4-2x1/2 -Zn-A
94-1/2-Zn
Manometer Absperrhahn
G1/4-PN16
DN15X240-VERZ.
A1-3/4x1/2-Zn-A
Betriebsanleitung
Art.-Nr. 84 8270
Art.-Nr.
84 8269
77 3714
81 9830
19 9933
76 9056
11 7565
Art.-Nr. 84 0169
Art.-Nr.
21 5217
77 3714
81 9830
19 9933
76 9056
11 7565
Seite 59
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.3 Magnetventil DN15 - 2/2-Wege - 24V/DC - NC- Hubanker
Art.-Nr.: 85 6776
Ersatzteile
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Seite 60
Benennung
Anker
Tubus
Druckfeder
Drossel
Sieb
O-Ring
Membrane
Spule
Sk-Mutter
Scheibe
Stecker
DIN / Abmessung
Menge
Art.-Nr.
Tubus komplett
1
89 9574
Membrane mit Drossel komplett
1
89 9586
Spule komplett 24V/DC
1
89 9616
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.4 Magnetventil DN15 - 2/2-Wege - 24V/DC - NC- Klappanker
Art.-Nr.: 84 489
Ersatzteile
Pos.
1
Benennung
Spulensatz kompl.
2
Verschleißteilsatz
3
4
O-Ring
Stecker
DIN / Abmessung
für einfache elektrische Auslösung
Inhalt: Membrane
[1 St]
Kegelfeder
[1 St]
O-Ring 4x1,5 [2 St]
6x1,5 NBR-70 Shore
GDME 3013
Menge
1
Art.-Nr.
84 6566
1
84 0938
3
1
81 5215
76 1094
Achtung:
Die mit Sicherungslack markierten Schrauben dürfen nicht entfernt oder verstellt werden.
Der Spulensatz (1) ist kompl. auszutauschen und darf nicht zerlegt werden.
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 61
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.5 Magnetventil DN2,5 - 3/2-Wege - 230V/AC-Hubanker
Art.-Nr.: 88 2740
Ersatzteile
Pos.
1
2
3
4
5
6
4
7
8
9
5
6
10
11
12
Seite 62
Benennung
Anker
Tubus
Druckfeder
Stift
Federscheibe
SK-Mutter
Stift
Verschlussschraube
Ventilteller
Druckfeder
Federscheibe
SK-Mutter
Spule
Stecker
Gleichrichter
DIN / Abmessung
Menge
Art.-Nr.
Tubus, kompl.
1
84 2112
Verschlussschraube, kompl.
1
84 2113
Spule 230V/AC, kompl.
1
84 2114
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.6 Magnetventil DN 8 - 3/2-Wege – 24V/DC - Klappanker
Art.-Nr.: 84 8018
Ersatzteile
Pos.
Benennung
1
Vorsteuerventil
2
Gehäuse
3
Profildichtung
DIN / Abmessung
3/2-Wege-Typ 0331 24V/DC
Kompl. 3/2-Wegeventil DN8
DN8 3/2-Wege-Magnetventil 24V/DC
Nicht im Lieferunfang des Magnetventils enthalten !
Pos.
Benennung
DIN / Abmessung
4
Stecker
12/24V-AC/DC LED-Varistor
5
Adapter
Auslöseleitung VMX
Menge
1
1
1
Art.-Nr.
84 8318
84 8317
84 8316
Menge
1
2
Art.-Nr.
84 8250
84 8082
Achtung:
Die mit Sicherungslack markierten Schrauben dürfen nicht entfernt oder verstellt werden.
Der Spulensatz (1) ist kompl. auszutauschen und darf nicht zerlegt werden.
Als Ersatz für das Magnetventil Art.-Nr: 88 2740 sind die Adapter Pos. 5 sowie der Stecker Pos. 4
erforderlich.
Geänderte Steuerspannung beachten !
Das Ansteuern des Magnetventils 24 V/DC mit 230 V/AC führt zur Zerstörung der
Magnetspule !
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 63
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.7 Membranventil DN15 - NC
Art.-Nr.: 83 4474
Ersatzteile
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Seite 64
Benennung
Gehäuse
Zylinder
Deckel
Kolbenstange
Kolben
Ventilteller
O-Ring
Druckfeder
Membrane
Sk-Schraube
Sk-Mutter
O-Ring
O-Ring
Verschlussschraube
DIN / Abmessung
Membranventil DN15-NC
Membranventil DN15
Membranventil DN15
Membranventil DN15-NC
Membranventil DN15
kompl. - Membranventil DN15
21x1,5 NBR-70 Shore
2,0x18,5x27 VD-247A
Membranventil-DN15
DIN 933 M6x20 8.8 gal Zn/C
DIN934-M5-Ms
5x1,2 NBR-70 Shore
7x1,5 NBR-70 Shore
Membranventil DN15-NC
Betriebsanleitung
Menge
1
1
1
1
1
1
2
1
1
8
1
1
1
1
Art.-Nr.
83 4486
82 7039
59 5260
83 4498
82 7040
84 0235
82 6163
82 7064
12 8210
21 5027
10 8444
74 9498
79 2924
82 8718
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
6.8 Membranventil DN15 – NO
Art.-Nr.: 20 9353
Ersatzteile
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Benennung
Gehäuse
Zylinder
Deckel
Kolbenstange
Kolben
Ventilteller
O-Ring
Druckfeder
Membrane
Sk-Schraube
Sk-Mutter
Scheibe
O-Ring
Kegelstopfen
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
DIN / Abmessung
Auslöseventil DN15-PN16
Membranventil DN15
Membranventil DN15
Membranventil DN15-NO
Membranventil DN15
kompl. - Membranventil DN15
21x1,5 NBR-70 Shore
2,0x18,5x27 VD-247A
Membranventil-DN15
DIN 933 M5x16-5.6 gal Zn/B
DIN934-M5-Ms
DIN125-B 5,3-Ms
5x1,2 NBR-70 Shore
G1/2-PE 18,2/16,6x9
Betriebsanleitung
Menge
1
1
1
1
1
1
1
1
1
6
1
1
1
3
Art.-Nr.
66 5079
82 7039
59 5260
82 7052
82 7040
84 0235
82 6163
82 7064
12 8210
10 5730
10 8444
10 9771
74 9498
66 5286
Seite 65
Trockenalarmventilstation Typ VMX
7 Bedienungsvorschrift TAV-VMX
7.1 Bedienungsvorschrift TAV-VMX VdS
Seite 66
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
7.2 Bedienungsvorschrift TAV-VMX FM
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 67
Trockenalarmventilstation Typ VMX
7.3 Bedienungsvorschrift TAV-VMX pneumatisch
Seite 68
Betriebsanleitung
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Trockenalarmventilstation Typ VMX
WHB33de/02-02.10/PL-W ca-sch
Betriebsanleitung
Seite 69

Vergelijkbare documenten