Fachbericht

Commentaren

Transcriptie

Fachbericht
Forschungsinitiative Zukunft Bau
Fachbericht
Erarbeitung einer Software-Lösung für die
Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnungsbau
für Zwecke der Vergleichsrechnung für Förderfälle
Projektlaufzeit
11.09.2013 - 28.02.2014
Aktenzeichen
10.08.17.7-13.19
Forschungsnehmer
18599 Gütegemeinschaft e.V.
Von-Hünefeld-Straße 3
50829 Köln
Autoren
Dipl.-Ing. Torsten Schoch
Jörg Trapp
Projektleitung:
Prof. Dr. Bert Oschatz
Dipl.-Ing. Torsten Schoch
DIN V 18599 für den Wohnbau
Sämtliche Rechte an Text und Bildern vorbehalten. Vervielfältigung,
Nachdruck oder Veröffentlichung, auch auszugsweise, und jede Wiedergabe
der Abbildungen, auch in verändertem Zustand erfordern ausdrücklich
die schriftliche Erlaubnis der Autoren.
2
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
2
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
3
3.1
3.2
3.3
3.4
Kurzbeschreibung .......................................................................................
Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnungsbau ..................................
- Teil 1: Allgemeines Bilanzierungsverfahren ...............................................
- Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen ......................................
- Teil 5: Endenergiebedarf von Heizsystemen .............................................
- Teil 6: Endenergiebedarf von Lüftungsanlagen .........................................
- Teil 8: Endenergiebedarf von Warmwasserbereitungssystemen ..............
- Teil 9: Endenergiebedarf von Stromproduzierenden Anlagen ...................
- Teil 10: Nutzungsrandbedingungen ...........................................................
Vergleichsberechnungen Softwarehersteller ..............................................
Beschreibung der Prüfgebäude Einfamilienhaus (EFH) ..............................
Berechnungsergebnisse EFH ....................................................................
Beschreibung der Prüfgebäude Mehrfamilienhaus (MFH) ..........................
Berechnungsergebnisse MFH ...................................................................
Verzeichnis der verwendeten Normen und Verordnungen .........................
Literaturverzeichnis ....................................................................................
Seite
5
7
12
17
31
38
45
50
52
54
56
86
214
244
372
374
3
DIN V 18599 für den Wohnbau
4
1 Einleitung
1Kurzbeschreibung
Parallel zur Erarbeitung einer Softwarelösung für die Anwendung der DIN V 18599 im Wohnungsbau werden innerhalb dieses Fachberichtes die zu verwendenden Randbedingungen
sowie deren Anwendung anhand von Erläuterungen und Rechenbeispielen beschrieben.
Der Fachbericht nimmt die für den Wohnungsbau anzuwendenden Normteile
•
DIN V 18599-1
•
DIN V 18599-2
•
DIN V 18599-5
•
DIN V 18599-6
•
DIN V 18599-8
•
DIN V 18599-9 und
•
DIN V 18599-10
Ausgabe Dezember 2011 in Bezug. Auf eine Einbeziehung der Normteile 3 und 7 in diesen
Fachbericht konnte verzichtet werden, da sowohl Maßnahmen zur Vorbehandlung der über
lüftungstechnische Einrichtungen ein- oder abströmende Luft als auch solche zur Kühlung im
Wohnungsbau wenig bis gar nicht anzutreffen sind. Die Bilanzierung des Energiebedarfs für
Beleuchtung ist bei Wohngebäuden in der EnEV 2014 nicht vorgesehen, sodass auf eine Erörterung der DIN V 18599-4 ebenfalls verzichtet werden konnte.
Die im Mai 2013 veröffentlichten Berichtigungen zu den Normteilen 5/8 und 9 werden berücksichtigt. Die Berichtigung des Teil 1 der Normreihe beinhaltet vor allem eine Anpassung der in
Tabelle A.1 enthaltenen Primärenergiefaktoren fP. Diese Anpassung wird nicht berücksichtigt,
da gemäß EnEV 2014 Abs. 2.1.1 die Primärenergiefaktoren der DIN V 18599-1:2011-12 zu
verwenden sind.
Soweit in der EnEV 2014 Angaben zu speziellen Randbedingungen oder zu Abweichungen
von den normativen Vorgaben enthalten sind, werden diese im Fachbericht nur dann erwähnt,
wenn eine Kommentierung im Sinne einer Auslegung der Normteile notwendig erscheint.
Bereits vorliegende Forschungsberichte zur Anwendung der Norm (z. B. Bericht ZUB/IBP-Bericht zu den Auswirkungen des Einsatzes der DIN V 18599 auf die energetische Bewertung
von Wohngebäuden vom Dezember 2011) sind in diesen Fachbericht einbezogen worden.
Ziel des Fachberichtes ist es, alle für die Berechnungsbeispiele und für das Softwaretool verwendeten normativen und subnormativen Annahmen für die Anwendung der DIN V 18599 im
Wohnungsbau darzustellen. Verzichtet wird auf eine komplette Darstellung aller in den Normteilen vorhandenen Berechnungsansätze für den Wohnungsbau.
Herausgearbeitet werden die Randbedingungen, die immer dann als Standardrandbedingungen im Nachweis von Wohngebäuden eingesetzt werden können, wenn keine genaueren
Angaben aus der Anlagenplanung zur Verfügung stehen. Nicht alle diese Standard-Randbedingungen sind bisher in den Normteilen verfügbar, sodass einige erst innerhalb dieses Forschungsvorhabens zu bestimmen waren.
Waren keine Standards in der DIN V 18599 für den Wohnungsbau vorhanden, so erfolgte –
möglichst unter Einbeziehung der Blattverantwortlichen der DIN V 18599 – eine Diskussion
innerhalb der 18599 Gütegemeinschaft e.V. Köln. Im Falle einer noch ausstehenden Einigung
innerhalb dieser Diskussionsebenen sind in diesem Fachbericht möglichst pragmatische Lösungsansätze enthalten, die gegebenenfalls noch zu überprüfen sind.
5
DIN V 18599 für den Wohnbau
Die genauerer Beschreibung einiger Randbedingungen sollen den Aufsteller von Nachweisen
unterstützen, bei nicht vorhandener Anlagenplanung als für den Wohnungsbau typisch zu bezeichnende Eingangsgrößen zu verwenden. Wie bereits in der DIN V 18599 beschrieben,
steht es dem Nachweisführenden frei, auf andere Eingangsgrößen auf Basis einer konkreten
Anlagenplanung zurückzugreifen. Auch Abweichungen von den im Bericht dargestellten "Standards" sind möglich, wenn hierfür eine nachvollziehbare Herleitung der Werte vorhanden ist.
Die in diesen Fachbericht eingestellten zusätzlichen Standardwerte stellen den Planer nicht von
der Aufgabe frei, die mit dem Anlagenplaner erforderlichen Absprachen zu treffen. Auch wenn
aufgrund des Planungsstands zum Zeitpunkt der Nachweisführung viele Werte im Wohnbau
noch nicht festgezurrt worden sind, können die Standardwerte nicht als Ersatzplanung gelten.
Alle für den Wohnungsbau gewählten Standard-Randbedingungen sind in den beiden Beispielberechnungen eingeflossen. Um ein stetiges Durcharbeiten des Fachberichtes zu gewährleisten, sind die Randbedingungen auch den jeweiligen Wohnungsbau-Beispielen zugeordnet.
Mit der durchgängigen Darstellung der Randbedingungen und den nachvollziehbaren Beispielberechnungen wird das Ziel verfolgt, die Akzeptanz der Norm in der Praxis durch die
Nachweisführenden einerseits und durch die mit der Prüfung der Nachweise betrauten Fachleute andererseits zu erhöhen. Überdies ist es Ziel dieses Berichtes, sowohl in der öffentlichrechtlichen Nachweisführung als auch im Nachweis für eine KfW-Förderung den Anteil der
Berechnungen nach DIN V 18599 für Wohngebäude deutlich zu erhöhen.
Die Arbeit zur Erstellung des Fachberichtes kann folgendermaßen untergliedert werden:
Arbeitsschritt 1: Auswahl geeigneter Projekte aus dem Wohnungsbau. Diese Beispiele sollen die möglichen Berechnungsschritte zur Berechnung von Transmissions- und Lüftungswärmeverlusten ermöglichen. Abstimmung der gewählten Beispiele mit der KfW.
Arbeitsschritt 2: Aufstellung der möglichen Anlagentechnik zur Beheizung des Gebäudes,
zur Erwärmung des Trinkwarmwassers und zur Be-/Entlüftung des Gebäudes. Unterschiedliche Anlagenkombinationen in Wohngebäuden werden dabei berücksichtigt. Die in Wohngebäuden überwiegend verwendeten Energieträger sind komplett abzubilden.
Arbeitsschritt 3: Aufstellung der in der Norm bereits angebotenen Standardrandbedingungen. Übernahme dieser Randbedingungen in die Gebäudebeschreibung. Auswahl geeigneter
Randbedingungen für die Berechnung, falls mehrere Randbedingungen zur Verfügung stehen
(Beispiel: Rohrnetz, Speicher). Übernahme aller Werte aus den Standards als „Default-Werte“.
Arbeitsschritt 4: Ausweisung fehlender „Default-Werte“. Bewertung gefundener Lösungen
unter Einbeziehung der Blattverantwortlichen im Normungsausschuss.
Arbeitsschritt 5: Durchführung der Berechnungsläufe unter Verwendung des erstellten Softwaretools. Diskussion der Ergebnisse im Falle von Abweichungen zwischen den beteiligten
Softwareunternehmen innerhalb der 18599 Gütegemeinschaft.
Arbeitsschritt 6: Anpassung der Ergebnisse der Beispielberechnung und Übernahme in den
Fachbericht. Erstellung der Beispieldokumentation innerhalb des Fachberichtes.
Arbeitsschritt 7: Erstellung des Entwurfes zum Fachbericht. Diskussion im Workshop mit anschließender Anpassung des Fachberichtes, soweit erforderlich.
Arbeitsschritt 8: Erstellung der endgültigen Fassung des Fachberichtes innerhalb dieses
Forschungsvorhabens.
Arbeitsschritt 9: Beschlussfassung im zuständigen Normenausschuss zur Veröffentlichung
(nicht Bestandteil dieses Vorhabens).
6
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Hinweis:
Es war nicht Aufgabe des Fachberichtes, Fehler in der Norm zu finden und zu korrigieren.
Soweit Fehler bzw. Auslassungen im Normtext zu erkennen waren, sind diese im Fachbericht unter einem Status "Korrektur" verzeichnet. Im Allgemeinen handelte es sich um kleine
Schreib- und Formelfehler. Zwar können Fehler in der Norm nicht mit einem Fachbericht im
Sinne einer verbindlichen Anwendung innerhalb des öffentlich-rechtlichen Nachweises korrigiert werden, trotzdem wird die Anwendung der Korrekturen empfohlen, um eine möglichst
einheitliche Basis für die Nachweisführung zu erhalten.
2
Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Allgemeines:
Seit dem Inkrafttreten der EnEV 2009 kann die energetische Bilanzierung von Wohngebäuden
auch unter Zuhilfenahme der DIN V 18559:2007 erfolgen. Die noch in der EnEV 2007 möglichen Vereinfachungen des Rechenganges über eine Anwendung der Heizperiodenbilanz
wurde abgeschafft, fortan war als Alternative zur DIN V 18599 nur noch die Anwendung des
Monatsbilanzverfahrens nach DIN V 4108-6:2003 in Verbindung mit der DIN V 4701-10:2003
möglich. Ferner fand eine Übernahme der schon für Nichtwohngebäude bekannten Bilanzierung auf der Grundlage eines Referenzgebäudes auch für den Wohnungsbau statt. Die insbesondere aus der DIN V 4701-10:2003 bekannten Tabellen zur flächenabhängigen Ermittlung
von anlagenspezifischen Verlust- und Gewinnwerten sind so in der DIN V 18599 nicht mehr
enthalten.
Das in der DIN V 18599 gewählte ganzheitliche Verfahren zur energetischen Bewertung von
Gebäuden unterscheidet sich von dem überwiegend auf die einzelnen Komponenten und starren Randbedingungen bezogenen Ansatz der DIN V 4108-6 in Verbindung mit DIN V 4701-10.
Die DIN V 18599 lässt damit aber auch mehr Freiheitsgrade zu, die aufgrund der nicht immer
vorhandenen Planungstiefe im Wohnungsbau – insbesondere bei Einfamilienhäusern – den
Planer vor neue Herausforderung stellen. Deutliche Unterschiede in den Berechnungsergebnissen der beiden Normen führte letztendlich zu einer eher zurückhaltenden Anwendung der
DIN V 18599 in der Wohnbau-Praxis. Der Grund dafür ist auch in der Tatsache begründet,
dass keine oder nur wenig geeignete Randbedingungen für Wohnbauten – hier insbesondere
gemeint sind die nur gering verfügbaren Wohnbau-Standards – vorhanden waren. Eine Planungstiefe in der Anlagentechnik wie bei Nichtwohngebäuden vorauszusetzen, erwies sich
aber als falsch. Die DIN V 18599 wurde auch aus diesem Grunde überwiegend im Planungsprozess von Wohngebäuden gemieden.
Mit der 2012 erschienenen Ausgabe der DIN V 18599 konnten einige Fehler der alten Norm beseitigt werden, welche die Anwendung im Wohnbau erschwerten. Mit dem
Inkrafttreten der EnEV 2014 steht jetzt dem Planer im Wohnbau eine komplett überarbeitete Ausgabe der DIN V 18599 zur Verfügung. Alternativ ist die Verwendung der
DIN V 4108-6 in Verbindung mit DIN V 4701-10 weiterhin möglich, sodass auch künftig kein
Planer gezwungen sein wird, den Berechnungsalgorithmus der DIN V 18599 anzuwenden.
Neue in die Norm integrierte Berechnungsansätze – beispielsweise die Berücksichtigung
eines saisonalen Luftwechsels – lassen vermuten, dass der Planer künftig im Wohnbau schon
aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus auf eine Anwendung der DIN V 18599 verstärkt
zurückgreifen wird. Dazu benötigt er eine Reihe von Randbedingungen, die der flacheren
Planungstiefe zum Zeitpunkt der energetischen Bilanzierung des Wohngebäudes halbwegs
Rechnung tragen können. Sind diese sogenannten Default-Werte verfügbar, so wird auch die
Anwendungshäufigkeit der DIN V 18599 zunehmen.
Die Anwendung der Norm DIN V 18599 wird sich im Wohnungsbau nicht auf alle verfügbaren
7
DIN V 18599 für den Wohnbau
Teile der Norm beziehen, sondern nur auf solche, welche die typische Gebäude- und Anlagengestaltung widerspiegeln. Da vom zuständigen Ausschuss im NABau auf eine eigene „Lex Wohnungsbau“ verzichtet worden ist und stattdessen die „Lex generalis“ zur Anwendung kommt
(Ausnahme: Teil 6 der Norm, der sich nur mit Wohnungslüftungsanlagen beschäftigt), sind die
für den Wohnungsbau wichtigen Themen aus der Fülle der Angebote der DIN V 18599 herauszulösen. Ergänzend zu diesem Fachbericht können weitere Hinweise zur Anwendung der
DIN V 18599 im Wohnungsbau z.B. [Maaß-2009], [Maaß-2012] und [Schoch-2010] entnommen werden. Für diejenigen, die sich mit den Validierungsrechnungen der neusten Ausgabe
der Norm vertraut machen möchten, sei [Hischberg-2012] empfohlen.
Nr.
Abschnitt in der
Größe
Norm
2.1 Teil 1: Allgemeines Bilanzierungsverfahren
1.1
5.5.6
Qreg
Seite
Information
12
1.2
8.1.2
A
Information
13
1.3
8.1.3
Fenstermaße
Information
14
1.4
8.2.1
NGF
Information
14
1.5
8.2.2
Luftvolumen und lichte
Raumhöhe
Information
14
1.6
8.2.3
ngeschoss
Information
15
1.7
8.2.4
Lchar/Bchar
Information
15
1.8
9.3
Bilanzverfahren
Information
15
Information
17
2.2 Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen
2.1
5.2.5
Qh,b,mth
8
Status
2.2
5.3.2 Gleichung 12
QT
Ergänzung
18
2.3
5.3.2 Gleichung 12
HT,j
Ergänzung/Korrektur
18
2.4
5.3.3
Qv
Information
18
2.5
5.3.4
QI,sink
Information
18
2.6
5.4.1
QI,source
Information
18
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
Größe
Status
Seite
2.7
Abschnitt in der
Norm
5.4.1
QTsource und QVsource
Ergänzung
19
2.8
5.4.2
QS,tr und QS,opak
Ergänzung/Korrektur
19
2.9
5.5.2
τ, Cwirk
Information/Ergänzung
20
2.10
6.1
θ
Information/Ergänzung
21
2.11
6.1.4.2
θu
Information
21
2.12
6.1.4.2
Fx
Information
22
2.13
6.1.4.3
U
Information
24
2.14
6.2.1.2
HT,D/ΔUWB
Information/Ergänzung
24
2.15
6.2.2
HT,iu/ΔUWB
Information/Ergänzung
26
2.16
6.2.3
HT,iz/ΔUWB
Information
27
2.17
6.2.4
HT,s/ΔUWB
Information
27
2.18
6.3
HV,inf
Information/Korrektur
27
2.19
6.3
HV,win
Information
28
2.20
6.3.3
HV,mech/nmechZUL/ETA
Information
28
2.21
6.3.3.5
θV,mech
Information/Korrektur
28
2.22
6.3.3.6
Nutzbare Wärme
Information
29
2.23
6.3.4-6.3.5
Luftaustausch zwischen
Zonen
Information
29
2.24
6.5.6
QI,source,h
Information
29
2.25
6.6
ΔQc,b,we
Information
29
2.26
Anhang B
Φh,max
Information
29
9
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
Größe
Status
Seite
2.27
Abschnitt in der
Norm
Anhang D
th
Information
30
2.28
Anhang F
HT´
Information
30
Information
31
2.3 Teil 5: Endenergiebedarf für Heizsysteme
5.1
5.3.2
βh,i,ad
5.2
5.4
Pn
Information/Ergänzung/
31
5.3
6.2.1
fhydr
Information
32
5.4
6.2.6
Nutzungsgrad
Wohnungslüftung
Information
32
5.5
6.3.2.3
Δpgen / Δp
Information
32
5.6
6.3.2.4
γ
Korrektur
32
5.7
6.3.2.5
b
Information
33
5.8
6.3.2.6
intermittierende
Betriebsweise
Information
33
5.9
6.3.2.7
Information
33
5.10
6.5.2.3
Information
33
5.11
6.5.2.4
Information/Korrektur
33
5.12
6.5.2.4.3
Tabelle 14
Ergänzung
34
5.13
6.5.2.4.5
Pufferpeicher
Information
34
5.14
6.5.3
Wärmepumpen
Information
35
5.15
6.5.3.5.4
Bild 8
Korrektur
36
5.16
6.5.3.6.1
Korrektur
37
5.17
6.5.3.6.2.2
Information
37
10
Ac
θh
cρ
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
Größe
Status
Seite
5.18
Abschnitt in der
Norm
6.5.3.9.2
Psek,aux
Information
37
5.19
6.5.4.4.1
Dezentrale brennstoffgespeiste Systeme
Information
37
Information
39
2.4 Teil 6: Endenergiebedarf für Lüftungsanlagen
6.1
5.2.1
Abluftsystem
6.2
Zu- und Abluftsystem
Information
40
6.3
Zu- und Abluftsystem ohne
Wärmerückgewinnung
Information
41
6.4
Abluftsystem mit Wärmepumpe
Information
43
2.5 Teil 8: Endenergiebedarf für Warmwasserbereitungssystemen
8.1
4.2
Qw,b qw,b,day
Korrektur
45
8.2
6.2
Tabelle 7
Korrektur
45
8.3
6.2
Tabelle 9
Information
46
8.4
6.2.1.2.3
ΔθZ,A
Information
46
8.5
6.2.1.2.4
b
Information
46
8.6
6.2.2.2
Tabelle 12
Information
46
8.7
6.3.1.1.1
QW,S
Information/Ergänzung
46
8.8
6.3.1.1.2
fN
Information
47
8.9
6.4.2.2.3
Tabelle 14
Ergänzung
47
8.10
6.4.2.2.5
fs,Vaux
Ergänzung
47
8.11
6.4.6.2
θgen,av
Information
48
8.12
6.4.3.
Wärmepumpen
Information
48
11
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
Abschnitt in der
Größe
Status
Norm
2.6 Teil 9: Endenergiebedarf für Stromproduzierende Anlagen
9.1
5.1.3
Mikro-KWK
Information
xxx
9.2
5.2
Wind-Energie-Anlagen
9.3
5.3
Phovoltaiksysteme
xxx
Seite
50
Information
51
Information
51
Information
52
Information
53
xxx
2.7 Teil 10: Nutzungsrandbedingungen
10.1
5
Tabelle 4
10.2
Anhang E
xxx
Tabelle E.6
xxx
2.1 Teil 1: Allgemeines Bilanzierungsverfahren
Einleitung Teil 1:
DIN V 18599-1 enthält unter anderem einen Algorithmus für die Berechnung des Nutz-, Endund Primärenergiebedarfs für die Heizung und Warmwasserbereitung von Wohngebäuden.
Zentrale Bilanzgleichungen zur energetischen Bewertung von Wohngebäuden werden zusammen mit den allgemeinen und über alle Normteile geltenden Begriffen zur energetischen
Bilanzierung von Wohngebäuden beschrieben. Für Wohngebäude besonders wichtig sind die
enthaltenen Regeln für eine korrekte Ermittlung der wärmeübertragenden Umfassungsflächen
und der charakteristischen Länge und Breite des Gebäudes. Werden in Wohngebäuden mehr
als nur ein System zur Versorgung mit Heizwärme oder zur Erwärmung des Trinkwassers
herangezogen, so sind die Verrechnungsregeln nach Abs. 7.2 des Normteils sinngemäß anzuwenden. Da Wohngebäude nur als Ein-Zonen-Modell berechnet werden, wird die Aufteilung
der Bilanzanteile vor allem bezogen auf die versorgte Nettogrundfläche oder den Leistungsanteil des jeweiligen Versorgers erfolgen.
Nr.
1.1
Abschnitt in der Norm
5.5.6
Größe
Qreg
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Umweltenergien Qreg, die in den Prozessen von den Erzeugern oder Wärmeübertrager nutzbar gemacht werden, müssen nicht bilanziert und je Gewerk ausgewiesen werden. Quelle: EnEV 2014, hier wird eine Übereinstimmung mit der Herangehensweise nach
DIN V 4108-6/4701-10 hergestellt.
Wird Strom aus erneuerbaren Energien (Sonne, Wind) erzeugt, so darf innerhalb des Nachweisverfahrens "höchstens die Strommenge.... angerechnet werden, die dem berechneten Strombedarf der jeweiligen Nutzung entspricht". Der monatliche Ertrag ist nach DIN V
18599-9 zu ermitteln. Es gilt daher:
Qf,prod,max,mth = max(0; ∑Qf,i,mth,el)
i = Prozessbreiche (z.B. Heizung, RLT, TWW)
12
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
1.2
Abschnitt in der Norm
8.1.2
Größe
A
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die wärmeübertragende Umfassungsfläche (auch als Hüllfläche bezeichnet) ist "die Grenze zwischen konditionierten Räumen und der Außenluft, dem Erdreich oder nicht konditionierten Räumen". Nach EnEV 2014 sind die Bemaßungsregeln für die wärmeübertragende Umfassungsfläche so festzulegen, "dass sie alle beheizten und gekühlten Räume
einschließt". Welche Räume als beheizt gelten, kann unter anderem der DIN 4108-2:2013
entnommen werden. Räume, die über keine eigene Einrichtung zur Wärmeübergabe verfügen, können als entweder indirekt oder über Raumverbund beheizt betrachtet werden.
Bild 1 zeigt die nach DIN V 18599-1 für ein Ein-Zonen-Modell anzuwendende Methode, um
die wärmeübertragende Umfassungsfläche eines MFH mit beheiztem Keller, Decke nach
unten zu einer Durchfahrt, Decke nach oben gegen Außenluft und Wand nach außen gegen
einen unbeheizten Raum zu ermitteln. Die rote Linie zeigt den Verlauf der wärmeübertragenden Umfassungsfläche. Diese Linie ist ebenfalls für die Ermittlung des Bruttovolumens
(Volumen über Außenmaß) maßgebend.
Bild 1: Ermittlung der wärmeübertragenden Umfassungsfläche
13
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
1.3
Abschnitt in der Norm
8.1.3
Größe
Fenstermaße
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Als Ergänzung der im Abschnitt 8.1.3 festgelegten Maßbezüge für Fenster können die in
der DIN 4108-2:2013 enthaltenen Bilder herangezogen werden, Bild 2.
Bild 2: Ermittlung der lichten Rohbaumaße bei Fensteröffnungen nach DIN 4108-2:2013
Nr.
1.4
Abschnitt in der Norm
8.2.1
Größe
NGF
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Nettogrundfläche von Wohngebäuden ist nach DIN 277 zu ermitteln und umfasst demzufolge alle Nutzflächen, technischen Funktionsflächen und Verkehrsflächen innerhalb der
wärmeübertragenden Umfassungsfläche. Technische Funktionsflächen können beispielsweise Räume sein, in denen sich der Wärmeerzeuger und Einrichtungen zur Speicherung
von Wärme befinden. Verkehrsflächen dienen dem Zugang zu den Räumen, wohingegen
als Nutzflächen diejenigen Flächen bezeichnet werden, die dem bestimmungsgemäßen
Gebrauch des Gebäudes (zum Wohnen) dienen, wie beispielsweise Schlafräume, Esszimmer, Wohnzimmer. Aber auch z.B. Gemeinschaftsräume in MFH gehören zur Nutzfläche
und damit zur NGF nach DIN V 18599-1, wenn sie innerhalb der thermischen Hülle sind.
Nr.
1.5
Abschnitt in der Norm
8.2.2
Größe
Luftvolumen und lichte
Raumhöhe
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Das Luftvolumen in Wohngebäuden ist das Produkt aus der Nettogrundfläche und der
lichten Raumhöhe h. Die lichte Raumhöhe in Wohngebäuden ist definiert als Abstand
zwischen dem Fertigfußboden und der Unterkante der Geschossdecke. Sollten abgehängte Decken vorhanden sein, so verringern diese die lichte Raumhöhe. Sind in einem
Geschoss unterschiedliche Raumhöhen vorhanden (z.B. im Dachgeschoss), so verlangt
DIN V 18599-1, eine sogenannte charakteristische lichte Raumhöhe anzuwenden. Dieses
soll aus dem Luftvolumen und der zugehörigen Nettogrundfläche ermittelt werden. Das
Luftvolumen selbst kann aber nur dann berechnet werden, wenn die Raumhöhen bekannt
sind. Zwar ist hier eine zeichnerische Ermittlung denkbar, diese bezöge sich aber auch nur
auf einen gemittelten Wert für die Raumhöhe. Demzufolge wird empfohlen, die charakteristische Raumhöhe als mittlere Raumhöhe aus den vorliegenden Schnittzeichnungen zu
ermitteln.
14
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
1.6
Abschnitt in der Norm
8.2.3
Größe
ngeschoss
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die im Teil 1 verwendete Notation "Geschosszahl" ist gleichbedeutend mit dem im Teil 5
zu findenden Begriff der "versorgten Geschosse". Im Wohnungsbau werden die versorgten
Geschosse von der wärmeübertragenden Umfassungsfläche des Ein-Zonen-Modells eingeschlossen. Im Wohnungsbau stimmt die Anzahl der versorgten Geschosse grundsätzlich
überein mit der Anzahl der beheizten Geschosse (nicht immer aber mit der Anzahl der Vollgeschosse, da beispielsweise Dachgeschosse nicht immer auch als Vollgeschosse gelten).
Nr.
1.7
Abschnitt in der Norm
8.2.4
Größe
Lchar/Bchar
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die charakteristische Länge Lchar wird benötigt, um die Länge der Steigstränge für zentrale Heizungsanlagen nach Teil 5 (Netztyp III) und die zentrale TWW-Versorgung nach
Teil 8 (Netztyp II) zu berechnen. Ferner sind Lchar und Bchar Eingangsgrößen für die Berechnung der max. Leitungslänge nach Teil 5. Die Vereinfachung zur Ermittlung der beiden
Kenngrößen nach Abschnitt 8.2.4 können im Wohnungsbau angewendet werden.
Nr.
1.8
Abschnitt in der Norm
9.3
Größe
Bilanzverfahren
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Der im Abschnitt 9.3 der Norm dargestellte Ablauf der Bilanzierung von Wohngebäuden
wird im Folgenden an einigen Stellen an die tatsächliche Praxis angepasst. Dabei wird vorausgesetzt, dass der Nachweis nach den öffentlich-rechtlichen Randbedingungen erstellt
wird und demzufolge nur das Referenzklima anzusetzen ist. Das Wohngebäude wird nicht
gekühlt.
Der Ablauf der Bilanzierung umfasst in der Regel folgende Schritte:
1. Berechnung der Nettogrundfläche des Gebäudes, des über Außenmaße ermittelten
Gebäudevolumens, der Geschosszahl und der Nutzfläche.
2. Feststellen der Randbedingungen der Nutzung nach DIN V 18599-10, Tabelle 4,
jeweils unterschieden zwischen einem MFH und einem EFH;
3. Zusammenstellung der notwendigen bauphysikalischen Kennwerte der
wärmeübertragenden Umfassungsfläche des Gebäudes inkl. aller über die
Außenmaße ermittelten Flächen. Festlegung des Verfahrens zur Berücksichtigung
der zusätzlichen Verluste über Wärmebrücken, ggf. detaillierte Berechnung der
Wärmebrücken. Festlegung der Lüftungsart und der Überprüfung der Luftdichtheit des
Gebäudes (Luftdichtheitsprüfung ja/nein, DIN 4108-7 berücksichtigt?).
4. Zusammenstellung der vorgesehenen Anlagenkonfiguration für TW-Erwärmung,
Heizung und, wenn vorhanden, mechanische Lüftung.
5. Ermittlung der Transmissions- und Lüftungswärmesenken des Gebäudes.
6. Bestimmung der internen Wärmequellen auf Basis der NGF-bezogenen
Pauschalwerte nach Teil 10, Tabelle 4. Berechnung der solaren Wärmegewinne über
15
DIN V 18599 für den Wohnbau
opake oder transparente Bauteile bzw. wenn vorhanden über einen oder mehrere
unbeheizte Glasvorbauten.
7. Erste Bilanzierung des Nutzwärmebedarfs des Gebäudes mit den zuvor genannten
Bilanzanteilen.
8. Vorläufige Aufteilung des bilanzierten Nutzenergiebedarfs und des gemäß
Randbedingung festgelegten Nutzwärmebedarfs Trinkwarmwasser auf die
Versorgungssysteme (Wohnungslüftung nach DIN V 18599-6, Heizsystem nach DIN
V 18599-5);
9. Ermittlung der ungeregelten Wärmeeinträge durch das Heizsystem (Verteilung,
Speicherung, Erzeugung) nach DIN V 18599-5 anhand des überschlägigen
Nutzwärmebedarfs;
10. Ermittlung der ungeregelten Wärmeeinträge aus der Trinkwarmwassererwärmung
(Verteilung, Speicherung, Erzeugung) nach DIN V 18599-8;
11. Bilanzierung des Nutzwärmebedarfs des Gebäudes nach DIN V 18599-2. Die Iteration
ist so lange zu wiederholen, bis zwei aufeinander folgende Ergebnisse für den
Nutzwärmebedarf sich um nicht mehr als 0,1 % voneinander unterscheiden, jedoch
höchstens 10-mal.
12. Endgültige Aufteilung des bilanzierten Nutzenergiebedarfs auf die
Versorgungssysteme;
13. Erneute Ermittlung der Verluste der Übergabe, Verteilung und Speicherung für die
Heizung (Nutzwärmeabgabe des Erzeugers) nach DIN V 18599-5 auf der Basis des
mittels Iteration berechneten Nutzenergiebedarfs;
14. Ermittlung der Verluste für Übergabe und Verteilung für die luftführenden Systeme
nach DIN V 18599-6;
15. Ermittlung der Verluste der Übergabe, Verteilung und Speicherung für die
Trinkwarmwasserbereitung (Nutzwärmeabgabe des Erzeugers) nach DIN V 18599-8;
16. Wenn mehrere Systeme vorhanden sind, erfolgt eine Aufteilung der notwendigen
Nutzwärmeabgabe aller Erzeuger auf die unterschiedlichen Erzeugungssysteme ;
17. Ermittlung der Verluste bei der Erzeugung von Wärme nach DIN V 18599-5 (Heizwärmeerzeuger), nach DIN V 18599-6 (Wohnungslüftungs- und Wohnungskühlanlagen), nach DIN V 18599-8 (Trinkwasserwärmeerzeuger), nach DIN
V 18599-9 (BHKW u. ä.);
18. Berechnung des Energiebedarfs aller Hilfssysteme (Hilfsenergiebedarf) für die
Wohnungslüftung, Trinkwasser-Erwärmung und Erzeugung der Heizwärme.
19. Zusammenstellung der Endenergien nach Energieträger nach DIN V 18599-1 ohne
Umweltenergie;
20. Primärenergetische Bewertung nach DIN V 18599-1.
16
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
2.2 Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen
Einleitung Teil 2:
DIN V 18599-2 legt Rechenverfahren fest, um den benötigten Nutzwärmebedarf (Heizwärmebedarf) und den Nutzkältebedarf (Kühlbedarf) des Wohngebäudes zu ermitteln. Grundlage der
Berechnungen sind die im Teil 10 der DIN V 18599 aufgeführten Nutzungsrandbedingungen.
Wohngebäude werden dabei grundsätzlich als Ein-Zonen-Modell behandelt. Die Festlegung
der wärmeübertragenden Umfassungsfläche erfolgt nach Bild 1. Einzelne Räume ohne Einrichtung zur Wärmeübergabe (z.B. Abstellräume innerhalb von Wohnungen) sind mit dem Ansatz einer sogenannten mitbeheizten Fläche (EFH = 25 % und MFH = 15 % der Nettogrundfläche) als innerhalb der beheizten Zone liegend bereits berücksichtigt.
Alle für die Berechnung des Nutzwärmebedarfs aus den Nutzungsrandbedingungen zu übernehmenden Eingangsdaten aus dem Teil 10 der DIN V 18599 sind auf die Nettogrundfläche
nach DIN 277 zu beziehen. Diese unterscheidet sich bei Wohngebäuden nur geringfügig von
der nach EnEV zu ermittelnden Bezugsfläche, die hier als Nutzfläche bezeichnet wird und für
eine Geschosshöhe von 2,5 bis 3,00 m pauschal mit 32 % des über die Außenmaße ermittelten Gebäudevolumens ermittelt werden kann. Liegt die Geschosshöhe außerhalb der dieser
Grenzen, so ist der Prozentsatz nach der in der EnEV dargestellten Gleichung zu berechnen.
Das Arbeiten mit zwei unterschiedlichen Flächenansätzen bei Wohngebäuden sollte in einer
künftigen Überarbeitung der Norm und/oder der EnEV überdacht und ggf. verändert werden.
Für Wohngebäude sind die vorgegebenen Randbedingungen bezüglich Raumtemperaturen,
interner Lasten, Belüftung, und Nutzungszeiten festgelegt. Die in der DIN V 18599-2 zusammengestellten Verfahren sind geeignet, den Nutzwärmebedarf für beheizte Gebäudezonen
– Standard-Wohngebäude – zu berechnen und an die anderen Teile der DIN V 18599 zu übergeben. Da der Nutzwärmebedarf unabhängig vom Nutzkältebedarf zu ermitteln ist, kann auf
eine nähere Betrachtung der letztgenannten Bedarfsgröße verzichtet werden. Der Nutzkältebedarf kann, wenn er durch geeignete Anlagen zur Kühlung des Gebäudes gedeckt werden
soll, nach diesem Teil der Norm berechnet und an die anderen relevanten Normteile (z.B. DIN
V 18599-7) übergeben werden. Da das Kühlen von Wohngebäuden heute in Deutschland aber
eher die Ausnahme darstellt, wird auf eine weitere Betrachtung des im Teil 2 der Norm vorgeschlagenen Berechnungsablaufes verzichtet.
Werden raumlufttechnische Anlagen zur Belüftung des Gebäudes oder einzelner Räume verwendet, so erfolgt der Einfluss auf den Nutzwärmebedarf innerhalb dieses Normteils. Einzelne
Standardgrößen müssen dem Teil 6 (Wohnungslüftungsanlagen) der DIN V 18599 entnommen werden. Eine energetische Luftaufbereitung (Be-/Entfeuchten und Erwärmen/Kühlen) der
Zu- oder Abluft nach DIN V 18599-3 wird bei Wohngebäuden in der Regel nicht anzutreffen
sein, was eine Erörterung auch dieser Bilanzierungsanteile abkömmlich erscheinen lässt.
Nr.
2.1
Abschnitt in der Norm
5.2.5
Größe
Qh,b,mth
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Der Nutzwärmebedarf bei Wohngebäuden ist ein Monatswert. Der Betrieb ist durchgehend,
abweichende Randbedingungen (z.B. Wochenende oder Urlaub) sind folglich nicht zu berücksichtigen. Die monatlichen Bilanzierungstage sind mit der Anzahl der Tage im Monat
gleichzusetzen.
17
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
2.2
Abschnitt in der Norm
5.3.2 Gleichung 12
Größe
QT
Status
Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Da die Transmissionswärmeverluste mit einer monatlichen mittleren Außentemperatur des
Referenzklimas ermittelt werden, ist der Zeitschritt t mit 24 h ∙ dmth anzunehmen. Die sich ergebende Einheit für die monatlichen Transmissionswärmesenken ist Wh bzw. KWh. Diese
Ergänzung gilt für alle in der Norm mit „t“ bezeichneten Zeitschritte.
Nr.
2.3
Abschnitt in der Norm
5.3.2 Gleichung 12
Größe
HT,j
Status
Ergänzung/Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Die Berechnung der Wärmetransferkoeffizienten erfolgt unter Ausschluss von punktförmigen Wärmebrücken. Grund ist der in der Regel geringe Einfluss derartiger Wärmebrücken auf den Transmissionswärmeverlust resp. Nutzwärmebedarf des Gebäudes. Davon
unbenommen sind punktförmige Wärmebrücken, die als Korrekturwerte in z.B. allgemein
bauaufsichtlichen Zulassungen hinterlegt sind (z.B. WDVS; Einfluss der Dübel). Grundlage
dieser Korrektur bildet Abschnitt 6.1 der DIN 4108-2:2013.
Nr.
2.4
Abschnitt in der Norm
5.3.3
Größe
Qv
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Da die Lüftungswärmeverluste mit einer monatlichen mittleren Außentemperatur des Referenzklimas ermittelt werden, ist der Zeitschritt t mit 24 h ∙ dmth anzunehmen. Die sich ergebende Einheit für die monatlichen Transmissionswärmesenken ist Wh bzw. KWh.
Nr.
2.5
Abschnitt in der Norm
5.3.4
Größe
QI,sink
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Wärmesenken können bei Wohngebäuden in der Regel vernachlässigt werden, da keine
Kühlung vorgenommen wird. Gleiches gilt für die Abschnitte 5.3.5 „Wärmesenken durch
Abstrahlverluste“ und 5.3.6 „Wärmespeicherung“.
Nr.
2.6
Abschnitt in der Norm
5.4.1/5.4.5
Größe
QI,source
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Wärmequellen können für Wohngebäude in einem auf die Nettogrundfläche bezogenen
Wert nach DIN V 18599-10 zusammengefasst werden. Handelt es sich um Mehrfamilienhäuser, so ist ein Wert von 90 Wh/(m²d) anzunehmen. Bei Einfamilienhäusern ist die Hälfte
dieses Wertes anzusetzen. Ein Grund für diese Unterscheidung ist eine höhere nutzerbezogene NGF in EFH als in MFH. Im Gegensatz zu der sonstigen Unterscheidung zwischen
der Anzahl der Vollgeschosse eines Gebäudes wird hier also allein auf bekannte und übliche Typisierung abgestellt.
18
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
2.7
Abschnitt in der Norm
5.4.1
Größe
QTsource und QVsource
Status
Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Transmissionwärmequellen und Lüftungswärmequellen können bei Wohngebäuden, für die
der Nutzwärmebedarf mit dem Referenzklima nach DIN V 18599-10 (Potsdam) berechnet
wird, vernachlässigt werden. Diese Vereinfachung ergibt sich einerseits aus der Situation
einer nie über der Bilanzinnentemperatur liegenden Außentemperatur und andererseits aus
dem Umstand, dass selbst bei Lüftungsanlagen mit hohem Wärmebereitstellungsgrad eine
Lüftungswärmequelle nur außerhalb der Heizzeit auftritt.
Nr.
2.8
Abschnitt in der Norm
5.4.2
Größe
QS,tr und QS,opak
Status
Ergänzung/Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Der Hinweis auf Gleichung 105 ist zu korrigieren mit: siehe Gleichung 110. Der Index für
den Abminderungsfaktor ist einheitlich mit FF festzulegen, hier sind unterschiedliche Indizes
auf der Seite 31 und 65 der Norm verwendet worden. Der Index „f“ wird schon als Formfaktor bei der Berechnung der Wärmeeinträge über opake Bauteile verwendet. Davon unbenommen ist FF für Wohngebäude mit 0,7 – 70 % Glasanteil – anzunehmen, wenn keine
genaueren Angaben zum Glasanteil vorliegen. Werden bestehende Wohngebäude bilanziert, so ist nach EnEV 2014 Anlage 3 Abs. 8 ein Glasanteil von 60 % zu verwenden (FF =
0,6). Der Gesamtenergiedurchlassgrad der Verglasung geff ist für Wohngebäude entweder
nach Gleichung 111 (keine Sonnenschutzeinrichtung) oder Gleichung 112 (feststehende
Sonnenschutzvorrichtung) zu ermitteln. Ist eine feststehende Sonnenschutzeinrichtung
vorhanden, so ist diese bei der Berechnung von Qstr zu berücksichtigen. Diese Vorgehensweise weicht von der nach DIN V 4108-6 gewählten ab (für den Nachweis ist hier nach
Tabelle D.3 immer Fc=1,0 [keine Sonnenschutzeinrichtung] anzusetzen). Für alle anderen
Einflussgrößen gelten im Wohnbau folgende Standardwerte:
FS Abminderungsfaktor Verschattung: 0,9 (genauerer Nachweis möglich, aber nicht
erforderlich); Quelle: EnEV 2014 Anlage 1 Tabelle 3;
Fw Abminderungsfaktor zur Berücksichtigung des nicht senkrechten Strahlungseinfalls: 0,9; Quelle: DIN V 18599-2;
FvAbminderungsfaktor
DIN V 18599-10
zur
Berücksichtigung
der
Verschmutzung:
1,0;
Quelle:
g┴ Gesamtenergiedurchlassgrad der Verglasung bei senkrechtem Strahlungseinfall nach DIN EN 410:2011. Standardwerte nach Tabelle 7 der DIN V 18599-2
Hinweis: Ein g┴ ist in der zitierten Norm nicht enthalten. Die Kennwerte nach dieser Norm
werden generell bei senkrechtem Strahlungseinfall ermittelt, sodass sich ein zusätzlicher
Index erübrigt. Generell gilt daher: g┴´DIN V18599= gDIN EN 410.
Die solaren Wärmeeinträge über opake Bauteile QS,opak sind nach den Gleichungen 115,
116 und 118 zu berechnen und nicht, wie auf Seite 32 der DIN V 18599-2 vermerkt, auf Basis der Gleichungen 110 und 113. Die Wärmeeinträge über opake Bauteile können generell
für Wohngebäude sowohl als Wärmequelle als auch Wärmesenke auftreten. Sind Bauteile
mit einer transparenten Wärmedämmung zu berücksichtigen, so sind nur die Wärmeeinträge (Wärmequelle) für die Berechnung maßgebend. Folgende Standardwerte können
verwendet werden:
RSe
0,04 (m²K)/W; Quelle: DIN EN ISO 6946:2008;
19
DIN V 18599 für den Wohnbau
α
Absorptionskoeffizient; 0,5 oder bei dunklen Dächern 0,8; Quelle: EnEV 2014 Anlage 1;
Ff
Formfaktor zwischen Bauteil und Himmel; 1 für waagrechte und 0,5 für
senkrechte Bauteile nach DIN V 18599-2;
hf
Abstrahlungskoeffizient: 4; Quelle: DIN V 18599-2 in Verbindung mit EnEV 2014 Anlage 1 Tabelle 3;
Δθer
Mittlere Differenz zwischen der Temperatur der Umgebungsluft und der
scheinbaren Temperatur des Himmels; 10 K nach DIN V 18599-10.
Ist eine transparente Wärmedämmung vorgesehen, so können die nachfolgenden Standardwerte eingesetzt werden:
FF
Abminderungsfaktor infolge des Rahmenanteils: 1,0
Fw
Abminderungsfaktor infolge nicht senkrechten Strahlungseinfalls: 0,9
gTI Gesamtenergiedurchlassgrad der transparenten Wärmedämmung: 0,35
Nr.
2.9
Abschnitt in der Norm
5.5.2
Größe
τ, Cwirk
Status
Information/Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Die Zeitkonstante nach Abschnitt 5.5.2 ist unter Verwendung der Gleichung 136 zu berechnen. Dabei kann die wirksame Wärmekapazität (in DIN V 18599-2 als Wärmespeicherfähigkeit bezeichnet) nach DIN EN ISO 13789:2007 mit einer effektiven Höchstdicke der raumbegrenzenden Bauteile für eine Periodendauer der Schwankungen von 1 d ermittelt werden.
Alternativ ist für Wohngebäude die Einstufung des Gebäudes als „leichtes Gebäude“ (Standard) möglich. Die Einstufung auf der Basis der Beschreibung der Gebäude gemäß Abs. 6.7.1
der DIN V 18599-2 kann hierbei verwendet werden. Ergänzend dazu wird empfohlen, auch
alle EFH und MFH, die aus massiven Innen- und Außenwänden mit einem Flächengewicht
> 100 kg/m² bestehen, die Decken aus Stahlbeton bestehen und die nur über eine leichte
Holzdachkonstruktion verfügen, ohne genauen Nachweis als mittelschwere Gebäude einzustufen. Beträgt das Flächengewicht mind. 300 kg/m², so können die Gebäude – auch bei
Vorhandensein einer leichten Dachkonstruktion – als schwer eingestuft werden.
Die im Abs. 6.7.1 zu berechnenden Werte für die Gebäudeschwere sind auf die Nettogrundfläche ( AB = NGF) zu beziehen.
Die Berechnung der Zeitkonstante erfolgt auf Basis der im Abschnitt 6.7.2 enthaltenen Gleichung 136. Die Transferkoeffizienten sind mit den hier beschriebenen Besonderheiten zu
berechnen. Insbesondere sind für den Wohnungsbau die Hinweise für Hv,mech zu berücksichtigen. Fernerhin ist der Lüftungswärmekoeffizient ohne saisonale Änderung des Luftwechsels zu verwenden (siehe auch 2.18).
20
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
2.10
Abschnitt in der Norm
6.1
Größe
θ
Status
Information/Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Die gemittelten Temperaturen beziehen sich auf die gesamte Nettogrundfläche des Gebäudes. Sind innerhalb der wärmeübertragenden Umfassungsfläche einzelne Räume ohne
Einrichtung zur Wärmeübergabe vorhanden, so werden diese mit dem Standardwert für die
Teilbeheizung (siehe dort) bereits erfasst. Für die Berechnung der mittleren monatlichen
Bilanztemperaturen und der maximalen Heizleistung gelten für Wohngebäude folgende
Standardwerte:
θi,h,soll
Raum-Solltemperatur: 20 °C;
Δθi,NA
Temperaturabsenkung bei reduziertem Betrieb (nur informativ, für die
Berechnung nicht maßgebend): 4 K
atb
Anteil der mitbeheizten Fläche: 0,25 (EFH), 0,15 (MFH)
θi,h,min
Minimaltemperatur (Auslegung Heizung): 20 °C
θe,min
Tagesmittel der Außentemperatur am Auslegungstag (wichtig bei der
Berechnung der erforderlichen Heizleistung des Gebäudes): -12 °C
Für Wohngebäude sind folgende reduzierte Heizphasen während der Nachtstunden zu berücksichtigen (Quelle: DIN V 18599-10, Tabelle 4, Anmerkung b)
MFH: Heizungsabsenkung 7h
EFH: Heizungsabschaltung 7h
Da in Wohngebäuden zusätzlich zum zeitlich eingeschränkten Heizbetrieb aufgrund von
Flächenanteilen ohne Wärmeübergabe auch ein räumlich eingeschränkter Heizbetrieb angenommen werden kann, ist die Bilanztemperatur nach Gleichung 35 zu berechnen. Bei
der Berechnung der Bilanzinnentemperatur aufgrund des räumlich eingeschränkten Heizbetriebes θih sind die oben angegebenen Faktoren atb zu verwenden. Die Gleichung zur
Ermittlung des Faktors (unterhalb Gleichung 34) findet im öffentlich-rechtlichen Nachweis
keine Anwendung. Der Korrekturfaktor ftb ist mit der NGF als AB zu berechnen.
Nr.
2.11
Abschnitt in der Norm
6.1.4.2
Größe
θu
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die mittlere Temperatur in angrenzenden unbeheizten Räumen (z.B. unbeheiztes Dachgeschoss, unbeheizter Keller) ist bei Wohngebäuden mittels Gleichung 37 zu berechnen.
Die alternative Anwendung der Gleichung 38 ist möglich, aber aufgrund der zusätzlich erforderlichen Eingabewerte, für die für Wohngebäude bisher keine Standardwerte verfügbar
sind, nicht zu empfehlen.
21
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
2.12
Abschnitt in der Norm
6.1.4.2
Größe
Fx
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Fx-Werte sind nach Tabelle 5 festgelegt und werden in Abhängigkeit von der Lage des
Bauteils ermittelt. Für Bauteile des unteren Gebäudeabschlusses gelten weitere Randbedingungen für die Festlegung des Fx-Wertes. Mit der Ausgabe 2011 sind Decken über Tiefgaragen keine Bauteile des unteren Gebäudeabschlusses mehr, sondern zählen zu den
Bauteilen, die an die Außenluft grenzen (Fx = 1). Diese Annahme führt insbesondere in MFH
mit einem hohen Flächenanteil der Tiefgaragendecke zu hohen Transmissionswärmeverlusten über diese Bauteile. Unter Umständen werden diese Verluste deutlich überbewertet,
da die Frage, welche Temperatur sich tatsächlich in der TG einstellen wird, überwiegend
von der Konstruktion der Tiefgarage (z.B. Lüftung, Gestaltung der Einfahrten, Dämmung
der TG-Decke und Wände) abhängen wird. Um unwirtschaftliche Dämmmaßnahmen zu
vermeiden, kann in diesem Falle eine Anwendung der Gleichung 38 zur Berechnung der
Innentemperatur der Tiefgarage hilfreich sein.
Für die Berechnung der Fx-Werte erdberührter Bauteile sind das Dämmniveau (Wärmedurchlasswiderstand) der Bauteile und das Bodenplattenmaß die maßgebenden Ausgangsgrößen. Der Wärmedurchlasswiderstand der Bauteile ergibt sich als Summe aller
Wärmedurchlasswiderstände der beteiligten Schichten. Bauteile außerhalb der Abdichtung
nach DIN 18195 sind nicht zu berücksichtigen, wenn nicht über eine technische Spezifikation (z.B. allgemein bauaufsichtliche Zulassung) ein Wert für den thermischen Widerstand
R oder für die Wärmeleitfähigkeit λ für einen Einsatz außerhalb von Abdichtungen verfügbar ist.
Das Bodenplattenmaß B´ ist ein Maß zur Berücksichtigung der geometrischen Situation
bei der zu erwartenden Wärmeübertragung über das Erdreich an die Außenluft. Das Maß
ergibt sich als Verhältnis von Bauteilfläche zur Hälfte des zugehörigen Umfanges (eine Art
hydraulischer Radius). Das Bodenplattenmaß ist generell für das horizontale Bauteil (Decke, Platte) zu berechnen, auch dann, wenn der Fx-Wert der Wand des beheizten Kellers
zu ermitteln ist.
Bei Wohngebäuden kann es vorkommen, dass mehrere unterschiedliche Bedingungen
für die Ermittlung des Bodenplattenmaßes zu berücksichtigen sind. So kann ein teilweise
unterkellertes Wohngebäude eine Kellerdecke haben und zugleich auch eine Bodenplatte.
Da Wohngebäude generell als Ein-Zonen-Gebäude modelliert werden, ergibt sich – anders
als beispielsweise im Nichtwohnbau – keine Notwendigkeit, die Berechnung von B´ von
Bodenplatten, die über keinen Rand zum Erdreich verfügen (innenliegende Gebäudeabschnitte), zu regeln.
Das Bodenplattenmaß ist bauteilbezogen zu ermitteln. Daher kann es unter den zuvor beschriebenen Voraussetzungen vorkommen, dass für ein Gebäude mehrere Bodenplattenmaße zu berechnen sind. Die nachfolgenden Bilder aus dem Beispielhaus verdeutlichen
nochmals diese Situation.
22
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Bild 3: Schnitt des Beispielgebäudes
Bild 4: Grundriss des Erdgeschosses
Aus Bild 3 und 4 ergeben sich die folgenden Berechnungen:
1. Es ist das Bodenplattenmaß des nicht unterkellerten Bereiches zu ermitteln. Für den
Umfang ergeben sich drei exponierte Seiten (W4-6). Als Wärmedurchlasswiderstand
ist nur der Widerstand der Bodenplatte auf Erdreich maßgebend.
23
DIN V 18599 für den Wohnbau
2. Es ist das Bodenplattenmaß der Kellerdecke und der zugehörige R-Wert der
Kellerdecke zu berechnen. Als exponierter Umfang ist nur der unterkellerte Bereich
maßgebend.
3. Ein drittes Bodenplattenmaß für die Bodenplatte unterhalb des Treppenhauses
und der zugehörige R-Wert zu berechnen. Als exponierter Umfang sind die Längen
(Außenmaße) der Wände zum KG und der Außenwand maßgebend.
Zur Vereinfachung und Verringerung des Rechenaufwandes kann auch bei Wohngebäuden
für alle Bauteile des unteren Gebäudeabschlusses ein Fx von 0,7 angenommen werden.
Die bei einem Einsatz von senkrechten und waagerechten Randdämmungen geringeren
Fx-Werte gelten nur dann, wenn die Bodenplatte ansonsten ungedämmt ist. Ist die Platte,
so wie im Wohnungsbau üblich, gedämmt, so sind entweder die Fx-Werte für gedämmte
Platten zu verwenden (der zusätzlich vorhandene Wärmedurchlasswiderstand des Randbereiches kann hierbei auf die gesamte Platte aufgeteilt werden), oder es ist eine Berechnung auf der Grundlage der DIN EN ISO 13370:2008 vorzunehmen. Im Standardfall sind
für den Wohnungsbau die vereinfachten Annahmen über festgelegte Fx-Werte einer Berechnung nach DIN EN ISO 13370 vorzuziehen.
Nr.
2.13
Abschnitt in der Norm
6.1.4.3
Größe
U
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Berechnung des U-Wertes erdberührter Bauteile bietet die Norm DIN EN 13370:2008
einen detaillierten Berechnungsansatz. Dabei handelt es sich um einen Wärmedurchgangskoeffizienten, der bereits Einflüsse der Geometrie, der Wärmleitung über das Erdreich und
der Anordnung einer Dämmschicht am Rand der Platte enthalten kann. Für die Berechnung des Transmissionswärmeverlustes über den Ansatz einer fiktiven Erdreichtemperatur
(der Fx-Wert) ist dieser U-Wert ungeeignet. Benötigt wird hier ein U-Wert, der nur über die
Schichtenfolge des Bauteils bestimmt wird. Der äußere Wärmeübergangswiderstand ist bei
der Berechnung dieses U-Wertes zu null zu setzen ist, für den inneren Wärmeübergangswiderstand gelten die Werte nach DIN EN ISO 6946:2008.
Nr.
2.14
Abschnitt in der Norm
6.2.1.2
Größe
HT,D/ΔUWB
Status
Information/Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Der Transmissionswärmetransferkoeffizient HTD für Bauteile, die an die Außenluft grenzen
(FX = 1), ergibt sich nach Gleichung 44 oder 45 aus der Summe aller Leitwerte (Wärmetransferkoeffizienten) und dem zusätzlichen Verlust aus Wärmebrücken. Letztgenannter
kann pauschal oder genau ermittelt werden, indem die in Frage kommenden Wärmebrücken nach DIN EN ISO 10211:2008 unter Beachtung national festgelegter Parameter
berechnet werden. Werden pauschale Werte eingesetzt, so sind diese mit der gesamten
an die Außenluft grenzenden wärmeübertragenden Hüllfäche zu multiplizieren. Werden
Ψ-Werte ermittelt, so sind diese mit den jeweils maßgebenden Kanten der Wärmebrücke zu
multiplizieren. Für den pauschalen Wert ΔUWB gelten die nachfolgenden Regeln:
Ohne Nachweis ist allgemein ΔUWB = 0,10 W/(m2 · K) zu setzen, bei Außenbauteilen mit innenliegender Dämmschicht und einbindender Massivdecke ist ΔUWB = 0,15
W/(m2 · K) zu setzen. Mit Überprüfung der Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2 kann
ΔUWB = 0,05 W/(m2 · K) gesetzt werden.
Werden in Gleichung 44 auch Außenbauteile einbezogen, bei denen der Wärmebrücken-
24
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
einfluss bereits im Uj-Wert der Gleichung 44 berücksichtigt worden ist, z. B. bei nach
DIN EN 13947 berechneten Wärmedurchgangskoeffizienten für Vorhangfassaden, darf die
für den Wärmebrückenzuschlag zu berücksichtigende wärmeübertragende Umfassungsfläche Aj in Gleichung 44 um die entsprechenden Bauteilflächen vermindert werden.
Als "nachweistypisch" im Wohnungsbau kann die Verwendung des pauschalen Zuschlags
von 0,05W/(m²K) bezeichnet werden. Hiermit wird die Einhaltung der Gleichwertigkeit der
Details nach DIN 4108 Beiblatt 2 unterstellt. Nicht jeder Nachweis kann aber gelingen, da
im Beiblatt 2 nicht alle erdenklichen Details dargestellt werden. Eine Regel, nach der ein
pauschaler Zuschlag ggf. mit einer genauen Berechnung kombiniert werden kann, existiert
indes nicht, obgleich der Transmissionswärmekoeffizient auch über Vermengung der einzelnen Regeln ausreichend genau berechnet werden könnte. Wie die Gleichwertigkeit im
Einzelnen nachzuweisen ist, zeigt u.a. [Schoch-2013].
Vorschlag: Um die Anwendung des geringeren pauschalen Zuschlages zu erleichtern,
käme unter anderem in Betracht, die etwas starren Gleichwertigkeitsregeln zu lockern. So
wäre denkbar, bei gleichen und kleineren U-Werten des auszuführenden Gebäudes im
Vergleich zur EnEV-Referenzausführung den Zuschlag von 0,05 W/(m²K) ebenfalls unter
der Voraussetzung zuzulassen, dass die grundlegenden Konstruktionsprinzipien aus Beiblatt 2 eingehalten worden sind. Das wäre ein leichterer Zugang als im Beiblatt 2, Abs. 3.5,
Punkt a) beschrieben. Hierorts werden zusätzlich noch die Bauteileigenschaften und die
Bauteilabmessungen bewertend mit einbezogen.
Fernerhin ist die Frage von Bedeutung, welche Wärmebrücken überhaupt bei Wohngebäuden in den Nachweis einzubeziehen sind. Im Abs. 6.2.1.2 der DIN V 18599-2 werden
Hinweise gegeben, die aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben können. Die nachfolgende Aufzählung erweitert die Aufzählung um die Anschlüsse, für die in der Regel auch
die Gleichwertigkeit nach dem Beiblatt 2 zur DIN 4108 gefordert wird. Diese Nennung der
einzubeziehenden Wärmebrücken dient der Orientierung, nicht der Verallgemeinerung.
• Alle Außenanschlüsse von Bodenplatten unterkellerter und nicht unterkellerter Gebäude;
•
Alle Außenanschlüsse unterkellerter Gebäude (Kellerdecken, Keller unbeheizt) und alle Innenanschlüsse, wenn der Raum unterhalb der Kellerdecke an die Außenluft oder an eine Tiefgarage mit außenluftähnlichen Temperaturen grenzt;
•
Alle umlaufenden Anschlüsse von Fenster und Türen;
•
Alle Stürze und alle Stützen resp. Balken innerhalb von wärmedämmenden Konstruktionen (z.B. Aussteifungsstütze im wärmedämmenden Mauerwerk mit
λ ≤ 0,21 W/(mK);
•
Alle Deckenanschlüsse, wenn die Dämmebene der Außenwand geschwächt wird;
•
Alle Anschlüsse von Dachfußpunkten (z.B. Sparren auf Schwelle, Drempel oder Kniestock) sowie Ortgänge;
•
Attikakonstruktionen;
•
Auskragungen und thermisch nicht entkoppelte Balkone
Da im Abschnitt 4 des Beiblatts 2 bereits Hinweise gegeben werden, welche Wärmebrücken unter energetischen Kriterien vernachlässigt werden können, bietet es sich an, auch
diese für die Nachweisführung nach DIN V 18599-2 zu verwenden.
25
DIN V 18599 für den Wohnbau
Im Einzelnen handelt es sich um die nachfolgend näher bezeichnet Wärmebrücken:
•
Anschluss Außenwand/Außenwand (Außen- und Innenecke);
•
Anschluss Innenwand an durchlaufende Außenwand oder obere oder untere Außenbauteile, die nicht durchstoßen werden bzw. eine durchlaufende Dämmschicht mit einer Dicke ≥ 100 mm bei einer Wärmeleitfähigkeit von 0,04 W/(m · K) aufweisen;
•
Anschluss Geschossdecke (zwischen beheizten Geschossen) an Außenwand, bei der eine durchlaufende Dämmschicht mit R größer gleich 2,5 (m²· K)/W vorliegt;
• einzeln auftretende Türanschlüsse von Wohngebäuden in der wärmetauschenden Hüllfläche (Haustür, Kellerabgangstür, Kelleraußentür, Türen zum unbeheizten Dachraum);
•
kleinflächige Querschnittsänderungen in der wärmetauschenden Hüllfläche z. B. durch Steckdosen und Leitungsschlitze;
•
Anschlüsse außenluftberührter kleinflächiger Bauteile wie z. B. Unterzüge und untere Abschlüsse von Erkern mit außen liegenden Wärmedämmschichten mit
R ≥ 2,5 (m2· K)/W.
„Vernachlässigt“ im Sinne der Nachweisführung bezieht sich ausschließlich auf den energetischen Einfluss. Davon Unbenommen sind selbstverständlich alle anderen allgemein
anerkannten Regeln der Technik zu berücksichtigen (z.B. Mindestwärmeschutz und die
Einhaltung einer Mindestoberflächentemperatur zur Vermeidung einer Schimmelpilzbildung
nach DIN 4108-2:2013).
Nr.
2.15
Abschnitt in der Norm
6.2.2
Größe
HT,iu/ΔUWB
Status
Information/Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Auch bei der Berechnung des Transmissionswärmetransferkoeffizienten durch unbeheizte
Räume nach außen werden die Wärmebrücken unter Nutzung der unter 2.13 genannten
Wege berücksichtigt. Wird die Temperatur des angrenzenden Raumes nach der vereinfachten Methode über Fx-Werte berechnet (Standardfall Wohnbau), so ist sicherzustellen, dass
bei Verwendung von Ψ-Werten diese sich auf die Verluste über den unbeheizten Raum
bzw. dem Erdreich nach außen beziehen. In [Maas-2011] wird auf eine mögliche Ungenauigkeit hingewiesen, wenn ein Fx < 1 bei der Berechnung der Verluste über Wärmebrücken
angewendet wird. Jedoch wird für Wohngebäude die praktische Relevanz dieser Ungenauigkeit eher gering ausfallen, da die meisten linienförmigen Wärmebrücken mit mehr als
zwei Temperaturrandbedingungen einem Außenbauteil zugeordnet werden können – und
in diesem Fall auch müssen. Nur dann, wenn es sich um Wärmebrücken handelt, die nicht
auch gleichzeitig an ein Außenbauteil grenzen – z.B. Anschluss Kellerwand an Bodenplatte – kann es unter Anwendung der im Teil 2 gewählten Herangehensweise zu einer nicht
korrekten doppelten Abminderung der Wärmeverluste kommen.
Beim pauschalen Ansatz über ΔUWB handelt es sich ohnehin um einen auf die gesamte
wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogenen Wert, der verschiedene Temperaturdifferenzen beinhaltet. Der aus diesem Berechnungsgang resultierende Fehler kann bei
Wohngebäuden vernachlässigt werden, da er nur einen unmaßgeblichen Einfluss auf die
Berechnung des Nutzwärmebedarfs ausübt.
26
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
2.16
Abschnitt in der Norm
6.2.3
Größe
HT,iz/ΔUWB
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Berechnung von Verlusten zu angrenzenden beheizten Räumen (z.B. angrenzendes
Bürogebäude) kann in der Regel entfallen, da die Soll-Innentemperatur im Heizfall gemäß
Nutzungsrandbedingungen der DIN V 18599-10 auch bei niedrig beheizten Gebäuden die
von der Norm festgesetzte maximale Temperatur-Differenz von 4 K nicht überschreitet.
Ebenfalls können die Verluste über Wärmebrücken bis zu dieser Differenzgrenze außer
Acht gelassen werden.
Nr.
2.17
Abschnitt in der Norm
6.2.4
Größe
HT,s/ΔUWB
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Der Wärmetransferkoeffizient über das Erdreich nach außen können für Wohngebäude
vereinfacht nach Punkt 2.14 (Verluste über unbeheizte Räume nach außen) berechnet werden. Dabei wird für das Erdreich eine fiktive Raumtemperatur nach Gleichung 37 berechnet. Zur Berücksichtigung der Wärmebrücken gelten die Hinweise nach Punkt 2.14.
Nr.
2.18
Abschnitt in der Norm
6.3
Größe
HV,inf
Status
Information/Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Berechnung des Wärmetransferkoeffizienten infolge Infiltration können die nachfolgenden Standardwerte verwendet werden:
V
n50
fATD
Nettoraumvolumen = Nettogrundfläche multipliziert mit der lichten Raumhöhe, bei z.B. Dachgeschossen ist eine mittlere Raumhöhe zu verwenden.
Vereinfacht kann das Nettoraumvolumen auch aus dem über das Außenmaß
des Gebäudes ermittelte Volumen Ve berechnet werden. Es gilt: ≤ 3 Vollgeschosse = 0,76 ∙ Ve, ansonsten 0,80 ∙ Ve;
Ist nach Tabelle 6 der DIN V 18599-2 zu ermitteln. Gebäude mit Dichtheitsprüfung bedeutet für zu errichtende Gebäude, dass die Gebäude nach Fertigstellung auf der Grundlage der DIN EN 13829:2000 auf Dichtheit geprüft
werden. Für die Planung sind die Grundsätze nach DIN 4108-7 (neueste
Fassung, da die Norm kein Ausgabedatum enthält) zu berücksichtigen. Für
Gebäude mit einem Nettoraumvolumen von > 1500 m³ ist n50 nach Gleichung
63 aus dem q50-Wert zu berechnen. Für AE ist vereinfacht die wärmeübertragende Umfassungsfläche nach DIN V 18599-1 zu verwenden, da die nach
DIN EN 13829 für AE angegebene Hüllfläche üblicherweise nicht berechnet
wird (Gesamtinnenmaß). Der dadurch entstehende Fehler für n50 kann im
Rahmen der energetischen Bewertung von Wohngebäuden vernachlässigt
werden. Korrektur: In der Erläuterung zu Gleichung 63 ist ein Index vertauscht worden: statt Af muss es heißen: AE Üblicher Bemessungswert bei
zu errichtenden Wohngebäuden mit V ≤ 1500 m³ ist 2 h-1 und für V > 1500 m³
gleich 3 h-1. Werden raumlufttechnische Anlagen verwendet, wird üblicherweise mit 1 und 2 h-1 gerechnet.
Faktor zur Berücksichtigung von Außenluftdurchlässen. Standardwert für
Wohngebäude = 1 (keine). Sind derartige Durchlässe vorhanden, ist der
Faktor nach Gleichung 62 der DIN V 18599-2 zu berechnen.
27
DIN V 18599 für den Wohnbau
e
tv,mech
fe
Nr.
2.19
Volumenstromkoeffizient: Standard = 0,07.
tägliche Betriebsdauer der Lüftungsanlage: 24 h, falls vorhanden.
Faktor zur Berücksichtigung einer vermehrten oder verminderten Infiltration
bei Vorhandensein einer mechanischen Lüftungsanlage: Standardwert für
Wohngebäude = 1,0; balancierter Zu- und Abluftvolumenstrom.
Abschnitt in der Norm
6.3
Größe
HV,win
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
HV,win
nwin,mth
nnutz
nnutz
nZUL
Zuluft-Luftwechsel bei Zu- und Abluftanlagen; Standard = 0,40 h-1
nmech
Mittlerer Anlagenluftwechsel; Standard: 0,40 h-1 Bei bedarfsgeführter Anlage (siehe oben) beträgt der Standardwert 0,35 h-1
Abluft-Luftwechsel: 0,40 h-1, bei bedarfsgeführter Anlage beträgt der Standardwert 0,35 h-1
nETA
Nr.
2.20
Für Wohngebäude erfolgt die Berechnung des Wärmetransferkoeffizienten
für die Fensterlüftung nur nach Gleichung 69.
Der mittlere tägliche Fensterluftwechsel wird für jeden Monat nach Gleichung 70 ermittelt. Der saisonale Faktor ergibt sich dabei aus 0,04∙θe+0,8,
wobei als θe die mittlere monatliche Außentemperatur des Referenzklimas
Potsdam zu verwenden ist. Dieser saisonale Ansatz gilt nicht bei Berechnung der Zeitkonstante des Gebäudes.
Der nutzungsbedingte Mindestluftwechsel bei reiner Fensterlüftung ist für
Wohngebäude gemäß DIN V 18599-10 mit 0,50 h-1 anzunehmen.
Der nutzungsbedingte Mindestluftwechsel für die Berechnung des zusätzlichen Fensterluftwechsels kann für Wohngebäude gemäß DIN V 18599-10
ein Wert von 0,45 h-1 angenommen werden, wenn die mechanische Lüftungsanlage über eine geeignete nutzerunabhängige Führungsgröße wie
z.B. Feuchte oder CO2 (ohne Betriebsunterbrechung) verfügt.
Abschnitt in der Norm
6.3.3
Größe
HV,mech/nmechZUL/ETA
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Für Wohngebäude ist generell nmech,ZUL = nmech anzunehmen. Werte siehe 2.18. Für die
Summe der über den Abluftwechsel abgesaugten Luft der mechanischen Lüftungsanlage
nmechETA gilt: nmechETA = nmech,ZUL. Bei reinen Abluftanlagen ist nmechETA = nnutz zu setzen.
Nr.
2.21
Abschnitt in der Norm
6.3.3.5
Größe
θV,mech
Status
Information/Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Für Wohnungslüftungsanlagen ist die Zulufttemperatur nach DIN V 18599-6 zu ermitteln.
Der in DIN V 18599-2 verzeichnete Index "WLA" ist im zitierten Normteil 6 nicht angegeben.
Es handelt sich jeweils um θV,mech,mth.
28
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
2.22
Abschnitt in der Norm
6.3.3.6
Größe
Nutzbare Wärme
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die durch die Wärmerückgewinnung nutzbare Wärme Qrv,reg,mth muss bei Wohngebäuden
nicht bilanziert werden. Diese Größe wird unter Beachtung der in der EnEV 2014 vorgenommenen Anpassung der Bilanzierung nach DIN V 18599-1 nicht mehr benötigt.
Zitat aus der EnEV 2014 Abs. 2.1.1: Abweichend von DIN V 18599-1: 2011-12 sind bei der
Berechnung des Endenergiebedarfs diejenigen Anteile gleich „Null“ zu setzen, die durch in
unmittelbarem räumlichen Zusammenhang zum Gebäude gewonnene solare Strahlungsenergie sowie Umgebungswärme und Umgebungskälte gedeckt werden.
Nr.
2.23
Abschnitt in der Norm
6.3.4-6.3.5
Größe
Luftaustausch zwischen
Zonen
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Diese Abschnitte sind für die Anwendung im Wohnungsbau nicht relevant.
Nr.
2.24
Abschnitt in der Norm
6.5.6
Größe
QI,source,h
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die ungeregelten Wärmeeinträge in das Ein-Zonen-Gebäude sind auf der Grundlage der
DIN V 18599-5/6/8/9 zu ermitteln. Eine Aufteilung auf unterschiedliche Nutzungszeiten entfällt bei Wohngebäuden (durchgehender Betrieb unter Beachtung räumlicher und zeitlicher
Reduzierungen).
Nr.
2.25
Abschnitt in der Norm
6.6
Größe
ΔQc,b,we
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Entfällt bei Wohngebäuden, Begründung siehe 2.24.
Nr.
2.26
Abschnitt in der Norm
Anhang B
Größe
Φh,max
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die maximale Heizleistung Φh,max des Gebäudes nach Anhang B der DIN V 18599-2 ist
mit der Tagesmitteltemperatur am Auslegungstag zu berechnen. Für die Innentemperatur ist hierbei nicht die berechnete Bilanzinnentemperatur, sondern die Auslegungs-Innentemperatur für Wohngebäude (θi,h,min= 20 °C) einzusetzen. Es ist zu unterscheiden
zwischen Wohngebäuden mit und ohne raumlufttechnische Anlagen. Der Wärmetransferkoeffizient für die Lüftungsart HV;k wird ohne Beachtung des saisonalen Luftwechsels
ermittelt und mit dem Faktor 0,5 abgemindert. Diese Abminderung betrifft den Infiltrationsund den Fensterluftwechsel gleichermaßen. Der saisonale Faktor ist deshalb unbeachtet zu lassen, weil es sich bei der Berechnung der Heizleistung des Gebäudes um eine
Auslegung für einen (extremen) Tag handelt. Die Verringerung des Luftwechsels für den
Auslegungstag unter Beachtung der Außentemperatur von -12 °C wird über den Faktor
0,5 geregelt. Fernerhin ist der saisonale Faktor (siehe 2.18) in der Norm auf die mittlere
monatliche Außentemperatur bezogen und kann schon aus diesem Grunde nicht in die
29
DIN V 18599 für den Wohnbau
Berechnung der max. Heizleistung übernommen werden. Die in B.3 näher erläuterten Auslegungsbedingungen lassen ebenfalls den vorgenannten Schluss zu. Anders als bei der
Berechnung des Nutzwärmebedarfs gelten für die Wärmetransferkoeffizienten zwei Temperaturkorrekturfaktoren: Für alle Außenbauteile und erdberührten Bauteile 1,0 und für alle
sonstigen Bauteile 0,5. Ungeregelte Wärmeeinträge aus z.B. der Heizwärmeerzeugung,
der Trinkwassererwärmung sowie interne und solare Wärmeeinträge sind nicht zu berücksichtigen. Da eine konstante Auslegungstemperatur von 20 °C am Auslegungstag vorausgesetzt wird, werden somit ebenfalls die Einflüsse einer räumlichen und zeitlichen Teilbeheizung des Wohngebäudes vernachlässigt.
Ist eine raumlufttechnische Anlage vorgesehen, so wird die max. Heizleistung nach B.4 der
DIN V 18599-2 ermittelt. Vorausgesetzt wird hierbei, dass die Zulufttemperatur mit der am
Auslegungstag vorhandenen Temperatur von -12 °C zu berechnen ist. Sind Abluft-ZuluftWärmübertrager vorhanden (Wärmerückgewinnung), so ist die Zulufttemperatur auch hier
unter der Voraussetzung zu berechnen, dass die Ablufttemperatur θex mit 21 °C (Standardwert nach DIN V 18599-6) anzunehmen ist. Der Mindestvolumenstrom der raumlufttechnischen Anlage ist mit nmech,ZUL zu berechnen.
Nr.
2.27
Abschnitt in der Norm
Anhang D
Größe
th
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Ermittlung der monatlichen max. Heizzeit ist es zunächst erforderlich, einen Tageswert des Heizwärmebedarfs zu ermitteln. Als tmth ergibt sich bei Wohngebäuden grundsätzlich aus der Anzahl der Tage des Monats multipliziert mit 24 h. Der Belastungsgrad
des Heizsystems wird als Verhältnis des Tages-Heizwärmebedarfs zu der über 24 h zur
Verfügung stehenden Heizleistung gebildet. Ist der Belastungsgrad größer als 5 % (0,05),
so entspricht die monatliche Heizzeit den max. zur Verfügung stehenden Monatsstunden.
Nr.
2.28
Abschnitt in der Norm
Anhang F
Größe
HT´
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Trotz der scheinbar begrifflichen Übereinstimmung der im Anhang F genannten Größe HT´
mit der nach EnEV 2014 Anlage 1 nachzuweisenden Anforderungsgröße, liegt ein maßgebender Unterschied zwischen diesen beiden Größen im Vorgehen, wie die Verluste über
Wärmebrücken einzubeziehen sind. Wird der HT´ nach EnEV bzw. DIN V 4108-3:2003 Abs.
6.1.1 berechnet, so wird für den Fall, dass der pauschale Wärmebrückenverlust über HWB
verwendet wird, dieser nicht den Bauteilen entsprechend ihrer Lage zugeordnet (keine Abminderung der Verluste über FX). Bis zu einer Harmonisierung der beiden Größen kann der
Anhang F somit nicht angewendet werden, um den geforderten Nachweis nach Anlage 1
zur EnEV 2014 zu führen. Ferner ist ein Klärung der Frage erforderlich, inwieweit der Bezug
auf die DIN V 4108-6 beim HT´ ggf. auch den Tatbestand auslöst, dass Verluste, die nach
DIN V 18599-2 nicht zu ermitteln sind (vor allem ΔHT,FH,), im Zusammenhang mit der Berechnung von HT´ "nachermittelt" werden müssen.
30
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
2.3 Teil 5: Endenergiebedarf für Heizsysteme
Einleitung Teil 5:
Diese Bilanzierung nach Teil 5 umfasst das Heizsystem mit den jeweils beteiligten Prozessbereichen der Übergabe, Verteilung, Speicherung und Erzeugung. Außerdem wird die in den
Prozessbereichen benötigte Hilfsenergie bilanziert. Die in den Prozessbereichen entstehenden Wärmeverluste werden als ungeregelte Wärmeeinträge an den Teil 2 zur Bilanzierung des
Nutzwärmebedarfs übergeben. Gleichzeitig ist der Nutzwärmebedarf die entscheidende Ausgangsgröße für die energetische Bewertung des Heizsystems, sodass sich Iterationen (siehe
auch Anmerkungen zum Teil 1) nicht vermeiden (aber begrenzen) lassen.
Für die nachfolgenden auf den Wohnungsbau fokussierten Ausführung zum Teil 5 wird vorausgesetzt, dass typischerweise in Wohngebäuden eine monoenergetische und monovalente
Betriebsweise der Heizungsanlage (außer Wärmepumpen in MFH) anzutreffen ist. Insbesondere im Wohnungsneubau sind überdies bestimmte Schaltungen (z.B. Vorrangschaltung bei
der TW-Erwärmung) als typisch anzusehen. Wenn möglich, so werden Wohngebäude über
Fern- und Nahwärmesysteme versorgt. Unter diesen Voraussetzungen werden die zu erwartenden Randbedingungen der Berechnung betrachtet und ggf. präzisiert. Das schließt keinesfalls aus, dass auch im Wohnungsbau vereinzelt andere Einstellungen und Kombinationen
möglich sind. Es widerspräche aber dem Ziel des Fachberichtes, jede denkbar Variante zu
untersuchen. Auch die in den Berechnungsbeispielen gewählten Anlagenkonfigurationen folgen diesem Grundsatz.
Nr.
5.1
Abschnitt in der Norm
5.3.2
Größe
βh,i,ad
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
In Wohngebäuden sind Heizkreise mit Temperaturadaption selten, daher wird in der Regel
auf eine Anpassung des Belastungsgrades verzichtet werden können. Häufig ist ein Einsatz von Überströmventilen erforderlich, um einen Mindestdurchlauf an Wasser durch den
Wärmeerzeuger zu garantieren. In diesem Fall ist die monatliche Rücklauftemperatur nach
Gleichung 20 der DIN V 18599-5 anzupassen und nicht der Belastungsgrad nach Gleichung 19.
Nr.
5.2
Abschnitt in der Norm
5.4
Größe
Pn
Status
Information/Ergänzung/
Beschreibung zur Auslegung:
Für Wohngebäude (zumindest im Neubau) wird in der Regel eine Vorrangschaltung zur
Warmwasserbereitung gewählt. In dieser Zeit wird keine Leistung für die Heizwärme bereitgestellt. Die Leistung des Wärmeerzeugers ergibt sich nach Gleichung 21 als maximale
Leistung aus der Summe aller gleichzeitig angeforderten Leistungen oder der Leistung,
die bei der Vorrangschaltung benötigt wird. Für die gleichzeitig abgeforderte Leistung ist
in diesem Fall neben der Leistung für das Heizsystem ggf. auch die Leistung mit einzubeziehen, die für ein Wohnungslüftungssystem bereitgestellt wird. Die Leistung zur Trinkwasser-Erwärmung wird berechnet nach Teil 8 mit Pn= 0,42(QW,b,day/0,036)0,07. Qw,b,day ist
der tägliche Nutzenergiebedarf für Trinkwarmwasser. Dieser resultiert aus dem Jahreswert
dividiert durch 365 Tage.
Wenn keine näheren Angaben aus der Anlagenplanung vorhanden sind, so empfiehlt sich
generell folgendes Vorgehen:
31
DIN V 18599 für den Wohnbau
•
Berechnung der max. Heizleistung für das Gebäude nach DIN V 18599-2;
•
Berechnung der max. benötigten Leistung für die tägliche TW-Erwärmung nach
DIN V 18599-8;
•
Vergleich beider Werte, der größere ist die zu berücksichtigende Leistung nach Gleichung 21 der DIN V 18599-5;
•
Multiplikation der ermittelten Leistung mit 1,1 (neue Anlagen) oder 1,5 (alte Anlagen).
Nr.
5.3
Abschnitt in der Norm
6.2.1
Größe
fhydr
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Werden Elektroheizungen oder Luftheizungen eingesetzt, so ist fhydr = 1,0 zu setzen.
Nr.
5.4
Abschnitt in der Norm
6.2.6
Größe
Nutzungsgrad
Wohnungslüftung
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Nutzungsgrade für die Übergabe der Wärme an den Raum ηh,CE sind dem Teil 6 zu
entnehmen. In Wohngebäuden sind vor allem Abluft, Zu- und Abluftanlagen mit und ohne
Wärmeübertrager anzutreffen. Derweilen wird die Außenluft über Erdwärmetauscher vorgewärmt.
Nr.
5.5
Abschnitt in der Norm
6.3.2.3
Größe
Δpgen/Δp
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Um den Differenzdruck am Auslegungspunkt berechnen zu können, muss der Differenzdruck des Wärmeerzeugers bekannt sein. Dieser ist sowohl von der Leistung des Wärmeerzeugers als auch von dessen Wasserinhalt abhängig. Liegen noch keine Angaben zum
Wasserinhalt des Wärmererzeugers vor, so kann für den Wohnungsbau folgende Vereinfachung vorgenommen werden:
a) wandhängende Wärmeerzeuger (Therme) im EFH oder wohnungszentrale Beheizung
im MFH: Wasserinhalt ≤ 0,15 l/kW;
b) sonstige Wärmeerzeuger: Wasserinhalt > 0,15 l/kW.
Wird eine Therme eingesetzt, so sollte die Anlagenkonfiguration auch ein Überstromventil
beinhalten (Sicherung des Mindest-Durchlaufes an Wasser).
Für den Differenzdruck am Auslegungspunkt wird in der DIN V 18599-5 einen Standardwert
für Wärmemengenzähler vorgeschlagen. Dieser Druckverlust ist nur einmal anzusetzen,
auch dann, wenn wie in MFH üblich mehrere Zähler installiert sind. Grund dafür ist, dass die
Geräte nicht in Reihe geschaltet werden und sich somit der Druckverlust nicht aufsummiert.
Nr.
5.6
Abschnitt in der Norm
6.3.2.4
Größe
γ
Status
Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Berechnung des Korrekturfaktors für die Art der hydraulischen Schaltung fsch wird
für Einrohrheizungen ein anteiliger Heizkörpermassenstrom von 35 % als Standardwert an-
32
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
geboten. Dieser Wert für γ ist in Dezimalschreibweise in die Gleichung für fSch einzusetzen.
Nr.
5.7
Abschnitt in der Norm
6.3.2.5
Größe
b
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Bei der energetischen Bewertung von Wohngebäuden im Neubau kann, soweit keine genaueren Angaben vorliegen, davon ausgegangen werden, dass die Pumpen auf den Bedarf
ausgelegt werden. Im Gebäudebestand wird der Effizienzfaktor aus dem Verhältnis der
maximalen Leistung der Pumpe zur berechneten hydraulischen Leistung ermittelt.
Nr.
5.8
Abschnitt in der Norm
6.3.2.6
Größe
intermittierende
Betriebsweise
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Liegen keine näheren Angaben vor, so kann in Wohngebäuden üblicherweise davon ausgegangen werden, dass die Pumpen nicht intermittierend betrieben werden.
Nr.
5.9
Abschnitt in der Norm
6.3.2.7
Größe
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Werden Überströmventile eingesetzt, so ist die mittlere Belastung der Wärme-Verteilung
zu korrigieren. Hierfür wird eine Angabe bezüglich des minimalen Volumenstroms benötigt.
Ein Standardwert dazu wird von der Norm nicht vorgeschlagen. Vereinfacht kann dieser minimale Volumenstrom mit 0,02 Liter je kW Pn (max. Kesselleistung) angenommen werden.
Nr.
5.10
Abschnitt in der Norm
6.5.2.3
Größe
Ac
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Als Standardfläche des Kollektors Ac für solare Kombianlagen (für Heizung und Warmwasser) auf Wohngebäuden ist die doppelte Fläche anzunehmen, die sich bei einer reinen
solaren Trinkwasser-Erwärmung nach DIN V 18599-8 ergäbe.
Nr.
5.11
Abschnitt in der Norm
6.5.2.4
Größe
θh
Status
Information/Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Der Temperaturfaktor für das Temperaturniveau der Raumheizung fh,HK,A ist von der Auslastung der Solaranlage und vom Temperaturniveau des Heizkreises abhängig. Der Wert
θh wird in der Norm nicht weiter erläutert. Die Norm führt auf Seite 69 als erforderlichen
Eingangswert ein θHK auf, der nach Abschnitt 5.3 berechnet werden kann. Da es sich bei
diesem Wert aber um eine monatliche mittlere Belastung der Verteilung handelt, kann der
Wert so nicht in das Jahresverfahren für Kombianlagen übernommen werden. Es wird vorgeschlagen, statt θHK eine mittlere Temperatur unter Auslegungsbedingungen als Mittel zwischen der Auslegungsvorlauf- und Auslegungsrücklauftemperatur zu verwenden:
θHK,sol = (θVL + θRL)/2
33
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
5.12
Abschnitt in der Norm
6.5.2.4.3
Größe
Tabelle 14
Status
Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Ermittlung des Korrekturfaktors für Neigung und Ausrichtung sollten die angegebenen Winkel für die Neben-Himmelsrichtungen und die zugehörigen Tabellenwerte korrigiert
werden, um eine einfachere Übernahme der Tabellenwerte zu ermöglichen.
Nr.
5.13
Abschnitt in der Norm
6.5.2.4.5
Größe
Pufferpeicher
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Solare Kombianlagen für die TW-Erwärmung und Heizung können über ein oder mehrere
Pufferspeicher verfügen. Für die Größe des bivalenten Solarspeichers, der sich für die
TWW-Speicherung ergibt, wird in DIN V 18599-8 ein Standardvolumen in Abhängigkeit
von der Kollektorfläche angegeben. Bei solaren Kombianlagen kann zwar vereinfacht die
Kollektorfläche aus den Vorgaben der TW-Erwärmung berechnet werden, ein Hinweis auf
die Größe des Pufferspeichers fehlt indes. Ein möglicher Verweis auf Gleichung 75 der
DIN V 18599-5 läuft fehl, da hier nur auf die Größe des Pufferspeichers der Referenzanlage
verwiesen wird. Der Jahreseintrag der Solaranlage wird über die sogenannte Wärmeverlustrate des Speichers korrigiert. Es scheint daher nachvollziehbar, die Größe des Speichers bei einer kleinen Kombianlage (große Kombianlagen werden in der Regel über Simulationsrechnung ausgelegt und/oder bewertet) wie bei einer reinen solaren TW-Erwärmung
anzunehmen und über den Korrekturfaktor den jährlichen Energieeintrag zu korrigieren.
Dabei wird die dem Jahresverfahren zugrunde liegende Referenzanlage in Bezug genommen. Die nach Teil 8 ermittelten Speichergrößen scheinen für Kombianlagen zwar etwas
gering, aufgrund der vorgenommenen Korrekturen werden für die energetische Bewertung
jedoch mit diesem Rechenansatz akzeptable Ergebnisse erzielt.
Alternativ besteht immer die Möglichkeit, eine konkrete Speichergröße aus der Planung zu
verwenden. Gegebenenfalls sind auch unterschiedliche Pufferspeicher zu berücksichtigen.
So kann z.B. bei Vorhandensein einer Wärmepumpe diese über einen eigenen Pufferspeicher verfügen, der in Reihe zum Wärmekreis geschaltet worden ist. Für diesen Fall sind die
Hinweise aus Abschnitt 6.4 der Norm zu beachten.
34
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
5.14
Abschnitt in der Norm
6.5.3
Größe
Wärmepumpen
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Im Wohnungsbau üblich sind motorisch angetriebene Wärmepumpen. Als Wärmequelle
dient die Außenluft, das Erdreich oder das Grundwasser.
In EFH und MFH mit geringer Geschosszahl (≤ 3) wird heute üblicherweise eine monovalente und monoenergetische Betriebsweise angewendet. Für größere MFH wird häufig eine
bivalent-parallele oder eine bivalent-alternative Betriebsweise geplant und ausgeführt, die
einen weiteren Wärmeerzeuger (z.B. Brennwertkessel) vorsieht. In Niedrig- oder Plusenergiehäusern ist oft eine Kombination mit Photovoltaikanlagen anzutreffen. Die Wärmepumpe
übernimmt ebenfalls die Aufgabe der Erwärmung des Trinkwassers. Im Zusammenhang mit
der energetischen Bilanzierung der Anlagen sind alle Komponenten der Wärmepumpenanlage (Quelle, Wärmepumpe, ggf. Förderpumpen, Pufferspeicher und die Wärmeverteilung
und Wärmeübergabe) zu bewerten. Die einzelnen Verfahren sind in der DIN V 18599-5
beschrieben. Sie berücksichtigen die Effizienz der Wärmepumpe u.a. in Abhängigkeit von
der zur Verfügung stehenden Quelltemperatur und der Temperatur des Heizkreises. Abluft-Wärmepumpen werden mit dem Teil 6 der DIN V 18599 bilanziert. Die nachfolgende
Aufstellung zeigt die für den Wohnungsbau typische Anlagenkonfiguration. Diese können
herangezogen werden, wenn keine genaueren Planungsgrundlagen zur Verfügung stehen.
a) Wärmepumpenart: Luft-Wasser-Wärmepumpe
Leistungszahlen (COP) nach Tabelle A.1 bis A.3 der Anlage A zur DIN V 18599-5 in Abhängigkeit von der Vorlauftemperatur und des Baujahres der Wärmepumpe.
Quelltemperatur gemäß der monatlichen Stundensummen in den Temperaturklassen nach
Tabelle 31 der DIN V 18599-5.
c) Wärmepumpenart: Sole-Wasser-Wärmepumpe
Leistungszahlen (COP) nach Tabelle A.4 der Anlage A zur DIN V 18599-5 in Abhängigkeit
von der Vorlauftemperatur, des Baujahres der Wärmepumpe und der Primärtemperatur.
Die Leistungszahlen und die relative Heizleistung sind monatlich an die jeweilige Quelltemperatur nach Tabelle 33 mittels Inter- oder Extrapolation anzupassen.
d) Wärmepumpenart: Wasser-Wasser-Wärmepumpe
Leistungszahlen (COP) nach Tabelle A.5 der Anlage A zur DIN V 18599-5 in Abhängigkeit
von der Vorlauftemperatur, des Baujahres der Wärmepumpe und der Primärtemperatur.
Die Leistungszahlen und die relative Heizleistung sind monatlich an die jeweilige Quelltemperatur nach Tabelle 33 mittels Inter- oder Extrapolation anzupassen.
Allgemein für alle Wärmepumpen:
Übliche Vorlauftemperatur im Neubau: 38 °C, aber auch 55 °C (besonders im MFH) möglich.
Im EFH werden Wärmepumpen monovalent und monoenergetisch betrieben, Bivalenzpunkt möglichst nahe an der Auslegungstemperatur. Standard: -2 °C, Einsatzgrenze: -10 °C
Im MFH wird ebenfalls eine monovalente (Investitionskosten) Betriebsweise angestrebt.
Wenn nicht möglich, dann werden die Wärmepumpen häufig bivalent-parallel betrieben.
Bivalenzpunkt ebenfalls möglichst tief. Einsatzgrenze: -10 °C
Teil 5 stellt nur relative Heizleistungen der Wärmepumpen – abhängig von der Quell- und
Vorlauftemperatur – zur Verfügung. Liegen keine Angaben zu der Heizleistung der Wärme-
35
DIN V 18599 für den Wohnbau
pumpe vor, kann folgende vereinfachte Annahme getroffen werden:
•
Wärmepumpe versorgt nur die Heizung: Pn = Φh,max
•
Wärmepumpe versorgt Heizung und Trinkwasser: Pn = 1,3 Φh,max
Moderne Wärmepumpen verfügen über ein Pumpenmanagement, was begrifflich mit dem
integrierten Pumpenmanagement nach DIN V 18599-5 gleichgesetzt werden kann.
Die Wärmepumpe übernimmt oft auch die Erwärmung des Trinkwassers. Es stehen nur
vereinzelt Produktkennwerte (COP und rel. Heizleistung) für einen Kombibetrieb für Heizung und TWW zur Verfügung, sodass im Nachweis überwiegend von einem Einzelbetrieb
für Raumheizung und einem Einzelbetrieb für TWW in Vorrangschaltung auszugehen ist.
Wärmepumpen werden in der Regel mit Pufferspeichern kombiniert, um den Erzeugerund den Verbrauchskreislauf zu trennen. Erreicht wird diese Trennung aber nur, wenn der
Pufferspeicher parallel in das Heizsystem eingebunden wird. Für die Größe des Pufferspeichers ist der im Teil 5 DIN V 18599 vorgeschlagene Wert oder der aus der Anlagenplanung
maßgebend.
Die Ermittlung des Korrekturfaktors fΔθ für unterschiedliche Temperaturdifferenzen bei Messung und Betrieb kann, wenn keine Herstellerwerte vorliegen, mit einer Temperaturdifferenz
bei der Prüfstandsmessung (am Verflüssiger) von 5 K erfolgen.
Die Korrektur der Leistungszahl (COP) im Teillastbetrieb erfolgt in der Regel unter Nutzung
des Korrekturfaktors fPint,j je Temperaturklasse. Die Anwendung von Prüfpunkten im Teillastbereich nach Abs. 6.5.3.6.4.2 der DIN V 18599-5 wird in der Regel aufgrund des Fehlens
geeigneter Prüfpunkte nicht gegeben sein.
Der Korrekturfaktor fPint,j ist nach Anhang B der DIN V 18599-5 zu ermitteln. Hierfür ist ein
äquivalenter Wassergehalt in Abhängigkeit vom Wärmeverteilersystem erforderlich. Sind
keine Werte verfügbar, so kann als Standard folgender Wasserinhalt angenommen werden:
Konvektoren/Plattenheizkörper und Radiatoren: 10 l/kW
Fußbodenheizungen: 20 l/kW
Für die Laufzeitbegrenzung der Wärmepumpe aufgrund von vorhandenen EVU-Sperrzeiten und aufgrund der maximalen Vorlauftemperatur können folgende Standardwerte eingesetzt werden:
a) max. Vorlauftemperatur der Wärmepumpe: 55 °C;
b) 4 h pro Tag (Hinweis: In aller Regel werden diese Sperrzeiten mittels Leistungserhöhung
ausgeglichen; die DIN V 18599-5 begrenzt hingegen die max. mögliche Laufzeit im Monat
je Klasse. Das führt bei monoenergetischem Betrieb zu einem verstärkten Einsatz des elektrischen Heizstabes. Es wird daher empfohlen, die EVU-Sperrzeiten nur bei Vorlage einer
konkreten Anlagenplanung mit Leistungsangabe der Wärmepumpe zu verwenden und ansonsten die EVU-Sperrzeiten zu vernachlässigen).
Wärmepumpen-Heizkreise werden üblicherweise nicht mit Überströmventile betrieben
(Standardfall).
Nr.
5.15
Abschnitt in der Norm
6.5.3.5.4
Größe
Bild 8
Status
Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Im Bild sind die Bivalenztemperatur und die Einsatzgrenze der Wärmepumpe vertauscht
worden.
36
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
5.16
Abschnitt in der Norm
6.5.3.6.1
Größe
Status
Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Die Erzeugernutzwärmeabgabe nach Gleichung 97 ist wie folgt zu korrigieren:
Begründung:
Die Gleichung 97 war als Formel zur Bestimmung der Erzeugernutzwärmeabgabe je Temperaturklasse gedacht, wenn noch ein Anteil des zweiten Wärmeerzeugers bei einer höheren Temperaturklasse zu berücksichtigen ist. Daher ist noch die Begrenzung der Erzeugernutzwärmeabgabe ohne den Anteil des 2. Wärmeerzeugers vorzunehmen.
Nr.
5.17
Abschnitt in der Norm
6.5.3.6.2.2
Größe
cρ
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Für die spezifische Wärmekapazität von Wasser in Gleichung 99 zur Berechnung des Massestroms beim Messpunkt ist kein Standardwert angegeben. Dieser Wert ist bekanntlich
temperaturabhängig. Für den hier interessierenden Bereich kann einheitlich eine spezifische Wärmekapazität mit 4,2 kJ/(kgK) verwendet werden.
Nr.
5.18
Abschnitt in der Norm
6.5.3.9.2
Größe
Psek,aux
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Wird zusätzlich zur Wärmepumpe ein Pufferspeicher angeordnet, so kann Hilfsenergie für
den Sekundärkreis anstatt bei der Wärmepumpe beim Speicher bilanziert werden.
Nr.
5.19
Abschnitt in der Norm
6.5.4.4.1
Größe
Dezentrale brennstoffgespeiste Systeme
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Sind dezentral brennstoffgespeiste Systeme vorhanden, so ist die Endenergie direkt nach
Abschnitt 6.5.4.4.1 zu berechnen. Die Auswahl des Wärmeerzeugers erfolgt auf der Grundlage der vorgesehenen Anlagenkonfiguration. Üblich im Wohnungsbau sind einzelne Feuerstätten wie z.B. Kachelöfen. Diese sind nach Abschnitt 6.5.4.4.4 zu bewerten. In der Regel
werden diese Einzelfeuerstätten aber nicht den gesamten Nutzwärmebedarf decken. Für
diesen Fall kann der anteilig zu deckende Nutzwärmebedarf vereinfacht als Verhältnis der
von der Einzelfeuerstätte zu beheizenden Nettogrundfläche zur gesamten Nettogrundfläche ermittelt werden.
37
DIN V 18599 für den Wohnbau
2.4 Teil 6: Endenergiebedarf für Lüftungsanlagen
Einleitung Teil 6:
DIN V 18599-6 liefert ein Verfahren zur Berechnung von Lüftungsanlagen und Luftheizungsanlagen. In diesem Dokument wird der Energiebedarf von Lüftungsanlagen, Luftheizungsanlagen
und Kühlsystemen mit den verschiedenen Prozessbereichen (Übergabe, Verteilung, Speicherung und Erzeugung) beschrieben. Da das Kühlen von Wohngebäuden heute in Deutschland
aber eher die Ausnahme darstellt, wird in diesem Fachbericht auf eine weitere Betrachtung
des im Teil 6 der Norm vorgeschlagenen Berechnungsablaufes verzichtet.
Weit verbreitet sind einzelne Abluftanlagen in innenliegenden Bädern von MFH und Zu- und
Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung in EFH und MFH.
Abluft-Wärmepumpen sind heute noch eher die Ausnahme im Wohnungsbau. Wenn, dann
werden sie vor allem in EFH zusammen mit Zu- und Abluftsystemen mit Wärmeübertrager
oder auch in MFH in reinen Abluftsystemen zur teilweisen Deckung des Nutzwärmebedarfs für
Trinkwarmwasser eingesetzt (siehe auch [Platt et al.- 2010]) und [Oschatz et al.-2010]). Werden Abluft-Wärmepumpen in Abluftsystemen eingesetzt, so kann die energetische Bewertung
des Systems vollständig auf der Basis des vorliegenden Teil 6 erfolgen; dahingegen ist bei
einem Einsatz in Zu- und Abluftsystemen mit Wärmeübertrager die energetische Bewertung
der TW-Erwärmung nur im Teil 8 möglich. Innerhalb dieses Fachberichtes wird die häufiger
vorkommende Konfiguration der Wärmepumpe in reinen Abluftsystemen erörtert.
Da der gesamte Teil 6 ausschließlich zur Bewertung der Anlagen im Wohnungsbau dient, ist
eine auf den Wohnungsbau abzielende Kommentierung entbehrlich. Es werden im Folgenden
für die vorgenannten Anlagen die Standards zusammengestellt. Hierfür werden die Schaubilder nach Anhang A der DIN V 18599-6 verwendet.
38
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
6.1
Abschnitt in der Norm
5.2.1
Größe
Abluftsystem
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
t
Bild 5: Abluftsystem nach DIN V 18599-6
Größe
Zulufttemperatur
Standardwert (Neubau)
θe,mth nach DIN V 18559-10 (Potsdam)
Abluftemperatur
Mittlerer Anlagenluftwechsel
θex = 21 °C
nicht bedarfsgeführt: nmech= 0,40 h-1
Übergabe
Verteilung
Speicherung
Hilfsenergie
bedarfsgeführt: nmech= 0,35 h-1
nicht vorhanden
nicht vorhanden
nicht vorhanden
DC-Ventilator zentral mit pel,fan = 0,10 W/(m³/h)
Betriebszeit
dezentral: pel,fan = 0,25 W/(m³/h)
Heizeit1) mit 24 h/d
1)
Für alle raumlufttechnischen Anlagen gilt: Betriebszeit ist die Heizzeit (Quelle: DV 18599-2).
Werden Abluft-Wärmepumpen eingesetzt und diese auch für die Deckung des Nutzwärmebedarfs TWW eingesetzt, so erfolgt die energetische Bewertung der Wärmepumpe für eine
ganzjährige Nutzung. Als Ergebnis wird die Erzeugerwärmeabgabe der Wärmepumpen für
die Trinkwassererwärmung Q*rv,outg,mth an den Teil 8 übergeben (wenn noch die Deckung
eines Rest-Bedarfs vorhanden ist und daher bilanziert werden muss). Da die Bewertung
nach Teil 6 erfolgt, sind auch die Quelltemperaturen aus Teil 6 für den Wohnungsbau maßgebend und nicht die im Teil 8 erwähnten.
Abluft-Wärmepumpen für den reinen Heizbetrieb werden nur in der vorhandenen Heizzeit
39
DIN V 18599 für den Wohnbau
unter Zugrundelegung der Randbedingungen nach DIN V 18599-6 bewertet.
Die Heizzeit wird vereinfacht nach DIN V 18599-6 auf die Monate gelegt, in denen der Nutzwärmebedarf nach DIN V 18599-2 größer null ist. In diesen Monaten wird die Anlage dann
24 h/d betrieben. Da es in Wohngebäuden in der Regel bei Berechnung des Gebäudes
mit und ohne Einsatz von raumlufttechnischen Anlagen nicht zu einer Verschiebung der
Heizzeit um ganze Monate kommt, können die Heizmonate auch mit Berücksichtigung der
raumlufttechnischen Anlage ermittelt werden.
Bild 6: Zu- und Abluftsystem ohne Wärmerückgewinnung nach DIN V 18599-6
Größe
Zulufttemperatur
Standardwert (Neubau)
θe,mth nach DIN V 18559-10 (Potsdam)
Ablufttemperatur
Mittlerer Anlagenluftwechsel
θex = 21 °C
nicht bedarfsgeführt: nmech= 0,40 h-1
Übergabe
Verteilung
Speicherung
Hilfsenergie
bedarfsgeführt: nmech= 0,35 h-1
keine Verluste
keine Verluste
nicht vorhanden
DC-Ventilator zentral mit pel,fan = 0,15 W/(m³/h)1
dezentral: pel,fan = 0,30 W/(m³/h)1
Luftvorerwärmung: Fddh,pre-h für θe ≥ -6 °C
Betriebszeit
1
Pel,c,P0 = 0 W
Heizzeit mit 24 h/d
In DIN V 18599-6 sind keine Standardwerte pel,fan für Zu- und Abluftsysteme ohne Wärmeübertrager resp.
Wärmepumpe vorhanden. Daher sind die Standardwerte für Zuluftsysteme verwendet worden, die um 0,05 W/
(m³/h) höher sind als bei reinen Abluftsystemen.
40
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Bild 6: Zu- und Abluftsystem ohne Wärmerückgewinnung nach DIN V 18599-6
Größe
Zulufttemperatur
Standardwert (Neubau)
θV,mech,mth (entspricht der Bezeichnung θV,mech,WLA nach
DIN V 18559-2, Berechnung monatlich nach Gleichung
14 unter Berücksichtigung der regenerativen Vorerwärmung der Luft mittels Erdreich oder Solarkollektoren.
Wärmebereitstellungsgrad: ηexch,mth: 0,60
Wärmebereitstellungsgrad: ηexch,mth: 0,80 (verbessert)
Abschalten des Zuluftventilators bei ≤ -6
Verluste der Erzeugung (Qrv,g,mth) sind nicht zu berücksichtigen
Abluftemperatur
Mittlerer Anlagenluftwechsel
Übergabe
θex = 21 °C
nicht bedarfsgeführt: nmech= 0,40 h-1
bedarfsgeführt: nmech= 0,35 h-1
bei üblichen Ausführungen in Wohngebäuden sind keine
Verluste zu berücksichtigen
41
DIN V 18599 für den Wohnbau
Verteilung
Zuluft-Leitungslängen und U-Werte nach Tabelle 15;
Speicherung
Hilfsenergie
Anbindeleitungen sind immer innerhalb der thermischen
Hülle verlegt, Verteilung/Steigeleitungen können sich
im Wohnungsbau sowohl außerhalb als auch innerhalb
der thermischen Hülle befinden (z.B. Wärmeübertrager
im unbeheizten Dachgeschoss, horizontale Verteilung
ebenfalls). Liegen die Leitungen innerhalb der thermischen Hülle, so sind keine Verluste der Verteilung vorhanden. Außerhalb der thermischen Hülle sind die Verluste unter Zugrundelegung einer nach DIN V 18599-2
berechneten Innentemperatur zu berechnen. Die mittlere Umgebungstemperatur innerhalb der thermischen
Hülle θU,av,mth beträgt – abweichend von der nach DIN
V 18599-2 berechneten Bilanzinntemperatur – 21 °C.
Somit wird sichergestellt, dass auch bei hohen Wärmebereitstellungsgraden und regenerativer Luftvorerwärmung die Zulufttemperatur nicht über der vorhandenen
Innentemperatur liegt (Qrv,d = 0). Liegen Wärmeübertrager und eine Anbindung zur Verteilung außerhalb der
thermischen Hülle, so können die Wärmeverluste der
Verteilung vernachlässigt werden, wenn die Länge diese Anbindung bis zur Durchbruchstelle der thermischen
Hülle max. 2 m beträgt (Übernahme aus DIN V 4701-10)
nicht vorhanden
DC-Ventilator zentral mit pel,fan = 0,40 W/(m³/h)1
dezentral: pel,fan = 0,55 W/(m³/h)1
Luftvorerwärmung: Fddh,pre-h für θe ≥ - 6 °C
Betriebszeit
42
Pel,c,P0 = 0 W
Heizzeit mit 24 h/d
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Bild 7: Abluftsystem mit Wärmepumpe nach DIN V 18599-6
Größe
Zulufttemperatur
Standardwert (Neubau)
θe,mth nach DIN V 18559-10 (Potsdam)
Ablufttemperatur
Mittlerer Anlagenluftwechsel
θex = 21 °C
nicht bedarfsgeführt: nmech= 0,40 h-1
Übergabe
bedarfsgeführt: nmech= 0,35 h-1
keine
Speicherung
Standard: Wärmepumpe und Speicher in einem Gerät
QRV,s,mth nach Gleichung 45 mit:
fcon = 1
Vs = 120 l
QPO,s,day = 1,6 kWh/d
43
DIN V 18599 für den Wohnbau
Erzeugernutzwärmeabgabe
TWW: Qr,v,outg,max,mth nach Gleichung 65 mit folgenden
Standardwerten:
fΔθ-h : 1,068
pel,w,hp : 2,7 W/(m³h)
COPw: 3,9 W/(m³/h)
ton,w,max,mth : Berechnung nach DIN V 18599-8, bei Kombination mit Heizung ist auch DIN V 18599-5 zu beachten.
Hz.: Qr,v,outg,max,mth nach Gleichung 73 mit folgenden Standardwerten:
fΔθ-ETA: 1,0
pel,h,hp : 2,5 W/(m³h)
COPh: 3,4 W/(m³/h)
Hilfsenergie
ton,h,max,mth : Berechnung nach DIN V 18599-5, bei Kombination mit Heizung ist auch DIN V 18599-8 zu beachten.
DC-Ventilator zentral mit pel,fan = 0,25 W/(m³/h)1
dezentral: pel,fan = keine Standardwerte vorhanden, vereinfacht kann hier ebenfalls mit 0,25 W/(m³/h) gerechnet
werden
Betriebszeit
Pel,c,P0 = 0 W
Heizzeit mit 24 h/d
außerhalb der Heizzeit mit ton,w,max,mth
44
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
2.5 Teil 8: Endenergiebedarf für Warmwasserbereitungssystemen
Einleitung Teil 8:
Diese Bilanzierung nach Teil 8 umfasst das System zur Bereitstellung von TWW mit den jeweils beteiligten Prozessbereichen der Verteilung, Speicherung und Erzeugung. Ferner wird
die in den Prozessbereichen benötigte Hilfsenergie bilanziert. Die in den Prozessbereichen
entstehenden Wärmeverluste werden als ungeregelte Wärmeeinträge an den Teil 2 zur Bilanzierung des Nutzwärmebedarfs übergeben.
Für die nachfolgenden auf den Wohnungsbau bezogenen Erläuterungen zum Teil 8 wird vorausgesetzt, dass typischerweise in Wohngebäuden eine monoenergetische und monovalente
Betriebsweise der Erwärmung des TWW (außer Wärmepumpen in MFH) vorliegt. Aufgrund
der Vorgaben aus dem Erneuerbaren Energie Wärmegesetz (EEWärmG) werden Anlagen
zur Erzeugung von Trinkwarmwasser häufig mit solarthermischer Unterstützung (vor allem für
EFH) kombiniert. Im EFH untypisch ist mittlerweile die dezentrale elektrische Trinkwasser-Erwärmung, wohingegen in MFH eine dezentrale Erwärmung auch in Neubauten auftreten kann.
Wärmepumpen werden im Wohnungsbau als Kombination von TW-Erwärmung und Heizung
vorgesehen. Häufig anzutreffen ist hierbei Kombination mit Gas-Brennwerttechnik (Neubau).
Im Gegensatz zum EFH werden teilweise die Prozessbereiche Heizung und TWW separiert
(z.B. Heizung mit Wärmepumpe im bivalenten Betrieb, TWW nur über Gasbrennwert oder Ölheizung). Wenn möglich, werden Wohngebäude über Fern- und Nahwärmesysteme versorgt.
Nr.
8.1
Abschnitt in der Norm
4.2
Größe
Qw,b;qw,b,day
Status
Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Mit der Berichtigung der DIN V 18599-8:2013-05 ist die Gleichung 2 korrigiert und die Gleichung 3 gestrichen worden. Die neue Gleichung berechnet den täglichen Nutzenergiebedarf für Trinkwasser aus dem Monatswert und der monatlichen Betriebsdauer. Diese Gleichung ist für den Wohnungsbau unter Beachtung der Fußnote d nach Tabelle 4 der DIN V
18599-10 anzuwenden. Der Qw,b,day ergibt sich danach für Wohnbauten nach der folgenden
Gleichung:
Der monatliche Bedarf ergibt sich für Wohngebäude aus dem Produkt des täglichen Bedarfs mit der Anzahl der Tage des Monats.
Nr.
8.2
Abschnitt in der Norm
6.2
Größe
Tabelle 7
Status
Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
In der Spalte "Gruppe" sind die laufenden Nummern 5, 6 ,7 und 8 mit 1, 2d, 3d und 4 d auszutauschen.
45
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
8.3
Abschnitt in der Norm
6.2
Größe
Tabelle 9
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Als Umgebungstemperaturen sind die nach DIN V 18599-2 berechnete monatliche Bilanztemperatur und demzufolge nicht die in Tabelle 9 enthaltenen Temperaturen anzuwenden. Außerhalb der Heizzeit liegen alle die Monate, in denen der Nutzwärmebedarf nach
DIN 18599-2 ohne Beachtung der ungeregelten Wärmeeinträge aus der Anlagentechnik
≤ 1 kWh beträgt. Für den unbeheizten Bereich ist eine konstante Temperatur von 13 °C
anzunehmen.
Nr.
8.4
Abschnitt in der Norm
6.2.1.2.3
Größe
ΔθZ,A
Status
Korrektur
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Temperaturspreizung im Zirkulationskreis ist im Formelzeichen vor Gleichung 19
eine falscher Index verwendet worden: statt ΔθZ, muss es ΔθZ,A heißen.
Nr.
8.5
Abschnitt in der Norm
6.2.1.2.4
Größe
b
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Bei der energetischen Bewertung von Wohngebäuden im Neubau kann, soweit keine genaueren Angaben vorliegen, davon ausgegangen werden, dass die Zirkulationspumpe auf
den Bedarf ausgelegt wird. Im Gebäudebestand wird der Effizienzfaktor aus dem Verhältnis
der maximalen Leistung der Zirkulationspumpe zur berechneten hydraulischen Leistung
ermittelt.
Nr.
8.6
Abschnitt in der Norm
6.2.2.2
Größe
Tabelle 12
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die Umgebungstemperatur ist nach DIN V 18599-2 zu ermitteln (Bilanztemperatur unter
Beachtung des räumlich und zeitlich eingeschränkten Heizbetriebes). Alle anderen Werte
aus Tabelle 12 zur Ermittlung der Leitungslängen bei dezentraler TW-Erwärmung sind nicht
zu berücksichtigen, da diese bereits in der Tabelle 8 enthalten sind. Offensichtlich handelt
es sich bei den Leitungslängen der Tabelle 12 um Werte aus der vorherigen Ausgabe der
Norm, die mit dem neuen Ansatz aus Tabelle 8 aber entbehrlich geworden sind.
Nr.
8.7
Abschnitt in der Norm
6.3.1.1.1
Größe
QW,S
Status
Information/Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Berechnung der monatlichen Wärmeverluste des Trinkwasserspeichers wird in
Gleichung 23 zur Berücksichtigung der Verrohrung zwischen Wärmeerzeuger und TWWSpeicher ein Faktor fcon eingeführt. Für den Fall, dass Speicher und Wärmeerzeuger in
einem Raum stehen, ist ein Wert von 1,2 für fcon anzunehmen. Stehen der Speicher und der
Wärmeerzeuger nicht in einem Raum, sind nach Gleichung 23 die Leitungsverluste nach
Abs. 6.3.1 zu berechnen. Gleichungen für derartige Leitungslängen sind im Abs. 6.3.1 nicht
verfügbar, was dazu führt, dass zwingend eine Anlagenplanung vorhanden sein muss. Um
zu vermeiden, dass nur zur Ermittlung von QW,S auf eine bereits bestehende Anlagenpla-
46
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
nung zurückgegriffen werden muss, wird die folgenden Auslegung vorgeschlagen:
a)
b)
Nr.
8.8
fcon = 1,2 bei einem Wärmeerzeuger, der in einem Raum mit dem TWW-Speicher steht bzw. wenn noch keine Angaben zur Anlagenplanung vorliegen;
fcon = 1,0 bei einem Wärmeerzeuger, der nicht zusammen in einem Raum mit
dem TWW-Speicher steht. Die Verluste der Verrohrung sind in diesem Fall
mit den U-Werten der Verteilung (Tabelle 10) zu berechnen. Die Länge der
Rohrleitung kann vereinfacht mit dem doppelten Abstand zwischen Wärmeerzeuger und TWW-Speicher angenommen werden.
Abschnitt in der Norm
6.3.1.1.2
Größe
fN
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Der Nutzungsfaktor fN dient der Berechnung des Speichervolumens, wenn keine Anlagenplanung vorliegt, das Volumen also des Speichers also unbekannt ist. Die Nettogrundfläche
einer Wohneinheiten innerhalb des Gebäudes wird in diesem Fall abweichend von der
tatsächlichen Fläche mit 80 m² supponiert. Die Anzahl der Wohneinheiten ist demnach ein
fiktiver Wert, der nicht mit der tatsächlichen Anzahl übereinstimmen muss.
Nr.
8.9
Abschnitt in der Norm
6.4.2.2.3
Größe
Tabelle 14
Status
Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Ermittlung des Korrekturfaktors für Neigung und Ausrichtung sollten die angegebenen Winkel für die Neben-Himmelsrichtungen und die zugehörigen Tabellenwerte korrigiert
werden, um eine einfachere Übernahme der Tabellenwerte zu ermöglichen.
Nr.
8.10
Abschnitt in der Norm
6.4.2.2.5
Größe
fs,Vaux
Status
Ergänzung
Beschreibung zur Auslegung:
Nach Gleichung 56 ist bei einem Speichervolumen > 1000 l der Korrekturfaktor fs,Vaux mit 1
anzunehmen. Dieser Wert ergibt sich nicht nach Gleichung 33, sondern das Speichervolumen wird, wenn keine Anlagenplanung vorliegt, nach Tabelle 15 ermittelt. Da es sich um
einen Korrekturfaktor für die Größe des Bereitschaftsvolumens handelt, ist bei bivalenten
Solarspeichern auch nur dieses Volumen bei der Beurteilung, ob die Grenze von 1000 l
überschritten wird, heranzuziehen.
47
DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
8.11
Abschnitt in der Norm
6.4.6.2
Größe
θgen,av
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Zur Berechnung der Bereitschaftswärmeverluste des Wärmeerzeugers wird eine Kesseltemperatur für Systeme mit laufender Zirkulation während der Stillstandszeit mit 50 °C angegeben. Bei Umlaufwasserheizern, Kombikesseln und Systemen ohne bzw. mit abgeschalteter Zirkulation ist ein Wert von 40 °C festgesetzt. Wenn die Zirkulation nicht läuft
(oder es gar keine gibt), dann lädt der Kessel wesentlich seltener nach, es folgt eine geringere mittlere Kesseltemperatur. Dies Betriebsweisen werden in der Norm vereinfacht durch
die beiden Temperaturen (50°C bei Betrieb der Zirkulation, 40°C wenn keine Zirkulation
läuft) berücksichtigt. Für Systeme, die über eine Zirkulation verfügen, ergibt sich folglich ein
Bereitschaftswärmeverlust für die Zeit mit und ein für die Zeit ohne Zirkulation.
Nr.
8.12
Abschnitt in der Norm
6.4.3.
Größe
Wärmepumpen
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Im Wohnungsbau werden Wärmepumpen häufig auch dazu eingesetzt, den Nutzwärmebedarf für das TWW zu decken. Dazu wird in der Regel die gleiche Wärmepumpe eingesetzt wie bei der Heizung. Die grundlegenden Ausführungen aus Nr. 5.3 gelten folglich
auch für diese Betriebsart. Besonders in MFH wird eine bivalent-parallele oder auch bivalent-alternative Betriebsweise gewählt, um einen Teil des Nutzwärmebedarf TWW über
einen zweiten Wärmeerzeuger zu decken. Die Wärmepumpe kann in drei Betriebsarten
betrieben werden: Raumheizung, Trinkwassererwärmung und Kombibetrieb. Da für den
Kombibetrieb oftmals keine Angaben zur Leistungszahl der Wärmepumpe vorliegen und
Wärmepumpen häufig in der Vorrangschaltung betrieben werden (bei Warmwasser-Anforderung keine Leistung für die Heizung, sondern nur für die Erwärmung des TW), wird
die Betriebsart Kombibetrieb für Wohngebäude nicht weiter betrachtet. Üblicherweise werden Wärmepumpen-Trinkwassersysteme als Systemtest nach DIN EN 255-3 geprüft. Die
Prüfstandsprüfung erfolgt bei Luft-Wasser-Wärmepumpen bei einer Quelltemperatur von
7 °C, bei Sole-Wasser-Wärmepumpen bei 0 °C und bei Wasser-Wasser-Wärmepumpen bei
10 °C. Die DIN V 18599-8 stellt es grundsätzlich frei, die Leistungszahlen der Prüfung nach
DIN EN 255-3 zu verwenden, stellt dafür aber nur eine Standard-COP-Zahl bei B0 bei einer
Trinkwassertemperatur von 50 °C zur Verfügung. Kursorisches Lesen der Herstellerangaben der in Deutschland am Markt operierenden Hersteller ergab, dass Leistungszahlen
nach DIN EN 255-3 nicht oder zumindest äußerst selten verfügbar sind. Daher wird vorgeschlagen, die Prüfwerte nach DIN EN 14511-2 zu verwenden. Wie die Leistungszahlen zu
ermitteln sind, ist aus in den kommenden Erläuterungen zu entnehmen.
a) Wärmepumpenart: Luft-Wasser-Wärmepumpe
Für eine Vorlauftemperatur von 55 °C werden die Leistungszahlen (COP) nach Tabelle A.1
bis A.3 der Anlage A zur DIN V 18599-5 verwendet. Dazu werden die COP-Werte und Leistungen der Messpunkte A2 und A7 auf die monatliche mittlere Außentemperatur inter- bzw.
extrapoliert. Für den öffentlich rechtlichen Nachweis werden als monatliche Mitteltemperatur die Werte der Tabelle 33 nach DIN V 18599-5 verwendet.
Alternativ dazu kann mit der Standard-COP nach Anhang B der DIN V 18599-8 gerechnet
werden. Die schwankenden Quelltemperaturen sind hierbei über eine Anpassung der COPWerte anhand der exergetischen oder Carnot-Effizienz nach Anhang B der DIN V 18599-5
zu berücksichtigen. Die Trinkwassertemperatur ist hierbei mit 50 °C anzunehmen. Da aber
48
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
keine Heizleistung in der DIN V 18599-8 enthalten ist (Grund: Heizleistung ist nicht als Ausgangswert in DIN 255-3 angegeben), muss diese beispielsweise aus dem täglichen Nutzwärmebedarf für Trinkwarmwasser QW,B,day (in kWh) und der täglichen Betriebszeit für WW
ermittelt werden. Wird von einer gleichmäßigen Verteilung der WW-Anforderung ausgegangen, so ergeben sich unter Umständen sehr kleine erforderliche Leistungswerte, wenn
die Wärmepumpe ausschließlich für die TW-Erwärmung eingesetzt wird. Liegen keine Planungswert für diesen Fall vor, so wird empfohlen die Leistung aus QWB,day dividiert durch
4 h oder – wenn die Personenbelegung bekannt ist – mit 0,30 kW/Person zu ermitteln.
c) Wärmepumpenart: Sole-Wasser-Wärmepumpe
Leistungszahlen (COP) nach Tabelle A.4 der Anlage A zur DIN V 18599-5 für 55 °C in
Abhängigkeit des Baujahres der Wärmepumpe. Die Leistungen und die COP-Zahlen sind
monatlich an die vorhandene Quelltemperatur nach DIN 18599-5, Tabelle 33 anzupassen
(zu inter- oder extrapolieren)
Alternativ, wie bereits bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe erläutert, kann auch hier mit dem
Standard-COP nach Anhang B der DIN V 18599-8 gerechnet werden. Vorher ist eine Anpassung an die monatliche Quelltemperatur erforderlich.
d) Wärmepumpenart: Wasser-Wasser-Wärmepumpe
Leistungszahlen (COP) nach Tabelle A.5 der Anlage A zur DIN V 18599-5 in Abhängigkeit
von der Vorlauftemperatur, des Baujahres der Wärmepumpe und der Primärtemperatur.
Die Leistungszahlen und die relative Heizleistung sind monatlich an die jeweilige Quelltemperatur nach Tabelle 33 mittels Inter- oder Extrapolation anzupassen.
Allgemein für alle Wärmepumpen:
Die Berechnung der Laufzeiten erfolgt nach Abschnitt 6.4.3.5.1.1 für die Betriebsart Vorrangschaltung und wird danach an den Teil 5 übergeben. Ein Kombibetrieb kann aus den
oben genannten Gründen für Wohngebäude ohne vorhandene Anlagenplanung nicht berechnet werden, wird daher auch in den Standardfall nicht einbezogen.
Teil 8 stellt keine Standardwerte für die Leistung der Wärmepumpe zur Verfügung. Stehen
keine Angaben zur Verfügung, so ist wie unter Teil 5 beschrieben zu verfahren (Pn = 1,3
Φh,max bei gleichzeitigem Einsatz der WP für Heizung und TWW).
Für die Laufzeitbegrenzung der Wärmepumpe aufgrund von vorhandenen EVU-Sperrzeiten und aufgrund der maximalen Vorlauftemperatur können folgende Standardwerte eingesetzt werden:
a) max. Vorlauftemperatur der Wärmepumpe: 55 °C;
b) 4 h pro Tag (Hinweis: In aller Regel werden diese Sperrzeiten mittels Leistungserhöhung
ausgeglichen; die DIN V 18599-5 begrenzt hingegen die max. mögliche Laufzeit im Monat
je Klasse. Das führt bei monoenergetischem Betrieb zu einem verstärkten Einsatz des elektrischen Heizstabes. Es wird daher empfohlen, die EVU-Sperrzeiten nur bei Vorlage einer
konkreten Anlagenplanung mit Leistungsangabe der Wärmepumpe zu verwenden und ansonsten die EVU-Sperrzeiten zu vernachlässigen).
49
DIN V 18599 für den Wohnbau
2.6 Teil 9: Endenergiebedarf für Stromproduzierende Anlagen
Einleitung Teil 9:
Die Stromerzeugung auf der Basis regenerativer Energien wird zunehmend auch im Wohnungsbau angewendet. Um die Erzeugung des Stroms auf Basis von Sonne und Wind energetisch beurteilen zu können, beschreibt die DIN V 18599-9 Verfahren zur Bewertung der
Stromerzeugung im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang mit dem Gebäude: Photovoltaik und Wind-Energie-Anlagen.
Ferner gilt es, auch die sogenannten KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung) zu bewerten,
Der Anteil, den derartige Anlagen bei der Stromproduktion in Deutschland bis 2020 haben
sollen, wird in diversen Quellen [z.B. KWK-Gesetz] mit bis zu 25 % beziffert. Daher enthält die
DIN V 18599-9 auch einen Ansatz zur energetischen Beurteilung für Geräte beliebiger Größe
sowie ein Bewertungsverfahren für Mikro-KWK.
Die in der DIN V 18599-9 aufgeführten Windkraftanlagen werden als Kleinanlagen bezeichnet, die für die Eigenerzeugung von Strom im unmittelbaren örtlichen Zusammenhang mit
Wohngebäuden vorkommen. Gleiches gilt für Photovoltaikanlagen, die in der Norm grundsätzlich als "nicht verschattete Systeme" vorausgesetzt werden.
Alternative Verfahren – Simulationsrechnungen – werden von der Norm zugelassen, wenn
sichergestellt wird, dass diese mit den Randbedingungen nach Teil 10 zu gleichwertigen Ergebnissen führen. Zur Validierung sind in diesem Falle also zunächst Vergleichsrechnungen
vorzunehmen.
Nr.
9.1
Abschnitt in der Norm
5.1.3
Größe
Mikro-KWK
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
In DIN V 18559-9, Tabelle 5 sind Randbedingungen enthalten für die Gültigkeit des in
der Norm festgeschriebenen Verfahrens. Nicht alle diese Randbedingungen werden immer
zum Zeitpunkt des energetischen Nachweises schon vorhanden und demzufolge prüfbar
sein. Grundsatz sollte daher sein, dass im Falle der Ausstattung von nach EnEV 2014
nachzuweisende Gebäude das Verfahren nach DIN V 18599-9 auch ohne vorhandene Anlagenplanung gültig ist.
Auch ohne konkrete Anlagenplanung ist die energetische Bewertung nach DIN V 18599-9
für Mikro-KWK unter Anwendung der Standardwerte aus Tabelle 6 möglich. Ist noch nicht
festgelegt, welcher Motor in der Mikro-KWK enthalten sein wird, sollte man sich für die
Standardwerte des Verbrennungsmotors entscheiden:
Deckungsanteil:0,80
Stromkennzahl:0,35
50
brennwertbezogener Nutzungsgrad der KWK-Anlage: 0,80
brennwertbezogener Nutzungsgrad des Wärmeerzeugers: 0,90
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Nr.
9.2
Abschnitt in der Norm
5.2
Größe
Wind-Energie-Anlagen
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die monatlichen Stromerträge aus Windenergieanlagen (WEA) nach Abschnitt 5.2 der Norm
sind gemäß § 5 der EnEV 2014 die mittleren monatlichen Stromerträge unter Verwendung
der mittleren monatlichen Windgeschwindigkeiten der Referenzklimazone Potsdam zu ermittlen. Für die Windleistung je Windgeschwindigkeitsklasse nach Gleichung 24 ist für νWK
die mittlere Windgeschwindigkeit einer Windgeschwindigkeitsklasse in Nabenhöhe zu verwenden. Als Luftdichte kann vereinfachend ein Wert von 1,22 kg/m³ verwendet werden.
Der nach Gleichung 25 angebotene Standardwert für den Leistungsfaktor (0,2) kann auch
innerhalb des öffentlich-rechtlichen Nachweisverfahren durch einen anlagenspezifischen
Leistungsfaktor ersetzt werden.
Nr.
9.3
Abschnitt in der Norm
5.3
Größe
Phovoltaiksysteme
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Für die Berechnung von Photovoltaiksystemen enthält Anhang B jeweils Standardwerte für
den Systemleistungsfaktor und den Peakleistungskoeffizienten. Der Systemleistungsfaktor
berücksichtigt die Tatsache, dass die Leistung der Module mit zunehmender Temperatur
ansteigt, währenddessen der Peakleistungsfaktor vor allem vom gewählten Zelltypen (Material) abhängt.
Im Wohnungsbau üblich sind additive Photovoltaiksysteme (übernehmen nur die Stromerzeugung, ansonsten keine weitere Aufgabe), die als Aufdachkonstruktion mit Abstand
zum Dach installiert werden. Dieser Abstand unterschreitet in der Regel den Wert von
10 cm nicht, sodass als Standardwert für die energetische Bewertung der Photovoltaikanlagen im Wohnungsbau eine mäßig belüftete Konstruktionsart unterstellt werden kann.
Sind keine Anlagenwerte bekannt, so kann als Zelltyp (auch Modulart genannt) ein polykristallines Silizium angenommen werden. Ohne Anlagenplanung sollten CIS/CIGS und CdTe
nicht für Dachmodule angenommen werden, weil diese Zelltypen überwiegend für Dünnschichtmodule zum Einsatz kommen.
Die für die Berechnung erforderliche mittlere monatliche Strahlungsintensität ist dem Referenzklima Potsdam nach DIN V 18599-10 zu entnehmen.
Standardwerte für eine Modulfläche (ähnlich wie bei der solarthermischen Anlage) sind in
DIN V 18599-9 nicht enthalten. Sind noch keine Werte der Anlagenplanung verfügbar, so
kann grob von ca. 10 m² erforderliche Dachfläche je gewünschte Peakleistung ausgegangen werden.
51
DIN V 18599 für den Wohnbau
2.7 Teil 10: Nutzungsrandbedingungen
Einleitung Teil 10:
Die DIN V 18599-10 enthält alle Randbedingungen, nach denen im öffentlich-rechtlichen Nachweis (EnEV) die energetische Bewertung der Wohngebäude vorgenommen werden kann. Zu
den Randbedingungen zählen die Nutzung und das Klima. Im Folgenden werden die Nutzungsrandbedingungen aufgeführt und ggf. kommentiert. Auf eine Darstellung der Randbedingungen für die Kühlung von Wohngebäuden wird verzichtet (Begründung siehe Einleitung).
Nr.
10.1
Abschnitt in der Norm
5
Größe
Tabelle 4
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Kenngröße
Raum-Solltemperatur
Randbedingungen
θi,h,soll =20 °C
Temperaturabsenkung
reduzierter Betrieb
Δθi,NA = 4 K
Anteil der mitbeheizten
Fläche
EFH: atb = 0,25
Minimaltemperatur Auslegung Heizfall
interne Wärmequellen
MFH: atb = 0,15
θi,h,min = 20 °C
EFH: 45 Wh/(m²d)
MFH : 90 Wh/(m²d)
Nutzungszeiten
Gebäude: 0:00 bis 24:00 h
Lüftung: 0:00 bis 24:00 h
Heizung: 6:00 bis 23:00 h
jährliche Nutzungstage: 365
Nutzung Lüftung: Heizzeit
Nutzwärmebedarf Trinkwarmwasser qw,b
Abminderung Verschmutzung
52
EFH: 11 kWh/(m²a)
MFH : 15 Wh/(m²a)
Fv = 1
Hinweise
Eingangsgröße für die Bilanztemperatur nach DIN V
18599-2
Zulässige Temperaturabsenkung für den reduzierten Betrieb, gilt für beide Arten des
reduzierten Betriebes (Absenkung bzw. Abschaltung)
Wird zur Berechnung des
räumlich
eingeschränkten
Heizbetriebes benötigt
Benötigt für die Berechnung
der max. Heizleistung des
Gebäudes
Berechnung der internen
Wärmegewinne nach DIN
V 18599-2; Flächenbezug =
Nettogrundfläche (siehe auch
Erläuterungen zum Teil 1)
Zur Berechnung der einzelnen Prozessbereiche erforderlich, u.a. ergeben sich
daraus auch die Länge der
täglichen
Abschaltung/Absenkung der Heizungsanlage
(7 h)
Flächenbezug: Nettogrundfläche
Berechnung der solaren Wärmeeinträge nach DIN 185992
2 Anwendung der DIN V 18599 für den Wohnbau
Kenngröße
Summand Gebäudeautomation
Randbedingungen
ΔθEMS = 0
Faktor Gebäudeautomation
Nr.
10.2
Abschnitt in der Norm
Anhang E
fadapt = 1,0
Größe
Tabelle E.6
Hinweise
Standardrandbedingungen
nach EnEV 2014 Anlage 1 Tabelle 3. Wohngebäude ohne
Gebäudeautomation.
Status
Information
Beschreibung zur Auslegung:
Die nachfolgenden Klimadaten gelten für die energetische Bewertung von Wohngebäuden
im öffentlich-rechtlichen Nachweis:
53
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
ENVISYS
FraunhoferIBP
Hottgenroth
Kern
Leuchter
Rowa-Soft
SOLARCOMPUTER
VISIONWORLD
ZUBSystems
Spezifischer Transmissionswärmeverlust [W/m²K]
BKI
Prüfgebäude Wohnbau EFH
Prüfberechnung
3.0 Vergleichsberechnungen der Softwarehersteller
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
0,372
11946
11948
11946
11946
11945
11946
11946
11946
11946
11946
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
11281
11283
11281
11281
11280
11281
11281
11281
11281
11281
Berechnung nach DIN V 18599 Teil 2
1. Fensterlüftung
11946
2. mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
11281
3. mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
10897
4. mit Lüftung inkl. WRG
9308
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
10897
10899
10897
10897
10897
10897
10897
10897
10897
10897
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
9322
9309
9308
9308
9308
9309
9308
9308
9308
9308
0,2%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
13013
13061
13067
13067
13069
13064
13035
13065
13065
13067
-0,4%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,2%
0,0%
0,0%
0,0%
4129
4134
4129
4129
4127
4129
4127
4129
4129
4129
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
13153
13205
13208
13208
13206
13206
13155
13205
13206
13208
-0,4%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,4%
0,0%
0,0%
0,0%
2012
2012
2012
2012
2012
2012
2012
2012
2011
2012
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
12341
12381
12382
12382
12384
12381
12338
12380
12381
12382
-0,3%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,3%
0,0%
0,0%
0,0%
2067
2068
2067
2067
2068
2068
2067
2068
2067
2067
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
Berechnung nach DIN V 18599 Teil 2/5/6/8
5. Brennwertkessel
6. Brennwertkessel mit TW-Solar
Heizung
Trinkwasser
4129
Heizung
13206
Trinkwasser
7. Brennwertkessel mit TW-Solar
und Abluftanlage
8. Referenzgebäude
Heizung
10. Brennwertkessel mit Lüftung WRG
11. Wärmepumpe Luft/Wasser
12. Wärmepumpe Sole/Wasser
13. Wärmepumpe Wasser/Wasser
14. Biomasse Kessel
15. Fernwärme
12381
2067
Lüftung
102
Heizung
11236
2294
Lüftung
89
Heizung
11836
Trinkwasser
1710
Heizung
10041
Trinkwasser
4203
Lüftung
539
Heizung
3552
Trinkwasser
1417
Heizung
2572
Trinkwasser
1427
Heizung
2206
Trinkwasser
1242
Heizung
14004
Trinkwasser
5519
Heizung
12356
Trinkwasser
54
2011
Trinkwasser
Trinkwasser
9. Brennwertkessel mit Hz-TW-Solar
13065
3732
102
102
102
102
102
102
102
102
102
102
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
11237
11236
11237
11237
11238
11235
11221
11236
11236
11236
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
2295
2282
2295
2295
2289
2296
2295
2295
2294
2295
0,0%
-0,5%
0,0%
0,0%
-0,2%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
89
89
89
89
89
89
89
89
89
89
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
11822
11823
11822
11822
11823
11829
11822
11829
11836
11822
-0,1%
-0,1%
-0,1%
-0,1%
-0,1%
-0,1%
-0,1%
-0,1%
0,0%
-0,1%
1708
1710
1708
1708
1709
1710
1708
1710
1710
1708
-0,1%
0,0%
-0,1%
-0,1%
0,0%
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
-0,1%
10070
10040
10044
10042
10043
10044
10008
10042
10041
10044
0,3%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,3%
0,0%
0,0%
0,0%
4200
4209
4203
4203
4201
4203
4203
4203
4203
4203
-0,1%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
539
539
539
539
539
539
539
539
539
539
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
3569
3558
3569
3569
3555
3542
3576
3568
3552
3569
0,5%
0,2%
0,5%
0,5%
0,1%
-0,3%
0,7%
0,5%
0,0%
0,5%
1417
1417
1417
1417
1417
1417
1417
1418
1417
1417
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
2595
2575
2572
2572
2573
2570
2571
2578
2572
2572
0,9%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,1%
0,0%
0,2%
0,0%
0,0%
1427
1426
1427
1427
1426
1427
1426
1427
1427
1427
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
2229
2213
2205
2205
2201
2204
2204
2205
2206
2205
1,0%
0,3%
0,0%
0,0%
-0,2%
-0,1%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
1242
1242
1242
1242
1241
1242
1241
1242
1242
1242
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
14000
14014
14000
14000
14005
14013
14000
14001
14004
14000
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
5524
5527
5524
5524
5520
5523
5524
5519
5519
5524
0,1%
0,1%
0,1%
0,1%
0,0%
0,1%
0,1%
0,0%
0,0%
0,1%
12356
12356
12356
12356
12354
12343
12356
12356
12356
12356
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
3732
3738
3732
3732
3732
3732
3732
3732
3732
3732
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
ENVISYS
FraunhoferIBP
Hottgenroth
Kern
Leuchter
Rowa-Soft
SOLARCOMPUTER
VISIONWORLD
ZUBSystems
Spezifischer Transmissionswärmeverlust [W/m²K]
BKI
Prüfgebäude Wohnbau MFH
Prüfberechnung
3 Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
0,388
31454,3
31363,9
31454,3
31454,3
31453,9
31449,5
31454,3
31454,3
31454,3
31454,3
0,00%
-0,29%
0,00%
0,00%
0,00%
-0,02%
0,00%
0,00%
0,00%
0,00%
29097,7
29010,6
29097,7
29097,7
29095,5
29092,7
29097,7
29097,7
29097,7
29097,7
Berechnung nach DIN V 18599 Teil 2
1. Fensterlüftung
31454
2. mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
29098
3. mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
27602
4. mit Lüftung inkl. WRG
22088
0,00%
-0,30%
0,00%
0,00%
-0,01%
-0,02%
0,00%
0,00%
0,00%
0,00%
27601,7
27515,6
27601,7
27601,7
27601,1
27596,7
27601,7
27601,7
27601,7
27601,7
0,00%
-0,31%
0,00%
0,00%
0,00%
-0,02%
0,00%
0,00%
0,00%
0,00%
22093,4
22015,9
22093,4
22093,4
22099,5
22090,3
22093,4
22088,1
22088,1
22093,4
0,02%
-0,33%
0,02%
0,02%
0,05%
0,01%
0,02%
0,00%
0,00%
0,02%
38598
38653
38598
38598
38605
38592
38598
38597
38598
38598
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
15901
15892
15901
15901
15901
15901
15901
15901
15901
15901
Berechnung nach DIN V 18599 Teil 2/5/6/8
5. Brennwertkessel
Heizung
Trinkwasser
6. Brennwertkessel mit TW-Solar
7. Brennwertkessel mit TW-Solar
und Abluftanlage
9. Brennwertkessel mit Hz-TW-Solar
10. Brennwertkessel mit Lüftung WRG
11. Brennwertkessel und dezentrale TW
Versorgung
12. Wärmepumpe Luft/Wasser
13. Wärmepumpe Sole/Wasser
14. Biomasse Kessel
38610
Trinkwasser
10509
Heizung
35314
10649
Lüftung
384
Heizung
29216
Trinkwasser
9050
Lüftung
302
Heizung
34039
Trinkwasser
9012
Heizung
27170
Trinkwasser
16087
Lüftung
1885
Heizung
40012
Trinkwasser
9265
Heizung
10256
Trinkwasser
5634
Heizung
7303
Trinkwasser
5682
Heizung
50611
Trinkwasser
15. Fernwärme
15901
Heizung
Trinkwasser
8. Referenzgebäude
38598
Heizung
Trinkwasser
18536
35867
15058
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
38609
38665
38609
38609
38615
38604
38609
38609
38610
38609
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
10507
10503
10507
10507
10512
10508
10507
10508
10509
10507
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
35313
35360
35313
35313
35311
35308
35314
35313
35314
35313
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
10647
10643
10647
10647
10652
10648
10647
10648
10649
10647
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
384
384
384
384
384
384
384
384
384
384
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
29218
29227
29218
29219
29218
29211
29218
29218
29216
29218
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
9051
9063
9051
9051
9049
9052
9051
9051
9050
9051
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
302
302
302
302
302
302
302
302
302
302
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
33937
34026
33937
33937
34012
34169
33937
34022
34039
33937
-0,3%
0,0%
-0,3%
-0,3%
-0,1%
0,4%
-0,3%
-0,1%
0,0%
-0,3%
9010
8999
9010
9010
9017
9010
9010
9010
9012
9010
0,0%
-0,2%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
27166
27201
27166
27166
27184
27172
27166
27170
27170
27166
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
16088
16079
16088
16088
16087
16088
16088
16087
16087
16088
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
1885
1885
1885
1885
1885
1885
1885
1885
1885
1885
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
40011
40067
40011
40011
40035
40006
40011
39966
40012
40011
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
0,1%
0,0%
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
9265
9265
9265
9265
9265
9265
9265
9265
9265
9265
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
10286
10277
10282
10282
10256
10314
10218
10282
10256
10282
0,3%
0,2%
0,2%
0,2%
0,0%
0,6%
-0,4%
0,2%
0,0%
0,2%
5634
5631
5634
5634
5634
5634
5634
5634
5634
5634
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
7301
7311
7297
7297
7301
7301
7300
7303
7303
7297
0,0%
0,1%
-0,1%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,1%
5682
5676
5682
5682
5682
5682
5681
5682
5682
5682
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
50612
50626
50612
50612
50619
50603
50612
50608
50611
50612
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
18536
18523
18536
18536
18534
18535
18536
18536
18536
18536
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
35868
35821
35868
35868
35862
35842
35868
35867
35867
35868
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
15058
15050
15058
15058
15058
15058
15058
15058
15058
15058
0,0%
-0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
55
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
3.1 Prüfgebäude Einfamilienhaus EFH
Ein Einfamilienhaus wird auf der Grundlage der EnEV 2014 in Verbindung mit den Norm
DIN V 18599 energetisch bewertet.
Grundriss und Ansichten
Der Grundriss des Gebäudes sind den nachfolgenden Bildern zu entnehmen.
Bild 1: Grundriss Kellergeschoss
56
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Bild 2: Grundriss Erdgeschoss
57
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
Bild 3: Grundriss Dachgeschoss
58
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Bild 4: Schnitt
59
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
Bild 5: Ansicht des Gebäudes (Süd- und Ostseite)
Eingangsdaten für den Nachweis des Gebäudes
In den folgenden Tabellen sind die für die Berechnung wichtigen Eingangsdaten dargestellt.
Gebäudetyp:Freistehendes Gebäude
Anlass der Berechnung:
Neubau
Gebäudeart:Einfamilienhaus
Bauart:leichtes Gebäude
Brutto Volumen:464,10 m³
Netto Volumen:349,26 m³
Nutzfläche:
Nettogrundfläche:
148,51 m²
150,85 m²
0,05 W/(m²K)
Wärmebrückenzuschlag:
Geschosshöhe:2,82 m
Charakteristische Länge:
10,00 m
Charakteristische Breite:
9,00 m
Anzahl der versorgten Geschosse:
2
Bodenplattenmaß:
60
Bereich 1:
Bereich 2:
Fläche: 81,31 m²
Fläche: 8,61 m²
Umfang: 35,02 m²
Umfang: 11,74 m
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Tabelle 1: Aufstellung der Bauteile
Bauteil Wand
Fläche
U-Wert
Fx
Richtung
Nutzungsart
W1
22,61
0,28
1,00
Nord
Außenwand
W2
34,97
0,28
1,00
West
Außenwand
W3
20,03
0,28
1,00
Süd
Außenwand
W4
39,57
0,28
1,00
Ost
Außenwand
W5
7,81
0,35
0,60
Wand des beh. Kellers
gegen Erdreich 2)
W6
7,57
0,35
0,70
Wand zum unb. Keller 2)
W7
6,03
0,35
0,70
Wand zum unb. Keller 2)
W8
7,57
0,35
0,70
Wand zum unb. Keller 2)
Fläche
U-Wert
Fx
8,61
0,35
0,45
Bauteil Sohle
Kellerfußboden Treppenhaus
Nutzungsart
Fußboden des beheizten Kellers 2)
Bauteil Decke
Fläche
U-Wert
Fx
Decke 1 EG-KG
81,31
0,35
0,70
Decke zum unb. Keller1)
Decke 2 DG-EG
6,00
0,20
0,80
Dachgeschossdecke
Nutzungsart
Decke 3 DG-EG
3,14
0,20
0,80
Dachgeschossdecke
Decke 4 DG-EG
2,21
0,20
0,80
Dachgeschossdecke
Decke 5 SB-DG
42,66
0,20
0,80
Dachgeschossdecke
Fläche
U-Wert
Fx
Bauteil Dach
Neigung
Richtung
Nutzungsart
Dach 1
45,0
25,00
0,20
1,00
Süd
Dachfläche
Dach 2
45,0
24,66
0,20
1,00
Nord
Dachfläche
Bauteil Abseite
Fläche
U-Wert
Fx
Abseite 1
10,33
0,20
0,80
Abseitenwand
Abseite 2
5,29
0,20
0,80
Abseitenwand
Nutzungsart
Abseite 3
0,44
0,20
0,80
Abseitenwand
Abseite 4
0,44
0,20
0,80
Abseitenwand
Abseite 5
3,69
0,20
0,80
Abseitenwand
U-Wert
g-Wert
Fx
Bauteil Fenster/Tür
Fläche
Richtung
Nutzungsart
Fenster Nord
2,67
1,30
0,60
1,00
Nord
Fenster
Fenster West
9,13
1,30
0,60
1,00
West
Fenster
Fenster Süd
8,17
1,30
0,60
1,00
Süd
Fenster
0,60
Fenster Ost
4,52
1,30
1,00
Ost
Haustür
4,09
1,80
1,00
Nord
Tür
Kellertür
1,78
1,80
0,70
Süd
Tür zum unb. Keller 2)
Neigung
Fläche
U-Wert
g-Wert
Fx
Richtung
Nutzungsart
45,0
1,44
1,40
0,60
1,00
Nord
Dachfenster
Bauteil Dachfenster
Dachfenster Nord
1)
Bodenplattenmaß Bereich 1
2)
Bodenplattenmaß Bereich 2
Fenster
61
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
Anlagentechnische Beschreibungen der Prüfgebäude
Berechnung nur DIN V 18599 Teil 2
1.) Berechnung Wohnbau EFH ohne Lüftung
2.) Berechnung Wohnbau EFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
3.) Berechnung Wohnbau EFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
4.) Berechnung Wohnbau EFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
Berechnung DIN V 18599 Teil 2/5/6/8
5.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel)
6.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit TW-Solar)
7.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit TW-Solar und Abluftanlage)
8.) Berechnung Wohnbau EFH (Referenzgebäude)
9.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit Hz-TW-Solar)
10.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit Lüftung WRG)
11.) Berechnung Wohnbau EFH (Wärmepumpe Luft-Wasser)
12.) Berechnung Wohnbau EFH (Wärmepumpe Sole-Wasser)
13.) Berechnung Wohnbau EFH (Wärmepumpe Wasser-Wasser)
14.) Berechnung Wohnbau EFH (Biomassekessel)
15.) Berechnung Wohnbau EFH (Fernwärme)
Weitere Annahmen für den Berechnungsdurchlauf nach DIN V 18599-2:
1.) Berechnung Wohnbau EFH ohne Lüftung
•
Nutzungsrandbedingungen nach Tabelle 4 DIN V 18599-10, Anteil der mitbeheizten Fläche
atB ist mit 0,25 (=25%) anzunehmen;
•
Sonnenschutz ist nicht vorgesehen, Verschattungsfaktor Fs=0,9
•
Verschmutzungsfaktor Verglasung FV = 1,0
•
Gewinne über opake Außenbauteile (Randbedingungen nach EnEV Anh. 1 Tab. 3)
•
die Dämmung der Bodenplatte gilt nicht als Randdämmung im Sinne von DIN V 18599-2
in Verbindung mit DIN EN ISO 13370
•
Berechnung des HT´ nach DIN V 4108-6
•
Bilanz-Innentemperatur ist mit räumlich und zeitlich eingeschränktem Heizbetrieb zu berechnen
•
es ist ein Temperaturfaktor zum unbeheizten Dachraum von FD=0,8 anzunehmen
•
die wirksame Wärmespeicherfähigkeit ist mit 50 Wh/(m²K) anzunehmen
•
das Gebäude wird ausschließlich über Infiltration und Fensterlüftung be- und entlüftet
•
reduzierter Heizbetrieb - Nachtabschaltung
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,50 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
62
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
2.) Berechnung Wohnbau EFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
•
die Annahmen des vorherigen Berechnungsdurchlaufs gelten weiterhin;
•
es wird eine zentrale Abluftanlage vorgesehen.
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,50 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
Folgende Werte werden festgelegt.
•
n50 = 1,0 h-1
•
tv,mech = 24 h
•
nmech = 0,00 h-1
•
nZUL = 0,00 h-1
•
nETA = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
fATD = mit Außenluftdurchlässen
3.) Berechnung Wohnbau EFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
•
die Annahmen des vorherigen Berechnungsdurchlaufs gelten weiterhin;
•
es wird eine zentrale Abluftanlage vorgesehen.
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,45 h-1 (bedarfsgeführt)
•
Folgende Werte werden festgelegt.
•
n50 = 1,0 h-1
•
tv,mech = 24 h
•
nmech = 0,00 h-1
•
nZUL = 0,00 h-1
•
nETA = 0,35 h-1 (bedarfsgeführt)
•
fATD = mit Außenluftdurchlässen
4.) Berechnung Wohnbau EFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
•
die Annahmen des vorherigen Berechnungsdurchlaufs gelten weiterhin;
•
es wird ein Zu- und Abluftsystem mit WRG vorgesehen.
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,50 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
Folgende Werte werden festgelegt:
•
hexch.mth = 0,60 (Standardwert)
•
Qex = 21°C
•
n50 = 1,0 h-1
•
tv,mech = 24 h
•
nmech = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
nZUL = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
nETA = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
fATD = ohne Außenluftdurchlässen
63
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
5.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen.
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8
bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
64
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung der Heizkörper an „normaler“ Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = nein (Hinweis: Bedeutet nur, dass der Brenner modulierend betrieben wird, hat nichts mit Nachtabschaltung zu tun)
•
Hydraulischer Abgleich für 2-Rohr-System und max. 8 HK je automatischem Durchflussregler
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = I Etagenringtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
65
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
6.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit TW-Solar)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8
bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden,´
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 der DIN V 18599-8 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 der DIN V 185998 zu ermitteln
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
66
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 45°
•
Abweichung aus der Südrichtung = 0°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = I Etagenringtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
67
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
7.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit TW-Solar und Abluftanlage)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 2. Wohnbau EFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 der DIN V 18599-8 zu ermitteln
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
68
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 45°
•
Abweichung aus der Südrichtung = 0°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = I Etagenringtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
zentrale Abluftanlage
•
Heizperiodenbetrieb
•
nicht bedarfsgeführt
•
mit geregeltem DC-Ventilator
69
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
8.) Berechnung Wohnbau EFH (Referenzgebäude)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 3. Wohnbau EFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Standard-Leitungslängen nach DIN V 4701-10
•
Leitungslängen mit Anutz = Gebäudenutzfläche berechnen.
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 der DIN V 18599-8 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Heizöl EL
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
70
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 30°
•
Abweichung aus der Südrichtung = -22,5°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Standard-Leitungslängen nach DIN V 4701-10
•
Leitungslängen mit Anutz = Gebäudenutzfläche berechnen.
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Heizöl EL
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
zentrale Abluftanlage
•
Heizperiodenbetrieb
•
bedarfsgeführt
•
mit geregeltem DC-Ventilator
71
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
9.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit TW-HZ-Solar)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8
bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden,´
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 der DIN V 18599-8 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 der DIN V 18599-8 zu ermitteln
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
72
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 45°
•
Abweichung aus der Südrichtung = 0°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = II Etagenverteilertyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Kombispeicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Solaranlage:
•
Kombianlage mit Trinkwarmwasser
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
73
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
10.) Berechnung Wohnbau EFH (Brennwertkessel mit Lüftung WRG)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 4. Wohnbau EFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach DIN
V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
74
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netzform = Etagenringtyp I = Netztyp I; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Lüftung:
•
zentrale Zu- und Abluftanlage inkl. WRG (DIN V 18599 Teil 6 - Anlage 2.2.1 Zentral)
•
Heizperiodenbetrieb
•
mit geregeltem DC-Ventilator
•
Luftvorwärmung = Ja
75
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
11.) Berechnung Wohnbau EFH (Wärmepumpe Luft-Wasser)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
76
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Luft-Wasser)
•
Systemkonfiguration: Trinkwassererwärmung
•
Energieträger = Strommix
•
Betriebsmodus: Trinkwassererwärmung
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = II Etagenverteilertyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 der DIN V 18599-5 nicht vorhanden
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Luft-Wasser)
•
Energieträger = Strommix
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
Flächenheizung / Eigenschaft: schwer / Abstand der Rohre: 20 cm
•
Nachheizung im Parallelbetrieb
•
Bivalenztemperatur: -2°C
•
Heizgrenztemperatur ist zu berechnen
•
Betriebsmodus: Raumheizung
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Laufzeitverkürzung durch EVU Sperrzeiten (4h/Tag)
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
77
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
12.) Berechnung Wohnbau EFH (Wärmepumpe Sole-Wasser)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 der DIN V 18599-8 zu ermitteln
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
78
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Sole-Wasser)
•
Systemkonfiguration: Trinkwassererwärmung
•
Energieträger = Strommix
•
Betriebsmodus: Trinkwassererwärmung
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = II Etagenverteilertyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Sole-Wasser) - Erdsonde
•
Energieträger = Strommix
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
Flächenheizung / Eigenschaft: schwer / Abstand der Rohre: 20 cm
•
Bivalenztemperatur: -2°C
•
Heizgrenztemperatur ist zu berechnen
•
Betriebsmodus: Raumheizung
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Laufzeitverkürzung durch EVU Sperrzeiten (4h/Tag)
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
79
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
13.) Berechnung Wohnbau EFH (Wärmepumpe Wasser-Wasser)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 der DIN V 18599-8 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
80
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Wasser-Wasser)
•
Systemkonfiguration: Trinkwassererwärmung
•
Energieträger = Strommix
•
Betriebsmodus: Trinkwassererwärmung
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = II Etagenverteilertyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Wasser-Wasser)
•
Energieträger = Strommix
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
Flächenheizung / Eigenschaft: schwer / Abstand der Rohre: 20 cm
•
Bivalenztemperatur: -2°C
•
Heizgrenztemperatur ist zu berechnen
•
Betriebsmodus: Raumheizung
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Laufzeitverkürzung durch EVU Sperrzeiten (4h/Tag)
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
81
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
14.) Berechnung Wohnbau EFH (Biomassekessel)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen (Hinweis deswegen, weil in einem eingeschossigen Wohngebäude auch ohne
Steigestrang gearbeitet werden könnte)
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach DIN
V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
82
•
Erzeugertyp = Automatisch beschickter Pelletkessel nach 1994
•
Energieträger = Holz (Pellet)
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = II Etagenverteilertyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Automatisch beschickter Pelletkessel nach 1994
•
Energieträger = Holz (Pellet)
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
83
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
15.) Berechnung Wohnbau EFH (Fernwärme)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp II: Ebenentyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Leitungen liegen alle im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
84
•
Erzeugertyp = Fernwärme
•
Energieträger = Nah-/Fernwärme KWK (fossiler Brennstoff)
•
Art der Fernwärme-Station: Warmwasser, niedrige Temperatur
•
Dämmklasse Sekundärseite: 3
•
Dämmklasse Primärseite: 4
•
Vorlauftemperaturregelung in der Hausstation: Nein
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
3.1 Beschreibung des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = II Etagenverteilertyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Ja (der minimale Volumenstrom ist mit 0,02 m³/h je kW
berechnete Nennleistung Pn anzunehmen.)
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Ja
•
Wärmemengenzähler = Nein
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Nein
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Fernwärme
•
Energieträger = Nah-/Fernwärme KWK (fossiler Brennstoff)
•
Art der Fernwärme-Station: Warmwasser, niedrige Temperatur
•
Dämmklasse Sekundärseite: 3
•
Dämmklasse Primärseite: 4
•
Vorlauftemperaturregelung in der Hausstation: Nein
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
85
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes
Einfamilienhaus EFH
Inhaltsverzeichnis der Berechnungsergebnisse
Seite
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.2.4
3.2.5
3.2.6
3.2.7
3.2.8
3.2.9
3.2.10
3.2.11
3.2.12
3.2.13
3.2.14
3.2.15
86
Berechnung nur DIN V 18599 Teil 2
Berechnung EFH ohne Lüftung
Berechnung EFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
Berechnung EFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
Berechnung EFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
Berechnung DIN V 18599 Teil 2/5/6/8
Berechnung EFH (Brennwertkessel)
Berechnung EFH (Brennwertkessel mit TW-Solar)
Berechnung EFH (Brennwertkessel mit TW-Solar und Abluftanlage)
Berechnung EFH (Referenzgebäude)
Berechnung EFH (Brennwertkessel mit Hz-TW-Solar)
Berechnung EFH (Brennwertkessel mit Lüftung WRG)
Berechnung EFH (Wärmepumpe Luft-Wasser)
Berechnung EFH (Wärmepumpe Sole-Wasser)
Berechnung EFH (Wärmepumpe Wasser-Wasser)
Berechnung EFH (Biomassekessel)
Berechnung EFH (Fernwärme)
87
90
93
97
101
111
121
132
143
153
164
174
184
194
204
3.2.1 Berechnung Wohnbau EFH / ohne Lüftung
3.2.1 Berechnung Wohnbau EFH
- ohne Lüftung -
3.2.1.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
87
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
88
Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
3.2.1 Berechnung Wohnbau EFH / ohne Lüftung
g. Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
h. Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2240,009
Juli
0,000
k. Februar
1917,248
August
0,000
März
1528,290
September
240,274
April
656,256
Oktober
965,744
Mai
166,817
November
1851,258
Juni
25,242
Dezember
2354,578
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
720,000
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
583,865
November
720,000
Juni
88,348
Dezember
744,000
89
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
30,000
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
24,328
November
30,000
Juni
3,681
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
510,000
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
413,571
November
510,000
Juni
62,580
Dezember
527,000
3.2.2 Berechnung Wohnbau EFH
- mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt) -
3.2.2.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 3,204
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 58,413
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
56,513
Juli
65,063
90
Februar
56,940
August
64,873
März
58,270
September
62,830
April
60,408
Oktober
60,550
Mai
62,735
November
57,985
Juni
63,970
Dezember
56,465
3.2.2 Berechnung Wohnbau EFH / mit Abluftanlage
c. Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,200
Juli
19,901
d. Februar
18,232
August
19,862
März
18,491
September
19,438
April
18,935
Oktober
18,964
Mai
19,418
November
18,431
Juni
19,674
Dezember
18,196
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1830,716
Juli
95,939
Februar
1570,100
August
134,315
März
1467,868
September
529,212
April
1002,718
Oktober
1007,360
Mai
566,040
November
1476,224
Juni
306,386
Dezember
1840,981
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
764,168
Juli
45,780
Februar
660,075
August
63,914
März
630,742
September
244,270
April
445,849
Oktober
448,916
Mai
260,893
November
631,392
Juni
143,861
Dezember
767,842
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
91
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
h. Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
t
= 36,850
Juni
0,000
Dezember
0,000
[h]
Februar
1866,044
August
0,000
März
1432,600
September
174,576
April
550,941
Oktober
845,221
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag 92
Mai
0,000
November
0,000
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2199,957
Juli
0,000
k. April
0,000
Oktober
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. März
0,000
September
0,000
Fh,max = 6,550
[kW]
Mai
114,889
November
1765,428
Juni
14,373
Dezember
2316,569
3.2.3 Berechnung Wohnbau EFH / mit Abluftanlage
l. Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
533,072
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
350,818
November
720,000
Juni
43,888
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
22,211
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
14,617
November
30,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
377,592
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
248,496
November
510,000
3.2.3 Berechnung Wohnbau EFH
- mit Abluftanlage (bedarfsgeführt) -
3.2.3.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Juni
1,829
Dezember
31,000
Juni
31,087
Dezember
527,000
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 3,996
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung [W/K]
HV,win = 52,438
93
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
über Fensterlüftung Januar
50,538
Juli
59,088
c. März
52,295
September
56,855
[W/K]
April
54,433
Oktober
54,575
Mai
56,760
November
52,010
Juni
57,995
Dezember
50,490
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,208
Juli
19,902
d. Februar
50,965
August
58,898
HV,win,mth
Februar
18,239
August
19,863
März
18,501
September
19,442
April
18,942
Oktober
18,971
Mai
19,422
November
18,442
Juni
19,677
Dezember
18,204
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1831,592
Juli
96,011
Februar
1570,851
August
134,415
März
1468,963
September
529,607
April
1003,466
Oktober
1008,112
Mai
566,463
November
1477,325
Juni
306,615
Dezember
1841,862
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
698,178
Juli
42,336
Februar
603,481
August
59,092
März
577,994
September
225,265
April
409,827
Oktober
412,729
Mai
240,565
November
578,341
Juni
132,860
Dezember
701,481
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
94
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
3.2.3 Berechnung Wohnbau EFH / mit Abluftanlage
f. Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
h. Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist t
= 37,807
[h]
95
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
j. Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2134,819
Juli
0,000
k. Februar
1810,178
August
0,000
März
1380,996
September
161,045
April
518,940
Oktober
810,163
Mai
104,017
November
1713,455
Juni
12,426
Dezember
2251,077
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 6,384
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
504,532
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
325,870
November
720,000
Juni
38,928
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
21,022
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
13,578
November
30,000
Juni
1,622
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
96
Februar
28,000
August
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
357,377
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
230,825
November
510,000
Juni
27,574
Dezember
527,000
3.2.4 Berechnung Wohnbau EFH / mit Lüftungsanlage inkl. WRG
3.2.4 Berechnung Wohnbau EFH
- mit Lüftungsanlage inkl. WRG -
3.2.4.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 8,312
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 47,499
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 11,875
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
9,975
Juli
18,525
c. März
11,732
September
16,292
April
13,870
Oktober
14,012
Mai
16,197
November
11,447
Juni
17,432
Dezember
9,927
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,239
Juli
19,903
d. Februar
10,402
August
18,335
Februar
18,269
August
19,864
März
18,518
September
19,448
April
18,954
Oktober
18,983
Mai
19,428
November
18,460
Juni
19,680
Dezember
18,235
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1834,883
Juli
96,129
Februar
1573,674
August
134,580
März
1470,771
September
530,259
April
1004,701
Oktober
1009,353
Mai
567,160
November
1479,143
Juni
306,992
Dezember
1845,172
97
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
419,679
Juli
18,033
Februar
361,266
August
25,067
März
348,060
September
130,451
April
246,538
Oktober
248,783
Mai
140,579
November
349,978
Juni
68,251
Dezember
420,263
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
10,491
f. Februar
0,000
August
4,793
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
98
Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
3.2.4 Berechnung Wohnbau EFH / mit Lüftungsanlage inkl. WRG
g. Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
h. Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,789
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1860,211
Juli
0,000
k. Februar
1571,444
August
0,000
März
1159,533
September
115,047
April
399,843
Oktober
659,979
Mai
72,810
November
1487,553
Juni
7,775
Dezember
1973,381
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,804
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
396,474
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
250,915
November
720,000
Juni
26,795
Dezember
744,000
99
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. April
30,000
Oktober
31,000
Mai
10,455
November
30,000
Juni
1,116
Dezember
31,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
280,836
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
177,731
November
510,000
Juni
18,980
Dezember
527,000
Berechnung der monatlichen Betriebstage Lüftung drv,mech in d
Januar
31,000
Juli
0,000
100
März
31,000
September
16,520
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
o. Februar
28,000
August
0,000
Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
30,000
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
31,000
November
30,000
Juni
30,000
Dezember
31,000
3.2.5 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel
3.2.5 Berechnung Wohnbau EFH
- Brennwertkessel -
3.2.5.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
2705,684
Juli
386,010
Februar
2317,999
August
386,424
März
1918,874
September
558,555
April
1002,784
Oktober
1296,714
Mai
521,964
November
2247,578
Juni
393,776
Dezember
2836,303
April
85,097
Oktober
93,992
Mai
74,577
November
114,004
Juni
68,261
Dezember
130,605
April
1087,881
Oktober
1390,706
Mai
596,541
November
2361,582
Juni
462,037
Dezember
2966,908
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
127,204
Juli
70,116
b. Februar
111,606
August
70,126
März
108,450
September
74,074
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2832,888
Juli
456,127
Februar
2429,605
August
456,550
Gesamt Primärenergiebedarf März
2027,324
September
632,629
Qp = 17.700,78
[kWh/a]
= 119,189[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,372
[W/(m²K)]
101
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.5.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
102
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.5 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
103
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
548,841
Juli
222,231
i. Februar
481,443
August
222,611
März
450,958
September
235,840
April
313,123
Oktober
359,514
Mai
239,004
November
484,358
Juni
218,518
Dezember
562,846
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1714,496
Juli
0,000
k. Februar
1458,373
August
0,000
März
1136,156
September
156,230
April
475,570
Oktober
683,663
Mai
113,248
November
1390,476
Juni
15,806
Dezember
1808,482
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
546,808
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
396,371
November
720,000
Juni
55,321
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
22,784
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,515
November
30,000
Juni
2,305
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
104
Februar
28,000
August
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
387,323
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
280,763
November
510,000
Juni
39,186
Dezember
527,000
3.2.5 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel
3.2.5.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
171,450
Juli
0,000
Februar
145,837
August
0,000
März
113,616
September
15,623
April
47,557
Oktober
68,366
Mai
11,325
November
139,048
Juni
1,581
Dezember
180,848
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 151,00
[m]
LS = 4,74
[m]
LA = 17,37
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
336,376
Juli
0,000
Februar
290,961
August
0,000
März
248,899
September
52,384
April
131,313
Oktober
168,668
Mai
38,167
November
284,254
Juni
4,974
Dezember
349,145
März
12,890
September
8,470
April
11,552
Oktober
12,221
Mai
6,140
November
12,904
Juni
0,857
Dezember
13,884
April
131,313
Oktober
168,668
Mai
38,167
November
284,254
Juni
4,974
Dezember
349,145
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
13,745
Juli
0,000
Februar
12,281
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
336,376
Juli
0,000
Februar
290,961
August
0,000
März
248,899
September
52,384
105
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
13,723
November
145,820
Juni
1,853
Dezember
203,229
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
187,602
Juli
0,000
106
Februar
154,751
August
0,000
März
119,397
September
18,884
April
52,689
Oktober
73,095
3.2.5 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
31,494
Juli
10,824
Februar
27,213
August
10,824
März
24,567
September
12,500
April
16,474
Oktober
19,266
Mai
12,255
November
27,110
Juni
10,568
Dezember
32,772
April
13,215
Oktober
16,842
Mai
3,953
November
27,824
Juni
0,517
Dezember
33,980
März
1618,067
September
243,121
April
707,128
Oktober
993,793
Mai
176,463
November
1959,597
Juni
24,213
Dezember
2541,705
März
37,457
September
20,970
April
28,026
Oktober
31,488
Mai
18,395
November
40,014
Juni
11,425
Dezember
46,656
März
1603,490
September
240,930
April
700,758
Oktober
984,840
Mai
174,873
November
1941,943
Juni
23,995
Dezember
2518,807
März
89,897
September
50,329
April
67,262
Oktober
75,570
Mai
44,147
November
96,034
Juni
27,420
Dezember
111,974
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
32,773
Juli
0,000
f. Februar
28,386
August
0,000
März
24,491
September
5,427
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2409,924
Juli
0,000
Februar
2049,922
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
45,239
Juli
10,824
f. Februar
39,494
August
10,824
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
2388,213
Juli
0,000
Februar
2031,454
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
108,573
Juli
25,977
Februar
94,786
August
25,977
107
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.5.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
108
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
3.2.5 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
1,280
September
1,211
April
1,226
Oktober
1,266
Mai
1,252
November
1,240
Juni
1,204
Dezember
1,288
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
40,505
November
1,596
Juni
75,231
Dezember
1,666
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,288
Juli
1,238
Februar
1,163
August
1,239
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
d. Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
1,666
Juli
83,357
Februar
1,503
August
83,482
März
1,644
September
20,903
April
1,558
Oktober
1,608
109
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
3,682
Juli
14,361
Februar
3,323
August
14,364
März
3,658
September
5,980
April
3,503
Oktober
3,617
Mai
8,634
November
3,545
Juni
13,110
Dezember
3,682
April
1,764
Oktober
1,819
Mai
28,074
November
1,818
Juni
51,500
Dezember
1,904
März
318,252
September
320,512
April
304,772
Oktober
314,710
Mai
350,247
November
308,414
Juni
373,143
Dezember
320,382
März
7,730
September
9,894
April
7,431
Oktober
7,676
Mai
12,679
November
7,488
Juni
17,017
Dezember
7,763
März
315,385
September
317,624
April
302,026
Oktober
311,874
Mai
347,092
November
305,636
Juni
369,781
Dezember
317,496
März
18,553
September
23,745
April
17,835
Oktober
18,421
Mai
30,429
November
17,970
Juni
40,841
Dezember
18,632
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
1,904
Juli
57,000
f. Februar
1,717
August
57,087
März
1,872
September
14,806
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
320,357
Juli
389,519
Februar
289,150
August
389,937
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
7,763
Juli
18,391
f. Februar
7,008
August
18,396
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
317,471
Juli
386,010
Februar
286,545
August
386,424
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
18,631
Juli
44,139
110
Februar
16,820
August
44,149
3.2.6 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
3.2.6 Berechnung Wohnbau EFH
- Brennwertkessel mit TW-Solar-
3.2.6.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
2654,037
Juli
92,172
Februar
2256,099
August
139,184
März
1782,891
September
337,432
April
728,323
Oktober
1156,667
Mai
267,483
November
2183,967
Juni
116,401
Dezember
2822,773
April
110,435
Oktober
106,845
Mai
97,577
November
120,009
Juni
93,744
Dezember
131,966
April
838,758
Oktober
1263,511
Mai
365,061
November
2303,976
Juni
210,145
Dezember
2954,739
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
132,067
Juli
96,914
b. Februar
117,403
August
92,449
März
121,155
September
93,918
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2786,104
Juli
189,086
Februar
2373,502
August
231,633
Gesamt Primärenergiebedarf März
1904,045
September
431,350
Qp = 15.851,91
[kWh/a]
= 106,74[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,372
[W/(m²K)]
111
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.6.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
112
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.6 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
113
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
532,894
Juli
205,154
i. Februar
467,033
August
205,511
März
434,828
September
218,746
April
296,607
Oktober
343,432
Mai
221,338
November
469,027
Juni
201,812
Dezember
546,959
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1728,992
Juli
0,000
k. Februar
1471,363
August
0,000
März
1148,935
September
161,071
April
483,758
Oktober
694,731
Mai
116,432
November
1404,219
Juni
16,348
Dezember
1823,242
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
563,752
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
407,516
November
720,000
Juni
57,220
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
23,490
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,980
November
30,000
Juni
2,384
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
114
Februar
28,000
August
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
399,325
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
288,657
November
510,000
Juni
40,531
Dezember
527,000
3.2.6 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
3.2.6.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
172,899
Juli
0,000
Februar
147,136
August
0,000
März
114,894
September
16,107
April
48,376
Oktober
69,473
Mai
11,643
November
140,422
Juni
1,635
Dezember
182,324
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 151,00
[m]
LS = 4,74
[m]
LA = 17,37
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
338,346
Juli
0,000
Februar
292,750
August
0,000
März
250,808
September
54,007
April
132,796
Oktober
170,526
Mai
39,240
November
286,199
Juni
5,144
Dezember
351,127
März
12,909
September
8,733
April
11,564
Oktober
12,238
Mai
6,313
November
12,924
Juni
0,886
Dezember
13,905
April
132,796
Oktober
170,526
Mai
39,240
November
286,199
Juni
5,144
Dezember
351,127
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
13,766
Juli
0,000
Februar
12,300
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
338,346
Juli
0,000
Februar
292,750
August
0,000
März
250,808
September
54,007
115
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
14,336
November
147,783
Juni
1,950
Dezember
205,509
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
189,560
Juli
0,000
116
Februar
156,365
August
0,000
März
121,518
September
19,753
April
54,336
Oktober
74,751
3.2.6 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
31,730
Juli
11,150
Februar
27,434
August
11,160
März
24,883
September
12,837
April
16,885
Oktober
19,566
Mai
12,632
November
27,357
Juni
10,988
Dezember
32,991
April
13,935
Oktober
17,406
Mai
4,217
November
28,355
Juni
0,558
Dezember
34,336
März
1636,154
September
250,937
April
719,266
Oktober
1009,481
Mai
181,651
November
1978,623
Juni
25,077
Dezember
2562,203
März
37,792
September
21,570
April
28,450
Oktober
31,804
Mai
18,945
November
40,281
Juni
11,874
Dezember
46,897
März
1621,413
September
248,677
April
712,786
Oktober
1000,387
Mai
180,015
November
1960,797
Juni
24,851
Dezember
2539,120
März
90,700
September
51,768
April
68,279
Oktober
76,329
Mai
45,468
November
96,675
Juni
28,499
Dezember
112,552
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
33,301
Juli
0,000
f. Februar
28,920
August
0,000
März
25,225
September
5,786
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2429,798
Juli
0,000
Februar
2067,615
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
45,497
Juli
11,150
f. Februar
39,734
August
11,160
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
2407,907
Juli
0,000
Februar
2048,988
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
109,192
Juli
26,761
Februar
95,362
August
26,784
117
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.6.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
118
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
3.2.6 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
27,324
Juli
25,896
Februar
24,656
August
25,929
März
27,086
September
25,439
April
25,850
Oktober
26,687
Mai
26,304
November
26,261
Juni
25,246
Dezember
27,327
März
1,208
September
1,143
April
1,157
Oktober
1,194
Mai
1,182
November
1,170
Juni
1,137
Dezember
1,215
April
25,850
Oktober
26,687
Mai
26,304
November
26,261
Juni
25,246
Dezember
27,327
März
136,233
September
211,260
April
270,492
Oktober
138,208
Mai
242,850
November
65,155
Juni
264,569
Dezember
15,795
März
6,812
September
10,563
April
13,525
Oktober
6,910
Mai
12,143
November
3,258
Juni
13,228
Dezember
0,790
Mai
38,718
November
0,853
Juni
75,687
Dezember
1,331
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,215
Juli
1,169
Februar
1,097
August
1,170
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
27,324
Juli
25,896
d. Februar
24,656
August
25,929
März
27,086
September
25,439
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
53,309
Juli
280,364
Februar
63,181
August
232,978
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
2,665
Juli
14,018
e. Februar
3,159
August
11,649
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
1,004
Juli
84,289
Februar
0,787
August
84,072
März
0,433
September
17,990
April
0,004
Oktober
0,406
119
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
2,858
Juli
11,251
Februar
2,405
August
11,749
März
1,878
September
3,154
April
0,181
Oktober
1,817
Mai
5,595
November
2,592
Juni
10,118
Dezember
3,292
April
0,091
Oktober
0,914
Mai
26,417
November
1,330
Juni
51,231
Dezember
1,702
März
162,945
September
89,563
April
15,679
Oktober
157,701
Mai
88,263
November
225,198
Juni
92,382
Dezember
286,231
März
12,689
September
17,562
April
17,565
Oktober
12,715
Mai
21,712
November
9,722
Juni
27,186
Dezember
8,089
März
161,477
September
88,756
April
15,537
Oktober
156,280
Mai
87,468
November
223,170
Juni
91,550
Dezember
283,653
März
30,455
September
42,150
April
42,156
Oktober
30,515
Mai
52,109
November
23,334
Juni
65,245
Dezember
19,415
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
1,478
Juli
57,000
f. Februar
1,243
August
57,087
März
0,961
September
12,506
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
248,367
Juli
93,010
Februar
208,994
August
140,449
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
9,531
Juli
29,231
f. Februar
9,184
August
27,361
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
246,130
Juli
92,172
Februar
207,111
August
139,184
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
22,875
Juli
70,153
120
Februar
22,041
August
65,665
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar & Abluftanlage
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH
- Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage -
3.2.7.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
2598,823
Juli
92,088
Februar
2190,257
August
139,125
März
1667,153
September
281,495
April
607,550
Oktober
1018,256
Mai
222,945
November
2080,080
Juni
108,149
Dezember
2770,185
April
133,383
Oktober
130,361
Mai
121,500
November
143,999
Juni
117,680
Dezember
158,208
April
740,934
Oktober
1148,617
Mai
344,445
November
2224,079
Juni
225,829
Dezember
2928,394
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
158,158
Juli
96,925
b. Februar
140,571
August
92,310
März
145,531
September
116,819
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2756,981
Juli
189,013
Februar
2330,828
August
231,435
Gesamt Primärenergiebedarf März
1812,683
September
398,314
Qp = 15.331,55
[kWh/a]
= 103,236[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,372
[W/(m²K)]
121
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.7.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 3,204
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 58,413
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
56,513
Juli
65,063
c. März
58,270
September
62,830
April
60,408
Oktober
60,550
Mai
62,735
November
57,985
Juni
63,970
Dezember
56,465
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,200
Juli
19,901
d. Februar
56,940
August
64,873
Februar
18,232
August
19,862
März
18,491
September
19,438
April
18,935
Oktober
18,964
Mai
19,418
November
18,431
Juni
19,674
Dezember
18,196
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1830,716
Juli
95,939
Februar
1570,100
August
134,315
März
1467,868
September
529,212
April
1002,718
Oktober
1007,360
Mai
566,040
November
1476,224
Juni
306,386
Dezember
1840,981
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
122
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar & Abluftanlage
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
764,168
Juli
45,780
Februar
660,075
August
63,914
März
630,742
September
244,270
April
445,849
Oktober
448,916
Mai
260,893
November
631,392
Juni
143,861
Dezember
767,842
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
123
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
498,990
Juli
205,172
i. Februar
435,742
August
205,536
März
401,049
September
212,541
April
269,933
Oktober
312,034
Mai
216,521
November
433,727
Juni
201,200
Dezember
512,188
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 36,850
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1718,801
Juli
0,000
k. Februar
1447,864
August
0,000
März
1082,511
September
112,319
April
404,297
Oktober
604,904
Mai
77,646
November
1350,459
Juni
9,023
Dezember
1816,746
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 6,550
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
342,969
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
237,093
November
720,000
Juni
27,552
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
14,290
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
9,879
November
30,000
Juni
1,148
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
124
Februar
28,000
August
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
242,937
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
167,941
November
510,000
Juni
19,516
Dezember
527,000
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar & Abluftanlage
3.2.7.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
171,880
Juli
0,000
Februar
144,786
August
0,000
März
108,251
September
11,232
April
40,430
Oktober
60,490
Mai
7,765
November
135,046
Juni
0,902
Dezember
181,675
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 151,00
[m]
LS = 4,74
[m]
LA = 17,37
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
307,522
Juli
0,000
Februar
264,309
August
0,000
März
220,166
September
32,951
April
108,644
Oktober
142,056
Mai
22,897
November
254,159
Juni
2,481
Dezember
319,501
März
13,619
September
5,620
April
12,085
Oktober
12,806
Mai
3,885
November
13,694
Juni
0,451
Dezember
14,867
April
108,644
Oktober
142,056
Mai
22,897
November
254,159
Juni
2,481
Dezember
319,501
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
14,701
Juli
0,000
Februar
13,100
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
307,522
Juli
0,000
Februar
264,309
August
0,000
März
220,166
September
32,951
125
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
8,798
November
133,945
Juni
0,992
Dezember
190,908
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
175,587
Juli
0,000
126
Februar
143,971
August
0,000
März
108,282
September
12,679
April
43,987
Oktober
62,273
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar & Abluftanlage
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
31,268
Juli
11,151
Februar
26,894
August
11,098
März
23,931
September
12,141
April
15,862
Oktober
18,398
Mai
12,085
November
26,520
Juni
10,889
Dezember
32,564
April
11,276
Oktober
14,344
Mai
2,410
November
24,899
Juni
0,264
Dezember
30,888
März
1519,210
September
169,180
April
597,357
Oktober
869,724
Mai
117,106
November
1873,609
Juni
13,399
Dezember
2508,830
März
37,549
September
17,762
April
27,947
Oktober
31,204
Mai
15,970
November
40,214
Juni
11,340
Dezember
47,432
März
1505,523
September
167,656
April
591,976
Oktober
861,889
Mai
116,051
November
1856,730
Juni
13,278
Dezember
2486,228
März
90,118
September
42,628
April
67,072
Oktober
74,890
Mai
38,328
November
96,514
Juni
27,217
Dezember
113,836
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
29,920
Juli
0,000
f. Februar
25,812
August
0,000
März
21,891
September
3,458
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2373,790
Juli
0,000
Februar
2000,931
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
45,968
Juli
11,151
f. Februar
39,994
August
11,098
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
2352,405
Juli
0,000
Februar
1982,905
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
110,324
Juli
26,761
Februar
95,986
August
26,636
127
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.7.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,688
Juli
122,270
Februar
119,670
August
122,511
März
130,906
September
121,073
April
124,053
Oktober
128,007
Mai
125,229
November
127,034
Juni
119,670
Dezember
132,710
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
124,053
Oktober
128,007
Mai
125,229
November
127,034
Juni
119,670
Dezember
132,710
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,688
Juli
122,270
128
Februar
119,670
August
122,511
März
130,906
September
121,073
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar & Abluftanlage
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
27,362
Juli
25,898
Februar
24,689
August
25,932
März
27,111
September
25,448
April
25,867
Oktober
26,704
Mai
26,314
November
26,286
Juni
25,251
Dezember
27,365
März
1,208
September
1,144
April
1,157
Oktober
1,195
Mai
1,182
November
1,171
Juni
1,137
Dezember
1,217
April
25,867
Oktober
26,704
Mai
26,314
November
26,286
Juni
25,251
Dezember
27,365
März
136,284
September
211,339
April
270,593
Oktober
138,259
Mai
242,942
November
65,179
Juni
264,668
Dezember
15,801
März
6,814
September
10,567
April
13,530
Oktober
6,913
Mai
12,147
November
3,259
Juni
13,233
Dezember
0,790
Mai
58,334
November
0,854
Juni
79,095
Dezember
1,334
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,217
Juli
1,169
Februar
1,098
August
1,170
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
27,362
Juli
25,898
d. Februar
24,689
August
25,932
März
27,111
September
25,448
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
53,329
Juli
280,469
Februar
63,204
August
233,066
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
2,666
Juli
14,023
e. Februar
3,160
August
11,653
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
1,006
Juli
84,296
Februar
0,789
August
84,082
März
0,434
September
43,307
April
0,004
Oktober
0,406
129
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
2,861
Juli
11,250
Februar
2,408
August
11,749
März
1,879
September
6,441
April
0,182
Oktober
1,818
Mai
8,139
November
2,594
Juni
10,561
Dezember
3,295
April
0,091
Oktober
0,915
Mai
39,671
November
1,332
Juni
53,534
Dezember
1,707
März
163,098
September
114,873
April
15,716
Oktober
157,789
Mai
107,866
November
225,380
Juni
95,733
Dezember
286,539
März
12,695
September
20,854
April
17,571
Oktober
12,719
Mai
24,261
November
9,727
Juni
27,634
Dezember
8,094
März
161,629
September
113,839
April
15,575
Oktober
156,368
Mai
106,894
November
223,350
Juni
94,871
Dezember
283,957
März
30,467
September
50,050
April
42,170
Oktober
30,525
Mai
58,226
November
23,344
Juni
66,323
Dezember
19,427
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
1,482
Juli
57,004
f. Februar
1,246
August
57,093
März
0,963
September
29,611
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
248,658
Juli
92,925
Februar
209,237
August
140,390
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
9,537
Juli
29,235
f. Februar
9,189
August
27,364
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
246,418
Juli
92,088
Februar
207,352
August
139,125
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
22,889
Juli
70,164
130
Februar
22,053
August
65,674
3.2.7 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit TW-Solar & Abluftanlage
3.2.7.5 a. DIN V 18599 Teil 6
Berechnung der Ventilatoren
Hilfsenergie Wrv,fan in kWh
Januar
10,394
Juli
0,000
b. Februar
9,388
August
0,000
März
10,394
September
10,059
April
10,059
Oktober
10,394
Mai
10,394
November
10,059
Juni
10,059
Dezember
10,394
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
10,059
Oktober
10,394
Mai
10,394
November
10,059
Juni
10,059
Dezember
10,394
April
24,141
Oktober
24,946
Mai
24,946
November
24,141
Juni
24,141
Dezember
24,946
Berechnung der Regelung
Hilfsenergie Wrv,c in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
c. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Hilfsenergie Wrv,f in kWh
Januar
10,394
Juli
0,000
d. Februar
9,388
August
0,000
März
10,394
September
10,059
Berechnung der Primärenergie
Hilfsenergie Wrv,p in kWh
Januar
24,946
Juli
0,000
Februar
22,531
August
0,000
März
24,946
September
24,141
131
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.8 Berechnung Wohnbau EFH
- Referenzgebäude -
3.2.8.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Heizöl EL Qp in kWh
Januar
2521,491
Juli
112,976
Februar
2126,010
August
161,968
März
1612,723
September
285,167
April
577,556
Oktober
988,128
Mai
231,057
November
2024,194
Juni
126,619
Dezember
2704,012
April
130,472
Oktober
127,316
Mai
119,488
November
140,564
Juni
116,159
Dezember
154,008
April
708,028
Oktober
1115,444
Mai
350,545
November
2164,758
Juni
242,778
Dezember
2858,020
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
153,936
Juli
98,566
b. Februar
137,160
August
93,978
März
141,984
September
114,689
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2675,428
Juli
211,542
Februar
2263,170
August
255,946
Gesamt Primärenergiebedarf März
1754,707
September
399,855
Qp = 15.000,22
[kWh/a]
= 101,005[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 132
= 0,372
[W/(m²K)]
3.2.8 Berechnung Wohnbau EFH / Referenzgebäude
3.2.8.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 3,996
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000 [W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 52,438
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
50,538
Juli
59,088
c. März
52,295
September
56,855
April
54,433
Oktober
54,575
Mai
56,760
November
52,010
Juni
57,995
Dezember
50,490
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,208
Juli
19,902
d. Februar
50,965
August
58,898
Februar
18,239
August
19,863
März
18,501
September
19,442
April
18,942
Oktober
18,971
Mai
19,422
November
18,442
Juni
19,677
Dezember
18,204
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1831,592
Juli
96,011
Februar
1570,851
August
134,415
März
1468,963
September
529,607
April
1003,466
Oktober
1008,112
Mai
566,463
November
1477,325
Juni
306,615
Dezember
1841,862
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
133
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
698,178
Juli
42,336
Februar
603,481
August
59,092
März
577,994
September
225,265
April
409,827
Oktober
412,729
Mai
240,565
November
578,341
Juni
132,860
Dezember
701,481
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
134
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
3.2.8 Berechnung Wohnbau EFH / Referenzgebäude
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
467,020
Juli
223,425
i. Februar
408,917
August
223,793
März
381,623
September
224,348
April
266,760
Oktober
304,699
Mai
230,672
November
409,552
Juni
218,442
Dezember
478,678
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 37,807
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1683,400
Juli
0,000
k. Februar
1416,784
August
0,000
März
1047,670
September
99,392
April
377,323
Oktober
576,824
Mai
67,593
November
1320,679
Juni
7,416
Dezember
1782,932
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 6,384
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
311,380
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
211,760
November
720,000
Juni
23,233
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
12,974
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
8,823
November
30,000
Juni
0,968
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
220,561
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
149,997
November
510,000
Juni
16,456
Dezember
527,000
135
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.8.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
168,339
Juli
0,000
Februar
141,678
August
0,000
März
104,767
September
9,939
April
37,732
Oktober
57,682
Mai
6,759
November
132,067
Juni
0,742
Dezember
178,293
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 31,21
[m]
LS = 11,14
[m]
LA = 81,68
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
257,384
Juli
0,000
Februar
221,080
August
0,000
März
182,725
September
24,943
April
88,122
Oktober
116,745
Mai
17,051
November
212,448
Juni
1,745
Dezember
267,791
März
13,394
September
5,043
April
11,905
Oktober
12,612
Mai
3,429
November
13,471
Juni
0,376
Dezember
14,614
April
88,122
Oktober
116,745
Mai
17,051
November
212,448
Juni
1,745
Dezember
267,791
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
14,449
Juli
0,000
Februar
12,879
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
257,384
Juli
0,000
136
Februar
221,080
August
0,000
März
182,725
September
24,943
3.2.8 Berechnung Wohnbau EFH / Referenzgebäude
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
3,607
November
41,971
Juni
0,378
Dezember
71,851
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
53,433
Juli
0,000
Februar
43,017
August
0,000
März
36,663
September
5,270
April
18,292
Oktober
24,039
137
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
30,277
Juli
11,129
Februar
26,165
August
11,077
März
23,214
September
11,912
April
15,380
Oktober
17,861
Mai
11,902
November
25,816
Juni
10,837
Dezember
31,576
April
10,734
Oktober
13,848
Mai
2,101
November
24,505
Juni
0,217
Dezember
30,503
März
1371,820
September
139,544
April
521,469
Oktober
775,288
Mai
95,011
November
1707,158
Juni
10,281
Dezember
2300,860
März
36,608
September
16,955
April
27,285
Oktober
30,473
Mai
15,332
November
39,288
Juni
11,214
Dezember
46,190
März
1423,587
September
144,809
April
541,147
Oktober
804,544
Mai
98,596
November
1771,579
Juni
10,669
Dezember
2387,685
März
87,860
September
40,691
April
65,484
Oktober
73,136
Mai
36,796
November
94,290
Juni
26,913
Dezember
110,857
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
29,501
Juli
0,000
f. Februar
25,430
August
0,000
März
21,377
September
3,063
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2162,549
Juli
0,000
Februar
1822,552
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
44,726
Juli
11,129
f. Februar
39,044
August
11,077
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
2244,155
Juli
0,000
Februar
1891,328
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
107,343
Juli
26,709
138
Februar
93,705
August
26,584
3.2.8 Berechnung Wohnbau EFH / Referenzgebäude
3.2.8.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 28,97
[m]
LS = 11,14
[m]
LSL = 7,43
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
151,186
Juli
140,525
Februar
136,376
August
140,772
März
149,342
September
138,796
April
141,839
Oktober
146,382
Mai
143,546
November
144,882
Juni
137,364
Dezember
151,208
März
3,298
September
3,192
April
3,192
Oktober
3,298
Mai
3,298
November
3,192
Juni
3,192
Dezember
3,298
April
141,839
Oktober
146,382
Mai
143,546
November
144,882
Juni
137,364
Dezember
151,208
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
3,298
Juli
3,298
Februar
2,979
August
3,298
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
151,186
Juli
140,525
Februar
136,376
August
140,772
März
149,342
September
138,796
139
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
27,355
Juli
25,897
Februar
24,683
August
25,931
März
27,103
September
25,445
April
25,861
Oktober
26,698
Mai
26,310
November
26,277
Juni
25,249
Dezember
27,358
März
1,283
September
1,215
April
1,229
Oktober
1,269
Mai
1,256
November
1,243
Juni
1,209
Dezember
1,291
April
25,861
Oktober
26,698
Mai
26,310
November
26,277
Juni
25,249
Dezember
27,358
März
135,489
September
210,106
April
269,014
Oktober
137,452
Mai
241,524
November
64,799
Juni
263,123
Dezember
15,709
März
6,774
September
10,505
April
13,451
Oktober
6,873
Mai
12,076
November
3,240
Juni
13,156
Dezember
0,785
Mai
58,381
November
0,684
Juni
75,858
Dezember
1,037
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,291
Juli
1,242
Februar
1,166
August
1,244
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
27,355
Juli
25,897
d. Februar
24,683
August
25,931
März
27,103
September
25,445
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
53,017
Juli
278,832
Februar
62,835
August
231,706
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
2,651
Juli
13,942
e. Februar
3,142
August
11,585
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,798
Juli
80,347
140
Februar
0,633
August
80,151
März
0,372
September
44,733
April
0,014
Oktober
0,350
3.2.8 Berechnung Wohnbau EFH / Referenzgebäude
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
3,078
Juli
11,458
Februar
2,605
August
11,954
März
2,101
September
7,119
April
0,405
Oktober
2,040
Mai
8,729
November
2,805
Juni
10,828
Dezember
3,510
April
0,204
Oktober
1,026
Mai
41,665
November
1,440
Juni
53,866
Dezember
1,818
März
182,258
September
135,253
April
35,085
Oktober
176,909
Mai
127,644
November
243,429
Juni
111,734
Dezember
304,825
März
13,457
September
22,031
April
18,277
Oktober
13,480
Mai
25,360
November
10,479
Juni
28,385
Dezember
8,885
März
189,136
September
140,357
April
36,409
Oktober
183,585
Mai
132,461
November
252,615
Juni
115,950
Dezember
316,328
März
32,297
September
52,875
April
43,865
Oktober
32,352
Mai
60,864
November
25,151
Juni
68,123
Dezember
21,324
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
1,594
Juli
57,003
f. Februar
1,348
August
57,091
März
1,076
September
32,100
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
267,252
Juli
108,868
Februar
226,148
August
156,079
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
10,319
Juli
29,940
f. Februar
9,892
August
28,081
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
277,337
Juli
112,976
Februar
234,682
August
161,968
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
24,765
Juli
71,857
Februar
23,740
August
67,394
141
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.8.5 a. DIN V 18599 Teil 6
Berechnung der Ventilatoren
Hilfsenergie Wrv,fan in kWh
Januar
9,095
Juli
0,000
b. Februar
8,215
August
0,000
März
9,095
September
8,801
April
8,801
Oktober
9,095
Mai
9,095
November
8,801
Juni
8,801
Dezember
9,095
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
8,801
Oktober
9,095
Mai
9,095
November
8,801
Juni
8,801
Dezember
9,095
April
21,123
Oktober
21,827
Mai
21,827
November
21,123
Juni
21,123
Dezember
21,827
Berechnung der Regelung
Hilfsenergie Wrv,c in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
c. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Hilfsenergie Wrv,f in kWh
Januar
9,095
Juli
0,000
d. Februar
8,215
August
0,000
März
9,095
September
8,801
Berechnung der Primärenergie
Hilfsenergie Wrv,p in kWh
Januar
21,827
Juli
0,000
142
Februar
19,715
August
0,000
März
21,827
September
21,123
3.2.9 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
3.2.9 Berechnung Wohnbau EFH
- Brennwertkessel Hz-TW-Solar -
3.2.9.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
2534,972
Juli
83,600
Februar
2140,317
August
86,369
März
1515,262
September
69,499
April
413,717
Oktober
915,700
Mai
37,584
November
2043,649
Juni
75,296
Dezember
2779,189
April
162,196
Oktober
157,399
Mai
130,854
November
171,583
Juni
99,143
Dezember
179,835
April
575,913
Oktober
1073,099
Mai
168,438
November
2215,232
Juni
174,440
Dezember
2959,023
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
185,205
Juli
97,765
b. Februar
165,502
August
97,538
März
180,059
September
136,676
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2720,177
Juli
181,365
Februar
2305,819
August
183,906
Gesamt Primärenergiebedarf März
1695,320
September
206,175
Qp = 14.458,91
[kWh/a]
= 97,36[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,372
[W/(m²K)]
143
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.9.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
144
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.9 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
145
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
217,646
Juli
205,154
i. Februar
194,069
August
205,511
März
199,519
September
161,990
April
170,395
Oktober
181,750
Mai
181,270
November
201,452
Juni
196,676
Dezember
220,078
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2026,324
Juli
0,000
k. Februar
1727,240
August
0,000
März
1346,506
September
178,405
April
551,123
Oktober
814,294
Mai
124,058
November
1654,155
Juni
16,520
Dezember
2136,733
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
624,423
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
434,208
November
720,000
Juni
57,820
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
26,018
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
18,092
November
30,000
Juni
2,409
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
146
Februar
28,000
August
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
442,299
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
307,564
November
510,000
Juni
40,956
Dezember
527,000
3.2.9 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
3.2.9.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
222,896
Juli
0,000
Februar
189,996
August
0,000
März
148,116
September
19,625
April
60,624
Oktober
89,572
Mai
13,646
November
181,957
Juni
1,817
Dezember
235,041
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 45,92
[m]
LS = 2,20
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
42,127
Juli
0,000
Februar
36,379
August
0,000
März
30,435
September
5,955
April
15,299
Oktober
19,671
Mai
4,199
November
35,093
Juni
0,459
Dezember
43,780
März
27,721
September
18,732
April
23,245
Oktober
25,186
Mai
13,026
November
28,499
Juni
1,735
Dezember
31,484
April
15,299
Oktober
19,671
Mai
4,199
November
35,093
Juni
0,459
Dezember
43,780
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
30,959
Juli
0,000
Februar
27,472
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
42,127
Juli
0,000
Februar
36,379
August
0,000
März
30,435
September
5,955
147
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
205,636
September
172,242
April
235,515
Oktober
170,485
Mai
141,904
November
121,273
Juni
18,796
Dezember
40,424
März
10,282
September
8,612
April
11,776
Oktober
8,524
Mai
7,095
November
6,064
Juni
0,940
Dezember
2,021
Mai
2,142
November
102,221
Juni
0,238
Dezember
146,767
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
100,182
Juli
0,000
Februar
96,667
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
5,009
Juli
0,000
e. Februar
4,833
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
130,867
Juli
0,000
148
Februar
108,498
August
0,000
März
78,217
September
4,486
April
25,947
Oktober
45,269
3.2.9 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
31,197
Juli
11,160
Februar
26,910
August
11,157
März
23,126
September
11,066
April
14,393
Oktober
17,934
Mai
11,160
November
26,631
Juni
10,800
Dezember
33,196
April
5,314
Oktober
6,778
Mai
1,447
November
12,001
Juni
0,161
Dezember
14,851
März
1397,638
September
36,228
April
417,478
Oktober
798,322
Mai
2,142
November
1852,154
Juni
0,238
Dezember
2521,896
März
61,128
September
38,411
April
49,414
Oktober
51,644
Mai
31,281
November
61,193
Juni
13,474
Dezember
66,702
März
1385,046
September
35,902
April
413,717
Oktober
791,130
Mai
2,122
November
1835,468
Juni
0,236
Dezember
2499,177
März
146,707
September
92,185
April
118,594
Oktober
123,945
Mai
75,075
November
146,864
Juni
32,339
Dezember
160,084
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
14,372
Juli
0,000
f. Februar
12,438
August
0,000
März
10,493
September
2,048
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2322,032
Juli
0,000
Februar
1965,447
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
67,165
Juli
11,160
f. Februar
59,216
August
11,157
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
2301,113
Juli
0,000
Februar
1947,740
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
161,196
Juli
26,784
Februar
142,118
August
26,777
149
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.9.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
150
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
3.2.9 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
27,324
Juli
25,896
Februar
24,656
August
25,929
März
27,086
September
25,439
April
25,850
Oktober
26,687
Mai
26,304
November
26,261
Juni
25,246
Dezember
27,327
März
1,208
September
1,143
April
1,157
Oktober
1,194
Mai
1,182
November
1,170
Juni
1,137
Dezember
1,215
April
25,850
Oktober
26,687
Mai
26,304
November
26,261
Juni
25,246
Dezember
27,327
März
167,628
September
259,945
April
286,166
Oktober
170,057
Mai
292,395
November
80,170
Juni
281,263
Dezember
19,435
März
8,381
September
12,997
April
14,308
Oktober
8,503
Mai
14,620
November
4,008
Juni
14,063
Dezember
0,972
Mai
35,784
November
0,743
Juni
75,743
Dezember
1,298
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,215
Juli
1,169
Februar
1,097
August
1,170
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
27,324
Juli
25,896
d. Februar
24,656
August
25,929
März
27,086
September
25,439
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
65,594
Juli
289,085
Februar
77,741
August
286,668
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
3,280
Juli
14,454
e. Februar
3,887
August
14,333
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,906
Juli
84,360
Februar
0,681
August
84,466
März
0,282
September
11,015
April
0,000
Oktober
0,258
151
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
2,716
Juli
11,160
Februar
2,237
August
11,188
März
1,515
September
1,695
April
0,000
Oktober
1,449
Mai
4,647
November
2,418
Juni
9,933
Dezember
3,250
April
0,000
Oktober
0,729
Mai
24,179
November
1,241
Juni
51,177
Dezember
1,681
März
131,399
September
33,903
April
0,000
Oktober
125,703
Mai
35,784
November
210,073
Juni
75,743
Dezember
282,558
März
13,896
September
18,538
April
18,168
Oktober
13,939
Mai
23,241
November
10,300
Juni
27,835
Dezember
8,229
März
130,215
September
33,597
April
0,000
Oktober
124,571
Mai
35,462
November
208,181
Juni
75,060
Dezember
280,012
März
33,351
September
44,491
April
43,602
Oktober
33,454
Mai
55,779
November
24,719
Juni
66,805
Dezember
19,750
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
1,404
Juli
57,000
f. Februar
1,156
August
57,087
März
0,775
September
7,567
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
235,985
Juli
84,360
Februar
194,328
August
87,154
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
10,004
Juli
29,575
f. Februar
9,744
August
29,484
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
233,859
Juli
83,600
Februar
192,577
August
86,369
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
24,009
Juli
70,981
152
Februar
23,385
August
70,761
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH
- Brennwertkessel mit Lüftung WRG 3.2.10.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
2264,013
Juli
386,012
Februar
1922,073
August
386,426
März
1511,231
September
457,805
April
733,822
Oktober
971,079
Mai
445,055
November
1834,183
Juni
381,162
Dezember
2385,467
April
178,691
Oktober
187,018
Mai
171,647
November
227,786
Juni
164,372
Dezember
318,891
April
912,512
Oktober
1158,097
Mai
616,702
November
2061,969
Juni
545,534
Dezember
2704,358
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
317,314
Juli
70,117
b. Februar
253,725
August
70,933
März
226,483
September
167,088
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2581,327
Juli
456,128
Februar
2175,797
August
457,359
Gesamt Primärenergiebedarf März
1737,714
September
624,894
Qp = 16.032,39
[kWh/a]
= 107,955[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,372
[W/(m²K)]
153
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.10.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 8,312
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 47,499
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 11,875
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
9,975
Juli
18,525
c. März
11,732
September
16,292
April
13,870
Oktober
14,012
Mai
16,197
November
11,447
Juni
17,432
Dezember
9,927
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,239
Juli
19,903
d. Februar
10,402
August
18,335
Februar
18,269
August
19,864
März
18,518
September
19,448
April
18,954
Oktober
18,983
Mai
19,428
November
18,460
Juni
19,680
Dezember
18,235
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1834,883
Juli
96,129
Februar
1573,674
August
134,580
März
1470,771
September
530,259
April
1004,701
Oktober
1009,353
Mai
567,160
November
1479,143
Juni
306,992
Dezember
1845,172
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
154
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
419,679
Juli
18,033
Februar
361,266
August
25,067
März
348,060
September
130,451
April
246,538
Oktober
248,783
Mai
140,579
November
349,978
Juni
68,251
Dezember
420,263
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
10,491
f. Februar
0,000
August
4,793
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
155
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
496,320
Juli
222,233
i. Februar
433,260
August
222,612
März
397,564
September
226,534
April
271,164
Oktober
312,122
Mai
231,809
November
432,678
Juni
217,569
Dezember
510,382
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,789
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1391,362
Juli
0,000
k. Februar
1165,159
August
0,000
März
834,519
September
68,933
April
280,935
Oktober
445,570
Mai
46,705
November
1083,689
Juni
4,672
Dezember
1482,454
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,804
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
237,556
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
160,954
November
720,000
Juni
16,101
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
9,898
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
6,706
November
30,000
Juni
0,671
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
156
Februar
28,000
August
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
168,269
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
114,009
November
510,000
Juni
11,405
Dezember
527,000
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
3.2.10.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
139,136
Juli
0,000
Februar
116,516
August
0,000
März
83,452
September
6,893
April
28,094
Oktober
44,557
Mai
4,671
November
108,369
Juni
0,467
Dezember
148,245
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 151,00
[m]
LS = 4,74
[m]
LA = 17,37
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
288,413
Juli
0,000
Februar
246,963
August
0,000
März
200,187
September
22,762
April
93,086
Oktober
125,475
Mai
15,501
November
237,090
Juni
1,448
Dezember
301,231
März
12,520
September
3,701
April
11,324
Oktober
11,935
Mai
2,507
November
12,532
Juni
0,251
Dezember
13,495
April
93,086
Oktober
125,475
Mai
15,501
November
237,090
Juni
1,448
Dezember
301,231
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
13,358
Juli
0,000
Februar
11,927
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
288,413
Juli
0,000
Februar
246,963
August
0,000
März
200,187
September
22,762
157
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
5,605
November
113,281
Juni
0,543
Dezember
154,801
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
145,288
Juli
0,000
158
Februar
121,725
August
0,000
März
88,546
September
8,252
April
33,596
Oktober
49,586
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
27,504
Juli
10,824
Februar
23,794
August
11,160
März
21,075
September
11,293
April
14,158
Oktober
16,466
Mai
11,334
November
23,580
Juni
10,415
Dezember
28,541
April
9,475
Oktober
12,639
Mai
1,601
November
23,294
Juni
0,150
Dezember
29,392
März
1206,703
September
106,840
April
435,711
Oktober
665,188
Mai
72,482
November
1542,429
Juni
7,130
Dezember
2086,732
März
33,595
September
14,994
April
25,482
Oktober
28,402
Mai
13,841
November
36,111
Juni
10,666
Dezember
42,036
März
1195,832
September
105,878
April
431,786
Oktober
659,195
Mai
71,829
November
1528,533
Juni
7,065
Dezember
2067,933
März
80,628
September
35,986
April
61,157
Oktober
68,164
Mai
33,219
November
86,667
Juni
25,599
Dezember
100,886
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
28,177
Juli
0,000
f. Februar
24,168
August
0,000
März
19,799
September
2,352
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
1964,199
Juli
0,000
Februar
1650,363
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
40,862
Juli
10,824
f. Februar
35,721
August
11,160
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
1946,504
Juli
0,000
Februar
1635,495
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
98,068
Juli
25,977
Februar
85,731
August
26,784
159
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.10.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,448
Juli
122,259
Februar
119,465
August
122,496
März
130,739
September
121,012
April
123,939
Oktober
127,893
Mai
125,165
November
126,866
Juni
119,635
Dezember
132,469
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,939
Oktober
127,893
Mai
125,165
November
126,866
Juni
119,635
Dezember
132,469
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,448
Juli
122,259
160
Februar
119,465
August
122,496
März
130,739
September
121,012
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,350
Juli
42,974
Februar
40,923
August
43,029
März
44,952
September
42,216
April
42,899
Oktober
44,288
Mai
43,651
November
43,582
Juni
41,895
Dezember
45,355
März
1,280
September
1,211
April
1,226
Oktober
1,266
Mai
1,252
November
1,240
Juni
1,204
Dezember
1,288
April
42,899
Oktober
44,288
Mai
43,651
November
43,582
Juni
41,895
Dezember
45,355
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
66,872
November
1,596
Juni
79,582
Dezember
1,667
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,288
Juli
1,238
Februar
1,163
August
1,239
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,350
Juli
42,974
d. Februar
40,923
August
43,029
März
44,952
September
42,216
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
1,666
Juli
83,357
Februar
1,503
August
83,483
März
1,644
September
55,513
April
1,558
Oktober
1,608
161
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
3,682
Juli
14,361
Februar
3,324
August
14,364
März
3,658
September
10,478
April
3,503
Oktober
3,618
Mai
12,058
November
3,545
Juni
13,681
Dezember
3,683
April
1,764
Oktober
1,819
Mai
45,890
November
1,819
Juni
54,440
Dezember
1,905
März
318,266
September
355,127
April
304,782
Oktober
314,720
Mai
376,619
November
308,429
Juni
377,497
Dezember
320,421
März
7,731
September
14,391
April
7,431
Oktober
7,676
Mai
16,103
November
7,488
Juni
17,587
Dezember
7,764
März
315,399
September
351,927
April
302,036
Oktober
311,884
Mai
373,226
November
305,650
Juni
374,096
Dezember
317,535
März
18,553
September
34,539
April
17,836
Oktober
18,422
Mai
38,646
November
17,971
Juni
42,210
Dezember
18,633
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
1,905
Juli
57,000
f. Februar
1,717
August
57,087
März
1,872
September
38,191
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
320,396
Juli
389,521
Februar
289,183
August
389,939
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
7,763
Juli
18,391
f. Februar
7,009
August
18,396
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
317,509
Juli
386,012
Februar
286,578
August
386,426
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
18,632
Juli
44,139
162
Februar
16,821
August
44,149
3.2.10 Berechnung Wohnbau EFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
3.2.10.5 DIN V 18599 Teil 6
a. Berechnung der Ventilatoren
Hilfsenergie Wrv,fan in kWh
Januar
41,576
Juli
0,000
b. Februar
37,552
August
0,000
März
41,576
September
40,235
April
40,235
Oktober
41,576
Mai
41,576
November
40,235
Juni
40,235
Dezember
41,576
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
1,306
Oktober
0,271
Mai
0,000
November
11,077
Juni
0,000
Dezember
41,495
April
41,541
Oktober
41,847
Mai
41,576
November
51,312
Juni
40,235
Dezember
83,071
April
99,698
Oktober
100,432
Mai
99,782
November
123,148
Juni
96,563
Dezember
199,371
Berechnung der Regelung
Hilfsenergie Wrv,c in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
c. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Luftvorwärmung
Hilfsenergie Wpre,h in kWh
Januar
42,013
Juli
0,000
d. Februar
25,436
August
0,000
März
11,466
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Hilfsenergie Wrv,f in kWh
Januar
83,589
Juli
0,000
e. Februar
62,988
August
0,000
März
53,042
September
40,235
Berechnung der Primärenergie
Hilfsenergie Wrv,p in kWh
Januar
200,614
Juli
0,000
Februar
151,172
August
0,000
März
127,301
September
96,563
163
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.11 Berechnung Wohnbau EFH
- Wärmepumpe Luft-Wasser 3.2.11.1 a. DIN V 18599 Teil 1
Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Strom Qp in kWh
Januar
2092,521
Juli
193,366
Februar
1678,976
August
195,609
März
1261,048
September
318,586
April
602,627
Oktober
766,426
Mai
299,056
November
1493,374
Juni
211,235
Dezember
2102,103
April
51,767
Oktober
62,453
Mai
30,739
November
92,570
Juni
18,106
Dezember
111,541
April
654,394
Oktober
828,880
Mai
329,795
November
1585,943
Juni
229,341
Dezember
2213,644
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
107,449
Juli
12,114
b. Februar
93,228
August
12,119
März
82,230
September
35,814
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2199,970
Juli
205,479
Februar
1772,205
August
207,728
Gesamt Primärenergiebedarf März
1343,278
September
354,400
Qp = 11.925,06
[kWh/a]
= 80,298[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 164
= 0,372
[W/(m²K)]
3.2.11 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
3.2.11.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
165
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
166
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
3.2.11 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
230,525
Juli
165,232
i. Februar
205,907
August
165,524
März
213,727
September
170,861
April
185,898
Oktober
196,687
Mai
174,914
November
214,349
Juni
163,497
Dezember
232,633
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2013,844
Juli
0,000
k. Februar
1715,819
August
0,000
März
1334,020
September
175,562
April
542,380
Oktober
802,625
Mai
125,322
November
1641,740
Juni
17,686
Dezember
2124,420
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
614,474
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
438,631
November
720,000
Juni
61,900
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
25,603
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
18,276
November
30,000
Juni
2,579
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
435,252
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
310,697
November
510,000
Juni
43,846
Dezember
527,000
167
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.11.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
221,523
Juli
0,000
Februar
188,740
August
0,000
März
146,742
September
19,312
April
59,662
Oktober
88,289
Mai
13,785
November
180,591
Juni
1,945
Dezember
233,686
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 45,92
[m]
LS = 2,20
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
41,942
Juli
0,000
Februar
36,208
August
0,000
März
30,243
September
5,860
April
15,153
Oktober
19,483
Mai
4,242
November
34,906
Juni
0,491
Dezember
43,598
März
17,364
September
8,181
April
11,825
Oktober
13,830
Mai
5,840
November
19,137
Juni
0,824
Dezember
22,621
April
15,153
Oktober
19,483
Mai
4,242
November
34,906
Juni
0,491
Dezember
43,598
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
21,886
Juli
0,000
Februar
19,082
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
41,942
Juli
0,000
168
Februar
36,208
August
0,000
März
30,243
September
5,860
3.2.11 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
10,821
Juli
0,000
Februar
9,343
August
0,000
März
7,807
September
1,777
April
3,916
Oktober
5,033
Mai
1,862
November
9,008
Juni
1,478
Dezember
11,248
März
11,774
September
1,833
April
4,809
Oktober
7,094
Mai
1,895
November
14,472
Juni
1,824
Dezember
18,714
April
3,916
Oktober
5,033
Mai
1,862
November
9,008
Juni
1,478
Dezember
11,248
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
17,745
Juli
0,000
Februar
15,123
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
10,821
Juli
0,000
d. Februar
9,343
August
0,000
März
7,807
September
1,777
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 7,500 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
169
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Jahresarbeitszahl des Erzeugers
f. SPFgen,t,a = 3,602
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
718,503
Juli
0,000
Februar
562,453
August
0,000
März
391,847
September
42,771
April
143,572
Oktober
209,484
Mai
31,029
November
489,417
Juni
4,566
Dezember
722,319
März
29,138
September
10,014
April
16,634
Oktober
20,924
Mai
7,734
November
33,609
Juni
2,648
Dezember
41,336
März
940,433
September
102,652
April
344,573
Oktober
502,762
Mai
74,470
November
1174,601
Juni
10,958
Dezember
1733,566
März
69,931
September
24,033
April
39,922
Oktober
50,217
Mai
18,562
November
80,661
Juni
6,355
Dezember
99,205
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
39,631
Juli
0,000
f. Februar
34,204
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
1724,407
Juli
0,000
Februar
1349,888
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
95,114
Juli
0,000
170
Februar
82,091
August
0,000
3.2.11 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
3.2.11.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
171
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
2,332
September
2,206
April
2,233
Oktober
2,306
Mai
2,281
November
2,260
Juni
2,194
Dezember
2,347
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,347
Juli
2,255
Februar
2,118
August
2,257
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
d. Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 7,500 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
172
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.11 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
133,590
September
89,973
April
107,523
Oktober
109,860
Mai
93,578
November
132,822
Juni
83,449
Dezember
153,557
März
5,124
September
4,909
April
4,936
Oktober
5,098
Mai
5,074
November
4,962
Juni
4,896
Dezember
5,140
März
320,615
September
215,934
April
258,054
Oktober
263,664
Mai
224,586
November
318,772
Juni
200,277
Dezember
368,537
März
12,298
September
11,782
April
11,845
Oktober
12,236
Mai
12,177
November
11,909
Juni
11,752
Dezember
12,335
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
153,381
Juli
80,569
Februar
137,120
August
81,504
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
5,140
Juli
5,047
f. Februar
4,641
August
5,049
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
368,114
Juli
193,366
Februar
329,088
August
195,609
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
12,335
Juli
12,114
Februar
11,138
August
12,119
173
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.12 Berechnung Wohnbau EFH
- Wärmepumpe Sole-Wasser 3.2.12.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Strom Qp in kWh
Januar
1335,138
Juli
256,561
Februar
1142,129
August
257,345
März
935,632
September
333,552
April
512,626
Oktober
646,105
Mai
320,064
November
1100,727
Juni
260,026
Dezember
1404,744
April
74,019
Oktober
91,946
Mai
41,715
November
145,655
Juni
25,858
Dezember
179,124
April
586,645
Oktober
738,051
Mai
361,780
November
1246,381
Juni
285,884
Dezember
1583,868
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
171,775
Juli
19,508
b. Februar
148,304
August
19,535
März
126,951
September
47,871
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
1506,913
Juli
276,069
Februar
1290,432
August
276,880
Gesamt Primärenergiebedarf März
1062,584
September
381,423
Qp = 9.596,91
[kWh/a]
= 64,621[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 174
= 0,372
[W/(m²K)]
3.2.12 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
3.2.12.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
175
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
176
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
3.2.12 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
230,525
Juli
165,232
i. Februar
205,907
August
165,524
März
213,727
September
170,861
April
185,898
Oktober
196,687
Mai
174,914
November
214,349
Juni
163,497
Dezember
232,633
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2013,844
Juli
0,000
k. Februar
1715,819
August
0,000
März
1334,020
September
175,562
April
542,380
Oktober
802,625
Mai
125,322
November
1641,740
Juni
17,686
Dezember
2124,420
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
614,474
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
438,631
November
720,000
Juni
61,900
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
25,603
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
18,276
November
30,000
Juni
2,579
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
435,252
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
310,697
November
510,000
Juni
43,846
Dezember
527,000
177
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.12.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
221,523
Juli
0,000
Februar
188,740
August
0,000
März
146,742
September
19,312
April
59,662
Oktober
88,289
Mai
13,785
November
180,591
Juni
1,945
Dezember
233,686
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 45,92
[m]
LS = 2,20
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
41,942
Juli
0,000
Februar
36,208
August
0,000
März
30,243
September
5,860
April
15,153
Oktober
19,483
Mai
4,242
November
34,906
Juni
0,491
Dezember
43,598
März
17,364
September
8,181
April
11,825
Oktober
13,830
Mai
5,840
November
19,137
Juni
0,824
Dezember
22,621
April
15,153
Oktober
19,483
Mai
4,242
November
34,906
Juni
0,491
Dezember
43,598
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
21,886
Juli
0,000
Februar
19,082
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
41,942
Juli
0,000
178
Februar
36,208
August
0,000
März
30,243
September
5,860
3.2.12 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
10,821
Juli
0,000
Februar
9,343
August
0,000
März
7,807
September
1,777
April
3,916
Oktober
5,033
Mai
1,862
November
9,008
Juni
1,478
Dezember
11,248
März
11,774
September
1,833
April
4,809
Oktober
7,094
Mai
1,895
November
14,472
Juni
1,824
Dezember
18,714
April
3,916
Oktober
5,033
Mai
1,862
November
9,008
Juni
1,478
Dezember
11,248
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
17,745
Juli
0,000
Februar
15,123
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
10,821
Juli
0,000
d. Februar
9,343
August
0,000
März
7,807
September
1,777
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 7,500 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
179
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
23,406
Juli
0,000
Februar
19,889
August
0,000
März
15,297
September
1,958
April
6,123
Oktober
9,037
Mai
1,404
November
18,877
Juni
0,207
Dezember
24,756
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Jahresarbeitszahl des Erzeugers
f. SPFgen,t,a = 5,113
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
438,361
Juli
0,000
Februar
369,666
August
0,000
März
273,958
September
32,585
April
104,289
Oktober
156,340
Mai
23,367
November
346,083
Juni
3,445
Dezember
467,092
März
44,435
September
11,972
April
22,757
Oktober
29,961
Mai
9,138
November
52,486
Juni
2,855
Dezember
66,092
März
657,500
September
78,203
April
250,293
Oktober
375,216
Mai
56,080
November
830,600
Juni
8,269
Dezember
1121,020
März
106,643
September
28,732
April
54,616
Oktober
71,907
Mai
21,932
November
125,966
Juni
6,851
Dezember
158,620
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
63,037
Juli
0,000
f. Februar
54,094
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
1052,066
Juli
0,000
Februar
887,198
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
151,289
Juli
0,000
180
Februar
129,825
August
0,000
3.2.12 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
3.2.12.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
181
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
2,332
September
2,206
April
2,233
Oktober
2,306
Mai
2,281
November
2,260
Juni
2,194
Dezember
2,347
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,347
Juli
2,255
Februar
2,118
August
2,257
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
d. Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 7,500 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
182
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.12 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
3,396
Juli
3,081
Februar
3,059
August
3,090
März
3,337
September
3,066
April
3,149
Oktober
3,251
Mai
3,169
November
3,241
Juni
3,023
Dezember
3,404
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
115,889
September
106,395
April
109,306
Oktober
112,870
Mai
109,993
November
112,553
Juni
104,899
Dezember
118,218
März
8,462
September
7,975
April
8,084
Oktober
8,350
Mai
8,243
November
8,203
Juni
7,919
Dezember
8,544
März
278,133
September
255,348
April
262,333
Oktober
270,888
Mai
263,984
November
270,126
Juni
251,757
Dezember
283,724
März
20,308
September
19,139
April
19,402
Oktober
20,039
Mai
19,783
November
19,688
Juni
19,006
Dezember
20,505
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
117,946
Juli
106,900
Februar
106,221
August
107,227
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
8,536
Juli
8,128
f. Februar
7,699
August
8,140
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
283,071
Juli
256,561
Februar
254,931
August
257,345
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
20,486
Juli
19,508
Februar
18,478
August
19,535
183
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.13 Berechnung Wohnbau EFH
- Wärmepumpe Wasser-Wasser 3.2.13.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Strom Qp in kWh
Januar
1115,315
Juli
221,723
Februar
955,058
August
222,337
März
785,937
September
285,690
April
434,933
Oktober
547,023
Mai
274,472
November
922,587
Juni
223,905
Dezember
1172,258
April
75,264
Oktober
93,440
Mai
42,690
November
148,038
Juni
26,709
Dezember
182,279
April
510,197
Oktober
640,463
Mai
317,162
November
1070,625
Juni
250,614
Dezember
1354,537
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
174,741
Juli
20,368
b. Februar
150,816
August
20,402
März
128,949
September
48,849
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
1290,056
Juli
242,091
Februar
1105,874
August
242,739
Gesamt Primärenergiebedarf März
914,886
September
334,539
Qp = 8.273,78
[kWh/a]
= 55,712[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 184
= 0,372
[W/(m²K)]
3.2.13 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Wasser-Wasser
3.2.13.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
185
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
186
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
3.2.13 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Wasser-Wasser
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
230,525
Juli
165,232
i. Februar
205,907
August
165,524
März
213,727
September
170,861
April
185,898
Oktober
196,687
Mai
174,914
November
214,349
Juni
163,497
Dezember
232,633
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
2013,844
Juli
0,000
k. Februar
1715,819
August
0,000
März
1334,020
September
175,562
April
542,380
Oktober
802,625
Mai
125,322
November
1641,740
Juni
17,686
Dezember
2124,420
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
614,474
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
438,631
November
720,000
Juni
61,900
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
25,603
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
18,276
November
30,000
Juni
2,579
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
435,252
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
310,697
November
510,000
Juni
43,846
Dezember
527,000
187
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.13.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
221,523
Juli
0,000
Februar
188,740
August
0,000
März
146,742
September
19,312
April
59,662
Oktober
88,289
Mai
13,785
November
180,591
Juni
1,945
Dezember
233,686
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 45,92
[m]
LS = 2,20
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
41,942
Juli
0,000
Februar
36,208
August
0,000
März
30,243
September
5,860
April
15,153
Oktober
19,483
Mai
4,242
November
34,906
Juni
0,491
Dezember
43,598
März
17,364
September
8,181
April
11,825
Oktober
13,830
Mai
5,840
November
19,137
Juni
0,824
Dezember
22,621
April
15,153
Oktober
19,483
Mai
4,242
November
34,906
Juni
0,491
Dezember
43,598
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
21,886
Juli
0,000
Februar
19,082
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
41,942
Juli
0,000
188
Februar
36,208
August
0,000
März
30,243
September
5,860
3.2.13 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Wasser-Wasser
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
10,821
Juli
0,000
Februar
9,343
August
0,000
März
7,807
September
1,777
April
3,916
Oktober
5,033
Mai
1,862
November
9,008
Juni
1,478
Dezember
11,248
März
11,774
September
1,833
April
4,809
Oktober
7,094
Mai
1,895
November
14,472
Juni
1,824
Dezember
18,714
April
3,916
Oktober
5,033
Mai
1,862
November
9,008
Juni
1,478
Dezember
11,248
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
17,745
Juli
0,000
Februar
15,123
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
10,821
Juli
0,000
d. Februar
9,343
August
0,000
März
7,807
September
1,777
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 7,500 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
189
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
24,229
Juli
0,000
Februar
20,565
August
0,000
März
15,731
September
2,005
April
6,269
Oktober
9,275
Mai
1,438
November
19,482
Juni
0,212
Dezember
25,654
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Jahresarbeitszahl des Erzeugers
f. SPFgen,t,a = 6,064
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
364,181
Juli
0,000
Februar
307,372
August
0,000
März
228,534
September
27,470
April
87,522
Oktober
131,171
Mai
19,699
November
288,351
Juni
2,908
Dezember
387,709
März
44,869
September
12,019
April
22,903
Oktober
30,199
Mai
9,172
November
53,091
Juni
2,860
Dezember
66,989
März
548,481
September
65,928
April
210,053
Oktober
314,809
Mai
47,277
November
692,041
Juni
6,979
Dezember
930,501
März
107,687
September
28,845
April
54,967
Oktober
72,477
Mai
22,013
November
127,419
Juni
6,864
Dezember
160,775
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
63,859
Juli
0,000
f. Februar
54,770
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
874,034
Juli
0,000
Februar
737,693
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
153,263
Juli
0,000
190
Februar
131,447
August
0,000
3.2.13 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Wasser-Wasser
3.2.13.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
191
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
2,332
September
2,206
April
2,233
Oktober
2,306
Mai
2,281
November
2,260
Juni
2,194
Dezember
2,347
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,347
Juli
2,255
Februar
2,118
August
2,257
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
d. Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 7,500 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
192
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.13 Berechnung Wohnbau EFH / Wärmepumpe Wasser-Wasser
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
3,810
Juli
3,439
Februar
3,430
August
3,451
März
3,735
September
3,426
April
3,521
Oktober
3,636
Mai
3,542
November
3,629
Juni
3,372
Dezember
3,820
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
98,940
September
91,567
April
93,700
Oktober
96,756
Mai
94,664
November
96,061
Juni
90,386
Dezember
100,732
März
8,859
September
8,335
April
8,457
Oktober
8,735
Mai
8,616
November
8,591
Juni
8,269
Dezember
8,960
März
237,456
September
219,762
April
224,880
Oktober
232,214
Mai
227,194
November
230,546
Juni
216,926
Dezember
241,757
März
21,262
September
20,004
April
20,296
Oktober
20,963
Mai
20,678
November
20,619
Juni
19,845
Dezember
21,504
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
100,534
Juli
92,385
Februar
90,569
August
92,641
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
8,949
Juli
8,487
f. Februar
8,070
August
8,501
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
241,280
Juli
221,723
Februar
217,366
August
222,337
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
21,479
Juli
20,368
Februar
19,369
August
20,402
193
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.14 Berechnung Wohnbau EFH
- Biomassekessel 3.2.14.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Holz (Pellet) Qp in kWh
Januar
480,739
Juli
129,961
Februar
415,705
August
130,125
März
367,517
September
187,394
April
249,843
Oktober
282,654
Mai
187,867
November
409,224
Juni
172,053
Dezember
499,259
April
89,124
Oktober
101,428
Mai
77,606
November
149,338
Juni
67,125
Dezember
183,309
April
338,967
Oktober
384,082
Mai
265,472
November
558,562
Juni
239,178
Dezember
682,568
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
176,242
Juli
65,248
b. Februar
152,138
August
65,252
März
133,269
September
76,091
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
656,981
Juli
195,208
Februar
567,843
August
195,377
Gesamt Primärenergiebedarf März
500,786
September
263,485
Qp = 4.848,51
[kWh/a]
= 32,648[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 194
= 0,372
[W/(m²K)]
3.2.14 Berechnung Wohnbau EFH / Biomassekessel
3.2.14.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
195
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
196
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
3.2.14 Berechnung Wohnbau EFH / Biomassekessel
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
835,583
Juli
447,360
i. Februar
752,589
August
448,083
März
819,772
September
692,360
April
774,189
Oktober
801,545
Mai
706,290
November
799,110
Juni
652,841
Dezember
837,152
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1465,466
Juli
0,000
k. Februar
1226,361
August
0,000
März
873,137
September
73,099
April
297,226
Oktober
436,231
Mai
57,438
November
1126,181
Juni
7,245
Dezember
1563,185
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
255,849
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
201,036
November
720,000
Juni
25,359
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
10,660
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
8,376
November
30,000
Juni
1,057
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
181,226
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
142,400
November
510,000
Juni
17,962
Dezember
527,000
197
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.14.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
161,201
Juli
0,000
Februar
134,900
August
0,000
März
96,045
September
8,041
April
32,695
Oktober
47,985
Mai
6,318
November
123,880
Juni
0,797
Dezember
171,950
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 45,92
[m]
LS = 2,20
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
33,679
Juli
0,000
Februar
28,789
August
0,000
März
23,003
September
2,440
April
10,958
Oktober
13,412
Mai
1,944
November
26,997
Juni
0,201
Dezember
35,187
März
16,650
September
3,966
April
11,870
Oktober
13,266
Mai
3,117
November
18,290
Juni
0,393
Dezember
21,994
April
10,958
Oktober
13,412
Mai
1,944
November
26,997
Juni
0,201
Dezember
35,187
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
21,237
Juli
0,000
Februar
18,428
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
33,679
Juli
0,000
198
Februar
28,789
August
0,000
März
23,003
September
2,440
3.2.14 Berechnung Wohnbau EFH / Biomassekessel
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
224,016
Juli
0,000
Februar
202,247
August
0,000
März
223,090
September
212,877
April
214,479
Oktober
221,531
Mai
220,038
November
216,082
Juni
212,123
Dezember
224,027
März
7,731
September
1,833
April
2,656
Oktober
3,878
Mai
1,895
November
9,951
Juni
1,824
Dezember
13,794
April
214,479
Oktober
221,531
Mai
220,038
November
216,082
Juni
212,123
Dezember
224,027
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
124,527
November
408,197
Juni
38,187
Dezember
381,205
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
12,937
Juli
0,000
Februar
10,831
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
224,016
Juli
0,000
d. Februar
202,247
August
0,000
März
223,090
September
212,877
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
391,210
Juli
0,000
Februar
363,304
August
0,000
März
451,005
September
164,133
April
488,962
Oktober
492,401
199
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
33,608
Juli
10,824
Februar
29,029
August
10,824
März
25,516
September
13,766
April
17,186
Oktober
19,517
Mai
13,857
November
28,528
Juni
10,273
Dezember
34,939
April
373,192
Oktober
385,425
Mai
103,287
November
376,596
Juni
12,968
Dezember
390,725
März
1666,280
September
460,590
April
1044,321
Oktober
1211,562
Mai
410,265
November
1901,337
Juni
258,554
Dezember
2375,554
März
49,896
September
19,565
April
31,713
Oktober
36,661
Mai
18,869
November
56,769
Juni
12,490
Dezember
70,727
März
308,570
September
85,294
April
193,393
Oktober
224,363
Mai
75,975
November
352,099
Juni
47,880
Dezember
439,917
März
119,751
September
46,955
April
76,111
Oktober
87,986
Mai
45,284
November
136,247
Juni
29,976
Dezember
169,745
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
390,701
Juli
0,000
f. Februar
352,700
August
0,000
März
388,736
September
131,401
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2275,572
Juli
0,000
Februar
1955,601
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
67,783
Juli
10,824
f. Februar
58,289
August
10,824
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
421,402
Juli
0,000
Februar
362,148
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
162,679
Juli
25,977
200
Februar
139,892
August
25,977
3.2.14 Berechnung Wohnbau EFH / Biomassekessel
3.2.14.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
201
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
1,280
September
1,211
April
1,226
Oktober
1,266
Mai
1,252
November
1,240
Juni
1,204
Dezember
1,288
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
294,474
November
1,656
Juni
372,622
Dezember
1,729
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,288
Juli
1,238
Februar
1,163
August
1,239
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
d. Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
1,729
Juli
395,625
202
Februar
1,559
August
396,219
März
1,706
September
251,729
April
1,617
Oktober
1,669
3.2.14 Berechnung Wohnbau EFH / Biomassekessel
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
1,570
Juli
12,332
Februar
1,417
August
12,334
März
1,560
September
8,227
April
1,494
Oktober
1,543
Mai
9,423
November
1,512
Juni
11,572
Dezember
1,570
April
8,730
Oktober
9,005
Mai
212,118
November
9,000
Juni
266,021
Dezember
9,426
März
318,314
September
551,337
April
304,831
Oktober
314,770
Mai
604,215
November
308,474
Juni
670,534
Dezember
320,445
März
5,632
September
12,140
April
5,422
Oktober
5,601
Mai
13,467
November
5,455
Juni
15,479
Dezember
5,651
März
58,947
September
102,099
April
56,450
Oktober
58,291
Mai
111,892
November
57,125
Juni
124,173
Dezember
59,342
März
13,518
September
29,136
April
13,013
Oktober
13,442
Mai
32,321
November
13,091
Juni
37,149
Dezember
13,563
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
9,424
Juli
282,128
f. Februar
8,497
August
282,560
März
9,267
September
182,179
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
320,420
Juli
701,788
Februar
289,207
August
702,674
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
5,651
Juli
16,363
f. Februar
5,102
August
16,365
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
59,337
Juli
129,961
Februar
53,557
August
130,125
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
13,563
Juli
39,270
Februar
12,246
August
39,276
203
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.15 Berechnung Wohnbau EFH
- Fernwärme 3.2.15.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Nah-/Fernwärme KWK (fossiler Brennstoff) Qp in kWh
Januar
1823,065
Juli
243,364
Februar
1564,984
August
243,590
März
1285,645
September
369,369
April
657,234
Oktober
863,918
Mai
340,525
November
1519,641
Juni
249,988
Dezember
1910,147
April
64,881
Oktober
69,721
Mai
39,343
November
77,347
Juni
13,489
Dezember
84,840
April
722,115
Oktober
933,640
Mai
379,867
November
1596,988
Juni
263,477
Dezember
1994,987
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
83,577
Juli
9,672
b. Februar
74,307
August
9,675
März
75,802
September
50,659
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
1906,642
Juli
253,036
Februar
1639,291
August
253,266
Gesamt Primärenergiebedarf März
1361,447
September
420,028
Qp = 11.724,78
[kWh/a]
= 78,949[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 204
= 0,372
[W/(m²K)]
3.2.15 Berechnung Wohnbau EFH / Fernwärme
3.2.15.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 93,800 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 62,835
[W/K]
über das Erdreich = 6,568
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 16,625
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 54,387
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
45,685
Juli
84,843
c. März
53,734
September
74,619
April
63,524
Oktober
64,176
Mai
74,184
November
52,429
Juni
79,840
Dezember
45,467
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
18,244
Juli
19,903
d. Februar
47,643
August
83,973
Februar
18,274
August
19,865
März
18,520
September
19,449
April
18,955
Oktober
18,984
Mai
19,429
November
18,462
Juni
19,681
Dezember
18,240
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
1835,423
Juli
96,142
Februar
1574,136
August
134,599
März
1470,973
September
530,332
April
1004,839
Oktober
1009,491
Mai
567,238
November
1479,346
Juni
307,034
Dezember
1845,715
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
205
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
799,394
Juli
68,189
Februar
707,137
August
94,645
März
723,424
September
338,235
April
562,939
Oktober
570,150
Mai
360,048
November
714,045
Juni
207,025
Dezember
801,070
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
202,117
Juli
769,514
Februar
187,393
August
709,978
März
455,725
September
561,277
April
767,152
Oktober
419,654
Mai
823,434
November
157,884
Juni
829,432
Dezember
107,493
Mai
0,000
November
18,481
Juni
0,000
Dezember
25,415
Mai
57,853
November
0,000
Juni
62,469
Dezember
0,000
Mai
210,436
November
203,648
Juni
203,648
Dezember
210,436
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
18,418
Juli
0,000
Februar
12,985
August
0,000
März
4,549
September
1,704
April
0,000
Oktober
6,505
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
1,586
Juli
55,073
g. Februar
0,528
August
42,067
März
15,644
September
25,020
April
47,980
Oktober
11,902
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
210,436
Juli
210,436
206
Februar
190,071
August
210,436
März
210,436
September
203,648
April
203,648
Oktober
210,436
3.2.15 Berechnung Wohnbau EFH / Fernwärme
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
264,468
Juli
206,732
i. Februar
236,856
August
207,055
März
249,705
September
209,518
April
223,263
Oktober
234,458
Mai
214,996
November
248,131
Juni
202,624
Dezember
266,273
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 35,233
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
1981,064
Juli
0,000
k. Februar
1686,075
August
0,000
März
1302,703
September
163,755
April
521,854
Oktober
773,677
Mai
117,601
November
1609,369
Juni
16,321
Dezember
2091,512
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 5,714
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
573,148
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
411,609
November
720,000
Juni
57,126
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
23,881
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
17,150
November
30,000
Juni
2,380
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
527,000
Juli
0,000
Februar
476,000
August
0,000
März
527,000
September
405,980
April
510,000
Oktober
527,000
Mai
291,556
November
510,000
Juni
40,464
Dezember
527,000
207
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
3.2.15.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
217,917
Juli
0,000
Februar
185,468
August
0,000
März
143,297
September
18,013
April
57,404
Oktober
85,104
Mai
12,936
November
177,031
Juni
1,795
Dezember
230,066
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 45,92
[m]
LS = 2,20
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
41,454
Juli
0,000
Februar
35,763
August
0,000
März
29,759
September
5,466
April
14,810
Oktober
19,014
Mai
3,980
November
34,417
Juni
0,453
Dezember
43,111
März
27,512
September
17,194
April
23,105
Oktober
24,992
Mai
12,348
November
28,285
Juni
1,714
Dezember
31,269
April
14,810
Oktober
19,014
Mai
3,980
November
34,417
Juni
0,453
Dezember
43,111
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
30,743
Juli
0,000
Februar
27,276
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
41,454
Juli
0,000
208
Februar
35,763
August
0,000
März
29,759
September
5,466
3.2.15 Berechnung Wohnbau EFH / Fernwärme
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
42,204
November
43,280
Juni
40,644
Dezember
45,376
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
45,252
Juli
41,500
Februar
40,738
August
41,532
März
44,269
September
40,828
April
41,624
Oktober
43,272
209
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
41,624
Oktober
43,272
Mai
42,204
November
43,280
Juni
40,644
Dezember
45,376
März
1520,028
September
228,062
April
635,692
Oktober
921,068
Mai
176,722
November
1864,097
Juni
59,214
Dezember
2410,065
März
27,512
September
17,194
April
23,105
Oktober
24,992
Mai
12,348
November
28,285
Juni
1,714
Dezember
31,269
März
1064,019
September
159,643
April
444,984
Oktober
644,747
Mai
123,706
November
1304,868
Juni
41,450
Dezember
1687,046
März
66,029
September
41,266
April
55,453
Oktober
59,981
Mai
29,635
November
67,885
Juni
4,113
Dezember
75,046
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
45,252
Juli
41,500
f. Februar
40,738
August
41,532
März
44,269
September
40,828
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2285,688
Juli
41,500
Februar
1948,045
August
41,532
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
30,743
Juli
0,000
f. Februar
27,276
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
1599,981
Juli
29,050
Februar
1363,631
August
29,072
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
73,783
Juli
0,000
210
Februar
65,462
August
0,000
3.2.15 Berechnung Wohnbau EFH / Fernwärme
3.2.15.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
140,931
Juli
140,931
b. Februar
127,293
August
140,931
März
140,931
September
136,385
April
136,385
Oktober
140,931
Mai
140,931
November
136,385
Juni
136,385
Dezember
140,931
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 22,93
[m]
LS = 6,60
[m]
LSL = 13,58
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
März
2,793
September
2,703
April
2,703
Oktober
2,793
Mai
2,793
November
2,703
Juni
2,703
Dezember
2,793
April
123,931
Oktober
127,885
Mai
125,160
November
126,854
Juni
119,633
Dezember
132,437
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
2,793
Juli
2,793
Februar
2,522
August
2,793
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
132,417
Juli
122,258
Februar
119,438
August
122,495
März
130,728
September
121,008
211
3.2 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Einfamilienhaus EFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
1,280
September
1,211
April
1,226
Oktober
1,266
Mai
1,252
November
1,240
Juni
1,204
Dezember
1,288
April
42,897
Oktober
44,286
Mai
43,650
November
43,579
Juni
41,895
Dezember
45,348
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
1,288
Juli
1,238
Februar
1,163
August
1,239
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
45,343
Juli
42,973
d. Februar
40,917
August
43,029
März
44,949
September
42,215
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 13,664 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
212
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.2.15 Berechnung Wohnbau EFH / Fernwärme
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
316,608
September
299,609
April
303,214
Oktober
313,102
Mai
309,742
November
306,818
Juni
297,912
Dezember
318,716
März
4,072
September
3,914
April
3,928
Oktober
4,058
Mai
4,045
November
3,943
Juni
3,907
Dezember
4,081
März
221,625
September
209,726
April
212,249
Oktober
219,171
Mai
216,819
November
214,773
Juni
208,539
Dezember
223,101
März
9,774
September
9,393
April
9,428
Oktober
9,740
Mai
9,707
November
9,463
Juni
9,376
Dezember
9,794
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
318,691
Juli
306,163
Februar
287,647
August
306,455
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
4,081
Juli
4,030
f. Februar
3,685
August
4,031
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
223,084
Juli
214,314
Februar
201,353
August
214,518
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
9,794
Juli
9,672
Februar
8,844
August
9,675
213
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
3.3 Prüfgebäude Mehrfamilienhaus MFH
Ein Mehrfamilienhaus wird auf der Grundlage der EnEV 2014 in Verbindung mit den Norm
DIN V 18599 energetisch bewertet.
Grundriss und Ansichten
Der Grundriss des Gebäudes sind den nachfolgenden Bildern zu entnehmen.
Bild 1: Grundriss Kellergeschoss
214
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Bild 2: Grundriss Erdgeschoss
215
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
Bild 3: Grundriss 1.Obergeschoss
216
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Bild 4: Grundriss 2.Obergeschoss
217
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
Bild 5: Schnitt
Eingangsdaten für den Nachweis des Gebäudes
In den folgenden Tabellen sind die für die Berechnung wichtigen Eingangsdaten dargestellt.
Gebäudetyp:Freistehendes Gebäude
Anlass der Berechnung:
Neubau
Gebäudeart:Mehrfamilienhaus
Bauart:leichtes Gebäude
Brutto Volumen:1724,70 m³
Netto Volumen:1318,51 m³
Nutzfläche:
Nettogrundfläche:
551,90 m²
524,20 m²
0,05 W/(m²K)
Wärmebrückenzuschlag:
Geschosshöhe:2,78 m
Charakteristische Länge:
16,50 m
Charakteristische Breite:
12,00 m
Anzahl der versorgten Geschosse:
3
Bodenplattenmaß:
218
Bereich 1:
Bereich 2:
Bereich 3:
Fläche: 181,47 m²
Fläche: 12,90 m²
Fläche: 16,53 m²
Umfang: 68,60 m²
Umfang: 11,60 m
Umfang: 17,30 m
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Tabelle 1: Aufstellung der Bauteile
Bauteil Wand
Fläche
U-Wert
Fx
Richtung
Nutzungsart
W1
108,40
0,28
1,00
Nord
Außenwand
W2
90,78
0,28
1,00
West
Außenwand
W3
90,15
0,28
1,00
Süd
Außenwand
W4
4,32
0,28
1,00
West
Außenwand
W5
15,23
0,28
1,00
Süd
Außenwand
W6
4,32
0,28
1,00
Ost
Außenwand
W7
90,78
0,28
1,00
Ost
Außenwand
W8
7,47
0,35
0,60
Wand des beh. Kellers
gegen Erdreich 3)
W9
15,20
0,35
0,70
Wand zum unb. Keller 3)
W10
5,66
0,35
0,70
Wand zum unb. Keller 3)
W11
15,20
0,35
0,70
Wand zum unb. Keller 3)
Bauteil Sohle
Fläche
U-Wert
Fx
Sohle 1
16,53
0,35
0,45
Fußboden des beheizten Kellers 3)
Sohle 2
12,90
0,35
0,60
Sohle auf Erdreich
ohne Randdämmung 2)
Bauteil Decke
Fläche
U-Wert
Fx
Decke 1 KG-EG
181,47
0,35
0,65
Decke zu unb. Kellers 1)
Decke 2 EG
12,90
0,20
1,00
Dach (Flachdach)
Decke 3 OG-DG
198,00
0,20
0,80
Dachgeschossdecke zu
unb. Dachraum
Nutzungsart
Nutzungsart
Bauteil Fenster/Tür
Fläche
U-Wert
g-Wert
Fx
Richtung
Fenster Nord
26,12
1,30
0,60
1,00
Nord
Fenster
Fenster West
11,07
1,30
0,60
1,00
West
Fenster
Nutzungsart
Fenster Süd
34,68
1,30
0,60
1,00
Süd
Fenster
Fenster Ost
11,07
1,30
0,60
1,00
Ost
Fenster
Haustür
5,57
1,80
1,00
Nord
Außentür
Kellertür
1,81
1,80
0,70
Süd
Tür zum unb. Keller 3)
1)
Bodenplattenmaß Bereich 1
2)
Bodenplattenmaß Bereich 2
3)
Bodenplattenmaß Bereich 3
219
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
Anlagentechnische Beschreibungen der Prüfgebäude
Berechnung nur DIN V 18599 Teil 2
1.) Berechnung Wohnbau MFH ohne Lüftung
2.) Berechnung Wohnbau MFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
3.) Berechnung Wohnbau MFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
4.) Berechnung Wohnbau MFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
Berechnung DIN V 18599 Teil 2/5/6/8
5.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel)
6.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit TW-Solar)
7.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit TW-Solar und Abluftanlage)
8.) Berechnung Wohnbau MFH (Referenzgebäude)
9.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit Hz-TW-Solar)
10.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit Lüftung WRG)
11.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit dezentraler TW Versorgung)
12.) Berechnung Wohnbau MFH (Wärmepumpe Luft-Wasser)
13.) Berechnung Wohnbau MFH (Wärmepumpe Sole-Wasser)
14.) Berechnung Wohnbau MFH (Biomassekessel)
15.) Berechnung Wohnbau MFH (Fernwärme)
Weitere Annahmen für den Berechnungsdurchlauf nach DIN V 18599-2:
1.) Berechnung Wohnbau MFH ohne Lüftung
•
Nutzungsrandbedingungen nach Tabelle 4 DIN V 18599-10, Anteil der mitbeheizten Fläche
atB ist mit 0,15 (=15%) anzunehmen
•
Sonnenschutz ist nicht vorgesehen, Verschattungsfaktor Fs=0,9
•
Verschmutzungsfaktor Verglasung FV = 1,0
•
Gewinne über opake Außenbauteile (Randbedingungen nach EnEV Anh. 1 Tab. 3)
•
die Dämmung der Bodenplatte gilt nicht als Randdämmung im Sinne von DIN V 18599-2
in Verbindung mit DIN EN ISO 13370
•
Berechnung des HT´ nach DIN V 4108-6
•
Bilanz-Innentemperatur ist mit räumlich und zeitlich eingeschränktem Heizbetrieb zu berechnen
•
die wirksame Wärmespeicherfähigkeit ist mit 50 Wh/(m²K) anzunehmen
•
das Gebäude wird ausschließlich über Infiltration und Fensterlüftung be- und entlüftet
•
reduzierter Heizbetrieb - Nachtabsenkung
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,50 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
220
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
2.) Berechnung Wohnbau MFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
•
die Annahmen des vorherigen Berechnungsdurchlaufs gelten weiterhin
•
es wird eine zentrale Abluftanlage vorgesehen
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,50 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
Folgende Werte werden festgelegt
•
n50 = 1,0 h-1
•
tv,mech = 24 h
•
nmech = 0,00 h-1
•
nZUL = 0,00 h-1
•
nETA = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
fATD = mit Außenluftdurchlässen
3.) Berechnung Wohnbau MFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
•
die Annahmen des vorherigen Berechnungsdurchlaufs gelten weiterhin
•
es wird eine zentrale Abluftanlage vorgesehen
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,45 h-1 (bedarfsgeführt)
•
Folgende Werte werden festgelegt:
•
n50 = 1,0 h-1
•
tv,mech = 24 h
•
nmech = 0,00 h-1
•
nZUL = 0,00 h-1
•
nETA = 0,35 h-1 (bedarfsgeführt)
•
fATD = mit Außenluftdurchlässen
4.) Berechnung Wohnbau MFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
•
die Annahmen des vorherigen Berechnungsdurchlaufs gelten weiterhin
•
es wird ein Zu- und Abluftsystem mit WRG vorgesehen
•
nutzungsbedingter Mindestaußenluftwechsel - nnutz = 0,50 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
Folgende Werte werden festgelegt:
•
h‘exch.mth = 0,60 (Standardwert)
•
Qex = 21°C
•
n50 = 1,0 h-1
•
tv,mech = 24 h
•
nmech = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
nZUL = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
nETA = 0,40 h-1 (nicht bedarfsgeführt)
•
fATD = ohne Außenluftdurchlässen
221
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
5.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach DIN
V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
222
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung der Heizkörper an „normaler“ Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = nein (Hinweis: Bedeutet nur, dass der Brenner modulierend betrieben wird, hat nichts mit Nachtabschaltung zu tun)
•
Hydraulischer Abgleich für 2-Rohr-System und max. 8 HK je automatischem Durchflussregler
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage
223
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
6.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit TW-Solar)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 der DIN V 18599-8 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 25°
•
Abweichung aus der Südrichtung = 0°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
224
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
225
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
7.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit TW-Solar und Abluftanlage)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 2. Wohnbau MFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden,´
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 der DIN V 18599-8 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 25°
•
Abweichung aus der Südrichtung = 0°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
226
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
zentrale Abluftanlage
•
Heizperiodenbetrieb
•
nicht bedarfsgeführt
•
mit geregeltem DC-Ventilator
227
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
8.) Berechnung Wohnbau MFH (Referenzgebäude)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 3. Wohnbau MFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Standard-Leitungslängen nach DIN V 4701-10
•
Leitungslängen mit Anutz = Gebäudenutzfläche berechnen.
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Verteilleitungen liegen im beheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation,´
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Heizöl EL
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 30°
•
Abweichung aus der Südrichtung = -22,5°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
228
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Standard-Leitungslängen nach DIN V 4701-10
•
Leitungslängen mit Anutz = Gebäudenutzfläche berechnen.
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Verteilleitungen liegen im beheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Heizöl EL
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
zentrale Abluftanlage
•
Heizperiodenbetrieb
•
bedarfsgeführt
•
mit geregeltem DC-Ventilator
229
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
9.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit TW-HZ-Solar)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden,´
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Bivalenter Solarspeicher; Qs,PO,day ist für einen Speichernenninhalt nach
Tabelle 15 der DIN V 18599-8 zu berechnen (Bereitschafts- und Solarteil)
•
Die Anzahl der Wohneinheiten sind nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Betrieb der Solarpumpe: Nennleistungsaufnahme der Solarpumpe nicht bekannt; Ww,gen
ist mit 5% von QW,sol zu berechnen
•
Speicher und Erzeuger im gleichem Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Solaranlage:
•
Kollektortyp = Flachkollektor
•
Anlagendimension = kleine Anlage
•
Baujahr = nach 1998
•
Neigung = 25°
•
Abweichung aus der Südrichtung = 0°
•
Bitte beachten, dass für die Berechnung der Kollektorfläche die Nettogrundfläche und nicht die Gebäudenutzfläche zu verwenden ist.
230
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Kombispeicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Solaranlage:
•
Kombianlage mit Trinkwarmwasser
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
231
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
10.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit Lüftung WRG)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 4. Wohnbau MFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach DIN
V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert ab 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
232
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung = Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = Nein
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
zentrale Zu- und Abluftanlage inkl. WRG (DIN V 18599 Teil 6 - Anlage 2.2.1 Zentral)
•
Heizperiodenbetrieb
•
mit geregeltem DC-Ventilator
•
Luftvorwärmung = Ja
233
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
11.) Berechnung Wohnbau MFH (Brennwertkessel mit dezentraler TW-Versorgung)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp III: Dezentrale Versorgung; Gebäudegruppe 1
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach DIN
V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Elektro-Durchlauferhitzer (ab 1980)
•
Energieträger = Strom (allgemeiner Strommix)
•
Aufstellungsort = innerhalb der Gebäudehülle
234
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Heizkörper (freie Heizflächen)
•
Anordnung der Heizkörper an „normaler“ Außenwand
•
Art der Regelung = P-Regler
•
Intermittierende Betriebsweise = nein (Hinweis: Bedeutet nur, dass der Brenner modulierend betrieben wird, hat nichts mit Nachtabschaltung zu tun)
•
Hydraulischer Abgleich für 2-Rohr-System und max. 8 HK je automatischem Durchflussregler
•
Übertemperatur = 30K
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Brennwertkessel verbessert nach 1999
•
Energieträger = Erdgas H
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 55/45°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Nein
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
235
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
12.) Berechnung Wohnbau MFH (Wärmepumpe Luft-Wasser)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden,´
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Luft-Wasser)
•
Systemkonfiguration: Trinkwassererwärmung
•
Energieträger = Strommix
•
Betriebsmodus: Trinkwassererwärmung
236
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Luft-Wasser)
•
Energieträger = Strommix
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
Flächenheizung / Eigenschaft: schwer / Abstand der Rohre: 20 cm
•
Nachheizung im Parallelbetrieb
•
Bivalenztemperatur: -2°C
•
Heizgrenztemperatur ist zu berechnen
•
Betriebsmodus: Raumheizung
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Laufzeitverkürzung durch EVU Sperrzeiten (4h/Tag)
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
237
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
13.) Berechnung Wohnbau MFH (Wärmepumpe Sole-Wasser)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Sole-Wasser)
•
Systemkonfiguration: Trinkwassererwärmung
•
Energieträger = Strommix
•
Betriebsmodus: Trinkwassererwärmung
238
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Wärmepumpe (Sole-Wasser) - Erdsonde
•
Energieträger = Strommix
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
Flächenheizung / Eigenschaft: schwer / Abstand der Rohre: 20 cm
•
Bivalenztemperatur: -2°C
•
Heizgrenztemperatur ist zu berechnen
•
Betriebsmodus: Raumheizung
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Laufzeitverkürzung durch EVU Sperrzeiten (4h/Tag)
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
239
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
14.) Berechnung Wohnbau MFH (Biomassekessel)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau EFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
Verteilung:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen.
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste ist die nach DIN
V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden.
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8 der
DIN V 18599-8 bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist.
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Feststoffkessel/Pelletkessel nach 1994
•
Energieträger = Holz (Pellet)
•
mittlere Heizkesseltemperatur während der Stillstandszeit = 50 °C
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
240
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Ja
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Feststoffkessel/Pelletkessel nach 1994
•
Energieträger = Holz (Pellet)
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
elektrisch betriebene Kesselregulierung vorhanden = Ja
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
241
Vergleichsberechnung der Softwarehersteller
15.) Berechnung Wohnbau MFH (Fernwärme)
Basis Berechnungsdurchlauf Teil 2: 1. Wohnbau MFH ohne Lüftung
Trinkwarmwasser:
•
Netztyp I: Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Als Steigestranglänge ist der Standardwert nach Tabelle 8 der DIN V 18599-8 anzunehmen
•
Als Umgebungstemperatur für die Berechnung der Verteilungsverluste sind die nach
DIN V 18599-2 berechneten monatliche Bilanztemperatur zu verwenden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Zirkulation = mit Zirkulation; Leitungslängen sind in der Berechnung nach Tabelle 8
bereits enthalten, müssen also nicht extra berechnet werden
•
Zirkulationspumpe = auf Bedarf ausgelegt, nicht bekannte Pumpe, Pumpe ist geregelt
•
Verteilleitungen = Nach 1995
•
Strangleitungen = Nach 1995 (außen liegende Stränge)
•
Stichleitungen (Anbindung) = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
Speicherung:
•
Speichertyp = Indirekt beheizter Speicher, Qs,PO,day ist für Speicher bis 1000 l zu ermitteln
•
Speichervolumen ist nach Gleichung 29 der DIN V 18599-8 zu ermitteln, wobei die Anzahl der Wohneinheiten nach Gleichung 30 zu ermitteln ist
•
Lage des Speichers = stehender Speicher
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
•
Baujahr = nach 1994
•
Hilfsenergie für die Pumpe (Speicherbeladung) mit Standardwerten berechnen.
•
Speicher und Erzeuger im gleichen Raum = Ja
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Fernwärme
•
Energieträger = Nah-/Fernwärme KWK (fossiler Brennstoff)
•
Art der Fernwärme-Station: Warmwasser, niedrige Temperatur
•
Dämmklasse Sekundärseite: 3
•
Dämmklasse Primärseite: 4
•
Vorlauftemperaturregelung in der Hausstation: Ja
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
242
3.3 Beschreibung des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Heizung:
Übergabe:
•
Übergabetyp = Bauteilintegrierte Heizflächen (Flächenheizung)
•
Wärmeträgermedium = Wasser
•
Art der Regelung = PI-Regler
•
System = Nasssystem
•
Spezifische Wärmeverluste = mit Mindestdämmung nach DIN EN 1264
Verteilung:
•
Netztyp = III Steigestrangtyp; Gebäudegruppe 1
•
Verteilleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Strangleitungen = Nach 1995 (innen liegende Stränge)
•
Anbindeleitungen = sind gemäß 6.3.1.2.3 nicht vorhanden
•
Verteilleitungen liegen im unbeheizten Bereich
•
Auslegung der Heizungspumpe = auf den Bedarf ausgelegt
•
Pumpenregelung = Dp konstant, Pumpe nicht intermittierend betrieben
•
Pumpenmanagement = ohne integriertes Pumpenmanagement
•
Überströmventile vorhanden = Nein
•
hydraulischer Abgleich = Ja
•
Wasserinhalt kleiner als 150ml/kW = Nein
•
Wärmemengenzähler = Ja
•
Strangarmaturen (Differenzdruckregler) = Ja
Speicherung:
•
Speicher vorhanden = Nein
Erzeugung:
•
Erzeugertyp = Fernwärme
•
Energieträger = Nah-/Fernwärme KWK (fossiler Brennstoff)
•
Art der Fernwärme-Station: Warmwasser, niedrige Temperatur
•
Dämmklasse Sekundärseite: 3
•
Dämmklasse Primärseite: 4
•
Vorlauftemperaturregelung in der Hausstation: Ja
•
Auslegungstemperaturen = 35/28°C
•
gleicher Erzeuger für Hz und TWW = Ja (Vorrangbetrieb)
•
Aufstellungsort = außerhalb der Gebäudehülle
Lüftung:
•
keine Lüftungsanlage;
243
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes
Einfamilienhaus MFH
Inhaltsverzeichnis der Berechnungsergebnisse
Seite
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
3.4.7
3.4.8
3.4.9
3.4.10
3.4.11
3.4.12
3.4.13
3.4.14
3.4.15
244
Berechnung nur DIN V 18599 Teil 2
Berechnung MFH ohne Lüftung
Berechnung MFH mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt)
Berechnung MFH mit Abluftanlage (bedarfsgeführt)
Berechnung MFH mit Lüftungsanlage inkl. WRG
Berechnung DIN V 18599 Teil 2/5/6/8
Berechnung MFH (Brennwertkessel)
Berechnung MFH (Brennwertkessel mit TW-Solar)
Berechnung MFH (Brennwertkessel mit TW-Solar und Abluftanlage)
Berechnung MFH (Referenzgebäude)
Berechnung MFH (Brennwertkessel mit Hz-TW-Solar)
Berechnung MFH (Brennwertkessel mit Lüftung WRG)
Berechnung MFH (Brennwertkessel mit Dezentraler TW Versorgung)
Berechnung MFH (Wärmepumpe Luft-Wasser)
Berechnung MFH (Wärmepumpe Sole-Wasser)
Berechnung MFH (Biomassekessel)
Berechnung MFH (Fernwärme)
245
248
251
255
259
269
279
290
301
311
322
332
342
352
362
3.4.1 Berechnung Wohnbau MFH / ohne Lüftung
3.4.1 Berechnung Wohnbau MFH
- ohne Lüftung -
3.4.1.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
245
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
246
Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
3.4.1 Berechnung Wohnbau MFH / ohne Lüftung
g. Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
h. Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
6014,657
Juli
0,000
k. Februar
5186,875
August
0,000
März
4039,047
September
460,707
April
1640,646
Oktober
2328,558
Mai
357,774
November
4982,689
Juni
44,989
Dezember
6398,332
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
575,954
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
447,272
November
720,000
Juni
56,244
Dezember
744,000
247
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
23,998
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
18,636
November
30,000
Juni
2,343
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
407,968
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
316,818
November
566,318
Juni
39,839
Dezember
616,759
3.4.2 Berechnung Wohnbau MFH
- mit Abluftanlage (nicht bedarfsgeführt) -
3.4.2.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 12,096
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 220,518
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
213,345
Juli
245,622
248
Februar
214,959
August
244,905
März
219,980
September
237,194
April
228,049
Oktober
228,587
Mai
236,836
November
218,904
Juni
241,498
Dezember
213,166
3.4.2 Berechnung Wohnbau MFH / mit Abluftanlage
c. Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,181
Juli
19,957
d. Februar
19,220
August
19,940
März
19,340
September
19,754
April
19,534
Oktober
19,547
Mai
19,746
November
19,314
Juni
19,858
Dezember
19,176
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4949,340
Juli
260,492
Februar
4258,618
August
364,688
März
3985,521
September
1436,905
April
2722,557
Oktober
2735,162
Mai
1536,900
November
4008,210
Juni
831,892
Dezember
4975,389
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3049,435
Juli
183,475
Februar
2642,644
August
256,151
März
2527,866
September
978,977
April
1786,857
Oktober
1799,151
Mai
1045,598
November
2530,470
Juni
576,561
Dezember
3063,047
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
249
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
h. Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
t
= 43,792
Juni
0,000
Dezember
0,000
[h]
Februar
4998,104
August
0,000
März
3670,617
September
275,076
April
1260,330
Oktober
1879,128
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag 250
Mai
0,000
November
0,000
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5873,252
Juli
0,000
k. April
0,000
Oktober
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. März
0,000
September
0,000
Fh,max = 19,152
[kW]
Mai
204,556
November
4651,002
Juni
19,827
Dezember
6265,760
3.4.3 Berechnung Wohnbau MFH / mit Abluftanlage
l. Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
287,249
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
213,609
November
720,000
Juni
20,704
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
11,969
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
8,900
November
30,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
203,468
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
151,306
November
566,318
3.4.3 Berechnung Wohnbau MFH
- mit Abluftanlage (bedarfsgeführt) -
3.4.3.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Juni
0,863
Dezember
31,000
Juni
14,665
Dezember
616,759
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 15,087
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung [W/K]
HV,win = 197,960
251
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
über Fensterlüftung Januar
190,788
Juli
223,065
c. März
197,422
September
214,637
[W/K]
April
205,492
Oktober
206,030
Mai
214,278
November
196,346
Juni
218,940
Dezember
190,608
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,188
Juli
19,957
d. Februar
192,401
August
222,347
HV,win,mth
Februar
19,227
August
19,940
März
19,346
September
19,757
April
19,539
Oktober
19,551
Mai
19,748
November
19,321
Juni
19,859
Dezember
19,184
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4951,402
Juli
260,601
Februar
4260,392
August
364,840
März
3987,182
September
1437,504
April
2723,692
Oktober
2736,301
Mai
1537,541
November
4009,879
Juni
832,239
Dezember
4977,463
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
2785,925
Juli
169,616
Februar
2415,916
August
236,747
März
2315,701
September
902,513
April
1641,949
Oktober
1653,574
Mai
963,813
November
2317,093
Juni
532,296
Dezember
2798,148
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
252
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
3.4.3 Berechnung Wohnbau MFH / mit Abluftanlage
f. Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
h. Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist t
= 45,272
[h]
253
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
j. Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5611,723
Juli
0,000
k. Februar
4773,099
August
0,000
März
3462,323
September
237,628
April
1142,148
Oktober
1743,313
Mai
173,610
November
4439,271
Juni
15,720
Dezember
6002,822
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 18,526
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
256,531
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
187,420
November
720,000
Juni
16,970
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
10,689
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
7,809
November
30,000
Juni
0,707
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
254
Februar
28,000
August
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
181,709
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
132,756
November
566,318
Juni
12,021
Dezember
616,759
3.4.4 Berechnung Wohnbau MFH / mit Lüftungsanlage inkl. WRG
3.4.4 Berechnung Wohnbau MFH
- mit Lüftungsanlage inkl. WRG -
3.4.4.1 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 31,381
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 179,317
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 44,829
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
37,657
Juli
69,934
c. März
44,291
September
61,506
April
52,361
Oktober
52,899
Mai
61,147
November
43,215
Juni
65,809
Dezember
37,477
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,196
Juli
19,958
d. Februar
39,271
August
69,217
Februar
19,234
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,750
November
19,327
Juni
19,860
Dezember
19,192
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,552
Juli
260,713
Februar
4262,242
August
364,999
März
3988,914
September
1438,128
April
2724,875
Oktober
2737,490
Mai
1538,208
November
4011,621
Juni
832,601
Dezember
4979,624
255
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
1761,286
Juli
72,189
Februar
1526,038
August
100,349
März
1472,372
September
553,434
April
1042,344
Oktober
1051,565
Mai
595,824
November
1479,844
Juni
293,509
Dezember
1763,200
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
32,326
f. Februar
0,000
August
7,901
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
256
Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
3.4.4 Berechnung Wohnbau MFH / mit Lüftungsanlage inkl. WRG
g. Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
h. Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
i. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 42,177
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
4601,345
Juli
0,000
k. Februar
3897,098
August
0,000
März
2684,559
September
147,154
April
787,594
Oktober
1269,305
Mai
107,454
November
3617,533
Juni
0,000
Dezember
4976,007
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 16,335
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
180,168
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
131,562
November
720,000
Juni
0,000
Dezember
744,000
257
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. April
30,000
Oktober
31,000
Mai
5,482
November
30,000
Juni
0,000
Dezember
31,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
127,619
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
93,190
November
566,318
Juni
0,000
Dezember
616,759
Berechnung der monatlichen Betriebstage Lüftung drv,mech in d
Januar
31,000
Juli
0,000
258
März
31,000
September
7,507
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
o. Februar
28,000
August
0,000
Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
30,000
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
31,000
November
30,000
Juni
0,000
Dezember
31,000
3.4.5 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel
3.4.5 Berechnung Wohnbau MFH
- Brennwertkessel -
3.4.5.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
8458,686
Juli
1394,674
Februar
7336,738
August
1394,901
März
6102,491
September
1915,542
April
3276,943
Oktober
4067,071
Mai
1861,393
November
7149,053
Juni
1391,571
Dezember
8913,667
April
128,033
Oktober
145,337
Mai
102,047
November
201,264
Juni
91,018
Dezember
236,356
April
3404,976
Oktober
4212,408
Mai
1963,440
November
7350,317
Juni
1482,589
Dezember
9150,023
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
227,815
Juli
93,731
b. Februar
200,154
August
93,735
März
183,682
September
101,310
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
8686,501
Juli
1488,406
Februar
7536,892
August
1488,637
Gesamt Primärenergiebedarf März
6286,173
September
2016,852
Qp = 55.067,21
[kWh/a]
= 99,778[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,388
[W/(m²K)]
259
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.5.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
260
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.5 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
261
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
754,865
Juli
234,805
i. Februar
658,238
August
235,033
März
595,438
September
283,924
April
396,348
Oktober
450,067
Mai
280,552
November
649,146
Juni
233,652
Dezember
780,284
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5293,774
Juli
0,000
k. Februar
4560,225
August
0,000
März
3527,035
September
385,970
April
1423,335
Oktober
2000,131
Mai
305,717
November
4367,243
Juni
37,897
Dezember
5640,795
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
482,522
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
382,193
November
720,000
Juni
47,377
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
20,105
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
15,925
November
30,000
Juni
1,974
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
262
Februar
28,000
August
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
341,786
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
270,720
November
566,318
Juni
33,559
Dezember
616,759
3.4.5 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel
3.4.5.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
529,378
Juli
0,000
Februar
456,023
August
0,000
März
352,704
September
38,597
April
142,334
Oktober
200,013
Mai
30,572
November
436,724
Juni
3,790
Dezember
564,080
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 131,05
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
920,086
Juli
0,000
Februar
793,283
August
0,000
März
664,717
September
149,859
April
354,716
Oktober
431,263
Mai
118,804
November
759,985
Juni
6,281
Dezember
960,751
März
20,423
September
7,802
April
14,067
Oktober
16,051
Mai
6,179
November
22,495
Juni
0,766
Dezember
26,474
April
163,733
Oktober
209,872
Mai
42,964
November
413,740
Juni
5,157
Dezember
535,218
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
25,480
Juli
0,000
Februar
22,381
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
509,855
Juli
0,000
Februar
437,399
August
0,000
März
352,522
September
54,111
263
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
42,386
November
405,066
Juni
2,635
Dezember
540,707
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
504,035
Juli
0,000
264
Februar
430,738
August
0,000
März
327,332
September
53,506
April
144,164
Oktober
189,219
3.4.5 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
51,519
Juli
10,699
Februar
44,831
August
10,699
März
38,206
September
13,715
April
21,972
Oktober
26,623
Mai
13,281
November
44,034
Juni
10,388
Dezember
54,084
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
4871,787
September
627,932
April
2064,549
Oktober
2820,626
Mai
497,479
November
5969,019
Juni
50,602
Dezember
7706,332
März
58,628
September
21,517
April
36,040
Oktober
42,674
Mai
19,460
November
66,529
Juni
11,154
Dezember
80,557
März
4827,897
September
622,275
April
2045,949
Oktober
2795,215
Mai
492,998
November
5915,244
Juni
50,147
Dezember
7636,906
März
140,708
September
51,640
April
86,495
Oktober
102,418
Mai
46,704
November
159,669
Juni
26,770
Dezember
193,338
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
7247,272
Juli
0,000
Februar
6240,269
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
76,999
Juli
10,699
f. Februar
67,212
August
10,699
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
7181,982
Juli
0,000
Februar
6184,050
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
184,798
Juli
25,677
Februar
161,309
August
25,677
265
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.5.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
266
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
3.4.5 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,464
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,385
Juni
2,332
Dezember
2,468
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
108,689
November
8,421
Juni
144,483
Dezember
8,727
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,468
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
8,726
Juli
159,219
Februar
7,875
August
159,221
März
8,697
September
74,024
April
8,383
Oktober
8,660
267
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
8,392
Juli
18,884
Februar
7,576
August
18,886
März
8,378
September
11,485
April
8,091
Oktober
8,360
Mai
13,541
November
8,110
Juni
17,602
Dezember
8,392
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
1286,181
September
1305,024
April
1242,185
Oktober
1283,418
Mai
1380,835
November
1245,025
Juni
1353,619
Dezember
1288,368
März
17,906
September
20,696
April
17,307
Oktober
17,883
Mai
23,059
November
17,331
Juni
26,770
Dezember
17,924
März
1274,594
September
1293,267
April
1230,994
Oktober
1271,856
Mai
1368,396
November
1233,809
Juni
1341,424
Dezember
1276,761
März
42,974
September
49,670
April
41,538
Oktober
42,919
Mai
55,342
November
41,595
Juni
64,248
Dezember
43,018
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1288,310
Juli
1407,353
Februar
1163,167
August
1407,582
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
17,924
Juli
28,356
f. Februar
16,185
August
28,358
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1276,704
Juli
1394,674
Februar
1152,688
August
1394,901
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
43,017
Juli
68,054
268
Februar
38,845
August
68,058
3.4.6 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
3.4.6 Berechnung Wohnbau MFH
- Brennwertkessel mit TW-Solar-
3.4.6.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
8307,909
Juli
604,381
Februar
7158,059
August
737,709
März
5717,249
September
1318,561
April
2512,627
Oktober
3675,867
Mai
1175,905
November
6964,725
Juni
645,474
Dezember
8868,382
April
208,622
Oktober
186,514
Mai
174,917
November
220,676
Juni
170,853
Dezember
241,056
April
2721,249
Oktober
3862,381
Mai
1350,822
November
7185,401
Juni
816,326
Dezember
9109,438
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
243,698
Juli
177,966
b. Februar
218,978
August
163,733
März
224,271
September
164,558
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
8551,607
Juli
782,347
Februar
7377,037
August
901,442
Gesamt Primärenergiebedarf März
5941,520
September
1483,118
Qp = 50.082,69
[kWh/a]
= 90,746[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,388
[W/(m²K)]
269
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.6.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
270
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.6 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
271
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
754,865
Juli
234,805
i. Februar
658,238
August
235,033
März
595,438
September
283,924
April
396,348
Oktober
450,067
Mai
280,552
November
649,146
Juni
233,652
Dezember
780,284
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5293,774
Juli
0,000
k. Februar
4560,225
August
0,000
März
3527,035
September
385,970
April
1423,335
Oktober
2000,131
Mai
305,717
November
4367,243
Juni
37,897
Dezember
5640,795
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
482,522
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
382,193
November
720,000
Juni
47,377
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
20,105
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
15,925
November
30,000
Juni
1,974
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
272
Februar
28,000
August
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
341,786
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
270,720
November
566,318
Juni
33,559
Dezember
616,759
3.4.6 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
3.4.6.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
529,378
Juli
0,000
Februar
456,023
August
0,000
März
352,704
September
38,597
April
142,334
Oktober
200,013
Mai
30,572
November
436,724
Juni
3,790
Dezember
564,080
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 131,05
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
920,086
Juli
0,000
Februar
793,283
August
0,000
März
664,717
September
149,859
April
354,716
Oktober
431,263
Mai
118,804
November
759,985
Juni
6,281
Dezember
960,751
März
20,423
September
7,802
April
14,067
Oktober
16,051
Mai
6,179
November
22,495
Juni
0,766
Dezember
26,474
April
163,733
Oktober
209,872
Mai
42,964
November
413,740
Juni
5,157
Dezember
535,218
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
25,480
Juli
0,000
Februar
22,381
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
509,855
Juli
0,000
Februar
437,399
August
0,000
März
352,522
September
54,111
273
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
43,212
November
406,007
Juni
2,651
Dezember
540,366
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
504,876
Juli
0,000
274
Februar
431,709
August
0,000
März
329,068
September
54,443
April
146,520
Oktober
190,574
3.4.6 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
51,575
Juli
10,992
Februar
44,897
August
10,943
März
38,348
September
13,991
April
22,256
Oktober
26,767
Mai
13,627
November
44,102
Juni
10,827
Dezember
54,098
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
4873,523
September
628,870
April
2066,905
Oktober
2821,981
Mai
498,305
November
5969,959
Juni
50,619
Dezember
7705,992
März
58,771
September
21,792
April
36,323
Oktober
42,819
Mai
19,806
November
66,597
Juni
11,593
Dezember
80,571
März
4829,617
September
623,204
April
2048,284
Oktober
2796,558
Mai
493,816
November
5916,176
Juni
50,163
Dezember
7636,568
März
141,050
September
52,301
April
87,175
Oktober
102,765
Mai
47,535
November
159,833
Juni
27,823
Dezember
193,371
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
7248,114
Juli
0,000
Februar
6241,239
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
77,055
Juli
10,992
f. Februar
67,278
August
10,943
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
7182,815
Juli
0,000
Februar
6185,012
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
184,932
Juli
26,382
Februar
161,468
August
26,262
275
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.6.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
276
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
3.4.6 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit TW-Solar
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,464
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,385
Juni
2,332
Dezember
2,468
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
386,018
September
598,607
April
766,441
Oktober
391,612
Mai
688,118
November
184,617
Juni
749,657
Dezember
44,756
März
19,301
September
29,930
April
38,322
Oktober
19,581
Mai
34,406
November
9,231
Juni
37,483
Dezember
2,238
Mai
104,262
November
6,094
Juni
141,244
Dezember
8,127
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,468
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
151,050
Juli
794,413
Februar
179,023
August
660,146
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
7,553
Juli
39,721
e. Februar
8,951
August
33,007
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
6,787
Juli
156,154
Februar
5,624
August
156,200
März
4,235
September
69,286
April
1,203
Oktober
4,157
277
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
7,401
Juli
13,968
Februar
6,402
August
14,800
März
5,846
September
7,632
April
3,065
Oktober
5,792
Mai
9,152
November
6,899
Juni
12,944
Dezember
8,098
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
895,701
September
701,678
April
468,564
Oktober
887,303
Mai
688,290
November
1058,081
Juni
600,723
Dezember
1243,012
März
34,675
September
46,773
April
50,603
Oktober
34,895
Mai
53,076
November
25,351
Juni
59,595
Dezember
19,869
März
887,632
September
695,357
April
464,343
Oktober
879,309
Mai
682,089
November
1048,549
Juni
595,311
Dezember
1231,814
März
83,221
September
112,256
April
121,447
Oktober
83,749
Mai
127,383
November
60,843
Juni
143,029
Dezember
47,685
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1135,322
Juli
609,875
Februar
981,893
August
744,415
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
24,486
Juli
63,160
f. Februar
23,962
August
57,280
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1125,093
Juli
604,381
Februar
973,047
August
737,709
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
58,766
Juli
151,584
278
Februar
57,510
August
137,471
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH
- Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage -
3.4.7.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
8068,283
Juli
604,371
Februar
6872,352
August
737,707
März
5231,350
September
1114,220
April
2047,148
Oktober
3125,346
Mai
1004,773
November
6513,858
Juni
622,869
Dezember
8635,874
April
293,379
Oktober
272,618
Mai
266,046
November
304,983
Juni
261,516
Dezember
332,329
April
2340,528
Oktober
3397,965
Mai
1270,819
November
6818,842
Juni
884,385
Dezember
8968,203
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
334,910
Juli
177,969
b. Februar
300,110
August
163,736
März
311,249
September
252,106
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
8403,194
Juli
782,340
Februar
7172,461
August
901,443
Gesamt Primärenergiebedarf März
5542,600
September
1366,326
Qp = 47.849,10
[kWh/a]
= 86,699[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,388
[W/(m²K)]
279
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.7.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 12,096
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 220,518
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
213,345
Juli
245,622
c. März
219,980
September
237,194
April
228,049
Oktober
228,587
Mai
236,836
November
218,904
Juni
241,498
Dezember
213,166
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,181
Juli
19,957
d. Februar
214,959
August
244,905
Februar
19,220
August
19,940
März
19,340
September
19,754
April
19,534
Oktober
19,547
Mai
19,746
November
19,314
Juni
19,858
Dezember
19,176
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4949,340
Juli
260,492
Februar
4258,618
August
364,688
März
3985,521
September
1436,905
April
2722,557
Oktober
2735,162
Mai
1536,900
November
4008,210
Juni
831,892
Dezember
4975,389
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
280
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3049,435
Juli
183,475
Februar
2642,644
August
256,151
März
2527,866
September
978,977
April
1786,857
Oktober
1799,151
Mai
1045,598
November
2530,470
Juni
576,561
Dezember
3063,047
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
281
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
687,548
Juli
234,817
i. Februar
596,558
August
235,048
März
532,555
September
256,660
April
352,158
Oktober
397,807
Mai
258,040
November
581,968
Juni
230,406
Dezember
710,565
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 43,792
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5212,838
Juli
0,000
k. Februar
4427,445
August
0,000
März
3215,669
September
228,403
April
1089,420
Oktober
1606,968
Mai
173,408
November
4098,323
Juni
16,484
Dezember
5572,747
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 19,152
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
238,511
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
181,082
November
720,000
Juni
17,214
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
9,938
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
7,545
November
30,000
Juni
0,717
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
282
Februar
28,000
August
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
168,945
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
128,267
November
566,318
Juni
12,193
Dezember
616,759
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage
3.4.7.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
521,284
Juli
0,000
Februar
442,745
August
0,000
März
321,567
September
22,840
April
108,942
Oktober
160,697
Mai
17,341
November
409,832
Juni
1,648
Dezember
557,275
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 131,05
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
811,788
Juli
0,000
Februar
694,093
August
0,000
März
563,649
September
74,113
April
283,715
Oktober
347,351
Mai
56,318
November
652,039
Juni
2,284
Dezember
848,606
März
20,109
September
4,305
April
14,062
Oktober
15,815
Mai
3,268
November
22,093
Juni
0,311
Dezember
26,400
April
119,425
Oktober
157,491
Mai
20,385
November
346,382
Juni
1,875
Dezember
465,276
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
25,440
Juli
0,000
Februar
22,228
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
442,316
Juli
0,000
Februar
375,529
August
0,000
März
289,462
September
26,784
283
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
21,558
November
354,628
Juni
1,093
Dezember
492,525
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
460,188
Juli
0,000
284
Februar
388,470
August
0,000
März
282,158
September
28,340
April
115,018
Oktober
151,330
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
50,380
Juli
10,992
Februar
43,412
August
10,943
März
35,662
September
12,411
April
19,602
Oktober
23,641
Mai
12,310
November
41,657
Juni
10,639
Dezember
52,961
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
4383,042
September
353,695
April
1597,096
Oktober
2266,346
Mai
268,625
November
5514,823
Juni
21,510
Dezember
7471,152
März
55,771
September
16,716
April
33,663
Oktober
39,455
Mai
15,578
November
63,750
Juni
10,950
Dezember
79,361
März
4343,556
September
350,509
April
1582,708
Oktober
2245,929
Mai
266,205
November
5465,140
Juni
21,316
Dezember
7403,845
März
133,851
September
40,118
April
80,792
Oktober
94,693
Mai
37,387
November
153,001
Juni
26,280
Dezember
190,466
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
7006,097
Juli
0,000
Februar
5952,752
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
75,819
Juli
10,992
f. Februar
65,640
August
10,943
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
6942,979
Juli
0,000
Februar
5899,124
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
181,967
Juli
26,382
Februar
157,536
August
26,262
285
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.7.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,704
Juli
514,280
Februar
473,455
August
514,512
März
522,561
September
500,324
April
503,182
Oktober
519,781
Mai
517,118
November
506,040
Juni
498,979
Dezember
524,761
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,734
Oktober
240,318
Mai
237,654
November
235,592
Juni
228,531
Dezember
245,298
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,240
Juli
234,817
286
Februar
221,037
August
235,048
März
243,098
September
229,876
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,465
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,386
Juni
2,332
Dezember
2,469
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
386,028
September
598,623
April
766,461
Oktober
391,622
Mai
688,136
November
184,622
Juni
749,677
Dezember
44,757
März
19,301
September
29,931
April
38,323
Oktober
19,581
Mai
34,407
November
9,231
Juni
37,484
Dezember
2,238
Mai
161,206
November
6,096
Juni
147,526
Dezember
8,130
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,469
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
151,054
Juli
794,434
Februar
179,027
August
660,163
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
7,553
Juli
39,722
e. Februar
8,951
August
33,008
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
6,790
Juli
156,154
Februar
5,626
August
156,200
März
4,237
September
138,214
April
1,203
Oktober
4,158
287
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
7,402
Juli
13,968
Februar
6,404
August
14,800
März
5,847
September
11,214
April
3,066
Oktober
5,792
Mai
12,111
November
6,900
Juni
13,389
Dezember
8,100
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
895,866
September
770,654
April
468,663
Oktober
887,412
Mai
745,282
November
1058,252
Juni
607,021
Dezember
1243,230
März
34,677
September
50,356
April
50,605
Oktober
34,897
Mai
56,036
November
25,353
Juni
60,042
Dezember
19,870
März
887,795
September
763,711
April
464,440
Oktober
879,417
Mai
738,568
November
1048,719
Juni
601,552
Dezember
1232,030
März
83,226
September
120,853
April
121,452
Oktober
83,752
Mai
134,486
November
60,847
Juni
144,101
Dezember
47,689
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1135,535
Juli
609,866
Februar
982,075
August
744,414
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
24,488
Juli
63,161
f. Februar
23,964
August
57,280
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1125,305
Juli
604,371
Februar
973,228
August
737,707
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
58,771
Juli
151,587
288
Februar
57,514
August
137,473
3.4.7 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel TW-Solar & Abluftanlage
3.4.7.5 a. DIN V 18599 Teil 6
Berechnung der Ventilatoren
Hilfsenergie Wrv,fan in kWh
Januar
39,239
Juli
0,000
b. Februar
35,442
August
0,000
März
39,239
September
37,973
April
37,973
Oktober
39,239
Mai
39,239
November
37,973
Juni
37,973
Dezember
39,239
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
37,973
Oktober
39,239
Mai
39,239
November
37,973
Juni
37,973
Dezember
39,239
April
91,135
Oktober
94,173
Mai
94,173
November
91,135
Juni
91,135
Dezember
94,173
Berechnung der Regelung
Hilfsenergie Wrv,c in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
c. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Hilfsenergie Wrv,f in kWh
Januar
39,239
Juli
0,000
d. Februar
35,442
August
0,000
März
39,239
September
37,973
Berechnung der Primärenergie
Hilfsenergie Wrv,p in kWh
Januar
94,173
Juli
0,000
Februar
85,060
August
0,000
März
94,173
September
91,135
289
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.8 Berechnung Wohnbau MFH
- Referenzgebäude -
3.4.8.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Heizöl EL Qp in kWh
Januar
7112,289
Juli
499,079
Februar
6046,006
August
633,793
März
4528,382
September
937,396
April
1654,781
Oktober
2645,138
Mai
842,496
November
5715,832
Juni
503,737
Dezember
7642,445
April
269,478
Oktober
247,751
Mai
246,606
November
275,240
Juni
164,111
Dezember
299,122
April
1924,260
Oktober
2892,889
Mai
1089,103
November
5991,071
Juni
667,848
Dezember
7941,568
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
301,976
Juli
171,265
b. Februar
270,870
August
157,915
März
282,090
September
233,029
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
7414,264
Juli
670,344
Februar
6316,876
August
791,709
Gesamt Primärenergiebedarf März
4810,472
September
1170,425
Qp = 41.680,83
[kWh/a]
= 75,522[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 290
= 0,388
[W/(m²K)]
3.4.8 Berechnung Wohnbau MFH / Referenzgebäude
3.4.8.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 15,087
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 197,960
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
190,788
Juli
223,065
c. März
197,422
September
214,637
April
205,492
Oktober
206,030
Mai
214,278
November
196,346
Juni
218,940
Dezember
190,608
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,188
Juli
19,957
d. Februar
192,401
August
222,347
Februar
19,227
August
19,940
März
19,346
September
19,757
April
19,539
Oktober
19,551
Mai
19,748
November
19,321
Juni
19,859
Dezember
19,184
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4951,402
Juli
260,601
Februar
4260,392
August
364,840
März
3987,182
September
1437,504
April
2723,692
Oktober
2736,301
Mai
1537,541
November
4009,879
Juni
832,239
Dezember
4977,463
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
291
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
2785,925
Juli
169,616
Februar
2415,916
August
236,747
März
2315,701
September
902,513
April
1641,949
Oktober
1653,574
Mai
963,813
November
2317,093
Juni
532,296
Dezember
2798,148
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
292
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
3.4.8 Berechnung Wohnbau MFH / Referenzgebäude
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
1228,766
Juli
366,040
i. Februar
1062,413
August
366,320
März
926,197
September
402,162
April
583,266
Oktober
667,060
Mai
403,423
November
1027,704
Juni
355,790
Dezember
1275,032
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 45,272
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
4453,347
Juli
0,000
k. Februar
3776,794
August
0,000
März
2701,899
September
175,474
April
884,498
Oktober
1316,998
Mai
132,822
November
3484,484
Juni
0,000
Dezember
4777,266
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 18,526
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
189,433
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
143,388
November
720,000
Juni
0,000
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
7,893
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
5,974
November
30,000
Juni
0,000
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
134,182
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
101,566
November
566,318
Juni
0,000
Dezember
616,759
293
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.8.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
445,331
Juli
0,000
Februar
377,676
August
0,000
März
270,189
September
17,547
April
88,450
Oktober
131,700
Mai
13,282
November
348,446
Juni
0,000
Dezember
477,723
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 41,30
[m]
LS = 41,39
[m]
LA = 303,55
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
850,128
Juli
0,000
Februar
720,986
August
0,000
März
550,149
September
44,746
April
222,396
Oktober
294,371
Mai
33,953
November
663,379
Juni
0,000
Dezember
896,323
März
18,598
September
3,350
April
13,320
Oktober
14,853
Mai
2,535
November
20,349
Juni
0,000
Dezember
24,209
April
222,396
Oktober
294,371
Mai
33,953
November
663,379
Juni
0,000
Dezember
896,323
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
23,333
Juli
0,000
Februar
20,411
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
850,128
Juli
0,000
294
Februar
720,986
August
0,000
März
550,149
September
44,746
3.4.8 Berechnung Wohnbau MFH / Referenzgebäude
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
8,677
November
92,006
Juni
0,000
Dezember
118,456
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
113,686
Juli
0,000
Februar
97,478
August
0,000
März
81,487
September
11,424
April
48,204
Oktober
54,697
295
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
45,605
Juli
11,037
Februar
39,288
August
11,160
März
32,208
September
11,950
April
17,909
Oktober
21,438
Mai
11,980
November
37,687
Juni
10,800
Dezember
48,004
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
3603,709
September
249,192
April
1243,548
Oktober
1797,763
Mai
188,734
November
4588,288
Juni
0,000
Dezember
6269,725
März
50,805
September
15,300
April
31,228
Oktober
36,291
Mai
14,516
November
58,036
Juni
10,800
Dezember
72,213
März
3739,699
September
258,596
April
1290,474
Oktober
1865,603
Mai
195,856
November
4761,431
Juni
0,000
Dezember
6506,319
März
121,933
September
36,719
April
74,948
Oktober
87,099
Mai
34,838
November
139,287
Juni
25,920
Dezember
173,311
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
5862,453
Juli
0,000
Februar
4972,903
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
68,938
Juli
11,037
f. Februar
59,698
August
11,160
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
6083,678
Juli
0,000
Februar
5160,560
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
165,451
Juli
26,490
296
Februar
143,276
August
26,784
3.4.8 Berechnung Wohnbau MFH / Referenzgebäude
3.4.8.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 37,04
[m]
LS = 41,39
[m]
LSL = 27,60
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
378,638
Juli
366,040
Februar
341,427
August
366,320
März
376,049
September
357,416
April
360,870
Oktober
372,689
Mai
369,469
November
364,325
Juni
355,790
Dezember
378,708
März
6,585
September
6,373
April
6,373
Oktober
6,585
Mai
6,585
November
6,373
Juni
6,373
Dezember
6,585
April
360,870
Oktober
372,689
Mai
369,469
November
364,325
Juni
355,790
Dezember
378,708
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
6,585
Juli
6,585
Februar
5,948
August
6,585
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
378,638
Juli
366,040
Februar
341,427
August
366,320
März
376,049
September
357,416
297
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,182
September
2,099
April
2,106
Oktober
2,175
Mai
2,169
November
2,112
Juni
2,056
Dezember
2,187
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
373,207
September
578,741
April
741,005
Oktober
378,616
Mai
665,282
November
178,490
Juni
724,779
Dezember
43,270
März
18,660
September
28,937
April
37,050
Oktober
18,931
Mai
33,264
November
8,925
Juni
36,239
Dezember
2,164
Mai
163,843
November
3,124
Juni
144,216
Dezember
4,279
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,187
Juli
2,122
Februar
1,974
August
2,122
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
146,038
Juli
768,049
Februar
173,082
August
638,238
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
7,302
Juli
38,402
e. Februar
8,654
August
31,912
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
3,510
Juli
149,075
298
Februar
2,881
August
148,799
März
2,067
September
144,705
April
0,457
Oktober
2,019
3.4.8 Berechnung Wohnbau MFH / Referenzgebäude
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
6,477
Juli
13,214
Februar
5,577
August
14,019
März
4,971
September
11,161
April
2,299
Oktober
4,913
Mai
11,884
November
6,011
Juni
12,912
Dezember
7,152
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
760,004
September
654,116
April
351,059
Oktober
751,188
Mai
623,126
November
919,695
Juni
485,419
Dezember
1094,813
März
32,398
September
48,569
April
47,828
Oktober
32,604
Mai
53,903
November
23,420
Juni
57,579
Dezember
18,087
März
788,683
September
678,800
April
364,307
Oktober
779,535
Mai
646,640
November
954,401
Juni
503,737
Dezember
1136,126
März
77,755
September
116,566
April
114,787
Oktober
78,251
Mai
129,366
November
56,209
Juni
138,191
Dezember
43,410
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
991,206
Juli
480,931
Februar
853,248
August
610,746
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
22,551
Juli
60,323
f. Februar
22,153
August
54,638
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1028,610
Juli
499,079
Februar
885,446
August
633,793
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
54,123
Juli
144,775
Februar
53,167
August
131,131
299
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.8.5 a. DIN V 18599 Teil 6
Berechnung der Ventilatoren
Hilfsenergie Wrv,fan in kWh
Januar
34,334
Juli
0,000
b. Februar
31,011
August
0,000
März
34,334
September
33,226
April
33,226
Oktober
34,334
Mai
34,334
November
33,226
Juni
0,000
Dezember
34,334
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
33,226
Oktober
34,334
Mai
34,334
November
33,226
Juni
0,000
Dezember
34,334
April
79,743
Oktober
82,402
Mai
82,402
November
79,743
Juni
0,000
Dezember
82,402
Berechnung der Regelung
Hilfsenergie Wrv,c in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
c. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Hilfsenergie Wrv,f in kWh
Januar
34,334
Juli
0,000
d. Februar
31,011
August
0,000
März
34,334
September
33,226
Berechnung der Primärenergie
Hilfsenergie Wrv,p in kWh
Januar
82,402
Juli
0,000
300
Februar
74,427
August
0,000
März
82,402
September
79,743
3.4.9 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
3.4.9 Berechnung Wohnbau MFH
- Brennwertkessel Hz-TW-Solar -
3.4.9.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
7757,130
Juli
386,327
Februar
6646,394
August
556,213
März
4906,140
September
673,948
April
1589,722
Oktober
3007,754
Mai
508,588
November
6406,720
Juni
389,051
Dezember
8481,741
April
320,449
Oktober
276,936
Mai
252,285
November
311,011
Juni
199,161
Dezember
318,086
April
1910,171
Oktober
3284,690
Mai
760,872
November
6717,732
Juni
588,212
Dezember
8799,827
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
335,711
Juli
201,334
b. Februar
303,135
August
183,152
März
334,922
September
242,115
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
8092,841
Juli
587,661
Februar
6949,529
August
739,365
Gesamt Primärenergiebedarf März
5241,062
September
916,063
Qp = 44.588,02
[kWh/a]
= 80,790[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,388
[W/(m²K)]
301
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.9.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
302
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.9 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
303
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
300,315
Juli
234,805
i. Februar
267,948
August
235,033
März
279,381
September
234,454
April
248,144
Oktober
260,436
Mai
241,260
November
279,183
Juni
228,896
Dezember
303,432
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5724,355
Juli
0,000
k. Februar
4928,574
August
0,000
März
3793,872
September
397,956
April
1501,238
Oktober
2133,870
Mai
312,452
November
4714,565
Juni
38,027
Dezember
6100,935
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
497,506
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
390,613
November
720,000
Juni
47,539
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
20,729
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,276
November
30,000
Juni
1,981
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
304
Februar
28,000
August
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
352,400
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
276,684
November
566,318
Juni
33,674
Dezember
616,759
3.4.9 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
3.4.9.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
629,679
Juli
0,000
Februar
542,143
August
0,000
März
417,326
September
43,775
April
165,136
Oktober
234,726
Mai
34,370
November
518,602
Juni
4,183
Dezember
671,103
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
283,099
Juli
0,000
Februar
245,732
August
0,000
März
218,572
September
80,260
April
142,965
Oktober
160,914
Mai
63,044
November
239,521
Juni
0,000
Dezember
293,074
März
41,509
September
15,707
April
27,944
Oktober
32,158
Mai
12,332
November
46,047
Juni
1,501
Dezember
54,506
April
15,529
Oktober
20,236
Mai
3,672
November
43,765
Juni
0,401
Dezember
58,349
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
52,385
Juli
0,000
Februar
45,953
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
55,290
Juli
0,000
Februar
47,096
August
0,000
März
36,456
September
4,641
305
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
478,339
September
400,660
April
547,841
Oktober
396,572
Mai
409,866
November
282,097
Juni
41,531
Dezember
94,032
März
23,917
September
20,033
April
27,392
Oktober
19,829
Mai
20,493
November
14,105
Juni
2,077
Dezember
4,702
Mai
18,545
November
268,085
Juni
0,000
Dezember
357,333
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
233,037
Juli
0,000
Februar
224,860
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
11,652
Juli
0,000
e. Februar
11,243
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
330,629
Juli
0,000
306
Februar
283,554
August
0,000
März
211,650
September
27,997
April
87,576
Oktober
124,453
3.4.9 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
49,537
Juli
11,074
Februar
42,990
August
11,010
März
34,797
September
11,355
April
18,345
Oktober
23,789
Mai
11,015
November
41,860
Juni
10,707
Dezember
52,920
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
4163,081
September
149,328
April
1349,073
Oktober
2257,391
Mai
18,545
November
5458,675
Juni
0,000
Dezember
7328,413
März
100,223
September
47,095
April
73,681
Oktober
75,775
Mai
43,840
November
102,012
Juni
14,285
Dezember
112,128
März
4125,576
September
147,983
April
1336,919
Oktober
2237,054
Mai
18,378
November
5409,498
Juni
0,000
Dezember
7262,392
März
240,536
September
113,027
April
176,834
Oktober
181,861
Mai
105,216
November
244,829
Juni
34,283
Dezember
269,107
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
6734,726
Juli
0,000
Februar
5775,143
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
113,573
Juli
11,074
f. Februar
100,187
August
11,010
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
6674,052
Juli
0,000
Februar
5723,114
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
272,576
Juli
26,577
Februar
240,448
August
26,425
307
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.9.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
308
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
3.4.9 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Hz-TW-Solar
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,464
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,385
Juni
2,332
Dezember
2,468
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
493,102
September
764,666
April
979,058
Oktober
500,249
Mai
879,008
November
235,832
Juni
957,619
Dezember
57,171
März
24,655
September
38,233
April
48,953
Oktober
25,012
Mai
43,950
November
11,792
Juni
47,881
Dezember
2,859
Mai
101,529
November
5,515
Juni
141,409
Dezember
7,964
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,468
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
192,953
Juli
1014,790
Februar
228,685
August
843,276
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
9,648
Juli
50,740
e. Februar
11,434
August
42,164
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
6,293
Juli
156,495
Februar
5,066
August
156,185
März
3,279
September
64,413
April
0,357
Oktober
3,197
309
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
7,126
Juli
12,604
Februar
6,077
August
13,667
März
5,144
September
6,342
April
1,671
Oktober
5,079
Mai
7,810
November
6,563
Juni
11,650
Dezember
8,017
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
787,660
September
530,747
April
255,101
Oktober
777,706
Mai
494,667
November
1006,288
Juni
392,925
Dezember
1230,434
März
39,327
September
53,786
April
59,840
Oktober
39,615
Mai
61,278
November
27,576
Juni
68,699
Dezember
20,408
März
780,564
September
525,965
April
252,803
Oktober
770,700
Mai
490,210
November
997,222
Juni
389,385
Dezember
1219,349
März
94,386
September
129,087
April
143,615
Oktober
95,075
Mai
147,068
November
66,183
Juni
164,878
Dezember
48,979
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1092,924
Juli
389,839
Februar
931,673
August
561,270
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
26,306
Juli
72,815
f. Februar
26,120
August
65,303
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1083,078
Juli
386,327
Februar
923,280
August
556,213
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
63,135
Juli
174,757
310
Februar
62,688
August
156,727
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH
- Brennwertkessel mit Lüftung WRG 3.4.10.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
6755,348
Juli
1394,675
Februar
5786,163
August
1394,902
März
4507,994
September
1579,171
April
2294,545
Oktober
2850,479
Mai
1588,074
November
5516,155
Juni
1350,948
Dezember
7190,541
April
485,936
Oktober
501,512
Mai
472,654
November
635,413
Juni
90,731
Dezember
956,716
April
2780,481
Oktober
3351,991
Mai
2060,728
November
6151,568
Juni
1441,680
Dezember
8147,257
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
953,200
Juli
93,731
b. Februar
741,721
August
93,735
März
634,192
September
458,369
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
7708,549
Juli
1488,406
Februar
6527,884
August
1488,637
Gesamt Primärenergiebedarf März
5142,186
September
2037,540
Qp = 48.326,91
[kWh/a]
= 87,565[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T = 0,388
[W/(m²K)]
311
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.10.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 31,381
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 179,317
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 44,829
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
37,657
Juli
69,934
c. März
44,291
September
61,506
April
52,361
Oktober
52,899
Mai
61,147
November
43,215
Juni
65,809
Dezember
37,477
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,196
Juli
19,958
d. Februar
39,271
August
69,217
Februar
19,234
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,750
November
19,327
Juni
19,860
Dezember
19,192
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,552
Juli
260,713
Februar
4262,242
August
364,999
März
3988,914
September
1438,128
April
2724,875
Oktober
2737,490
Mai
1538,208
November
4011,621
Juni
832,601
Dezember
4979,624
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
312
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
1761,286
Juli
72,189
Februar
1526,038
August
100,349
März
1472,372
September
553,434
April
1042,344
Oktober
1051,565
Mai
595,824
November
1479,844
Juni
293,509
Dezember
1763,200
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
32,326
f. Februar
0,000
August
7,901
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
313
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
653,720
Juli
234,806
i. Februar
566,524
August
235,033
März
497,807
September
246,472
April
328,002
Oktober
371,540
Mai
250,075
November
553,458
Juni
228,496
Dezember
679,186
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 42,177
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
3994,181
Juli
0,000
k. Februar
3374,769
August
0,000
März
2302,435
September
121,306
April
672,858
Oktober
1063,760
Mai
90,706
November
3113,329
Juni
0,000
Dezember
4328,105
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 16,335
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
148,521
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
111,056
November
720,000
Juni
0,000
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. März
31,000
September
6,188
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
4,627
November
30,000
Juni
0,000
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
314
Februar
28,000
August
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
105,203
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
78,665
November
566,318
Juni
0,000
Dezember
616,759
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
3.4.10.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
399,418
Juli
0,000
Februar
337,477
August
0,000
März
230,244
September
12,131
April
67,286
Oktober
106,376
Mai
9,071
November
311,333
Juni
0,000
Dezember
432,811
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 131,05
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
758,283
Juli
0,000
Februar
646,567
August
0,000
März
508,536
September
46,128
April
245,385
Oktober
305,644
Mai
34,522
November
606,914
Juni
0,000
Dezember
799,023
März
16,995
September
2,432
April
12,030
Oktober
13,478
Mai
1,818
November
18,960
Juni
0,000
Dezember
22,746
April
95,383
Oktober
131,338
Mai
12,485
November
318,045
Juni
0,000
Dezember
434,112
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
21,798
Juli
0,000
Februar
19,028
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
408,702
Juli
0,000
Februar
345,678
August
0,000
März
254,883
September
16,656
315
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
12,386
November
289,695
Juni
0,000
Dezember
407,596
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
376,560
Juli
0,000
316
Februar
316,777
August
0,000
März
221,574
September
16,562
April
87,687
Oktober
117,190
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
41,883
Juli
10,699
Februar
36,047
August
10,699
März
29,103
September
11,168
April
16,312
Oktober
19,625
Mai
11,210
November
34,755
Juni
10,353
Dezember
44,354
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
3262,790
September
196,127
April
1073,216
Oktober
1592,970
Mai
146,685
November
4321,271
Juni
0,000
Dezember
5967,535
März
46,098
September
13,600
April
28,342
Oktober
33,103
Mai
13,029
November
53,715
Juni
10,353
Dezember
67,100
März
3233,395
September
194,360
April
1063,547
Oktober
1578,619
Mai
145,364
November
4282,341
Juni
0,000
Dezember
5913,773
März
110,635
September
32,640
April
68,021
Oktober
79,447
Mai
31,269
November
128,916
Juni
24,848
Dezember
161,041
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
5528,443
Juli
0,000
Februar
4675,591
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
63,681
Juli
10,699
f. Februar
55,074
August
10,699
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
5478,638
Juli
0,000
Februar
4633,469
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
152,835
Juli
25,677
Februar
132,178
August
25,677
317
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.10.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,496
Juli
514,269
Februar
473,276
August
514,496
März
522,394
September
500,264
April
503,068
Oktober
519,667
Mai
517,053
November
505,872
Juni
498,944
Dezember
524,553
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,620
Oktober
240,203
Mai
237,590
November
235,424
Juni
228,496
Dezember
245,089
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,032
Juli
234,806
318
Februar
220,858
August
235,033
März
242,930
September
229,816
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,464
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,385
Juni
2,332
Dezember
2,468
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
183,677
November
8,421
Juni
154,093
Dezember
8,727
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,468
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
8,726
Juli
159,219
Februar
7,875
August
159,221
März
8,697
September
166,399
April
8,383
Oktober
8,660
319
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
8,392
Juli
18,884
Februar
7,576
August
18,886
März
8,378
September
16,284
April
8,091
Oktober
8,360
Mai
17,437
November
8,110
Juni
18,283
Dezember
8,392
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
1286,186
September
1397,400
April
1242,189
Oktober
1283,422
Mai
1455,825
November
1245,031
Juni
1363,230
Dezember
1288,375
März
17,906
September
25,495
April
17,307
Oktober
17,883
Mai
26,955
November
17,331
Juni
27,451
Dezember
17,924
März
1274,599
September
1384,811
April
1230,998
Oktober
1271,860
Mai
1442,710
November
1233,814
Juni
1350,948
Dezember
1276,768
März
42,975
September
61,188
April
41,538
Oktober
42,919
Mai
64,692
November
41,595
Juni
65,883
Dezember
43,019
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1288,317
Juli
1407,354
Februar
1163,173
August
1407,583
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
17,924
Juli
28,356
f. Februar
16,185
August
28,358
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1276,711
Juli
1394,675
Februar
1152,694
August
1394,902
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
43,017
Juli
68,054
320
Februar
38,845
August
68,058
3.4.10 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel mit Lüftung WRG
3.4.10.5 DIN V 18599 Teil 6
a. Berechnung der Ventilatoren
Hilfsenergie Wrv,fan in kWh
Januar
156,955
Juli
0,000
b. Februar
141,766
August
0,000
März
156,955
September
151,892
April
151,892
Oktober
156,955
Mai
156,955
November
151,892
Juni
0,000
Dezember
156,955
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
4,931
Oktober
1,022
Mai
0,000
November
41,817
Juni
0,000
Dezember
156,652
April
156,824
Oktober
157,978
Mai
156,955
November
193,709
Juni
0,000
Dezember
313,607
April
376,377
Oktober
379,146
Mai
376,693
November
464,902
Juni
0,000
Dezember
752,657
Berechnung der Regelung
Hilfsenergie Wrv,c in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
c. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Luftvorwärmung
Hilfsenergie Wpre,h in kWh
Januar
158,606
Juli
0,000
d. Februar
96,024
August
0,000
März
43,287
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Hilfsenergie Wrv,f in kWh
Januar
315,562
Juli
0,000
e. Februar
237,791
August
0,000
März
200,243
September
151,892
Berechnung der Primärenergie
Hilfsenergie Wrv,p in kWh
Januar
757,348
Juli
0,000
Februar
570,698
August
0,000
März
480,582
September
364,542
321
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.11 Berechnung Wohnbau MFH
- Brennwertkessel Dezentraler TW 3.4.11.1 a. DIN V 18599 Teil 1
Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Erdgas H Qp in kWh
Januar
7433,957
Juli
0,000
Februar
6399,300
August
0,000
März
4973,940
September
656,009
April
2099,354
Oktober
2870,775
Mai
517,464
November
6119,367
Juni
54,533
Dezember
7912,286
April
1827,833
Oktober
1888,489
Mai
1884,311
November
1832,315
Juni
1821,242
Dezember
1896,298
April
100,322
Oktober
120,974
Mai
52,425
November
203,478
Juni
28,973
Dezember
250,428
April
4027,509
Oktober
4880,238
Mai
2454,200
November
8155,160
Juni
1904,747
Dezember
10059,012
Wärme - Energieträger Strom Qp in kWh
Januar
1896,208
Juli
1879,861
Februar
1711,965
August
1880,225
März
1892,848
September
1823,351
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
238,207
Juli
26,784
b. Februar
207,234
August
26,784
März
175,316
September
58,431
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
9568,372
Juli
1906,645
Februar
8318,500
August
1907,009
Gesamt Primärenergiebedarf März
7042,104
September
2537,791
Qp = 62.761,29
[kWh/a]
= 113,719[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 322
= 0,388
[W/(m²K)]
3.4.11 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Dezentraler TW Versorgung
3.4.11.2 a. DIN V 18599 Teil 2
Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
323
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
324
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
3.4.11 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Dezentraler TW Versorgung
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
639,734
Juli
115,459
i. Februar
554,345
August
115,610
März
480,370
September
171,471
April
283,889
Oktober
335,043
Mai
163,177
November
538,103
Juni
118,185
Dezember
665,188
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5401,681
Juli
0,000
k. Februar
4657,233
August
0,000
März
3622,823
September
413,824
April
1482,088
Oktober
2080,438
Mai
326,353
November
4470,405
Juni
41,213
Dezember
5750,888
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
517,343
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
407,991
November
720,000
Juni
51,522
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
21,556
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
17,000
November
30,000
Juni
2,147
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
366,451
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
288,994
November
566,318
Juni
36,495
Dezember
616,759
325
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.11.3 a. DIN V 18599 Teil 5
Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
540,168
Juli
0,000
Februar
465,723
August
0,000
März
362,282
September
41,382
April
148,209
Oktober
208,044
Mai
32,635
November
447,041
Juni
4,121
Dezember
575,089
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 131,05
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
932,278
Juli
0,000
Februar
804,202
August
0,000
März
675,889
September
160,674
April
362,446
Oktober
441,052
Mai
126,824
November
771,473
Juni
6,831
Dezember
973,029
März
20,697
September
8,365
April
14,235
Oktober
16,281
Mai
6,597
November
22,790
Juni
0,833
Dezember
26,789
April
168,567
Oktober
215,992
Mai
45,864
November
420,922
Juni
5,609
Dezember
542,895
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
25,789
Juli
0,000
Februar
22,659
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
517,477
Juli
0,000
326
Februar
444,226
August
0,000
März
359,507
September
58,015
3.4.11 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Dezentraler TW Versorgung
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
36,356
November
486,079
Juni
2,863
Dezember
685,209
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 17,598 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
627,412
Juli
0,000
Februar
530,317
August
0,000
März
358,164
September
46,093
April
125,695
Oktober
167,340
327
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
73,464
Juli
11,160
Februar
63,689
August
11,160
März
52,352
September
15,982
April
27,566
Oktober
34,125
Mai
15,247
November
61,992
Juni
11,239
Dezember
77,556
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
5019,158
September
661,973
April
2118,438
Oktober
2896,873
Mai
522,168
November
6174,997
Juni
55,029
Dezember
7984,216
März
73,048
September
24,346
April
41,801
Oktober
50,406
Mai
21,844
November
84,782
Juni
12,072
Dezember
104,345
März
4973,940
September
656,009
April
2099,354
Oktober
2870,775
Mai
517,464
November
6119,367
Juni
54,533
Dezember
7912,286
März
175,316
September
58,431
April
100,322
Oktober
120,974
Mai
52,425
November
203,478
Juni
28,973
Dezember
250,428
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
7501,539
Juli
0,000
Februar
6457,476
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
99,253
Juli
11,160
f. Februar
86,348
August
11,160
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
7433,957
Juli
0,000
Februar
6399,300
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
238,207
Juli
26,784
328
Februar
207,234
August
26,784
3.4.11 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Dezentraler TW Versorgung
3.4.11.4 a. DIN V 18599 Teil 8
Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 0,00 [m]
LS = 0,00
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
122,270
Juli
115,459
Februar
110,130
August
115,610
März
120,870
September
113,456
April
115,323
Oktober
119,054
Mai
117,313
November
117,191
Juni
112,577
Dezember
122,308
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
115,323
Oktober
119,054
Mai
117,313
November
117,191
Juni
112,577
Dezember
122,308
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
122,270
Juli
115,459
Februar
110,130
August
115,610
März
120,870
September
113,456
329
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
330
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
3.4.11 Berechnung Wohnbau MFH / Brennwertkessel Dezentraler TW Versorgung
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
788,686
September
759,730
April
761,597
Oktober
786,870
Mai
785,130
November
763,465
Juni
758,851
Dezember
790,124
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
1892,848
September
1823,351
April
1827,833
Oktober
1888,489
Mai
1884,311
November
1832,315
Juni
1821,242
Dezember
1896,298
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
790,086
Juli
783,276
Februar
713,319
August
783,427
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1896,208
Juli
1879,861
Februar
1711,965
August
1880,225
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
331
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.12 Berechnung Wohnbau MFH
- Wärmepumpe Luft-Wasser 3.4.12.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Strom Qp in kWh
Januar
6549,217
Juli
788,295
Februar
5315,609
August
796,826
März
4055,328
September
1160,086
April
2061,868
Oktober
2468,180
Mai
1140,815
November
4776,745
Juni
832,749
Dezember
6776,219
April
108,750
Oktober
125,662
Mai
64,070
November
182,269
Juni
36,042
Dezember
216,547
April
2170,618
Oktober
2593,842
Mai
1204,885
November
4959,013
Juni
868,791
Dezember
6992,766
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
207,945
Juli
28,125
b. Februar
182,264
August
28,127
März
163,718
September
70,936
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
6757,162
Juli
816,421
Februar
5497,873
August
824,954
Gesamt Primärenergiebedarf März
4219,046
September
1231,022
Qp = 38.136,39
[kWh/a]
= 69,100[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 332
= 0,388
[W/(m²K)]
3.4.12 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
3.4.12.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
333
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
334
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
3.4.12 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
300,315
Juli
234,805
i. Februar
267,948
August
235,033
März
279,381
September
234,454
April
248,144
Oktober
260,436
Mai
241,260
November
279,183
Juni
228,896
Dezember
303,432
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5724,355
Juli
0,000
k. Februar
4928,574
August
0,000
März
3793,872
September
397,956
April
1501,238
Oktober
2133,870
Mai
312,452
November
4714,565
Juni
38,027
Dezember
6100,935
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
497,506
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
390,613
November
720,000
Juni
47,539
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
20,729
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,276
November
30,000
Juni
1,981
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
352,400
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
276,684
November
566,318
Juni
33,674
Dezember
616,759
335
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.12.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
629,679
Juli
0,000
Februar
542,143
August
0,000
März
417,326
September
43,775
April
165,136
Oktober
234,726
Mai
34,370
November
518,602
Juni
4,183
Dezember
671,103
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
283,099
Juli
0,000
Februar
245,732
August
0,000
März
218,572
September
80,260
April
142,965
Oktober
160,914
Mai
63,044
November
239,521
Juni
0,000
Dezember
293,074
März
40,957
September
15,498
April
27,572
Oktober
31,730
Mai
12,168
November
45,434
Juni
1,481
Dezember
53,782
April
15,529
Oktober
20,236
Mai
3,672
November
43,765
Juni
0,401
Dezember
58,349
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
51,688
Juli
0,000
Februar
45,342
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
55,290
Juli
0,000
336
Februar
47,096
August
0,000
März
36,456
September
4,641
3.4.12 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
27,048
Juli
0,000
Februar
23,922
August
0,000
März
22,960
September
15,151
April
17,379
Oktober
19,287
Mai
15,656
November
24,433
Juni
0,000
Dezember
27,825
März
15,430
September
2,631
April
6,302
Oktober
8,811
Mai
2,719
November
19,063
Juni
2,191
Dezember
24,610
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
23,119
Juli
0,000
Februar
19,912
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 21,000 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
337
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Jahresarbeitszahl des Erzeugers
f. SPFgen,t,a = 3,552
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
2112,998
Juli
0,000
Februar
1664,115
August
0,000
März
1150,697
September
113,700
April
421,593
Oktober
581,125
Mai
91,005
November
1454,984
Juni
8,285
Dezember
2206,895
März
56,388
September
18,129
April
33,875
Oktober
40,541
Mai
14,887
November
64,497
Juni
3,672
Dezember
78,391
März
2761,674
September
272,879
April
1011,823
Oktober
1394,699
Mai
218,413
November
3491,961
Juni
19,885
Dezember
5296,549
März
135,330
September
43,511
April
81,300
Oktober
97,299
Mai
35,730
November
154,794
Juni
8,813
Dezember
188,140
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
74,807
Juli
0,000
f. Februar
65,254
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
5071,194
Juli
0,000
Februar
3993,876
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
179,538
Juli
0,000
338
Februar
156,610
August
0,000
3.4.12 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
3.4.12.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
339
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
4,764
September
4,591
April
4,601
Oktober
4,754
Mai
4,744
November
4,612
Juni
4,509
Dezember
4,772
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
4,772
Juli
4,655
Februar
4,309
August
4,656
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 21,000 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
340
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.12 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Luft-Wasser
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
539,023
September
369,670
April
437,518
Oktober
447,284
Mai
384,334
November
535,326
Juni
338,693
Dezember
616,529
März
11,828
September
11,427
April
11,438
Oktober
11,818
Mai
11,808
November
11,448
Juni
11,346
Dezember
11,836
März
1293,654
September
887,207
April
1050,044
Oktober
1073,481
Mai
922,402
November
1284,784
Juni
812,864
Dezember
1479,671
März
28,388
September
27,425
April
27,450
Oktober
28,364
Mai
28,340
November
27,475
Juni
27,229
Dezember
28,407
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
615,843
Juli
328,456
Februar
550,722
August
332,011
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
11,836
Juli
11,719
f. Februar
10,689
August
11,720
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1478,023
Juli
788,295
Februar
1321,733
August
796,826
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
28,407
Juli
28,125
Februar
25,654
August
28,127
341
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.13 Berechnung Wohnbau MFH
- Wärmepumpe Sole-Wasser 3.4.13.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Strom Qp in kWh
Januar
4218,281
Juli
1045,923
Februar
3653,448
August
1048,309
März
3058,309
September
1257,145
April
1805,066
Oktober
2147,256
Mai
1249,019
November
3550,454
Juni
1037,938
Dezember
4459,242
April
182,724
Oktober
217,820
Mai
105,187
November
347,133
Juni
66,543
Dezember
424,086
April
1987,790
Oktober
2365,077
Mai
1354,206
November
3897,587
Juni
1104,481
Dezember
4883,328
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
404,347
Juli
58,270
b. Februar
352,327
August
58,340
März
303,703
September
113,633
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
4622,628
Juli
1104,192
Februar
4005,774
August
1106,649
Gesamt Primärenergiebedarf März
3362,012
September
1370,778
Qp = 31.164,50
[kWh/a]
= 56,468[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 342
= 0,388
[W/(m²K)]
3.4.13 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
3.4.13.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
343
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
344
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
3.4.13 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
300,315
Juli
234,805
i. Februar
267,948
August
235,033
März
279,381
September
234,454
April
248,144
Oktober
260,436
Mai
241,260
November
279,183
Juni
228,896
Dezember
303,432
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5724,355
Juli
0,000
k. Februar
4928,574
August
0,000
März
3793,872
September
397,956
April
1501,238
Oktober
2133,870
Mai
312,452
November
4714,565
Juni
38,027
Dezember
6100,935
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
497,506
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
390,613
November
720,000
Juni
47,539
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
20,729
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,276
November
30,000
Juni
1,981
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
352,400
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
276,684
November
566,318
Juni
33,674
Dezember
616,759
345
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.13.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
629,679
Juli
0,000
Februar
542,143
August
0,000
März
417,326
September
43,775
April
165,136
Oktober
234,726
Mai
34,370
November
518,602
Juni
4,183
Dezember
671,103
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02 [m]
LS = 48,22
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
283,099
Juli
0,000
Februar
245,732
August
0,000
März
218,572
September
80,260
April
142,965
Oktober
160,914
Mai
63,044
November
239,521
Juni
0,000
Dezember
293,074
März
40,957
September
15,498
April
27,572
Oktober
31,730
Mai
12,168
November
45,434
Juni
1,481
Dezember
53,782
April
15,529
Oktober
20,236
Mai
3,672
November
43,765
Juni
0,401
Dezember
58,349
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
51,688
Juli
0,000
Februar
45,342
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
55,290
Juli
0,000
346
Februar
47,096
August
0,000
März
36,456
September
4,641
3.4.13 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
27,048
Juli
0,000
Februar
23,922
August
0,000
März
22,960
September
15,151
April
17,379
Oktober
19,287
Mai
15,656
November
24,433
Juni
0,000
Dezember
27,825
März
15,430
September
2,631
April
6,302
Oktober
8,811
Mai
2,719
November
19,063
Juni
2,227
Dezember
24,610
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
23,119
Juli
0,000
Februar
19,912
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 21,000 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
347
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
68,198
Juli
0,000
Februar
58,575
August
0,000
März
44,860
September
5,195
April
18,010
Oktober
25,162
Mai
4,116
November
55,630
Juni
0,404
Dezember
72,808
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Jahresarbeitszahl des Erzeugers
f. SPFgen,t,a = 5,082
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
1284,048
Juli
0,000
Februar
1095,648
August
0,000
März
806,695
September
86,666
April
307,337
Oktober
435,152
Mai
68,668
November
1025,723
Juni
6,722
Dezember
1383,373
März
101,248
September
23,325
April
51,885
Oktober
65,703
Mai
19,003
November
120,127
Juni
4,112
Dezember
151,200
März
1936,068
September
207,998
April
737,610
Oktober
1044,365
Mai
164,803
November
2461,734
Juni
16,133
Dezember
3320,095
März
242,995
September
55,979
April
124,524
Oktober
157,686
Mai
45,607
November
288,305
Juni
9,869
Dezember
362,880
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
143,006
Juli
0,000
f. Februar
123,829
August
0,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
3081,714
Juli
0,000
Februar
2629,555
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
343,214
Juli
0,000
348
Februar
297,190
August
0,000
3.4.13 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
3.4.13.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
349
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
4,764
September
4,591
April
4,601
Oktober
4,754
Mai
4,744
November
4,612
Juni
4,509
Dezember
4,772
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
4,772
Juli
4,655
Februar
4,309
August
4,656
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 21,000 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
350
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.13 Berechnung Wohnbau MFH / Wärmepumpe Sole-Wasser
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
13,636
Juli
12,560
Februar
12,285
August
12,588
März
13,466
September
12,596
April
12,812
Oktober
13,238
Mai
13,017
November
13,064
Juni
12,269
Dezember
13,666
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
467,600
September
437,145
April
444,774
Oktober
459,538
Mai
451,757
November
453,633
Juni
425,752
Dezember
474,644
März
25,295
September
24,023
April
24,250
Oktober
25,056
Mai
24,825
November
24,512
Juni
23,614
Dezember
25,503
März
1122,240
September
1049,147
April
1067,457
Oktober
1102,891
Mai
1084,216
November
1088,720
Juni
1021,805
Dezember
1139,146
März
60,708
September
57,654
April
58,200
Oktober
60,134
Mai
59,580
November
58,828
Juni
56,675
Dezember
61,207
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
473,569
Juli
435,801
Februar
426,622
August
436,795
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
25,472
Juli
24,279
f. Februar
22,974
August
24,308
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
1136,567
Juli
1045,923
Februar
1023,893
August
1048,309
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
61,133
Juli
58,270
Februar
55,137
August
58,340
351
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.14 Berechnung Wohnbau MFH
- Biomassekessel 3.4.14.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Holz (Pellet) Qp in kWh
Januar
1789,961
Juli
386,509
Februar
1560,874
August
386,550
März
1382,502
September
643,381
April
883,526
Oktober
1026,682
Mai
636,080
November
1547,850
Juni
476,340
Dezember
1882,906
April
183,458
Oktober
215,717
Mai
123,635
November
328,358
Juni
88,596
Dezember
385,680
April
1066,984
Oktober
1242,399
Mai
759,714
November
1876,208
Juni
564,936
Dezember
2268,587
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
376,493
Juli
83,029
b. Februar
330,472
August
83,031
März
290,801
September
127,458
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
2166,454
Juli
469,538
Februar
1891,346
August
469,581
Gesamt Primärenergiebedarf März
1673,303
September
770,839
Qp = 15.219,89
[kWh/a]
= 27,577[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 352
= 0,388
[W/(m²K)]
3.4.14 Berechnung Wohnbau MFH / Biomassekessel
3.4.14.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
353
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
354
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
3.4.14 Berechnung Wohnbau MFH / Biomassekessel
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
300,315
Juli
234,805
i. Februar
267,948
August
235,033
März
279,381
September
234,454
April
248,144
Oktober
260,436
Mai
241,260
November
279,183
Juni
228,896
Dezember
303,432
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5724,355
Juli
0,000
k. Februar
4928,574
August
0,000
März
3793,872
September
397,956
April
1501,238
Oktober
2133,870
Mai
312,452
November
4714,565
Juni
38,027
Dezember
6100,935
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
497,506
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
390,613
November
720,000
Juni
47,539
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
20,729
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,276
November
30,000
Juni
1,981
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
352,400
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
276,684
November
566,318
Juni
33,674
Dezember
616,759
355
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.14.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
629,679
Juli
0,000
Februar
542,143
August
0,000
März
417,326
September
43,775
April
165,136
Oktober
234,726
Mai
34,370
November
518,602
Juni
4,183
Dezember
671,103
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
283,099
Juli
0,000
Februar
245,732
August
0,000
März
218,572
September
80,260
April
142,965
Oktober
160,914
Mai
63,044
November
239,521
Juni
0,000
Dezember
293,074
März
41,509
September
15,707
April
27,944
Oktober
32,158
Mai
12,332
November
46,047
Juni
1,501
Dezember
54,506
April
15,529
Oktober
20,236
Mai
3,672
November
43,765
Juni
0,401
Dezember
58,349
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
52,385
Juli
0,000
Februar
45,953
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
55,290
Juli
0,000
356
Februar
47,096
August
0,000
März
36,456
September
4,641
3.4.14 Berechnung Wohnbau MFH / Biomassekessel
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
562,189
Juli
0,000
Februar
507,783
August
0,000
März
562,189
September
544,054
April
544,054
Oktober
562,189
Mai
562,189
November
544,054
Juni
476,047
Dezember
562,189
März
15,430
September
2,631
April
6,302
Oktober
8,811
Mai
2,719
November
19,063
Juni
2,227
Dezember
24,610
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
643,841
November
1096,151
Juni
85,960
Dezember
1251,534
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
23,119
Juli
0,000
Februar
19,912
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
1177,666
Juli
0,000
Februar
1040,874
August
0,000
März
1186,880
September
829,874
April
1174,993
Oktober
1168,482
357
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
68,016
Juli
10,699
Februar
59,774
August
10,699
März
50,886
September
18,687
April
29,295
Oktober
35,585
Mai
18,070
November
58,793
Juni
10,740
Dezember
68,231
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
6178,839
September
1895,919
April
3528,385
Oktober
4260,179
Mai
1615,896
November
7112,893
Juni
604,217
Dezember
8878,835
März
107,825
September
37,025
April
63,541
Oktober
76,554
Mai
33,121
November
123,903
Juni
14,467
Dezember
147,348
März
1144,229
September
351,096
April
653,405
Oktober
788,922
Mai
299,240
November
1317,202
Juni
111,892
Dezember
1644,229
März
258,781
September
88,860
April
152,499
Oktober
183,729
Mai
79,491
November
297,366
Juni
34,722
Dezember
353,635
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
8376,988
Juli
0,000
Februar
7265,107
August
0,000
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
143,520
Juli
10,699
f. Februar
125,639
August
10,699
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
1551,294
Juli
0,000
Februar
1345,390
August
0,000
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
344,448
Juli
25,677
358
Februar
301,534
August
25,677
3.4.14 Berechnung Wohnbau MFH / Biomassekessel
3.4.14.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
359
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,464
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,385
Juni
2,332
Dezember
2,468
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
546,788
November
8,895
Juni
758,882
Dezember
9,218
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,468
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
9,217
Juli
839,013
360
Februar
8,318
August
839,010
März
9,187
September
347,340
April
8,855
Oktober
9,148
3.4.14 Berechnung Wohnbau MFH / Biomassekessel
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
3,820
Juli
14,425
Februar
3,449
August
14,425
März
3,814
September
6,872
April
3,683
Oktober
3,805
Mai
8,875
November
3,692
Juni
13,279
Dezember
3,820
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
1286,670
September
1578,340
April
1242,657
Oktober
1283,906
Mai
1818,934
November
1245,499
Juni
1968,018
Dezember
1288,859
März
13,342
September
16,082
April
12,899
Oktober
13,328
Mai
18,393
November
12,913
Juni
22,448
Dezember
13,352
März
238,272
September
292,285
April
230,122
Oktober
237,760
Mai
336,840
November
230,648
Juni
364,448
Dezember
238,678
März
32,020
September
38,598
April
30,958
Oktober
31,988
Mai
44,144
November
30,991
Juni
53,875
Dezember
32,046
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1288,801
Juli
2087,147
Februar
1163,610
August
2087,371
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
13,352
Juli
23,896
f. Februar
12,058
August
23,897
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
238,667
Juli
386,509
Februar
215,483
August
386,550
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
32,045
Juli
57,351
Februar
28,938
August
57,354
361
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.15 Berechnung Wohnbau MFH
- Fernwärme 3.4.15.1 DIN V 18599 Teil 1
a. Berechnung der Primärenergie je Energieträger
Wärme - Energieträger Nah-/Fernwärme KWK (fossiler Brennstoff) Qp in kWh
Januar
5591,319
Juli
913,744
Februar
4854,950
August
913,903
März
4044,014
September
1273,276
April
2176,751
Oktober
2711,313
Mai
1225,131
November
4744,231
Juni
914,962
Dezember
5891,073
April
113,185
Oktober
124,034
Mai
76,440
November
156,644
Juni
49,607
Dezember
177,693
April
2289,936
Oktober
2835,346
Mai
1301,571
November
4900,874
Juni
964,569
Dezember
6068,767
Hilfsenergie - Energieträger Strom Wp in kWh
Januar
172,601
Juli
46,732
b. Februar
154,949
August
46,733
März
146,490
September
83,802
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qp in kWh
Januar
5763,921
Juli
960,476
Februar
5009,899
August
960,636
Gesamt Primärenergiebedarf März
4190,505
September
1357,078
Qp = 36.603,58
[kWh/a]
= 66,323[kWh/m²a]
c. Berechnung des Transmissionswärmeverlust
Transmissionswärmeverlust nach DIN V 4108-6
H‘T 362
= 0,388
[W/(m²K)]
3.4.15 Berechnung Wohnbau MFH / Fernwärme
3.4.15.2 DIN V 18599 Teil 2
a. Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Transmission
Der Wärmetransferkoeffizient
nach außen HT,D = 258,812 [W/K]
zu unbeheizten Bereichen HT,iu = 139,861
[W/K]
über das Erdreich = 14,760
[W/K]
b. HT,s Berechnung des Wärmetransferkoeffizient für Lüftung
Der Wärmetransferkoeffizient
über Infiltration HV,inf = 62,761
[W/K]
über mechanische Lüftung HV,mech = 0,000
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win = 205,318
[W/K]
über Fensterlüftung HV,win,mth
[W/K]
Januar
172,467
Juli
320,297
c. März
202,855
September
281,697
April
239,812
Oktober
242,276
Mai
280,054
November
197,927
Juni
301,407
Dezember
171,646
Berechnung der Bilanztemperatur des Gebäudes Qi,h in °C
Januar
19,197
Juli
19,958
d. Februar
179,859
August
317,012
Februar
19,235
August
19,941
März
19,353
September
19,759
April
19,543
Oktober
19,556
Mai
19,751
November
19,328
Juni
19,860
Dezember
19,193
Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen
Transmissionswärmesenken durch Außenbauteile QT,sink in kWh
Januar
4953,690
Juli
260,721
Februar
4262,360
August
365,008
März
3989,024
September
1438,168
April
2724,950
Oktober
2737,566
Mai
1538,251
November
4011,731
Juni
832,623
Dezember
4979,762
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Transmissionswärmequellen durch Außenbauteile QT,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
363
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
e. Berechnung der Lüftungswärmesenken und -quellen
Lüftungswärmesenken QV,sink in kWh
Januar
3184,619
Juli
272,947
Februar
2826,281
August
378,848
März
2895,736
September
1353,893
April
2253,343
Oktober
2282,209
Mai
1441,206
November
2858,194
Juni
828,685
Dezember
3190,203
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Lüftungswärmequellen QV,source in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaren Wärmesenken und -quellen
Solare Wärmequellen durch transparente Bauteile QS,tr,source in kWh
Januar
701,683
Juli
2241,888
Februar
614,248
August
2108,042
März
1423,818
September
1746,426
April
2292,255
Oktober
1381,524
Mai
2394,217
November
520,215
Juni
2359,864
Dezember
365,279
Mai
0,000
November
33,665
Juni
0,000
Dezember
49,660
Mai
139,740
November
0,000
Juni
145,664
Dezember
0,000
Mai
1462,518
November
1415,340
Juni
1415,340
Dezember
1462,518
Solare Wärmesenken durch opake Bauteile QS,opak,sink in kWh
Januar
35,039
Juli
0,000
Februar
22,850
August
0,000
März
5,407
September
0,000
April
0,000
Oktober
9,128
Solare Wärmequellen durch opake Bauteile QS,opak,source in kWh
Januar
8,342
Juli
131,015
g. Februar
2,776
August
107,722
März
45,137
September
69,036
April
124,397
Oktober
37,695
Berechnung der internen Wärmequellen
Interne Wärmequellen QI,source in kWh
Januar
1462,518
Juli
1462,518
364
Februar
1320,984
August
1462,518
März
1462,518
September
1415,340
April
1415,340
Oktober
1462,518
3.4.15 Berechnung Wohnbau MFH / Fernwärme
h. Berechnung der ungeregelten Wärmeeinträge
Ungeregelte Wärmeeinträge QI,source,h in kWh
Januar
300,315
Juli
234,805
i. Februar
267,948
August
235,033
März
279,381
September
234,454
April
248,144
Oktober
260,436
Mai
241,260
November
279,183
Juni
228,896
Dezember
303,432
Berechnung der Zeitkonstante
Die Zeitkonstante ist j. t
= 41,342
[h]
Berechnung des Heizwärmebedarfs Qh,b in kWh
Januar
5724,355
Juli
0,000
k. Februar
4928,574
August
0,000
März
3793,872
September
397,956
April
1501,238
Oktober
2133,870
Mai
312,452
November
4714,565
Juni
38,027
Dezember
6100,935
Berechnung der maximalen Heizleistung
Die maximale Heizleistung
am Auslegungstag l. Fh,max = 15,998
[kW]
Berechnung der monatlichen Heizzeit th in h
Januar
744,000
Juli
0,000
Februar
672,000
August
0,000
März
744,000
September
497,506
April
720,000
Oktober
744,000
Mai
390,613
November
720,000
Juni
47,539
Dezember
744,000
m. Berechnung der monatlichen Betriebstage dh,rB in d
Januar
31,000
Juli
0,000
n. Februar
28,000
August
0,000
März
31,000
September
20,729
April
30,000
Oktober
31,000
Mai
16,276
November
30,000
Juni
1,981
Dezember
31,000
Berechnung der monatlichen Laufzeit Heizung th,rL in h
Januar
615,773
Juli
0,000
Februar
548,164
August
0,000
März
579,277
September
352,400
April
517,636
Oktober
531,932
Mai
276,684
November
566,318
Juni
33,674
Dezember
616,759
365
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
3.4.15.3 DIN V 18599 Teil 5
a. Berechnung der Übergabe
Wärmeverluste Qh,ce in kWh
Januar
629,679
Juli
0,000
Februar
542,143
August
0,000
März
417,326
September
43,775
April
165,136
Oktober
234,726
Mai
34,370
November
518,602
Juni
4,183
Dezember
671,103
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Wh,ce in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
b. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 137,02
[m]
LS = 48,22
[m]
LA = 0,00
[m]
Wärmeverluste Qh,d in kWh
Januar
283,099
Juli
0,000
Februar
245,732
August
0,000
März
218,572
September
80,260
April
142,965
Oktober
160,914
Mai
63,044
November
239,521
Juni
0,000
Dezember
293,074
März
41,509
September
15,707
April
27,944
Oktober
32,158
Mai
12,332
November
46,047
Juni
1,501
Dezember
54,506
April
15,529
Oktober
20,236
Mai
3,672
November
43,765
Juni
0,401
Dezember
58,349
Hilfsenergie Wh,d in kWh
Januar
52,385
Juli
0,000
Februar
45,953
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,d in kWh
Januar
55,290
Juli
0,000
366
Februar
47,096
August
0,000
März
36,456
September
4,641
3.4.15 Berechnung Wohnbau MFH / Fernwärme
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
68,174
November
68,181
Juni
55,744
Dezember
71,066
Hilfsenergie Wh,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Wh,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qh,gen in kWh
Januar
70,881
Juli
57,214
Februar
63,901
August
57,214
März
69,910
September
65,975
April
66,504
Oktober
69,037
367
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
Hilfsenergie Wh,gen in kWh
Januar
10,000
Juli
10,000
Februar
10,000
August
10,000
März
10,000
September
10,000
April
10,000
Oktober
10,000
Mai
10,000
November
10,000
Juni
10,000
Dezember
10,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
4499,680
September
587,966
April
1875,843
Oktober
2598,546
Mai
478,040
November
5540,869
Juni
97,953
Dezember
7136,178
März
51,509
September
25,707
April
37,944
Oktober
42,158
Mai
22,332
November
56,047
Juni
11,501
Dezember
64,506
März
3149,776
September
411,576
April
1313,090
Oktober
1818,982
Mai
334,628
November
3878,608
Juni
68,567
Dezember
4995,325
März
123,623
September
61,697
April
91,066
Oktober
101,178
Mai
53,597
November
134,512
Juni
27,602
Dezember
154,816
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,h,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qh,f in kWh
Januar
6708,015
Juli
57,214
Februar
5780,351
August
57,214
Hilfsenergie Wh,f in kWh
Januar
62,385
Juli
10,000
f. Februar
55,953
August
10,000
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qh,p in kWh
Januar
4695,610
Juli
40,050
Februar
4046,245
August
40,050
Hilfsenergie Wh,p in kWh
Januar
149,724
Juli
24,000
368
Februar
134,288
August
24,000
3.4.15 Berechnung Wohnbau MFH / Fernwärme
3.4.15.4 DIN V 18599 Teil 8
a. Berechnung des Nutzenergiebedarfs
Wärmeverluste Qw,b in kWh
Januar
667,816
Juli
667,816
b. Februar
603,189
August
667,816
März
667,816
September
646,274
April
646,274
Oktober
667,816
Mai
667,816
November
646,274
Juni
646,274
Dezember
667,816
Berechnung der Verteilung
Leitungslängen
LV = 66,36
[m]
LS = 28,31
[m]
LSL = 47,18
[m]
Wärmeverluste Qw,d in kWh
Januar
524,489
Juli
514,269
Februar
473,270
August
514,496
März
522,388
September
500,262
April
503,064
Oktober
519,663
Mai
517,051
November
505,867
Juni
498,943
Dezember
524,546
März
7,064
September
6,836
April
6,836
Oktober
7,064
Mai
7,064
November
6,836
Juni
6,836
Dezember
7,064
April
232,616
Oktober
240,199
Mai
237,588
November
235,418
Juni
228,495
Dezember
245,082
Hilfsenergie Ww,d in kWh
Januar
7,064
Juli
7,064
Februar
6,380
August
7,064
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,d in kWh
Januar
245,026
Juli
234,805
Februar
220,852
August
235,033
März
242,925
September
229,814
369
3.4 Berechnungsergebnisse des Prüfgebäudes Mehrfamilienhaus MFH
c. Berechnung der Speicherung
Wärmeverluste Qw,s in kWh
Januar
87,279
Juli
66,049
Februar
78,833
August
66,049
März
87,279
September
84,464
April
84,464
Oktober
87,279
Mai
87,279
November
84,464
Juni
63,918
Dezember
87,279
März
2,464
September
2,375
April
2,380
Oktober
2,459
Mai
2,454
November
2,385
Juni
2,332
Dezember
2,468
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
Hilfsenergie Ww,s in kWh
Januar
2,468
Juli
2,408
Februar
2,229
August
2,408
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,s in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
d. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Solaranlage
Wärmeertrag Qw,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
Hilfsenergie Ww,sol in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
e. Februar
0,000
August
0,000
Berechnung der Erzeugung
Nennleistung des Erzeugers
Pn = 40,601 [kW]
Wärmeverluste Qw,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
370
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
3.4.15 Berechnung Wohnbau MFH / Fernwärme
Hilfsenergie Ww,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
April
0,000
Oktober
0,000
Mai
0,000
November
0,000
Juni
0,000
Dezember
0,000
März
1277,484
September
1231,000
April
1233,802
Oktober
1274,758
Mai
1272,146
November
1236,604
Juni
1209,136
Dezember
1279,641
März
9,528
September
9,211
April
9,216
Oktober
9,523
Mai
9,518
November
9,222
Juni
9,169
Dezember
9,532
März
894,239
September
861,700
April
863,661
Oktober
892,331
Mai
890,502
November
865,623
Juni
846,395
Dezember
895,749
März
22,868
September
22,106
April
22,119
Oktober
22,855
Mai
22,843
November
22,132
Juni
22,004
Dezember
22,878
Ungeregelte Wärmeeinträge Ql,w,gen in kWh
Januar
0,000
Juli
0,000
f. Februar
0,000
August
0,000
März
0,000
September
0,000
Berechnung der Endenergie
Wärmeverluste Qw,f in kWh
Januar
1279,584
Juli
1248,134
Februar
1155,292
August
1248,361
Hilfsenergie Ww,f in kWh
Januar
9,532
Juli
9,472
f. Februar
8,609
August
9,472
Berechnung der Primärenergie
Wärmeverluste Qw,p in kWh
Januar
895,709
Juli
873,694
Februar
808,704
August
873,853
Hilfsenergie Ww,p in kWh
Januar
22,878
Juli
22,732
Februar
20,661
August
22,733
371
Verzeichnis der verwendeten Normen und Verordnungen
Verzeichnis der verwendeten Normen und Verordnungen
(Ausgabedatum in Klammern)
DIN V 18599
Energetische Bewertung von Gebäuden – Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für
Heizung, Kühlung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung
DIN V 18599-1
(2011)
Teil 1:
Allgemeine Bilanzverfahren, Begriffe, Zonierung und
Bewertung der Energieträger
DIN V 18599-2
(2011)
Teil 2:
Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen von
Gebäudezonen
DIN V 18599-5
(2011)
Teil 5:
Endenergiebedarf von Heizsystemen
DIN V 18599-6
(2011)
Teil 6:
Endenergiebedarf von Lüftungsanlagen, Luftheizungsanlagen und Kühlsystemen für den Wohnungsbau
DIN V 18599-8
(2011)
Teil 8:
Nutz- und Endenergiebedarf von Warmwasserbereitungssystemen
DIN V 18599-9
(2011)
Teil 9:
End- und Primärenergiebedarf von stromproduzierenden Anlagen
DIN V 18599-10
(2011)
Teil 10:
Nutzungsrandbedingungen, Klimadaten
DIN V 4108-6
(2003)
Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden
Teil 6: Berechnung des Jahresheizwärme- und des
Jahresheizenergiebedarfs
DIN V 4701-10
(2003)
Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen
Teil 10: Heizung, Trinkwassererwärmung, Lüftung
DIN EN ISO 10211
(2008)
Wärmebrücken im Hochbau
Wärmeströme und Oberflächentemperaturen
DIN 4108, Beiblatt 2
(2006)
Wärmebrücken
Planungs- und Ausführungsbeispiele
372
Verzeichnis der verwendeten Normen und Verordnungen
DIN 4108-2
(2013)
Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden
Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz
DIN 277
(2005)
Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im
Hochbau
DIN EN 410
(2011)
Glas im Bauwesen - Bestimmung der lichttechnischen und strahlungsphysikalischen Kenngrößen
von Verglasungen
DIN EN ISO 6946
(2008)
Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient – Berechnungsverfahren
DIN EN ISO 13789
(2008)
Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden Spezifischer Transmissions- und Lüftungswärmedur
chgangskoeffizient - Berechnungsverfahren
DIN EN ISO 13370
(2008)
Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden
Wärmeübertragung über das Erdreich Berechnungsverfahren
DIN 4108-7
(2011)
Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden
- Teil 7: Luftdichtheit von Gebäuden
DIN EN 255-3
Luftkonditionerer, Flüssigkeitskühlsätze und Wärmepumpen mit elektrisch angetriebenen Verdichtern
- Heizen - Prüfungen und Anforderungen an die
Kennzeichnung von Geräten zum Erwärmen von
Brauchwarmwasser
DIN EN 14511-2
(2013)
Luftkonditionierer, Flüssigkeitskühlsätze und Wärmepumpen mit elektrisch angetriebenen Verdichtern
für die Raumbeheizung und -kühlung - Teil 2: Prüfbedingungen
EnEV 2014
(16.10.2013)
Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz
und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden
(Energieeinsparverordnung)
EEWärmeG
(2008)
Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im
Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz)
373
Literaturverzeichnis
Literaturverzeichnis
Hirschberg [2012]
Maaß [2009]
Maaß [2011]
Maaß [2012]
Oschatz [2010]
Platt [2010]
Schoch [2010]
Schoch [2013]
374
Hirschberg, R.: Validierung der überarbeiteten DIN V
18599 (Energetische Bewertung von Gebäuden); Version 2011, BMVBS-Online-Publikation, Nr. 13/2012
Maaß, A .: Entwicklung eines Normteils zur DIN V
18599 für Wohngebäude und Beurteilung energetischer
Anforderungen an Wohngebäude in Zusammenhang
mit der Fortschreibung der EnEV, BBSR-Online.Publikation, Nr. 07/2009
Maaß, A.: Auswirkung des Einsatzes der DIN V 18599
auf die energetische Bewertung von Wohngebäuden
- Reflexion der Berechnungsansätze, IRB-Verlag Stuttgart, 2011
Maaß, A.: Untersuchung zur weiteren Verschärfung
der energetischen Anforderungen an Gebäude mit
der EnEV 2012 – Anforderungsmethodik, Regelwerk
und Wirtschaftlichkeit, BMVBS-Online-Publikation, Nr.
05/2012
Wegweiser zum Einsatz von Systemen zur Heizung
und Trinkwassererwärmung im Wohngebäude mit den
Anforderungen von EnEV 2009 und EEWärmG, herausgegeben vom Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden, 2010
Platt, M. et al.: Analyse des deutschen Wärmepumpenmarktes, Bestandaufnahme und Trends, GeothermieZentrum Bochum, 2010
Schoch, T.: EnEV 2009 und DIN V 18599, Wohnbau,
Kompaktdarstellung, KOmmentar, Praxisbeispiele,
2.Auflage, Bauwerk Verlag, Berlin 2010
Schoch, T.: Wärmebrückenberechnung 1.Auflage, Bauwerk Verlag, Beuth Verlag, Berlin 2013
Literaturverzeichnis
375