Schoko-Mandel-Torte mit Birne-Orange Füllung - Katha

Commentaren

Transcriptie

Schoko-Mandel-Torte mit Birne-Orange Füllung - Katha
TAPAS – BIRNE IN IBERICOSCHINKEN
TAPAS – BIRNE IN IBERICOSCHINKEN
Ihr wisst, dass ich zum Tapas gerne Dinge in Schinken wickel. Mal abgesehen von der klassischen
Melone in Parmaschinken und der abgewandelten Version Melone in Rinderschinken gab es da auch
schon Kaki und Kürbis. Diesmal hat es die Birne erwischt und das hat super gepasst.
Zutaten für 10 Häppchen:
1 Birne (schön reif)
5 Scheiben Ibericoschinken (oder z.B. Parmaschinken)
Holzspießchen
Zubereitung:
Die Birne abwaschen, aufschneiden und das Kerngehäuse entfernen. Dann wird die Birne in 10
schmale Spalten geschnitten.
Die Schinkenscheiben halbieren und einmal der Länge nach falten. Jetzt wird jedes Stück Birne in
einen Schinkenstreifen gewickelt.
Mit einem Holzspießchen fixieren und sofort oder kurze Zeit später servieren.
Fertig!
SCHOKO-MANDEL-TORTE MIT BIRNE-ORANGE
FÜLLUNG
Schoko-Mandel-Torte mit Birne-Orange Füllung
Wenn ich Caprese höre, dann denke ich immer an Tomate-Mozzarella. Jetzt habe ich erfahren, dass
das eigentlich nur für Capri steht und der Mandelkuchen aus Capri im italienischen ein CapreseKuchen ist. Wieder was gelernt! Die Idee für den Kuchenteig kommt aus (m)einer neuen App – das
ist jetzt keine Schleichwerbung, die App ist umsonst – nämlich von Kaiser, Kleine Kuchen. Klein ist
super, aber ich wollte gerne ein Torte backen die auch zur Saison passt. Also habe ich 2x den
Kuchen gebacken und dazwischen eine Füllung aus Birnen und englischer Orangenmarmelade
gemacht. Mit Schoki glasiert – einfach nur herrlich, saftig, schokoladig, fruchtig!
Zutaten für eine 16cm Ø große Springform:
150g Bitterschokolade
150g Butter + etwas zum Einfetten der Form
150g Zucker
4 Eier
250g gemahlene Mandeln
100g dunkle Kuvertüre
optional gehackte Haselnüsse
Für die Füllung:
2 Birnen (Williams Christ)
2 EL englische Orangenmarmelade
Zubereitung:
Ich nehme die oben angegeben Teigmenge – sie reicht für 2 Kuchen aus. Einer der Kuchen wird als
Boden verwendet, der Zweite als Decke.
Grundsätzlich sollte man die Schokolade für dieses Rezept reiben. Hätte ich das vorher gelesen
hätte ich gleich Schokoraspel gekauft… ich sag es mal so – das hat keinen Spaß gemacht. Also
habe ich die Schokolade einfach sehr fein gehackt. Hat auch wunderbar funktioniert. Hier ist mir
beim Reiben die Lust ausgegangen:
Egal – Schoki fein gehackt. Geht auch. Die weiche Butter und den Zucker schaumig rühren. Die Eier
trennen und erst das Eigelb unter die Butter-Zucker-Mischung rühren. Dann die gemahlenen
Mandeln und die geriebene / gehackte Schokolade untermengen.
Jetzt hätte man das Eiweiß steif schlagen sollen… *hüstel* Bilder sagen mehr als Wort – das Ei und
ich waren nicht auf einer Wellenlänge.
Ich habe ja bereits der Anna mein Leid geklagt, die hatte dazu folgende Ideen: die Eier waren nicht
frisch, zu kalt, oder in der Schüssel waren vielleicht Spüli-Reste. Ich würde ja fast auf letzteres
tippen… dann wird halt nur Eiweiß untergehoben… aber vielleicht habt ihr ja mehr Glück.
Zumindest habt ihr jetzt ein paar Punkte auf die ihr von vornherein achten könnt, danke dafür an
Anna.
Die erste Hälfte vom Teig kommt in die eingefettete Backform. Mit Alufolie abdecken und auf der
mittleren Schiene bei 180°C für 30 Minuten backen.
Aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit Alufolie abgedeckt beiseite
stellen. Die Form wieder einfetten, den restlichen Teig einfüllen und auch den zweiten Kuchen für
30 Minuten und mit Alufolie bedeckt in den Ofen schieben.
Ich habe beide Kuchenteile über Nacht abgedeckt stehen lassen. Es war einfach schon zu spät. Am
nächsten Tag habe ich dann die Birnen geschält und vom Kerngehäuse befreit. In grobe Stücken
schneiden und mit 2 Tassen Wasser im geschlossenen Topf 30 Minuten köcheln lassen. Aufpassen,
dass nix anbrennt. Nach 30 Minuten ist das Wasser bei mir verdampft (auch wenn der Topf
geschlossen war). Ich stampfe die Birnen mit dem Kartoffelstampfer und rühre 2 EL englische
Orangenmarmelade unter. Ich würde keine „normale“ Marmelade nehmen. Die englische OMarmelade ist eher herb / leicht bitter und ergänzt sich damit gut mit dem wirklich, wirklich süßen
Kuchen. Den Birnen-Marmeladen-Mix erkalten lassen, bis die Füllung eine gelartige Konsistenz hat.
Dann wird sie gleichmäßig auf einem der Kuchen verteilt. Den zweiten Kuchen darauf setzen. Bei
mir war der Deckel jetzt irgendwie größer als der Boden – muss ich nicht verstehen, oder? Auf jeden
Fall habe ich die ganze Torte beherzt umgedreht. Hat sogar geklappt!
Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Kuchen rundherum glasieren. Eigentlich wollte ich
jetzt einen Rand mit grob gehackten Haselnüssen zaubern, aber als ich die Nüsse gegen den Rand
werfen wollte (und ich bin ziemlich sicher, dass das nicht die Methode der Wahl ist), sind die Nüsse
haarscharf am Rand vorbei geflogen und haben die Decke gestreift. Hmmm…. also habe ich das
Beste daraus gemacht und einfach 1/3 vom Kuchen mit Haselnüssen bestreuselt. Und da soll mir
mal einer sagen, dass das nicht ganz genau so aussehen sollte!
Die Glasur aushärten lassen und den Kuchen auf einen ordentlichen Teller heben.
Anschneiden und genießen. Wirklich super lecker, saftig, süß, fruchtig… einfach toll. Und das
Rezept für den Teig hat wirklich super geklappt, obwohl ich so backe wie ich backe.
Viel Spaß beim Genießen!
Eingereicht für das Event:
BIRNEN-CAMEMBERT TARTE MIT PARMASCHINKEN
BIRNEN-CAMEMBERT TARTE MIT PARMASCHINKEN
Ich war auf der Jagt. Gut, das ist man ja immer irgendwie – Fleisch, Fisch, Gewürze und eben auch
Kochutensilien sind eine wunderbare Beute. Ich bin los gezogen, in die Tiefen der Küchenabteilung
im Galeria-Kaufhof am Alexanderplatz. Eine Tarteform wollte ich erbeuten und schön sollte sie sein.
Die Auswahl war nicht so groß wie ich erwartet habe, aber dann habe ich sie erspäht. Eine
wunderschöne, rot-orange Form mit 28cm Ø von Le Creuset*! Erspäht, erbeutet und zu Hause
direkt in den Ofen geschoben. Mit passendem Inhalt versteht sich. Blätterteig, Birnen, Camembert,
Tomaten, Pinienkerne, Rosmarin und Parmaschinken – ein würdiger Einstand für ein neues
Schmuckstück in meiner Sammlung… abgesehen davon war die Tarte das Hauptgericht in meinem
3-Gänge Menü.
Zutaten:
1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
1 Becher Schmand
Pfeffer & Salz
1 Birne
150g Camembert
1 Zweig Rosmarin
6 kleine Datteltomaten (oder andere Cocktailtomaten)
3 EL Pinienkerne
ca. 60g sehr dünn geschnittener Parmaschinken
Zubereitung:
Kurz mal vorweg – ist die nicht toll!?!
Gut, nachdem ich mich ausgiebig gefreut habe geht es los.
Ich rolle den Blätterteig aus und spüle die Form kurz mit eiskaltem Wasser aus. Alternativ kann man
sie auch einfetten. Dann lege ich den Teig in die nasse Form. Ein Ende steht deutlich über und wir
am Rand entlang abgeschnitten. Damit „flicke“ ich die noch frei liegende Kante. So passt eine Rolle
Blätterteig perfekt für eine Tarte. Den Rand leicht fest drücken und den Boden mit der Gabel
mehrfach einstechen.
Jetzt verrühre ich den Schmand mit Pfeffer und Salz und bestreiche damit den Boden. Die Birne wird
hauchdünn aufgeschnitten, der Camembert so dünn wie möglich. Beides kreisförmig auslegen bis
der Boden bedeckt ist. Die Tomatchen vierteln und in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen
verteilen. Die Pinienkerne und den fein gehackten Rosmarin gleichmäßig über die Tarte streuen.
Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Dann darf die Tarte für 25-30 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen. Ab und an per
Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen. Die fertige Tarte aus dem Ofen holen.
Jetzt drehe ich den Parmaschinken zu länglichen Röllchen auf, ihr könnt ihn aber auch einfach so
auf die Tarte legen. Hauptsache er ist einigermaßen gleichmäßig und überall verteilt. Die Tarte in
Stücken schneiden und vorsichtig auf die Teller heben.
Unglaublich gut!
Im Menü:
1. Gang – Rote-Beete Suppe mit Wasabischaum
2. Gang – Viktoriaseebarschfilet auf Petersilienschaum
OBSTSALAT-BELLINI
OBSTSALAT-BELLINI
Geburtstage sind nicht meine Stärke… ich vergesse sie ständig. Das ist nicht böse gemeint, es ist
halt einfach so. Das ich es geschafft habe meinen eigenen Blog-Geburtstag zu verschlafen wundert
mich da garnicht. Am 13.08.2013 ist dieser Blog 2 Jahre alt geworden, gut eine Woche später habe
ich daran gedacht. Was will man machen, da hilft kein Jammern und kein Meckern – ich bin selbst
schuld. Also freue ich mich hier über das nächst-schöne Ereignis, heute kurz nach Mitternacht war
es so weit: ihr habt mich über 200.000 mal besucht! Und wo ihr schonmal hier wart habt ihr über
500.000 mal meine Rezepte aufgerufen! Gut, von den 700 Rezepten die hier online sind ist das eine
oder andere etwas beliebter, wird öfter gesucht und besucht – andere bekommen ein Kalenderfoto
oder dürfen an den vielen tollen Events teilnehmen die die Blogwelt zu bieten hat und wieder
andere laufen als Outtake (aber zumindest auch in einem Event)!
Also möchte ich mit euch auf den 2. Geburtstag von diesem Blog anstoßen, dem vergessenen
Anlass entsprechend mit Obstsalat vom Vortag – durch den Mixer gejagt und mit Sekt
aufgehübscht. Passt natürlich auch mit Mineralwasser als fruchtige Erfrischung. Nein im Ernst – das
ist ganz einfach gemacht und wirklich lecker! Also hoch die Gläser…!
Zutaten für 20 Gläser:
Obstsalat vom Vortag oder ein bunter Obstmix – hier genug um einen 1,5 l Standmixer Aufsatz zu
füllen – Kiwi, Apfel, Birne, Melone
1 Tasse Orangensaft
4 Flaschen Sekt
Zubereitung:
Ich gebe den Obstasalat zusammen mit dem Orangensaft in den Mixer. 30-60 Sekunden gut mixen
bis keine Stücken mehr zu sehen sind.
Dann werden die Gläser zu 1/3 mit Fruchtpüree gefüllt. Mit eiskaltem Sekt aufgießen. Strohhalm
rein und anstoßen… passt zu allem was gerade ansteht… oder anstand und vergessen wurde!
Cheers!
MATJESSALAT MIT BIRNE UND PFLAUME
MATJESSALAT MIT BIRNE UND PFLAUME
Bessere Hälfte hat sich mal wieder Matjessalat gewünscht. Da sage ich nicht nein – aber ich
überlege mir eine Version die zur Saison passt. Da bieten sich Birne und Pflaumen, kombiniert mit
roter Beete an. Sehr lecker kann ich nur sagen. Besonders die Pflaumen haben dem Ganzen eine
völlig andere Note gegeben.
Zutaten für 2-3 Personen:
300g Matjesfilets
1 Kugel rote Beete (vorgegart)
1/2 Zwiebel
1/2 Bund Dill
Pfeffer & Salz
1 Prise Zucker
6 Pflaumen
1 Birne
50g Schlagsahne
etwas Brot
Zubereitung:
Ich halbiere die Matjesfilets der Länge nach bevor ich sie in schmale Streifen schneide. Die Zwiebel
wird fein gewürfelt. Der Dill fein gehackt. Birne und rote Beete schneide ich in etwa gleichgroße
Stücken. Die Pflaumen werden halbiert, entsteint und auch klein geschnitten. Alles zusammen in
eine Schüssel geben, mit Pfeffer würzen und die Sahne untermengen. Jetzt nochmal mit Pfeffer,
Zucker und auch etwas Salz abschmecken.
Den Matjessalat mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur ziehen lassen und dann mit etwas
Brot servieren.
Greift zu!
OBSTSALAT IM WINTER
Obstsalat im Winter
Während ich sonst gerne stundenlang in der Küche stehe und koche ist Obst klein schneiden für
mich irgendwie eine Strafarbeit. Das steht ziemlich genau auf einer Stufe mit Kartoffeln schälen.
Aber es ist wie es ist – wenn es nicht in mundgerechte Häppchen zerlegt ist wird es bei uns auch
kaum gegessen. Also habe ich mich im morgendlichen Elan in die Küche gestellt und mit allem was
gerade so in meinem Obstkörbchen vor sich hin vegetiert ist einen Obstsalat gezaubert der
zumindest zu 90% aus Obst der Saison besteht. Die Heidelbeeren wollten aber auch so gerne mit
hinein… das Ganze mit einer Prise Zimt und Vanille – so schmeckt sogar der Winter!
Zutaten für 2 Personen:
1 Kaki
1 Banane
3 (Blut-)orangen
1 Nashi-Birne
1 Hand voll Heidelbeeren
40 ml Orangensaft
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlene Vanille
Optional:
etwas Honig
Zubereitung:
Ich schäle die Orangen, die Kaki und die Banane. Die Banane wird in Scheiben geschnitten, die
Orangen werden grob filetiert und die Filets halbiert und die Kaki schäle ich (auch wenn man das
nicht muss), viertel sie und schneide die Viertel in Scheiben.
Die Nashi-Birne wird geviertelt, das Kerngehäuse entfernt und der Rest in Scheiben geschnitten.
Die Heidelbeeren werden nur abgewaschen, kurz abgetrocknet und kommen dann so wie sie sind
mit in den Salat.
Ich gebe in das Dressing keinen zusätzlichen Zucker. Kann man natürlich auch machen wenn man
möchte, dann würde ich Honig empfehlen. Da Birne und Kaki aber schon recht süß sind verzichte
ich aber diesmal darauf.
Für das Dressing gebe ich den Orangensaft in eine kleine Tasse, gebe den Zimt und die gemahlene
Vanille dazu und rühre das Ganze mit einer kleinen Gabel gut durch damit die Vanille nicht klumpt.
Dann kommt das Dressing zum Obstsalat und der Obstsalat auf den Tisch.
Orange und Heidelbeeren bringen eine leichte Säure ins Spiel, die aber durch Banane, Kaki und
Birne schön aufgefangen wird.
Kommt her und greift zu!
CORDON-BLEU MIT BIRNE UND CAMEMBERT
CORDON-BLEU MIT BIRNE UND CAMEMBERT
Wie gestern schon geschrieben habe ich Cordon-Bleu-technisch mal etwas Neues ausprobiert. Die
Inspiration dazu kam aus einem Lust auf Genuss Heft. Cordon-Bleu mit Birne und Camembert
anstelle von Schinken und Gouda. Am schwierigsten fand ich die Frage nach einer passenden
Beilage. Ich habe mich dann für Kartoffelpüree und das Birnen-Carpaccio entschieden – dazu noch
ein Klecks Preiselbeeren – perfekt…
ZUTATEN FÜR 2-3 PERSONEN:
3 Schweineschnitzel
1/4 Birne
3 Scheiben Camembert
2 Eier
Pfeffer & Salz
2 Tassen Semmelbrösel
Holzzahnstocher
Preiselbeeren
250g Schweineschmalz
Für das Birnen-Carpaccio:
1/2 Birne
1 EL Pinienkerne
30g Camembert
1 Hand voll Rucola
3 EL Zucker
50 ml Whiskey
1/2 Zimtstange
1 Vanilleschote
2 TL Balsamico Essig
Für das Kartoffelpüree:
120g Kartoffeln
Salz & Pfeffer
3 EL Butter
1 Prise Muskat
3-4 EL Sahne
ZUBEREITUNG:
Ich habe an der Fleischtheke direkt gesagt, dass die Schnitzel für Cordon-Bleu eingeplant sind und
mir 3 besonders große und dünn geschnittene geben lassen. Die Schnitzel musste ich in diesem Fall
also nicht mehr platt klopfen.
Auf die flach ausgelegten Schnitzel kommen je zwei dünne Scheibchen Birne und eine Scheibe
Camembert.
Dann wird das Ganze zu einem Päckchen zusammen gelegt. Meine Päckchen erinnern diesmal ein
bissl an Rouladen. Die Schnitzelpäckchen ziehe ich zuerst durch die verquirlten und mit Pfeffer &
Salz gewürzten Eier, dann paniere ich sie in den Semmelbröseln.
Dabei wird jeder Schritt aufmerksam verfolgt:
Gibt’s hier was für mich….?
Hier vielleicht….?
Oder hier drüben…?
Aber weiter geht’s – jetzt müssen die Kartoffeln geschält, gewürfelt und in Salzwasser gar gekocht
werden. Das Garen dauert in etwa 12 Minuten. In dieser Zeit erhitze ich das Schweineschmalz.
Sobald es heiß ist kommen die Cordon-Bleus hinein und werden rundherum gold-braun
ausgebacken. Die Hitze reduziere ich auf Stufe 6 von 9.
Für das Birnen-Carpaccio röste ich die Pinienkerne an und schneide den restlichen Camembert in
dünne Scheiben. Dann gebe ich den Zucker, die der Länge nach halbierte Vanilleschote, den
Whiskey, die halbe Zimtstange und den Balsamico Essig in eine kleine Pfanne und erhitze alles
langsam bis sich der Zucker gelöst hat.
Wenn die Kartoffeln gar sind wird das Wasser abgegossen und die Kartoffeln gestampft. Die Butter
dazugeben und mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse rühren. Dann die Sahne einrühren
und alles mit Pfeffer, Salz und einer Prise Muskat abschmecken.
Die Birne wird in hauchdünne Scheiben geschnitten und gut eine Minute in der Marinade geköchelt.
Nicht vergessen die Cordon-Bleus regelmäßig zu wenden. Dann richte ich schon mal den Rucola
und den Camembert für das Carpaccio an und gebe einen Löffel Preiselbeeren auf jeden Teller. Ein
kurzer Blick in die Runde – Kartoffelpüree: fertig, Birnen-Carpaccio: fertig, Cordon-Bleu: in einer
Minute fertig. Super.
Also kommt auch das Kartoffelpüree auf den Teller und ich gebe das Birnen-Carpaccio auf das
vorbereitete Rucola-Bett. Nicht vergessen die Pinienkerne und etwas von der warmen Marinade als
Dressing darüber zu geben.
Als letztes hebe ich die Cordon-Bleus aus der Pfanne und lasse sie noch kurz darüber abtropfen.
Essen ist fertig!
Angeschnitten sieht das Cordon-Bleu dann so aus:
BIRNEN-CARPACCIO MIT CAMEMBERT UND RUCOLA
Birnen-Carpaccio mit Camembert und Rucola
Dieses Rezept ist an dem leckeren Birnen-Carpaccio mit Gorgonzola orientiert das wir beim
Kochkurs mit Chakall gezaubert haben. Und auch wenn dieser Salat eigentlich „nur die Beilage“ für
ein Cordon-Bleu mit Birne und Camembert war ist er so lecker gewesen, dass er sein eigenes
Rezept verdient hat.
Zutaten als Beilage für 2 Personen:
1/2 Birne
1 EL Pinienkerne
30g Camembert
1 Hand voll Rucola
3 EL Zucker
50 ml Whiskey
1/2 Zimtstange
1 Vanilleschote
2 TL Balsamico Essig
Zubereitung:
Rösten wir zuerst einmal die Pinienkerne an. Sobald sie etwas Farbe bekommen nehme ich sie
wieder aus der Pfanne und stelle sie beiseite. Den Camembert schneide ich in möglichst dünne
Scheiben. Damit wäre der auch vorbereitet.
Jetzt gebe ich den Zucker, die der Länge nach halbierte Vanilleschote, den Whiskey, die halbe
Zimtstange und den Balsamico Essig in eine kleine Pfanne und erhitze alles langsam bis sich der
Zucker gelöst hat. Die Birnen schneide ich in hauchdünne Scheiben. Die kommen dann mit in die
Pfanne und werden gut 1 Minute leicht köchelnd mariniert.
Da das Birnen-Carpaccio beim Kochevent mit Chakall unter dem vielen Rucola (und ich habe den
für das Foto schon extrem ausgedünnt gehabt) leider kaum zur Geltung kam habe ich das Ganze
hier andersherum angerichtet – Rucola unten, Carpaccio darauf. Das hat es nur wenig besser
gemacht, aber ein bissl netter sieht es schon aus… finde ich zumindest. Über diesen kleinen Salat
habe ich dann noch 3 EL von der Whiskey-Marinade als Dressing und die gerösteten Pinienkerne
gegeben. Unglaublich lecker – da hätte ich das passende Cordon-Bleu fast nicht mehr gebraucht.
Probiert es aus!
SELEKTION FRANZÖSISCHER KÄSE
SELEKTION FRANZÖSISCHER KÄSE
Am vergangenen Freitag sollte es bei uns Abends nichts Aufwendiges geben. Ich habe Bessere
Hälfte gefragt ob eine französische Käseplatte eine Idee wäre und er hat zugestimmt. Das isst er
mit den Kollegen in Paris auch öfters, das schmeckt. Aber das richtige Brot ist wichtig – also durfte
er beim Bäcker in unserem Lieblings-Kaisers aussuchen. Die Wahl ist dabei auf ein rustikales
Körnerbaguette gefallen. Ich habe dafür den passenden Käse und etwas Obst gewählt. Was
natürlich nicht fehlen durfte ist der passende trockene Rotwein. Selbstverständlich ein
französischer!
ZUTATEN FÜR 2 PERSONEN:
130g Roquefort
180g Perigoux
200g Butterkäse (hier Bonbel)
250g Weintrauben
1/2 Birne
1/2 rustikales Körnerbaguette
Trockener, französischer Rotwein
ANRICHTEN UND AUFESSEN:
Ich habe mich entschieden die Käseselektion auf einem Holzbrett anzurichten. Jeder bekommt ein
Messerchen und das Brot wird aufgeschnitten.
Den Bonbel schneide ich in dicke Stifte…
…den Roquefort in dünnere Scheiben…
und der Perigoux ist so reif, dass er fast weg läuft und wird deshalb im Stück auf das Brett gelegt.
Die halbe Birne schneide ich in feine Spalten auf, die Weintrauben werden gewaschen und kurz
etwas trocken getupft. Beides kommt mit auf das Brett.
Wenn man es taktisch richtig macht, dann wählt man zuerst den mildesten Käse und futtert sich
dann zum würzigsten durch die Platte. Ich habe (im Vergleich zu Bessere Hälfte) mal wieder ohne
System gegessen und kann nur sagen: esst mit System – nach dem Roquefort schmeckt ihr vom
Butterkäse herzlich wenig. Da hilft dann nur zwischendurch Obst zu naschen und Wein zu trinken.
Mein persönlicher Favorit war der Perigoux – der war einfach herrlich crémig und hatte die perfekte
Würze. Sehr, sehr lecker!
Lasst es euch schmecken!
BRATBIRNE MIT ZIMT-MASCARPONE CRÉME UND
PREISELBEEREN
BRATBIRNE MIT ZIMT-MASCARPONE CRÉME UND PREISELBEEREN
Dieses Dessert wandert genau auf dem schmalen Grat der sommerlich-herbstlichen Desserts zu
den Winter-Desserts. Für den klassischen Bratapfel ist es noch zu früh, aber eine warme
Komponente wäre schon schön. Also habe ich eine Bratbirne gemacht, dazu eine leicht winterliche
Mascarpone Créme und ein paar Preiselbeeren.Passt besonders gut nach kräftigen Hauptgerichten
(z.B. mit Wild).
Zutaten für 2 Personen:
1 große Birne
1 EL Marzipanrohmasse
200g Mascarpone
2 EL Puderzucker
50 ml Milch
2 cl Amaretto
1/2 TL gemahlene Vanille
1/4 TL frisch gemahlener Zimt
2 EL Preiselbeeren
Zubereitung:
Für die Bratbirne entscheide ich mich die Birne zu schälen. Dann halbiere ich sie der Länge nach
und entferne vorsichtig das Kerngehäuse. Aus der Marzipanrohmasse forme ich 2 Röllchen. Diese
werden dann mit viel Fingerspitzengefühl in die entstandene Vertiefung gedrückt. So kommen die
Birnenhälften für 10-12 Minuten bei 180°C in den vorgeheizten Backofen. Wenn das Marzipan leicht
gold-braun wird sind sie fertig.
Da die Birne im Ofen wunderbar alleine zurecht kommt kümmere ich mich um die Mascarpone
Créme. Ich gebe Mascarpone, Milch, Puderzucker und Amaretto in einen Messbecher und schlage
das Ganze mit einem Schneebesen zu einer glatten Créme. Dann rühre ich die gemahlene Vanille
und den frisch geriebenen Zimt ein. Abschmecken – hmmmm…. lecker! Die Kombination aus Zimt,
Vanille und dem Mandelaroma vom Amaretto bringt einen schon ein bissl in Weihnachtsstimmung.
Sobald die Birnen fertig sind richte ich je eine halbe Bratbirne mit etwas Zimt-Mascarpone Créme
und einem Löffelchen Preiselbeeren auf einem kleinen Teller an.
Viel Spaß beim Genießen!

Vergelijkbare documenten