mabb-Newsletter vom 2. Oktber 2013

Commentaren

Transcriptie

mabb-Newsletter vom 2. Oktber 2013
Newsletter Nr. 7 – 2. Oktober 2013
Sehr geehrte Empfänger des mabb-Newsletters,
seit Mitte September können 24 Lokalsender aus Berlin, Brandenburg und MecklenburgVorpommern über Satellit empfangen werden. Ein Projekt der mabb und der Medienanstalt
Mecklenburg-Vorpommern (MMV) macht dies möglich. Mit der Broschüre „Offene
Bildungsressourcen (OER) in der Praxis“ veröffentlicht die mabb einen Ratgeber, der eine
grundlegende Einordnung des Themas und Definitionen mit Beispielen aus der Praxis und Hinweisen
zum rechtssicheren Einsatz im Unterricht sowie zur Freigabe eigener Materialien als OER verbindet.
Das Medienportal, das die mabb im Rahmen ihres Projekts PUBLIC WIFI gestartet hat, stellt aktuelle
journalistische Inhalte – auch datenintensive audiovisuelle Medien – unbegrenzt zur
Unterwegsnutzung bereit.
Über diese und weitere Themen informieren wir Sie im aktuellen Newsletter der mabb. Haben Sie
Interesse, auch weiterhin Neuigkeiten der mabb zu erfahren? Dann freuen wir uns über Ihr Feedback
an [email protected] und natürlich auch über Ihre Weiterempfehlungen. An- und Abmeldungen
können Sie jederzeit an vorgenannte E-Mail-Adresse oder direkt hier vornehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der mabb
Inhalt











Verwaltungsgericht lehnt Klage von ProSieben in erster Instanz ab
mabb-Angebote auf der Netzwerktagung „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“
mabb veröffentlicht OER-Broschüre
Pilotprojekt „Medienlotsen“: Teilnehmer-Schulen stehen fest, Projekt erfolgreich gestartet
Interessenbekundungsverfahren der mabb bis 7. Oktober 2013 verlängert
mabb startet Medienportal
Sonderbericht Digitalisierung für Berlin und Brandenburg
Satellitenkanal BB-MV-Lokal-TV gestartet
Lokal-TV-Tage 2013
PitchCube. Auf den Punkt
Media Brunch und Gastgespräch mit Tita von Hardenberg im MIZ Babelsberg
mabb_Regulierung
Verwaltungsgericht lehnt Klage von ProSieben in erster Instanz ab
Das Berliner Verwaltungsgericht hat in erster Instanz eine Klage abgewiesen, mit der ProSieben
festgestellt wissen wollte, dass die von der mabb erteilte Lizenz zur bundesweiten Veranstaltung
seines Programmes die Erlaubnis umfasst, im Kabel gebietsweise einzelne Werbespots gegen
regionale Werbesports auszutauschen. Hilfsweise sollte die mabb verpflichtet werden, eine solche
Erlaubnis zu erteilen. Zuvor war die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) – das für jede
Landesmedienanstalt zuständige Entscheidungsorgan in Sachen bundesweite Zulassungen – zu der
Auffassung gelangt, dass dies keine Frage der bundesweiten Lizenz ist, sondern von der vor Ort
jeweils zuständigen Medienanstalt entschieden werden muss. Das Verwaltungsgericht hat dies nun
bestätigt und festgestellt, dass der Rundfunkstaatsvertrag keine Rechtsgrundlage für eine solche
regionale Auseinanderschaltung enthält. Sowohl die Berufung als auch die Sprungrevision wurden
zugelassen. Die Sache wird voraussichtlich in die nächste Instanz gehen.
Weitere Fragen richten Sie bitte an die Justiziarin der mabb, Ingeborg Zahrnt ([email protected]).
mabb_Medienkompetenzprojekte
mabb-Angebote auf der Netzwerktagung „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“
Auf der diesjährigen Netzwerktagung „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ am 6. November 2013
in Potsdam bietet die mabb Workshops für Lehrkräfte zu zwei unterschiedlichen Themenblöcken an:
„Medienkompetenz in der Grundschule“ und „Radio in der Schule“. Im Workshop „Die Schulprojekte
Internet-ABC-Schule und Reise durch die Mediengalaxie“ präsentieren die mabb und die Bremische
Landesmedienanstalt (brema) erste Ergebnisse des Projekts Internet-ABC-Schule, das im Schuljahr
2013/14 in Berlin und Brandenburg pilotiert wird. Zum anderen stellt Metaversa e.V. den
intergenerativen Aktionstag Reise durch die Mediengalaxie der mabb vor – einen Aktionstag für
Schüler der 5. und 6. Klassen und ihre Familien. Das Angebot „Schule on air“ richtet sich an Lehrer,
die Schüler beim Betrieb eines Schulradios anleiten möchten. Ein Studiobesuch bei radioeins bietet
die Möglichkeit, Redakteuren über die Schulter zu sehen und sich auszuprobieren.
Weitere Informationen zum Programm der Netzwerktagung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung unter:
www.medienkompetenz-brandenburg.de/netzwerktagung.html
mabb veröffentlicht OER-Broschüre
Offene Bildungsressourcen, bekannt unter der englischen Bezeichnung Open Educational Resources
(OER), sind gerade für diejenigen, die in ihrem Arbeits- oder Lernalltag von OER profitieren sollen, oft
nicht leicht zu finden und einzusetzen. Mit der Broschüre „Offene Bildungsressourcen (OER) in der
Praxis“ veröffentlicht die mabb nun einen Ratgeber für Multiplikatoren der schulischen und
außerschulischen Bildung. Die Broschüre bietet erste Antworten auf Fragen wie „Was zählt
überhaupt dazu, wenn von OER gesprochen wird, und inwiefern sind diese Materialien offen?“,
„Welche Fallstricke rechtlicher und technischer Art gibt es, wenn OER im Einsatz sind?“ oder „Wie
findet man geeignete offene Materialien und wie gibt man selbst Material frei und erzeugt so OER?“.
Darüber hinaus enthält sie weiterführende Hinweise und stellt in Form von Interviews mit Praktikern
aus Schulen und Universitäten Beispiele aus der Arbeit mit OER im Bildungsbereich vor.
Die Broschüre kann kostenlos bei der mabb bestellt werden (E-Mail an [email protected]) und
steht auf der mabb-Internetseite zum Download bereit.
Pilotprojekt „Medienlotsen“: Teilnehmer-Schulen stehen fest, Projekt erfolgreich gestartet
Im Schuljahr 2013/14 pilotiert die mabb das Peer-to-Peer-Projekt „Medienlotsen“, auf das sich
Oberschulen aus ganz Brandenburg beworben haben. Die vier teilnehmenden Schulen stehen nun
fest: die Rosenthal-Oberschule (Hohen Neuendorf), die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule (Potsdam),
die Oberschule Brück und die Regine-Hildebrandt-Schule (Birkenwerder). Jeweils zehn Schüler
werden im MIZ Babelsberg im laufenden Schuljahr zu Medienlotsen ausgebildet, um für ihre
Mitschüler, Lehrer und Eltern bei Fragen rund um das Thema Medien (u.a. Nutzung, Chancen und
Sicherheit) kompetente Ansprechpartner zu sein. Die Medienlotsen setzen sich für eine sinnvolle
Nutzung von digitalen Medien in Unterricht und Freizeit ein.
Weitere Informationen unter: www.medienlotsen.de
|2
mabb_Digitale Projekte
Interessenbekundungsverfahren der mabb bis 7. Oktober 2013 verlängert
Die mabb plant die Durchführung bzw. Förderung eines Pilotprojekts, das die Nutzung von
Rundfunkspektrum für öffentliches WLAN erprobt. Es sollen Erkenntnisse darüber gewonnen
werden, ob und welche Vorteile die Nutzung dieses Spektrums gegenüber den bisher für WLAN
gebräuchlichen Frequenzspektren hat, welcher Frequenzbedarf sich voraussichtlich ergeben wird
und welche Herausforderungen dabei zu lösen sind. Interessenbekundungen können bis zum 7.
Oktober 2013 bei der mabb eingereicht werden. Interessierte richten diese bitte per E-Mail an die
Ansprechpartnerin Dr. Eva Flecken ([email protected]).
Weitere Informationen zum Verfahren finden Sie hier.
mabb startet Medienportal
Zusammen mit ihren Medienpartnern startet die mabb das Medienportal im Rahmen ihrer Initiative
PUBLIC WIFI. Auf dem Portal stehen journalistische, aktuelle Medien zur unbegrenzten Nutzung
bereit. Über das öffentliche WLAN von PUBLIC WIFI können Nutzer 30 Minuten täglich kostenlos
surfen. Unbegrenzt können die Inhalte auf dem Medienportal genutzt werden, das exklusiv über die
PUBLIC WIFI-Hotspots zu Verfügung steht. Mit dem Medienportal fördert die mabb die unlimitierte
Verbreitung von Medienangeboten, die für die Nutzung unterwegs im öffentlichen Raum besonders
geeignet sind. Obwohl audio-visuelle Medienangebote besonders datenintensiv sind, können diese
Inhalte im PUBLIC WIFI ohne Drosselung genutzt werden. Die mabb bedankt sich bei den
Medienpartnern, die sich an diesem Forschungsprojekt beteiligen und ihre Inhalte zur Verfügung
stellen. Das Medienportal steht all jenen offen, die aktuelle, professionell-journalistische und
informative Inhalte anbieten. Wer Interesse hat, selbst Medienpartner zu werden, kann sich gerne an
Dr. Eva Flecken ([email protected]) wenden. Teilnehmende Medienpartner sind bisher: 104.6 RTL,
105‘5 Spreeradio,88vier,94,3 rs2,ALEX Radio, Antenne Brandenburg, BERLINER RUNDFUNK 91.4,
Inforadio, FLUX FM, KISS FM, Kulturradio, Radio Berlin 88,8, radioeins, Radio Fritz, Radio Potsdam,
89.2, ALEX, rbb, ZDF, BerlinOnline, Märkische Allgemeine Zeitung.
Wo Sie das Medienportal nutzen können erfahren Sie hier.
Sonderbericht Digitalisierung für Berlin und Brandenburg
Nur noch ein Viertel der TV-Haushalte in Berlin und Brandenburg empfängt seine Programme analog.
Das ergibt sich aus dem Digitalisierungsbericht 2013 der Landesmedienanstalten. Die Verteilung der
Übertragungswege unterscheidet sich in Berlin und Brandenburg dabei deutlich: Während Berlin ein
Kabelmarkt ist, hat in Brandenburg der Satellit seinen Vorsprung ausgebaut. Im bundesweiten
Vergleich fällt darüber hinaus der hohe DVB-T-Anteil in Berlin auf, das fast ein Viertel der Berliner
Haushalte nutzt. Auch IP-TV konnte sich in Berlin fest etablieren.
Weitere Informationen finden Sie hier.
mabb_Lokal-TV
Satellitenkanal BB-MV-Lokal-TV gestartet
Gemeinsam mit Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke haben mabb-Direktor Dr. Hans
Hege und Dr. Uwe Hornauer, Direktor der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV), Mitte
September 2013 den Satellitenkanal BB-MV-Lokal-TV gestartet. 24 lokale TV-Programme aus Berlin,
Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern können nun auch über Satellit empfangen werden: Auf
BB-MV-Lokal-TV senden die Veranstalter ihr Programm zwischen 17:00 und 23:00 Uhr in 30-MinutenFenstern. Außerhalb dieser Zeit wird ein Standbild übertragen. Darüber hinaus bietet der
Satellitenkanal über HbbTV einen Einstieg in ein gemeinsames Lokal-TV-Portal. Damit wird eine
zeitunabhängige Nutzung der Programme als On-Demand-Angebot in Mediatheken möglich.
Weitere Informationen finden Sie hier.
|3
Lokal-TV-Tage 2013
Bei den diesjährigen Lokal-TV-Tagen für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
herrschte Einigkeit: Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Verwaltung, Politik und Wirtschaft erklärten,
dass lokales Fernsehen ein wichtiges Medium sei, um alle Zielgruppen zu erreichen. Es sei
unverzichtbar für lokale Akteure. Barbara Richstein, medienpolitische Sprecherin der CDU
Brandenburg, sieht in Lokal-TV ein Medium, das lokale Identität transportieren und gleichzeitig einen
Überblick und Orientierung im unmittelbaren sozialen Umfeld bieten kann. Dies sei, so Riechstein, für
die meisten Menschen oft relevanter als nationale und internationale Nachrichten. Christian
Jaschinski, Landrat des Elbe-Elster-Landkreises, zeigte anhand eines Sendebeispiels wie
Lokalfernsehen zur Kommunikation mit Bürgern genutzt werden kann.
Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch das Smart-TV-Pilotprojekt der mabb präsentiert: In den
vergangenen Monaten wurde die Nutzung von Apps bei fünf lokalen Sendern in Brandenburg
getestet. Die Untersuchung hat gezeigt, dass mit Apps zusätzliche Zuschauer erreicht und
Zielgruppen angesprochen werden können, die klassisches TV kaum noch nutzen.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ALEX Berlin
PitchCube. Auf den Punkt
Schnell, informativ, internetaffin. Für das neue TV- und Onlineformat bei ALEX fassen Referenten die
Quintessenz ihre Vorträge zusammen und bringen Expertise und Meinung auf den (Stand-) Punkt.
Gemeinsam mit Moderatorin Mihaela Gladovic treten pro Sendung zwei Gäste auf, die jeweils drei
Minuten Zeit haben, um den Inhalt ihres Vortrags aussagekräftig zu bündeln. PitchCube. Auf den
Punkt wird von der Konzeptidee bis hin zur Umsetzung durch ALEX-Werkstudenten realisiert. Das
Projekt folgt damit der Idee, ALEX als Ausbildungsort zu nutzen und dabei qualifizierte und qualitativ
hochwertige Inhalte für die moderne Medienlandschaft zu erproben.
Zum ersten Mal wurde PitchCube live während der Veranstaltungspausen des Internationalen
Medienkongresses am 9. und 10. September aus einem virtuellen Studio im Foyer übertragen.
Die PitchCube-Beiträge finden Sie im YouTube-Channel von ALEX.
MIZ Babelsberg
Media Brunch und Gastgespräch mit Tita von Hardenberg im MIZ Babelsberg
Im Rahmen des Media Brunch am 1. Oktober 2013 im MIZ Babelsberg wurden die Ergebnisse des
diesjährigen Media Camps und das neue Sendekonzept des Ausbildungsfernsehens XEN.ON
vorgestellt: Im Fokus des Media Camp 2013 stand in diesem Jahr zukunftsfähiger
Echtzeitjournalismus. Zusammen mit Projektleiter Christian Jakubetz und weiteren Referenten
entwickelten die Teilnehmer in vier Wochen das Format „Wahlweisen“. Mitglieder der XEN.ONRedaktion präsentierten ihr neues Sendekonzept, das sich mit neuen Formatkategorien und in
aktuellem Design auch auf dem Onlineportal www.xenonline.de widerspiegelt. Zu Gast beim Media
Brunch war Produzentin und Moderatorin Tita von Hardenberg, u.a. Polylux (rbb) und TRACKS
(arte/WDR). Sie gab den Teams Feedback zu ihren Projekten und berichtete über eigene Erfahrungen
als Produzentin.
Weitere Informationen unter: www.miz-babelsberg.de
__________________________________________________________________________________
Verantwortliche Redakteurin des mabb-Newsletters:
Anneke Plaß, Tel.: 030 264 967 0, Fax: 030 264 967 90, E-Mail: [email protected]
|4