DI, 9.12., 20 UHR, KULTURFORUM, - Sylvia Kotting-Uhl

Commentaren

Transcriptie

DI, 9.12., 20 UHR, KULTURFORUM, - Sylvia Kotting-Uhl
.
G
I
W
E
F
AU
HAFT
C
S
L
L
E
S
E
G
E
NN EIN
A
K
E
I
W
:
L
L
Ü
TOMM
A
R
E
D
N
E
L
EHEN?
H
G
A
M
U
STR
T
I
M
A
D
SVOLL
G
N
U
T
R
O
W
T
VERAN
E
H
C
I
L
T
ÖFFEN
S
N
O
I
S
S
U
K
S
I
D
G
N
U
T
L
A
T
S
N
A
R
VE
,
L
H
U
G
N
I
T
T
O
K
A
I
V
L
Y
S
mit
MdB
und
,
K
C
E
B
A
er
BERT H
RO
ist
min
e
d
n
e
w
Energie
r
V.i.S.d.P.: Isabel Sadewasser, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Schleswig-Holstein, Wilhelminenstr. 18, 24103 Kiel.
t de
i
e
b
r
A
r
zu
,
R
H
U
0
2
,
.
2
1
DI, 9.
,
M
U
R
O
F
R
U
1, KIEL
T
3
L
E
S
U
S
A
K DREAS-GAYK-STR
AN
R
E
G
A
ENDL
N
O
I
S
S
I
KOMM
Die Risikotechnologie Atomkraft stellt die Menschheit vor eine große Herausforderung: Der jahrtausendelang strahlende Atommüll muss sicher gelagert werden.
AUF EWIG. Wie kann eine Gesellschaft verantwortungsvoll damit umgehen?
Im April 2014 hat die 33-köpfige „Endlager-Kommission“ ihre Arbeit aufgenommen.
Bis Mitte 2016 soll sie Kriterien für die dann folgende Endlager-Suche erarbeiten. Die
Kommission selbst bestimmt kein Endlager.
Als Bundesratsmitglied ist Robert Habeck in dieser Kommission. Für die GRÜNE Bundestagsfraktion ist Sylvia Kotting-Uhl dabei.
Die Baden-Württembergerin reist durch
die Republik, um mit möglichst vielen
Menschen über die Arbeit der Kommission ins Gespräch zu kommen.
ANFAHRT
Mit der Bahn:
Bis Kiel Hauptbahnhof; Ausgang
„Sophienblatt“; rechts auf „Sophienblatt“, geradeaus und über
die Kreuzung; Fußweg zum KulturForum ca. 5 Minuten.
Mit dem Auto:
Gute Parkmöglichkeiten im Hinterhof des KulturForums oder im Parkhaus am ZOB in der Auguste-Viktoria-Straße.
ke
Fragen, über die Sylvia Kotting-Uhl
(61), Atompolitische Sprecherin der
Bundestagsfraktion, diskutieren möchte.
ere LageEine absolut sich
üll sei unrung von Atomm
t Habeck
möglich, ist Rober
(45) überzeugt.
gieolsteinische Ener
-h
ig
w
es
hl
sc
er
D
de
rdert, die strahlen
wendeminister fo
lagert
„rückholbar“ ge
Last solle daher
e
Generationen, di
e
ig
ft
ün
K
n.
werde
hchnische Möglic
te
e
er
ss
be
ht
ic
vielle
an
den, könnten dann
er
w
n
be
ha
n
ite
ke
ngen.
n Atommüll gela
den eingelagerte
des
für die Lagerung
Die Entscheidung
in.
mit revidierbar se
Atommülls solle so
n
gar nicht mehr vo
an
m
e
llt
so
ht
ic
Vielle
von
rechen, sondern
sp
“
ng
ru
ge
la
nd
„E
er“ Lagerung?
„langfristig sicher
Foto: (c) Olaf Bath
Foto: (c) Stefan Kaminski
Welche Fragen müssen bei den Auswahlkriterien, welche Schwierigkeiten
bei der Einlagerung hochradioaktiven
Mülls berücksichtigt werden? Wie wird
die Öffentlichkeit bei der Standortsuche
beteiligt? Wann ist mit Ergebnissen zu
rechnen?
Grafik: (c) justinroque by istockphoto (edited)
V.i.S.d.P.: Isabel Sadewasser, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Schleswig-Holstein, Wilhelminenstraße 18, 24103 Kiel.
Beide werden über die Arbeit der Kommission berichten. Im Anschluss wollen wir
diskutieren. Dazu laden wir herzlich ein.
Eine Veranstaltung in der
Reihe ZUKUNFTSWERKSTATT.
Wie wollen wir leben im
Jahr 2050?
Diese Frage diskutieren
wir in der GRÜNEN
2014
ZUKUNFTSWERKSTATT (November
on
Visi für
bis März 2016) mit dem Ziel, eine
Wir laden
Schleswig-Holstein zu entwickeln.
.
herzlich zum Mitdiskutieren ein
MEHR: sh-gruene-partei.de

Vergelijkbare documenten