Aktuelle Informationen

Commentaren

Transcriptie

Aktuelle Informationen
1
Aktuelle Informationen zu Motion
Motion – Erklärungen
Verhaltensmuster „Bewegungsrichtung“
Wenn Sie das Verhalten „Bewegungspfad“ verwenden, hat das Verhalten „Bewegungsrichtung“ (aus der Unterkategorie „Simulationen“) keine Auswirkung. Das Verhalten
„Bewegungsrichtung“ ist für Verwendung mit einem Animationspfad konzipiert, der
mit Keyframes versehen wurde. Nachdem das Verhalten „Bewegungspfad“ auf ein
Objekt angewendet wurde, können Sie das Verhalten „Einrasten an Bewegung“
(aus der Unterkategorie „Einfache Bewegung“) verwenden.
Füllmethode
Die Füllmethode „Integrierte Mischung“ erzeugt ein nicht integriertes Composite, da
davon ausgegangen wird, dass das Vordergrundbild bereits integriert wurde. Nicht integrierte Pixel mit sehr kleinen RGB- und Alpha-Werten (Pixel mit Werten von 255) können
Bildfehler verursachen. In einigen Fällen führt die Hardware eine bilineare Filterung
durch, wodurch die Integration der Alpha-Werte von der Füllmethode aufgehoben wird.
Halbbilddominanz
Motion Projekte, bei denen die Halbbilddominanz in den Projekteinstellungen aktiviert
ist, werden nur dann mit Halbbild-Interlacing codiert oder gerendert, wenn „Halbbilder
rendern“ im Menü „Darstellung“ im Canvas-Bereich aktiviert ist. Eine Aktivierung dieser
Einstellung führt auch zu einer besseren Wiedergabequalität animierter Bewegungen
auf einem Monitor, der mit dem Zeilensprungverfahren arbeitet (Interlace-Modus).
Filter
Ein Filter wird beim Einsetzen nicht an der aktuellen Stellung der Abspielposition
eingesetzt.
Vorschlag: Setzen Sie den Filter ein und drücken Sie die Umschalttaste, während Sie
das eingesetzte Objekt bewegen. Wenn Sie sich der aktuellen Abspielposition nähern,
rastet das Objekt ein.
Balance
Drücken Sie die Leertaste und bewegen Sie die Maus im Canvas-Bereich, um den
angezeigten Bildausschnitt im Canvas-Bereich durch Schwenken (Balance) anzupassen.
Das Balance-Werkzeug ist in der Symbolleiste vorübergehend ausgewählt.
1
Partikel
Wenn Sie bestimmte Transformationen, z. B. Skalieren, Drehen oder Scheren, auf ein als
Quelle für Partikelzellen verwendetes Objekt anwenden, hat die Transformation keine
Auswirkung. Wenn Sie beispielsweise eine rechteckige Form scheren und diese Form
anschließend als Quelle für eine Partikelzelle einsetzen, verwendet der Emitter die Originalform (ohne Schereffekt). Dies gilt auch für Verhaltensmuster, die Objekte transformieren, wie „Werfen“ oder „Wirbeln“. Die beiden Ausnahmen sind die Verhaltensmuster
zum Beschneiden und Befestigen der Ecken. Werden diese auf ein Objekt angewendet,
das als Quelle für Partikelzellen dient, so werden die Verhaltensmuster berücksichtigt.
Vorschlag: Wenn Sie mit einem importierten Einzelbild, einer importierten Bildsequenz
oder einem QuickTime Film als Quelle für Partikelzellen arbeiten, ändern Sie die Größe
der Datei oder transformieren Sie die Datei vor dem Import in Motion.
Photoshop Dateien
Motion unterstützt zwar Photoshop Dateien mit mehreren Ebenen, jedoch keine
Photoshop Ebenengruppen.
QuickTime
In einigen Motion Dokumenten wird als Mindestanforderung irrtümlicherweise
QuickTime 6.5 angegeben. Für Motion ist jedoch QuickTime 6.5.1 (oder neuer)
erforderlich.
Formen
Im Modus „Auswählen“ können Sie eine Form durch Doppelklicken auswählen und
so den Modus für die Formbearbeitung aktivieren.
Vorlagen
• Motion umfasst keine vorgefertigten HD-Vorlagen (High Definition). Im Einblendmenü „Zeigen“ im Vorlagen-Browser befinden sich die Kategorien „HD“ oder „Andere“.
Hier können Sie Ihre eigenen (HD)-Vorlagen sichern.
• Verschiedene Vorlagen enthalten einige Ebenen mit der Bezeichnung „Replace Here“
(„Bitte ersetzen“). Hierbei sollten die Objekte innerhalb der Ebenen ersetzt werden
und nicht die Ebenen selbst.
Timeline
Eine Region wird beim Einsetzen nicht an der aktuellen Stellung der Abspielposition
eingesetzt.
Vorschlag: Setzen Sie die Region ein und drücken Sie die Umschalttaste, während Sie
das eingesetzte Objekt bewegen. Wenn Sie sich der aktuellen Abspielposition nähern,
rastet das Objekt ein.
2
Aktuelle Informationen
Motion – bekannte Probleme
Audio
Wenn Audiomaterial mit einem Kompressionsprogramm für 24Bit Integer-Stereoton
exportiert wird, wird die gerenderte Audiodatei schneller wiedergegeben als die
Originaldatei.
Eigenes Verhalten
• Wenn Sie „Eigenschaften“ > „Füllmethode“ aus dem Kontextmenü „Parameter hinzufügen“ der Parameter des Verhaltensmusters „Eigene“ auswählen, wird die Option
„Deckkraft erhalten“ angezeigt. Diese Option sollte eigentlich nicht zur Verfügung
stehen.
• Wenn ein Projekt mit einem eigenen Verhalten gesichert wird, das auf eine Form
angewendet wird und „Animation einer Form“ aus dem Kontextmenü „Hinzufügen“ >
„Objekt“ ausgewählt wird, reagiert Motion bei Öffnen des Projekts nicht mehr.
Schattenwurf
Auf Computern mit ATI Radeon Grafikkarten wird Motion unerwartet beendet, wenn
das Markierungsfeld „Schattenwurf“ für eine Ebene in der Schwebepalette „Ebene“
aktiviert wird, nachdem für die Füllmethode eine andere Einstellung außer „Normal“
ausgewählt wurde.
Filter
• Wenn der Filter „Glas-Verzerrung“ mit einigen Bildern verwendet wird, verschwindet
der Effekt des zugeordneten Bilds oder verändert seine Position, wenn der Parameter
„Weichheit“ angepasst wird.
• Wenn auf ein Bild mit einem bereits vorhandenen Alpha-Kanal ein Stanzsignalfilter
angewendet wird, wird der ursprüngliche Alpha-Kanal ersetzt.
• Wenn der Filter „Unscharf“ mit bestimmten NVIDIA Karten verwendet wird, verringert
sich die Leistung bedeutend.
Keyframe-Editor
• Das Auswählen und Bewegen von Keyframes nahe Bild 1 im Keyframe-Editor ist
möglicherweise problematisch. Wenn Sie z. B. Keyframes an oder nahe Bild 1 auswählen und über die mittlere Markierung in der Skala des Keyframe-Editors hinaus
bewegen, werden alle Keyframes auf allen Kurven ausgewählt.
• Motion wird möglicherweise unerwartet beendet, wenn die folgende Situation
eintritt: Ein Objekt wird durch Keyframes animiert, für die Option „Zeigen“ ist im
Keyframe-Editor „Aktiv“ ausgewählt und Sie aktivieren und deaktivieren dann das animierte Objekt im Canvas-Bereich und klicken anschließend in den Keyframe-Editor.
Bibliothek
In der Kategorie „Favoriten“ werden keine Beschreibungen von integrierten Voreinstellungen angezeigt. Klicken Sie bei gedrückter Taste ctrl in den Favorit und wählen Sie dann
„Beschreibung bearbeiten“ aus dem Kontextmenü aus. Nun können Sie eine Beschreibung hinzufügen, die dann im Vorschaubereich in der Bibliothek angezeigt wird.
Aktuelle Informationen
3
Monitore
Wenn Sie mit zwei Monitoren arbeiten, wird auf dem zweiten Monitor evtl. das Einblendmenü „Darstellung“ angezeigt, falls Sie die Standardanordnung verwenden
(Darstellung > Anordnungen > Standard).
NFS Volume
Wenn Sie zu einem NFS Netzwerkvolume in der Dateiübersicht navigieren, ein Objekt
auswählen, bei gedrückter Taste ctrl in das Objekt klicken und „In den Papierkorb
legen“ auswählen, wird das Objekt sofort gelöscht. Das Objekt wird nicht zuerst im
Papierkorb abgelegt, und das Finder Dialogfenster mit dem Warnhinweis über das
sofortige Löschen des Objekts wird nicht angezeigt.
PDF-Dateien
Die Parameter „Feste Breite“ und „Feste Höhe“ im Bereich „Informationen“ > „Medien“
funktionieren bei importierten PDF-Dateien nicht, wenn „Feste Auflösung“ aktiviert ist.
QuickTime
Wenn ein QuickTime Film mit Halbbildern, in dem für Film- und Videospuren unterschiedliche Größen angegeben werden (z. B. 486 für die Filmspur und 480 für die Videospur), in
Motion importiert wird, gehen die Halbbilder möglicherweise verloren. Das liegt daran,
dass QuickTime die Größe der Datei automatisch anpasst und die Halbbilder dadurch
beschädigt werden. Solche Filme werden etwa erzeugt, wenn Sie SD-Video ohne eine
vorherige Größenanpassung des Projekts auf 480 in das DV-Format exportieren.
Vorlagen
(Nur für französische Version): Audiomaterial kann in einer gesicherten Vorlage nicht
vorab angehört werden.
Motion – bekannte Probleme und Lösungsvorschläge
Audio
• Wenn die Wiedergabe beginnt, bevor die Audio-Waveform fertig gezeichnet ist,
kommt es zu einem Cache-Fehler.
Lösungsvorschlag: Wählen Sie „Markieren“ > „RAM-Vorschau“ > „RAM-Vorschau
löschen“, um den Cache zu löschen.
• Wenn eine Audiodatei nicht am ersten Bild (Frame) eines Projekts beginnt, ist die
Erstellung von Objektmarkierungen im Audio-Editor problematisch. Die Markierungen werden entweder nicht oder an der falschen Position (nicht an der
Abspielposition) erstellt.
Lösungsvorschlag: Fügen Sie Objektmarkierungen in der Timeline und nicht im
Audio-Editor hinzu.
4
Aktuelle Informationen
Exportieren
Wenn ein NTSC D1 SD-Projekt mit Halbbildern in das NTSC DV-Format exportiert wird,
werden die Halbbilder skaliert und stimmen daher nicht mehr mit den ursprünglichen
NTSC D1 SD-Halbbildern überein.
Lösungsvorschlag: Konvertieren Sie das NTSC D1-Projekt (z. B. beliebige integrierte
Vorlagen) in das NTSC DV-Format.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein NTSC D1-Projekt in ein NTSC DV-Projekt
zu konvertieren:
• Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Projekteinstellungen“ aus (Befehl-J ).
• Klicken Sie in das Einblendmenü „Voreinstellung“ und wählen Sie „NTSC DV“ aus.
• Klicken Sie in „OK“.
Der Inhalt des Projekts wird vertikal im neuen Projekt zentriert (von 486 bis 480).
Hierbei können Sie bei bestimmten Vorlagen auswählen, das Hintergrundvideo um
einen Pixel nach oben zu verschieben. Bei den meisten Vorlagen mit Text im unteren
Drittel und Übergangsvorlagen wird angenommen, dass es sich um Videomaterial
mit Bildschirmgröße handelt. Wenn Sie also auf Halbbildern basierendes Videomaterial hinzufügen und damit den Platzhalter ersetzen, sollten Sie es um einen Pixel
nach oben verschieben, um die Übereinstimmung dieser Halbbilder mit den Halbbildern des Originals zu gewährleisten. Bei Vorlagen mit bereits skaliertem Platzhaltervideo entfällt dieser Schritt.
Filter
• Das aufeinander folgende Anwenden der Filter „Maske festlegen“ und „Sepia“ auf ein
Bild ist problematisch. Der Filter „Sepia“ wird beispielsweise auf den Maskenbereich
angewendet, aber auch (weniger intensiv) auf den Rest des Bilds.
Lösungsvorschlag: Bewegen Sie den Filter „Maske festlegen“ im Bereich „Ebenen“
oder in der Liste „Ebenen“ der Timeline über den Filter „Sepia“. Oder verwenden Sie
alternativ dazu Masken anstelle des Filters „Maske festlegen“.
• Das Rendern von Halbbildern funktioniert nicht mit den Filtern „Zeit“ („Echo“,
„Abtasten“ und „Zeitdehnung“).
Lösungsvorschlag: Verwenden Sie den Filter „Deinterlacing“ (in der Filterunterkategorie „Video“), um Ihr Material zu bearbeiten, bevor Sie den Filter „Zeit“ einsetzen.
• Der Filter „Maske festlegen“ funktioniert bei dupliziertem Material nicht ordnungsge-
mäß, das auf die Füllmethode „Normal“ eingestellt und in die Timeline bewegt wurde.
Lösungsvorschlag: Verwenden Sie Masken, wie den Filter „Bildmaske“, anstelle des
Filters „Maske festlegen“.
Aktuelle Informationen
5
Bildrate
Nach der Erstellung eines Projekts können Sie die Bildrate dieses Projekts nicht
mehr ändern.
Lösungsvorschlag: Erstellen Sie ein neues Projekt mit der gewünschten Bildrate. Wählen
Sie dann im alten Projekt alle Ebenen im Bereich „Ebenen“ aus. Bewegen Sie die ausgewählten Ebenen in den Bereich „Ebenen“ des neuen Projekts. Sie müssen möglicherweise das Zeitverhalten von Keyframes und Objekten in Ihrem Projekt an die neue
Bildrate anpassen.
Zeichen
Der Befehl zum Bearbeiten einer Projektmarkierung für Grafiktabletts funktioniert nicht
wie in der Dokumentation beschrieben.
Lösungsvorschlag: Wählen Sie die Markierung durch Doppelklicken aus oder klicken Sie
bei gedrückter Taste ctrl in die Markierung und wählen Sie „Markierung bearbeiten“ aus
dem Kontextmenü aus.
Generator „Verlauf“
Wenn die Füllmethode für den Generator „Verlauf“ auf Computern mit ATI Radeon
Grafikkarten nicht auf „Normal“ eingestellt ist, wird die Leistung bedeutend verringert.
Lösungsvorschlag: Wenden Sie stattdessen einen Verlauf auf eine Form an.
Hardware
In einem Computer installierte CinéWave Hardware wird von Motion nicht erkannt und
wird nicht in „Einstellungen“ > „Ausgabe“ angezeigt.
Lösungsvorschlag: Vergewissern Sie sich, dass die Projektgröße von Motion mit einer
der Ausgabemodi übereinstimmt, die von der CinéWave Karte unterstützt werden.
Integration
• Clips, die vom Browser in Final Cut Pro exportiert wurden, werden in Motion nicht
richtig angezeigt.
Lösungsvorschlag: Exportieren Sie den Clip aus der Final Cut Pro Timeline anstelle aus
dem Bin. Oder ändern Sie alternativ dazu das Seitenverhältnis des Clips in Motion.
Wenn Sie das Pixelformat in Motion ändern möchten, wählen Sie den Clip im Bereich
„Projekt“ > „Medien“ aus und stellen Sie das Pixelformat im Bereich „Informationen“ >
„Medien“ ein.
• Wenn die Größe eines Clips oder Bilds in Final Cut Pro angepasst wird, wird das Bild
beim Öffnen in Motion größer angezeigt.
Lösungsvorschlag: Ändern Sie das Seitenverhältnis des Clips in Motion. Wenn Sie das
Pixelformat in Motion ändern möchten, wählen Sie den Clip im Bereich „Projekt“ >
„Medien“ aus und stellen Sie das Pixelformat im Bereich „Informationen“ > „Medien“ ein.
• Wenn Motion zusammen mit den Final Cut Pro Versionen 4.0.1, 4.0.2, 4.1 und 4.1.1
installiert wurde, funktioniert der FireWire Videoausgang nicht.
Lösungsvorschlag: Aktualisieren Sie Ihre Software auf Final Cut Pro HD.
6
Aktuelle Informationen
LiveFonts
Wenn Sie ein mehrzeiliges LiveFont Textobjekt erstellen und für den Text die Ausrichtung „Mitte“ gewählt wurde, kommt es zu einem Problem mit der Laufweite des Texts.
Lösungsvorschlag: Verwenden Sie für jede auf die Mitte ausgerichtete Textzeile ein
separates LiveFont Textobjekt.
Masken
Wenn ein Maskenobjekt im Canvas-Bereich ausgewählt ist und die Maske das unterste
Objekt im Bereich „Ebenen“ oder der Timeline darstellt, wird Motion durch Drücken
des Aufwärtspfeils und anschließend des Abwärtspfeils unerwartet beendet. Dies
ist nicht der Fall, wenn unter der Maske im Projekt beliebige Nicht-Masken-Objekte
vorhanden sind.
Lösungsvorschlag: Wählen Sie das gewünscht Objekt im Bereich „Ebenen“, in der Timeline oder mit dem Werkzeug zum Auswählen/Transformieren im Canvas-Bereich aus.
Bewegungsunschärfe
• Wenn ein Projekt mit aktivierter Bewegungsunschärfe (im Menü „Darstellung“ des
Canvas-Bereichs) exportiert wird und dabei das Markierungsfeld „Aktuelle Projekteinstellungen verwenden“ aktiviert ist (Standard), wird die Bewegungsunschärfe nicht
gerendert.
Lösungsvorschlag: Klicken Sie vor dem Export des Projekts in „Darstellung“ und deaktivieren Sie „Bewegungsunschärfe“. Klicken Sie anschließend nochmals in „Darstellung“ und aktivieren Sie „Bewegungsunschärfe“ erneut.
• Wenn eine importierte Mediendatei Halbbilder enthält, „Halbbilddominanz“ einge-
stellt und „Bewegungsunschärfe“ in Motion aktiviert ist, wird die Bewegung innerhalb der Bilder eines Films beeinflusst.
Lösungsvorschlag: Verwenden Sie den Filter „Deinterlacing“ (in der Filterunterkategorie „Video“), um die importierte Mediendatei zu bearbeiten.
Partikel
Die Leistung kann sich verringern, wenn das Verhalten „Bewegungspfad“, das auf einen
Partikelemitter angewendet wurde, angepasst wird.
Lösungsvorschlag: Wenden Sie stattdessen einen Keyframe-Pfad auf den Partikelemitter
an, um die Leistung zu verbessern.
QuickTime
Wenn ein Motion Projekt in QuickTime geöffnet wird, wird QuickTime bei Ausführen
des Befehls „Sichern“ oder „Sichern unter“ unerwartet beendet.
Lösungsvorschlag: Verwenden Sie stattdessen den QuickTime Befehl „Exportieren“.
Aktuelle Informationen
7
Ersetzen von Material
Wenn Sie einen Clip ersetzen, indem Sie einen anderen Clip auf diesen bewegen, und
der ersetzte Clip eine kürzere Dauer hat, zeigt Motion trotzdem die Dauer des längeren
Clips an.
Lösungsvorschlag: Wenn Sie auf diese Weise Material ersetzen, kann die Dauer in der
Timeline korrigiert werden. Bewegen Sie den rechten Rand des Balkens des Clips nach
links, bis er sich innerhalb der tatsächlichen Dauer des Clips befindet. Bewegen Sie
den Rand dann wieder nach rechts. Sie können den Balken nicht über die tatsächliche
Dauer des Clips hinaus verlängern.
Formen
Wird die Größe einer Form mit angewendeten Verhaltensmustern der Unterkategorie
„Simulationen“ angepasst, so flackert die Animation möglicherweise.
Lösungsvorschlag: Passen Sie die Größe von Formen nicht an, nachdem Sie Verhaltensmuster der Unterkategorie „Simulationen“ angewendet haben.
Text
• Wenn die Schriftart im Bereich „Informationen“ > „Text“ > „Format“ auf „Systemschriften“ eingestellt ist und für „Sammlung“ eine andere Option außer „Alle Schriften“
ausgewählt ist, wird Motion unerwartet beendet, wenn Sie „LiveFonts“ auswählen
(aus dem Einblendmenü „Schriftart“).
Lösungsvorschlag: Wählen Sie im Bereich „Informationen“ > „Text“ > „Format“
die Option „Alle Schriften“ aus dem Einblendmenü „Sammlung“ aus, bevor Sie
zu „LiveFonts“ im Einblendmenü „Schriftart“ wechseln.
• Wenn die Zeichen eines Textobjekts unterschiedliche Stile aufweisen, alle Zeichen
eines bestimmten Stils ausgewählt und bearbeitet werden, und diese ausgewählten
und bearbeiteten Zeichen sich neben anderen Textstilen befinden, ersetzen die
danebenliegenden Teststile möglicherweise den ausgewählten Stil.
Lösungsvorschlag: Bearbeiten Sie den Text im Stil und löschen Sie irrelevante Zeichen
nach der Bearbeitung, anstelle Text auszuwählen und zu ersetzen.
• Ein Textobjekt, auf das bereits ein Verhalten der Unterkategorie „Textsequenz“ ange-
wendet wurde, durchläuft möglicherweise nicht die gesamte Animation, wenn eines
der Verhaltensmuster „Simulationen“, „Werfen“ oder „Wirbeln“ während der Dauer
von „Textsequenz“ auf dieses Objekt angewendet wird. Einige der Verhaltensmuster
„Textsequenz“, die nicht die gleichen Parameter wie eine Simulation beeinflussen
(z. B. Position), werden u. U. korrekt angezeigt.
Lösungsvorschlag: Passen Sie das Verhalten so an, dass es das Verhalten der Unterkategorie „Textsequenz“ zeitlich nicht überschneidet.
8
Aktuelle Informationen
Plug-Ins von Drittanbietern
• Motion reagiert möglicherweise nicht mehr, wenn das Fenster „Über“ für die
After Effects Plug-Ins während der Wiedergabe eines Projekts angezeigt wird.
Lösungsvorschlag: Unterbrechen Sie die Wiedergabe, bevor Sie das Fenster „Über“
für die After Effects Plug-Ins anzeigen.
• Nachdem einer der After Effects Filter „Boris“ als Favorit zur Kategorie „Favoriten“ in
der Bibliothek hinzugefügt wurde, wird Motion u. U. unerwartet beendet, wenn
anschließend weitere Filter hinzugefügt werden.
Lösungsvorschlag: Fügen Sie die Filter „Boris“ von After Effects wie benötigt manuell
zu einem Projekt hinzu.
Timeline
Wenn Sie ein Formobjekt mit der Option „Teilen“ bearbeiten, wird die neu erstellte
Form nicht geglättet.
Lösungsvorschlag: Ändern Sie die Form auf eine beliebige Weise. Ändern Sie z. B. den
Füllmodus oder die Kontur der Form, passen Sie die Größe der Form an usw.
Verhaltensmuster „Laufweite“
Wenn das Verhaltensmuster „Laufweite“ auf ein Textobjekt mit den folgenden Eigenschaften angewendet wird, kann es zu Qualitätseinbußen kommen:
• Die Ausrichtung ist auf „Rechts“ oder „Mitte“ eingestellt.
• Die Schriftgröße nimmt im Zeitverlauf zu oder ab.
Lösungsvorschlag: Verwenden Sie das Verhalten „Größer/Kleiner werden“ anstelle einer
Animation der Schriftgröße, um die Schriftgröße im Zeitverlauf zu ändern.
Druckfehler in der Dokumentation
Im folgenden Abschnitt werden Dokumentationsinhalte genannt, die inkorrekt sind
oder die sich seit der Fertigstellung der Motion Dokumentation geändert haben.
Motion Gesamtübersicht
• In der Beschreibung der Werteregler auf Seite 41 heißt es, „die Werteregler sind kontextabhängig, d. h. die normalen, feinen und groben Einstellungsschritte sind für
jeden Parameter spezifisch. Ein normaler Einstellungsschritt für die Deckkraft ist beispielsweise der Wert 1, eine feine Einstellung ist 0,1 und eine grobe Einstellung ist 10.“
Die feine Einstellung für den Parameter „Deckkraft“ beträgt allerdings 0,01.
• Für den im Begrüßungsfenster wiedergegebenen Film wurde ein anderer Film
ausgewählt als in der Dokumentation angegeben.
Aktuelle Informationen
9
Motion Hilfe
• Auf Seite 25 heißt es „Wenn Sie Ihr Projekt abspielen möchten, können Sie mithilfe
der Steuerelemente unten im Fenster eine Wiedergabe mit normaler Geschwindigkeit, hoher Geschwindigkeit oder Bild für Bild ausführen.“ Es gibt jedoch keine
Option für eine Projektwiedergabe mit hoher Geschwindigkeit.
• Falsch zitierte Befehle im Menü „Darstellung“:
• Irrtümlicherweise wird an einigen Stellen im Hilfedokument beschrieben, dass sich
die Befehle „Gehe zu“ > „Nächste Markierung“ und „Gehe zu“ > „Vorherige Markierung“ im Menü „Darstellung“ befinden. Diese Befehle befinden sich jedoch im
Menü „Markieren“.
• Fehlerhafte Informationen für die Auswahl mehrerer Objekte auf den Seiten 184
und 222:
• In der Dokumentation heißt es irrtümlicherweise, dass durch Klicken bei gedrückter
Befehlstaste Objekte im Canvas-Bereich ausgewählt bzw. deren Auswahl aufgehoben werden kann. Sie können diese Schritte durch Klicken bei gedrückter Befehlstaste im Bereich „Ebenen“ oder in der Liste „Ebenen“ der Timeline ausführen.
• Der Kurzbefehl für das Einstellen einer (globalen) Projektmarkierung bei ausgewähltem Objekt lautet Umschalt-M. Dies wird im Timeline-Kapitel erwähnt, der Kurzbefehl ist jedoch nicht im Menü „Markieren“ in Motion oder im Anhang mit den
Tastenkombinationen enthalten.
• Im Kapitel Verwenden der Timeline heißt es auf Seite 276, dass Sie zum Umbenennen
eines Objekts in den Namen des Objekts klicken müssen, worauf dieser zu einem Wertefeld wird. Die richtige Anweisung sollte lauten: Wählen Sie den Namen des Objekts
durch Doppelklicken aus und geben Sie einen neuen Namen in das Textfeld ein.
© 2004 Apple Computer, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Apple, das Apple Logo, Mac, Mac OS, Final Cut, Final Cut Pro und QuickTime sind Marken der Apple Computer, Inc.,
die in den USA und weiteren Ländern eingetragen sind.
10
Aktuelle Informationen