Selam Opera! - Deutsche Bank Stiftung

Commentaren

Transcriptie

Selam Opera! - Deutsche Bank Stiftung
sYmPosiUm
inTerKUlTUr im KUlTUrBeTrieB
29. UnD 30. märz 2014
Selamra!
Ope
o
s
P
i
U
m
m
Y
s
Die Komische Oper Berlin verfolgt seit drei Jahren
mit dem Projekt »Selam Opera!« das Ziel, sich und
ihr Publikum interkulturell zu öffnen. Die dabei
gesammelten Erfahrungen sollen auf dem Symposium
»Selam Opera! – Interkultur im Kulturbetrieb« zur
Diskussion gestellt werden.
Theoretische und praktische Impulse für die interkulturelle Öffnung von Kultureinrichtungen sind das
zentrale Thema des Symposiums, zu dem Musikwissenschaftler, Künstler, Soziologen, Unternehmer und
Experten im interkulturellen Dialog eingeladen sind.
Das Symposium gliedert sich in zwei Thementage.
Am ersten Tag steht die türkische Musikkultur auf
dem Programm. Musikalische Hörgewohnheiten,
Literatur, Musik und Tanz der Türkei werden in
Vorträgen und Praxisworkshops beleuchtet.
Der Austausch zu Partizipation und Best-Practice ist
das Thema des zweiten Tages. Vorgestellt werden Wege
und Formate, mit denen Interkultur im Kulturbetrieb
verankert werden kann. Anschließende Praxisworkshops beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer
Modelle für die interkulturelle Arbeit. Den Abschluss
des Symposiums bildet die öffentliche Podiumsdiskussion »Endlich sprechen wir auch Türkisch – Oper im
Diyalog«.
miT
Feridun zaimoğlu, Schriftsteller und bildender Künstler
emine Başaran, Dipl.-Ing. Stadtplanung und Quartiersmanagerin
Dr. Prinz asfa-Wossen asserate, Schriftsteller und Unternehmensberater
Dr. armand Farsi, Manager Performance Management
Tamer ergün Yıkıcı, Geschäftsführer Radyo Metropol FM
Donna Williams, Chief Audience Development Officer, The Metropolitan
Museum of Art New York
Dr. mark Terkessidis, Journalist und Schriftsteller
cem Özdemir, MdB, Parteivorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin
michael münch, Vorstand Deutsche Bank Stiftung
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur Komische Oper Berlin
u. a.
FERIDUN ZAIMOĞLU →
Musikalische Beiträge: musiker des Bildung Kultur musik
zentrums (BKmz) und der Komischen oper Berlin
DONNA WILLIAMS →
sYmPosiUm
selam oPera! – inTerKUlTUr im KUlTUrBeTrieB
Am 29. und 30. März 2014 in der Komischen Oper Berlin
Team UnD KonTaKT
mustafa akça, Projektleiter »Selam Opera«
Mitarbeiter der Dramaturgie und Musiktheaterpädagogik
Die Tagungsgebühr beträgt regulär 249 € / ermäßigt 99 €
Die Teilnahme am Symposium kann nur als Paket komplett gebucht
werden. Tagestickets können nicht angeboten werden.
Die Tagungsgebühr beinhaltet Getränke während des gesamten
Symposiums sowie zwei Mittag- und zwei Abendessen. Das Buch zum
Symposium ist im Preis inbegriffen und wird Ihnen nach Erscheinen
zugesandt. Alle Vorträge und Diskussionen finden auf Deutsch statt
oder werden simultan übersetzt.
oliver Brandt
Projektmitarbeiter Kommunikation & Marketing
anne-Kathrin ostrop
Leiterin Musiktheaterpädagogik
lena Böhm
Mitarbeiterin Musiktheaterpädagogik & Fundraising
Eine zeitnahe Anmeldung wird empfohlen, da die Teilnehmerzahl
begrenzt ist. anmeldeschluss ist der 17. märz 2014.
Telefon: (030) 202 60 386
Mehr Informationen unter www.komische-oper-berlin.de
GEFÖRD
Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail.
Die Tagungsgebühr ist dann innerhalb von 10 Tagen auf folgendes
Konto zu überweisen: Komische oper Berlin
iBan: De23 1007 0000 0238 0806 02 / Bic: DeUTDeBBXXX
Verwendungszweck: selam opera!
E-Mail: [email protected]
ER
Fotos: Iko Freese/drama-berlin.de, Joachim Fieguth, Maren Kraume, Bettina Stöß, Yves Noir, Don Pollard
T VON
r
a
g
m
o
m
r
P
Sa 29. März 2014
9:30 Uhr Eröffnung
11:45 Uhr Rezeptionsgeschichte von Märchen und Geschichten
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur Komische Oper Berlin
Michael Münch, Vorstand Deutsche Bank Stiftung
13 Uhr Mittagessen in der Deutsche Bank Repräsentanz Berlin
in der Türkei und in Westeuropa | Hıdır Eren Çelik, Schriftsteller
9:45 Uhr Was bedeutet die deutsche Kultur für einen zugereisten Äthiopier?
Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Schriftsteller und Unternehmensberater
14:30 Uhr Praxisworkshops »Nachdenken und Erleben:
Thementag Türkische Musikkultur
10:15 Uhr Musikalische Hörgewohnheiten in der Türkei und in Westeuropa
Hande Sağlam, Musikethnologin
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
· Musikalische Hörgewohnheiten
· Türkische Musikgeschichte
· Türkische Geschichten und Märchen
· Türkische Lieder
· Türkischer Tanz
11 Uhr Türkische Musikgeschichte: Phänomene und Perspektive
17:15 Uhr Ergebnispräsentation
Prof. Dr. Ralf Martin Jäger, Musikethnologe
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Türkische Musikkultur«
19 Uhr Get Together
So 30. März 2014
Thementag Partizipation und Best-Practice
9:30 Uhr Interkultur als neue Dimension für die Kulturpolitik
13 Uhr Diversität in den Bildenden Künsten | Donna Williams, Chief
Audience Development Officer, The Metropolitan Museum of Art New York
N. N.
13:30 Uhr Mittagessen
10 Uhr Wir Türken in Berlin – Was wir brauchen, um uns eingeladen
15 Uhr Praxisworkshops »Vordenken: Interkultureller Kulturbetrieb«
zu fühlen | Emine Başaran, Dipl.-Ing. Stadtplanung und Quartiersmanagerin
10:30 Uhr Interkultur – Ein Thema für das Personalmanagement
Dr. Armand Farsi, Manager Performance Management
11 Uhr Von der Angebotsorientierung zur Teilhabeermöglichung im
Kulturbetrieb | Prof. Dr. Max Fuchs, Kulturwissenschaftler
11:45 Uhr Diversität im Musiktheater: »Selam Opera!«
Mustafa Akça, Projektleiter »Selam Opera!«, Anne-Kathrin Ostrop,
Leiterin Musiktheaterpädagogik
12:15 Uhr Interkulturelle Öffnung durch Öffentlichkeitsarbeit
mit Migrantenmedien | Tamer Ergün Yıkıcı, Geschäftsführer,
Radyo Metropol FM
16 Uhr optional: Kinderoper Ali Baba und die 40 Räuber von Taner Akyol
18 Uhr Ergebnispräsentation des Workshop-Programms mit Imbiss
Dr. Mark Terkessidis, Journalist und Schriftsteller
19:30 Uhr Öffentliche Podiumsdiskussion
»Endlich sprechen wir auch Türkisch – Oper im Diyalog«
Key Note: Donna Williams, Metropolitan Museum of Art New York
Cem Özdemir, MdB, Parteivorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin
Feridun Zaimoĝlu, Schriftsteller und bildender Künstler
Moderation: Abini Zöllner, Leitende Redakteurin Berliner Zeitung
sYmPosiUm
inTerKUlTUr im KUlTUrBeTrieB
29. UnD 30. märz 2014
Selamra!
Ope
o
s
P
i
U
m
m
Y
s
Die Komische Oper Berlin verfolgt seit drei Jahren
mit dem Projekt »Selam Opera!« das Ziel, sich und
ihr Publikum interkulturell zu öffnen. Die dabei
gesammelten Erfahrungen sollen auf dem Symposium
»Selam Opera! – Interkultur im Kulturbetrieb« zur
Diskussion gestellt werden.
Theoretische und praktische Impulse für die interkulturelle Öffnung von Kultureinrichtungen sind das
zentrale Thema des Symposiums, zu dem Musikwissenschaftler, Künstler, Soziologen, Unternehmer und
Experten im interkulturellen Dialog eingeladen sind.
Das Symposium gliedert sich in zwei Thementage.
Am ersten Tag steht die türkische Musikkultur auf
dem Programm. Musikalische Hörgewohnheiten,
Literatur, Musik und Tanz der Türkei werden in
Vorträgen und Praxisworkshops beleuchtet.
Der Austausch zu Partizipation und Best-Practice ist
das Thema des zweiten Tages. Vorgestellt werden Wege
und Formate, mit denen Interkultur im Kulturbetrieb
verankert werden kann. Anschließende Praxisworkshops beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer
Modelle für die interkulturelle Arbeit. Den Abschluss
des Symposiums bildet die öffentliche Podiumsdiskussion »Endlich sprechen wir auch Türkisch – Oper im
Diyalog«.
miT
Feridun zaimoğlu, Schriftsteller und bildender Künstler
emine Başaran, Dipl.-Ing. Stadtplanung und Quartiersmanagerin
Dr. Prinz asfa-Wossen asserate, Schriftsteller und Unternehmensberater
Dr. armand Farsi, Manager Performance Management
Tamer ergün Yıkıcı, Geschäftsführer Radyo Metropol FM
Donna Williams, Chief Audience Development Officer, The Metropolitan
Museum of Art New York
Dr. mark Terkessidis, Journalist und Schriftsteller
cem Özdemir, MdB, Parteivorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin
michael münch, Vorstand Deutsche Bank Stiftung
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur Komische Oper Berlin
u. a.
FERIDUN ZAIMOĞLU →
Musikalische Beiträge: musiker des Bildung Kultur musik
zentrums (BKmz) und der Komischen oper Berlin
DONNA WILLIAMS →
sYmPosiUm
selam oPera! – inTerKUlTUr im KUlTUrBeTrieB
Am 29. und 30. März 2014 in der Komischen Oper Berlin
Team UnD KonTaKT
mustafa akça, Projektleiter »Selam Opera«
Mitarbeiter der Dramaturgie und Musiktheaterpädagogik
Die Tagungsgebühr beträgt regulär 249 € / ermäßigt 99 €
Die Teilnahme am Symposium kann nur als Paket komplett gebucht
werden. Tagestickets können nicht angeboten werden.
Die Tagungsgebühr beinhaltet Getränke während des gesamten
Symposiums sowie zwei Mittag- und zwei Abendessen. Das Buch zum
Symposium ist im Preis inbegriffen und wird Ihnen nach Erscheinen
zugesandt. Alle Vorträge und Diskussionen finden auf Deutsch statt
oder werden simultan übersetzt.
oliver Brandt
Projektmitarbeiter Kommunikation & Marketing
anne-Kathrin ostrop
Leiterin Musiktheaterpädagogik
lena Böhm
Mitarbeiterin Musiktheaterpädagogik & Fundraising
Eine zeitnahe Anmeldung wird empfohlen, da die Teilnehmerzahl
begrenzt ist. anmeldeschluss ist der 17. märz 2014.
Telefon: (030) 202 60 386
Mehr Informationen unter www.komische-oper-berlin.de
GEFÖRD
Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail.
Die Tagungsgebühr ist dann innerhalb von 10 Tagen auf folgendes
Konto zu überweisen: Komische oper Berlin
iBan: De23 1007 0000 0238 0806 02 / Bic: DeUTDeBBXXX
Verwendungszweck: selam opera!
E-Mail: [email protected]
ER
Fotos: Iko Freese/drama-berlin.de, Joachim Fieguth, Maren Kraume, Bettina Stöß, Yves Noir, Don Pollard
T VON
r
a
g
m
o
m
r
P
Sa 29. März 2014
9:30 Uhr Eröffnung
11:45 Uhr Rezeptionsgeschichte von Märchen und Geschichten
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur Komische Oper Berlin
Michael Münch, Vorstand Deutsche Bank Stiftung
13 Uhr Mittagessen in der Deutsche Bank Repräsentanz Berlin
in der Türkei und in Westeuropa | Hıdır Eren Çelik, Schriftsteller
9:45 Uhr Was bedeutet die deutsche Kultur für einen zugereisten Äthiopier?
Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Schriftsteller und Unternehmensberater
14:30 Uhr Praxisworkshops »Nachdenken und Erleben:
Thementag Türkische Musikkultur
10:15 Uhr Musikalische Hörgewohnheiten in der Türkei und in Westeuropa
Hande Sağlam, Musikethnologin
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
· Musikalische Hörgewohnheiten
· Türkische Musikgeschichte
· Türkische Geschichten und Märchen
· Türkische Lieder
· Türkischer Tanz
11 Uhr Türkische Musikgeschichte: Phänomene und Perspektive
17:15 Uhr Ergebnispräsentation
Prof. Dr. Ralf Martin Jäger, Musikethnologe
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Türkische Musikkultur«
19 Uhr Get Together
So 30. März 2014
Thementag Partizipation und Best-Practice
9:30 Uhr Interkultur als neue Dimension für die Kulturpolitik
13 Uhr Diversität in den Bildenden Künsten | Donna Williams, Chief
Audience Development Officer, The Metropolitan Museum of Art New York
N. N.
13:30 Uhr Mittagessen
10 Uhr Wir Türken in Berlin – Was wir brauchen, um uns eingeladen
15 Uhr Praxisworkshops »Vordenken: Interkultureller Kulturbetrieb«
zu fühlen | Emine Başaran, Dipl.-Ing. Stadtplanung und Quartiersmanagerin
10:30 Uhr Interkultur – Ein Thema für das Personalmanagement
Dr. Armand Farsi, Manager Performance Management
11 Uhr Von der Angebotsorientierung zur Teilhabeermöglichung im
Kulturbetrieb | Prof. Dr. Max Fuchs, Kulturwissenschaftler
11:45 Uhr Diversität im Musiktheater: »Selam Opera!«
Mustafa Akça, Projektleiter »Selam Opera!«, Anne-Kathrin Ostrop,
Leiterin Musiktheaterpädagogik
12:15 Uhr Interkulturelle Öffnung durch Öffentlichkeitsarbeit
mit Migrantenmedien | Tamer Ergün Yıkıcı, Geschäftsführer,
Radyo Metropol FM
16 Uhr optional: Kinderoper Ali Baba und die 40 Räuber von Taner Akyol
18 Uhr Ergebnispräsentation des Workshop-Programms mit Imbiss
Dr. Mark Terkessidis, Journalist und Schriftsteller
19:30 Uhr Öffentliche Podiumsdiskussion
»Endlich sprechen wir auch Türkisch – Oper im Diyalog«
Key Note: Donna Williams, Metropolitan Museum of Art New York
Cem Özdemir, MdB, Parteivorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin
Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin
Feridun Zaimoĝlu, Schriftsteller und bildender Künstler
Moderation: Abini Zöllner, Leitende Redakteurin Berliner Zeitung
Komische Oper Berlin Behrenstraße 55 – 57, 10117 Berlin
Komische Oper Berlin
»Selam Opera!«
Behrenstraße 55-57
10117 Berlin
SYMPOSIUM SELAM OPERA! --- INTERKULTUR IM KULTUR
KULTUR BETRIEB
AM 29. UND 30. MÄRZ 2014 IN DER KOMI
KOM ISCHEN OPER BERLIN
Tagungsgebühr: regulär 249 € / ermäßigt 99 €*
* Für Studierende und Auszubildende. Eine entsprechende Bescheinigung ist der Anmeldung beizufügen.
Eine zeitnahe Anmeldung wird empfohlen, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Anmeldeschluss ist der
17.
17 . März 2014. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Die Tagungsgebühr ist
nach der Anmeldebestätigung innerhalb von 10 Tagen auf folgendes Konto zu überweisen:
Komische Oper Berlin
IBAN DE23 1007 0000 0238 0806 02
BIC DEUTDEBBXXX
Verwen
Verwe ndungszweck Selam Opera!
Hiermit melde ich mich für das Symposium
»Selam Opera! - Interkultur im Kulturbe
Kulturbetrieb«
trieb« an
Sind Sie Student/in oder Auszubildende/r?
Ja
Nein
Ich möchte die Vorstellung der Kinderoper Ali baba und die 40 Räuber am 30. März um 16.00 Uhr zum
Vorzugspreis von 15 € besuchen. Der Betrag ist gemeinsam mit der Tagungsgebühr zu entrichten.
Ja
Nein
Name, Vorname ___________________________________________________________________________
Institution, Position ________________________________________________________________________
Straße, Nummer____________________________________________________________________________
PLZ, Ort, Land______________________________________________________________________________
E-Mail,Telefon______________________________________________________________________________
KON
KO NTAKT
[email protected]@komische- operoper- berlin.de
Fax:
Fax : (030) 20 260 366
36 6

Vergelijkbare documenten