41. General-Versammlung Hotel Alfa, Birsfelden vom 11. März 2016

Commentaren

Transcriptie

41. General-Versammlung Hotel Alfa, Birsfelden vom 11. März 2016
41. General-Versammlung
Hotel Alfa, Birsfelden vom 11. März 2016, 20.15 Uhr / 21.20 Uhr
1. Eröffnung
Nachdem alle Anwesenden den offerierten Imbiss verzehrt haben, begrüsst der Präsident Alois
Küry um 20.15 h die Gäste und Mitglieder zur 41. Generalversammlung. Er stellt fest, dass die
Einladungen termingerecht versandt wurden.
Die Präsenzliste wurde von Bernd Herbig zum Eintrag vorgelegt.
Anwesende Gäste
Urs Campana, Kantonalpräsident Baselland
Hermann Koffel, Präsident Fischerverein Münchenstein-Reinach + Präsident Grün 80
Jörg Alioth, Präsident Kantonaler Fischereiverband Baselstadt
Robert Ramstein, Galgenfischer Augst
Entschuldigte Gäste
Sascha Jäger, Kraftwerk Birsfelden
Toni Thüring, FV Aesch Angenstein
Christof Hiltmann, Gemeindepräsident Birsfelden
Hansjörg Gassler, KFVBS
Christian Trutmann, FIPAL
Entschuldigte Mitglieder (in der Reihenfolge der Abmeldung)
Martina Rakow, Hans Bühler, Urs Maag, Dominik Musfeld, Daniel Speidel, Peter Klötzli, Hanspeter
Müller, Christian Lauper, Jean-Luc Berger, Thomas Amsler, Pascal Gubler, Stefan Ingold, Markus
Dill, Gabi Ingold, Brigitte Voser, René Bärtschi, Eduardo Dolzadelli
Gemäss Präsenzliste sind 48 Mitglieder und 4 Gäste anwesend, absolutes Mehr 25.
Stimmenzähler: Andreas Marti und Erwin Küry
Infolge Krankheit von Markus Dill wird Irène Herbig mit Applaus zur Tagesaktuarin gewählt.
2. Traktandenliste
Keine Änderungen.
3. Protokoll der letzten GV
Das Protokoll der 40. GV vom 13. März 2015 wird verdankt und unverändert mit Applaus einstimmig genehmigt. Es wurde auf der Homepage publiziert und lag am Eingang auf.
Seite 1
4. Mutationen
Bernd Herbig erinnert an die Todesfälle von Werner Schmutz, Flavio Cargnelutti, Anne Rentsch
und Claudio Botti und bittet die Anwesenden, sich für eine Schweigeminute zu erheben. Anschliessend erläutert er den neuen Mitgliederstand und erwähnt namentlich:
Neueintritte
21 Personen
Austritte
3 Personen
Todesfälle Aktive
1 Person
Ausgeschlossen wurden
11 Personen
(diese wurden nicht namentlich erwähnt, konnten aber
anschliessend bei Bedarf eingesehen werden)
Alter Bestand GV 2014
Neuer Bestand GV 2015
161
167
Mitglieder
Mitglieder
5. Jahresbericht des Präsidenten
Der Jahresbericht wurde mit der Einladung versandt. Ergänzend gibt Alois Küry noch folgende
Angaben bekannt:
Fangstatistik:
Rhein 2015
186 Fische
415.6 KG
Rhein 2014
347 Fische
260.0 KG
(Die Differenz erklärt sich dadurch, dass im 2015 Welse gefangen wurden)
Birs 2015
3 Bachforellen
1 Flussforelle
Birs 2014
5 Bachforellen
1 Regenbogenforelle
1 Aesche
5 Alet
1.7 KG
0.6 KG
2.0
0.3
0.25
2.5
KG
KG
KG
KG
Probleme ergaben sich im vergangenen Vereinsjahr bei der Neufestsetzung der Pachten. Dank
zähen Verhandlungen konnten diese neu wie folgt festgesetzt werden:
Pacht Rhein Muttenz
Fr. 1‘224.Pacht Rhein Birsfelden Fr. 1‘274.Pacht Birs
Fr. 1‘006.Bei der Pacht Infrapark (ex Clariant) haben wir ein Guthaben von Fr. 500.Thomas Voser bittet die Anwesenden, den Bericht des Präsidenten anzunehmen. Dieser wird mit
Applaus genehmigt.
6. Bericht der Ressortleiter
Der Bericht von Jungfischerleiter Goran Oljaca wurde mit der Einladung versandt. Er hat sich erfolgreich in sein Amt eingearbeitet und hat im vergangenen Vereinsjahr 6 Jungfischer ausgebildet.
Sein Jahresbericht wird angenommen und mit Applaus verdankt.
Seite 2
7. Jahresrechnung
Alois Küry berichtet vorgängig darüber, dass bei den letzten Pachtrechnungen (Pachtvergabe
2008 – 2015) ein Fehler passiert sei. Die Pachtverträge wurden dem Vorstand nie vorgelegt und
konnten im Archiv auch nicht gefunden werden. Auf Verlangen haben wir vom Ebenrain Kopien
erhalten und konnten dadurch feststellen, dass die Pacht Birsfelden doppelt bezahlt wurde. Erhoben wurden die Pacht durch die Gemeinde, welche dazu eigentlich gar nicht berechtigt wäre. Nach
Verhandlungen durch Alois Küry und Thomas Voser mit dem Gemeindepräsidenten Christof Hiltmann hat sich die Gemeinde damit einverstanden erklärt, den Betrag von Fr. 11‘820.- zurückzuzahlen. Besten Dank an Christof Hiltmann.
Der Kassier, Christoph Jost hat Informations-Material zur Jahres-Rechnung 2015 aufgelegt und
erläutert diese. Das Budget wurde gut eingehalten, das Entenrennen hat Gewinn abgegeben, dieser Gewinn wird für die Ausbildung von Jungfischern eingesetzt. Der grosse Überschuss stammt
aber aus der einmaligen Rückzahlung durch die Gemeinde.
Die Jahresrechnung wurde einstimmig genehmigt und mit Applaus verdankt.
8. Revisorenbericht
Die Revisoren Bernhard Stöckli und Pascal Gubler haben die Jahresrechnung geprüft und für gut
befunden. Bernhard Stöckli verliest einen fachlich und juristisch sehr fundierten Bericht, der auch
die verdienstvolle Arbeit und vorbildliche Buchführung des Kassiers erwähnt.
Mit Handzeichen und einstimmig wird dem Kassier Décharge erteilt.
9. Festlegung der Jahresbeiträge und Kartenpreise
Alois Küry empfiehlt die Beiträge und Kartenpreise unverändert zu belassen:
Aktivbeitrag Fr. 60.-, Passivbeitrag Fr. 40.-, Jungfischer (inkl. Rheinkarte) Fr. 30.Kombikarte Rhein / Weiher
Weiherkarte
Rheinkarte Mitglieder
Rheinkarte Nichtmitglieder
Birskarte
Tageskarte Weiher
Tageskarte Rhein
Monatskarte Rhein
Fr. 70.Fr. 60.Fr. 20.Fr. 60.Fr. 50.Fr. 15.Fr. 10.Fr. 30.-
Dieser Vorschlag wurde durch die Generalversammlung einstimmig angenommen.
Das Jahresprogramm 2016 wurde mit der Einladung zugestellt. Hervorzuheben sind folgende Daten:
• Das Duck-Race am 4. Juni 2016, zu welchem noch Helfer gesucht werden (im und am Wasser
und in der Festwirtschaft). Christoph Jost hat noch 2‘500 Enten, welche an diesem Tag
schwimmen sollten, Preis für eine Lizenz Fr. 5.-. Die Bewilligungen dazu wurden beantragt.
Chef des Anlasses ist Alois Küry, um die Vorbereitungen/Organisation kümmert sich wieder
Christoph Jost. Er hat am Eingang Unterlagen deponiert und bittet alle Mitglieder, sich zu bedienen. Unter www.duckrace-bisfelden.ch werden Infos ins Internet gestellt, geplant ist auch ein
Facebook-Auftritt und ein Flyer, Goran Oljaca plant diese Tätigkeiten.
Seite 3
• Der Fischerausflug am 23. Juli 2016. Dieser wird durch Mitglieder organisiert. Hans Bühler hat
3 Vorschläge eingereicht, welche Alois Küry zur Abstimmung vorlegt:
1. Besichtigung einer Fischzucht in der Petite Camargue
2. Besichtigung der Rheinauen in Taubergiessen (die Frauen könnten auch mitkommen)
3. Fischen am Wägitalersee mit Boot (Reise mit Privatautos, Fischerkarte Fr. 70.-, Proviant
mitnehmen und vor Ort essen). Es können 5 Forellen, 25 Egli und 5 Felchen gefangen werden, Dauer 2 Stunden.
Die Abstimmung ergibt folgendes:
Vorschlag 1: 5 Stimmen / Vorschlag 2: 1 Stimme / Vorschlag 3: 7 Stimmen.
Alois Küry wird Hans Bühler orientieren und ihn bitten, den Ausflug zu organisieren.
• Bezüglich Preise für die internen Vereinsfischen wurde immer wieder angeregt, dass die Praxis
geändert werden sollte. Es handelt sich um 2 x Rheinfischen und 3 x Weiherfischen, der Fischer mit dem höchsten Gewicht wird dann Vereinsmeister. Sollen nun alle Teilnehmer einen
Preis erhalten oder nur die ersten 3 oder 5? Eine Abstimmung hat ergeben, dass 12 Mitglieder
dafür sind, dass alle Fischer einen Preis erhalten, jedoch 13 Teilnehmer finden, dass nur ein
Teil, z.B. die ersten 3 oder 5 Fischer, prämiert werden sollen. Da das Resultat so knapp ausgefallen ist will der Vorstand über die Bücher gehen und die Angelegenheit nochmals prüfen.
• Die GV 2017 findet am 10. März statt.
10. Budget
Der Kassier, Christoph Jost, erläutert das Budget 2016 gemäss Informationsblatt.
Das Budget wird einstimmig angenommen.
11. Wahlen Vorstand und Revisoren
• Demissionieren wollte Werner Schmutz, der aber leider inzwischen verstorben ist.
• Neu in den Vorstand gewählt wird Marc Gyger, er stellt sich kurz vor und wird mit Applaus gewählt.
• Neuer Revisor wird Sacha Wohlgemuth, auch er stellt sich kurz vor und betont, dass er zwar
durch Christoph Jost angeworben wurde, mit ihm aber weder verwandt noch verschwägert sei.
Auch er wird mit Applaus gewählt.
Alois Küry erinnert nochmals daran, dass der Verein dringend Verstärkung durch jüngere Mitglieder sucht und bittet Interessenten, sich bei ihm zu melden.
12. Aufnahme oder Ausschluss
Es sind keine Beschwerden eingegangen.
13. Erwerb und Veräusserungen
Keine Veränderung
14. Anträge
Keine Anträge
Seite 4
15. Ehrungen
Ehrungen hat es dieses Jahr keine, Alois Küry schenkt aber jeder anwesenden Frau 2 Rosen. Dies
wird mit Wohlwollen angenommen und mit Applaus verdankt.
16. Diverses
• Hans Bühler und die Italiener haben angeregt, den Angelhogge wieder aufleben zu lassen. Er
könnte in einer einfacheren Form wieder aufgelegt werden, dazu wird aber ein Redaktionsteam
gesucht (2 – 3 Personen). Dies ist mit viel Arbeit verbunden, es müssen Inserenten gefunden
werden und Beiträge generiert werden. Ein Erscheinen nach der GV ist zeitlich zu knapp, der
Vorstand prüft aber, wie weiter vorgegangen werden könnte.
• Soll an der GV ein Essen spendiert werden oder nicht? Die Mitglieder sind einstimmig für ein
Abendessen.
• Wer noch eine Fischerkarte braucht, kann sich anschliessend an Alois Küry wenden.
• Urs Campana, Kantonalpräsident Baselland, bedankt sich für die Einladung, er komme immer
gerne an unsere GV. Es freut ihn, dass der Fischerverein Birsfelden, im Gegensatz zu vielen
anderen Vereinen, stetig wächst und lobt auch die betriebene Jugendförderung. Er lobt die fairen Pachtverhandlungen und stellt fest, dass – in Anbetracht der Fangquoten in der Birs – dies
sehr „teure“ Fische seien.
Er berichtet über die politischen Probleme betreffend die Wasserstrategie (Hochwasserschutz,
Trinkwasserschutz und Ökologie) und plädiert dafür, dass vernünftige Lösungen gefunden werden. Bezüglich Siedlungsraum und Gewässerraum müsste wohl das Kantonsgericht entscheiden. Die eingesetzte Biberkommission prüfe die aktuellen Gegebenheiten, um Problemen vorzubeugen.
Ein Mail des Regierungsrates betreffend Aufhebung aller Fonds von Fr. 400‘000.- sei in der
Vernehmlassung. Dies führt zu Problemen z.B. bei der Erhaltung der Fischpopulation, wenn
keine Verursacher von Schäden ausgemacht werden können. Die Zusammenarbeit in den diversen Kommissionen sei aber gut.
Robert Zanetti, Ständerat Solothurn, ist neuer Zentralpräsident des Schweizerischen FischereiVerbandes.
Urs Campana wünscht dem Verein alles Gute für 2016.
• Jürg Alioth, Präsident Kantonaler Fischereiverband Baselstadt, dankt für die Einladung und
stellt fest, dass er auf unseren Verein „neidisch“ sei, neidisch in Sinne seiner grosse Anerkennung, weil unser Verein so gut läuft.
Die Reden wurden allesamt mit einem Applaus verdankt.
Der Präsident dankt allen Anwesenden für ihre Präsenz und schliesst die 41.GV um 21.20 h
Birsfelden, 11. März 2016
Für das Protokoll:
Irène Herbig
Seite 5