Ausführliche Reisebeschreibung zum

Commentaren

Transcriptie

Ausführliche Reisebeschreibung zum
Sansibar: Zauber des Orients –
Faszination Afrikas – Indischer Reichtum
Leistungen und Preise
15-tägige Erlebnis-, Natur- und Kulturreise zum ZIFF
(Zanzibar International Film Festival) und zum Festival of
the Dhow Countries vom 08. Juni bis 23. Juni 2014
Reisepreis:
Für Büchergilde-Mitglieder (+ 1 Begleitperson):
N 2.590,- p. P. im Doppelzimmer
N 490,- Einzelzimmerzuschlag
Nicht im Reisepreis enthaltene Leistungen:
Hin- / Rückflug: Gruppentarif mit Ethiopian Airlines ab / an Frankfurt ca. N 990, (inkl. Zubringer Rail & Fly)
● 7-Tage Verlängerung: HP p. P. im DZ ohne Ausflüge N 620,- (N 160,- EZ-Zuschlag)
Anreise und Verlängerung nach Absprache buchbar über TERRA ALLEGRA
● Visagebühren
●
Mindesteilnehmerzahl: 12 Personen
Anmeldeschluss: 4. April 2014
Reiseorganisator: Dipl. rer. pol. Gerd Winkel
Reise Veranstalter: Ruth Rick-Walther –
TERRA ALLEGRA
Literaturtipps:
● Andersch, Alfred. Sansibar oder der
letzte Grund
●
Christoph, Hans. Sansibar Blues oder:
Wie ich Livingston fand
● Clough, Patricia / Torberg, Peter.
Emin Pascha, Herr von Äquatoria
● Gurnah, Abdulrazak. Das verlorene Paradies; Ferne Gestade; Die Abtrünnigen
● Ruete, Emily. Leben im Sultanspalast.
Memoiren aus dem 19. Jahrhundert
Informationen zum Filmfestival:
www.ziff.or.tz
„Spice Island Hotel & Resort“
liegt in Jambiani an der Südostküste Sansibars,
an einem der schönen weißen Sandstrände der
Insel, mit dem warmen, türkisblauen und sauberen
Wasser des Indischen Ozeans. Das erst 2010 eröffnete 4*-Hotel bietet großzügige Apartments und
ist stilvoll eingerichtet. Die Hotelanlage umfasst
ein Restaurant mit internationaler und SuaheliKüche, Bar, Lounge, WLan, Spa- und Wellnessbereich, Wassersportzentrum mit großem Swimmingpool und Strand mit Pier und Plattform im Meer.
www.spice-island-resort.com
Lokale Reiseorganisation: Gerd Winkel
Lebt seit über 5 Jahren auf den Inseln Sansibars
und betreibt das Hotel „Spice Island Hotel &
Resort.“ Er ist Diplom-Ökonom und Politologe und
beschäftigt sich intensiv mit der Kultur und Geschichte Sansibars, der aktuellen wirtschaftlichen
so wie sozialen und politischen Situation. Er ist
Direktor des Staatlichen Tourismusbüros Sansibars.
Stand: September 2013
Programmänderungen vorbehalten
Kontakt:
Christa Meier-Thiel
Telefon: (069) 27 39 08 13
E-Mail: [email protected]
6
Zum Redaktionsschluss lagen noch nicht die
genauen Programme für das Filmfestival und
Festival of the Dhow Countries vor. Höhepunkte
der Festivals werden bei unserer Reise berücksichtigt. Daher kann sich die Abfolge der hier
angezeigten Programmpunkte verändern.
Natur- und Kulturreise
Natur- und Kulturreise
Foto – Tour
Im Reisepreis enthaltene Leistungen:
● 14 Übernachtungen mit Halbpension im
4* „Spice Island Hotel & Resort“
● Führungen, Besichtigungen, Ausflüge (Tag 1 – 15), Lesungen, Gespräche,
Begegnungen
● Transfers in Sansibar, zum Filmfestival und
Festival of Dhow Countries und zum Flughafen
● Eintrittspreise Filmfestival
● Sicherungsschein
Sansibar ist ein Inselarchipel mit einem besonderen Zauber. Seit fast 3.000 Jahren ist hier
eine einzigartige Kulturmischung aus arabischen, indischen und schwarzafrikanischen Einflüssen
entstanden, die sich bis heute in Traditionen und Kultur widerspiegelt.
Wir verbinden Kultur- mit Naturausflügen und lassen Ihnen genügend eigene Zeit zum Genießen,
Entspannen und Entdecken. Unser Programm umfasst Besichtigungen von Stone Town, das zum Weltkulturerbe der Unesco gehört, historischen Gewürzfarmen, den ehemaligen Sklavenhöhlen, dem
Jozani National Forest und Bootsausflüge in die Welt der Delphine und Wale. Auf Sansibar gibt es
viel zu entdecken: jahrhundertealte Moscheen, Kirchen, Hindutempel und Sultanspaläste, einmalige Gewürzmärkte und der türkisblaue Indische Ozean.
Das „ZIFF – Zanzibar International Film Festival“ ist eines der abwechslungsreichsten und größten
Film- und Kulturfestivals Afrikas. Jedes Jahr werden über 80 Filme gezeigt, z.T. als Weltpremieren.
Dabei ist vor allem die Stimmung, wenn die Sonne hinter dem Horizont des Indischen Ozeans versunken ist, einmalig. Unter freiem Himmel, mitten im Old Fort, der alten Portugiesenfestung Stone
Towns, wird den Zuschauern das gesamte Kaleidoskop afrikanischen Films geboten.
Nach den Filmvorführungen finden jeden Abend zahlreiche Musikvorführungen statt. Ein Höhepunkt
ist außerdem das „Festival of the Dhow Countries“. Dhows sind die traditionellen Segelboote des
Indischen Ozeans. In verschiedenen Segelklassen werden Regatten dargeboten mit Teilnehmern aus
dem gesamten Indischen Ozean. Sansibar – das ist eine Reise für alle Sinne, eine Reise des Staunens
und des Hörens. Wir genießen die multikulturelle Einmaligkeit der Suaheli Küche, sprechen mit Kulturschaffenden, gewinnen Einblicke in die kulturelle und politische Entwicklung der Insel und sind in
einem traumhaften, dem nachhaltigen Tourismus verpflichteten Hotel untergebracht.
1 Programm
Natur- und Kulturreise
(Änderungen vorbehalten)
1. / 2. Tag Sonntag, 8. Juni
Montag, 9. Juni
2
Anreise: 21:35 Uhr Nachtflug von Frankfurt mit
Ethiopian Airlines mit Umsteigen in Addis Abeba.
Ankunft Montag um 14:50 Uhr in Sansibar, Kisauni
International Airport. Hoteltransfer an die Südostküste zum „Spice Island Hotel & Resort“ in
Jambiani. Begrüßungsdrink und Vorstellung des
Hotels, Einchecken in die Zimmer. Der restliche
Tag steht zur freien Verfügung und Entspannung.
Sie können in Ruhe die Hotelanlage, die Hotelangebote und die Mitreisenden kennenlernen.
Zum Aperitif gibt Ihnen Gerd Winkel einen kurzen
Einblick in die wichtigsten geschichtlichen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen
Sansibars. Vortrag und Überblick über das Reiseprogramm und die Aktivitäten.
3. Tag
Dienstag, 10. Juni
Führung durch den „Jozani National Forest“,
einer von zwei der noch erhaltenen ursprünglichen Regenwälder mit endemischer Fauna
und Flora. Besuch einer Schmetterlingsfarm.
Hoteltransfer. Der restliche Tag steht für Entspannung oder eigene Aktivitäten zur Verfügung
beispielsweise Pool und Strand, Wassersport,
Fahrradtour, Ausflug ins Dorf und Umgebung.
4. Tag Mittwoch, 11. Juni
2-stündige Einführung in die Suaheli Sprache,
der lingua franca Afrikas. Der weitere Tag steht zur
freien Verfügung. Am Abend gibt es traditionelle
„Tarab“ Life Musik mit einem köstlichen Barbecue
am beleuchteten Pool.
5. Tag
Donnerstag, 12. Juni
„Safari Blue“ Ausfahrt mit einer traditionellen
Dhow in die Lagunenlandschaft von Sansibar
inklusive gemeinsamem Mittagessen auf einer
Sandbank. Die Dhow war das größte Transportboot im indischen Ozean und ist von Indien
bis Südafrika gesegelt, um Waren und Menschen
aus aller Herren Länder zu transportieren.
Es gibt nur zwei vorherrschende Winde:
den „kuzi“ aus dem Südosten und den „kaskazi“
aus dem Nordosten. Sansibar liegt genau in der
Mitte und war somit hervorragend geeignet, das
größte Auktionshaus zu sein. Heute, im Internetzeitalter, würde man Sansibar als „ebay“ des
Indischen Ozeans bezeichnen.
6. Tag
Freitag, 13. Juni
Einführung in die Geheimnisse der Suaheli
Küche und lokaler Rezepte. Restlicher Tag steht
zur freien Verfügung. Lesung zum Aperitif aus
„Sansibar Blues oder Wie ich Livingston fand“
von Hans Christoph Buch.
13. Tag Freitag, 20. Juni
„Prison Island“ Besuch der historischen Gefängnisinsel. Einzigartig ist die dort lebende Landschildkrötenkolonie. Gemeinsames Mittagessen im
„Two Tables Restaurant“ mit traditioneller sansibarischer Speisenfolge. Besuch des Fimfestivals
im portugiesischen „Old Fort“ Stone Town.
Hoteltransfer.
14. Tag Samstag, 21. Juni
Der Vormittag bietet Zeit zur Entspannung bevor
es nachmittags wieder zum Filmfestival geht.
Hoteltransfer.
15. Tag Sonntag, 22. Juni
Ein letzter Tag zur Entspannung oder Gelegenheit,
auf eigene Faust den Abschlusstag des Filmfestivals zu besuchen.
16. Tag Montag, 23. Juni
Abreise: Hoteltransfer zum Sansibar Kisauni
International Airport. Rückflug um 15:35 Uhr,
Ankunft in Frankfurt ca. um 6:15 Uhr.
Verlängerungswoche
16. bis 23. Tag Montag, 23. bis
Montag, 30. Juni
Verlängerungsmöglichkeit für eine Woche Hotelaufenthalt mit weiteren Ausflügen auf Anfrage:
● „Chumbe Island Coral Park“ Marine Sanctuary &
Forest Reserve (unter deutscher Verwaltung)
● „Ochsentour mit Karren und Kanuausflug durch die Mangroven”
● „Mnemba Conversation Area Atoll“
● Besichtigung des Bootsbauerhandwerks
in Nungwi
● „Kichweli National Park and Forest“
● „Bambi-Farm“
● Besuch der Klosteranlage der „Schwestern vom Heiligen Blut“
● Ausflug zur Tochterinsel Pemba
u. v. m.
Abreise am 30. Juni.
Hoteltransfer zum Sansibar Kisauni International
Airport und Rückflug nach Deutschland.
5
7. Tag Samstag, 14. Juni
Exkursion zu den Tropfsteinhöhlen von
Jambiani
Es gibt Dutzende von Tropfsteinhöhlen in der Nähe
des Hotels, manche sind heilig und dürfen nicht
betreten werden, andere sind riesig wie Kathedralen und weitere können nur mit erheblicher Anstrengung erforscht werden. Aus diesem riesigen
Unterwasserreservoir mit hunderten von unterirdischen Quellen und Flüssen wird das gesamte
Inselarchipel gespeist. Nicht umsonst heißt der
altgriechische Name für Sansibar „sania“, auf
Deutsch „gesund“. Die Insel spendet zwölf Monate
im Jahr genügend Wasser, so dass hier sämtliche
Pflanzen der Erde gedeihen, einerseits wegen
der Mineralhaltigkeit der Korallen andererseits
aufgrund des hohen Grundwasserspiegels.
Sansibar ist keine Lavainsel; Erdbeben, Tsunamis,
Taifune und Hurricanes gibt es hier nicht.
Bitte geschlossenes Schuhwerk mitnehmen.
Lesung zum Aperitif aus „Kalter Krieg in Ostafrika“ von Ulrich van der Heyden und Franziska
Benger. Nach der Abschaffung des Sultanats am
12. Januar 1964 war die DDR der erste Staat, der
Sansibar als Präsidialrepublik anerkannte. Und
Sansibar wiederum war der erste Staat in der Welt,
der die DDR anerkannte und dabei gegen die
sogenannte Hallsteindoktrin verstieß. Trotzdem
engagierten sich beide deutsche Staaten erheblich
sowohl in Sansibar als auch im Staatenverbund
Tansania.
Dr. C. G. Büttner aus dem Suaheli bzw. Kiswahili
übersetzt. Er beschreibt auf äußerst humorvolle
Weise die Unterschiede der Kulturen und Ansichten. Am Abend gemeinsames Barbecue am
beleuchteten Pool mit moderner Live-Musik.
9. Tag Montag, 16. Juni
Deutschsprachige historische Führung durch
„Stone Town“ (Weltkulturerbe). Dort sehen wir
das „House of Wonders“, den Sultan Palast nebst
Museum, das portugiesische „Old Fort“, den indischen „Old Ithnaasheri Dispensary“-Palast, die
katholische St. Joseph-Kathedrale, die anglikanische UMCA Church sowie den Sklavenmarkt, den
Hindu-Tempel und die Hauptmoschee mit dem
„Heiligen Baum“, den historischen persischen
Hammam, den Fischmarkt und das Freddy Mercury
(Farouk Bulsara) House, das „Africa House“, d.h.
den ehemaligen englischen Offiziersclub sowie
das historische deutsche Konsulat und den Kriegshafen.
Die Führung macht Gerd Winkel, der Ihnen Informationen und Erklärungen zur Geschichte,
Tradition und Kultur sowie der aktuellen sozioökonomischen Struktur und politischen Situation
Sansibars, der sogenannten „Schweiz Afrikas“
gibt. Gemeinsames Mittagessen. Der Nachmittag
in Stone Town steht zur freien Verfügung.
Hoteltransfer.
8. Tag Sonntag, 15. Juni
„Dolphin Tour“, in der 1.000 Dolphins Bay
Bootsausflug nach Kizimkazi mit der weltgrößten
Delphin- und Tümmlerpopulation, sowohl hinsichtlich der unterschiedlichen Rassen als auch in
Bezug auf die absolute Anzahl der Säugetiere
(internationale Forschungsstation).
Besichtigung der ältesten Moschee Sansibars aus
dem 12. Jahrhundert. Hoteltransfer.
Am späteren Nachmittag Lesung aus „Alles was
ich in Berlin gesehen habe“ von Scheich Amur
bin Nasur bin Amur Homeiri von Sansibar, Berlin
1894. Dieser Essay wurde während des Aufenthaltes des Scheiches von seinem Freund und Lehrer
3
Natur- und Kulturreise
4
10. Tag Dienstag, 17. Juni
12. Tag Donnerstag, 19. Juni
Frauen erläutern den Anbau und die Nutzung
von Seegras. Treffen mit dem „witch doctor“
von Jambiani, einem lokalen „Heiler“ bei Entzündungserkrankungen und bei unerfülltem Kinderwunsch.
Der weitere Tag steht zur freien Verfügung (Strand
und Pool, Wassersport, Fahrradtour oder Ausflug
ins Dorf und Umgebung).
Besuch der „Archives of Zanzibar“, einer Sammlung historischer Bücher und Korrespondenzen.
Besichtigung der ehemaligen Sultanspaläste
„Mahurubi Palace“ oder „Mtoni Palace“. Der
Nachmittag steht zur weiteren Besichtigung Stone
Towns zur Verfügung. Besuch des größten afrikanischen Filmfestivals ZIFF im portugiesischen
„Old Fort“ of Stone Town. Das Festival halten nicht
nur Fachleute für das wichtigste Filmfestival
Ostafrikas, sondern es ist auch das interessanteste
und abwechslungsreichste südlich der Sahara.
Gezeigt werden internationale Weltpremieren aber
auch lokale und regionale Kurzfilme in 4 Kategorien. Viele der Regisseure und Schauspieler / innen
sind anwesend. Die Untertitel der Filme sind
meist in englischer Sprache. Rund um das Festival
finden noch Workshops, Theater- und Musikveranstaltungen statt und die malerischen DhowRegatten. Hoteltransfer.
11. Tag Mittwoch, 18. Juni
„Spice Tour“ Besuch einer traditionellen Spice
Farm (Gewürz- und Kräuterfarm) aus dem 18. Jahrhundert durch einen sach- und fachkundigen
Experten mit anschließenden gemeinsamen Mittagessen auf der Farm.
Besichtigung der „Slave Chambers“ (Sklavenhöhlen). Diese wurden nach der offiziellen Abschaffung der Sklaverei noch lange als geheimes „Lager“
benutzt. Besuch der persönlichen Hammamni der
Sultane von Sansibar. Hoteltransfer. Abendessen
am Pool mit traditionellen Massaitänzen.