Ausgabe

Commentaren

Transcriptie

Ausgabe
AUSGABE 7 · 5.8.2010 · 0,50 €
((
6. August:
Hiroshima-Gedenktag
Am 6. August 1945 um 8.15 Uhr wurde die
japanische Stadt Hiroshima Ziel des ersten
kriegerischen Kernwaffeneinsatzes. Rund
92.000 Menschen wurden sofort getötet
– weitere 130.000 starben an den Folgen.
Der 6. August ist ein Tag des Gedenkens,
deswegen läuten auch auf dem Bundeslagerplatz um 8.15 Uhr die Glocken.
Abschluss der Spielidee:
Die Meister sind gefunden!
Als schließlich auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der
weitesten Anreise ihren Platz auf der großen Wiese vor der Bühne
gefunden hatten, konnten die Ratsherren ihre letzte Sitzung abhalten.
((
Passagiere im
Autozug vergessen
Einmal England und zurück: Die Eurotunnel-Gesellschaft hat rund 20 Fahrgäste
in einem Autozug vergessen und sie mit
zurück nach England genommen. Erst
auf der britischen Seite des Ärmelkanals
fiel der Irrtum auf. Die dritte Überfahrt –
zurück nach Calais – war für die Passagiere natürlich kostenlos.
((
Autofahren bald
schon mit 17
Ab 2011 sollen Jugendliche schon mit 17
Jahren Autofahren dürfen. Das Kabinett
hat einen Gesetzesentwurf von Verkehrsminister Peter Ramsauer gebilligt, der
die bundesweite Einführung des Führerscheins schon mit 17 ermöglichen soll.
Wetter
Regnerisch
und bewölkt
Am Donnerstag regnet
es in Wolfsburg – erst
am Freitag ziehen die Regenwolken
weiter. In Almke bleibt es bewölkt und
die Höchsttemperaturen liegen an beiden
Tagen bei 22°C.
((jw)) Die Gesellinnen und Gesellen
haben in den vergangenen Tagen ihr
Wissen verbreitet und vermehrt, denn
alle wussten: Nur, wenn wir zusammenarbeiten können wir das bunte Leben
in unseren Inselstädten für die Zukunft
sichern. So wurden viele zu Meistern
ausgebildet – das Stoffmeer stach mit 225
Meistern besonders hervor. Aber auch
die anderen Inselstädte konnten tolle
Leistungen erzielen und Meisterstücke
vorzeigen.
Jetzt liegt es an uns allen, das (neu
erworbene) Wissen mit nach Hause zu
nehmen und die Geschichte auch im
Alltag weiterzuschreiben...
Kreativ, kurzweilig, kritisch:
Theaterzelt
Nachhaltigall
Mundartabend
((ms)) Vor dem Mundartabend wurden
von Benedikt Breitenbach (Gitarre, Bass)
und später mit Begleitung durch Simon
Bodensiek (Saxophon) Musikstücke im
sogenannten Fingerstyle dargeboten.
Danach kamen Beiträge aus verschiedenen Gegenden Deutschlands: natürlich im ortsüblichen Dialekt! Django aus
Hamburg musste das Publikum erst mal
in Schwung bringen und trat als "Kurt
Hansen" mit einer Kiste auf. Aus dem
Süden
Deutschlands erheiterten
Steffen und Simon
als "Hannes und der
Bürgermeister" mit
einer Diskussion
um
Gänsebraten
und
Gedichte.
Pfälzer Gedichte
verwiesen auf die
bedeutenden Taten
dieser Region und
ihrer
Bewohner.
Ludwig Thomas
„Ein Münchner im
Himmel“
wurde
natürlich von den Bayern vorgetragen.
Danach wurde es musikalisch mit einer
Hamburger Gruppe, die „La Paloma“
sang. Zum Schluss gab Boris aus Berlin
einen kurzen Einblick in die Hauptstadt.
Auf dem Bundeslager finden verschiedenste Künstler und
kreative Gruppen die „Bretter, die die Welt bedeuten“ inklusive eines
begeisterungsfähigen Publikums im Theaterzelt Nachhaltigall.
Grusel-Hörspiel-Werkstatt
Die Teilnehmer der Theater-Werkstatt
hatten sich entschlossen, gruselige
Geschichten als Hörspiel live auf der
Bühne vorzuführen. Im Gegensatz zu
einem klassischen Hörspiel konnte man
die Künstler sehen und auch erkennen, wie
die verschiedenen Töne an den passenden
Stellen erzeugt wurden. Waren z. B.
Schritte auf einem Kiesweg nötig, wurden
diese durch vorsichtigen Einsatz eines
Percussion-Instruments dargestellt – harte
Schritte in einem Flur durch Bergstiefel.
Die bedrohliche und düstere Stimmung
in einer Adaption von Roald Dahls "The
Sound Machine" wurde mit Gitarre, Geige,
Klarinette und Regenmacher geschaffen.
Mit der Beleuchtung konnten zusätzliche, unterstützende Effekte generiert
werden. Die Künstler selbst hatten weiß
geschminkte Gesichter und wurden beim
Sprechen angeleuchtet. Besonders gut kam
diese bei Goethes „Erlkönig“ zum tragen:
Er schien jeden in sein Reich einzuladen.
((
((
Die Gruppen, die vor dem Bundeslager
Schwarzzeltmaterial bestellt haben, können
dieses am Samstag, 7. August, zwischen 8
und 10 Uhr abholen. Jede dieser Gruppe
soll bereits am Freitag, 6. August um 24
Uhr ein/zwei Person/en für den Abbau an
die Nesaja schicken..
Für den Abbau der zentralen Lagerbauten
werden noch helfende Hände gesucht.
Wir freuen uns über die Unterstützung
von jedem, der noch zwei/drei Tage Zeit
hat und mit anpacken möchte. Kost und
Logis sind kostenlos. Interessierte können
sich ab sofort in der Verwaltung melden.
Abholung des
Schwarzzeltmaterials
5.8.2010 Helfer gesucht:
Abbau zentrale Bauten
Seite 2
Einladung zum Musical
„Darwins Albtraum“
Wie wird es laufen mit unserer Welt,
wenn wir uns als Menschen immer
weiterentwickeln? Wie wird es auf
unserem Planeten aussehen, wie werden
wir denken und uns verhalten?
Vier Pfadis wollen die absurden
Auswüchse ihrer Gedanken mit uns teilen
und laden am Donnerstag um 21.30 Uhr
zum Musical in der Nachhaltigall ein.
Impressum
((ECHOLOT)) ist die Zeitung des Bundeslagers
2010 des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen
und Pfadfinder.
Auflage: 1.000 Exemplare
Druck: Voigt Druck GmbH, Alfred-Teves-Str. 14,
38518 Gifhorn
Chefredaktion (verantw.): Barbara Mestel (*b)
Redaktion: Fabrizio Branca (fb), Peter Brümmer
(pb), Peter Diehl (pd), Marc Forkmann (mf), Anna
Grebhahn (ag), Thomas Kramer (tk), Andreas
Kläger (ak), Bärbel Krach (bk), Verena Kunberger
(vk), Sarah Landenberger (sl), Judith Lieberich (jl),
Ricarda Rattay (qu), Peter Scheffler (ps), Jochen
Schröder (js), Marcus Strecker (ms), Niklas Tüpker
(nt), Johanna Wolf (jw)
((ECHOLOT))
Kurz vorgestellt:
Astronomen aufgepasst!
Möchtet ihr nach den Sternen greifen?
Dann besucht das Planetarium im Freihafen.
((jl)) Es ist 15 Uhr nachmittags und über
mir breitet sich ein wunderschöner Sternenhimmel aus. Ich sehe den großen und
den kleinen Bären, Kassiopeia, den Polarstern und zahllose weitere Konstellationen, deren Namen ich nicht kenne. Wo
ich um diese Uhrzeit so einen wunder-
schönen Ausblick haben kann? Im Planetarium im Freihafen. In einer weißen
Jurte steht das mobile, aufblasbare Planetarium von Maik aus Schleswig-Holstein.
Seit neun Jahren ist er damit in Schulen,
Kindergärten und auf Pfadfinderlagern
unterwegs, als „Botschafter“ des Weltalls.
Eine finnische Gastgruppe und ich
machen zuerst Bekanntschaft mit den
acht Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars,
Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Nach
einiger Zeit haben sich unsere Augen
an die Dunkelheit gewöhnt und aus den
anfänglich fünf sichtbaren Sternen ist
ein unzählbares Gewirr geworden. Maik
führt uns nun durch dieses Durcheinander: Gemeinsam entdecken wir zahlreiche Sternbilder. Eine Dreiviertelstunde
später endet unsere Vorstellung und ich
hoffe vergebens auf eine Sternschnuppe,
um mir eine Verlängerung zu wünschen.
Kurz vorgestellt:
Die Leitstelle –
rund um die Uhr im Einsatz
Wenn 5.000 Pfadfinderinnen
und Pfadfinder zusammenkommen, kann viel passieren;
darum kümmert sich die Leitstelle.
5.8.2010 ((Janek Harms, Mikesch Türck und
Benedict Weber)) Im V&S-Zelt im
Mitarbeiterteillager treffen jeden Tag
unterschiedlichste Meldungen ein. Von
Sebastian Spiller, Mitarbeiter der V&S
(Verkehr & Sicherheit), erfuhren wir viel
über den Tagesablauf der Leitstelle:
Rund um die Uhr besetzt, gehören dazu
die ständige Fahrbereitschaft, immer
mindestens zwei Streifen auf dem Platz,
das Beantworten der Anfragen von innen
und außen sowie die Koordination aller
Aufgabenbereiche inklusive des Funkverkehrs. Die Leitstelle fungiert auch als
Notrufzentrale des Lagerplatzes indem
sie in ständigem Kontakt mit den Teillagern steht.
Ein besonderes Vorkommnis war zum
Beispiel die Beschwerde eines Bauern:
Pfadfinder hätten einige seiner Heuballen
zerlegt. Der VCP musste daraufhin die
Ballen abtransportieren und für den
Seite 3
entstandenen Schaden aufkommen.
Ein anderes Beispiel für den Einsatz
der Leitstelle entstand durch den Versuch,
einen Trangia neben einem brennenden
Gaskocher mit Spiritus zu befüllen. Die
Spiritusflasche fing Feuer und wurde aus
dem Zelt geworfen; beim Versuch, sie
auszutreten, entstand eine Stichflamme,
durch die ein Mädchen Verbrennungen an
den Beinen erlitt. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wird aber keine bleibenden Schäden davontragen.
Auch nach dem Entzünden einer mit
Benzin befüllten Petroleumlampe fing
diese Feuer und die Leitstelle wurde
alarmiert. Durch den Einsatz von Feuerlöschern wurde das Übergreifen der
Flammen auf eine Kothe verhindert.
Diese Beispiele zeigen, wie wichtig
das Team der Leitstelle für den reibungslosen Ablauf eines Großlagers ist.
((ECHOLOT))
Auf Bundeslager-Hajk:
Der Regen kam
um Mitternacht
((ms)) Fröhlich singend zog die Sippe
Fuchs aus Wolfschlugen auf den Hajk.
Es sollten nur 27 km werden und das
waren sie ja schon einmal an nur einem
Tag gelaufen (allerdings ohne Gepäck).
Leider war der Liedvorrat bereits vor
Barnstorf erschöpft, was der guten Laune
aber keinen Abbruch tat. Am Ufer eines
kleinen Sees wurde zu Mittag gegessen.
Wenn wir Wolfschlüger
Pfadis hajken geh‘n
ist das wirklich wunderschön.
Gemeinsam das Ziel anstreben
und tolle Abenteuer erleben.
Es wird viel gesungen und gelacht
und auf keinen Fall
schlapp gemacht.
Weiter über Hattorf ging es anschließend
querfeldein nach Flechtorf, wo im Garten
des evangelischen Gemeindehauses das
Nachtlager sein sollte. Schon vor dem
Bundeslager war geplant worden, an
diesem Abend gemeinsam zu feiern und
sich ein Schnitzel zu gönnen. Da sich die
Gaststätte aber auf ihren Urlaub vorbereitete und kein Fleisch mehr hatte, genossen
die Füchse gemeinsam Pizza.
Zur Schlafenszeit wurden unter einem
großen Baum im idyllischen Garten
die Isomatten ausgelegt. Der Baum bot
ausreichend Schutz vor den ersten Regentropfen in der Nacht. Um Mitternacht
wurde es aber zu viel und ein schneller
Umzug in den süßen Kindergruppenraum
des Gemeindehauses fand statt. Das Frühstück wurde wieder bei Sonnenschein im
Hof eingenommen. Nachdem der Raum
aufgeräumt und geputzt sowie die Wiese
nach Müll abgesucht waren, machten
sich die Füchse auf den Weg. Kurz nach
dem Aufbruch musste schnell eine Rolle
Klebeband gekauft werden, da sich
eine Sohle vom Schuh löste. Nun trug
die Gruppe ihr nachhaltiges Souvenir,
eine Flasche gefüllt mit Regenwasser,
über Beienrode, Hattorf und Heiligendorf zurück zum Lagerplatz. Die Füchse
denken, dass man sehr viel Trinkwasser
einsparen könnte, wenn man mehr Regenwasser verwenden würde.
((
WoodbadgeReunion
((Silke Knippschild)) Am Montagabend trafen sich rund 50 Woodbadgeträgerinnen und -träger zur Reunion
im Campus. In großer Runde wurde
Sebastian Weiß und Benedikt Bahl nach
erfolgreich absolviertem Training das
Woodbadge verliehen. Der Abend klang
gemütlich im Café Lawrence aus.
► Das Woodbadge ist ein Abzeichen,
das aus zwei länglichen Holzperlen und
einem sandfarbenen Halstuch besteht.
Das Woodbadge wird an Mitarbeiter
verliehen, die an einer Schulung teilgenommen haben, die sich mit den Zielen
und Methoden der Pfadfinderarbeit
auseinandersetzt; dazu gehört auch die
Durchführung eines Projektes.
Im Ausguck:
Michael und Thomas,
die Schwimmbademeister
((qu)) Wie war euer Eindruck von den
Pfadfinderinnen und Pfadfindern?
Michael und Thomas sind
Fachangestellte für
Bäderbetriebe im Freibad Almke
und hatten in den vergangenen
Tagen sehr viele Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu Gast.
5.8.2010 „Die Pfadis waren superhilfsbereit
und haben verhältnismäßig wenig Müll
hinterlassen. Ungefähr 2.500 Pfadfinderinnen und Pfadfinder waren hier. Besonders der Samstag war spektakulär: Wir
hatten rund 1.200 Gäste vom Bula und
sie brachten richtig coole Laune mit. Wir
haben uns schon seit einem Jahr auf das
Seite 4
Lager gefreut. Jedes Mal, wenn hier Leute
vom VCP zu Besuch waren und wir von
neuen Plänen hörten, verfolgten wir das
Geschehen mit regem Interesse. Besonders spannend ist der Aufwand, der für
die Logistik des Bundeslagers betrieben
wird und wurde.“
Michael und Thomas würden sich sehr
über Rückmeldungen freuen, wie ihr
euren Besuch im Freibad Almke fandet.
((ECHOLOT))
Hospitality and good
organization are the
ingredients for a
wonderful time abroad!
((vk)) In Mongolia scouting started 19
years ago so their scouts are eager to learn
more from scouts of different parts of
the world. The black tents whose design
impressed the Mongolian scouts is the
thing they liked most about the camp. But
they also liked the hike even though it was
tiring and a long distance to walk. Another
thing they appreciate is swapping scarves
and hats with other scouts. Unfortunately
there are none left because there were so
many people who wanted to swap. They
not only got foreign scarves but also made
many new friends and even learned some
German words like “Guten Tag” and “Auf
Wiedersehen”. The food here is certainly
different than the one their fellow scouts
are enjoying at the moment their national
jamboree in Mongolia which 1.000 scouts
are attending including guests from France
and the United States.
Communication with their host group is
mostly no problem because the Mongolian
scouts are really nice and open-minded but
still their names are difficult to pronounce
so their host group gave them nicknames
which are a lot easier. Of course they sometimes talk at cross-purposes but that is
okay because they have much fun together
during soccer games or spontaneous photo
5.8.2010 shoots and because the Alemannen have
a good organization even though the start
was not planned. Because at the beginning
the Mongolian scouts were with another
host group which couldn’t provide them
enough room to sleep so they had to change
the host group. Surely they also took part in
the programme of the camp. The Mongolian scouts did Yoga as a workshop, they
went to visit VW and they performed at
the international evening which they didn’t
want to do at first. Remarkable was for
them that so many people at the camp are
playing the guitar and like to sing. That is
why they like to sit by the campfire and
listen to the songs but they also like singing
themselves so they taught their host group
a song which they sing before having food.
After the camp, they will visit Berlin
and spend some more time in Germany.
We wish them a good time and hope they
will get back on their long journey home
with beautiful memories and fantastic
experiences.
The scouts of Mongolia from
Maanbuatar live with the group
Alemannen from Freiburg in the
sub-camp „Golden Hinde“ and
it is their first time in Germany.
Three Mongolian words
you should learn:
Sain Baina nu
hello
Amjilt husey
good luck
Daraa uulzay
see you
Seite 5
((ECHOLOT))
Zeugnis
Werkstätte
Bundes­lagerzeitung
Am 4. August durften wir, Benedict Weber
(16), Janek Harms (15) und Mikesch Türck
(16) vom Stamm Graf-Folke-Bernadotte
Fulda, einen Einblick in die tägliche Arbeit
des Lagerzeitungsteams werfen.
Wir wurden gut aufgenommen und
bekamen den Auftrag, uns um die Umfrage
für das Abschlusszeugnis dieses Bundeslagers zu kümmern. Dabei hatten wir viel Spaß
und wurden auf der Suche nach Bewertungen
in das ein oder andere lustige Gespräch
verwickelt. Alles in allem hatten wir einen
schönen und lehrreichen Tag.
für
VCP Bundeslager 2010
Spielidee
2
Organisation Zeltplatz und Umgebung
Werkstätten und Ausflüge
Bühnenprogramm Lagerlied 3+
2
2+
3
3+
„Leinen Los“
Lagerzeitung Lagerfeeling Essen und Versorgung Sanitäre Anlagen Cafés und Oasen Müllentsorgung Gesamtdurchschnitt
2,45
((
Flashmob:
Licht an!
Bringt alles mit, was leuchtet zum
großen Flashmob-Fototermin am
Donnerstagabend um 22 Uhr zwischen
der Nesaja und dem dicken Turm!
5.8.2010 Seite 6
((ECHOLOT))
2+
2
3
2
1 3-
((
((
Der Echo
des Tages geht an:
Dein
Horoskop (vk/sl)
Andreas (14) aus der Siedlung Passat/
Ottmarsheim.
Am Montag stellte er beim Mittagessen
den „Weltrekord“ im Viel-Essen auf:
Nach einer Portion Nudeln und Kartoffeln mit Senfsauce verputzte er noch 19
hartgekochte Eier.
((
Umfrage:
Der erste Kuss
((jw/sl)) Quer durch alle Inselstädte
waren wir unterwegs, um Pfadfinderinnen und Pfadfinder unterschiedlichen Alters nach ihrem ersten Kuss
zu fragen. Wir hatten viel Spaß dabei
und nette Unterhaltungen.
Unsere erste Frage:
Hast du deinen ersten Kuss auf
einem Pfadi-Lager bekommen?
Von 120 Befragten haben nur neun
Personen ihren ersten Kuss auf
einem Pfadi-Lager bekommen.
Unsere zweite Frage:
Hast du eine/n Freund/in? Wenn
ja,
ist sie/er Pfadfinder/in? Die meisten
,
die wir hierzu befragten, sind Sing
les
und wurden somit aus der Umfrag
e
herausgenommen.
Das Ergebnis: Rund 58 % der befragte
n
(und vergebenen) Personen haben eine
/n
Partner/in, die/der ebenfalls Pfadfind
er/
in ist.
Widder (21.3. – 20.4.)
Du bist heute mit dem falschen Fuß
aufgestanden. Leg dich noch mal hin und
versuch es dann mit dem anderen Fuß.
Stier (21.4. – 20.5.)
Jede Zelle deines Körpers ist glücklich,
jede Körperzelle fühlt sich gut! Mit viel
Schwung startest du in den heutigen Tag.
Zwillinge (21.5. – 21.6.)
Der Tag hält heute nichts Besonderes für
dich bereit, alles läuft wie geplant.
Krebs (22.6. – 22.7.)
Du bist immer noch auf der Suche nach
deiner Lagerliebe. Heute stehen die
Sterne gut, um ihr näher zu kommen.
Löwe (23.7. – 23.8.)
Zickenkrieg steht an, in eurem Zelt
herrscht absolutes Chaos. Reißt euch
zusammen und räumt gemeinsam auf!
Jungfrau (24.8. – 23.9.)
Es knistert gewaltig, Hochspannung liegt
in der Luft! Bei einem gemeinsamen
Lagerfeuerabend könnte mehr daraus
werden.
Waage (24.9. – 23.10.)
Immer bist du der Bestimmer! Verlier die
anderen nicht aus den Augen, auch sie
haben gute Ideen.
Skorpion (24.10. – 22.11.)
Der frühe Vogel fängt den Wurm. Bei
einem wunderschönen Sonnenaufgang
lösen sich Probleme fast von allein.
Schütze (23.11. – 21.12.)
Ein Pfadi singt und lacht in jeder Lebenslage. Es herrscht angespannte Stimmung
– mit einem Lied läuft alles viel besser!
Dixi-Poesie
So schön ist es nirgendwo,
nur hier im Dixi-Klo, so
macht scheißen richtig
Fun, weil ich mich hier
entspannen kann.
Letz fetz, sprach der
Frosch und sprang in den
Mixer.
5.8.2010 Auf dem Dixi-Klo gefällt
es jedem Po.
Seite 7
Steinbock (22.12. – 20.1.)
Gönn dir und deinem Körper eine kleine
Auszeit! Du hast sie dringend nötig, um
in die letzten Lagertage zu starten.
Wassermann (21.1. – 19.2.)
Eine schwere Zeit kommt auf dich zu und
ein guter Freund lässt dich im Stich. Das
musst du nun allein durchstehen.
Fische (20.2. – 20.3.)
Schon bald kannst du dich vor Angeboten
nicht mehr retten, die Entscheidung wird
nicht einfach werden!
((ECHOLOT))
Kleinanzeigen
Lagertor-Party: Am Donnerstag, 5.8. ab 20 Uhr
laden wir euch in den Südflügel des Lagertores ein,
um gemeinsam einen stimmungsvollen Abend mit
Tschai bei einem Lagerfeuer zu genießen!!! Lieben
Gruß und Gut Pfad Stamm Aurinko
Suche nachhaltige Mitbeamgelegenheit von Geislingen nach Almke für einen Kurzbesuch in der sog.
((Echolot))-Redaktion. Teleportationspartner bitte
melden. CP
The Bargelds suchen die Unterwäsche, die am
Dienstagabend auf die Bühne flog. Besitzer bitte
melden!
Hallo Axel, ja tatsächlich du bist heute noch ein Jahr
älter geworden, aber keine Sorge, man sieht’s nicht!
Ich wünsche dir alles Gute zu deinem Geburtstag :)
Liebe Grüße, Sarah
Es tut uns leid! Egal, was passiert. Tigges, Flippo
und Struppi
Hey Schatzi, ich freu mich schon, dich wiederzusehen und will dann nicht mehr von dir gehen, dein
dich liebender Rainer.
Esel zu vergeben, allet mit drinne, voa allem viele
Woate. Und Klima hatta auch. Machta watta wollt
mit, uns egal, Hauptsache dea frisst de Stiefmütterchen nich mea auf, woll? VB halbes Schniitzel
abholen anne Wunderbaaaaa
An die Ex-Bewohner von Teck City: Am Sonntag
wird hier eine Eisenbahn durchgebaut. Big S
Ich möchte das allerhübscheste Mädchen aus der
Redaktion grüßen und ihr sagen, wie sehr ich sie
liebe. Wir haben zwar noch nie miteinander gesprochen, aber wenn du Zeit hast, dann komm morgen
Nachmittag zur Bühne.
Bundeslager-Buttons ab sofort für 1 Euro in der
((Echolot))-Redaktion erhältlich. Erlös geht an
Trupp Neuburgund des deutschen Kontingents zum
22nd WSJ in Schweden!
Vielen Dank an alle, die unser erstes Großlager zum
unvergesslichen Abenteuer gemacht haben. Eure 3
Luxe
Ihr Lü‘s seid super! Schön, dass ihr hier seid. Grüße
Philipp
Liebe Egelsbacher, liebster aller Stämme, wünsche
euch noch viel Spaß und eine tolle Zeit! Viele Grüße
an die besten Kochgruppenpartner aus Kelsterbach.
Eure Conni. PS: Ab 22 Uhr werd ich zum Tier!
Schöne Grüße an Göppingen. PS: wo isch de Uter
gruzifix Na euer Samson
Der Stamm Alemannen grüßt D‘R Baba ond sei
Hilde! Hope you‘re well?!
J. K. for president!!! Und Samson direkt hinterher!
Schön, dass ihr da seid! Knutscha, Tiffi
WAS WÜRDEST DU TUN, WENN DU
WÜSSTEST, DU KÖNNTEST NICHT SCHEITERN?!
Elisabeth, Jesi, Astrid & Hans-Herbert grüßen die
Pfadis aus Mecklenburg-Vorpommern.
fahrtenbedarf.de
Die süße Frau Nr. 2885 sucht Mann mit Pferdeschwanz (Frisur egal).
Unterforderte Tiffi sucht wirkliche Abenteuer!!!
Offen für alles? Meldet euch im GP in der Hochkohte!
Wo ischd dr UTR???? Chill dein Leben! TIFFI
Der romantische Felix (21), volles blondes Haar,
gutaussehend, einfühlsam, sucht attraktives und
sensibles Mädel fürs Lagerleben. 2258
Kri grüßt den Stamm Jan Hus und natürlich ganz
besonders die Sippe Fuchs! Das Bula mit euch ist
super!
Liebe Grüße an alle CPDer auf dem Bula! Gut Pfad,
die Kri
Das VCP-Hochschulnetzwerk sucht noch engagierte VCPerinnen und VCPer: Wenn du Lust hast,
dich als Kontaktperson an deiner Fachhochschule
oder Universität zur Verfügung zu stellen, würden
wir uns freuen. Infos findest du auf www.vcp.de,
Ansprechpartner ist Ulrich Franz.
habe zwei schön tage auf dem bundeslager erlebt
+++ toll, wie das zusammenleben der pfadis aller
altersstufen gelingt +++ vielen dank für die netten
begegnungen und besondere grüße an die vfbdamen, lukas und lea sowie das nachhaltigall-team
und herrn kramer. gp dirk
Alles fürs Pfadfinden.
Simon, Franz & Pandy, ihr seid die besten
Klowärte!! Vielen, vielen Dank für eure Arbeit!!!
GWSB wünscht allen Teilnehmern frohe Weihnachten.
Tauschen lecker Kothenhobel gegen Taylorboons
Mondstein. Bitte im Lager melden.
Der VCP Gevelsberg grüßt den Big Boss Jens, da er
leider nicht so oft bei uns sein kann.
Ein tolles Gefühl, einen kleinen, dicken Bruder zu
haben. Aber stabil bin nur ich, besucht mich mal.
Vielen Dank an die Bürgerschaft und bis bald auf
dem einzigartigen Original. Euer dicker Turm,
Rieneck
Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, legt
Hans-Jürgen P. Wert darauf nicht Mr. President
genannt zu werden.
Stamm Sankt Alderaan Mitte sucht sein Stammespaddelschwert! Bitte bei uns im Lager abgeben.
Der VCP Gevelsberg sucht Krankenschwestern.
Casting täglich ab 23 Uhr. PS: Bringt Kuchen mit.
Liebe symbadischen MA von Mundologia, wir
möchten uns ganz herzlich für euren starken
Einsatz bedanken. Ohne euch hätten wir das nicht
geschafft.
Tiffi grüßt die fesch‘n Bayern! Die beste
TL-Leitung ever! Merci! Tiffi
Hey Mädels, leider war bis heute noch nicht die
Richtige dabei! Aber ich bin immer noch zu haben!
Wer traut sich? H. GP
Sonderaktion!
Bitte beachten:
Ausgesuchte Artikel werden
am Freitag ab 17.00 Uhr
versteigert!
Öffnungszeiten:
täglich 9.00 - 12.00 Uhr
und 15.00 - 18.00 Uhr
· Zur Vorbereitung ist das Zelt von
16.30 - 17.30 Uhr geschlossen.
· Es ist nur Barzahlung möglich.
Ambulante Augenklinik eröffnet. Augenlasern und
Faltenentfernen sind nun in der Oase Nachhaltigall
möglich. Termine nach Absprache. Ihr Dr. Augenteam
Der VCP Cuxhaven grüßt Schnucki-Martin, Adrian
5.8.2010 F&F ist der Ausrüster des VCP
Seite 8
Freizeit- und Fahrtenbedarf GmbH | Dietenheimer Straße 13 | 89257 Illertissen
((ECHOLOT))