Mit dem historischen "Autorail" zur Baie de Somme

Commentaren

Transcriptie

Mit dem historischen "Autorail" zur Baie de Somme
SERVRAIL GmbH
Postfach 335
3027 Bern / Schweiz
Telefon 031 311 89 51
E-Mail [email protected]
Web
www.servrail.ch
Mit dem historischen "Autorail"
zur Baie de Somme
4. bis 9. Juni 2014 (6 Tage / Pfingsten)
Chemin de fer de la Baie de Somme
Die grossartige Museumsbahn und ehemalige Bäderbahn an der Baie de
Somme in Nordfrankreich ist das Ziel unserer Reise. Wir fahren ab
Trouville-Deauville mit dem historischen Autorail durch die Normandie in
die Picardie. Aufenthalt in der Kulturstadt Amiens mit der grössten gotischen
Kathedrale Frankreichs!
Programm
1. Tag: Mittwoch, 4. Juni 2014
Bahnreise über Paris nach Deauville
Fahrt im direkten TGV nach Paris und im Intercité weiter
nach Caen, der Hauptstadt der Basse-Normandie.
Zürich HB
Basel SBB
Paris Gare de Lyon
ab
ab
an
9.34 TGV 9210
10.34
13.37
- Transfer mit der Métro zum Gare St-Lazare
Paris-St-Lazare
Caen
ab
an
15.06 IC 3311
17.04
Carfahrt nach Cabourg und entlang der Küste nach
Deauville. Abendessen im Hotel.
Deauville / Trouville-sur-Mer
Die beiden beliebten Seebadeorte an der Kanalküste
sind durch die Mündung des Flusses Touques getrennt.
Der Weltruf von Deauville gründet sich auf ein luxuriöses
Ambiente, exklusive Veranstaltungen und Festivals, die
vor allem im Sommer ein internationales Publikum anziehen. Bekannt sind die Pferderennen, die Poloweltmeisterschaften, Segelregatten und Golf- und Tennisturniere. Trouville-sur-Mer besitzt herrliche Sandstrände und
zog im 19. Jahrhundert zahlreiche bekannte Maler an.
Heute gibt es hier ein Casino und ein ThalassotherapieZentrum.
Kathedrale Notre-Dame von Amiens
Amiens
Amiens ist die Hauptstadt des Departements Somme
und der Region Picardie und hat rund 135'000 Einwohner. Hauptsehenswürdigkeit ist die gotische Kathedrale,
die grösste Frankreichs und doppelt so gross wie die
Notre-Dame in Paris. Die Kathedrale, mit deren Bau im
13. Jahrhundert begonnen wurde und die im 15. Jh. fertiggestellt wurde, ist in der Liste des UNESCO Weltkulturerbes eingetragen. Sowohl im ersten, wie auch im
zweiten Weltkrieg gab es massive Zerstörungen in Amiens. Die Kathedrale blieb aber auf wundersame Weise
von den Zerstörungen verschont.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind die von Wasserwegen
durchzogenen Sumpfgebiete "Les Hortillonnages" mit
ihren schachbrettartig angelegten Gärten mitten in der
Stadt, die schönen alten Häuser und die vielen Grünanlagen. Eine Besonderheit ist auch das Quartier "St-Leu".
Hier wurden im Mittelalter Stoffe gefertigt und gefärbt. In
diesem von zahlreichen Somme-Armen durchzogenen
"Klein-Amsterdam" wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt.
Deauville
2. Tag: Donnerstag 5. Juni 2014
Durch die Normandie nach Rouen
Wir fahren im Extrazug von Deauville über Haupt- und
Nebenstrecken in die Hafenstadt Dieppe und weiter nach
Rouen. Der liebevoll restaurierte, mittelalterliche Stadtkern ist ein beliebtes Touristenziel.
Amiens ist auch die Stadt von Jules Verne: Der in Nantes geborene Jules Verne liess sich 1870 in Amiens nieder, wo er zahlreiche Werke schrieb (z.B. In 80 Tagen
um die Welt). Das Wohnhaus des Schriftstellers, der
auch Gemeinderat war, ist heute ein Museum und kann
besichtigt werden.
Anlässlich unserer Reise wohnen Sie drei Nächte in
Amiens und haben am Sonntag Zeit zu einer Besichtigung der Stadt. Am Vormittag können Sie an einem geführten Stadtrundgang teilnehmen.
Trouville-Deauville
ab * 9.00 Extrazug
- Fahrt via Lisieux - Rouen - Motteville
Dieppe
an * 14.00
Dieppe
ab * 15.00 Extrazug
Rouen-Rive-Droite
an * 16.00
Mittagessen im Zug und Abendessen im Hotel.
3. Tag: Freitag, 6. Juni 2014
Seebadeort Le Tréport
Unser Extrazug bringt uns in den Seebadeort Le Tréport.
Rouen-Rive-Droite
Le Tréport-Mers
ab * 9.30 Extrazug
an * 11.30
Hier oder im gegenüber liegenden Seebadeort Mers-lesBains haben wir einen längeren Aufenthalt.
Stadtteil Saint-Leu
Le Tréport (Vordergrund) und Mers-les-Bains (Hintergrund)
Le Tréport-Mers
Amiens
ab * 15.00 Extrazug
an * 17.15
Abendessen im Hotel.
Rouen ist die Hauptstadt des Departements Seine-Maritime und der Region Haute-Normandie und im Grossraum leben rund 400'000 Einwohner. Der liebevoll restaurierte, mittelalterliche Stadtkern ist ein beliebtes Touristenziel.
Le Tréport / Mers-les-Bains
Der kleine Fischerei- und Handelshafen Le Tréport ist
auch ein beliebter Badeort und hat rund 5'300 Einwohner. Gegenüber auf der andern Seite der Mündung des
Flüsschens Bresle liegt Mers-les-Bains, ebenfalls ein
Seebadort (3'500 Einwohner). Hier liegt auch der Bahnhof. Früher gab es in den beiden Orten zwei Tramlinien
und in Le Tréport eine Standseilbahn auf die Felsenklippe, die noch heute, allerdings modernisiert, existiert.
4. Tag: Samstag, 7. Juni 2014
Grossartige Bäderbahn an der Baie de Somme
Unser Extrazug führt uns nach St-Valéry-sur-Somme an
der Bucht der Somme. Hier erwarten uns meterspurige
Dampfzüge zur Fahrt nach Le Crotoy und Cayeux. Diese
ehemaligen Bäderbahnen transportierten früher reiche
Touristen in die vornehmen Seebäder an der Baie de
Somme.
Mittagessen in einem Restaurant in St-Valery-surSomme und Abendessen im Hotel.
5. Tag: Sonntag, 8. Juni 2014 (Pfingsten)
Kulturstadt Amiens
Zeit zur freien Verfügung in der Hauptstadt der Picardie.
Am Vormittag können Sie an einem geführten Stadtrundgang teilnehmen und am Nachmittag haben Eisenbahnliebhaber die Möglichkeit zu einem Besuch des "P'tit
Train de la Haute Somme" einer weiteren interessanten
Touristenbahn in der Nähe von Amiens.
6. Tag: Montag, 9. Juni 2014
Bahnfahrt über Paris in die Schweiz
Fahrt im Intercité nach Paris und im TGV in die Schweiz.
Amiens
Paris-Gare-du-Nord
ab
an
11.50 IC 2018
12.58
- Transfer mit der RER zum Gare-de-Lyon
Paris Gare de Lyon
Basel SBB
Zürich (ZRH)
ab
an
an
14.23 TGV 9215
17.26
18.35
* Ungefähre Richtzeiten die sich noch ändern werden
Pauschalpreis: CHF 1790.Inbegriffen
► Bahnfahrt in TGV und Intercité Zügen Basel SBB Paris - Trouville-Deauville und Amiens - Paris Basel SBB in der 2. Klasse
► Fahrt im historischen "Autorail" als Extrazug TrouvilleDeauville - Dieppe - Rouen - Le Tréport - Amiens St-Valery-sur-Somme
► Fahrt mit den Dampfzügen der Museumsbahnen an
der Baie de Somme
► Carfahrten und Transfers mit lokalen Reisecars
► 5 Hotelübernachtungen in guten Hotels mit Frühstück
► 6 Hauptmahlzeiten in Restaurants bzw. im Extrazug
inklusive der Getränke (Wein, Wasser, Kaffee)
► Geführter Stadtrundgang in Amiens
► Ausführliche Reisedokumentation
► SERVRAIL-Reiseleitung ab / bis Basel SBB
Nicht inbegriffen
● Zuschlag Einzelzimmer, CHF 270.● Zuschlag Bahnfahrt in der 1. Klasse (auf Anfrage)
● Bahnbillette Wohnort - Basel SBB - Wohnort
● Ausflug zum P'tit Train Haute Somme, CHF 80.● Obligatorische Annullierungs- und SOSVersicherung, CHF 45.Einreisebestimmungen
Schweizer- und EU-Bürger benötigen einen gültigen
Reisepass oder eine gültige Identitätskarte.
Unser Extrazug
An drei Tagen reisen wir mit dem historischen Autorail X
2403, einer Konstruktion von Renault und Decauville aus
dem Jahre 1951. Dieser Dieseltriebwagen wurde durch
den Verein CFHA (Chemins de fer de Haute Auvergne)
mustergültig aufgearbeitet und kann auf dem gesamten,
französischen Eisenbahnnetz eingesetzt werden.
Chemin de fer de la Baie de Somme
1858 eröffnete die Bahngesellschaft "Nord", eine Vorgängergesellschaft der SNCF, die Stichstrecke von Noyelles-sur-Mer
nach St-Valery-sur-Somme. Dies um den sehr aktiven Hafen
von St-Valery mit dem übrigen Eisenbahnnetz zu verbinden.
Technische Daten:
Lieferdatum: 24. Oktober 1951
Stationierung: Limoges (1951 - 58), Toulouse (1958),
Rennes (1958 - 62), Caen (1962 - 64), Rennes 1962 64), Limoges (1964 - 83), Rennes (ab 1985)
Höchstgeschwindigkeit: 100 Km
Motoren: Renault 2 x 300 PS
Gewicht: 43 Tonnen
Sitzplätze: 80 (12 1. Kl. / 56 2. Kl. / 12 Klappsitze)
Gefahrene Km im SNCF Einsatz: 3'900'000 Km
Um das bestehende Normalspurnetz zu ergänzen beschloss
das Departement Somme Ende des 19. Jahrhunderts mehrere
Kleinbahnen in Meterspur zu bauen. Der Auftrag wurde der
Gesellschaft "Société Générale des Chemins de Fer Economiques" (SE) erteilt. Am 1. Juli 1887 wurde die Strecke Noyelles-sur-Mer - Cayeux-sur-Mer eröffnet, wobei bis St-Valery das
bestehende Normalspurtrasse benützt wurde (Vierschienengleis). Am 6. September 1887 wurde die Strecke Noyelles-surMer - Le Crotoy eröffnet. Die beiden Strecken dienten einerseits dem Transport der Badegäste in die beiden Seebadeorte,
aber auch einem umfangreichen Güterverkehr. Insbesondere
auch dem Transport von Zuckerrüben. Wie bei den meisten
französischen Kleinbahnen gab es nach dem zweiten Weltkrieg
einen starken Rückgang der transportierten Personen und
Güter und die Bahnen wurden defizitär. Das führte zur Einstellung des Betriebes (1969 Le Crotoy und 1972 Cayeux).
1969 fand sich eine Gruppe von Eisenbahnfreunde zusammen,
um die Einstellung des Netzes zu verhindern. So gelang es
dem Verein "Chemin de fer de la Baie de Somme" (CFBS) die
Strecken zu erhalten und heute ist die CFBS eine der bekanntesten und aktivsten Touristenbahnen Frankreichs.
Le P'tit train de la Haute Somme
Die "Chemin de fer Froissy - Cappy - Dompierre" widmet
sich der Zeit der Klein- und Feldbahnen, von denen es
tausende Kilometer Strecken in Frankreich gab. Sie können einerseits das Museum besuchen und andererseits
auf der Museumsbahn (600 mm Spur) eine Fahrt mit
einer Dampflokomotive unternehmen. Dieser fakultative
Ausflug findet am Sonntagnachmittag statt.